ELEKTRONIK - Beispiele - Dioden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ELEKTRONIK - Beispiele - Dioden"

Transkript

1 ELEKTRONIK - Beispiele - Dioden DI Werner Damböck (D.1) (D.2) geg: U 1 = 20V Bestimme den Vorwiderstand R um einen maximalen Strom von 150mA in der Diode nicht zu überschreiten. Zeichne den Arbeitspunkt in der Diodenkennlinie ein. Welche Temperatur herrscht an der Diode, wenn sie einen R th = 80K/W bei 20ĽUmgebungstemperatur hat? Auf welche Leistung muss der Vorwiderstand dimensioniert werden? U B = 10V, R 1 = 50Ω, R 2 = 80Ω ges: I D, U D 1

2 (D.3) (D.4) U B = 6V, R 1 = 30Ω, R 2 = 60Ω ges: I D, U D (D.5) geg:r = 1kΩ, R 1 = 200Ω, R 2 = 1kΩ, V + = 2V Bestimme die Übertragungskennlinie u 2 = f(u 1 )! (D.6) (D.7) (D.8) geg:r 1 = 1kΩ, R 2 = R 3 = 0.5kΩ, U 1 = 6V eff /50Hz Bestimmen Sie die Übertragungskennlinie der Spannung an R 2 als Funktion von U 1 und den zeitlichen Verlauf der Spannung an R 2! Bestimme Transformator und Glättungskondensator für eine B2-Schaltung. U a,ss = 100mV bei U a = 24V und R L = 40Ω Berechnen Sie für eine B2-Schaltung Ausgangsgleichspannung und Welligkeit. geg: U T rafo,eff = 12V, I L = 1A, C = 5mF Erkläre anhand des pn-übergangs die Funktionsweise einer Diode! 2

3 (D.9) (D.10) (D.11) (D.12) (D.13) (D.14) Erkläre das Schaltverhalten einer Diode! Wovon hängt die Schaltgeschwindigkeit ab? Wozu benötigt man bei einem Gleichrichter eine Glättung? Wie funktioniert eine Spannungsstabilisierung mit Zenerdiode?(Skizze) Bestimme Transformator und Glättungskondensator für eine B2-Schaltung (gegeben sind Nennwerte). geg: U a,ss = 60mV, U a = 20V, R L = 47Ω ges: C, U C, U trafo, S trafo Bestimme den Vorwiderstand einer Zenerdiodenstabilisierung für eine Belastung von R L 100Ω bei einer Diodenspannung von 16 V. geg: U e,max = 21V, U e,min = 18V ges: R v, P Rv, P D, I D (D.15) (D.16) geg: U 1 = 5V/50Hz, R 1 = 200Ω, R 2 = 200Ω, R 3 = 500Ω, R f = 50Ω, U f = 0, 6V ges: Übertragungskennlinie U D = f(u 1 ), u D (t) Bestimme Transformator und Glättungskondensator für eine B2-Schaltung (gegeben sind Nennwerte). geg: U a,ss = 80mV, U a = 16V, R L = 33Ω ges: C, U C, U trafo, S trafo Bestimme den Vorwiderstand einer Zenerdiodenstabilisierung für eine Belastung von R L 200Ω bei einer Diodenspannung von 12 V. geg: U e,max = 18V, U e,min = 14V ges: R v, P Rv, P D, I D 3

4 (D.17) (D.18) geg: U 1 = 5V/50Hz, R 1 = 150Ω, R 2 = 100Ω, R 3 = 800Ω, R f = 30Ω, U f = 0, 6V ges: Übertragungskennlinie U D = f(u 1 ), u D (t) Was bedeutet t fr bei Dioden (Skizze)? (D.19) Was bedeutet I F AV bei Dioden? (D.20) (D.21) (D.22) Nenne Aufbau und Eigenschaften von Schottky-Dioden! Skizziere eine B2-Schaltung mit kapazitiver Glättung und den Zeitverlauf des Trafostromes! (D.23) (D.24) geg: U e = 10V/50Hz, R 1 = 1kΩ, U q = 5V, R 2 = 1kΩ, U f = 0.6V, r f = 0 ges: U a (t), Übertragungskennlinie B2-Schaltung mittels kapazitiver Glättung geg: U a = 20V, U a,ss = 2V, R L = 80Ω ges: U T r, S T r, C, U C Was bedeutet t rr bei Dioden (Skizze)? 4

5 (D.25) (D.26) (D.27) (D.28) Was bedeutet Grenzintegral bei Dioden? Nenne Aufbau und Eigenschaften von PIN-Dioden! Skizziere eine B2-Schaltung mit induktiver Glättung und den Zeitverlauf der Spannung an der Induktivität! (D.29) (D.30) (D.31) (D.32) geg: U e = 10V/50Hz, R 1 = 300Ω, U q = 5V, R 2 = 800Ω, U f = 0.6V, r f = 0 ges: U a (t), Übertragungskennlinie B2-Schaltung mittels kapazitiver Glättung geg: C = 10mF, I L = 2A, U T r = 30V ges: S T r, U c, U a, w Erkläre den Metall-Halbleiterübergang! Was weiÿt du über das Schaltverhalten von Dioden? Es soll eine zenerstablisierte Spannung von 12V bei einem maximalen Laststrom von 0.1A erzeugt werden. Der Transformator hat eine Nennspannung von 15V und die Gleichspannung wird mittels kapazitiv geglätteter B2 Schaltung erzeugt. Bestimme die komplette Schaltung und dimensioniere alle Bauteile inklusive der zugehörigen Grenzdaten. 5

6 (D.33) (D.34) (D.35) (D.36) (D.37) geg: R = 150Ω, U f = 1.2V, R f = 50Ω, U e = 5V/50Hz ges: Übertragungskennlinie U a = f(u e ), U a (t) Wie funktioniert ein pn-übergang? Wie funktioniert eine Kapazitätesdiode, wie wird sie angewandt? Es soll eine zenerstablisierte Spannung von 18V bei einem maximalen Laststrom von 50mA erzeugt werden. Der Transformator hat eine Nennspannung von 22V und die Gleichspannung wird mittels kapazitiv geglätteter M1 Schaltung erzeugt. Bestimme die komplette Schaltung und dimensioniere alle Bauteile inklusive der zugehörigen Grenzdaten. (D.38) geg: R = 220Ω, U f = 0.9V, R f = 80Ω, U e = 7V/50Hz ges: Übertragungskennlinie U a = f(u e ), U a (t) Eine Spannung welche sich zwischen 12V und 14V Mittelwert verändert und eine Wechselspannungsanteil von 2Vss (Spitz-Spitze) enthält soll mittels Zenerstabilisierung auf 8V Gleichspannung stabilisiert werden. Die Belastung soll maximal 100mA betragen. Zeichne die Schaltung und dimensioniere Vorwiderstand und Zenerdiode. 6

7 (D.39) (D.40) (D.41) (D.42) (D.43) geg: R 1 = 3.3kΩ, R 2 = 1.8kΩ, U f = 0.7V, r f = 500Ω, u e (t) = 3V ssdreieck ges: Übertragungskennlinie U a = f(u e ), U a (t)grafisch Erkläre die den pn-übergang bei Polung in Durchlassrichtung! Erkläre Funktionsweise,Symbol und Anwendung einer Kapazitätsdiode! Eine Spannung welche sich zwischen 15V und 17V Mittelwert verändert und eine Wechselspannungsanteil von 3Vss (Spitz-Spitze) enthält soll mittels Zenerstabilisierung auf 10V Gleichspannung stabilisiert werden. Die Belastung soll maximal 200mA betragen. Zeichne die Schaltung und dimensioniere Vorwiderstand und Zenerdiode. (D.44) (D.45) geg: R 1 = 5.6kΩ, R 2 = 3.3kΩ, U f = 0.6V, r f = 800Ω, u e (t) = 5V ssdreieck ges: Übertragungskennlinie U a = f(u e ), U a (t)grafisch Erkläre die den pn-übergang bei Polung in Sperrrichtung! Erkläre Funktionsweise,Symbol und Anwendung einer Photodiode! (D.46) (D.47) geg: R 1 = 5kΩ, R 2 = 2kΩ, U f = 0.7V, r f = 1kΩ, u e (t) = 2V ssdreieck ges: U a = f(u e ), U a (t)grafisch Eine gleichgerichtete Spannung pendelt zwischen 13V und 17V. Sie soll auf 10V mittels einer Zenerdiode stabilisiert werden. An der Last wird ein Strom von maximal 0.1A benötigt. Bestimme die Schaltung und dimensioniere die Bauteile! 7

8 (D.48) (D.49) (D.50) (D.51) geg: R 1 = 8kΩ, R 2 = 4kΩ, U f = 0.6V, r f = 1kΩ, u e (t) = 3V ssdreieck ges: U a = f(u e ), U a (t)grafisch Eine gleichgerichtete Spannung pendelt zwischen 18V und 21V. Sie soll auf 15V mittels einer Zenerdiode stabilisiert werden. An der Last wird ein Strom von maximal 50mA benötigt. Bestimme die Schaltung und dimensioniere die Bauteile! Entwirf und dimensioniere ein Gleichspannungsnetzteil mit B2-Schaltung und kapazitiver Glättung für eine Ausgangsspannung von 15V, einen Ausgangsstrom von 2A und einer Restwelligkeit von 5 Prozent. Mögliche Trafo Nennspannungen: 5V,8V,10V,12V,15V,18V,22V,25V Mögliche Trafo Nennleistungen: 15VA,20VA,30VA,40VA,50VA,65VA,80VA,100VA Dimensioniere die Grenzdaten aller notwendigen Bauteile! (D.52) geg:r = 1kΩ, R 1 = 200Ω, R 2 = 1kΩ Bestimme die Übertragungskennlinie u 2 = f(u 1 ) und i D = f(u 1 )! geg:r 1 = 1kΩ, L = 1H, U 1 = 30V eff /50Hz ges:u L (t), i(t) mit und ohne R1, näherungsweise 8

9 (D.53) (D.54) geg:r 1 = 2kΩ, R 2 = 3kΩ, L = 1H, U 1 = 40V eff /60Hz ges:u L (t), i L (t), i R (t), näherungsweise (D.55) geg:r 1 = 1kΩ, C = 2µF, U 1 = 20V eff /100Hz ges:u C (t), i C (t), i R (t), näherungsweise (D.56) geg:r 1 = 3kΩ, C = 5µF, U 1 = 50V eff /50Hz ges:u C (t), u 2 (t), i(t), näherungsweise geg:r 1 = R 2 = R 3 = R 4 = 1kΩ, U 1 = 12V, I 2 = 15mA Berechnen Sie den Strom und die Spannung an der Diode und die Spannung an R 1! 9

10 (D.57) (D.58) geg:r 1 = 500Ω, L = 2H, U 1 = 20V Bestimme alle Ströme und Spannungen beim Ausschalten des Schalters! (D.59) geg:r 1 = 800Ω, R 2 = 400Ω, C = 0.2mF, Bestimme alle Ströme und Spannungen beim Ausschalten des Schalters! (D.60) geg:r 1 = 2kΩ, R 2 = 5kΩ, U 1 = 10V eff /50Hz, U 2 = 15V Bestimmen Sie Strom und Spannung an der Diode! geg:r 1 = 3kΩ, R 2 = 1kΩ, R 3 = 2kΩ, U 1 = 20V eff /50Hz Bestimmen Sie Strom und Spannung an den Dioden! 10

11 (D.61) (D.62) geg:r 1 = R 2 = R 3 = 1kΩ, R 4 = R 5 = 5kΩ, U 1 = 10V eff /50Hz, U 2 = 12V Bestimmen Sie Strom und Spannung an den Dioden! (D.63) geg:r 1 = 1kΩ, R 2 = R 3 = 0.5kΩ, U 1 = 6V eff /50Hz Bestimmen Sie Strom und Spannung an der Diode! (D.64) geg:r 1 = 3kΩ, R 2 = 2kΩ, U 1 = 30V eff /50Hz, U 2 = 20V Bestimmen Sie Strom und Spannung an der Diode! geg:r 1 = 1kΩ, R 2 = 2kΩ, R 3 = 3kΩ, U 1 = 20V eff /50Hz, U 2 = 15V Bestimmen Sie Strom und Spannung an der Diode! 11

12 (D.65) (D.66) geg:r 1 = R 2 = R 3 = 1kΩ Bestimme die Übertragungskennlinien u R2 = f(u 1 ), u R3 = f(u 1 )! (D.67) (D.68) (D.69) (D.70) geg:r L = 50Ω, U D = 10V, U 1 = 12V... 15V, U 1,ss = 2V a) Bestimme R v und die maximale Leistung an der Diode bei R L. b) Bestimme die max. Leistung an der Diode bei R L = 0. c) Die maximale Leistung am Widerstand R v Bestimme den Vorwiderstand einer Zenerdiodenstabilisierung für eine Belastung von 100Ω bei einer Diodenspannung von 16V. Der Gleichrichter liefert eine Gleichspannung zwischen 18V und 20V mit einer Welligkeit von 13 Prozent. Wie groÿ ist die maximale Leistung an der Diode? Welche maximale Gleichspannung und welchen maximalen Gleichstrom kann man mit einer Diode 1N4001 in einer M1-Schaltung realisieren? (Verwende das Datenblatt der Diode) Bestimme eine Vorwiderstand für eine rote LED an einer Spannung von 5V bei einem Diodenstrom von 15mA! geg:d1:u f = 0.6V, r f = 2Ω D2:U f = 0.62V, r f = 2Ω R = 10Ω, U 1 = 12V Bestimme die Stromverteilung auf die Dioden und die Ausgangsspannung U 3 12

13 (D.71) (D.72) (D.73) (D.74) (D.75) (D.76) (Diode-M 1) Dimensionier eine B2-Gleichrichterschaltung für eine Last von 15A und eine Gleichspannung von 24V. Die Welligkeit der GS soll 0.5V ss betragen! a) Bestimme Transformator und Kondensator für Kapazitive Glättung! b) Bestimme Transformator und Induktivität für induktive Glättung! Ein Einweggleichrichter mit kapazitiver Glättung wird mit einer Wechselspannung 24V eff gespeist. Der Transformatorinnenwiderstand beträgt 2W, die Last 50Wund der Glättungskondensator 10mF. Bestimme die Welligkeit der Ausgangsspannung in Prozent! An der Sekundärwicklung eines Trafos für eine Einweggleichrichter wird eine Gleichspannung von 2V und eine Wechselspannung von 26V eff gemessen. Wie groÿ ist der Innenwiderstand des Transformators wenn die Last 50Wbeträgt? Bestimme Transformator und Glättungskondensator für eine maximale Ausgangswelligkeit von U a,ss = 100mV bei U a = 10V, I L = 1A Bestimme Transformator und Glättungskondensator für eine B2-Schaltung. U a,ss = 50mV bei U a = 24V und R L = 47Ω Berechnen Sie für eine B2-Schaltung Ausgangsgleichspannung und Welligkeit. geg: U T rafo,eff = 24V, I L = 1A, C = 10mF Skizziere für den oben dargestellten PN-Übergang Ĺ die Ladungsträgerdichte (p-ladungsträger, n-ladungsräger) Ĺ die Raumladungsdichte Ĺ und die Elektrische Feldstärke in der obigen Skizze! 13

14 (Diode-M 2) Skizzieren Sie die Greinacher-Schaltung zur Spannungsverdopplung. Wie groÿ muss die Kapazität C für einen Lastwiderstand von 10Ω gewählt werden? (Diode-M 3) (Diode-M 4) Ges: U max an der Spule, wenn der Schalter geönet wird. Nach wie vielen ms ist die Spannung an der Spule auf 1/4 abgesunken? Wie groÿ müsste R 3 sein, damit die Maximalspannung an der Spule 1KV beträgt. (Diode-M 5) Bestimme die Ersatzspannungsquelle bezüglich der Klemmen an der Diode. Die Diode hat folgende Ersatzkenngröÿen: U K = 0, 6V ; r D = 5Ω. Zeichne die vereinfachte, linearisierte Diodenkennlinie und bestimme graphisch den Arbeitspunkt. Bestimme rechnerisch Strom und Spannung an der Diode. Durch eine Leistungs-Diode mit den Ersatzkenngröÿen: U K = 0, 6V, r D = 5Ω ieÿt ein Gleichstrom von 2A. Wie groÿ ist die Verlustleistung in der Diode. Umgebungstemperatur: 90 o C, R thjc = 2K/W, R thck = 1K/W Wie lange muss das gezeigte Kühlblech sein? 14

15 (Diode-M 6) (Diode-M 7) Bestimme die Ersatzspannungsquelle bezüglich der Klemmen an der Diode. Die Diode hat folgende Ersatzkenngröÿen: U Z = 14V, r Z = 5Ω. Zeichne die vereinfachte, linearisierte Diodenkennlinie und bestimme graphisch den Arbeitspunkt. Bestimme rechnerisch Strom und Spannung an der Diode. Durch die Z-Diode (U Z = 10V, r Z = 5Ω) ieÿt ein Strom von 100mA. Wie groÿ ist die Verlustleistung in der Diode. Verwendet wird ein Kühlblech (Diagramm siehe oben) mit einer Länge von 50mm. Die Umgebungstemperatur beträgt 50 o C; R thjc = 10K/W ; R thck = 2K/W. Wie groÿ ist die Temperatur am PN-Übergang? (Diode-M 8) Skizieren Sie eine Schaltung, mit der man die Spannung vervielfachen kann. Wie groÿ muss C für einen Lastwiderstand von 100Ω gewählt werden? 15

16 (Diode-M 9) Geg.: Z-Diode, U Z =6,8V; P max =400mW U e der Stabilisierungsschaltung = V Ausgangsstrom der Stabilisierungsschaltung = mA Ĺ Skizziere die Schaltung! Ĺ Ermittle I z,max und I z,min Ĺ Ermittle R v,max und R v,min Ĺ Wie groÿ ist die Ausgangsspannung bei I Last = 110mA und r Z = 10Ω? Ĺ Graphische Lösung des Problems bei Verwendung von R v,min (Diode-M 10) Berechne Gröÿe und Belastbarkeit des Vorwiderstandes einer belasteten Stabilisierungsschaltung mit einer Z-Diode. Die Z-Diode BZY 88 C 9V1 (U Z = 9, 1V ) soll im Arbeitspunkt bei I Z = 10mA betrieben werden. Es wird ein konstanter Laststrom von I L = 25mA entnommen. Die Eingangsspannung beträgt 16,8 V. (Diode-M 11) Berechne den kleinst möglichen Vorwiderstand (Widerstandswert und Leistung) für eine unbelastete Stabilisierungsschaltung. Es wird eine Z-Diode BZY 88 C6V2 (U Z = 6, 2V ; r Z = 3Ω) mit einer maximalen Verlustleistung von 200 mw verwendet. Die Eingangsspannung beträgt U 1 = 12, 6V. (Diode-M 12) Berechne den kleinst möglichen Vorwiderstand (Widerstandswert und Leistung) für eine unbelastete Stabilisierungsschaltung. Es wird eine Z-Diode BZY 88 C3V9 (U Z = 3, 9V ) mit einer maximalen Verlustleistung von 400 mw verwendet. Die Eingangsspannung beträgt U 1 = 7V. Wie stark verändert sich die Ausgangsspannung, wenn man die Schaltung mit einem Widerstand von 100Ω belastet. (r Z = 5Ω) (Diode-M 13) Berechne den kleinst möglichen Vorwiderstand (Widerstandswert und Leistung) für eine unbelastete Stabilisierungsschaltung. Es wird eine Z-Diode BZY 88 C3V9 (U Z = 3, 9V ; r Z = 5Ω) mit einer maximalen Verlustleistung von 500 mw verwendet. Die Eingangsspannung beträgt U 1 = 7V. Wie stark verändert sich die Ausgangsspannung, wenn man der Schaltung einen Ausgangsstrom von 40mA entnimmt? 16

17 (Diode-M 14) (Diode-M 15) Bestimme die Ersatzspannungsquelle bezüglich der Klemmen an der Diode. Die Diode hat folgende Ersatzkenngröÿen: U S = 0, 6V ; r D = 10Ω. Zeichne die vereinfachte, linearisierte Diodenkennlinie und bestimme graphisch den Arbeitspunkt. Bestimme rechnerisch Strom und Spannung an der Diode. Die Umgebungstemperatur beträgt 30 o C, R th,ja = 2W/K. Wie heiÿ wird der pn- Übergang der Diode? Bestimme die Ersatzspannungsquelle bezüglich der Klemmen an der Diode. Die Diode hat folgende Ersatzkenngröÿen: U S = 0, 7V ; r D = 7Ω. Zeichne die vereinfachte, linearisierte Diodenkennlinie und bestimme graphisch den Arbeitspunkt. Bestimme rechnerisch Strom und Spannung an der Diode. Die Umgebungstemperatur beträgt 60 o C, R th,ja = 3W/K. Wie heiÿ wird der pn- Übergang der Diode? (Diode-M 16) Berechne den kleinst möglichen Vorwiderstand (Widerstandswert und Leistung) für eine unbelastete Stabilisierungsschaltung. Es wird eine Z-Diode BZY 88 C3V9 (U Z = 3, 9V ) mit einer maximalen Verlustleistung von 400 mw verwendet. Die Eingangsspannung beträgt U 1 = 7V. Wie groÿ ist die Ausgangsspannung tatsächlich, wenn man r Z = 10Ω annimmt? Wie stark verändert sich die Ausgangsspannung, wenn man die Schaltung mit einem Widerstand von 80Ω belastet. (r Z = 10Ω) 17

18 (Diode-M 17) Berechne den kleinst möglichen Vorwiderstand (Widerstandswert und Leistung) für eine unbelastete Stabilisierungsschaltung. Es wird eine Z-Diode BZY 88 C6V2 (U Z = 6, 2V ; r Z = 10Ω) mit einer maximalen Verlustleistung von 400 mw verwendet. Die Eingangsspannung kann von V schwanken. Wie stark schwankt die Ausgangsspannung. Löse dieses Problem sowohl rechnerisch als auch graphisch! (Diode-M 18) Skizziere für den oben dargestellten PN-Übergang Ĺ die Ladungsträgerdichte (p-ladungsträger, n-ladungsräger) Ĺ die Raumladungsdichte Ĺ und die Elektrische Feldstärke in der obigen Skizze! (Gleichr.1) Skizziere einen Brückengleichrichter mit induktiver Glättung: Die Ausgangs-Gleichspannung soll 20V betragen, der Ausgangsstrom 1A! Ĺ Skizziere die Gleichrichter-Schaltung! Ĺ Wie groÿ muss der Eektivwert der Sekundär-Trafospannung sein? Ĺ Auf welchen Eektiv-Strom muss der Trafo ausgelegt sein. Ĺ Ermittle I F AV durch die Diode und die notwendige Sperrspannung der Diode. Ĺ Skizziere den Verlauf des Stromes am Trafo und die Spannungen an Spule und am Ausgang des Brückengleichrichters. 18

19 (Gleichr.2) Skizziere eine Gleichrichtschaltung mit Brückengleichrichter und kapazitiver Glättung: Die Ausgangs-Gleichspannung soll 30V betragen, der Ausgangsstrom 0,5A Ĺ Skizziere die Gleichrichter-Schaltung! Ĺ Wie groÿ muss der Eektivwert der Sekundär-Trafospannung sein? Ĺ Auf welchen Eektiv-Strom muss der Trafo ausgelegt sein. Ĺ Ermittle I F AV durch die Diode und die notwendige Sperrspannung der Diode. Ĺ Skizziere den Verlauf des Stromes am Trafo und am Ausgang sowie die Spannung am Kondensator. Ĺ Die maximale Welligkeit des Kondensators soll 1 (Gleichr.3) Gleichrichtschaltung: Einweggleichrichter, kapazitive Glättung: Die Ausgangs- Gleichspannung soll 10V betragen, der Ausgangsstrom 0,8A Ĺ Skizziere die Gleichrichter-Schaltung! Ĺ Wie groÿ muss der Eektivwert der Sekundär-Trafospannung sein? Ĺ Auf welchen Eektiv-Strom muss der Trafo ausgelegt sein. Ĺ Ermittle I F AV durch die Diode und die notwendige Sperrspannung der Diode. Ĺ Skizziere den Verlauf des Stromes am Trafo und am Ausgang sowie die Spannung am Kondensator. Ĺ Die maximale Welligkeit des Kondensators soll 3% der Ausgangsspannung betragen. Dimensioniere den Kondensator. (Gleichr.4) Wie ist der Eektifwert des Wechselanteils U w,eff deniert? (Gleichr.5) Wie ist der Eektivwert einer Spannung deniert? 19

20 (Gleichr.6) Gleichrichtschaltung: Mittelpunktschaltung, kapazitive Glättung: Die Ausgangs-Gleichspannung soll 50V betragen, der Ausgangsstrom 1A Ĺ Skizziere die Gleichrichter-Schaltung! Ĺ Wie groÿ muss der Eektivwert der Sekundär-Trafospannung sein? Ĺ Auf welchen Eektiv-Strom muss der Trafo ausgelegt sein. Ĺ Ermittle I F AV durch die Diode und die notwendige Sperrspannung der Diode. Ĺ Skizziere den Verlauf des Stromes am Trafo und am Ausgang sowie die Spannung am Kondensator. Ĺ Die maximale Welligkeit des Kondensators soll 1% der Ausgangsspannung betragen. Dimensioniere den Kondensator. (Gleichr.7) Skizziere eine 3-pulsige M3-Schaltung! Skizziere die Spannung am Lastwiderstand und den Strom in einer der Dioden! (Gleichr.8) Skizziere eine 6-pulsige B6-Schaltung! Skizziere die Spannung am Lastwiderstand und den Strom in einer der Trafo- Anzapfungen! (Gleichr.9) Wie ist die Welligkeit einer Spannung deniert? (Gleichr.10) Wie ist der arihmetische Mittelwert einer Spannung deniert? 20

ρ = 0,055 Ωmm 2 /m (20 C)

ρ = 0,055 Ωmm 2 /m (20 C) 134.163 Grundlagen der Elektronik - Übungsbeispiele für den 11.05.2016 Beispiel C1: Berechnen Sie den Widerstand einer Glühlampe mit einem Wolframdraht von 0,024 mm Durchmesser und 30 cm Länge bei Raumtemperatur

Mehr

Übung Bauelemente und Schaltungstechnik. Wintersemester 2005/2006

Übung Bauelemente und Schaltungstechnik. Wintersemester 2005/2006 Übung Bauelemente und Schaltungstechnik Wintersemester 2005/2006 Prof. Dr. Dietmar Ehrhardt Universität Siegen im Februar 2006 Übung 1 - Widerstände und Heißleiter 1.1 Gegeben sei ein Schichtwiderstand

Mehr

Teilnehmer: 1: 2: 3: Funktionsweise von GLEICHRICHTERSCHALTUNGEN

Teilnehmer: 1: 2: 3: Funktionsweise von GLEICHRICHTERSCHALTUNGEN BHT Berlin Fachbereich VII Labor für Elektronik und Hochfrequenztechnik Bachelor-Studiengang: Mechatronik ELL3B- Laborübung 3 Seite 1 von 5 Teilnehmer: 1: : 3: Funktionsweise von GLEICHRICHTERSCHALTUNGEN

Mehr

Versuch 1: Linear geregeltes Netzteil

Versuch 1: Linear geregeltes Netzteil Labor Elektronische Schaltungen Prof. Dr. P. Stuwe Dipl.-Ing. A. Hoppe Versuch 1: Linear geregeltes Netzteil Gruppennr... Datum Name:. Name:.. Vortestat Note / Bemerkung Matr.-Nr.:. Matr.-Nr.:....... 1

Mehr

Bei Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, können Sie neu ansetzen.

Bei Aufgaben, die mit einem * gekennzeichnet sind, können Sie neu ansetzen. Name: Elektrotechnik Mechatronik Abschlussprüfung E/ME-BAC/DIPL Elektronische Bauelemente SS2012 Prüfungstermin: Prüfer: Hilfsmittel: 18.7.2012 (90 Minuten) Prof. Dr.-Ing. Großmann, Prof. Dr. Frey Taschenrechner

Mehr

Spannungsstabilisierung. Lukas Wissmann lukaswi@student.ethz.ch

Spannungsstabilisierung. Lukas Wissmann lukaswi@student.ethz.ch Spannungsstabilisierung Lukas Wissmann lukaswi@student.ethz.ch 23. Januar 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 2 2 Übersicht 2 3 Aufbau und Messungen 3 3.1 Der Halbwellengleichrichter...........................

Mehr

Dabei ist der differentielle Widerstand, d.h. die Steigung der Geraden für. Fig.1: vereinfachte Diodenkennlinie für eine Si-Diode

Dabei ist der differentielle Widerstand, d.h. die Steigung der Geraden für. Fig.1: vereinfachte Diodenkennlinie für eine Si-Diode Dioden - Anwendungen vereinfachte Diodenkennlinie Für die meisten Anwendungen von Dioden ist die exakte Berechnung des Diodenstroms nach der Shockley-Gleichung nicht erforderlich. In diesen Fällen kann

Mehr

PHYSIKALISCHES PRAKTIKUM FÜR ANFÄNGER LGyGe. E 7 - Dioden

PHYSIKALISCHES PRAKTIKUM FÜR ANFÄNGER LGyGe. E 7 - Dioden 1.8.07 PHYSIKALISCHES PRAKTIKM FÜR ANFÄNGER LGyGe Versuch: E 7 - Dioden 1. Grundlagen nterschied zwischen Leitern, Halbleitern und Isolatoren, Dotierung von Halbleitern (Eigen- und Fremdleitung, Donatoren

Mehr

Versuch EL1 Die Diode

Versuch EL1 Die Diode BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Versuch EL1 Die Diode I. Zielsetzung des Versuchs 10.04/(1.07) In diesem Versuch lernen Sie die grundlegenden Eigenschaften eines pn-halbleiterübergangs kennen. Dazu werden

Mehr

Arbeitspunkt einer Diode

Arbeitspunkt einer Diode Arbeitspunkt einer Diode Liegt eine Diode mit einem Widerstand R in Reihe an einer Spannung U 0, so müssen sich die beiden diese Spannung teilen. Vom Widerstand wissen wir, dass er bei einer Spannung von

Mehr

Halbleiterbauelemente

Halbleiterbauelemente Mathias Arbeiter 20. April 2006 Betreuer: Herr Bojarski Halbleiterbauelemente Statische und dynamische Eigenschaften von Dioden Untersuchung von Gleichrichterschaltungen Inhaltsverzeichnis 1 Schaltverhalten

Mehr

352 - Halbleiterdiode

352 - Halbleiterdiode 352 - Halbleiterdiode 1. Aufgaben 1.1 Nehmen Sie die Kennlinie einer Si- und einer Ge-Halbleiterdiode auf. 1.2 Untersuchen Sie die Gleichrichtungswirkung einer Si-Halbleiterdiode. 1.3 Glätten Sie die Spannung

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997

Aufg. P max 1 10 Klausur Elektrotechnik 2 14 3 8 4 10 am 14.03.1997 Name, Vorname: Matr.Nr.: Hinweise zur Klausur: Aufg. P max 1 10 Klausur "Elektrotechnik" 2 14 3 8 6141 4 10 am 14.03.1997 5 18 6 11 Σ 71 N P Die zur Verfügung stehende Zeit beträgt 1,5 h. Zugelassene Hilfsmittel

Mehr

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Übung 1: Diodengleichrichter

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Übung 1: Diodengleichrichter Lehrstuhl für Elektrische Antriebssysteme und Leistungselektronik Technische Universität München Arcisstraße D 8333 München Email: eal@ei.tum.de Internet: http://www.eal.ei.tum.de Prof. Dr.-Ing. Ralph

Mehr

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt EL1 - Die Diode Einleitung: In diesem Versuch beschäftigen wir uns mit der pn-halbleiterdiode. Im ersten Versuchsteil beschäftigen wir uns mit einer grundlegenden Eigenschaft, nämlich die Kennlinien einer

Mehr

Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011)

Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011) Flugzeug- Elektrik und Elektronik Prof. Dr. Ing. Günter Schmitz Aufgabe 1 Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011) Gegeben sei eine Zusammenschaltung einiger Widerstände gemäß Bild. Bestimmen Sie den

Mehr

Spannungsstabilisierung mit Z-Dioden

Spannungsstabilisierung mit Z-Dioden Spannungsstabilisierung mit Z-Dioden von B. Kainka, Auszug aus: Grundwissen Elektronik Die Spannung eines einfachen Netzgeräts ist in hohem Maße von der Belastung abhängig. Auch bei Batterieversorgung

Mehr

SKT Laborbericht Versuch: Dioden

SKT Laborbericht Versuch: Dioden SKT Laborbericht Versuch: Dioden Andreas Hofmeier Martikelnummer: 94453 Semester: I 2.2 Versuchsgruppe: Axel Schmidt, Andreas Hofmeier Professor: Rainer Versuchsdatum: 05.05.2003 Abgabedatum: 19.05.2003

Mehr

Übung zum Elektronikpraktikum Lösung 1 - Diode

Übung zum Elektronikpraktikum Lösung 1 - Diode Universität Göttingen Sommersemester 2010 Prof. Dr. Arnulf Quadt aum D1.119 aquadt@uni-goettingen.de Übung zum Elektronikpraktikum Lösung 1 - Diode 13. September - 1. Oktober 2010 1. Können die Elektronen

Mehr

Praktikum Automatisierungstechnik

Praktikum Automatisierungstechnik Prof. Dr.-Ing. Joachim Böcker Praktikum Automatisierungstechnik Versuch Schaltnetzteile (Kurzbezeichnung: SNT) Hinweis: Die Teilnahme am Praktikum wird nur anerkannt, wenn: 1. Die Abgabe der Ausarbeitung

Mehr

Transformator und Gleichrichtung

Transformator und Gleichrichtung FB 2 ET / IT Transformator und Gleichrichtung Laborbericht Für Labor Physik und Grundlagen der Elektrotechnik SS 2003 Erstellt von: G. Schley, B. Drollinger Mat.-Nr.: 290933, 291339 Datum: 27.05.2003 G.

Mehr

Bezieht man sich auf die Merkmale der Eingangs- und Ausgangsspannungen, so gibt es vier grundsätzliche Umwandlungsmöglichkeiten.

Bezieht man sich auf die Merkmale der Eingangs- und Ausgangsspannungen, so gibt es vier grundsätzliche Umwandlungsmöglichkeiten. ELECTROTECHNIQE G LEICHRICHTERSCHALTNGEN 1. Stromrichter Stromrichter sind elektrische Netzwerke aus Leistungshalbleitern, wie Leistungsdioden, Thyristoren und Leistungstransistoren, zur kontinuierlichen

Mehr

Copyright by EPV. 6. Messen von Mischspannungen. 6.1. Kondensatoren. 6.2. Brummspannungen

Copyright by EPV. 6. Messen von Mischspannungen. 6.1. Kondensatoren. 6.2. Brummspannungen Elektronische Schaltungen benötigen als Versorgungsspannung meistens eine Gleichspannung. Diese wird häufig über eine Gleichrichterschaltungen aus dem 50Hz-Wechselstromnetz gewonnen. Wie bereits in Kapitel

Mehr

Musterloesung. Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:...

Musterloesung. Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:... 2. Klausur Grundlagen der Elektrotechnik I-A 22. Februar 2005 Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:... Bearbeitungszeit: 35 Minuten Trennen Sie den Aufgabensatz nicht auf. Benutzen Sie für die Lösung der Aufgaben

Mehr

Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012

Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012 Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012 1. In der folgenden Schaltung wird ein Transistor als Schalter betrieben (Kennlinien s.o.). R b I b U b = 15V R c U e U be Damit der Transistor möglichst schnell

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1

Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik Übungsaufgaben zur Vorlesung Elektrotechnik 1 Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik Fachbereich Informationstechnik

Mehr

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Praktikumsunterlagen

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Praktikumsunterlagen Lehrstuhl für Elektrische Antriebssysteme und Leistungselektronik Technische Universität München Arcisstraße 21 D 80333 München Email: eal@ei.tum.de Internet: http://www.eal.ei.tum.de Prof. Dr.-Ing. Ralph

Mehr

Entstehung der Diffusionsspannung beim pn-übergang

Entstehung der Diffusionsspannung beim pn-übergang 2. Halbleiterdiode 2.1 pn-übergang Die elementare Struktur für den Aufbau elektronischer Schaltungen sind aneinander grenzende komplementär dotierte Halbleitermaterialien. Beim Übergang eines n-dotierten

Mehr

5.1.0 Grundlagen 5.2.0 Dioden

5.1.0 Grundlagen 5.2.0 Dioden 5.0 Halbleiter 5.1.0 Grundlagen 5.2.0 Dioden 5.3.0 Bipolare Transistoren 5.4.0 Feldeffekttransistoren 5.5.0 Integrierte Schaltungen 5.6.0 Schaltungstechnik 5.1.0 Grundlagen Was sind Halbleiter? Stoffe,

Mehr

Übung Halbleiterschaltungstechnik

Übung Halbleiterschaltungstechnik Übung Halbleiterschaltungstechnik WS 2011/12 Übungsleiter: Hannes Antlinger Martin Heinisch Thomas Voglhuber-Brunnmaier Institut für Mikroelektronik und Mikrosensorik Altenbergerstr. 69, 4040 Linz, Internet:

Mehr

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 2/9 Versuch: 5 PAKTIKM MESSTECHNIK VESCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22..2005 Teilnehmer: . Versuchsvorbereitung Invertierender Verstärker Nichtinvertierender Verstärker Nichtinvertierender

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik FH D FB 4 Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Elektro- und elektrische Antriebstechnik Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kiel Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik Versuch

Mehr

E-Praktikum Dioden und Bipolartransistoren

E-Praktikum Dioden und Bipolartransistoren E-Praktikum Dioden und Bipolartransistoren Anna Andrle (55727), Sebastian Pfitzner (553983) Gruppe 12 3. Juli 215 Abstract In diesem Versuch werden die Strom-Spannungskennlinien verschiedener Dioden inklusive

Mehr

Bauelemente und Grundschaltungen Vorlesung: Prof. Dr.-Ing. Matthias Viehmann

Bauelemente und Grundschaltungen Vorlesung: Prof. Dr.-Ing. Matthias Viehmann Fachbereich Ingenieurwissenschaften Institut für Informatik, Automatisierung und Elektronik Praktikum: Bauelemente und Grundschaltungen Vorlesung: Prof. Dr.-Ing. Matthias Viehmann Versuch: BEG 1 Thema:

Mehr

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007 1 Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor Sascha Hankele sascha@hankele.com Kathrin Alpert kathrin.alpert@uni-ulm.de durchgeführt am 22. Juni 2007 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eine nach Abbildung 1 aufgebaute Diode lässt eine positive Spannung von Anode zu Katode durch. Daraus resultiert ein Durchlassstrom I

Eine nach Abbildung 1 aufgebaute Diode lässt eine positive Spannung von Anode zu Katode durch. Daraus resultiert ein Durchlassstrom I Halbleiterbauelemente I Einleitung In dieser Versuchsreihe geht es um die statischen und dynamischen Eigenschaften von Halbleiterbauelementen. Ermittelt werden unter anderem die Sperrverzögerungszeit von

Mehr

Statische Kennlinien von Halbleiterbauelementen

Statische Kennlinien von Halbleiterbauelementen Elektrotechnisches rundlagen-labor I Statische Kennlinien von Halbleiterbauelementen Versuch Nr. 9 Erforderliche eräte Anzahl ezeichnung, Daten L-Nr. 1 Netzgerät 0... 15V 103 1 Netzgerät 0... 30V 227 3

Mehr

2 Gleichstrom-Schaltungen

2 Gleichstrom-Schaltungen für Maschinenbau und Mechatronik Carl Hanser Verlag München 2 Gleichstrom-Schaltungen Aufgabe 2.1 Berechnen Sie die Kenngrößen der Ersatzquellen. Aufgabe 2.5 Welchen Wirkungsgrad hätte die in den Aufgaben

Mehr

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Messtechnik-Praktikum 06.05.08 Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie eine Schaltung zur Aufnahme einer Strom-Spannungs-Kennlinie eines

Mehr

V8 : Messen elektrischer Größen

V8 : Messen elektrischer Größen IMR Prof. Dr.-Ing. O.Nelles MTL-V8 Messtechnik-Laboratorium V8 : Messen elektrischer Größen 8.1 Einführung Elektrische Schaltungen werden für unterschiedliche Aufgaben eingesetzt. Beispiele sind Netzgeräte

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012

Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012 Fachhochschule Südwestfalen - Meschede Prof. Dr. Henrik Schulze Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012 Aufgabe 1 Die folgende Schaltung wird gespeist durch die beiden Quellen

Mehr

C04 Operationsverstärker Rückkopplung C04

C04 Operationsverstärker Rückkopplung C04 Operationsverstärker ückkopplung 1. LITEATU Horowitz, Hill The Art of Electronics Cambridge University Press Tietze/Schenk Halbleiterschaltungstechnik Springer Dorn/Bader Physik, Oberstufe Schroedel 2.

Mehr

16 Übungen gemischte Schaltungen

16 Übungen gemischte Schaltungen 6 Übungen gemischte Schaltungen 6. Aufgabe Gemischt (Labor) a) Berechne alle Ströme und Spannungen und messe diese nach! 3 = Rges = + 3 = 4,39kΩ 3 =,939kΩ Iges= Rges =2,46mA=I U = * I = 5,32V = U3 = U

Mehr

Amateurfunk-Kurs Ortsverband C Ø1, Vaterstetten 16.01.06

Amateurfunk-Kurs Ortsverband C Ø1, Vaterstetten 16.01.06 Netzteil 1 Netzgerätetechnik Die bei fast allen elektronischen Geräten benötigte Betriebspannung ist eine Gleichspannung, die üblicherweise in einem Bereich von 6..24 V liegt. Um diese Betriebspannungen

Mehr

2 Netze an Gleichspannung

2 Netze an Gleichspannung Carl Hanser Verlag München 2 Netze an Gleichspannung Aufgabe 2.13 Die Reihenschaltung der Widerstände R 1 = 100 Ω und R 2 liegt an der konstanten Spannung U q = 12 V. Welchen Wert muss der Widerstand R

Mehr

Messübungen Elektronische Bauteile

Messübungen Elektronische Bauteile ufgaben von Harald Gorbach MÜ3.1 DR und LDR 1. oltage Dependent Resistor Bei der Messung soll das erhalten des spannungsabhängigen Widerstandes ( aristor) bei steigender Spannung untersucht werden. Schaltung

Mehr

Formelsammlung Baugruppen

Formelsammlung Baugruppen Formelsammlung Baugruppen RCL-Schaltungen. Kondensator Das Ersatzschaltbild eines Kondensators C besteht aus einem Widerstand R p parallel zu C, einem Serienwiderstand R s und einer Induktivität L s in

Mehr

Kapitel 1: Diode. Abb. 1.1. Schaltzeichen und Aufbau einer Diode. Metall

Kapitel 1: Diode. Abb. 1.1. Schaltzeichen und Aufbau einer Diode. Metall Kapitel 1: Diode Die Diode ist ein Halbleiterbauelement mit zwei Anschlüssen, die mit Anode (anode,a) und Kathode (cathode,k) bezeichnet werden. Man unterscheidet zwischen Einzeldioden, die für die Montage

Mehr

Dioden. 3.1 Gewöhnliche Dioden. 3.1.1 Symbol und Kennlinie

Dioden. 3.1 Gewöhnliche Dioden. 3.1.1 Symbol und Kennlinie 3 Dioden Unter Dioden verstehen wir hier Halbleiterdioden, also Bauelemente, die einen pn- Übergang enthalten. Nebst den bekannten gewöhnlichen Gleichrichterdioden gibt es noch eine ganze Reihe von Spezialdioden,

Mehr

Lernaufgabe: Halbleiterdiode 1

Lernaufgabe: Halbleiterdiode 1 1 Organisation Gruppeneinteilung nach Plan / Zeit für die Bearbeitung: 60 Minuten Lernziele - Die Funktionsweise und das Schaltverhalten einiger Diodentypen angeben können - Schaltkreise mit Dioden aufbauen

Mehr

In TARGET 3001! simulierte Schaltungen

In TARGET 3001! simulierte Schaltungen In TARET 31! simulierte Schaltungen Technisches ymnasium Inhaltsverzeichnis 1 Kennlinien Diode, ZDiode, LED... 1.1 Kennlinie Diode... 1. Kennlinie rote LED... 1.3 Kennlinie ZDiode... Diodenschaltungen

Mehr

HSD FB E I. Hochschule Düsseldorf Fachbereich Elektro- und Informationstechnik. Datum: WS/SS 201.. Gruppe:

HSD FB E I. Hochschule Düsseldorf Fachbereich Elektro- und Informationstechnik. Datum: WS/SS 201.. Gruppe: HSD FB E I Hochschule Düsseldorf Fachbereich Elektro- und Informationstechnik Bauelemente-Praktikum Dioden Datum: WS/SS 2.. Gruppe: Teilnehmer 2 3 Name Matr.-Nr. Testat Versuchsaufbau Nr.: verwendete Geräte:

Mehr

Weitere Anwendungen einer Diode:

Weitere Anwendungen einer Diode: Diode Diode, elektronisches Bauteil, das Strom nur in einer Richtung durchfließen lässt. Die ersten Dioden waren Vakuumröhrendioden, die aus einer luftleeren Glasoder Stahlhülle mit zwei Elektroden (einer

Mehr

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997 In diesem Versuch geht es darum, mit einem modernen Elektronenstrahloszilloskop verschiedene Messungen durch zuführen. Dazu kommen folgende Geräte zum Einsatz: Gerät Bezeichnung/Hersteller Inventarnummer

Mehr

Schaltungen mit nichtlinearen Widerständen

Schaltungen mit nichtlinearen Widerständen HOCHSCHLE FÜ TECHNIK ND WITSCHAFT DESDEN (FH) niversity of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik Praktikm Grndlagen der Elektrotechnik Versch: Schaltngen mit nichtlinearen Widerständen Verschsanleitng

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Praktikum. Elektromagnetische Verträglichkeit

Praktikum. Elektromagnetische Verträglichkeit Praktikum Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Stromoberschwingungen und Flicker Gruppe 7 Versuchsdurchführung am 24.05.2006 Blattzahl (inkl. Deckblatt): 20 Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Lösungen zu Kapazitäten / Kondensatoren

Lösungen zu Kapazitäten / Kondensatoren Ein- und Ausschaltvorgänge mit Kapazitäten A47: (869, 870) Ein Kondensator von µf wird über einen Widerstand von 3 MΩ auf eine Spannung von 50 V geladen. Welche Werte hat der Ladestrom a) 0,3 s, b), s,

Mehr

Einführung Spannungsstabilisierung mit NI Multisim

Einführung Spannungsstabilisierung mit NI Multisim Einführung Spannungsstabilisierung mit NI Multisim Inhalt Einführung Spannungsstabilisierung mit NI Multisim... 1 Vorwort... 2 Einführung in NI Multisim... 2 Übersicht über die wichtigsten Bedienelemente

Mehr

E-Labor im WS / SS. Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz. Fakultät II Abteilung Maschinenbau. Gruppe:

E-Labor im WS / SS. Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz. Fakultät II Abteilung Maschinenbau. Gruppe: Abteilung Maschinenbau im WS / SS Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz Gruppe: Name Vorname Matr.-Nr. Semester Verfasser(in) Teilnehmer(in) Teilnehmer(in) Professor(in) / Lehrbeauftragte(r):

Mehr

Strom - Spannungscharakteristiken

Strom - Spannungscharakteristiken Strom - Spannungscharakteristiken 1. Einführung Legt man an ein elektrisches Bauelement eine Spannung an, so fließt ein Strom. Den Zusammenhang zwischen beiden Größen beschreibt die Strom Spannungscharakteristik.

Mehr

Zusammenstellung der in TARGET 3001! simulierten Grundschaltungen

Zusammenstellung der in TARGET 3001! simulierten Grundschaltungen Simulieren mit TARGET 31! Seite 1 von 24 Zusammenstellung der in TARGET 31! simulierten Grundschaltungen Alle simulierten Schaltungen sind als TARGET 31!Schaltungen vorhanden und beginnen mit SIM LED Kennlinie...2

Mehr

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8 Hochschule München Fakultät 03 Zugelassene Hilfsmittel: alle eigenen, Taschenrechner Matr.-Nr.: Hörsaal: Wintersemester

Mehr

Berufliches Schulzentrum für Technik I. Industrieschule Chemnitz

Berufliches Schulzentrum für Technik I. Industrieschule Chemnitz Berufliches Schulzentrum für Technik I Industrieschule Chemnitz Arbeitsunterlage für den gerätegestützten Unterricht im Lernfeld 5 Prüfen und Instandsetzen der Energieversorgungs- und Startsysteme Berufsfeld

Mehr

Elektronik II 2. Groÿe Übung

Elektronik II 2. Groÿe Übung G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 4. Mai 2015 1/31 Elektronik II 2. Groÿe Übung G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 4. Mai 2015 1. Brückengleichrichter

Mehr

Elektronik- und Messtechniklabor, Messbrücken. A) Gleichstrom-Messbrücken. gespeist. Die Brücke heisst unbelastet, weil zwischen den Klemmen von U d

Elektronik- und Messtechniklabor, Messbrücken. A) Gleichstrom-Messbrücken. gespeist. Die Brücke heisst unbelastet, weil zwischen den Klemmen von U d A) Gleichstrom-Messbrücken 1/6 1 Anwendung und Eigenschaften Im Wesentlichen werden Gleichstrommessbrücken zur Messung von Widerständen eingesetzt. Damit können indirekt alle physikalischen Grössen erfasst

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung Grundlagen der Elektrotechnik Aufgabe Die gezeichnete Schaltung enthält folgende Schaltelemente:.0kΩ, ω.0kω, ω 0.75kΩ, /ωc.0k Ω, /ωc.3kω. Die gesamte Schaltung nimmt eine Wirkleistung P mw auf. C 3 C 3

Mehr

Versuch: Transformator und Gleichrichtung

Versuch: Transformator und Gleichrichtung Labor Physik und Grundlagen der Elektrotechnik Versuch: Transformator und Gleichrichtung Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach Dipl.-Phys. Michael Bauer Blankenbach / transformatoren.doc 1 Transformator und

Mehr

5 Aufgaben einer Schaltung

5 Aufgaben einer Schaltung 5 Aufgaben einer Schaltung Man kann Teilschaltungen auch nach ihrer Funktion innerhalb der Gesamtschaltung untergliedern: 5.1 Eingangsschaltungen Zwei spezielle Probleme bei Eingangsschaltungen sind einerseits

Mehr

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen:

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Messtechnik Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012 Dokument erstellt von: mailto:snooozer@gmx.de Aufgaben Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Index k 1 2 3 4 5

Mehr

Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten

Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten Prüfung GET Seite 1 von 8 Hochschule München FK 03 Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten F. Palme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, 1 DIN-A4-Blatt Matr.-Nr.:

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

WB-ELT-P11 090516 und TB-ELT-P11 090516

WB-ELT-P11 090516 und TB-ELT-P11 090516 Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fach Elektrotechnik/Elektronik Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. und Datum 16.05.009 Ausgegebene Arbeitsbogen

Mehr

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Aufgaben 1. -s-kennlinien a. Messen Sie die -s-kennlinien eines metallischen Widerstands (Glühlampe),

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Werner-v.-Siemens-Labor für elektrische Antriebssysteme Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. H. Biechl Prof. Dr.-Ing. E.-P. Meyer Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Messungen mit dem Oszilloskop

Mehr

Labor für Fahrzeugmechatronik

Labor für Fahrzeugmechatronik EG 01 Dioden, Stromversorgung 1 Versuch: Dioden, Stromversorgung Voraussetzungen: Kenntnisse der Grundlagen der Elektrotechnik und der Elektronik. Zielsetzungen: - Kennenlernen und Begreifen der Kennlinien

Mehr

*DE102007046940A120090409*

*DE102007046940A120090409* *DE102007046940A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 046 940 A1 2009.04.09 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 046 940.5 (22) Anmeldetag:

Mehr

(Reedrelais im Dual-in-line-Gehäuse) für Gleichspannung, neutral, monostabil

(Reedrelais im Dual-in-line-Gehäuse) für Gleichspannung, neutral, monostabil V23100-V4 (Reedrelais im Dual-in-line-Gehäuse) für Gleichspannung, neutral, monostabil Besondere Merkmale Zum Einsatz in der Steuer- und Regeltechnik Entspricht konstruktiv und elektrisch den Anforderungen

Mehr

Eigenschaften elektrischer Bauelemente Versuch P2-50

Eigenschaften elektrischer Bauelemente Versuch P2-50 Auswertung Eigenschaften elektrischer Bauelemente Versuch P2-50 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 21. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Temperaturabhängigkeit 3 2 Kennlinien

Mehr

Spannungsregler Best.- Nr. 2004604

Spannungsregler Best.- Nr. 2004604 Spannungsregler Best.- Nr. 2004604 Mit Hilfe der hier vorgestellten Geräte kann man ein stabilisiertes Netzteil zusammenbauen und seine Funktionsweise untersuchen. Das Material ist für den Physikunterricht

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Versuch: 3 Gruppe: Datum: Antestat: Teilnehmer: Abtestat: (Name) (Vorname) Versuch 3:

Mehr

Doku zum TFT-Adapter von UB. Inhaltsverzeichnis

Doku zum TFT-Adapter von UB. Inhaltsverzeichnis Doku zum von UB Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Bilder...3 Kompatible Displays :...4 1. Modul-Beschreibungen...5 1.1. Versorgung...5 1.2. TFT-Pinhead...6 1.3. Backlight-Power...7 1.4. FPC-Stecker...8

Mehr

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Messtechnik-Praktikum 22.04.08 Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. Bestimmen Sie die Größen von zwei ohmschen Widerständen

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Übung 6: Verlustleistung und Kühlung

Leistungselektronik Grundlagen und Standardanwendungen. Übung 6: Verlustleistung und Kühlung Lehrstuhl für Elektrische Antriebssysteme und Leistungselektronik Technische Universität München Arcisstraße 21 D 8333 München Email: eal@ei.tum.de Internet: http://www.eal.ei.tum.de Prof. Dr.-Ing. Ralph

Mehr

Vorlesung: Prof. Dr.-Ing. Matthias Viehmann

Vorlesung: Prof. Dr.-Ing. Matthias Viehmann Fachbereich Ingenieurwissenschaften Institut für Informatik, Automatisierung und Elektronik Praktikum: Bauelemente und Grundschaltungen Vorlesung: Prof. Dr.-Ing. Matthias Viehmann Raum: H20 / Labor Schaltungs-

Mehr

LEISTUNGSRELAIS. Bestellhinweise

LEISTUNGSRELAIS. Bestellhinweise LEISTUNGSRELAIS Hochleistungsrelais mit hoher Stoßspan nungsfestigkeit und 3 mm Kontaktöffnung. Zuverlässiger Betrieb auch bei kurzzeitigen Spannungsabfällen. Kein Kontaktprellen bei kurzzeitigen Spannungsabfällen

Mehr

E l e k t r o n i k I

E l e k t r o n i k I Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft E l e k t r o n i k I Dr.-Ing. Arno Soennecken EEX European Energy Exchange AG Neumarkt 9-19 04109 Leipzig im WS 2002/03 Elektronik I Mob.:

Mehr

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen

NANO III. Operationen-Verstärker. Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen NANO III Operationen-Verstärker Eigenschaften Schaltungen verstehen Anwendungen Verwendete Gesetze Gesetz von Ohm = R I Knotenregel Σ ( I ) = Maschenregel Σ ( ) = Ersatzquellen Überlagerungsprinzip Voraussetzung:

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum.

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum. Messtechnik-Praktikum 10.06.08 Spektrumanalyse Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie die Schaltung für eine Einweggleichrichtung entsprechend Abbildung 1 auf. Benutzen Sie dazu

Mehr

Wechselstromwiderstände

Wechselstromwiderstände Ausarbeitung zum Versuch Wechselstromwiderstände Versuch 9 des physikalischen Grundpraktikums Kurs I, Teil II an der Universität Würzburg Sommersemester 005 (Blockkurs) Autor: Moritz Lenz Praktikumspartner:

Mehr

Copyright by EPV. Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Lehrgangsinformationen

Copyright by EPV. Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Lehrgangsinformationen Inhaltsverzeichnis Allgemeine Lehrgangsinformationen Inhaltsverzeichnis... 6 1. Elektrotechnische Grundlagen... 11 1.1. Elektrisches Potential und elektrische Spannung... 11 1.2. Elektrischer Strom...

Mehr

Elektrische Bauelemente

Elektrische Bauelemente Auswertung Elektrische Bauelemente Carsten Röttele Stefan Schierle Versuchsdatum: 22. 05. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Temperaturabhängigkeit von Widerständen 2 2 Kennlinien 4 2.1 Kennlinienermittlung..............................

Mehr

Aufgaben- und Formelsammlung zur Lehrveranstaltung NICHTLINEARE ELEKTROTECHNIK

Aufgaben- und Formelsammlung zur Lehrveranstaltung NICHTLINEARE ELEKTROTECHNIK Aufgaben- und Formelsammlung zur Lehrveranstaltung NICHTLINEAE ELEKTOTECHNIK Technischen Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Informationstechnik Fachgebiet

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime technique Division technique générale Cycle supérieur Section technique générale Électrotechnique Classe de 13GE Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs:

Mehr