Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen in einem künftigen Nationalpark

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen in einem künftigen Nationalpark"

Transkript

1 Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen Dr. Patricia Balcar Dr. Patricia Balcar

2 AUSWEISUNGEN VON NATURWALDRESERVATEN IN RHEINLAND-PFALZ aus der Nutzung genommen 1936 Fleischackerloch 1938 Urwald von Taben 1950 Palmbruch Mörderhäufel Anzahl NWR Flächengröße [ha] Gesamtzahl: 54 NWR Gesamtfläche: ha Durchschnitt: 37 ha kleinstes NWR: 1,2 ha größtes NWR: 400 ha Erste offizielle Ausweisungen 1990/91 Zwei Windwurfreservate Erweiterungen und Ergänzungen 1999 Grenzüberschreitendes Deutsch-französisches Naturwaldreservat 2001 Zwei Douglasienreservate Flächen aufgegeben 2 zusammengelegt

3

4 Faunendiversität Florendiversität Struktur + Totholz Biomasse

5

6 Fragen: - In welche Richtung laufen die Naturprozesse? - Können wir sie laufen lassen? - Welche Artenvielfalt entsteht? - - Sind Ergebnisse aus NWR auf NLP übertragbar?

7 NWR NLP Größe 37 ha (1 400) +/ ha Repräsentanz Waldgesellschaft/ Landschaft/ -mosaik -ausschnitt Ziele Prozessschutz, Naturschutz, Forschung und Monitoring

8 Ziele der Naturwaldreservate: - Repräsentative Waldflächen - ihrer natürlichen Entwicklung überlassen - diese Prozesse wissenschaftlich beobachten: Wachstum (Dominanz, Konkurrenz, natürliche Auslese und Differenzierung, innerhalb und zwischen Baumarten...) Absterben (Gründe, Alter...) Waldverjüngung (Zeiträume, Baumarten, Umstände...) Reaktion auf Störungen (Windwurf, Schneebruch, Massenvermehrungen an Insekten oder andere Erkrankungen, Klimawandel...) Eigendynamische Entwicklungen von Waldlebensgemeinschaften im Vergleich zu denen in Wirtschaftswäldern

9 Aufnahmeprogramm Aufnahme der Waldstrukturen: (Bestand, Verjüngung und Totholz) Standörtliche Untersuchungen Luftbildaufnahmen Fotodokumentation Aufnahme der Artendiversität: Bodenvegetation Pilze Moose Flechten Totholzkäfer Bodenfauna Vögel Fledermäuse genetische Strukturen

10 Ergebnisse Waldstrukturen: Langsame bis schleichende Entwicklungen: - Buchenwälder werden dichter, dunkler, feuchter, artenärmer, entstrukturiert (Schichtung, Mischung, Durchmesser), hallenartig, Buche dominiert. - Auf armen/trockenen Standorten kaum Veränderungen (Kaum Zuwachs/kaum Ausfall, auch Lichtbaumarten bleiben erhalten, wenig Totholzanfall ) (Zunahme der Baumzahl z.t. auch schon Abnahme, Zunahme der Grundfläche, Baumartenanteil zu Gunsten der Buche, Verjüngung buchendominiert) Rasche, spontane Entwicklungen nach Ereignissen wie Windwurf, Schneebruch, Insektenfraß..: - Verjüngung baumartenreicher als Altbestände, hohe Totholzbiomasse, Strukturreichtum, (vorübergehend) hohe Arten- und Individuendichte

11 Anzahl Anzahl Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen NWR Wüsttal ( ) (NWR Eulenhalde ) Baumzahl: Grundfläche: BHD-Stufen in cm BHD-Stufen in cm Buche Eiche Kiefer Buche Eiche Kiefer Baumartenanteile Derbholz Verjüngung

12 NWR Stuttpferch

13 Anzahl Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen NWR Mummelsköpfe Baumzahl: Grundfläche: Baumartenanteile BHD-Verteilung 3 Baumarten 6 Baumarten BHD-Stufen in cm Buche Eiche Linde

14 NWR Rotenberghang Totholzanteil 55% Baumartenvielfalt: Derbholz Verjüngung

15 NWR Himbeerberg Windwurf

16 NWR Himbeerberg Windwurf Freifläche 1997 (2 starke Buchen, 13 schwache Birken) Derbholzbestand Verjüngung 2007 im Zaun 1997 iz ausser Zaun 1997 az 2010

17

18 in einem künftigen Nationalpark NWR Gottlob NWR Springenkopf NWR Ruppelstein

19 NWR Gebück Kernfläche Buche ehem. Fichtenbestand Weisergatter

20 in einem künftigen Nationalpark NWR Langbruch Birkenbruch NWR Langbruch ehem. Edeltannenfläche, Grabenverschluss, Weisergatter

21 in einem künftigen Nationalpark NWR Palmbruch Birkenbruch

22 Ergebnisse Artendiversität: Vergleichsuntersuchungen zwischen NWR und bewirtschafteter VFL haben in Rheinland-Pfalz i.d.r. höhere Artenzahlen in NWR bei Totholzkäfern, Vögeln, Fledermäusen, Pilzen, Moosen und Flechten ergeben. Worauf kommt es bei Vergleichen an? - Waldtypische Arten - Standortstypische Artenvielfalt - Phasentypische Artenvielfalt

23 Ergebnisse Artendiversität: 120 Vergleichsuntersuchungen wurden europaweit zur Biodiversität in bewirtschafteten und unbewirtschafteten Wäldern: - Artenvielfalt generell in unbewirtschafteten Wäldern geringfügig höher - Arten, die an Kontinuität der Waldbedeckung, an Totholz oder an große Bäume angewiesen sind werden von Bewirtschaftung nachweislich negativ beeinflusst (Moose, Flechten, Pilze, Totholzkäfer). - Gefäßpflanzen werden dagegen von Bewirtschaftung begünstigt. - Bei Vögeln ist das Ergebnis heterogen (Landschaftsmosaik?) - Unterschiede zwischen bewirtschaftet und unbewirtschaftet vergrößern sich mit der Dauer der Nichtbewirtschaftung. - V.a. die Dauer und Intensität der Holznutzung davor ist für Naturnäheentwicklung wichtig.

24 Die Bedeutung der Naturwälder als Refugien: - Urwaldreliktarten kommen in Rh.-Pf. nur in älteren NWR vor (NWR Tabener Urwald mit 19 Urwaldreliktarten!) - Die europaweit seltensten Spechtarten, der Dreizehenspecht und der Weißrückenspecht, kommen praktisch nur noch in Naturwäldern vor. - Für 22 Käferarten stellt der Nationalpark Hainich aktuell den einzigen Fundort in ganz Thüringen dar. Welche Größe soll ein Schutzgebietet haben? Eine Verteilung auf verschiedene Größenklassen erscheint am günstigsten. Wie lange dauert es, bis aus einem Wirtschaftswald wieder ein Urwald wird? - in durchaus überschaubaren Zeiträumen.. sehr naturnahen Zustand.. - über viele Jahrhunderte zu einem neuen Urwald - erst nach mehreren Waldgenerationen

25 Fazit Naturwaldreservate sind wichtige Referenzflächen, exemplarische Belege und Anschauungsbeispiele für natürliche Waldentwicklungen in einem Nationalpark. Sie sind als mögliche Entwicklungsbeispiele übertragbar. In einem Nationalpark sind aber an die Größe (Landschaft) angepassten Methoden (Kombinationen) anzuwenden. Forschung und Monitoring auf Landschaftsebene sind um wichtige Aspekte zu ergänzen wie Wasser- und Nährstoffhaushalt, Kohlenstoffbindung, Entwicklung von für die Umgebung schädigenden Organismen.. In einem Entwicklungsnationalpark sind experimentell gesteuerte Waldentwicklungsvarianten in Hinblick auf Entwicklungsziele anzulegen (Umbau von Fichte, Renaturierung von Mooren ). Heterogenität der Ausgangssituation, spontan entstehende Strukturvielfalt und Vorhandensein alter Wälder (Spenderflächen) sind Motoren für Artenvielfalt.

26 Rauhfußkauz: Foto E.Segatz

27

28 Nationalpark Hunsrück Waldbesitz Staatswald Gemeindewald Privatwald Bundeswald

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart Periode=2002-2012 ; Eiche [ha] -469 21.823 18.246 30.620 70.221 Buche [ha] -4.696 47.084 22.353 37.583 102.324 andere Lb hoher [ha] 298 12.034 38.752 48.466 99.550 andere Lb niedriger [ha] -7.200 18.215

Mehr

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Der Wald der Zukunft in Thüringen Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Inhaltsverzeichnis 1. Holzvorräte 2. Zuwachs und nachhaltige Nutzung 3. Baumarten 4. Waldaufbau 5. Waldverjüngung

Mehr

Quartierbäume. Baumquartiere. Bedeutung und Vorkommen in unseren Wäldern

Quartierbäume. Baumquartiere. Bedeutung und Vorkommen in unseren Wäldern Quartierbäume Baumquartiere Bedeutung und Vorkommen in unseren Wäldern Frevel an der Natur? Waldland Mitteleuropa Deutschland wäre ohne Einfluss des Menschen vermutlich zu über 95 % mit Wald bedeckt. Und

Mehr

Vorstellung Brennholzkonzept

Vorstellung Brennholzkonzept Vorstellung Brennholzkonzept Machbarkeitsstudie: Wie könnte die lokale Bevölkerung (Zentrum, Westen und Südwesten) im Falle der Ausweisung eines Nationalparks (NLP) im Hochwald mit Brennholz versorgt werden?

Mehr

Natürliche Waldentwicklung in Deutschland

Natürliche Waldentwicklung in Deutschland Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Natürliche Waldentwicklung in Deutschland Ziele und Instrumente Andreas Krug und Hagen Kluttig Abteilung Integrativer Naturschutz und nachhaltige Nutzung, Gentechnik

Mehr

Waldaufbau: Tabellenübersicht

Waldaufbau: Tabellenübersicht Waldaufbau: Tabellenübersicht 1 2.04.2.RP: Waldfläche [ha] nach Bestockungstyp und Beimischung Rheinland-Pfalz / nur begehbarer Wald / bestockter Holzboden / ohne Lücken in der Hauptbestockung / Flächenbezug:

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Der Wald in Baden-Württemberg Ausgewählte Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur

Der Wald in Baden-Württemberg Ausgewählte Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur Der Wald in Baden-Württemberg Ausgewählte Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur Autor: Dr. Gerald Kändler, Dominik Cullmann Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) Stand:

Mehr

Forest Stewardship Council

Forest Stewardship Council Verstärkte Holznutzung gegen Biodiversität? Waldzerstörung, nachwachsende Rohstoffe und THG-Freisetzung -Uwe Sayer - Treffen projektbegleitender Arbeitsgruppe Meine Rolle Geschäftsführer Häufig im Auge

Mehr

Bonner Thesen zum Naturerbe Buchenwälder

Bonner Thesen zum Naturerbe Buchenwälder Bonner Thesen zum Naturerbe Buchenwälder 1 Bonn, 19. Mai 2008 Deutschland trägt auf nationaler, europäischer und globaler Ebene besondere Verantwortung für den Erhalt und die naturschutzgerechte Entwicklung

Mehr

Stimme der Forstwirtschaft der Deutsche Forstwirtschaftsrat Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft

Stimme der Forstwirtschaft der Deutsche Forstwirtschaftsrat Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft Für den DFWR: Dr. Stefan Nüßlein Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) ist die repräsentative Vertretung aller mit der Forstwirtschaft

Mehr

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Tanne: Baumart für weltvergessene Waldbauträumer? oder Baumart für betriebswirtschaftlichen Erfolg? 2 Weißtanne

Mehr

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Folie 2 Meteorologischer Ablauf Entstehung eines Sturmtiefs über dem Nordatlantik am 25. Dezember 1999 Rapider Druckabfall innerhalb weniger Stunden Zugbahn

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

Von der zweiten zur dritten Bundeswaldinventur

Von der zweiten zur dritten Bundeswaldinventur Von der zweiten zur dritten Bundeswaldinventur Möglichkeiten der Ergebniswertung zur Waldentwicklung in der Region Brandenburg und Berlin Jörg Müller, Detlef Keil Landesbetrieb Forst Brandenburg Landeskompetenzzentrum

Mehr

Risiken und Chancen. für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz. Ana C. Vasconcelos & Dr.

Risiken und Chancen. für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz. Ana C. Vasconcelos & Dr. Risiken und Chancen für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz & Dr. Ulrich Matthes LANDESPFLEGE FREIBURG KlimLandRP Matthes, Ulrich Einleitung I. Zielsetzung und Forschungsfragen

Mehr

Ausseer Naturraumgespräche: Zwischen Baum und Borkenkäfer Moderne Lösungen und neueste Erkenntnisse 10.09.2015, Grundlsee

Ausseer Naturraumgespräche: Zwischen Baum und Borkenkäfer Moderne Lösungen und neueste Erkenntnisse 10.09.2015, Grundlsee Ausseer Naturraumgespräche: Zwischen Baum und Borkenkäfer Moderne Lösungen und neueste Erkenntnisse 10.09.2015, Grundlsee VORTRÄGE KURZGEFASST Mag. Martin Klipp, Mitarbeiter Land Steiermark Abt. 13 Umwelt

Mehr

Förderverein Nationalpark Eifel e.v. Nationalpark Eifel - auf dem Weg zur Wildnis

Förderverein Nationalpark Eifel e.v. Nationalpark Eifel - auf dem Weg zur Wildnis Förderverein Nationalpark Eifel e.v. Nationalpark Eifel - auf dem Weg zur Wildnis 1 Kermeter 2 Impressionen: Ehemaliger Truppenübungsplatz 3 Impressionen: Offenland mit Besenginster 4 Impressionen: Felsstrukturen

Mehr

Kommen wieder harte Zeiten für alt- und totholzabhängige Arten?

Kommen wieder harte Zeiten für alt- und totholzabhängige Arten? Kommen wieder harte Zeiten für alt- und totholzabhängige Arten? Einleitung Eine der Hauptfunktionen des Waldes ist die Erhaltung der biologischen Vielfalt (Projektleitung WAP-CH, 2004 ). Diese Funktion

Mehr

Der Schutzwald, das natürliche Bollwerk gegen Naturereignisse, reagiert auf Umwelteinflüsse!

Der Schutzwald, das natürliche Bollwerk gegen Naturereignisse, reagiert auf Umwelteinflüsse! Der Schutzwald, das natürliche Bollwerk gegen Naturereignisse, reagiert auf Umwelteinflüsse! Tagung BVR, 20. Juni 2008 Klimawandel und Naturgefahren Driver (Wasserkraft, Biomasse, Sonne) Erneuerbare Energien

Mehr

Arbeitnehmerrechte und Arbeitssicherheit

Arbeitnehmerrechte und Arbeitssicherheit Arbeitnehmerrechte und Arbeitssicherheit Die Holzernte in FSC-Wäldern wird nur von ausgebildeten Profis, den Forstwirten, durchgeführt. Dadurch werden nfälle minimiert. Private Brennholzselbstwerber müssen

Mehr

Waldbauliche Beobachtungsfläche Üetliberg, Bestand 10.26 (Grün Stadt Zürich)

Waldbauliche Beobachtungsfläche Üetliberg, Bestand 10.26 (Grün Stadt Zürich) Fachstelle Waldbau (FWB) - Centre de compétence en sylviculture (CCS) Peter Ammann Pascal Junod ammann@bzwlyss.ch junod@cefor.ch 032 387 49 72 032 387 49 71 c/o Bildungszentrum Wald, Hardernstrasse 20,

Mehr

Geschützter Landschaftsbestandteil Hoher Buchener Wald bei Ebrach

Geschützter Landschaftsbestandteil Hoher Buchener Wald bei Ebrach Geschützter Landschaftsbestandteil Hoher Buchener Wald bei Ebrach Dr. Ralf Straußberger BN Waldreferent Geschäftsführ er Freundeskreis Nationalpark Steigerwald Foto: M. Dorsch 12.09.2014 Ebrach Buchenwälder

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf. Biodiversitätsstrategie Nordrhein-Westfalen

Stellungnahme zum Entwurf. Biodiversitätsstrategie Nordrhein-Westfalen Stellungnahme zum Entwurf Biodiversitätsstrategie Nordrhein-Westfalen Verfasser Deutschen Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.v. Katrin Büscher Dorotheenstraße 54 10117 Berlin Tel.: 030 / 22 32 04

Mehr

Totholz und alte Bäume

Totholz und alte Bäume BUND-Position Totholz und alte Bäume Inhaltsverzeichnis 1. Bedeutung von Totholz 2. Bedeutung alter Bäume 3. Lebensraum Baum 4. Daten und Fakten zu Bäumen 5. Rekorde rund um Bäume 6. Sauerstoffproduktion

Mehr

Naturschutz im Wald was leistet der FSC Elmar Seizinger, FSC Deutschland

Naturschutz im Wald was leistet der FSC Elmar Seizinger, FSC Deutschland Naturschutz im Wald was leistet der FSC Elmar Seizinger, FSC Deutschland FSC, A.C. All rights reserved Secretariat code FSC-SECR-0012 1 1 Hintergründe zum FSC FSC, A.C. All rights reserved Secretariat

Mehr

Magere Bilanz. Natürliche Waldentwicklung in Deutschland ein Zwischenstand. von Hubert Weiger, László Maráz und Nicola Uhde

Magere Bilanz. Natürliche Waldentwicklung in Deutschland ein Zwischenstand. von Hubert Weiger, László Maráz und Nicola Uhde Magere Bilanz Natürliche Waldentwicklung in Deutschland ein Zwischenstand von Hubert Weiger, László Maráz und Nicola Uhde Über 98 Prozent der deutschen Waldfläche werden forstwirtschaftlich genutzt. Die

Mehr

Schutz von alten Bäumen und von Biotopbäumen im Privat- und Gemeindewald

Schutz von alten Bäumen und von Biotopbäumen im Privat- und Gemeindewald Schutz von alten Bäumen und von Biotopbäumen im Privat- und Gemeindewald Oliver Kröner, Bereichsleiter Forsten am AELF Coburg Norbert Wimmer, Natura 2000-Gebietsbetreuer am AELF Coburg Überblick Welche

Mehr

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Worum geht s? Was ist biologische Vielfalt und wodurch wird sie bedroht? Möglichkeiten zum

Mehr

LANDSCHAFT! Büro für Landschaftsplanung GmbH. Landschaftsarchitekten AKNW. Bachstraße 22 52066 AACHEN

LANDSCHAFT! Büro für Landschaftsplanung GmbH. Landschaftsarchitekten AKNW. Bachstraße 22 52066 AACHEN LANDSCHAFT! Büro für Landschaftsplanung GmbH Landschaftsarchitekten AKNW Bachstraße 22 52066 AACHEN Umsetzungsszenario für den Rur - Trittstein 14 (MR 2) in Jülich Vorstellung im Bau- und Planungsausschuss

Mehr

Naturschutz/Forsten. Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 -

Naturschutz/Forsten. Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 - Naturschutz/Forsten Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 - Inhaltsverzeichnis (2. Fassung 1) ) Der Nationalpark Eggegebirge/Senne

Mehr

Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern

Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern Hessen-Forst Bildungsprogramm 2012 LHF_FA_BP019 Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern 11. und 12.9. 2012 im FA Herborn Programm: Beginn: 8:30 Uhr Begrüßung durch Prof. Dr. Hermann

Mehr

Fünf-Punkte-Plan für den Wald der Zukunft

Fünf-Punkte-Plan für den Wald der Zukunft Fünf-Punkte-Plan für den Wald der Zukunft Forderungen für eine naturverträgliche Waldpolitik bis 2020 (Stand: 11.03.2011) Der deutsche Wald steht zunehmend unter Druck: die Nachfrage nach Holz ist rasant

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Tagung «Klimawandel und Wald eine ökonomische Sicht» Zollikofen, HAFL, 29. April 2015 Dr. Peter Brang Leiter des Forschungsprogramms

Mehr

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022 Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung Das potentielle Rohholzaufkommen 23 bis 222 -Göttingen, November 24 1 Auftraggeber Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) Beteiligte BFH Hamburg, Institut

Mehr

Waldumbau und Klimawandel

Waldumbau und Klimawandel Waldumbau und Klimawandel Impulse am Beispiel der Entwicklung von Eichen- Kiefern-Mischbeständen im Süden Brandenburgs Michael Elmer BTU Cottbus, Lehrstuhl für Bodenschutz und Rekultivierung Forstwirtschaft

Mehr

Warum Wildnis? - Erforschung von Sukzessionsvorgängen ngen und raum-zeitlicher Dynamik - Modelle und Lernräume zur Anpassung an den Klimawandel

Warum Wildnis? - Erforschung von Sukzessionsvorgängen ngen und raum-zeitlicher Dynamik - Modelle und Lernräume zur Anpassung an den Klimawandel Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Mehr Wildnis in Großschutz schutz- gebieten Stand, Ansätze und Herausforderungen Prof. Dr. Beate Jessel & Dr. Volker Scherfose Bundesamt für f r Naturschutz Vortrag

Mehr

Trotz positiver Aspekte sehen wir allerdings etliche schwerwiegende Defizite, die wir im Folgenden näher präzisieren wollen.

Trotz positiver Aspekte sehen wir allerdings etliche schwerwiegende Defizite, die wir im Folgenden näher präzisieren wollen. Verein für Naturwissenschaftliche Heimatforschung zu Hamburg e. V. Ornithologische Arbeitsgemeinschaft für SH und HH e. V. Stellungnahme zu den Naturwaldflächenvorschlägen Zunächst danken wir dem MELUR

Mehr

Dritte Bundeswaldinventur (BWI 2012) Landesbericht für Schleswig-Holstein

Dritte Bundeswaldinventur (BWI 2012) Landesbericht für Schleswig-Holstein Dritte Bundeswaldinventur (BWI 2012) Landesbericht für Schleswig-Holstein 2 Inhalt Vorwort 3 1 Einleitung 4 2 Aufnahmeverfahren 5 2.1 Vorklärung 5 2.2 Außenaufnahmen 6 2.3 Auswertung 7 3 Ergebnisse 9 3.1

Mehr

Windkraft im Binnenland. Windkraft aus der Sicht des Naturschutzes. Dr. Erwin Manz

Windkraft im Binnenland. Windkraft aus der Sicht des Naturschutzes. Dr. Erwin Manz 23. Oktober 2008 / Bingen Windkraft im Binnenland Forum zur Windenergie im Energieland Rheinland-Pfalz Windkraft aus der Sicht des Naturschutzes Dr. Erwin Manz Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Mehr

2 Waldfläche und Waldstruktur

2 Waldfläche und Waldstruktur 2 Waldfläche und Waldstruktur 2.1 Waldfläche und Waldverteilung in Bayern Aktueller Stand Zum Stichtag der Zweiten Bundeswaldinventur (BWI 2 ) war Bayern auf einer Fläche von rund 2,56 Mio. Hektar mit

Mehr

Naturschutzgebiet ELLERGRONN

Naturschutzgebiet ELLERGRONN Naturschutzgebiet ELLERGRONN Der Ellergronn früher Vor 160-180 Millionen Jahren lagerten sich im geologischen Zeitalter des Doggers in dem damals hier vorhandenen Meer eisenhaltige Sedimente ab, die dann

Mehr

Bilanz der Landschaftspflege in Sachsen

Bilanz der Landschaftspflege in Sachsen Bilanz der Landschaftspflege in Sachsen 5. Dresdener Landschaftskolloquium Wert und Potenziale sächsischer Landschaften Dresden, 19.11.2010 R.-U. Syrbe, K. Grunewald, S. Posselt, O. Bastian Gliederung

Mehr

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. Ein Modellvorhaben für fachübergreifende

Mehr

Finanzierung von Natura 2000 im Privatwald - Beispiele und Erfahrungen aus Deutschland

Finanzierung von Natura 2000 im Privatwald - Beispiele und Erfahrungen aus Deutschland Steffen Entenmann und Harald Schaich Finanzierung von Natura 2000 im Privatwald - Beispiele und Erfahrungen aus Deutschland Vorstellung der Studie Natura 2000 im Privatwald. Umsetzungsmöglichkeiten durch

Mehr

Einfluß des Faktors Mensch auf die Kohlenstoffdynamik von Wäldern

Einfluß des Faktors Mensch auf die Kohlenstoffdynamik von Wäldern BMBF-Fachtagung: Potenzial und Dynamik der C-Sequestrierung in Wald und Holz in einer zukünftigen Gesellschaft - 8./9. Juli 2008 Einfluß des Faktors Mensch auf die Kohlenstoffdynamik von Wäldern Projekte

Mehr

Liechtensteinisches Landeswaldinventar. Ergebnisse der dritten Erhebung 2010

Liechtensteinisches Landeswaldinventar. Ergebnisse der dritten Erhebung 2010 Liechtensteinisches Landeswaldinventar Ergebnisse der dritten Erhebung 2010 Vorwort Jeder hat sein eigenes Bild vom Wald. Dementsprechend unterschiedlich sind die Forderungen der Bevölkerung an den Wald

Mehr

WIR BRAUCHEN DEN WALD DER WALD BRAUCHT UNS

WIR BRAUCHEN DEN WALD DER WALD BRAUCHT UNS WIR BRAUCHEN DEN WALD 29 Jahre Waldbeobachtung DER WALD BRAUCHT UNS Zustandsbericht 2013 EditoRIAL 5 Der Schein TrügT 7 FRÜHWARNSYSTEM Waldbeobachtung 10 Indikatoren für die WaldgESUNDHEIT 12 was den wald

Mehr

Förderung von Forschungsvorhaben zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt. Vorhabensbeschreibung zum Projektantrag

Förderung von Forschungsvorhaben zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt. Vorhabensbeschreibung zum Projektantrag Förderung von Forschungsvorhaben zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt Vorhabensbeschreibung zum Projektantrag Biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen von Wäldern mit Fokus

Mehr

P O S I T I O N S P A P I E R BUND DEUTSCHER FORSTLEUTE Landesverband Nordrhein-Westfalen

P O S I T I O N S P A P I E R BUND DEUTSCHER FORSTLEUTE Landesverband Nordrhein-Westfalen NABU-Projekt Bürgerwald ein Schritt in die Vergangenheit Der NABU NRW hat am 17.05. das bei Wilhelm Bode in Auftrag gegebene Gutachten Das NRW-Bürgerwald-Konzept vorgestellt. Darin wird im Kern gefordert:

Mehr

Schulung Gesamtkonzeption Waldnaturschutz ForstBW

Schulung Gesamtkonzeption Waldnaturschutz ForstBW Schulung Gesamtkonzeption Waldnaturschutz ForstBW Kloster Heiligkreuztal am 08.7.-09.07.2015 Gruppenarbeit Tag 1 Ziel der Gruppenarbeit: Inhaltliche Auseinandersetzung mit den zehn Waldnaturschutzzielen

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz

Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz Bedeutung der Auen und Auwälder Verbindung von Wasser und Wald ist Reiz der Auwälder Auen gehören

Mehr

Artenvielfalt: eine natürliche Versicherung gegen Extrem-Ereignisse?

Artenvielfalt: eine natürliche Versicherung gegen Extrem-Ereignisse? Artenvielfalt: eine natürliche Versicherung gegen Extrem-Ereignisse? Nina Buchmann Institut für Pflanzenwissenschaften nina.buchmann@ipw.agrl.ethz.ch Biodiversität, eine Versicherung? Biodiversität & Ökosystemfunktionen/leistungen

Mehr

Norbert Panek Rotbuchenwälder im Verbund schützen Deutschlands nationale Verantwortung

Norbert Panek Rotbuchenwälder im Verbund schützen Deutschlands nationale Verantwortung Norbert Panek Rotbuchenwälder im Verbund schützen Deutschlands nationale Verantwortung Erfurt, 19. September 2012 Pro Nationalpark Situation der Rotbuchenwälder im Überblick Potenzielles europäisches Gesamt-Areal:

Mehr

Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse von Privatwaldbesitzern Synergien, Probleme und Potentiale

Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse von Privatwaldbesitzern Synergien, Probleme und Potentiale Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse von Privatwaldbesitzern Synergien, Probleme und Potentiale SGA/ÖGA - Jahrestagung 2013 ETH Zürich Welf Guenther-Lübbers Ellen Hönoch Ludwig Theuvsen Inhalt des Vortrages

Mehr

Le châtaignier dans la région du Rhin supérieur une essence rassemblant hommes, cultures et paysages

Le châtaignier dans la région du Rhin supérieur une essence rassemblant hommes, cultures et paysages Le châtaignier dans la région du Rhin supérieur une essence rassemblant hommes, cultures et paysages Die Edelkastanie am Oberrhein eine Baumart verbindet Menschen, Kulturen und Landschaften Programme INTERREG

Mehr

Kohlenstoffspeicherung in Wald und Holzprodukten

Kohlenstoffspeicherung in Wald und Holzprodukten Kohlenstoffspeicherung in Wald und Holzprodukten Wie Wirtschaftswald und nachhaltige Forstwirtschaft in Baden-Württemberg zum Klimaschutz beitragen VON TILL PISTORIUS (DIPL.-FORSTWIRT) FVA Baden-Württemberg

Mehr

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa. www.dstgb.de

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa. www.dstgb.de Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa 1 / 26 x Klimawandel Neue Aufgaben für die Forstpolitik Ute Kreienmeier Referatsleiterin Kommunalwald, Umwelt und Naturschutz Deutscher Städte- und Gemeindebund

Mehr

Ergebnisse für das Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel Fachkonferenz Berlin, 01.

Ergebnisse für das Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel Fachkonferenz Berlin, 01. Ergebnisse für das Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel Fachkonferenz Berlin, 01. Juni 2015 Marc Zebisch, EURAC Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft

Mehr

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Denny Ohnesorge Werkstattgespräch der SPD-Landtagsfraktion Erneuerbare Energien unter der Thematik Entwicklung der Biomassenutzung 24. Mai 202 Zellstoff

Mehr

Wolfram Güthler, Renate Market, Andreas Häusler und Matthias Dolek. Vertragsnaturschutz im Wald Bundesweite Bestandsaufnahme und Auswertung

Wolfram Güthler, Renate Market, Andreas Häusler und Matthias Dolek. Vertragsnaturschutz im Wald Bundesweite Bestandsaufnahme und Auswertung Wolfram Güthler, Renate Market, Andreas Häusler und Matthias Dolek Vertragsnaturschutz im Wald Bundesweite Bestandsaufnahme und Auswertung BfN-Skripten 146 2005 Vertragsnaturschutz im Wald Bundesweite

Mehr

WILDEINFLUSSMONITORING

WILDEINFLUSSMONITORING WILDEINFLUSSMONITORING Heimo Schodterer Institut für Waldschutz BFW-Praxistage 2010 Wien, Mariabrunn 25.02.2010 Wildeinfluss / Wildschaden Richtige Interpretation der WEM-Ergebnisse I) Begriffe: Wildeinfluss

Mehr

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa www.dstgb.de 1/24 Fachsymposium Finanzwirtschaft trifft Forstwirtschaft am 21. März 2014 Sparkassenakademie Schloss Waldthausen Ute Kreienmeier Referatsleiterin

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Privatwaldpolitik 2015

Privatwaldpolitik 2015 Privatwaldpolitik 2015 Anforderungen, Erkenntnisse, Fragen Eine Standortbestimmung in unsicheren Zeiten Das Kartellverfahren: Juristische Fragestellung gerichtliche Klärung (?) Auch hier unterschiedliche

Mehr

Deutschlands internationale Verantwortung: Rotbuchenwälder im Verbund schützen

Deutschlands internationale Verantwortung: Rotbuchenwälder im Verbund schützen 1 Deutschlands internationale Verantwortung: Rotbuchenwälder im Verbund schützen Zusammenfassung der Greenpeace Studie www. greenpeace. de Weitere Informationen sowie die gesamte Studie finden Sie unter:

Mehr

Natürliche Waldentwicklung bis 2020

Natürliche Waldentwicklung bis 2020 Natürliche Waldentwicklung bis 2020 Förderung eines Netzwerks der Urwälder vn mrgen Die im Oktber 2007 vm Bundeskabinett verabschiedete natinale Strategie zur bilgischen Vielfalt sieht vr, bis zum Jahr

Mehr

Der Wald zeigt, ob die Jagd stimmt!

Der Wald zeigt, ob die Jagd stimmt! Ökologischer Jagdverein Bayern e. V. Der Wald zeigt, ob die Jagd stimmt! Der Wald zeigt, ob die Jagd stimmt! 3 Sehr verehrte Leser und Leserinnen, liebe Jäger und Jägerinnen, liebe Naturnutzer und -schützer,

Mehr

Wichtig für das Verständnis

Wichtig für das Verständnis 1 Wichtig für das Verständnis Es gibt Angaben in den Ergebnistabellen, die beachtet werden sollten, um die Ergebnisse zu verstehen, zu interpretieren und mit anderen Zahlen vergleichen zu können. Drei

Mehr

Gerald Kändler Freiburg i. Br.

Gerald Kändler Freiburg i. Br. Abschlussbericht zum Vorhaben Vertiefende Analyse der BW I 2 -Daten unter den Aspekten Naturnähe und Biodiversität (Kurzbezeichnung: BW I 2 Biodiversitätsauswertung) Forschungsauftrag 04HS062 Gerald Kändler

Mehr

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06.

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06. Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 1.6.216 Gliederung (1)Über uns (2)Laubholz - stehend: Rückblick, Stand, Aktuelles

Mehr

Deutsche Buchenwälder Weltnaturerbe - Schutz und Nutzung

Deutsche Buchenwälder Weltnaturerbe - Schutz und Nutzung Deutsche Buchenwälder Weltnaturerbe - Schutz und Nutzung Status Buchenwälder in Deutschland Wieviel Wald ist geschützt und was sind Nationalparks? Welche großräumigen Schutzgebiete für natürliche Entwicklung

Mehr

Biotopschutz für das NABU-Biotop Hillenbarg

Biotopschutz für das NABU-Biotop Hillenbarg Biotopschutz für das NABU-Biotop Hillenbarg Eine Diskussionsgrundlage 1. Beschreibung des Biotops 2. Prozessschutz oder Pflege? 3. Was beeinflusst das Biotop? 4. Fazit 5. Welche Maßnahmemöglichkeiten könnten

Mehr

Biodiversität und Waldinventuren

Biodiversität und Waldinventuren info7 Juni 007 Hintergründe und Aktualitäten zum Projekt Eine Publikation der Eidg. Forschungsanstalt WSL, Birmensdorf EDITORIAL thema Liebe Leserin, lieber Leser «Derzeit laufen die letzten Erhebungen

Mehr

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Die Baumartenzusammensetzung entscheidet für die nächsten 70 150 Jahre über Stabilität,

Mehr

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken Technische Universität München Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken M. Weber Thomas Knoke Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung (Institute

Mehr

1. Teil: Richtlinien nachhaltiger Forstwirtschaft

1. Teil: Richtlinien nachhaltiger Forstwirtschaft 1. Teil: Richtlinien nachhaltiger Forstwirtschaft vom 13. April 1999 in der Fassung vom 30. August 1999 Die Vollversammlung hat am 13. April 1999 in Bingen einstimmig die Richtlinien nachhaltiger Forstwirtschaft

Mehr

VORWORT. Wald ist Wert der wächst

VORWORT. Wald ist Wert der wächst VORWORT Wald ist Wert der wächst Das ist das Motto des Kärntner Waldpflegevereins und es beschreibt den Wert des Waldes als Einkommensquelle für den Waldbesitzer, als Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt,

Mehr

MERKBLATT 25. Wildverbiss mit Weiserflächen beurteilen. Rechtliche Grundlagen. Weiserflächen Ein zusätzliches Hilfsmittel

MERKBLATT 25. Wildverbiss mit Weiserflächen beurteilen. Rechtliche Grundlagen. Weiserflächen Ein zusätzliches Hilfsmittel MERKBLATT 25 der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft September 2009 Wildverbiss mit Weiserflächen beurteilen Weiserflächen sind ein einfaches Mittel, um zu erkennen und zu verdeutlichen,

Mehr

Konzepte und Herausforderungen

Konzepte und Herausforderungen Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Wildnis im Dialog 2015 Konzepte und Herausforderungen Dr. Heiko Schumacher*, Dr. Manfred Klein** & Dr. Uwe Riecken* * Abteilung II 2 Biotopschutz und Landschaftsökologie

Mehr

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de Energie aus Hackschnitzeln Die Firma Hubert wurde 1991 in Geseke gegründet. Seinen Ursprung war ein klassischer Landwirtschaftlicherbetrieb. Zu unserm breit gefächerten Aufgaben gehören die klassischen

Mehr

Kapitel 6. Inhaltsverzeichnis Seite. 6 Umweltgerechte Waldnutzung... 211

Kapitel 6. Inhaltsverzeichnis Seite. 6 Umweltgerechte Waldnutzung... 211 Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Seite 6 Umweltgerechte Waldnutzung.......................... 211 6.1 Was bedeutet nachhaltige Waldpolitik?..................... 211 6.2 Unterschiedliche Funktionen des Waldes....................

Mehr

Wirtschaftliche Arbeiten für Nutzholz von hoher Qualität

Wirtschaftliche Arbeiten für Nutzholz von hoher Qualität Wirtschaftliche Arbeiten für Nutzholz von hoher Qualität Projet coinancé par le Fonds européén de développement régional dans le cadre du programme INTERREG IV A Grande Région L Union Européenne investit

Mehr

Projekt Fast Response Oliver Bauer, Rudolf Seitz. Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Projekt Fast Response Oliver Bauer, Rudolf Seitz. Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft Projekt Fast Response Oliver Bauer, Rudolf Seitz Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft Gliederung 1. Die bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) 2. Motivation Ziel Datenbasis

Mehr

2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke

2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke 2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke Nationalparke dienen im Interesse heutiger und kommender Generationen der Erhaltung repräsentativer Beispiele möglichst naturnaher Ökosysteme aus allen biogeographischen

Mehr

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Ländlicher Raum - Ausgabe 01/2014 1 Inge Fiala Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Einleitung Die biologische Vielfalt ist weltweit gefährdet und auch in Österreich

Mehr

1.Vorbemerkungen 2.Situation am Beispiel Brandenburgs 3.Jagdrechtliche Folgerungen

1.Vorbemerkungen 2.Situation am Beispiel Brandenburgs 3.Jagdrechtliche Folgerungen Gliederung: 1.Vorbemerkungen 2.Situation am Beispiel Brandenburgs 3.Jagdrechtliche Folgerungen 2 Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft Brandenburg e.v. Es geht (uns) um die, die wollen! (von denen

Mehr

Abschlussdokumentation der Tagung. Wildbestandsregulierung in deutschen Nationalparks

Abschlussdokumentation der Tagung. Wildbestandsregulierung in deutschen Nationalparks Abschlussdokumentation der Tagung Wildbestandsregulierung in deutschen Nationalparks Bad Wildungen, 29. und 30. März 2011 2 5 Einleitung Karl Friedrich Sinner 6 Praxis der Wildbestandsregulierung in deutschen

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Dr. habil. Denie Gerold ö. b. SV, Kesselsdorf, Wilsdruff 1 Gliederung 1 Fragestellungen bei der Waldbewertung 2 Markteinschätzung zur Waldbewertung

Mehr

Anforderungen an den naturnahen Waldbau Grundsätze, Kriterien, Indikatoren, Bezugsfläche und Umsetzung

Anforderungen an den naturnahen Waldbau Grundsätze, Kriterien, Indikatoren, Bezugsfläche und Umsetzung Anforderungen an den naturnahen Waldbau Grundsätze, Kriterien, Indikatoren, Bezugsfläche und Umsetzung Grundsätze (Fassung 30.11.05) Kriterien Indikatoren Naturnaher Waldbau lenkt die Waldentwicklung um

Mehr

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Biodiversität & Naturschutz 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Populationswachstum Schätzungen zur Bevölkerungsentwicklung von 1 n. Chr. bis heute. Smith & Smith 2009 Aus Gaston

Mehr

Arbeitsanweisung zur Erhaltungsmaßnahmenplanung (Ergänzung zum Abschnitt 4.9. der AA FFH-MP: Planung der Erhaltungsmaßnahmen)

Arbeitsanweisung zur Erhaltungsmaßnahmenplanung (Ergänzung zum Abschnitt 4.9. der AA FFH-MP: Planung der Erhaltungsmaßnahmen) Arbeitsanweisung zur Erhaltungsmaßnahmenplanung (Ergänzung zum Abschnitt 4.9. der AA FFH-MP: Planung der Erhaltungsmaßnahmen) Dieser Text präzisiert und ergänzt die AA in diesem Punkt und wird bei der

Mehr

Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe. Hannover, 11.05.2015

Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe. Hannover, 11.05.2015 Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe Hannover, 11.05.2015 Inhalte 2 Kerninformation zu NRW Rohstoffbasis Laubholz Das Laubholzcluster in NRW im Überblick Märkte für Laubholzverwendungen Laubholzprodukte

Mehr

Der Ökowald als Baustein einer Klimaschutzstrategie

Der Ökowald als Baustein einer Klimaschutzstrategie Der Ökowald als Baustein einer Klimaschutzstrategie Potenzial des integrativen Prozessschutz-Waldbaus Gutachten im Auftrag von Greenpeace e. V. www www. greenpeace greenpeace. de de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Oliver Trisl. Kombiniertes Ringscheibenverfahren als Verjüngungs- und Verbissinventurkonzept

Oliver Trisl. Kombiniertes Ringscheibenverfahren als Verjüngungs- und Verbissinventurkonzept Oliver Trisl als Verjüngungs- und Verbissinventurkonzept Vorwort Die vorliegende Arbeit entstand auf Basis der Ergebnisse verschiedener Gutachten und Diplomarbeiten an der Universität Göttingen sowie der

Mehr

Richtlinie Grundsätze zur Jungbestandspflege (JP) einschließlich Pflege unter Schirm (PUS) in der BaySF

Richtlinie Grundsätze zur Jungbestandspflege (JP) einschließlich Pflege unter Schirm (PUS) in der BaySF Richtlinie Grundsätze zur Jungbestandspflege (JP) einschließlich Pflege unter Schirm (PUS) in der BaySF WNJF-RL-003 Seite 1 von 31 Version 01.00 Änderungsnachweis: Version erstellt durch fachliche Freigabe

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 658 05. 10. 2011. 15. Wahlperiode. der Fraktion der CDU. und

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 658 05. 10. 2011. 15. Wahlperiode. der Fraktion der CDU. und Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 658 05. 10. 2011 Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Nationalpark Nordschwarzwald

Mehr

Einführung und Pflanzung von KUP

Einführung und Pflanzung von KUP Praxistag KUP Einführung und Pflanzung von KUP Horst Metz Gliederung Geschichtlicher Rückblick Kurzumtriebsplantagen (KUP) Waldrechtlicher Status von KUP Baumarten für den Kurzumtrieb Standort Rotationszeiten

Mehr