Gebührenordnung. für das. Pfarrei- und Gemeindezentrum Arche Dagmersellen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gebührenordnung. für das. Pfarrei- und Gemeindezentrum Arche Dagmersellen"

Transkript

1 Gebührenordnung für das Pfarrei- und Gemeindezentrum Arche Dagmersellen Der Kirchenrat Dagmersellen und der Gemeinderat Dagmersellen erlassen (gem. Organisationsreglement Ziffer 5.1 und Betriebsreglement Ziffer 10) für das Pfarrei- und Gemeindezentrum Arche Dagmersellen die nachfolgende Gebührenordnung. Inhalt Grundsätze der Gebührenordnung Seite 2-3 Gebührentarif Gemeindesaal Seite 4 Gebührentarif Musiksaal + Lorenzsaal Seite 5 Gebührentarif Foyer, Nachtigall, Specht, Libelle, Sommervogel Seite 6 Küchen Seite 6 Besondere Gebühren Seite 7-8 Inkraftsetzung und Änderungen Seite 8 Seite 1

2 Grundsätze der Gebührenordnung 1. Räume und Mobilien Gemeindesaal: großer Saal, Foyer, Küche OG, Vorzone, Galerie, Garderobe, WC, Tisch- und Stuhlmobiliar, Lautsprecher, Scheinwerfer, Strom, Wasser-, Heizungs- und allg. Unkosten der Infrastruktur Musiksaal: Musiksaal, Foyer, Vorzone, Garderobe, WC, Tisch- und Stuhlmobiliar Räume Nachtigall und Specht: Mehrzweckraum, Foyer, Vorzone, Garderobe, WC, Tisch- und Stuhlmobiliar Lorenzsaal: Säli, Küche UG, Vorbereitungsraum, Nebeneingang, Garderobe, WC, Tisch- und Stuhlmobiliar, gesamte Infrastruktur des Raumes Gruppenräume Libelle, Sommervogel, Heugömper, Salamander: Gruppenraum, Nebeneingang, Garderobe, WC, Tisch- und Stuhlmobiliar 2. Tarife Tarif A - Vereine, Verbände, Firmen und Organisationen mit Sitz in der Gemeinde Dagmersellen. - Vereine und Organisationen mit regionalem Charakter und mit Bezug zur Gemeinde Dagmersellen z.b. Sängerbund Oberwiggertal, Jugendbrassband Hürntal, Gewerbeverein Dagmersellen-Uffikon-Buchs, Samariterverein Dagmersellen-Uffikon-Buchs, Artillerieverein Wiggertal, Spitex Dagmersellen-Uffikon, Wandergruppe Wiggertal oder allfällige sich neu bildende Vereine und Organisationen mit regionalem Charakter. - Feiern von Privatpersonen mit Wohnsitz in Dagmersellen (eine Wohnsitzbestätigung ist erforderlich und der schriftlichen Reservation beizulegen) Ausnahmen bewilligt die Betriebskommission. Tarif B - Kommerzielle Veranstaltungen von Privatpersonen mit Wohnsitz in Dagmersellen. - Vereine, Verbände, Firmen, Organisationen sowie Privatpersonen mit Sitz ausserhalb der Gemeinde Dagmersellen. Ausnahmen bewilligt die Betriebskommission. 3. Minimaler Inhalt eines Gebührenansatzes Grundgebühr ohne jede Sonderleistung, jedoch inkl. Strom, Wasser, Heizungs- und bestehende Mikrofonanlage sowie allgemeine Unkosten der Infrastruktur, Hauswartentschädigung, Feinreinigung. Seite 2

3 4. Gebührenfreie Veranstaltungen (inkl. allfällige Benützung der Küchen) Öffentliche Veranstaltungen der Einwohner- und/oder Kirchgemeinde Dagmersellen mit kommunalem Charakter. Veranstaltungen der Schulen Dagmersellen. Kinder- und Jugendveranstaltungen (ohne Wirtschaftsbetrieb, ohne Eintritt). Besichtigungen des Hauses bei Klassentreffen usw. Veranstaltungen kirchlicher Vereine und Organisationen im 1./2. Untergeschoss. Veranstaltungen von Montag bis Freitag ortsansässiger Vereine und Organisationen (ohne kommerzielles Interesse, ohne Eintritt, ohne Kursgeld). 5. Bastelraum, Räume im 2. Untergeschoss Für diese Räume werden keine Gebühren erhoben. 6. Konsumation mit Konsumation Unter einer Veranstaltung mit Konsumation wird eine Abgabe von Getränken und/oder Esswaren gegen Bezahlung (inkl. Selbstkostenpreis) verstanden. In diesem Falle bleibt die besondere Gebühr für die Küche, sofern benutzt, vorbehalten. Wirtschaftsbetrieb bzw. Zulieferungen haben über das ortsansässige Gewerbe zu erfolgen, falls der Veranstalter die Wirtschaft nicht selber betreibt. ohne Konsumation Unter einer Veranstaltung ohne Konsumation kann auch eine Veranstaltung mit Abgabe von Getränken und/oder Esswaren verstanden werden, sofern lediglich gratis oder gegen einen freiwilligen Unkostenbeitrag abgegeben. In diesem Falle bleibt die besondere Gebühr für die Küche, sofern benützt, vorbehalten. Seite 3

4 Gebührentarif Gemeindesaal 1. Gemeindesaal - Halbtagesveranstaltung - Montag bis Freitag ohne Eintritt ohne Konsumation ohne Eintritt mit Konsumation mit Eintritt ohne Konsumation mit Eintritt mit Konsumation Gemeindesaal - Halbtagesveranstaltung - Samstag oder Sonntag ohne Eintritt ohne Konsumation ohne Eintritt mit Konsumation mit Eintritt ohne Konsumation mit Eintritt mit Konsumation (Vereinskonzerte) mit Eintritt mit Konsumation Gemeindesaal - Nachtveranstaltung - Montag bis Donnerstag länger als Uhr ohne Eintritt ohne Konsumation ohne Eintritt mit Konsumation mit Eintritt ohne Konsumation mit Eintritt mit Konsumation (Vereinskonzerte) Party, Tanz- oder Fasnachtsveranstaltung Gemeindesaal - Nachtveranstaltung Freitag, Samstag, Sonntag länger als Uhr ohne Eintritt ohne Konsumation ohne Eintritt mit Konsumation mit Eintritt ohne Konsumation mit Eintritt mit Konsumation (Vereinskonzerte) Party, Tanz- oder Fasnachtsveranstaltung Seite 4

5 Gebührentarif Musiksaal und Lorenzsaal 1. Musiksaal + Lorenzsaal - Halbtagesveranstaltung - Montag bis Freitag ohne Eintritt ohne Konsumation ohne Eintritt mit Konsumation mit Eintritt ohne Konsumation mit Eintritt mit Konsumation Musiksaal + Lorenzsaal - Halbtagesveranstaltung - Samstag oder Sonntag ohne Eintritt ohne Konsumation ohne Eintritt mit Konsumation mit Eintritt ohne Konsumation mit Eintritt mit Konsumation (Vereinskonzerte) mit Eintritt mit Konsumation Musiksaal + Lorenzsaal - Nachtveranstaltung - Montag bis Donnerstag ohne Eintritt ohne Konsumation ohne Eintritt mit Konsumation mit Eintritt ohne Konsumation mit Eintritt mit Konsumation (Vereinskonzerte) mit Eintritt mit Konsumation Musiksaal + Lorenzsaal - Nachtveranstaltung - Freitag, Samstag, Sonntag ohne Eintritt ohne Konsumation ohne Eintritt mit Konsumation mit Eintritt ohne Konsumation mit Eintritt mit Konsumation (Vereinskonzerte) mit Eintritt mit Konsumation Seite 5

6 Gebührentarif Foyer, Nachtigall, Specht, Libelle, Sommervogel, Küchen 1. Foyer, Nachtigall, Specht, Libelle, Sommervogel - Halbtagesveranstaltung Mo - Fr Foyer, Nachtigall, Specht, Libelle, Sommervogel - Halbtagesveranstaltung Sa od. So Küchen Küche Gemeindesaal Tarif 1 Küche, nur mit Gläser und/oder Geschirr Tarif 2 Küche, mit Kaffeemaschine, mit Geschirr Tarif 3 Küche, mit Kochen, mit Anrichten, mit Geschirr, mit Kaffeemaschine Küche Lorenzsaal Tarif 1 Küche, nur mit Gläser und/oder Geschirr Seite 6

7 Besondere Gebühren 1. Bühnentechnik und Saaltechnik Bühnenfläche, bestehende Mikrofonanlage, Scheinwerfer plus Fr Fr Benötigt ein Veranstalter die Bühnen- und Saaltechnik (z.b. Mischpult, Belüftung, spezielle Beleuchtung usw.) muss er eine der dafür bestimmten Personen für die Anlagebedienung beiziehen. Der Stundenansatz beträgt Fr Beamer: Fr (für alle gebührenpflichtigen Veranstaltungen) Das Inkasso erfolgt zusammen mit der Raummiete. 2. Sonderreinigungen, Sonderdienste, Beschädigungen, Die Entschädigung für Spezialreinigungen werden nach Aufwand in Rechnung gestellt. Bestuhlen und Tischen des Saales durch den/die Hauswart/e, ohne Mithilfe des Veranstalters, wird mit einem Stundensatz von Fr pro Person in Rechnung gestellt. Für Beschädigungen an Veranstaltungen, die nicht direkt repariert werden können, kann die Betriebskommission eine Pauschale in Rechnung stellen. 3. Gebühren für Aufstell- und Abräumtage Die Anzahl (gebührenfreier) Aufstell- und Abräumtage wird durch die Betriebskommission von Fall zu Fall festgelegt. 4. Depotgebühr bei Grossveranstaltungen Die Betriebskommission kann eine Depotgebühr im Voraus erheben. Ohne die Leistung dieser Depotgebühr ist die Miete der Lokale nicht möglich. Allfällige Aufwendungen wie zusätzliche Reinigungen, Beschädigungen usw. werden mit der Depotgebühr verrechnet. Seite 7

8 5. Proben Regelmässige Proben: Montag bis Freitag gelten als gebührenfrei. Proben am Samstag und am Sonntag sind gebührenpflichtig. Ausnahmen regelt die Betriebskommission. Proben von kirchlichen und kulturellen Organisationen der Einwohner- und der Kirchgemeinde Dagmersellen, vor Konzerten und Auftritten mit regionalem, kantonalem oder eidgenössischem Charakter sind wie folgt gebührenfrei: Konzerte / Auftritte: 3 Proben sind unentgeltlich Theater: 5 Proben sind unentgeltlich Jede weitere Probe wird mit Fr in Rechnung gestellt. 6. Annullierung Bis 2 Monate vor dem reservierten Termin entstehen keine Annullierungskosten. Bis 1 Monat vor dem reservierten Termin werden 50% der reservierten Raummiete verrechnet. Bei weniger als 1 Monat vor dem reservierten Termin werden 80% der Raummiete verrechnet. Ausnahmen regelt die Betriebskommission. 7. Bewilligung / Versicherung Wirtschaftsbewilligungen und Versicherungen sind Sache des Veranstalters (siehe Betriebsreglement Ziffer 9.2 und 9.4). Inkraftsetzung und Änderungen Dieses Reglement tritt rückwirkend auf den 01. Januar 2006 in Kraft und ersetzt dasjenige vom 04. Februar 2004, in Kraft ab 01. Januar Änderungen der Gebührenordnung erfordern einen gemeinsamen Beschluss von Kirchenrat und Gemeinderat. Dagmersellen, 30. März 2006 Römisch-katholische Kirchgemeinde Dagmersellen Kirchenrat Dagmersellen Einwohnergemeinde Dagmersellen Gemeinderat Dagmersellen Josef Zumstein Klara Zibung Alois Renggli Hans-Peter Lötscher Präsident Aktuarin Gemeindepräsident Gemeindeschreiber Seite 8

Einfache Gesellschaft Gemeindezentrum Adligenswil

Einfache Gesellschaft Gemeindezentrum Adligenswil - 1 - Einfache Gesellschaft Gemeindezentrum Adligenswil Einwohnergemeinde Adligenswil Röm.-Kath. Kirchgemeinde Adligenswil Ev.-Ref. Teilkirchgemeinde Meggen, Adligenswil, Udligenswil Gebührenordnung für

Mehr

Einwohnergemeinde Buchrain. Gebührenverordnung für die Schul-, Sport- und Freizeitanlagen

Einwohnergemeinde Buchrain. Gebührenverordnung für die Schul-, Sport- und Freizeitanlagen Einwohnergemeinde Buchrain Gebührenverordnung für die Schul-, Sport- und Freizeitanlagen Vom 9. November 05 Einwohnergemeinde Buchrain Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Art. Zweck 3 Art. Klassierung

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE BENUTZUNG DES SAALBAU BAD DERENDINGEN

REGLEMENT FÜR DIE BENUTZUNG DES SAALBAU BAD DERENDINGEN REGLEMENT FÜR DIE BENUTZUNG DES SAALBAU BAD DERENDINGEN Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Derendingen, gestützt auf 56 lit. a des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992, beschliesst: 1. Allgemeines

Mehr

Saalreglement für den Salmen-Saal in der Liegenschaft Uitikonerstrasse 17

Saalreglement für den Salmen-Saal in der Liegenschaft Uitikonerstrasse 17 Freiestrasse 6 - Postfach 8952 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 738 14 11 Fax 044 738 15 90 Saalreglement für den Salmen-Saal in der Liegenschaft Uitikonerstrasse 17 vom 15.2.1990 SKR Nr. 8.31 2.1 Besondere

Mehr

R E G L E M E N T. für die Benützung des Reussbrückesaals

R E G L E M E N T. für die Benützung des Reussbrückesaals Stadtrat R E G L E M E N T für die Benützung des Reussbrückesaals 1. Zweckbestimmung/Belegungsplan/Vermietungsablauf 1.1 Der Reussbrückesaal dient der Stadt als Raum für sportliche und kulturelle Anlässe.

Mehr

Einfache Gesellschaft Gemeindezentrum Adligenswil

Einfache Gesellschaft Gemeindezentrum Adligenswil - - Einfache Gesellschaft Gemeindezentrum Adligenswil Einwohnergemeinde Adligenswil Röm.-Kath. Kirchgemeinde Adligenswil Ev.-Ref. Teilkirchgemeinde Meggen, Adligenswil, Udligenswil Betriebsreglement für

Mehr

Gebührentarif. der. Gemischten Gemeinde Aeschi

Gebührentarif. der. Gemischten Gemeinde Aeschi Gebührentarif der Gemischten Gemeinde Aeschi 0 Gestützt auf Art. 56 des Gebührenreglements der Gemeinde Aeschi vom 7. Juni 0 erlässt der Gemeinderat folgenden Gebührentarif: Verwaltung Aufwandgebühr Art.

Mehr

Stadt Gerlingen -Ortsrecht-

Stadt Gerlingen -Ortsrecht- Stadt Gerlingen -Ortsrecht- Hallenbenutzungsentgelte für Sporthalle Am Brückentor, Aula Pestalozzi-Schule, Breitwiesenschule, Gymnasium und Realschule und ähnliche städtische Räume Rechtsgrundlagen: Beschluss

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung für den Mehrzweckraum an der Schönbuchschule ( Schönbuchsaal )

Benutzungs- und Gebührenordnung für den Mehrzweckraum an der Schönbuchschule ( Schönbuchsaal ) Gemeinde Hildrizhausen Kreis Böblingen Benutzungs- und Gebührenordnung für den Mehrzweckraum an der Schönbuchschule ( Schönbuchsaal ) 1 Zweckbestimmung und Bezeichnung Der Mehrzweckraum an der Schönbuchschule

Mehr

Einwohnergemeinde Beatenberg

Einwohnergemeinde Beatenberg Einwohnergemeinde Beatenberg Merkblatt für die Vermietung von Räumlichkeiten im Mehrzweckgebäude Wydi (Hallenbad, Kongress-Saal, Turnhalle und Nebenräume) vom 7. April 2003 2 1. Allgemeines Zweck Art.

Mehr

Gemeinde Mutlangen Ostalbkreis

Gemeinde Mutlangen Ostalbkreis Gemeinde Mutlangen Ostalbkreis Ordnung über die e für die Benutzung der Hallen und sonstigen Räumlichkeiten der Gemeinde Mutlangen (Hallenentgeltordnung) Der Gemeinderat der Gemeinde Mutlangen hat am 20.07.2010

Mehr

Betriebs- und Benützungsreglement für Sportanlage Bachmatten Muri inkl. Skateboard-Anlage

Betriebs- und Benützungsreglement für Sportanlage Bachmatten Muri inkl. Skateboard-Anlage Betriebs- und Benützungsreglement für Sportanlage Bachmatten Muri inkl. Skateboard-Anlage Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich 2 Zweck II. Zuständigkeit 3 Oberaufsicht 4 Unterhalt

Mehr

Pfarrheim Informationsbroschüre

Pfarrheim Informationsbroschüre Pfarrheim Informationsbroschüre http://www.wels-stjosef.at offen für alle Vorwort Wort des Pfarrers zur Pfarrheimbroschüre Vorwort des Pfarrheimverantwortlichen Ein herzliches Danke und Vergelt`s Gott

Mehr

Zur Vereinfachung wurden die Tarife für Einheimische und Auswärtige mit verschiedenen Farben versehen:

Zur Vereinfachung wurden die Tarife für Einheimische und Auswärtige mit verschiedenen Farben versehen: Liegenschaften Gemeinde Sargans Tarife 2016 Hinweise und Erklärungen für die Tarife aller Liegenschaften Der Gemeinderat Sargans behält sich jederzeit Änderungen der Tarife vor. Für die Tarifgestaltung,

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Lesefassung. Entgeltordnung für das Sport- und Kulturzentrum der Stadt Südliches Anhalt bei Fremdnutzung

Lesefassung. Entgeltordnung für das Sport- und Kulturzentrum der Stadt Südliches Anhalt bei Fremdnutzung Lesefassung Entgeltordnung für das Sport- und Kulturzentrum Stadt Südliches Anhalt bei Fremdnutzung Aufgrund 6, 8 Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt (GO LSA) vom 10. August 2009 (GVBl. S. 383),

Mehr

Das Seminar- und Trainingszentrum Ihrer Wahl

Das Seminar- und Trainingszentrum Ihrer Wahl Das Seminar- und Trainingszentrum Ihrer Wahl Als Anbieter von Seminaren oder Trainingskursen steht Ihnen mit dem Seminar- und Trainingszentrum Züriberg ein besonders beliebter Ort zur Verfügung. An einer

Mehr

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Vom Gemeinderat genehmigt am 19.08.2014 mit Wirkung ab 20.08.2014. Ersetzt das Reglement vom 08.04.2009. Reglement Nr. 007 Version 03 Benutzungsreglement und

Mehr

Tarifordnung der Sportanlagen Weihermatt und deren Einrichtungen

Tarifordnung der Sportanlagen Weihermatt und deren Einrichtungen Tarifordnung der Sportanlagen Weihermatt und deren Einrichtungen vom 17. August 2015 Gültig ab 1. Januar 2016 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines Seite 1.1 Zweck und Geltungsbereich 3 1.2 Eintritts-

Mehr

Reglement über die Vermietung der Festbänke

Reglement über die Vermietung der Festbänke Reglement über die Vermietung der Festbänke (Festbankreglement) der Politischen Gemeinde Schöfflisdorf vom 0. Juni 05 Präambel In diesem Reglement werden geschlechtsneutrale Formulierungen verwendet. Die

Mehr

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Benützungsordnung für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Benützungsrecht... 4 1.1 Allgemeine Benützung... 4 1.2 Probelokale... 4 2 Benützungszeiten... 4 2.1 Probelokal... 4

Mehr

G E M E I N D E R O R B A S

G E M E I N D E R O R B A S G E M E I N D E R O R B A S Benützungsordnung für die Räumlichkeiten im Steigwiessaal Rorbas ****************************************************** 1. Allgemeines Diese Benützungsordnung bezieht sich auf

Mehr

Tarifordnung 2016. gültig ab 1. Januar 2016 bis Bezug Alterszentrum Rubiswil. Alters- und Pflegeheim der Gemeinde Schwyz

Tarifordnung 2016. gültig ab 1. Januar 2016 bis Bezug Alterszentrum Rubiswil. Alters- und Pflegeheim der Gemeinde Schwyz Alters- und Pflegeheim der Gemeinde Schwyz Gotthardstrasse 120, 6438 Ibach Tarifordnung 2016 gültig ab 1. Januar 2016 bis Bezug Alterszentrum Rubiswil Alters- und Pflegeheim der Gemeinde Schwyz (genehmigt

Mehr

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement Gemeinde Flühli Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 3 Art. 1 Grundsatz und Zweck... 3 II. Kurtaxe... 3 Art.

Mehr

Richtlinie über die Benützung der Kirche sowie der anderen kirchgemeindeeigenen Räume und deren Einrichtungen

Richtlinie über die Benützung der Kirche sowie der anderen kirchgemeindeeigenen Räume und deren Einrichtungen Richtlinie über die Benützung der Kirche sowie der anderen kirchgemeindeeigenen Räume und deren Einrichtungen vom 06.04.2010 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Zuständigkeiten - Geltungsbereich...1.1

Mehr

Benutzungsreglement. der Gemeindebibliothek Fällanden

Benutzungsreglement. der Gemeindebibliothek Fällanden Benutzungsreglement der Gemeindebibliothek Fällanden Version vom 1. Januar 2016 I. A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel Benutzerkreis Allgemeines 1 Einschreibung 2 Mutation 3 B. Öffnungszeiten Artikel Öffnungszeiten

Mehr

Taxordnung der Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall. 2. Pensionskosten und Ansätze für die Zusatzleistungen

Taxordnung der Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall. 2. Pensionskosten und Ansätze für die Zusatzleistungen Taxordnung der Alters- und Pflegeheime 813.502 Taxordnung der Alters- und Pflegeheime vom 5. Juli 2006 Der Gemeinderat beschliesst: 1 1. Grundsatz 1 Die Taxordnung legt die Tagestaxen für einheimische

Mehr

Eintrittspreise und Nutzungsentgelte für die kulturellen Einrichtungen der Stadt Goslar Vom 26.03.2013

Eintrittspreise und Nutzungsentgelte für die kulturellen Einrichtungen der Stadt Goslar Vom 26.03.2013 Ordnungs-Nr. 03/08 Eintrittspreise und Nutzungsentgelte für die kulturellen Einrichtungen der Stadt Goslar Vom 26.03.2013-1 - EINTRITTSPREISE UND NUTZUNGSENTGELTE FÜR DIE KULTURELLEN EINRICHTUNGEN DER

Mehr

Regionale Schiessanlage Aarburg. Betriebsreglement. vom 23.03.2009. Betriebsreglement Regionale Schiessanlage Aarburg (RSA) Seite 1 (von 11)

Regionale Schiessanlage Aarburg. Betriebsreglement. vom 23.03.2009. Betriebsreglement Regionale Schiessanlage Aarburg (RSA) Seite 1 (von 11) Regionale Schiessanlage Aarburg Betriebsreglement vom 3.03.009 Betriebsreglement Regionale Schiessanlage Aarburg (RSA) Seite (von ) Inhaltsverzeichnis Allgemein Personenbezeichnung 4 Zweck 4 3 Eigentum

Mehr

Stadt Laichingen BU-Nr. 034/2012 Hauptamt. 1. Änderung der Benutzungs- und Gebührenordnung für die Laichinger Sportund Mehrzweckhallen

Stadt Laichingen BU-Nr. 034/2012 Hauptamt. 1. Änderung der Benutzungs- und Gebührenordnung für die Laichinger Sportund Mehrzweckhallen Stadt Laichingen BU-Nr. 034/2012 Hauptamt -geänderte Fassung- 1. Änderung der Benutzungs- und Gebührenordnung für die Laichinger Sportund Mehrzweckhallen 1. Vorlage an den Gemeinderat zur Beschlussfassung

Mehr

Mietvertrag für die Benutzung der Festhalle Rüegerholz

Mietvertrag für die Benutzung der Festhalle Rüegerholz Jugend, Sport und Freizeit Administration Rathaus 8501 Frauenfeld Tel. 052 724 52 76 Fax 052 724 53 88 www.frauenfeld.ch Mietvertrag für die Benutzung der Festhalle Rüegerholz Vermieterin nachstehend Vermieterin

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis... 1. 2. Zuständigkeiten... 1. 3. Allgemeine Bestimmungen... 2. 4. Regelmässige Benutzer... 4. 5. Vermietung allgemein...

1. Inhaltsverzeichnis... 1. 2. Zuständigkeiten... 1. 3. Allgemeine Bestimmungen... 2. 4. Regelmässige Benutzer... 4. 5. Vermietung allgemein... Benützungsreglement der Kultur- und Sporthalle Seemättli, Liesberg 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 1 2. Zuständigkeiten... 1 3. Allgemeine Bestimmungen... 2 4. Regelmässige Benutzer... 4

Mehr

Termine und Tarife (alle Preise exkl. MwSt.)

Termine und Tarife (alle Preise exkl. MwSt.) Termine und Tarife (alle Preise exkl. MwSt.) Infos für die Aussteller Anmeldefrist Sämtliche Anmeldeunterlagen sind bis 21. Oktober 2013 an die Ausstellungsleitung zurück zu senden. Anmeldungen nach Anmeldefrist

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL REGLEMENT ÜBER DIE BENÜTZUNG DER SCHUL- UND WERKHOFANLAGE

EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL REGLEMENT ÜBER DIE BENÜTZUNG DER SCHUL- UND WERKHOFANLAGE EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL REGLEMENT ÜBER DIE BENÜTZUNG DER SCHUL- UND WERKHOFANLAGE Ausgabe vom 12. Dezember 2013 Benützerreglement der Recherswil Einleitung 1 Dieses Reglement regelt die Benutzung

Mehr

Gemeinde Illgau Telefon: 041/ 830 10 66 Telefax: 041/ 830 10 57 Gemeindehaus Homepage: www.illgau.ch 6434 Illgau E-Mail: gemeinde@illgau.ch.

Gemeinde Illgau Telefon: 041/ 830 10 66 Telefax: 041/ 830 10 57 Gemeindehaus Homepage: www.illgau.ch 6434 Illgau E-Mail: gemeinde@illgau.ch. Gemeinde Illgau Telefon: 041/ 830 10 66 Telefax: 041/ 830 10 57 Gemeindehaus Homepage: www.illgau.ch 6434 Illgau E-Mail: gemeinde@illgau.ch Gesuch Anlassbewilligung Für die entgeltliche Abgabe von Getränken

Mehr

www.schlosshuenegg.ch/schlosskeller

www.schlosshuenegg.ch/schlosskeller Stiftung Schloss Hünegg Hilterfingen Schlosskeller Miet- und Nutzungsbedingungen Preisliste www.schlosshuenegg.ch/schlosskeller Ausgabe: Dezember 2014 Vorbemerkung Das Schloss Hünegg in Hilterfingen ist

Mehr

17.60.10 - 1 - GEMEINDE AROSA. Reglement. über die. Benützung von Schulanlagen durch. Vereine, Organisationen und Private

17.60.10 - 1 - GEMEINDE AROSA. Reglement. über die. Benützung von Schulanlagen durch. Vereine, Organisationen und Private - 1 - GEMEINDE AROSA Reglement über die Benützung von Schulanlagen durch Vereine, Organisationen und Private gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis - 2 - Art. Bezeichnung Seite I. Allgemeines Art.

Mehr

Richterswiler Vereine werden für öffentliche Anlässe bevorzugt behandelt. Vermietungen an Eventorganisationen werden keine vorgenommen.

Richterswiler Vereine werden für öffentliche Anlässe bevorzugt behandelt. Vermietungen an Eventorganisationen werden keine vorgenommen. OBJEKTE Grundsatz 1 Vermietung gesamtes Aussenareal Polizeibewilligungen Die Gemeinde Richterswil lehnt jegliche Haftung ab. Die Benutzung der gesamten Hornanlage (samt Tiefgarage) erfolgt auf eigene Gefahr

Mehr

Benützungsvertrag Kulturkantine 13

Benützungsvertrag Kulturkantine 13 Benützungsvertrag Kulturkantine 13 Benützer Organisation: Name: Vorname: Adresse: PLZ/Ort: Telefon Privat: Telefon Mobile: E-Mail: Geb. Datum Veranstaltungsprotokoll Zeit/Dauer der Veranstaltung Schlüsselübergabe

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg

Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 15.06.2010 1 Allgemeine Grundsätze und Zielsetzung (1) Die Stadt Plettenberg fördert das Gemeinschaftsleben

Mehr

Benutzungs- und Entgeltsordnung

Benutzungs- und Entgeltsordnung Benutzungs- und Entgeltsordnung für die Benutzung des Bürgersaals, des Foyers, der Galerie sowie technischer Geräte der Stadt Bad Segeberg Seite 1 von 10 Bürgersaals, des Foyers der Galerie sowie technischer

Mehr

Taxordnung Alters- und Pflegeheim Hofwis

Taxordnung Alters- und Pflegeheim Hofwis Taxordnung Alters- und Pflegeheim Hofwis Vom Gemeinderat erlassen am 8. Juli 2010. In Anwendung ab 1. OI

Mehr

Saal-Benützungsreglement

Saal-Benützungsreglement Saal-Benützungsreglement Gemeindesaal Eschen Schulsaal Nendeln GRB 00.24.242 20.12.2000 Gemeinde Eschen A Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Verwaltung Die Verwaltung des Saales und der dazugehörigen Nebenräume

Mehr

Satzung über die Benutzung der städtischen Dorfgemeinschaftshäuser und des Freizeitzentrums

Satzung über die Benutzung der städtischen Dorfgemeinschaftshäuser und des Freizeitzentrums Satzung über die Benutzung der städtischen Dorfgemeinschaftshäuser und des Freizeitzentrums Aufgrund der 10, 44 und 58 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der Fassung vom 17.

Mehr

GEMEINDE WELSCHENROHR

GEMEINDE WELSCHENROHR GEMEINDE WELSCHENROHR Gebührenreglement Kanzlei 2016 Die Gemeindeversammlung gestützt auf beschliesst: 56 lit. a des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 I. Allgemeines 1. Begriff Gebühren sind Entschädigungen

Mehr

GEMEINDE DACHSEN. Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde

GEMEINDE DACHSEN. Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde GEMEINDE DACHSEN Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde Verordnung über die Entschädigungen der Behörden, Kommissionen und Funktionäre im Nebenamt (Entschädigungsverordnung [Evo]) vom 5. Dezember

Mehr

Politische Gemeinde Raperswilen Friedhof- und Bestattungsreglement

Politische Gemeinde Raperswilen Friedhof- und Bestattungsreglement Kanton Thurgau Politische Gemeinde Raperswilen Friedhof- und Bestattungsreglement INHALTSVERZEICHNIS I. Gesetzliche Grundlage, Organisation, Verwaltung Artikel Seite 1. Gesetzliche Grundlage 1 2. Zuständigkeiten

Mehr

Alters- und Pflegeheim "Im Winkel" 8213 Neunkirch. Taxordnung 2013

Alters- und Pflegeheim Im Winkel 8213 Neunkirch. Taxordnung 2013 Alters- und Pflegeheim "Im Winkel" 8213 Neunkirch Taxordnung 2013 1. Festlegung des Pensionspreises Art. 7a. Heimreglement Der Gemeinderat ist zuständig für den Erlass der Taxordnung. 2. Pensionspreis

Mehr

Betriebs- und Benützungsreglement Sporthalle Glärnisch

Betriebs- und Benützungsreglement Sporthalle Glärnisch Betriebs- und Benützungsreglement Sporthalle Glärnisch Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Bestimmungen Art. Geltungsbereich Art. Zweck II. Zuständigkeit Art. Vermietung Art. 4 Unterhalt Art. 5 Aufsicht

Mehr

Einwohnergemeinde Bettlach Kindertagesstätte Delfin

Einwohnergemeinde Bettlach Kindertagesstätte Delfin Einwohnergemeinde Bettlach Kindertagesstätte Delfin Betriebsreglement 1. Sinn Zeck 1. Die Kindertagesstätte Bettlach führt eine Kinderkrippe einen Schülerhort. 2. In der Kinderkrippe werden Kinder ab 4

Mehr

Gemeinde Othmarsingen. Antennenanschlussreglement

Gemeinde Othmarsingen. Antennenanschlussreglement Gemeinde Othmarsingen Antennenanschlussreglement 1985 A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN, ORGANISATION Art. 1 Zweck Die Gemeinschaftsantennenanlage (GAA) bezweckt, den Benützern von Othmarsingen die möglichen

Mehr

Saalordnung. für. die Benützung des Sonnensaales Altstätten

Saalordnung. für. die Benützung des Sonnensaales Altstätten R - 29 Saalordnung für die Benützung des Sonnensaales Altstätten 2 Der Stadtrat Altstätten erlässt als Eigentümerin des Sonnensaals in Anwendung von Art. 136 lit. c des Gemeindegesetzes vom 23. August

Mehr

Gemischte Gemeinde Aeschi. Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi

Gemischte Gemeinde Aeschi. Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi Gemischte Gemeinde Aeschi Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi

Mehr

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement GEMEINDE HORNUSSEN Strassenreglement INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 1 5 1 Strassenrichtplan

Mehr

Reglement. über die Benützung der Räume im Werkhof. (vom 23.11.2005)

Reglement. über die Benützung der Räume im Werkhof. (vom 23.11.2005) Reglement über die Benützung der Räume im Werkhof (vom 3..005) Gemeinde Nottwil Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Art. Zweck... 3 Art. Aufsicht, Organisation, Verwaltung... 3 Art. 3 Raumangebot... 3 II.

Mehr

E I N W O H N E R G E M E I N D E R Ö S C H E N Z. Reglement über die. Kinder- und Jugendzahnpflege

E I N W O H N E R G E M E I N D E R Ö S C H E N Z. Reglement über die. Kinder- und Jugendzahnpflege E I N W O H N E R G E M E I N D E R Ö S C H E N Z Reglement über die Kinder- und Jugendzahnpflege 1 Die Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 00 der Einwohnergemeinde Röschenz erlässt, gestützt auf Art.

Mehr

Reglement. Kindertagesstätte im Unnergoms. 1. Einleitung. 2. Sinn und Zweck. 3. Ziele / Grundsätze

Reglement. Kindertagesstätte im Unnergoms. 1. Einleitung. 2. Sinn und Zweck. 3. Ziele / Grundsätze Reglement Kindertagesstätte im Unnergoms 1. Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte Gogwärgi. Es orientiert Eltern, die ihr Kind in die Kita bringen

Mehr

Tarif für die Stromabgabe

Tarif für die Stromabgabe Tarif für die Stromabgabe Gültig ab 1. Oktober 2004 I Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Tarifbestimmungen...1 Inhalt des Tarifs...1 Tarifarten...1 Sperrung von Stromverbrauchern...1 Grundgebühr, Leistungspreis,

Mehr

KOSTENBLATT. Miet- und Personalkosten für Veranstaltungen. gültig ab 07. März 2012

KOSTENBLATT. Miet- und Personalkosten für Veranstaltungen. gültig ab 07. März 2012 gültig ab 07. März 2012 I. ALLGEMEINES: a) Repräsentationsräume und Sitzungszimmer Die Stellarbeiten für die Repräsentationsräume und Sitzungszimmer werden individuell für jede Veranstaltung vorgenommen

Mehr

Anhang zum Reglement für die Benützung des Stadtsaals Zofingen vom 30. Juni 2010

Anhang zum Reglement für die Benützung des Stadtsaals Zofingen vom 30. Juni 2010 Anhang zum Reglement für die Benützung des Stadtsaals Zofingen vom 30. Juni 2010 Gebührenordnung (Stand: 1. Juli 2011) 1. Raum-Miete (leerer Raum) Anlasstag 1 Sperrtag 2 grosser Saal ganzer Tag CHF 1'300.--

Mehr

Beiträge an die Kultur und Sportvereine Beschluss vom 4. Dezember 2012

Beiträge an die Kultur und Sportvereine Beschluss vom 4. Dezember 2012 Beiträge an die Kultur und Sportvereine Beschluss vom 4. Dezember 2012 Grundsatz Die Gemeinde Leuk will ihrem gesetzlichen Auftrag zur Förderung der kulturellen und sportlichen Aktivitäten gerecht werden.

Mehr

BENÜTZUNGSREGLEMENT SCHLOSS LEUK

BENÜTZUNGSREGLEMENT SCHLOSS LEUK BENÜTZUNGSREGLEMENT SCHLOSS LEUK Zweck Art. Geltungsbereich Art. Das vorliegende Reglement regelt die Benützung, die Vermietung und den Betrieb des Schloss Leuk (SL) der Stiftung Schloss Leuk (SSL). Das

Mehr

B E N U T Z U N G S O R D N U N G

B E N U T Z U N G S O R D N U N G B E N U T Z U N G S O R D N U N G für das Bürgerhaus der Ortsgemeinde BOTTENBACH 1 Allgemeines Das Bürgerhaus steht in der Trägerschaft der Ortsgemeinde Bottenbach. 2 Gestattungsart (1) Wird das Bürgerhaus

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN 1 Grundsatz Die Seminarräume der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) können extern genutzt werden, sofern sie nicht für Veranstaltungen der

Mehr

Tarifordnung ANHANG V: Tarifordnung. Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016. Seite 1

Tarifordnung ANHANG V: Tarifordnung. Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016. Seite 1 ANHANG V: Tarifordnung Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeinde Bestimmungen 3 Art. 2 Strompreise 4 Art. 3 Einspeisung von erzeugungsanlagen 7 Art.

Mehr

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1

Mehr

Politische Gemeinde Eschenz. Reglement über das Bestattungswesen

Politische Gemeinde Eschenz. Reglement über das Bestattungswesen Politische Gemeinde Eschenz Reglement über das Bestattungswesen Gestützt auf die Art. sowie 6 bis 9 des Gesetzes über das Gesundheitswesen vom 5. Juni 985 sowie Art. 4.8 Abs. 8 des Organisationsreglementes

Mehr

Benutzungsreglement für öffentliche Räumlichkeiten

Benutzungsreglement für öffentliche Räumlichkeiten Benutzungsreglement für öffentliche Räumlichkeiten 2 I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel Grundlage 1 Geltungsbereich 2 II. NUTZUNG UND BETRIEB Vermietung an Einheimische 3 Vermietung an Auswärtige 4 Rechtsanspruch

Mehr

Datenschutzreglement. Einwohnergemeinde Kandersteg

Datenschutzreglement. Einwohnergemeinde Kandersteg Datenschutzreglement der Einwohnergemeinde Kandersteg 01. August 2004 Mit Änderungen vom 29.11.2013 04.06.2004 Datenschutz-Reglement (DR) der Einwohnergemeinde Kandersteg Die Versammlung der Einwohnergemeinde

Mehr

Taxordnung gültig ab 01. Januar 2015

Taxordnung gültig ab 01. Januar 2015 gültig ab 01. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz 3 3 Anpassung der Taxen 3 4 Vorauszahlung 3 4.1 Bei unbefristetem Vertragsverhältnis 3 4.2 Bei befristetem Vertragsverhältnis

Mehr

ein Raum plus Garderobe und schöner Vorplatz mit Magnolienbaum

ein Raum plus Garderobe und schöner Vorplatz mit Magnolienbaum Raumbörse Holligen 111 Tango Kursraum, Sitzungsraum Grösse 12m 10m 2,8m variabel ein Raum plus Garderobe und schöner Vorplatz mit Magnolienbaum Wohnquartier blaue Zone Preis Mietart nach Absprache Stunden-/Tagesmiete

Mehr

Reglement über die Versorgung der Einwohnergemeinde Kirchberg mit Elektrizität und TV-/Radio-Signalen 2001

Reglement über die Versorgung der Einwohnergemeinde Kirchberg mit Elektrizität und TV-/Radio-Signalen 2001 Reglement über die Versorgung der Einwohnergemeinde Kirchberg mit Elektrizität und TV-/Radio-Signalen 001 Version 009 Reglement über die Versorgung der Einwohnergemeinde Kirchberg mit Elektrizität und

Mehr

Regelungen für Schulbälle im Stadttheater Sterzing

Regelungen für Schulbälle im Stadttheater Sterzing Regelungen für Schulbälle im Stadttheater Sterzing Die den Ball organisierende Klasse mietet die Räumlichkeiten des Stadttheaters und verpflichtet sich mit ihrer Unterschrift zur Einhaltung der nachfolgenden

Mehr

Verordnung über Beiträge an Betreuungsverhältnisse in der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung Glarus

Verordnung über Beiträge an Betreuungsverhältnisse in der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung Glarus Verordnung über Beiträge an Betreuungsverhältnisse in der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung Glarus (erlassen von der Gemeindeversammlung am 25. November 2011) Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen...3

Mehr

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht STRASSENEINTEILUNG 5 Strassenrichtplan. Einteilung nach Benützung 6 Kantons- und

Mehr

Einwohnergemeinde Unterseen

Einwohnergemeinde Unterseen 761.1 Einwohnergemeinde Unterseen Reglement über die Bewirtschaftung öffentlicher Parkplätze (Parkplatzreglement) Gemeindeversammlung vom 05.06.2000 in Kraft ab 01.08.2000 1 Reglement über die Bewirtschaftung

Mehr

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement Politische Gemeinde Warth-Weiningen Friedhof- und Bestattungsreglement INHALTSVERZEICHNIS 1. Organisation und Verwaltung Seite 2 Art. 1 Grundlagen Seite 2 Art. 2 Friedhöfe Seite 2 Art. 3 Friedhofordnungen

Mehr

Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung

Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung Gültig ab 1. Januar 2016 Gestützt auf 39 des Gesetzes über die öffentliche Sozialhilfe und die soziale Prävention vom

Mehr

A) Allgemeine Bestimmungen

A) Allgemeine Bestimmungen 3.40 Verordnung Aus-, Fort- und Weiterbildung / Studienurlaub / Supervision Vom Kirchenrat gestützt auf Art. 36 und Art. 37 des Reglements Anstellung und Besoldung (RAB) erlassen am 19. April 2005 (Stand

Mehr

REGLEMENT AUSSTELLER - INFORMATIONEN

REGLEMENT AUSSTELLER - INFORMATIONEN REGLEMENT AUSSTELLER - INFORMATIONEN 1. Einleitung Der Gewerbeverein Zentrum Brugg und der Gewerbeverein Windischplus haben ein Organisationskomitee mit der Durchführung der Expo 2015 Brugg-Windisch beauftragt.

Mehr

Taxordnung 2010. Arigstrasse 17 6018 Buttisholz Tel. 041 928 00 39 info@pflegewohngruppe.ch www.pflegewohngruppe.ch

Taxordnung 2010. Arigstrasse 17 6018 Buttisholz Tel. 041 928 00 39 info@pflegewohngruppe.ch www.pflegewohngruppe.ch Taxordnung 2010 Arigstrasse 17 6018 Buttisholz Tel. 041 928 00 39 info@pflegewohngruppe.ch www.pflegewohngruppe.ch Taxordnung 2010 des Vereins Pflegewohngruppen Buttisholz 1. GELTUNGSBEREICH Die Taxordnung

Mehr

über die Abgabe von Erdgas durch die Gemeinde Egnach

über die Abgabe von Erdgas durch die Gemeinde Egnach GEMEINDE EGNACH GASVERSORGUNG REGLEMENT über die Abgabe von Erdgas durch die Gemeinde Egnach 1. Allgemeines 1.1 Die Gasversorgung der Gemeinde Egnach ist ein Gemeindeunternehmen. Sie untersteht dem Gemeinderat.

Mehr

Raumkatalog. Veranstaltungsräume an der Med Uni Graz

Raumkatalog. Veranstaltungsräume an der Med Uni Graz Raumkatalog Veranstaltungsräume an der Med Uni Graz Sehr geehrte Damen und Herren! An der Medizinischen Universität Graz steht Ihnen eine Vielzahl an Veranstaltungsräumen zur Verfügung. Egal ob Sie nun

Mehr

Mehrwertsteuer. Tarifblatt Gebühren der Technischen Betriebe Rorschach

Mehrwertsteuer. Tarifblatt Gebühren der Technischen Betriebe Rorschach TECHNISCHE BETRIEBE Promenadenstrasse 74, 940 Rorschach Tel. 07 844 22 22, Fax 07 844 22 33 www.tbrorschach.ch Mehrwertsteuer Die Mehrwertsteuer beträgt zurzeit 8 Prozent. Sie ist in den Gebühren enthalten

Mehr

Konzept der Pflegeversorgung

Konzept der Pflegeversorgung Konzept der Pflegeversorgung gültig ab 1. Januar 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Ziel des Konzepts 3 2. Regelungen und Zuständigkeiten, Geltungsdauer 3 3. Versorgungsauftrag 3 4. Leistungen durch

Mehr

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona SRRJ 411.002 Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 3 Abs. 1 des Gemeindegesetzes (sgs 151.2) sowie Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ

Mehr

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G zwischen der Stadt Weingarten, vertreten durch den Oberbürgermeister Markus Ewald, Kirchstraße 1, 88250 Weingarten im

Mehr

Die Kindertagesstätte Hurrlibutz in Andelfingen versteht sich als familienergänzende Institution.

Die Kindertagesstätte Hurrlibutz in Andelfingen versteht sich als familienergänzende Institution. Betriebsreglement Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte Hurrlibutz. Es orientiert Eltern, die ihr Kind in die Kita bringen möchten über Grundsätze,

Mehr

B. Besonderer Teil: Gebührenordnungen

B. Besonderer Teil: Gebührenordnungen B Besonderer Teil: Gebührenordnungen 1 Erhebungsgrundsatz Gebühren Für die Benutzung der Turn- und Sporthallen, der Sportplätze, der Villa Schwalbenhof und der Zehntscheuer, der Sportplätze und Faustballfelder,

Mehr

Benützungsreglement für Räumlichkeiten der Primarschule Lufingen

Benützungsreglement für Räumlichkeiten der Primarschule Lufingen Benützungsreglement für Räumlichkeiten der Primarschule Lufingen Benützungsreglement der Primarschule Lufingen / Rev. 3.0 (SPF-Beschluss 25.03.2013) Seite 1/8 1. Zweckbestimmung Die Räumlichkeiten der

Mehr

Veranstaltungssaal & Tagungsräume (EG): Größe & Preise (netto), Gaszählerwerkstatt (Gebäude F)

Veranstaltungssaal & Tagungsräume (EG): Größe & Preise (netto), Gaszählerwerkstatt (Gebäude F) Veranstaltungssaal & Tagungsräume (EG): Größe & Preise (netto), Gaszählerwerkstatt (Gebäude F) Das Gebäude war Teil des Gaswerkes der Stadtwerke München an der Dachauer Straße. Erbaut im Jahr 1906 wurde

Mehr

Aussteller Reglement. Allgemeine Informationen. Veranstalter. Organisationskomitee. Ort

Aussteller Reglement. Allgemeine Informationen. Veranstalter. Organisationskomitee. Ort Aussteller Reglement Allgemeine Informationen Veranstalter Handwerker & Gewerbeverein Beinwil am See / Birrwil OK-Gewerbeausstellung Organisationskomitee Präsident Reto Grütter 079 787 77 94 reto@gruetter-bedachungen.ch

Mehr

Betagten- und Pflegeheim Weiermatte Melchenweg 2, 6122 Menznau Telefon 041 494 99 99 Telefax 041 949 99 98 weiermatte@menznau.lu.

Betagten- und Pflegeheim Weiermatte Melchenweg 2, 6122 Menznau Telefon 041 494 99 99 Telefax 041 949 99 98 weiermatte@menznau.lu. Betagten- und Pflegeheim Weiermatte Melchenweg 2, 6122 Menznau Telefon 041 494 99 99 Telefax 041 949 99 98 weiermatte@menznau.lu.ch 1. Gültigkeit Diese Regelung gilt für alle Bewohnerinnen und Bewohner

Mehr

Roggenburg News. Nr. 2 - Ausgabe Mai 2012

Roggenburg News. Nr. 2 - Ausgabe Mai 2012 Roggenburg News Nr. 2 - Ausgabe Mai 2012 AUS DEM INHALT SEITE Gemeindepräsidium ab 01. Juli 2012 2 Einladung zur Abschiedsparty unseres Gemeindepräsidenten 3 Überparteiliches Komitee für bürgernahe Gerichtsorganisation

Mehr

Reglement über den Tourismus in den Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp

Reglement über den Tourismus in den Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp GEMEINDERAT Reglement über den Tourismus in den Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp Genehmigt an der Offenen Dorfgemeinde vom 28. Oktober 2010 geändert am 23. Oktober 2011 Genehmigt an der Offenen

Mehr

Arbeitszeitrichtlinie

Arbeitszeitrichtlinie EINWOHNERGEMEINDE LOHN-AMMANNSEGG Arbeitszeitrichtlinie Stand 22.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1 Ziel... 3 2 Geltungsbereich... 3 2. Arbeitszeit... 3 3 Sollarbeitszeit... 3

Mehr

für den Gemeindesaal vom 22. März 2011

für den Gemeindesaal vom 22. März 2011 Betriebs- und Gebührenreglement für den Gemeindesaal vom 22. März 2011 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines Art. 1 Geltungsbereich/Zweck...3 II Zuständigkeit und Aufgaben Art. 2 Zuständigkeit... 3 Art. 3

Mehr

Hotel EDEN im Park. < Zü r ich B ase l > Bahnhof. Kaiserstrasse. Bahnhofstrasse. Hotel Schützen. Rheinfelden. Marktgasse. Hotel Schiff am Rhein.

Hotel EDEN im Park. < Zü r ich B ase l > Bahnhof. Kaiserstrasse. Bahnhofstrasse. Hotel Schützen. Rheinfelden. Marktgasse. Hotel Schiff am Rhein. Lage/Partnerhotels Hotel EDEN im Park Seminare und Meetings am Rhein In der Ruhe liegt die Kraft Bahnhof < Zü r ich B ase l > Distanz zur Grossstadt-Hektik und ein inspirierendes Umfeld können entscheidende

Mehr

Dienst- und Amtswohnungsreglement der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde des Kantons Zug

Dienst- und Amtswohnungsreglement der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde des Kantons Zug Dienst- und Amtswohnungsreglement der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde des Kantons Zug Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz in Sachen Residenzpflicht Seite 3 2. Allgemeine mietrechtliche und abweichende

Mehr

Nutzungsreglement für Schul- und Sportanlagen

Nutzungsreglement für Schul- und Sportanlagen Nutzungsreglement für Schul- und Sportanlagen Begriffserklärungen Schulanlagen = Räumlichkeiten, Sporthallen, Aussenanlagen, welche der Schule gehören Benützer = Vereine und Organisationen welche Schulanlagen

Mehr