Liebe Leserinnen und Leser,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserinnen und Leser,"

Transkript

1 Editorial Herausgeber Werner Böhnke, Vorstandsvorsitzender, WGZ Bank Dr. Jürgen Ellenberger, Richter am BGH, Bankrechtssenat Dr. Peter Hanker, Vorstandssprecher, Volksbank Mittelhessen eg Wolfgang Hartmann, Mitglied des Vorstands und Chief Risk Officer, Commerzbank AG Prof. Dr. Thomas A. Lange, Sprecher des Vorstands, National-Bank AG Dr. Hans Richter, Oberstaatsanwalt, Leiter Abteilung Bank-, Börsen- und Insolvenzstrafrecht, Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wirtschaftsstrafrecht, Stuttgart Karl Matthäus Schmidt, Vorstandssprecher, quirin bank AG Werner Severin, stv. Vorsitzender des Vorstands, SaarLB Prof. Dr. Franz-Christoph Zeitler, Vize-Präsident der Deutschen Bundesbank Fachbeirat Jürgen Becker, Bundeszentralamt für Steuern Markus Dauber, Vorstand, Volksbank Offenburg eg Markus Dokter, Leiter Unternehmenssteuerung, Volksbank Mittelhessen eg Volker Fentz, Vertriebsdirektor und Leiter Firmenkunden, Niederlassung Rhein- Main, HypoVereinsbank, Member of UniCredit Group Dr. Karsten Füser, Head of Advisory Services / Global Financial Services, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, Stuttgart Dr. Ralf Hannemann, Direktor, Bereichsleiter Risikomanagement und Controlling, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB Ralf Josten, LL. M. oec, Rechtsanwalt, Direktor Zentralbereich Kommunen/ Recht und Chefsyndikus Kreissparkasse Köln Dr. Jörg Lauer, Generalbevollmächtigter, Ressortleiter Immobilienkunden International, Landesbank Rheinland Pfalz (LRP) Hans-Peter Lorenz, Bankenaufsicht, Deutsche Bundesbank, Hauptverwaltung Frankfurt Marcus Michel, Bereichsdirektor Personal, Recht und Marketing, Volksbank Baden-Baden-Rastatt eg Burkhard Reitermann, Unternehmensbereichsleiter Marktfolge, Kredit, Risikomanagement, Privat- und Geschäftskunden, Dresdner Bank AG, Frankfurt am Main Helmut Schneider, Direktor, Steuerabteilung, Bayern LB Elmar Scholz, Abteilungsleiter Marktfolge Passiv / Dienstleistungen, Sparkasse am Niederrhein Anja Steinmeyer, Leiterin Handelskontrolle, HSH Nordbank AG Alfred Totzek, Geschäftsführer, STG Transaktionsgesellschaft mbh Walter Ullrich, Direktor, Leiter Interne Revision, Hamburger Sparkasse AG Christoph Wengler, Syndikus, European Association of Public Banks (EAPB) Dr. Maximilian A. Werkmüller, LL.M., Syndikus & Leiter Family Office, HSBC Trinkaus & Burkhardt KGaA Dr. Stefan Zeranski, Leiter Treasury, Kölner Bank eg Redaktion Heidelberg Dr. Patrick Rösler, Rechtsanwalt, Geschäftsführer Finanz Colloquium Heidelberg (V.i.S.d.P.) Dr. Christian Göbes, Geschäftsführer Finanz Colloquium Heidelberg Corinna Schulz Liebe Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur Lektüre unseres aktuellen Hefts, der Mai-Ausgabe, die Sie hoffentlich bei sonnigem Frühlingswetter lesen können. Mein Name ist Thomas A. Lange, und ich bin vor einiger Zeit in den Kreis der Herausgeber der Fachzeitschrift berufen worden. Insofern unterstütze ich das Gremium gern mit Rat und Tat. Meinen beruflichen Weg habe ich im Jahr 1992 Thomas A. Lange bei der Deutschen Bank im Ruhrgebiet begonnen. Hier konnte ich erste Erfahrungen im Firmenkundengeschäft sammeln. Zwei Jahre später bin ich zum Vorstandsassistenten der Deutschen Bank berufen worden. Es war eine überaus lehrreiche und für meinen weiteren Lebensweg sicherlich sehr prägende Zeit. Im unmittelbaren Anschluss daran zog es mich wieder zurück in das operative Geschäft. So übernahm ich 1997 als Direktor die Leitung der Filiale Rostock. Im Jahr 2000 wurde ich zum Chief Country Officer der Deutschen Bank Gruppe sowie zum General Manager der Filiale der Deutschen Bank in Singapur berufen. In dieser Funktion bekam ich die Gelegenheit, tiefe Einblicke in die Finanzdienstleistungsindustrie im asiatischpazifischen Raum zu nehmen. Dies um so mehr, als in der Zeit nach der in Thailand ausgebrochenen asiatisch-pazifischen Finanzkrise die Institute ihre Geschäftsmodelle grundlegend restrukturierten, eine Veränderung, die bis heute anhält. Dasselbe gilt für die aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen, die ebenfalls einem tiefgreifenden Wandel unterzogen waren. Zwei Jahre später kehrte ich ins Inland zurück und wurde zum Mitglied der Geschäftsleitung der Deutschen Bank berufen. Zu Beginn des Jahres 2007 erhielt ich das Angebot, als Vorstandssprecher zur National-Bank Aktiengesellschaft zu wechseln. Diese überaus reizvolle Herausforderung, einer der führenden unabhängigen Regionalbanken in Deutschland für anspruchsvolle Firmen- und Privatkunden vorstehen zu dürfen, habe ich sehr gerne angenommen. In diesem Heft erhalten Sie wieder ein breites Spektrum bedeutender Informationen rund um die Arbeit in der täglichen BankPraxis. Ein aktuelles und spannendes Thema zur Haftung von Bankmitarbeitern im Fall von Steuerhinterziehungen der Kunden bildet die Eröffnung der aktuellen Ausgabe. Themen rund um die wertorientierte Steuerung, praktische Tipps zum Inbound-Marketing und ein Praxisbericht der Sparkasse Westmünsterland zur erfolgreichen Fusion und Leitbildentwicklung sind einige weitere Inhalte, die eine interessante Lektüre versprechen. Herzliche Grüe Thomas A. Lange Sponsoren Restschuldversicherung abit.de de.ey.com rsv-easy.de bankon.de handelsblatt.com protiviti.de 217

2 Inhalt AKTUELL / NEUE STUDIEN 220 Rat der EU verabschiedet neue Verbraucherkreditrichtlinie Abgeltungsteuer: Einfluss auf die private Altersvorsorge Volkswagen Bank gewinnt Wahl zur besten Autobank Ruhestand-Barometer: Früher Vorsorgestart lohnt sich 221 Auswirkungen der Finanzkrise auf deutsche Banken landschaft 222 Neue Studien: Führungskräftegehälter im Bankgewerbe BEITRÄGE BEITRÄGE 226 Steuer straftaten: Psychische Beihilfe durch Bankmitarbeiter? Dr. Reinhold Roller, Dr. Roller & Partner Rechtsanwälte, München Ekkehart Carl, Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität, Bochum U. a. seit der spektakulären Hausdurchsuchung des vormaligen Sprechers der Deutschen Post sowie des viel diskutierten angeblichen Ankaufs von angeblich illegal beschafften Steuerdaten von Kunden der LGT Bank in Liechtenstein durch den Bundesnachrichtendienst macht sich mancher Bankmitarbeiter Gedanken, ob er womöglich nicht selbst ins Visier der Ermittler geraten könnte. 232 Wertorientierte Steuerung: Der gleitende 15-Jahressatz im Kontext der etablierten Benchmarks Prof. Dr. Eric Frère, Fachhochschule für Oekonomie und Manage ment Svend Reuse, Mülheim an der Ruhr Martin Svoboda, Fakultät für Wirtschaft und Verwaltung der Masaryk-Universität, Tschechien Zentraler Bestandteil einer wertorientierten Steuerung ist die gewählte Benchmark. Diese wird oft blind aus bestehenden Analysen übernommen. Das Ergebnis heit oftmals RexP und gleitender Zehnjahressatz, mit entsprechenden Hebeln zur Erreichung der Zielrisikostruktur. Doch sind diese Strukturen immer noch effizient? Und vor allem: Ist es aufgrund der immer längeren Zinsbindungen auch im Kundengeschäft noch adäquat, mit der Betrachtung der Fristentransformation bei zehn Jahren aufzuhören? Der Beitrag hat das Ziel, diese Fragen zu beantworten. 238 Inbound-Marketing: Den Kundenwert erkennen und strategisch nutzen Jörg Neumann, Cortal Consors, Nürnberg Uwe Jürgens, SAS Deutschland, Heidelberg Um optimalen Nutzen aus bestehenden Kundenbeziehungen zu ziehen, genügt oft die richtige Reaktion auf eine Kundenanfrage im Call- Center. Hier setzt das analytische Inbound-Marketing an. Die Autoren erläutern anhand der Lösung bei Cortal Consors, wie Banken mithilfe moderner Business-Intelligence-Software die notwendigen Informationen gewinnen und den Call-Center- Mitarbeitern bereit stellen können. 241 Wertberichtigungen: Anwendung des IAS 39 Dr. Andreas von Stosch, BMW Bank GmbH München Auf den ersten Blick existieren zwischen den unterschiedlichen nationalen und internationalen Rechnungslegungsvorschriften einige Unterschiede in der Berücksichtigung von Wertminderungen finanzieller Forderungen. Die Methoden und Parameter lassen sich jedoch unter bestimmten Bedingungen ineinander überführen. 218

3 SERVICE 247 Erfahrungsbericht: Leitbildentwicklung und Fusions begleitung Wolfgang Lembeck, Sparkasse Westmünsterland Barbara Breuninger, PWS Wollsching-Strobel Managementberatung Der Beitrag zieht ein Resümee über den fast zweijährigen Leitbildprozess in der Sparkasse Westmünsterland und liefert zugleich ein positives Beispiel für die gelungene Entwicklung eines Leitbilds und dessen Möglichkeiten der Verankerung im Sparkassenalltag. Eingebettet in eine expost Fusionsbegleitung zeichnet sich der hierbei gefundene Ansatz der Leitbildentwicklung durch breite Mitarbeitereinbindung aus. 258 BankPartner 260 Rezensionen 262 Personalia 254 Kapitalanlage: Die neue Anlageverordnung Dr. Michael Böhm, HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Düsseldorf Die novellierte Anlageverordnung soll den Versicherungsunternehmen durch eine Umstrukturierung der zulässigen Anlageformen bereits jetzt eine Anlage ermöglichen, die verstärkt qualitative statt quantitative Anforderungen an die Kapitalanlage in den Mittelpunkt stellt. Dies geschieht im Vorgriff auf die umfangreiche Überarbeitung der EU-Vorschriften, die unter der Bezeichnung Solvency II derzeit diskutiert werden. Der folgende Beitrag stellt die wesentlichen Änderungen in Folge der novellierten Anlageverordnung vor. impressum BankPraktiker: UnaBHÄnGIG LÖSUnGSORIEnTIERT kompakt: FaCHWISSEn FÜR DaS aktiv- UnD PaSSIVGESCHÄFT Herausgeber Fachmedien Uwe Hoch Redaktion Heidelberg Finanz Colloquium Heidelberg Dr. Patrick Rösler (V.i.S.d.P.), Dr. Christian Göbes Tel.: / Redaktion Düsseldorf / Redaktionsassistenz Corinna Schulz / Sylvia Braun Tel.: / Produktmanagement Elke Gerauer Tel.: / Verlag Geschäftsführung Johannes Höfer, Dr. Michael Stollarz Objektleitung andreas Walter Gesamtanzeigenleitung Sandro Cristofoli Anzeigenleitung Regina Hamdorf Ad Sales & Management Jochen kolb Tel.: / Fax: / Kontakt Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH kasernenstr. 67, Düsseldorf Postfach , Düsseldorf Tel.: / 88 70, Telex hblverl Redaktion: / Kundenservice Tel. Inland 0800 / ( gebührenfrei) Fax Inland 0800 / (gebührenfrei) Tel. ausland 0049 / Fax ausland 0049 / Leserservice Anschrift Fachverlag kundenservice Berner Str Würzburg Postfach 92 54, Würzburg Bankverbindung Dresdner Bank ag, Düsseldorf (anzeigen / abo) BLZ , kto-nr Kooperationspartner Finanz Colloquium Heidelberg GmbH, Plöck 32a Heidelberg; Tel.: / Fax: / ISSN Internet BankPraktiker erscheint monatlich Bezugspreise Einzelheft 23 ; zzgl. 0,95 Versandkosten. Jahresvorzugspreis Inland 210 inkl. MwSt. zzgl. 12 Versand kosten. abo für Studenten und Teilnehmer an kursen zur Vorbereitung auf das Steuerberater- und Wirtschaftsprüferexamen (gegen Vorlage einer gültigen Bescheinigung) jährlich 111 ; inkl. MwSt. einschl. Versandkosten. auslandsabonnement jährl. 210 (angaben zu MwSt. und Versandkosten im ausland erhalten Sie im Internet unter: Im kombi-abo mit der Monatszeitschrift FInanZ BETRIEB Inland 426 inkl. MwSt. zzgl. 24 Versandkosten. auslands-kombi-abonnement mit der Monatszeitschrift FInanZ BETRIEB 426 (angaben zu MwSt. und Versandkosten im ausland unter: abonnementskündigungen sind nur mit einer Frist von 21 Tagen zum Ende des berechneten Bezugszeitraums möglich. Im Fall höherer Gewalt (Streik oder aussperrungen) besteht kein Belieferungs- oder Entschädigungsanspruch. BankPraktiker wird sowohl im Print als auch auf elektronischem Weg (z. B. Datenbank, CD-ROM etc.) vertrieben. nachdruck und Vervielfältigung jeder art sind nur mit Genehmigung des Verlags zulässig. Layout und Produktion S3 advertising kg newspaper & magazine experts Bilker allee 216, Düsseldorf Für anzeigen gilt Preisliste nr. 3 vom

4 Aktuell Vorstand, Kredit, Recht, IT Rat der EU verabschiedet neue Verbraucherkreditrichtlinie Am hat der Rat der Europäischen Union die Vorschläge des Europäischen Parlaments zur Verbraucherkreditrichtlinie angenommen. Die Verbraucherkreditrichtlinie wird damit in Kraft treten, wenn sie im Gesetzesblatt der Europäischen Gemeinschaft veröffentlicht wird. Die Mitgliedstaaten haben dann zwei Jahre Zeit, um für die Umsetzung dieser Richtlinie zu sorgen. Es ist daher davon auszugehen, dass ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren im Frühjahr 2010 abgeschlossen sein muss. Vorausgegangen war der Verabschiedung einer parlamentarischen Entschlieung vom ein 7-jähriges Rechtssetzungsverfahren mit teils widersprüchlichen Ergebnissen. Der Anwendungsbereich bezieht sich auf alle Kredite zwischen 200 und Ausgenommen sind u. a. Kreditverträge, die durch eine Hypothek oder eine vergleichbare Sicherheit (z. B. Grundschuld) an unbeweglichem Vermögen gesichert sind. Kreditverträge sind jedoch nicht allein deshalb aus dem Geltungsbereich ausgenommen, wenn sie der Renovierung oder der Wertsteigerung eines Gebäudes dienen. Somit sind die nicht grundpfandrechtlich gesicherten Modernisierungs- und Renovierungskredite künftig nach der neuen Richtlinie zu beurteilen. Inhaltlich werden u. a. Regelungen zu Informationspflichten in einem 3- Stufen-System (Werbung, Vorvertragliche Informationen und Vertragsinhalte) sowie zum Recht auf jederzeitige vorzeitige Rückzahlung (bei nach oben gedeckelter Entschädigung für die Bank) und zum Widerrufsrecht vorgegeben. Ferner erfolgt eine einheitliche Regelung für die Berechnung des Effektivzinssatzes, wobei der Richtliniengeber bei den in die Effektivzinsberechnung einzubeziehenden Kosten nicht bei den unmittelbar an den Kreditgeber zu leistenden Kosten Halt macht, sondern auch Drittkosten einzurechnen sind. Insgesamt enthält die neue Richtlinie zahlreiche Regelungen, deren praktische Umsetzung durchaus Zeit in Anspruch nehmen wird. Alle Anwender sind daher gut beraten, sich schon an Hand der Richtlinie einen Überblick über die Umsetzungserfordernisse zu machen. An den nationalen Gesetzgeber richtet sich der Wunsch, das Umsetzungsgesetz so rechtzeitig auf den Weg zu bringen, dass den Unternehmen Zeit zur Umsetzung und Einführung der Regeln bleibt. Das abschreckende Beispiel der MiFID- Umsetzungsgesetzgebung sollte nicht wiederholt werden. Peter Freckmann, Rechtsanwalt, Bereich Recht, Bausparkasse Schwäbisch Hall AG. Anlage Abgeltungsteuer: Einfluss auf private Altersvorsorge Mittlerweile hat jeder zweite Bundesbürger von der Abgeltungsteuer gehört. Danach werden ab 2009 Einkünfte aus Kapitalvermögen (Zinsen, Dividenden, Aktiengewinne) mit 25% versteuert zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Aktiv informiert haben sich hierzu aber bislang erst vier Prozent der Deutschen. Der Kenntnisstand, welche Anlageformen wie betroffen sind, ist folglich noch sehr gering. Besonders deutliche Informationslücken bestehen laut einer Umfrage im Bereich der Altersvorsorge: Selbst von den Informierten ist jedem Dritten unbekannt, dass private Rentenversicherungen bzw. Riester- und Rürup-Verträge auch künftig abgeltungsteuerfrei sind. Dies zeigt die aktuelle Studie Altersvorsorge und Abgeltungsteuer, die das Marktforschungs- und Beratungsinstitut psychonomics AG im Auftrag der Versicherungskammer Bayern durchgeführt hat. In einer bundesweiten Umfrage wurden über Bundesbürger ab 18 Jahren befragt. Als Reaktion auf die Einführung der Abgeltungsteuer erwägt mehr als ein Drittel (35%) derer, die sich bereits informiert haben, den Abschluss einer privaten Rentenversicherung bzw. einer geförderten Riester- oder Rürup-Rente, so das Ergebnis der Studie. Auch die Kapitallebensversicherung (KLV) könnte neuen Auftrieb erfahren: 25% der Bundesbürger sehen diese als mögliche Anlageform, da auch hier keine Abgeltungsteuer anfällt. Die Informierten ziehen daneben den Kauf von Aktien und Fonds noch in 2008 in Betracht, um von der Abgeltungsteuer nicht betroffen zu sein. Über die Hälfte (55%) der Bundesbürger beabsichtigt, sich im Laufe dieses Jahres näher zu den steuerlichen Veränderungen zu erkundigen oder ein Beratungsgespräch in Anspruch zu nehmen. Als Informationsquelle wollen die Bundesbürger das Internet, Banken und Sparkassen, Versicherungen, Steuerberater sowie unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler nutzen. Kredit Volkswagen Bank gewinnt Wahl zur besten Autobank Die Volkswagen Bank GmbH hat die Leserwahl der auto motor und sport, an der sich über Personen beteiligten, gewonnen. Die Mehrheit der Leser wählte das Unternehmen in der Kategorie Pkw-Banken zur Best Brand. Laut Lesermeinung überzeugen die Produkte des Braunschweiger Finanzdienstleisters am meisten. Nach dem Sieg im Vorjahr erhält die Volkswagen Bank den Titel damit bereits zum zweiten Mal in Folge. Anlage Ruhestand-Barometer: Früher Vorsorgestart lohnt sich Sowohl Ruheständler als auch Erwerbstätige sind sich laut AXA Ruhestandbarometer einig, dass eine private Altersvorsorge notwendig ist. Dies ist eines der Ergebnisse der repräsen- 220

5 Aktuell tativen, internationalen Studie. Im Auftrag von AXA untersuchte die Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung (GfK) in insgesamt 26 Ländern zum vierten Mal in Folge die Erwartungen, Wünsche und Einstellungen von Erwerbstätigen und Ruheständlern bezüglich des Lebensabschnitts Ruhestand. Warum sich ein früher Vorsorgestart lohnt, zeigt auch das folgende Beispiel Grundlage der Beispielrechnung ist ein heute 31-Jähriger, der das Bruttodurchschnittsgehalt von verdient. Möchte dieser im Ruhestand monatlich zur Verfügung haben, kostet ihn die entsprechende Vorsorge 175 pro Monat wenn er sofort damit beginnt. Startet er stattdessen erst mit 47, müsste er mit 475 mehr als die 2,5-fache Summe pro Monat bei Seite legen, um die Lücke zur gesetzlichen Altersvorsorge zu schlieen. Vorstand Auswirkungen der Finanzkrise auf deutsche Bankenlandschaft Die aktuelle Krise auf den internationalen Finanzmärkten hat nachhaltige Auswirkungen auch auf die deutsche Banken- und Sparkassen-Landschaft: 54% der Finanzdienstleister rechnen damit, dass sich die wirtschaftliche Situation in den kommenden zwölf Monaten verschlechtern wird. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Trendstudie 2008 Banken und Sparkassen, welche die Software-Initiative Deutschland (SID) in Zusammenarbeit mit Hexaware Technologies und PrimeSharing gerade veröffentlicht hat. Demnach hat sich bei 44% der befragten Banken und Sparkassen die wirtschaftliche Situation seit Frühjahr 2007 verschlechtert. Die gleiche Prozentzahl geht immerhin noch von einer wirtschaftlichen Stagnation im Vergleich zum Vorjahr aus. Im Hinblick auf die Mitarbeiterzahlen verheit die Krise ebenfalls keine positive Trendwende. So sehen 62% der in der Studie befragten Führungskräfte für die nächsten zwölf Monate eine abnehmende Entwicklung in punkto Personal. Während auch die Investitionen bis Frühjahr 2009 grötenteils stagnieren (38%) oder abnehmen werden (46%), zeichnet sich bei Umsatz und Gewinn ein etwas anderes Bild. Trotz internationaler Bankenkrise rechnen 30% der Banken und Sparkassen mit steigenden Umsätzen. Auf höhere Gewinne stellen sich sogar 32% der Befragten ein. 221

6 Neue Studien Vorstand Führungskräftegehälter im Bankgewerbe Um durchschnittlich 2,9% wurden die Gehälter der Führungskräfte in Kreditinstituten im Jahr 2007 angehoben. Einen wesentliche Einfluss auf die Steigerungssätze hat die Ertragslage des jeweiligen Hauses: Bei den Banken, die ihre Ertragslage als unterdurchschnittlich einschätzten, lagen die durchschnittlichen Erhöhungen mit 2,4% deutlich niedriger als bei den ertragsstarken Instituten mit 4,5%. Dies sind Ergebnisse der jüngsten Kienbaum-Vergütungserhebung im Bankgewerbe, an der sich insgesamt 114 private, genossenschaftliche und öffentlich-rechtliche Banken beteiligten (Tab. 1) und Informationen über Höhe und Struktur der Bezüge von mehr als ihrer Führungskräfte zur Verfügung stellten. Deutliches Vergütungsgefälle zwischen Geschäftsbanken und öffentlichen/genossenschaftlichen Kreditinstituten Nicht nur die Gehaltserhöhungen, sondern auch Gehälter in ihrer absoluten Höhe variieren beträchtlich (Abb. 1). Die Führungskräfte der ersten Ebene unterhalb des Vorstands der jeweiligen Bank erzielen in den privaten Geschäftsbanken im Schnitt Gesamtbezüge von , in den öffentlich-rechtlichen Banken von und in den Kreditgenossenschaften von Eine Vielzahl von Faktoren bestimmt die Gehaltshöhe im Einzelnen (Abb. 2 auf S. 224). Von zentraler Bedeutung auf die Gehaltshöhe ist der Verantwortungsumfang der jeweiligen Position. Dieser Verantwortungsumfang gemessen z. B. an der Zahl der unterstellten Mitarbeiter wächst mit der Gröe des Instituts. Daher schlägt sich in den genannten Vergütungsunterschieden zwischen den Institutsgruppen die divergierende Gröenstruktur nieder. Aber auch zwischen Banken ähnlicher Gröe ist ein Vergütungsgefälle zwischen den privaten Geschäftsbanken einerseits, den öffentlichen und genossenschaftlichen Kreditinstituten andererseits unübersehbar. Erhebliche Unterschiede bei den Gehältern beruhen auch auf der hierarchischen Stellung der jeweiligen Führungskraft: Die Jahresgesamtbezüge der ersten Ebene übersteigen diejenigen der zweiten Ebene um rd. 35%. Die Spreizung ist bei den privaten Geschäftsbanken höher als in den anderen Bankengruppen. Tabelle 1: Studienteilnehmer nach Bilanzsumme und Bankengruppe Bilanzsumme in (Mio.) private Geschäftsbanken Genossenschaftsbanken öffentlich-rechtliche Banken Spezialbanken alle Banken Unternehmen bis über Ingesamt

7 Neue regulatorische Offenlegungspflichten für Kreditinstitute Qualitative und quantitative SolvV-Vorgaben Umsetzungshinweise Interne/externe Prüfungen Bestellcoupon Bestellen Sie direkt bei: Finanz Colloquium Heidelberg GmbH Plöck 32a, Heidelberg Fax: / Telefon: / Internet: Lieferung gegen Rechnung versandkostenfrei innerhalb Deutschlands! Die 3 H s der Offenlegung Karl-Heinz Hillen (Hrsg.) Bundesbankdirektor & Abteilungsleiter Rechnungslegung/Aufsichtsdatenbanken, Deutsche Bundesbank, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht, Frankfurt Leiter des Fachgremiums Offenlegung Ullrich Hartmann WP/StB (Hrsg.) Senior Manager im Bereich Bankenaufsichtsrecht, PricewaterhouseCoopers AG, Hannover Dr. Detlef Hosemann (Hrsg.) Bereichsleiter Kreditrisiko- und Konzerncontrolling, Landesbank Hessen-Thüringen Michael Brinkmann Leiter Vorstandsbereich,Volksbank Münster Dr. Henning Gebauer Abteilungsleiter Gesamtbank-Risikocontrolling, NORD/LB Elisabeth Hecker Referatsleiterin Meldewesen und Beratung der Geschäftsbereiche,Dresdner Bank AG, Frankfurt Stefan Kühn Projektleiter Basel II/MaRisk und IRBA-Abnahme, Leiter Risikocontrolling, Frankfurter Sparkasse Friedemann Loch Senior Manager im Bereich Bankenaufsichtsrecht, PricewaterhouseCoopers AG, Frankfurt Dr. Brigitte Loewenich Freiberufliche Beraterin zum Risikocontrolling/Bankaufsichtsrecht Martin Neisen Bereich Bankenaufsichtsrecht, PricewaterhouseCoopers AG, Frankfurt Dr. Clifford Tjiok Leiter Kreditrisikosteuerung, Landesbank Hessen-Thüringen Stand: Erscheinungstermin: Umfang: ca. 300 Seiten Preis: 83, ISBN: Durchgängiges Offenlegungs- Beispiel und übersichtliche Symbole zur Hervorhebung wichtiger Ausführungen an den Seitenrändern. Ich bestelle Neue regulatorische Offenlegungspflichten für Kreditinstitute 83, Bankenhaftung bei Immobilienanlagen 17. Auflage 49, In der nationalen Umsetzung der dritten Säule des Basel II-Regelwerkes verlangt die Solvabilitätsverordnung zukünftig eine umfangreiche Offenlegung. Mit Blick auf die hierfür notwendige Zusammenarbeit zahlreicher betroffener Fachbereiche in den Banken und Sparkassen überrascht zum einen das vielfach grozügige zurück stellen dieses Themenkreises im Rahmen der Basel II-Umsetzungsprojekte. Zum anderen widmet sich die Fachliteratur nur sehr zögerlich diesem wichtigen Praxisthema. In diese Bresche springt die vorliegende umfangreiche Neuerscheinung ein hochkarätiges Autorenteam, darunter der Leiter des Fachgremiums Offenlegung (zukünftig FG Meldewesen), erörtern praxisnah die für die praktische Umsetzung sehr hilfreichen Ergebnisse aus dem Fachgremium, verbleibende Auslegungsfragen sowie Erkenntnisse aus den konkreten Umsetzungsprojekten der Autoren. Ergänzend zu den an die Risikoarten angelehnten Offenlegungsbereiche der SolvV erhält der Leser wertvolle Informationen zu den Themen Offenlegungsstrategien, Medien der Offenlegung, Status quo-datenabgleich, Möglichkeiten und Grenzen eines Offenlegungsverzichts bestimmter Informationen sowie zu technischen Fragen und Fallstricken bei der konkreten Umsetzung und der fortlfd. Qualitätssicherung der neuen Anforderungen. Die sehr praxis-/projektnahen Ausführungen werden ergänzt durch ein instruktives durchgängiges Beispiel am Ende zentraler Kapitel sowie Symbolen zur Hervorhebung von Auslegungen respektive Umsetzungsalternativen/-spielräumen an den Seitenrändern. Name Vorname Position Bankenhaftung bei Immobilienanlagen 17. aktualisierte Auflage 2008 Abteilung Firma Dr. Ekkehardt von Heymann Rechtsanwalt und Banksyndikus in Frankfurt/M. Christian Merz Rechtsanwalt und Banksyndikus in Frankfurt/M. Strae PLZ/Ort Telefon Fax Datum Unterschrift Seminare zu diesen und vielen weiteren Themen sowie weitere Bücher finden Sie unter Dieses seit Jahren sehr erfolgreich verlegte Standardwerk zur Haftung der Kreditinstitute bei fehlgeschlagenen Immobilienkapitalanlagen erscheint in der 17.Auflage zum ersten Mal im Verlag der Finanz Colloquium Heidelberg GmbH. Die ersten Auflagen des Buches hat der Autor von Heymann bereits zu einer Zeit herausgegeben, als von den zahlreichen fehlgeschlagenen Immobilienkapitalanlageprojekten der 90er-Jahre noch keine Rede war. Die bewährte Struktur und der übersichtliche Aufbau des Buches wurden beibehalten, durch die neue, komplett elektronische Produktion konnten jedoch einige für die Arbeit mit dem Buch sinnvolle Neuerungen eingeführt werden. Inhaltlich ist das Werk auf dem Stand und bereitet die umfangreiche Rechtsprechung der Instanzgerichte und vor allem die des BGH (allen voran des XI. Zivilsenates) geordnet nach Problemund Themenkomplexen so umfassend auf, dass sich das Buch sowohl als Nachschlagewerk für den Kenner der komplexen Materie eignet als auch für den Anwender, der sich in einzelne Themen oder das gesamte Rechtsgebiet einarbeiten möchte. So werden die Aufklärungspflichten der Banken und Sparkassen, je nach dem, in welcher Rolle sie im Immobilienkapitalanlagenprojekt beteiligt waren, genau so beschrieben wie Probleme rund um die Themen Prospekthaftung, Haustürgeschäfte, Verbraucherdarlehensrecht, Rechtsberatungsgesetz etc. Die Autoren sind beide als Rechtsanwälte zugelassen und haben Erfahrungen aus jahrelanger Tätigkeit in der Rechtsabteilung einer deutschen Grobank. Stand: Erscheinungstermin: Umfang: ca. 480 Seiten Preis: EUR 49, ISBN: FOTO: PIXELQUELLE.DE

8 Neue Studien In jedem Institut werden die Bankmanager am besten bezahlt, deren Funktion einen besonderen hausinternen Stellenwert hat. Hier bestehen erhebliche Unterschiede zwischen den Banken. Als allgemeine Tendenz lät sich jedoch feststellen, dass der Wertpapierbereich die Vergütungsskala anführt. Berichtsebene ist eine Tantieme vorgesehen. Diese macht im Schnitt 19% des Jahreseinkommens aus (Zweite Ebene: Verbreitungsgrad 79%, variable Anteile durchschnittlich 14%). Qualifikation und Berufserfahrung zahlen sich aus. Zunehmende Führungserfahrung führt zu wachsenden Gehältern. In jüngeren Jahren ist der Zuwachs an Erfahrungswissen und anderen im Berufsleben erworbenen Kenntnissen besonders hoch und sorgt beim Einstieg in Führungspositionen zunächst für überdurchschnittliche Zuwächse, die sich im Karriereverlauf immer mehr reduzieren (Abb. 3). Zwar bestehen spürbare Unterschiede zwischen den einzelnen Bankengruppen (Abb. 4 auf S. 225), jedoch ist die Tendenz unübersehbar, fühlbare Einkommensanteile an Leistung und Erfolg zu koppeln. Dies gilt zunehmend nicht nur für die oberen Führungskräfte. Immer häufiger werden in der letzten Zeit auch Teile der Bezüge von Tarifmitarbeitern an die Erreichung von individuellen oder Team zielen geknüpft. Der Wertpapierbereich führt eindeutig die Vergütungsskala an Abbildung 3: Jahresgesamtbezüge nach Berufserfahrung Jahresgesamtbezüge Leistung und Erfolg der Führungskräfte und der von ihnen geleiteten Organisationseinheiten schlagen sich vor allem in den variablen Gehaltsbestandteilen nieder. Die meisten Bankführungskräfte beziehen einen nicht unerheblichen Teil ihres Jahresgehalts in variabler Form. Für 81% der Führungskräfte der ersten 1. Ebene Ø 1. Ebene (124. Tsd) 2. Ebene Ø 2. Ebene (91. Tsd) Trend zu einer teilweise variablen Vergütung wird deutlich sichtbar Variable Vergütungsbestandteile beinhalten immer Chance und Risiko. Die für das Vorjahr (also 2006) ausgeschütteten Zahlungen sanken gegenüber dem Vorjahr bei 25% der Führungskräfte. Jede zehnte Führungskraft musste Einbuen an ihren variablen Bezügen von einem Viertel und mehr hinnehmen (Abb. 5 auf S. 225). Bei der Mehrzahl stiegen die variablen Bezüge hingegen an. Zunehmend werden daher die Tantiemeregelungen in Banken einer kritischen Revision unterzogen. Mehr als die Hälfte der Banken knüpft mittlerweile zumindest für die Führungskräfte in den Marktbereichen Bonuszahlungen an die Erreichung von Zielen, die mit der Führungskraft zu Jahresbeginn vereinbart werden; ein Drittel der Banken ist damit befasst, solche Zielbonussysteme erstmalig für Führungskräfte einzuführen oder auf weitere Bereiche oder Führungs ebenen bis hin zu allen Mitarbeitern zu übertragen Lebensalter in Jahren Aufgrund der von Kienbaum durchgeführten parallelen Erhebungen ist auch ein Quervergleich der Bankgehälter zur Versicherungswirtschaft sowie zu Industrie und Handel möglich: Danach liegen die Gehälter der ersten Führungsebene in den privaten Geschäftsbanken (s. o.) recht deutlich über denen in der 224

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

Die strafrechtliche Verantwortung des Steuerberaters/der Steuerberaterin

Die strafrechtliche Verantwortung des Steuerberaters/der Steuerberaterin Die strafrechtliche Verantwortung des Steuerberaters/der Steuerberaterin Saskia Bonenberger, StBin/WPin Rödl & Partner, Nürnberg Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Steuerberatung

Mehr

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Fall nach Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, 19 Die in finanziellen Engpässen infolge von Außenständen befindliche X-GmbH beantragt bei ihrer Hausbank ein Darlehen. Als Sicherheit

Mehr

Steuern fest im Griff!

Steuern fest im Griff! Recht & Steuern Steuern fest im Griff! Aktuelles Steuerwissen für Ihre tägliche Arbeit SEMINARE Umsatzsteuer Update Aktuell informiert im Umsatzsteuerrecht 2015/2016 Die Organschaft in der Praxis Steueroptimale

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012 Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis DWS-Schriftenreihe Nr. 28 Die Neuregelung der Selbstanzeige

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Masterarbeit. Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten. Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter. Konrad Becker. Bachelor + Master Publishing

Masterarbeit. Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten. Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter. Konrad Becker. Bachelor + Master Publishing Masterarbeit Konrad Becker Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten Analyse der Rechtsrisiken für Bankmitarbeiter Bachelor + Master Publishing Becker, Konrad: Geldwäschebekämpfung in Kreditinstituten:

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund. An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.de Düsseldorf, 21. August 2015 515/642 Diskussionsentwurf eines Anwendungserlasses

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers,

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers, Umsatzsteuer: Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz C.O.X. Mitja Wolf Wie muß eine Rechnung aussehen? Zunächst ist festzuhalten, daß ab 1.1.2002 auf allen Rechnungen für steuerfreie Umsätze ein Hinweis auf

Mehr

Verständigungsverfahren in Zusammenhang mit der Regulierung deutscher Kunden zwischen Schweizer Banken und deutschen Ermittlungsbehörden.

Verständigungsverfahren in Zusammenhang mit der Regulierung deutscher Kunden zwischen Schweizer Banken und deutschen Ermittlungsbehörden. Verständigungsverfahren in Zusammenhang mit der Regulierung deutscher Kunden zwischen Schweizer Banken und deutschen Ermittlungsbehörden. Basel, 1. März 2016 Dr. Karsten Randt A. Ausgangslage In den letzten

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Newsletter Gesellschaftsrecht/M&A Nr. 15 Juni 2013

Newsletter Gesellschaftsrecht/M&A Nr. 15 Juni 2013 Newsletter Gesellschaftsrecht/M&A Nr. 15 Juni 2013 Die geplante Reform des notariellen Gebührenrechts, insbesondere im Hinblick auf gesellschaftsrechtliche Vorgänge und M&A- Transaktionen Einführung Eine

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Vorlesung Steuerstrafrecht 2014

Vorlesung Steuerstrafrecht 2014 Vorlesung Steuerstrafrecht 2014 07. Juni 2014: Fälle zum Steuerstrafrecht 14. Juni 2014: Steuerstrafverfahren 28. Juni 2014: Risiken des Beraters und Verteidigers 1 Der steuerliche Berater und der Verteidiger

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Eine Darstellung unter besonderer Berücksichtigung einzelner Steuerarten von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Höser Hürth juristische Gesamtbibliothek de '

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Rechtsprechung Aktuell Keine über Sicherheitsleistung hinausgehende Haftung des Gesellschafter-Geschäftführers für Verbindlichkeiten der Gesellschaft (OLG Koblenz, Hinweisbeschluß vom 09.03.2011-5 U 1417/10

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

NEWSLETTER 06.05.2010

NEWSLETTER 06.05.2010 NEWSLETTER 06.05.2010 Aktuelle Themen: Insolvenzverfahren: 3-jährige Sperrfrist für neuen Antrag Insolvenzanfechtung: Gläubiger muss Geldeinnahme zurückzahlen Insolvenzverwalter - Einsicht in Steuerakten

Mehr

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige Aktuelle Brennpunkte in der Beratungspraxis Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

R&D Outsourcing Management

R&D Outsourcing Management R&D Outsourcing Management Professionelles Management von R&D Outsourcing Prozessen 5. Mai 2015 Karlsruhe Kurzprofil Zielgerichtete Auswahl von Dienstleistern Dienstleister-Pool professioneller Aufbau

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

STEUERLICHES RISIKO LEBENSVERSICHERUNG?

STEUERLICHES RISIKO LEBENSVERSICHERUNG? STEUERLICHES RISIKO LEBENSVERSICHERUNG? Steuerliche Handlungsempfehlungen und Erfahrungen aus der Beratungspraxis 8. Juni 2016 FRANKFURT AM MAIN Hotel Steigenberger Frankfurter Hof REFERENTEN FÜR DIE EINZELTHEMEN

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Diese Informationen gelten bis auf weiteres und stehen nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Stand: Januar 2015 A. Allgemeine

Mehr

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht Steuerrecht Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland Zürich/Frankfurt, den 26. 07. 2011 Lange Zeit hieß der Trend: Steuern sparen um jeden Preis. Das hat sich geändert, denn Politik, Finanzverwaltung

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

1 von 5 16.12.2014 15:14

1 von 5 16.12.2014 15:14 1 von 5 16.12.2014 15:14 Suchen Name Bereich Information V.-Datum Heidelberger Beteiligungsholding AG Gesellschaftsbekanntmachungen Angebot an die Aktionäre der MAGIX AG 16.12.2014 Heidelberg 1. Präambel

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige / Steuerrecht Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige 1. Was ist eine Selbstanzeige? Wer Steuern hinterzogen hat, kann durch die nachträgliche Richtigstellung seiner Steuererklärungen und Nachzahlung

Mehr

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle BUNDESKARTELLAMT Stand: Juli 2004 GRUNDSATZABTEILUNG Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle Dieses Merkblatt bietet eine Hilfe zum Verständnis der Kompetenzverteilung zwischen EU- Kommission

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 5/05 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja 16. November 2006 in der Rechtsbeschwerdesache ZPO 903 Satz 1 Zur Glaubhaftmachung eines späteren Vermögenserwerbs als

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

Private Equity Partners 1

Private Equity Partners 1 Private Equity Partners 1 Vertragsformular selbstdurchschreibend. Verwendung der Kopie siehe Kopfzeile Original und 2 Kopien bitte an: HANSA TREUHAND Finance GmbH & Co. KG, Postfach 1030 05, 20020 Hamburg,

Mehr

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich PRESSEMITTEILUNG BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich Der Energieausweis verspricht mehr Transparenz für den Verbraucher. Doch was als gute Idee eingeführt wurde, weist in der Praxis

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

DIIR-SCHRIFTENREIHE. Band 45

DIIR-SCHRIFTENREIHE. Band 45 DIIR-SCHRIFTENREIHE Band 45 Leitfaden zur Prüfung von Projekten Erläuterung und Empfehlungen zum DIIR Standard Nr. 4 Herausgegeben vom DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Erarbeitet von Robert

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Mitteilung gemäß 2 Subventionsgesetz über die subventionserheblichen Tatsachen

Mitteilung gemäß 2 Subventionsgesetz über die subventionserheblichen Tatsachen A n l a g e A Mitteilung gemäß 2 Subventionsgesetz über die subventionserheblichen Tatsachen Als subventionserheblich im Sinne des 264 des Strafgesetzbuches werden folgende Tatsachen bezeichnet: 1. Tatsachen,

Mehr

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Informationen zum Seminar Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT

INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT Abendsymposium des ZIS Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim 6. März 2012 INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT Prof. Dr. Roland Schmitz

Mehr

Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architektenverträgen mit Verbrauchern AKBW Juli 2014 1 Architekt: Thomas Fabrinsky, Karlsruhe, Foto: Stephan

Mehr

Bewerbung. sps ipc drives 24.-26.11.2015, Nürnberg. 1. Unternehmen/Wissenschaftliches Institut/Hochschule/Universität: E-Mail:

Bewerbung. sps ipc drives 24.-26.11.2015, Nürnberg. 1. Unternehmen/Wissenschaftliches Institut/Hochschule/Universität: E-Mail: Bewerbung Formular 1/6 Messe sps ipc drives 24.-26.11.2015, Nürnberg 1. Unternehmen/Wissenschaftliches Institut/Hochschule/Universität: Straße, Nr. : PLZ, rt: Kontaktperson _ Telefon: E-Mail: USt.-ID:

Mehr

Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten

Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten Erarbeitet im Arbeitskreis Abwehr wirtschaftskrimineller Handlungen in Kreditinstituten des Deutschen Instituts für Interne Revision e.v. Erich

Mehr

Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen

Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen Häufig werden Handwerker von Verbrauchern nach Hause bestellt, um vor Ort die Leistungen zu besprechen. Unterbreitet der Handwerker

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II Berliner Schriften zur anwendungsorientierten Bankbetriebswirtschaftslehre Band 2 Christina Pfaff Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel

Mehr

Beratungsanlass Steuerhinterziehung

Beratungsanlass Steuerhinterziehung Rainer Fuchs Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall alles richtig machen Kompaktwissen für Berater Diplom-Finanzwirt Rainer Fuchs, Steuerberater Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV ) GmbH-G-Merkblatt 05.14 Seite 2 von 7 Seiten Merkblatt Anforderungen

Mehr

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH An den Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Koblenz Rheinstraße 24 56068 Koblenz Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft mit Zweigniederlassung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der REWE Verlag GmbH, Domstraße 20, 50668 Köln für Anzeigen und andere Werbemittel in Zeitschriften

Allgemeine Geschäftsbedingungen der REWE Verlag GmbH, Domstraße 20, 50668 Köln für Anzeigen und andere Werbemittel in Zeitschriften Allgemeine Geschäftsbedingungen der REWE Verlag GmbH, Domstraße 20, 50668 Köln für Anzeigen und andere Werbemittel in Zeitschriften Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend kurz

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016)

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Inhaltsangabe 1. Anwendung der Standards... 2 2. Aufgaben des Sachverständigen... 2 3. Persönliche Voraussetzungen des Sachverständigen...

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

... Erstversand, 12.10.2009

... Erstversand, 12.10.2009 Erstversand Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Motive der Steuerhinterziehung... 1 A. Steuerstraftaten. 3 I. Habe ich Steuern hinterzogen? Die Tatbestände... 3 II. Wann mache

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05 Leitsatz: Auf den der Finanzierung des Eigentumswohnungskaufs dienenden Kreditvertrag findet 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG a.f. nach wie vor uneingeschränkte Anwendung. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

Firmen-Service-Police

Firmen-Service-Police Firmen-Service-Police Bernd Kaspar e. K. Rudolf-Diesel-Straße 2 84556 Kastl Tel.: 08671 96 10 10 Fax: 08671 96 10 15 Ein Erfolgskonzept Warum? Wir unterstützen Sie bei Ihrem wirtschaftlichen Risiko- und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr