sogenannte Optical C h a - racter haben wir uns entschieden, unserem Technologiepartner etablierte BI-Lösung in die eigene Simba Anwender

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "sogenannte Optical C h a - racter haben wir uns entschieden, unserem Technologiepartner etablierte BI-Lösung in die eigene Simba Anwender"

Transkript

1 Zeppelinstraße Ostfildern Telefon Fax Unsere Software Ihre Lösung Unsere Software Ihre Lösung Ausgabe 32 Oktober 2014 Personelle Verstärkung in der Anwendungshotline Simba Firmenzentrale in neuen Räumlichkeiten Liebe Leserinnen, liebe Leser, kaum ist die E-Bilanz Alltag geworden, folgen bereits die nächsten gesetzlich vorgeschriebenen Neuerungen. Gemäß dem Motto Nach der Reform ist vor der Reform befassen wir uns mittlerweile mit dem Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG), das wesentliche Änderungen für den Jahresabschluss mit sich bringt. Hinzu kommen die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff, kurz GoBD, welche weit mehr Aufwand für uns als für Sie bedeuten. Diese Regelung soll die aktuell geltenden GoBS- und GDPdU- Regelungen ablösen. Wie Sie sehen, setzt unser Gesetzgeber alles daran, dass unsere Entwicklungsressourcen auch künftig zur Genüge ausgelastet sind. Dennoch werden wir selbstverständlich alles daran setzen, Anregungen aus Ihren Reihen zuverlässig und zügig zu realisieren. Roland Fuchs Geschäftsführer Seit Mitte März 2014 ergänzt Christian Ditz das Team unserer Anwendungshotline. Als gelernter Steuerfachangestellter verfügt er über langjährige Praxiserfahrung und Fachwissen, mit dem er Simba Anwender immer wieder gerne telefonisch bei Anfragen unterstützt. Als einer der ersten Hersteller hat sich Simba bei der Entwicklung des Datenformats ZUGFeRD engagiert und unterstützt dieses nun vollumfänglich. Das Datenformat für elektronische Rechnungen ermöglicht es, Rechnungsdaten in strukturierter Form in einer Datei zu übermitteln und diese ohne weitere Schritte automatisch auszulesen und zu verarbeiten. Dieser Standard bringt insbesondere kleinen und mittelgroßen Unternehmen Vorteile. Neben der automatisierten Rechnungsbuchung und gesetzeskonformen Archivierung wird durch das neue Format auch die Einhaltung organisatorischer Termine Als gebürtiger Hamburger hat Christian Ditz das Hotline-Team um Rainer Ahrens in Hamburg verstärkt. ZUGFeRD-Standard vollumfänglich in Simba integriert Richtlinien und rechtlicher Anforderungen erleichtert, so dass Prozesse (wie z.b. Rechnungsfreigabe oder die Prüfung nach 14 UStG) optimiert werden können. Zusätzliche Software zur Texterkennung, sogenannte Optical C h a - racter Recognition (OCR) Software, ist nicht mehr notwendig. Seit Sommer diesen Jahres bietet Simba die nötige Grundlage, um sowohl Eingangs- als auch Ausgangsrechnungen im ZUGFeRD-Format verarbeiten bzw. erzeugen zu können. Für mehr Informationen wenden Sie sich an Ihren Simba Ansprechpartner. Stuttgarter Steuerkongress Stuttgart 17. Oktober 2014 Verbandstag des StBV e.v. Köln Köln 22. Oktober HLBS Steuerfachtagung Berlin Oktober Deutscher Steuerberatertag München Oktober Warnemünder Steuerfachtagung Warnemünde 30. Oktober 2014 Aktuelle Schulungs- und Seminartermine entnehmen Sie bitte unserer Webseite bzw. erhalten Sie automatisch, wenn Sie uns bei Twitter folgen. Simba Portal, die Zeitung für Kunden und Mitarbeiter der, erscheint 4 x im Jahr Konzeption: Eva Brhel Druck: Hofmann Druck, Mistelgau Redaktion: Heike Nock, Anne Plaza Fotos: Kay Sommer, Mannheim Sonstige Fotos: Simba intern Nach nunmehr 18 Jahren in unseren Firmenräumlichkeiten in Ostfildern und einer Verfünf- gehend nachholen: fachung der Mitarbeiterzahl während dieser Zeit Zeppelinstraße haben wir zwischenzeitlich das Raumpotenzial Ostfildern ausgeschöpft. Aus diesem Grund hat unsere Firmenzentrale Ende September den Standort ge- sich nicht geändert! Telefonnummern und -Adressen haben wechselt und eine neue Liegenschaft bezogen. Eine Eröffnungsfeier unserer neuen Firmenzentrale, bei der Sie u.a. die Gelegenheit haben wer- Mit knapp qm bietet diese viel Raum und Potenzial für künftiges Wachstum. den, die neuen Räumlichkeiten zu besichtigen, ist Mitte September hatten wir Sie per über geplant. Die Feier werden wir aufgrund unseres den bevorstehenden Umzug und die neue Adresse informiert. Sollten Sie unsere Firmenanschrift Jahr begehen, Anfang nächsten Jahres organi- 25-jährigen Firmenjubiläums, das wir im nächsten noch nicht aktualisiert haben, sollten Sie dies umsieren. Eine Einladung geht Ihnen rechtzeitig zu! Simba Software mit integrierter Business Intelligence In Zeiten stetig wachsender Datenvolumina müssen angesammelte Daten nicht nur zuverlässig Ziel dieser Integration ist, dass nicht nur auf einen beitsumgebung von Simba zur Verfügung. und sicher gespeichert werden, auch eine effektive und effiziente Datenaufbereitung und -auswer- erstellte Auswertungen und Analysen sollen über Datenaustausch verzichtet werden kann, sondern tung wird immer bedeutsamer. die in Simba gewohnte Drill-Down-Funktion verfügen, mit der Aus diesem Grund man haben wir uns entschieden, die Zusammenarbeit mit unserem Technologiepartner Inter- Systems zu intensivieren und deren etablierte BI-Lösung in die eigene Software zu integrieren. Ihnen als Simba Anwender JAHRESABSCHLUSS RECHNUNGSWESEN Jahresabschluss-Auswertungen inkl. E-Bilanz Zahlungsverkehr Finanzbuchführung Anlagenbuchführung Bankkontierung & Banking Bericht Digitale Belegerfassung Bilanzpräsentation Kassenbuch Simba Scan Assistent PLANUNG & CONTROLLING ORGANISATION Kostenrechnung Jahresplanung Dokumentenverwaltung Aufwands-/Ertragsplanung Mitarbeiter-Informationsdienst Liquiditätsplanung Kostenstellen-/Kostenträgerplanung Post & Fristen Auskunftssystem Rating Disposition & Statistik Management-Informationssystem STEUERN Umsatzsteuer Gewerbesteuer Körperschaftsteuer LOHN & GEHALT Kapitalertragsteuer Feststellungen sämtliche Nachweise, d.h. vom Buchungssatz bis hin zum Einzelbeleg, direkt aufrufen kann. Der Auslieferungsstand wird standardmäßig ein vordefiniertes Set an Kennzahlen, Analysen und Berich- ermöglichen wir auf diese Weise die schnelle und ten umfassen, so dass die Verdichtung gespeicherter Unternehmenszahlen zu gewünschten reibungslose Erstellung vielfältiger mehrdimensionaler Analysen und Auswertungen direkt aus der Auswertungen bereits per einfachem Knopfdruck Simba Software heraus. Dank dieser neuartigen erfolgen kann. Simba Anwendern, denen die Verschmelzung ist weder ein Datenaustausch Standardkonfiguration nicht ausreicht, steht ein zwischen verschiedenen Softwareanwendungen umfassender Werkzeugkasten zur Verfügung, notwendig noch müssen Sie sich mit einer neuen Software vertraut machen. Komplexe Anate in Eigenregie komfortabel und schnell zusam- mit welchem individuelle Kennzahlen und Berichlysemöglichkeiten stehen in der bekannten Armengestellt werden können. Liebe Leserinnen, liebe Leser, in dieser Ausgabe berichten wir zum ersten Mal über die Business Intelligence (BI)-Integration in Simba, zu der wir auf den Kundentagen bereits einen Prototyp vorgestellt haben. Wenn wir von BI sprechen, meinen wir nicht nur die Auswertung vorhandener Datenbestände. Das bietet Ihnen Simba seit jeher. Es geht uns vielmehr um die Frage, welche Informationen benötigen Sie bzw. Ihre Mandanten zur erfolgreichen Unternehmenssteuerung. Heutzutage gehören Informationen zu den wertvollsten Gütern und können ein echter Wettbewerbsvorteil sein. Als integraler Bestandteil der Simba Software stellen wir Ihnen ein extrem leistungsstarkes Werkzeug zur Verfügung, das Simba in optimaler Weise erweitert und mit dem Sie in der Lage sind, die richtigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu generieren. Denn auch in Zukunft soll unsere Software Ihre Lösung sein! Michael Brhel Geschäftsführer

2 ÜBERARBEITUNG UND ERWEITERUNG DER KAPITALKONTENENTWICKLUNG ÜBERARBEITUNG UND ERWEITERUNG DER KAPITALKONTENENTWICKLUNG Unsere Software Ihre Lösung Unsere Software Ihre Lösung ÄNDERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL 2014/2015 ÄNDERUNGEN ZUM JAHRESWECHSEL 2014/2015 SIMBA KAPITALKONTENENT- WICKLUNG Kapitalkontenentwicklung ab 2015 Pflichtbestandteil der E-Bilanz Berücksichtigung aller von der E-Bilanz geforderten Sachverhalte Nur ein Konto pro Sachverhalt für alle Gesellschafter nötig Eingabe der Gesellschafter-Nummer in der Buchungserfassung Verzweig von der Buchungserfassung direkt in die Stammdaten der Gesellschafter u.v.m. Die E-Bilanz-Übertragung der Jahresabschlüsse von Personengesellschaften, die sich auf Wirtschaftsjahre beziehen, die nach dem 31. Dezember 2014 beginnen, muss künftig inklusive der entsprechenden Kapitalkontenentwicklung erfolgen. Die Übertragung der Kapitalkontenentwicklung ist dabei getrennt nach den einzelnen Gesellschaftern vorzunehmen. Um diese geänderten Anforderungen zu erfüllen, wird die Kapitalkontenentwicklung in Simba derzeit überarbeitet und programmtechnisch erweitert. Lesen Sie nachfolgend die bevorstehenden Änderungen, die wir für Sie zusammengefasst haben. Die Auslieferung erfolgt voraussichtlich zum Jahreswechsel 2014/2015. BISHERIGE TECHNIK Zuordnung der Gesellschafter-Nummer zu festen Konten: Für die Kapitalkontenentwicklung muss eine Zuordnung der Buchungsvorgänge zu den einzelnen Gesellschaftern erfolgen. Diese Zuordnung wurde bisher über unterschiedliche Konten für die unterschiedlichen Sachverhalte und Gesellschafter vorgenommen. Somit musste für die Vorabausschüttung des Gesellschafters 1 ein anderes Konto verwendet werden, als für die Vorabausschüttung des Gesellschafters 2. Die Zuordnung eines Kontos zum jeweiligen Gesellschafter konnte dabei entweder in den Konten-Stammdaten erfolgen (empfohlene Technik seit dem Jahr 1999) oder über die Kontenzuordnung im Auswertungsschema (Technik vor 1999). Letztere Vorgehensweise werden wir aufgrund mangelhafter Übersichtlichkeit und der kaum mehr vorhandenen Nutzung unter den Simba Anwendern zum Jahreswechsel 2014/2015 nicht mehr unterstützen. Falls Sie Auswertungsschemata nutzen, die die Option mit Zuweisung der Gesellschafter-Nummer in der Kontenzuordnung zu AWS-Positionen; ansonsten wird die Gesellschafter-Nummer den individuellen Sachkonten entnommen aktiviert haben. empfehlen wir Ihnen die Anwendung der nachfolgend beschriebenen, neuen Technik, die bis spätestens Anfang 2015 zur Verfügung stehen wird. NEUE TECHNIK Eingabe der Gesellschafter-Nummer im Buchungssatz: Zukünftig wird es nicht mehr notwendig sein, für jeden Gesellschafter und jeden Sachverhalt einzelne Konten anzulegen. Vielmehr wird nur ein Konto pro Sachverhalt benötigt und die Zuordnung zum Gesellschafter wird über ein gesondertes Feld in der Buchungserfassung, mit Hilfe der Gesellschafter-Nummer, vorgenommen. Ein Verzweig auf dem Feld Gesellschafter in die Stammdaten der Gesellschafter zur Auswahl des betroffenen Gesellschafters ist vorgesehen. Bereits jetzt können in Simba Gesellschafter angelegt werden. Dieser Nummernbereich kann folglich in der Buchungserfassung angesprochen und bebucht werden. Die neue Technik ermöglicht damit auch die Auswertung von Kapitalkontenentwicklungen für bis zu Gesellschafter. WEITERE ANPASSUNGEN Anpassung der Auswertungsschemata an die geforderten E-Bilanz-Informationen: Bislang waren in der Kapitalkontenentwicklung die Spalten mit den Gesellschafterdaten und die Zeilen mit den unterschiedlichen Sachverhalten, wie Festkapital, variables Kapital, Entnahmen etc., jeweils mit dem Stand zum , der Veränderung sowie dem Stand zum , belegt. In der neuen Version erfolgt die Darstellung genau umgekehrt, d.h. der Zeitraum und die o.g. Sachverhalte werden in den Spalten, die Gesellschafter in den Zeilen abgebildet. Darüber hinaus wird die Ergebnisverwendung künftig in einer separaten Auswertung dargestellt. Analog werden auch hier die Gesellschafter in Zeilen, die Ergebnisverwendung in Spalten ausgegeben. Hierzu ist eine neue Steuerung in den Auswertungsstrukturen erforderlich, da eine Zuordnung der Konten bzw. Werte auf die Spalten erfolgen muss. Die Angabe der Spalten ist dann für Schemata der Kapitalkontenentwicklung ( V-Schemata ) möglich. Verwenden Sie individuelle Schemata für die Kapitalkontenentwicklung, reduziert sich der Aufwand zur Erstellung und Pflege dieser Auswertungsstrukturen deutlich. AUSLIEFERUNG UND AUSWIRKUNG Die Softwareerweiterung zur Kapitalkontenentwicklung wird spätestens mit dem Jahresupdate 2015 ausgeliefert, so dass Sie ab dem Buchungsjahr 2015 entsprechend erfassen können. Die Sachkonten für die einzelnen Sachverhalte werden grundsätzlich identisch bleiben, jedoch wird eine Unterscheidung der Konten nach den einzelnen Gesellschaftern nicht mehr notwendig sein. Dies erleichtert die Arbeit hinsichtlich der Auswertungsschemata in erheblichem Maße. Zusätzliche Konten für die E-Bilanz-Übertragung werden ebenfalls zum Jahreswechsel eingeführt werden. Neben der geänderten Buchungstechnik bzgl. der Erfassung der Gesellschafter-Nummer im Buchungssatz müssen Sie lediglich ein neues Standardschema zur Kapitalkontenentwicklung hinterlegen. Dies nehmen Sie in den Einstellungen Jahresabschluss entsprechend vor. Für die zurückliegenden Buchungsjahre bleibt die bisherige Technik (Angabe der Gesellschafter- Nummer in den individuellen Sachkonten) inkl. der Auswertungsschemata selbstverständlich bestehen. Somit können Sie jederzeit eine Auswertung dieser zurückliegenden Jahre nach der bisherigen Technik vornehmen. Sie können die bisherige Technik auch weiterhin nutzen, allerdings sind dann die Bearbeitung von mehr als zehn Gesellschaftern sowie eine E-Bilanz-Übertragung nicht möglich. SIMBA KAPITALKONTENENT- WICKLUNG Veränderte Darstellung zur besseren Übersichtlichkeit auch bei vielen Gesellschaftern Auswertungen für bis zu Gesellschaftern möglich Kapitalkontenentwicklung und Ergebnisverwendung in getrennten Auswertungen Direkte Versorgung & Übertragung innerhalb der E-Bilanz Bisherige Technik bleibt für zurückliegende Buchungsjahre bestehen u.v.m.

3 SIMBA SOFTWARE TIPPS & TRICKS AUS UNSERER HOTLINE JAHRESABSCHLUSS In der Regel werden Forderungs- und Verbindlichkeitskonten beim Ausweis in der Bilanz nicht saldiert (Saldierungsverbot 246, Abs.2 HGB), vielmehr wird der Verkehrszahlensaldo im Soll auf diesen Konten aktivisch und der Verkehrszahlensaldo im Haben passivisch ausgewiesen. Bei der Konsolidierung ist es jedoch notwendig, dass bestimmte Kontenbereiche saldiert werden, z.b. Forderungen bzw. Verbindlichkeiten gegen verbundene Unternehmen. Somit erfolgt kein Ausweis dieser Konten in der Konzernbilanz. Für die Saldierung steht in der Kontenzuordnung der jeweiligen Auswertungsstruktur das Kennzeichen X Kontensaldo mit Saldierung bei Konsolidierung zur Verfügung. Für die Kontenrahmen 30 und 40 wird die Konsolidierung mit den Standard- Auswertungsschemata S120 und S130 unterstützt. Verwenden Sie individuelle Schemata für die Konsolidierung, sollten die Kontenzuordnungen der betreffenden Konten überprüft und ggf. um die Kennung X angepasst werden. STEUERN Elster-Zertifikat Um den 10. eines jeden Monats gehen bei uns immer häufiger Anrufe ein, die Elster und das Dienstleistungsportal der Finanzverwaltung betreffen. Sofern Sie Fehlermeldungen ERIC meldet... erhalten, handelt es sich um Elster-seitige Hinweise und Probleme, die Simba nicht beheben kann. Oftmals ist lediglich der Server der Finanzverwaltung überlastet und Sie sollten die Übertragung nochmals zu einem späteren Zeitpunkt vornehmen. RECHNUNGSWESEN Ort für elektronisch erbrachte Dienstleistungen und Mini-One-Stop-Shop Gesetzliche Änderung zum Elektronische Dienstleistungen von Unternehmen an Privatpersonen in der EU unterliegen ab dem an dem Ort der Umsatzsteuer, an dem der Leistungsempfänger seinen Wohnsitz/gewöhnlichen Aufenthalt hat. Leistende Unternehmen müssen sich in jedem EU-Mitgliedstaat, in dem sie o.g. Leistungen an Privatpersonen erbringen, umsatzsteuerlich registrieren lassen und dort die jeweiligen Umsätze erklären. Alternativ kann die neue Verfahrenserleichterung des Mini-One-Stop-Shop (MOSS) in Anspruch genommen werden, welche in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union ab dem gilt. Für diesen neuen Sachverhalt werden wir für 2015 neue Konten sowie einen neuen Steuerschlüssel einführen. Selbstverständlich werden wir Sie diesbezüglich zeitnah informieren. Zeppelinstraße Ostfildern Telefon Fax Ausgabe 32 Oktober 2014

4 SIMBA SOFTWARE TIPPS & TRICKS AUS UNSERER HOTLINE Buchungsrecherche Ändern von mehreren Buchungssätzen Mehrere Buchungssätze über mehrere Erfassungskreise hinweg ändern Sie mit Hilfe der Schaltfläche Markierte Buchungssätze ändern (<Strg + Ä>). Markieren Sie die zu ändernden Buchungssätze in der Buchungsrecherche und klicken Sie dann auf die entsprechende Schaltfläche. Ein neues Dialogfenster öffnet sich und Sie können entsprechende Änderungen, wie z.b. hinsichtlich des Buchungstextes, der Kostenstelle o.ä., vornehmen. Ändern von Buchungssätzen direkt aus der Buchungsrecherche Möchten Sie einen Buchungssatz direkt aus der Buchungsrecherche heraus ändern, können Sie mittels Doppelklick auf den entsprechenden Buchungssatz direkt in die Buchungserfassung springen, wo Sie dann die Möglichkeit haben, entsprechende Änderungen vorzunehmen. Selektieren der Buchungssätze Möchten Sie in der Buchungsrecherche bestimmte Buchungssätze selektieren, können Sie dies mit der Tastenkombination <Strg +?> erreichen. Markieren Sie dazu das gewünschte Selektionskriterium per Maus und mit dieser Tastenkombination auf das gewünschte Feld, nach dem selektiert werden soll. Es öffnet sich ein neues Dialogfenster, in dem Sie alle Buchungssätze mit entsprechendem Selektionkriterium angezeigt bekommen. Beispiel: Bei Anwendung der Tastenkombination <Strg +?> auf Datum werden Ihnen alle Buchungen mit dem Datum angezeigt. Zeppelinstraße Ostfildern Telefon Fax

5 ge ila e b r de Son SIMBA ZIEHT UM... DER UMZUG UNSERER FIRMENZENTRALE AM 25. UND 26. SEPTEMBER 2014 Donnerstag, 25. September 2014 Der Packtag... alles kommt mit! Zeppelinstraße Ostfildern Telefon Fax Ausgabe 32 Oktober währenddessen in der neuen Liegenschaft:

6 ge eila b r e d Son SIMBA ZIEHT UM... DER UMZUG UNSERER FIRMENZENTRALE AM 25. UND 26. SEPTEMBER 2014 Freitag, 26. September 2014 Der Umzugstag Der erste, vollständig eingerichtete Arbeitsplatz in Rekordzeit: Margitta Rüger Ein neuer Sozialraum sorgt für Abwechslung. Warten auf die nächsten Kartons geschafft! Zeppelinstraße Ostfildern Telefon Fax

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer

Änderungen bei der Rechnungsstellung nach 13b UStG für Gebäudereiniger und Bauunternehmer Rechnungswesen AGENDA Lexware buchalter Seite 1. Zur Agenda zurück Gesetzesänderungen 2015 KroatienAnpG und BMF-Schreiben vom 26.09.2014 BMF-Schreiben vom 20.10.2014 Ausweitung der Regelungen des 13b UStG

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Update-Info Simba Version 2015.120

Update-Info Simba Version 2015.120 Update-Info Simba Version 2015.120 Simba Computer Systeme GmbH Zeppelinstraße 42-44 info@simba.de Tel. 0711 45 124-0 73760 Ostfildern www.simba.de Fax 0711 45 124-49 Update-Info Simba Version 2015.120

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren das Schlagwort GoBD

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

Rechnungswesen I Personal I Warenwirtschaft I Preismodelle I Lexware pay I Technik I Angebote I Kontakt

Rechnungswesen I Personal I Warenwirtschaft I Preismodelle I Lexware pay I Technik I Angebote I Kontakt Rechnungswesen AGENDA Lexware buchhalter Seite 1. Zur Agenda zurück Buchhalter 2016 Update 2016 als CD/DVD (kein Download) unabhängig vom Kaufmodell (Einmalkauf oder ABO) und vom Zeitpunkt des erstmaligen

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Schnelleinstieg Jahresabschluss

Schnelleinstieg Jahresabschluss Schnelleinstieg Jahresabschluss Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1203 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Wichtige Begriffe 6. Weitere

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

voks: Datenübernahme FIBU

voks: Datenübernahme FIBU voks: Datenübernahme FIBU Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86229 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Agenda-Installation 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger Wir begrüßen Sie herzlich zur Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2015 Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger ebh edv beratung heger 74592 Kirchberg / Jagst Buchenstr. 41 Telefon 07954 921

Mehr

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15 Anwender-Dokumentation Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder Version 280-15 Version 320-15 1. Allgemein Mit dem Update werden neue Konten (s. unten) automatisch angelegt, sofern diese nicht bereits

Mehr

TAIFUN Rechnungswesen - die integrierte Finanzbuchhaltung

TAIFUN Rechnungswesen - die integrierte Finanzbuchhaltung TAIFUN Rechnungswesen - die integrierte Finanzbuchhaltung TAIFUN Rechnungswesen erleichtert Ihnen die Buchführung in bisher nicht gekanntem Maße. Sie können dieses Programm sowohl mit TAIFUN Handel, Handwerk

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1251 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.2. Dauerfristverlängerung

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Simba Anwenderseminare 2015

Simba Anwenderseminare 2015 Simba Anwenderseminare 2015 Bundesweite Termine 1. Auflage Stand Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Simba Anwenderseminare in Hamburg 4 Mainz 7 Berlin 10 Erfurt 12 Hannover 13 Vollständigkeit & Aktualität

Mehr

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstellungen... 2 Finanziell... 2 Angebot... 3 Abonnement... 4 Ausgangsrechnung... 4 Intrastat... 6 Allgemein... 7 CRM... 7 Elektronische

Mehr

V16 Highlights: Inhalt

V16 Highlights: Inhalt V16 Highlights: Inhalt 1. AUFTRAG... 2 1.1Office 2013 Look and Feel... 2 1.2 Unterstützung für höhere Auflösungen (High DPI)... 3 1.3 Zollnummer = EORI-Nummer... 3 1.4 Zusätzliche Shortcuts innerhalb der

Mehr

Inhalt. Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter

Inhalt. Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter Inhalt 1. Grundfunktionen der E-Bilanz Zentrale... 2 1.1. Funktionsumfang der E-Bilanz Zentrale... 2 1.2. Starten der E-Bilanz Zentrale... 2 1.3. Schließen der

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration in das Agenda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Intuitive Online-Erfassung des Kassenbuchs...

Mehr

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch Finanzbuchführung - klassisch Comfort Classic Compact und handelsrechtlicher Vorschriften durch die Kanzlei 1 Erstellung und Zustellung einer Qualitäts-BWA unter Berücksichtigung von Abschreibungen, Zinsen,

Mehr

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale 1. Allgemeines Vereine erheben in regelmäßigen Abständen Beiträge von Ihren Mitgliedern. Die Abwicklung des Beitragseinzuges kann mit einer speziellen Vereinsverwaltungssoftware (z.b. SPG-Verein) durchgeführt

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Wichtige Hinweise: Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung nach unserer technischen Fusion aber vor der ersten

Mehr

Kapitalkontenentwicklung und Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften (GbR, OHG u. KG)

Kapitalkontenentwicklung und Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften (GbR, OHG u. KG) Kapitalkontenentwicklung und Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften (GbR, OHG u. KG) Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1116 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4.

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Anwendungsbeschreibung

Anwendungsbeschreibung zum Buchhalterischen Jahresabschluss Jahresabschluss 2012 für legal:office Stand: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Verbuchen des Monatsjournals Dezember mit integriertem Jahresabschluss...

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

INS BÜRO. Importanweisungen. für DATEV- Datei nach REWE

INS BÜRO. Importanweisungen. für DATEV- Datei nach REWE SYSTEM INS BÜRO MIT Importanweisungen für DATEV- Datei nach REWE EDV-SYSTEM INKA GmbH Betberger Str. 1-79295 Sulzburg - Tel: 07634-8773 - Fax: 07634-6263 www.system-inka.de - info@system-inka.de Formatanweisungen

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

ADDISON cs:plus. Informationen zur neuen HGB-Taxonomie Version 4.0 (Patch 1)

ADDISON cs:plus. Informationen zur neuen HGB-Taxonomie Version 4.0 (Patch 1) ADDISON cs:plus Informationen zur neuen HGB-Taxonomie Version 4.0 (Patch 1) Oktober 2010 Inhalt 1 Überblick... 3 2 Einrichten der HGB-Taxonomie... 5 3 Übernahme der neuen Taxonomien zu den bestehenden

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Zusatzmodul Belegerfassung

Zusatzmodul Belegerfassung Erfassung, Berechnung, Auswertung von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h Nassenerfurther

Mehr

1. Zweck der Anwendung. 2. Einrichtung zum Start. 3. Navigation. 4. Arbeitsablauf. 5. Wichtige Begriffe. 6. Weitere Funktionen. 7.

1. Zweck der Anwendung. 2. Einrichtung zum Start. 3. Navigation. 4. Arbeitsablauf. 5. Wichtige Begriffe. 6. Weitere Funktionen. 7. Schnelleinstieg FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1113 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Wichtige Begriffe 6. Weitere Funktionen

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

FeWoPlan Ferienwohnungs-Verwaltung

FeWoPlan Ferienwohnungs-Verwaltung FeWoPlan Ferienwohnungs-Verwaltung Sie haben folgende Aufgabenstellung: Sie vermieten eine oder auch mehrere private Ferienwohnung(en). Hierzu erhalten Sie Anfragen und Buchungen per Email oder Telefon,

Mehr

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg in Exact Online Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg... 2 Stammdaten anlegen... 3 Einstellung: Nummern / Einstellungen... 3 Kunden... 3 Buchungsarten - Verkauf... 4 Verkaufsartikel... 5 Layouts...

Mehr

Partner des Mittelstands. Der Mittelstand braucht starke Partner und kann sich auf seine steuer lichen Berater und die DATEV verlassen.

Partner des Mittelstands. Der Mittelstand braucht starke Partner und kann sich auf seine steuer lichen Berater und die DATEV verlassen. Partner des Mittelstands Der Mittelstand braucht starke Partner und kann sich auf seine steuer lichen Berater und die DATEV verlassen. 14 DATEV eg _ GESCHÄFTSBERICHT 2014 Partner des Mittelstands Der Mittelstand

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Controlling SMH-Kosten/iS SMH-Report/iS Version V5.0 Kurzinformation

Mehr

Lexware: Datenübernahme FIBU

Lexware: Datenübernahme FIBU Lexware: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1201 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Export 2.1. Vorarbeiten 2.2. Buchungen exportieren 2.3. Sachkonten exportieren 2.4.

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Simba human. Rechnungswesen und Controlling für die Sozialwirtschaft. human

Simba human. Rechnungswesen und Controlling für die Sozialwirtschaft. human Simba human Rechnungswesen und Controlling für die Sozialwirtschaft human 2 human Simba human Die Komplettlösung für ein effizientes Rechnungswesen und Controlling Die wirtschaftliche Führung und eine

Mehr

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme ERP-System WYM Handbuch Finanzbuchhaltung Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme...1 Kassenbuch...2 Zusammenfassende

Mehr

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b mesonic software gmbh, 2014 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b...3 1.1. Einführung...3 1.2. Leistungsempfänger...3 1.2.1. Steuerzeilen...3

Mehr

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern 1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern In diesem Abschnitt wird das einzeilige und mehrzeilige Buchen beschrieben. Es werden die Arbeitsschritte für Zahlungsein- und -ausgänge erläutert. Darüber hinaus wird

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

BWA individuell anpassen

BWA individuell anpassen BWA individuell anpassen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1196 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. BWA-Formen individuell anlegen 3.2. Neue Zeile einfügen 3.3. Neues

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 E-Bilanz Mit Wilken Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? BILANZ Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 Ab dem Wirtschaftsjahr sind Unternehmen dazu verpflichtet, ihre steuerliche Bilanz

Mehr

Kapitel 1: Einrichten der Kostenrechnung. Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 8

Kapitel 1: Einrichten der Kostenrechnung. Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 8 Welchen Mandanten können Sie eine Kostenrechnung anbieten und wie gestalten Sie diese? Sie möchten einem Mandanten eine Kostenrechnung anbieten. Vor allem Unternehmen mit mehreren Standorten oder einem

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Einleitung Seit Mitte 2011 können Rechnungen auch in elektronischer Form erstellt werden. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) wurde diesbezüglich geändert.

Mehr

syska SQL Rechnungswesen Neuerungen 2015 und Ausblick in die Weiterentwicklung Markus Schäfer syska GmbH

syska SQL Rechnungswesen Neuerungen 2015 und Ausblick in die Weiterentwicklung Markus Schäfer syska GmbH syska SQL Rechnungswesen Neuerungen 2015 und Ausblick in die Weiterentwicklung Markus Schäfer syska GmbH 1. Highlights Version 2015 2. Builds 200-204 3. Vorschau SR 2 Build 300 4. Ausblick Version 2017

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten HAPAK-Pro unterstützt das Erstellen von A-Konto-Rechnungen mit kompletter Verbuchung der notwendigen Geschäftsvorfälle. Was ist eine A-Konto-Rechnung?

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

XBRL Publisher 1.7.1

XBRL Publisher 1.7.1 Die neue Version 1.7.1 wartet mit zahlreichen neuen Programmfunktionen und Erweiterungen auf, die die E-Bilanz-Erstellung komfortabler und anwenderfreundlicher machen. Die Anwenderführung über den Interview-Modus

Mehr

http://www.lexware.de/support 1

http://www.lexware.de/support 1 Leistungen im Sinne des 13b Abs. 2 UStG Ab 01.07.2011 sind in der Umsatzsteuer Voranmeldung fünf verschiedene umsatzsteuerliche Sachverhalte im Bereich Leistungsempfänger als Steuerschuldner (Reverse-Charge-Verfahren)

Mehr

E-Bilanz Zentrale: Überleitungsrechnung

E-Bilanz Zentrale: Überleitungsrechnung E-Bilanz Zentrale: Überleitungsrechnung Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Bilanzierungsstandard wählen... 1 2.2. Konten zuordnen... 2 2.2.1. Kontenzuordnung auf Summenpositionen und

Mehr

Anleitung zur Umstellung der Mehrwertsteuer in WERBAS

Anleitung zur Umstellung der Mehrwertsteuer in WERBAS Anleitung zur Umstellung der Mehrwertsteuer in WERBAS QS-Vermerk: erstellt am: 07.12.2006 von: Angela Wimmer freigegeben am: 08.12.2006 von: Ulrike Martini Druckdatum: 11.12.2006 Dateiname: Anleitung_MwSt.doc

Mehr

XBRL Publisher 1.10. ProduktNEWS XBRL Publisher. Mehr Informationen zu XBRL Publisher und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

XBRL Publisher 1.10. ProduktNEWS XBRL Publisher. Mehr Informationen zu XBRL Publisher und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Die Version 1.10 wartet sowohl mit den Standard-Updates hinsichtlich der Taxonomie 5.3 und des ERiC 22 als auch mit deutlichen Verbesserungen bei der Bearbeitung und Versendung von E-Bilanz-Datensätzen

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

Lexware buchhalter pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010

Lexware buchhalter pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010 Lexware buchhalter pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010 LW-BUHA2010 Lexware buchhalter pro 2010 I 1 Lexware buchhalter pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5 10 Besondere

Mehr

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard Bestehendes Dossier kopieren Bestehende Dossiers können via Kontextmenü kopiert Wahlweise können Quickcodes/Stichwörter, Dossier-Preise, Dossier-Adressen

Mehr