Statistische Nachrichten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistische Nachrichten"

Transkript

1 Statistische Nachrichten Kaufkraft in der Hansestadt Rostock 2014

2 Erläuterungen - = nichts vorhanden. = Zahlenangabe nicht möglich 0 = mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten Einheit x = Tabellenwert gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll s = geschätzte Zahl p = vorläufige Zahl davon = vollständige Aufgliederung einer Summe darunter = teilweise Ausgliederung einer Summe und zwar = teilweise Ausgliederung einer Summe nach verschiedenen nicht summierbaren Merkmalen Auf- und Abrundungen: Im Allgemeinen ist ohne Rücksicht auf die Endsumme auf- bzw. abgerundet worden. Deshalb können sich bei der Summierung von Einzelangaben geringfügige Abweichungen zur Endsumme ergeben. Quelle: Titelfoto: Herausgeber: Redaktion: GfK GeoMarketing GmbH Wikimedia Commons Hansestadt Rostock Der Oberbürgermeister Pressestelle Hauptamt Kommunale Statistikstelle Redaktionsschluss: 24. November 2014 Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit Genehmigung und Quellenangabe gestattet. Zu beziehen durch: Hansestadt Rostock Der Oberbürgermeister Hauptamt Kommunale Statistikstelle Rostock Sitz: St.-Georg-Str. 109 Haus I Rostock Telefon: Telefax: Preis: Druckausgabe: 7,50 EUR bei Postzustellung zuzüglich Portokosten Kostenlos als Download unter (Veröffentlichungen)

3 Vorbemerkungen In dieser Veröffentlichung wird die GfK Kaufkraft, die GfK Kaufkraft für den Einzelhandel sowie der Sortimente im Einzelhandel in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zu Vorpommern dargestellt. Die allgemeine Kaufkraft ist die Summe aller Nettoeinkünfte (verfügbare Einkommen) der. Sie setzt sich aus: - dem Nettoeinkommen aus der Lohn- und Einkommenssteuerstatistik; - den so genannten staatlichen Transferleistungen, wie Arbeitslosengeld I und Arbeitslosengeld II, Elterngeld, Kindergeld, Wohngeld, BaföG, Renten und Pensionen; - den Steuervergünstigungen der Landwirtschaft; zusammen. Die Kaufkraft ist ein bedeutender Gradmesser für die Wirtschaftskraft einer und für Standortplanungen und -bewertungen wichtig. Sie wird jährlich ermittelt. Die Einzelhandelsrelevante Kaufkraft ist der Teil der allgemeinen Kaufkraft, der im Einzelhandel ausgegeben werden kann. Bei der Einzelhandelsrelevanten Kaufkraft werden alle Angaben, die nicht in den Einzelhandel fließen, aus der Kaufkraft herausgerechnet (z.b. Mieten, Hypothekenzinsen, Versicherungen, Autokosten, Heizung, Reisen, Dienstleistungen usw.). Damit ist die Einzelhandelsrelevante Kaufkraft vor allem relevant als Potentialangabe (Nachfragepotential der ) für den Einzelhandel und Versandhandel mit Konsumartikeln. Untersetzt wird die Einzelhandelsrelevante Kaufkraft durch die Auswertung nach Sortimentsgruppen. Diese Untersuchung erfolgt nur alle 2 Jahre. Die Kaufkraft für Sortimente im Einzelhandel ist der Anteil der Kaufkraft, der für Ausgaben im Einzelhandel für ein bestimmtes Sortiment zur Verfügung steht. Die Summe aller Sortimente ergibt wieder die gesamte Einzelhandelsrelevante Kaufkraft. Die Sortimentskaufkraft wurde auf Grundlage der kontinuierlichen Erhebungen und Analysen des Einkaufsverhaltens von Verbrauchern in den Verbraucherpanels ermittelt. Die Einzelhandelsrelevante Kaufkraft und die Sortimentsbezogene Kaufkraft sind ausschließlich wohnortbezogen. Ob das Geld auch am Wohnort ausgegeben wird, ist hierbei nicht berücksichtigt worden. Die Veröffentlichung beruht ausschließlich auf Untersuchungen und Berechnungen der GfK GeoMarketing GmbH. Im Laufe der Jahre fanden immer wieder methodische Verbesserungen statt. Deshalb rät die GfK GeoMarketing GmbH von Zeitreihenvergleichen ab. Die ermittelten Kennziffern sollten in erster Linie für regionale Vergleiche herangezogen werden. Deshalb wurden die Ergebnisse nach Postleitzahlgebieten untersetzt. Wir weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass die Summe der hier ausgewiesenen Postleitzahlgebiete nicht mit den Angaben der Hansestadt Rostock insgesamt übereinstimmt, da beispielsweise in den Postleitzahlen und mehrere Ortsteile des Landkreises Bad Doberan enthalten sind. Bei den Bevölkerungs- und Haushaltsangaben können Differenzen zu den sonst veröffentlichten Angaben unseres Amtes auftreten. In den Angaben der Hansestadt Rostock insgesamt sind die Einwohner und Haushalte mit Wohnort Rostock enthalten. Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft

4 Kennziffern Kaufkraft in Millionen EUR Für die entsprechende wird die Kaufkraft der dort lebenden Bevölkerung in Millionen EUR ausgewiesen. Kaufkraft in Promille Die Kaufkraft in Promille gibt an, wie viel die Bevölkerung einer bestimmten zur bundesweiten Kaufkraft beiträgt. Der Promillewert berechnet sich aus der Kaufkraft in der im Verhältnis zur bundesweiten Kaufkraft multipliziert mit Kaufkraft in Ist die Kaufkraft je Einwohner und wird in absoluten Werten (EUR) angegeben. Kaufkraft in EUR je Haushalt Ist die Kaufkraft je Haushalt und wird in absoluten Werten (EUR) angegeben. Einwohner Diese Kennziffer je Einwohner bezieht sich stets auf den Bundesdurchschnitt (Index=100). Ein Index von 110 sagt aus, dass die Einwohner dieser 10% mehr Kaufkraft zur Verfügung haben als im Bundesdurchschnitt. Ein Index von 90 bedeutet, dass die Kaufkraft der Einwohner in dem entsprechenden Gebiet 10% unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Haushalt Diese Kennziffer je Haushalt bezieht sich stets auf den Bundesdurchschnitt (Index=100). Ein Index von 110 sagt aus, dass die Haushalte dieser 10% mehr Kaufkraft zur Verfügung haben als im Bundesdurchschnitt. Ein Index von 90 bedeutet, dass die Kaufkraft der Haushalte in dem entsprechenden Gebiet 10% unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Kaufkraft für den Einzelhandel in Millionen EUR Für die entsprechende wird die Kaufkraft der dort lebenden Bevölkerung in Millionen EUR ausgewiesen, die für den Einzelhandel als Potential vorgesehen ist. Kaufkraft für den Einzelhandel in Promille Die Kaufkraft für den Einzelhandel in Promille gibt an, wie viel die Bevölkerung einer bestimmten zur bundesweiten Kaufkraft für den Einzelhandel beiträgt. Der Promillewert berechnet sich aus der Kaufkraft für den Einzelhandel in der im Verhältnis zur bundesweiten Kaufkraft für den Einzelhandel multipliziert mit Kaufkraft für den Einzelhandel in Ist die Kaufkraft für den Einzelhandel je Einwohner und wird in absoluten Werten (EUR) angegeben. Kaufkraftindex für den Einzelhandel je Einwohner Diese Kennziffer je Einwohner bezieht sich stets auf den Bundesdurchschnitt (Index=100). Ein Index von 110 sagt aus, dass die Einwohner dieser 10% mehr Kaufkraft für den Einzelhandel zur Verfügung haben als im Bundesdurchschnitt. Ein Index von 90 bedeutet, dass die Kaufkraft für den Einzelhandel der Einwohner in dem entsprechenden Gebiet 10% unter dem Bundesdurchschnitt liegt. 4 Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft 2014

5 Kaufkraft für das jeweilige Sortiment in Millionen EUR Für die entsprechende wird der Teil des verfügbaren Einkommens der dort lebenden Bevölkerung in Millionen EUR ausgewiesen, der für das jeweilige Sortiment ausgegeben wird. Kaufkraft für das jeweilige Sortiment in Promille Die Kaufkraft für das jeweilige Sortiment in Promille gibt an, wie hoch der Anteil der Kaufkraft in einer an der bundesweiten Kaufkraft für dieses Sortiment ist. Kaufkraft für das jeweilige Sortiment in Ist der Wert, der im Jahr im Durchschnitt pro Einwohner für dieses Sortiment ausgegeben wird. Kaufkraftindex für das jeweilige Sortiment je Einwohner Diese Kennziffer je Einwohner bezieht sich stets auf den Bundesdurchschnitt (Index=100). Ein Index von 110 sagt aus, dass die Einwohner dieser 10% mehr ihres verfügbaren Einkommens für dieses Sortiment ausgeben als der Bundesdurchschnitt. Ein Index von 90 bedeutet, dass die Einwohner dieser 10% weniger ihres verfügbaren Einkommens für dieses Sortiment ausgeben als der Bundesdurchschnitt. Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft

6 Die Kaufkraft der Hansestadt Rostock 2014 im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Bevölkerung absolut in Promille Haushalte am Millionen EUR Kaufkraft 2014 Kaufkraftindex 2014 in Promille EUR je Einwohner EUR je Haushalt je je Einwohner Haushalt in Prozent Deutschland , Vorpommern , ,7 16, ,3 78,2 Hansestadt Rostock , ,5 2, ,4 72, , ,8 0, ,5 81, , ,0 0, ,0 70, , ,2 0, ,3 76, , ,6 0, ,5 75, , ,8 0, ,8 65, , ,3 0, ,6 71, , ,8 0, ,1 68, , ,5 0, ,0 86, , ,2 0, ,8 75, , ,5 0, ,5 75,1 Die Kaufkraft Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft 2014

7 Die Kaufkraft für den Einzelhandel 2014 in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für den Einzelhandel 2014 Einwohner für den Einzelhandel 2014 Deutschland , Vorpommern 7.976,1 17, ,1 Hansestadt Rostock 1.053,7 2, , ,6 0, , ,0 0, , ,7 0, , ,4 0, , ,7 0, , ,4 0, , ,5 0, , ,8 0, , ,8 0, , ,8 0, , Die Kaufkraft für den Einzelhandel Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland 2014 Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft

8 Die Sortimentsbezogene Kaufkraft im Vergleich 2014 Merkmal Deutschland Einzelhandelsrelevante Kaufkraft je Einwohner () Darunter Vorpommern darunter insgesamt Hansestadt Rostock Nahrungs- und Genussmittel Gesundheits- und Körperpflege Bekleidung Schuhe und Lederwaren Einrichtungsbedarf Hausrat, Glas und Porzellan Elektrohaushaltsgeräte und Leuchten Unterhaltungselektronik und elektronische Medien Informationstechnologie Telekommunikation Foto und Optik Uhren, Schmuck Bücher und Schreibwaren Spielwaren und Hobbys Sportartikel, -bekleidung, -schuhe und Campingartikel Baumarktspezifisches Sortiment Baby- und Kinderartikel Über 40 Prozent der Einzelhandelsrelevanten Kaufkraft fließt in "Nahrungs- und Genussmittel". Bei 12 von 17 Sortimenten lag die Kaufkraft 2014 in der Hansestadt Rostock unter der der Deutschland insgesamt. Ausnahmen waren die Kaufkraft für "Unterhaltungselektronik und elektronische Medien", "Informationstechnologie", "Telekommunikation", "Schuhe und Lederwaren" sowie "Hausrat, Glas und Porzellan". Hier war die Kaufkraft in der Hansestadt Rostock höher als der Bundesdurchschnitt. Gegenüber dem Land Vorpommern war sie in der Hansestadt Rostock bei 14 von 17 Sortimenten höher und bei 2 Sortimenten gleich hoch. Unter dem Landesdurchschnitt lag die Kaufkraft der Sortimente: "Baumarktspezifisches Sortiment", "Elektrohaushaltsgeräte und Leuchten" sowie "Nahrungs- und Genussmittel". Die Untersuchungen der Sortimentsbezogenen Einzelhandelsrelevanten Kaufkraft nach Postleitzahlgebieten wird auf den folgenden Seiten tabellarisch und grafisch dargestellt. 8 Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft 2014

9 Auffallend ist die überdurchschnittliche Einzelhandelsrelevante Kaufkraft in dem Postleitzahlgebiet Hier lag sie 2014 bei 15 von 17 Sortimenten über dem Durchschnitt der Hansestadt Rostock insgesamt. Bei 13 von 17 Sortimenten war die Kaufkraft in diesem Gebiet auch die höchste aller Postleitzahlengebiete Rostocks. Unter dem Durchschnitt der Hansestadt Rostock lag 2014 die Einzelhandelsrelevante Kaufkraft in den Postleitzahlgebieten und Bei 15 von 17 Sortimenten lag in diesen Postleitzahlgebieten die Kaufkraft unter der durchschnittlichen Kaufkraft der Gesamtstadt. Die Sortimentsbezogenen Kaufkraft in der Hansestadt Rostock 2014 Sortiment Hansestadt Rostock insgesamt Postleitzahlgebiet 1) Nahrungs- und Genussmittel Gesundheits- und Körperpflege Bekleidung Schuhe und Lederwaren Einrichtungsbedarf Hausrat, Glas und Porzellan Elektrohaushaltsgeräte und Leuchten Unterhaltungselektronik und elektronische Medien Informationstechnologie Telekommunikation Foto und Optik Uhren, Schmuck Bücher und Schreibwaren Spielwaren und Hobbys Sportartikel, -bekleidung, -schuhe und Campingartikel Baumarktspezifisches Sortiment Baby- und Kinderartikel ) Bei den Postleitzahlgebieten sind die gesamten Gebiete enthalten - auch wenn sie nicht auf dem Gebiet der Hansestadt Rostock liegen Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft

10 Die Kaufkraft für Nahrungs- und Genussmittel in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Nahrungs- und Genussmittel 2014 Einwohner für Nahrungs- und Genussmittel 2014 Deutschland , Vorpommern 3.356,7 18, ,3 Hansestadt Rostock 422,7 2, , ,6 0, , ,0 0, , ,1 0, , ,6 0, , ,1 0, , ,4 0, , ,8 0, , ,2 0, , ,1 0, , ,7 0, , Die Kaufkraft für Nahrungs- und Genussmittel Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft 2014

11 Die Kaufkraft für Gesundheits- und Körperpflege in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Gesundheits- und Körperpflege 2014 Einwohner für Gesundheits- und Körperpflege 2014 Deutschland , Vorpommern 622,9 17, ,1 Hansestadt Rostock 87,7 2, ,7 : ,1 0, , ,0 0, , ,7 0, , ,8 0, , ,6 0, , ,7 0, , ,8 0, , ,0 0, , ,9 0, , ,0 0, ,0 Die Kaufkraft für Gesundheits- und Körperpflege Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland 2014 Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft

12 Die Kaufkraft für Bekleidung in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Bekleidung 2014 Einwohner für Bekleidung 2014 Deutschland , Vorpommern 608,7 16, ,3 Hansestadt Rostock 88,3 2, , ,7 0, , ,3 0, , ,3 0, , ,4 0, , ,0 0, , ,3 0, , ,7 0, , ,4 0, , ,0 0, , ,9 0, ,1 525 Die Kaufkraft für Bekleidung Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft 2014

13 Die Kaufkraft für Schuhe und Lederwaren in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Schuhe und Lederwaren 2014 Einwohner für Schuhe und Lederwaren 2014 Deutschland 9.023, Vorpommern 150,3 16, ,8 Hansestadt Rostock 22,8 2, , ,9 0, , ,9 0, , ,9 0, , ,6 0, , ,6 0, , ,3 0, , ,2 0, , ,2 0, , ,8 0, , ,8 0, ,0 140 Die Kaufkraft für Schuhe und Lederwaren Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland 2014 Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft

14 Die Kaufkraft für Einrichtungsbedarf in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Einrichtungsbedarf 2014 Einwohner für Einrichtungsbedarf 2014 Deutschland , Vorpommern 591,5 16, ,2 Hansestadt Rostock 79,7 2, , ,1 0, , ,1 0, , ,0 0, , ,3 0, , ,0 0, , ,5 0, , ,9 0, , ,0 0, , ,4 0, , ,4 0, ,6 500 Die Kaufkraft für Einrichtungsbedarf Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft 2014

15 Die Kaufkraft für Hausrat, Glas und Porzellan in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Hausrat, Glas und Porzellan 2014 Einwohner für Hausrat, Glas und Porzellan 2014 Deutschland 6.702, Vorpommern 116,8 17, ,7 Hansestadt Rostock 18,0 2, , ,3 0, , ,1 0, , ,4 0, , ,1 0, , ,1 0, , ,9 0, , ,3 0, , ,9 0, , ,4 0, , ,5 0, , Die Kaufkraft für Hausrat, Glas und Porzellan Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland 2014 Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft

16 Die Kaufkraft für Elektrohaushaltsgeräte und Leuchten in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Elektrohaushaltsgeräte und Leuchten 2014 Einwohner für Elektrohaushaltsgeräte und Leuchten 2014 Deutschland , Vorpommern 251,2 17, ,9 Hansestadt Rostock 31,3 2, , ,0 0, , ,4 0, , ,4 0, , ,6 0, , ,6 0, , ,5 0, , ,2 0, , ,6 0, , ,3 0, , ,5 0, ,2 Die Kaufkraft für Elektrohaushaltsgeräte und Leuchten Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft 2014

17 Die Kaufkraft für Unterhaltungselektronik und elektronische Medien in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Unterhaltungselektronik und elektronische Medien 2014 Einwohner für Unterhaltungselektronik und elektronische Medien 2014 Deutschland , Vorpommern 291,0 19, ,0 Hansestadt Rostock 46,1 3, , ,9 0, , ,3 0, , ,8 0, , ,2 0, , ,6 0, , ,9 0, , ,1 0, , ,1 0, , ,6 0, , ,8 0, ,8 260 Die Kaufkraft für Unterhaltungselektronik Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland 2014 Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft

18 Die Kaufkraft für Informationstechnologie in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Informationstechnologie 2014 Einwohner für Informationstechnologie 2014 Deutschland 9.714, Vorpommern 180,9 18, ,7 Hansestadt Rostock 26,8 2, , ,3 0, , ,1 0, , ,3 0, , ,0 0, , ,4 0, , ,9 0, , ,7 0, , ,1 0, , ,1 0, , ,1 0, ,2 150 Die Kaufkraft für Informationstechnologie Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft 2014

19 Die Kaufkraft für Telekommunikation in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Telekommunikation 2014 Einwohner für Telekommunikation 2014 Deutschland 3.880, Vorpommern 64,2 16, ,2 Hansestadt Rostock 10,1 2, ,9 : ,2 0, , ,3 0, , ,3 0, , ,2 0, , ,2 0, , ,0 0, , ,3 0, , ,4 0, , ,8 0, , ,9 0, ,3 55 Die Kaufkraft für Telekommunikation je Einwohner Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland 2014 Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft

20 Die Kaufkraft für Foto und Optik in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Foto und Optik 2014 Einwohner für Foto und Optik 2014 Deutschland 9.670, Vorpommern 151,4 15, ,8 Hansestadt Rostock 21,6 2, , ,9 0, , ,5 0, , ,8 0, , ,4 0, , ,6 0, , ,4 0, , ,9 0, , ,1 0, , ,7 0, , ,6 0, ,5 Die Kaufkraft für Foto und Optik Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft 2014

21 Die Kaufkraft für Uhren und Schmuck in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Uhren und Schmuck 2014 Einwohner für Uhren und Schmuck 2014 Deutschland 5.701, Vorpommern 78,0 13, ,8 Hansestadt Rostock 12,5 2, , ,7 0, , ,4 0, , ,6 0, , ,4 0, , ,4 0, , ,2 0, , ,6 0, , ,6 0, , ,1 0, , ,1 0, ,6 75 Die Kaufkraft für Uhren und Schmuck je Einwohner Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland 2014 Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft

22 Die Kaufkraft für Bücher und Schreibwaren in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Bücher und Schreibwaren 2014 Einwohner für Bücher und Schreibwaren 2014 Deutschland , Vorpommern 309,3 16, ,1 Hansestadt Rostock 43,5 2, , ,6 0, , ,3 0, , ,8 0, , ,9 0, , ,9 0, , ,6 0, , ,7 0, , ,2 0, , ,3 0, , ,6 0, , Die Kaufkraft für Bücher und Schreibwaren Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft 2014

23 Die Kaufkraft für Spielwaren und Hobbys in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Spielwaren und Hobbys 2014 Einwohner für Spielwaren und Hobbys 2014 Deutschland 9.336, Vorpommern 158,9 17, ,6 Hansestadt Rostock 20,2 2, , ,6 0, , ,4 0, , ,9 0, , ,4 0, , ,1 0, , ,0 0, , ,7 0, , ,9 0, , ,5 0, , ,8 0, ,8 120 Die Kaufkraft für Spielwaren und Hobbys Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland 2014 Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft

24 Die Kaufkraft für Sportartikel, -bekleidung, -schuhe und Camping in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Sportartikel, Sportbekleidung, Sportschuhe und Campingartikel 2014 Einwohner für Sportartikel, Sportbekleidung, Sportschuhe und Campingartikel 2014 Deutschland 8.183, Vorpommern 130,9 15, ,5 Hansestadt Rostock 18,7 2, , ,6 0, , ,3 0, , ,4 0, , ,2 0, , ,2 0, , ,0 0, , ,4 0, , ,8 0, , ,5 0, , ,5 0, ,2 Die Kaufkraft für Sportartikel, Sportbekleidung, Sportschuhe und Camping Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft 2014

25 Die Kaufkraft für Baumarktspezifisches Sortiment in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Baumarktspezifisches Sortiment 2014 Einwohner für Baumarktspezifisches Sortiment 2014 Deutschland , Vorpommern 893,4 18, ,1 Hansestadt Rostock 101,1 2, , ,9 0, , ,0 0, , ,8 0, , ,2 0, , ,1 0, , ,6 0, , ,8 0, , ,1 0, , ,1 0, , ,7 0, ,9 Die Kaufkraft für Baumarktspezifisches Sortiment Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland 2014 Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft

26 Die Kaufkraft für Baby- und Kinderartikel in der Hansestadt Rostock im Vergleich zur Deutschland und zum Land Vorpommern Kaufkraft für Baby- und Kinderartikel 2014 Einwohner für Babyund Kinderartikel 2014 Deutschland 1.201, Vorpommern 20,1 16, ,3 Hansestadt Rostock 2,5 2, , ,4 0, , ,4 0, , ,3 0, , ,3 0, , ,3 0, , ,2 0, , ,3 0, , ,1 0, , ,2 0, , ,2 0, ,0 16 Die Kaufkraft für Baby- und Kinderartikel je Einwohner Postleitzahlengebiet 2014 Deutschland Hansestadt Rostock, Hauptamt, Kommunale Statistikstelle, Kaufkraft 2014

Kaufkraft für den Berliner Einzelhandel

Kaufkraft für den Berliner Einzelhandel Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 64546 Kaufkraft für den Berliner Einzelhandel Die mitunter wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung ist das

Mehr

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Haan hohe Kaufkraft in charmantem Ambiente Die 30.000 Einwohner-Stadt Haan liegt zwischen den Städten Solingen, Wuppertal und

Mehr

Kölner Straße : Oberbilk

Kölner Straße : Oberbilk Kölner Straße : Oberbilk LEBENPROFILFLAIRBRANCHENMIXWACHSTUMSTADTTEIL IMAGEEI NZELHAN DELEI N KAU FENMARKETI NGZU KU N FT One Step Ahead Düsseldorf-Oberbilk Gute Gründe für eine clevere Standortentscheidung

Mehr

Düsseldorf-Benrath. Ab in den Süden

Düsseldorf-Benrath. Ab in den Süden Düsseldorf-Benrath Ab in den Süden Düsseldorf-Benrath Ab in den Süden Benrath. Was sonst. Ein ganz besonderes Stück Düsseldorf liegt im Südosten der Landeshauptstadt. Weitab vom Trubel der Innenstadt trumpft

Mehr

Paul Esser. Düsseldorf-Gerresheim. Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft

Paul Esser. Düsseldorf-Gerresheim. Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Paul Esser Düsseldorf-Gerresheim Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Düsseldorf-Gerresheim Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Wohlfühlen leicht gemacht Ausgedehnte Wälder,

Mehr

Düsseldorf-Kaiserswerth

Düsseldorf-Kaiserswerth Düsseldorf-Kaiserswerth Flanieren und Einkaufen in historischem Ambiente Düsseldorf-Kaiserswerth Flanieren und Einkaufen in historischem Ambiente Geschichtsträchtig, aber keinesfalls verstaubt Kaiserswerth

Mehr

Die Graf-Adolf-Straße. Tor zur Innenstadt

Die Graf-Adolf-Straße. Tor zur Innenstadt Die Graf-Adolf-Straße Tor zur Innenstadt Tor zur Innenstadt Die Graf-Adolf-Straße Mittendrin in Düsseldorf Die Graf-Adolf-Straße verbindet den Düsseldorfer Hauptbahnhof mit dem Regierungsviertel und dem

Mehr

Emmerich am Rhein. Golden Gate zum Niederrhein

Emmerich am Rhein. Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Grenzenlos einkaufen Dort, wo der Rhein in die Niederlande fließt, liegt Emmerich am Rhein

Mehr

Erläuterungen. GfK Einzelhandelszentralität 2005 für alle Gemeinden ab 10.000 Einwohnern in Deutschland

Erläuterungen. GfK Einzelhandelszentralität 2005 für alle Gemeinden ab 10.000 Einwohnern in Deutschland Erläuterungen GfK Einzelhandelszentralität 2005 für alle Gemeinden ab 10.000 Einwohnern in Deutschland Diese Untersuchung fällt unter 2 Abs. 2 des Gesetzes zum Schutze der Urheberrechte. Weitergabe, Vervielfältigungen

Mehr

Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätten, etc. Arzt- und Anwaltspraxen sowie Notare Bank- bzw. Sparkassenfilialen

Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätten, etc. Arzt- und Anwaltspraxen sowie Notare Bank- bzw. Sparkassenfilialen Eckdaten des Einzelhandels der Stadt Neuss 21 4 Eckdaten des Einzelhandels der Stadt Neuss Im März 2007 wurde der gesamte Ladenhandel der Stadt Neuss durch Vor-Ort-Begehungen erfasst. Die Grundlagen der

Mehr

SORTIMENTSKAUFKRAFT DEUTSCHLAND. GfK Sortimentskaufkraft Deutschland

SORTIMENTSKAUFKRAFT DEUTSCHLAND. GfK Sortimentskaufkraft Deutschland SORTIMENTSKAUFKRAFT DEUTSCHLAND GfK Sortimentskaufkraft Deutschland Was ist die GfK Sortimentskaufkraft? GfK Sortimentskaufkraft stellt das Nachfragepotenzial einer Region für den stationären Einzelhandel

Mehr

1 2 1 2 Ostdeutschland Westdeutschland 100 6 47 44 45 100 27 29 30 32 94 53 56 55 73 71 70 68 0 1990 1995 2000 2010 0 1990 1995 2000 2010 Primäres Netz Sekundäres Netz Primäres Netz Sekundäres Netz 3 3

Mehr

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Barsinghausen

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Barsinghausen CIMA Beratung + Management GmbH Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt S t a d t e n t w i c k l u n g M a r k e t i n g R e g i o n a l w i r t s c h a f t E i n z e l h a n d e l W i r t s c h

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Maßgebliche Befunde für das Stadtteilforum: Milspe, Altenvoerde, Rüggeberg im Kontext der Entwicklung des Flächennutzungsplans 18.03.2009 Michael Karutz Franka

Mehr

Entwicklung des Einzelhandels in Borken Vergleich der Jahre 2002 / 2006 52

Entwicklung des Einzelhandels in Borken Vergleich der Jahre 2002 / 2006 52 Entwicklung des Einzelhandels in Borken Vergleich der Jahre 2002 / 2006 52 6 Anhang Ergänzend werden nachstehend noch weitere Kennziffern dargestellt, die das Gesamtbild verdeutlichen und die Ausführungen

Mehr

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Anhang Fragebogen Einzelhändlerbefragung in Vaihingen an der Enz und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt!! Die Bestimmungen des Datenschutzes werden eingehalten!!......

Mehr

Erfassung der Einkaufsorientierung der Freilassinger Wohnbevölkerung sowie Bewertung der Wohn- und Lebensqualität in Freilassing.

Erfassung der Einkaufsorientierung der Freilassinger Wohnbevölkerung sowie Bewertung der Wohn- und Lebensqualität in Freilassing. Haushaltsbefragung Einkaufsverhalten und Lebensqualität Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Freilassing! Die Stadt Freilassing hat die iq-projektgesellschaft (München) mit der Erarbeitung einer Wohnraumanalyse

Mehr

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten 2015 Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg Eckdaten Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg: Eckdaten 2013 Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder führen im Handel jährliche

Mehr

Einzelhandelskonzept Werdau

Einzelhandelskonzept Werdau Einzelhandelskonzept Werdau Bürgerversammlung 24. Oktober 2011 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Dresden, Hamburg, Köln, München, Salzburg www.gma.biz, info@gma.biz Einzugsgebiet

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014. Verbandsgebiet EHV Nord

Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014. Verbandsgebiet EHV Nord Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014 Verbandsgebiet EHV Nord Top-Themen der Unternehmen Energiekosten 43,2 Wettbewerbsdruck 38,3 e-business/ Online-Handel 38,3 Belastungen Mittelstand/ Bürokratie

Mehr

Kennzahlen im Einzelhandel 2009. Standortpolitik

Kennzahlen im Einzelhandel 2009. Standortpolitik Kennzahlen im Einzelhandel 2009 Standortpolitik IHK Ostwürttemberg die regionale Selbstverwaltung der Wirtschaft Die IHK Ostwürttemberg ist die regionale Selbstverwaltung der Wirtschaft im Landkreis Heidenheim

Mehr

Annahmen für die Berechnungen auf Basis AG 2 v. 14.10.11

Annahmen für die Berechnungen auf Basis AG 2 v. 14.10.11 Erfassung und Analyse Rahmenbedingungen Einzelhandel im Rahmen des "Runden Tisches Einkaufszentrum" Stadt Weiden in der Oberpfalz - Teil 2 Verträglichkeit eines Einkaufszentrums (Alternativberechnung gemäß

Mehr

Stadt Waren (Müritz) Heilbad

Stadt Waren (Müritz) Heilbad Stadt Waren (Müritz) Heilbad Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Text-Bebauungsplan Nr. - Gewerbegebiet an der Teterower Straße vom Bahnübergang bis Stadtausgang - der Stadt Waren (Müritz) Anlage zur

Mehr

Köln, im März 2013. CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str. 150 50933 Köln

Köln, im März 2013. CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str. 150 50933 Köln NÜMBRECHTER LISTE Aktualisierung und differenzierte Begründung der Sortimentszuordnung zur Nümbrechter Liste zum Einzelhandelskonzept der Gemeinde Nümbrecht CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str.

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Rechtspflege B VI - j Gerichtliche Ehelösungen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: A223 2010 00 Herausgabe: 12. Juli 2011 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach

Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach Vorstellung der Ergebnisse 1. Frammersbacher FORUM ORTSMARKETING CIMA Beratung + Management GmbH, Dipl.-Geogr. Roland Wölfel (Geschäftsführer) Frammersbach,

Mehr

Kaufkraft, Umsatz und Zentralität. Kennziffern für den Einzelhandel in Ostwürttemberg 2015

Kaufkraft, Umsatz und Zentralität. Kennziffern für den Einzelhandel in Ostwürttemberg 2015 Kaufkraft, Umsatz und Zentralität Kennziffern für den Einzelhandel in Ostwürttemberg 2015 IHK Ostwürttemberg die regionale Selbstverwaltung der Wirtschaft Die IHK Ostwürttemberg ist die regionale Selbstverwaltung

Mehr

Einzelhandelsentwicklungskonzept - ENTWURF Stadt Lauf a.d.pegnitz

Einzelhandelsentwicklungskonzept - ENTWURF Stadt Lauf a.d.pegnitz Einzelhandelsentwicklungskonzept - ENTWURF Stadt Lauf a.d.pegnitz Nürnberg, den 12.11.2010 Büro PLANWERK Stadtentwicklung Stadtmarketing Verkehr 90491 Nürnberg Winzelbürgstr. 3 T. 0911-476404 F. 0911-471632

Mehr

Kaufkraft, Umsatz und Zentralität

Kaufkraft, Umsatz und Zentralität Kaufkraft, Umsatz und Zentralität Verbindet Menschen und Wirtschaft in Mainfranken 2 Kaufkraft, Umsatz und Zentralität Stand 08/2015 Verleger Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt K. d. ö.

Mehr

Einzelhandelskonzept. Bad Sobernheim. 16. Juni 2011. Dipl.-Geogr. Monika Kollmar

Einzelhandelskonzept. Bad Sobernheim. 16. Juni 2011. Dipl.-Geogr. Monika Kollmar Einzelhandelskonzept Bad Sobernheim 16. Juni 2011 Dipl.-Geogr. Monika Kollmar Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München I Salzburg Gliederung I. Rahmenbedingungen

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf-

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf- TEXTLICHE FESTSETZUNGEN Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen -Entwurf- Stand: 12.05.2015 A TEXTLICHE FESTSETZUNGEN 1. Art der baulichen Nutzung Mischgebiet (MI) Gemäß 1 Abs. 6 Nr. 1 BauNVO sind die im

Mehr

Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern. Zusammenfassung der Bestandsanalyse

Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern. Zusammenfassung der Bestandsanalyse Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern Zusammenfassung der Bestandsanalyse büro frauns Elke Frauns Schorlemerstr. 4 4843 Münster Stadt + Handel Dipl.-Ing. Ralf M. Beckmann

Mehr

1. Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 16.02.2009

1. Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 16.02.2009 Bebauungsplan Einzelhandelsstruktur im Stadtgebiet 3. Fertigung Reg.-Nr.: 621.41/105.I Textteil Datum: 08.03.2010 Vorentwürfe: 28.12.2009, 26.01.2010 Bearbeiter: Kuon gez. Kuon Amtsleiter Verfahrensvermerke

Mehr

Teilfortschreibung Einzelhandelskonzept Rosenheim 2014 -Ergänzungspapier-

Teilfortschreibung Einzelhandelskonzept Rosenheim 2014 -Ergänzungspapier- Teilfortschreibung Einzelhandelskonzept Rosenheim 2014 -Ergänzungspapier- Endbericht für den Auftragsgeber Ansprechpartner: Dipl.- Geogr. Christian Hörmann (Projektleitung) Dipl.- Geogr. Stefan Kellermann

Mehr

Einzelhandelskonzept Halberstadt

Einzelhandelskonzept Halberstadt Einzelhandelskonzept Halberstadt - Zentrale Versorgungsbereiche - - Sortimentslisten - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Erfurt, Köln, München Tschaikowskistraße 19,

Mehr

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein August 2013

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein August 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 8 /13 SH Korrektur Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Herausgegeben

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 7 /13 SH Korrektur Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Herausgegeben

Mehr

1.1. Zweckbestimmung des Sondergebietes SO 1: Gemäß 11 (3) BauNVO wird ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Fachmarktzentrum" dargestellt.

1.1. Zweckbestimmung des Sondergebietes SO 1: Gemäß 11 (3) BauNVO wird ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Fachmarktzentrum dargestellt. Stadt Kerpen Seite 1/6 Textliche Darstellungen im Flächennutzungsplan A TEXTLICHE DARSTELLUNGEN Art der baulichen Nutzung: Sonstige Sondergebiete gemäß 11 (3) BauNVO 1. Sondergebiet SO 1 "Fachmarktzentrum"

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

K O N S U M R E P O R T Januar 2016

K O N S U M R E P O R T Januar 2016 Institut Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.v. K O N S U M R E P O R T Januar 216 ifo Institut Einzelhandel: Aufkeimende Zuversicht Das Geschäftsklima im Einzelhandel

Mehr

Altötting. Herz Bayerns Shrine of Europe. Standortexposé Innenstadt

Altötting. Herz Bayerns Shrine of Europe. Standortexposé Innenstadt Altötting Herz Bayerns Shrine of Europe Standortexposé Innenstadt August 2010 Standort allgemein Die Kreisstadt Altötting ist gemeinsames Mittelzentrum mit Neuötting und hat derzeit 12.599 Einwohner. Im

Mehr

Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens. September 2002. Messzahlen. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW

Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens. September 2002. Messzahlen. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens September 2002 Messzahlen Bestell-Nr G 11 3 2002 09 (Kennziffer G I m 9/02) Herausgegeben

Mehr

1. Besprechungsprotokoll

1. Besprechungsprotokoll 7/611 SKl 1. Besprechungsprotokoll Betreff: 1. Expertengremium Einzelhandel - Bestandserhebung am 22.10.2009 um 16:00 Uhr, Stadthalle, Konferenzraum II Nr. Thema Vortragender Inhaltliches Ergebnis 1 Begrüßung

Mehr

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 13 - j 13 HH Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg

Mehr

Region Heilbronn-Franken für das Jahr 2012. Büroflächen, Produktionsräume, Ladenlokale, Lagerflächen und PKW-Stellplätze

Region Heilbronn-Franken für das Jahr 2012. Büroflächen, Produktionsräume, Ladenlokale, Lagerflächen und PKW-Stellplätze Region Heilbronn-Franken für das Jahr 2012 Büroflächen,, Ladenlokale, rflächen und PKW- Region Heilbronn-Franken für das Jahr 2012 Büroflächen,, Ladenlokale, rflächen und PKW- Durch einen Klick auf eine

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Gesamtwirtschaft: Günstige Rahmenbedingungen Verbraucher in guter Stimmung Erwerbstätigkeit auf Rekordniveau verfügbare Einkommen

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

Innenstadtentwicklung Reutlingen - Baustein Passantenbefragung -

Innenstadtentwicklung Reutlingen - Baustein Passantenbefragung - Innenstadtentwicklung Reutlingen - Baustein Passantenbefragung - Präsentation für den Einzelhandel - wichtigste Ergebnisse - Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de Computergestützte

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Alfter

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Alfter Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Alfter CIMA Beratung + Management GmbH Köln Leipzig Lübeck München Ried (A) Stuttgart Eupener Straße 150 50933 Köln Tel: 0221/937296 20 Fax: 0221/937296

Mehr

Programm zur finanziellen Förderung zur Beseitigung von Leerständen von Ladenlokalen und Geschäftsimmobilien im Ortskern von Losheim und den

Programm zur finanziellen Förderung zur Beseitigung von Leerständen von Ladenlokalen und Geschäftsimmobilien im Ortskern von Losheim und den Programm zur finanziellen Förderung zur Beseitigung von Leerständen von Ladenlokalen und Geschäftsimmobilien im Ortskern von Losheim und den einzelnen Ortsteilen in der Gemeinde Losheim am See 1 1 Ziel

Mehr

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 9 - j 13 SH Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Teil 3: Einsammlung von n Herausgegeben am: 28. November

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München

Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München Anlage 1 Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München Statistische und grafische Aufbereitung der Erhebungsergebnisse des Einzelhandels

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137 1.3.2 Der Warenkorb Aus dem Angebot an Gütern und Dienstleistungen werden etwa 750 ausgewählt, die den gesamten Verbrauch der privaten Haushalte sowie die Preisentwicklung der Güter repräsentieren. Diese

Mehr

STADT RHEINBACH. 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach

STADT RHEINBACH. 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach STADT RHEINBACH 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach Die 1. Vereinfachte Änderung beinhaltet die Änderung der textlichen Festsetzungen 1.2 bis 1.4 und

Mehr

Überschneidung Bruttoarbeitsentgelt und Grundsicherungsanspruch/SGB II im Bundesdurchschnitt, nach Haushaltskonstellationen, 01/2013, in Euro/Monat

Überschneidung Bruttoarbeitsentgelt und Grundsicherungsanspruch/SGB II im Bundesdurchschnitt, nach Haushaltskonstellationen, 01/2013, in Euro/Monat Überschneidung und Grundsicherungsanspruch/SGB II im Bundesdurchschnitt, nach Haushaltskonstellationen, 01/2013, in Euro/Monat Alleinerzieh. 1 Kind 1.167167 = 7,47 /Stunde, Vollzeit Nettoarbeitsentgelt

Mehr

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015 Pressemitteilung 2. Juni 2015 Cornelia Lichtner Öffentlichkeitsarbeit T +49 7251 9295 270 F +49 7251 9295 290 cornelia.lichtner@gfk.com Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern

Mehr

Wohngeld in Düsseldorf. Informationen, Tipps und Berechnungsbeispiele

Wohngeld in Düsseldorf. Informationen, Tipps und Berechnungsbeispiele Wohngeld in Düsseldorf Informationen, Tipps und Berechnungsbeispiele Wohngeld in Düsseldorf Informationen und Tipps Was ist Wohngeld? Wohngeld ist ein Zuschuss zur Miete oder zur Belastung bei selbstgenutztem

Mehr

Nachrichten zur Statistik

Nachrichten zur Statistik Nachrichten zur Statistik Statistische Analysen > Nr. 4/2009 Erschienen im April 2009 NEUSS.DE Ergebnisse der Lohn- und Einkommensteuerstatistik für die Stadt Neuss 2004 Steuerpflichtige: 69.456 Positive

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Vorstellung durch Ir Albert C. Blok MRE Inhalt Sachstandsbericht Stand Masterplan Stand Vermarktung Bebauungsplan Stand Masterplan Fertigstellung des Konzeptes zum Bebauungsplan im Mai 14 Antrag unter

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Energie- und E IV - j Tätige Personen, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolöhne und -gehälter in Mecklenburg-Vorpommern 28 Bestell-Nr.: E413 28 Herausgabe: 23. April 29 Printausgabe:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - hj Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 1.1. bis 31.12.2008 Bestell-Nr.: J113 2008 22 Herausgabe: 23. April 2009 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2006 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2006 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2005 gegenüber 1. Quartal 2006 in Prozent

Mehr

Aktualisierung der Einzelhandelsuntersuchung zur Pinneberger Innenstadt

Aktualisierung der Einzelhandelsuntersuchung zur Pinneberger Innenstadt Bericht Aktualisierung der Einzelhandelsuntersuchung zur Pinneberger Innenstadt Ist-Situation/Entwicklungsspielräume/ Bewertung des Innenstadtentwicklungskonzeptes September 2013 für die Stadt Pinneberg

Mehr

GfK Datenkatalog 2008 Deutschland

GfK Datenkatalog 2008 Deutschland GfK Datenkatalog 2008 Deutschland Inhalt Basiszahlen GfK Basiszahlen 4 Zielgruppendaten für Konsumenten GfK Einwohner nach Altersklassen 6 GfK Bevölkerungsstrukturdaten 7 GfK Euro Socio Styles (Roper

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Weihnachtsumfrage 2014 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsumfrage 2014 Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke Einkaufsverhalten der Konsumenten in Deutschland in Bezug auf Weihnachtsgeschenke ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Oliver Gansser Ergebnisdiagramme

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

J Entwicklungsspielräume und -szenarien der Pfaffenhofener Einzelhandelsentwicklung

J Entwicklungsspielräume und -szenarien der Pfaffenhofener Einzelhandelsentwicklung J Entwicklungsspielräume und -szenarien der Pfaffenhofener Einzelhandelsentwicklung Eine wesentliche Grundlage für die Ermittlung der einzelhandelsbezogenen Entwicklungsperspektiven der Stadt Pfaffenhofen

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

Kaufkraftstudie 1996

Kaufkraftstudie 1996 Kaufkraftstudie 1996 Daten der Handels- und Gaststättenzählung 1993 zu den Landkreisen und n der Region Neckar-Alb REGIONALVERBAND NECKAR - ALB 12.06.1996 Tabelle 1: Arbeitsstätten des Einzelhandels 1985

Mehr

Gehalt / Lohn. Nebenjobs. Mieteinkünfte. Kindergeld. Unterhalt. Einkünfte aus Kapital. Nahrung, Haushalt. Gesundheitskosten.

Gehalt / Lohn. Nebenjobs. Mieteinkünfte. Kindergeld. Unterhalt. Einkünfte aus Kapital. Nahrung, Haushalt. Gesundheitskosten. Haushaltsbuch 2016 Einnahmen Gehalt / Lohn Nebenjobs Kindergeld Unterhalt Rente Einkünfte aus Kapital Januar Ausgaben Variable Ausgaben Nahrung, Haushalt Gesundheitskosten Bekleidung Kosmetik, Körper,

Mehr

DAS INTERKOMMUNALE FORUM EINZEL- HZGT. LAUENBURG/HAMBURG-OST HANDEL FÜR DIE REGION SÜDSTORMARN/

DAS INTERKOMMUNALE FORUM EINZEL- HZGT. LAUENBURG/HAMBURG-OST HANDEL FÜR DIE REGION SÜDSTORMARN/ KÖLN CIMA 2013 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART DAS INTERKOMMUNALE FORUM EINZEL- HANDEL FÜR DIE REGION SÜDSTORMARN/ HZGT. LAUENBURG/HAMBURG-OST Forum deutscher Wirtschaftsförderer 14./15. November

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

FÜR DIE STADT WETTER (RUHR)

FÜR DIE STADT WETTER (RUHR) GUTACHTEN Einzelhandelskonzept ZUM EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Wetter (Ruhr) FÜR DIE STADT WETTER (RUHR) Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de (1) Kerngebiete sowie

Mehr

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Im Rahmen der Konsumerhebung 2004/05 wurden von Statistik die Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte und Daten zum Lebensstandard erhoben. Mehr als 8.400

Mehr

Abschnitt IV ausfüllen (siehe auch beiliegendes Merkblatt!)

Abschnitt IV ausfüllen (siehe auch beiliegendes Merkblatt!) AZ.: Landkreis Oberspreewald-Lausitz Jugendamt / SG III Postfach 10 00 64 Datum:. 01956 Senftenberg Formblatt 8 Antrag auf Übernahme von Elternbeiträgen für Maßnahmen der Kinder- und Jugenderholung I.

Mehr

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein,

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Andree Haack, Christin Worbs Diese Folien sind Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig. Umfrage

Mehr

AMTSBLATT der Stadt Frechen

AMTSBLATT der Stadt Frechen AMTSBLATT der Stadt Frechen ο 29. Jahrgang ο Ausgabetag 16.11.2015 Nr. 21 Inhaltsangabe 56/2015 Öffentliche Bekanntmachung der Bezirksregierung Köln über die Flurbereinigung Hambach-West 57/2015 Öffentliche

Mehr

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern Greifswald Bad Doberan Greifswald Grevesmühlen Ribnitz Rostock Rügen Stralsund Wismar Wolgast Rostock Greifswald Lagerstraße 7, 18055 Rostock, Telefon: 0381 4969-270,

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 2/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 2/2012 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 99084 Erfurt Ämter der

Mehr

ANHANG. BulwienGesa AG research analysis consulting 1. TABELLEN ZUR BERECHNUNG DES NACHFRAGEVOLUMENS IM EINZUGSGEBIET

ANHANG. BulwienGesa AG research analysis consulting 1. TABELLEN ZUR BERECHNUNG DES NACHFRAGEVOLUMENS IM EINZUGSGEBIET research analysis consulting ANHANG 1. TABELLEN ZUR BERECHNUNG DES NACHFRAGEVOLUMENS IM EINZUGSGEBIET 2. MARKTVERTEILUNGSRECHNUNGEN FÜR NONFOOD-WIRKUNGSANALYSEN: 2.1 CITTI-PARK: MODISCHER BEDARF 2.2 CITTI-PARK:

Mehr

ZENTREN- UND EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT für die Stadt Celle

ZENTREN- UND EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT für die Stadt Celle ZENTREN- UND EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT für die Stadt Celle CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck Tel.: 0451-38968-0 Fax: 0451-38968-28 E-Mail: cima.luebeck@cima.de Internet:

Mehr

Exposé. der Stadt Zittau. Große Kreisstadt Zittau Wirtschaftsförderung

Exposé. der Stadt Zittau. Große Kreisstadt Zittau Wirtschaftsförderung Exposé der Stadt Zittau Standort Zittau, inzwischen in den Landkreis Görlitz integriert, ist die Südöstlichste Stadt des Freistaates Sachsen und gehört somit zum Dreiländereck Deutschland - Polen - Tschechien.

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept

Einzelhandels- und Zentrenkonzept Einzelhandels- und Zentrenkonzept Stadt Brühl Fortschreibung 2011 Auftraggeber: Stadt Brühl Projektbearbeitung: Dipl.-Geogr. Rainer Schmidt-Illguth Dipl.-Volksw. Corinna Küpper Köln, im September 2011/Januar

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN, HINWEISE UND KENNZEICHNUNGEN

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN, HINWEISE UND KENNZEICHNUNGEN Anl. 6 zur VO/1072/15 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 1194V - südl. Lüttringhauser Straße - Beteiligung gem. 3 Absatz 2 und 4 Absatz 2 BauGB Stand: 28.01.2015 TEXTLICHE FESTSETZUNGEN, HINWEISE UND

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Briefing Brief-Mailing

Briefing Brief-Mailing Briefing Brief-Mailing deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

Inhalt. Objekt- und Standortanalyse für: Immobilien Company Petra Emmer e.k. Immobilientyp Wohnungen zum Kauf. Ihre Region Lindenthal Köln

Inhalt. Objekt- und Standortanalyse für: Immobilien Company Petra Emmer e.k. Immobilientyp Wohnungen zum Kauf. Ihre Region Lindenthal Köln Objekt- und Standortanalyse für: Immobilientyp Ihre Region Lindenthal Köln Erstellt am 01.12.2015 Inhalt 1. Preiskarte 2. Angebot & Gesuche und Preisentwicklung 3. Wohnumfeld 4. Erläuterungen und rechtliche

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelsgutachten für die Stadt Eckernförde. Bearbeitung:

Gesamtstädtisches Einzelhandelsgutachten für die Stadt Eckernförde. Bearbeitung: Gesamtstädtisches Einzelhandelsgutachten für die Stadt Eckernförde Bearbeitung: Inhaltsverzeichnis 1. AUFTRAG UND AUFGABENSTELLUNG... 9 2. RAUMORDNERISCHE UND SOZIOÖKONOMISCHE STRUKTUR... 10 2.1 Zentralörtliche

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 1/24 1-b Marktstraße - REWE

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 1/24 1-b Marktstraße - REWE Gemeinde Windeck Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 1/24 1-b Marktstraße - REWE Textliche Festsetzungen Stand: Entwurf 06.08.2012 ASS T:\0 Projekte\Windeck\03 Bauleitplanung\031 Bebauungspläne\BPL1-24-1b_REWE-neu\Texte\TeFe

Mehr

Teil B: 9. Stadtbezirk Mülheim (Bezirk 9)

Teil B: 9. Stadtbezirk Mülheim (Bezirk 9) Teil B: 9. Stadtbezirk Mülheim (Bezirk 9) Stadtentwicklung Köln 867 9. Stadtbezirk Mülheim (Bezirk 9) 9.1 Wesentliche Strukturdaten Der Stadtbezirk Mülheim liegt auf der rechten Rheinseite im Nordosten

Mehr

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Gifhorn

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Gifhorn EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Gifhorn CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck Tel.: 0451 38968 0 Fax: 0451 38968 28 E Mail: cima.luebeck@cima.de Internet: www.cima.de Projektleiter:

Mehr