Ihre Einträge für Print- und Online-Medien Nomenklatur Weiterbildung Hochschulstufe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihre Einträge für Print- und Online-Medien Nomenklatur Weiterbildung Hochschulstufe"

Transkript

1 Ihre Einträge für Print- und Online-Medien Nomenklatur Weiterbildung Hochschulstufe Hauptsponsorin Unterstützt durch Veranstalter

2 Ihre Einträge in die Informationsmedien der Berufsmesse Zürich 2016 Das Vorgehen 1. Unser Redaktionsteam wird sich ab Juni 2016 telefonisch oder per für die Datenerhebung mit Ihnen in Verbindung setzen. Lassen Sie sich beraten und teilen Sie uns Ihre Eintragungswünsche mit. Für eine erhöhte Sichtbarkeit können Sie den obligatorischen Grundeintrag nach Ihren Bedürfnissen mit unseren Logopaketen ergänzen. Diese finden Sie unter 2. Senden Sie unserem Redaktionsteam termingerecht die Daten für Ihre Eintragung in die Berufsmesse-Zürich- Informationsmedien. Die benötigten Formulare schickt Ihnen unser Redaktionsteam. Redaktionsschluss: 30. Juni Erwarten Sie unsere Eintragungsbestätigung und geben Sie uns Ihr Online-OK und Gut zum Druck. 4. Ihre Daten sind ab August 2016 online auf und ab September 2016 im gedruckten Besucherprospekt ersichtlich. 5. Halten Sie Ihren Eintrag im Berufsmesse-Zürich24-Online-Ausstellerverzeichnis auch nach der Messe aktuell. Sie können diesen jederzeit ändern. Für Modifikationen setzen Sie sich bitte mit unserem Redaktionsteam in Verbindung. Ihr Kontakt zum Berufsmesse-Zürich24-Redaktionsteam T F Berufsmesse Zürich24 das Online-Aussteller- und Angebotsverzeichnis Berufsmesse Zürich24 ermöglicht den Besuchern eine optimale Messevorbereitung und Ihnen als Aussteller mehr Kundenkontakte. Dank unterschiedlichster Suchfunktionen kann Ihr Zielpublikum schnell und unkompliziert mit Ihnen in Kontakt treten. Zusätzliche Vorzüge: attraktive Angebotsdarstellung detailliertes Unternehmensprofil interaktiver Hallenplan Online ab August 2016 Besucherprospekt Ebenfalls präsent sind Sie mit Ihren Daten im gedruckten Besucherprospekt. Zusammen mit Berufsmesse Zürich24 bilden sie unverzichtbare Nachschlagewerke. Der Besucherprospekt enthält allgemeine Informationen rund um die Messe, Begleitveranstaltungen, Hallenplan sowie das detaillierte Aussteller- und Angebotsverzeichnis. 2

3 Bildungsabschlüsse in der Schweiz Grundbildung Eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ Die 3- und 4-jährigen beruflichen Grundbildungen schliessen mit dem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ ab und befähigen zur qualifizierten Ausübung des gelernten Berufes. Auch anerkannte (Berufs-) Fachschulen, Handelsmittelschulen und Privatschulen bieten Ausbildungen an, die mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis abschliessen. Nachholen für Erwachsene: Wer u.a. mindestens 5 Jahre Berufspraxis hat, kann gemäss Artikel 32 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung zum Qualifikationsverfahren (Lehrabschlussprüfung) zugelassen werden. Zuständig sind die kantonalen Ämter für Berufsbildung. Eidg. Berufsattest EBA 2-jährige berufliche Grundbildung, welche mit einem eidg. Berufsattest EBA abschliesst. Die Anforderungen sind weniger hoch als bei der 3- und 4-jährigen beruflichen Grundbildung. Es besteht die Möglichkeit, nach bestandenem EBA das EFZ in einer verkürzten beruflichen Grundbildung zu erwerben. Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 3

4 Bildungsabschlüsse in der Schweiz Hochschulstufe Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA DAS CAS Fachhochschule FH Bachelor B Master M Universität / Eidg. Technische Hochschule U / ETH Bachelor B Master M Zusätzlicher Studienabschluss in diversen Bereichen, z.b. Betriebswirtschaft für Ingenieure und Ingenieurinnen. Voraussetzung ist in der Regel ein abgeschlossenes Hochschul- oder Fachhochschulstudium. Teilweise gelten auch andere Zulassungsbedingungen. Dauer: ca. 2 Jahre berufsbegleitend. Kürzere Weiterbildungen: DAS (Diploma of Advanced Studies) und CAS (Certificate of Advanced Studies).. Praxisorientierte Hochschulen in verschiedenen Bereichen. Eine Berufsmaturität oder gymnasiale Maturität berechtigt in der Regel zur prüfungsfreien Zulassung. Andere Aufnahmeverfahren sind möglich. Die Fachhochschulen verlangen Berufspraxis und sie können zusätzlich eine studienspezifische Eignungsabklärung durchführen. Abschlüsse: Bachelor mind. 3 Jahre, Master plus 1,5 bis 2 Jahre. Ein Teilzeit- oder berufsbegleitendes Studium dauert entsprechend länger. Wissenschaftliche Hochschulen für Lehre und Forschung, welche auf akademische Berufe vorbereiten. Voraussetzung: gymnasiale Maturität (oder ein gleichwertiger Ausweis); für Berufsmaturand/ innen besteht ein Passerelleprogramm. Andere Aufnahmeverfahren sind möglich. Abschlüsse: Bachelor mind. 3 Jahre, Master plus 1,5 bis 2 Jahre, Doktorat nach weiteren 1 bis 3 Jahren. Ein Teilzeit- oder berufsbegleitendes Studium dauert entsprechend länger. Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 4

5 Bildungsabschlüsse in der Schweiz Höhere Berufsbildung Höhere Fachschule HF Eidg. Diplom, Höhere Fachprüfung HFP Eidg. Fachausweis, Berufsprüfung BP Höhere Fachschulen bieten in der Regel 3-jährige berufsbegleitende Studiengänge mit hohem Praxisbezug an, z.b. HF Wirtschaft, HF Technik, HF Sozialpädagogik usw. Sie befähigen zu einer generalistischen Tätigkeit mit Kaderfunktion. Voraussetzung sind eine absolvierte berufliche Grundbildung in einem entsprechenden Beruf, Berufserfahrung und in der Regel eine Berufstätigkeit von mind. 50 % während der Dauer des Lehrganges. Die Höhere Fachprüfung befähigt, einen Betrieb selbstständig zu leiten oder im entsprechenden Beruf Stellungen des mittleren bis höheren Kaders einzunehmen. Voraussetzung: in der Regel die entsprechende Berufsprüfung oder eine andere anerkannte Vorbildung und mehrjährige Berufstätigkeit. Die Prüfungsvorbereitung erfolgt berufsbegleitend. Die Berufsprüfung qualifiziert für Stellen, bei denen vertiefte Fachkenntnisse und/oder Führungsqualitäten verlangt werden. Eine mehrjährige Berufspraxis im entsprechenden Tätigkeitsfeld wird vorausgesetzt. Die Prüfungsvorbereitung erfolgt berufsbegleitend. Bemerkung: Neben den eidgenössisch geregelten Abschlüssen gibt es Weiterbildungen, deren Abschlüsse von Verbänden oder anderen Organisationen anerkannt sind. Wer z.b. noch nicht die Voraussetzungen hat, um sich auf eine Berufsprüfung vorzubereiten, findet oft einen entsprechenden Basislehrgang. Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 5

6 Inhaltsverzeichnis Berufsfeld 1 7 Natur Berufsfeld Elektrotechnik Berufsfeld 2 8 Nahrung Berufsfeld Metall, Maschinen Berufsfeld 3 9 Gastgewerbe Berufsfeld Chemie, Physik Berufsfeld 4 10 Textilien Berufsfeld Planung, Konstruktion Berufsfeld 5 11 Schönheit, Sport Berufsfeld Verkauf Berufsfeld 6 12 Gestaltung, Kunst Berufsfeld Wirtschaft, Verwaltung Berufsfeld 7 13 Druck Berufsfeld Verkehr, Logistik Berufsfeld 8 14 Bau Berufsfeld Informatik Berufsfeld 9 15 Gebäudetechnik Berufsfeld Kultur Berufsfeld Holz, Innenausbau Berufsfeld Gesundheit Berufsfeld Fahrzeug Berufsfeld Bildung, Soziales Schulen, Diverses 29 Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 6

7 Berufsfeld 1 Natur 1.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B Agronomie Chemie (à 14) Energie- und Umwelttechnik (à 12) Forstwirtschaft Landschaftsarchitektur Umweltingenieurwesen 1.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M Agrarwissenschaft Biochemie (à 14) Biologie Chemie (à 14) Erdwissenschaften, Geowissenschaften Geografie Interdisziplinäre Naturwissenschaften Physik (à 14) Umweltingenieur- und Geomatikingenieurwissenschaft, Raumplanung Umweltwissenschaften Veterinärmedizin Legende: à siehe Berufsfeld Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 7

8 Berufsfeld 2 Nahrung 2.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B Lebensmitteltechnologie Önologie 2.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M Lebensmittelwissenschaften Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 8

9 Berufsfeld 3 Gastgewerbe 3.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B Facility Management Hotellerie Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 9

10 Berufsfeld 4 Textilien 4.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B Produkt- und Industriedesign (à 6) Textilkonservierung/-restaurierung Legende: à siehe Berufsfeld Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 10

11 Berufsfeld 5 Schönheit, Sport 5.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B Sport 5.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M Bewegungs- und Sportwissenschaften Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 11

12 Berufsfeld 6 Gestaltung, Kunst 6.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B Bildende Kunst Film Konservierung-Restaurierung Literarisches Schreiben Musik Musik und Bewegung Produkt- und Industriedesign Tanz Theater Vermittlung von Kunst und Design Visuelle Kommunikation 6.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M Kunstgeschichte Musikwissenschaften Theater-, Tanz- und Filmwissenschaften Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 12

13 Berufsfeld 7 Druck 7.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B Medieningenieurwesen Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 13

14 Berufsfeld 8 Bau 8.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B Architektur (à15) Bauingenieurwesen Innenarchitektur (à15) Landschaftsarchitektur (à 1) 8.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M Architektur (à 15) Bauingenieurwissenschaften Legende: à siehe Berufsfeld Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 14

15 Berufsfeld 9 Gebäudetechnik 9.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B Gebäudetechnik Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 15

16 Berufsfeld 10 Holz, Innenausbau 10.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B Holztechnik Innenarchitektur Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 16

17 Berufsfeld 11 Fahrzeuge 11.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B Automobiltechnik 11.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M Maschineningenieurwissenschaften (à 13) Legende: à siehe Berufsfeld Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 17

18 Berufsfeld 12 Elektrotechnik 12.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B, Beispiele Elektrotechnik Systemtechnik Telekommunikation 12.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M, Beispiele Elektroingenieurwissenschaften Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 18

19 Berufsfeld 13 Metall, Maschinen 13.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B, Beispiele Maschinentechnik Mikrotechnik 13.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M, Beispiele Maschineningenieurwissenschaften Medizinaltechnik Mikrotechnik Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 19

20 Berufsfeld 14 Chemie, Physik 14.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B, Beispiele Biotechnologie Chemie Lebenstechnologien (Life Sciences) 14.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M, Beispiele Angewandte Biowissenschaften, Lebenswissenschaften und -technologien Biochemie Biologie (à 1) Chemie Chemieingenieurwissenschaften Lebensmittelwissenschaften (à 2) Mathematik Physik Legende: à siehe Berufsfeld Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 20

21 Berufsfeld 15 Planung, Konstruktion 15.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B, Beispiele Architektur Bauingenieurwesen (à 8) Gebäudetechnik (à 9) Geomatik Innenarchitektur Landschaftsarchitektur (à 1) Raumplanung 15.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M, Beispiele Architektur Bauingenieurwissenschaft (à 8) Umweltingenieur- und Geomatikingenieurwissenschaften, Raumplanung (à 1) Legende: à siehe Berufsfeld Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 21

22 Berufsfeld 16 Verkauf Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 22

23 Berufsfeld 17 Wirtschaft, Verwaltung 17.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B, Beispiele Betriebsökonomie Tourismus Wirtschaftsinformatik (à 19) Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftswesen 17.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M, Beispiele Betriebswirtschaftslehre Finanzen International Management Kriminalwissenschaften Rechtswissenschaft Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsinformatik (à 19) Wirtschaftswissenschaften Legende: à siehe Berufsfeld Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 23

24 Berufsfeld 18 Verkehr, Logistik 18.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B, Beispiele Aviatik Verkehrssysteme 18.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M, Beispiele Bauingenieurwissenschaft (à 8) Legende: à siehe Berufsfeld Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 24

25 Berufsfeld 19 Informatik 19.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B, Beispiele Informatik Medizininformatik Wirtschaftsinformatiker/in 19.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M, Beispiele Informatik Wirtschaftsinformatiker/in Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 25

26 Berufsfeld 20 Kultur 20.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B, Beispiele Film (à 6) Gebärdensprachdolmetscher Information und Dokumentation Kommunikation Literarisches Schreiben (à 6) Übersetzen Dolmetschen 20.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M, Beispiele Geschichte Kommunikations- und Medienwissenschaften Kunstgeschichte (à 6) Musikwissenschaften (à 6) Philosophie Religionswissenschaften Sprach- und Literaturwissenschaften (verschiedene Sprachen) Theater-, Tanz- und Filmwissenschaften (à 6) Übersetzen Dolmetschen Ur- und Frühgeschichte Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte Legende: à siehe Berufsfeld Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 26

27 Berufsfeld 21 Gesundheit 21.7 Fachhochschulen FH, Studiengänge B, Beispiele Ergotherapie Ernährung und Diätetik Hebamme/Entbindungspfleger Medizinisch-technische Radiologie (Westschweiz) Optometrie Pflege Physiotherapie 21.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M, Beispiele Humanmedizin Chiropraktik Pflegewissenschaften Pharmazeutische Wissenschaften Veterinärmedizin (à 1) Zahnmedizin Legende: à siehe Berufsfeld Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 27

28 Berufsfeld 22 Soziales 22.7 Fachhochschulen FH/PH, Studiengänge B, Beispiele Angewandte Psychologie Soziale Arbeit Unterricht Vorschul- und/oder Primarstufe Unterricht Sekundarstufe Sonderpädagogik Logopädie Psychomotoriktherapie 22.8 Hochschulen U/ETH, Studiengänge B/M, Beispiele Erziehungswissenschaften Heilpädagogik Politikwissenschaften Psychologie Religionswissenschaften Sozialarbeit und Sozialpolitik Soziologie Sozial- und Kulturanthropologie, Ethnologie Theologie Unterricht Sekundarstufe 1 Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 28

29 Schulen, Diverses Bachelor of Science ZFH in Systemtechnik (Mechatronik) Bank-Handelsschule (bilingual) Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Berufsmatura Wirtschaftsmittelschule Berufsmaturität (BM-Vorbereitung alle Fachrichtungen) Berufsmaturität 2, div. Fachrichtungen Berufsmaturität, div. Fachrichtungen Feriensprachkurse/Feriensprachreisen (begleitet) Fremdsprachenjahr Handelsdiplom VSH Handelsschule für Tourismus Handelsschule VSH (für sport- und kunstbegabte Jugendliche) Internationale Matura Multi-Sprachenjahr Online-Sprachkurse Passerelle Sprachaufenthalte weltweit Sprachen lernen und arbeiten im Ausland Studienjahr im Ausland Audio Engineering Diploma/Audio Engineering Bachelor Program Digital Film & VFX Diploma/Digital Film & VFX Bachelor Program Webdesign & Development Diploma/Webdesign & Development Bachelor Program Game Art & 3D Animation Diploma/Game Art & 3D Animation Bachelor Program Electronic Music Producer (Kurzkurs) D Production (Kurzkurs) Video Production (Kurzkurs) Web Production (Kurzkurs) Aus: Berufsfelder Laufbahnzentrum Zürich/SDBB Bern 29

Berufs- und Studienberatung

Berufs- und Studienberatung Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Bachelor-Studienrichtungen an den Schweizer Hochschulen Der erste Hochschulabschluss ist der Bachelor BA. Das BA-Studium dauert drei Jahre. Die meisten Fachhochschulstudien

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

Verordnung über die Studiengänge und Titel an den Fachhochschulen

Verordnung über die Studiengänge und Titel an den Fachhochschulen Verordnung über die Studiengänge und Titel an den Fachhochschulen vom... 2005 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 7 Absatz 3 und 16 Absatz 3 des Fachhochschulgesetzes vom

Mehr

Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten)

Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten) 10 Übersichtstabelle aller Studienrichtungen (Universitäten) Studienrichtungen Universitäten und ETH D D/F F I D/F D D/F/I UNIE UNIS UNILU UNISG UZH ETHZ UNIFR UNIGE UNIL EPFL UNINE USI FUH UNILI Weitere

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 4. Oktober 2005) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 001/00 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studium in Sicht und Berufsperspektiven

Studium in Sicht und Berufsperspektiven Schweizer Studienführer 1 Studium in Sicht und Berufsperspektiven 0 SDBB Verlag Schweizer Studienfhrer 2010-2011 digitalisiert durch: IDS Luzern Inhaltsübersicht/Abkürzungen Einleitung Theologie und Religionswissenschaft

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Montag, 1. September 2014 Vorname Name, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater/in Themen. Teil 1 Die Möglichkeiten nach der Schule im Überblick Der Berufswahlfahrplan ich pack s an!

Mehr

Eidgenössisch bewilligte und akkreditierte oder zu akkreditierende Bachelor Studiengänge

Eidgenössisch bewilligte und akkreditierte oder zu akkreditierende Bachelor Studiengänge Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundest für Berufsbildung und Technologie BBT Fachhochschulen Eidgenössisch bewilligte und e oder zu akkreditierende Bachelor Studiengänge Die eidgenössisch

Mehr

Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Zürcher Fachhochschule

Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Zürcher Fachhochschule Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1 Es begrüsst Sie Prof. Dr. Armin Züger Rektorat, Corporate Communications Leiter Internationales School of Engineering 2 Zusammenschluss

Mehr

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34

Agrarwirtschaft Ba (FH) 140. Alternativer Tourismus Ba (FH) 45 Alternativer Tourismus (berufsbegleitend) Ba (FH) 5. Angewandte Mathematik Ba (FH) 34 Anlage 3 Zulassungzahlen für örtliche Zulassungsbeschränkungen Fachhochschulstudiengänge Wintersemester 2011 / 2012 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 843 845 741 743 761 763 771 773 791 793 751

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Berufswahl - ein Familienprojekt

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Berufswahl - ein Familienprojekt Berufswahl - ein Familienprojekt Themen. Die Berufswahlschritte Tipps für Schüler und Schülerinnen und Eltern Die Möglichkeiten nach der Schule im Überblick Der Berufswahl-Zeitplan Angebote ask! Die Berufslehre

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig Anlage 1 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) I. für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Hochschulen Universität oder Hochschule Technische Universität Braunschweig Architektur 132 132

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien (American Studies) (Bachelor) 2 43 2. Anglistik (Bachelor) 2 80 3. Arabistik (Bachelor)

Mehr

Übersicht über Ausbildungswege, Ausrichtungen und berufliche Grundbildung sowie mögliche Studiengänge an den Fachhochschulen 1

Übersicht über Ausbildungswege, Ausrichtungen und berufliche Grundbildung sowie mögliche Studiengänge an den Fachhochschulen 1 Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsmaturität Übersicht über Ausbildungswege, Ausrichtungen und berufliche Grundbildung sowie mögliche Studiengänge an den Fachhochschulen 1 Die Berufsmaturität

Mehr

VADEMECUM 2010-2011 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ (HES-SO)

VADEMECUM 2010-2011 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ (HES-SO) VADEMECUM 2010-2011 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ (HES-SO) Die Fachhochschule Westschweiz HES-SO umfasst rund 15 500 Studierende an 27 Schulen in den Kantonen Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg, Waadt, Wallis

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Übersicht im Weiterbildungsdschungel Wie finden Techniker die passende Weiterbildung?

Übersicht im Weiterbildungsdschungel Wie finden Techniker die passende Weiterbildung? Übersicht im Weiterbildungsdschungel Wie finden Techniker die passende Weiterbildung? Übersicht im Weiterbildungsdschungel Inhalt «Meine ideale Weiterbildung» - Grundsatzfragen CH-Weiterbildungslandschaft

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Schülerdossier der 10OS

Schülerdossier der 10OS Schülerdossier der 10OS PERSONALIEN Name Vorname OS-Zentrum Klasse 2 ZIEL Dieses Berufswahldossier soll - dir helfen, dich auf den Besuch der Berufsmesse vorzubereiten - dich während des Messebesuchs begleiten

Mehr

Elternabend 4. Klassen KEN

Elternabend 4. Klassen KEN Elternabend 4. Klassen KEN Das biz Oerlikon und seine Angebote: Information und Beratung 2014, biz Oerlikon / Susanna Messerli Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung Dörflistrasse

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien 5 (Bachelor) 2 44 2. Anglistik (Bachelor) 2 88 3. Archäologie der Alten Welt (Bachelor)

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

Aide-mémoire X Qualifikation von Lehrpersonen an Berufsmaturitäts-Schulen

Aide-mémoire X Qualifikation von Lehrpersonen an Berufsmaturitäts-Schulen EIDGENÖSSISCHE BERUFSMATURITÄTSKOMMISSION COMMISSION FEDERALE DE MATURITE PROFESSIONNELLE COMMISSIONE FEDERALE DI MATURITÀ PROFESSIONALE CUMISSIUN FEDERALA DA MATURITAD PROFESSIUNALA Aide-mémoire X Qualifikation

Mehr

Studiengang / Studienrichtung Abschluss Fachsemester

Studiengang / Studienrichtung Abschluss Fachsemester Zahl der Studienplätze in höheren Fachsemestern - Fachhochschulstudiengänge - - Wintersemester 2015/2016-671 673 681 691 851 853 710 720 841 741 745 761 763 771 773 791 793 751 753 810 Alternativer Tourismus

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Absatz 1, 2 Absatz 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge Vergabe * I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien 4 (Bachelor) 2 42 2. Anglistik (Bachelor) 2 67 3. Archäologie der Alten Welt

Mehr

2015-16 HES-SO FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ

2015-16 HES-SO FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ VA DE ME CUM 2015-16 HES-SO FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ DIE HES-SO HEUTE Die HES-SO Fachhochschule Westschweiz umfasst mehr als 20 000 Studierende an 28 Hochschulen in den Kantonen Freiburg, Genf, Jura,

Mehr

VADEMECUM 2009-2010 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ (HES-SO)

VADEMECUM 2009-2010 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ (HES-SO) VADEMECUM 2009-2010 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ (HES-SO) Die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) umfasst rund 15'000 Studierende an 27 Schulen in den Kantonen Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg, Waadt, Wallis

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M

Das Schweizer HOCHSCHULSY HULS STE Y M Das Schweizer HOCHSCHULSYSTEM TERTIÄRSTUFE: 1. Universitäre Hochschulen (12) 2. Pädagogische Hochschulen (14) 3. Fachhochschulen (9) 4. Kunst- und Musikhochschulen (7) 5. Universitätsinstitutionen (vom

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\ Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife Absolventen Insgesamt (Allgemeinbildende und Berufliche Schulen) Insgesamt Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Schuljahr / Bundesland

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht)

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 938 Angewandte Informatik 013 Architektur

Mehr

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Möglichkeiten zur Erlangung eines eidgenössischen Abschlusses In Alters- und Pflegeheimen gibt es verschiedene

Mehr

Zulassungszahl Medizin 0 Pharmazie (einschl. Pharmazeutische Chemie, 55. Studiengang Zulassungszahl for den Abschluss. Diplom, Master (M),

Zulassungszahl Medizin 0 Pharmazie (einschl. Pharmazeutische Chemie, 55. Studiengang Zulassungszahl for den Abschluss. Diplom, Master (M), Landesverordnung Ober die Festsetzung yon en for e an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein for das Sommersemester 2010 (ZZVO Sommersemester 2010) yom 14. Dezember 2009 Aufgrund des

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Kanton Luzern / RSA-Liste, gültig vom 1.8.2007 bis 31.7.2008

Kanton Luzern / RSA-Liste, gültig vom 1.8.2007 bis 31.7.2008 Kanton uzern / RSA-iste, gültig vom 1.8.2007 bis 31.7.2008 Aufnehmender Kanton UZERN Entsendende Abkommenskantone VOKSSCHUE Kindergärten 7.1 Gemeinde Ballwil VZ 2 5 770 1.8.02 AG 8 --- --- --- --- ---

Mehr

«Mittelschultypen im Vergleich» Aargauer Maturitätsmesse 2016

«Mittelschultypen im Vergleich» Aargauer Maturitätsmesse 2016 «Mittelschultypen im Vergleich» Aargauer Maturitätsmesse 2016 Themen. Welche Maturitätstypen und Mittelschulen gibt es? Was kann an welcher Hochschule studiert werden? Welche Mittelschule passt zu mir?

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 162 81 81

Mehr

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt

FH Gelsenkirchen. FH Hamm- Lippstadt Studienjahr 2013 / 2014: Örtliche Zulassungsbeschränkungen - Fachhochschulstudiengänge 671 673 681 683 691 695 851 853 710 720 841 845 781 783 741 743 745 761 763 773 751 755 753 793 731 735 737 801 803

Mehr

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere Berufsmaturität Fit für Beruf, Studium und Karriere «Dank der BM kann ich eine Top-Schulbildung mit Praxiserfahrung kombinieren und später sogar studieren.» Grundbildung mit einer breiten Allgemeinbildung.

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Verordnung zum Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz

Verordnung zum Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz Entwurf vom 5. Mai 2014 Verordnung zum Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz (V-HFKG) vom Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz vom 30. September

Mehr

Zuordnung der Studiengänge zu den Fachvereinen

Zuordnung der Studiengänge zu den Fachvereinen AIV Bauingenieurwissenschaften AIV Bauingenieurwissenschaften Mobilität AIV Bauingenieurwissenschaften BSc AIV Bauingenieurwissenschaften MSc AIV Bauingenieurwissenschaften Dr. AIV Bauingenieurwissenschaften

Mehr

Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung :: BAYERN-RECHT Onlinehttp://www.servicestelle.bayern.de/bayern_recht/recht_db.html?http://b...

Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung :: BAYERN-RECHT Onlinehttp://www.servicestelle.bayern.de/bayern_recht/recht_db.html?http://b... 1 von 7 18.10.2007 08:55 Datenbank BAYERN-RECHT "Hochschulrecht Online" 2210-1-1-11-WFK Verordnung zur Gliederung der staatlichen Universitäten und Fachhochschulen sowie der Hochschule für Fernsehen und

Mehr

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das zentrale Vergabeverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind:

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das zentrale Vergabeverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind: Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Wintersemester 2014/2015 (ZZVO Wintersemester 2014/2015) Vom 11. Juli

Mehr

Einführung in die Berufswahl

Einführung in die Berufswahl Einführung in die Berufswahl biz Kloten L. Criscione Hamelirainstr. 4 8302 Kloten 044 804 80 80 Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung biz Kloten 1 Ihr biz Infothek Berufsberatung

Mehr

Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung

Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Ihre Möglichkeiten Für berufserfahrene Pflegehelferinnen und Pflegehelfer gibt es unterschiedliche Wege, um zu einem eidgenössisch

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2006/2007 ( SächsZZVO 2006/2007)

Mehr

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung 2013)Κ*)

Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung 2013)Κ*) 30 Nr. 1 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 11. Januar 2013 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Sommersemester 2013 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2124 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4/5394 Hochschulzugang für Studienbewerber

Mehr

FMS Fachmittelschule KANTONSSCHULE OLTEN

FMS Fachmittelschule KANTONSSCHULE OLTEN KANTONSSCHULE OLTEN FMS Fachmittelschule Interessiert dich der Umgang mit Menschen? Möchtest du einen Beruf im Bereich Gesundheit, Soziales oder Erziehung ergreifen? Die Palette der Berufe in diesen Bereichen

Mehr

Design und Bildende Kunst. Gesundheit. Ingenieurwesen und Architektur. Musik und Theater. Soziale Arbeit. Wirtschaft und Dienstleistungen

Design und Bildende Kunst. Gesundheit. Ingenieurwesen und Architektur. Musik und Theater. Soziale Arbeit. Wirtschaft und Dienstleistungen BACHELOR- AUSBIL- DUNG Gesundheit Design und Bildende Kunst Ingenieurwesen und Architektur Musik und Theater Soziale Arbeit Wirtschaft und Dienstleistungen www.hes-so.ch Herausgeber: HES-SO, Delémont Januar

Mehr

Universität Kassel 13. Juli 2015 B E S C H L U S S

Universität Kassel 13. Juli 2015 B E S C H L U S S Universität Kassel 13. Juli 2015 Das Präsidium Az. 1.10.01 /II D7 15. Protokoll Anlage 46 B E S C H L U S S Richtlinie der Universität Kassel zur Festlegung von Curricularnormwerten in Bachelor- und Masterstudiengängen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2012/2013. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2012/2013. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2012/2013 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulenim

Mehr

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau Bachelor an Universitaeten Universität Hohenheim Agrarbiologie 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00 Allgemeiner Maschinenbau (Lingen) (B.Sc.) Hochschule Osnabrück 19.04.13 00:00 16.07.13 00:00 Angewandte Medien-

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock =B2, TestDaf 3, DSH-1 =C1,TestDaf 4, DSH-2 =C2, DSH-3, TestDaf 5 Studiengang Deutschnachweis

Mehr

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt

DVS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt G:\DVS-GSAdr\Public\2012\2012060\Präsentation UeV PS-Sek/LZG.ppt Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/Langzeitgymnasium Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid

Mehr

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule)

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Abitur (fachgebunden oder allgemein) Universität Jgst. 13 FOS BOS Fach- Hochschule Jgst. 12 FOS BOS Jgst. 11 Fachprakt. Ausbildung

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Allgemeines. Uni vs. FH Fristen! ECTS Gebühren Aufnahmetests entgeltlich! Studienwechsel Anerkennung

Allgemeines. Uni vs. FH Fristen! ECTS Gebühren Aufnahmetests entgeltlich! Studienwechsel Anerkennung Vortragende Patrick Krammer Hauptuniversität Wien, FH der Wirtschaftskammer Stefan Brenner Wirtschaftsuniversität Wien Florian Rabl TU Wien Nadine Nemec FH Burgenland Allgemeines Uni vs. FH Fristen! ECTS

Mehr

Ingenieur-Nachwuchs Schweiz 2013

Ingenieur-Nachwuchs Schweiz 2013 Ingenieur-Nachwuchs Schweiz 2013 Ladina Gartmann Bernadette Baumberger Anja Umbach-Daniel Entwicklung des Ingenieur-Nachwuchses an universitären Hochschulen und Fachhochschulen Im Auftrag von IngCH Engineers

Mehr

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Konrad Wirthensohn Geschäftsführer Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Unsere Motivation Mai 2015 / 2 Unsere Motivation WEITER WISSEN. Unser Motto steht

Mehr

Einführung in die. Swissdoc-Systematik

Einführung in die. Swissdoc-Systematik Einführung in die Swissdoc-Systematik Oktober 2013 Inhalt Die Swissdoc-Systematik... 3 1. Berufssystematik... 4 1.1 Übersicht acht Hauptgruppen... 4 1.2 Aufbau einer Berufsnummer... 5 1.3 Beispiele aus

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB vom 8. April 008 (Stand 9. September 009) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsbildung

Mehr

Hoch-schulen für angewandte Wissenschaften. Pädagogische Hochschulen. insg. (2. Stufe)

Hoch-schulen für angewandte Wissenschaften. Pädagogische Hochschulen. insg. (2. Stufe) zusätzliche Studienanfängerplätze in Masterstudiengängen an den Hochschulen in Baden-Württemberg nach Fächergruppe, Hochschulart und Förderstufe Fächergruppe Universitäten insg. davon Pädagogische Hochschulen

Mehr

Aufbaustudiengänge an Hochschulen in Deutschland

Aufbaustudiengänge an Hochschulen in Deutschland Aufbaustudiengänge an Hochschulen in Deutschland 5. Auflage 1995 Deutscher Akademischer Au'stauschdienst Vorwort 11 O Recht 15 Rechtswissenschaften ' 15 Europäische Rechtspraxis " 27 Europäisches und internationales

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2017-2018/19

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2017-2018/19 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2017-2018/19 1 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal

Mehr

Zulassungsbeschränkte Studiengänge

Zulassungsbeschränkte Studiengänge Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 29 vom 13. Juli 2015 3 Anlage Zulassungsbeschränkte Studiengänge Studiengang Fachsemester Zulassungszahl bzw. Auffüllgrenze WiSe 2015/16

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Vom 7. Juli 2015. 1 In den nachfolgend aufgeführten Studiengängen

Vom 7. Juli 2015. 1 In den nachfolgend aufgeführten Studiengängen 262 Nr. 17 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen 14. Juli 2015 Verordnung über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Hochschulen des Landes Hessen im Wintersemester 2015/2016 (Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Lehramtsstudiengänge mit fachgebundener Hochschulreife

Lehramtsstudiengänge mit fachgebundener Hochschulreife Lehramtsstudiengänge mit fachgebundener Hochschulreife gem. Qualifikationsverordnung Std: 06.02.2006 Vorbemerkung: Für alle Bewerber mit fachgebundener Hochschulreife ist ein Studium des Lehramts Grund

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Salzgitter

Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Salzgitter Anlage 2 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Salzgitter Logistik-

Mehr

Für Quereinsteigende. Dem Berufsleben eine neue Wende geben

Für Quereinsteigende. Dem Berufsleben eine neue Wende geben Für Quereinsteigende in die LANGZEITPFLEGE UND -BETREUUNG Dem Berufsleben eine neue Wende geben Neue Berufliche Ausrichtung Immer wieder kommen wir im Leben in Situationen, in denen neue Ideen gefragt

Mehr

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Vorläufiges Studienangebot für deutsche und bildungsinländische Studienanfänger/-innen sowie alle Bewerber/-innen

Mehr

Aufnehmender Kanton LUZERN Entsendende Abkommenskantone (Einschränkungen gemäss Codeliste)

Aufnehmender Kanton LUZERN Entsendende Abkommenskantone (Einschränkungen gemäss Codeliste) Kanton uzern / RSA-iste, gültig vom 1.8.2005 bis 31.7.2006 Stand: 1.8.2005 / Fassung vom 29.4.2005 Aufnehmender Kanton UZERN Entsendende Abkommenskantone VOKSSCHUE AG BE B BS FR SO ZH Kindergärten 7.1

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 4/698 Vierte Wahlperiode 15.04.2003 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (PDS) Lehrerinnen

Mehr

Studienberatung Matura und dann? Leitfaden für die Berufs- und Studienwahl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. biz.lu.ch

Studienberatung Matura und dann? Leitfaden für die Berufs- und Studienwahl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. biz.lu.ch Studienberatung Matura und dann? Leitfaden für die Berufs- und Studienwahl Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung biz.lu.ch Sie sind am Gymnasium, stehen vor der Matura oder Sie sind im Zwischenjahr. Machen

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Pädagogische Hochschule Schwyz Ausbildung Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T +41 41 859 05 80 ausbildung@phsz.ch www.phsz.ch September 2015 Wege zum Studium

Mehr