11. Faktenbericht Eine Sekundärstudie der TNS Infratest Business Intelligence. Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "11. Faktenbericht 2008. Eine Sekundärstudie der TNS Infratest Business Intelligence. Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation"

Transkript

1 Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation 11. Faktenbericht 2008 Eine Sekundärstudie der TNS Infratest Business Intelligence

2 Redaktion Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit/IA8 TNS Infratest, München Autoren Dr. Sabine Graumann, Dr. Malthe Wolf Gestaltung und Produktion PRpetuum GmbH, München Druck BMWi Bildnachweis CREATAS/Jupiterimages (Titel), Digitalstock (U. Moser Seite 12, M. H. Seite 28, B. Jürgens Seite 70, J. Hausmann Seite 326), Fotolia (Peer Frings Seite 16, Fotor Seite 172) Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit/IA Berlin Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ist mit dem audit berufundfamilie für seine familienfreundliche Personalpolitik ausgezeichnet worden. Das Zertifikat wird von der berufundfamilie egmbh, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, verliehen. Stand Mai 2008 ISBN

3 Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation 11. Faktenbericht 2007 Eine Sekundärstudie der TNS Infratest Business Intelligence

4 2 Inhalt I.Einführung und Struktur des elften Faktenberichts II.Die deutsche Informations- und Kommunikationswirtschaft im internationalen Benchmark: Kurzfassung Management Summary IKT-Standort Deutschland im europäischen Vergleich Status quo der deutschen eperformance im Jahr Deutschland: Trendwende erreicht III. Der Gesamtmarkt der Informationswirtschaft Der weltweite Markt für Informationstechnik und Telekommunikation mit Positionierung Deutschlands Einführung Der weltweite IKT-Markt Der IKT-Markt in den USA Der IKT-Markt in Asien (Japan und China) Der IKT-Markt in Europa Der IKT-Sektor in Deutschland Der Arbeitsmarkt im Bereich IKT Einführung Beschäftigtenzahlen im deutschen IKT-Bereich Gehälter Outsourcing und Offshoring Qualifizierung Der Reifegrad der deutschen Informationswirtschaft im internationalen Benchmark Die Ermittlung des Reifegrades Weltweite Entwicklung, Deutschland, Europa IV. Infrastrukturelle Voraussetzungen PC-Dichte Einführung PC-Dichte weltweit PC-Penetration in Deutschland Breitbandtechnologien Einführung Breitbandzugang allgemein weltweit Breitbandzugang in den USA Breitbandzugang in Europa Breitbandzugang in Deutschland Die Verbreitung des Internets Einführung Internethosts weltweit mit Positionierung Deutschlands Secure Socket Layer Server weltweit mit Positionierung Deutschlands Mobilkommunikation Einführung Mobilfunkdichte weltweit

5 Mobilfunkmarkt Trends im Mobilfunk Weitere Entwicklung Festnetztelefonie Einführung Festnetz-Telefonie weltweit Festnetz-Telefonie in Deutschland V. Anwendungen Internetverbreitung und Digitale Spaltung Einleitung Internetnutzerdichte in der Bevölkerung Soziodemografie der Internetnutzer Nutzung von Internetdiensten Konvergenz und Web Konvergenz Web IT-Sicherheit Einführung IT-Sicherheitsrisiken Web-Bedrohungen Sicherheitslücken Wirtschaftlicher Schaden Der Markt für IT-Sicherheit IT-Sicherheit in Unternehmen IT-Sicherheit bei Online-Banking und E-Commerce Prävention Weltweit Bedeutung von IT-Sicherheit für die Zukunft E-Government Einführung Deutschland im weltweiten Vergleich Deutschland im europaweiten Vergleich: Studien Deutschland im europaweiten Vergleich: Politische und rechtliche Rahmenbedingungen E-Government in Deutschland: Studien E-Government in Deutschland: Politische und rechtliche Rahmenbedingungen Ausblick E-Business und IKT im Mittelstand Einführung E-Business in Europa Stand des E-Business in Europa E-Business in Deutschland E-Business im deutschen Mittelstand E-Commerce Einführung B2B-E-Commerce

6 4 Inhalt B2C-E-Commerce B2C-E-Commerce weltweit B2C-E-Commerce in den USA B2C-E-Commerce in Asien B2C-E-Commerce in Europa B2C-E-Commerce in Deutschland Online-Content VI. Methodologie Überblick über die eingesetzten Methoden Erweiterungen und Veränderungen von Monitoring Informationsund Kommunikationswirtschaft im Vergleich zu den Vorprojekten VII. Anhang Kommentierte Bibliographie Abbildungsverzeichnis Kernindikatoren der eperformance der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft im Überblick für das Jahr Kernindikatoren der eperformance der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft im Vergleich der Jahre 2006 und Weltweit: IKT-Umsätze in Milliarden Euro und in Prozent, sowie Wachstumsraten in Prozent zum Vorjahr Weltweit: Markt für Informationstechnik und Telekommunikation in Prozent, Weltweit: Anteil der IKT-Ausgaben am Bruttoinlandsprodukt in ausgewählten Ländern in Prozent, Weltweit: Pro-Kopf-Ausgaben für Informationstechnik und Telekommunikation in Euro, USA: IKT-Umsätze in Milliarden Euro und in Prozent, sowie Wachstum in Prozent zum Vorjahr Asien (Japan und China): IKT-Umsätze in Milliarden Euro und in Prozent sowie Wachstum in Prozent zum Vorjahr EU 25: IKT-Umsätze in Milliarden Euro und in Prozent sowie Wachstum in Prozent zum Vorjahr Europa: IKT-Markt in ausgewählten Ländern in Milliarden Euro, 2008 und Wachstum in Prozent zum Vorjahr Deutschland: IKT-Umsätze in Milliarden Euro und in Prozent sowie Wachstum in Prozent im Vergleich zum Vorjahr Deutschland: Markt für Telekommunikation nach Segmenten in Milliarden Euro und in Prozent, Deutschland: Markt für Informationstechnik nach Segmenten in Milliarden Euro und in Prozent, USA: Entwicklung der Beschäftigtenzahl in der IT-Branche nach Geschlecht in Millionen und Veränderung zum Vorjahr in Prozent USA: Beschäftigte in der IT-Branche nach Arbeitsbereichen in Prozent, USA: IT Hiring Index Q1, 1999-Q EU 15: Anzahl der Beschäf tigten im IKT-Sektor und Anteil an den Gesamtbeschäf tigten im IKT-Sektor in Prozent Deutschland: Erwerbstätige in der IKT-Branche in enger Definition nach Sektoren 2007 und Veränderung gegenüber den Vorjahren in Prozent

7 Deutschland: Beschäftigtenzahlen ausgewählter Branchen 2007 in Tausend und Veränderung gegenüber Deutschland: Erwartungen zur Personalentwicklung im IKT-Bereich in Prozent der Unternehmen Deutschland: Erwartungen zur Personalentwicklung im IKT-Bereich in Prozent der Unternehmen nach Regionen Deutschland: Anteil der IKT-Firmen, die Probleme haben, geeignetes Personal zu finden, Deutschland: Auswirkung des Fachkräftemangels im IKT-Sektor in Deutschland auf die wirtschaftliche Entwicklung Deutschland: Maßnahmen und Handlungsempfehlungen, die dem Fachkräftemangel entgegenwirken, Deutschland: Anzahl der Stellenanzeigen im IKT-Bereich Deutschland: Zahl der IT-Stellenanzeigen in ausgewählten Branchen Deutschland: Zahl der IT-Stellenanzeigen in ausgewählten Berufsgruppen Deutschland: Anzahl der IT-Projektanfragen für Freiberufler Deutschland: Entwicklung des GECO-Projektanfrageindex 1. Quartal 2004 bis 4. Quartal USA: Entwicklung der IT-Gehälter nach ausgewählten Positionen in US-Dollar und Veränderung zum Vorjahr in Prozent Grundgehälter von Berufseinsteigern in der IT-Branche in ausgewählten Ländern in Euro in Europa Deutschland: Durchschnittliche Einstiegsgehälter von Fachkräften nach Qualifikation nach Studienabschluss in Euro Deutschland: Durchschnittliche Einstiegsgehälter von IT-Fachkräften in Euro Deutschland: Durchschnittliche Jahreseinkommen von IT-Fachkräften nach Anstellungsart in Euro Deutschland: Durchschnittliche Jahreseinkommen von IT-Fachkräften in Prozent vom bundesweiten Durchschnittsgehalt nach Regionen Deutschland: Durchschnittlicher Stundensatz von Freiberuflern in Euro Deutschland: Durchschnittlicher Stundensatz bei IT-Berufen in Euro Weltweit: IT-Outsourcing-Umsätze in Milliarden Euro Weltweit: Marktanteile am Marktvolumen für Outsourcing nach Regionen in Prozent Weltweit: Outsourcing nach Geschäftsprozessen in Prozent der befragten Unternehmen Weltweit: Anzahl der Outsourcing-Deals und -Umsätze in Milliarden Euro nach Regionen Weltweit: Anteil der Outsourcing-Deals am Gesamtumsatz nach Branchen in Prozent 2007 und Deutschland: Umsätze im Outsourcing-Markt in Millionen Euro und Wachstum in Prozent Deutschland: Risiken bei Offshoring in Prozent der befragten Unternehmen Deutschland: Gründe für das Outsourcing in Prozent der befragten Unternehmen Deutschland: Zahl der Absolventen des Studienbereichs Informatik Deutschland: Zahl der Informatik-Studienanfänger Deutschland: Zahl der IT-Ausbildungsverträge Deutschland: Zahl der IT-Ausbildungsverträge nach Ausbildungsberuf und Veränderung zum Vorjahr in Prozent Deutschland: E-Readiness um 5 Rangplätze auf Position 14 weltweit verbessert Weltweit: Anzahl der PCs in ausgewählten Ländern in Millionen, Weltweit: Anzahl von PCs und Zahl der Internetnutzer in Millionen, Weltweit: Computerverkäufe in Millionen, Weltweit: PCs je 100 Einwohner in ausgewählten Ländern, Westeuropa: PC-Dichte in Haushalten in Prozent, Osteuropa: PC-Dichte in Haushalten in Prozent, Europa: PC-Dichte in Haushalten in Prozent, 2008 und Deutschland: PCs je 100 Einwohner und Wachstum in Prozent, Deutschland: PCs je 100 Haushalte und Wachstum in Prozent,

8 6 Inhalt Deutschland: Nutzung von Computern im Unterricht nach Schularten in Prozent, Weltweit: Anzahl der PCs pro 100 Schüler, Deutschland: Nutzung von Computern in Unternehmen nach Wirtschaftszweigen in Prozent, 2006 und Westeuropa: Nutzung von PCs in Unternehmen in ausgewählten Ländern in Prozent, 2006 und Osteuropa: Nutzung von PCs in Unternehmen in ausgewählten Ländern in Prozent, 2006 und Weltweit: Breitbandanschlüsse nach Regionen in Millionen, Weltweit: Zuwächse der Breitbandanschlüsse in Prozent, Weltweit: Anteil der Breitbandanschlüsse in Prozent, Weltweit: Zahl der Breitbandanschlüsse in den zehn führenden Ländern in Millionen und Wachstumsrate in Prozent, Weltweit: Haushalte mit Breitbandanschluss in Millionen, Weltweit: Breitbandanschlüsse in ausgewählten Ländern in Prozent der Bevölkerung, September Weltweit: Breitbandanschlüsse in den G7-Staaten in Prozent der Bevölkerung, Weltweit: DSL-Anteil an der Gesamtzahl der Breitbandanschlüsse* nach Regionen in Prozent, Weltweit: Breitband-Preisspanne gemessen pro Mbit/s in Euro, Weltweit: Durchschnittliche beworbene Downloadgeschwindigkeit, Mbit/s, Oktober USA: Haushalte mit Breitband- und Schmalband-Internetzugang in Millionen und in Prozent, USA: Haushalte und Online-Haushalte mit Breitbandanschluss in Prozent, USA: Haushalte mit Breitbandanschluss nach Technologie in Prozent, Europa: Breitbandanschlüsse in den führenden Ländern in Millionen, Westeuropa: Haushalte mit Breitbandanschluss in Millionen, Europa: Haushalte mit DSL- und Kabelmodem-Breitbandverbindungen in ausgewählten Ländern in Prozent, Westeuropa: Haushalte mit Breitbandanschluss in ausgewählten Ländern in Prozent, EU: Breitbandanschlüsse je 100 Einwohner in ausgewählten Ländern in Prozent, EMEA: Breitbandanschlüsse nach Technologien in Millionen und Prozent, Westeuropa und Deutschland: Ausgaben für Breitband-Internetzugänge in Millionen Euro, Westeuropa: Durchschnittliche Preise für ein Breitband-Monats-Abonnement in Euro pro Monat, Oktober Deutschland: Zahl der Breitbandanschlüsse nach Technologien in Millionen und in Prozent, EU: DSL-Anschlüsse je 100 Einwohner in ausgewählten Ländern in Prozent, Deutschland: Kabelmodemanschlüsse in Tausend und Wachstumsrate in Prozent Deutschland: Breitbandanschlüsse nach Bundesländern nach Indexpunkten auf Basis der Bevölkerung, Deutschland: Haushalte mit Breitbandanschluss in Millionen und Wachstumsraten in Prozent, Deutschland: DSL-Anschlüsse in Betrieb nach Wettbewerber in Millionen, und Anteil am Gesamtmarkt in Prozent, 2006 und Deutschland: Verkehrsvolumen Breitband in Millionen GByte, Weltweit: Anzahl der Internethosts in Millionen und Wachstum im Vergleich zum Vorjahr in Prozent, Weltweit: Top-30-Länder mit den meisten Internethosts, Januar Weltweit: Internethosts pro Einwohner in ausgewählten Ländern, EU-15-Plus: Anteil der Länder an den Internethosts in den EU-15-Ländern, EU-15-Plus: Internethosts pro Einwohner, Weltweit: Internethosts nach Top-Level-Domain in Millionen, Januar Weltweit: Secure Socket Layer Server in ausgewählten Ländern, Weltweit: Secure Socket Layer Server in ausgewählten Ländern pro Einwohner 2006 und Prognose

9 Weltweit: Zahl der Mobilfunkteilnehmer in Tausend, Weltweit: Zahl der Mobilfunkteilnehmer nach Regionen in Tausend, Weltweit: Anteil der Mobilfunknutzer nach Regionen in Prozent, Weltweit: Zahl der Mobilfunknutzer in Milliarden, Weltweit: Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate, der Mobilfunknutzer nach Regionen in Prozent Weltweit: Mobilfunkteilnehmer nach Regionen in Prozent der Bevölkerung 2001, 2004, 2006 und Weltweit: Länder mit der stärksten und schwächsten Mobilfunkpenetration in Prozent der Bevölkerung, USA: Mobilfunknutzer in Millionen und in Prozent der Bevölkerung, Weltweit: Anteil der europäischen Mobilfunkanschlüsse am Weltmarkt in Prozent, Europa: Mobilfunkanschlüsse in Millionen und Anteil an Gesamteuropa in Prozent, Westeuropa und Welt: Mobilfunkanschlüsse in ausgewählten Ländern in Prozent der Bevölkerung, Osteuropa: Mobilfunknutzer in Prozent der Bevölkerung, Deutschland: Mobilfunkteilnehmer in Millionen und in Prozent der Bevölkerung, Deutschland: Penetration Mobiltelefonbesitz nach Alter in Prozent und in Millionen, Deutschland: Anteil an allen Mobiltelefonbesitzern nach Altersgruppen in Prozent, Weltweit: Mobilfunkmarkt in Mil lionen Abverkäufen und in Milliarden Euro Umsatz Weltweit: Mobilgerätemarkt nach Regionen in Milliarden Euro, Weltweit: Mobilgerätemarkt nach Technologie, Anteil in Prozent am Umsatz, Europa: Monatliche Erlöse nach Telekommunikationsdiensten pro Kopf in Euro, Weltweit: Anteil des Mobilfunks am gesamten Telekommunikationsumsatz in Prozent und in Milliarden Euro, USA: Mobilfunkumsatz in Milliarden Euro, Deutschland: Umsätze mit Telekommunikationsdiensten in Milliarden Euro, Deutschland: Teilnehmer-Marktanteile der Netzbetreiber in Prozent Deutschland: Gesamtmarkt für Festnetz- und Mobilfunkdienste nach Millionen Verbindungsminuten pro Tag Weltweit: Mobilfunkteilnehmer der dritten Generation in Millionen, Weltweit: Datenraten von Mobilfunknetzen in kbit/s und Mbit/s Deutschland: UMTS-Anschlüsse in Millionen und jährliches Wachstum in Prozent, Europa: 3G-Mobilfunknutzer in Tausend, Weltweit: Umsätze mit mobilen Video-Anwendungen in Millionen Euro, 2006 und Weltweit: Abverkaufszahlen von Mobile TV-Endgeräten in Millionen und Anteil an gesamten Mobiltelefonverkäufen in Prozent, Europa: Mobile TV-Nutzer und Anteil an Mobilfunknutzern in Europa in Tausend und in Prozent, Weltweit: RFID-Umsätze in Milliarden Euro, 2007, 2008, Weltweit: Zahl der Telefonhauptanschlüsse in Millionen, Weltweit: Telefonhauptanschlüsse je 100 Einwohner nach Regionen, Weltweit: Telefonhauptanschlüsse je 100 Einwohner nach Regionen, Weltweit: Telefonhauptanschlüsse je 100 Einwohner in ausgewählten Ländern, 2001 und Weltweit: Telefonhauptanschlüsse je 100 Einwohner in ausgewählten Ländern, Weltweit: Verbindungskosten im Festnetz in Euro, Deutschland: Zugangsmöglichkeiten zur Sprachkommunikation in Millionen, Deutschland: Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste in Mrd. Euro und in Prozent, Deutschland: Gesamtmarkt für Festnetz- und Mobilfunkdienste nach Millionen Verbindungsminuten pro Tag Weltweit: Internetnutzer in Millionen und Wachstum in Prozent, Weltweit: Internetnutzer nach Regionen in Prozent und in Millionen, Weltweit: Internetpenetration in ausgewählten Ländern in Prozent, USA: Anteil der Internetnutzer an der erwachsenen Bevölkerung in Prozent und absolut in Millionen,

10 8 Inhalt USA: Internethaushalte und -penetration in Millionen und in Prozent der gesamten Haushalte, Asien-Pazifik: Internetnutzer und -penetration in ausgewählten Ländern in Millionen und Prozent, Asien-Pazifik: Internetpenetration in ausgewählten Ländern in Prozent, Europa: Anteil der Internetnutzer an der Bevölkerung in Prozent, 2006 und EU: Anteil der Haushalte mit Zugang zum Internet in Prozent, 2006 und Deutschland: Internetnutzer, Nutzungsplaner und Nichtnutzer in Prozent der Bevölkerung, Deutschland: Steckbrief Studien zur Internetnutzung, Deutschland: Einstellung der Offliner zum Internet in Prozent, 2006 und Deutschland: Gründe der Offliner gegen einen Internetzugang in Prozent, 2005 und Weltweit: Top-10-Sprachen im Internet in Prozent der Internetnutzer, 2006 und USA: Internetpenetration nach Altersgruppen in Prozent der Bevölkerung, 2006 und USA: Internetpenetration nach jährlichem Haushaltseinkommen in Prozent der Bevölkerung, USA: Internetpenetration nach Bildungsabschluss in Prozent der Bevölkerung, China: Internetnutzer nach Alter und Geschlecht, 2006 und China: Internetnutzer nach Bildungsgrad in Prozent, Japan: Internetnutzer nach Altersgruppen und Geschlecht in Prozent der Bevölkerung, Westeuropa: Internetnutzer nach Geschlecht in Prozent der Bevölkerung, Osteuropa: Internetnutzer nach Geschlecht in Prozent der Bevölkerung, Westeuropa: Internetnutzer nach Altersgruppen in Prozent der Bevölkerung, Osteuropa: Internetnutzer nach Altersgruppen in Prozent der Bevölkerung, Westeuropa: Internetnutzer nach formaler Bildung und Beschäftigung in Prozent der Bevölkerung, Osteuropa: Internetnutzer nach formaler Bildung und Beschäftigung in Prozent der Bevölkerung, Deutschland: Internetnutzer nach Geschlecht in Prozent der Bevölkerung, Deutschland: Internetnutzer nach Altersgruppen in Millionen und Prozent der Bevölkerung, Deutschland: Internetnutzer nach Ausbildung in Prozent der Bevölkerung, 2006 und Deutschland: Internetnutzer nach Haushaltseinkommen in Prozent der Bevölkerung, Deutschland: Internetnutzer nach Bundesländern in Prozent, Weltweit: Internetanwendungen nach Altersgruppen in Prozent, USA: Internetaktivitäten erwachsener Onliner in Prozent, China: Nutzung von Internetanwendungen in Prozent, Indien: Nutzung von Internetanwendungen in Prozent, Westeuropa: Internetaktivitäten in ausgewählten Ländern in Prozent der Bevölkerung, Osteuropa: Internetaktivitäten in ausgewählten Ländern in Prozent der Bevölkerung, Deutschland: Internetangebote, die Onliner nutzen in Prozent, Weltweit: FMC-Anwender (Festnetz-Mobilfunk-Konvergenz) in Tausend Nutzern, 2006 und Weltweit: Ortsgebundene VoIP-Anwender in Millionen und in Prozent der Haushalte mit Breitbandanschluss, Weltweit: IP-Telefonverkäufe in Millionen, 2007 und Weltweit: IPTV-Nutzer in Millionen und Wachstum in Prozent, USA: Ortsgebundene VoIP-Anwender in Millionen und in Prozent der Haushalte, USA: Ausgaben der Verbraucher für VoIP in Milliarden Euro, USA: Ortsgebundene IPTV-Nutzung in Millionen Nutzer, 2007 und USA: IPTV-Umsätze in Milliarden Euro, 2007 und Weltweit: Anteil der ortsgebundenen VoIP-Haushalte nach Regionen in Prozent des Weltmarktes, Weltweit: Ortsgebundene VoIP-Nutzung in Millionen nach Regionen, Weltweit: IPTV-Abonnenten nach Region: Anzahl der Abonnenten, Weltweit: IPTV-Abonnenten nach Region: Anteil der Nutzer am Weltmarkt, China: VoIP-Umsätze in Millionen Euro, Wachstum in Prozent, 2006 und Asien-Pazifik: IPTV-Nutzer in Millionen, 2006 und

11 Westeuropa: VoIP-Anwender in Millionen, 2006 und Deutschland: Volumen der Gesprächsminuten (Sprachtelefonie) nach Verbindungsart in Milliarden, Deutschland: Wachstumspotenzial strategischer Geschäftsmodelle von Breitbandinternetanbietern, in Prozent, 2010 und Deutschland: TV-Haushalte nach Zugangstechnologie in Prozent der TV-Haushalte, Deutschland: Treiber für das IPTV-Angebot im stationären Breitbandinternetmarkt in Prozent, Weltweit: Besucher von Social Networking Websites in Millionen, Januar Weltweit: Nutzer des Sozialen Netzes bzw. von Web 2.0 in Millionen, Weltweit: Blog-Aktivitäten von Internetnutzern in Prozent, Weltweit: Vertrauen in Werbeformen in Prozent der Nutzer, Weltweit: Besucher ausgewählter Social Networking Websites in Prozent, Weltweit: Werbeausgaben für Online Social Networking in Millionen Euro, Nordamerika: Social Networking Aktivitäten von Teenagern und jungen Erwachsenen in Prozent, Asien-Pazifik: Social-Networking-Aktivitäten von Internetnutzern in Prozent, Westeuropa: Social-Networking-Aktivitäten von Internetnutzern in Prozent, 2. Quartal Europa: Führende Social-Networking-Seiten unter Internetnutzern in Tausend, Juli Deutschland: Online-Aktivitäten von Internet- und Social Networking-Nutzern in Prozent, Februar bis März Deutschland: Führende Social-Networking-Seiten unter Internetnutzern in Prozent, Deutschland: Bedeutung des Web 2.0 in Prozent der Expertenmeinungen, Deutschland: Entwicklung der Social-Web-Angebotsnutzung, Nutzeranteil in Prozent, 2006, 2010 und Deutschland: Bedeutung von Social-Web-Anwendungen für Unternehmen in Prozent, Weltweit: Top-10-Malware-Hosts, Weltweit: Ranking der führenden Spam-verbreitenden Regionen in Prozent, Weltweit: Die führenden Spam-verbreitenden Staaten in Prozent, Weltweit: Versand von vertraulichen Firmendaten über Instant Messenger und Webmail in Prozent, USA: Umgang mit Firmendaten durch Mitarbeiter in Prozent, Deutschland: Bedeutung der verschiedenen IT-Gefahrenbereiche für deutsche Unternehmen, Weltweit: Markt für Sicherheitsprodukte und Services, Umsatz in Milliarden Euro, Großbritannien: Markt für IT-Sicherheit in Millionen Euro, Deutschland: Markt für IT-Sicherheitsprodukte und Dienstleistungen in Millionen Euro, Weltweit: Kosten aufgrund von IT-Sicherheitsbrüchen in Unternehmen in Prozent, Europa: Anteil von Unternehmen mit Internetzugang, bei denen Sicherheitsprobleme durch Viren aufgetreten sind in Prozent, Europa: Sicherheitsmaßnahmen, die von KMUs eingesetzt werden, Deutschland: Investitionsbereitschaft in Deutschland für interne Datensicherheit in Prozent der Unternehmen, Weltweit: Zahl der entdeckten Phishing-Attacken in Tausend, Weltweit: Top-10-Länder, die Phishing-Websites hosten in Prozent, Weltweit: Bankkunden, die Tokens oder personalisierte Bilder nutzen würden, Deutschland: Freigabeinstrumente, die Unternehmenskunden beim Online-Banking bevorzugen würden, in Prozent, Weltweit: Nutzer, die eine Kredit- oder Debitkarte zum Kauf im Netz benutzt haben in Prozent, August 2006 Februar Weltweit: Die Entwicklung des IT-Sicherheits-Budgets im Vergleich in Prozent Gesamtwirtschaftliche Bedeutung und gesellschaftliche Auswirkungen der Entwicklung von IT-Sicherheit/Online-Kriminalität/Datensicherheit für Deutschland bis Ende des Jahres Weltweit: Top 10 der E-Government-Performance nach Indexpunkten, Weltweit: Ranking Customer Service Maturity in Prozent, Weltweit: E-Government-Readiness-Index*,

12 10 Inhalt Weltweit: Top 10 im Ranking Online Sophistication in Prozent, Weltweit: Top 10 im Ranking Online-Verfügbarkeit in Prozent, EU 15: Online-Verfügbarkeit des E-Governments in Prozent, EU 15: Personen, die das Internet zur Interaktion mit Behörden nutzen in Prozent, EU 15: Prozent der Unternehmen, die das Internet für die Interaktion mit staatlichen Behörden nutzen, in Prozent, Stand der E-Partizipation auf Bundesebene, E-Partizipationsangebote nach Entwicklungsniveaus, Europa: Wahrgenommener Einfluss von IKT auf das Geschäft in Prozent, Europa: Zukünftiger Einfluss von IKT nach Bereichen in Prozent, Europa: Unternehmen mit Internetzugang in ausgewählten Ländern in Prozent, Europa: Unternehmen mit Breitbandanschluss in ausgewählten Ländern in Prozent, Europa: Unternehmen mit eigener Website in ausgewählten Ländern in Prozent, Europa: Unternehmen mit Intranet in ausgewählten Ländern in Prozent, Europa: Unternehmen mit Extranet in ausgewählten Ländern in Prozent, Europa: E-Commerce-Anteil am Gesamtumsatz der Unternehmen in Prozent, Europa: Anteil des Gesamtumsatzes der Unternehmen, der im elektronischen Geschäftsverkehr erzielt wurde, in Prozent, Mittelstand Deutschland: Ausgaben für E-Business in Milliarden Euro und Wachstum in Prozent, Mittelstand Deutschland: E-Business-Entwicklungsstufen mittelständischer Unternehmen in Prozent, Mittelstand Deutschland: E-Business-Entwicklungsstufen mittelständischer Unternehmen nach Größenklassen in Prozent, Mittelstand Deutschland: Gründe für die Einführung von E-Business in KMUs in Prozent, Mittelstand Deutschland: Auswirkungen von E-Business auf KMUs in Prozent, Mittelstand Deutschland: Datenschutzmaßnahmen und bereits erfolgte Angriffe in mittelständischen Unternehmen in Prozent, Mittelstand Deutschland: Geschäftsprozesse, die mittels E-Business-Anwendungen abgedeckt werden oder in Zukunft abgedeckt werden sollen, in Prozent, Mittelstand Deutschland: Planung, ab wann Geschäftsprozesse mittels E-Business-Anwendungen umgesetzt werden, 2007 bis Mittelstand Deutschland: IT-Mittel bei Mitarbeitern, die regelmäßig unterwegs sind, Weltweit: E-Commerce-Umsatz in Milliarden Euro und Wachstum im Vergleich zum Vorjahr in Prozent, Weltweit: E-Commerce-Umsatz nach Regionen in Prozent und in Milliarden Euro, 2003 und Amerika: E-Commerce-Umsatz nach Ländern in Milliarden Euro, Asien/Pazifik: E-Commerce-Umsatz nach Ländern in Milliarden Euro, Westeuropa: E-Commerce-Umsatz nach Ländern in Milliarden Euro, Weltweit: E-Commerce-Umsatz je Einwohner nach Ländern in Euro, Weltweit: B2B-E-Commerce-Umsatz in Milliarden Euro, Weltweit: B2B-E-Commerce-Umsatz nach Regionen in Milliarden Euro, 2003 und Deutschland: B2B-E-Commerce-Umsatz in Milliarden Euro, Weltweit: Umsätze im B2C-E-Commerce in Milliarden Euro, 2004 und Weltweit: Bevorzugte Produktkategorien beim Online-Einkauf in Prozent, Weltweit: Bevorzugte Zahlungsmethoden beim Online-Einkauf in Prozent, USA: B2C-E-Commerce-Umsatz in Milliarden Euro und Wachstum in Prozent, USA: Anteil der Umsätze des Einzelhandels im E-Commerce an den gesamten Einzelhandelsumsätzen in Prozent, USA: Pro-Kopf Umsätze im B2C-E-Commerce in Euro und Wachstum in Prozent, USA: Online-Käufer in Millionen und in Prozent der Internetnutzer, Asien: B2C-E-Commerce-Umsatz nach Ländern in Milliarden Euro, Asien: B2C-E-Commerce-Umsatz je Internetnutzer nach Ländern in Milliarden Euro, 2006 und Westeuropa: B2C-E-Commerce-Umsatz in Europa in Milliarden Euro, Westeuropa: B2C-E-Commerce-Umsatz in Milliarden Euro in ausgewählten Ländern,

13 Westeuropa: Anteil der B2C-E-Commerce-Umsätze in Milliarden Euro in Europa in Prozent, 2006 und Europa: E-Commerce-Nutzer nach Ländern in Prozent der Gesamtbevölkerung, Westeuropa: Die beliebtesten Online-Shopping-Produkte in Prozent der Online-Shopper, Europa: Bevorzugte Zahlungsmethoden beim Online-Einkauf nach Ländern in Prozent, Deutschland: Online-Umsätze im Versandhandel mit Waren in Milliarden Euro, 2004 bis Deutschland: Einschätzung der derzeitigen E-Commerce-Geschäftslage in Prozent, 2007/ Deutschland: B2C-E-Commerce-Umsatz in Milliarden Euro, Deutschland: Pro-Kopf-Umsätze deutscher Online-Shopper, Deutschland: Online-Käufer 14 bis 64 Jahre in Millionen und in Prozent der Internet Nutzer, Deutschland: E-Commerce-Nutzer in Prozent der Gesamtbevölkerung nach demographischen Merkmalen, 2006 und Deutschland: Top-10 der in Deutschland im Internet gekauften Produkte in Prozent, Deutschland: B2C-E-Commerce-Umsatz nach Produktkategorien in Millionen Euro, Westeuropa: Anteil der Segmente des Online-Content-Marktes in Prozent, 2006 und Westeuropa: Umsätze im Markt für Online-Content in Millionen Euro, Deutschland: Umsatz mit bezahlten Downloads in Millionen Euro und Wachstum in Prozent, Deutschland: Käufer von digitalen Produkten nach Alter in Prozent, Weltweit: Umsätze in der Musikbranche nach Segment in Milliarden Euro, USA/Weltweit: Umsätze digitale Musik in Milliarden Euro, Weltweit: Umsätze mit mobiler Musik in Millionen Euro, Deutschland: Abruf von Audiodateien im Internet in Prozent der Onliner, 2006 und Deutschland: Download-Zahlen von digitalen Musiksingles in Millionen und Gesamtumsätze mit digitaler Musik in Millionen Euro, Deutschland: Segmente des Musikmarktes in Prozent Marktanteil, Weltweit: Umsätze im Mobile-Commerce in Milliarden Euro, 2007 und Europa: Verhältnis von Online- und Mobile-Musik-Einnahmen in Prozent, Deutschland: Gesamtausgaben für Mobilmusik in Millionen Euro und Downloads in Millionen, Deutschland: Nutzer mobiler Musik in Millionen und Pro-Kopf-Ausgaben je Nutzer in Euro, Weltweit: Umsätze mit mobilen Unterhaltungsangeboten nach Segmenten in Millionen Euro, Weltweit: Anteil der Nutzer von Mobile-Content und mobilen Anwendungen in ausgewählten Ländern in Prozent der Nutzer, Eingesetzte Methoden und Veränderungen in der neuen Berichtsperiode

14 12 I. Einführung und Struktur des elften Faktenberichts I. Einführung und Struktur des elften Faktenberichts

15 13 Mit dem elften Faktenbericht 2008 wird eine weitere Studie zur differenzierten Berichterstattung zum Stand der deutschen Informations- und Kommu nika - tions wirtschaft im internationalen Vergleich mit den führenden Weltregionen (Benchmarking) aus dem Langzeitprojekt Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft vorgelegt. Der strukturelle Wandel von der Industrie- zur Informations- und Wissensgesellschaft lässt sich mit den rein technischen und ökonomischen Ent - wick lun gen allein nur unzureichend beschreiben. Die Kom plexität und das Tempo der Entwicklungen erlauben immer seltener eine eindeutige Orien tie - rung an klar strukturierten Entwicklungslinien und -kon texten. Im Zuge der Deregulierung der Tele kom - mu nikations- und Medienmärkte, der Globalisierung des Wett be werbs, der Konvergenz von Informations-, Kommu ni kations- und Medientechnik und der sich abzeichnenden wirtschaftlichen und gesellschaftsstrukturellen Veränderungen in der Informations - gesellschaft entstehen für Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft neue Optionen. Da - bei handelt es sich sowohl um Chancen als auch um Risiken und um Herausforderungen, die zum Teil einen unabdingbaren Handlungsbedarf nach sich ziehen. Um den Entscheidungsträgern aus Politik, Wirt - schaft und Wissenschaft sowie interessierten Gesellschaftsvertretern eine bessere Transparenz über die aktuellen Strukturen und Entwicklungen in der Infor - mations- und Kommunikationswirtschaft zu ermöglichen, stellt das Monitoring Informations- und Kom - mu nikationswirtschaft mit seinem elften Fakten - bericht eine systematische Analyse der zum Gesamt - markt gehörenden Teilsegmente einschließlich ihrer technischen und infrastrukturellen Voraussetzungen dar. Für Deutschland wird ein internationales Bench - mark vollzogen unter besonderer Berücksichtigung führender Weltregionen sowie unter Einbeziehung der außenwirtschaftlichen Verflechtungen der Infor - mationswirtschaft. Die wichtigsten Ergebnisse, ins - besondere die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken für Deutschland, werden im Rahmen einer kurz gefassten Management Summary (Kapitel II) dargestellt. Der vorliegende Faktenbericht orientiert sich in seiner Gliederung an den oben genannten Aufgaben. Im Rahmen des Kapitels informations- und kommunikationswirtschaftlicher Gesamtmarkt (Kapitel III) geht es vor allem um die Positionierung der deutschen Infor ma tionsgesellschaft und ihrer Performance im Vergleich zur Welt, die über Indikatoren erfolgt. Sie wird weiter im bereits dritten und gesondert vorgelegten eperformance Report vertieft. Neben der allgemeinen Positionierung Deutsch - lands auf den Weltmärkten sind die strukturellen und qualitativen Entwicklungen und Veränderungen von Arbeit, Beschäftigung und Qualifikation als notwendige Anpassungen an die Globalisierung und Europäi - sie rung der Märkte für Deutschland besonders relevant. Diese werden deshalb zusätzlich vertiefend gesondert betrachtet, wobei die Darstellung mangels offizieller Sekundärstatistiken in diesem Bereich auf Deutschland begrenzt bleiben muss. Eine Partizipation auf den informationswirtschaftlichen Märkten hängt entscheidend von den verfügbaren technischen und infrastrukturellen Voraussetzungen ab. Das Kapitel Kommunikations- Infrastruktur (Kapitel IV) stellt den entsprechenden Stand in Deutschland quantitativ dar und beschreibt die wichtigsten Entwicklungstendenzen im internationalen Vergleich. Ferner werden die Anwendungsbereiche der Neuen Technologien und Medien in der Informationsund Kommunikationswirtschaft einer näheren Ana - lyse unterzogen. Im Rahmen des Kapitels Anwen dun - gen (Kapitel V) wird insbesondere auf die Ent wick - lung und die soziodemographischen Strukturen der Internetnutzer sowie deren Nutzungs verhalten eingegangen. Besonders detailliert wird im Rahmen der Inter - net-anwendungen außerdem der Handel über das Internet analysiert. Dabei wird nicht nur die Con su - mer-seite (B2C) des E-Commerce analysiert, sondern vor allem auch der Bereich der Geschäftskunden (B2B), wobei hier insbesondere auf die Thematik des E-Business in Unternehmen eingegangen wird. Ferner wird der erreichte Reifegrad Deutschlands beim E-Go - vernment im internationalen Benchmark dargestellt.

16 14 I. Einführung und Struktur des elften Faktenberichts Die dynamischsten und für die Zukunft der In - formations- und Kommunikationswirtschaft be deut - samsten Entwicklungen finden derzeit in den Be rei - chen Konvergenz und Triple Play sowie IT-Si cher heit und Web 2.0 statt. Diese beiden Themen gebiete werden am Ende des Kapitels V Anwen dung ausführlich behandelt. Der elfte Faktenbericht 2008 wird wie bereits in der Vorberichtsperiode 2007 durch den nunmehr 3. eperformance Report 2008 ergänzt, der für die wichtigsten Kernindikatoren Deutschland im europäischen (Top-Fünf-Vergleich: Deutschland, Groß - bri tannien, Frankreich, Italien und Spanien) und weltweiten Benchmark positioniert. Die Auswahl und Bestimmung der Kernindikatoren wurde im Rahmen eines Expertenworkshops festgelegt und seither kontinuierlich angepasst und weiter ntwickelt. Anhand von Indexwerten, die jeweils zum dargestellten europäischen Durchschnitt positionieren, wird gezeigt, in welchen Bereichen Deutschland gegenwärtig Stär - ken und Schwächen besitzt. Durch den Vergleich mit dem Vorjahr kann erforderlicher Nachhol- und Handlungsbedarf abgeleitet werden. Unter Hinzu - ziehung aktueller Prognosen und Trends werden die zukünftigen Chancen und Risiken der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft insgesamt und getrennt für die Teilsegmente Gesamt - markt, Infrastruktur sowie Anwendungen in Form eines kumulierten Indexwertes (eperformance- Index) bewertet. Der Faktenbericht ist unter anderem durch seine weite inhaltliche Abdeckung als Grundlagenstudie im Bereich Informations- und Kommu nika - tions wirtschaft zu verstehen. Die zur Erstellung einer solchen Übersicht notwendigen Daten und Infor ma - tionen sind in aller Regel nicht an einem einzigen Ort verfügbar. Vielmehr mussten sie aus den unter - schied lichsten Quellen zusammengetragen werden. Hierzu wurde der globale Informationsservice von TNS Business Intelligence (http://www.tns-infratest-bi.com) eingesetzt, der auf die Durchführung von weltweiten Desk-Research-Analysen spezialisiert ist. TNS Business Intelligence hat aus der Fülle von Daten die relevanten Fakten und gemeinsam mit Experten die wichtigsten Kernindikatoren ausgewählt, analysiert und in Form übersichtlicher Gra fi - ken und informativer Hintergrundtexte für die einzelnen Teil märkte zusammengestellt. Die Beson - derheiten zum Vorgehen bei der Sekundäranalyse werden im ab schließenden Methodenteil (Kapi tel VI) kurz beschrieben. Für alle Währungsumrechnungen wurde der amtliche Mittelwert 2007 der Europäischen Zentral - bank genutzt. Für den US-Dollar lag dieser Wert bei 1 EUR = 1,3705 USD.

17 15

18 16 II. Die deutsche Informations- und Kommunikationswirtschaft im internationalenbenchmark: Kurzfassung II. Die deutsche Informationsund Kommunikationswirtschaft im internationalen Benchmark: Kurzfassung

19 Management Summary Dr. Sabine Graumann Director Business Intelligence TNS Infratest Dr. Malthe Wolf Projektleiter Monitoring IuK-Wirtschaft Business Intelligence TNS Infratest IKT-Standort Deutschland im europäischen Vergleich Mit dem Monitoring Informations- und Kom muni - ka tionswirtschaft 2008 legt TNS Infratest bereits im achten Jahr in Folge im Auftrag des Bundesministe - riums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) eine umfassende Bestandsaufnahme der deutschen Informations- und Kommunikations-Branche (IKT) im internationalen Vergleich vor. Seit dem Jahr 2007 wird die Breite und Tiefe der Darstellungen des in jährlichem Turnus veröffent - lichten Faktenberichts durch den eperformance Report begleitet, der die Ergebnisse des Monitoring mittels zentraler Kernindikatoren darstellt und aggregiert im Überblick spiegelt (siehe Abbildung 1). Eine aktuelle Übersicht mit detaillierten Darstel lun - gen zu jedem einzelnen der insgesamt 26 Kern indika - toren findet sich im 3. eperformance Report 2008 IKT-Standort Deutschland im europäischen Ver - gleich. In diesem Jahr fokussiert der 3. eperformance Report 2008, neben den aktuellen Entwicklungen und Fortschritten der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft, insbesondere auf einem Vergleich der definierten Top-Fünf-Länder Europas (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien). Je nach Verfügbarkeit werden die Ergeb - nisse weiter mit Vergleichswerten aus den Vereinig - ten Staaten von Amerika (USA), aus China bzw. Indien sowie ausgewählten Ländern Osteuropas gespiegelt. Da eine reine Status-quo-Berichterstattung auf Dauer nicht ausreicht, wurden die Kernindikatoren im aktuellen 3. eperformance Report 2008 erstmals um mittelfristige Prognosen bis zum Jahr 2011 ergänzt. Ferner wurden die aktuellen und zukünftigen Perspektiven der deutschen Informations- und Kommunikationswirtschaft durch ein hochkarätig besetztes Expertenpanel im Rahmen einer Befragung und eines darauf aufbauenden Workshops ergänzt (im Folgenden wird auf dieses Panel verwiesen) Status quo der deutschen eperformance im Jahr 2007 Als zentrale Ergebnisse des 3. eperformance Report 2008 IKT-Standort Deutschland im europäischen Vergleich und elften Faktenberichts lassen sich herausstellen: 3 Deutschland liegt bei 17 Kernindikatorwerten über dem europäischen Durchschnitt. 3 Deutschland liegt bei 19 von insgesamt 26 beob - achteten Kernindikatoren auf oder über dem jeweils ausgewiesenen europäischen Durchschnitt (siehe Abbildung 2.1.1). Stärken 3 Besondere Stärken, die sich darüber ausweisen, dass ihr Indexwert mindestens 25 Indexpunkte und mehr über dem jeweiligen euro päischen Durch - schnitt liegt, können bei insgesamt sieben Kernindi - ka toren hervorgehoben werden.

20 18 II. Die deutsche Informations- und Kommunikationswirtschaft im internationalenbenchmark: Kurzfassung Im Teilbereich I Gesamtmarkt gilt dies für den Kernindikator E-Commerce-Umsatz pro Ein woh ner, der 128 Indexpunkte erreicht (Europadurchschnitt entspricht 100 Indexpunkten). Im Teilbereich II Infrastruktur erreicht Deutsch - land diese besondere Stärke mit 160 Kernindikator - punkten im Bereich Telefonhauptanschlüsse. Herausragend sind die Bewertungen im Teil - bereich III Anwendungen. Hier liegt die deutsche eperformance gleich bei fünf Kernindikatoren mindestens 25 Indexpunkte über dem europäischen Durchschnitt. An führender Position liegen die Kernindikatoren Einkäufe von Unternehmen über das Internet und E-Commerce-Nutzer mit jeweils 153 bzw. 152 Indexpunkten. Die Positionierung des Kernindikators Private Nutzung von E-Government- Diensten erreicht 143 Indexpunkte, bei Verkäufen durch Unternehmen über das Internet werden 141 Indexpunkte und bei der Online-Verfügbarkeit von E-Government-Diensten werden 125 Indexpunkte erreicht, ein Wert, der erstmalig im Jahr 2007 über dem europäischen Durchschnitt liegt. Durchschnittliche Performance 3 Eine durchschnittliche Performance, die in einer Spanne von plus fünf bis minus fünf Indexpunkten um den jeweils angegebenen europäischen Durch - schnitt (100 Indexpunkte) liegt, wird bei sechs weiteren Kernindikatoren erreicht (siehe Abbildung 1). Die durchschnittlich positionierten Kern indikatoren im Jahr 2007 sind Wachstum IT-Umsatz (99 Index - punkte), Unternehmen mit Breitband an schluss (98 Indexpunkte), Unterneh men mit Inter net - zugang (100 Indexpunkte), Vorkehrungen in IT- Sicherheit (100 Indexpunkte), sowie Breitbandan - schlüsse (103 Indexpunkte) und Mobilfunknutzer (107 Index punkte). Schwächen 3 Eine ausgewiesene Schwäche, d. h. Kernindika - toren, die sich 15 Indexpunkte und mehr unter dem europäischen Durchschnitt positionierten, ist Deutschland bei drei Kernindikatoren zu attestieren. Im Teilbereich II Infrastruktur trifft dies auf den Kernindikator Penetration mit Kabelmodem - anschlüssen zu, der sich zwar deutlich verbessert hat, aber immer noch nur 40 Indexpunkte erreicht und den europäischen Durchschnittswert deutlich verfehlt. Weiter liegt die deutsche eperfomance mit einem Indikatorwert von 80 Indexpunkten in Sachen mobilem Internet zurück. Die Nutzung von E-Government-Diensten durch Unternehmen ist im Teilbereich III Anwendungen im europäischen Vergleich noch steigerungsfähig. Hier wird im Jahr 2007 der europäische Durch - schnitts wert von 100 Punkten mit 85 Indexpunkten um 15 Indexpunkte verfehlt. Verbesserungen im Vergleich zum Vorjahr Steigern konnte sich die deutsche eperformance bei elf Kernindikatoren. Vier dieser Kern indika to ren weisen im Vergleich zum Jahr 2006 eine besonders gute Entwicklung auf. Im Teilbereich I Gesamtmarkt ist dies der Kern - indikator E-Commerce-Umsatz pro Einwoh ner. Dieser stieg von 119 Indexpunkten 2006 auf 128 Index - punkte Der Kernindikator Kabelmodemanschlüsse zeigte im Teilbereich II Infrastruktur eine herausragende Entwicklung und verbesserte sich von 19 auf 40 Indexpunkte. Zwei Indikatoren des Teilbereichs III Anwen - dun gen sind weiter anzuführen. So stieg der Kernindikator Verkäufe durch Unternehmen über das Internet um 28 Punkte auf 141 Indexpunkte und die Private Nutzung von E-Government-Diensten verbesserte sich auf 143 Indexpunkte, 2006 lag diese noch bei 123 Indexpunkten. Erfolge Besondere Erfolge lassen sich bei weiteren drei der insgesamt 26 Kernindikatoren herausstellen. Hier gelingt Deutschland erstmals im Jahr 2007 der Sprung über den europäischen Durchschnitt:

11. Faktenbericht 2008. Eine Sekundärstudie der TNS Infratest Business Intelligence. Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

11. Faktenbericht 2008. Eine Sekundärstudie der TNS Infratest Business Intelligence. Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation 11. Faktenbericht 2008 Eine Sekundärstudie der TNS Infratest Business Intelligence www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation 12. Faktenbericht 2009 Eine Sekundärstudie der TNS Infratest Business Intelligence www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Der IKT-Standort Deutschland mit besonderem Fokus auf E-Business im Mittelstand

Der IKT-Standort Deutschland mit besonderem Fokus auf E-Business im Mittelstand Der IKT-Standort Deutschland mit besonderem Fokus auf E-Business im Mittelstand Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence Symposium Datenmanagement im dreistufigen Vertrieb, Frankfurt/M.,

Mehr

Monitoring Informationswirtschaft

Monitoring Informationswirtschaft Monitoring Informationswirtschaft im Auftrag des Eine Sekundärstudie von TNS Infratest GmbH & Co. KG München, April 2004 Bearbeiter: TNS Infratest GmbH & Co. KG Business Intelligence Dr. Sabine Graumann

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation 5. eperformance Report 2009 IKT-Standort Deutschland im europäischen Vergleich www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium für Wirtschaft und

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

E-Commerce trotz Wirtschaftskrise weiterhin auf Wachstumskurs. Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence

E-Commerce trotz Wirtschaftskrise weiterhin auf Wachstumskurs. Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence E-Commerce trotz Wirtschaftskrise weiterhin auf Wachstumskurs Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence TNS Infratest Business Intelligence Wer wir sind Wofür steht TNS Infratest Business

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitalisierung und neue Arbeitswelten www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

IT-Sicherheit in der Wirtschaft

IT-Sicherheit in der Wirtschaft IT-Sicherheit in der Wirtschaft Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Informationstechnologien sind für Unternehmen heute ein unersetzlicher Bestandteil ihrer Wirtschaftstätigkeit, Treiber von Innovation

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Impulsstatement: Breitband ist kein Selbstzweck

Impulsstatement: Breitband ist kein Selbstzweck Impulsstatement: Breitband ist kein Selbstzweck Geschäftsmodell Glasfaserausbau Förderungs- und Finanzierungskonzepte zum Vorteil von Investoren und Verbrauchern 06. April 2011/ Dr. Sabine Graumann 1 Geschäftskunden

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Die Förderdatenbank des Bundes im Internet. Schnell und einfach zum richtigen Förderprogramm

Die Förderdatenbank des Bundes im Internet. Schnell und einfach zum richtigen Förderprogramm Die Förderdatenbank des Bundes im Internet Schnell und einfach zum richtigen Förderprogramm Transparenz der Förderung Mit der Förderdatenbank des Bundes im Internet erhöht das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert. Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals

23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert. Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals 23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals Mindmap der Zusammenhänge 1. Einige Zahlen vorab - Umsatz B2C

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung 1 Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesregierung hat im Herbst 2007 die Initiative Kultur und Kreativwirtschaft gestartet. Mithilfe

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Monitoring-Report Deutschland Digital

Monitoring-Report Deutschland Digital Nationaler IT Gipfel Stuttgart 2009 Informationsgesellschaft 2010 Konvergenz der Medien IT-basierte öffentliche Dienste Sicherheit und Vertrauen Hightech-Strategie IuK im Mittelstand IKT und Gesundheit

Mehr

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1 E-Commerce Herausforderung Stationärer Handel und Chance versus für Onlinehandel den Handel 1 3 17% Wo kommen wir her? Rasantes Wachstum der Online-Umsätze 38,7 Mrd Euro Veränderung zu Vorjahr 33,1 29,5

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Ergebnisse des Workshops IKT und Medien 2017 vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Die nachfolgenden Folien basieren auf den aufbereiteten Ergebnissen des moderierten Brainstormings

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Ne(x)t Generation B2B

Ne(x)t Generation B2B Bad Homburg, 07. September 2006 Ne(x)t Generation B2B Herausforderungen und Perspektiven einer Branche im Aufbruch Ausgewählte Folien www.ecc-handel.de Was ist das E-Commerce-Center Handel? Forschung,

Mehr

2 Breitbandversorgung Österreich. Infrastrukturen für die Kommunikation der Zukunft. Breitbandstrategie 2020, der Masterplan zur Breitbandförderung

2 Breitbandversorgung Österreich. Infrastrukturen für die Kommunikation der Zukunft. Breitbandstrategie 2020, der Masterplan zur Breitbandförderung 2 Breitbandversorgung Österreich Breitbandbüro Infrastrukturen für die Kommunikation der Zukunft Breitbandstrategie 2020, der Masterplan zur Breitbandförderung 3 Breitbandversorgung Österreich Breitbandbüro

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015. Pressekonferenz 06. November 2015

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015. Pressekonferenz 06. November 2015 Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015 Pressekonferenz 06. November 2015 Die Digitale Wirtschaft Wegbereiter der Digitalisierung Digitale Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft MehrWert-Analyse Standortindex

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Länderprofil Der DESI 2015 weist für einen Gesamtwert 3 von 0,48 aus, womit das Land den 13. Platz unter den 28 - Mitgliedstaaten einnimmt. Bei

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014 Ein Projekt des 0 Eckdaten zum Monitoring Auftraggeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Durchgeführt von WIK-Consult TÜV Rheinland

Mehr

Internetnutzung in Deutschland bei 58 Prozent

Internetnutzung in Deutschland bei 58 Prozent Presseinformation Internetnutzung in Deutschland bei 58 Prozent (N)ONLINER Atlas dokumentiert für 2006 weiter gestiegene Internetnutzung in Deutschland / Onliner haben hohes Maß an Eigenverantwortung in

Mehr

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10)

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10) ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland White Paper 1 (10) ÜBERSICHT 1. DER BREITBANDMARKT IN DEUTSCHLAND 2. PLÄNE ZUR AUFRÜSTUNG DES BREITBAND-NETZES IN DEUTSCHLAND 3. KUNDENNUTZEN

Mehr

Ausländische Berufsabschlüsse. und einordnen. Ein Angebot für zuständige Stellen und Unternehmen

Ausländische Berufsabschlüsse. und einordnen. Ein Angebot für zuständige Stellen und Unternehmen Ein Angebot für zuständige Stellen und Unternehmen Ausländische Berufsabschlüsse bewerten und einordnen BQ-Portal Das Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen Der demografische Wandel

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Onlinewerbung für Österreich

Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Onlinewerbung für Österreich Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Onlinewerbung für Österreich Dezember 2014 Edda Mogel, Petra Höfer, Bernd Wollmann, Hermann Weidinger - 1 - Pressekonferenz Themen Marktanteile / Umsatz / Volumen Arbeitsplätze

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Wirtschaftspotenziale durch grenzüberschreitenden Online-Handel

Wirtschaftspotenziale durch grenzüberschreitenden Online-Handel @ Wirtschaftspotenziale durch grenzüberschreitenden Online-Handel @ Der grenzüberschreitende Online-Handel Verbraucher profitieren von großer Produktauswahl und günstigen Preisen Händler erschließen sich

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Wege zum Breitbandausbau Moderne Kommunikationsinfrastruktur für den Wirtschaftsstandort Österreich

Wege zum Breitbandausbau Moderne Kommunikationsinfrastruktur für den Wirtschaftsstandort Österreich 1 Breitbandversorgung Österreich Wege zum Breitbandausbau Moderne Kommunikationsinfrastruktur für den Wirtschaftsstandort Österreich Breitbandstrategie und Breitbandversorgung in Österreich 2 Breitbandversorgung

Mehr

Monitoring Informationswirtschaft

Monitoring Informationswirtschaft Monitoring Informationswirtschaft Märkte der Informationswirtschaft im Auftrag des Eine Sekundärstudie von TNS Infratest (Holding) GmbH & Co. KG München, April 2005 Bearbeiter: TNS Infratest GmbH & Co.

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Monitoring Informationswirtschaft Bearbeitung: NFO Infratest, Business Intelligence Dr. Sabine Graumann Bärbel Köhne München, März 2003

Monitoring Informationswirtschaft Bearbeitung: NFO Infratest, Business Intelligence Dr. Sabine Graumann Bärbel Köhne München, März 2003 Monitoring Informationswirtschaft Bearbeitung: NFO Infratest, Business Intelligence Dr. Sabine Graumann Bärbel Köhne München, März 2003 Monitoring Informationswirtschaft, März 2003 1 NFO Infratest, Business

Mehr

Kernindikator: Marktanteil IKT-Umsätze am Weltmarkt

Kernindikator: Marktanteil IKT-Umsätze am Weltmarkt Kernindikator: Marktanteil IKT-Umsätze am Weltmarkt Marktentwicklung 2 3 2 2 5 8 8 7 10 16 21 21 20 33 TNS Infratest auf Basis EITO (2009) Die sind mit einem IKT-Umsatz von 633,5 Milliarden Euro und einem

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL: Mittelstand 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim, November 2015 Einleitung

Mehr

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor Peter Knapp Geschäftsführer Agenda Einführung Kurzvorstellung Interxion FrankfurtRheinMain Metropole des Internets Chancen und Herausforderungen

Mehr

Zentrale Ergebnisse. Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Sabine Graumann TNS Infratest Tel.:

Zentrale Ergebnisse. Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Sabine Graumann TNS Infratest Tel.: Zentrale Ergebnisse Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Sabine Graumann TNS Infratest Tel.: 089-5600-1221 sabine.graumann@tns-infratest.com Zentrale Ergebnisse Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2016/1 Monitoring

Mehr

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Dr. Andreas Goerdeler Leiter der Unterabteilung Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart ERKLÄRUNG Wir befinden uns auf dem Weg in die Digitale Welt. Das Internet entwickelt sich rasant. Smarte Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule.

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule. Gemeinsam für mehr Unternehmergeist zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen www.unternehmergeist-macht-schule.de Liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir brauchen in Deutschland eine neue

Mehr

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen. Zur Studie Zur Studie Die Studie basiert auf einer umfassenden sekundärstatistischen Analyse sowie auf einer exploratorischen Primär - erhebung mit ausgewählten Experten aus Handelsunternehmen und universitären

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Der Markt für Badmöbel im Distanzhandel in Deutschland

Der Markt für Badmöbel im Distanzhandel in Deutschland Der Markt für Badmöbel im Distanzhandel in Deutschland 1 www.titze-online.de Der Markt für Badmöbel und Spiegelschränke im Distanzhandel in Deutschland 1. Auflage. März 2012. Unternehmensberatung Titze

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Michael Barth, Bereichsleiter Anwenderbranchen Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Dienstleistungen global!?

Dienstleistungen global!? Andreas Boes Dienstleistungen global!? Die Herausforderungen einer neuen Phase der Globalisierung für den Standort Deutschland FES/Verdi Arbeitskreis Dienstleistungen Expertengespräch II: Internationalisierung

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Monitoring Informationswirtschaft

Monitoring Informationswirtschaft Monitoring Informationswirtschaft 6. Trendbericht und Trendbarometer 2006 im Auftrag des Geschäftsklima-Barometer Die Entwicklung der deutschen Informationswirtschaft bis 2010 Ergebnisse einer Expertenumfrage

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de www.ifhkoeln.de

Mehr

40 Monate IKT 2020 Stimmt die Richtung noch?

40 Monate IKT 2020 Stimmt die Richtung noch? 40 Monate IKT 2020 Stimmt die Richtung noch? 10 Jahre Verbmobil Rückblick und Ausblick 15./16. November 2010, DFKI, Saarbrücken Dr. Erasmus Landvogt, BMBF, Leiter Referat 514 IT-Systeme Forschungsprogramm

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

IAB Werbemarktprognose 2011

IAB Werbemarktprognose 2011 IAB Werbemarktprognose 2011 Aktuelles, Zielsetzung Erste Keyfacts, Status 5.4.11 Karin Hammer, Präsidentin IAB Austria Verein zur Förderung der Online Werbung Folie 1 Kernagenden des IAB Branche schützen:

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Internationale Web-Trends CXO-Studie 2008

Internationale Web-Trends CXO-Studie 2008 Internationale Web-Trends CXO-Studie 2008 Inhalt A B C D Einleitende Fakten CXO-Studie: Internationale Trends Soziodemographie Fallzahlen in den Ländern A Einleitende Fakten - Download CHIP.eu Quelle:

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

BRANCHENREPORT. Online-Handel JAHRGANG 2014 Büro & Schreibwaren

BRANCHENREPORT. Online-Handel JAHRGANG 2014 Büro & Schreibwaren BRANCHENREPORT Online-Handel JAHRGANG 2014 Büro & Schreibwaren IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

B2B-Onlinehändler beobachten Marktplätze noch mit Skepsis

B2B-Onlinehändler beobachten Marktplätze noch mit Skepsis PRESSEMITTEILUNG B2B-Onlinehändler beobachten Marktplätze noch mit Skepsis Vieldiskutiertes Amazon Business wird aber auch als Chance gesehen Karlsruhe/Köln, 02. Juni 2015. Der B2B E-Commerce Konjunkturindex,

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr