Es gibt jedoch Fälle, in denen dieses Selbstbestimmungsrecht an Grenzen stößt.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Es gibt jedoch Fälle, in denen dieses Selbstbestimmungsrecht an Grenzen stößt."

Transkript

1 Das wichtigste Patientenrecht in Österreich ist das Selbstbestimmungsrecht eines jeden Patienten. Jeder Patient hat das Recht für sich selbst zu bestimmen, ob seine Erkrankung medizinisch behandelt werden soll oder nicht. Daher ist auch die Einwilligung des Patienten für eine medizinische Behandlung notwendig Es gibt jedoch Fälle, in denen dieses Selbstbestimmungsrecht an Grenzen stößt. Beispiel 1: Die bis dahin sehr rüstige 80 Jahre alte Frau Mayer wird auf Grund von Kreislaufbeschwerden ins LKH Feldkirch eingeliefert. Sie steht unter Beobachtung. Im Krankenhaus erleidet sie einen Schlaganfall und wird bewusstlos. Die Bewusstlosigkeit kann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr rückgängig gemacht werden und bringt eine vermutlich nicht mehr zu bessernde schwere Schädigung des Gehirnes mit sich. Nur die sofortige Einleitung intensivmedizinischer Maßnahmen kann das Leben der Frau Mayer verlängern, jedenfalls den Sterbeprozess erheblich verzögern. Beispiel 2: Der 40 Jahre alte 3 fache Familienvater Herr Huber wird als Radfahrer in einen Verkehrsunfall verwickelt und hiebei schwerst verletzt. Er erleidet einen hohen Querschnitt, dies verbunden mit einem dauernden Ausfall der gesamten Herzund Lungenfunktion. Herr Huber kann nur dann überleben, wenn er umgehend an eine Beatmungsmaschine angeschlossen wird.

2 Beispiel 3: Der 90 Jahre alte Herr Müller leidet seit längerem an schwerer Demenz. Sein Gesundheitszustand hat sich zunehmend verschlechtert. Er befindet sich im Endstadium einer Demenz. Mit einer nachhaltigen Verbesserung des Gesundheitszustandes ist nicht mehr zu rechnen. Er weigert sich Nahrung zu sich zu nehmen; dies obwohl ihm von Seiten seiner Tochter, die sich liebevoll um ihn kümmert, gerade jene Nahrung angeboten wird, die er zeitlebens besonders gern mochte. Wenn Herrn Müller keine Magensonde angelegt wird, wird Herr Müller verhungern. Die Tochter ist für die Sonde, der Sohn dagegen. Was ist zu tun? Welche Entscheidung haben die Ärzte zu treffen? Diesen drei Beispielen gemeinsam ist, dass die kranke bzw. verunfallte Person nicht mehr in der Lage ist, von ihrem Selbstbestimmungsrecht Gebrauch zu machen. Weder Frau Mayer, noch Herr Huber noch Herr Müller sind in der Lage rechtswirksam eine Einwilligung in die Vornahme der notwendigen medizinischen Behandlung zu erteilen oder diese abzulehnen. Auch für die behandelnden Ärzte ist es nicht einfach, die richtige Entscheidung zu fällen. In der Praxis werden sich die behandelnden Mediziner bereits aus Haftungsgründen im Zweifel in Fällen wie diesen wohl eher für den Einsatz der lebensverlängernden Maßnahmen entscheiden. 2

3 Das Patientenverfügungsgesetz, welches am in Kraft getreten ist, gibt dem Einzelnen ein rechtliches Instrument in die Hand, um für derartige Fallkonstellationen zumindest in juristischer Hinsicht eine gewisse Vorsorge treffen zu können. Diese rechtliche Instrument ist die Patientenverfügung. Zitat : 2 Abs 1: Einfach ausgedrückt stellt eine Patientenverfügung eine Erklärung, dar mit der ein Patient bereits jetzt bestimmte zukünftige möglicherweise in Betracht kommende medizinische Behandlungen ablehnt. Dies ist die wichtigste Aufgabe der Patientenverfügung. Daneben können in einer Patientenverfügung auch weitere Themen behandelt werden, so können etwa bestimmte Behandlungen, etwa eine bestimmte Art der Schmerzlinderung gewünscht werden, eine bestimmte Person kann als Vertrauensperson bestimmt werden, es kann aber auch geregelt werden, dass bestimmten Personen über den Gesundheitszustand keine Auskunft erteilt werden darf, oder sogar auch, dass bestimmte Personen keinen Zutritt zum Krankenzimmer erhalten sollen. Die Patientenverfügung wird im Übrigen erst dann wirksam, wenn der Patient eben nicht mehr einsichts- und urteilsfähig ist. Solange der Patient in der Lage ist, einen Willen zu bilden und diesen zu äußern, ist selbstverständlich noch nicht die Patientenverfügung zu beachten, sondern die tatsächlichen Erklärungen des Patienten. 3

4 Das Patientenverfügungsgesetz unterscheidet zwischen einer verbindlichen und einer beachtlichen Patientenverfügung. Einige Bestimmungen müssen sowohl bei der verbindlichen als auch bei der beachtlichen Patientenverfügung eingehalten werden, damit die Patientenverfügung wirksam werden kann. - Grundlegende Voraussetzung jeder Patientenverfügung ist, dass diese nur von einer Person errichtet werden kann, die zum Zeitpunkt der Errichtung einsichts- und urteilsfähig ist. Derjenige, der eine Patientenverfügung errichtet, muss daher im Zeitpunkt der Errichtung verstehen können, welche Konsequenzen seine Entscheidung, gewisse medizinische Maßnahmen im Voraus zu untersagen, mit sich bringen kann. Es muss daher diese Einsichts- und Urteilsfähigkeit im Zeitpunkt der Errichtung vorhanden sein. Demgegenüber ist es etwa gleichgültig, ob die errichtende Person bereits im Zeitpunkt der Errichtung erkrankt ist sich bester Gesundheit erfreut. - Beiden Arten ist weiter gemeinsam, dass sie nur höchstpersönlich errichtet werden können. Die Patientenverfügung muss daher vom Patienten selbst unterschrieben werden. Selbst Personen, für die ein Sachwalter bestellt worden ist, können eine Patientenverfügung errichten. Voraussetzung ist lediglich, dass das Tätigkeitsgebiet des Sachwalters sich nicht auf medizinische Maßnahmen bezieht. Die verbindliche Patientenverfügung ist als eine Art verlängerter Arm des Patienten anzusehen. Die verbindliche Patientenverfügung wirkt so, als hätte der Patient unmittelbar vor dem geplanten Eingriff nach erfolgter Aufklärung seine Einwilligung verweigert. 4

5 Die verbindliche Patientenverfügung wirkt also als eine Art Kommunikationsbrücke. Der nicht mehr einsichts- und urteilsfähige Mensch teilt in dieser dem Arzt mit, an welcher Grenze die medizinische Einflussnahme zu enden hat. Die in der verbindlichen Patientenverfügung abgelehnte Behandlungsmaßnahme wird daher am Patienten nicht vorgenommen werden. Die Ärzte haben sich an den Inhalt dieser Verfügung zu halten und diesen Inhalt nicht zu hinterfragen. Sie haben keinen Auslegungsspielraum. Die in der verbindlichen Patientenverfügung abgelehnten Behandlungsmaßnahmen dürfen und werden nicht durchgeführt werden, selbst wenn dies den Tod des Patienten zur Folge hat. Aus diesem Grunde bestehen für die Errichtung einer verbindlichen Patientenverfügung weitere strenge Formvorschriften. Wird auch nur eine dieser Formvorschriften nicht eingehalten, ist die verfasste Patientenverfügung nicht verbindlich. Ich möchte die wichtigsten dieser Formerfordernisse kurz erwähnen: - In der verbindlichen Patientenverfügung müssen genau und eindeutig beschriebene medizinische Maßnahmen ausgeschlossen werden. Die häufigsten abgelehnten medizinischen Maßnahmen sind: - bestimmte, eindeutig definierte medikamentöse Therapien - künstliche Beatmung - intravenöse Ernährung oder Ernährung durch Sonden - oder etwa Reanimationsmaßnahmen - Dialysebehandlungen 5

6 - Des weiteren muss der Errichtung einer verbindlichen Patientenverfügung ein ausführliches ärztliches Aufklärungsgespräch vorausgegangen sein. - Die verbindliche Patientenverfügung muss schriftlich unter Angabe des Datums vor einem Rechtsanwalt oder Notar oder einem rechtskundigen Mitarbeiter der Patientenanwaltschaft errichtet werden. - Auch muss die verbindliche Patientenverfügung nach fünf Jahren erneuert werden. Die verbindliche Patientenverfügung hat daher für fünf Jahre Geltung. Es wäre auch zulässig, von vornherein die Dauer der Patientenverfügung auf einen kürzeren Zeitraum zu beschränken. Die Bestimmung einer längeren Geltungsdauer ist jedoch unzulässig. Will der Patient auch nach diesen fünf Jahren noch an der errichteten verbindlichen Patientenverfügung festhalten, kann diese beliebig oft verlängert werden. Nur wenn sämtliche Formerfordernisse erfüllt sind, liegt eine verbindliche Patientenverfügung vor. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Errichtung einer verbindlichen Patientenverfügung die sicherste Variante dafür ist, dass der tatsächliche Wille des Patienten verbindlich beachtet werden wird. Neben dieser verbindlichen Patientenverfügung gibt es auch die beachtliche Patientenverfügung. 6

7 Es ist möglich, von vornherein lediglich eine beachtliche Patientenverfügung zu errichten. Aber auch dann, wenn man eine verbindliche Patientenverfügung an und für sich errichten wollte, jedoch Formfehler begangen hat, wird diese an und für sich als verbindlich gewollte Patientenverfügung als beachtliche Patientenverfügung angesehen. Der wesentliche Unterschied zwischen der verbindlichen und der beachtlichen Patientenverfügung besteht darin, dass die beachtliche Patientenverfügung dem Arzt einen gewissen Auslegungsspielraum lässt. Der Arzt muss sich nicht unbedingt an die vom Patienten schriftlich formulierte Ablehnung einer Behandlung halten, wenn er konkrete und nachvollziehbare Anhaltspunkte dafür hat, dass der Patient in der aktuellen Situation etwas anderes gewollt hätte, als in der Patientenverfügung schriftlich ausgeführt ist. Da der Arzt sohin nicht 100 %ig an die Erklärung des Patienten gebunden ist, bestehen bei der beachtlichen Patientenverfügung auch nicht dieselben strengen Formvorschriften wie bei der verbindlichen Patientenverfügung. Es bedarf etwa keines ärztlichen Aufklärungsgespräches, die Patientenverfügung muss nicht vor einem Anwalt oder Notar oder einem rechtskundigen Mitarbeiter der Patientenanwaltschaft errichtet werden. Was ist zu tun, wenn man die Errichtung einer Patientenverfügung bereut und im Falle einer tatsächlichen Erkrankung die Vornahme bestimmter medizinischer Maßnahmen doch wünscht? 7

8 Der Gesetzgeber hat an diese Möglichkeit gedacht und festgehalten, dass jede bereits errichtete Patientenverfügung jederzeit widerrufen werden kann. Es gibt für den Widerruf keinerlei Formvorschriften. Der Widerruf kann mündlich oder schriftlich erfolgen. Es bedarf keines Aufklärungsgespräches. Der Gesetzgeber geht so weit, dass es für die Wirksamkeit eines Widerrufes auch nicht notwendig ist, dass die widerrufende Person noch einsichts- und urteilsfähig sein muss. Auch geschäftsunfähigen Personen und Personen, denen die Einsichts- oder Urteilsfähigkeit abhanden gekommen ist, sollen die Möglichkeit haben, durch den Widerruf einer Patientenverfügung an ihrem Leben festzuhalten. Es könnte auch der Fall eintreten, dass die Medizin aufgrund eines Forschungsdurchbruches eine Krankheit in den Griff bekommen konnte, die im Zeitpunkt der Errichtung der Patientenverfügung noch als unheilbar galt. Der Patient ging daher im Zeitpunkt der Errichtung der verbindlichen Patientenverfügung von einer falschen Annahme aus. Ist der Wille des Patienten dann trotzdem umzusetzen? Nein siehe 10! Es nützt letztlich die beste Patientenverfügung nichts, wenn sie dem Arzt nicht bekannt ist. Wichtig ist daher, dass eine Patientenverfügung dem behandelnden Arzt bzw. der Krankenanstalt übergeben wird. Dort wird sie zur Krankengeschichte aufgenommen, sodass in Folge jeder behandelnde Arzt auch Kenntnis vom Vorhandensein der Patientenverfügung hat. 8

9 Es gibt auch sogenannte Hinweiskarten, das sind Karten, in denen eben darauf hingewiesen wird, dass eine Person eine Patientenverfügung errichtet hat. Trägt ein Patient eine derartige Hinweiskarte bei sich, so sollte auf dieser unbedingte eine Vertrauensperson angeführt sein, die im Notfall von den behandelnden Ärzten bzw. der Krankenanstalt zu kontaktieren ist. Die Krankenanstalt hat in einem derartigen Fall umgehend Kontakt mit dieser Vertrauensperson aufzunehmen. Wurde die Patientenverfügung vor einem Notar oder Rechtsanwalt errichtet, so wird dies in einem Register eingetragen, auf das der Großteil der Krankenanstalten Zugriff hat. Die Krankenanstalten können daher bei Patientenverfügungen, die vor Rechtsanwälten oder Noaren errichtet wurden, auch auf diese Weise Kenntnis von der Patientenverfügung erlangen. Das Leben jedes Menschen wird durch die österreichische Rechtsordnung besonders geschützt und gilt als das höchste Rechtsgut. Durch das Patientenverfügungsgesetz wurde etwa im Gegensatz zu Holland die direkte aktive Sterbehilfe nicht legalisiert. Die direkte aktive Sterbehilfe ist strafrechtlich nach wie vor verboten und kann weder in einer Patientenverfügung noch in einer Vorsorgevollmacht geregelt werden. Unter direkter aktiver Sterbehilfe verstehen die Juristen die Tatbestände Mord, Tötung auf Verlangen und Mitwirkung am Selbstmord. In all diesen Fällen wird eine aktive Handlung gesetzt. Demgegenüber erlaubt ist die sogenannten indirekte aktive Sterbehilfe sowie die passive Sterbehilfe. 9

10 Unter indirekter aktiver Sterbehilfe versteht man etwa die Verabreichung von Schmerzmitteln, die jedenfalls eine Lebensverkürzung bewirken; diese ist dann zulässig, wenn diese Maßnahme zur Linderung der Leiden des Patienten medizinisch indiziert ist und nach den Regeln der medizinischen Wissenschaft durchgeführt wird. Im Falle der passiven Sterbehilfe wird eine medizinische Maßnahme unterlassen. Dies ist dann der Fall, wenn eine Behandlung nicht begonnen oder eine bereits begonnene Behandlung wieder abgebrochen wird. Die Konsequenzen einer verbindlichen Patientenverfügung gehen daher soweit, dass etwa dann, wenn ein Patient behandelt wird und nach Beginn der Behandlung eine Patientenverfügung auftaucht, in der ausdrücklich angeordnet wird, dass der Patient an keine Herz-Lungen-Maschine angehängt werden möchte, diese Maschine ausgeschaltet werden muss, auch wenn dies den unmittelbaren Tod des Patienten zur Folge hat. Gerade dieses Beispiel zeigt, dass das Verfassen einer Patientenverfügung wohl zu den schwierigsten Aufgaben zählt, denen sich ein Mensch im Laufe seines Lebens stellen kann. Eine Patientenverfügung kann vor Missachtung des eigenen Willens schützen. Eine Patientenverfügung sollte aber nicht übereilt erstellt werden. 10

11 Voraussetzung für das Errichten einer Patientenverfügung sollte jedoch eine intensive, ernsthafte Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben, den eigenen Wertvorstellungen und dem eigenen Sterben sein. Dann kann sie eine wichtige Brücke in der Verständigung zwischen dem Patient und den ihn behandelnden Ärzten darstellen. Sie kann dann aber auch für die Familie des Patienten ein wichtiger Hinweis auf die Sichtweise des Patienten sein und den Familienangehörigen auch helfen, den Willen des Verfassers zu verstehen und nachzuvollziehen. Vielleicht kann die Patientenverfügung nahen Angehörige dann auch bei der für jeden Menschen schwierigsten Lebensaufgabe helfen, nämlich zu lernen, den nahestehenden, lieben, sterbenden Menschen besser loslassen zu können. 11

Patientenverfügungen

Patientenverfügungen R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i L i k a r, P e s t a l o z z i s t r a ß e 1 / I I, A - 8 0 1 0 G r a z T e l. + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3 F a x + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3-1 3 o f f i c e

Mehr

Neues Gesetz zur Patientenverfügung

Neues Gesetz zur Patientenverfügung Neues Gesetz zur Patientenverfügung Der Nationalrat hat ein Patientenverfügungsgesetz beschlossen, welches am 1.6.2006 in Kraft getreten ist. Das Patientenverfügungsgesetz richtet sich sowohl an jene Ärzte,

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Vorsorge: Heute schon an morgen Denken!

Vorsorge: Heute schon an morgen Denken! Vorsorge: Heute schon an morgen Denken! Referat im Rahmen der Mitgliederversammlung Haus & Grund Vortrag von Rechtsanwalt und Notar Martin Mücke Gliederung 1. Warum Vorsorge? Warum so früh wie möglich?

Mehr

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung Patientenverfügung Erarbeitet vom Klinischen Ethikkomitee im Klinikum Herford. Im Komitee sind sowohl Ärzte als auch Mitarbeitende der Pflegedienste, Theologen und ein Jurist vertreten. Der Text entspricht

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin

Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin Prof. Dr. med. Dr. jur. Hans-Jürgen Kaatsch Institut für Rechtsmedizin UKSH I. Recht und Ethik Das Recht garantiert immer ein ethisches Minimum Darüber

Mehr

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis Generalvollmacht Vertretungsmacht in jeglicher Hinsicht betreffend sämtlicher Vermögenswerte Problem: Vertrauensmissbrauch, eigene Interessen Vorteil: Aufgaben mehrerer Verfügungen sind erfüllt Vorsicht:

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Patientenverfügungen bei Demenz

Empfehlungen zum Umgang mit Patientenverfügungen bei Demenz Empfehlungen zum Umgang mit Patientenverfügungen bei Demenz Um das Selbstbestimmungsrecht zu stärken, hat der Deutsche Bundestag im Jahre 2009 die Wirksamkeit und Reichweite von Patientenverfügungen erstmals

Mehr

Kurzinformation zu Patientenverfügung

Kurzinformation zu Patientenverfügung Kurzinformation zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Entwicklung der Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur Besonders Familien, nicht zuletzt aber

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Arbeitsbehelf. Patientenverfügung. 3 Formulierungshilfen 3 Anleitungen 3 Kontrollfragen 3 Merkblätter

Arbeitsbehelf. Patientenverfügung. 3 Formulierungshilfen 3 Anleitungen 3 Kontrollfragen 3 Merkblätter Arbeitsbehelf Patientenverfügung 3 Formulierungshilfen 3 Anleitungen 3 Kontrollfragen 3 Merkblätter Die Arbeitsblätter zum Errichten und Durchführen einer Patientenverfügung wurden im Dezember 2001 von

Mehr

Betreuung & Vorsorgevollmacht Patientenverfügung

Betreuung & Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuung & Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Vortrag von Notar Dr. jur. Christian Winkler, LL.M. (London) (Neu-Ulm) Augsburger Strasse 10, 89231 Neu-Ulm ; Inhaltsübersicht Betreuung: - Was ist Betreuung?

Mehr

VORTRAG Dr. Isabella Eberl Testament, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung

VORTRAG Dr. Isabella Eberl Testament, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung VORTRAG Dr. Isabella Eberl Testament, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung Finanzielle Vorsorge für das Alter Ihre Bank hilft Ihnen, wirtschaftlich und finanziell für Ihr Alter vorzusorgen. Ihre Bank

Mehr

M e r k b l a t t und M u s t e r einer "Generalvollmacht mit Vorsorgevollmacht sowie Patienten- und Betreuungsverfügung"

M e r k b l a t t und M u s t e r einer Generalvollmacht mit Vorsorgevollmacht sowie Patienten- und Betreuungsverfügung Notare Dr. Hans Friedel Ott und Dr. Martin Dörnhöfer Roßbrunnstraße 9, 97421 Schweinfurt Tel.: 09721 7166 0 FAX: 09721 7166 20 e-mail: info@notare-ott-doernhoefer.de M e r k b l a t t und M u s t e r einer

Mehr

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel. Vollmacht Hiermit bevollmächtige Ich (Vollmachtgeber): Anschrift/Tel.: nachfolgend genannte Person/en (Vollmachtnehmer): Anschrift/Tel.: Anschrift/Tel.: mich in nachfolgend genannten Angelegenheiten zu

Mehr

Vorsorgevollmacht. ein unterschätztes Instrument?

Vorsorgevollmacht. ein unterschätztes Instrument? Vorsorgevollmacht ein unterschätztes Instrument? Dr. Maria Kletečka -Pulker MMag. Katharina Leitner Keine Behandlung ohne Einwilligung Für jede rechtmäßige medizinische Heilbehandlung gibt es zwei Voraussetzungen:

Mehr

60 Plus Aktuell Informationen für Menschen in den besten Jahren Ausgabe Februar 2008

60 Plus Aktuell Informationen für Menschen in den besten Jahren Ausgabe Februar 2008 60 Plus Aktuell Informationen für Menschen in den besten Jahren Ausgabe Februar 2008 Patientenverfügung selbst entscheiden bei Krankheit und Pflege Seit 1. Juni 2006 gilt das Bundesgesetz zur Regelung

Mehr

Patientenverfügung. NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft www.patientenanwalt.com

Patientenverfügung. NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft www.patientenanwalt.com Patientenverfügung g Salus aegroti suprema lex! Voluntas aegroti suprema lex! Die Legitimation ärztlichen Handelns kommt nur vom Patienten und nicht von der Krankheit. Einige i klargestellte ll Punkte

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Das neue Patientenverfügungs-Gesetz

Das neue Patientenverfügungs-Gesetz Univ.-Prof. Dr. Michael Memmer, Wien: Das neue Patientenverfügungs-Gesetz Dieser Beitrag beruht auf einem in der Generalversammlung der Österreichischen Wachkoma-Gesellschaft am 29. März 2006 gehaltenen

Mehr

Therapiezieländerung und Sterbehilfe

Therapiezieländerung und Sterbehilfe Fortbildung für Ärzte Therapiezieländerung und Sterbehilfe Schwäbisch Gmünd, den 17. Juni 2009 Rechtsanwalt Dr. Hinner Schütze www.bongen.de Rechtsnormen Grundgesetz Zivilrecht: BGB / FGG: Schadensersatz

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Ablauf Einleitung Erbfolgeregelung (ges. Erbfolge / Testament / Erbvertrag) Problemkreis

Mehr

Patientenverfügung. Steuerkanzlei Burgund-Schürmann & Pandur. 4. Juni 2014. Bochum. Ulrich Kampa

Patientenverfügung. Steuerkanzlei Burgund-Schürmann & Pandur. 4. Juni 2014. Bochum. Ulrich Kampa Patientenverfügung Steuerkanzlei Burgund-Schürmann & Pandur 4. Juni 2014 Bochum Ulrich Kampa Evangelisches Krankenhaus Hattingen Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Akademisches Lehrkrankenhaus der

Mehr

Vorblatt Problem Ziel des Vorhabens Inhalt Alternative Finanzielle Auswirkungen Auswirkungen auf die Beschäftigung und den Wirtschaftsstandort

Vorblatt Problem Ziel des Vorhabens Inhalt Alternative Finanzielle Auswirkungen Auswirkungen auf die Beschäftigung und den Wirtschaftsstandort Problem Vorblatt In der medizinischen und rechtlichen Praxis werden häufig Patientenverfügungen errichtet. Obwohl das Recht des Patienten, seinen Willen zu bestimmten Behandlungen vorweg zu deklarieren,

Mehr

WEIMER I BORK. Rechtsanwälte Fachanwälte

WEIMER I BORK. Rechtsanwälte Fachanwälte WEIMER I BORK Rechtsanwälte Fachanwälte 1 Die Patientenverfügung Selbstbestimmung oder Zwangsfürsorge am Lebensende? Dr. Tobias Weimer, M.A. Sterbehilfe? Behandlungsabbruch?! Patientenwünsche Ärzte, Pflege

Mehr

Grundsätze für die Begleitung von Sterbenden

Grundsätze für die Begleitung von Sterbenden diakonisch-ethische Positionen Grundsätze für die Begleitung von Sterbenden in den Krankenhäusern der Stiftung kreuznacher diakonie [ 1 ] Grundsätze für die Begleitung von Sterbenden in den Krankenhäusern

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Das Problem einer möglichen Pflegebedürftigkeit stellt sich für jeden für uns. Mit zunehmendem Alter lassen die körperlichen und geistigen Fähigkeiten

Mehr

Hinweise zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung

Hinweise zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung Hinweise zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung Vorbemerkungen Jeder denkt in Zeiten, in denen er gesund ist, ungern an Themen wie Krankheit und Tod. Da jedoch die gesetzlichen Lösungen im Betreuungs-

Mehr

Für den Fall, dass ich. geborene: geb. am: in: zurzeit wohnhaft:

Für den Fall, dass ich. geborene: geb. am: in: zurzeit wohnhaft: Patientenverfügung Für den Fall, dass ich geborene: geb. am: in: zurzeit wohnhaft: meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: 1) Situation für die diese Verfügung

Mehr

Vorsorge treffen durch Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung

Vorsorge treffen durch Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung August IB 163A08 2010 Vorsorge treffen durch Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung Menschen mit Demenz sind ab einem gewissen Zeitpunkt der Erkrankung nicht mehr in der Lage, selber angemessene Entscheidungen

Mehr

Fakten zur Patientenverfügung

Fakten zur Patientenverfügung Aktuelle forsa-umfrage Oktober 2003 Vorsorge auf dem Prüfstand Fakten zur Patientenverfügung 1. Knapp die Hälfte der Bundesbürger (47 %) weiß nach eigenen Angaben nicht, was eine Patientenverfügung ist.

Mehr

Abschlussarbeit. ÖÄK Diplomlehrgang Geriatrie. Prof. Dr. Franz Böhmer Prim. Univ. Prof. Dr. Monika Lechleitner. Wissenschaftliche Leitung:

Abschlussarbeit. ÖÄK Diplomlehrgang Geriatrie. Prof. Dr. Franz Böhmer Prim. Univ. Prof. Dr. Monika Lechleitner. Wissenschaftliche Leitung: Abschlussarbeit ÖÄK Diplomlehrgang Geriatrie Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Franz Böhmer Prim. Univ. Prof. Dr. Monika Lechleitner Rückfragen: österreichische akademie der ärzte Weihburggasse 2/5

Mehr

Patienten helfen. Das neue Patientenverfügungs-Gesetz in Österreich

Patienten helfen. Das neue Patientenverfügungs-Gesetz in Österreich Das neue Patientenverfügungs-Gesetz in Österreich Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt November 2006 Am 1. Juni 2006 ist ein neues Bundesgesetz in Kraft getreten (Patientenverfügungs-Gesetz

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Schweizer wollen Sterbehilfe durch den Arzt Klare Mehrheit möchte Sterbehilfe laut Studie liberalisieren aber Sterbetourismus verbieten

Schweizer wollen Sterbehilfe durch den Arzt Klare Mehrheit möchte Sterbehilfe laut Studie liberalisieren aber Sterbetourismus verbieten News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 03.09.10 Sterbehilfe Schweizer wollen Sterbehilfe durch den Arzt Klare Mehrheit möchte Sterbehilfe laut Studie liberalisieren aber Sterbetourismus verbieten

Mehr

Einladung. Fachtagung. Patientenverfügungs-Gesetz

Einladung. Fachtagung. Patientenverfügungs-Gesetz Einladung zur Fachtagung Patientenverfügungs-Gesetz und Sachwalterrechts-Änderungsgesetz 2006 Mit 1. Juni 2006 ist das Patientenverfügungs-Gesetz in Kraft getreten. Das Gesetz regelt die Voraussetzungen

Mehr

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn St. Veiter Straße e 47, 9020 Klagenfurt Tel: 0463/57230 E-mail: patientenanwalt@ktn.gv.at www.patientenanwalt-kaernten.at Patientenautonomie Vom Salus

Mehr

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4 Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Copyright 2016 Dr. Friedrich Lorenz 1 Zur Person Rechtsanwalt Büro in 2500 Baden Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf

Mehr

Patientenverfügung. von Anna Mustermann geboren am 01.01.1900. Freiburger Patientenverfügung. - Praxisstempel -

Patientenverfügung. von Anna Mustermann geboren am 01.01.1900. Freiburger Patientenverfügung. - Praxisstempel - Patientenverfügung von Anna Mustermann geboren am 01.01.1900 Freiburger Patientenverfügung - Praxisstempel - Patientenverfügung Ich, Anna Mustermann, geboren am 01.01.1900, wohnhaft in Musterstr. 1, 10000

Mehr

Sterbehilfe und Testament

Sterbehilfe und Testament Unterrichtseinheit: Die Sterbehilfe und die rechtlichen Regelungen zum Testament 1. Sterben und Tod aus der Sicht verschiedener Weltreligionen 2. Euthanasie - Auffassungen in der Geschichte und Gegenwart

Mehr

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Klinikum Bielefeld Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Klinikum Bielefeld Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Klinikum Bielefeld Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld WOLFGANG PUTZ & BEATE STELDINGER RECHTSANWÄLTE MEDIZINRECHTLICHE SOZIETÄT Quagliostraße 7 81543 München Telefon:

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB)

Strafgesetzbuch (StGB) Zurück zum Index StGB Strafgesetzbuch (StGB) Besonderer Teil Erster Abschnitt Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben 75 Mord 76 Totschlag 77 Tötung auf Verlangen 78 Mitwirkung am Selbstmord 79 Tötung

Mehr

Vortrag Thema: A. Vorsorgevollmacht. B. Patientenverfügung. C.Betreuungsverfügung

Vortrag Thema: A. Vorsorgevollmacht. B. Patientenverfügung. C.Betreuungsverfügung Vortrag Thema: A. Vorsorgevollmacht B. Patientenverfügung C.Betreuungsverfügung A. Vorbemerkung Thema des heutigen Nachmittags: Was passiert, wenn ich eines Tages nicht mehr in der Lage bin (z. B. aufgrund

Mehr

RATGEBER. Patientenverfügung. 3 Fragen und Antworten 3 Eine Patientenverfügung. richtig erstellen. 3 Wirksamkeit und. Gültigkeit. 3 Wichtige Adressen

RATGEBER. Patientenverfügung. 3 Fragen und Antworten 3 Eine Patientenverfügung. richtig erstellen. 3 Wirksamkeit und. Gültigkeit. 3 Wichtige Adressen RATGEBER Patientenverfügung 3 Fragen und Antworten 3 Eine Patientenverfügung richtig erstellen 3 Wirksamkeit und Gültigkeit 3 Wichtige Adressen 3 Dieser Ratgeber erklärt, was eine Patientenverfügung ist,

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Informationen zur Patientenverfügung

Informationen zur Patientenverfügung Wer zu spät vorsorgt, den bestraft das Leben Informationen zur Patientenverfügung Michael Rux Mai 2011 1 Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Da du jünger warst, gürtetest du dich selbst und wandeltest, wohin

Mehr

A D V O C A - I N F O

A D V O C A - I N F O A D V O C A - I N F O I / 2015 Inhalt: Bundesarbeitsgericht erlaubt sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen älterer Arbeitnehmern für die Dauer von insgesamt fünf Jahren Die Patientenverfügung Ist

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

Aufklärung über die Behandlung

Aufklärung über die Behandlung sollte Sie bei geplanten Operationen schon am Tag der Terminvereinbarung aufklären, mindestens aber einen Tag vorher. Sie müssen voll einsichts- und einwilligungsfähig sein. Erfolgt die Aufklärung erst

Mehr

Landratsamt Ortenaukreis

Landratsamt Ortenaukreis Landratsamt Ortenaukreis - Betreuungsbehörde - VORSORGEVOLLMACHT BETREUUNGSVERFÜGUNG Informationen und Vordrucke Anschrift: Landratsamt Ortenaukreis Betreuungsbehörde Badstraße 20 77652 Offenburg Ansprechpartner:

Mehr

VORSORGEAUFTRAG. Merkblatt. Was ist ein Vorsorgeauftrag?

VORSORGEAUFTRAG. Merkblatt. Was ist ein Vorsorgeauftrag? KPV KESB- Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich VORSORGEAUFTRAG Merkblatt Was ist ein Vorsorgeauftrag? Frau T. möchte, dass ihre langjährige Treuhänderin im Falle ihrer Urteilsunfähigkeit ihre administrativen

Mehr

Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente. Im Notfall. Diese Mappe gehört IHR LOGO1

Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente. Im Notfall. Diese Mappe gehört IHR LOGO1 Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente 112 Im Notfall Diese Mappe gehört IHR LOGO1 Krankenversicherung Pflegekasse Krankenversicherung Pflegekasse Name der Versicherung Name der Versicherung Sitz

Mehr

VORSORGE IST BESSER ALS NACHSORGE

VORSORGE IST BESSER ALS NACHSORGE VORSORGE IST BESSER ALS NACHSORGE Dr. Andreas Staufer Daniel Hülsmeyer Grundregel für Formulare! Individuell, praktikabel und umsetzbar. Wer setzt die Verfügung um? Wer kümmert sich um Angehörige? Wer

Mehr

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Bürkle-de-la-Camp-Platz 1 44789 Bochum Tel.: 0234/302-0 Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht......Informationskarte zum Ausschneiden...

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

2., überarbeitete Auflage. Arbeitsbehelf. Patientenverfügung. 3 Formulierungshilfen 3 Anleitungen 3 Kontrollfragen 3 Merkblätter

2., überarbeitete Auflage. Arbeitsbehelf. Patientenverfügung. 3 Formulierungshilfen 3 Anleitungen 3 Kontrollfragen 3 Merkblätter 2., überarbeitete Auflage Arbeitsbehelf Patientenverfügung 3 Formulierungshilfen 3 Anleitungen 3 Kontrollfragen 3 Merkblätter Die Arbeitsblätter zum Errichten und Durchführen einer Patienten - verfügung

Mehr

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Annemarie Gaugel Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter und Tod Bankvollmacht Durch eine Bankvollmacht

Mehr

Medizin, Recht, Ethik

Medizin, Recht, Ethik Medizin, Recht, Ethik zwischen Konflikt und Kooperation 17./18. März 2010 Beendigung lebensverlängernder Maßnahmen Dr. Thomas Binsack, München Aufgabe des Arztes ist es, unter Beachtung des Selbstbestimmungsrechtes

Mehr

DIE EUROPÄISCHE ERBRECHTSVERORDNUNG - Eine Neuregelung mit weitreichenden Folgen -

DIE EUROPÄISCHE ERBRECHTSVERORDNUNG - Eine Neuregelung mit weitreichenden Folgen - DIE EUROPÄISCHE ERBRECHTSVERORDNUNG - Eine Neuregelung mit weitreichenden Folgen - Die Europäische Erbrechtsverordnung - mit vollem Namen: Die Europäische Verordnung zum internationalen Erb- und Erbverfahrensrecht

Mehr

14. Fachtagung Leben und Sterben des Hessischen Sozialministeriums

14. Fachtagung Leben und Sterben des Hessischen Sozialministeriums Prof. Dr. Gunnar Duttge Die Wünsche des Menschen am Lebensende aus juristischer Sicht 14. Fachtagung Leben und Sterben des Hessischen Sozialministeriums 16.11.2011 Fall (Ethik in der Medizin 2010, 341

Mehr

Referat über General- und Vorsorgevollmacht

Referat über General- und Vorsorgevollmacht Referat über General- und Vorsorgevollmacht von Notar Reinhard Christ in Weil der Stadt (Veranstaltung des Landkreises Böblingen am 25.04.2012 in der Stadthalle Weil der Stadt) Ein altes chinesisches Sprichwort

Mehr

Die Erbrechtsreform/ Die neue Patientenverfügung

Die Erbrechtsreform/ Die neue Patientenverfügung Die Erbrechtsreform/ Die neue Patientenverfügung I. Die Erbrechtsreform Der erbrechtliche Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) wurde umfangreich reformiert. Im Folgenden soll ein Überblick über die

Mehr

Behandlungsvertrag. zwischen. dem oben genannten Patienten. und der. Evangelischen und Johanniter Klinikum Niederrhein ggmbh. - nachfolgend Klinikum -

Behandlungsvertrag. zwischen. dem oben genannten Patienten. und der. Evangelischen und Johanniter Klinikum Niederrhein ggmbh. - nachfolgend Klinikum - ... Name, Vorname des Patienten... Geburtsdatum des Patienten... Anschrift ggf. (gesetzlich vertreten) durch... Geburtsdatum des Vertreters... Anschrift des Vertreters - nachfolgend Patient - Behandlungsvertrag

Mehr

Worüber Eltern und Kinder klagen

Worüber Eltern und Kinder klagen Worüber Eltern und Kinder klagen Die Erfahrungen der Patientenanwaltschaft aus vielen Kontakten mit Eltern und Kindern 6. Jahrestagung für Politische Kindermedizin 19. - 20. Oktober 2012, Klagenfurt Mag.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12 SSRV Schweizerischer Senioren- und Rentnerverband Dialog Ethik Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen Patientenverfügung Patientenverfügung igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von

Mehr

Quarks&Co. Quarks & Co Sterbehilfe Ein Ende in Würde?

Quarks&Co. Quarks & Co Sterbehilfe Ein Ende in Würde? Quarks&Co Quarks & Co Sterbehilfe Ein Ende in Würde? Autoren: Ingo Knopf, Hubert Filser, Ulf Kneiding, Kristin Raabe, Anke Rau, Dr. Georg Wieghaus Redaktion: Wobbeke Klare Ranga Yogeshwar spricht mit Elke

Mehr

Demenz und Selbstbestimmung geht das? 15.04.2015 Putz - Sessel - Steldinger / Medizinrecht Ludwig-Maximilians-Universität München

Demenz und Selbstbestimmung geht das? 15.04.2015 Putz - Sessel - Steldinger / Medizinrecht Ludwig-Maximilians-Universität München Putz - Sessel - Steldinger Rechtsanwälte Medizinrechtliche Sozietät München Wolfgang Putz Rechtsanwalt Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians- Universität München Demenz und Selbstbestimmung geht das?

Mehr

Das neue Gesetz zur Zwangsbehandlung von psychisch Kranken

Das neue Gesetz zur Zwangsbehandlung von psychisch Kranken Zusammenfassung Vortrag Rolf Marschner, 12. März 2013 Seite 1 Das neue Gesetz zur Zwangsbehandlung von psychisch Kranken Erst drei Wochen zuvor ist das Gesetz in Kraft getreten, deshalb ist das Interesse

Mehr

Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt [Adresse] Patienteninformation/Einwilligungserklärung

Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt [Adresse]  Patienteninformation/Einwilligungserklärung Universitätsklinikum Münster. Klinik für Transplantationsmedizin. 48149 Münster [Adresse] Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt Direktor Albert-Schweitzer-Campus

Mehr

Themen im Seminar Arztstrafrecht

Themen im Seminar Arztstrafrecht Themen im Seminar Arztstrafrecht 1. Der strafrechtliche Todesbegriff Problematik: Fragen der Sterbehilfe stellen sich nur dann, wenn hiervon ein lebender Mensch betroffen ist. Umgekehrt setzt die Organentnahme

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - 1 Wer ist hier der Boss? - Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von (Gesellschafter-)Geschäftsführern, und mitarbeitenden Gesellschaftern einer GmbH 1 Einleitung - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Für

Mehr

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen Quellenangaben ZGB, Änderung vom 19. Dezember 2008 Curaviva Schweiz; Erwachsenenschutzrecht, Informationen zum Vorsorgeauftrag und

Mehr

Der mutmaßliche Wille

Der mutmaßliche Wille 1 Der mutmaßliche Wille Patientenverfügung von Menschen mit geistiger Behinderung Juristische Aspekte Nordische Hospiz- und Palliativtage 17. 19. Mai 2012, Oeversee, Akademie Sankelmark 2 Dr. Klaus Kossen

Mehr

Ihr Testament alles, was Sie dazu wissen müssen

Ihr Testament alles, was Sie dazu wissen müssen Kapitel 3 Ihr Testament alles, was Sie dazu wissen müssen Vielfach werden Testamente privat und ohne rechtliche Beratung verfasst. Immer wieder kommt es auf diese Weise zu formungültigen Testamenten. Noch

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben PRESSEINFORMATION Umfrage Patientenverfügung Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben Ergebnisse der forsa-umfrage zur Patientenverfügung im Auftrag von VorsorgeAnwalt e.v. Der Verband VorsorgeAnwalt

Mehr

Vollmacht Betreuungsvollmacht Patientenverfügung

Vollmacht Betreuungsvollmacht Patientenverfügung Medizinische Klinik III Station 26 Geriatrische Tagesklinik Memory Clinic Vollmacht Betreuungsvollmacht Patientenverfügung Stand: 28.11.2006 Eine Kurzinformation für Patienten und Angehörige Vollmacht,

Mehr

SGB V Teil 5/1 Seite 1

SGB V Teil 5/1 Seite 1 SGB V Teil 5/1 Seite 1 5/1 5/1.1 Streitgegenstand A. ist Pflichtmitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Januar 2002 erlitt er einen schweren Schlaganfall und war bis November 2003 arbeitsunfähig.

Mehr

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse:

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: bevollmächtige hiermit (Name des Bevollmächtigten) Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon:

Mehr

www.hamburg.de/betreuungsrecht

www.hamburg.de/betreuungsrecht www.hamburg.de/betreuungsrecht Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, niemand von uns möchte in eine Situation kommen, in der er alltägliche oder sogar lebenswichtige Entscheidungen nicht mehr selbst treffen

Mehr

Was geschieht eines Tages mit mir?

Was geschieht eines Tages mit mir? Was geschieht eines Tages mit mir? Gut, dass ich das geregelt habe Informationen und Tipps zu Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Vollmacht Wer denkt schon gerne daran? Vorsorge schen Liebe Leserinnen,

Mehr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft ist eine Einrichtung des Landes Wien, welche aufgrund eines Wiener Landesgesetzes geschaffen wurde und seit 1.7.1992 besteht.

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Verschenken und Vererben Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Begrüßung und Vorstellung Ruhmann Peters Altmeyer GbR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Notar Lindenstraße

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz Deutscher Pflegetag Berlin 25. Januar 2014 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Problemstellungen vor PatRG Patientenrechte in einer Vielzahl von Vorschriften

Mehr

Passive Sterbehilfe. Mitteilung des Bundesgerichtshofes Termin: noch nicht bestimmt XII ZB 2/03

Passive Sterbehilfe. Mitteilung des Bundesgerichtshofes Termin: noch nicht bestimmt XII ZB 2/03 Passive Sterbehilfe Mitteilung des Bundesgerichtshofes Termin: noch nicht bestimmt XII ZB 2/03 LG Lübeck - 7 T 318/02 (93)./. OLG Schleswig - 2 W 168/02 Der 1931 geborene Betroffene hatte 1998 ein Patiententestament

Mehr

Herzinfarkt, Schlaganfall, Verkehrsunfall. Wie aus dem Nichts geraten Sie oder Ihre Angehörigen

Herzinfarkt, Schlaganfall, Verkehrsunfall. Wie aus dem Nichts geraten Sie oder Ihre Angehörigen g g g g Vorsorge verstehen In diesem Kapitel Was eine Patientenverfügung ist Welche Fragen im Unglücksfall auftauchen Was alles geregelt werden muss Wie man seinen Angehörigen hilft 1 Herzinfarkt, Schlaganfall,

Mehr

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein?

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? 3 Vergütung und Abrechnung Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? Notdienste Wichtig! Vor Auftragsvergabe mehrere Kostenvoranschläge einholen Nur bei ausdrücklicher Vereinbarung entstehen Kosten Ein

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

07.072. Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung ARGUMENTARIEN CONTRA

07.072. Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung ARGUMENTARIEN CONTRA 07.072 Forschung am Menschen. Verfassungsbestimmung ARGUMENTARIEN CONTRA Verfassungsartikel über die Forschung am Menschen Art. 118b Hauptkritikpunkt: Abs 2,Bst c «Fremdnützige Forschung an urteilsunfähigen

Mehr