Heilpraktiker für Psychotherapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heilpraktiker für Psychotherapie"

Transkript

1 Studienlehrgang Heilpraktiker für Psychotherapie 4 Schizophrene Psychosen

2 Inhaltsverzeichnis Studienbrief - Nr. 4 Inhaltsverzeichnis 1 Terminologie und Klassifizierung 1.1 Der Begriff "endogen" Klassifizierung (ICD-10, triadisches System) Erscheinungsformen und Epidemiologie der Zusammenfassung 11 2 Symptomatik der 2.1 Die bizarre Welt der Das Schneidersche Konzept der Symptome ersten und zweiten Ranges Das Konzept der Basissymptome (Grundstörungen) nach Bleuler Die Einteilung nach Plus- und Minussymptomen in der ICD Zusammenfassung 20 3 Verlauf der 3.1 Klinische Verlaufstypen der Verlauf und Prognose der Zusammenfassung 28 4 Ursachen und Behandlung der 4.1 Ursachen und Entstehung der Behandlung der und Zwangseinweisung Zusammenfassung 39 Übungsaufgaben mit Lösungen Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 2

3 Übersicht Studienbrief - Nr. 4 Übersicht Studienbrief 4 Thema Schizophrene Psychosen Lernziele Im vierten Studienbrief geht es um die Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis. Diese Psychosen haben sehr bizarre Erscheinungsformen. Die Erlebniswelt der Betroffenen ist stark verzerrt und von Wahn und Halluzinationen durchsetzt. Wie bei den organischen Psychosen wird hier besonderer Wert auf die Kenntnis der Symptomatik zur Abgrenzung zwischen den Zuständigkeiten des Heilpraktikers für Psychotherapie und der eines Arztes gelegt. Schizophrene Patienten können in der Phase der Nachsorge nach der Entlassung aus dem Krankenhaus Klient eines Heilpraktikers für Psychotherapie sein. Im vierten Studienbrief lernen Sie die Symptomatik und die Behandlungsformen ausführlich kennen Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 3

4 1 Terminologie und Klassifizierung 1. Terminologie und Klassifizierung Studienbrief - Nr. 4 In der ersten Lektion des Studienbriefes zur lernen Sie die Grundbegriffe kennen und die Einordnung des Krankheitsbildes in die Klassifikationssysteme ICD-10 und triadisches System. Die äußert sich in zahlreichen Symptomen, die therapeutische Laien typischerweise mit psychischen Krankheiten verbinden, z. B. Wahnerlebnisse und Halluzinationen. Tatsächlich kann sehr dramatische Verlaufsformen und symptomatische Ausprägungen haben. es gibt jedoch auch weniger spektakuläre Zustände. Obwohl n keine unmittelbaren körperlichen Ursachen haben, also keine körperlichen Grunderkrankungen vorliegen, die die Psychose auslösen, ist bei diesen Krankheitszuständen die Behandlung durch einen Arzt notwendig. Ausschließlich psychotherapeutisch sind gerade Symptome wie Wahnvorstellungen und Halluzinationen nicht erfolgreich behandelbar. Hier geht es nicht ohne Medikamente! Diese Bemerkung möchten wir deutlich voran stellen und ausdrücklich darauf hinweisen, dass es bei der Begegnung mit schizophrenen Psychosen auf keinen Fall um die Frage einer Befürwortung oder Bevorzugung alternativer Verfahren gegenüber der medikamentösen Therapie gehen darf. Auch Heilpraktiker für Psychotherapie dürfen mit supportiver Therapie in der Nachsorgephase tätig werden. Handeln Sie hier jedoch niemals ohne Absprache mit dem behandelnden Arzt! Lernziele Nach dem Durcharbeiten der Lektion sollten Sie dazu in der Lage sein: zu erläutern, welche Art von Störungen mit dem Begriff "endogen" bezeichnet werden schizophrene Psychosen und andere psychotische Störungen, die ähnliche Symptome zeigen, in die ICD-10 einzuordnen und zu benennen Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 4

5 1.1 Der Begriff "endogen" 1. Terminologie und Klassifizierung Studienbrief - Nr. 4 Zunächst wollen wir den Begriff 'endogen' erklären und schon zu Beginn darauf hinweisen, dass dieser Begriff aus der triadischen Einteilung der psychischen Erkrankungen stammt und heute in der Klassifikation nicht mehr üblich ist. Im Sprachgebrauch der Behandlungspraxis ist er jedoch erhalten geblieben und zur Abgrenzung von und Affektpsychosen gegenüber organischen und psychogenen Reaktionen nach wie vor sinnvoll. In der Überprüfung kann Ihnen der Begriff selbstverständlich begegnen, daher spielt er auch in Ihren Studienunterlagen eine Rolle. Im dritten Studienbrief (Organische Psychosen, psychoorganische Störungen) wurden Störungsbilder besprochen, die auf dem Boden körperlicher Erkrankungen entstehen, die entweder direkt das Gehirn betreffen oder indirekt auf das Gehirn einwirken. Diese organischen Psychosyndrome werden in der klassischen triadischen Krankheitseinteilung nach KURT SCHNEIDER auch als exogene Psychosen bezeichnet. "Exogen" bedeutet dabei "außerhalb der Veranlagung". Eine Erkrankung wirkt in diesem Grundverständnis von außen auf Gehirn und Psyche. Als endogene Störungen werden im triadischen System solche Störungen bezeichnet, die zum größten Teil nicht durch Krankheiten oder durch noch nicht nachweisbare Erkrankungen oder körperliche Störungen hervorgerufen werden. Sie werden eher als anlagebedingt gesehen. Bereits im ersten Studienbrief wurde darauf hingewiesen, dass Medizin und Psychologie heute von multifaktoriellen Ansätzen ausgehen und daher immer sowohl körperliche als auch soziale und seelische Faktoren als zusammenwirkende Ursachen seelischer Erkrankungen ansehen. Dennoch bleibt die triadische Ordnung wichtiger Bestandteil der psychiatrischen und psychotherapeutischen Praxis, nicht zuletzt deshalb, weil rechtliche Fragen auf Grundlage dieser Dreiteilung beantwortet werden. In der Behandlungspraxis bleibt außerdem auch bei mulitfaktoriellem Verständnis eine deutliche Unterscheidung zwischen exogenen und endogenen Störungen zu beobachten. Bei den endogenen Erkrankungen stehen organische Störungen häufig völlig im Hintergrund und sind kaum als behandelbare Ursache wahrzunehmen. Medikamentöse Behandlung ist bei endogenen Störungen meist symptomatische Behandlung und nicht wie bei den exogenen Störungen oft ursächlich. Endogene Psychosen können in zwei Hauptgruppen unterteilt werden: Schizophrene Psychosen und affektive Psychosen Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 5

6 1. Terminologie und Klassifizierung Studienbrief - Nr. 4 Schizophrene Psychosen betreffen vor allem die Wahrnehmung und Persönlichkeit des Erkrankten. Wahn, Halluzinationen und Ich- Störungen stehen im Vordergrund dieser Erkrankungen. Affektive Psychosen betreffen vor allem die Stimmungslage des Erkrankten in Form von niedergeschlagener Stimmung (Depression) und/oder extrem gehobener Stimmungslage (Manie). Außerdem gibt es die Mischform der schizoaffektiven Psychose sowie Wahnerkrankungen außerhalb der und einige Formen wahnhafter und psychotischer Störungen, die nicht den schizophrenen oder affektiven Krankheitsbildern entsprechen, aber aufgrund der nicht organischen Genese zu den endogenen Störungen gehören (akute schizophreniforme Störung, akute polymorphe psychotische Störung, kurze reaktive Psychose, Wochenbettpsychosen) Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 6

7 1. Terminologie und Klassifizierung Studienbrief - Nr Klassifizierung (ICD-10, triadisches System) Bevor wir die einzelnen Erscheinungsformen näher betrachten, ordnen wir die schizophrenen Störungen in die Klassifizierungssysteme der psychiatrischen Erkrankungen ein. Wir beschränken uns hierbei auf die Einordnung in das klassische triadische System und die ICD-10 als in Deutschland und international gültiges psychiatrisches Klassifikationssystem. Die Einordnung in das triadische System ist vor allem mit dem Blick auf die therapeutische Behandlung hilfreich und wird daher bei allen Störungen und Krankheiten, die wir in den einzelnen Skripten besprechen, vorgenommen. Das triadische Ordnungssystem unterscheidet organische (exogene) Psychosen, endogene Psychosen und psychogene Störungen. Die Störungen und Erkrankungen, die in diesem Skript besprochen werden () können in diesem System eindeutig der Gruppe der endogenen Psychosen zugeordnet werden. Das Triadische Ordnungssystem nach Kurt Schneider organische Psychosen endogene Psychosen psychogene Störungen Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 7

8 1. Terminologie und Klassifizierung Studienbrief - Nr. 4 In der bildlichen Darstellung der drei Gruppen psychischer Störungen und Erkrankungen nach KURT SCHNEIDER sehen Sie, dass es in allen Gruppen Überschneidungen gibt und dass daher manche Störungsbilder nicht eindeutig zuzuordnen sind. Die hier besprochenen Syndrome können jedoch ohne Zweifel den endogenen Psychosen dieses Klassifizierungssystems zugerechnet werden. Die Großeinteilung der ICD-10 ist nachfolgend noch einmal abgedruckt. Insgesamt beinhaltet sie zehn Gruppen psychischer Störungen und Erkrankungen. Einteilung psychischer Krankheiten nach ICD-10 F0 Organische einschließlich symptomatische psychische Störungen F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen F2, schizotype und wahnhafte Störungen F3 Affektive Störungen F4 Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen F5 Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen oder Faktoren F6 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F7 Intelligenzminderung F8 Entwicklungsstörungen F9 Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der frühen Kindheit und Jugend Endogene Störungen sind zu finden in den Gruppen F2 und F3. Die Gruppe F2 beinhaltet die schizophrenen und wahnhaften Störungen und F3 die affektiven Störungen. Hierzu gehören schwere chronische Zustände, aber auch leichte, anhaltende Formen, die der Einordnung in die klassische Gruppe der endogenen Psychosen nicht gerecht werden. Wie bei schizophrenen Erkrankungen wird auch hier davon ausgegangen, dass eine multifaktorielle Verursachung vorliegt, also nicht nur endogene Ursachen. Die weitere Klassifizierung der einzelnen Störungen, die zu beiden Gruppen gehören werden in den jeweiligen Kapiteln und Abschnitten zu den Erkrankungen besprochen Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 8

9 1. Terminologie und Klassifizierung Studienbrief - Nr Erscheinungsformen und Epidemiologie der Der Begriff kommt aus dem Griechischen und heißt übersetzt in etwa "Spaltung der Seele". Damit ist nicht die Spaltung des Menschen in zwei verschiedene Persönlichkeiten gemeint, sondern es beschreibt die Tatsache, dass schizophrene Kranke zwei Wirklichkeiten kennen. Die reale Wirklichkeit ist diejenige, die dem Verständnis der Durchschnittsbevölkerung entspricht. Gleichzeitig erleben Schizophrene eine zweite Wirklichkeit, die von gesunden Menschen nicht nachvollzogen werden kann. Zu Beginn der Erkrankung nehmen die Erkrankten das Vorhandensein der beiden Wahrnehmungswelten bewusst wahr. Der Widerspruch der Wahrnehmungen wird als bedrückend erlebt, die Unterscheidung zwischen wirklich und unwirklich fällt oft schwer und wird im Vollbild der Krankheit unmöglich. hat also nichts zu tun mit gespaltenen Persönlichkeiten (Dr. Jekyll und Mr. Hyde). In der ICD-10 werden schizophrene Erkrankungen mit der Ziffer F2 bezeichnet. Zu dieser Gruppe gehören auch die schizotypen und wahnhaften Störungen. Schizotype Störungen sind Störungen, die in Familien mit psychisch Kranken auftreten und schizophrenieähnliche Formen haben, jedoch nicht dem Vollbild entsprechen. Diese Menschen fallen als Sonderlinge oder Eigenbrötler auf, es gelingt ihnen aber die Gestaltung ihres Lebens. Man spricht auch von latenter. Wahnhafte Störungen haben ebenfalls sehr ähnliche Symptome, sind jedoch mit der nicht direkt verwandt. Sie werden gemeinsam mit anderen Syndromen, die eine Zwischenstellung zwischen schizophrenen und affektiven Störungen einnehmen, im fünften Studienbrief (Affektive Psychosen) besprochen. Die Ausprägungen und Erscheinungsformen von schizophrenen Psychosen sind vielgestaltig. Außerdem ist der Begriff mit vielen Vorurteilen und Missverständnissen behaftet. Vor allem die im alltäglichen Sprachgebrauch übliche Verwechslung mit der gespaltenen Persönlichkeit hat zu diesen Vorurteilen geführt Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 9

10 1. Terminologie und Klassifizierung Studienbrief - Nr. 4 Heute wird daher nur noch selten von "der " gesprochen, sondern von schizophrener Psychose oder Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis. Die Prävalenz der beträgt 1-4, die Inzidenz 0,1-0,4 pro Jahr pro tausend Einwohner. Das Lebenszeitrisiko wird auf 1% geschätzt. Die schizophrenen Erkrankungen gehören somit zu den häufigen psychischen Erkrankungen. Männer und Frauen erkranken gleich häufig, Männer erkranken früher (20-25 Jahre) als Frauen (25-30 Jahre). Ersterkrankungen nach dem 40. Lebensjahr sind selten und werden als Spätschizophrenie bezeichnet Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 10

11 1.4 Zusammenfassung 1. Terminologie und Klassifizierung Studienbrief - Nr. 4 Der Begriff "endogen" vorwiegend anlagebedingte psychische Störung ohne deutliche körperliche Faktoren endogene Störungen:, schizoaffektive Störungen und affektive Störungen (Depression, Manie, bipolare Störungen) Klassifizierung der ICD-10: Gruppe F 2:, schizotype und wahnhafte Störungen triadisches System: endogene Psychosen Epidemiologie Prävalenz: 1-4, Inzidenz 0,1-0,4 pro Jahr pro Einwohner Das Lebenszeitrisiko wird auf 1% geschätzt Männer und Frauen erkranken gleich häufig, Männer erkranken früher (20-25 Jahre) als Frauen (25-30 Jahre) Ersterkrankungen nach dem 40. Lebensjahr sind selten und werden als Spätschizophrenie bezeichnet Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 11

12 2 Symptomatik der 2. Symptomatik der Studienbrief - Nr. 4 Die Symptomatik schizophrener Psychosen ist sehr vielgestaltig, gleichzeitig aber sehr typisch. Es gibt also Symptome, mit denen im Verlauf schizophrener Psychosen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu rechnen ist bzw. solche, die schon sehr deutlich auf Störungen aus dem schizophrenen Formenkreis hinweisen. In der Praxis der Behandlung und in den Überprüfungen zur Zulassung als Heilpraktiker für Psychotherapie sind drei verschiedene Ordnungssystem üblich: das Konzept der Symptome ersten und zweiten Ranges nach SCHNEIDER, die Einteilung in Grund- und akzessorische (begleitende) Symptome nach BLEULER und die Unterscheidung in Minus- und Plus-Symptome. Wir stellen in der zweiten Lektion alle drei Varianten vor, die sich nicht widersprechen, sondern nur unterschiedliche Sortierungskriterien haben. Die Unterscheidung von Plus- und Minussymptomen ist sehr einfach. Achten Sie daher vor allem darauf, SCHNEIDER und BLEULER in der Überprüfung abrufbereit zu haben. Außerdem sollten Sie, als vierte Variante, die Symptomeinteilung der ICD-10 kennen, die für die offizielle Diagnose heute gültig ist. Für Ihre Tätigkeit als Heilpraktiker für Psychotherapie in der supportiven Therapie spielt das eine untergeordnete Rolle. Die Kenntnis der Gesamtsymptomatik ist dort wichtiger. Lernziele Nach dem Durcharbeiten der Lektion sollten Sie dazu in der Lage sein: typische schizophrene Symptome zu benennen und zu erläutern die Einteilung nach Schneider (1. und 2. Rang) zu erläutern Grund- und akzessorische Symptome (Bleuler) zu unterscheiden Minus- und Plussymptome zu nennen Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 12

13 2.1 Die bizarre Welt der 2. Symptomatik der Studienbrief - Nr. 4 Bevor wir auf die Einteilung schizophrener Symptome eingehen und die verschiedenen Verlaufsformen kennen lernen, möchten wir einige allgemeine Ausführungen zur machen. Diese sollen dem grundlegenden Verständnis der Krankheit dienen. Schizophrene Psychosen sind durch grundlegende Störungen des Denkens, der Wahrnehmung und durch inadäquate Affekte gekennzeichnet. Die Störung beeinträchtigt im Wesentlichen die menschliche Fähigkeit, ein Gefühl von Individualität, Einzigartigkeit und Entscheidungsfreiheit zu entfalten. Betroffene fühlen sich auf magisch-mystische Art fremdbeeinflusst, haben das Gefühl, die eigenen Gedanken könnten von anderen Menschen gelesen, gehört oder verändert werden. Dabei kommt es oft zu Erklärungswahn, indem die schizophrene Person sich selbst als Schlüsselfigur allen Geschehens betrachtet und sich durch unheimliche und übernatürliche Kräfte verfolgt sieht. Unbedeutende alltägliche Dinge erlangen plötzlich abnorme und subjektiv besondere Bedeutung. Neben den Ich- Störungen und den Wahnphänomenen kommen Halluzinationen hinzu. Die häufigste Form ist das Hören von Stimmen (akustische Halluzinationen), die kommentierend, dialogisch oder imperativ sein können. Die Affektlage ist flach und unangepasst. Das emotionale Erleben und die Gefühlsäußerungen passen nicht zueinander (Parathymie). Die Klarheit des Bewusstseins und die intellektuellen Fähigkeiten sind in der Regel nicht beeinträchtigt. Schizophrene sind während der psychotischen Episode genauso intelligent wie vorher, auch Langzeitschäden der Intelligenz stellen sich nicht ein. Eine wird nur diagnostiziert, wenn eindeutige schizophrene Symptome für die Dauer von mehr als einem Monat vorliegen. Bei kürzeren Phasen wird zunächst eine schizophreniforme Störung diagnostiziert. Schizophrene halten ihre Wahnvorstellungen für realistische Einschätzungen und die Halluzinationen für tatsächliche Wahrnehmungen. Eine Korrektur der persönlichen Überzeugung von der Realität der Erlebnisse ist nicht möglich. Es besteht subjektive Gewissheit (Wahnkriterium)! Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 13

14 2. Symptomatik der Studienbrief - Nr Das Schneidersche Konzept der Symptome ersten und zweiten Ranges Zunächst lernen Sie ein sehr bekanntes und immer wieder in der schriftlichen Überprüfung abgefragtes Konzept der Symptomeinteilung der schizophrenen Psychosen kennen. Hier sind detaillierte Kenntnisse erforderlich! Die klassische Psychopathologie nach KURT SCHNEIDER unterscheidet Symptome ersten und zweiten Ranges. Die Symptome ersten Ranges haben größere Bedeutung für die Diagnose und Differenzialdiagnose als die Symptome zweiten Ranges. Für das Verständnis der Krankheit und für das subjektive Erleben des Erkrankten gibt es diesen Bedeutungsunterschied nicht. Symptome 1. und 2. Ranges nach Kurt Schneider Erlebnisweise Symptome 1. Ranges Symptome 2. Ranges Wahn Wahnwahrnehmung Wahneinfall Halluzinationen dialogische Stimmen kommentierende Stimmen Imperative Stimmen Gedankenlautwerden Akoasmen optische Halluzinationen olfaktorische Halluzinationen gustatorische Halluzinationen Ich-Störungen Gedankeneingebung Gedankenentzug Gedankenausbreitung Willensbeeinflussung Beeinflussungs- leibliche Beeinflussungserlebnisse erlebnisse Zönästhesien Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 14

15 2. Symptomatik der Studienbrief - Nr. 4 Die Störungen ersten Ranges werden auf der nächsten Seite mit Beispielen etwas ausführlicher dargestellt. Das Konzept von SCHNEIDER ist historisch gesehen neuer als die Einteilung in Grundstörungen (Basissymptome) und akzessorische Symptome nach BLEULER. Dessen System ist jedoch ein moderneres klinisches Verständnis der Symptome und hat im Wesentlichen Eingang in die ICD-10 gefunden. Daher wird das Schneidersche Konzept nicht näher ausgeführt. Die Unterscheidung von Symptomen ersten und zweiten Ranges wird bei der behördlichen Überprüfung jedoch vorausgesetzt. Symptome ersten Ranges nach KURT SCHNEIDER Erlebnisweise Sympt. 1. Ranges Beispiele Wahn Wahnwahrnehmung "Morgen ist meine Krönung zur Königin von Deutschland. Die Autos haben mir zugeblinkt." Akustische Halluzinationen dialogische Stimmen kommentierende St. Imperative Stimmen Gedankenlautwerden "Abends höre ich Bekannte, die sich über mich unterhalten." "Jetzt bewegt er sich. Er zieht sich an. Das ist eine alte Hose." "Die Stimme befahl mir, mich aufzuhängen." "Meine Gedanken sprechen mit mir." Ich-Störungen Beeinflussungserlebnisse Gedankeneingebung Gedankenentzug Gedankenausbreitung Willensbeeinflussung Leibliche Beeinflussungserlebnisse "Fremde Gedanken werden mir von außen suggeriert. Die kommen in Wellen" "Ich merke wie man mir Gedanken wegnimmt. Das ist verbunden mit einem riesigen Druck auf den Kopf." "Andere wissen, was ich denke. Die können meine Gedanken lesen." "Ich werde wie ein Roboter gelenkt, durch Hypnose." "Ich werden von Kathodenstrahlen angepeilt. Man will die Verbindung der Geschlechtsteile mit dem Gehirn unterbrechen." Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 15

16 2. Symptomatik der Studienbrief - Nr Das Konzept der Basissymptome (Grundstörungen) nach Bleuler Die Symptomeinteilung nach BLEULER ist das zweite Konzept, das Sie kennen lernen. Neben dem SCHNEIDERSCHEN Konzept gilt es als die bedeutendste Einteilung. Auch hier ist Detailwissen erforderlich! SCHNEIDER hat mit seinem Konzept versucht, die besondere Andersartigkeit der schizophrenen Denk- und Wahrnehmungsstörungen zu beschreiben. Die Gefahr besteht dabei darin, unauffälligere Erscheinungsformen der Krankheit zu übersehen. BLEULER hingegen betrachtet gerade die weniger augenscheinlichen Symptome als die entscheidenden, da bei spektakulären Symptomen die Diagnose ohnehin leicht fällt. Anspruchsvoller ist der Zugang also über die so genannten Basissymptome oder Grundstörungen, die weniger auffällig sind, aber allen schizophrenen Psychosen eigen sind. Zu den Grundsymptomen gehören formale Denkstörungen (v.a. Zerfahrenheit), Störungen der Affektivität (v.a. Ambivalenz) und Ich-Störungen (v.a. Autismus). Außerdem enthält das Konzept Bleulers so genannte akzessorische Symptome, zu denen Wahn, Halluzinationen und katatone Symptome gehören. Diagnostische Merkmale der nach BLEULER Grundsymptome formale Denkstörungen (v.a. Zerfahrenheit) Affektivitätsstörungen (v.a. Ambivalenz) Ich-Störungen (Autismus) Akzessorische Symptome Wahn Halluzinationen Katatone Symptome Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 16

17 2. Symptomatik der Studienbrief - Nr. 4 Die Basisstörung des Denkens ist die Zerfahrenheit. Für den Beobachter sind die Zusammenhänge des Denkens auf den ersten Blick aufgehoben. Nur bei sehr guter Kenntnis des Erkrankten und seiner Erlebniswelt können Zusammenhänge erkannt werden. Die gesamte Lebensgestaltung kann von dem krankhaft veränderten Erleben bestimmt sein. Solche Menschen ziehen sich, wenn sie nicht behandelt werden, zurück und widmen sich ganz ihren paranoiden (wahnhaften) Ideen. Behandlung lehnen sie meistens aufgrund fehlender Krankheitseinsicht ab. Die Basisstörung des Affektes ist die Parathymie, also das unvereinbare Nebeneinander von positiven und negativen Gefühlen. Dies kann in den verbalen Ausdrucksweisen, in Gestik und Mimik und in beobachtbaren Handlungen zum Ausdruck kommen. Diese Ausdrucksformen sind Folge einer tiefen Ambivalenz, die bis zu einer völligen Handlungsblockade gehen können. Die dritte Basisstörung ist das "Auf-sich-bezogen-Sein" des Erkrankten, der Autismus. Grundmerkmal des Autismus ist, dass Anregungen und Informationen von außen in einer ganz persönlichen, krankheitsbedingt veränderten Art und Weise verarbeitet werden. Bei extremen Erscheinungsformen kommt es zu völligem Verweilen in der eigenen Welt ohne Reaktion bei Ansprache von außen. Leichtere Formen des Autismus äußern sich in Sammelleidenschaften und exzentrischen Gewohnheiten und Verhaltensmustern. Der Autismus schizophren erkrankter Menschen muss unterschieden werden vom kindlichen Autismus, dessen Ursache weitgehend unklar ist. Beide Formen scheinen miteinander verwandt zu sein, werden diagnostisch aber unterschieden Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 17

18 2. Symptomatik der Studienbrief - Nr Die Einteilung nach Plus- und Minussymptomen Eine andere Form der Einteilung schizophrener Symptome ist die Unterscheidung in Plus- und Minussymptome. Für die Diagnostik spielt diese Einteilung eine geringere Rolle als die beiden anderen Konzepte. Der Begriff Plussymptom bezeichnet die Tatsache, dass zur "normalen" Erlebniswelt etwas hinzu kommt, das für den Beobachter nicht nachvollziehbar ist. Diese Symptome werden auch Positivsymptome oder produktive Symptome genannt. Zu ihnen gehören Denkstörungen, Erregung und Anspannung, Wahnvorstellungen, Halluzinationen und Ich-Störungen. So genannte Minussymptome sind durch einen Mangel gekennzeichnet. Die betroffenen Kranken berichten von Einschränkungen und erleben Verarmung des Gefühlslebens. Minussymptome werden auch Negativsymptome genannt. Zu ihnen gehören Alogie (Verarmung der Sprache und Sprachreaktion), Affektverflachung, Apathie, Anhedonie (Unfähigkeit Freude zu empfinden), Asozialität (eingeschränkte Konfliktfähigkeit aufgrund von Mangel an sozialer Interaktion) und Aufmerksamkeitsstörungen. Diese typischen Minussymptome der werden aufgrund ihres jeweiligen Anfangsbuchstabens "A" auch die sechs A-Symptome genannt. Plussymptome (Positiv-, produktive Symptome) Minussymptome (Negativsymptome, A-Symptome) - Denkstörungen - Erregung - Anspannung - Wahnvorstellungen - Halluzinationen - Ich-Störungen. - Alogie - Affektverflachung - Apathie - Anhedonie - Asozialität - Aufmerksamkeitsstörungen Entsprechend der Unterscheidung von Positiv- und Negativsymptomatik gibt es die Unterscheidung von zwei verschiedenen Typen der schizophrenen Erkrankung in Typ 1, der durch Positivsymptomatik gekennzeichnet ist und Typ 2, der durch Negativsymptomatik gekennzeichnet ist. Im Verlauf der Erkrankung können jedoch beide Typen auftreten und auch Minus- und Plussymptome gleichzeitig Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 18

19 2.5 in der ICD Symptomatik der Studienbrief - Nr. 4 Die bisher vorgestellten Symptomeinteilungen nach SCHNEIDER, BLEULER und die Unterscheidung in Plus- und Minussymptome sind alle prüfungsrelevant. Die ICD-10 hingegen kennt diese Einteilung nicht, sondern beschreibt verschiedene Symptomgruppen, die zur Diagnosestellung wichtig sind. Auch diese Einteilung müssen Sie kennen, wobei sie bisher nur in mündlichen Prüfungen relevant war. Folgende Übersicht zeigt die Symptomgruppen, die in der ICD-10 der zugeordnet werden. Schizophrene Symptome nach ICD Gedankenlautwerden, Gedankeneingebung, Gedankenentzug, Gedankenausbreitung 2. Kontrollwahn, Beeinflussungswahn, Gefühl des Gemachten, deutlich bezogen auf Körper- oder Gliederbewegungen oder bestimmte Gedanken, Tätigkeiten, Empfindungen oder Wahrnehmungen 3. Stimmen, die aus einem Teil des Körpers kommen oder die über den Patienten sprechen (kommentierend, dialogisch) 4. Anhaltender bizarrer Wahn, beispielsweise das Wetter kontrollieren zu können oder mit Außerirdischen in Kontakt zu stehen 5. Anhaltende Halluzinationen, begleitet entweder von Wahngedanken oder überwertigen Ideen, täglich über Wochen oder Monate 6. Gedankenabreißen oder Einschübe in den Gedankenablauf, was zu Zerfahrenheit, Neologismen und Danebenreden führt 7. Katatone Symptome (Erregung, Stereotypien, Flexibilitas cerea, Mutismus, Stupor) 8. Negativsymptome, nicht durch Depression oder Medikamente verursacht 9. Eine eindeutige und durchgängige Veränderung des Verhaltens (Ziellosigkeit, Trägheit, sozialer Rückzug) Zur Diagnosestellung muss für die Dauer eines Monats (!) mindestens ein eindeutiges Symptom der Gruppen 1-4 vorliegen oder es müssen mindestens zwei Symptome der Gruppen 5-8 vorliegen. Kürzere Episoden werden zunächst als schizophreniforme Störung diagnostiziert Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 19

20 2.6 Zusammenfassung 2. Symptomatik der Studienbrief - Nr. 4 Symptome 1. und 2. Ranges (Schneider) Symptome 1. Ranges: Wahnwahrnehmung, Stimmen, Ich- Störungen, leibliche Beeinflussungserlebnisse Symptome 2. Ranges: Wahneinfall, unspezifischere Halluzinationen, Zönästhesien Grundstörungen und akzessorische Symptome (Bleuler) Grundstörungen: Zerfahrenheit, Ambivalenz, Ich-Bezogenheit (Autismus) Akzessorische Symptome: Wahn, Halluzination, Katatonie Plus- und Minussymptome Plussymptome (Positivsymptome, produktive Symptome): Denkstörungen, Erregung, Anspannung, Wahnvorstellungen, Halluzinationen, Ich-Störungen. Minussymptome: Alogie, Affektverflachung, Apathie, Anhedonie, Asozialität, Aufmerksamkeitsstörungen Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 20

21 3 Verlauf der 3. Verlauf der Studienbrief - Nr. 4 Die vielgestaltige Symptomatik der Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis haben wir bereits kennen gelernt. Nun leidet bei weitem nicht jeder Betroffene unter allen oder unter den typischen Symptomen Wahn und Halluzination. Gleiches gilt für die weniger deutlichen Symptome. Im Zusammenhang mit dem Konzept Bleulers haben wir ja bereits darauf hingewiesen, dass gerade unauffälligere Symptomatiken bedeutsam sind, da sonst viele Fälle schizophrener Erkrankungen übersehen werden. In der dritten Lektion beschäftigen wir uns daher mit den verschiedenen Verlaufsformen der. Dabei handelt es sich um typischerweise vorkommende symptomatische Ausprägungen, die auch im Klassifikationssystem ICD-10 unterschieden werden. Lernziele Nach dem Durcharbeiten der Lektion sollten Sie dazu in der Lage sein: die typischen Verlaufsformen der zu unterscheiden und in ihrer Symptomatik zu erläutern die Drittelregel als Richtlinie der Prognose schizophrener Psychosen zu erläutern Aussagen zu Dauer und Verlauf der Erkrankung und der Möglichkeit des positiven Knicks zu treffen Ingo Michael Simon (www.praxissimon.de) 21

Psychosen und psychoseähnliche Störungen

Psychosen und psychoseähnliche Störungen Psychosen und psychoseähnliche Störungen A.-Univ.-Prof. Dr. Martina Hummer Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie Leopoldstrasse 36 6020 Innsbruck Psychose (Internet) Als Psychose bezeichnet man eine

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle)

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) PSYCHOSEN Stoffliche Einflüsse, die Psychosen verursachen: Unmittelbare Erkrankungen des Gehirns - bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen,

Mehr

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik.

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik. Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Psychosen M.Karle 05.11.13 Exogene Psychosen (organische Störungen,

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

Schizophrenie Diagnostik und Klassifikation

Schizophrenie Diagnostik und Klassifikation Schizophrenie Diagnostik und Klassifikation Diagnostik nach DSM-IV (295) Klassifikation nach DSM-IV Diagnostik nach ICD-10 (F 20) Klassifikation nach ICD-10 Diskussion Seminar 16.143 Schizophrenie PD Dr.

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

Schizophrenie. und andere psychotische Störungen. 18.12.2014 Holger Schmitte, M.Sc. 1. Schizophrenie

Schizophrenie. und andere psychotische Störungen. 18.12.2014 Holger Schmitte, M.Sc. 1. Schizophrenie und andere psychotische Störungen 18.12.2014 Holger Schmitte, M.Sc. 1 Begriffe und Definition (von altgriechisch σχίζειν s chizein abspalten und φρήν phrēn Seele, Zwerchfell ) ist eine schwere psychische

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Ausbildungsinstitut Peter Heilpraktiker für Psychotherapie Vorbereitungslehrgang 1. Ausbildungsabschnitt Heilpraktiker für Psychotherapie Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE

Mehr

Definition " Was ist eine Schizophrenie?"

Definition  Was ist eine Schizophrenie? Definition " Was ist eine Schizophrenie?" Unter einer Schizophrenie versteht man eine " Spaltung der Seele ". Viele Menschen behaupten, dass es sich um eine Spaltung der Persönlichkeit handelt und dass

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 VII Inhaltsverzeichnis ] Psychiatrische Syndrome und Krankheiten 1 Einführung... 2 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 2 Organische einschließlich symptomatischer

Mehr

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Vortrag von Claudia Wiehn, Evangelische Gesellschaft, Gemeindepsychiatrisches Zentrum Stuttgart Freiberg Expertinnen: Sabine Aßmann, Ursula Schick-Simon,

Mehr

1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht?

1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht? 14 1 Diagnostik 1.1 Anamnese 1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht? g e n a e 1.1.2 Angaben von Dritten zur Krankengeschichte nennt man: 1.2 Psychiatrische

Mehr

Allgemeine Psychopathologie Klassifikation von psychischen Störungen

Allgemeine Psychopathologie Klassifikation von psychischen Störungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Allgemeine Psychopathologie Klassifikation von psychischen Störungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen

Mehr

Vorlesung Psychiatrie WS 2011/2012 Schizophrenie I Symptomatik, Epidemiologie

Vorlesung Psychiatrie WS 2011/2012 Schizophrenie I Symptomatik, Epidemiologie Vorlesung Psychiatrie WS 2011/2012 Schizophrenie I Symptomatik, Epidemiologie Michael Kluge Symptomatik Michael Kluge Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie 2 Emil Kraepelin (1856 1926)

Mehr

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1 ICD-10 und MAS Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau www.pdag.ch Seite 1 Seite 2 Was ist die ICD-10? Eine Beschreibung aller Krankheiten der Menschen Ein Werk der WHO (ICD-10 wurde zum 1.x 1996

Mehr

Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen

Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen Liebe Teilnehmer Wie versprochen möchte ich hiermit allen Teilnehmern der Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen,

Mehr

Hauptvorlesung Psychiatrie und Psychotherapie 5: Schizophrenie I

Hauptvorlesung Psychiatrie und Psychotherapie 5: Schizophrenie I Hauptvorlesung Psychiatrie und Psychotherapie 5: Schizophrenie I Professor Dr. Joachim Klosterkötter Hauptvorlesung 4: Organische mentale Störungen Lernziele erreicht? Aufgabe für die Vorlesung am 17.04.

Mehr

psychiatrische Begleiterkrankungen

psychiatrische Begleiterkrankungen psychiatrische Begleiterkrankungen Erscheinungsbilder und Interventionsmöglichkeiten zum Begriff Begleiterkrankung, Komorbidität Zusammenhang Grunderkrankung Begleiterkrankung einzelne Störungen zum Begriff

Mehr

Affektive Symptome. Schizophrenie. Negative Symptome. Angst/Aggression. Positive Symptome. Kognitive Symptome

Affektive Symptome. Schizophrenie. Negative Symptome. Angst/Aggression. Positive Symptome. Kognitive Symptome Affektive Symptome Schizophrenie Negative Symptome Angst/Aggression Positive Symptome Kognitive Symptome I. Positive Symptomatik II. Negative Symptomatik Wahn Affektarm Stimmenhören Alogie Ich-Störungen

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Fortsetzung des Freundesbrief-Artikels Psychose-Angst, bin ich verrückt? vom Juni 2003, Nr. 2

Fortsetzung des Freundesbrief-Artikels Psychose-Angst, bin ich verrückt? vom Juni 2003, Nr. 2 Fortsetzung des Freundesbrief-Artikels Psychose-Angst, bin ich verrückt? vom Juni 2003, Nr. 2 Was ist eine Psychose? Definition Unter Psychosen wird eine Vielzahl psychiatrischer Krankheitsbilder verstanden.

Mehr

Schizophrenie. Krankheitsbild und Ursachen

Schizophrenie. Krankheitsbild und Ursachen Schizophrenie Krankheitsbild und Ursachen Inhalt Definition Zahlen und Daten Symptomatik Positivsymptome Negativsymptome Ursachen Diagnostik Klassifikation Verlauf und Prognose 2 Schizophrenie - Krankheitsbild

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008

Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008 Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zur Zwangserkrankung treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! A) Die Erkrankung beginnt meist nach dem 40.

Mehr

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Dipl. Psych. Gabriela Coester, IFD-Oberhausen Landschaftsverband Rheinland Psychische Erkrankungen Herausforderung für f r Prävention

Mehr

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Bewertung aus Sicht des psychiatrischen Gutachters Stephan Bork Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Depressionskonzept

Mehr

Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 8. Oktober 2014 Gruppe A

Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 8. Oktober 2014 Gruppe A Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 8. Oktober 2014 Gruppe A 1 Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzendem Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu? A) Selbstverletzendes

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Schizophrenie Fakten und Mythen. W. Wolfgang Fleischhacker Abt. für Biologische Psychiatrie MUI Innsbruck

Schizophrenie Fakten und Mythen. W. Wolfgang Fleischhacker Abt. für Biologische Psychiatrie MUI Innsbruck + + phre + immer Schizophrenie Fakten und Mythen W. Wolfgang Fleischhacker Abt. für Biologische Psychiatrie MUI Innsbruck Mythen bezüglich Schizophrenie Schizophrenie ist unheilbar/unbehandelbar Schizophrenie

Mehr

Therapieanträge im Rahmen der GKV und PKV aus Sicht der Verhaltenstherapie

Therapieanträge im Rahmen der GKV und PKV aus Sicht der Verhaltenstherapie Therapieanträge im Rahmen der GKV und PKV aus Sicht der Verhaltenstherapie Workshop der BPtK zum Patientenrechtegesetz Berlin, 27.09.2012 Bundesvorsitzender der DPtV 1 BGB 630g: Einsichtnahme in die Patientenakte

Mehr

Protokoll vom Trialog am 10.09.2013

Protokoll vom Trialog am 10.09.2013 Protokoll vom Trialog am 10.09.2013 Protokoll: Marcus Wennemuth Teilnehmer: 32 Personen Thema: Psychose und Angst das Referat hielt Fr. Dr. K. Hinkel aus dem Teaser des Flyers: Angst ist ein elementares

Mehr

Heilpraktiker/in für Psychotherapie

Heilpraktiker/in für Psychotherapie 1 Heilpraktiker/in für Psychotherapie Menschen fördern, unterstützen und therapeutisch begleiten Lehrgang 2016/2017 zur Vorbereitung auf die staatliche Heilpraktikerprüfung für den Bereich der Psychotherapie

Mehr

Wahn im Alter was steckt dahinter?

Wahn im Alter was steckt dahinter? Wahn im Alter was steckt dahinter? Dr. med. Christian Kämpf Ärztlicher Leiter Fachklinik für Alterspsychiatrie Münsingen Solothurn 06.11.14 Wahn bei Jugendlichen Wahn bei Betagten Schizophrenie Intoxikation

Mehr

HeilpraktikerIn Psychotherapie Ein Beruf mit Zukunft

HeilpraktikerIn Psychotherapie Ein Beruf mit Zukunft HeilpraktikerIn Psychotherapie Ein Beruf mit Zukunft Liebe Interessentin, lieber Interessent, Sie wollen sich im therapeutischen Bereich weiterbilden und suchen die passende Heilpraktikerschule? Unsere

Mehr

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Christine Ermer Psychologische Psychotherapeutin Leiterin der Sozialtherapeutischen

Mehr

(Verdachts-)Diagnose Schizophrenie bzw. Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis

(Verdachts-)Diagnose Schizophrenie bzw. Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis (Verdachts-)Diagnose Schizophrenie bzw. Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis Was bedeutet das für mich als Patient oder Angehöriger? Diese Frage führte mich zur Lektüre des Buches "Schizophrenie

Mehr

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie)

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe A 1. Einfachauswahl Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Referentin: Janina Steinmetz Gliederung Einleitung: Zwangsstörungen Diagnose

Mehr

Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige

Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige Ursula Schnieder Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Abbildungen,

Mehr

Klassifikationssysteme

Klassifikationssysteme Modul 1 Klassifikationssysteme In diesem Modul stelle ich historische und aktuelle Klassifikationssysteme in Medizin & Psychotherapie vor. Das Klassifikationssystem ICD ist das Grundgerüst für deine Reise

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Dr. phil. Heike Ewers Psychologische Psychotherapeutin; Fachliche Leitung der Evangelisch Freikirchlichen Beratungsstelle und

Mehr

PSYCHIATRISCHE ANSÄTZE DER KUNSTTHERAPIE KARL-HEINZ MENZEN

PSYCHIATRISCHE ANSÄTZE DER KUNSTTHERAPIE KARL-HEINZ MENZEN PSYCHIATRISCHE ANSÄTZE DER KUNSTTHERAPIE KARL-HEINZ MENZEN Psychose Psychose Die Grenzen innerhalb der eigenen Person und der Person und Aussenwelt werden unklar. Die Wahrnehmung der Dinge und Personen

Mehr

Schizophrenie I. Stefan Kaiser

Schizophrenie I. Stefan Kaiser Schizophrenie I Stefan Kaiser Was ist Schizophrenie? Keine einheitliche Definition Komplexes Krankheitsbild mit Veränderungen von Wahrnehmung, Denken und Affektivität Häufig mit dauerhafter Beeinträchtigung

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

Vorlesung. Einführung in die Psychiatrie und Psychotherapie WAS IST PSYCHIATRIE? WAS IST PSYCHIATRIE?

Vorlesung. Einführung in die Psychiatrie und Psychotherapie WAS IST PSYCHIATRIE? WAS IST PSYCHIATRIE? Vorlesung Einführung in die und Psychotherapie Anstalt für Irre und Epileptische auf dem Affensteiner Feld 1864 1 PSYCHOPATHOLOGIE PSYCHOLOGIE PSYCHOPHARMAKOLOGIE 2 SOZIAL FORENSISCHE KINDER UND JUGEND

Mehr

Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu?

Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu? 1. Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu? A) Selbstverletzendes Verhalten ist untypisch bei Borderlinestörungen B) Vor dem 14.

Mehr

Kompendium Heilpraktikerprüfung Psychotherapie

Kompendium Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Kompendium Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Thomas Siegel 5Abbildungen 15 Tabellen 2., überarbeitete Auflage Sonntag Verlag Stuttgart Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die

Mehr

Psychische Störungen. Wenn die Psyche aus dem Takt gerät. Ein Patientenratgeber bei schizophrenen Psychosen. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel

Psychische Störungen. Wenn die Psyche aus dem Takt gerät. Ein Patientenratgeber bei schizophrenen Psychosen. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel Psychische Störungen Gute Besserung wünscht Ihnen: Wenn die Psyche aus dem Takt gerät. Ein Patientenratgeber bei schizophrenen Psychosen. Arztstempel 326141-022190 Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer

Mehr

Hausarbeit. Im Rahmen der Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie Dozentin: Savina Tilmann. Zum Thema. Schizophrenie und schizotype Störung

Hausarbeit. Im Rahmen der Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie Dozentin: Savina Tilmann. Zum Thema. Schizophrenie und schizotype Störung Hausarbeit Im Rahmen der Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie Dozentin: Savina Tilmann Zum Thema Schizophrenie und schizotype Störung Verfasserin: Jacqueline Springer Freistegstraße 29 89129

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

MC-Klausurenkurs bei ARCHE MEDICA - Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Oktober 2014

MC-Klausurenkurs bei ARCHE MEDICA - Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Oktober 2014 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz A) Selbstverletzendes Verhalten ist untypisch bei Borderlinestörungen B) Vor dem 14. Lebensjahr

Mehr

6 Vorwort. 9 Warum uns wahnhafte Patienten besonders herausfordern. 15 Was ist Wahn? 17 Fühlen, Denken, Handeln. 25 Das Erleben der Wahnwirklichkeiten

6 Vorwort. 9 Warum uns wahnhafte Patienten besonders herausfordern. 15 Was ist Wahn? 17 Fühlen, Denken, Handeln. 25 Das Erleben der Wahnwirklichkeiten 6 Vorwort 9 Warum uns wahnhafte Patienten besonders herausfordern 15 Was ist Wahn? 17 Fühlen, Denken, Handeln 25 Das Erleben der Wahnwirklichkeiten 33 Kulturspezifische Aspekte 35 Abgrenzungen 39 Wie entsteht

Mehr

HP-Schule K. Papadopoulos - Schmitt

HP-Schule K. Papadopoulos - Schmitt Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 08. Oktober 2014 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe A 1. Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzendem Verhaltensweisen in der Adoleszenztreffen

Mehr

~ D B) Intelligenzquotient (IQ) 50-69 D C) Intelligenzquotient (IQ) 25-39 D 0)

~ D B) Intelligenzquotient (IQ) 50-69 D C) Intelligenzquotient (IQ) 25-39 D 0) Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) - 21. März 2012 1 Einfachauswahl bitte nicht beschriften! Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung IX Akute Syndrome 1 Akute Erregung... 3 1.1 Diagnostik... 3 1.2 UrsachenorientierteTherapie... 5 1.2.1 Delir und Intoxikation...... 5 1.2.2 Schizophrenie... 6 1.2.3 Manie... 7 1.2.4 Persönlichkeitsstörung...

Mehr

naturopath Schule für Heilpraktiker

naturopath Schule für Heilpraktiker Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Herbst 2015 Gruppe A 1 Aussagenkombination Welche der folgenden Zwängen zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang 3. Zwangsbefürchtungen 4. Ordnungszwang

Mehr

Anlage zur Vereinbarung gemäß 118 Abs. 28GB V vom

Anlage zur Vereinbarung gemäß 118 Abs. 28GB V vom Anlage zur Vereinbarung gemäß 118 Abs. 28GB V vom 30.04.2010 Spezifizierung der Patientengruppe gemäß 3 der Vereinbarung: 1. Einschlusskriterien für die Behandlung Erwachsener in der Psychiatrischen Institutsambulanz

Mehr

Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis

Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis Eugen Bleuler (1911) Schizophrenie = Spaltungsirresein ; (Bewußtseinsspaltung) Gruppe der Schizophrenien Emil Kreapelin (1898) Dementia praecox vorzeitige Verblödung

Mehr

Kursbeschreibung Fortbildung zum Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie

Kursbeschreibung Fortbildung zum Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie Kursbeschreibung Fortbildung zum Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie Seit 1993 gibt es den sektoralen Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie. Nach dem Psychotherapie

Mehr

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression Bernhard-Salzmann LWL-Klinik Salzmann-Klinik Gütersloh LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Klinikum Gütersloh Bernhard-Salzmann-Klinik Depression und Sucht

Mehr

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige

Wolkenstein Hautzinger. Ratgeber Chronische Depression. Informationen für Betroffene und Angehörige Wolkenstein Hautzinger Ratgeber Chronische Depression Informationen für Betroffene und Angehörige Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Chronische Depression Was genau ist das? 11 11 Wie äußert sich eine Depression?

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Ohne Vertrag Gutes Klassenklima Qualifizierte Ausbildung

Ohne Vertrag Gutes Klassenklima Qualifizierte Ausbildung Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) - 13. Oktober 2010 1. Welche der folgenden Aussagen zu Angststörungen treffen zu? A Bei Phobien bezieht sich die Angst nicht auf

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Was ist der Mensch? 17. Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17. Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20

Inhalt. Vorwort 11. Was ist der Mensch? 17. Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17. Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20 Vorwort 11 I. MENSCHENKUNDLICHE GRUNDLAGEN Was ist der Mensch? 17 Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17 Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20 Gesundsein und Krankwerden 25 Um Leib und Leben?

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

- Störungen aus dem schizophrenen Formenkreis

- Störungen aus dem schizophrenen Formenkreis 1 Psychiatrie, Teil 2 Krankheitsbilder inkl. spezieller Therapie: - Störungen aus dem schizophrenen Formenkreis Schizophrenie: körperlich (noch) nicht begründbare Psychosen Begriff geprägt durch Eugen

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu

Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu verdeutlichen. 1 Depressionen als Störung müssen sich von Traurigkeit

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

SCHIZOPHRENE STÖRUNGEN. Von. Dr. Ivano A. Simioni Facharzt für Psychiatrie an der Psychiatrie Bruneck

SCHIZOPHRENE STÖRUNGEN. Von. Dr. Ivano A. Simioni Facharzt für Psychiatrie an der Psychiatrie Bruneck SCHIZOPHRENE STÖRUNGEN Von. Dr. Ivano A. Simioni Facharzt für Psychiatrie an der Psychiatrie Bruneck HISTORISCHES und so weiter Die Erkrankung, die man heute Schizophrenie nennt, scheint schon seit Jahrtausenden

Mehr

Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft

Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft Lotte Knoller, Psych. Psychotherapeutin, Landeskoordinierungs-und Servicestelle Netzwerke Frühe Hilfen Geburten (Christiane Deneke:

Mehr

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Vorbemerkung 7 Einleitung 9 TEIL I Beschreiben und verstehen Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Die Symptomatik einer

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 8

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 8 8.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche Aussagen zur Depression treffen zu? 1. Unter einer larvierten Depression versteht man eine Depression, die sich hauptsächlich in seelischen Symptomen

Mehr

Schizophrene Psychosen: Erscheinungsbilder und Behandlungsmöglichkeiten

Schizophrene Psychosen: Erscheinungsbilder und Behandlungsmöglichkeiten Schizophrene Psychosen: Erscheinungsbilder und Behandlungsmöglichkeiten Prof. Dr. med. Bruno Pfuhlmann Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Universitätsklinikum Würzburg

Mehr

Kursbeschreibung Fortbildung zum Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie

Kursbeschreibung Fortbildung zum Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie Kursbeschreibung Fortbildung zum Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie Seit 1993 gibt es den sektoralen Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie. Nach dem Psychotherapie

Mehr

Prüfungsfragen 10/2015 Prüfung Oktober 2015

Prüfungsfragen 10/2015 Prüfung Oktober 2015 1. Aussagenkombination (Oktober 2015, A1) Welche der folgenden Zwänge zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang 3. Zwangsbefürchtungen 4. Ordnungszwang 5. rübelzwang A) Nur die Aussagen

Mehr

Notfälle in der Psychiatrie

Notfälle in der Psychiatrie Notfälle in der Psychiatrie Intervention mit medizinischem Schwerpunkt (Intoxikation, Delirien); meist ist eine intensive Behandlung nötig (verschiedene Therapien in Abhängigkeit von der Ätiologie); Intervention

Mehr

An welchen Prinzipien orientiert sich die Verhaltenstherapie? D) Aktivierung der Selbsthilfekompetenz

An welchen Prinzipien orientiert sich die Verhaltenstherapie? D) Aktivierung der Selbsthilfekompetenz 1 Mehrfachauswahl An welchen Prinzipien orientiert sich die Verhaltenstherapie? Wählen Sie drei Antworten! A) Minimale Intervention B) Maximale Intervention C) Aufdecken von Konflikten D) Aktivierung der

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Heilpraktikerprüfung Psychotherapie -13.10.2010

Heilpraktikerprüfung Psychotherapie -13.10.2010 Heilpraktikerprüfung Psychotherapie -13.10.2010 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zu Angststörungen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Bei Phobien bezieht sich die Angst nicht auf bestimmte

Mehr

3.2.2 Diagnostik der Schizophrenie im DSM-5

3.2.2 Diagnostik der Schizophrenie im DSM-5 3.2 Schizophrenie 3.2.2 Diagnostik der Schizophrenie im DSM-5 Im DSM-5 werden zunächst fünf Leitsymptome für das gesamte Schizophreniespektrum angegeben, an denen sich die diagnostischen Kriterien aller

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid Henne oder Ei depressive Süchtige S - süchtige Depressive 25 Jahre Haus Remscheid Remscheid, 21.08.2008 Dr. med. Hubert Buschmann Fachklinik TönissteinT Bad Neuenahr-Ahrweiler Depression Häufigste psychiatrische

Mehr

Psychische Störungen Einführung. PD Dr. Peter Schönknecht Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig

Psychische Störungen Einführung. PD Dr. Peter Schönknecht Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig Psychische Störungen Einführung PD Dr. Peter Schönknecht Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig Psychopathologische Symptome Psychopathologische Symptome

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums. Pflegefachmann Psychiatrie HF

Psychiatrische Erkrankungen. Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums. Pflegefachmann Psychiatrie HF Psychiatrische Erkrankungen Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums KIZ der PUK Zürich Pflegefachmann Psychiatrie HF Gestalt-Psychotherapeut igw Web www.krisenberatung-zuerich.ch

Mehr

Was ist eine Psychose?... eine komplexe Störung des Selbst- und Weltbezuges bzw. eine fundamentale Störung des Realitätsbezuges.

Was ist eine Psychose?... eine komplexe Störung des Selbst- und Weltbezuges bzw. eine fundamentale Störung des Realitätsbezuges. Was ist eine Psychose?... eine komplexe Störung des Selbst- und Weltbezuges bzw. eine fundamentale Störung des Realitätsbezuges. Was ist eine Psychose?...komplexe Störung des Selbst- und Weltbezuges Produktive

Mehr

Prüfungsfragen Oktober 2014 Bereich Psychotherapie Gruppe A

Prüfungsfragen Oktober 2014 Bereich Psychotherapie Gruppe A Zentrum für Naturheilkunde und Homöopathie Ulrich Kinder e. K., 87435 Kempten, Kronenstr. 49, 88212 Ravensburg, Karlstraße 10 und 89073 Ulm, Neue Straße 40. Unser nächster Prüfungsvorbereitungskurs beginnt

Mehr

Schizophrenie II. Aus dem Lernzielkatalog:

Schizophrenie II. Aus dem Lernzielkatalog: Schizophrenie II Aus dem Lernzielkatalog: Schizophrenie und schizoaffektive Störungen: Typische Symptome, Unterformen Kenntnis der Einteilung in positive/negative/kognitive Symptome Epidemiologie Therapie:

Mehr

SCHIZOPHRENIE TRIADISCHES SYSTEM DER PSYCHIATRISCHEN NOSOLOGIE. 8. Vorlesung / 11.4.2002 / Katschnig. Abnorme Spielarten seelischen Erlebens

SCHIZOPHRENIE TRIADISCHES SYSTEM DER PSYCHIATRISCHEN NOSOLOGIE. 8. Vorlesung / 11.4.2002 / Katschnig. Abnorme Spielarten seelischen Erlebens 66 8. Vorlesung / 11.4.2002 / Katschnig SCHIZOPHRENIE TRIADISCHES SYSTEM DER PSYCHIATRISCHEN NOSOLOGIE Abnorme Erlebnis- (Belastungs-)Reaktionen Krise ) Abnorme Verstandesanlage ( Geistige Behinderung

Mehr

Joachim Letschert. Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung

Joachim Letschert. Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Affektive Störungen Einteilung, Diagnose & Behandlung affektiver Störungen Das Skript zur

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

1.2 Affektive Störungen

1.2 Affektive Störungen 1.2 Affektive en 7 1.2 Affektive en Synonyme/verwandte Begriffe Gemütskrankheiten; affektive Psychose = manisch-depressive Erkrankung, Zyklothymie Definition Gruppe von en und Krankheiten charakterisiert

Mehr