AMOS. Allianz Managed Operations & Services SE Geschäftsbericht Geschäftsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AMOS. Allianz Managed Operations & Services SE Geschäftsbericht 2011. Geschäftsbericht"

Transkript

1 Allianz AMOS Allianz Managed Operations & Services SE Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011

2 Auf einen Blick Kaufmännische Kennzahlen Umsatzerlöse in Mio. Euro 617,5 601,9 Investitionen in Mio. Euro 238,5 103,7 Aktive Mitarbeiter zum * Kennzahlen IT Rechnerkapazität in MIPS Plattenspeicher in Terabyte Anzahl Server Anzahl Workstations Druckseiten in Mio. Stück Anzahl der SAP-Applikationen Anzahl der Business-Solutions-Services (z.b. SAP) Anzahl der Allianz Gesellschaften, die AMOS SAP-Systeme nutzen Anwender, die SAP-Systeme mit breitem Funktionsumfang nutzen Anwender des Virtual Client (Circa-Angabe) Anzahl der installierten Videosysteme 63 Kennzahlen Operations OPEX Black Belt-trainierte Mitarbeiter (kumuliert) OPEX Blue Belt-trainierte Mitarbeiter (kumuliert) Durchgeführte OPEX-Trainings Von Allianz Group OPEX unterstützte Projekte Aktive Mitarbeiter Allianz Group OPEX zum * Kennzahlen Services Einkaufseinsparungen für die Allianz Gruppe in Mio. Euro bei IT-Produkten und -Services 127,6 39,9 bei Non-IT-Produkten und -Services 32,8 30,0 * Als aktive Mitarbeiter werden gezählt: alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Ausnahme von Vorständen, Geschäftsführern, Fachbereichsleitern, MitarbeiterInnen in passiver Altersteilzeit, MitarbeiterInnen im Vorruhestand, Auszubildenden, Praktikanten, Wehrdienstpflichtigen, MitarbeiterInnen in Elternzeit und Entsandte aus anderen Allianz Gesellschaften. 2

3 AMOS Geschäftsbericht 2011 Inhalt 04 Bericht des Aufsichtsrats 06 Aufsichtsrat 07 Vorstand Lagebericht jahresabschluss 09 AMOS Strategie Weltweite Präsenz und Geschäftsbereiche Unsere Kunden Unsere Mitarbeiter Schutz natürlicher Ressourcen 14 Schwerpunkte des Jahres 2011 Produkte und Services Applikationen IT-Infrastruktur 19 Geschäftsverlauf Strukturelle Veränderungen Finanzielle Entwicklung Investitionen 23 Ausblick Produkte und Services Applikationen IT-Infrastruktur Finanzielle Entwicklung 25 Risikobericht 26 Unternehmensverträge 26 Nachtragsbericht 30 Bilanz 32 Gewinn- und Verlustrechnung 33 Anhang 46 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 3

4 Bericht des Aufsichtsrats Dr. Christof Mascher Vorsitzender des Aufsichtsrats Wir haben die Geschäftstätigkeit des Vorstands entsprechend den uns nach Gesetz und Satzung zugewiesenen Aufgaben fortlaufend überwacht und den Vorstand beratend unterstützt. Im Rahmen unserer Überwachungsund Beratungstätigkeit ließen wir uns vom Vorstand regelmäßig, zeitnah und umfassend unterrichten, und zwar sowohl schriftlich als auch mündlich. Im Berichtszeitraum trat der Aufsichtsrat zu zwei Sitzungen zusammen, die im März und Dezember stattfanden. Dort berichtete uns der Vorstand über die Geschäftsentwicklung und die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft. In Entscheidungen von grundlegender Bedeutung waren wir unmittelbar eingebunden. Darüber hinaus haben zwei Beschlussfassungen des Aufsichtsrats im schriftlichen Umlaufverfahren im Juni und Juli 2011 stattgefunden. Das Geschäftsjahr 2011 war vom weiteren Auf- und Ausbau der AMOS SE zum Shared-Services-Partner für die Allianz Gruppengesellschaften geprägt. Der erste wesentliche Schritt für die Gesellschaft war dabei der Transfer von IT-Services der Allianz Deutschland AG zum 1. Januar Weiter erfolgten erste Schritte zur Bildung einer stärker global ausgerichteten neuen IT- Struktur und Internationalisierung durch die Gründung von Niederlassungen mit unterschiedlichem Fokus in der Schweiz und in Singapur sowie eines Gemeinschaftsunternehmens in Österreich in den Monaten von Mai bis September Im August 2011 brachte die Allianz SE 100 Prozent der Geschäftsanteile an der Metafinanz- Informationssysteme GmbH in die AMOS SE ein. Die Metafinanz-Informationssysteme GmbH wurde dadurch zu einer 100%igen Tochtergesellschaft der AMOS SE. Des Weiteren wurden Einkaufs-Organisationseinheiten der Allianz Deutschland AG zum 1. Oktober 2011 in den Fachbereich Global Sourcing & Procurement der AMOS SE eingliedert. Durch diese Maßnahmen wurde das Serviceportfolio der AMOS SE weiter diversifiziert. Einen weiteren Baustein in der Ausweitung der internationalen Präsenz der AMOS SE stellt die in Gründung befindliche Niederlassung in Indien dar. Im Mittelpunkt unserer Beratungen stand die beschriebene Weiterentwicklung der Gesellschaft als Allianz Shared-Services-Einheit und die Erörterung der damit verbundenen wesentlichen Entscheidungen. In den Sitzungen ließen wir uns vom Vorstand ausführlich über die laufenden Aktivitäten informieren und befassten uns mit den Auswirkungen der bereits durchgeführten sowie der geplanten Maßnahmen auf die Geschäftsentwicklung, die Risikosituation sowie die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft. 4

5 AMOS Geschäftsbericht 2011 Veränderungen in der Zusammensetzung des Aufsichtsrats Mit Wirkung zum Ablauf des 30. Juni 2011 legte Herr Dr. Markus Rieß sein Aufsichtsratsmandat nieder. Zu seinem Nachfolger wurde Herr Dr. Alexander Vollert gewählt. Herr Jacques Richier legte sein Aufsichtsratsmandat zum Ablauf der außerordentlichen Hauptversammlung am 25. Juli 2011 nieder. Zu seinem Nachfolger wurde Herr Patrick Grosjean berufen. Beide neu gewählte Herren sind Vertreter der Anteilseigner. Zum neuen stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden wählte der Aufsichtsrat Herrn Dr. Alexander Vollert. Ferner legte Herr Dr. Klaus-Peter Röhler sein Aufsichtsratsmandat zum 29. Februar 2012 nieder. Zu seinem Nachfolger wurde mit Wirkung vom 1. März 2012 Herr Jesus Marin berufen. Der Aufsichtsrat dankt den ausgeschiedenen Mitgliedern des Gremiums für ihre sachkundige Mitarbeit und ihren Einsatz zum Wohle der Gesellschaft. Veränderung in der Zusammensetzung des Vorstands Die AMOS SE hat für die Allianz eine Größe und Bedeutung erlangt, die eine weitere Verstärkung des Vorstands erforderlich machen. Der Aufsichtsrat hat deshalb Frau Sylvie Ouziel mit Wirkung zum 6. Februar 2012 zur Vorsitzenden des Vorstands bestellt. Jahresabschlussprüfung Die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, hat den Jahresabschluss und den Lagebericht der Allianz Managed Operations & Services SE geprüft und für das Geschäftsjahr 2011 einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Jahresabschluss, Lagebericht und Prüfungsbericht der KPMG lagen allen Mitgliedern des Aufsichtsrats vor und wurden in der Aufsichtsratssitzung am 24. April 2012 in Gegenwart des Abschlussprüfers umfassend behandelt. Aufgrund unserer eigenen Prüfung dieser von Vorstand und Abschlussprüfer vorgelegten Unterlagen erheben wir keine Einwendungen und schließen uns dem Ergebnis der Abschlussprüfung durch die KPMG an. Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss genehmigt. Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstand und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die im Geschäftsjahr 2011 geleistete Arbeit Dank und Anerkennung aus. München, den 24. April 2012 Für den Aufsichtsrat: Dr. Christof Mascher 5

6 Aufsichtsrat Mitglieder des Aufsichtsrats Unterjährig ausgeschiedene Mitglieder des Aufsichtsrats Dr. Christof Mascher Mitglied des Vorstands Allianz SE Vorsitzender Manfred Büttner Angestellter Allianz Managed Operations & Services SE Vertreter der Arbeitnehmer Patrick Grosjean Chief Operating Officer Allianz France (seit 25. Juli 2011) Jacques Richier Chief Executive Officer Allianz France (bis 25. Juli 2011) Dr. Markus Rieß Vorsitzender des Vorstands Allianz Deutschland AG Stellvertretender Vorsitzender (bis 30. Juni 2011) Jürgen Lawrenz Angestellter Allianz Managed Operations & Services SE Vertreter der Arbeitnehmer Dr. Klaus-Peter Röhler Direttore Generale Allianz S.p.A. Italien (bis 29. Februar 2012) Dr. Alexander Vollert Mitglied des Vorstands Allianz Deutschland AG Stellvertretender Vorsitzender (seit 25. Juli 2011) Jesus Marin Chief Operating Officer Allianz S.p.A. Italien (seit 1. März 2012) 6

7 Vorstand Sylvie Ouziel Vorsitzende des Vorstands (seit 6. Februar 2012) Dr. Rüdiger Schäfer Mitglied des Vorstands Dr. Ralf Schneider Mitglied des Vorstands Holger Werner Mitglied des Vorstands Zuständiges Vorstands mitglied für den Bereich Arbeit und Soziales Wir, die Vorstände der Allianz Managed Operations & Services SE, danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr herzlich für ihren großen Einsatz und ihre hohe Leistungsbereitschaft. Die Belegschaft der AMOS hat 2011 mit ihrem Engagement den weiteren Ausbau und die Internationalisierung der AMOS Shared Services und die Integration aller AMOS Einheiten erfolgreich vorangetrieben. Auch den Arbeitnehmervertretern in den Betriebsratsgremien gilt der Dank für die gute Zusammenarbeit. 7

8 Lagebericht Zusammen mehr erreichen

9 AMOS Geschäftsbericht 2011 Lagebericht Die AMOS schafft ihren Kunden Freiraum, sich auf ihr Kerngeschäft zu fokussieren und ihre Aktivitäten noch stärker auf die Allianz Kunden und deren Bedürfnisse auszurichten. 1. AMOS Strategie Seit Mai 2010 stellt die Allianz Managed Operations & Services SE, im Folgenden AMOS, als interner Shared- Services-Dienstleister der Allianz Gruppe Allianz Gesellschaften auf der ganzen Welt eine breite Palette von unternehmensinternen Dienstleistungen zur Verfügung. Dabei ist das Zusammenwirken von hoher Qualität zu attraktiven Kosten und Preisen sowie schneller Bereitstellung ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Als Kunden spricht die AMOS alle Unternehmen und Einheiten der Allianz Gruppe inklusive der Holding-Funktionen an. Die Allianz Gesellschaften profitieren von einem verlässlichen und planbaren Beitrag zur Kostensenkung und Kostensteuerung und haben Freiraum für ihr Kerngeschäft. Gleichzeitig steigt durch fachliche Spezialisierung die Qualität der Dienstleistungen. Einheitliches Betriebsmodell als Basis für Allianz Shared Services Die gesamte Allianz Gruppe hat in den vergangenen Jahren ihre Struktur und ihr Betriebsmodell vereinfacht. Länderübergreifend wurden die Geschäftsprozesse und Organisationsstrukturen standardisiert. Die Allianz Gesellschaften haben alle Aktivitäten verstärkt auf die Kundenanforderungen ausgerichtet, Prozesse, Aufgaben und Verantwortlichkeiten klar definiert und harmonisiert. Die Allianz-weite Umsetzung dieses kundenfokussierten Betriebsmodells hat die Grundlage dafür geschaffen, bestehende Shared Services unter dem Dach der AMOS zu konsolidieren und die AMOS als weltweit und integriert agierenden Shared-Services-Dienstleister konsequent aufzubauen: Die AMOS übernimmt die operativen und administrativen Aufgaben, die nicht zum Kerngeschäft der Allianz Gesellschaften gehören, internationalisiert sie und macht sie zum eigenen Kerngeschäft. Die Allianz Gesellschaften können so ihre Aktivitäten konsequent auf ihre Kunden und deren Bedürfnisse ausrichten. 9

10 Lagebericht Durch die Harmonisierung des Geschäftsmodells kann die AMOS ein globales Shared-Services-Konzept für die Gruppe umsetzen. Über die globale Reichweite (Scope), das Identifizieren und Nutzen von regionalen und globalen Skalenvorteilen durch Standardisierung und Automatisierung (Scale) und fachliche Spezialisierung (Skill) bietet die AMOS Kostenvorteile und hohe Servicequalität. Unsere Leitlinie Wir liefern Services mit hoher Qualität, die nachhaltigen Wert schaffen für unsere Kunden, unsere Mitarbeiter und die Allianz als Anteilseigner. Um dies zu erfüllen, schaffen wir ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Kunden 1.1 Weltweite Präsenz und Geschäftsbereiche Die AMOS bietet ihren Kunden eine breite Palette von Produkten und Services aus den Bereichen IT, Operations und Services an. Der Geschäftsbereich IT unterstützt Allianz Gesellschaften entlang ihrer kompletten Wertschöpfungskette mit innovativen IT-Produkten und -Services und betreibt eines der größten Rechenzentren Europas. Auch das AMOS Output Center, eine der größten Digitaldruckereien Deutschlands, ist im Geschäftsbereich IT angesiedelt. Im Geschäftsbereich Operations sind die Aktivitäten gebündelt, die sich mit Design und Implementierung des Allianz Betriebsmodells und mit der Unterstützung von gruppenweiten Projekten beschäftigen. Darüber hinaus ist dort die interne Beratungseinheit der Allianz Allianz Group OPEX angesiedelt. ist unser Geschäftsmodell auf den Erfolg unserer Kunden ausgerichtet setzen wir alles daran, für unsere Kunden Werte zu schaffen bieten wir hochqualitative Services zu wettbewerbsfähigen Preisen und kurzer Time-to-Market investieren wir in unsere Mitarbeiter und ihre Ziele 10

11 AMOS Geschäftsbericht 2011 OPEX OPEX steht für Operational Excellence und ist ein strukturierter Ansatz zur kontinuierlichen Prozessverbesserung mit dem Ziel, Kundenzufriedenheit unter gleichzeitiger Beachtung der Profitabilität zu erreichen. OPEX konzentriert sich auf folgende Ziele: Erhöhung der Kundenzufriedenheit (Effektivität) Rentabilität durch Kosteneinsparung (Effizienz) Einbindung aller Prozessbeteiligten (Engagement) Im Geschäftsbereich Services der AMOS liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung und Bereitstellung von administrativen Dienstleistungen, die den Allianz-internen Kunden als Shared Services angeboten werden. Dies umfasst den Aufbau von Angeboten in den Bereichen Einkauf, Corporate Real Estate and Services, Financial Business Services und HR Services. Konzernweite Einsparpotenziale und die Bündelung von Nachfrage und Ressourcen können nur dann in voller Höhe ausgeschöpft werden, wenn möglichst viele Gesellschaften AMOS Shared Services in Anspruch nehmen. Die AMOS arbeitet daher konsequent global und bietet Allianz Gesellschaften auf der ganzen Welt Shared-Services-Dienstleistungen an. Mit dem gemeinsamen Knowhow aus den Geschäftsbereichen IT, Operations und Services entwickelt die AMOS Produkte und Lösungen, die auf flexiblen, wiederverwendbaren und anpassbaren Komponenten aufbauen und so in den lokalen Märkten jeweils angepasst eingesetzt werden können. Durch die Präsenz vor Ort ist eine enge Zusammenarbeit mit den Kunden gewährleistet. Aus der räumlichen und funktionellen Vernetzung und der Integration bestehender lokaler Service-Angebote ergeben sich Synergien und Skalenvorteile. Zudem erschließt sich die AMOS einen Pool an internationalen Experten, den sie flexibel einsetzen kann. Die Entscheidung, in welchem Umfang die AMOS bei der Erbringung interner Dienstleistungen in Allianz Gesellschaften unterstützt, ist das Ergebnis eines gemeinsamen Evaluierungsprozesses. Hier kommen unterschiedliche Modelle zum Einsatz: Die AMOS erbringt den kompletten Service selbst vor Ort bzw. near- oder offshore. Für bestimmte Services bedient sich die AMOS externer Dienstleister und kann hier über die globalen Einkaufsvolumen Kostenvorteile schaffen. Je nach Ausgestaltung des Liefermodells entscheidet sich, ob die AMOS zur Koordinierung und Unterstützung vor Ort mit einer Niederlassung präsent ist. Zum 31. Dezember 2011 war die AMOS außer in Deutschland in sechs weiteren Ländern mit Niederlassungen vertreten. 11

12 Lagebericht 1.2 Unsere Kunden Die AMOS bietet ihre Produkte und Dienstleistungen fast 200 Allianz Gesellschaften weltweit an und hat es sich zum Ziel gesetzt, zusammen mit ihren Kunden die Geschäftsprozesse zu optimieren und das Produkt- und Serviceangebot weiterzuentwickeln. In der AMOS IT wurden 2011 in enger Kooperation mit den Kunden aus klassischen IT-Leistungen klar definierte und moderne Produkte abgeleitet. Die Produktverantwortlichen in der Organisation haben unmittelbaren Kontakt mit den Fachbereichen der Allianz Gesellschaften und können deren Bedürfnisse in passende Shared-Services-Produkte und -Lösungen übersetzen. Region Anzahl Anteil Westeuropa ohne Deutschland % Deutschland % Asia/Pacific % Americas % EEMEA (Eastern Europe, Middle East, Africa) 6 3 % Gesamt % Aufteilung der AMOS Kunden-Gesellschaften nach Regionen 1.3 Unsere Mitarbeiter Der Erfolg der AMOS hängt maßgeblich davon ab, dass sich die Mitarbeiter mit außergewöhnlichem Engagement und einem hohen Anspruch an die eigene Leistung für die Kunden einsetzen. Unsere Mitarbeiter sind unser Potenzial. Nur wenn wir sie beständig fördern, können wir unser wichtigstes Ziel erreichen: unseren Kunden ein zuverlässiger Partner zu sein. Im Rahmen von Teilbetriebsübergängen wechselten 2011 rund 400 Mitarbeiter vor allem aus den Bereichen Allianz Business System, Business Intelligence und der Einkaufsabteilung der Allianz Deutschland zur AMOS. Zum Stichtag 31. Dezember 2011 beschäftigte die AMOS Mitarbeiter an den drei deutschen Standorten in München, Frankfurt am Main und Stuttgart. In den Niederlassungen arbeiteten 221 Mitarbeiter (einschließlich Delegierungen) für die AMOS. 25 Auszubildende durchliefen am Standort München eine Ausbildung in den Berufen Fachinformatiker, Maschinen- und Anlagenführer und Digitaldrucker. In Zusammenarbeit mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Ingolstadt hat die AMOS zwei berufsbegleitende Studiengänge zum MBA IT Management und BA Wirtschaftsinformatik sowie ein Programm zum dualen Studium für ihre Mitarbeiter entwickelt. Personal- und Qualifizierungsmanagement Im Aufbau und weiteren Ausbau des globalen AMOS Service-Portfolios sind wir mit einem immer schneller werdenden Wandel konfrontiert. Es ist uns sehr wichtig, diese Veränderungen mit einem nachhaltigen Personalund Qualifizierungsmanagement für die gesamte AMOS zu begleiten wurden im Rahmen einer Qualifizierungsinitiative Mitarbeiter der AMOS auf die veränderten Anforderungen eines internationalen Shared-Services- Dienstleisters vorbereitet. Es wurden für ausgewählte Mitarbeiter neue berufliche Perspektiven geschaffen und mit entsprechenden Qualifizierungsmaßnahmen flankiert. Change Management Ständige Veränderung prägt das heutige Arbeitsleben. Ein interner Beirat für Fragen des Veränderungsprozesses, der Change Council, unterstützt bei der Integration der einzelnen AMOS Bereiche und Funktionen. Der Council organisiert die entsprechende Veränderungsstrategie und sorgt für deren Umsetzung. 12

13 AMOS Geschäftsbericht Schutz natürlicher Ressourcen Der Schutz von Umwelt und Klima ist im Kerngeschäft der AMOS und bei internen Prozessen fest verankert. In den letzten Jahren ist es gelungen, den Ausstoß von CO 2 -Emmissionen deutlich zu reduzieren, und zwar um 67 Prozent gegenüber dem Stand von Ende Damit hat die AMOS das von der Allianz Gruppe vorgegebene CO 2 -Einsparungsziel von 25 Prozent bis 2012 frühzeitig übertroffen. Möglich wurde dies vor allem durch vielerlei Maßnahmen im Umfeld des Rechenzentrums und der Druckerei. Diese beziehen seit 2010 ausschließlich Energie aus Wasserkraft. Geschlossene Recycling-Kreisläufe bei allen verwendeten Ressourcen wie Papier, Toner, Entwicklern und Fixierölen werden seit vielen Jahren praktiziert. Darüber hinaus ist flächendeckend Recyclingpapier im Einsatz. Im Rahmen der GoGreen-Initiative der deutschen Post versendet das Output Center der AMOS die Post an die deutschen Allianz Kunden seit 2008 CO 2 - neutral. In den IT-Räumen ging der Leistungsverbrauch 2011 um 8,5 Prozent zurück. Pro Jahr werden 2,63 GWh eingespart, das entspricht dem Stromverbrauch von 536 Haushalten in einem Jahr (Durchschnitt eines Dreipersonen-Haushalts: kwh). Erreicht wurde dies unter anderem durch Server-Konsolidierung und -Virtualisierung, den Abbau und Konsolidierung von Platten und die Migration der Mainframes auf eine neue Technologie. Gleichzeitig werden auch die IT-Geräte energieeffizienter wurde Allianz-weit die vom zentralen IT-Einkauf der AMOS erarbeiteten Green IT Hardware-Einkaufsrichtlinien eingeführt. Ein Vertragsmanagement-Tool, das der Einkauf 2011 zur Harmonisierung der Lieferantenverträge eingeführt hat, enthält die Möglichkeit, digitale Signaturen einzufügen. Dies reduziert den Papierbedarf und Versandkosten. Innovative IT-Lösungen tragen zudem zur Einsparung von Energie bei. Der umfassende, weltweit verfügbare Videokonferenz-Service der AMOS macht Videokonferenzen zu einer echten Alternative zu Dienstreisen. Durch schlanke Client-Lösungen und die Verlagerung der Daten in die unternehmenseigene Cloud kommen Endgeräte zudem mit weniger Speicher aus. 13

14 Lagebericht 2. Schwerpunkte des Jahres 2011 Effiziente, wertschöpfende Produkte und Services lassen sich nur mit einem entsprechenden digitalen Grundgerüst sicherstellen. Eine leistungsfähige, stabile und weltweit vernetzte IT-Infrastruktur ist Voraussetzung für global nutzbare Business- und IT-Plattformen und -Applikationen. Auf deren Basis entwickelt und implementiert die AMOS innovative Shared Services für Allianz Gesellschaften auf der ganzen Welt. Produkte und Services Plattformen/Applikationen IT-Infrastruktur Im folgenden Kapitel werden wesentliche Beispiele für die Arbeitsschwerpunkte der AMOS im Berichtsjahr vorgestellt. 2.1 Produkte und Services Das Jahr 2011 stand bei der AMOS ganz im Zeichen des weiteren Ausbaus und der Implementierung eines integrierten Produktportfolios. Immobilienservices Allianz Gesellschaften weltweit haben derzeit rund 3,4 Millionen Quadratmeter Bürofläche angemietet. Die AMOS unterstützt Allianz Gesellschaften mit Fachwissen und innovativen Real-Estate- und Facility-Management- Werkzeugen, um die Anmietung und Nutzung dieser Flächen zu optimieren und Einsparpotenzial auszuschöpfen. Dazu wurde 2011 unter anderem eine umfangreiche Datenbank mit Details aus Mietverträgen der Allianz Immobilenstandorte aufgebaut. Dies ermöglicht eine weltweite Gesamtübersicht und dient als Basis für die Analyse von Synergieeffekten. Gemeinsam mit Allianz Frankreich hat die AMOS das dortige Immobilien- und Gebäudemanagement hinsichtlich Kosten, Fläche, Verträge und Energieverbrauch analysiert und die lokale Zusammenarbeit unterstützt. Insgesamt konnte Einsparpotenzial in zweistelliger Millionenhöhe ermittelt werden. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt Management Support Services Das Portfolio der Management Support Services umfasst Aufgabenstellungen rund um Projektmanagement, Prozessentwicklung, Web-Research, Grafik-Design und e-learning-support. Darüber hinaus setzte AMOS im vergangenen Jahr auch Supportleistungen für administrative Aufgaben, wie zum Beispiel Besprechungsorganisation, Reiseplanung oder das Überarbeiten von Präsentationen, auf. 14 Allianz Bürogebäude in Frankreich. In einem gemeinsamen Projekt wurden Kosten, Fläche, Verträge und Energieverbrauch analysiert

15 AMOS Geschäftsbericht 2011 Verringerung Schadenaufwand im Kraftfahrzeugbereich Im Kraftfahrzeugbereich wurden Konzepte zur Verringerung des Schadenaufwands getestet. Im engen Austausch mit Allianz Global Automotive wurden Marktentwicklungen in diesem Bereich analysiert. Die Vorgehensweise zur Einführung wurde festgelegt. Projektunterstützung und Consulting Die interne Consulting-Einheit der Allianz Gruppe, Allianz Group OPEX, hat 2011 ihre Beratertätigkeit weiter ausgebaut und Allianz Gesellschaften und Gruppenfunktionen bei einer Vielzahl an Projekten unterstützt. Die Consulting-Teams sind auf die Bereiche Sales and Distribution, Information Technology, Operations, Strategy und Change Management, Quality und Process Improvement und Projektmanagement spezialisiert. Sie waren 2011 in 59 Projekten eingebunden. Der Umsatz von Group OPEX erhöhte sich 2011 um 45 Prozent. Aufgrund des stetigen Wachstums seit der Gründung im Jahr 2004 hat Allianz Group OPEX mit der Entwicklung eines regionalen Geschäftsmodells begonnen. Durch die lokale Präsenz vor Ort können die Bedürfnisse und Gegebenheiten vor Ort noch besser erkannt und schneller bearbeitet werden. Allianz Group OPEX hat auch 2011 die Schulung und Zertifizierung von Mitarbeitern in der OPEX-Methodik weitergeführt. Zum Stichtag 31. Dezember 2011 waren Allianz Mitarbeiter Black Belt-trainiert und 350 Black Belt-zertifiziert Mitarbeiter haben das OPEX Blue Belt-Training absolviert, sind Blue Belt-zertifiziert. Auch Social OPEX wurde 2011 weiter ausgebaut. In 21 Social OPEX-Projekten haben Allianz Mitarbeiter ausgewählte soziale Initiativen mit ihrem betriebswirtschaftlichen Know-how und ihren OPEX-Fähigkeiten unterstützt. AMOS Global Sourcing & Procurement Beim Aufbau und der Implementierung aller Services kommt den Einkaufsfunktionen eine hohe strategische Bedeutung zu. Alle Service-Einheiten der AMOS arbeiten eng mit den AMOS Einkaufsfunktionen zusammen. Ziel von AMOS Global Sourcing und Procurement ist es, die Einkaufsaktivitäten innerhalb der Allianz Gruppe sowohl im IT- als auch im Non-IT-Bereich zu bündeln. Durch hohe Beschaffungsvolumina und die Stärkung der Verhandlungsposition können sowohl Kosten und Preise gesenkt als auch die Qualität der Lieferantenleistungen erhöht werden wurde das Einsparziel für die Allianz Gruppe von 160 Millionen Euro erreicht. Mit dem Übergang von Einkaufs-Organisationseinheiten der Allianz Deutschland zu AMOS Global Sourcing & Procurement am 1. Oktober 2011 wurde ein wesentlicher Schritt unternommen, um die globale Einkaufsmacht der Allianz weiter zu stärken und zusätzlichen Nutzen für Allianz Gesellschaften zu schaffen wurde außerdem eine AMOS Niederlassung in der Schweiz gegründet, die die internationalen Beschaffungsaktivitäten für IT-Software-Lizenzen und Software-Wartung verantwortet. Experten verhandeln und kaufen in enger Abstimmung mit dem zentralen AMOS Einkauf in München Lizenz- und Wartungsleistungen für Infrastruktur-Services. Die AMOS integriert diese in die AMOS IT-Produkte und stellt sie den Kunden in den Allianz Gesellschaften weltweit als Service zur Verfügung oder verkauft die Lizenzen direkt an die Kunden weiter. Um Transparenz über lokale und globale Verträge mit externen Dienstleistern und Lieferanten herzustellen, hat der AMOS Einkauf 2011 ein Global Contract Management Tool entwickelt und Allianz-weit implementiert. Zusätzlich sorgte die Einführung eines Global Spend Management Tool für Transparenz über alle einkaufsrelevanten Ausgaben weltweit. Auf dieser Basis können Einsparpotenziale genauer quantifiziert und Möglichkeiten zur Kosteneinsparung und Optimierung aufgezeigt und umgesetzt werden. 15

16 Lagebericht Neue Chancen durch Digitalisierung 2.2 Plattformen/Applikationen Ein Kernthema der AMOS war 2011 die Weiterentwicklung und Implementierung der global nutzbaren Business- und IT-Plattformen/Applikationen. Kernversicherungsplattform Das Betriebsmodell der Allianz richtet alle Dienstleistungen auf die Kunden aus. Das Kernversicherungssystem Allianz Business System (ABS) ermöglicht eine spartenübergreifende Abwicklung von Geschäftsprozessen auf einer gemeinsamen Plattform. ABS unterstützt durchgängig alle Betriebsprozesse in der Vertragsbearbeitung und Schadenabwicklung und macht für den Kunden den Kontakt zur Allianz deutlich komfortabler. Bei Allianz Deutschland ist ABS als Kernversicherungsplattform im Einsatz wurde das neue Versicherungsprodukt Mein Auto in ABS abgebildet. Weitere Produkte in der Sach- und Lebensversicherung wurden als Pilot eingeführt. Sowohl in der Kraftfahrzeug- also auch in der Schadenversicherung konnten die Automatisierungsquoten im Vergleich zum Altsystem deutlich gesteigert werden. Neben Allianz Deutschland werden weitere Allianz Gesellschaften ABS einsetzen. Allianz Global Assistance ist bereits in der Implementierungsphase wurde die Zahl der externen Dienstleister, mit denen die Allianz Gesellschaften im Bereich der Anwendungs-Entwicklung und -Wartung zusammenarbeiten, von mehreren hundert auf acht reduziert. Digitalisierungsinitiative Die Allianz nutzt die Chancen der Digitalisierung und will veränderten Kundenbedürfnissen Rechnung tragen; deshalb investiert die Allianz Gruppe in Technologie, über die die Kunden an der Schnittstelle zur Allianz einen anwenderfreundlichen, digitalen Zugriff auf die Dienstleistungen erhalten, der den hohen Sicherheits- und Vertraulichkeitsansprüchen eines globalen Versicherungsunternehmens genügt. Die AMOS unterstützt die Allianz Gruppe in diesem Bereich und hilft, die Digitalisierung weiter voranzutreiben. Unter anderem wurde eine neue Internet-Plattform (OneWeb) entwickelt, die Grundlage aller Allianz-weiten Unternehmenswebsites sein wird. Allianz Gesellschaften profitieren von Skalenvorteilen, die diese globale Plattform zum Beispiel hinsichtlich Design und Kosten schafft. Sie kann entlang der Markt- und Kundenanforderungen angepasst und weiterentwickelt werden. Ganz im Sinne eines Community-Gedankens stehen Weiterentwicklungen in einer Gesellschaft dann wiederum weltweit für alle anderen Allianz Gesellschaften zur Verfügung. Das Projekt Business Intelligence zielt auf die Entwicklung einer globalen, konsolidierten Informationsplattform, die den finanziellen und operativen Informationsbedarf auf Holding-, regionaler und Länderebene bedient. Ein erster Prototyp eines Management-Informations-Systems wurde für Asia Pacific entwickelt, die Implementierung in der Region erfolgt Das Digital-Claims-Projekt befasst sich mit der Digitalisierung der Claims-Prozesse. Im Rahmen des Projekts werden Kundenanforderungen und die Anforderungen der Geschäftsseite und der IT konsolidiert. So wird ein digitaler Prozess etabliert, der kundenorientierte Interaktion und Informationen online sicherstellt und in den Partnersystemen integriert ist. Ziel der Optimierung ist es, eine höhere Produktivität und Prozessqualität 16

17 AMOS Geschäftsbericht 2011 zu gewährleisten. Dies wird letztendlich auch zu einer Verbesserung der Expense Ratio und der Kundenzufriedenheit zum Beispiel durch verkürzte Prozessdurchlaufzeiten und verbesserte Prozesstransparenz führen. Business-Intelligence-Plattform Die Allianz Business-Intelligence-Plattform bietet eine einheitliche sparten- und branchenübergreifende Basis für alle Reporting-, Auswertungs- und Kundenanalyseanforderungen der Allianz Gruppe. So wird eine übergreifende Kundensicht erzielt, die für die Marktmanagement-Aktivitäten der Allianz Gesellschaften notwendig ist. Für Allianz Deutschland hat die AMOS 2011 die Versicherungsdaten aus der Lebens- und Krankenversicherungssparte auf die Business-Intelligence-Plattform migriert. Rund 90 Prozent aller Kunden-, Vertrags- und Schadendaten stehen nun für kundenzentrierte Auswertungen zur Verfügung. Für die Allianz Re hat die AMOS eine Plattform zur Verfügung gestellt, mit der einheitliche Reports performant angeboten werden können. Global-Reporting-Plattform 2011 hat die AMOS die Harmonisierung und Standardisierung der Prozesse für Rechnungswesen und Controlling in der Allianz Gruppe unterstützt. Vielfältige Implementierungsprojekte, unter anderem bei Allianz Frankreich, Allianz Türkei, Allianz Global Assistance und Allianz Worldwide Care wurden begonnen. Mit diesen Projekten wurde deutlich, dass die von der AMOS betriebene Global-Reporting-Plattform Allianz Gesellschaften jeder Größe sowohl hinsichtlich Effizienz als auch Qualität erhebliche Vorteile ermöglicht. Mit der Einführung einer gemeinsam genutzten Plattform basierend auf SAP werden die Komplexität reduziert und gleichzeitig die Betriebskosten gesenkt. Anti-Money-Laundering-Plattform Die Allianz-weite Initiative zur Vorbeugung gegen Geldwäsche und die Finanzierung krimineller und terroristischer Aktivitäten wurde 2011 fortgeführt. Ein zentrales System überprüft dabei die von den Allianz Gesellschaften übermittelten Vertrags- und Transaktionsdaten nach vorgegebenen Regelwerken und gibt bei Verdachtsfällen Meldungen aus, die von den zuständigen Compliance- Einheiten überprüft und bearbeitet werden. Das System wurde von der AMOS gemeinsam mit Allianz Group Compliance aufgebaut und 2011 in weiteren Allianz Gesellschaften implementiert. erecruiting-plattform 2011 löste die erecruiting-lösung bei Allianz Deutschland und AMOS die bisherige interne Jobbörse ab. Für die Anforderungen von kleineren Allianz Gesellschaften hat die AMOS eine Lite-Version entwickelt. Diese wird 2012 flächendeckend in der Allianz Gruppe zum Einsatz kommen. Mit SAP erecruiting können HR-Kollegen den kompletten Personalbeschaffungsprozess koordinieren und überblicken: von der Stellenausschreibung über Kommunikation zwischen Unternehmen und Bewerber bis zum Abschluss der Bewerbung. Dieser hohe Automatisierungsgrad bedeutet Effizienz und Komfort für die Personalberater und optimalen Service für die Bewerber. 17

18 Lagebericht Virtual Client: komfortables und sicheres Arbeiten unabhängig von Ort und Endgerät 2.3 IT-Infrastruktur Die AMOS betreibt die zentrale Allianz IT-Infrastruktur. Höchste Sicherheitsstandards, Stabilität und Leistungsfähigkeit stehen dabei im Fokus. Konsolidierung Rechenzentren 2011 lag der Schwerpunkt auf der Konsolidierung der IT-Infrastruktureinheiten. Die über die Allianz Gesellschaften weltweit verteilten Rechenzentren werden sukzessive zusammengeführt. In Europa wurden die Mainframes und Server der Allianz Gesellschaften bereits größtenteils im AMOS Rechenzentrum in München konsolidiert. Für Asien hat die AMOS 2011 einen zentralen Standort ausgewählt und mit Konsolidierungsarbeiten begonnen. IT-Qualitätsoffensive Das 2010 gestartete Transformationsprogramm im IT-Infrastruktur-Bereich der AMOS steht kurz vor dem Abschluss. Im gesamten Bereich wurden moderne Prozesse eingeführt und die Effizienz und Betriebsstabilität maßgeblich verbessert. Wo sinnvoll, wurde der Fokus des Programms auch auf andere IT-Bereiche ausgeweitet. Die einzelnen Bereiche der AMOS IT stellen sich als globaler IT-Dienstleister mit verbesserten und neuen, internationalen Produkten neu auf. Umfangreiche Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen und ein neues Skill Management wurden umgesetzt. Im Sinne der Nachhaltigkeit der erreichten Ergebnisse erfolgt 2012 die schrittweise Überführung der Einzelprojekte in die AMOS IT-Linienorganisation. Virtual-Client-Lösung Erhöhte Mobilität, Flexibilität in der Zusammenarbeit und erhöhte Anforderungen an die Umsetzungsgeschwindigkeit verändern den Arbeitsalltag zunehmend. Allianz setzt als Arbeitgeber neue Maßstäbe mit attraktiven und zeitgemäßen Arbeitsplätzen. Dazu hat die AMOS 2011 ein offenes Arbeitsplatzkonzept entwickelt und wird dieses zunächst in ihren eigenen Räumen umsetzen und weiterentwickeln. Die AMOS begleitet die Entwicklung außerdem mit der Allianz Virtual-Client-Lösung. Der Virtual Client basiert auf der Virtualisierung des Desktops und der Verlagerung der Daten in die Cloud. Das heißt: Programme und Ressourcen werden nicht mehr auf dem lokalen Rechner vorgehalten, sondern liegen auf zentralen Servern im AMOS Rechenzentrum, der privaten Cloud der Allianz. Alle Programme und Dateien und sämtliche persönliche Einstellungen stehen dem Anwender wie gewohnt zur Verfügung. Der Zugang wird sehr viel einfacher, schneller und von jedem beliebigen Endgerät aus möglich. Diese Lösung wurde 2011 bei Anwendern der Allianz SE und der Allianz Deutschland AG eingeführt. 18

19 AMOS Geschäftsbericht Geschäftsverlauf 2011 hat die AMOS ihren Aufbau zur globalen Shared- Services-Gesellschaft der Allianz Gruppe erfolgreich fortgesetzt. 3.1 Strukturelle Veränderungen Zum 1. Januar 2011 übernahm die AMOS IT-Einheiten von Allianz Deutschland mit 342 Mitarbeitern. Diese entwickeln, warten und betreiben Business-Intelligence- Systeme sowie die strategische Zielplattform für das Versicherungsgeschäft Allianz Business System (ABS). Im Mai wurde eine Niederlassung in Zürich als Kompetenzzentrum für den globalen Einkauf vor allem von IT-Software-Lizenzen und Software-Wartung gegründet. Im Juni gründeten die AMOS und die österreichische Allianz Elementar Versicherungs-AG eine gemeinsame Tochtergesellschaft, die AMOS Austria GmbH mit Sitz in Wien. Diese erwarb im Dezember 2011 in zwei Schritten die IT-Einheiten der Allianz Elementar Versicherungs-AG mit rund 210 Mitarbeitern sowie Anlagevermögen in Höhe von knapp 30 Millionen Euro einschließlich einer Betriebsstätte in München. Die AMOS hält 49,9 Prozent der Anteile der AMOS Austria GmbH, die mit dem Beteiligungsbuchwert bilanziert wurde. Zum 1. Juli 2011 brachte die Allianz SE die damals in Entwicklung befindliche europäische Ziel-IT-Plattform zur Vertragsbearbeitung und Schadenabwicklung als Teil des Gesamtsystems ABS als Sacheinlage in die Kapitalrücklage der Gesellschaft ein. Nach weiteren Entwicklungsschritten wurde die Plattform im Dezember 2011 in Betrieb genommen. Zum 1. August 2011 übernahm die AMOS von der Allianz SE die Metafinanz-Informationssysteme GmbH mit Sitz in München einschließlich deren 100 Prozent- Tochtergesellschaft Allianz Ortungs Services GmbH und bilanzierte sie zum Einbringungswert (Buchwert). Die Metafinanz-Informationssysteme GmbH erbringt mit rund 260 Mitarbeitern IT-Dienstleistungen für Finanzdienstleistungsunternehmen, vor allem für die Allianz Gruppe. Die AMOS plant, mit dieser Tochtergesellschaft 2012 einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag abzuschließen. Im September 2011 wurde eine Zweigniederlassung in Singapur gegründet. Aktuelle Tätigkeitsschwerpunkte sind Beratungsdienstleistungen sowie der Aufbau von IT-Infrastrukturdienstleistungen für die Region Ostasien. Zum 1. Oktober 2011 übernahm die AMOS Einkaufs- Organisationseinheiten der Allianz Deutschland mit rund 30 Mitarbeitern. Diese erbringen Einkaufsdienstleistungen für deutsche Allianz-Einheiten im Non-IT-Bereich. Die AMOS hat die Migration der Dresdner Bank-Anwendungen in die neue Anwendungsumgebung der Commerzbank AG bis April 2011 erfolgreich unterstützt. Danach wurden die Anwendungen auf den bisherigen Systemen stufenweise bis Dezember abgeschaltet. Parallel wurden die erforderlichen Einsparmaßnahmen auch auf der Personalseite planmäßig umgesetzt. Das Drittkundengeschäft der AMOS außerhalb der Allianz Gruppe lag 2011 damit bei rund 15 Prozent und wird 2012 voraussichtlich bei rund 2 Prozent liegen. 3.2 Finanzielle Entwicklung Die Bilanzsumme der AMOS stieg im Jahresverlauf um 78 Prozent auf 471,6 (2010: 264,9) Millionen Euro. Der Anstieg um 206,7 Millionen Euro ist auf der Aktivseite zum größten Teil durch eine deutliche Steigerung des Anlagevermögens und zum kleineren Teil durch einen Anstieg des Umlaufvermögens bedingt: Die immateriellen Vermögensgegenstände des Anlagevermögens erhöhten sich zum einen durch die Übernahme der europäischen Ziel-IT-Plattform zur Vertragsbearbeitung und Schadenabwicklung im Wert von 40,6 Millionen Euro von der Allianz SE im Juli Zudem wurden nachfolgende Entwicklungskosten für diese sowie weitere Plattformen in Höhe von insgesamt 96,1 Millionen Euro aktiviert. Darüber hinaus wurden IT-Software-Lizenzen im Gesamtvolumen von 43,9 Millionen Euro erworben. Gegenläufig wirkten sich Abgänge und Abschreibungen aus. Die technischen Anlagen und Maschinen stiegen 19

20 Lagebericht per Saldo um 7,5 Millionen Euro aufgrund der Anschaffung eines neuen Großrechners. Schließlich kamen bei den Kapitalanlagen die Beteiligungen an der Metafinanz- Informationssysteme GmbH und der AMOS Austria GmbH mit einem Buchwert von insgesamt 15,5 Millionen Euro hinzu. Beim Umlaufvermögen stiegen vor allem die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände um 63,7 Millionen Euro aufgrund des gestiegenen Anspruchs aus dem Ergebnisabführungsvertrag an die Allianz SE sowie an andere verbundene Unternehmen der Allianz Gruppe aus der Erbringung von Shared-Services-Dienstleistungen. Der Bestand an Guthaben bei Kreditinstituten sank um 23,3 Millionen Euro; im Vorjahr waren Kundenzahlungen zum Stichtag noch nicht in den Cashpool der Allianz Gruppe transferiert worden. Der Rückgang der Vorräte in Höhe von 7,6 Millionen Euro ist auf die Umbuchung von aktivierten Herstellungskosten für Software ins Anlagevermögen aufgrund geänderter vertraglicher Konstellationen zurückzuführen. Die aktiven Rechnungsabgrenzungsposten sanken um 4,6 Millionen Euro. Auf der Passivseite stieg das Eigenkapital um 56,1 Millionen Euro auf 189,6 (2010: 133,5) Millionen Euro. Der Anstieg ist bedingt durch die Einlagen der Allianz SE in die Kapitalrücklage der Gesellschaft von 40,6 Millionen Euro im Rahmen der Übernahme der europäischen Ziel-IT-Plattform zur Vertragsbearbeitung und Schadenabwicklung sowie von 0,7 Millionen Euro durch die Übertragung der Metafinanz-Informationssysteme GmbH. Nach der Gründung der AMOS Austria GmbH nahm die Allianz SE zudem eine Bareinlage in Höhe von 29,5 Millionen Euro in diese Gesellschaft mit entsprechender anteiliger Auswirkung auf die Kapitalrücklage der AMOS SE, die 49,9 Prozent der Anteile an der AMOS Austria GmbH hält, vor. Die Eigenkapitalquote lag zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2011 bei 40,2 (2010: 50,4) Prozent. Die Rückstellungen erhöhten sich im Wesentlichen aufgrund von Steuerrückstellungen gegenüber dem Vorjahr um 12,0 Millionen Euro auf 89,8 (2010: 77,8) Millionen Euro. Bei den Verbindlichkeiten stiegen vor allem die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen um 87,9 Millionen Euro, hauptsächlich aufgrund einer Darlehensaufnahme in Höhe von 85 Millionen Euro von der Allianz SE. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen erhöhten sich insbesondere aufgrund von Software-Lizenzkäufen mit mehrjährigen Vertragslaufzeiten um 54,7 Millionen Euro. Die sonstigen Verbindlichkeiten gingen um 4,1 Millionen Euro zurück. Im Geschäftsjahr 2011 hat die AMOS Umsatzerlöse aus Shared-Services-Dienstleistungen in Höhe von 617,5 (2010: 601,9) Millionen Euro erzielt. Die Umsatzerlöse stiegen damit um 15,6 Millionen Euro bzw. 2,6 Prozent. Hierin enthalten ist ein Rückgang um 61,2 Millionen Euro aus dem unterjährigem Übergang des ehemaligen Dresdner Bank-Geschäfts an die Commerzbank AG. Dies konnte durch Wachstum mit anderen Kunden und Geschäftsfeldern mehr als ausgeglichen werden. Umsatzerlöse (Mio ) Auf die einzelnen Produktgruppen der AMOS verteilen sich die Umsatzerlöse wie folgt: Veränderung Application & Data Services 252,8 313,5-19,4 % Print & Output Services 94,0 100,8-6,7 % Workplace 76,8 107,2-28,4 % Telecommunication 33,5 25,7 +30,4 % Projects & Consulting / Individual Services 77,1 14,8 +420,9 % Network 13,9 5,4 +157,4 % Standard Cross Functional Services 29,9 7,3 +309,6 % Other Cross Functional Services 12,7 14,7-13,6 % Others 26,8 12,5 +114,4 % Gesamt 617,5 601,9 +2,6 % Die Produktgruppe Others enthält neben den Leistungen aus dem früheren Holding-Bereich und übergreifenden Leistungen der Niederlassungen auch die neu übernommenen Einkaufsdienstleistungen für Allianz Deutschland sowie Lizenzverkäufe. 20

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

AMOS. Allianz Managed Operations & Services SE Geschäftsbericht 2010. Geschäftsbericht

AMOS. Allianz Managed Operations & Services SE Geschäftsbericht 2010. Geschäftsbericht Allianz AMOS Allianz Managed Operations & Services SE Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 Auf einen Blick 2010 2009 Kaufmännische Kennzahlen Umsatzerlöse in Mio. Euro 601,9 581,9 Investitionen

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 6 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Roth & Rau stellten sich auch im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der anhaltenden Krise in der Solarindustrie erneut vielfältige Herausforderungen.

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success

metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success metafinanz Informationssysteme GmbH we ensure success Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch und IT. Facing the future Von Unternehmen wird heute viel

Mehr

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung IT-Operations Informationstechnische Lösungen & Anlagen Die Zukunft der Verwaltung Die Basis für den effizienten IT-Einsatz in Ihrer Verwaltung Durch die Zusammenführung aller IT-Prozes se und Services

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt.

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt. 15. März 2012 Unternehmensmeldung Geschärftes Leistungsportfolio und mehr Mitarbeiter Consist weiter auf Wachstumskurs Pressesprecherin: Das Kieler IT-Unternehmen mit Kunden im gesamten Bundesgebiet hat

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Computacenter führt Shared Services zur Marktreife. IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards

Computacenter führt Shared Services zur Marktreife. IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards Managed Services Computacenter führt Shared Services zur Marktreife IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards Kerpen, 10. August 2006. Computacenter hat heute in München

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr