uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015"

Transkript

1 uro-lohn Beschreibung Weihnachtsgeld 2015

2 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 2/8 ABRECHNUNG WEIHNACHTSGELD 2015 Anbei möchten wir Ihnen eine Hilfestellung zur Eingabe vom Weihnachtsgeld im uro- Lohn (vorwiegend trifft das auf das Bauhauptgewerbe zu) geben. Das Weihnachtsgeld ist zb im Baugewerbe für die im Dezember beschäftigten Arbeitnehmer im ersten Dezemberdrittel (10. Dezember) auszubezahlen, wobei die gesamten Dezemberstunden als anrechenbare Betriebszeit mit zu berücksichtigen sind. Wurde aber im ersten Dezemberdrittel bereits eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses im zweiten oder dritten Dezemberdrittel fixiert, so ist nur die tatsächliche Dezemberarbeitszeit mit einzubeziehen. Ist die Beendigung des Arbeitsverhältnisses aber im ersten Dezemberdrittel noch nicht festgestanden und daher das Weihnachtsgeld aufgrund der gesamten anrechenbaren Dezemberstunden ausbezahlt worden, darf bei einer folgenden Beendigung eine Rückverrechnung des zuviel bezahlten Weihnachtsgeldes nicht erfolgen. Höhe des Weihnachtsgeldes bei Arbeitern im Baugewerbe: Für jeweils 39 geleistete Stunden innerhalb eines Kalenderjahres erhält der Arbeitnehmer 3,41 Stundenlöhne. Die Berechnungsgrundlage bildet der jeweilige kollektivvertragliche Stundenlohn zum Fälligkeitszeitpunkt + ein Zuschlag von 20 %. Als geleistete Stunden gelten: - sämtliche geleistete Arbeitsstunden - Überstunden jedoch ohne Zuschlag (dh. 1:1) - Schlechtwetterstunden - Urlaubsstunden gem. BUAG - Teilnahme an Truppenübungen (nicht aber Präsenzdienst, Kader- und freiwillige Waffenübungen) - entgeltpflichtige Betriebsabwesenheiten - für Krankenstandszeiten gilt: Anspruch nach dem EFZG: für das Weihnachtsgeld sind zu berücksichtigen: bei vollem Anspruch volle Stundenanzahl bei halben Anspruch 50 % der vollen Stundenanzahl bei täglichem Anspruch von 2,09 Std. 2,09 Stunden pro Tage Die Einstellung kann im Firmenstamm bei den Haupttabellen unter Bezugsarten Arbeiter bei jedem einzelnen Kollektivvertrag in der Spalte WhStd vorgenommen werden. Bei jenen Zulagen, wo die Definition auf Ja gestellt ist, werden die erfassten Stunden am Lohnkonto als weihnachtsgeldpflichtige Stunden abgespeichert.

3 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 3/8 Formel: Das Weihnachtsgeld wird für alle Arbeitnehmer unabhängig vom jeweiligen IST-Lohn nach folgender Formel berechnet: ((WhgStd/39)*3.41*1.20*ZulSatz[1])/WhgStd dh. Jahresstunden/39 * 3,41 * 1,20 * KV-Lohn Beispiel: Ein Arbeitnehmer hat im Jahr Jahresstunden geleistet. Sein KV-Lohn ist 11,--/ Stunde, sein IST-Lohn ist für das Weihnachtsgeld gleichgültig. Wie hoch ist das Weihnachtsgeld? Jahresstunden dividiert durch 39 sind 51,282. Es setzt sich somit folgende Formel zusammen: 51,282 * 3,41 * 1,20 * 11 = 2.308,31 PERSONALSTAMM: Über das Register Lohnkonto im Personalstamm gibt es zwei Möglichkeiten, sich einen Ausdruck der am Lohnkonto abgespeicherten Weihnachtsstunden (Zeile-Nr. 1200) bzw. der bereits verrechneten Weihnachtsstunden (Zeile-Nr. 1210) zu erstellen: Durch Klick auf den Button Ausdruck erscheint ein Auswahlfenster, wo folgende Ausdrucksarten ausgewählt werden können: WH-Stunden: Hier scheinen automatisch die Zeilen Weihnachtsstunden und Weihnachtsstunden verr. mit einer zusätzlichen Zeile Differenz der noch nicht ausbezahlten Stunden auf. Wenn Sie bei der Auswahl auch die Checkbox für Betrag mit einem Häkchen aktivieren, wird eine Zeile mit dem errechneten WH-Betrag pro Monat laut Formel bei den Bezugsarten (zb Bauhauptgewerbe: Weihnachtsgeldpflichtige Stunden/39 x 3,41 x 20 % Zuschlag x KV-Lohn) berechnet. Kurzausdruck: Durch Klicken auf den Button LK-Zeilen (es erscheint die Doppelsuchbox) kann man einzelne Lohnkonto-Zeilen auswählen und diese für einen bestimmten Zeitraum (Von Monat/Bis Monat) bzw. für definierte Arbeitnehmer mit den entsprechenden Monatsbzw. Zeilensummen ausdrucken. WOCHENSTUNDENERFASSUNG: Bitte erfassen Sie die Zulage für das Weihnachtsgeld (ZNR. 460) in der Wochenstundenerfassung unter dem Register Zul. Monat (Hinweis: das hier verwendete Datum und die Baustellennummer müssen unter Eingabe vorhanden sein!). Nach Eingabe der ZNR. 460 erscheint folgendes Auswahlfenster:

4 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 4/8 Die Voreinstellung kann grundsätzlich übernommen werden, wobei die einzelnen Auswahlmöglichkeiten folgendes bedeuten: Kündigung durch: Dienstgeber, -nehmer Es wird hier der gesetzliche Anspruch (einmonatige Betriebszugehörigkeit ab letztem Eintritt) des Weihnachtsgeldes vom Programm kontrolliert. Entlassung - kein Anspruch auf Weihnachtsgeld Unberechtigter vorz. Austritt - kein Anspruch auf Weihnachtsgeld Sonderzahlung Die Eingabe des Weihnachtsgeldes wird ohne Kontrolle des Anspruches akzeptiert. Wh-Geld-Stunden: Ganzes Jahr Es werden die abgespeicherten Weihnachtsstunden vom ganzen Jahr aus dem Lohnkonto eingelesen. Ab letztem Eintritt Hier werden die abgespeicherten Weihnachtsstunden nur ab dem letzten Eintritt eingelesen, falls zb das Weihnachtsgeld schon für eine Beschäftigung in diesem Jahr ausbezahlt worden ist. Aktuelles Monat Es werden nur die im aktuellen Monat erfassten Stunden angezeigt, zb wenn die Weihnachtsstunden bis November bereits abgerechnet worden sind, und im Dezember nur mehr die restlichen Dezember-Stunden verrechnet werden sollen. Nach Übernahme erscheint das Fenster mit den Weihnachtsstunden laut Lohnkonto. Sie haben hier in der Spalte Korrektur die Möglichkeit die Stunden zu ändern bzw. zu ergänzen (dh. zb die Sollstunden für Dezember einzugeben)! Hinweis: Bei ZA-Definition Zeitausgleich werden im aktuellen Monat die WH-Stunden maximal bis zur vorgeschriebenen Arbeitszeit (dh. Sollzeit) der erfassten Tage gerechnet. Wir würden Ihnen empfehlen, das Weihnachtsgeld immer unter Zul. Monat zu erfassen. Sollten Sie jedoch die Zulage für das Weihnachtsgeld direkt unter Eingaben oder Zulagen erfassen wollen, wird nach Eingabe der ZNR. 460 und Übernahme der entsprechenden Definitionen das Fenster mit den am Lohnkonto abgespeicherten Weihnachtsstunden nicht automatisch vorgeschlagen!

5 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 5/8 Damit die abgespeicherten Weihnachtsstunden vom Lohnkonto vorgeschlagen werden, dafür muss man am gewünschten Tag in dieser Woche unter Anzahl ein T eingeben. Weiters muss darauf geachtet werden, dass der Tag in das gewünschte Monat in dem das Weihnachtsgeld ausbezahlt werden soll fällt. Beispiel: TABELLENERFASSUNG: Die Zulage für das Weihnachtsgeld (ZNR. 460) in der Tabellenerfassung erfolgt unter dem Register Zulagen (Hinweis: das hier verwendete Datum und die Baustellennummer müssen unter Eingabe vorhanden sein!). Nach Eingabe der ZNR. 460 erscheint folgendes Auswahlfenster:

6 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 6/8 Die Voreinstellung kann grundsätzlich übernommen werden, wobei die einzelnen Auswahlmöglichkeiten folgendes bedeuten: Kündigung durch: Dienstgeber, -nehmer Es wird hier der gesetzliche Anspruch (einmonatige Betriebszugehörigkeit ab letztem Eintritt) des Weihnachtsgeldes vom Programm kontrolliert. Entlassung - kein Anspruch auf Weihnachtsgeld Unberechtigter vorz. Austritt - kein Anspruch auf Weihnachtsgeld Sonderzahlung Die Eingabe des Weihnachtsgeldes wird ohne Kontrolle des Anspruches akzeptiert. Wh-Geld-Stunden: Ganzes Jahr Es werden die abgespeicherten Weihnachtsstunden vom ganzen Jahr aus dem Lohnkonto eingelesen. Ab letztem Eintritt Hier werden die abgespeicherten Weihnachtsstunden nur ab dem letzten Eintritt eingelesen, falls zb das Weihnachtsgeld schon für eine Beschäftigung in diesem Jahr ausbezahlt worden ist. Aktuelles Monat Es werden nur die im aktuellen Monat erfassten Stunden angezeigt, zb wenn die Weihnachtsstunden bis November bereits abgerechnet worden sind, und im Dezember nur mehr die restlichen Dezember-Stunden verrechnet werden sollen. Nach Übernahme erscheint das Fenster mit den Weihnachtsstunden laut Lohnkonto. Sie haben hier in der Spalte Korrektur die Möglichkeit die Stunden zu ändern bzw. zu ergänzen (dh. zb die Sollstunden für Dezember einzugeben)! Hinweis: Bei ZA-Definition Zeitausgleich werden im aktuellen Monat die WH-Stunden maximal bis zur vorgeschriebenen Arbeitszeit (dh. Sollzeit) der erfassten Tage gerechnet.

7 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 7/8 LOHNVERRECHNUNG: In der Lohnverrechnung besteht die Möglichkeit, nur das Weihnachtsgeld vorab abzurechnen. Diese Art der Abrechnung wird gewöhnlich im Monat Dezember verwendet, um einen Vorschuss auf das Weihnachtsgeld zu geben, welches bis zum 10. des Monats abzurechnen ist. Wenn unter Einstellungen das Auswahlfeld WH-Geld angeklickt wird, kann nur eine Abrechnung der Zulagennummer 460 durchgeführt werden. Die Stundeneingaben bzw. die erfassten Zulagen für Dezember oder fixe Zulagen aus den Personalstammdaten haben auf diese Abrechnung keine Auswirkung. Der ausbezahlte Nettobetrag wird unter der Zulagennummer 535 (Vorschuss Weihnachtsgeld) in der Wochenstundenerfassung für die tatsächliche Lohnabrechnung abgespeichert. Hinweise: Die Vorab-Abrechnung (Vorschuss wird in der Stundenerfassung abgespeichert) und die tatsächliche Abrechnung betreffen immer das gleiche Monat. Sollte bei der Vorabrechnung schon ein mögliches Austrittsdatum bekannt sein, so ist dieses unbedingt im Personalstamm unter dem Register Beschäftigt einzugeben, damit die Lohnsteuer (Lohnsteuertage) korrekt berechnet werden kann. Ansonsten könnte es theoretisch bei der Vorab-Abrechnung mit 30 Lohnsteuertagen und einer endgültigen Lohnabrechnung mit zb 14 Lohnsteuertagen zu einem Minusnettobetrag, aufgrund der monatlichen und täglichen Lohnsteuertabelle, kommen. Durch diese Vorab-Abrechnung wird das Vormonat nicht gesperrt und somit kann dieses Monat ganz normal abgerechnet werden. Zu beachten ist auch, das eventuell hinterlegte Exekutionen bei dieser Vorab-Abrechnung nicht berücksichtigt werden!

8 Weihnachtsgeldberechnung uro-lohn Seite: 8/8 BESONDERHEITEN: Nach der Rechtssprechung des Obersten Gerichtshofes (8 ObA 175/00v vom 5. Oktober 2000) ist bei Übergang von Lehrzeit auf Facharbeiterstatus von einer Mischberechnung auszugehen. Beispiel bei Wechsel von Lehrling zu Facharbeiter in einem Jahr: Ein Dienstnehmer arbeitet bis 31. August als Lehrling und nach Vollendung des dritten Lehrjahres wird er als Facharbeiter weiter beschäftigt. Die Gesamtstunden bis 31. August 2013 betrugen Stunden und vom 1. September bis 31. Dezember betrugen sie 700 Stunden. Die Gesamtstunden betragen somit auf einen durch 39 teilbaren Wert abgerundet ergibt dies Berechnung der WR für die Lehrzeit 1.326/39 = 34 x 3,41 x 1,20 x 9,18 = 1.277,20 2. Berechnung der WR für die Zeit als Facharbeiter 702/39 = 18 x 3,41 x 1,20 x 11,48 = 845,57 *) Händische Eingabe von 702 Stunden, da Gesamtstunden im baudat Hinweis: Das Weihnachtsgeld kann auch für das ganze Jahr (2.028 Stunden) mit dem letzten KV-Lohn abgerechnet werden. Bei einer Mischberechnung wäre es sinnvoll, das Weihnachtsgeld zum Ende der Lehrzeit abzurechnen und im Dezember nur mehr die Stunden des Facharbeiters. Beispiel Reinigungskraft: Eine Reinigungskraft im Baugewerbe arbeitet 20 Stunden wöchentlich und leistet hin und wieder auch Mehrarbeit. Insgesamt kommt sie auf ein Jahresstundenkontingent von Stunden. Die Gesamtstunden werden auf einen durch 39 teilbaren Wert abgerundet, da auch für Teilzeitbeschäftigte dieselbe Berechnungsformel wie bei Vollbeschäftigten anzuwenden ist. Berechnung der WR 1.100/39 = 28,205 x 3,41 x 1,20 x 8,96 = 1.034,12

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Überstunden Ein Modul der Plusversion 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

zum Kollektivvertrag für das ZIMMERMEISTERGEWERBE In der Fassung vom 1. Jänner 1998 Lohnordnung Gültig ab ab 1. Mai 2014

zum Kollektivvertrag für das ZIMMERMEISTERGEWERBE In der Fassung vom 1. Jänner 1998 Lohnordnung Gültig ab ab 1. Mai 2014 Beilage zum Kollektivvertrag für das ZIMMERMEISTERGEWERBE In der Fassung vom 1. Jänner 1998 Lohnordnung Gültig ab ab 1. Mai 2014 KOLLEKTIVVERTRAG abgeschlossen zwischen der Bundesinnung Holzbau einerseits

Mehr

zum Kollektivvertrag für das ZIMMERMEISTERGEWERBE In der Fassung vom 1. Jänner 1998 Lohnordnung Gültig ab ab 1. Mai 2013

zum Kollektivvertrag für das ZIMMERMEISTERGEWERBE In der Fassung vom 1. Jänner 1998 Lohnordnung Gültig ab ab 1. Mai 2013 Beilage zum Kollektivvertrag für das ZIMMERMEISTERGEWERBE In der Fassung vom 1. Jänner 1998 Lohnordnung Gültig ab ab 1. Mai 2013 KOLLEKTIVVERTRAG abgeschlossen zwischen der Bundesinnung Holzbau einerseits

Mehr

ZIMMERMEISTERGEWERBE

ZIMMERMEISTERGEWERBE Beilage zum Kollektivvertrag für das ZIMMERMEISTERGEWERBE In der Fassung vom 1. Jänner 1998 Lohnordnung Gültig ab 1. Mai 2015 KOLLEKTIVVERTRAG abgeschlossen zwischen der Bundesinnung Holzbau einerseits

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie jedes Jahr konnten wir einen Großteil der gesetzlichen

Mehr

TempusCapio Stundeneingabe

TempusCapio Stundeneingabe TempusCapio Stundeneingabe 1. Allgemeines Die Stundenerfassung kann über einen Touchscreen Monitor oder über Papierstundenzettel erfolgen. Hier wird die Erfassung Papier geschriebener Stundenzettel beschrieben.

Mehr

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2.

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2. Arbeitszeiten Bereich: LOHN - Info für Anw ender Nr. 1657 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Gehaltsempfänger 2.2. Stundenlöhner 2.3. Gehaltsempfänger + Überstunden 3. Details 3.1. Berechnung

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

Lohnänderungen 2009. Lohnänderungen 2009. SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1

Lohnänderungen 2009. Lohnänderungen 2009. SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1 Lohnänderungen 2009 SoftENGINE GmbH, Dezember 2008 Seite 1 . Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die Lohnänderungen 2009...3 2. Gefahrentarifstellen...4 2.1. UV-Träger Firmenstamm...4 2.2. Gefahrentarifstelle

Mehr

SWS WINLOHN Version : 2.10.4.0 JUNI 2010

SWS WINLOHN Version : 2.10.4.0 JUNI 2010 VON AN BETREFF NUMMER DATUM : SWS Software Studio : SWS WINLOHN Anwender : Lohnversion 2.10.4.0 : DOKU 2010/06 : Juni 2010 Sehr geehrte Damen und Herren! Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.4.0

Mehr

Tagesdatum im variablen Dienstnehmerstamm

Tagesdatum im variablen Dienstnehmerstamm Tagesdatum im variablen Dienstnehmerstamm Für viele zeitgerechte Meldungen oder Änderungen wird im variablen Dienstnehmerstamm ein Tagesdatum benötigt. Dieses neue Feature gibt es nun in der neuen Software

Mehr

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei).

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei). 1. Lohnartendefinitionen: Zuerst müssen Sie für jede unterschiedliche Schnittberechnung eine eigene Lohnart anlegen oder die bestehenden Nichtleistungslohnarten (Urlaub, Krankheit, Feiertag) entsprechend

Mehr

Handbuch HW Mitarbeiter

Handbuch HW Mitarbeiter Handbuch HW Mitarbeiter HW Mitarbeiter Anwenderhandbuch In den Stammdaten, HW, HW Mitarbeiter werden Informationen, die für weitere Abläufe im BIZS essentiell sind abgespeichert. Darunter befindet sich

Mehr

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung 7.3 Einrichtung 13. Monatslohn Die Lohnart "13. Monatslohn" ist zwar immer in den Lohnblättern aufgeführt, wird jedoch meist entweder nur am Ende des Jahres (Ende der Beschäftigung) oder in zwei Teilen

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Online Kunden Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

Monatliche Abrechnungswerte erfassen

Monatliche Abrechnungswerte erfassen Monatliche Abrechnungswerte erfassen Bei der Erfassung der monatlichen Abrechnungswerte bietet es sich an, die Lohnarten an Hand der Gliederung der Gesamtübersicht von oben nach unten systematisch zu erfassen.

Mehr

What s new / Swiss-Salär 4.0

What s new / Swiss-Salär 4.0 Swiss-Salär 4.0 Es freut uns sehr, dass unser Lohnprogramm alle Tests für das neue Swissdec-Zertifikat 4.0 bestanden hat. Somit können Sie die monatlichen Quellensteuermeldungen ab 01.01.2015 über das

Mehr

L & G TECH Industriezerspanung

L & G TECH Industriezerspanung 1. Personalverwaltung In diesem Programm werden die kompletten Personaldaten, Schicht- und Einsatzplanungen, Schulungen und sonstige Personalaktionen sowie Lohndaten einschl. der Übermittlung an das Steuerbüro

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Leistungserfassung Leistungserfassung Seite 1 Leistungserfassung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ÖFFNEN DER LEISTUNGSERFASSUNG 5 1.1 BILDSCHIRMANZEIGE 5 1.1.1 MITARBEITER FÜR DIE LEISTUNSERFASSUNG AUSWÄHLEN

Mehr

Anleitung für die Abrechnung von Kurzarbeitsprojekten Version 2.150

Anleitung für die Abrechnung von Kurzarbeitsprojekten Version 2.150 Anleitung für die Abrechnung von Kurzarbeitsprojekten Version 2.150 1. Allgemeines...2 2. Anleitung Projektdatei im Excel-Format (Excel Version 2003 oder höher)...3 2.1. Systemvoraussetzungen...3 2.2.

Mehr

zum Kollektivvertrag für das Bodenlegergewerbe In der Fassung vom 1. Mai 1999 Lohnordnung Gültig ab ab 1. Mai 2013

zum Kollektivvertrag für das Bodenlegergewerbe In der Fassung vom 1. Mai 1999 Lohnordnung Gültig ab ab 1. Mai 2013 Beilage zum Kollektivvertrag für das Bodenlegergewerbe In der Fassung vom 1. Mai 1999 Lohnordnung Gültig ab ab 1. Mai 2013 KV Bodenleger Mai 2013 Seite 1 Kollektivvertrag für das Bodenlegergewerbe abgeschlossen

Mehr

Lernziele: Frau Löffler muss die Löhne und Gehälter ihrer Mitarbeiterinnen nicht nur buchen und zahlen, sie muss sie auch selbst berechnen.

Lernziele: Frau Löffler muss die Löhne und Gehälter ihrer Mitarbeiterinnen nicht nur buchen und zahlen, sie muss sie auch selbst berechnen. 34 Lohnverrechnung ( wage accounting) Lernziele: Sie wissen, wie man das Nettogehalt eines Angestellten oder eines Arbeiters berechnet. Sie wissen, wie Überstunden abgerechnet werden. Sie wissen, wie Sonderzahlungen

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) AM, 30.12.2014: Die Anleitung wurde minimal angepasst. Die Daten, wie z.b. Beitragssätze sind von 2013. 1. Es gibt grundsätzlich zwei Versionen

Mehr

Handbuch Teil 7 Zeit

Handbuch Teil 7 Zeit Handbuch Teil 7 Inhaltsverzeichnis 7... 3 Ressourcen... 3 Mitarbeiterperioden... 4 status... 5 Feiertage... 6 7.1 wirtschaften... 7 7.1.1 Kommt Geht... 7 7.1.1.1 Auswertung Kommt Geht... 11 7.1.2 Projekt...

Mehr

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen Copyright 08/2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine LOHN - Teilabrechnungen... 3 1.1. Einleitung... 3 1.2. Freigabe... 3 1.3. Erfassung... 3 1.3.1. Wie

Mehr

Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool

Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule Bedienungsanleitung zum Abrechnungsund Präsenzerfassungs-Tool Stand 13. Januar 2015 INHALT 1. Überblick 3 2. Erste Schritte mit dem Tool 4 2.1.

Mehr

Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung

Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung Grundsätzliches Sonstige Bezüge sind Bezüge, die dem Dienstnehmer in größeren Zeitabständen als den normalen Abrechnungszeiträumen oder auch nur einmalig ausgezahlt

Mehr

Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice

Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice Vertreterabrechnung DdD Cowis backoffice Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Bereich Adressen... 3 Übergeordnete Vertreter... 3 Provisionen... 4 Bereich Aufträge... 4 Seite 2 von 5 Bereich Adressen In der

Mehr

LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL. Kurzanleitung

LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL. Kurzanleitung LOHNPROGRAMM GASTROSOCIAL Kurzanleitung INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeines Über diese Anleitung 2 Zugang & Anmeldung 2 Hinweise 2 Generelle Navigation & Vorgehensweise 2 Der einfache Weg zur Lohnverarbeitung

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

GastroSocial@net. Kurzanleitung Lohnprogramm

GastroSocial@net. Kurzanleitung Lohnprogramm GastroSocial@net Kurzanleitung Lohnprogramm Ein Einblick in die praktische Lohnverarbeitung Allgemeines Über diese Anleitung Diese Kurzanleitung gibt Ihnen einen Einblick in unser Lohnprogramm auf GastroSocial@net.

Mehr

::STAMMDATEN. Arbeitsstätten Möglichkeit der Eingabe verschiedener Arbeitsstätten

::STAMMDATEN. Arbeitsstätten Möglichkeit der Eingabe verschiedener Arbeitsstätten ::STAMMDATEN Firmenstammdaten Finanzamtsdaten 9 mögliche Krankenkassen samt MV Leitzahlen Vorschreibebetrieb Gemeindedaten, es gibt 2 mögliche Abgabenpflichten für den Betrieb Teiler von ÜbSt bzw Mehrarbeit

Mehr

DOKUMENTATION PERSONALVERWALTUNG / ZEITERFASSUNG*

DOKUMENTATION PERSONALVERWALTUNG / ZEITERFASSUNG* DOKUMENTATION PERSONALVERWALTUNG / ZEITERFASSUNG* (in der Grundfassung) Erfassen und Verwalten von Personalstammdaten, Personalakten Umfangreiche Erinnerungsfunktionen Stundenerfassung Mitarbeiter Erfassung

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) 1. Öffnen Sie die Datei und speichern Sie sie unter einem für Sie gut wiedererkennbaren Namen ab, z.b. Lohn_Muster Petra 2016. Alternativ können

Mehr

Anleitung zur Arbeitszeittabelle

Anleitung zur Arbeitszeittabelle Universität Zürich Personal Schönberggasse 2 CH-8001 Zürich www.pa.uzh.ch Anleitung zur Arbeitszeittabelle A Allgemeines 1 Alle weissen und roten Felder sind Eingabefelder 2 Alle Zeitwerte in Stunden und

Mehr

Arbeitszeiterfassung

Arbeitszeiterfassung TaskCenter (Funktionsbeschreibung) Inhaltsverzeichnis... 3 Erfassungsfenster ( Kopfteil )... 3 Bedienung... 3 Beschreibung der Anzeigen in der Zusammenfassung... 9 Positionenfenster ( nur TaskCenter )...

Mehr

Rechtliche Grundlage

Rechtliche Grundlage 6. Rechtliche Grundlagen Rechtliche Grundlage Allgemeines zum Kollektivvertrag: Unter Kollektivverträgen im Sinne des 2 Abs. 1 des Arbeitsverfassungsgesetzes (ArbVG) versteht man Vereinbarungen, die zwischen

Mehr

Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.2.0 zur Verfügung.

Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.2.0 zur Verfügung. VON AN BETREFF NUMMER DATUM : SWS Software Studio : SWS WINLOHN Anwender : Lohnversion 2.10.2.0 : DOKU 2010/02 : Jänner 2010 Sehr geehrte Damen und Herren! Ab sofort steht Ihnen die Lohnversion 2.10.2.0

Mehr

In der Combobox der Art der Übermittlung (steht derzeit auf 0 für keine Definition), können Sie folgende Einstellungen vornehmen:

In der Combobox der Art der Übermittlung (steht derzeit auf 0 für keine Definition), können Sie folgende Einstellungen vornehmen: 1. Firmendaten: Klicken Sie auf den Bereich Firma oder gehen Sie über das Menü Bearbeiten Firma Firmendaten in die Firmenanlage und über die Schaltfläche weiter > auf die 2. Seite um den nachfolgenden

Mehr

Ich möchte meine Beitragsnachweise nach dem vereinfachten Schätzverfahren erstellen.

Ich möchte meine Beitragsnachweise nach dem vereinfachten Schätzverfahren erstellen. Das vereinfachte Schätzverfahren Ich möchte meine Beitragsnachweise nach dem vereinfachten Schätzverfahren erstellen. Wie muss ich vorgehen? 1 Einstieg Wenn Sie in den Firmenstammdaten auf der Seite Sozialversicherung

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

Version 9.2 12.03.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen

Version 9.2 12.03.2015. Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Version 9.2 12.03.2015 Relevante Systemänderungen und - erweiterungen für edlohn-anwender/innen Inhaltsverzeichnis Version 9.2 12.03.2015... 1 1 Kennzeichen Sofortmeldepflicht... 1 2 Schnellerfassung:

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Weiterhin besteht für Sie die Möglichkeit, die abzurechnenden Arbeitsstunden direkt aus dem Modul Zeitwirtschaft einzulesen.

Weiterhin besteht für Sie die Möglichkeit, die abzurechnenden Arbeitsstunden direkt aus dem Modul Zeitwirtschaft einzulesen. Kurzinformation Arbeitsstunden erfassen und abrechnen, Stundensätze und Arbeitsstunden pro Tag berücksichtigen - das leistungsfähige Modul nimmt alle Stunden auf und übergibt die errechneten Monatslöhne

Mehr

Projektzeit erfassen. Allgemeines. Projektzeit erfassen - Maske. Erklärung der Tabellenspalten. In Arbeit!

Projektzeit erfassen. Allgemeines. Projektzeit erfassen - Maske. Erklärung der Tabellenspalten. In Arbeit! Projektzeit erfassen Allgemeines In Arbeit! Projektzeit erfassen - Maske Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach dem Aufruf des Menüpunktes.

Mehr

Insolvenzverfahren und Arbeitsverhältnis

Insolvenzverfahren und Arbeitsverhältnis Insolvenzverfahren und Arbeitsverhältnis GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Firmenpleiten stehen derzeit leider auf der Tagesordnung. Für Arbeitnehmer ist es in so einem Fall besonders wichtig, dass sie rasch zu

Mehr

www.astro3000.ch 02.11.2009

www.astro3000.ch 02.11.2009 MMB_Lohnabrechnung Anleitung 1. Allgemein Diese Lohnabrechnung ist für kleine KMU gedacht. Sie ist nicht SUVA-geprüft und entspricht nicht allen Anforderungen. Für einfache, schnelle Lohnabrechnungen genügt

Mehr

TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 103 TEIL II. Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung

TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 103 TEIL II. Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 103 TEIL II Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung 104 Praktische Anwendungsfälle in der Lohnverrechnung Vorspann EINLEITUNG Anhand

Mehr

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Business Software für KMU Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Inhalt Allgemein... 2 Neues Geschäftsjahr... 2 Lohn Einrichtung... 4 AHV... 4 ALV... 6 SUVA / UVG... 7 BVG... 8 KTG... 8 Quellensteuer Bezugsprovision...

Mehr

LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG

LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR GESETZLICHEN UNFALLVERSICHERUNG Stand 03.05.2011 Seit dem 1.1.2009 ist die gesetzliche Unfallversicherung mit den Berufsgenossenschaften und sonstigen

Mehr

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

COMPLIANCE -Zeitarbeit

COMPLIANCE -Zeitarbeit Vorbemerkung Korrekte in der Zeitarbeit bei Urlaub und Arbeitsunfähigkeit Die Berechnung der Urlaubsbezahlung ist gesetzlich geregelt. Es muss der Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen während des

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Generelle Hinweise zu Excel Ab Version VSA 4.50 wird die dezimale Schreibweise für Zeiteingaben verwendet. Die Zeiterfassung, die Sie erhalten haben wurde für Excel

Mehr

Kurz-Erläuterung von MeinDienstplan

Kurz-Erläuterung von MeinDienstplan Universitätsklinikum des Saarlandes - Personal von MeinDienstplan Inhaltsverzeichnis: I.) Die Anmeldung Seite 2-3 II.) Das Menü II.1 Menüpunkt Startseite Seite 4 II.2 Menüpunkt Dienstplan Seite 4 7 II.2.1

Mehr

Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009

Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009 Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009 Zu den wichtigsten Inhalten des Kollektivvertrages: 1. Geltungsbereich Räumlich: Fachlich: Persönlich: für das gesamte Bundesgebiet

Mehr

Von der Kostenrechnung in die Lohnverrechnung

Von der Kostenrechnung in die Lohnverrechnung Von der Kostenrechnung in die Lohnverrechnung Es gibt die Möglichkeit, vom Bildschirm-Auswertungsprogramm der Kostenrechnung (KORE- Reporting) auf die Personalkosten der einzelnen Mitarbeiter (in der Darstellung

Mehr

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun?

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? FAQ QB-IPQ-2012 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? Ihre Zugangsdaten wurden für die Erstellung des Qualitätsberichtes 2012 nicht geändert. Die Ihnen vorliegenden Zugangsdaten

Mehr

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen.

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen. ELStAM Merkblatt ELStAM ist quasi die Lohnsteuerkarte, die der Arbeitgeber jetzt selbst vom Finanzamt- Server abholt. Ab sofort nennt sich die Lohnsteuerkarte = Änderungsliste. Also in einer Liste sind

Mehr

ZUSATZKOLLEKTIVVERTRAG zum Kollektivvertrag für die Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben vom 13.12.2002

ZUSATZKOLLEKTIVVERTRAG zum Kollektivvertrag für die Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben vom 13.12.2002 ZUSATZKOLLEKTIVVERTRAG zum Kollektivvertrag für die Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben vom 13.12.2002 abgeschlossen am 13.12.2002 zwischen dem Bundesgremium der Tabaktrafikanten der Wirtschaftskammer

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

An-/Abwesenheitsplaner Überstunden verwalten

An-/Abwesenheitsplaner Überstunden verwalten An-/Abwesenheitsplaner Überstunden verwalten Inhaltsverzeichnis Überblick...2 Überstunden erfassen...3 Einträge ändern und löschen...4 Eintragungen rückgängig machen...4 Mitarbeiterdaten...4 Einstellungen...4

Mehr

Über das Menü Zusätze Importe Import aus Fink Stunderfassung Lohnartenumschlüsselung gelangen Sie zu folgendem Eingabebildschirm:

Über das Menü Zusätze Importe Import aus Fink Stunderfassung Lohnartenumschlüsselung gelangen Sie zu folgendem Eingabebildschirm: 1. Lohnartenumschlüsselung: Über das Menü Zusätze Importe Import aus Fink Stunderfassung Lohnartenumschlüsselung gelangen Sie zu folgendem Eingabebildschirm: Definieren Sie im Feld Dateiname den Speicherort

Mehr

Hinzufügen elektronischer Zugangsdaten zu einer Gesellschaft (VU)

Hinzufügen elektronischer Zugangsdaten zu einer Gesellschaft (VU) Hinzufügen elektronischer Zugangsdaten zu einer Gesellschaft (VU) 1. Klick auf Mein MVP 2. Auswahl eines MVP-USER im Folgefenster und Button Bearbeiten 3. Auswahl des Reiter Gesellschaften a. Falls VU

Mehr

Im Beispiel werden mit F3 die Berechnungsfelder aufgerufen und das Feld#O040 (Basis AHV) übernommen.

Im Beispiel werden mit F3 die Berechnungsfelder aufgerufen und das Feld#O040 (Basis AHV) übernommen. Formeln Drei häufige Formeln, das Feriengeld von 8.33% und 10.5% bei Stundenlöhnen sowie die Berechnung des Privatanteils am Geschäftswagen werden standardmässig mitgeliefert. Das nachfolgende Beispiel

Mehr

Web Stundenrapporte. Bedienungsanleitung Mitarbeiter

Web Stundenrapporte. Bedienungsanleitung Mitarbeiter Web Stundenrapporte Bedienungsanleitung Mitarbeiter Software Release 11.0 Version 17. November 2014 Inhalt 1 Die Vorteile und wichtigsten Eigenschaften 3 2 Anmeldung 4 3 Übersichtsanzeige 5 4 Informationsanzeige

Mehr

Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich

Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich gültig ab 1. Juni 2004 Gewerkschaft Druck Journalismus Papier KV Fotografen NÖ 1 Inhaltsverzeichnis Seite I. Geltungsbereich 1 II. Geltungsbeginn

Mehr

Online Zeiterfassung (web24time.com)

Online Zeiterfassung (web24time.com) http://www.web24time.com www.zwahlen-informatik.ch 05.12.2015 Seite: 1/14 1 Einführung... 3 1.1 Haftungsausschluss... 3 1.2 Arbeitszeiten... 3 1.3 Handbuch... 3 2 Programm-Funktion... 3 2.1 Menu-Leiste...

Mehr

Kalender in Agenda LOHN

Kalender in Agenda LOHN Kalender in Agenda LOHN Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Vorgehensweise 2 2.1. Erläuterung des Registers»Kalender«2 2.2. Allgemeine Funktionalität 6 2.3. Erfassen von Produktivzeiten 7 2.4.

Mehr

AUSFÜLLHILFE FÜR DIE BELEGAUFSTELUNGEN DES ZAHLUNGSANTRAGES

AUSFÜLLHILFE FÜR DIE BELEGAUFSTELUNGEN DES ZAHLUNGSANTRAGES AUSFÜLLHILFE FÜR DIE BELEGAUFSTELUNGEN DES ZAHLUNGSANTRAGES zur Förderung eines Vorhabens im Rahmen des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014 2020 Allgemeines Bitte beachten Sie, dass

Mehr

Dienstreise-Abrechnung

Dienstreise-Abrechnung Dienstreise-Abrechnung Allgemeines Ist die Dienstreise abgeschlossen, so hat der Benutzer die Möglichkeit, die Reiseabrechnung mit den tatsächlich angefallen Kosten und Reisezeiten zu befüllen. Der Reiseantrag,

Mehr

Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV Reisekosten auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Die Reisekostenabrechnung auf Basis Microsoft Dynamics NAV bietet die Möglichkeit der Abrechnung von Inlandsreisen,

Mehr

Terminus 24 Software-Dokumentation

Terminus 24 Software-Dokumentation Computer Help AG Industriestrasse 25 CH-8604 Volketswil Tel. 044 945 55 11 info@schauplatz.ch Terminus 24 Klassifizierung Allgemein zugängliche Informationen Datum 15.1.2009, Dokument angepasst: 17.12.2009

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

Sunet. Kurzanleitung. Schadenmeldung UVG

Sunet. Kurzanleitung. Schadenmeldung UVG Sunet Kurzanleitung Schadenmeldung UVG Willkommen bei Sunet. Diese Kurzanleitung soll Ihnen helfen, Ihre Unfallangaben schnell und effizient zu erfassen. Inhaltsverzeichnis Wichtige Hinweise...3 Schadenmeldungen

Mehr

ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG

ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG 1. ANSTELLUNG Herr/Frau wohnhaft geboren am in Staatsbürgerschaft Stand Kinder im folgenden kurz Arbeitnehmer genannt, tritt mit in die Dienste der Firma im folgenden kurz Arbeitgeber

Mehr

Rechnung WAWI01 zu WAWI Version 3.8.6x01

Rechnung WAWI01 zu WAWI Version 3.8.6x01 WAWI01 zu WAWI Version 3.8.6x01 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers01_mp

MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers01_mp MUSTERPRÜFUNG Personalverrechnung b*pers01_mp Gesetzeslage: 30.06.2009 Folgende Zusatzinfos werden in Papierform zur Verfügung gestellt: - Beitragsgruppenbestimmung für den Regelfall - Beitragstabelle

Mehr

ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012

ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012 ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012 Das vorliegende Update enthält einerseits die gesetzlichen Änderungen sowie zahlreiche weitere Anpassungen und Verbesserungen. Hier die Übersicht der Änderungen: Gesetzliche

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Allgemeines Das vorliegende Dokument soll Ihnen die notwendigen manuellen Schritte nach der Installation der Version 2008.1 erläutern. Bitte arbeiten

Mehr

Tilgungsplan im NTCS Controlling

Tilgungsplan im NTCS Controlling im Der bietet die Möglichkeit, neue oder bestehende Darlehen und Kredite in übersichtlicher Form zu erfassen. Ebenso können gewährte Darlehen dargestellt werden. Neue Darlehen und Kredite Der Einstieg

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

7.12 Einrichtung PK GastroSuisse (GastroSocial) Lohnbasis für die Berechnung der BVG-Basis

7.12 Einrichtung PK GastroSuisse (GastroSocial) Lohnbasis für die Berechnung der BVG-Basis 7.12 Einrichtung PK GastroSuisse (GastroSocial) Für die Einrichtung der Pensionskasse (BVG-Abzug) GastroSocial sind einige Einrichtungs-Schritte notwendig. In diesem Beispiel verwenden wir folgende Voraussetzungen

Mehr

AUSFÜLLHILFE FÜR DIE BELEGAUFSTELLUNGEN DES ZAHLUNGSANTRAGES

AUSFÜLLHILFE FÜR DIE BELEGAUFSTELLUNGEN DES ZAHLUNGSANTRAGES AUSFÜLLHILFE FÜR DIE BELEGAUFSTELLUNGEN DES ZAHLUNGSANTRAGES zur Förderung eines Vorhabens im Rahmen des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014 2020 Allgemeines Achtung: Bitte beachten

Mehr

Berechnung des Ferien- und Feiertagszuschlages sowie des 13. Monatslohnes

Berechnung des Ferien- und Feiertagszuschlages sowie des 13. Monatslohnes Dienstleistungserbringung in der Schweiz Zum 1. April 2014 tritt eine überarbeitete neue SECO-Weisung in Kraft. Einige wesentliche Eckpunkte betreffen die Entsendung von Mitarbeitern und die Berechnung

Mehr

Projektdatei im Excel-Format (Excel-Version 2003 oder jünger)

Projektdatei im Excel-Format (Excel-Version 2003 oder jünger) Projektdatei im Excel-Format (Excel-Version 2003 oder jünger) 1. Allgemeines 2 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Steuerung Projektdatei 6 4. Projektdaten erfassen 7 5. Projektdaten ändern 8 6. Projekt verlängern

Mehr

10. Gleichbehandlung. 11. Lohn und Gehalt. 10.1. Gleichbehandlungsgrundsatz der Judikatur. 10.2. Gleichbehandlungsgesetz. 11.1.

10. Gleichbehandlung. 11. Lohn und Gehalt. 10.1. Gleichbehandlungsgrundsatz der Judikatur. 10.2. Gleichbehandlungsgesetz. 11.1. 10. Gleichbehandlung 10.1. Gleichbehandlungsgrundsatz der Judikatur 10. Gleichbehandlung Das Gleichbehandlungsrecht hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Gebieten im Arbeitsrecht am stärksten

Mehr

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2014. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

FAQ Rema-Lohn. FAQ Rema-Lohn

FAQ Rema-Lohn. FAQ Rema-Lohn www.lenel.ch Seite 1 Wie lautet die Checkliste der Mitarbeiterstammdaten Rema-Lohn? 1. Mindestens eine Mitarbeitergruppe eröffnet? (Stammdaten/Mitarbeitergruppen) 2. Mindestens eine Pensionskasse eröffnet?

Mehr

Arten der Entgeltleistung

Arten der Entgeltleistung Personalverrechnung Lohn Gehalt Lehrlingsentschädigung Zulagen Zuschläge Sachbezüge Sonderzahlungen (sonstige Bezüge) Arten der Entgeltleistung Entgelt der Arbeiter Entgelt der Angestellten Entgelt der

Mehr

Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen

Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1650 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Festbezüge 2.2. Dialogerfassung 2.3. Stapelerfassung 2.4. Import von

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Korrektur: dpw-abwesenheiten. Krankheit Angestellter Anspruchserhöhung erfolgt zu früh

Korrektur: dpw-abwesenheiten. Krankheit Angestellter Anspruchserhöhung erfolgt zu früh Korrektur: dpw-abwesenheiten Krankheit Angestellter Anspruchserhöhung erfolgt zu früh 1 Allgemeines... 2 1.1 Information zur Installation... 2 1.2 Grund für die Korrektur... 2 1.2.1 Falscher Anspruch bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Grafeneder, Personalverrechnung im Baugewerbe 4

Inhaltsverzeichnis VII. Grafeneder, Personalverrechnung im Baugewerbe 4 Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XVII Zum Gebrauch dieses Buches... XIX 1. Einführung in die Personalverrechnung... 1 1.1. Aufgaben der Personalverrechnung... 1 1.1.1. Innerbetriebliche Abrechnung...

Mehr

Zahlungsverkehr in LOHN

Zahlungsverkehr in LOHN Zahlungsverkehr in LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1679 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Zahlungsverkehr in LOHN einrichten 3.2. Monatliche Zahlungen erzeugen

Mehr