Proceedings Investition in Mittel- und Osteuropa: 4. FOM Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung, Essen, 5. Juni 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Proceedings Investition in Mittel- und Osteuropa: 4. FOM Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung, Essen, 5. Juni 2013"

Transkript

1 econstor Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Wassermann, Bernd (Ed.) Proceedings Investition in Mittel- und Osteuropa: 4. FOM Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung, Essen, 5. Juni 2013 Tagungsbände, FOM Hochschule Provided in Cooperation with: FOM Hochschule für Oekonomie & Management ggmbh Suggested Citation: Wassermann, Bernd (Ed.) (2013) : Investition in Mittel- und Osteuropa: 4. FOM Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung, Essen, 5. Juni 2013, Tagungsbände, FOM Hochschule This Version is available at: Nutzungsbedingungen: Die ZBW räumt Ihnen als Nutzerin/Nutzer das unentgeltliche, räumlich unbeschränkte und zeitlich auf die Dauer des Schutzrechts beschränkte einfache Recht ein, das ausgewählte Werk im Rahmen der unter nachzulesenden vollständigen Nutzungsbedingungen zu vervielfältigen, mit denen die Nutzerin/der Nutzer sich durch die erste Nutzung einverstanden erklärt. Terms of use: The ZBW grants you, the user, the non-exclusive right to use the selected work free of charge, territorially unrestricted and within the time limit of the term of the property rights according to the terms specified at By the first use of the selected work the user agrees and declares to comply with these terms of use. zbw Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics

2 Tagungsband Bernd Wassermann 4. FOM Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Essen 5. Juni 2013 Investition in Mittel- und Osteuropa in Kooperation mit

3 4. FOM Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Investition in Mittel- und Osteuropa Essen by MA Akademie Verlagsund Druck-Gesellschaft mbh Leimkugelstraße 6, Essen Tel Fax Das Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urhebergesetzes ist ohne Zustimmung der MA Akademie Verlags- und Druck- Gesellschaft mbh unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen. Oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.

4 4. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung 2013 Vorwort Das Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung ist ein im Jahre 2009 gegründetes Kooperationsprojekt zwischen der FOM Hochschule für Oekonomie & Management und der Beratungskanzlei Rotthege Wassermann, Essen/Düsseldorf. Auf der 1.Tagung des Mittelstandsforums wurden im Jahre 2010 neue Finanzierungsmittel für kleine und mittlere Unternehmen behandelt. Dabei konnten die Bandbreite moderner Finanzierungsinstrumente für KMU aufgezeigt und die Anforderungen des klassischen Hausbankkredites transparent gemacht werden. Die 2.Tagung im Jahre 2011 beschäftigte sich mit der Anwendung moderner betriebswirtschaftlicher Theorie auf die Bewertung mittelständischer Unternehmen. Daneben wurde die Marktbepreisung sowie die Beschreibung des Transaktionsprozesses beim Verkauf von Unternehmen vorgetragen. Damit wurde eine an den Bedürfnissen der Praxis orientierte Darstellung gewählt, die in der betriebswirtschaftlichen Theorie, die sich überwiegend mit kapitalmarktorientierten Unternehmen beschäftigt, noch der Weiterentwicklung bedarf. Im Mittelpunkt der 3.Tagung im Jahre 2012 stand der Generationswechsel in Unternehmen. Auch dieses an den Mittelstand gerichtete Thema beinhaltete neben den rechtlichen und steuerlichen Aspekten insbesondere die Einbeziehung der weichen Faktoren des Generationswechsels. Der vorliegende Tagungsband reflektiert das Thema des 4. Mittelstandsforums Investition in Mittel- und Osteuropa. Seit dem EU-Beitritt wichtiger mittel- und osteuropäischer Länder im Jahre 2004 sind Investitionen in den neuen Beitrittsländern für Großunternehmen und auch für mittelständische Unternehmen in verschiedenen Branchen zunehmend in den Fokus gerückt. Dies betrifft zum einen mittelständische Zulieferer, die den großen Kunden an deren Standorte gefolgt sind. Zum anderen sind es mittlere und größere Fertigungsbetriebe, die Lohnkostenunterschiede durch die Auslagerung der Produktion in mittel- und osteuropäische Länder im Zuge der Globalisierung nutzen. Heute, ein knappes Jahrzehnt später, gibt es Anlass zu einer Zwischenbilanz. Denn inzwischen hat sich das globale und wirtschaftliche Umfeld deutlich verändert. Einerseits belasten Finanzkrisen nachhaltig die Staaten des Euro-Raumes, und andererseits verlagert sich das wirtschaftliche Interesse auch auf weiter östlich gelegene asiatische Regionen, angeführt von China, mit deren zunehmender Bedeutung für die Weltwirtschaft und das Exportland Deutschland. Kommt angesichts globaler Veränderungen der Region Mittel-und Osteuropa noch Bedeutung zu? Wie finden mittelständische Unternehmen Zugang in diese Länder? Welche wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen finden die Investoren vor?

5 4. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung 2013 Der Tagungsband zum 4. Mittelstandsforum reflektiert grundsätzliche Fragen einer Investition in Mittel- oder Osteuropa. Das politische und das makroökonomische Umfeld werden aus der Sicht eines mitteleuropäischen Landes dargestellt und ergänzt durch eine makroökonomische Analyse der Region. Daneben berichten Vertreter mittelständischer Unternehmen und Verbände über ihre Erfahrungen mit Standorten in Mittel- und Osteuropa. Den rechtlichen und steuerlichen Schwerpunkt bilden die länderspezifischen Berichte von Wirtschaftsprüfern und Rechtsanwälten, die ihre Kenntnis und Erfahrung aus der täglichen Arbeit in den besprochenen Ländern zur Verfügung stellen. Insgesamt ermöglicht die Publikation mittelständischen Unternehmen einen Einblick in die mittel- und osteuropäische Region und schafft die für Investitionsentscheidungen geforderte Transparenz. Der Kreis der Teilnehmer und deren reges Interesse hat den Veranstaltern gezeigt, dass das Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung auch in diesem Jahr ein interessantes Thema gefunden hat. Wir freuen uns auf die Fortführung dieser Reihe und wünschen Ihnen eine informative Lektüre. Prof. Dr. Bernd Wassermann Rotthege Wassermann, Essen/Düsseldorf Wissenschaftlicher Projektleiter des Mittelstandsforums Steuern, Recht & Bewertung Prof. Dr. Burghard Hermeier Rektor der FOM Hochschule für Oekonomie & Management 2

6 4. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung 2013 Die Autoren des Tagungsbandes Für das 4. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung konnten erneut ausgewiesene Experten aus Wissenschaft und Praxis gewonnen werden, deren Beiträge eine fundierte Betrachtung der Thematik aus den verschiedenen Perspektiven ermöglichte. Zu Beginn der Veranstaltung gab der wissenschaftlicher Leiter des Mittelstandsforum Steuern, Recht und Bewertung, Herr Prof. Dr. Bernd Wassermann, einen Überblick über die steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen von Investitionen in Mittel-und Osteuropa und zog einen Vergleich zu den Rahmenbedingungen in Deutschland. Der Referent ist neben seiner Tätigkeit als Hochschullehrer als geschäftsführender Gesellschafter der interdisziplinären Wirtschaftsprüfer-, Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzlei Rotthege Wassermann tätig, die an ihren Standorten in Essen und in Düsseldorf neben zwölf Partnern weitere 50 Mitarbeiter beschäftigt. Herr Konsul Ondrej Karas leitet das Konsulat der Tschechischen Republik in Düsseldorf. In seinem Vortrag machte er die Teilnehmer mit volkswirtschaftlichen Eckdaten der Region Mitteleuropa mit dem besonderen Schwerpunkt des von ihm vertretenen Landes vertraut. Als Geschäftsführer des OMV Ost - und Mitteleuropa Verein e.v. konnte Herr Dr. Hanno Stöcker einen Überblick über die Intensität der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Ländern der Region Mittel- und Osteuropa vermitteln. Erfahrungsberichte der ca Mitglieder dieses Wirtschaftsverbandes ermöglichten es dem Referenten, einen Überblick über die praktischen Themen einer Investition in dieser Region vorzutragen. Der Erfahrungsbericht eines renommierten deutschen Mittelständlers wurde den Teilnehmern von Herrn Dr. C.L. Theodor Wuppermann vermittelt. Der Referent ist amtierender Vorstand der Wuppermann AG. Das Unternehmen hat eine Anzahl von Beteiligungen im europäischen Ausland und davon einige in der Region Mittel- und Osteuropa. Die Schilderung der Beweggründe, Erfolge und Misserfolge solcher Direktinvestitionen waren für die Teilnehmer sehr aufschlussreich. Die Expertise eines ausgewiesenen Ost-Experten der deutschen Wirtschaft stellte Herr Bodo Hombach mit seinem Referat den Teilnehmern zur Verfügung. Er ist bekannt als erfolgreicher Wirtschaftsminister, Wahlkampfmanager, Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe, Buchautor und Wissenschaftler. Erwartungsgemäß wurde Herr Hombach nach seinem Referat von Teilnehmern mit vielen weiteren Fragen beschäftigt und um Diskussion gebeten. 3

7 4. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung 2013 Zufriedene Gesichter bei den Veranstaltern und Referenten des 4. Mittelstandsforums Steuern, Recht & Bewertung 2013 (v.l.): Prof. Dr. Burghard Hermeier und Prof. Dr. Bernd Wassermann freuen sich mit dem Abschlussredner, Herrn Bodo Hombach, über eine gelungene Tagung. Die wesentlichen steuerlichen und bilanziellen Fragen im Zusammenhang mit Direktinvestitionen sind in den Referaten der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater der Beratungsgsgruppe TPA Horwath aufgeführt: Krysztof Horodko (Polen), Petr Karpeles (Tschechien), Peter Danovsky (Slowakei), Jozsef Szemeredi (Ungarn), Thomas Haneder (Bulgarien und Serbien), Reno Budic (Kroatien), Klaus Krammer (Rumänien) und Elena Orlovskaya (Russland). Die Berater betreuen deutsche und österreichische Unternehmen in den aufgeführten Ländern. Das Beratungsunternehmen TPA Horwath hat diese Veranstaltung wesentlich mitgestaltet durch seine profunde Expertise in der praktischen Beratung vor Ort. Die besondere rechtliche Situation in Russland wird in den Referaten der Rechtsanwälte der Kanzlei Alrud: Olga Pimanova und Maxim Alekseyev dargestellt. Rechtliche Investitionshemmnisse und steuerliche Rahmenbedingungen für deutsche Unternehmen in Russland werden aufgezeigt. 4

8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Investition in Mittel- und Osteuropa eine Einführung Konsul Ondřej Karas 7 2 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht des OMV e. V. Dr. Hanno Stöcker 21 3 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht der Wuppermann AG Dr. C.L. Theodor Wuppermann 29 4 Arbeitskreis Mitteleuropa Krzysztof Horodko/ Petr Karpeles/ Peter Danovsky/ Jozsef Szemeredi 41 5 Arbeitskreis (Süd-) Osteuropa Thomas Haneder / Reno Budic / Klaus Krammer 85 6 Arbeitskreis Russland Maxim Alekseyev / Olga Pimanova / Elena Orlovskaya Chancen und Risiken deutscher Investitionen in Mittel- und Osteuropa Bodo Hombach Ergebnisse der Tagung Prof. Dr. Bernd Wassermann Darstellung der Projektpartner - Rotthege Wassermann FOM Hochschule - OMV Ost- und Mitteleuropa Verein e.v. - RWBS - TPA Horwarth Anhang: Auszug aus dem Tagungsprogram 5

9

10 Investition in Mittel- und Osteuropa eine Einführung 1 Investition in Mittel- und Osteuropa eine Einführung Konsul Ondřej Karas Zusammenfassung des Herausgebers Das Referat zeigt zunächst wesentliche Wirtschaftsindikatoren, wie z.b. Arbeitslosenquote, Inflationsrate, Staatsverschuldung und durchschnittlichen Bruttomonatslohn, im Vergleich zwischen Deutschland und den wirtschaftlich wichtigsten Staaten Mittel- und Osteuropas. Es werden dann die wesentlichen Branchen für Direktinvestitionen in Mitteleuropa skizziert sowie nationale Wirtschaftsdaten am Beispiel der Republik Tschechien. Die Außenhandelsstatistik zeigt, dass Deutschland häufig der größte internationale Handelspartner ist. Wesentlich ist auch der Vergleich der Arbeitskosten zwischen westeuropäischen Ländern und einigen osteuropäischen Regionen. Hier zeigen sich immer noch erhebliche Unterschiede. Interessant sind auch die Bonitätsbewertungen der wesentlichen Länder dieser Region durch die internationalen Rating-Agenturen. Mittelstandsforum in Essen Wirtschaftslage in Mittel- und Osteuropa und Standort Tschechien als ein Beispiel 7

11 Investitionen in Mittel- und Osteuropa Eine Einführung Wirtschaftsindikatoren - Deutschland und die Mittelund Osteuropäischen Staaten im Vergleich (2012) Absolut (Mrd. EUR) BIP pro Kopf (EUR) Arbeitslosenquote (%) Inflationsrate (%) Staatsverschuldung (%) Bruttomonatslohn (EUR) DE 2 645, ,81 6,80 2,00 83, CZ 209, ,55 8,90 3,30 45,80 976,00 PL 361, ,03 10,01 3,85 55,17 852,00 HR 43, ,82 20,10 5,00 54, ,00 SRB 28, ,22 30,00 12,20 63,00 472,00 RUS 1 501, ,20 6,00 5,10 11,00 600,00 UA 135, ,42 8,05 6,00 35,00 295,00 8

12 Investitionen in Mittel- und Osteuropa Eine Einführung Grundlegende Fakten über die Tschechische Republik Verwaltungsgliederung Bevölkerung Arbeitskräfte 14 Regionen 10,5 Mio. 5,3 Mio. Arbeitslosenrate 8,1 % BIP pro Kopf (KKS EU-27) EUR BIP-Wachstum 0,1 % Jährliche Inflationsrate 3,3 % Durchschnittlicher Monatslohn (nominal) EUR 976 Währungskurs: CZK, Krone 1EUR=25,69CZK Mitglied von: UNO, EU, NATO, IWF, WB, WTO, OECD, OSZE, Europarat, Visegrad-Gruppe Quelle: Tschechisches statistisches Amt, 2013, Finanzministerium, März 2013 Hauptbranchen Automobilindustrie Elektrotechnik- und Elektronikindustrie Chemische und petrochemische Industrie Produktion von Glas, Keramik und Porzellan Informations- und Kommunikationstechnologien Bauwirtschaft Energiesektor Maschinenbau Medizintechnik 9

13 Investitionen in Mittel- und Osteuropa Eine Einführung Wirtschaft Bruttoinlandsprodukt (real) - BIP Wirtschaft Arbeitslosigkeit 2012: 8,9 % <5 % 5 10 % >10 % 9,4 % 9,2 % 8,9 % 8,7 % 8,4 % 8,2 % 8,1 % 8,3 % 8,5 % 8,4 % 8,1 % Quelle: kurzy.cz ( ) 10

14 Investitionen in Mittel- und Osteuropa Eine Einführung Wirtschaft Außenhandel nach Warengruppen Warengruppe Stat. Wert CZK (Tsd.) Stat. Wert CZK (%) Nahrungsmittel und lebende Tiere ,0 Getränke und Tabak ,7 Rohstoffe, nicht essbar, ohne Brennstoffe ,0 Mineralische Brennstoffe, Schmiermittel und ,7 verwandte Erzeugnisse Tierische und pflanzliche Öle, Fette und Wachse ,2 Chemische Erzeugnisse und verwandte Produkte, ,5 nicht spezifiziert Bearbeitete Waren, nach Beschaffenheit gegliedert ,2 Maschinen und Fahrzeuge ,6 Sontige Fertigwaren ,1 Waren, a.n.g ,1 Quelle: Tschechisches statistisches Amt, 2013 Wirtschaft Handelsbilanz 11

15 Investitionen in Mittel- und Osteuropa Eine Einführung Wirtschaft traditionelle tschechische Produkte und Marke Bier Škoda Autos ČSA Barum Glas Baťa Schuhe KOH-I-NOOR Becherovka Wirtschaft Außenhandel die 15 größten Exportländer Partnerland Stat. Wert CZK (Tsd.) Stat. Wert CZK (%) Deutschland ,3 Slowakei ,6 Polen ,1 Frankreich ,3 Großbritannien ,9 Österreich ,7 Italien ,4 Niederlande ,7 Russische Föderation ,7 Belgien ,5 Spanien ,4 Ungarn ,3 Vereinigte Staaten von Amerika ,7 Schweiz ,7 Schweden ,6 12

16 Investitionen in Mittel- und Osteuropa Eine Einführung Wirtschaft Außenhandel die 15 größten Importländer Partnerland Stat. Wert CZK (Tsd.) Stat. Wert CZK (%) Deutschland ,4 China (Volksrepublik) ,3 Polen ,4 Russische Föderation ,4 Slowakei ,2 Italien ,9 Österreich ,4 Frankreich ,3 Niederlande ,2 Japan ,4 Vereinigte Staaten von Amerika ,2 Ungarn ,2 Großbritannien ,0 Belgien ,8 Spanien ,8 Wirtschaft EXPORT IMPORT Bundesländer Bundesländer Export nach CZE Import aus CZE Umsatz Bilanz (CZE) tis. EUR % tis. EUR % tis. EUR % tis. EUR Baden-Württemberg ,00 12,89% ,00 19,78% ,00 16,46% ,00 Bayern ,00 16,66% ,00 28,81% ,00 22,96% ,00 Berlin ,00 1,16% ,00 0,71% ,00 0,93% ,00 Brandenburg ,00 1,77% ,00 0,96% ,00 1,35% ,00 Bremen ,00 0,55% ,00 1,00% ,00 0,78% ,00 Hamburg ,00 1,41% ,00 2,83% ,00 2,15% ,00 Hessen ,00 5,48% ,00 6,18% ,00 5,84% ,00 Mecklenburg-Vorpommern ,00 0,31% ,00 0,31% ,00 0,31% 7 693,00 Niedersachsen ,00 8,46% ,00 7,49% ,00 7,96% ,00 Nordrhein-Westfalen ,00 15,28% ,00 14,41% ,00 14,83% ,00 Rheinland-Pfalz ,00 3,07% ,00 2,14% ,00 2,59% ,00 Saarland ,00 0,96% ,00 1,34% ,00 1,16% ,00 Sachsen ,00 4,47% ,00 9,21% ,00 6,93% ,00 Sachsen-Anhalt ,00 2,89% ,00 1,44% ,00 2,14% ,00 Schleswig-Holstein ,00 0,94% ,00 0,83% ,00 0,88% ,00 Thüringen ,00 2,25% ,00 1,41% ,00 1,82% ,00 Ausland ,00 21,42% ,00 1,13% ,00 10,90% ,00 Restposten 405,00 0,00% 3 297,00 0,01% 3 702,00 0,01% 2 892,00 Total ,00 100,00% ,00 100,00% ,00 100,00% ,00 13

17 Investitionen in Mittel- und Osteuropa Eine Einführung Wirtschaft STEUERN IN TSCHECHIEN Körperschaftsteuer 19% Einkommensteuer 15% Abzugsteuer 15% Mehrwertsteuer 21% bzw. 15% Grundsteuer variiert je nach Art, Ort und Verwendungszweck des Grundstücks Grunderwerbsteuer 4% (Pauschaltarif) Kraftfahrzeugsteuer variiert nach Hubraum (PkW) oder Gewicht und Achsanzahl (andere Nutzfahrzeuge) Verbrauchssteuer auf Benzin, Alkohol und Tabakwaren Energiesteuer auf Strom, Erdgas und andere Gase und feste Brennstoffe Quelle: PricewaterhouseCoopers, 2012 Wirtschaft GÜNSTIGE ARBEITSKOSTEN Kreative innovative, qualifizierte und erfahrene Arbeitskräfte Niedrigere Kosten im Vergleich mit westlichen Volkswirtschaften Stetiger Zufluss neuer Absolventen auf den Arbeitsmarkt Arbeitskosten pro Stunde (USD) Absolventen-Anzahl in technischen Bereichen Quelle: CzechInvest, 2012; The Economist Intelligence Unit, 2012, Institute for Information on Education,

18 Investitionen in Mittel- und Osteuropa Eine Einführung Infrastruktur LAGE UND INFRASTRUKTUR Allein schon aufgrund ihrer geographischen Lage stellt die Tschechische Republik einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt dar. Die Bedeutung der Tschechischen Republik als ein wichtiger Transitpunkt ist noch gestiegen, als das Land zum Mitglied des EU-Binnenmarktes wurde, der 27 Länder in Europa mit 502 Millionen Verbrauchern umfasst. In weniger als zwei Flugstunden kann man von Tschechien aus die meisten europäischen Destinationen erreichen. Die Tschechische Republik gehört zu den Ländern mit einer sehr hohen Verkehrsnetzdichte. Quelle: Straßen- und Autobahndirektion der Tschechischen Republik, 2012, Prager Flughafenbehörde, 2012 Wirtschaft TSCHECHISCHE REPUBLIK EINE WETTBEWERBSFÄHIGE WIRTSCHAFT Tschechien belegt von 144 Weltwirtschaften den 39. Rang. Wettbewerbsvorteile (Rang) Handelstarife (6) Intensität des lokalen Wettbewerbs (13) Qualität der Stromversorgung (16) Qualität von örtlichen Lieferanten (17) Verbreitung des ausländischen Eigentums (17) FDI und Technologietransfer (18) Anzal von örtlichen Lieferanten (29) Internet-Zugang in den Schulen (21) Luftqualität /Verkehrsinfrastruktur (21) Fähigkeit zur Innovation (22) Verfügbarkeit von Forschungs- und Ausbildungsdienstleistungen (23) Qualität von Eisenbahninfrastruktur (23) Etc. Quelle: World Economic Forum, Global Competitiveness Report

19 Investitionen in Mittel- und Osteuropa Eine Einführung Wirtschaft Bonitätsbewertung LAND STANDARD & POOR S MOODY S FITCH Tschechische Republik AA- A1 A+ Slowakei A A2 A+ Polen A- A2 A- Russland BBB Baa1 BBB Bulgarien BBB Baa2 BBB- Ungarn BB+ Ba1 BBB- Rumänien BB+ Baa3 BBB- Quelle: Tschechische Nationalbank, Juli 2012 Wirtschaft GESAMTE FDI-ZUFLÜSSE NACH LÄNDERN Insgesamt EUR: 77,8 Mrd. Quelle: Tschechisches statistisches Amt,

20 Investitionen in Mittel- und Osteuropa Eine Einführung Wirtschaft GESAMTE FDI-ZUFLÜSSE NACH SEKTOREN Insgesamt EUR: 77,8 Mrd. Quelle: Tschechisches statistisches Amt, 2013 Wirtschaft DIE 10 GRÖSSTEN INVESTOREN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK (LAUT ANGABEN VON CZECHINVEST) Gesellschaft Herkunftsland Gesamtinvestitionen (in Mio. USD) Hyundai Motor Company Südkorea Toyota/PCA Japan/Frankreich 850 VOLKSWAGEN Deutschland 800 Mondi Packaging Paper Štětí a.s. Großbritannien 394 Nemak Mexiko 317 Denso Japan 255 Robert Bosch Deutschland 237 Matsushita Electric Industrial Co. Japan 235 DHL Deutschland 190 Siemens VDO Automotive Deutschland 179 Quelle: CzechInvest,

21 Investitionen in Mittel- und Osteuropa Eine Einführung CzechInvest Business Intelligence Fördermittel- und Investitionsberatung Identifizierung von möglichen Akquisitionsobjekten, Joint-Venture-Partnern und Lieferpartnern Identifizierung von Grün- und Brachflächen, Produktions- und Büroräumlichkeiten Identifizierung von möglichen Akquisitionsobjekten, Joint-Venture-Partnern und Lieferpartnern Maßgeschneiderte Reisen in die Tschechische Republik Betreuung nach der Niederlassung Entwicklung von Unternehmensinfrastruktur Kontaktvermittlung zu Behörden Folgebetreuung Alle Dienste von CzechInvest sind kostenlos. BRANCHENDATENBANK VON ZULIEFERERN Unterstützung der Kooperation zwischen den tschechischen Zulieferern und den ausländischen Investoren Die Datenbank beinhaltet über Einträge Geeignet für die Suche nach passenden Geschäftspartnern Die Datenbank wird regelmäßig aktualisiert und ergänzt In der Datenbank finden sich Firmen aus den folgenden Branchen: Automotive Luft- und Raumfahrt Software und ICT Gesundheitsfürsorge, Pharmazeutik und Biotechnologie Zulieferer Kunststoff Zulieferer Metall Rohstoffe & Verpackung Elektronik & Elektrotechnik Maschinenbau 18

22 Investitionen in Mittel- und Osteuropa Eine Einführung WARUM DIE TSCHCHISCHE REPUBLIK? Konkurrenzfähiges Investitionsklima hervorragende geographische Lage fortschrittliche Infrastruktur qualifizierte Arbeitskräfte hochentwickelte Zuliefererbasis gutes Niveau der Sprachkenntnisse bewährter F&E Standort attraktives Lebensumfeld hochqualifizierte und gut ausgebildete Arbeitskräfte Transparente Investitionsanreize öffentliche Förderung Strukturfonds der EU Dienstleistungsangebot von CzechInvest vielfältiges Dienstleistungsangebot Nützliche Links Offizielle Webseite der Tschechischen Republik Handelsförderung Förderung von Investitionen und Handel 19

23

24 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht 2 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht des OMV e. V. Dr. Hanno Stöcker Zusammenfassung des Herausgebers Das Referat stellt die Verzahnung der deutschen Wirtschaft mit Mittel- und Osteuropa umfassend und deutlich dar. Insgesamt sind überdurchschnittliche Wachstumsraten zu verzeichnen. Der Handelsumsatz mit den drei Ländern der Region liegt jeweils deutlich über 50 Mrd. pro Jahr und macht in der Summe über 300 Mrd. jährlich aus. Als Standorte für deutsche Direktinvestitionen liegen Polen und Tschechien auf den ersten beiden Plätzen. Die Erfolgsquote für deutsche Direktinvestitionen ist auf deutlich über 80 % angestiegen. Mittelstandsforum Investitionen in MOE , Essen MOE-Länder im Vergleich Kompetenz durch Erfahrung 21

25 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht einige unserer Mitglieder Kompetenz durch Erfahrung Der OMV wer wir sind = mitgliederstärkste Vertretung deutscher Unternehmen in Osteuropa. Kontakte zu Unternehmen Diplomaten Politikern Verbänden 29 Länder Ost- und Mitteleuropa Zentralasien Südkaukasus Kompetenz durch Erfahrung 22

26 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht Der OMV erreicht über Player und vertritt Sie in bilateralen Regierungsarbeitsgruppen im interministeriellen Ausschuss für Investitionsgarantien Wir vertreten Ihre Anliegen. Kompetenz durch Erfahrung Deutscher Osthandel zu 2011 Außenhandel + 2,1 % Osthandel + 3,2 % Handel mit MOE + 2,3 % Handel mit GUS + 5,4 % Osthandel 1,5 fach stärker gewachsen! Kompetenz durch Erfahrung 23

27 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht Deutscher Osthandel 2012 Land Handelsumsatz (Mrd ) 1. RUS 80,5 2. POL 75,6 3. CZE 64,7 4. HUN 35,0 5. SVK 22,5 6. ROM 17,9 8. UKR 7,3 28. MNE 0,1 Kompetenz durch Erfahrung Land (Ranking absolut) Deutscher Osthandel 2012 Handelsumsatz / Einwohner Einwohner (Mio) Handelsumsatz (Mrd ) Umsatz / Einwohner ( ) 2012 zu 2011 CZE (3) 10,5 64, ,0 SVK (5) 5,4 22, ,8 HUN (4) 10,0 35, ,1 POL (2) 38,0 75, ,2 ROM (6) 21,5 17, ,7 RUS (1) 142,9 80, ,9 MNE (28) 0,6 0, ,9 UKR (8) 45,9 7, ,7 Kompetenz durch Erfahrung 24

28 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht AHK-Umfrage: Attraktivität als Investitionsstandort POL CZE RUS HUN ROM Kompetenz durch Erfahrung AHK-Umfrage: Wie beurteilen Sie die aktuelle wirtschaftliche Lage im Land? GUT MOE 10% (POL 23% - HUN 4%) die Wirtschaftsaussichten 2013 zu 2012? GUT MOE 22% (HUN 22% - POL 11%) die aktuelle Lage Ihres Unternehmens? GUT MOE 38% (HUN 31%) Kompetenz durch Erfahrung 25

29 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht AHK-Umfrage: Wie wird sich die Beschäftigtenzahl entwickeln? STEIGEN MOE 30% werden sich die Investitionen entwickeln? STEIGEN MOE 34% werden sich die Exporte entwickeln? STEIGEN MOE 33% Kompetenz durch Erfahrung Fazit Die Lage des eigenen Unternehmens wird besser beurteilt als die wirtschaftliche Lage im Land MOE 3,8-fach (HUN sogar 7,8-fach!) Obwohl nur 22% die Wirtschaftsaussichten 2013 für gut halten, wollen 30% mehr Personal einstellen und 34% mehr investieren als 2012 Kompetenz durch Erfahrung 26

30 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht Fazit würden Sie heute wieder in Ihrem derzeitigen Land investieren? JA: 84% (2013); 81%(2012); 78% (2011) Deutsche Mittelständler glauben an die Ostmärkte vielen Dank. Kompetenz durch Erfahrung 27

31

32 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht 3 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht der Wuppermann AG Dr. C.L. Theodor Wuppermann Zusammenfassung des Herausgebers Der Referent beleuchtet die in Mittel- und Osteuropa getätigten Direktinvestitionen, die rechtlich als Tochtergesellschaften organisiert sind. Besonders lohnintensive Tätigkeiten werden in die tschechische Republik verlagert. Innerhalb von zehn Jahren sind dort bedeutende Umsätze mit hohen Zuwachsraten entstanden. Für den polnischen Standort sprach insbesondere die ausgeprägte Rechtssicherheit für den Immobilienerwerb. Innerhalb weniger Jahre sind rund 60 Arbeitsplätze entstanden In kleineren osteuropäischen Ländern sind Handelsrepräsentanzen aufgebaut worden. Als kritisch bezeichnet der Referent derzeit den Standort Rumänien. in Osteuropa Unsere Erfahrungen 05. Juni 2013 Dr. C. L. Theodor Wuppermann 29

33 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht I. Über Wuppermann Wuppermann Rückblick Heinrich Theodor Wuppermann ( ) Gründer der Theodor Wuppermann GmbH Die Theodor Wuppermann GmbH 1897 Wuppermann AG Ottostraße 5 D Leverkusen Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) I. Über Wuppermann Wuppermann Rückblick Aus dem Bandeisen-Walzwerk um 1925 Die Theodor Wuppermann GmbH in Leverkusen 1965 Wuppermann AG Ottostraße 5 D Leverkusen Telefon +49 (0) Telefax +49 (0)

34 Als mittelständisches Unternehmen in Mittel- und Osteuropa ein Erfahrungsbericht I. Über Wuppermann Wuppermann Unsere Geschichte 1872 Theodor Wuppermann gründet die Firma Wuppermann als Fabrikation von Halbzeugen und Schmiedestücken Übernahme der österreichischen Eisen- und Metallwerke Altmünster GmbH (EMA). Aus der EMA wird 1991 die Wuppermann Metalltechnik GmbH Beteiligung an der Rohrtechnik Osthoff GmbH, Burgbernheim, die später zur Wuppermann Rohrtechnik GmbH umbenannt wird Das Walzwerk in Leverkusen wird infolge der europäischen Stahlkrise an die Krupp Stahl AG verkauft. Aus den Unternehmen, die nicht zum Walzwerk gehörten, entsteht die heutige Wuppermann-Gruppe Gründung der Wuppermann Austria GmbH als Hersteller von schmalem kantenverzinktem Spaltband (Mitgesellschafter voestalpine Stahl GmbH, 30%) Wuppermann führt eine neue Technologie zum Verzinken von warmgewalztem Bandstahl ein Die Wuppermann Bandstahl GmbH nimmt die Produktion von feuerverzinktem Stahlband mittlerer Breite auf. Wuppermann AG Ottostraße 5 D Leverkusen Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) I. Über Wuppermann Wuppermann Unsere Geschichte 1997 Gründung der Wuppermann Engineering GmbH als Kompetenzzentrum für Projektmanagement und Anlagenplanung, Produktentwicklung und Verfahrensoptimierung Gründung der Wuppermann Staal Nederland B.V., einem modernen Standort zur Breitbandverzinkung und -verarbeitung (Mitgesellschafter Tata Steel, 30%) Die Wuppermann Kovotechnika s.r.o. wird als erstes Werk in Osteuropa gegründet Wuppermann beginnt mit der Fertigung von Edelstahlrohren Das Jahr 2011 wird für Wuppermann ein Erfolgsjahr. Die Wuppermann-Gruppe wächst erheblich mit neuen Standorten und Gesellschaften in Frankreich, Polen, der Schweiz und Deutschland Wuppermann feiert sein 140-jähriges Jubiläum Die KLB Blech in Form GmbH in Herbolzheim übernimmt die Geschäfte der Schwestergesellschaft Wuppermann Blechformtechnik GmbH. Die CMD Creative Metall Design AG wird umfirmiert in Wuppermann KLB AG. Der bisherige Produktionsstandort ist nun als reine Vertriebsgesellschaft in der Schweiz aktiv. Wuppermann AG Ottostraße 5 D Leverkusen Telefon +49 (0) Telefax +49 (0)

Investition in Mittel- und Osteuropa

Investition in Mittel- und Osteuropa Tagungsband Bernd Wassermann 4. FOM Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Essen 5. Juni 2013 Investition in Mittel- und Osteuropa in Kooperation mit 4. FOM Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung

Mehr

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Junganwältetag 2009 Erfolgreich wirtschaften!

Junganwältetag 2009 Erfolgreich wirtschaften! Junganwältetag 2009 Erfolgreich wirtschaften! 28.05.2009 Workshop 1 / Mag. Martin Buchegger, TPA Horwath Workshop 1 / Mag. Martin Buchegger Management, Qualitätssicherung und Dokumentation bei der Abwicklung

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Research Report Zur Kommunalverschuldung in den Flächenländern. KBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v., No.

Research Report Zur Kommunalverschuldung in den Flächenländern. KBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v., No. econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Herrmann,

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Gründung einer GmbH in Polen

Gründung einer GmbH in Polen KOZLOWSKI Rechts- und Steuerberatung Ul. Wawelska 1/2 70-505 Szczecin POLEN http://ra-kozlowski.com/ mail@ra-kozlowski.com Gründung einer GmbH in Polen Die polnische Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich *

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich * *) Wo Unternehmer willkommen sind Österreich * Wirtschaftsstandort Österreich ABA-Invest in Austria September 2014 Folie 2 Österreich ist ein Industriestaat Anteil des Produktionssektors am BIP, 2013 Deutschland

Mehr

Article Konzentrationsprozess im Leasing-Sektor

Article Konzentrationsprozess im Leasing-Sektor econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Hartmann-Wendels,

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Working Paper Direktinvestitionen und andere Kapitalströme nach Osteuropa

Working Paper Direktinvestitionen und andere Kapitalströme nach Osteuropa econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Protsenko,

Mehr

(Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa. Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20.

(Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa. Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20. (Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20. Oktober 2010 Anton Jenzer Mitglied Gesamt-Unternehmensleitung Schober Group

Mehr

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Zusammengestellt von: Dr. Thorsten Leipert, Rechtsanwalt, JARA & PARTNERS Sp. k. Warschau, September 2009 1/ 10 Inhalt 1. Allgemeines...3

Mehr

stark von der globalen Krise getroffen

stark von der globalen Krise getroffen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 29-21:

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI)

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI) Business mit und in der Tschechischen Republik Seminar Business mit und in Mittel- und Osteuropa. Dienstag, 17. März 2009 Osec Stampfenbachstrasse 85, Zürich. Inhalte Tschechien im Rampenlicht Facts &

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Your Gateway to Central and Eastern Europe

Your Gateway to Central and Eastern Europe Your Gateway to Central and Eastern Europe Profil Einrichtung der Außenwirtschaftsförderung des Landes Rheinland-Pfalz Unterstützung rheinland-pfälzischer Unternehmen beim Markteintritt in MOE Erste Anlaufstelle

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien

Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien 159020 Wirtschaftsdaten kompakt: Bulgarien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 110.879,0 qkm* 2014: 7,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Niederösterreich das Land um Wien

Niederösterreich das Land um Wien Niederösterreich das Land um Wien Größtes Bundesland Österreichs mit 1,6 Millionen Einwohner 400 km Grenze zu CZ und SK, unmittelbare Nähe zu HU Ca. 7.500 Neugründungen jährlich Jährliches Budget 7,72

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2014: 9,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 301.340,0 qkm Einwohner 2014: 60,0 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,3% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Wer sind wir. Wie können wir Ihnen helfen

Wer sind wir. Wie können wir Ihnen helfen Wer sind wir Wie können wir Ihnen helfen Was ist unsere Motivation? Wir sind von Innovation getrieben und wir genießen das Erforschen intelligenter BPO-Lösungen, die unseren Kunden helfen, den Erfolg zu

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Irland

Wirtschaftsdaten kompakt: Irland 159090 Wirtschaftsdaten kompakt: Irland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 70.273 qkm 2014: 4,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Gesellschaftsformen in Polen

Gesellschaftsformen in Polen Gesellschaftsformen in Polen 1. Gesellschaft des bürgerlichen Rechts Bezeichnung der Gesellschaft in polnischer Sprache: Spółka Cywilna (s.c.) Rechtsgrundlage: Zivilgesetzbuch vom 23.04.1964, Dz.U. 1964

Mehr

POLEN 2015. Wirtschaftspotenzial und Aussichten. Patrycja Kosta. Niedersachsen, 15.-16. September 2015

POLEN 2015. Wirtschaftspotenzial und Aussichten. Patrycja Kosta. Niedersachsen, 15.-16. September 2015 POLEN 2015 Wirtschaftspotenzial und Aussichten Patrycja Kosta Niedersachsen, 15.-16. September 2015 Außenhandel DE-PL Deutschland ist Polens Handelspartner Nr. 1. Polen in den ersten sechs Monaten 2015

Mehr

Research Report Forschung an Fachhochschulen - Treiber für Innovation im Mittelstand: Ergebnisse der Qbing- Trendumfrage 2013

Research Report Forschung an Fachhochschulen - Treiber für Innovation im Mittelstand: Ergebnisse der Qbing- Trendumfrage 2013 econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Hütter,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2014: 9,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 643.801 qkm 2013: 63,7 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 159360 Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 446.550,0 qkm* 2014: 33,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen

Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen Mgr. Jana Payne, M.iur.comp. JUDr. Jiří Voda, LL.M. Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen Aktuelle Entwicklung im Insolvenzrecht 13.02.2012 Prag DTIHK - Arbeitskreis Recht und Steuern Giese &

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus Unternehmensprofil itelligence aus 360 -Sicht Wir machen mehr aus SAP -Lösungen! Fakten und Zahlen 24/7- Erreichbarkeit mit weltweit zehn itelligence-datenzentren SAP Managed Services Alles aus einer Hand:

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Internationaler Vertrieb - internationale Haftung?

Internationaler Vertrieb - internationale Haftung? Vortrag auf der Suppliers Convention - Industrial Supply Internationaler Vertrieb - internationale Haftung? Prof. Dr. Thomas Klindt, Rechtsanwalt, Partner Drei Säulen des Produktrechts behördliches Produktsicherheitsrecht

Mehr

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus Unternehmensprofil itelligence aus 360 -Sicht Wir machen mehr aus SAP -Lösungen! Fakten und Zahlen 24/7- Erreichbarkeit mit weltweit zehn itelligence-datenzentren SAP Managed Services Alles aus einer Hand:

Mehr

Dienstleistungsexport nach Polen Chancen und Risiken

Dienstleistungsexport nach Polen Chancen und Risiken RA Thomas Urbanczyk AHK Polen Mitglied der Geschäftsführung/ Leiter Recht und Steuern Dienstleistungsexport nach Polen Chancen und Risiken Dienstleistungsforum Bayern 2013 Nürnberg, 11.10.2013 Was man

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague International trade needs international transport ISO 9001 QUALITY 2 0 0 0 Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague Transort zu Osteuropa, der GUS und den Balkanstaaten Straße Transport,

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht Benedikt Hau Relationship Management and Structured Trade Finance Von Osteuropa bis Zentralasien 00. Benedikt Monat Hau, 20XX, 8.Oktober Titel der Präsentation, 2009, Seite Referent, 1 Seite 1 Osteuropa

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7 Fact Sheet (Stand September 2009) Basisdaten Familiennetzwerk für Stammbäume und Hobby-Ahnenforschung im Internet Aktuell in zehn Sprachen und mehr als fünfzehn Ländern verfügbar (Brasilien, Deutschland,

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Europäischer Blick auf die Welt

Europäischer Blick auf die Welt Council of American States in Europe Standortwahl in den USA (mit Unterstützung in Europa) Europäischer Blick auf die Welt 1 Amerikanischer Blick auf die Welt Perspektive aus Down Under 2 Größenvergleich

Mehr