8. CC-Partner Fachtagung 2015 am an der Hochschule München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8. CC-Partner Fachtagung 2015 am 29.04.2015 an der Hochschule München"

Transkript

1 8. CC-Partner Fachtagung 2015 am an der Hochschule München Vortragsprogramm Leitung der Fachtagung/Organisation Prof. Dr. Peter Mandl Prof. Dr. Alfred Nischwitz Programmkomitee Prof. Dr. Max Fischer Prof. Dr. Dirk Fischer Prof. Dr. Christian Greiner Prof. Dr. Holger Günzel Prof. Dr. Ulrike Hammerschall Prof. Dr. Johannes Heigert Prof. Dr. Jochen Hertle Prof. Dr. Hans-Joachim Hof Prof. Dr. Robert Lindermeier Prof. Dr. Rainer Schmidt Prof. Dr. Gudrun Socher Prof. Dr. Lars Wischhof

2 Liste der Aussteller Aussteller Standnr. CCWI CCBV Capgemini Deutschland GmbH 21 X Competence Center Bildverarbeitung (CCBV) 30 X Competence Center Wirtschaftsinformatik (CCWI) 1 X cybertechnologies GmbH 10 X exxcellent solutions GmbH 17 X Fachschaft der Fakultät 07 der HM 12 X Ferchau Engineering GmbH 19 X isys Software GmbH 7 X it-economics GmbH 9 X Knorr-Bremse AG 6 X MBDA Deutschland GmbH 29 X Media Solutions GmbH 22 X metafinanz Informationssysteme GmbH 15 X NovaTec Consulting GmbH 11 X NTT Data Deutschland GmbH 5 X P + Z Engineering GmbH 4 X PENTASYS AG 16 X Piterion GmbH 13 X Pixel GmbH 26 X Retarus GmbH 20 X SHS VIVEON AG 14 X Stemmer Imaging GmbH 28 X X TechConnect GmbH 25 X TNG Technology Consulting GmbH 18 X UniCredit 2 X Vires Simulationstechnologie GmbH 24 X Woodmark 3 X XT AG 7 X CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 1

3 Lageplan CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 2

4 Programmüberblick CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 3

5 Track 1: Computergrafik und Bildverarbeitung Raum: R1.008 CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 4

6 Track 1 - Session 1 (13:30 15:00) Moderation: Prof. Dr. Max Fischer 13:30 14:00: Praktische Erfahrungen aus der Produktentwicklung einer Software-Lösung für die Lagebestimmung von Objekten. Johannes Zügner, M.Sc., Entwicklung Bildverarbeitung, STEMMER IMAGING GmbH Johannes Zügner ist seit dem 1. April 2014 Angestellter in der Image Processing Gruppe der STEMMER IMAGING GmbH in Puchheim bei München. Als ehemaliger Student des Studiengangs Master Informatik an der Hochschule München hat er im Zeitraum von März 2013 bis einschließlich Februar 2014 seine Masterarbeit in Kooperation mit STEMMER IMAGING verfasst. Untersucht wird, ob sich skalen- und rotationsinvariante Bildmerkmale für Klassifikationsaufgaben sowie für die Bestimmung der Lage eines Objektes relativ zur Kamera (Posenschätzung) eignen. Hierzu werden zunächst die Verfahren SIFT, ASIFT sowie KAZE vorgestellt und detailliert miteinander verglichen. Neben der Einführung eines modifizierten k-d Baums, der die aus den Verfahren extrahierten Bildmerkmale zuordnet, werden verschiedene Strategien eingeführt, um fehlerhafte Zuordnungen zu entfernen. Für die Anwendung der Posenschätzung wird sowohl ein iteratives als auch nicht-iteratives Verfahren (epnp) eingesetzt. Um die Genauigkeit der Posenschätzung ermitteln zu können, erfolgt ein detaillierter Vergleich der Messungen mit einer im Vorfeld erzeugten Ground Truth, die mit einem etablierten Messsystem aus dem industriellen Umfeld erstellt wurde. Die Praxistauglichkeit der Klassifikation wird anhand der Simulation eines Depalettiersystems demonstriert. In diesem Fall werden die Verfahren für die Erkennung einer Vielzahl von Objektmustern aus dem Lebensmittelbereich eingesetzt und deren Ergebnisse miteinander verglichen. Abschließend werden verschiedene Ansätze vorgestellt, die die Leistung der getesteten Verfahren in Bezug auf die untersuchten Anwendungen weiter steigern. Johannes Zügner STEMMER IMAGING GmbH, Gutenbergstraße 9-13, Puchheim CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 5

7 14:00 14:30: Smartphones für Flugführung und Tracking Paul Obermeier, MBDA Deutschland Siegfried Ippisch, Danijel Peso, Hochschule München Paul Obermeier Studium Informatik TU München Steiner-Film: 3D Computeranimation Leonardi Systeme: Workflow-Automatisierung in der Druckvorstufe Krauss-Maffei: Trainingssimulationen Schien/Rad/Kette Seit 1999 MBDA Deutschland: Verteilte Simulation im Bereich Luftabwehrsysteme; Infrarot- Bildgenerierung. Technical Expert 3D Computergraphik und Simulationsarchitekturen Unbemannte Flugsysteme haben in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung und Bekanntheit erlangt. Gleichzeitig bieten moderne Smartphones immer leistungsfähigere Hardware in kompakter Form an. Dies beschränkt sich nicht nur auf gesteigerte Rechenleistung mittels Mehrkernprozessoren (CPU) und programmierbaren Graphikprozessoren (GPU), sondern umfasst auch eine Vielzahl von Sensoren wie z.b. Kamera, Beschleunigungssensoren (IMU), GPS, Barometer, Magnetometer und Thermometer. In Kooperation mit der Hochschule München werden bei MBDA Deutschland die Möglichkeiten bzw. Grenzen dieser Technologie im Hinblick auf Flugführungs-aufgaben untersucht. Insbesondere die Fähigkeiten zur Objekterkennung und Objektverfolgung mittels Smartphone GPU, sowie die Implementierung robuster, echtzeitfähiger Navigationsalgorithmen auf der Smartphone-CPU sind derzeit Gegenstand der Untersuchungen. Als Versuchsträger kommen dabei handelsübliche Quadrocopter, Modellflugzeuge und Smartphones zum Einsatz (Plug-and-Fly). Der Vortrag gibt eine Einführung in die Zielsetzung der Arbeiten, sowie einen Überblick über die geleisteten Arbeiten hinsichtlich Bildverarbeitung, Flugführung, Systemsimulation und Integration. Paul Obermeier MBDA Deutschland GmbH Flight Control, Systems & Realtime Simulation, OPS3 Hagenauer Forst 27, Schrobenhausen Phone: CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 6

8 14:30 15:00: Verbesserung der Usability von Bildverarbeitungssystemen Dr. Wolfgang Eckstein, MVTec Software GmbH Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter der MVTec Software GmbH, München Designer der weltweit eingesetzten Softwarepakete HALCON und MERLIC für die industrielle Bildverarbeitung. Arbeitsschwerpunkte: Marktforschung, Einführung neuer Technologien in die industrielle Anwendung und Erhöhung der Benutzerfreundlichkeit. Zeitweise Vorsitzender des Arbeitskreises "Image Understanding / Object Recognition" der International Society for Photogrammetry and Remote Sensing Die Bewertung von Bildverarbeitungssystemen, auch wenn sie bis heute leider kaum verfügbar ist, hat eine hohe Bedeutung für die Praxis. Bisherige Untersuchungen hatten dabei den Fokus auf der Bewertung der enthaltenen Algorithmen. Messgrößen waren entsprechend Geschwindigkeit, Genauigkeit oder Robustheit. Solche Daten sind insbesondere für OEMs wichtig, deren Produkte den neusten Stand der Technik repräsentieren müssen, um sich so von der Konkurrenz abzuheben zu können. Neben diesen High-End Anwendungen gibt es aber den deutlich größeren Bereich der normalen Bildverarbeitung. Die hier gestellten Anforderungen lassen sich mit vielen der auf dem Markt etablierten Systeme realisieren. Die Fragen der Anwender an diese Systeme unterscheiden sich folglich grundsätzlich von den oben genannten. Statt maximaler Ausführungsgeschwindigkeit stehen Punkte wie Einarbeitungszeit, Effizienz der Bedienung, Wartbarkeit oder die Integration in die Anlage im Vordergrund. Man löst sich also von der Teilfrage der technischen Messgrößen und untersucht stattdessen die Gesamtbetriebskosten (TCO). Die Frage ist nun, mit welchen Messgrößen die Gesamtbetriebskosten eines Bildverarbeitungssystems bestimmt werden können. Zunächst ist festzuhalten, dass die Größe nicht absolut ist, sondern vom Anwender abhängt. Verwendet ein Applikationsingenieur nur in 5% seiner Zeit ein BV-System, dann hat die Einarbeitungszeit eine ganz andere Bedeutung, als wenn ein System laufend genutzt wird. Auch ist die Bedeutung von Wartung deutlich höher, wenn die Endanwender außer Haus oder gar in einem anderen Land sitzen, als wenn die Anlage in der eigenen Fertigung genutzt wird. Um sich diesem Problemkreis zu nähern, sind die Techniken der User-Roles hilfreich, wie sie im Bereich der Usability entwickelt wurden. Hiermit lassen sich Kategorien von Anwendern definieren, die eine vergleichbare Arbeitsweise haben. Für die Bewertung der Einzelpunkte, etwa der Einarbeitungszeit, lassen sich keine automatisierten Maße bestimmen. Aber auch hier sind die Techniken der Usability-Tests die geeignete Ausgangsbasis. Das Ziel ist jedoch nicht die konkreten Schwächen eines Systems zu finden, sondern schlicht zu bestimmen, wie lange ein Anwender braucht, um eine der Teilaufgaben zu lösen. Dabei ist es wichtig, nicht eine beliebige Testperson zu nehmen, sondern die Zeiten entsprechend der User-Role zu bestimmen. Führt man diese Tests mit einer ausreichend großen Anzahl von Testpersonen durch, so erhält man trotzt der inhärent vorhandenen Unschärfe ein für die Praxis hilfreiches Beurteilungswerkzeug. CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 7

9 Dr. Wolfgang Eckstein MVTec Software GmbH, Neherstraße 1, München CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 8

10 Track 1 - Session 2 (15:30 17:00) Moderation: Prof. Dr. Gudrun Socher 15:30 16:00: A bumpy ride to bumpy roads: Visualisierung von detaillierten Straßenoberflächen durch Tesselation Shader Daniel Wiesenhütter, Vires Simulationstechnologie GmbH Daniel Wiesenhütter studierte Informatik mit dem Schwerpunkt Computergrafik und Bildverarbeitung an der Hochschule München. Nebenbei arbeitete er dort als technischer Mitarbeiter. Seit einem Jahr ist er als Software-Entwickler bei der VIRES Simulationstechnologie GmbH im Bereich Verkehrssimulation und Computergrafik tätig. Die Firma VIRES Simulationstechnologie GmbH entwickelt Software für die Generierung, Simulation und Visualisierung von virtuellen Welten. Dadurch unterstützt VIRES Kunden aus der Bahn- und Automobilbranche sowie der Luft- und Raumfahrt die Bewegungsmittel der Zukunft zu entwickeln. In der Automobilbranche wird dabei während der Entwicklung und der Absicherung von Fahrzeugen verstärkt auf virtuelles Testen durch Simulationen gesetzt. VIRES liefert mit Virtual Test Drive (VTD) dafür eine umfangreiche Toolkette für die Erstellung von virtuellen Straßennetzwerken und Welten, die Festlegung von wiederholbaren Szenarios und die Simulation mit autonomer Verkehrssimulation sowie passender Visualisierung. Dadurch können Kunden von VIRES Kamera-, Sensorsysteme oder ganze Fahrerassistenzsysteme in Software/Driver/Vehicle/Hardware-in-the-Loop Umgebungen testen. Für die Beschreibung der Straße kann neben einer makroskopischen Beschreibung durch das offene Format OpenDRIVE auch eine mikroskopische Beschreibung der Straßenoberfläche mittels des Formats OpenCRG festlegt werden. OpenCRG ermöglicht dadurch eine millimetergenaue Beschreibung der Straßenoberfläche, welche zum Beispiel durch eine Laservermessung der Straße erreicht wird. In dem Vortrag soll die Visualisierung von detaillierten Straßenoberflächen beschrieben werden. Dies wird durch die Nutzung von Tesselation Shader erreicht, um nicht nur die Beleuchtung sondern auch die Geometrie der Straße zu verändern. Des Weiteren wird auf die Aufarbeitung der Informationen aus OpenCRG, die Integration von singulären Ereignissen wie Schlaglöchern oder Gullideckeln und auf alle Probleme während der Entwicklung eingegangen. Daniel Wiesenhütter Vires Simulationstechnologie GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 9

11 16:00 16:30: Verarbeitung und Visualisierung von hochauflösenden Oberflächendaten Thomas Spranger, cybertechnologies GmbH Seit 2009 ist Herr Spranger bei der Firma cybertechnologies GmbH studienbegleitend tätig. Während des Bachelorstudiums ( ) war seine Hauptaufgabe die Kalibrierung von Kameras (Verzeichnung, etc.) sowie die Migration der Darstellungstechnik von DirectShow zu OpenGL. Gegen Ende des Bachelors und während des Masterstudiums hindurch ( ) lag der Schwerpunkt in der performanten Darstellung von hochauflösenden Oberflächenstrukturen. Zu diesem Zweck entwickelte Herr Spranger in seiner Masterarbeit einen speziellen Szenengraph in C#. Seit 2013 ist er Vollzeit tätig und arbeitet in dem Bereich Migration von WindowsForms zu WPF und Visualisierung von Oberflächendaten. Die Aufnahme, Darstellung und Verarbeitung von großen Mengen an dreidimensionalen Oberflächendaten wird durch immer leistungsfähigere Hardware zunehmend erleichtert, allerdings steigt gleichzeitig die Anforderung an die Sensoren, die Oberfläche immer schneller und hochauflösender zu messen. Aktuellste Sensorik ist in der Lage bis zu 1,1 Millionen Datenpunkte pro Sekunde konfokal und mit einer Auflösung von ca. 300 nm aufzunehmen, was einer ungefähren Datenrate von 17 Mbyte/s entspricht (Höhenwert und Intensitätswert). Mit Hilfe eines Standardmesssystems (hochauflösender X-/Y- Tisch, konfokaler Sensor, Windows PC) soll gezeigt werden, wie diese enorme Menge an Daten verarbeitet und dargestellt werden kann, ohne auf spezielle High-End Grafikkarten bzw. PCs zurückgreifen zu müssen. Nach der Übertragung der Messdaten via Ethernet in den Arbeitsspeicher des PCs, wird die Darstellung der gemessenen Oberfläche von einem speziell entwickelten Szenengraph durchgeführt, der abhängig vom Blickwinkel nur die aktuell sichtbaren Verticies darstellt und aktualisiert, um die Grafikkarte nicht zu überfordern. Die Visualisierung wird im OpenGL-Core-Profile mit Hilfe von VBOs und den Indirect- Draw-Befehlen von OpenGL verwirklicht. Weitere Optimierungen, wie die Berechnungen der Normalenvektoren in Geometryshadern können zu einer zusätzlichen Leistungssteigerung führen. Die Auswertung und Analyse der Messdaten erfolgt durch Parallelisierung auf der CPU, die zukünftig bei speziellen Filtern bzw. Algorithmen von der GPU unterstützt werden soll. Thomas Spranger cybertechnologies GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 10

12 16:30 17:00: Qualitative Analyse der Abbildungsqualität von Head-Up Displays im Fahrzeug Felix Manke, P+Z Engineering GmbH Felix Manke studierte Medieninformatik (B.Sc.) und Mensch-Computer-Interaktion (M.Sc.) an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine fachlichen Interessen liegen im Bereich des Interaction-Design, dem (Rapid-)Prototyping mit Soft- und Hardware, der Entwicklung von Anwendungen im Bereich Mobile und Web sowie der 3D-Computergrafik (Modellierung & Animation, Computerspiele, Virtual-Reality Anwendungen). Während seines Studiums nahm er an verschiedenen, teils stark interdisziplinären Projekten teil, bei denen es meist um die Entwicklung interaktiver, erlebbarer Anwendungen ging, bei denen die Grenzen zwischen Soft- und Hardware teils nahezu aufgelöst wurden. Seine Master-Abschlussarbeit führte er bei der P+Z Engineering GmbH in München im Bereich der Head-Up Display Entwicklung für die BMW AG durch. Diese Arbeit ist auch Grundlage für diesen Vortrag. Die Head-Up Display (HUD) Technologie, welche ursprünglich aus der Luftfahrt stammt, findet zunehmende Verbreitung in Kraftfahrzeugen der Ober- und Mittelklasse verschiedener Hersteller. Ein HUD zeigt fahrrelevante Informationen direkt im Sichtfeld des Fahrers an und bietet zahlreiche nachgewiesene Vorteile gegenüber klassischen Anzeigen im Fahrzeuginnenraum im Bereich des Lenkrads und der Mittelkonsole. Um die HUD Technologie zielführend weiterentwickeln zu können, ist es notwendig, neben der, rein durch technologische Fortschritte bedingten Weiterentwicklung der einzelnen Systemkomponenten, auch die subjektiv, durch den Nutzer wahrgenommene Qualität zu berücksichtigen. Um mehr über die Auswirkung zu erfahren, die verschiedene, mögliche Bildfehler bei der Darstellung von Informationen durch ein Head-Up Display auf die subjektiv, durch den Nutzer wahrgenommene Qualität haben, wurde ein System entwickelt, welches es erlaubt, künstlich erzeugte Darstellungsfehler in Simulationsumgebung unter Laborbedingungen zu untersuchen. Das System stellt Bilder, welche am Computer mittels OpenGL als 3D-Grafik in Echtzeit erzeugt werden, in einem HUD-Simulationsstand dar, welcher das Funktions- und Wirkungsprinzip eines realen Serien-HUD s nachbildet. Die Darstellung im Simulator ist dabei interaktiv und kann dynamisch verändert werden. So können verschiedene Szenarien erzeugt werden, in denen Versuchsteilnehmer Bilder selbst manipulieren und bewerten können. Der Vortrag beschreibt, wie die softwaremäßige Bilderzeugung, -manipulation und -darstellung, die Integration in einen physischen Simulator-Aufbau sowie die interaktive Steuerung und Datensammlung für Laborstudien konzipiert und entwickelt wurde. Dabei wird auch darauf eingegangen, welche Schwierigkeiten und Herausforderungen es bei der Entwicklung des Systems gab, und welche Lösungen dafür gefunden wurden. Felix Manke P+Z Engineering GmbH Frankfurter Ring München Tel.: / , CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 11

13 17:00 17:30: Technical Debt in der Spieleentwicklung Phillippe Dostert, TechConnect GmbH Philippe Dostert war nach dem Studium zweieinhalb Jahre lang Spieleentwickler bei Synetic in Gütersloh, wo er den Multiplayer-Part für XBox 360 und Playstation 3 programmiert hat. Anschließend wechselte er zu TechConnect, wo er für BMW im Bereich ConnectedDrive entwicklte. Er ist verantwortlich für die Umsetzung von Features wie Intelligenter Notruf und Auskunftsdienst innerhalb des Fahrzeugs. Technical Debt (dt. technische Schuld ) beschreibt die Gesamtheit der ausstehenden Ab Aufräumarbeiten eines Softwareprojekts. Besonders in der Spieleentwicklung, die traditionell mit hoher Mitarbeiterfluktuation kämpft, häuft sich diese Schuld auffällig schnell an. Das Abarbeiten gestaltet sich dabei im Angesicht von Zeitdruck und neuen Anforderungen ungleich schwieriger; Ignorieren und Herunterspielen der Problematik sind populäre Methoden. Die Folgen trifft man entsprechend regelmäßig an: grundsätzlich einfache Änderungen können nur noch mit hohem Zeitaufwand umgesetzt werden, die Entwickler sind aufgrund ihrer Überspezialisierung unersetzlich (was sie aber nicht daran hindert, zu kündigen), die Entwicklung wird unflexibel und bringt ganze Softwareteams zum Stillstand. Die Gründe für Technical Debt sind zahlreich, daher ist es umso wichtiger, Probleme so früh wie möglich zu erkennen und anzusprechen; im Idealfall werden sie von nicht-technischen Stakeholdern anerkannt und in die Projektplanung integriert. Dabei werden unterschiedliche Formen von Schuld unterschieden, die je nach Fall auch unterschiedlich (oder überhaupt nicht) behandelt werden müssen. In diesem Vortrag werden (nach einer Einführung in das Thema) anhand einer Fallstudie aus der Spieleindustrie, an der der Referent als Entwickler beteiligt war, die Konsequenzen von Technical Debt im Extremfall aufgezeigt. Anschließend werden Ansätze und Techniken zum Umgang mit den verschiedenen Arten von Technical Debt vorgestellt und in Fallbeispielen zusammen mit den Zuhörern evaluiert. Phillippe Dostert CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 12

14 Track 2: Internet, Cloud und Mobility: Forschung und Praxis Raum: R1.006 CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 13

15 Track 2 - Session 1 ( ) Moderation: Prof. Dr. Peter Mandl 13:30 14:00: Twitter Tapedeck: Konfigurierbare Twitter-Streams Dr. Nikolai Bauer, XT AG; Georg Lackermair, XT AG Zu den Person: Dr. Nikolai Bauer ist Vorstand der XT AG, die sich mit dem Thema Mobile Information Intelligence beschäftigt sowie Dozent an der Hochschule München im Bereich Enterprise Information Management. Georg Lackermair arbeitet als Entwickler bei der XT AG und beschäftigt sich im Rahmen seiner Forschungsarbeit mit der Nutzung von Twitter-Streams im Unternehmenskontext. Das Social Web hat sich in den letzten Jahren zu einem Massenphänomen entwickelt und wird von den Internetnutzern ganz selbstverständlich zur Kommunikation genutzt. Einer der populärsten Kommunikationsdienste ist Twitter Microblogging, der besonders bei mobilen Nutzern eine hohe Verbreitung findet. Solche Dienste werden mehr und mehr zu primären Nachrichtenquelle und können daher auch im geschäftlichen Umfeld nicht mehr ignoriert werden. Dies lässt sich schon allein durch die Anzahl von monatlich 284 Mio. aktiven Nutzern, die täglich ca. 500 Mio. Statusnachrichten veröffentlichen, illustrieren. Derzeit nutzen Unternehmen die Microblogging-Plattform zur Verbreitung von Nachrichten, um beispielsweise die Präsentation eines neuen Produkts anzukündigen, oder aber, um Trends zu erkennen, oder populäre Themen möglichst frühzeitig festzustellen. Im Rahmen des kooperativen Forschungsprojekts der XT AG mit der Hochschule München haben wir uns dagegen die Frage gestellt, wie Mitarbeiter eines Unternehmen ihren ganz individuellen Informationsbedarf mit Hilfe dieser Dienste befriedigen können. Dies bringt im geschäftlichen Umfeld einige Herausforderungen mit sich, denn das Konzept der vielen kurzen Nachrichten und die enorme Menge an zum Teil kurzlebigen Informationen ist nicht dafür prädestiniert, sich effizient über ein bestimmtes Thema zu informieren. Wenn es sich dann noch um ein spezielles Thema handelt, über das verglichen mit aktuellen Trends nur sehr wenige Nachrichten ausgetauscht werden, ist es praktisch unmöglich, hier mit vertretbarem Aufwand einen Überblick zu behalten. Für Unternehmen und ihre Mitarbeiter und Manager ist es daher notwendig, die für ihren Geschäftsbereich wichtigen Informationen laufend und automatisch zu ermitteln, ohne jedoch das Medium direkt, aktiv nutzen zu müssen. Man benötigt also Lösungen, die Twitter kontinuierlich über einen längeren Zeitraum beobachten und dem Benutzer bei Bedarf eine geeignete Zusammenfassung zu einem bestimmten Thema anbieten. Das im Rahmen dieser Kooperation entwickelte Tapedeck stellt die Basis für das effiziente Beobachten vieler Nachrichtenströme dar. Dabei handelt es sich um einen Web-Service, mit dem ein Benutzer verschiedene Streams einfach konfigurieren und abrufen kann. Der Server übernimmt dabei CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 14

16 die Verwaltung von Authentifizierungsinformationen für die Twitter-API. In einem Ressourcen-Pool werden Verbindungen zur API abgelegt, damit diese wiederverwendet werden können. Darüber hinaus ist ein Multiplexing implementiert, das die Verarbeitung mehrerer Streams über eine API- Verbindung ermöglicht, um den Aufwand für die Erstellung und Verwaltung von Twitter-Accounts zu minimieren. Basierend auf dieser Basis werden beobachtete Themen dann intelligent aufbereitet und das Ergebnis über eine mobile Applikation zu Verfügung gestellt. Damit ist ein Mitarbeiter eines Unternehmens in der Lage, auch ganz spezielle Themen innerhalb von Twitter über einen längeren Zeitraum zu beobachten und sich je nach Bedarf informieren zu lassen. Dr. Nikolai Bauer XT AG, Grillparzerstr. 10, München Georg Lackermair XT AG, Grillparzerstr. 10, München CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 15

17 14:00 14:30: Amazon oder Versandhauskatalog? Self Service Portal mit ServiceNow und Media Solutions Michael Staar, Media Solutions GmbH Michael Staar war nach seinem Studium der Elektrotechnik an der TU München zunächst bei der Nixdorf AG und anschließend als Systemberater beim kalifornischen Computerhersteller Tandem Computers tätig. Er ist Gründer (1996) und heute einer der Geschäftsführer der Media Solutions GmbH. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Softwareentwicklung, Consulting und Projektmanagement im IT-Bereich. Das Internet und seine Möglichkeiten prägen das Einkaufsverhalten, die Art und Weise wie Informationen beschafft werden und die Erwartungshaltung seiner Nutzer. Es dient nicht nur als unerschöpfliche Informationsquelle, sondern auch als Einkaufsplattform, mit allen denkbaren Shops, Banken, Versicherungen und anderen Dienstleistern. Alle Services sind rund um die Uhr und unabhängig vom eigenen Aufenthaltsort verfügbar. Bestellungen können einfach und intuitiv ausgelöst werden, die Lieferung erfolgt (meist) schnell und der Status einer Bestellung ist jederzeit abrufbar. Um das zu gewährleisten ist auch die Abarbeitung beim Dienstleister vollständig über hochintegrierte und effiziente Systeme realisiert. Verglichen damit, ist die Bestellung und Erbringung interner Services in vielen Unternehmen eher noch mit der Ära des Versandhauskatalogs vergleichbar, als mit dem Komfort und der Schnelligkeit von Amazon. Bestellungen erfolgen per E- Mail, Telefon, oder auf Basis von Papierformularen. Notwendige Freigabeprozesse sind langwierig und intransparent, da häufig geprägt durch Medienbrüche und die Notwendigkeit, Dokumente zu verschicken, oftmals mit der Hauspost. Self Service Portale auf Basis der ServiceNow Plattform sind der Lösungsansatz, um die Bestellung von Produkten und Services im Unternehmen, oder für externe Kunden über eine intuitiv zu nutzende Oberfläche zu vereinheitlichen und zu zentralisieren. Freigabeverfahren und die Erbringung der Services erfolgen effizient, schnell, transparent und voll integriert über das Portal. Im Rahmen eines unserer Kundenprojekte für einen Automobilhersteller wurde ein solches firmeninternes Amazon konzipiert und auf Basis der ServiceNow Plattform implementiert. So können zukünftig u.a. IT-Geräte, Firmenausweise, Büromaterial und Dienstleistungen einheitlich, intuitiv und an einer zentralen Stelle bestellt und die Bestellungen abgearbeitet und nachverfolgt werden. Ein innovativer Ansatz, um die Servicequalität für die (internen) Kunden zu verbessern, Aufwände und Bearbeitungszeiten zu reduzieren und die Transparenz zu steigern. ServiceNow ist ein führender Anbieter von Cloud-basierten Services zur Automatisierung von IT-Prozessen in Unternehmen. ServiceNow optimiert deren IT durch die Automatisierung und Standardisierung von Geschäftsprozessen und konsolidiert die IT in weltweit tätigen Unternehmen. Michael Staar Media Solutions GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 16

18 14:30 15:00: Stagemonitor eine Open Source Performance Monitoring Lösung Felix Barnsteiner, isys Software GmbH Felix Barnsteiner ist Software Engineer bei der isys Software GmbH. Er ist der Entwickler des Open Source Performance Monitoring Projekts stagemonitor. Zudem beschäftigt er sich mit der Entwicklung von ecommerce Systemen. Jedes Software Projekt muss sich früher oder später Gedanken über die Performance machen um marktfähig zu bleiben. Hierzu ist ein gutes Monitoring Werkzeug unerlässlich. Kommerzielle Lösungen sind teuer und bestehende OS-Projekte sind meist nicht speziell für Webanwendungen ausgelegt oder tun sich schwer mit Cluster-Umgebungen. Stagemonitor bietet alle Werkzeuge, die während der Entwicklung, der QS und der Produktion nötig sind, um die Performance einer Java Webanwendung überwachen zu können. Felix Barnsteiner isys Software GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 17

19 Track 2 - Session 2 ( ) Moderation: Prof. Dr. Lars Wischof 15:30 16:00: Efficient computation of a local pedestrian density measure Benedikt Zönnchen (in Zusammenarbeit mit Gerta Köster), Hochschule für angewandte Wissenschaften München Benedikt Zönnchen ist seit November 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter, für die Forschungsgruppe von Fr. Prof. Dr. Köster an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München, tätig. Er befindet sich im vorletzten Semester seines Informatikstudiums (Master) an der Technischen Universität München. Local pedestrian density measures of crowds play a central role in modern pedestrian simulations. For example, we want that agents should be able to avoid crowds. In this case an algorithm has to decide in which situation an agent has to avoid a crowd. Therefore, it is necessary to measure the local density frequently. The algorithm requires access to an accurate local density at any position at any time. The Gaussian function defines a suitable density measure which depends on the position of each pedestrian. However the exact computation of the Gaussian function is very costly. In this contribution we apply image processing techniques to compute an approximated solution efficiently. To replace the Gaussian function by a Gaussian filter, we discretize the Problem without loosing too much accuracy. Therefore, the cost of the computation could be reduced from O(nm) to O(n + m), where n is the number of lattice points and m is the number of pedestrians. Furthermore we can divide the problem into n independent subproblems, which can be solved in parallel. This speeds up the computation such that it is possible to compute a local density for each position in each time step of the simulation efficiently. The resulting density measure is therefore suitable for the detection of large crowds and thus to generate dynamic floor fields for navigation. Benedikt Zönnchen Hochschule für angewandte Wissenschaften München CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 18

20 16:00 16:30: Knorr-Bremse implementiert Cloudservices für Kunden Thomas Brauchle, Knorr-Bremse IT-Services GmbH Director IT Technology & Infrastructure und IT in KB Products bei der Knorr-Bremse IT-Services GmbH Globale Steuerung der Knorr-Bremse Rechenzentren, das Hosting der globalen wie regionalen Server Landschaften, den SAP Basisbetrieb, Globale Netze sowie Data- und Storage-Management. Aufbau einer flexiblen Cloud Infrastruktur mit Bereitstellung von Monitoring- und Steuerungsservices für Endkunden. Nach einer Kurzvorstellung des Unternehmens Knorr-Bremse werden die Anforderungen von Schienenfahrzeugbetreibergesellschaften für einen effizienten und kontinuierlich zu verbessernden Flottenbetrieb skizziert. Daraus abgeleitet wird auf hohem Abstraktionslevel die bis dato ausgearbeitete Ziel-Cloudinfrastruktur mit der darauf aufsetzenden Entwicklungsumgebung und Software-Deploymentarchitektur vorgestellt, die sich von Onboard-Komponenten bis in die Rechenzentrumsinfrastruktur erstreckt. Thomas Brauchle Knorr-Bremse IT-Services GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm Seite 19

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data. Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg

Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data. Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg Am Mittwoch, den 29.04.2015, hatten wir von productive-data in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner Informatica zu

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

7. CC-Partner Fachtagung 2014 am 30.04.2014 an der Hochschule München

7. CC-Partner Fachtagung 2014 am 30.04.2014 an der Hochschule München 7. CC-Partner Fachtagung 2014 am 30.04.2014 an der Hochschule München Vortragsprogramm Leitung der Fachtagung/Organisation Prof. Dr. Peter Mandl Prof. Dr. Alfred Nischwitz Programmkomitee Prof. Dr. Max

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur www.immobilienscout24.de Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur Kassel 20.03.2013 Thorsten Becker & Bianca Stolz ImmobilienScout24 Teil einer starken Gruppe Scout24 ist der führende

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht Big-Data-Technologien - Überblick - Quelle: http://www.ingenieur.de/panorama/fussball-wm-in-brasilien/elektronischer-fussball-smartphone-app-helfen-training Big-Data-Anwendungen im Unternehmen Logistik

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers.

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Hier steht ein Bild randabfallend. Wenn kein Bild vorhanden ist, bitte Folie 2 benutzen. IT-Services Club of Excellence. Das CIO Forum der IBM vom

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Big Data Hype oder Realität?

Big Data Hype oder Realität? Big Data Hype oder Realität? Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Big Data die Herausforderungen Beispiele für Datenquellen Big Data die Umsetzung Marketing KPI

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

In-Memory Datenbanken im Kontext komplexer Analytics Pojekte am Beispiel der Otto Group BI

In-Memory Datenbanken im Kontext komplexer Analytics Pojekte am Beispiel der Otto Group BI In-Memory Datenbanken im Kontext komplexer Analytics Pojekte am Beispiel der Otto Group BI Hanau, 25.02.2015 1 Titel der Präsentation, Name, Abteilung, Ort, xx. Monat 2014 Der Aufbau der Group BI Plattform

Mehr

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Jazz Rational Team Concert InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Inhalt Was ist Jazz? Mehrwert von Jazz Jazz Community Rational Team Concert Rational Team Concert Funktionalität Screenshots, Demo Fazit

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Accenture s High Performance Analytics Demo-Umgebung Dr, Holger Muster (Accenture), 18. Juni 2013 Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen PROFIL REZA NAZARIAN Telefon: 0163 54 90 761 Email: consulting@reza-nazarian.de Schwerpunkt Zusammenfassung Kernkompetenzen Strukturierte agile Produktentwicklung für sinnvolle technische Lösungen. Als

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zettabyte CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zetabyte: analytische Datenbanken Die Datenflut. Analytische Datenbanken: Was ist neu? Analytische Datenbanken:

Mehr

Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen

Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen Fabian Geist, B.Sc. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Torsten Kluin Prof. Dr. Harald Ritz Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen

Mehr

Living Lab Big Data Konzeption einer Experimentierplattform

Living Lab Big Data Konzeption einer Experimentierplattform Living Lab Big Data Konzeption einer Experimentierplattform Dr. Michael May Berlin, 10.12.2012 Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyseund Informationssysteme IAIS www.iais.fraunhofer.de Agenda n Ziele

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine Matthias Federmann Continental AG Zur Person Name: Matthias Federmann Wohnort: Regensburg Ausbildung: Berufseinstieg:

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

vinsight BIG DATA Solution

vinsight BIG DATA Solution vinsight BIG DATA Solution München, November 2014 BIG DATA LÖSUNG VINSIGHT Datensilos erschweren eine einheitliche Sicht auf die Daten...... und machen diese teilweise unmöglich einzelne individuelle Konnektoren,

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart)

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Mit unserem zweimonatigen, praxisorientierten Intensivtraining Jump Start, mit anschließendem Zertifikat,

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe 4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe F. Hoffmann-La Roche AG Gegründet 1896 in Basel Über 80.000 Mitarbeitende Führende Position in Pharma Fokussierung

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

EXPLORATION VON GEOSPATIALEN AUTOMOTIVE-DATEN VISUALISIERUNG VON FAHRZEUG-SENSORDATEN

EXPLORATION VON GEOSPATIALEN AUTOMOTIVE-DATEN VISUALISIERUNG VON FAHRZEUG-SENSORDATEN Isabella Eckel, BMW Group Dr. Christian Winkler, mgm technology partners GmbH EXPLORATION VON GEOSPATIALEN AUTOMOTIVE-DATEN VISUALISIERUNG VON FAHRZEUG-SENSORDATEN WISSENSEXTRAKTION AUS FAHRZEUG-SENSORDATEN

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Einladung. Geschäftsanalytik in der Praxis mit InfoZoom. Einsatz, Praxisbeispiele, Workshops Do, 8. November 2012 Schloss Birlinghoven bei Bonn

Einladung. Geschäftsanalytik in der Praxis mit InfoZoom. Einsatz, Praxisbeispiele, Workshops Do, 8. November 2012 Schloss Birlinghoven bei Bonn Einladung Geschäftsanalytik in der Praxis mit InfoZoom InfoZoom macht Millionen von Daten einfach und verständlich und ermöglicht flexible Auswertungen in Sekunden. Auf dem Best Practice Day zeigen Anwender

Mehr

LC Systems. Christian Günther Head of Data Analytics

LC Systems. Christian Günther Head of Data Analytics LC Systems Christian Günther Head of Data Analytics Agenda» Kurzvorstellung LC Systems» Verständnis «Big Data» aus der Sicht LC Systems» Best Practice Ansätze Do s and dont s» Projektbeispiele 2 Über LC

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

B1 - Big Data Science: Tornado oder laues Lüftchen? Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch

B1 - Big Data Science: Tornado oder laues Lüftchen? Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch B1 - Big Data Science: Tornado oder laues Lüftchen? Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch WANN REDEN WIR VON BIG DATA SCIENCE? Big Data ist der technische Teil von Big Data Science. Mehr Daten! Mehr Datenquellen(-änderungen)!

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting und Analyse mit SAP Business Objects Auf Basis von SAP BW oder relationalen DBMS Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting Automatisiert generierte

Mehr

MHP Real-Time Business Solution Ihre Lösung zur Harmonisierung und Analyse polytechnischer Messdaten

MHP Real-Time Business Solution Ihre Lösung zur Harmonisierung und Analyse polytechnischer Messdaten MHP Real-Time Business Solution Ihre Lösung zur Harmonisierung und Analyse polytechnischer Messdaten Christian Hartmann Präsentation Business Solutions 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Data Mining Studie. Schwerpunkt. Praxistest & Benchmarking 2012. Prognosemodelle im Kundenbindungsmanagement

Data Mining Studie. Schwerpunkt. Praxistest & Benchmarking 2012. Prognosemodelle im Kundenbindungsmanagement Data Mining Studie Praxistest & Benchmarking 2012 Schwerpunkt Prognosemodelle im Kundenbindungsmanagement März 2012 mayato GmbH Alle Rechte vorbehalten. Analystenteam Peter Neckel (Lead Analyst) Peter

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

OpenGL. (Open Graphic Library)

OpenGL. (Open Graphic Library) OpenGL (Open Graphic Library) Agenda Was ist OpenGL eigentlich? Geschichte Vor- und Nachteile Arbeitsweise glscene OpenGL per Hand Debugging Trend Was ist OpenGL eigentlich? OpenGL ist eine Spezifikation

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

Software-Engineering in der industriellen Praxis

Software-Engineering in der industriellen Praxis Software-Engineering in der industriellen Praxis Überblick, Ablauf 1 Studium der Informatik an der Universität Paderborn Promotion in Informatik im Bereich Graph Transformationen, Codegenerierung und serviceorientierter

Mehr

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05. Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.2015 Fahmi Ouled-Ali Kabel Deutschland Marian Strüby OPITZ CONSULTING

Mehr