Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU"

Transkript

1 Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 318 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Annina Wirth, Rechtsanwältin Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU

2 Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis... XXIII Materialienverzeichnis... XXXIX 1. Teil: Grundlagen Einleitung Der Begriff des internen Kontrollsystems... 3 a) Betriebswirtschaftliche Definition... 3 b) Internal Control vs. IKS... 4 c) Zweck... 5 d) IKS gemäss COSO... 6 e) IKS-Verständnis gemäss Sarbanes-Oxley Act... 7 f) Definition des schweizerischen Gesetzgebers g) Fazit zu den IKS-Definitionen Weitere Begriffsdefinitionen a) Qualitätsmanagement b) Risikomanagement i. Definition ii. COSO-Framework zum Risk Management c) Finanzkontrolle d) Controlling e) Compliance f) Interne Revision g) Abgrenzungen der einzelnen Begriffe zum IKS i. Abgrenzung zum Qualitätsmanagement ii. Abgrenzung zum Risikomanagement iii. Abgrenzung zur Finanzkontrolle iv. Abgrenzung zum Controlling v. Abgrenzung zur Compliance vi. Abgrenzung zur internen Revision Eingrenzung des Dissertationsvorhabens a) Einschränkung des Themas b) Interdisziplinärer Ansatz Aufbau und Vorgehensweise IX

3 2. Teil: Das IKS im schweizerischen Obligationenrecht Entstehungsgeschichte a) Die Änderung des Rechnungslegungs- und Revisionsrechts i. Ablauf ii. Die inhaltliche Ausgestaltung der Bestimmungen bezüglich IKS im Speziellen b) Das neue Rechnungslegungsrecht i. Das IKS im Vorentwurf ii. Risikobeurteilung neu im Lagebericht Zuständigkeiten aufgrund der gesetzlichen Regelung a) Unübertragbare Kompetenz des Verwaltungsrates i. Gesetzliche Grundlage(n) der Pflichten des Verwaltungsrates ii. Definition und Umfang des IKS im Zusammenhang mit den Pflichten des Verwaltungsrates iii. Pflichten des Verwaltungsrates im Zusammenhang mit dem IKS iv. Anzuwendender Sorgfaltsmassstab b) Delegation der Aufgaben an ein Audit Committee (interne Delegation) c) Aufgaben der Geschäftsleitung i. Delegation der Aufgaben des Verwaltungsrates ii. Aufgaben der Geschäftsleitung im Zusammenhang mit dem IKS d) Zuständigkeit der Revisionsstelle i. Ordentliche und eingeschränkte Revisionspflicht ii. Konzernverhältnisse iii. Pflichten der Revisionsstelle bei Gesellschaften mit eingeschränkter Revisionspflicht iv. Pflichten der Revisionsstelle bei Gesellschaften mit ordentlicher Revisionspflicht v. Anzuwendender Sorgfaltsmassstab vi. Unabhängigkeit der Revisionsstelle Die Prüfung der Existenz des IKS gemäss Art. 728a Abs. 1 Ziff. 3 OR a) Die Beschränkung auf das für die Rechnungslegung relevante interne Kontrollsystem b) Der Begriff der Existenz i. Prüfung der Dokumentation als Basis ii. Weitere notwendige Prüfungshandlungen zur Bestätigung der Existenz c) Anpassung der Prüfungshandlungen an die Unternehmensgrösse d) Freiwillige Prüfung der Wirksamkeit Die Berücksichtigung des IKS gemäss Art. 728a Abs. 2 OR a) Der Begriff des IKS im Sinne von Art. 728a Abs. 2 OR b) Auswirkungen der Berücksichtigung des IKS Zusammenwirken der beiden Bestimmungen Bericht an die Generalversammlung und den Verwaltungsrat a) Umfassender Bericht an den Verwaltungsrat i. Zweck ii. Das IKS im umfassenden Bericht an den Verwaltungsrat X

4 b) Zusammenfassender Bericht an die Generalversammlung i. Zweck ii. Das IKS in der Stellungnahme zum Prüfergebnis iii. Bestätigung der Existenz des IKS iv. Verneinung der Existenz des IKS v. Bestätigung mit Einschränkungen vi. Zusammenhang zwischen dem IKS und der Beschlussempfehlung hinsichtlich des Jahresabschlusses Fazit zum juristischen Teil a) Generell b) Der Begriff IKS im Gesetz c) Im Speziellen: Die Existenzprüfung durch die Revisionsstelle d) Im Speziellen: Folgen der Art der Revisionspflicht für Existenz und Ausgestaltung des IKS Teil: Das IKS in privatrechtlichen Regelwerken IKS im Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance a) Geltungsbereich und Bedeutung des SCBP b) Zusammenhang zwischen Corporate Governance und dem IKS c) Bestimmungen des SCBP bezüglich IKS i. Ziff. 19 SCBP ii. Ziff. 20 SCBP iii. Ziff. 24 SCBP d) SCBP und KMU i. Corporate Governance und KMU ii. Ziff. 28 SCBP iii. Anwendbarkeit der IKS-Bestimmungen auf KMU e) Fazit zum SCBP f) Exkurs: Best Practice im KMU ISO-Normenreihe a) Entwicklung und Inhalt b) Zusammenhang der ISO-Normen mit dem Thema IKS c) Fazit zur ISO-Normenreihe Das IKS in den Schweizer Prüfungsstandards a) Die PS b) Anwendungsbereich i. Gesetzliche Befolgungspflicht ii. Privatrechtliche Verbindlichkeit der PS iii. Faktische Verbindlichkeit der PS c) PS vs. ISA bzw. Clarified ISA i. Zusammenspiel der PS mit den ISA d) Im Zusammenhang mit dem IKS relevante PS e) PS 315 und PS i. Vorgehen bei der Prüfungsplanung gemäss PS ii. Reaktionen des Abschlussprüfers auf beurteilte Risiken (PS 330) iii. Prüfungsrisiko bei kleinen Unternehmen XI

5 f) g) h) i) PS i. Zuständigkeiten in Bezug auf das IKS ii. Prüfung der Existenz des IKS gemäss PS iii. IKS-Prüfung im Konzern iv. Vorgaben zur Berichterstattung über das IKS im PS v. Auswirkungen von PS vi. Verhältnis von PS 890 zu den ISA PS zur Berichterstattung an Generalversammlung und Verwaltungsrat i. PS 260: Kommunikation über die Abschlussprüfung mit den Verantwortlichen ii. PS 265: Mitteilung über Mängel im IKS iii. PS 700 und PS Standard zur Eingeschränkten Revision Fazit zu den PS Fazit zu den privatrechtlichen Regelwerken Teil: Betriebswirtschaftliche Ausführungen zum IKS Nutzen und Grenzen des IKS a) Nutzen des IKS i. Primäres Ziel: Reduktion von Risiken und Fehlern als Mittel zur Zielerreichung ii. Effektivität und Effizienz der Tätigkeiten iii. Verlässlichkeit der finanziellen Berichterstattung iv. Gesetzes- und Normenkonformität v. Weitere Nutzenaspekte b) Grenzen des IKS i. Kosten ii. Sicherheit der Massnahmen iii. Beschränkte Wirkung für den Unternehmenserfolg Betriebswirtschaftliche Anforderungen ans IKS a) Zuständigkeiten aus betriebswirtschaftlicher Sicht i. IKS als die ganze unternehmerische Tätigkeit durchdringende Aufgabe ii. Unternehmensleitung iii. Mitarbeiter iv. Revisionsstelle v. Interne Revision und weitere Institutionen b) Ausgestaltung des IKS i. Generelle Kriterien zur Ausgestaltung ii. Beschränkung des IKS auf die Verlässlichkeit der Finanzberichterstattung iii. Das IKS als internes Steuerungs- und Überwachungssystem iv. Risikobeurteilung als Basis des IKS v. Steuerungs- und Kontrollmassnahmen vi. Interne Kontrollen als System vii. IKS in Konzernverhältnissen c) Implementierung und Umsetzung des IKS XII

6 d) Überwachung und Anpassung i. Notwendigkeit der regelmässigen Überwachung ii. Vorgehen bei der Überwachung iii. Planung und Umsetzung der Korrekturmassnahmen Dokumentation des IKS aus betriebswirtschaftlicher Sicht a) Betriebswirtschaftlicher Nutzen und Grenzen der Dokumentation i. Nutzen ii. Aufwand und Grenzen b) Anforderungen an die Dokumentation i. Generelle Anforderungen ii. Umfang der Dokumentation Die Prüfung des IKS a) Berücksichtigung des IKS bei der Prüfungsplanung i. Die risikoorientierte Prüfung ii. Zusammenhang zwischen dem IKS und der risikoorientierten Prüfung iii. Vorgehen iv. Nutzen und Grenzen der Berücksichtigung des IKS bei der Prüfungsplanung b) Prüfung der Existenz des IKS i. Nutzen und Grenzen der Prüfung der Existenz des IKS ii. Vorgehen c) Prüfung der Wirksamkeit des IKS i. Nutzen und Grenzen der Prüfung der Wirksamkeit des IKS ii. Vorgehen Das COSO-Framework a) Entstehung und Verbreitung des COSO-Frameworks b) Vorteile der Verwendung eines Frameworks i. Generell ii. Für KMU iii. Vorteile der Verwendung des COSO-Frameworks c) Grundstrukturen des COSO-Frameworks i. Die drei Zielkategorien die erste Dimension des COSO-Frameworks ii. Die fünf Komponenten die zweite Dimension des COSO-Frame- works iii. Das Steuerungs- und Kontrollumfeld iv. Risikobeurteilung v. Steuerungs- und Kontrollmassnahmen vi. Information und Kommunikation vii. Monitoring d) COSO Guidance for Smaller Public Companies i. Zweck ii. Aufbau und Inhalt iii. Smaller Public Companies iv. Fokus auf Finanzberichterstattung XIII

7 22. IKS bei KMU a) Nutzen und Grenzen des IKS auch für KMU i. Fokussierung auf den Nutzen für die finanzielle Berichterstattung ii. Weitere Nutzenaspekte iii. Der Kostenaspekt b) Zuständigkeiten i. Beschränkte personelle Ressourcen ii. In der Regel keine eigenständige interne Revision iii. Outsourcing c) Spezialitäten von KMU und Herausforderungen für die Ausgestaltung und Überwachung des IKS i. Steuerungs- und Kontrollumfeld ii. Risikobeurteilung iii. Steuerungs- und Kontrollmassnahmen iv. Information und Kommunikation v. Monitoring d) Unterschiede bei der Dokumentation des IKS i. Nutzen der Dokumentation ii. Ausgestaltung der Dokumentation e) Unterschiede in der Prüfung i. Berücksichtigung des IKS bei der Prüfungsplanung ii. Prüfung des IKS bei KMU iii. Verhältnis IKS-Revision bei KMU Zwischenfazit a) Beweggründe zur Implementierung eines internen Kontrollsystems b) Zuständigkeiten c) Fazit zur Ausgestaltung des IKS d) Fazit zur Prüfung des IKS durch die Revisionsstelle e) Fazit zum COSO-Framework f) Fazit zu IKS bei KMU Teil: Umfrage in der Praxis Bisherige Umfragen in diesem Themengebiet a) Interne Kontrolle in der Schweizer Unternehmenspraxis b) Studie über Kontroll- und Prüfungsaktivitäten bei mittelgrossen Unternehmen, Spitälern und Hochschulen in der Schweiz c) Risikobasiertes IKS-Gestaltungskonzept bei mittleren Unternehmen d) Drei Jahre danach erste Praxiserfahrungen mit dem Schweizer IKS e) Umfrage zur Nachhaltigkeit Interner Kontrollen Vorgehen a) Ziel der Umfrage und Forschungsfrage b) Vorgehensweise i. Wahl der Interviewform ii. Art der Fragen iii. Pretests XIV

8 c) Ausgestaltung i. Grundgesamtheit ii. Zu interviewende Personen iii. Auswahl der Untersuchungseinheiten für die Befragung der Verwaltungsräte iv. Auswahl der Untersuchungseinheiten für die Befragung der Wirtschaftsprüfer Befragung der Verwaltungsräte a) Vorfragen b) Nutzen und Grenzen des IKS i. Zweck/Nutzen des IKS bei KMU ii. Gründe für die Einführung des IKS iii. Verhältnis Kosten-Nutzen des IKS iv. Verhältnis Kosten-Nutzen der Prüfung der Existenz v. Zukunft des IKS nach Erhöhung der Schwellenwerte c) Das IKS im OR und im Soft Law i. Gesetzliche Pflichten der Befragten im Zusammenhang mit dem IKS aufgrund des OR ii. Zu einem IKS verpflichtete Aktiengesellschaften iii. Implikationen des Swiss Code of Best Practice zum IKS d) Zuständigkeiten i. Hauptverantwortung ii. Aufgaben des VR iii. Aufgaben der GL iv. IKS-Verantwortlicher v. Audit Committee vi. Interne Revision vii. Aufgaben an Externe viii. Anpassung der Aufgabenverteilung infolge Änderung der Revisionsart e) Implementierung des IKS i. Hauptverantwortung für die Implementierung ii. Aufarbeitung und Dokumentation der Schlüsselprozesse iii. Sicherstellung der Einhaltung gesetzlicher Anforderungen f) Ausgestaltung und Überwachung des IKS i. Präventive und steuernde vs. detektive Massnahmen ii. Framework iii. Monitoring g) Dokumentation des IKS i. Existenz und Aktualität der Dokumentation ii. Nutzen der Dokumentation iii. Entwicklung der Dokumentation iv. Zukünftige Anpassungen der Dokumentation h) IKS und externe Revision i. Entwicklung der Revisionskosten aufgrund der Gesetzesrevision ii. Inhaltliche Anmerkungen der Revisionsstelle zum internen Kontrollsystem iii. Revision in Zukunft i) Kritische Würdigung und Limitation XV

9 27. Befragung der Wirtschaftsprüfer a) Erfahrungen mit der ordentlichen Revision bei KMU i. Qualität der IKS bei den geprüften KMU ii. Berücksichtigung des IKS zur Prüfungsplanung iii. Notwendige Prüfungshandlungen zur IKS-Existenzbestätigung iv. Revisionsaufwand zur Existenzbestätigung des IKS v. Kosten-Nutzen-Verhältnis der IKS-Existenzprüfung vi. Weitere Aufgaben der Revisionsstelle im Zusammenhang mit dem IKS vii. Dokumentation des IKS b) Erfahrungen im Zusammenhang mit der eingeschränkten Revision i. Berücksichtigung des IKS zur Prüfungsplanung ii. Nutzen des IKS für KMU unterhalb der Schwellenwerte iii. Nutzen einer freiwilligen Prüfung des IKS durch die Revisionsstelle c) Kritische Würdigung und Limitation Teil: Gegenüberstellung von Umfrageresultaten, juristischer und betriebswirtschaftlicher Theorie Nutzen und Grenzen des internen Kontrollsystems a) Hauptnutzen b) Indirekter Nutzen c) COSO-Zielkategorien d) Unternehmensstruktur e) Grenzen Zuständigkeiten a) Hauptverantwortung b) Zuständigkeit des Verwaltungsrates i. Gesamtverwaltungsrat ii. Audit Committee c) Zuständigkeit der Geschäftsleitung d) IKS-Verantwortlicher und interne Revision e) Beizug von externen Personen f) Zukünftige Aufgabenverteilung Spezialitäten des IKS bei KMU a) Implementierung des IKS i. Zuständigkeiten ii. Systematische Aufarbeitung der Prozesse und Risiken b) Ausgestaltung des IKS i. Allgemeines zur Ausgestaltung ii. Beachtung privatrechtlicher Regelwerke bei der Ausgestaltung iii. COSO-Framework iv. Steuerungs- und Kontrollumfeld v. Risikobeurteilung vi. Massnahmen c) Überwachung und Anpassung XVI

10 31. Dokumentation a) Nutzen bzw. Notwendigkeit der Dokumentation b) Kosten und Grenzen der Dokumentation c) Umfang und Aktualisierung der Dokumentation Prüfungshandlungen der Revisionsstelle bezüglich IKS a) Prüfung der Existenz des IKS i. Nutzen und Kosten ii. Notwendige Prüfungshandlungen b) Berücksichtigung des IKS zur Prüfungsplanung bei KMU c) Beratung der KMU bei der Ausgestaltung des IKS durch die Revisionsstelle Teil: Würdigung IKS-Definition des Gesetzgebers Der Begriff IKS im Gesetz Gesetzlicher Zwang zur betriebswirtschaftlichen Notwendigkeit Unternehmensgrösse als Kriterium für Pflichten bezüglich IKS Aufnahme des IKS in den Pflichtenkatalog des VR Internes Kontrollsystem als Element der Oberleitung Teil: Gesamtfazit Anhang Fragebogen Fragebogen XVII

INTERNES KONTROLLSYSTEM (IKS) IN DER UMSETZUNG

INTERNES KONTROLLSYSTEM (IKS) IN DER UMSETZUNG fl j j ^ ÖE lpstitutlhil gechnyngs^jii^1.4 ^HEMA^^^^^Ä GEN*A*ÜS? DEM 1 ibibspder'universität.zürichr 1 HERAUSGEBER PROF. DR. CONRAD MEYER PROF. DR. DIETER PFAFF PROF. FLEMMING RUUD, PHD URS LEHMANN LIC.

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision

Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision Peter Kartscher Bruno Rossi Daniel Suter Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision Systematischer Überblick für Wirtschaftsprüfer, Verwaltungsrat und Geschäftsleitung Schulthess ^ 2013 Geleitwort

Mehr

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht und andere Neuerungen im Schweizer Recht Inkrafttreten. Januar 008. November 007 Slide Vorbemerkung: Die neuen Bestimmungen zum Revisionsrecht Gesellschaftsgrösse Publikumsgesellschaft Wirtschaftlich bedeutende

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus Betriebswirtschaftliche Grundsätze für Compliance-Management-Systeme Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980 Von Dr. Karl-Heinz Withus ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

Stefan Hunziker Hermann Grab

Stefan Hunziker Hermann Grab Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Internes Kontrollsystem für staatlich finanzierte NPOs Unter Mitwirkung von: Christian

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen. 2. Auflage. Helfer/Ullrich (Hrsg.)

Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen. 2. Auflage. Helfer/Ullrich (Hrsg.) Helfer/Ullrich (Hrsg.) Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen 2. Auflage Vorgaben und Erwartungen der Bankenaufsicht Schlüsselkontrollen IKS-Dokumentationen für die Fachbereiche IKS-Prüfungen

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis. XXVI

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis. XXVI Inhaltsübersicht IX Inhaltsübersicht Management Summary VI Inhaltsübersicht IX XI Abkürzungsverzeichnis XX Abbildungsverzeichnis XXIII Tabellenverzeichnis. XXVI I Einleitung 1 1 Problemstellung 2 2 Zielsetzung

Mehr

Sie erkennen, welche Ziele und Motive Schweizer Unternehmen mit der

Sie erkennen, welche Ziele und Motive Schweizer Unternehmen mit der IKS in der Schweiz Erfahrungen und Lessons Learned seit 2008 Prof. Dr. Dieter Pfaff Direktor Institut für Betriebswirtschaftslehre Lernziele Sie erkennen, welche Ziele und Motive Schweizer Unternehmen

Mehr

DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN

DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN 1. Wesentliche Änderungen für Unternehmen und Prüfer Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationen-, des Vereins- und des

Mehr

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS)

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Steuerung und Überwachung von Unternehmen Von Dr. Oliver Bungartz ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 Tabellenverzeichnis

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) und Risikobeurteilung: Aufgaben und Kernelemente. I. Einleitung: IKS und Risikobeurteilung. Internes Arbeitspapier

Internes Kontrollsystem (IKS) und Risikobeurteilung: Aufgaben und Kernelemente. I. Einleitung: IKS und Risikobeurteilung. Internes Arbeitspapier Verband der Industrie- und Dienstleistungskonzerne in der Schweiz Fédération des groupes industriels et de services en Suisse Federation of Industrial and Service Groups in Switzerland 24. Januar 2007

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort der Herausgeber (Barsch/Nolte) 1. Abschnitt I Rolle der Internen Revision in der Corporate Governance (Nolte) 5

Inhaltsübersicht. Vorwort der Herausgeber (Barsch/Nolte) 1. Abschnitt I Rolle der Internen Revision in der Corporate Governance (Nolte) 5 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort der Herausgeber (Barsch/Nolte) 1 Abschnitt I Rolle der Internen Revision in der Corporate Governance (Nolte) 5 1. Vorbemerkung 7 2. Begriffliches 9 3. Umfeldbedingungen

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Swiss Sport Forum Klubfinanzierung. Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden. Fredy Luthiger. 4. April 2014

Swiss Sport Forum Klubfinanzierung. Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden. Fredy Luthiger. 4. April 2014 Swiss Sport Forum Klubfinanzierung Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden Fredy Luthiger 4. April 2014 Sportklubs und verbände im wirtschaftlichen Umfeld Finanzielle Kontrolle bei Industriebetrieben

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008 Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht April 2008 Das neue Revisionsgesetz Das Gesetz gilt ab 1. Januar 2008 Das Gesetz gilt für die Geschäftsjahre, die nach dem

Mehr

IKS, IKS-COSO, IKS COSO, COSO, COSO deutsch, Finanzkontrolle der Stadt Zürich, Interne Revision, INTERNE KONTROLLSYSTEME

IKS, IKS-COSO, IKS COSO, COSO, COSO deutsch, Finanzkontrolle der Stadt Zürich, Interne Revision, INTERNE KONTROLLSYSTEME IKS, IKS-COSO, IKS COSO, COSO, COSO deutsch, Finanzkontrolle der Stadt Zürich, Interne Revision, INTERNE KONTROLLSYSTEME in Wirtschafts- und Verwaltungsunternehmungen Internal Audit, CIA, Internal Control

Mehr

Wirtschaftliches Prüfungswesen

Wirtschaftliches Prüfungswesen www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Wirtschaftliches Prüfungswesen Sämtliche Prozessschritte der Abschlussprüfung Integrierende Darstellung von Berufsrecht und Berufspraxis Kommentierungen der handelsrechtlichen

Mehr

IKS. Internes Kontrollsystem

IKS. Internes Kontrollsystem IKS Internes Kontrollsystem Stand Januar 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Definition IKS - Internes Kontrollsystem...3 2. Nutzen für das Unternehmen...3 3. Bestandteile des IKS...4 3.1. Kontrollumfeld...4 3.2.

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

Entwicklung IKS in der Schweiz

Entwicklung IKS in der Schweiz Entwicklung IKS in der Schweiz Entwicklung IKS in der Schweiz Einleitung Inhalt der Gesetzesvorlage Parlamentsbeschluss Anforderungen Revisionspflicht Prüfumfang der ordentlichen Revisionspflicht Kontroll-Framework

Mehr

Monika Roth Prof. Dr. iur., Advokatin Compliance Voraussetzung für nachhaltige Unternehmensführung Ein branchenübergreifendes und interdisziplinäres Handbuch mit Fallstudien Inhaltsverzeichnis LITERATURVERZEICHNIS

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1: Entwicklungen zur Corporate Governance 21 A. Aktiengesetz 21 I. Aufsichtsrat als Quasi-Teil der Geschäftsführung 22 II. Personelle Trennung

Mehr

Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer

Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Dezember 2005 Änderungen im Gesellschaftsrecht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG NPO LETTER 1/2012 NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG Prüfung Treuhand Beratung Im Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Es untersteht nun dem fakultativen

Mehr

Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking

Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Daniel Flühmann Band 4 Aktuelle aufsichtsrechtliche Fragestellungen des Electronic Banking IX Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht

Mehr

WIRTSCHAFTSPRÜFUNG ALLGEMEIN

WIRTSCHAFTSPRÜFUNG ALLGEMEIN DANIELA SCHMITZ RETO EBERLE ORDENTLICHE REVISION BEI NONPROFIT- ORGANISATIONEN REGEL- ODER AUSNAHMEFALL? Beurteilung der Revisionspflicht aufgrund des neuen Rechnungslegungsrechts Schweizer Nonprofit-Organisationen

Mehr

Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS

Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS verantwortlich Fachbereich Alter Ausgabedatum: April 2008 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern 14 Telefon +41 (0) 31 385 33 33 info@curaviva.ch www.curaviva.ch

Mehr

In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen

In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen S e i t e 3 Internes Kontrollsystem (IKS ) In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen Krzysztof Paschke 4 S e i t e IKS Definition Weitere Informationen zum Thema Governance

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Risiko aus Sicht des Treuhänders. Hans-Jörg Kramer Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Zugelassener Revisionsexperte

Risiko aus Sicht des Treuhänders. Hans-Jörg Kramer Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Zugelassener Revisionsexperte Risiko aus Sicht des Treuhänders Hans-Jörg Kramer Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Zugelassener Revisionsexperte Inhalt 1. Ziel des Vortrages 2. Standort + Hintergrund des Referenten 3.

Mehr

Beiräte als Beratungsund Führungsgremien bei schweizerischen Aktiengesellschaften

Beiräte als Beratungsund Führungsgremien bei schweizerischen Aktiengesellschaften 57736135 Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Band 115 Beiräte als Beratungsund Führungsgremien bei schweizerischen Aktiengesellschaften Von

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Stefanie Lahn. Der Businessplan in. Theorie und Praxis. Überlegungen zu einem. zentralen Instrument der. deutschen Gründungsförderung

Stefanie Lahn. Der Businessplan in. Theorie und Praxis. Überlegungen zu einem. zentralen Instrument der. deutschen Gründungsförderung Stefanie Lahn Der Businessplan in Theorie und Praxis Überlegungen zu einem zentralen Instrument der deutschen Gründungsförderung ö Springer Gabler VII Inhaltsverzeichnis Vorwort und Dank Inhaltsverzeichnis

Mehr

Instrumente des Supply Chain Controlling

Instrumente des Supply Chain Controlling Andreas Bacher Instrumente des Supply Chain Controlling Theoretische Herleitung und Überprüfung der Anwendbarkeit in der Unternehmenspraxis Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis XIX XXIII 1 Einleitung 1 1.1 Die Bedeutung der Controllingunterstützung in kleinen und mittelgroßen Unternehmen 1 1.2 Vorgehens weise und Gedankengang

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort (Daumann) 1. A. Bestandsaufnahme/Risikoanalyse (Daumann) 5

Inhaltsübersicht. Vorwort (Daumann) 1. A. Bestandsaufnahme/Risikoanalyse (Daumann) 5 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort (Daumann) 1 A. Bestandsaufnahme/Risikoanalyse (Daumann) 5 I. Legal Inventory/Rechtsinventar 9 II. MaRisk-Assessment bzw. Risikobewertung gem. AT 4.4.2 Tz. 2 MaRisk

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Kundensegmentierung am Point of Sale

Kundensegmentierung am Point of Sale St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Adrian Schoop Band 10 Kundensegmentierung am Point of Sale Zivil- und aufsichtsrechtliche Verhaltensregeln für in der

Mehr

The AuditFactory. Copyright by The AuditFactory 2007 1

The AuditFactory. Copyright by The AuditFactory 2007 1 The AuditFactory 1 The AuditFactory Committee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission Internal Control System (COSO I) 2 Vorbemerkung zur Nutzung dieser Publikation Die Nutzung der hier

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko:

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Florian Roßwog Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Eine Analyse der Auswirkungen der Integration in die Bankenaufsicht und behördliche Regulierung INHALTSÜBERSICHT DANKSAGUNG

Mehr

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-,

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

IKS bei Verwaltungen und Non Profit Organisationen

IKS bei Verwaltungen und Non Profit Organisationen IKS bei Verwaltungen und Non Profit Organisationen Pirmin Marbacher Dipl. Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Mandatsleiter öffentliche Verwaltungen und NPO BDO AG Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht

Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht Berichte aus der Rechtswissenschaft Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht Shaker Verlag Aachen 2000 INHALT

Mehr

Richtlinien zur Internen Kontrolle Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Juni 2002

Richtlinien zur Internen Kontrolle Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Juni 2002 Richtlinien zur Internen Kontrolle Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Juni 2002 2 Inhalt Ingress 3 I. Definition, Zielsetzung und Abgrenzung 4 II. Überwachung durch das Management und Kontrollkultur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII XI Vorwort der Herausgeberin... VII Vorwort... IX... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...

Mehr

INTERNES KONTROLLSYSTEM - EINE WEGLEITUNG FÜR DIE EXEKUTIVE UND VERWALTUNGSFÜHRUNG

INTERNES KONTROLLSYSTEM - EINE WEGLEITUNG FÜR DIE EXEKUTIVE UND VERWALTUNGSFÜHRUNG E DES GEMEINDEAMT ABTEILUNG KANTONS ZÜRICH GEMEINDEFINANZEN INTERNES KONTROLLSYSTEM - EINE WEGLEITUNG FÜR DIE EXEKUTIVE UND VERWALTUNGSFÜHRUNG 1. EINLEITUNG Internationale Finanzskandale, der Druck ausländischer

Mehr

Praxiswissen COBIT. dpunkt.verlag. Grundlagen und praktische Anwendung. in der Unternehmens-IT. Markus Gaulke

Praxiswissen COBIT. dpunkt.verlag. Grundlagen und praktische Anwendung. in der Unternehmens-IT. Markus Gaulke Markus Gaulke Praxiswissen COBIT Grundlagen und praktische Anwendung in der Unternehmens-IT 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 Teill COBIT verstehen 5 2 Entwicklung

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht

Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht Dr. Guido E. Urbach, LL.M. / Nicole Kern, MLaw Experten Round Table Zürich 24. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis III. IV. Compliance im Schweizer

Mehr

Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden

Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden claude rohrer daniel schweizer Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden Mit der Erhöhung der Schwellenwerte zur

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Risikooptimierung durch Einhaltung von Standards und Zertifizierung

Risikooptimierung durch Einhaltung von Standards und Zertifizierung Rolf H. Weber Risikooptimierung durch Einhaltung von Standards und Zertifizierung Rechtliche Aspekte der Inkorporierung privater Normenkomplexe in unternehmerische Abläufe Übersicht 1.ICT-Konzept 2.Bedeutung

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII LITERATURVERZEICHNIS... XXIX MATERIALIENVERZEICHNIS... LXI 1. TEIL: GRUNDLAGEN UND PROBLEMERFASSUNG...

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII LITERATURVERZEICHNIS... XXIX MATERIALIENVERZEICHNIS... LXI 1. TEIL: GRUNDLAGEN UND PROBLEMERFASSUNG... Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII LITERATURVERZEICHNIS... XXIX MATERIALIENVERZEICHNIS... LXI 1. TEIL: GRUNDLAGEN UND PROBLEMERFASSUNG... 1 WERTPAPIERHANDEL GESTERN UND HEUTE... 1 1. Entstehung

Mehr

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten Reihe: Controlling Band 16 Herausgegeben von Prof. Dr. Volker Lingnau, Kaiserslautern, und Prof. Dr. Albrecht Becker, Innsbruck Dr. Michael Rademacher Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Mehr

Carlo Antonio Bertossa. Dr. iur., Advokat. Unternehmensstrafrecht - Strafprozess und Sanktionen

Carlo Antonio Bertossa. Dr. iur., Advokat. Unternehmensstrafrecht - Strafprozess und Sanktionen Carlo Antonio Bertossa Dr. iur., Advokat Unternehmensstrafrecht - Strafprozess und Sanktionen Stampfli Verlag AG Bern 2003 IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis XIX Schrifttumsverzeichnis i XXIX

Mehr

II. Strategie 20 % 4. Eckpunkte der Konzernstrategie 5. Stand der Zielerreichung

II. Strategie 20 % 4. Eckpunkte der Konzernstrategie 5. Stand der Zielerreichung 1 Auswertungskriterien A. Lagebericht Grundlagen des Konzerns I. Struktur und Geschäftstätigkeit 40 % 1. Unternehmensstruktur, Geschäftsfelder, Standorte 2. Wesentliche Produkte und Dienstleistungen 3.

Mehr

Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem. Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert

Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem. Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert November 2007 PUNKTO Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert und die Zulassung von sowie die fachlichen

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Universität Basel WWZ HS 14. G1. Abgrenzung externe Revision zu anderen Unternehmensbereichen

Universität Basel WWZ HS 14. G1. Abgrenzung externe Revision zu anderen Unternehmensbereichen Universität Basel WWZ HS 14 1 Dr. M. Jeger Wirtschaftsprüfung G1. Abgrenzung externe Revision zu anderen Unternehmensbereichen Begriffliche Abgrenzung I 2 Wirtschaftsprüfung System- und Prozessprüfung

Mehr

Die Zukunft der Internen Revision

Die Zukunft der Internen Revision IIR-FORUM Band 1 Die Zukunft der Internen Revision Entwicklungstendenzen der unternehmensinternen Überwachung WP StB Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Lück unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Michael Henke

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

SOX-light bei der SBB AG

SOX-light bei der SBB AG SOX-light bei der SBB AG Ziele, Praxiserfahrungen und Tools Emanuel Ritzmann Projektleiter SOX-light IT-Tool Seite 1 Agenda 1. Ausgangslage Seite 2 1 1. Ausgangslage Seite 3 Ausgangslage Intro Black-out

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Public Corporate Governance

Public Corporate Governance Kuno Schedler Roland Müller Roger W. Sonderegger Public Corporate Governance Handbuch für die Praxis Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien c Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Zielsetzungen

Mehr

Vernehmlassung Entwurf Prüfungsstandard zur Prüfung des Existenz des Internen Kontrollsystems (IKS)

Vernehmlassung Entwurf Prüfungsstandard zur Prüfung des Existenz des Internen Kontrollsystems (IKS) Verband der Industrie- und Dienstleistungskonzerne in der Schweiz Fédération des groupes industriels et de services en Suisse Federation of Industrial and Service Groups in Switzerland 28. September 2007

Mehr

Wertpapier-Compliance und Revision

Wertpapier-Compliance und Revision Wertpapier-Compliance und Revision Compliance-Organisation und Wohlverhaltensregeln risikoorientiert ausgestalten Herausgegeben von Michael Berndt Mit Beiträgen von Rainer Hahn Mathias Schmitt Monika Scholz

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

Prüfung des Internen Kontrollsystems durch die Interne Revision

Prüfung des Internen Kontrollsystems durch die Interne Revision Prüfung des Internen Kontrollsystems durch die Interne Revision Seminar Wintersemester 2004/2005: Unternehmensberatung und Prüfung Thema (3) Technische Universität München Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Besteuerung ausländischer Investmentfondserträge

Besteuerung ausländischer Investmentfondserträge Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 218 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. (em.) Dr.

Mehr

2 Einführung und Grundlagen 5

2 Einführung und Grundlagen 5 xi Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 2.1 Die neue Rolle der IT.............................. 5 2.2 Trends und Treiber................................ 7 2.3 Geschäftsarchitektur

Mehr

Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge

Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge Willi Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge Herausgeber und Vertag Institut für Versicherungswirtschaft an der Hochschule StGallen INHALTSVERZEICHNIS Einleitung I Grundlagen 5 1 Die

Mehr

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS)

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Börsennotierte Aktiengesellschaften auf dem Prüfstand Diplomica Verlag Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS): Börsennotierte Aktiengesellschaften

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) Was ist Risk Management Aktionäre Verwaltungsrat Corporate Governance Stakeholders Geschäftsleitung Risk- Management Kontroll- Prozesse Prozess- und Risk-Owners Internes Kontrollsystem

Mehr

Oliver Bungartz. Risk Reporting. Anspruch, Wirklichkeit und Systematik einer umfassenden Risikoberichterstattung deutscher Unternehmen

Oliver Bungartz. Risk Reporting. Anspruch, Wirklichkeit und Systematik einer umfassenden Risikoberichterstattung deutscher Unternehmen Oliver Bungartz Risk Reporting Anspruch, Wirklichkeit und Systematik einer umfassenden Risikoberichterstattung deutscher Unternehmen A 237187 Verlag Wissenschaft & Praxis B Inhaltsverzeichnis Seite Anhangverzeichnis

Mehr

Herzlich Willkommen. Neues Revisionsrecht. Schweizer Verband der Richter in Handelssachen

Herzlich Willkommen. Neues Revisionsrecht. Schweizer Verband der Richter in Handelssachen Herzlich Willkommen Neues Revisionsrecht Schweizer Verband der Richter in Handelssachen Hansjörg Stöckli Leiter Bereich Wirtschaftsprüfung Partner, BDO Visura SVRH 17. April 2008 Seite 1 SVRH 17. April

Mehr