Dezernat I Finanzen, Personal und Recht Sachgebiet Aufgaben Zuständig/ Vertretung Grundsatzangelegenheiten der Abteilungen 4-5 Jutta Saphörster

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dezernat I Finanzen, Personal und Recht Sachgebiet Aufgaben Zuständig/ Vertretung Grundsatzangelegenheiten der Abteilungen 4-5 Jutta Saphörster"

Transkript

1 Dezernat I Finanzen, Personal und Recht Grundsatzangelegenheiten der Abteilungen 1-3 Grundsatzangelegenheiten der Abteilungen 4-5 Jochen Drescher Jochen Drescher Elke Steingräber Abteilung 1: Haushalt Leitung 1 Aufstellung des Haushaltsvoranschlags Aktualisierung von bestehenden Verfahren im Haushalt MBS-Zugangsberechtigung Verteilung der Haushaltsmittel Sollstellungen für alle Bereiche Überwachung der Mittelbewirtschaftung Betreuung von HISMBS und FIBU Verknüpfung MBS und FIBU Abstimmung mit den Buchungen in SVA Abrechnung der Handvorschüsse und der Barausgaben Einzelfragen des Haushalts Jahresabschluss Hochschulfinanzstatistik Mitarbeit bei den Berichten für den Hochschulrat Geschäftsführung der K III Zentrale Rücklage und Reformprojekte Bewirtschaftung der Budgets der Prorektoren, der Incentive Drittmitteleinwerbung und der HIFF- Projekte Buchen von Einnahmen (ohne Kapitel ) Haushalt der Studierendenschaft Haushaltsangelegenheiten allgemeiner Art Bearbeitung der Eingangspost Abrechnung der Geldannahmestellen Erfolgsbezogene Mittelverteilung (LOM) Mittelverteilungsverfahren einschl. 3-Säulen- Modell Bewilligungen nach Zuwendungsrecht Stundung, Niederschlagung und Erlass von Forderungen Kalkulation der Verbundangebote - 1 -

2 2 Buchen der Einnahmen der Kapitel und Abwicklung des Kassengeschäfts und Abstimmung mit der Universitätskasse Bochum Überprüfung von Unstimmigkeiten bei den Giro- Konten Auslandszahlungen Buchen verschiedener Zahlfälle des Haushalts, darüber hinaus Sonderfälle und Daueranordnungen Meldungen nach der Mitteilungsverordnung Aufbau des kaufmännischen Rechnungswesens: - Begleitende Arbeiten im Echtbetrieb der Software FIBU - Finanz- und Anlagenbuchhaltung - Buchen verschiedener Zahlfälle des Haushalts - Abschlüsse nach HGB - Mitarbeit bei der Bilanzerstellung Einzelprojekte des kaufmännischen Rechnungswesen Angelika Hißfeld Peter Meussen Kerstin Kamper Jutta Orth Belegerfassung und Vorkontierung Peter Meussen Angelika Hißfeld Abteilung 2: Beschaffung und Inventarisierung 1 Leitung, Grundsatzangelegenheiten der Beschaffung und der Inventarisierung Vergabeentscheidungen Allgemeine Vertragsangelegenheiten Beschaffungs- und Ersteinrichtungsprogramme Großgeräte Beschaffungen > 500 für alle Bereiche der Hochschule nach der VOL (Verdingungsordnung für Leistungen) Kerstin Kamper Claus Zimmermann Bearbeitung aller Kleinaufträge < 500 Rechnungsbearbeitung für Beschaffungen / Kleinaufträge Aufstellung und Ausführung von Beschaffungsprogrammen Rahmen- und Bezugsverträge, Werkverträge Betreuung von HISBES Bearbeitung von Zuwendungsbescheinigungen Bearbeitung aller Mahnungen Buchen von Vorträgen, Erstattung an Studierende und von Zahlfällen des Dezenats VI Öffnen von beschränkten Ausschreibungen - 2 -

3 2 Inventarisierung von Gegenständen und Software Erfassung von Reparaturen Bearbeitung der Aussonderungen Betreuung von HISIVS Sabine Kavlak Jutta Orth Abteilung 3: Forschung und Entwicklung, Drittmittelangelegenheiten Grundsatzangelegenheiten der Forschung, der Drittmittel und der Steuern Beratung und Betreuung der Antragsteller Kalkulation, Bewirtschaftung und Abrechnung der Projekte Projektüberwachung Verfahrensgrundsätze und Förderrichtlinien Klärung von Einzelfragen der Besteuerung Auswirkungen FIBU auf die Drittmittelprojekte Geschäftsführung der K II Bearbeitung von BMBF- und sonstigen Projekten Einzelfragen der Bewirtschaftung von Projekten Mithilfe bei Drittmittel- und Einzelprojekten Haushaltsmäßige Bearbeitung der Weiterbildungsangebote Buchen verschiedener Zahlfälle des Haushalts, insbesondere Steuerbuchungen Einrichtung von Betrieben gewerblicher Art haushaltsmäßige Umsetzung der Drittmittelbesteuerung Aufbau des neuen Steuer-Teams: Bearbeitung der Steueranmeldungen einschl. der monatlichen Umsatzsteueranmeldung Bearbeitung der Drittmittelprojekte der Verwaltung Redaktionelle Bearbeitung der Internetseiten der Abteilungen 1-3 Jutta Orth Kerstin Kamper - 3 -

4 Abteilung 4: Personal Leitung Elke Steingräber Mario Essig Grundsatzangelegenheiten: - Beamte und Tarifbeschäftigte - Personalbewirtschaftung/ Stellenplan - Berufungsverfahren - Lehrermäßigung und Lehraufträge - Honorarprofessuren - Disziplinarrecht Ausbildungsleitung Koordination HIS SVA Personalbewirtschaftung/Budgetierung Personalkostenkalkulation Erstellung und Weitergabe von Statistiken aus SVA Aufstellung der Beiträge zum Haushaltsvoranschlag für den Personalhaushalt Personalkosten Beamten- und Besoldungsrecht aller Beamten (bei Lehrenden auch tarifrechtliche Angelegenheiten) Nebentätigkeiten (Beamte u. Angestellte) Auszubildende Berufungsverfahren Unfall- und Schadensersatzanglegenheiten (Sonder-)Beurlaubungen, Freistellungen Forschungs- und Praxisfreisemester LBV-Änderungsdienst Angelegenheiten der Lehrbeauftragten (Erteilen von Lehr- und Unterrichtsaufträgen, Mittelverwaltung und Anweisung) Lehrermäßigung Arbeits/-Dienstjubiläen BDA, Dienstzeitberechnung Tarif- und Arbeitsrechtsangelegenheiten für das wiss. und nichtwiss. Personal einschließl. Drittmittelbeschäftigte inkl. Ausschreibungs- und Stellenbesetzungsverfahren, Tätigkeitsbewertungen Altersteilzeit Beendigungsverfahren inkl. Zeugnisse Haftungsangelegenheiten der Tarifbeschäftigten Lohn- u. vergütungsrechtliche Angelegenheiten mit Änderungsdienst LBV einschl. Sozialversicherung und Zusatzversorgung Angelegenheiten nach dem MuSchG und BerzGG Elke Steingräber Mario Essig Tarifbereich: Anja Beer Mario Essig Sabine Kloß FB e 1-4: Birte Schulthoff FB e 5-9 Bibliothek, Verwaltung: Birte Schulthoff Christel Böcker Anja Beer Hans-Peter Uschkamp Thomas Lindemann Christine Gesing Tarifbereich: Beamte u. Azubis: - 4 -

5 Arbeitnehmerweiterbildung Unfallangelegenheiten (Tarifbeschäftigte) Urlaubsangelegenheiten der Beschäftigten mit Ausnahme der Lehrenden, sonstige Abwesenheiten (Krankheit) inkl. Gleitzeitangelegenheiten Koordination Gleitzeitangelegenheiten Studentische/Wissenschaftliche Hilfskräfte (Vorbereitung der Dienstverträge, Änderungsdienst, Mittelverwaltung) Schwerbehindertenfürsorge u. sonstige Fürsorgeangelegenheiten Personalaktenführung Fortbildung Koordination von Frauenförderangelegenheiten Reisekosten für Dienst- und sonstige Reisen Exkursionen Trennungsentschädigung und Umzugskostenvergütung Mitarbeit im SG 2 Personalkostenbewirtschaftung, Erstellung und Weitergabe von Statistiken aus SVA Posteingang und -ausgang Personalaktenführung Mithilfe bei Ausschreibungen/ Eingangsbestätigungen Koordination der ärztl. Untersuchungen nach den Richtlinien über Bildschirmarbeitplätze sowie der Röntgenverordnung Abrechnung Gesundheitszeugnisse Personalentwicklung Sabine Kloß Dienstreisen: Christine Gesing Abteilung 5: Justitiariat Leitung 1 2 Rechtshilfe für Organe, Gremien, Funktionsträger und die Verwaltung einschließlich gutachterlicher Stellungnahmen Angelegenheiten des Hochschulrechts und Hochschulverfassungsrechts Führung von Rechtsstreitigkeiten generelle Vertragspüfung und bedarfsorientierte Vertragserstellung Schadensersatzangelegenheiten Angelegenheiten des Patent-, Urheber- und Arbeitnehmerfindungsrechts - 5 -

6 Datenschutzangelegenheiten der Hochschule - Datenschutzbeauftragte Verwaltungsmäßige Unterstützung der Datenschutzbeauftragten Erstellung und Pflege von Verfahrensverzeichnissen Vor- und Nachbereitung von Datenschutzschulungen und internen Datenschutzbesprechungen Mitwirkung in DV-Sicherheitsangelegenheiten Redaktionelle Bearbeitung der Internetseiten der Abteilungen 4-5 Hubert Meyer Hubert Meyer - 6 -

Saarländischen Landesverwaltung. M a r t i n a S c h u l z ( I T - I n n o v a t i o n s z e n t r u m ) P r o j e k t l e i t e r i n T M S

Saarländischen Landesverwaltung. M a r t i n a S c h u l z ( I T - I n n o v a t i o n s z e n t r u m ) P r o j e k t l e i t e r i n T M S Einführung eines Travel- Management-Systems (TMS) in der Saarländischen Landesverwaltung M a r t i n a S c h u l z ( I T - I n n o v a t i o n s z e n t r u m ) P r o j e k t l e i t e r i n T M S AGENDA

Mehr

Drittmittelrichtlinie für die Georg-August-Universität Göttingen

Drittmittelrichtlinie für die Georg-August-Universität Göttingen Die Drittmittelrichtlinie für die Georg August-Universität Göttingen wurde vom Präsidium der Georg-August-Universität Göttingen am 27.02.2008 und vom Vorstand der Universitätsmedizin Göttingen am 17.01.2008

Mehr

Geschäftsverteilungsplan der Verwaltung der Fachhochschule Dortmund Stand: 15. November 2012

Geschäftsverteilungsplan der Verwaltung der Fachhochschule Dortmund Stand: 15. November 2012 Geschäftsverteilungsplan der Verwaltung der Fachhochschule Dortmund Stand: 15. November 2012-1 - Leitung der Verwaltung der Fachhochschule Dortmund Kanzler Vertreter des Kanzlers Rolf Pohlhausen Jochen

Mehr

Der Weg zur Eröffnungsbilanz

Der Weg zur Eröffnungsbilanz Der Weg zur Eröffnungsbilanz Stiftung Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) Eckart Brock, Finanzdezernent 29. September 2009 Stiftung seit 1. März 2008 Rahmenbedingungen Eigene Bankkonten und Zahlungsverkehr

Mehr

Modernes Drittmittelmanagement im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und öffentlichen Geldgebern Markus Jones, MBLT Rechtsanwalt Leiter

Modernes Drittmittelmanagement im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und öffentlichen Geldgebern Markus Jones, MBLT Rechtsanwalt Leiter Modernes Drittmittelmanagement im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und öffentlichen Geldgebern Markus Jones, MBLT Rechtsanwalt Leiter Geschäftsbereich 4 Rechtsabteilung und Drittmittelmanagement Geschäftsführer

Mehr

Kosten- & Leistungsrechnung der Bayerischen Fachhochschulen

Kosten- & Leistungsrechnung der Bayerischen Fachhochschulen Kosten- & Leistungsrechnung der Bayerischen Fachhochschulen Ausgangssituation Bayerische Staatsregierung beschließt 20-Punkte-Aktionsprogramm zur Verwaltungsreform in Bayern (8. Oktober 1996) Ziele: Ausweitung

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH 11.02.2010 AGENDA Was bedeutet die Einführung von FIBU?

Mehr

Hochschulinterne Forschungsförderung als Qualitätssicherung an der Universität Siegen

Hochschulinterne Forschungsförderung als Qualitätssicherung an der Universität Siegen Qualitätssicherung in der Wissenschaft Forschungsmanagement als integrativer Teil eines strategischen Qualitätsmanagements für Hochschulen Hochschulinterne Forschungsförderung als Qualitätssicherung an

Mehr

sowie der Iuk-Technik der Verwaltung Ausbildung Fachinformatiker/in (Systemintegration) stellv. Datenschutzbeauftragter, Datenschutzangelegenheiten

sowie der Iuk-Technik der Verwaltung Ausbildung Fachinformatiker/in (Systemintegration) stellv. Datenschutzbeauftragter, Datenschutzangelegenheiten Dezernat VII Informationsmanagement und Controlling Sachgebiet Aufgaben Zuständig/ Vertretung Leitung des Dezernats, Grundsatzangelegenheiten und Koordination des IT-Managements, Web- Managements und Controllings

Mehr

Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR)

Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR) 220-WFK Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung

Mehr

Eingruppierung von Hochschulsekretärinnen

Eingruppierung von Hochschulsekretärinnen Eingruppierung von Hochschulsekretärinnen Gabriele Frenzer-Wolf Frauen- und Gleichstellungspolitik Ver.di Baden-Württemberg Königsstraße 10 a, 70173 Stuttgart 0711 88788-2150 gabriele.frenzer-wolf@verdi.de

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Verwaltungsfachangestelter Verwaltungsfachangestelte Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan

Mehr

Die Verfahrensverzeichnisse an der Pädagogischen Hochschule K

Die Verfahrensverzeichnisse an der Pädagogischen Hochschule K Die an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Pädagogische Hochschule Karlsruhe 14. Juli 2010 Die an der Pädagogischen Hochschule K Gliederung 1 Gesetzeslage 2 Die an der Pädagogischen Hochschule K Das

Mehr

Geschäftsverteilungsplan der Verwaltung Stand: 15. Juli 2014

Geschäftsverteilungsplan der Verwaltung Stand: 15. Juli 2014 Geschäftsverteilungsplan der Verwaltung Stand: 15. Juli 2014-1 - Leitung der Verwaltung Kanzler Vertreter des Kanzlers Rolf Pohlhausen Jochen Drescher Dezernate Leitung Dezernat I Finanzen und Personal

Mehr

Fragen im Rahmen der Hörsaalveranstaltungen

Fragen im Rahmen der Hörsaalveranstaltungen Fragen im Rahmen der Hörsaalveranstaltungen GRDS. HAUSHALTSANGELEGENHEITEN Warum sind derzeit nicht auf allen Fonds Budgets eingestellt? Verfügen vorerfasste Rechnungen der zentralen Rechnungseingangsstelle

Mehr

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten vom 28.11.2007 (Coburger Amtsblatt Nr. 45 vom 30.11.2007 S. 155) Auf Grund von Art. 23 Satz 1 und Art. 88 Abs. 5 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK

Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK Vertretung der Mitglieder des Präsidiums (Stand: 06/2014) Inhaltsübersicht I. Zusammenwirken von Präsidentin, Kanzler, Vizepräsidentin

Mehr

Soll 2004 a) Betrag Betrag Ist 2003 b) für für Tit. Ist 2002 c) 2005 2006 Tit.Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2004 a) Betrag Betrag Ist 2003 b) für für Tit. Ist 2002 c) 2005 2006 Tit.Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. EUR Vorbemerkung: Mit dem Haushalt 2005/2006 wird den Kunsthochschulen die volle dezentrale Finanzverantwortung übertragen. Damit verbunden ist eine Zusammenfassung von Titelgruppen und die Einführung der

Mehr

Ausbildungsplan für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten Fachrichtung: Allgemeine innere Verwaltung des Landes Hessen und Kommunalverwaltung

Ausbildungsplan für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten Fachrichtung: Allgemeine innere Verwaltung des Landes Hessen und Kommunalverwaltung Ausbildungsplan für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten Fachrichtung: Allgemeine innere Verwaltung des Landes Hessen und Kommunalverwaltung Lfd. Ausbildungseinheit Nr.: 1 Einführung in die Universitätsstrukturen

Mehr

Infotag Zentrale Services Personalabteilung

Infotag Zentrale Services Personalabteilung Infotag Zentrale Services Personalabteilung Organigramm der Hauptabteilung I - Ressourcen Adobe Acrobat Document I. Servicegruppe Personal Wir beraten und unterstützen Sie bei Fragen zum Thema Einstellung

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der. - Anlage zum - Landesverwaltung und Kommunalverwaltung

Sachliche und zeitliche Gliederung der. - Anlage zum - Landesverwaltung und Kommunalverwaltung Sachliche und zeitliche Gliederung der - Anlage zum - Ausbildungsberuf: Fachrichtung: Verwaltungsfachangestellte/r Landesverwaltung und Kommunalverwaltung Ausbildender: Ausbildungsstätte: Verantwortlicher

Mehr

Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX

Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX Interne Fortbildung für Mitarbeitende Dozent/in: Barbara Windscheid (D2) Christoph Litz (D2.5) Ablauf der Schulung 1. Grundlagen SuperX - Was ist SuperX? -

Mehr

0101 Leitung der Behörde. 0102 Besprechungen innerhalb der Behörde. 0103 Zusammenarbeit mit anderen Behörden/Einrichtungen

0101 Leitung der Behörde. 0102 Besprechungen innerhalb der Behörde. 0103 Zusammenarbeit mit anderen Behörden/Einrichtungen Aktenplan TLRZ APL- 01 ALLGEMEINE ZENTRALE AUFGABEN 010 ALLGEMEINE AUFGABEN, LEITUNG 0101 Leitung der Behörde 0102 Besprechungen innerhalb der Behörde 0103 Zusammenarbeit mit anderen Behörden/Einrichtungen

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Naunhof

Hauptsatzung der Stadt Naunhof Hauptsatzung der Stadt Naunhof Aufgrund von 4 Abs. 2 in Verbindung mit 28 Abs. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 (SächsGVBl. S. 55, 159),

Mehr

Erhebung zum Ressourcenbedarf für kaufmännische Buchführung und Steuerwesen

Erhebung zum Ressourcenbedarf für kaufmännische Buchführung und Steuerwesen Erhebung zum Ressourcenbedarf für kaufmännische Buchführung und Steuerwesen Vorstellung der Ergebnisse Dr. Harald Gilch Ilka Sehl l Kirsten König 1 Agenda Begrüßung und Vorstellung Projektauftrag, -struktur

Mehr

Infotag Zentrale Services Personalabteilung

Infotag Zentrale Services Personalabteilung Infotag Zentrale Services Personalabteilung Personalabteilung Leiterin Frau Krella Servicegruppe Personal Leiterin Frau Bruns Servicegruppe Berufungen Leiterin Frau Demling Servicegruppe Lehraufträge /

Mehr

Geschäftsverteilung der erweiterten Schulleitung

Geschäftsverteilung der erweiterten Schulleitung Geschäftsverteilung der erweiterten Schulleitung Schulleiter Oberstudiendirektor Dr. Ingo Stübig 10. August 2015 Schulleiter Gesamtverantwortung nach 43 NSchG OStD Dr. Ingo Stübig Vertretung der Schule

Mehr

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 1 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems Präambel Das

Mehr

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Auf Grund des 9 Abs. 3 der Betriebssatzung der Stadtwerke Bad Urach i.d.f. vom 01. Mai 2015 wird nachstehende Geschäftsordnung erlassen: 1

Mehr

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Gemäß 110 Abs. 2 und 111 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167, mehrfach geändert durch Artikel

Mehr

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Finanzministerium 0614 Bundesbau Baden-Württemberg Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR V o r b e m e r k u n g: Die 6 Staatlichen Hochbauämtern

Mehr

Finanzordnung der Studierendenschaft der HfBK Dresden

Finanzordnung der Studierendenschaft der HfBK Dresden Finanzordnung der Studierendenschaft der HfBK Dresden Gemäß 29 des SächsHSFG wird vom StuRa 1 eine Finanzordnung beschlossen, die das Finanzwesen der Studierendenschaft regelt. (1) Die Student_innen, die

Mehr

0.20.10 Allgemeines Finanzwesen

0.20.10 Allgemeines Finanzwesen verantwortlich: nn Amt: 0.20 Amt für Finanzwesen Produkt: Seite 61 / 331 verantwortlich: nn 4 + 6 + 7 + Teilergebnisplan Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Kostenerstattungen und Kostenumlagen Erträge

Mehr

Office Day 2014 - Haushalt -

Office Day 2014 - Haushalt - Office Day 2014 - Haushalt - - Gesetzliche Grundlagen - Struktur des Unihaushalts - Rechnungskontierung - Darstellung der Finanzen in QIS-3T Gesetzliche Grundlagen Landesverfassung Rheinland-Pfalz Haushaltsplan

Mehr

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Beispiel eines Projektkonzepts, Methoden und mögliche Ergebnisse für die HIS Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten Oberhof 27/28. April

Mehr

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010 Arbeitskreise der Frühstarter Organisation des Rechnungswesens Güstrow, 17. Juni 2010 Inhalt Rechtsgrundlagen Rechnungswesen Dienstanweisungen Gliederung des Rechnungswesens Finanzbuchführung Geschäftsbuchführung

Mehr

Wer macht Was im Finanz- und Rechnungswesen, Stand: Oktober 2015

Wer macht Was im Finanz- und Rechnungswesen, Stand: Oktober 2015 Abrechnung aller Bezüge WU Alleinerzieher-, Alleinverdiener-Absetzbetrag Feuchtl/4766, Kuttner/4761, Starnawski/4020 Anlagenbuchhaltung Krakhofer/5912, Ettenauer/5001 Auskunftserteilung Personalkosten

Mehr

Organisation und Verwaltung im Fachbereich Musik

Organisation und Verwaltung im Fachbereich Musik Organisation und Verwaltung im Fachbereich Musik Hochschule für Künste Bremen > Dechanatstr. 13-15 > 28195 Bremen > www.hfk-bremen.de Liebe Studierende und Lehrkräfte, wir wollen Sie ausführlich darüber

Mehr

Hauptamt. Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung. Zuständiger Fachausschuss:

Hauptamt. Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung. Zuständiger Fachausschuss: Hauptamt Zugeordnete Teilpläne: 11101 Gemeindeorgane 11102 Dezernenten 11103 Hauptamtsaufgaben 11107 Personalvertretung Zuständiger Fachausschuss: Hauptausschuss Seite 20 Stadt Norderstedt Haushaltsplan

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, des Ausbildungsbetriebes in der

Mehr

Antrag auf Förderung der Internationalisierung von Studium und Lehre. (Anschubfinanzierung)

Antrag auf Förderung der Internationalisierung von Studium und Lehre. (Anschubfinanzierung) Antrag auf Förderung der Internationalisierung von Studium und Lehre (Anschubfinanzierung) An die/den Auslandsbeauftragte/n des Fachbereichs 1 (bitte entsprechend ankreuzen) Architektur Design Informationstechnik

Mehr

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung vom 05. Dezember 2006 Aufgrund der 7, 107 Abs. 2 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III Fachabteilung: Art: Klinikumsverwaltung - Bereich III nicht Betten führend Bereichsleiter: Dipl.-Kaufmann Albert Müller Ansprechpartner: Inka

Mehr

BETRIEBSSATZUNG FÜR DIE STADTWERKE EBERBACH

BETRIEBSSATZUNG FÜR DIE STADTWERKE EBERBACH Stadt Eberbach Rhein-Neckar-Kreis BETRIEBSSATZUNG FÜR DIE STADTWERKE EBERBACH Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) und 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes (EigBG) hat der Gemeinderat

Mehr

Haushaltsrecht der Sozialversicherung

Haushaltsrecht der Sozialversicherung Haushaltsrecht der Sozialversicherung Haushaltsaufstellung Haushaltsführung Rechnungslegung Begründet von Dr. jur. Hubert Brandts Hauptgeschäftsführer der Bergbau-Berufsgenossenschaft a. D. Dr. jur. Rüdiger

Mehr

Betriebssatzung Stadtwerke

Betriebssatzung Stadtwerke Stand: 13.12.2002 Ah³ 1 Betriebssatzung Stadtwerke Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002 folgende

Mehr

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g - 1 - Vorbemerkung Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln ist durch Erlass vom 1. September 1969 (GMBl. S. 401) als nichtrechtsfähige Bundesanstalt errichtet

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Auf der Grundlage von 4 Abs. 1 i.v.m. 91 Abs.1 Nr. 1 und 95 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen SächsGemO in der Fassung

Mehr

Ausbildungsrahmenplan

Ausbildungsrahmenplan Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zur Fachpraktikerin für Bürokommunikation / zum Fachpraktiker für Bürokommunikation Anlage zu 8 Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland

Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1. Allgemeine Bemerkungen zur Situation im Land Die bereits sehr angespannte Haushaltssituation

Mehr

B E T R I E B S S A T Z U N G

B E T R I E B S S A T Z U N G Leseexemplar mit eingearbeiteter I. u. II. Änderung B E T R I E B S S A T Z U N G des Wasserleitungszweckverbandes Langerwehe für den Eigenbetrieb Wasserwerk Langerwehe vom 13.06.2005 Aufgrund der 8 und

Mehr

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht AbaWeb-Treuhand Angebotsübersicht Inhaltsverzeichnis: 1. Fibu 1 2. Fibu 2 3. Fibu 3 4. Lohn Vorerfassung 5. Lohn Abrechnung 6. Lohn komplett 7. Finanzpaket 1 8. Finanzpaket 2 9. Finanzpaket 3 10. Preisliste

Mehr

KOMMUNIKATION. Zeitschrift des Frauenbüros der Universität Göttingen. Schwerpunkt. Interview mit Gabriele Andretta, MdL

KOMMUNIKATION. Zeitschrift des Frauenbüros der Universität Göttingen. Schwerpunkt. Interview mit Gabriele Andretta, MdL Zeitschrift des Frauenbüros der Universität Göttingen Schwerpunkt KOMMUNIKATION Interview mit Gabriele Andretta, MdL Reformprozess an der Georgia Augusta Alumni: Arbeit in Korea Stellenanforderungen im

Mehr

Die erechnung: Herausforderung und Chance für Kommunen

Die erechnung: Herausforderung und Chance für Kommunen Die erechnung: Herausforderung und Chance für Kommunen Projektbericht Pilotierung erechnung Ralf Bergmann, Bundesverwaltungsamt Seite: 1 Das BVA im Überblick rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Elektronisch, integriert, zertifiziert: Personalkosten-Controlling und Personal- Abrechnung im Public Sector

Elektronisch, integriert, zertifiziert: Personalkosten-Controlling und Personal- Abrechnung im Public Sector Online-Workshop, Lübeck, 11. Oktober 2011 Elektronisch, integriert, zertifiziert: Personalkosten-Controlling und Personal- Abrechnung im Public Sector Winfried Babinsky, Leiter Kompetenzzentrum Personalabrechnung

Mehr

Radsport-Verband Hamburg e.v.

Radsport-Verband Hamburg e.v. Radsport-Verband Hamburg e.v. Finanzordnung Ausgabe 01/2011 Finanzordnung Seite 1 Inhaltsverzeichnis Finanzordnung Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Haushaltsplan 3 3 Rücklagen 3 4 Bilanz, Gewinn und Verlustrechnung

Mehr

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht AbaWeb-Treuhand Angebotsübersicht Inhaltsverzeichnis: 1. Fibu Vorerfassung 2. Fibu komplett 3. Lohn Vorerfassung 4. Lohn Abrechnung 5. Lohn komplett 6. Finanzpaket 1 7. Finanzpaket 2 8. Preisliste 1. Fibu

Mehr

VERZEICHNIS. der Behörden und Einrichtungen im Geschäftsbereich des Finanzministeriums des Landes NRW. A. Behörden. I. Landesoberbehörden:

VERZEICHNIS. der Behörden und Einrichtungen im Geschäftsbereich des Finanzministeriums des Landes NRW. A. Behörden. I. Landesoberbehörden: 2 VERZEICHNIS der Behörden und Einrichtungen im Geschäftsbereich des Finanzministeriums des Landes NRW A. Behörden I. Landesoberbehörden: 1. Rechenzentrum der Finanzverwaltung - Kapitel 12 100-2. Landesamt

Mehr

111 02 011 Gebühren 0,2 a) 0,2 0,2 0,0 b) 0,0 c) 119 49 011 Vermischte Einnahmen 0,5 a) 0,5 0,5 0,0 b) 0,0 c)

111 02 011 Gebühren 0,2 a) 0,2 0,2 0,0 b) 0,0 c) 119 49 011 Vermischte Einnahmen 0,5 a) 0,5 0,5 0,0 b) 0,0 c) Soll a) Betrag Betrag Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 02 011 Gebühren 0,2 a) 0,2 0,2 0,0 b) Gebühren und Auslagenersätze nach dem Landesgebührengesetz und anderen gesetzlichen Vorschriften. 119 49 011

Mehr

haushalt 215 Gemeinde: Stadt Bad Schwartau 6 gruppe 1 11 111 1111 Zentrale Verwaltung Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und Service Gemeindeorgane Textliche Kurzbeschreibung Organe der Stadt Bad Schwartau:

Mehr

Implementierung von Nachhaltigkeit. und Weiterbildungsmaßnahmen

Implementierung von Nachhaltigkeit. und Weiterbildungsmaßnahmen Implementierung von Nachhaltigkeit in Hochschulen Implementierung von Nachhaltigkeit in ausgewählte Geschäftsprozesse und Weiterbildungsmaßnahmen nahmen Andreas Stascheck 19. Juni 2008 1 Implementierung

Mehr

Hamburger Badminton Verband e.v. Finanzordnung

Hamburger Badminton Verband e.v. Finanzordnung Hamburger Badminton Verband e.v. Finanzordnung Inhalt 1 Haushaltswesen... 3 2 Kassenführung... 3 3 Vizepräsident Finanzen... 3 4 Ausgabenwirtschaft... 3 5 Kassenprüfer... 4 6 Beiträge... 4 7 Medienpauschale...

Mehr

Wissenschaftliche/Studentische Hilfskräfte Teil I - W 1

Wissenschaftliche/Studentische Hilfskräfte Teil I - W 1 Wissenschaftliche/Studentische Hilfskräfte Teil I - W 1 I. Rechtsgrundlagen 1. Das Rechtsverhältnis der wissenschaftlichen und studentischen Hilfskräfte ist in 57 des Gesetzes über die Hochschulen und

Mehr

Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0303

Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0303 Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0303 Haushaltsermächtigungen: 0303 1. Fachbereichs- und Servicebereichsbeschreibung Der Fachbereich Landesbeauftragter für den Datenschutz besteht aus dem

Mehr

Satzung für das Informations- und Medienzentrum der Hochschule Heilbronn

Satzung für das Informations- und Medienzentrum der Hochschule Heilbronn Satzung für das Informations- und Medienzentrum der Hochschule Heilbronn Aufgrund von 8 Absatz 5 des Gesetzes über die Hochschulen in Baden-Württemberg (LHG) in der Fassung vom 1. Januar 2005 (GB. S. 1),

Mehr

Finanzordnung des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf e.v.

Finanzordnung des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf e.v. Finanzordnung des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf e.v. 1. Allgemeines Diese Finanzordnung regelt gemäß 13 der Satzung des DVMF die wirtschaftliche und finanzielle Führung des DVMF. Die Regelungen

Mehr

Organisation der Finanzbuchhaltung Ein praktisches Beispiel

Organisation der Finanzbuchhaltung Ein praktisches Beispiel Organisation der Finanzbuchhaltung Ein praktisches Beispiel Gertrud Gertsen Organisation der Finanzbuchhaltung Aufbauorganisation Gemeinsamkeiten - Unterschiede zur Kameralistik Mitarbeiter Belegfluss

Mehr

Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Grundlagen - Modelle - Finanzielle Förderung

Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Grundlagen - Modelle - Finanzielle Förderung Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Grundlagen - Modelle - Finanzielle Förderung Rebekka Orlowsky-Ott Faculty Retreat- Fakultät I - 23.05.2014 Begriffsklärung Integriert = ohne

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Tränkestraße 11 70597 Stuttgart für das Programm Finanz+ Version 3.0 die

Mehr

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G - 1 - LANDKREIS TUTTLINGEN Hauptsatzung des Landkreises Aufgrund der in der Fassung der Änderungssatzungen vom 20. Februar 2014, 13. Dezember 2012, 01. September

Mehr

Haushaltsverordnung Kirchengemeinden 6.1.0.1

Haushaltsverordnung Kirchengemeinden 6.1.0.1 Verordnung des Landeskirchenrates über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Schaumburg-Lippischen Landeskirche (in der Fassung vom 6. Sep. 2007) Aufgrund des 10 des Gesetzes über das Haushaltswesen

Mehr

Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG)

Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG) Vorwort 5 Herausgeber- und Autorenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Allgemeines Literaturverzeichnis 25 Verzeichnis der Änderungen des Hamburgischen Hochschulgesetzes (HmbHG) seit der Neuverkündung

Mehr

Deutsche Billard-Union e.v. Finanzordnung

Deutsche Billard-Union e.v. Finanzordnung Finanzordnung Handbuch Deutsche Billard-Union e.v. Copyright DBU e.v. Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 1 1.1 Finanzverantwortlicher... 1 1.2 Personalangelegenheiten... 1 II. HAUSHALTSPLAN...

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Stadtverwaltung Lindau (Bodensee) Jahrgang 2015 N i e d e r s c h r i f t über die 1. Sitzung des Werkausschusses der Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau vom 22. Januar 2015 ö 2: Beratungsgegenstand Dienstanweisung

Mehr

Hauptsatzung vom 05.10.2004

Hauptsatzung vom 05.10.2004 Hauptsatzung vom 05.10.2004 Die Änderungen vom 31.05.2005, 15.09.2009, 18.12.2009, 24.10.2011, 09.04.2013 und 22.07.2014 sind textlich eingearbeitet. Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Betrieblicher Ausbildungsplan Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb: Verantwortlicher Ausbilder: Auszubildender: Ausbildungsberuf:

Mehr

Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014)

Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014) Leitfaden zur Reisekostenrechnung (Stand Oktober 2014) AnsprechpartnerInnen bei Rückfragen: Kristine Lenz Sven Heidel Dezernat IV Dezernat IV (0511) 9296-2163 (0511) 9296-2191 kristine.lenz@hs-hannover.de

Mehr

Übersicht Rechnungswesen

Übersicht Rechnungswesen Übersicht Rechnungswesen Rechnungswesen extern Dokumentation steuerliche handelsrechtliche Vorschriften Finanz- Buchhaltung Dokumentation Betriebsintern betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte Steuerbilanz

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ab-data GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm ab-data Finanzwesen, Version 3.1 die

Mehr

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel)

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Berufungs- und Anstellungsreglement der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Riehen,. April 0 STH Basel Statut /6 Inhaltsverzeichnis. Geltungsbereich und allgemeine Grundsätze....

Mehr

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT)

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Konsolidierte Fassung Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Auf Grund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes i. d. F. vom 08.01.1992 (GBl.

Mehr

KARTHAGO 2000 & JUDIKAT

KARTHAGO 2000 & JUDIKAT Seminar-Programm Jeden Tag fallen umfangreiche Aufgaben für Sie als Verwalter an, die von unserer Software KARTHAGO 2000 unterstützt werden. Nutzen Sie unsere Software-Seminare und werden Sie zum Profi!

Mehr

Haushaltssatzung. des Landkreises Ostprignitz-Ruppin für das Haushaltsjahr 2005

Haushaltssatzung. des Landkreises Ostprignitz-Ruppin für das Haushaltsjahr 2005 Haushaltssatzung des Landkreises Ostprignitz-Ruppin für das Haushaltsjahr 5 Aufgrund des 76 ff. GO wird nach Beschluss des Kreistages vom 4..5 folgende Haushaltssatzung erlassen: Der Haushaltsplan für

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung)

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) Aufgrund von 3, 15, 34, 42 Abs. 2 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg (LKrO), 3 Abs. 2 Eigenbetriebsgesetz i.v.m. 3 LKrO und 19 GemO hat der Kreistag des Hohenlohekreises am 16.07.2001 folgende

Mehr

Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v.

Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v. Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v. Die Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung regelt die Beitrags und Wirtschaftsführung des LTV M-V. 1. Haushaltsplan

Mehr

Haushaltswesen - Grundlagen (Teil A) und Mittelüberwachung mit FSV-GX (Teil C) und Grundlagen Kosten- und Leistungsrechnung (Teil B)

Haushaltswesen - Grundlagen (Teil A) und Mittelüberwachung mit FSV-GX (Teil C) und Grundlagen Kosten- und Leistungsrechnung (Teil B) Modulreihe: Haushalt und Beschaffung - Seminar I Thema der Veranstaltung: Haushaltswesen - Grundlagen (Teil A) und Mittelüberwachung mit FSV-GX (Teil C) und Grundlagen Kosten- und Leistungsrechnung (Teil

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Projektförderung im Seniorenbereich durch das Land Mecklenburg-Vorpommern

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Projektförderung im Seniorenbereich durch das Land Mecklenburg-Vorpommern Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Projektförderung im Seniorenbereich durch das Land Mecklenburg-Vorpommern Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Soziales und Gesundheit Vom 24. Oktober

Mehr

Bürgerforum. Dezernat I Fachbereich 11 - Zentrale Dienste Übersicht Personalhaushalt

Bürgerforum. Dezernat I Fachbereich 11 - Zentrale Dienste Übersicht Personalhaushalt Bürgerforum Dezernat I Fachbereich 11 - Zentrale Dienste Übersicht Personalhaushalt Die Verwaltung im Überblick ohne Stabstellen 2 Zentrale Dienste 3 Zentrale Dienste 4 Zentrale Dienste 5 Fachbereich Zentrale

Mehr

Mieterwechsel. Neuvermietung Ausschreibung + online oder Papier Durchführung Durchführung von Wohnungsbesichtigungen mit

Mieterwechsel. Neuvermietung Ausschreibung + online oder Papier Durchführung Durchführung von Wohnungsbesichtigungen mit Abwicklung beendeter Mietverhältnisse Wohnungsübergabe mit Protokollierung Entscheidung über Rückgabe der Mietsicherheit ggf. Geltendmachung Vermieterpfandrechte Rückzahlung der Mietsicherheit Zwischen-/

Mehr

Kirchengesetz über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen 1

Kirchengesetz über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen 1 Haushaltsgesetz HhG 600 A Kirchengesetz über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen 1 Vom 22. Mai 1984 KABl.1984, S. 53, zuletzt geändert durch

Mehr

1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 Studentische Selbstverwaltung 556.175 576.426 Siehe 1) 1.1.2 Semesterticket *

1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 Studentische Selbstverwaltung 556.175 576.426 Siehe 1) 1.1.2 Semesterticket * Haushalt der Studierendenschaft der TU Darmstadt für das Haushaltsjahr 2014 Verwaltungshaushalt politisch Nachtrag 2013 2014 1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 Studentische Selbstverwaltung 556.175 576.426

Mehr

Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik

Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik Stand 09.03.2007 I - C 004 we Haushaltsordnung des Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik gemäß der Satzung vom 2.1.2006 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze 1 Anwendungsbereich 2 Allgemeine

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

Geschäftsordnung der Stadtwerke Böblingen 801.12

Geschäftsordnung der Stadtwerke Böblingen 801.12 vom 30. Januar 1968 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich... 2 2 Werkleitung... 2 3 Gemeinsamer Geschäftskreis der Werkleitung... 3 4 Übertragung von Entscheidungsbefugnissen... 3 5 Geschäftskreis

Mehr

Personalarbeit im Umbruch von der Personalverwaltung zum prozessorientierten Personalmanagement

Personalarbeit im Umbruch von der Personalverwaltung zum prozessorientierten Personalmanagement Kerstin Magnussen, Leiterin Personalservice Amt für Zentrale Dienste Personalservice Kreis Nordfriesland Personalarbeit im Umbruch von der Personalverwaltung zum prozessorientierten Personalmanagement

Mehr

Geschäftsverteilungsplan Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Geschäftsverteilungsplan Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Stand: 15.01.2016 Geschäftsverteilungsplan Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Holstenstraße 98, 24103 Kiel Postfach 71 16, 24171 Kiel Telefon: 0431 988-1200, Telefax: 0431 988-1223

Mehr