Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser"

Transkript

1 Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Tabelle und Grafik: Jahreskosten nach Annuitätenmethode in [EURO pro Jahr] inkl. Mwst. Investition u. Instandsetzung Betriebsnebenkosten Verbrauchskosten Gesamtkosten Relative Gesamtkosten (Basis = Pellets) Pellets-ZH mit WP Aussenluft mit Biomasse- Nahwärme mit Erdgas-ZH mit WP Flachkollektor mit 2.820, , , , ,-- 432,-- 63,-- 311,-- 203,-- 50,-- 659,-- 548, ,-- 840,-- 451, , , , , ,-- 100% 88% 85% 77% 83% 4.500, , , , , , , , , , , ,-- 311, ,-- 432,-- 203,-- 500,-- 0,-- 659,-- 63,-- 548,-- Pellets-ZH mit WP Aussenluft mit 1.106,-- Biomasse- Nahwärme mit 840,-- 50,-- 451,-- Erdgas-ZH mit WP Flachkollektor mit Basisdaten: Menge: Einheit: Allgemeine technische Basisdaten Bruttogeschoßfläche: 200,00 m² Energiekennzahl: 45,00 kwh/(m².a) Nutzwärmebedarf-Raumwärme: 9.000,00 kwh/a Warmwasser-Nutzenergiebedarf in der Heizperiode für 4 Personen: 2.000,00 kwh/(p.a) Warmwasser-Nutzenergiebedarf außerhalb der Heizperiode für 4 Personen: 1.400,00 kwh/(p.a) Jahres-Nutzwärmebedarf des Objektes: ,00 kwh/a Region: Oberösterreich-Durchschnitt Berechnung: Energie AG Preisangaben: inkl. Steuern/Abgaben; Listenpreise Bearbeiter: Cze Wärmeabgabe: Fußboden-/Wandheizung Datum:

2 Gesamtkostenvergleich über 15 Jahre Betriebszeit Diskontierungssatz: 5,00 % f-isk-preissteigerungsrate: 3,00 % f-bnk-preissteigerungsrate: 3,00 % f-bk-preissteigerungsrate: 3,00 % 3,00 % 0, ,00 % 0, ,00 % 0, ,00 % 0, ,00 % 0, ,00 % Jahr EG PELL BM-NW EWP LWP ΣIK ΣISK 0, , ΣVK ΣBNK 0, , Vergleich des Gesamtkosten-Trends (Barwertmethode) Kosten [EUR] Nutzungsdauer [Jahre] EG PELL BM-NW EWP LWP Region: Oberösterreich-Durchschnitt Berechnung: Energie AG Preisangaben: inkl. Steuern/Abgaben; Listenpreise Bearbeiter: Cze Wärmeabgabe: Fußboden-/Wandheizung Datum:

3 Basisdaten des Gesamtkostenvergleichs Basisdaten für die Berechnung Allgemeine technische Basisdaten Zahl Einheit Bruttogeschoßfläche: 200,00 m² Wohnnutzfläche: 170,00 m² Energiekennzahl: 45,00 kwh/(m².a) Nutzwärmebedarf-Raumwärme: 9.000,00 kwh/a Personenanzahl: 4,00 - Spezifischer Warmwasser-Nutzenergiebedarf in der Heizperiode: 500,00 kwh/(p.a) Spezifischer Warmwasser-Nutzenergiebedarf außerhalb der Heizperiode: 350,00 kwh/(p.a) Warmwasser-Nutzenergiebedarf in der Heizperiode für alle Personen: 2.000,00 kwh/(p.a) Warmwasser-Nutzenergiebedarf außerhalb der Heizperiode für alle Personen: 1.400,00 kwh/(p.a) Jahres-Nutzwärmebedarf des Objektes: ,00 kwh/a Wärmeverlust-Faktor der Warmwasserverteilung inkl. Speicherverluste 1,13 - Warmwasser-Energiebedarf inkl. Verteilverluste in der Heizperiode: 2.260,00 kwh/a Warmwasser-Energiebedarf inkl. Verteilverluste außerhalb der Heizperiode: 1.582,00 kwh/a Verteilverluste zwischen Wärmeerzeuger im Haus und der Wärmeabgabe: 2,00 % e Deckung der Warmwasserbereitung in der Heizperiode 45,00 % e Deckung der Warmwasserbereitung außerhalb der Heizperiode 95,00 % e Deckung gesamt: 40,00 % Kollektorfläche 8,00 m² ertrag pro Kollektorfläche 314,99 kwh/m².a ertrag gesamt 2.519,90 kwh/a Allgemeine wirtschaftliche Basisdaten Kalkulationszinssatz: 4,95 % Strompreis für Hilfs- und Nebenanlagen 0,2070 /kwh Eigenleistungs-Bewertung (fiktiver "Stundenlohn" für eigene Aktivitäten) 12,00 /h Wirtschaftlichkeitsberechnungs nach der Annuitäten-Methode: Leitgedanke ist die Umlegung der Investitionsauszahlung in der Weise, dass sich unter Berücksichtigung der Verzinsung gleiche - auf das Jahr bezogene - Auszahlungen ("Annuitäten") ergeben. Die Systemalternative mit den kleinsten Gesamtkosten ist die wirtschaftlichste. Annuitätsfaktor = a = i * (1 + i) n / ((1 + i) n - 1) i = Kalkulationszinssatz n = Nutzungsdauer Wirtschaftlichkeitsberechnungs nach der Barwertmethode: Gibt den Barwert einer Investition zurück. Der Barwert ist der Gesamtbetrag, den eine Reihe zukünftiger Zahlungen wert ist. Barwert = IK + (VK + BNK)*Q/D*[(Q/D)^n - 1)/(Q/D - 1)] + ISK*Q/D*[(Q/D^ni - 1)/(Q/D - 1)] IK = Investitionskosten, VK = Verbrauchsgebundene Kosten, BNK = Betriebsgebundene Kosten, ISK = Instandsetzungskosten, Q = Preissteigerungsrate, D = Diskontsatz, n = laufendes Jahr, ni = Nutzungsdauer Region: Oberösterreich-Durchschnitt Berechnung: Energie AG Preisangaben: inkl. Steuern/Abgaben; Listenpreise Bearbeiter: Cze Wärmeabgabe: Fußboden-/Wandheizung Datum:

4 PELLETS mit Vergleich der Jahresgesamtkosten in Anlehnung an die VDI-Richtlinie 2067 System: Pellets-Zentralheizung mit Wirkungsgrad der Leitungen zwischen Wärmeerzeuger im Haus u. d. Wärmeabgabe: 98,00 % Raumwärme+ganzjährig WW Kessel-Nutzungsgrad*) für Heizungsbetrieb u. WW-Winter (bez. auf Heizwert-Hu): 85 % (Hu) Kessel-Nutzungsgrad WW-Sommer (bez. auf Heizwert-Hu): 64 % (Hu) Energieträger: Holz-Pellets Nutzwärmebedarf für Raumwärme + Warmwasser ,00 kwh/a Wärmeabgabe:Fußboden-/Wandheizung Brennstoffbedarf: Heizung + ganzjährige WW-Bereitung 2.581,41 kg/a Preisangaben: inkl. Steuern/Abgaben; Listenpreise Heizwert (Pro Pellets) 4,8 kwh/kg Berechnung: Energie AG Energieträgerpreis (inkl. Mwst.) 0,240 EUR/kg Stand: Bedarf elektr. Strom (in % d. prod. Wärme; für Zubehör und Nebenaggregate) 3,5 % Strompreis 0,2070 EUR/kWh Eigenleistung: Pellets-Organis., Befüll-/Heizungs-/Verbrauchskontr., kleine Wartg. 5 h/a Holz-Pellets 619,54 Abfüllpauschale 39,00 Verbrauchskosten 658,54 Kesselreinigung 41,20 Wartungsdienst 164,80 Rauchfangkehrer: 4xFangrg + 1xAbgasmessung 61,20 Stromkosten für Nebenanlagen 90,00 Lagerzinsen Holz-Pellets (für 1/2 Jahr) 15,00 Eigenleistung (Kontrolle, Angebote, Bestellung) 60,00 Betriebsnebenkosten 432,20 10 kw Pellets-Zentralheizkessel inkl. Steuerung, Regelung, Zubehör 9.000, , ,00 899,12 Pelletsfördervorrichtung (Lagerraum > Heizkessel) 2.500, , ,00 397,98 Sicherheitseinrichtungen, Zusatz- und Kleinmaterial 750, , ,00 87,01 Montage, Installation (elektr. + hydr.), IBN der Anlage 2.350, ,77 0 0,00 187,77 feuchtigkeitsunempfindlicher Isolierkamin (1 Zug, D = 14cm, L = 11m) inkl. Aufstellung 2.300, , ,00 148,01 500l Registerspeicher f. Warmwasser inkl. Isolation 2.700, , ,00 313,25 Raumbedarf für Heizung+WWB 320,--/m² 5m² 1.600, , ,00 102,97 Raumbedarf für Pelletslagerung 355,--/m² 5m² 1.775, , ,00 114,48 anlage 8m² komplett 4.000, , ,00 359,61 Förderung anlage , ,82 0 0,00-151,82 Landesförderung 30 % Nettoinvestition (max. EUR 2.200,--) max. 50% 50% 4.791, , ,73 0 0,00-223,73 Investitions- u. Instandsetzungskosten , ,43 Gesamtkosten: in EUR/a 3.911,17 spezif. Kosten*) in EUR/(kWh.a): 0,053 0,035 0,227 *) bez. auf Nutzenergie Heizung plus Warmwasser in EUR/(kWh.a)0,315

5 LUFT-WÄRMEPUMPE mit Vergleich der Jahresgesamtkosten in Anlehnung an die VDI-Richtlinie 2067 System: Elektr. Wärmepumpe für Wirkungsgrad der Leitungen zwischen Wärmeerzeuger im Haus u. d. Wärmeabgabe: 98,00 % Raumwärme + ganzjährig WW Wärmepumpen-Arbeitszahl f. Luft/Wasser-WP (Mix aus HZG und WW) AZ 3,5 350,00 % (sh.oö. WBF) Luftwärmepumpe Energieträger: El. Strom Nutzwärmebedarf für Raumwärme + Warmwasser ,00 kwh/a Wärmeabgabe:Fußboden-/Wandheizung Endenergiebedarf d. Kompressors f. Heizung u. Warmwasser inkl. Verluste: 3.001,65 kwh/a Preisangaben: inkl. Steuern/Abgaben; Listenpreise Berechnung: Energie AG Mischtarif *): 0,1445 EUR/kWh / 70 % Tag ########### / 30 % Nacht 0,1395 EUR/kWh Stand: Bedarf elektr. Strom (in % d. prod. Wärme; für Zubehör und Nebenaggregate) 1,5 % Strompreis 0,2070 EUR/kWh Eigenleistung: Heizungs-, Verbrauchs-, Abrechnungskontrolle 1 h/a Zählpunktpauschale 57,60 ALL In Preis (Mischtarif) für elektrischen Strom 418,73 Miete f. Zähler u. Rundsteuergerät (4,8 x 1,2) EUR/Monat 72,00 Verbrauchskosten 548,33 Eigenleistung (Rechnungs- und Heizungskontrolle) 12,00 Strom für Nebenanlagen 51,00 Betriebsnebenkosten 63,00 8,3 kw Pth, Kompressor 2.575, , ,00 299,24 8,3 kw Pth, Wärmepumpe inkl. Steuerung, Regelung, Zubehör , , , ,38 Sicherheitseinrichtungen, Zusatz- und Kleinmaterial 773, , ,00 89,22 Montage, Installation (elektr. + hydr.), IBN der Anlage 2.350, ,77 0 0,00 187,77 Notkamin (in Zukunft nicht mehr vorgeschrieben) 500 l Registerspeicher f. Warmwasser inkl. Montage und Installation 2.781, , ,00 323,02 Raumbedarf für Heizung+WWB 320/m² 2m² 640, ,79 1 6,00 40,79 anlage 8m² komplett 4.120, , ,2 Förderung , ,82 0 0,00-151,82 Förderung WP Land OÖ. (seit einkommensabhängig) 1000, , ,90 0 0,00-79,90 Barzuschuß falls 5 J. Kunde bei Energie AG 250,00-250, ,98 0 0,00-19,98 Investitions- u. Instandsetzungskosten , ,70 Gesamtkosten: in EUR/a 3.456,03 spezif. Kosten**) in EUR/(kWh.a): 0,04 0,010 0,229 *) ALL-IN-Preis der Enamo Ökostrom GmbH **) bez. auf Nutzenergie Heizung plus Warmwasser in EUR/(kWh.a) 0,283

6 BIOMASSE-NAHWÄRME mit Vergleich der Jahresgesamtkosten in Anlehnung an die VDI-Richtlinie 2067 System: Biomasse-Nahwärme mit für Wirkungsgrad der Leitungen zwischen Wärmeerzeuger im Haus u. d. Wärmeabgabe: 98,00 % Raumwärme + WW im Winter Nutzungsgrad der Hauisumformerstation: 95 % (WW-Sommer über Strom) Warmwasserbereitung im Winter über Nahwärme, im Sommer über Speicher mit E-Patrone Energieträger: Biomasse(-Heizwerk) Nutzwärmebedarf für Raumwärme + Warmwasser ,00 kwh/a Wärmeabgabe:Fußboden-/Wandheizung Endenergiebedarf f. Heizung u. WW-Bereitg. ü. BM-Nahwärme: ,71 kwh/a Preisangaben: inkl. Steuern/Abgaben; Listenpreise Berechnung: Energie AG Energieträgerpreis (inkl. Mwst.; div. BM-NW-Verträge in OÖ. inkl. Indexänderg.) 0,094 EUR/kWh Stand: Bedarf elektr. Strom (in % d. prod. Wärme; für Zubehör und Nebenaggregate) 0,5 % Strompreise: WW-Tarif *): 0, EUR/kWh Hochtarif: 0,2070 EUR/kWh Eigenleistung: Umformer-, Verbrauchs-, Abrechnungskontrolle 1 h/a Nahwärme 1.041,31 Messgebühr (div. Nahwärmeverträge in OÖ.) 74,12 Verbrauchskosten 1.115,43 Leistungspreis, bemessen auf 28,-- EUR/kW x 10 kw = 276,21 (div. Nahwärmeverträge in OÖ.) Stromkosten für Nebenanlagen 23,00 Eigenleistung (Rechnungs- und Heizungskontrolle) 12,00 Betriebsnebenkosten 311,21 Hausumformerstation als ZH 4.500, , ,00 381,07 Anschlußpauschale 2.500, ,70 0 0,00 161,70 Zusatz- und Kleinmaterial 750, , ,00 87,01 Montage, Installation (elektr. + hydr.), IBN der Anlage 1.850, ,66 0 0,00 119,66 790, , ,00 91,85 Notkamin (Vorschrift in Änderung) 0, ,00 1 0,00 0,00 500l Registerspeicher f. Warmwasser inkl. Isolation 2.700, , ,00 313,25 Raumbedarf für Heizung+WWB 320,--/m² 2m² 640, ,79 1 6,00 40,79 anlage 8m² komplett 4.000, , ,00 359,61 Förderung , ,82 0 0,00-151,82 Förderung Land OÖ. f. FW-Anschluß 1.200, , ,62 0 0,00-77,62 Investitions- u. Instandsetzungskosten , ,28 Gesamtkosten: in EUR/a 3.337,92 spezif. Kosten**) in EUR/(kWh.a): 0,090 0,025 0,154 *) ALL-IN-Preis des "Sommernachtstarif" der EAG für WW-Bereitung im Sommer **) bez. auf Nutzenergie Heizung plus Warmwasser in EUR/(kWh.a)0,269

7 ERDGAS mit Vergleich der Jahresgesamtkosten in Anlehnung an die VDI-Richtlinie 2067 System: Erdgas-Zentralheizung mit für Wirkungsgrad der Leitungen zwischen Wärmeerzeuger im Haus u. d. Wärmeabgabe: 98,00 % Raumwärme + ganzjährig WW Kessel-Nutzungsgrad in Heizperiode (bez. auf Brennwert-Ho bzw. Heizwert-Hu): 94 % (Ho) / 104 % (Hu) Brennwertnutzung Kessel-Nutzungsgrad f. WW-Sommer (bez. auf Brennwert-Ho bzw. Heizwert-Hu): 80 % (Ho) / 88 % (Hu) Energieträger: Erdgas Nutzwärmebedarf für Raumwärme + Warmwasser ,00 kwh/a Wärmeabgabe:Fußboden-/Wandheizung Endenergiebedarf (= Nutzwärme plus Wärmeverluste der Anlage): ,79 kwh/a Preisangaben: inkl. Steuern/Abgaben; Listenpreise 997,14 nm³ Berechnung: Energie AG Zonen-Mischpreis eoö ab inkl. Grundgeb., Energieabg., Mwst. 0, EUR/kWh Stand: Bedarf elektr. Strom (in % d. prod. Wärme; für Zubehör und Nebenaggregate) 1,5 % Strompreis 0,2070 EUR/kWh Eigenleistung: Heizungs-, Verbrauchs-, Abrechnungskontrolle 0,5 h/a Erdgas*) 840,06 Messentgelt 1,37 EUR/M x 12 M = 0,00 Summe Verbrauchskosten 840,06 Kesselreinigung nicht notwendig Wartungsdienst 133,90 Rauchfangkehrer (1xObjekt, 1xFangprüfung, 1xAbgasmessung) 27,66 Stromkosten für Nebenanlagen 35,00 Eigenleistung (Rechnungs- und Heizungskontrolle) 6,00 Summe Betriebsnebenkosten 202, kw BW-Wandheizkessel inkl. Brenner, Steuerung, Regelung, Zubehör 3.500, ,24 1,5 53,00 351,24 Gas-Anschlußpauschale mit Eigenleistungsanteil 1.800, ,84 0 0,00 97,84 Sicherheitseinrichtungen, Zusatz- und Kleinmaterial 750, , ,00 87,01 Montage, Installation (elektr. + hydr.), IBN der Anlage 1.900, ,90 0 0,00 161,90 feuchtigkeitsunempfindlicher Isolierkamin (1 Zug, D = 12cm, L = 11m) inkl. Aufstellung 2.300, , ,00 148,01 500l -Registerspeicher f. Warmwasser inkl. Isolation 2.700, , ,00 313,25 Raumbedarf für Heizung+WWB 320,00/m² 2m² 640, ,79 1 6,00 40,79 anlage 8 m² komplett 4.000, , ,00 359,61 Förderung erdgas oö Energiespar + Ökobonus -193, ,49-16,49 Förderung anlage , ,82 0 0,00-151,82 Summe Investitions- u. Instandsetzungskosten , ,13 Gesamtkosten: in EUR/a 3.019,75 spezif. Kosten*) in EUR/(kWh.a): 0,068 0,016 0,159 *) bez. auf Nutzenergie Heizung plus Warmwasser in EUR/(kWh.a)0,243

8

9 ERD-WÄRMEPUMPE mit Vergleich der Jahresgesamtkosten in Anlehnung an die VDI-Richtlinie 2067 System: Elektr. Wärmepumpe mit für Wirkungsgrad der Leitungen zwischen Wärmeerzeuger im Haus u. d. Wärmeabgabe: 98,00 % Raumwärme + ganzjährig WW Wärmepumpen-Arbeitszahl f. Erdreich-WP mit Flachkollektor (Mix aus HZG und WW) AZ 4,5 450,00 % (sh.oö. WBF) Erdwärme (Flachkollektor) Energieträger: El. Strom Nutzwärmebedarf für Raumwärme + Warmwasser ,00 kwh/a Wärmeabgabe:Fußboden-/Wandheizung Endenergiebedarf des Kompressors für Heizung und Warmwasser inkl. Verluste: 2.334,62 kwh/a Preisangaben: inkl. Steuern/Abgaben; Listenpreise Berechnung: Energie AG Mischtarif *): 0,1445 EUR/kWh / 60 % Tag 0,1277 EUR/kWh / 40 % Nacht 0,1378 EUR/kWh Stand: Bedarf elektr. Strom (in % d. prod. Wärme; für Zubehör und Nebenaggregate) 1,5 % Strompreis 0,2070 EUR/kWh Eigenleistung: Heizungs-, Verbrauchs-, Abrechnungskontrolle 1 h/a Zählpunktpauschale 57,60 ALL In Preis (Mischtarif) für elektrischen Strom 321,71 Miete f. Zähler u. Rundsteuergerät (4,8 + 1,2) /Monat 72,00 Verbrauchskosten 451,31 Eigenleistung (Rechnungs- und Heizungskontrolle) 12,00 Strom für Nebenanlagen 38,00 Betriebsnebenkosten 50,00 7,5 kw Pth, Kompressor 2.575, , ,00 299,24 7,5 kw Pth, Wärmepumpe inkl. Steuerung, Regelung, Zubehör 7.828, , ,00 860,48 Flächenkollektor mit Grabarbeiten 4.500, ,07 0 0,00 291,07 Sicherheitseinrichtungen, Zusatz- und Kleinmaterial 773, , ,00 89,22 Montage, Installation (elektr. + hydr.), IBN der Anlage 2.350, ,77 0 0,00 187,77 Notkamin (in Zukunft nicht mehr vorgeschrieben) 500 l Registerspeicher f. Warmwasser inkl. Isolation 2.781, , ,00 323,02 Raumbedarf für Heizung+WWB 320/m² 2m² 640, ,79 1 6,00 40,79 anlage 8m² komplett 4.120, , ,00 370,20 Förderung , ,82 0 0,00-151,82 Förderung Land OÖ. (seit einkommensabhängig) 1700, , ,83 0 0,00-135,83 Barzuschuß falls 5 J. Kunde bei Energie AG 250,00-250, ,98 0 0,00-19,98 220,00 Investitions- u. Instandsetzungskosten , ,94 Gesamtkosten: in EUR/a 3.241,25 spezif. Kosten**) in EUR/(kWh.a): 0,04 0,004 0,221 *) ALL-IN-Preis der Enamo Ökostrom GmbH **) bez. auf Nutzenergie Heizung plus Warmwasser in EUR/(kWh.a)0,261

Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser

Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Tabelle und Grafik: Jahreskosten nach Annuitätenmethode in [EURO pro Jahr; inkl. Mwst.] Investition u. Instandsetzung Betriebsnebenkosten Verbrauchskosten

Mehr

Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser

Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Objekt: Altbau saniert; vollständiger Ersatz einer alten Ölheizung durch ein neues Heizsystem Tabelle und Grafik: Jahreskosten nach Annuitätenmethode

Mehr

Jahresgesamtkostenvergleich für Heizung und Warmwasser

Jahresgesamtkostenvergleich für Heizung und Warmwasser Jahresgesamtkostenvergleich für Heizung und Warmwasser Objekt: Heizsystem: Oö. Niedrigenergiehaus - Neubau (NEZ = 45 kwh/m²a) Repräsentative Heizsysteme im Neubau Tabelle und Grafik: Jahreskosten nach

Mehr

Heizsysteme im Kostenvergleich

Heizsysteme im Kostenvergleich Niedrigenergiehaus WÄRMEPUMPEN-HEIZUNG Wärmepumpen-Häuser sind Wohfüh-Häuser! Das beiebte Heizsystem ist gerade in Oberösterreich weit verbreitet. Wer die Wärmepumpe bereits im Panungsstadium ins Auge

Mehr

Heizsysteme im Kostenvergleich

Heizsysteme im Kostenvergleich Niedrigstenergiehaus NEUBAU WÄRMEPUMPEN-HEIZUNG Wärmepumpen-Häuser sind Wohfüh-Häuser! Das beiebte Heizsystem ist gerade in Oberösterreich weit verbreitet. Wer die Wärmepumpe bereits im Panungsstadium

Mehr

ALTBAU-SANIERUNG. Heizsysteme im Kostenvergleich. Wir denken an morgen Wir denken an morgen WÄRMEPUMPEN-HEIZUNG

ALTBAU-SANIERUNG. Heizsysteme im Kostenvergleich. Wir denken an morgen Wir denken an morgen WÄRMEPUMPEN-HEIZUNG WÄRMEPUMPEN-HEIZUNG Wärmepumpen-Häuser sind Wohfüh-Häuser! Das beiebte Heiz system ist gerade in Oberösterreich weit verbreitet. Der Einsatz dieses sparsamen und umwetschonen - den Heizsystems wird auch

Mehr

Die Fieberkurve der Erde

Die Fieberkurve der Erde Die Fieberkurve der Erde Folgekosten in Deutschland: 800.000.000.000,- Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 2007 Robert Albrecht * abaxa Innovative Energie-Systeme GmbH * www.abaxa.com 4

Mehr

Luftheizung oder IR-Strahlungsheizung

Luftheizung oder IR-Strahlungsheizung Vergleich der Vollkosten von ssystemen über 15 Jahre. Luftheizung oder IR-Strahlungsheizung ein Kostenvergleich über 15 Jahre Investitions- + Verbrauchs- + Kapitalkosten = Gesamtkosten Anmerkung: In der

Mehr

Vergleich zur Ermittlung einer optimalen Finanzierung der Erneuerung der Wärmeversorgung, Sanitär- und Lüftungsanlagen im Moselbad Cochem

Vergleich zur Ermittlung einer optimalen Finanzierung der Erneuerung der Wärmeversorgung, Sanitär- und Lüftungsanlagen im Moselbad Cochem Vergleich zur Ermittlung einer optimalen Finanzierung der Erneuerung der Wärmeversorgung, Sanitär- und Lüftungsanlagen im Moselbad Cochem Auftraggeber SGD Süd Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft

Mehr

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau 2 Wie setzt sich der Vollkostenvergleich zusammen? 1. Kapitalgebundene Kosten = Aufwendungen für Investition + Installation

Mehr

TOOL-Economics-Heizung

TOOL-Economics-Heizung TOOL-Economics-Heizung Wirtschaftliche Bewertung des Heizungssystems Investition, Brennstoffkosten, Wartungs- & Erneuerungskosten Heizenergie kwh/jahr Investition Euro bzw. Euro/Jahr Brennstoffeinsatz

Mehr

Ökologische, energetische und ökonomische Bewertung des Heizsystems Wärmepumpe im Vergleich zu anderen Heizsystemen

Ökologische, energetische und ökonomische Bewertung des Heizsystems Wärmepumpe im Vergleich zu anderen Heizsystemen Ökologische, energetische und ökonomische Bewertung des Heizsystems Wärmepumpe im Vergleich zu anderen Heizsystemen Dipl.-Volksw. Sebastian Goers i Mag. a Christina Friedl i Mag. Dr. Robert Tichler i Elisabeth

Mehr

Heizsysteme im Vergleich

Heizsysteme im Vergleich Heizsysteme im Vergleich Möglichkeiten, Wirtschaftlichkeit und Förderung 16./17. Februar 2013 Vorstellung N-ERGIE AKTIENGESELLSCHAFT Energie- und Umweltberatung Harald Liebel Telefon: 0911 802-58222 Telefax:

Mehr

Gehrden, den 16.07.2010. Sehr geehrter. vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gehrden, den 16.07.2010. Sehr geehrter. vielen Dank für Ihre Anfrage. Gehrden, den 16.07.2010 Sehr geehrter vielen Dank für Ihre Anfrage. Bei dem Einsatz eines BHKWs mit einer elektrischen Leistung von 16 kw und einer thermischen Leistung von 33 kw ist in etwa mit einer

Mehr

Gesamtabrechnung der Betriebs-, Strom,- Heiz- und sonstigen Kosten 05/06. Berechnung der Betriebskosten

Gesamtabrechnung der Betriebs-, Strom,- Heiz- und sonstigen Kosten 05/06. Berechnung der Betriebskosten Berechnung der Betriebskosten Betriebskosten ohne Wasser Wohnfläche 387,41 m² Abrechnung Zeitraum Zeitraum Monate Jahreskosten Umlage auf m² Summe BK ohne Wasser und Sat- Anl. Umlage auf m² und Zeit Satellitenanlage

Mehr

Energiecontracting - ein wichtiges Instrument bei der energetischen Sanierung im Wohnungsbau. Klaus Preiser. badenova - Marktgebiet.

Energiecontracting - ein wichtiges Instrument bei der energetischen Sanierung im Wohnungsbau. Klaus Preiser. badenova - Marktgebiet. Energiecontracting - ein wichtiges Instrument bei der energetischen Sanierung im Wohnungsbau Klaus Preiser Bild 1 badenova - Marktgebiet Sinzheim Bild 2 badenova ist kommunal Anteilseigner: 8 7 6 1 5 4

Mehr

Wärmepumpe mit Erdsonde 10 kw:

Wärmepumpe mit Erdsonde 10 kw: Wärme aus dem Erdreich: Die Sole/Wasser-Wärmepumpe entzieht dem Erdboden Wärme mit Hilfe von Erdkollektoren oder Erdsonden und kann ganzjährig den gesamten Heizbetrieb mit Warmwasser übernehmen. Vor allem

Mehr

Erweiterung der PV-Anlage der SolAreal AG

Erweiterung der PV-Anlage der SolAreal AG Erweiterung der PV-Anlage der SolAreal AG Rentabilitätsrechnung für die 2. Etappe im 2013 1. Etappe Seite 2 Investitionen PV-Anlage 3 Investitionen Dachsanierung Nr. 844a 4 Finanzierung 5 Aufwand Ertrag

Mehr

Qualifizierungsoffensive Handwerk Brennstoffzelle & Batterietechnologie Niedersachsen

Qualifizierungsoffensive Handwerk Brennstoffzelle & Batterietechnologie Niedersachsen Qualifizierungsoffensive Handwerk Brennstoffzelle & Batterietechnologie Niedersachsen Projektleitung: Dipl.-Ing. Manfred Wiemer Verein zur Förderung des Heinz-Piest-Instituts für Handwerkstechnik an der

Mehr

Lohnt sich die Kombination von Photovoltaik + Wärmepumpe? München, 08.02.2013

Lohnt sich die Kombination von Photovoltaik + Wärmepumpe? München, 08.02.2013 Lohnt sich die Kombination von Photovoltaik + Wärmepumpe? München, 08.02.2013 PV + WP aus energetisch-volkswirtschaftlicher Sicht Wir sind auf dem Weg, erneuerbare Energien als Hauptstromquelle zu etablieren,

Mehr

Energiemengen & Strombezugskostenanalyse

Energiemengen & Strombezugskostenanalyse Energiemengen & Strombezugskostenanalyse Januar 211 Dezember 211 Musterfirma GmbH & Co. KG Musterdruckerei Industriestr. 1 11111 Musterstadt Kundennummer: 12345 Energiemengen und Strombezugskostenanalyse

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020 geringer Energiebedarf Energiesparhaus hoher Energiebedarf Die Einstufung in die erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf. Dieser berücksichtigt neben dem Wärmeschutz des Gebäudes auch die verwendete

Mehr

Wirtschaftlichkeit EAV Neuerkerode

Wirtschaftlichkeit EAV Neuerkerode Wirtschaftlichkeit EAV Neuerkerode Das Projekt "Neuerkerode 2015 Energetische Analyse einer nahwärmeversorgten Liegenschaft für Behinderte" ergab folgende Grunddaten für die Jahresbilanz der Energien von

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen

Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen Ing. Erich Pachatz 8665 Langenwang, Waldgasse 25 Tel.: 03854/25175, 0664/5094643 E-Mail: erich.pachatz@aon.at Raiffeisen MMT, 2010-02-25 Energieeffizienz

Mehr

Erfolgreiche Heizungssanierung!

Erfolgreiche Heizungssanierung! Erfolgreiche Heizungssanierung! Kosten- und Energievergleiche Martin Woerz Hoval Aktiengesellschaft Vaduz Fossile Energie Hoval / Jun-13 Erfolgreiche Heizungssanierung 2 Heizwärme der grösste Verbraucher

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine Versammlungsbereich Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

Expertenforum Beton. Geothermische Simulations- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen als Planungsgrundlage. C) Untergrund: D) Behördliche Auflagen:

Expertenforum Beton. Geothermische Simulations- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen als Planungsgrundlage. C) Untergrund: D) Behördliche Auflagen: Geothermische Simulations- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen als Planungsgrundlage Ing. Rainer Bayer ENERCRET Nägele Energietechnik, Vorarlberg Für die Dimensionierung geothermischer Systeme, welche

Mehr

Betriebskostengegenüberstellung. Objekt: FERCAD

Betriebskostengegenüberstellung. Objekt: FERCAD Betriebskostengegenüberstellung Kostenschätzung basierend auf den vorliegenden Projektdaten, wie Heiz- und Kühlleistung, Gas- und Strompreis unter Berücksichtigung der Vorgaben aus dem Eneuerbare-Energien-Wärmegesetz

Mehr

Befreiung von der Strom- und Mineralölsteuer

Befreiung von der Strom- und Mineralölsteuer BHKW spart Ökosteuer Strom und Wärme Befreiung von der Strom- und Mineralölsteuer Bei einer Leistung kleiner als 2000 kw und einem Jahresnutzungsgrad von mehr als 70% sind BHKW von der Mineralöl- und der

Mehr

Solaranlagen für Warmwasser und Heizungsunterstützung

Solaranlagen für Warmwasser und Heizungsunterstützung Solaranlagen für Warmwasser und Heizungsunterstützung Die Energie der Sonne nutzen Beitrag J. Kuhn 1 Solaranlagen für Warmwasser und Heizungsunterstützung Solare Rahmendaten Randbedingungen für den Bau

Mehr

Effiziento SO GÜNSTIG HEIZT NUR DIE NATUR. Effiziento

Effiziento SO GÜNSTIG HEIZT NUR DIE NATUR. Effiziento SO GÜNSTIG HEIZT NUR DIE NATUR Kostenbeispiel & Amortisation für Heizungs- und Warmwasser- Wärmepumpen Luft-, Sole und Wasser-Wärmepumpen Kostenbeispiel & Amortisationszeit Luft/Wasser-Wärmepumpe zur Ölheizung

Mehr

Nutzung der Erdwärme: flächig verlegte Rohrschlangen in ca. 1m Tiefe heute auch Tiefenbohrungen mit Erdspießen bis ca. 60...80m

Nutzung der Erdwärme: flächig verlegte Rohrschlangen in ca. 1m Tiefe heute auch Tiefenbohrungen mit Erdspießen bis ca. 60...80m n Wärmequellen (heutige Verbreitung) Luft (10%) Erdreich (80%) Grundwasser (10%) Nutzung der Erdwärme: flächig verlegte Rohrschlangen in ca. 1m Tiefe heute auch Tiefenbohrungen mit Erdspießen bis ca. 60...80m

Mehr

Heizungsvollkostenvergleich

Heizungsvollkostenvergleich Heizungsvollkostenvergleich Die vorliegenden Berechnungsergebnisse basieren auf Listenpreisen führender Hersteller inkl. Lieferung und Montage, so dass bei individuellen Vergleichsrechnungen andere Ergebnisse

Mehr

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich Projektleitung: Prof. Dr. Klaus Helling Projektmanager: Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Bachelor-Thesis: B. Eng. Roman Jonetzko Datum:

Mehr

Kostenvergleich Wärmeerzeugungssysteme

Kostenvergleich Wärmeerzeugungssysteme Kostenvergleich Wärmeerzeugungssysteme 17.04.2008 Dr. Ernst-Peter Jeremias Dipl.-Ing. Hendrik Komzak Rohölpreis lpreis- und Heizölpreisentwicklung Quelle: www.tecson.de Brennstoffkostenvergleich Energieträgervergleich

Mehr

Diagramm: Ertragsminderung bei Abweichung von der Südrichtung

Diagramm: Ertragsminderung bei Abweichung von der Südrichtung Warmwasserbereitung, Warmwassererwärmung Auf dieser Seite Quelle: http://www.energiesparhaus.at/energie/warmwasser.htm finden Sie alles zum Thema Warmwasserbereitung. Welche Möglichkeiten sind energiesparend,

Mehr

Kostenvergleich Direktverdampfer-Wärmepumpe. mit Ölheizung, Gasheizung und Pelletheizung. Hinweise:

Kostenvergleich Direktverdampfer-Wärmepumpe. mit Ölheizung, Gasheizung und Pelletheizung. Hinweise: Kostenvergleich Direktverdampfer-Wärmepumpe mit Ölheizung, Gasheizung und Pelletheizung Vorliegendes Beispiel als Berechnungsgrundlage: Einfamilienhaus 150 m 2, 50 W/m 2 = 7,5 kw Heizlast ohne Brauchwasser

Mehr

Klima- und Umweltbündnis Stuttgart 19.5.2015. Stromspeicher. die Energiezentrale im Haus. Referent: Manuel Schmid. www.bs-solar.de

Klima- und Umweltbündnis Stuttgart 19.5.2015. Stromspeicher. die Energiezentrale im Haus. Referent: Manuel Schmid. www.bs-solar.de Stromspeicher die Energiezentrale im Haus bs-solar wer ist das? - Team von Ingenieuren, Meistern und Technikern - Wir befassen uns mit Anlagentechnik im Bereich der erneuerbaren Energien - Beratung, Planung,

Mehr

Rentabilität als Entscheidungskriterium für Investitionen

Rentabilität als Entscheidungskriterium für Investitionen Rentabilität als Entscheidungskriterium für 2. Energieeffizienztisch des Netzwerkes Südbayern am 27. Juli 2011 Thomas Gobmaier Gefördert durch: Testveranstaltung in Karlsruhe, 16. Oktober 2009 kurz nach

Mehr

Tatort Stromverbrauch im Haushalt

Tatort Stromverbrauch im Haushalt Tatort Stromverbrauch im Haushalt Martin Grocholl KEP 2020 Klimakonferenz 2011 17. November 2011 Beweisaufnahme Den Blick nicht nur auf Endenergieverbrauch richten! Bilanz eines typischen 4-Personen-Haushaltes

Mehr

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt Energieberatungsbericht Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt Auftraggeber: Erstellt von: Herr Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt GvT Consulting Ingenieurbüro für Energieberatung Erstellt

Mehr

Altbausolarisierung Dirschedl Vom (K)Altbau zum Sonnenhaus

Altbausolarisierung Dirschedl Vom (K)Altbau zum Sonnenhaus Altbausolarisierung Dirschedl Vom (K)Altbau zum Sonnenhaus 2 Wohnungen Baujahr 1980 Ziegelmassivbau Umbauter Raum 1484 m3 Wohnfläche 280 m2 Ölzentralheizung Brennstoffbedarf 6000 8000 l Heizöl / Jahr Altbausolarisierung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informationsvortrag mit den Thema:

Herzlich Willkommen zum Informationsvortrag mit den Thema: Herzlich Willkommen zum Informationsvortrag mit den Thema: -1- Nürnberg 2015, EP-IM-EM Hr. Liebel 23.01.2015 Energie- und Umweltberatung Marktpartnermanagement Harald Liebel Telefon: 0911 802-58222 Telefax:

Mehr

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus Kälteerzeugung im Krankenhaus Ist der Einsatz einer Absorptionskältemaschine in Verbindung mit einem BHKW wirtschaftlich? Stefan Bolle GASAG Contracting GmbH Im Teelbruch 55 45219 Essen Tel. 02054-96954

Mehr

Dipl. Ing. Olaf Ahrens Strom- und Wärmeerzeugung mit BHKW. BHKW s heute in der Praxis

Dipl. Ing. Olaf Ahrens Strom- und Wärmeerzeugung mit BHKW. BHKW s heute in der Praxis Dipl. Ing. Olaf Ahrens Strom- und Wärmeerzeugung mit BHKW BHKW s heute in der Praxis 25.09.2008 Grundlagen für die Auslegung monatlicher Brennstoff-/Wärmebedarf über 2 Jahre monatlicher Stromverlauf über

Mehr

Tel.: O gemischt genutztes Gebäude (für die Wohneinheiten, wenn Anteil mehr als 10%, bitte das

Tel.: O gemischt genutztes Gebäude (für die Wohneinheiten, wenn Anteil mehr als 10%, bitte das Dipl.-Ing.(FH) Guido Westwall 7 58706 Menden Datenerhebung für den verbrauchsbasierten Energieausweis für Nichtwohngebäude Tel.: 02373-9 17 27 63 Fax: 02373 9 17 83 43 Home: www.ingenieurbuero-schlueter.de

Mehr

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden August 2013 Agenda Das TZE: Institution / Funktionen

Mehr

Geld, Ärger und CO 2 sparen mit Contracting

Geld, Ärger und CO 2 sparen mit Contracting Jochen Fürniß 20.03.2012 Geld, Ärger und CO 2 sparen mit Contracting Mainova EnergieDienste Agenda 1 Vorstellung der Mainova EnergieDienste 2 Contracting 2.1 Was ist Contracting und wie funktioniert es?

Mehr

Passivhäuser in Holzbauweise:

Passivhäuser in Holzbauweise: Passivhäuser in Holzbauweise: Konzepte Beispiele - Erfahrungen Raab Karcher Holzrahmenbautag 2007 Prof. Dr. rer. nat. Harald Krause Fakultät für Allgemeinwissenschaften Bauphysik und Gebäudetechnik Raab

Mehr

Optimierung der Heizungsanlage

Optimierung der Heizungsanlage Energieeffizienzquartier Rheinische Straße Dortmund Optimierung der Heizungsanlage 07.07.2011 Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf, Öko-Zentrum NRW Vortrag Vortragsablauf Gesetzliche Vorgaben Hydraulischer

Mehr

Kurzgutachten zum Effizienzvergleich

Kurzgutachten zum Effizienzvergleich Kurzgutachten zum Effizienzvergleich von DIRECTTECH-Heizungen und konventionellen Heizungssystemen Projekt-Nr.: 08-0044 Auftraggeber: DIRECTTECH GmbH Bullermannshof 21 47441 Moers Auftragnehmer: Diplomphysiker

Mehr

Gebäudesanierung wie gehe ich vor? Anleitung in 5 Schritten. (Grundlage: Referat an der ZKB Eigenheimmesse 2011)

Gebäudesanierung wie gehe ich vor? Anleitung in 5 Schritten. (Grundlage: Referat an der ZKB Eigenheimmesse 2011) Gebäudesanierung wie gehe ich vor? Anleitung in 5 Schritten (Grundlage: Referat an der ZKB Eigenheimmesse 2011) Anleitung in 5 Schritten 1. Ist-Zustand des Gebäudes beurteilen 2. Gebäudehülle prüfen 3.

Mehr

Möglichkeiten der Energiekostensenkung durch Kraft- Wärme-Kopplung und Energiemanager-Software in mittelständischen Unternehmen

Möglichkeiten der Energiekostensenkung durch Kraft- Wärme-Kopplung und Energiemanager-Software in mittelständischen Unternehmen Möglichkeiten der Energiekostensenkung durch Kraft- Wärme-Kopplung und Energiemanager-Software in mittelständischen Unternehmen IT-Forums im ERDGAS Sportpark, 11. Juli 2013 efa Leipzig GmbH Dipl.-Ing.

Mehr

Heizkostenabrechnung 2012

Heizkostenabrechnung 2012 www.heizware.de Vertriebsbüro ctw wilhelm * Unter den Weingärten 44 * 63546 Hammersbach Vertriebsbüro ctw-wilhelm Inh. Ralph Wilhelm Unter den Weingärten 44 63546 Hammersbach Vertriebsbüro ctw wilhelm

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie?

Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie? Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie? Dipl. Ing. Olaf Ahrens ENERATIO Ingenieurbüro Einsatzmöglichkeiten BHKW Hamburg 03.12.2009 KWK-Potentialstudie Auftrag durch Stadt Hamburg / BSU für Anlagen von 1,0-20

Mehr

Informationsveranstaltung Fernwärmenetz Saas-Fee. Vortrag vom 02. Dezember 2015 Zeit: 20:00 Uhr Gemeindehaus, Saas-Fee

Informationsveranstaltung Fernwärmenetz Saas-Fee. Vortrag vom 02. Dezember 2015 Zeit: 20:00 Uhr Gemeindehaus, Saas-Fee Informationsveranstaltung Fernwärmenetz Saas-Fee Vortrag vom 02. Dezember 2015 Zeit: 20:00 Uhr Gemeindehaus, Saas-Fee Informationsveranstaltung Einleitung Aktuelles zum Projekt Erläuterung Gesamtsystem

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung im Energienetz der Zukunft

Kraft-Wärme-Kopplung im Energienetz der Zukunft Kraft-Wärme-Kopplung im Energienetz der Zukunft Peter Lückerath, EnergieAgentur.NRW Folie 1 KWK-Impulsprogramm.NRW Autor: Peter Lückerath Gegründet 1990 durch das damalige Wirtschaftsministerium NRW Neutral,

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Motivation: Warum Energiesparen?

Motivation: Warum Energiesparen? DIE Energie ist weiblich Motivation: Warum Energiesparen? Inhalt: Motivation Was ist 1 kwh Energieverbrauch im HH Zwentendorf, 4. 10. 2010 Mag. Ulrike Wernhart die umweltberatung in Wien und Niederösterreich

Mehr

Aufstellung der Gesamtkosten

Aufstellung der Gesamtkosten HGH Service & Abrechnungen GmbH Berliner Straße 120 10713 Berlin Telefon: 030-3384391-00 Telefax: 030-3384391-24 HGH Service & Abrechnungen GmbH-Berliner Straße 120-10713 Berlin Hausverwaltung Manfred

Mehr

Quartierskonzept für den Markt Mörnsheim

Quartierskonzept für den Markt Mörnsheim Rationelle Energiewandlung Erneuerbare Energien Energieeffizienz Quartierskonzept für den Markt Mörnsheim Institut für Energietechnik an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden Kaiser-Wilhelm-Ring

Mehr

Energieberatungsprotokoll für die Wohnhaussanierung

Energieberatungsprotokoll für die Wohnhaussanierung An das Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 4 - Unterabteilung Wohnungs- und Siedlungswesen Mießtalerstraße 6 9021 Klagenfurt am Wörthersee Energieberatungsprotokoll für die Wohnhaussanierung Hinweis

Mehr

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen ichel Haller Projektleiter Forschung SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik HSR Rapperswil 1 80% nicht erneuerbar Gesamtenergiestatistik Schweiz

Mehr

SPF- Industrietag 2014: Wärmepumpe und Solarwärme: Vermeintliche und tatsächliche Synergien. Dr. Michel Haller Projektleiter F+E

SPF- Industrietag 2014: Wärmepumpe und Solarwärme: Vermeintliche und tatsächliche Synergien. Dr. Michel Haller Projektleiter F+E SPF- Industrietag 2014: Wärmepumpe und Solarwärme: Vermeintliche und tatsächliche Synergien Dr. Michel Haller Projektleiter F+E Solarwärme und Wärmepumpen Synergien? Wärmepumpe Erdsonden??? Bild: Hoval

Mehr

Heizen mit erneuerbaren Energien, welche Systeme machen wo Sinn?

Heizen mit erneuerbaren Energien, welche Systeme machen wo Sinn? Heizen mit erneuerbaren Energien, welche Systeme machen wo Sinn? Folie 2 Welches System? Kraft- Wärmekopplung (KWK) Solaranlage (Wärme/Strom) Pellet, Hackgut oder Stückholz? Wärmepumpe Erdwärme Die Systeme

Mehr

Kombispeicher im Einsatz für Solarwärme & Wärmepumpen. Michel Haller, Robert Haberl, Daniel Philippen

Kombispeicher im Einsatz für Solarwärme & Wärmepumpen. Michel Haller, Robert Haberl, Daniel Philippen Kombispeicher im Einsatz für Solarwärme & Wärmepumpen Michel Haller, Robert Haberl, Daniel Philippen Übersicht Vorteile der Kombination Wärmepumpe und Solarwärme Kombispeicher: Vorteile Wärmeverluste vermeiden

Mehr

Zusammenstellung der Gesamtkosten

Zusammenstellung der Gesamtkosten Kostenaufteilung VE 2946 Zusammenstellung der Gesamtkosten 100- Erstellt am: 04.08.2011 Ansprechpartner: Herr Marc Meffert Telefon: 06157-9116173 Brennstoffkosten Heizung Nebenkosten Heizung Erdgas H (kwh)

Mehr

3. Netzwerktreffen Energie & Kommune Vollkostenbetrachtung und wirtschaftliche Bewertung von Einsparinvestitionen

3. Netzwerktreffen Energie & Kommune Vollkostenbetrachtung und wirtschaftliche Bewertung von Einsparinvestitionen 1. Allgemeines zur Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 2. Amortisationsrechnung 3. Äquivalenter Energiepreis 4. Barwertmethode 5. Annuitätischer Gewinn 7. Vergleichende Betrachtung der Vollkosten Investitionsentscheidung

Mehr

NEU. Alle reden von der Energiewende. Wir machen sie. Mit RWE easyoptimize den Dachs von SenerTec noch intelligenter und kosteneffizienter betreiben.

NEU. Alle reden von der Energiewende. Wir machen sie. Mit RWE easyoptimize den Dachs von SenerTec noch intelligenter und kosteneffizienter betreiben. FAMILIE WOLTERS GEHT NEU Alle reden von der Energiewende. Wir machen sie. Mit RWE easyoptimize den Dachs von SenerTec noch intelligenter und kosteneffizienter betreiben. 2 Intelligent Strom erzeugen und

Mehr

Infoveranstaltung Nahwärmeversorgung Bohlsen

Infoveranstaltung Nahwärmeversorgung Bohlsen Infoveranstaltung Nahwärmeversorgung Bohlsen am 11. Juni 2015, 29581 Bohlsen Begrüßung Vorstellung des Nahwärmekonzeptes (ineg) technisch finanziell Vorstellung der Gründung der Bürgerenergie Bohlsen eg

Mehr

KWK in kirchlichen Einrichtungen. Hildesheim, 26. Januar 2013 Dipl.-Ing. Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW

KWK in kirchlichen Einrichtungen. Hildesheim, 26. Januar 2013 Dipl.-Ing. Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW KWK in kirchlichen Einrichtungen Hildesheim, 26. Januar 2013 Dipl.-Ing. Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutrale Einrichtung des Landes NRW Ansprechpartner für Unternehmen, Kommunen,

Mehr

Pilotprojekt gegen Energiearmut

Pilotprojekt gegen Energiearmut Pilotprojekt gegen Energiearmut Ergebnisse Ersterhebung und Evaluation Mag. Andrea Jamek Österreichische Energieagentur ÜBERBLICK 01 Energetische Situation der Haushalte: Vorläufige Ergebnisse der Ersterhebung

Mehr

Das Mainova Mikro BHKW

Das Mainova Mikro BHKW Michael Stolze Frankfurt 30.05.2011 Das Mainova Mikro BHKW Mit der Stromerzeugenden Heizung ins Co² Freie Zeitalter Agenda 1 2 3 4 5 Die Zukunft das Co 2 freie Zeitalter Haustechnik im Jahr 2021 Schritt

Mehr

Energieverbrauch und Einsparpotenzial im Sauenstall

Energieverbrauch und Einsparpotenzial im Sauenstall Energieeinsparung im Sauenstall ab 10 Uhr: Energieverbrauch und Einsparpotenzial im Sauenstall Bernhard Feller, Landwirtschaftskammer NRW Mit korrekter Einstellung der Regelgeräte die Luftraten dem Bedarf

Mehr

ABRECHNUNG 01.01.2009-31.12.2009 024/ 9999001 001 Maiglöckchenweg 100, 09999 Musterstadt EG/DGR

ABRECHNUNG 01.01.2009-31.12.2009 024/ 9999001 001 Maiglöckchenweg 100, 09999 Musterstadt EG/DGR Im Auftrag des Eigentümers/Verwalters 099999 Musterstadt Datum 26.04.2010 ABRECHNUNG 024/, Sehr geehrte Damen und Herren, in der Anlage bzw. auf der Rückseite finden Sie die detaillierten Angaben zu Ihrer

Mehr

www.knv.at Installateurpartner Endkunde

www.knv.at Installateurpartner Endkunde Heizkosten Installateurpartner Endkunde Vergleich Heizsysteme Betriebskosten / Jahr, Wohnhaus 180 m²; Heizlast 8 kw. Ölheizung 0,6.-/Liter, Wirkung. 90% 907 Gasheizung 0,80 / m3, 98% 1.110 Pelletsheizung

Mehr

Kostenbeispiel und Amortisation von Wärmepumpen Reinste Luft natürliche Wärme Einfach zum Wohlfühlen...

Kostenbeispiel und Amortisation von Wärmepumpen Reinste Luft natürliche Wärme Einfach zum Wohlfühlen... Kostenbeispiel und Amortisation von Wärmepumpen Luft-, Sole- und Wasser-Wärmepumpen Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Reinste Luft zum Atem und natürliche Wärme Einfach zum Wohlfühlen... Effiziento Kostenbeispiel

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Strom effizient nutzen

Strom effizient nutzen Strom effizient nutzen Strom effizient nutzen von Dipl.-Ing. (FH) Bernhard Energieberater der Andre VDI Themenberblick Stromanwendungen im Haushalt (mit und ohne Analyse es eigenen Photovoltaikanlage)

Mehr

Natürlich! Sonnenenergie

Natürlich! Sonnenenergie SOLARSTROM SOLARWÄRME Natürlich! Sonnenenergie Die Solaranlage heute Entleersysteme bewähren sich seit 10 Jahren Florian Schweizer, Verkaufsleiter Übersicht Was leistet die Sonne? Conergy GmbH, Flurlingen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Einfamilienhaus 1959 1998 1 162,0 m² Erneuerbare

Mehr

EcoTopTen-Kriterien für Gas-Brennwertkessel, Holzpelltöfen und Holzpelletheizungen

EcoTopTen-Kriterien für Gas-Brennwertkessel, Holzpelltöfen und Holzpelletheizungen EcoTopTen-Kriterien für Gas-Brennwertkessel, Holzpelltöfen und Holzpelletheizungen Stand 5. Oktober 2006 Gas-Brennwertkessel in EcoTopTen Gas-Brennwertheizungen wurden als EcoTopTen-Produktgruppe ausgesucht,

Mehr

Machbarkeitsstudie Holz-Nahwärme am Schulzentrum Auf dem Füllkasten in Simmern

Machbarkeitsstudie Holz-Nahwärme am Schulzentrum Auf dem Füllkasten in Simmern Machbarkeitsstudie Holz-Nahwärme am Schulzentrum Auf dem Füllkasten in Simmern Auftraggeber SGD Süd Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz, Abt. D Hauptstraße 16 67705 Trippstadt

Mehr

Herzlich Willkommen! Welche Heizung ist die richtige für uns? Frank Dettmer, - Gebietsvertretung

Herzlich Willkommen! Welche Heizung ist die richtige für uns? Frank Dettmer, - Gebietsvertretung Herzlich Willkommen! Welche Heizung ist die richtige für uns? Ihre Referent: Frank Dettmer, - Gebietsvertretung Solvis. Die Nullemissionsfabrik. Energie sparen made in Germany. Seit 1988. Der Energieverbrauch

Mehr

Energie PLUS - Gebäude

Energie PLUS - Gebäude Hochschule Biberach Masterstudiengang Gebäudeklimatik Technische Universität Braunschweig Institut für Gebäude- und Solartechnik (IGS) Energie PLUS - Gebäude SYSTEMUNTERSUCHUNGEN FÜR EINE 100 % ERNEUERBARE

Mehr

Umweltauswirkung der Energie: Äpfel mit Birnen vergleichen?

Umweltauswirkung der Energie: Äpfel mit Birnen vergleichen? !3 E Conférence Zéro Carbone Fribourg Umweltauswirkung der Energie: Äpfel mit Birnen vergleichen? Ueli Kasser bu ro fu r umweltchemie 18. November 2015! Themen / Fragestellungen! Nur gleiches mit gleichem

Mehr

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Kosten sparen durch richtiges Heizen Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Die Heizung verschlingt am meisten Energieverbrauch im Privathaus Das System Wärmepumpe... Was

Mehr

Ratgeber. Solar Dimensionierung LHDATSOLR. Ratgeber. Alternativenergie für jedes Budget. Unser Service kann sich sehen lassen!

Ratgeber. Solar Dimensionierung LHDATSOLR. Ratgeber. Alternativenergie für jedes Budget. Unser Service kann sich sehen lassen! Ratgeber + Unser Service kann sich sehen lassen! Ratgeber Solar Dimensionierung LHDATSOLR Technische Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 2011 (C) by Alternativenergie für jedes Budget Inhalt Was spart

Mehr

Modern Heizen. Energieinfoabend des Klimabündnis Oberes Wiental

Modern Heizen. Energieinfoabend des Klimabündnis Oberes Wiental Modern Heizen Energieinfoabend des Klimabündnis Oberes Wiental Erneuerbare Energien zukunftssicher und bequem Holz heizen mit Komfort Pellets Hackschnitzel Stückholz Umweltwärme Solaranlagen Neue Heizung:

Mehr

Wege zum energieunabhängigen Eigenheim

Wege zum energieunabhängigen Eigenheim Wege zum energieunabhängigen Eigenheim.zukunftssicher Bauen und zeitgemäß Wohnen Wien, 03.04.14 Einleitung Quelle: Weltbank, Weltentwicklungsindikatoren Dipl.Ing. (FH) Alfred Pichsenmeister, 03.04.14 Einleitung

Mehr

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Ausgangslage Im Jahr 2009 begannen die Planungsarbeiten für den Neubau eines Einfamilien-Plusenergiehauses. Dies sollte durch

Mehr

Betriebsergebnis BHKW Cyriax

Betriebsergebnis BHKW Cyriax Betriebsergebnis BHKW Cyriax 1 Agenda 14.04.2015 Gas- und Stromverbrauch Cyriax 2012 Wirtschaftlichkeitsberechnung 2012 Gas- und Stromverbrauch BHKW Cyriax 2014 Betriebsergebnis BHKW 2014 After Sales Service

Mehr

MOVE Arbeitspaket 5 Gebäude und Energie. Erneuerbare Energie. Leerseite

MOVE Arbeitspaket 5 Gebäude und Energie. Erneuerbare Energie. Leerseite MOVE Arbeitspaket 5 Gebäude und Energie Erneuerbare Energie Leerseite 1 Erneuerbare Energien Sind nachhaltige Energieträger und bleiben nach menschlichen Zeiträumen gemessen kontinuierlich verfügbar. Klassische

Mehr

10 x 130,00 Erstattung 222,41 Ihre Heizkosten 841,28 abzgl. Vorauszahlungen 850,00

10 x 130,00 Erstattung 222,41 Ihre Heizkosten 841,28 abzgl. Vorauszahlungen 850,00 Ferdinand Vermieter Ferienhausweg 15 12345 Berlin +49 (30) 1234567 Ferdinand Vermieter - Ferienhausweg 15-12345 Berlin Objekt Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung Düsseldorf Hermesallee 127 40036 Düsseldorf

Mehr

Ermittlung der Wirtschaftlichkeit bei der Modernisierung der Straßenbeleuchtung. - Silvia Döring - switch.on energy + engineering gmbh

Ermittlung der Wirtschaftlichkeit bei der Modernisierung der Straßenbeleuchtung. - Silvia Döring - switch.on energy + engineering gmbh Ermittlung der Wirtschaftlichkeit bei der Modernisierung der Straßenbeleuchtung - Silvia Döring - switch.on energy + engineering gmbh Inhalt Vorstellung switch.on gmbh Faktoren der Wirtschaftlichkeit Kosten

Mehr

Energiekosten Wohnen. im Vergleich. zum luxemburger Mindestlohn

Energiekosten Wohnen. im Vergleich. zum luxemburger Mindestlohn Energiekosten Wohnen im Vergleich zum luxemburger Mindestlohn Kurzbeschrieb zum Excelberechnungsblatt Datum: 16.06.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 3 2 Energiekosten Wohnen 3 2.1 Nutzenergiebedarf

Mehr

Voraussetzungen zum Einsatz von BHKWs Zusammenhänge und Beispiele

Voraussetzungen zum Einsatz von BHKWs Zusammenhänge und Beispiele Voraussetzungen zum Einsatz von BHKWs Zusammenhänge und Beispiele Hochschule für Künste, Bremen am 21.04.2016 Dipl. Ing. Heinz Eggersglüß, UTEC GmbH Titel Wesentliche Wirtschaftlichkeitsparameter BHKW-Laufzeit:

Mehr