Testplan mit den Kassen und Pools

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Testplan mit den Kassen und Pools"

Transkript

1 Département fédéral des finances DFF COR 11. Juni 2014 Testplan mit den Kassen und Pools EOReg: Einführung von XSD 4.2 und den Webservices Ergebniskürzel Klassifizierung * Status ** Projektname Projektabkürzung Projektnummer Projektleiter Auftraggeber Testplan Nicht klassifiziert In Arbeit EOReg Webservices EOReg WS 9058 François-Xavier Conrad Daniel Bonvin Autor Initialen KO-Autoren Prüfende François-Xavier Conrad COR Projektgruppe Anne-Carine Guntern, Belgacem Ben Mabrouk * nicht klassifiziert, intern, vertraulich ** in Arbeit, in Prüfung, abgeschlossen Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Version Datum Beschreibung, Bemerkung Neues Dokument Durchsicht des Dokuments Durchsicht des Dokuments Durchsicht des Dokuments Durchsicht des Dokuments Publikation (WS Befragung) Publikation (WS Registerzustand) Publikation (XSD Formulation in 4 und 5) Name oder Rolle COR SHM, DUM, CAI BMB BMB/COR BMB/COR BMB/COR BMB/COR BMB/COR EOReg - Plan-Test-WS_v10_d 11/06/2014, durch COR 1/12

2 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck des Dokuments Testschritte Testwerkzeuge und Testumgebung Dokumentation Aufgaben und Verantwortungen Zeitplan und Testablauf Beilage : Beispiele der erwarteten Resultate Tests zur Verbindung und Kommunikation Tests zur Verbindung mit dem Testserver EOReg Tests zur Kommunikation (Zugriff auf Webservice) Tests Zugriff auf den Webservice Tests zu Versand und Rückmeldungen Sedex Batch Test Anwendung Kasse oder/und sm-client mit EO-XSD Version 3.1 (keine Regression) Test Anwendung Kasse oder/und sm-client mit EO-XSD Version 4.2 «Versand 101 und Rückmeldung 501» Test Anwendung Kasse oder/und sm-client mit EO-XSD Version 4.2 «Versand 301 und Rückmeldung 501» Test Anwendung Kasse oder/und sm-client mit EO-XSD Version 4.2 «Versand 401 und Rückmeldung 501» Tests des Webservice EOReg «Befragung des Registers» Test SoapUI (Versand + Rückmeldung 601) Test Client Test (Versand + Rückmeldung 601) Test Anwendung Kasse (Versand + Rückmeldung 601) Tests des Webservice EOReg «Registerzustand» Test SoapUI (Versand Rückmeldung 701) Test Client Test (Versand 701+ Rückmeldung 701) Test Anwendung Kasse (Versand Rückmeldung 701) Test Rückmeldung Sedex BATCH ( Rückmeldung 601) EOReg - Plan-Test-WS_v10_f 11/06/2014, par COR 2/12

3 1 Zweck des Dokuments Bis jetzt wird der Datentransfer zwischen den Kassen und dem Erwerbsersatzordnungsregister (nachfolgend, EOReg) mit der Version 3.1 des EO-XSD für sedex Batch Meldungen durchgeführt. Mit der Einführung der Webservices, ist eine EO-XSD Version 4.2 nötig. Die zur Zeit geltende 3.1 Version wird bis 31. Dezember 2014 unterstützt. Es ist also notwendig, dass die Kassen bis zu dieser Fälligkeit gründliche Tests nicht nur des Webservices, sondern auch der Sedex Batch Meldungen, vornehmen. Dieses Dokument stellt die Testwerkzeuge, den Kalender sowie den Ablauf der Tests dar. Die EO-XSD Version 4.2 nimmt am 12. Februar den Testbetrieb auf und die produktive Betriebsaufnahme ist auf den 26. Februar 2014 festgelegt. Die Kassen haben bis zum 31. Dezember 2014 für die Durchführung der Integrationstests und die Einführung der EO-XSD Version 4.2 Zeit. Ab diesem Datum wird der Übergang zum neuen Schema obligatorisch für jeglichen Datenaustausch mit dem EOReg, mittels Webservices sowie für den Versand von Sedex Batch Meldungen. Der folgende Testplan ist notwendig für die Sicherstellung der Qualität für die Planung, die Ausführung und die Dokumentation dieser Tests. Er ist folgendermassen in der neuen Version der Webservices eingebettet: Synchrone Befragung des Registers (Abfrage einer AHVN13 für eine Ausgleichskasse) ist ab 26. Februar 2014 im produktiven Betrieb mit der EO-XSD Version 4.2; Webservice «Erstellung eines Auszugs des EO-Registers» (Auszug für eine Ausgleichskasse) steht zur Verfügung ab 2. Juli 2014 mit der EO-XSD Version 4.2. Dieses Dokument soll den Kassen und Pools ermöglichen, vor der Inbetriebnahme des Webservices Tests zu planen und durchzuführen. Die Testphase beginnt mit ausgewählten Pilotkassen (siehe Kapitel 3). Ab 3. Februar stehen auf der EOReg Internetseite unter folgender Adresse ein technisches Dokument sowie die neue EO-XSD Version 4.2 zur Verfügung, welche die Implementierung erleichtern soll. EOReg - Plan-Test-WS_v10_f 11/06/2014, par COR 3/12

4 2 Testschritte Während der Testphase des Webservices müssen sich die Kassen vergewissern, dass sie ihre Daten an das Register senden können und kohärente Rückmeldungen bekommen. Die Kassen müssen vorab ein.p12 Sedex Produktionszertifikat haben, welches vom BFS vergeben und für eine Meldung vom Typ 2016 autorisiert ist. Zur Gewährleistung grösstmöglicher Freiheit in der Testplanung wird das System ohne Einschränkung von Montag bis Freitag verfügbar sein. Die Kassen sind verantwortlich für die Produktion von Testdaten. Folgende Punkte müssen getestet werde : - Die Verbindung zwischen Sedex und der letzten, vom BSV veröffentlichten sm-client- Version: Kann die Kasse Meldungen über Sedex an das EO-Register senden?; - Sedex Batch Meldungen (Meldungstyp 2015) : Versand und Rückmeldungen des Registers; o o o Paketierung der Meldungen im ech0058-format und konform zu den XSD- Schemas des EOReg ( , , ); Formatkontrolle (der sm-client übernimmt üblicherweise diese Aufgabe; für die Kontrolle der Daten auf XML-Gültigkeit kann jedoch auch eine OpenSource- Software wie xmlpad verwendet werden) ; Empfang von PDF-Rückmeldungen des EO-Registers, welche in ech0058 eingebettet sind ( ) ; Test der Rückmeldungen aus dem EO-Register, ob diese mit den gesandten Meldungen übereinstimmen (fachliche, auf die Einführungstests von 2012 basierende Tests sind von den Kassen zu definieren)? : - Anfragen im Webservice (so genannter synchroner WS) steht zur Verfügung ab 26. Februar 2014 für die v1.6.0 Release-Version: durch Eingabe der AHVN13 einer Person und der Kassenidentifikation kann die EO-Meldungssituation angefragt werden. o Anfrage : rapgannoncerequest ; o Antwort (000601, Meldungstyp 2016) : rapgannonceresponse ; - Webservice «Registerauszug» (so genannter synchroner WS) steht zur Verfügung ab 2. Juli 2014 für die v1.7.0 Release-Version: angefragt werden kann der EOReg Auszug für eine Ausgleichskasse. o Anfrage (000701, Meldungstyp 2016) : registerstatusrequest ; o Empfangsbestätigung (000701, Meldungstyp 2016) : registerstatusresponse ; o Asynchrone Batch-Antwort (000601, Meldungstyp 2015) : vom EOReg in pdf produzierter Kassenregisterauszug für die Kasse, welcher in ech0058 ( ) eingebettet ist. EOReg - Plan-Test-WS_v10_f 11/06/2014, par COR 4/12

5 2.1 Testwerkzeuge und Testumgebung Für die Durchführung der Tests müssen die Kassen bei sich die folgende Testumgebung installiert haben: - Ein.p12 Authentifizierungzertifikat für die Webservicetests für den Service Sedex Authentification Produktionsfilter der autorisiert ist für die Kommunikation mit dem Meldungstyp 2016; - Für die Tests des Sedex Batch, eine Sedex- Testadresse des Formats T6-XXXXXX- Y, bei der XXXXXX der Kassen- und der Zweigstellennummer entspricht : o Die Sedex T Adressen kommunizieren nur mit Sedex-Adressen des T-Typs T ; o Die Sedex Adresse des EOReg bei der ZAS für die Tests ist: T ; - Den sm-client wenn sie diesen nutzen, um EOReg Meldungen zu senden (letzte Version vom BFS auf der Internetseite von CTP veröffentlicht) ; - Das Testwerkzeug SoapUI Version 4.x ; - Der von der ZAS zur Verfügung gestellte Test Client ; - Der Servicevertrag (Wsdl 1.0) und die EO-XSD Version 4.2. Achtung : Die Sedex Batch Testumgebung ist Fachtest (mit Hilfe einer Sedex Testadresse des Typs T6-XXXXXX-Y) ; Die Webservicetests werden in der Umgebung Abnahme (AQ / Qualitätssicherung) durchgeführt, wo der Webservice (mit Hilfe eines.p12 Authentifikationszertifikats für den Sedex Authentifikationsfilter für die Produktion) verfügbar ist. 2.2 Dokumentation Sie finden die technischen Informationen, die den Datenaustausch zwischen dem Register und den Kassen ermöglichen, auf der Internet-Seite EOReg unter folgender Adresse: EOReg - Plan-Test-WS_v10_f 11/06/2014, par COR 5/12

6 3 Aufgaben und Verantwortungen Die Zentrale Ausgleichstelle ist dafür verantwortlich, eine Testumgebung zur Verfügung zu stellen (AQ / Qualitätssicherung): ab dem 12. Februar 2014 Synchroner Registerauszug ist ab 26. Februar 2014 im produktiven Betrieb mit der EO-XSD Version 4.2; ab dem 30. April 2014 Webservice «Registerauszug» (Auszug für eine Ausgleichskasse) steht zur Verfügung ab 2. Juli 2014 mit der EO-XSD Version 4.2. Die für das EO-Register verantwortliche Stelle bei der ZAS stellt den Kassen einen Firstlevel- Support und den Webservice «Registerauszug» zur Verfügung. Die Kassen werden gebeten, ihre Anfragen an die folgende Adresse zu richten: Einen weitergehenden Secondlevel-Support wird bei Bedarf über das BIT organisiert. Die Kassen sind verantwortlich, dass die Tests möglichst frühzeitig durchgeführt werden. Idealerweise sollte jeder Informatikpool die Pilotkasse(n) definieren, welche bereits im April mit den Tests mit der ZAS beginnen. Der für das EO-Register verantwortlichen Stelle bei der ZAS muss der Name einer Kontaktperson für das Reporting und die Tests über folgende Adresse mitgeteilt werden. Das in Kapitel 4 beschriebene Testspiel ist mindestens einmal vor der tatsächlichen Benutzung des EO-XSD Version 4.2 durchzuführen. Die Pools und Kassen werden gebeten, der ZAS periodisch den Teststand durch Ergänzung der Spalte Entwicklungsfortschritt zu melden und diesen an die vorher genannte Adresse zu senden. EOReg - Plan-Test-WS_v10_f 11/06/2014, par COR 6/12

7 4 Zeitplan und Testablauf Jeder Pool oder jede Kasse muss erfolgreich die folgenden Schritte durchlaufen haben, bevor sie mit den EOReg Webservice gesichert und innerhalb der vorgesehenen Frist arbeiten kann. Ziele und Meilensteine Status A Tests de connexion et communication : Dès le Environnement Abnahme (AQ / Qualitätssicherung) a.1 Tests der Verbindung mit dem EOReg Server ping a.2 Tests für den Zugriff auf WS (möglicher Fehler ohne Zertifikat) a.3 Tests des Zertifikats und des Sedex pwd (Zertifikatspeicherung im Internet Explorer gemäss Handbuch«rapg-ws-certificat-v0.1») B Tests zu Versand und Rückmeldungen Sedex Batch Ab dem Umgebung Fachtest (Recette) b.1 Test Anwendung Kasse und/oder sm-client mit EO-XSD Version 3.1 (keine Regression) : Versand 101, 301, 401, Rückmeldungen 501 b.2 Test Anwendung Kasse und/oder sm-client mit EO-XSD Version 4.2 : Versand 101 und Rückmeldung 501 b.3 Test Anwendung Kasse und/oder sm-client mit EO-XSD Version 4.2 : Versand 301 und Rückmeldung 501 b.4 Test Anwendung Kasse und/oder sm-client mit EO-XSD Version 4.2 : Versand 401 und Rückmeldung 501 C Tests des Webservice EOReg «Befragung des Registers» : Ab dem Umgebung Abnahme (AQ / Qualitätssicherung) c.1 Test SoapUI (Versand + Rückmeldung 601) c.2 Test Client Test (Versand + Rückmeldung 601) c.3 Test Anwendung Kasse (Versand + Rückmeldung 601) D Tests des Webservice EOReg Registerzustand : Ab dem Umgebung Abnahme + Fachtest d.1 Test SoapUI (Versand Rückmeldung 701) d.2 Test Client Test (Versand Rückmeldung 701) d.3 Test Anwendung Kasse (Versand Rückmeldung 701) d.4 Test Rückmeldung Sedex BATCH (Rückmeldung 601) (Resultate kopiert im Fachtest : Sedex Rückmeldungen) EOReg - Plan-Test-WS_v10_f 11/06/2014, par COR 7/12

8 5 Beilage : Beispiele der erwarteten Resultate 5.1 Tests zur Verbindung und Kommunikation Tests zur Verbindung mit dem Testserver EOReg Tests zur Kommunikation (Zugriff auf Webservice) Problem Nr.1 : Es wurde kein Sedex Zertifikat gefunden. Lösung : Das Sedex Zertifikat auf der Maschine installieren auf der der Webservice benutzt wird. Für die Bestellung eines neuen Zertifikats kontaktieren. Problem Nr. 2 : Das benutzte Sedex Zertifikat wurde für den Webservice nicht autorisiert. Lösung : kontaktieren und um die Aktivierung des betreffenden Meldungstyps bitten. EOReg - Plan-Test-WS_v10_f 11/06/2014, par COR 8/12

9 Problem Nr. 3 : Es gibt ein Anwendungsproblem wenn ein http 500 auftritt. Lösung : Unser URL Ihr Zertifikat prüfen und schliesslich die ZAS über kontaktieren Tests Zugriff auf den Webservice Die Abkürzung wsdl (Web Service Description Language) am Ende des Links fordert beim Server die Beschreibung des Servicevertrags an. Problem : Wenn die Antwort nicht der obigen Abbildung entspricht oder wenn ein http 500 Fehler auftritt gibt es ein Anwendungsproblem. Lösung: Die URL verifizieren und schlussendlich die ZAS unter kontaktieren. EOReg - Plan-Test-WS_v10_f 11/06/2014, par COR 9/12

10 5.2 Tests zu Versand und Rückmeldungen Sedex Batch Test Anwendung Kasse oder/und sm-client mit EO-XSD Version 3.1 (keine Regression) Es handelt sich um einen Test ohne Regression, wenn bis 31. Dezember 2014 parallel beide EO-XSD Versionen 3.1 und 4.2 benutzt werden sollen Test Anwendung Kasse oder/und sm-client mit EO-XSD Version 4.2 «Versand 101 und Rückmeldung 501» Test Anwendung Kasse oder/und sm-client mit EO-XSD Version 4.2 «Versand 301 und Rückmeldung 501» Test Anwendung Kasse oder/und sm-client mit EO-XSD Version 4.2 «Versand 401 und Rückmeldung 501» 5.3 Tests des Webservice EOReg «Befragung des Registers» Test SoapUI (Versand + Rückmeldung 601) Test Client Test (Versand + Rückmeldung 601) Test Anwendung Kasse (Versand + Rückmeldung 601) EOReg - Plan-Test-WS_v10_f 11/06/2014, par COR 10/12

11 5.4 Tests des Webservice EOReg «Registerzustand» Beispiele Kombinationen von 2 Sortierkriterien. EOReg - Plan-Test-WS_v10_f 11/06/2014, par COR 11/12

12 5.4.1 Test SoapUI (Versand Rückmeldung 701) Test Client Test (Versand 701+ Rückmeldung 701) Test Anwendung Kasse (Versand Rückmeldung 701) Test Rückmeldung Sedex BATCH ( Rückmeldung 601) EOReg - Plan-Test-WS_v10_f 11/06/2014, par COR 12/12

Unterstützung in Business Objects Anwendungen

Unterstützung in Business Objects Anwendungen Pflichtenheft Unterstützung in Business Objects Anwendungen Klassifizierung * Status ** Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Genehmigende Kurzbeschreibung Nicht klassifiziert Abgeschlossen Betrieb

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Installationshandbuch für den sedex-client V4.0.4.

Installationshandbuch für den sedex-client V4.0.4. Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Lösungszentrum E-Government Sedex Webservice-Proxy: Benutzerhandbuch zum Personenidentifikations-Service (eumzugch)

Mehr

Pflichtenheft Responsive Design

Pflichtenheft Responsive Design Pflichtenheft Responsive Design Klassifizierung * Nicht klassifiziert Status ** In Arbeit Projektname Projektnummer MJP 00-62-01 Arbeitspaket AP CMS Projektleiter Rolf Duffner Auftraggeber Direktion BFS

Mehr

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Kommunikation BIT Daniel Stich, 01. Mai 2014 Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Antrag erstellen Projektname:

Mehr

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A

Q-Modell. Klassifizierung * Status ** Projektname. Intern. Abgeschlossen LCA 1_Gruppe A Gruppe A 1 Klasse 11 Medizin Informatioker Klassifizierung * Status ** Projektname Intern Projektabkürzung LCA 01 Projektnummer Projektleiter Auftraggeber Autor Initiale Bearbeitende Prüfende Genehmigende

Mehr

Benutzerhandbuch für die Verwendung des viavac HL7 Forcast Webservices (VAC-CDSS)

Benutzerhandbuch für die Verwendung des viavac HL7 Forcast Webservices (VAC-CDSS) Benutzerhandbuch für die Verwendung des viavac HL7 Forcast Webservices (VAC-CDSS) Inhaltsverzeichnis Zweck des Dokuments... 2 Verwendung des Dokuments... 2 Referenzierte Dokumente... 2 Übersicht...3 Allgemeine

Mehr

Änderungen in der Burweb-Version 2.2.1 (xml- Schnittstelle 1.2)

Änderungen in der Burweb-Version 2.2.1 (xml- Schnittstelle 1.2) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Sektion Betriebs- und Unternehmensregister BUR 00 Grundlagen und Übersichten November 2012 Release Änderungen in der Burweb-Version

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Information über die WebServices der Parlamentsdienste

Information über die WebServices der Parlamentsdienste Parlamentsdienste Services du Parlement Servizi del Parlamento Servetschs dal parlament Information über die WebServices der Parlamentsdienste Version 4 Verlauf Version Datum Kommentar Person 0.1 25.03.11

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

a.sign Client Lotus Notes Konfiguration

a.sign Client Lotus Notes Konfiguration a.sign Client Lotus Notes Konfiguration Version: 1.0 Datum: 02.03.05 Autor: Franz Brandl, a.trust GmbH Inhalt 1. Allgemeines... 3 2. Dokumentänderungen... 3 3. Vorbedingungen... 4 3.1. Lotus Notes... 4

Mehr

Installationsanleitung MLSonline. Datum der Dokumenterstellung: 21.05.2010 Änderungsdatum: 06.03.2014

Installationsanleitung MLSonline. Datum der Dokumenterstellung: 21.05.2010 Änderungsdatum: 06.03.2014 Installationsanleitung MLSonline Datum der Dokumenterstellung: 21.05.2010 Änderungsdatum: 06.03.2014 Migros-Genossenschafts-Bund / EDI Solutions Limmatstrasse 152 Postfach CH-8031 Zürich E-Mail: mlsonline@mgb.ch

Mehr

Key Recovery von Klasse C Enterprise Encryption Zertifikaten mit Certificate Lifecycle Manager

Key Recovery von Klasse C Enterprise Encryption Zertifikaten mit Certificate Lifecycle Manager Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Büroautomation & Support Service Development Engineering AD & Messaging Peter Brügger 19.Juli 2010 Key Recovery

Mehr

Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services

Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services Version: 1.0.3 Datum: 2009-10-12 Autor: Bernd Ennsfellner, Michael Gruber gizmocraft, design and technology GmbH Landstraßer Hauptstraße 21/6a, 1030 Wien

Mehr

Installations Anleitung publiplan V4

Installations Anleitung publiplan V4 Installations Anleitung publiplan V4 Dok.-Nr: 71794 Version: 2.0 Datum: 01.07.2010 Status: In Bearbeitung Klassifizierung: Unklassifiziert Autor: Remo Marti / publisuisse SA Verteiler: Alle publiplan online

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

VVA Webservice Online Lieferbarkeits-Abfrage

VVA Webservice Online Lieferbarkeits-Abfrage Version 1.0 Dateiname VVA_OLA_Schnittstellenbeschreibung_2012.docx Erstellt am 30.05.2010 Seitenanzahl 5 arvato media GmbH Historie der Dokumentversionen Version Datum Autor Änderungsgrund / Bemerkungen

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm Summary In die diesem Dokument sind die Serviceschnittstell sowie die Konfigurationseinstellung des dox42 Servers beschrieben. Inhalt Summary...

Mehr

Sichere E-Mail Anleitung Zertifikate / Schlüssel für Kunden der Sparkasse Germersheim-Kandel. Sichere E-Mail. der

Sichere E-Mail Anleitung Zertifikate / Schlüssel für Kunden der Sparkasse Germersheim-Kandel. Sichere E-Mail. der Sichere E-Mail der Nutzung von Zertifikaten / Schlüsseln zur sicheren Kommunikation per E-Mail mit der Sparkasse Germersheim-Kandel Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Registrierungsprozess... 2 3. Empfang

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Zertifizierungsprozess

Zertifizierungsprozess Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Statistische Infrastruktur Web Services des Eidgenössischen Gebäude- und Wohnungsregister Zertifizierungsprozess Anhang zum technischen

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt:

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt: Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3 Inhalt: 1. Einleitung 2. Verbindung mit dem Gateway 3. Parameter 4. Rückempfangs Werte 5. Zustellbericht 6. Field types 7. Credit Anzahl API

Mehr

Webservicetest mit soapui

Webservicetest mit soapui Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 1 Webservicetest mit soapui Version 1.2 Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 1.1 Dokumentenverlauf...

Mehr

Technische Spezifikationen

Technische Spezifikationen 1. Grundsätze 1.1. Der vorliegende Anhang basiert auf den im Reglement zum Betrieb der Online- Dignitätsdatenbank FMH, Version 1.1, Dezember 2007 verzeichneten, vertraglichen Vereinbarungen zwischen Versicherern

Mehr

meine-homematic.de Benutzerhandbuch

meine-homematic.de Benutzerhandbuch meine-homematic.de Benutzerhandbuch Version 3.0 Inhalt Installation des meine-homematic.de Zugangs... 2 Installation für HomeMatic CCU vor Version 1.502... 2 Installation für HomeMatic CCU ab Version 1.502...

Mehr

Entwurf zum Web-Service Rechnung

Entwurf zum Web-Service Rechnung Entwurf zum Web-Service Rechnung ITEK GmbH 23. Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Rahmenbedingungen... 4 3 Web-Service... 5 4 Anhang... 6 ITEK Version 0.9 Seite 2/8 1 Zielsetzung Nach Präzisierung

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Ideen DI Philip Helger, BRZ 17.02.2015 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2015 AGENDA Ausgangsbasis Webservice bei E-RECHNUNG.GV.AT SERWS Ziele

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ - Immonet- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax: +49 30 892

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Zusätzliches Postfach in Outlook 2010 / Outlook Web Access OWA einbinden

Zusätzliches Postfach in Outlook 2010 / Outlook Web Access OWA einbinden IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Die Anleitung beschreibt,

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Testprozedur Exportschnittstelle Finanzsoftware Projekt ED-ÖFIN

Testprozedur Exportschnittstelle Finanzsoftware Projekt ED-ÖFIN Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Testprozedur Exportschnittstelle Finanzsoftware Projekt

Mehr

Handbuch Dateneinlieferung via sedex

Handbuch Dateneinlieferung via sedex Handbuch Dateneinlieferung via sedex Version V1.1 Juni 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Allgemeines 3 2.1 An wen richtet sich dieses Handbuch? 3 2.2 Was behandelt dieses Handbuch nicht? 3 2.3

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. SOAP-Schnittstelle. Juli 2013 Version 4.7

Zeiterfassung für Projekte. SOAP-Schnittstelle. Juli 2013 Version 4.7 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte SOAP-Schnittstelle Juli 2013 Version 4.7 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 zep@provantis.de

Mehr

STORES2. Operation Manual Version 1.23.7. Warenretoure mit Zustimmung des Headquarter

STORES2. Operation Manual Version 1.23.7. Warenretoure mit Zustimmung des Headquarter STORES2 Operation Manual Version 1.23.7 Pag 2 da 16 1. Überprüfen Sie, ob Sie noch übrige Colli Strichcodes haben, die Sie früher erstellt, aber noch nicht verwendet haben. 2. Ansonsten drucken Sie sich

Mehr

Projekt IT-Sicherheitskonzept.DVDV

Projekt IT-Sicherheitskonzept.DVDV Projekt IT-Sicherheitskonzept.DVDV Dokumentation.Sicherheitsrichtlinie.Server DVDV Dienstleister Bundesverwaltungsamt BIT 3 Barbarastr. 1 50735 Köln 10. Mai 2006 Dokumentinformationen Projekt IT-Sicherheitskonzept.DVDV

Mehr

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder crossterm Bookbinder ermöglicht den Export Ihrer Terminologie in Form von PDF-Dateien. Die PDF-Dateien können Sie anschließend wahlweise elektronisch

Mehr

1 Allgemeines... 3. 2 Webservices... 5. 2.1 Webservice für Wirtschaftstreuhänder und Bilanzbuchhalter... 5. 2.1.1 Erreichbarkeit...

1 Allgemeines... 3. 2 Webservices... 5. 2.1 Webservice für Wirtschaftstreuhänder und Bilanzbuchhalter... 5. 2.1.1 Erreichbarkeit... ebt Webservice für Wirtschaftstreuhänder und öffentlich bestellte Bilanzbuchhalter Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Webservices... 5 2.1 Webservice für Wirtschaftstreuhänder und Bilanzbuchhalter...

Mehr

Einrichten einer VPN Verbindung zur HSLU/PHLU mit Junos Pulse unter Windows. hslu.ch/helpdesk Andere

Einrichten einer VPN Verbindung zur HSLU/PHLU mit Junos Pulse unter Windows. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 15. November 2013 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: Einrichten einer VPN

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Ausschreibung [per Einladung] für die Vergabe eines Digitalisierungsprojekts

Ausschreibung [per Einladung] für die Vergabe eines Digitalisierungsprojekts Ausschreibung [per Einladung] für die Vergabe eines Digitalisierungsprojekts Datum Nota bene : xx = Projektleiter bb = Bibliothek Die Kursivnotizen müssen geändert oder gelöscht werden - 2 - ÜBERBLICK

Mehr

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen

WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen WebServices Zwischen Buzzword und Nutzen Tobias Koenig Übersicht Webservices Allgemein WSDL Anwendungsbeispiele Programmierung Perl Python C++/KDE Zusammenfassung LUG Dresden 2005 p.1 Webservices Trennung

Mehr

Lehrstellenverwaltung im Lehrstellennachweis (LENA Betriebe)

Lehrstellenverwaltung im Lehrstellennachweis (LENA Betriebe) DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Berufsbildung und Mittelschule BENUTZERHANDBUCH Lehrstellenverwaltung im Lehrstellennachweis (LENA Betriebe) Version.3 Inhaltsverzeichnis. Online Schalter

Mehr

VoIP-Interkonnektion. Handbuch Betrieb. Vertrag betreffend Verbindung von VoIP Fernmeldeanlagen und -diensten 1/9

VoIP-Interkonnektion. Handbuch Betrieb. Vertrag betreffend Verbindung von VoIP Fernmeldeanlagen und -diensten 1/9 VoIP- Ausgabedatum 310.2015 Ersetzt Version - Gültig ab 012015 Vertrag Vertrag betreffend Verbindung von VoIP Fernmeldeanlagen und -diensten Gültig ab 012015 1/9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Voraussetzungen

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 2. Erste Inbetriebnahme... 2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. JAVA-Runtime-Environment... 2 2.3. Spezielle Internet-Installationen bei den Versicherungen... 3 3. Kurz-Einführung

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

www.olr.ccli.com Jetzt neu: Online Reporting Schritt für Schritt durch das Online Reporting (OLR) Online Liedmeldung

www.olr.ccli.com Jetzt neu: Online Reporting Schritt für Schritt durch das Online Reporting (OLR) Online Liedmeldung Online Liedmeldung Jetzt neu: Online Reporting www.olr.ccli.com Schritt für Schritt durch das Online Reporting (OLR) Wichtige Information für Kirchen und Gemeinden Keine Software zu installieren Liedmeldung

Mehr

Microsoft Office Outlook OMS an SMSCreator anbinden

Microsoft Office Outlook OMS an SMSCreator anbinden Microsoft Office Outlook OMS an SMSCreator anbinden 1. Voraussetzungen Microsoft Outlook 2007 (alle vorherigen Versionen funktionieren nicht.) SMSCreator Account 2. Installation Der nächste Schritt ist

Mehr

Auskunft über die Kassendaten

Auskunft über die Kassendaten Landesamt für Finanzen Dienststelle München des Freistaates Bayern Auskunft über die Kassendaten Anmeldung am Terminalserver Bedienungsanleitung Stand: 31.01.2007 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE UND TECHNISCHE

Mehr

Installation SSL VPN IGS SonicWall

Installation SSL VPN IGS SonicWall Installation SSL VPN IGS SonicWall Anleitung Installation SSL VPN IGS SonicWall Dokument-Titel Benutzeranleitung SSL VPN IGS Dokument-Familie Benutzeranleitung Dokumentenart Vorgabedokument Dokument-Owner

Mehr

1. das es keiner Ausdrucke mehr für die Formwertrichter bedarf 2. das die Korrekturen vom Richter selbst an seinem PC durchgeführt werden können.

1. das es keiner Ausdrucke mehr für die Formwertrichter bedarf 2. das die Korrekturen vom Richter selbst an seinem PC durchgeführt werden können. E.T. Anleitung für Formwertrichter Was ist E.T.? E.T. Ist ein Programm mit dem, in Verbindung mit ZiSpro, Ausstellungen so organisiert werden können, das u.a. die Eingabe der Besprechungen des jeweiligen

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc.

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc. END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO Dokumenten Kontrolle Version 1.1 Datum 2010-10-15 Besitzer Freigegeben durch Dateinamen Gregory Gut IBS Business Solution IBS Ticket System End User How-To D.doc

Mehr

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Dokument-Information Dokument-ID: BA-TSKR Version: 1.0, gültig ab: 01.05.2010 Ersetzt Version: Autor(en): Isabelle Neuburg Geltungsbereich: Entwicklung

Mehr

Einrichten einer VPN-Verbindung zur HSLU/PHLU mit Junos Pulse unter OS X. hslu.ch/helpdesk Andere

Einrichten einer VPN-Verbindung zur HSLU/PHLU mit Junos Pulse unter OS X. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 15. November 2013 Seite 1/7 Kurzbeschrieb: Einrichten einer VPN-Verbindung

Mehr

Einführungsbericht. Status Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Verteiler

Einführungsbericht. Status Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Verteiler Status Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Verteiler In Prüfung BRIOLA Rémy Laville Andres Scheidegger Rémy Laville, Raphael Borer, Matthieu Riolo Andres Scheidegger, Rémy Laville, Matthieu

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung Beschreibung der im Kispi eingesetzten Methode "PGP Universal Web Messenger" Dokumentenversion 1.0 19. Oktober 2006 Autor: Informatik Inhaltsverzeichnis 1. PGP Universal Web Messenger...

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

s-sparkasse Verlassen Sie sich darauf: giropay ist sicher. Sparkassen-Finanzgruppe

s-sparkasse Verlassen Sie sich darauf: giropay ist sicher. Sparkassen-Finanzgruppe s-sparkasse Verlassen Sie sich darauf: giropay ist sicher. Sparkassen-Finanzgruppe Mit Sicherheit: giropay. Online-Bezahlverfahren müssen einfach, schnell und sicher sein. Und genau diese Kriterien erfüllt

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Anleitung MRA Service mit MAC

Anleitung MRA Service mit MAC Anleitung MRA Service mit MAC Dokumentbezeichnung Anleitung MRA Service unter MAC Version 2 Ausgabedatum 7. September 2009 Anzahl Seiten 12 Eigentumsrechte Dieses Dokument ist Eigentum des Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Updateseite_BuV-PlugIn-NERZ-Gesamt

Updateseite_BuV-PlugIn-NERZ-Gesamt Autoren Dipl.-Ing. H. C. Kniß Dipl.-Math. L. Givorgizova Ersteller Geschäftsstelle NERZ e. V. Kölner Straße 30 D-50859 Köln Version: 5.0 Stand: 15.02.2013 Status: akzeptiert 1 Allgemeines 1.1 Änderungsübersicht

Mehr

Mozilla Persona. Hauptseminar Web Engineering. Vortrag. an identity system for the web. 10.12.2012 Nico Enderlein

Mozilla Persona. Hauptseminar Web Engineering. Vortrag. an identity system for the web. 10.12.2012 Nico Enderlein Mozilla Persona an identity system for the web Hauptseminar Web Engineering Vortrag 10.12.2012 Nico Enderlein 1 PASSWORT??? BENUTZERNAME??? 2 Idee IDEE Protokoll & Implementierung Voost ( Kalender für

Mehr

Verkehrsmonitoring - VMON (Sedex)

Verkehrsmonitoring - VMON (Sedex) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA IT - Dokumentation Ausgabe 2011 V1.00 Verkehrsmonitoring - VMON (Sedex) Anwendungshandbuch ASTRA

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

White Paper WinLine dakota.ag - Version 6.0 Build 14

White Paper WinLine dakota.ag - Version 6.0 Build 14 White Paper WinLine dakota.ag - Version 6.0 Build 14 mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. dakota.ag - Version 6.0 Build 14...3 1.1. Einführung...3 1.2. Hinweis...3 1.3. Wesentliche

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Kendox InfoShare. Schulungsprogramm für Partner

Kendox InfoShare. Schulungsprogramm für Partner Kendox InfoShare Schulungsprogramm für Partner Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Termine... 4 3 Informationen zu den Schulungen... 5 3.1 Kendox InfoShare BASIS... 5 3.2 Kendox SCAN... 6 3.3 Kendox

Mehr

Map-Updater. Verwendung mit Microsoft Internet Explorer Problembehebung. Garmin Deutschland Lochhamer Schlag 5a D-82166 Gräfelfing bei München

Map-Updater. Verwendung mit Microsoft Internet Explorer Problembehebung. Garmin Deutschland Lochhamer Schlag 5a D-82166 Gräfelfing bei München Map-Updater Verwendung mit Microsoft Internet Explorer Problembehebung Garmin Deutschland Lochhamer Schlag 5a D-82166 Gräfelfing bei München Version 1.01 CS-MR Inhalt der Anleitung Diese Anleitung beschreibt

Mehr

Make signing simple! Adrian Blöchlinger. Dr. Igor Metz. Bundesamt für Justiz, Fachbereich Rechtsinformatik. Glue Software Engineering AG

Make signing simple! Adrian Blöchlinger. Dr. Igor Metz. Bundesamt für Justiz, Fachbereich Rechtsinformatik. Glue Software Engineering AG Make signing simple! Adrian Blöchlinger Bundesamt für Justiz, Dr. Igor Metz Glue Software Engineering AG 03/2009 Was haben Sie bekommen, was werden Sie noch erhalten? Heute Qualifiziertes digitales Zertifikat

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

Schnelleinstieg Schnelleinstieg

Schnelleinstieg Schnelleinstieg Schnelleinstieg Herzlich willkommen bei Freiraum für Therapie! Mit Starke Akte bekommt Ihre Dokumentation nun einen übersichtlichen Platz auf Ihrem PC, der die Eingabe und das Wiederfinden Ihrer Notizen

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

Organisationshandbuch FamZReg

Organisationshandbuch FamZReg Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen FamZReg Gültig ab 1. Januar 2012 Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Version Datum Beschreibung, Bemerkung

Mehr

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11 Projektdokumentation Java NDK 2004 Fallstudie Identifikation: ID.10000001 Version: 00.11 Auftraggeber: Studienleitung HSZ-T, Daniel Nydegger AuftragnehmerIn: Gruppe 3 Projektteam: Madeleine Wegmann erreichbar

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Kurzinformationen zur Organisation von Arbeitsgruppen Anmelden auf dem BSCW-Server Organisation des persönlichen Arbeitsbereiches Erstellen eines gemeinsamen

Mehr

Auszug aus JAX-WS Folien

Auszug aus JAX-WS Folien Auszug aus JAXWS Folien Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Java Web Services Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen

Mehr

Version* Datum Änderung Verfasser Review Freigabe 0.1 06.11.2013 Erstellung AP AP AP

Version* Datum Änderung Verfasser Review Freigabe 0.1 06.11.2013 Erstellung AP AP AP Service de l informatique et des télécommunications SITel Amt für Informatik und Telekommunikation ITA Impasse de la Colline 1 Givisiez Case postale, 1701 Fribourg T +41 26 305 31 61, F +41 26 305 32 16

Mehr

IT Services Support. WLAN Verbindung herstellen Win8

IT Services Support. WLAN Verbindung herstellen Win8 IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 14. Oktober 2013 Seite 1/6 Kurzbeschrieb: WLAN Verbindung via gesichertes

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Sparkasse Hanau. Kundenleitfaden Sichere E-Mail. Version 2.0 (September 2014)

Sparkasse Hanau. Kundenleitfaden Sichere E-Mail. Version 2.0 (September 2014) Kundenleitfaden Sichere E-Mail Version 2.0 (September 2014) Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort... 2 2. Was bietet Ihnen die Sichere E-Mail?... 2 3. Wie können Sie die Sichere E-Mail nutzen?... 3 4. Welche

Mehr

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel der Anleitung...2 2 Was ist ein Kassennotfall?...2 3 Was ist eine Notfallkasse?...2 4 Wie erkenne

Mehr