Balanced ScoreCard (BSC) Quality Operating System (QOS)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Balanced ScoreCard (BSC) Quality Operating System (QOS)"

Transkript

1 Heribert Nuhn Dahlienweg 2 D Strassenhaus Deutschland Tel.: Fax.: Mobil: Einige wichtige Punkte zur Balanced ScoreCard (BSC) Quality Operating System (QOS) Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an uns. Wir helfen Ihnen gerne. 8D FMEA RGA/ APQP ISO/ TS Why DVP VDA 2/ PPAP Interner Auditor BSC_QOS_E_1.0 1

2 BSC Heribert Nuhn * Balanced Scorecard * Harvard Business School Robert S. Kaplan und David P. Norton Anfang der 90er Jahre Verbesserung des Berichtsystems Finanzkennzahlen + plus + weitere Kennzahlen aus anderen Bereichen wenige wichtige: Schlüsselkennzahlen BSC_QOS_E_1.0 2

3 BSC Heribert Nuhn * Balanced Scorecard * erste Anforderung Bereiche und Prozesse müssen: sich ergänzen einander beeinflussen vergleichbare Bedeutung haben: BALANCED zweite Anforderung alle Bereiche und Prozesse müssen: meßbar oder quantifizierbar sein: SCORECARD BSC_QOS_E_1.0 3

4 BSC Heribert Nuhn * Balanced Scorecard * Balanced Scorecard (BSC), die Interessen von: Anteilseigner Mitarbeiter Kunden(-zufriedenheit) Umwelt Lieferanten BSC_QOS_E_1.0 4

5 QOS Quality Operating System BSC_QOS_E_1.0 5

6 QOS Heribert Nuhn * Quality Operating System * QOS bei Ford Automotive Operations 1986 Gründung eines QOS Development Team 1988 QOS als Teil Q1 Richtlinien Engine Division, PTPD, ELD; und B&A mit eigenen QOS-Initiativen 1994 QOS dem Topmanagement vorgestellt 1995 QOS verbindlich für alle FAO-Organisationen BSC_QOS_E_1.0 6

7 QOS Heribert Nuhn * Quality Operating System * QOS ist ein systematisch aufgebautes Managementsystem mit dem Ziel, einen hohen Grad an Kundenzufriedenheit zu erreichen und diesen ständig zu verbessern. Hierzu werden standardisierte Verfahren und Vorgehensweisen eingesetzt. BSC_QOS_E_1.0 7

8 QOS Heribert Nuhn * Quality Operating System * QOS ist eine Art Unternehmen zu führen, es ist in der gesamten Organisation einzusetzen: BOS: Business Oprating System MOS: Management Operating System QOS ist ein Prozeß, kein Verfahren alle Ergebnisse werden gemessen an den Kundenerwartungen BSC_QOS_E_1.0 8

9 QOS als Teil von Q1 Ziel: STA Ingenieure sollen mit den notwendigen Informationen und Werkzeugen versorgt werden, um ein fundiertes Wissen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Lieferanten zu bekommen. Den Lieferanten soll die Erlangung und Aufrechterhaltung des Q Status ermöglicht werden. BSC_QOS_E_1.0 9

10 QOS als Teil von Q1 Ansatz: Wenige wichtige Kennzahlen festlegen welche Lieferanten qualifizieren sich für und behalten den Q1 BSC_QOS_E_1.0 10

11 QOS als Teil von Q1 Ansatz: ein wichtiger Schritt ist das Manufacturing Site Assessment um die gesamtheitliche Prozeßfähigkeit zu bewerten: speziell für jeden Standort Einführung von standort-spezifischen Aktionsplänen BSC_QOS_E_1.0 11

12 QOS als Teil von Q1 Q Anforderungen der Standort des Lieferanten muß bei fünf Kernkriterien Hervorragendes leisten: fähige Systeme beständige Leistung Aktionspläne je Standort zufriedene Kunden Ständige Verbesserung BSC_QOS_E_1.0 12

13 QOS als Teil von Q1 Fähige Systeme: Zertifizierung: ISO/ TS or QS-9000 ISO mit Bewertung einsenden an MP&L bis 01. August (jedes Jahr): MS-9000, MMOG or Odette BSC_QOS_E_1.0 13

14 QOS als Teil von Q1 Beständige Leistung: historischer Leistungsnachweis bzgl. Ford: Rückrufaktionen Stop Shipments PPM-Leistung Lieferleistung monatliche Q Geamtbewertung BSC_QOS_E_1.0 14

15 QOS als Teil von Q1 Beständige Leistung: Q1-Lieferanten sind nicht nur für ihre eigenen Standorte verantwortlich,... sondern sie überwachen auch die Qualität ihrer Lieferanten... von denen sie Produkte beziehen. BSC_QOS_E_1.0 15

16 QOS als Teil von Q1 Aktionsplan eines Standorts: Standortbewertung ein Werkzeug des Lieferanten, um Leistungen anzusprechen: Planung & Darlegung der Prozeßfähigkeit in der Herstellung Reduzierung der Streuung (Ppk/ Cpk) Wirksamkeit der Herstellung (FTT, OEE) Kundenzufriedenheit (TGW, R/ 1000) BSC_QOS_E_1.0 16

17 QOS als Teil von Q1 Ständige Verbesserung: Q Stufen die Leistungskennzahlen und Standortbewertungen werden jährlich angehoben, um die Ständige Verbesserung voranzubringen BSC_QOS_E_1.0 17

18 QOS als Teil von Q1 Ständige Verbesserung: ab Januar 2003 werden spezielle Stufen für Ständige Verbesserung festgelegt für: Lean Manufacturing (FTT, OEE) Reduzierung von Streuung (Ppk/ Cpk) Kundenzufriedenheit (TGW, R/ 1000) BSC_QOS_E_1.0 18

19 Quality Operating System Ständige Verbesserung Qualitätspolitik Kundenerwartungen Strategische Ziele Vorhersage nachgelagerter Prozeßergebnisse Interne Schlüsselprozesse und -ereignisse QOS-Teams ständige Einbeziehung aller Mitarbeiter Trends bei den Meßgrößen Meßgrößen für interne Schlüsselprozesse BSC_QOS_E_1.0 19

20 QOS-Grundstruktur Unternehmenspolitik/ Qualitätspolitik Kundenerwartung Strategie und Zielsetzung mit Meßgrößen Interne Schlüsselprozesse mit Meßgrößen Bereiche/ Abteilungen mit Meßgrößen Produktionslinien/ Abläufe mit Meßgrößen Maschinen/ Anlagen mit Meßgrößen BSC_QOS_E_1.0 20

21 Warum brauchen wir QOS WIR BRAUCHEN ORIENTIERUNG AUF EIN ZIEL OHNE QOS MIT QOS BSC_QOS_E_1.0 21

22 QOS IST IST Nicht Heribert Nuhn ein unternehmensweites Management System ein bereichsübergreifendes System für alle Bereiche sowie Produkte und Dienste für Ford und Lieferanten für die Planung vorbeugender Maßnahmen eine Methode der Qualitätskontrolle eine Insellösung nur für Produktionsbereiche nur für Lieferanten nur für die Identifikation von Problemen BSC_QOS_E_1.0 22

23 QOS-Bewertung Kommunikation Teamarbeit Managementbesprechungen Meßbare Merkmale Quantifizierende Hilfsmittel Ständige Verbeserung Prozeßdynamik BSC_QOS_E_1.0 23

QMS: Qualitäts-Management-Systeme

QMS: Qualitäts-Management-Systeme Heribert Nuhn Dahlienweg 2 D-56587-Strassenhaus Tel.: (49) 02634-9560 71 FAX.: (49) 02634-9560 72 Mobil.: (49) 0171 315 77 68 U@AOL.com http://www.nuhn-.de : Qualitäts-Management-Systeme Themenbereiche

Mehr

6 Sigma QMS. Heribert Nuhn. Einige wichtige Punkte zu. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an uns. Wir helfen Ihnen gerne.

6 Sigma QMS. Heribert Nuhn. Einige wichtige Punkte zu. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an uns. Wir helfen Ihnen gerne. Einige wichtige Punkte zu 6 Sigma Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an uns. Wir helfen Ihnen gerne. Dahlienweg 2 D-56587 Strassenhaus Deutschland Tel.: ++ 49 2634 9560 71 Fax.: ++ 49 2634 9560

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken

Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken von Alexander Bakhirev 12.07.2010 Gliederung Begriff Motivation Entstehung und Entwicklung Was ist die Balanced Scorecard (BSC)? Erstellung

Mehr

Qualitätsplanung & Kontrollplan (APQP)

Qualitätsplanung & Kontrollplan (APQP) Heribert Nuhn Dahlienweg 2 D-56587 Strassenhaus Deutschland Tel.: ++ 49 2634 9560 71 Fax.: ++ 49 2634 9560 72 Mobil: + 49 171 315 7768 email: Heribert.Nuhn@Nuhn-.de Einige wichtige Punkte zur Qualitätsplanung

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

QMS: Qualitäts-Management-Systeme

QMS: Qualitäts-Management-Systeme Heribert Nuhn Dahlienweg 2 D-56587-Strassenhaus Tel.: (49) 02634-9560 71 FAX.: (49) 02634-9560 72 Mobil.: (49) 0171 315 77 68 Heribert.NU@nuhn-qms.de : Qualitäts-Management-Systeme Seminarthemen und Vorschläge

Mehr

8D Problemlösungs-Prozeß

8D Problemlösungs-Prozeß Heribert Nuhn QMS Dahlienweg 2 D-56587 Strassenhaus Deutschland Tel.: ++ 49 2634 9560 71 Fax.: ++ 49 2634 9560 72 Mobil: + 49 171 315 7768 email: Heribert.Nuhn@Nuhn-QMS.de Einige wichtige Punkte zum 8D

Mehr

Unser Wissen für Ihre Zukunft

Unser Wissen für Ihre Zukunft Interner Auditor QM / DIN EN ISO 9001:2008 (2-tägig) Fragetechniken und Auditpsychologie. Übungen Auditsituation. Abschluss des Lehrgangs ist die Prüfung zum internen QM Auditor. VS101-12-1 27.-28.03.2012

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Understanding and using Balanced Security Scorecards

Understanding and using Balanced Security Scorecards Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Understanding and using Balanced Security Scorecards Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken

Mehr

Kurzvorstellung»Jung + Partner Management GmbH« Quality meets productivity!

Kurzvorstellung»Jung + Partner Management GmbH« Quality meets productivity! Kurzvorstellung»Jung + Partner Management GmbH«Sitz Anzahl Mitarbeiter Branchenschwerpunkt Kooperationspartner Niederösterreich, 2345 Brunn am Gebirge Consulting, Training, Coaching zu den Themen Lean

Mehr

Balanced Scorecard. 2.11.2004 J. Eberhardt Balanced Scorecard

Balanced Scorecard. 2.11.2004 J. Eberhardt Balanced Scorecard Balanced Scorecard 1. Die Firma STÖBER Antriebstechnik GmbH & Co. KG 2. Forderungen der ISO 9001:2000 zu Ziele und Kennzahlen 3. Aktuelle Trends im Umfeld QM 4. Die Entstehung und die Grundidee der BSC

Mehr

Qualitätsmanagement nach ISO/TS 16949

Qualitätsmanagement nach ISO/TS 16949 Qualitätsmanagement nach ISO/TS 16949 Grundwerk zur Fortsetzung Bearbeitet von Michael Cassel 1. Auflage 2008. Loseblatt. 1000 S. ISBN 978 3 446 21789 8 Format (B x L): 26,9 x 31 cm Gewicht: 4846 g Wirtschaft

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Firma: Gesellschaftsform Anschrift Straße, PLZ- Ort Land Telefon/Fax: Homepage e-mail Branche: Gesellschafter Konzernzugehörigkeit Lieferanten-Nr.: DUNS-Nr. Ansprechpartner (bitte Organigramm beifügen):

Mehr

Qualitätsbewusstsein. Folie I-01

Qualitätsbewusstsein. Folie I-01 Qualitätsbewusstsein Folie I-01 Qualität ist das Ergebnis eines konsequenten Managements Qualitätsmanagement ist in den Bewertungsmodellen der herausragenden Regelwerke ein unbedingtes Muss: DIN EN ISO

Mehr

Integrierte Managementsysteme Status Quo und zukünftige Entwicklung

Integrierte Managementsysteme Status Quo und zukünftige Entwicklung Integrierte Managementsysteme Status Quo und zukünftige Entwicklung Priv.-Doz. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus Institut für Arbeitswissenschaft und Prozessmanagement Fachgebiet Qualitätsmanagement Universität

Mehr

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Die EN 16001:2009 beschreibt die Anforderungen an ein Energiemanagementsystem (EnMS), das für eine stetige und systematische Verbesserung der energetischen Leistung

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

Technische Lieferbedingungen (TLB) für. Lieferanten

Technische Lieferbedingungen (TLB) für. Lieferanten Technische Lieferbedingungen (TLB) für Lieferanten finova Feinschneidtechnik GmbH Am Weidenbroich 24 D 42897 Remscheid - nachstehend finova genannt und Lieferant - nachstehend Lieferant genannt - 1 von

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Qualitätsorientiertes Benchmarking. in der Diakonie Himmelsthür

Qualitätsorientiertes Benchmarking. in der Diakonie Himmelsthür Qualitätsorientiertes Benchmarking in der Diakonie Himmelsthür Benchmarking-Projekt Motivation und Ergebnisse Ursprüngliche Motivation zur Beteiligung am Benchmarking-Projekt Erfordernisse aus dieser Phase

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Welcome. DLI Dienstleistungsinitiative Baden-Baden Gastgeber Stadtsparkasse Baden- Baden Vortrag Balanced Scorecard für den Mittelstand 28.10.

Welcome. DLI Dienstleistungsinitiative Baden-Baden Gastgeber Stadtsparkasse Baden- Baden Vortrag Balanced Scorecard für den Mittelstand 28.10. DLI Dienstleistungsinitiative Baden-Baden Gastgeber Stadtsparkasse Baden- Baden Vortrag Balanced Scorecard für den Mittelstand 28.10.2003 Welcome Balanced Scorecard- Aktivitäten zielgerichtet planen, steuern

Mehr

Workshop II-1. Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus. Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt

Workshop II-1. Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus. Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt 2. Gemeinsame Konferenz der Deutschsprachigen Netzwerke Gesundheitsfördernder Krankenhäuser 21.-23. September 2005 Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt

Mehr

Kennzahlensysteme in der Leitstelle. Kennzahlen und Leitstelle ist das kompatibel? Praktischer Nutzen von Kennzahlen. Florian Dax

Kennzahlensysteme in der Leitstelle. Kennzahlen und Leitstelle ist das kompatibel? Praktischer Nutzen von Kennzahlen. Florian Dax Kennzahlensysteme in der Leitstelle Kennzahlen und Leitstelle ist das kompatibel? Praktischer Nutzen von Kennzahlen Florian Dax Kennzahlensysteme in der Leitstelle Florian Dax Bankkaufmann Bachelor of

Mehr

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft katalog zur Lieferanten- 1 Lieferantendaten Name/Rechtsform des Unternehmens, Adresse Branche: DUNS-Nr.: Mail: www: Gesamtanzahl Beschäftigte: Davon Anzahl in QM / QS: Name: Vertrieb Produktion Logistik

Mehr

Unternehmensberatung von BITE

Unternehmensberatung von BITE Unternehmensberatung von BITE Projektmanagement Business IT Engineers BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon: 07 31 14 11 50-0 Fax: 07 31 14 11 50-10 Mail: info@b-ite.de Web: Inhalt BERATUNGSLEISTUNGEN

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Beispielprüfung Re-Qualifizierung Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1st, 2nd party)

Beispielprüfung Re-Qualifizierung Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1st, 2nd party) BUREAU VERITAS BEISPIEL PRÜFUNGSBLÄTTER Schreiben Sie bitte Ihren Vornamen, Namen und Ihr Geburtsdatum in das Feld: Vorname Name Geburtsdatum Schreiben Sie bitte Prüfungsdatum und Prüfungsort in das Feld:

Mehr

Basis Anforderungen an das. Qualitätsmanagementsystem. unserer Lieferanten

Basis Anforderungen an das. Qualitätsmanagementsystem. unserer Lieferanten Basis Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem unserer Lieferanten QW Aspöck Systems Stand 02 2007 Seite 1 von 7 Vorwort Diese Qualitätsvorschrift definiert die Anforderungen der Aspöck Systems GmbH

Mehr

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)?

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)? Was ist DIN EN ISO 9000? Die DIN EN ISO 9000, 9001, 9004 (kurz ISO 9000) ist eine weltweit gültige Norm. Diese Norm gibt Mindeststandards vor, nach denen die Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind,

Mehr

Neues vom VDA 6.4. Präsentation zum DGQ Regionalkreis 11.09.2007. Mesonem GmbH Unternehmensberatung - Lebensberatung. Referent: Dietmar Roßbach

Neues vom VDA 6.4. Präsentation zum DGQ Regionalkreis 11.09.2007. Mesonem GmbH Unternehmensberatung - Lebensberatung. Referent: Dietmar Roßbach Neues vom VDA 6.4 Präsentation zum DGQ Regionalkreis 11.09.2007 Referent: Dietmar Roßbach 1 Inhaltsübersicht Historie Markante Veränderungen Beispiele für Forderungen VDA 6.4 Zertifizierungen 2 Inhaltsübersicht

Mehr

www.consys-ag.ch Agenda Vorstellung Der Weg zu TQM Das Instrument GOA WorkBench Praxis-Beispiel Fragen Weiteres Vorgehen

www.consys-ag.ch Agenda Vorstellung Der Weg zu TQM Das Instrument GOA WorkBench Praxis-Beispiel Fragen Weiteres Vorgehen Agenda www.consys-ag.ch Vorstellung Der Weg zu TQM Das Instrument GOA WorkBench Praxis-Beispiel Fragen Weiteres Vorgehen Was machen wir...? www.consys-ag.ch Consulting Ausbilden, beraten, unterstützen,

Mehr

Vorlesungsunterlagen. Qualitätsmanagement. Teil 5: Qualitätssicherungsmaßnahmen

Vorlesungsunterlagen. Qualitätsmanagement. Teil 5: Qualitätssicherungsmaßnahmen Vorlesungsunterlagen Qualitätsmanagement Teil 5: Qualitätssicherungsmaßnahmen Vorlesung Qualitätsmanagement, Prof. Dr. Johann Neidl Seite 1 1. Allgemeines 1.1 Organisatorisches 1.2 Gliederung 1.2 Lernziele

Mehr

Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen.

Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen. INTEGRIERTE MANAGEMENTSYSTEME Methoden, die die Qualität sichern. Prozesse, die die Umwelt schonen. Arbeitsbedingungen, die den Menschen schützen. QUALITÄTSMANAGEMENT ARBEITSSCHUTZMANAGEMENT UMWELTMANAGEMENT

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

AUTOMOBIL- INDUSTRIE. Automotive Excellence Qualitätsmanagement-Systeme in der Automobil-Industrie. TÜV SÜD Management Service GmbH

AUTOMOBIL- INDUSTRIE. Automotive Excellence Qualitätsmanagement-Systeme in der Automobil-Industrie. TÜV SÜD Management Service GmbH AUTOMOBIL- INDUSTRIE Automotive Excellence Qualitätsmanagement-Systeme in der Automobil-Industrie TÜV SÜD Management Service GmbH Ein zertifiziertes System nach ISO/TS 16949:2002, VDA 6.1, VDA 6.2 oder

Mehr

Qualitätssicherung und -management in der Automobilindustrie

Qualitätssicherung und -management in der Automobilindustrie TÜV NORD Akademie Qualitätssicherung und -management in der Automobilindustrie TÜV NORD GROUP ISO/TS 16949 Interner Auditor (TÜV ) First-/Second-Party Auditor Überblick über Methoden in der Automobilindustrie

Mehr

Prozessoptimierung technische Sauberkeit Qualitäts-Offensive XXXXXXX

Prozessoptimierung technische Sauberkeit Qualitäts-Offensive XXXXXXX Prozessoptimierung technische Sauberkeit Qualitäts-Offensive XXXXXXX TopQM-Systems GmbH & Co. KG Oberer Schafackerweg 1 D-74850 Schefflenz Phone +49 62 93-9 28 98 88 Fax: +49 62 93-9 28 98 89 Website:

Mehr

DEKRA Akademie GmbH - München Seminarangebot 2016. Nachhaltiges Management

DEKRA Akademie GmbH - München Seminarangebot 2016. Nachhaltiges Management DEKRA Akademie GmbH - München angebot 2016 Nachhaltiges Management Wir schaffen Sicherheit durch Training. Umwelt- und Energiemanagement Automobilindustrie Fuhrparkmanagement Lebens- und Futtermittel Gesundheits-

Mehr

Lexikon / Glossar: Qualitätsmanagement Dr. Bernward Thebrath

Lexikon / Glossar: Qualitätsmanagement Dr. Bernward Thebrath Lexikon / Glossar: Qualitätsmanagement Dr. Bernward Thebrath Das Lexikon ist alphabetisch sortiert. Wenn Sie einen bestimmten Begriff suchen möchten, können Sie die Suchfunktion mit der Tastenkombination

Mehr

Elfriede Schitter. Gesunde Mitarbeiter Gesundes Unternehmen. Betriebliche Gesundheitsförderung als Erfolgsfaktor. für das Unternehmen

Elfriede Schitter. Gesunde Mitarbeiter Gesundes Unternehmen. Betriebliche Gesundheitsförderung als Erfolgsfaktor. für das Unternehmen Elfriede Schitter Gesunde Mitarbeiter Gesundes Unternehmen Betriebliche Gesundheitsförderung als Erfolgsfaktor für das Unternehmen am Beispiel der Porsche Holding Master Thesis zur Erlangung des Akademischen

Mehr

Leitfaden für Qualitätsauditoren

Leitfaden für Qualitätsauditoren 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Gerhard Gietl/Werner Lobinger Leitfaden für Qualitätsauditoren Planung

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsaudit 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsaudit 2. Auflage POCKET POWER Qualitätsaudit 2. Auflage 3 Inhalt Wegweiser 5 1 Was ist ein Qualitätsaudit? 7 1.1 Das Qualitätsaudit 7 1.2 Auditarten 10 1.3 Auditphasen im Überblick 18 2 Planen des Audits 19 2.1 Definition

Mehr

Eskalationsmodell. Lieferantenqualität Version 12. SQ Global SQ EU SQ CN SQ AM WT SQ WRC SQ

Eskalationsmodell. Lieferantenqualität Version 12. SQ Global SQ EU SQ CN SQ AM WT SQ WRC SQ Eskalationsmodell Lieferantenqualität Version 12 SQ Global SQ EU SQ CN SQ AM WT SQ WRC SQ Lieferant Eskalationslevel 1 Eskalationslevel 2 Eskalationslevel 3 Eskalationslevel 4 Lieferant hat Probleme Lieferant

Mehr

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010

Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 Umwelt- und Energiemanagement Synergieeffekte von EMAS III und ISO 16001 Birkenfeld, 27. April 2010 1 Inhalt 1. Allgemeines über Managementsysteme 2. Wesentliche Elemente von Managementsystemen 3. Bewertung

Mehr

TQU GROUP. Steinbeis-Unternehmen. Innovations- und Qualitätsmethoden: Wann und wie unterstützen sie?

TQU GROUP. Steinbeis-Unternehmen. Innovations- und Qualitätsmethoden: Wann und wie unterstützen sie? TQU GROUP Steinbeis-Unternehmen Innovations- und Qualitätsmethoden: Wann und wie unterstützen sie? Innovations- und Qualitätszirkel 2010 24. Juni 2010 in Baden, Schweiz Fon +49 731 93762 23 helmut.bayer@tqu-group.com

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

DIE 12 ERFOLGSFAKTOREN der BALANCED SCORECARD in KRANKENANSTALTEN

DIE 12 ERFOLGSFAKTOREN der BALANCED SCORECARD in KRANKENANSTALTEN DIE 12 ERFOLGSFAKTOREN der BALANCED SCORECARD in KRANKENANSTALTEN Mag. PhDr. Michael P. Schermann Berater und Trainer CEO BATCON Business and Technology Consulting GmbH schermann@batcon.at 0043/664/3951468

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise.

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise. 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Literaturhinweise Kontaktadressen Newsletter 1 Projektplanung und Durchführung 1.1 Bearbeitung der QM-Dokumentation...1 1.1.1 Vorbereitung

Mehr

Lehrgänge 2014 Emsland

Lehrgänge 2014 Emsland Lehrgänge 2014 Emsland Berufsbegleitende Lehrgänge der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v. Unter Lizenz und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v., DGQ, bietet die Professional

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System

Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System Prof. Dr. Bernd Siegemund, CEO Dr. Eckhard Becker B A D GmbH, 01/2013 www.bad-gmbh.de www.teamprevent.com Die Gründe für

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Balanced ScoreCard. www.itmp.de

Balanced ScoreCard. www.itmp.de Balanced ScoreCard www.itmp.de Warum Balanced ScoreCard? Mit der strategischen und operativen Zielplanung oder auch Balanced ScoreCard genannt, werden die Ziele des Unternehmens gemeinsam mit allen Verantwortlichen/Beteiligten

Mehr

ISO 9004:2009 Nachhaltiger Erfolg

ISO 9004:2009 Nachhaltiger Erfolg 1 Nachhaltiger Erfolg - "Weiß ich nach der Bewertung eigentlich noch, wer ich selbst bin?" Zusammenfassung des Kapitels Bei dem Modell von handelt es sich um einen QM- Ansatz Leiten und Lenken für den

Mehr

Führungsinformationssysteme für Universitäten und Hochschulen

Führungsinformationssysteme für Universitäten und Hochschulen Führungsinformationssysteme für Universitäten und Hochschulen Eine Dienstleistung für die Konzeption und Umsetzung eines Führungsinformationssystems in Universitäten und Hochschulen Paul Licka, CEO und

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Checkliste elektronisch

Checkliste elektronisch Geltungsbereich: 02 Banner GmbH,,,,,,, Gültig ab: 08.01.2013 Kategorie: Norm \ 7. Produktrealisierung \ 7.4. Beschaffung durchführen \ 7.4.1. Beschaffungsprozess \ 7.4.1.2. Lieferantenmanagement,,,, Prozess:

Mehr

KENNZAHLENSYSTEME IN TQM-GEFÜHRTEN UNTERNEHMEN

KENNZAHLENSYSTEME IN TQM-GEFÜHRTEN UNTERNEHMEN KENNZAHLENYTEME IN TQM-GEFÜHRTEN UNTERNEHMEN Miriam Jankalová Universität Žilina, Fakultät für Betrieb und Ökonomie des Verkehrs- und Nachrichtenwesens Abstract: On the end of twentieth century began increasingly

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 1 BEDEUTUNG DER QUALITÄT... 13 1.1 Einführung... 13 1.2 Qualität als Erfolgsfaktor... 15 1.3 Nichtqualität als Unternehmensrisiko... 18 1.3.1 Reklamationen... 19

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT Management

Optimale Prozessorganisation im IT Management Optimale Prozessorganisation im IT Management Was heisst optimal? Stichwort IT Governance 1 2 3 IT Governance soll die fortwährende Ausrichtung der IT an den Unternehmenszielen und Unternehmensprozessen

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001. Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten

Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001. Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten Forderungen ISO 14001 und BS OHSAS 18001 Einführen, Verwirklichen, Aufrechterhalten Plan-Do-Check-Act nach ISO 14001 4.1 Allgemeines 4.2 Umweltpolitik 4.3 Planung 4.3.1 Umweltaspekte 4.3.2 Rechtliche Verpflichtungen

Mehr

50. Jubiläums-Sitzung des -Technikzirkels Qualitätssicherung! Ingenieurbüro.IQUS. Qualität. Umwelt. Sicherheit

50. Jubiläums-Sitzung des -Technikzirkels Qualitätssicherung! Ingenieurbüro.IQUS. Qualität. Umwelt. Sicherheit Herzlichen Glückwunsch zur 50. Jubiläums-Sitzung des Technikerzirkels Qualitätssicherung dem Mach1- und MACH2-Team und natürlich auch den Referenten. Allen vielen Dank für die interessanten Themen zur

Mehr

Einführung BOS Supplier Guidelines v6.1

Einführung BOS Supplier Guidelines v6.1 Einführung BOS Supplier Guidelines v6.1 BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Inhalt der Präsentation: 1. Ziele der Richtlinien 2. Funktion der

Mehr

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink LGA InterCert GmbH Nürnberg Exzellente Patientenschulung 05.06.2012 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung LGA InterCert GmbH Ablauf Zertifizierungsverfahren Stufe 1 Audit Stufe 2 Audit Überwachungs- und Re-zertifizierungsaudits

Mehr

Success Trainings. Training für Führungskräfte und Mitarbeiter

Success Trainings. Training für Führungskräfte und Mitarbeiter Success Trainings Training für Führungskräfte und Mitarbeiter 1 Inhalt Editorial 3 Key Performance Indicators (KPI) 4 FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) 5 Projektmanagement Rail 6 Interner

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Übersicht Beratungsleistungen

Übersicht Beratungsleistungen Übersicht Beratungsleistungen Marcus Römer Kerschlacher Weg 29 82346 Andechs t: 08152/3962540 f: 08152/3049788 marcus.roemer@web.de Ihr Ansprechpartner Durch langjährige Erfahrung als Unternehmensberater

Mehr

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal 1. Wo wird in einem Betrieb ein Kalibrierbüro möglichst eingerichtet? a. In der Werkstatt, um kurze Wege sicher zu stellen. b. In der Qualitätsstelle, um eine optimale Aufsicht über die Kalibrierung zu

Mehr

Die Balanced Scorecard kommt!

Die Balanced Scorecard kommt! Veröffentlicht auf CFOworld.de (http://www.cfoworld.de) Startseite > Die Balanced Scorecard kommt! Die Balanced Scorecard kommt! Von salexander Erstellt 30.11.2009-14:53 Autor: Sascha Alexander Dachzeile:

Mehr

Integration von strategischem und operativem Management in der Praxis

Integration von strategischem und operativem Management in der Praxis 03. April 2009; Rico Domenig Integration von strategischem und operativem Management in der Praxis 6. Basler Balanced Scorecard Forum Profil Rico Domenig Seit 2001 bei Johnson Controls AG in Basel in führender

Mehr

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Berichte aus der Betriebswirtschaft Markus Seiders Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Shaker Verlag Aachen 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einige wichtige Punkte zur. Statistische Prozeßkontrolle - S P C (Statistical Process Control)

Einige wichtige Punkte zur. Statistische Prozeßkontrolle - S P C (Statistical Process Control) Heribert Nuhn QMS Qualitäts-Management-Systeme Dahlienweg 2 D-56587 Strassenhaus Deutschland Tel.: ++ 49 2634 9560 71 Fax.: ++ 49 2634 9560 72 Mobil: + 49 171 315 7768 email: Heribert.Nuhn@Nuhn-QMS.de

Mehr

Hans Meyer Manager integrierte Managementsysteme DGQ/EOQ Auditor, EFQM Excellence Assessor Fachpromotor, DGQ-Regionalkreisleiter Mannheim

Hans Meyer Manager integrierte Managementsysteme DGQ/EOQ Auditor, EFQM Excellence Assessor Fachpromotor, DGQ-Regionalkreisleiter Mannheim Erfahrungen bei der Einführung Hans Meyer Manager integrierte Managementsysteme DGQ/EOQ Auditor, EFQM Excellence Assessor Fachpromotor, DGQ-Regionalkreisleiter Mannheim Vision Unsere Zielsetzung ABB ist

Mehr

Das Managementsystem EcoStep der Umweltallianz Hessen

Das Managementsystem EcoStep der Umweltallianz Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz Das Managementsystem EcoStep der Umweltallianz Hessen Ein gemeinsames Projekt von Hessen und Bremen Günter Lanz Referat Umweltpolitik

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Management in gesetzlichen Krankenkassen

Management in gesetzlichen Krankenkassen Oliver Gapp Management in gesetzlichen Krankenkassen Eine theoretische und empirische Analyse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Lieferantenmanagement. Eskalationsstufenmodell Lieferant. Ausgabe Juni 2011 A WORLD OF COMFORT

Lieferantenmanagement. Eskalationsstufenmodell Lieferant. Ausgabe Juni 2011 A WORLD OF COMFORT Lieferantenmanagement Eskalationsstufenmodell Lieferant Ausgabe Juni 2011 A WORLD OF COMFORT Lieferantenbeanstandung / Mängelrügen Lieferanten OEM Endkunde Anlieferung Wareneingang Produktion Weiterverwendung

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Fragebogen für Lieferanten zur Selbstbewertung

Fragebogen für Lieferanten zur Selbstbewertung Name: Manz-Lieferanten-Nr.: Straße: Postfach: Postleitzahl: Ort: Telefon: Telefax: Email Geschäftsführung: Telefon: Ansprechpartner Telefon Telefon Verkauf: Qualität: Fertigung: Disposition : Entwicklung:

Mehr

Das Instrument zur Betriebsoptimierung

Das Instrument zur Betriebsoptimierung Das Instrument zur Betriebsoptimierung für kleine und mittlere Unternehmen Kay Uwe Bolduan EcoStep - Geschäftsstelle RKW Hessen GmbH 5. Eschborner KMU- und Gründer-Abend 22.06.2010, Eschborn Drei Fragen

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 5 (11.07.2005): Qualitätsmanagement SS 2005 1 Definition und Ziele Zeit Qualität Kosten Qualität ist die Gesamtheit der Eigenschaften

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Interner Auditor ISO/TS 16949 (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Interner Auditor ISO/TS 16949 (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Interner Auditor ISO/TS 16949 (TÜV ) Merkblatt Interner Auditor ISO/TS 16949 (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon:

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

1 Das Qualitätsmanagement-Audit im Umfeld des Managements... 1

1 Das Qualitätsmanagement-Audit im Umfeld des Managements... 1 VII 1 Das Qualitätsmanagement-Audit im Umfeld des Managements... 1 1.1 Hintergrund und Entwicklung................................. 3 1.2 Das Qualitätsaudit.......................................... 5

Mehr

Qualitätssicherung Methoden und Werkzeuge

Qualitätssicherung Methoden und Werkzeuge Qualitätssicherung Methoden und Werkzeuge Moderatorentraining Methodenkompetenz für die Praxis mit verschiedenen Vertiefungen, Moderation von Teams in Projekten, bei Neuentwicklungen, Produkt- und Prozessverbesserungen

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Qualifikationsprofil. Dipl.-Ing. Technische Chemie Auditor. Geburtsjahr: 1962 Wohnort : Oberpfalz

Qualifikationsprofil. Dipl.-Ing. Technische Chemie Auditor. Geburtsjahr: 1962 Wohnort : Oberpfalz Profil-Nr.: I406/2012 Persönliche Daten Qualifikationsprofil Dipl.-Ing. Technische Chemie Auditor tacheles Services Arzbergstr. 15 A-6410 Telfs Tel.: +43(0)5262-209 03 0 +49(0)8021-32333 82 Fax: +43(0)5262-209

Mehr