I. Vorbemerkungen und allgemeine Hinweise: 1. Gegenstand der Planung. Stellenrahmenplan; hier: Vorbemerkungen Seite 1 von 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Vorbemerkungen und allgemeine Hinweise: 1. Gegenstand der Planung. Stellenrahmenplan; hier: Vorbemerkungen Seite 1 von 2"

Transkript

1 Stellenrahmenplan; hier: Vorbemerkungen Seite 1 von 2 Stellenplanung für den Ev.-luth. Kirchenkreis D-Kreis Stand: Planung der Stellen und der Personalausgaben für den Planungszeitraum I. Vorbemerkungen und allgemeine Hinweise: 1. Gegenstand der Planung Gemäß 19 des Finanzausgleichsgesetzes - FAG - hat der Kirchenkreis "für die Erfüllung der kirchlichen Aufgaben im Kirchenkreis und den seiner Aufsicht unterstehenden kirchlichen Körperschaften eine Finanzplanung" zu entwickeln. Die Finanzplanung umfasst dabei a.) die allgemeine Finanzplanung, b.) die Stellenplanung und c.) das Gebäudemanagement. Genehmigungspflichtig ist nach 23 FAG lediglich die Stellenplanung (einschl. Konzepte sowie etwaiger en). Auf 22 Abs. 1 FAG wird verwiesen. Danach kann der Kirchenkreistag für die Dauer des Planungszeitraums den Kirchenkreisvorstand ermächtigen, en des Stellenrahmenplans vorzunehmen; der der Delegation sollte in der Finanzsatzung des Kirchenkreises bestimmt werden. Für den am beginnenden Planungszeitraum brauchen Sie uns nicht mehr die Einnahmen und Ausgaben (bisheriger Mustervordruck:"Finanzplanung") darlegen. Aus verschiedenen Gründen haben wir beschlossen, auf die Vorlage der Finanzplanung zu verzichten. Ein wesentlicher Grund war, dass sich die verschiedenen Einnahmen und Ausgaben nicht eindeutig abbilden lassen und der uns im Rahmen des Berichtswesens vorzulegende Jahresabschluss aussagekräftiger ist (Vermeidung Doppelaufwand). Die vom Kirchenkreistag zu beschließende und vom Landeskirchenamt nach 23 FAG zu genehmigende Stellenplanung bezieht sich mit Wirkung vom nur noch auf die Berufsgruppen, für die im Bericht des Perspektivausschusses (Aktenstück Nr. 98 der 23. Landessynode) personalwirtschaftliche Ziele definiert worden sind: Gemeindepastorinnen und Gemeindepastoren (unterproportionalen Kürzung), Diakonenstellen auf Kirchengemeinde- und Kirchenkreisebene proportionale Kürzung) sowie "Sicherung einer hinreichenden Anzahl von A- und B-Stellen für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern und deren angemessene regionale Verteilung". Im Aktenstück werden weiterhin auch die Verwaltung sowie die in der allgemeinen Sozialarbeit bzw. in Beratungsstellen tätigen Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter in den Blick genommen. Weil aber sowohl die Verwaltungsstellen (Kirchenämter/Kirchenkreisämter) als auch die diakonischen Beratungsstellen überwiegend für mehrere Kirchenkreise zuständig sind und deshalb zunehmend budgetiert werden (der Träger der Verwaltungsstelle bzw. der Beratungsstelle stellt den Beteiligten die anteiliegen Bau-, Sach- und Personalkosten in Rechnung), verzichten wir darauf, dass im Stellenrahmenplan die Personalkosten für diese Bereiche gesondert dargestellt werden. Die Planung für diese Mitarbeiterstellen (Anfangsbestand, Veränderungen, Sollbestand) ist jedoch vom Träger der Einrichtungen in seinem jeweiligen Konzept für das Handlungsfeld "Verwaltung im Kirchenkreis" bzw. "Diakonie" vollständig und ungeachtet der Finanzierungsarten auszuweisen. NICHT Gegenstand des zu genehmigenden Stellenrahmenplans sind die Abschnitte/Tabellenblätter "Zusammenstellung Personalkosten" und "Berechnung Planungsbeträge". Dieses sind lediglich Hilfsrechnungen bzw. Hilfsangebote für den Kirchenkreis, die ggf. ausgefüllt werden können!

2 Stellenrahmenplan; hier: Vorbemerkungen Seite 2 von 2 2. Gestaltung des Stellenrahmenplans Der Stellenrahmenplan ist gem. landeskirchlichen Musters aufzustellen und dem Landeskirchenamt in elektronischer Form (Excel-Datei) zur Verfügung zu stellen. Der Mustervorduck ist verbindlich (vgl. 14 Abs. 4 FAVO)! Nach 14 Abs. 3 FAVO sind im Stellenrahmenplan auch "pfarramtliche Verbindungen von Kirchengemeinden auszuweisen". Begründung: 24 Abs. 1 FAG (neu) stellt klar, dass neben den Veränderungen im Bestand von Pfarrstellen künftig auch die Herstellung oder Aufhebung pfarramtlicher Verbindungen eine Maßnahme zur Umsetzung der Stellenplanung darstellt; daher sind sie auf jeden Fall im Stellenrahmenplan auszuweisen. Im Stellenrahmenplan sind für die Berufsgruppen der Pfarrer und Pfarrerinnen, Diakone und Diakoninnen,sowie der A- und B-Kirchenmusiker/-innen alle Stellen mit ausschließlich kirchenkreis- bzw. planungsbereichsbezogenen Auftrag vollständig zu erfassen. Zu den nicht ausschließlich kirchenkreis- bzw. planungsbereichsbezogenen Aufträgen gehören z.b. Stellen für Berufsschulpastoren und innen oder für Diakone und Diakoninnen in der Krankenhausseelsorge. Alle Pfarr- und Mitarbeiterstellen sind "brutto" darzustellen, also mit dem gesamten Stellenumfang - unabhängig davon, ob Stellen(-anteile) aus der Gesamtzuweisung, eigenen Einnahmen aus Vermögen oder aus Leistungen anderer Stellen finanziert werden (vgl. auch 14 Abs. 1 und 2 FAVO). Der Vordruck unterscheidet, ob eine Stelle hinsichtlich ihres Stellenumfangs oder hinsichtlich ihrer Finanzierung verändert werden soll. Hier war es in der Vergangenheit oft schwierig zu erkennen, ob eine Stelle tatsächlich reduziert oder nur auf andere Weise finanziert werden soll. Eine klare Unterscheidung ist aber für die Frage, ob die personalwirtschaftlichen Ziele der Landeskirche eingehalten werden ( 23 Abs. 1 Nr. 2 FAG) und wie ein Dienstverhältnis eines Pfarrers/einer Pfarrerin oder eines anderen Mitarbeiters bzw. einer anderen Mitarbeiterin ausgestaltet werden soll (z.b. unbefristeter voller Auftrag oder unbefristeter dreiviertel Auftrag und weiterer befristeter und personengebundener viertel Auftrag). Bis zum war es nach 14 Abs. 2 FAVO notwendig, darzulegen, "wie die Finanzierung sichergestellt ist, soweit Stellen durch Einnahmen aus Vermögen oder Leistungen anderer Stellen finanziert werden". Hier genügt jetzt die Darstellung, in welchen Unfamg und durch wen oder was finanziert werden soll. Die Prüfung und Gewährleistung, dass es sich dabei um eine verlässliche Finanzierung handelt, obliegt - wie bisher - dem Kirchenkreis; er trägt ggf. das finanzielle Risiko, wenn sich eine Finanzierung nicht realisieren lässt. Auf 23 Abs. 2 Nr. 3 FAG und 14 Abs. 3 FAVO wird verwiesen. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die Angaben im Stellenrahmenplan mit den Angaben in den jeweiligen Konzepten übereinstimmen, denn der Stellenrahmenplan basiert auf den Konzepten für die jeweiligen Handlungsfelder (vgl. 20 Abs. 2 und 23 Abs. 1 FAG). 3. Weitere Hinweise Weitere Hinweise finden sich als *-Hinweise am Ende der "Pfarrstellen" bzw. "Mitarbeiterstellen". Zu *1 ist insbesondere darauf hinzuweisen, dass hier als Anfangsbestand oder Basis der Planungen der Endbestand des laufenden Planungszeitraums (Stand: , Uhr) anzugeben ist. Beispiel: Eine Pfarrstelle, die nach der für den Planungszeitraum genehmigten Planung mit Ablauf des verändert werden soll (Reduzierung von 100 auf 75 %), ist mit 75 % auszuweisen. Eine Pfarrstelle, die nach der Planung für den neuen Planungszeitraum zum verändert werden soll (Reduzierung von 100 auf 75 %) ist noch mit 100 % und der dann n Veränderung um "- 25 %" zum " " darzustellen.

3 Finanzplanung für den Ev.-luth. Kirchenkreis hier: Planung der Stellen und der Personalausgaben Stellenrahmenplan; hier: Pfarrstellen Seite 1 von 2 D-Kreis II. Pfarrstellen: (Verrechnungsbetrag nach 5 FAVO - Superintendentur-Pfarrstelle) (Verrechnungsbetrag nach 5 FAVO - Pfarrstelle) Veränderung im Stellenumfang Veränderung in der Finanzierung Nr. Planungs- / Sitz der Pfarrstelle (Kirchengem.) * 1 Planstelle Verrechnungsbetrag * 3 * 3 * 3 * 3 * 3 * in v. H. * 2 in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ 1 Superintendent/ -in 100, A-Stadt 100, B-Dorf I 50, , B-Dorf II 50, C-Hausen 75, D-Dorf I 100, , , D-Dorf II 100, D-Dorf III 100, E-Dorf 100, F-Dorf 100, , , G-Dorf 100, a H-Stadt (pfarr. V.) 100, b I-Dorf (pfarr. V.) 100, , weitere finanzrelevante, planungsbereichsbezogene Dienstaufträge Stellv. Superintendent 0, , Summe 1.175, ,00-25,00-50,00 0,00 Bestand am , , , ,00 * 1 Pfarramtlichen Verbindungen sind nach 14 Abs. 3 FAVO auszuweisen. Wir empfehlen eine Darstellung wie unter Nr. 9a/9b. Die Pfarrstellen müssen nicht alphabetisch genannt werden. Die Planung in Regionen kann z.b. durch Unterabschnitten (I., II., III.,...) oder durch besondere Farbgebung dargestellt werden. * 2 Planstelle nach genehmigten Stellenrahmenplan bzw. PMS * 3 Der hat auch die Umsetzbarkeit/Realisierung (insbes. bei noch besetzten Stellenanteilen) zu berücksichtigen! * 4 Leistungen anderer Stellen ( 1 Abs. 1 FAG) sind u.a. Leistungen von Fördervereinen, Stiftungen, Sponsoren, kommunalen Körperschaften... * 5 Hier ist insbes. darzulegen, a.) bis wann und in welchem 60er-Mittel in Anspruch genommen werden (vgl. auch Abschnitt IV.), b.) für welchen Zeitraum eine Wiederbesetzungssperre ( 24 Abs. 2 Nr. 1 FAG) gelten soll, c.) ob und in welcher Höhe eine Finanzierung der Personalausgaben der Pfarrer und Pfarrerinnen durch Rücklagenentnahme erfolgt und ob ggf. Stellenanteile durch die Klosterkammer finanziert werden. * 6 Höhe der finanziellen Auswirkungen als (Ganz-)Jahresbetrag im Jahr, in dem die Veränderung eintritt, - analog zu den Veränderungen im Stellenumfang -

4 Stellenrahmenplan; hier: Pfarrstellen Seite 2 von 2 Veränderung in der Finanzierung * 3 * 3 Anteil der Finanzierung durch Leistungen anderer Stellen * 4 und andere Finanzierungsarten * 5 r Finanzierungsanteil der Finanz. Auswirkungen in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ * 6 Herkunft der finanz. Mittel / ggf. Bemerkungen * 4 * 5 Stellenaufhebung 25, , die 75 %-Stelle bleibt als solche erhalten, wird aber zu 25 % aus dem Gestellungsgeld finanziert 25, % 4 Monate ( ) aus 60er-Regelung; danach Reduzierung (Neubesetzung) 25, Reduzierung der Stelle auf 75 %; Stelleninhaber P. Petersen erhält aber befr. eigenfinanz. 25%- Zusatzauftrag, der als kirchenkreisbezogener Auftrag verrechnet wird 50, Wiederbesetzungssperre 50 % ( ) stellt werden.

5 Stellenrahmenplan; hier: Mitarbeiterstellen Seite 1 von 4 Finanzplanung für den Ev.-luth. Kirchenkreis D-Kreis III. Mitarbeiterstellen: 1.) Stellen für Diakone und Diakoninnen Veränderung im Stellenumfang Veränderung in der Finanzierung Nr. Anstellungsträger (Kirchengem./ Kirchenkreis) Stelle Planungsbetrag * 1 * 2 * 2 * 2 * 2 * 3 * 3 in v. H. in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ 1 Betrag: C-Hausen 50, Kirchenkreis 100, , Summe 150, ,00 0,00-25,00 0,00 Bestand am ,00 150,00 125,00 125,00

6 Stellenrahmenplan; hier: Mitarbeiterstellen Seite 2 von 4 2.) Stellen für Kirchenmusiker und -musikerinnen (ohne "nebenberufl." Organisten, Chorleiter etc.) Veränderung im Stellenumfang Veränderung in der Finanzierung Nr. Anstellungsträger (Kirchengem./ Kirchenkreis) Stelle Planungsbetrag * 1 * 2 * 2 * 2 * 2 * 3 * 3 in v. H. in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ Kirchenmusikdirektor/-in * , A-Kirchenmusikerstellen A-Stadt 100, B-Kirchenmusikerstellen Kirchenkreis 100, , , Summe 260, ,00-25,00 0,00-25,00 Bestand am ,00 235,00 235,00 210,00 * 1 Der Planungsbetrag ist vom Kirchenkreis festzulegen! Vorschläge für die Berechnung des Planungsbetrages finden sich unter "Berechnung Planungsbeträge"; es ist auch möglich, unterschiedliche Beträge in derselben Berufsgruppe (z.b. höhere Beträge für den Kreisjugendwart oder den Kirchenmusikdirektor) zu verwenden. * 2 Der hat auch die Umsetzbarkeit/Realisierung (insbes. bei noch besetzten Stellenanteilen) zu berücksichtigen * 3 Hier sind die entspr. Einnahmen herkunfts- und ggf. betragsmäßig zu erfassen, soweit die Finanzierung nicht aus (Gesamt-)Zuweisungsmitteln erfolgt; die Finanzierung aus Gesamtzuweisungsmitteln wird als Regelfall unterstellt. * 4 Hier ist nur der planungsbereichsbezogene Anteil (60,00 v.h.) anzusetzen (40,00 v.h. werden per lk. Einzelzuweisung an den Kirchenkreis finanziert). * 5 Leistungen anderer Stellen ( 1 Abs. 1 FAG) sind u.a. Leistungen von Fördervereinen, Stiftungen, Sponsoren, kommunalen Körperschaften, die Klosterkammer,... ggf. wäre hier auch eine Rücklagenentnahme auszuweisen * 6 Höhe der finanziellen Auswirkungen als (Ganz-)Jahresbetrag im Jahr, in dem die Veränderung eintritt, - analog zu den Veränderungen im Stellenumfang -

7 Stellenrahmenplan; hier: Mitarbeiterstellen Seite 3 von 4 Veränderung in der Finanzierung Anteil der Finanzierung durch Leistungen anderer Stellen und andere Finanzierungsarten * 5 * 3 * 3 r Finanzierungsanteil der Finanz. Auswirkungen Herkunft der finanz. Mittel / ggf. Bemerkungen * 5 in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ * 6

8 Stellenrahmenplan; hier: Mitarbeiterstellen Seite 4 von 4 Veränderung in der Finanzierung Anteil der Finanzierung durch Leistungen anderer Stellen und andere Finanzierungsarten * 5 * 3 * 3 r Finanzierungsanteil der Finanz. Auswirkungen Herkunft der finanz. Mittel / ggf. Bemerkungen * 5 in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ in v.h. TT.MM.JJ * 6 (Stelleninhaberin reduziert ab 2014; 2016 Rente)

9 Stellenrahmenplan; hier: Hilfsrechung - Personakosten Seite 1 von 1 IV. Zusammenstellung der Personalkosten (ohne Dritt-/ Eigen- oder Fremdfinanzierungen) Pfarrstellen Diakone Kirchen-musiker Sozialarbeiter Verwaltungsst. sonstige Mitarbeiter Pauschale Beratungsst. finanz. Auswirkungen Summe der Durchschnitte bzw. Anfangsbestand er-Regelung in pro Jahr >>>>>>>>>> Veränderungen Errichtung am stellv. Superintendent Reduzierung Pfarrst. D-Dorf I zum Monate 0,25 Pfarrstelle D-Dorf I aus 60er Summe Veränderungen Summe Personalkosten Zwischensumme Veränderungen Reduzierung Pfarrstelle F-Dorf per Reduz. B-Kirchenmusikerstelle zum Reduz. Pauschale per Veränderung Verwaltungsst "Rest" Pfarrst. D-Dorf I von 2013 ( ) Summe Veränderungen Summe Personalkosten Zwischensumme Veränderungen Reduzierung Pfarrstelle B-Dorf I Reduzierung Diakonenst. KK zum Reduz. A 13- Stelle KKA per "Rest" Kirchenmusikerstelle von 2014 ( ) Summe Veränderungen Summe Personalkosten Zwischensumme Veränderungen Errichtung 0,5 Sozialarb. (allg.) zum Reduz. von 2 Stellen KKA (TVL 5/6) zum Reduz. 0,5 Soz. (Beratungsst.) weitere Kürzung B-Kirchenmusikerst. per "Rest" Pfarrst. B-Dorf I von 2015 ( ) "Rest" Diakonenstelle von 2015 (63000/ Summe Veränderungen Summe Personalkosten Zwischensumme Summe Veränderungen: Endstand am : >>>>>>>>>> Summe Personalkosten 2013 Summe Personalkosten 2014 Summe Personalkosten 2015 Summe Personalkosten

10 Berechnung Planungsbeträge Stellenrahmenplan; hier: Hilfsrechnung - Planungsbeträge Seite 1 von 3 Berücksichtigung von Personalausgaben Wir empfehlen - wie bisher - nicht auf der Basis der tatsächlichen Ist-Personalkosten des Stelleninhabers/der Stelleninhaberin, sondern nach Durchschnittsbeträgen je Berufsgruppe zu planen. Hierfür werden allerdings keine verbindlichen Durchschnittsbeträge für die Landeskirche vorgegeben. Eine Ausnahme bilden die Pfarrstellen: Hier gibt es in Bezug auf die Verrechnung nach 10 Abs. 2 FAG verbindliche Durchschnittsbeträge für Superintendentur- bzw. (Gemeinde-)Pfarrstellen. Nachfolgend finden Sie Beispiele, wie Durchschnittsbeträge ermittelt werden können - als Hilfestellung und Angebot des Landeskirchenamtes. Sie können mit diesen planen oder die entsprechenden Durchschnittsbeträge vor Ort selbst kalkulieren. Wichtiger Hinweis: Die Personalkostenplanung ist auf den Stichtag " " zu beziehen! Eventuelle Personalkostensteigerungen für die folgenden Jahre des Planungszeitraums werden voraussichtlich im Rahmen der lk. Haushaltsplanung über die Zuweisungswerte (vgl. 2 Abs. 3 FAG) berücksichtigt. Ermittlung von Durchschnittsbeträgen (siehe "Pfarrstellen" bzw. "Mitarbeitertstellen") A. Pfarrstellen (Kirchl. Amtsbl. 2010, S. 161): Superintendenturpfarrstelle (Stand: ) Pfarrstelle (Stand: ) B. Mitarbeiterstellen (landeskirchl. Werte nach der zuletzt geltenden ZuwVO): lk. Durchschnitt nach ZuwVO tarifl. Erhöhung bis einschl in %: * 1 ggf. weiterer proz. Aufschlag * 2 Betrag am : gerundet: (Kirchl. Amtsbl. Nr. 9/2006) + 20,73 + 0,00 Diakon/Diakonin (Kirchenkreis-) Sozialarbeiter/ -Sozialarbeiterin Kirchenmusikdirektor / Kirchenmusikdirektorin Kirchenmusiker /Kirchenmusikerin mit A-Abschluss Kirchenmusiker /Kirchenmusikerin mit B-Abschluss allg. Verwaltung: Bes.Gr. A A A A A A A A EntgeltGr. 12 T-VL (BAT II a) T-VL (BAT III) T-VL (BAT IVa) T-VL (BAT IVb) * 1 Erhöhung insgesamt gem. lk. HH-Planung: 20,73 % f. Privatrechtl. (2007 = 1,5 %, 2008 = 10,00 %, 2009 = 2,60 %, 2010 = 2,00 %, 2011 = 1,50 % und 2012 = 1,80 %) Erhöhung insgesamt: 14,95 % f. Öffentlichrechtl. (2007 = 0,00 %, 2008 = 3,00 % = bereits berücks.), 2009 = 2,00 %, 2010 = 1,20 %, 2011 = 1,50 % und 2012 = 1,50 %) sowie Erhöhung Versorgungsbeiträge zum von 35 auf 40 % (Vollzeitstelle) * 2 ggf. weitere "Planungsreserve" für z.b. Vertretungen, Abfindungen oder Absenkung des Allgem. Zuweisungsvolumens (vgl. 7 Abs. 3 FAG)

11 Stellenrahmenplan; hier: Hilfsrechnung - Planungsbeträge Seite 2 von 3 C. Alternativ: Mitarbeiterstellen (Personalkosten für einen fiktiven Mitarbeiter - Überleitung: am Jahre bzw. Stufe 7, verheiratet, 2 Kinder) Eingrupp. nach DienstVO - VergGr. BAT - Eingrupp. nach ARR-Ü-Konf bzw. DienstVO (neu) - EGr. TV-L - Eingruppierung nach Entgelt- /Besoldungstabelle tarifl. Erhöhung f ,5 % und ,8 %: ggf. weiterer proz. Aufschlag *: Betrag am : gerundet: Verg. Stand: ,00 Diakon/Diakonin IVb (Sparte C Nr. 3) KK-Sozialarbeiter/ -Sozialarbeiterin IV a (Sparte K + Zulage) Kirchenmusikdirektor / -direktorin I b (Sparte D. II Nr. 2) 15 (Sparte A Nr. 11) Kirchenmusiker /-in auf A-Stelle II a (Sparte D. I Nr. 6) 13 (Sparte A Nr. 8) Kirchenmusiker /-in auf B-Stelle IV a (Sparte D. I Nr. 2) 11 (Sparte A Nr. 5 oder 6) allg. Verwaltung: Bes.Gr. A A A A A A TV-L VergGr. III / IIa BAT 12 TV-L VergGr. III BAT VergGr. IVa / III BAT 11 TV-L VergGr. IVa BAT VergGr. IVb / IVa BAT 10 TV-L VergGr. IVb BAT VergGr. Vb / IVb BAT 9 TV-L * ggf. weitere "Planungsreserve" für z.b. Vertretungen, Abfindungen oder Absenkung des Allgem. Zuweisungsvolumens (vgl. 7 Abs. 3 FAG) ** einschl. Arbeitgeber-Anteil für Sozialversicherungsleistungen und Zusatzversorgung bzw. Versorgungsbeiträge

12 Stellenrahmenplan; hier: Hilfsrechnung - Planungsbeträge Seite 3 von 3 D. Alternativ: Mitarbeiterstellen (Basis: Personalkosten für Berufsgruppe im Kirchenkreis) Diakon/Diakonin KK-Sozialarbeiter/ -Sozialarbeiterin Kirchenmusikdirektor / -direktorin Kirchenmusiker /-in mit A-Abschluss Kirchenmusiker /-in mit B-Abschluss allg. Verwaltung: Bes.Gr. A 15 A 14 A 13 A 12 A 11 A 10 A 9 A 8 Entgeltgruppe :TVL 13 TVL 12 TVL 11 TVL 10 TVL 9 besetzte Stellenanteile im KK (in %) Gesamt- Personalkosten für diese Berufsgruppe in 2010 veranschl. tarifl. Erhöhung f und 2012 je 1,50 %: ggf. weiterer proz. Aufschlag *: Betrag am : gerundet: * ggf. weitere "Planungsreserve" für z.b. Vertretungen, Abfindungen oder Absenkung des Allgem. Zuweisungsvolumens (vgl. 7 Abs. 3 FAG)

Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers. Sprengelkonferenz zum Finanzausgleichsrecht 11. Januar 2011 in Osnabrück.

Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers. Sprengelkonferenz zum Finanzausgleichsrecht 11. Januar 2011 in Osnabrück. Sprengelkonferenz zum Finanzausgleichsrecht 11. Januar 2011 in Osnabrück Birgit Willudda Vorgaben Die Ziele des 20 Abs. 1 und die Grundstandards sind zu beachten ( 22 Abs. 1 S. 1 FAG) Der Stellenrahmenplan

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Eingruppierung kircheneigene Tätigkeitsmerkmale Ulrich Beuker und Ralf Vullriede

Arbeitsgruppe 4 Eingruppierung kircheneigene Tätigkeitsmerkmale Ulrich Beuker und Ralf Vullriede Arbeitsgruppe 4 Eingruppierung kircheneigene Tätigkeitsmerkmale Ulrich Beuker und Ralf Vullriede DVO Anlage 2 (zu 15 und 15a) Erl. 1, 2 Entgeltordnung zur DienstVO Kircheneigene Tätigkeitsmerkmale A. Mitarbeiterinnen

Mehr

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Satzung Diak.-V Buxtehude 16-1 Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Vom 20. Dezember 1999 KABl. 2000, S. 10 Präambel 1In der Diakonie wird Gottes Liebe zur Welt

Mehr

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Satzung Diak-V. Hannover-Land 16-4 Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Vom 25. Januar 2002 KABl. 2002, S. 42 Präambel 1Die Diakonie als Lebens- und Wesensäußerung der christlichen

Mehr

Satzung für den Diakonieverband Nordostniedersachsen der evangelisch-lutherischen Kirchenkreise Bleckede, Lüneburg und Uelzen Diakonisches Werk

Satzung für den Diakonieverband Nordostniedersachsen der evangelisch-lutherischen Kirchenkreise Bleckede, Lüneburg und Uelzen Diakonisches Werk Satzung Diak-V. Nordostniedersachsen 16-3 Satzung für den Diakonieverband Nordostniedersachsen der evangelisch-lutherischen Kirchenkreise Bleckede, Lüneburg und Uelzen Diakonisches Werk Vom 2. August 2013

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

F i n a n z s a t z u n g

F i n a n z s a t z u n g F i n a n z s a t z u n g für den Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Verden nach 21 des Finanzausgleichsgesetzes (FAG) gemäß Beschluss des Kirchenkreistages vom 12. Februar 2009 Präambel Die Finanzplanung

Mehr

Umsetzung des Stellenrahmenplanes. Welche Möglichkeiten bestehen nach dem Arbeits- und Tarifrecht?

Umsetzung des Stellenrahmenplanes. Welche Möglichkeiten bestehen nach dem Arbeits- und Tarifrecht? Umsetzung des Stellenrahmenplanes Welche Möglichkeiten M bestehen nach dem Arbeits- und Tarifrecht? 1 Maßnahmen der Stellenrahmenplanung, deren Umsetzung arbeitsrechtliche Maßnahmen erfordert 2. Verlagerung

Mehr

Finanzsatzung des Ev.-luth. Kirchenkreises Grafschaft Diepholz

Finanzsatzung des Ev.-luth. Kirchenkreises Grafschaft Diepholz Finanzsatzung des Ev.-luth. Kirchenkreises Grafschaft Diepholz Der Kirchenkreistag des Ev.-luth. Kirchenkreises Grafschaft Diepholz hat sich gemäß 21 des Kirchengesetzes über den Finanzausgleich in der

Mehr

Allgemeine Bemerkungen zu den Aktivitäten im Handlungsfeld und den hinter den Zielen und Maßnahmen stehenden konzeptionellen Überlegungen:

Allgemeine Bemerkungen zu den Aktivitäten im Handlungsfeld und den hinter den Zielen und Maßnahmen stehenden konzeptionellen Überlegungen: Kirchenkreis: Aurich / Harlingerland / Norden Handlungsfeld Grundstandard / 7 Allgemeine Bemerkungen zu den Aktivitäten im Handlungsfeld und den hinter den Zielen und Maßnahmen stehenden konzeptionellen

Mehr

AKTENSTÜCKE DER 23. LANDESSYNODE NR. 105

AKTENSTÜCKE DER 23. LANDESSYNODE NR. 105 AKTENSTÜCKE DER 23. LANDESSYNODE NR. 105 Z w i s c h e n b e r i c h t des Ausschusses für Schwerpunkte und Planung kirchlicher Arbeit und des Finanzausschusses betr. Revision des Stellenplanungsrechtes

Mehr

Verwaltungsvorschriften zur Notverordnung über die Umzugskosten der Pfarrerinnen/Pfarrer (VwV PfUKV)

Verwaltungsvorschriften zur Notverordnung über die Umzugskosten der Pfarrerinnen/Pfarrer (VwV PfUKV) Verwaltungsvorschriften zur Notverordnung über die Pfarrerumzugskosten VwV PfUKV 741 Verwaltungsvorschriften zur Notverordnung über die Umzugskosten der Pfarrerinnen/Pfarrer (VwV PfUKV) Vom 28. Dezember

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Seite 1 von 6 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Vordruck zur Stufenzuordnung für Beschäftigte der Entgeltgruppen 13-15 TV-L Name, Vorname: Geb.-Datum: Einrichtung (Institut): A. Allgemeine Hinweise:

Mehr

Kirchliches Amtsblatt

Kirchliches Amtsblatt Kirchliches Amtsblatt für die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers 2012 Ausgegeben zu Hannover am 20. Februar 2012 Nr. 1 H 21564 B Inhalt: Seite Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen

Mehr

Haushaltsverordnung Kirchengemeinden 6.1.0.1

Haushaltsverordnung Kirchengemeinden 6.1.0.1 Verordnung des Landeskirchenrates über das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen der Schaumburg-Lippischen Landeskirche (in der Fassung vom 6. Sep. 2007) Aufgrund des 10 des Gesetzes über das Haushaltswesen

Mehr

Kirchliches Gesetz über die Umzugskosten (KUKG)

Kirchliches Gesetz über die Umzugskosten (KUKG) UmzugskostenG (kirchl.) KUKG 495.300 Kirchliches Gesetz über die Umzugskosten (KUKG) Vom 24. Oktober 1997 (GVBl. S. 154), zuletzt geändert am 19. April 2013 (GVBl. S. 125) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten. Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand.

Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten. Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand. Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Münden, vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung), und der Mitarbeitervertretung im Evangelisch-lutherischen

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder TV-L Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder Steffen Diebold Universität Hohenheim Personalabteilung (Stand 07.09.2006) 1 Verhandlungsergebnis Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

Beleg. (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes einer behördeneigenen Kantine. zum 31.12.

Beleg. (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes einer behördeneigenen Kantine. zum 31.12. Muster: VR-KA Ansprechpartner/in: Rechnungslegende Stelle Telefonnummer: Faxnummer: Vermögensgruppe: 4 2 5 9 E-Mail-Adresse: Beleg (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes

Mehr

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Wirtschaftsführung, das Rechnungswesen und die Jahresabschlussprüfung der kommunalen Eigenbetriebe (Sächsische Eigenbetriebsverordnung

Mehr

vom 8. Januar 1980 KABl. S. 41

vom 8. Januar 1980 KABl. S. 41 Vergütungsgruppenplan VergütGrPl 521 Vergütungsgruppenplan für die kirchlichen Angestellten im Bereich der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission vom 8.

Mehr

Landeskirchliches Amtsblatt

Landeskirchliches Amtsblatt Landeskirchliches Amtsblatt 125. Jahrgang Stück 5 Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig Inhalt Wolfenbüttel, den 31. August 2012 Seite Bekanntmachung der Beschlüsse der Arbeits- und Dienstrechtlichen

Mehr

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft?

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Personal Rechtliche Leitplanken und Orientierungen Rechtsgrundlagen Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Ende einer Beschäftigung Die Mitarbeitervertretung Rechtsgrundlagen

Mehr

Finanzsatzung. Präambel

Finanzsatzung. Präambel Finanzsatzung des Ev.-luth. Kirchenkreises Hameln-Pyrmont nach 21 des Finanzausgleichsgesetzes (FAG) für den Planungszeitraum 01.01.2013 bis 31.12.2016 gemäß Beschluss des Kirchenkreistages vom 30.11.2011

Mehr

Arbeitsrecht der nebenamtlichen Kirchenmusiker/innen

Arbeitsrecht der nebenamtlichen Kirchenmusiker/innen Arbeitsrecht der nebenamtlichen Kirchenmusiker/innen Kirchenamtsrat Michael Pauli Referat Dienstrecht, Arbeitsrecht, Organisation kirchlicher Körperschaften Gliederung Einführung Eingruppierung Arbeitszeit

Mehr

Rundschreiben 1/2015

Rundschreiben 1/2015 An die Mitglieder des VKDA 16. Juni 2015 050 Rundschreiben 1/2015 I. Aus der Tarifkommission II. III. 37. Mitgliederversammlung 2015 des VKDA Mustertarifvertrag für Praktikantinnen, die unter den Geltungsbereich

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

Richtlinie zur Finanzierung der Fraktionen des Rates und der Ortsräte der Stadt Salzgitter

Richtlinie zur Finanzierung der Fraktionen des Rates und der Ortsräte der Stadt Salzgitter Richtlinie zur Finanzierung der Fraktionen des Rates und der Ortsräte der Stadt Salzgitter 1. Allgemeines Die NGO regelt in 39b die Bildung von Fraktionen und Gruppen. Fraktionen und Gruppen sind in ihrer

Mehr

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen:

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen: Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 D-70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

- 1 - aus Tgr. 60 - Sonstige institutionell geförderte Einrichtungen im Bereich Bildung und Forschung

- 1 - aus Tgr. 60 - Sonstige institutionell geförderte Einrichtungen im Bereich Bildung und Forschung Titel Funktion Z w e c k b e s t i m m u n g Wettbewerbsfähigkeit des Wissenschafts und Innovationssystems 00 00 Ausgaben aus Tgr. 0 Sonstige institutionell geförderte Einrichtungen im Bereich Bildung

Mehr

Haushaltssatzung des Landkreises Nordwestmecklenburg für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung des Landkreises Nordwestmecklenburg für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung des Landkreises Nordwestmecklenburg für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 18.12.2014

Mehr

PMS in der Landeskirche Personalverwaltung optimieren. standardisieren, steuern und planen. PMS Personal Management System

PMS in der Landeskirche Personalverwaltung optimieren. standardisieren, steuern und planen. PMS Personal Management System PMS in der Landeskirche Personalverwaltung optimieren standardisieren, steuern und planen PMS Personal Management System Wer wir sind und was wir tun Kirche verfolgt andere Ziele und besitzt andere Strukturen

Mehr

S T E L L E N P L A N

S T E L L E N P L A N S T E L L E N P L A N DER GEMEINDE HARSUM HAUSHALTSJAHR 2 0 1 2-333 - Teil A: Beamte Keine Änderungen! Teil B: Beschäftigte Vorbemerkung: 334E R L Ä U T E R U N G E N zum Stellenplan 2012 Für die Ermittlung

Mehr

Allgemeine Bemerkungen zu den Aktivitäten im Handlungsfeld und den hinter den Zielen und Maßnahmen stehenden konzeptionellen Überlegungen:

Allgemeine Bemerkungen zu den Aktivitäten im Handlungsfeld und den hinter den Zielen und Maßnahmen stehenden konzeptionellen Überlegungen: Kirchenkreis: Celle Handlungsfeld Grundstandard / Nr. 7 Allgemeine Bemerkungen zu den Aktivitäten im Handlungsfeld und den hinter den Zielen und Maßnahmen stehenden konzeptionellen Überlegungen: Das Konzept

Mehr

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Stellenplan. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft?

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Stellenplan. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Personal Rechtliche Leitplanken und Orientierungen Stellenplan Rechtsgrundlagen Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Ende einer Beschäftigung Die Mitarbeitervertretung

Mehr

Kirchengesetz über die Umzugskosten der Pfarrer und Prediger in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Pfarrer-Umzugskostengesetz PfUKG)

Kirchengesetz über die Umzugskosten der Pfarrer und Prediger in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Pfarrer-Umzugskostengesetz PfUKG) Pfarrer-Umzugskostengesetz PfUKG 740 Kirchengesetz über die Umzugskosten der Pfarrer und Prediger in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Pfarrer-Umzugskostengesetz PfUKG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Kirchengesetz zur Änderung des Kirchengesetzes für das Haushalts-, Kassenund Rechnungswesen der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Kirchengesetz zur Änderung des Kirchengesetzes für das Haushalts-, Kassenund Rechnungswesen der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Kirchengesetz zur Änderung des Kirchengesetzes für das Haushalts-, Kassenund Rechnungswesen der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Vom 27. November 2003 Die Landessynode der Evangelischen Kirche

Mehr

Finanzstatut der IHK Rhein-Neckar

Finanzstatut der IHK Rhein-Neckar Finanzstatut der IHK Rhein-Neckar Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar hat in ihrer Sitzung am 17. September 2014 gemäß 3 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts

Mehr

Kirchengesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben der Kirchlichen Verwaltungsämter (Verwaltungsämtergesetz VÄG)

Kirchengesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben der Kirchlichen Verwaltungsämter (Verwaltungsämtergesetz VÄG) Verwaltungsämtergesetz - VÄG - VÄG 121 Kirchengesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben der Kirchlichen Verwaltungsämter (Verwaltungsämtergesetz VÄG) Vom 18. November 2000 (KABl.-EKiBB S. 148), 12 Abs.

Mehr

folgende Satzung für das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg

folgende Satzung für das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg Satzung Diakonisches Werk Lüdenscheid-Plettenberg SaDWKKLüPl 4055 Satzung für das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg Vom 24. Oktober 2007 (KABl. 2008 S. 105) Inhaltsübersicht

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Archiv Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 13. März 2008 (KABl. 2008 S. 98) Inhaltsübersicht 1 1 Selbstverständnis, Organisation

Mehr

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Veröffentlichung: 14.07.2013 Inkrafttreten: 15.07.2013 Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode

LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Gesetz Nr. 1 8 0 3 über die Stiftung Saarländischer Kulturbesitz (SSKG) Vom 24. April 2013 Der Landtag hat folgendes Gesetz beschlossen: 1 Name, Rechtsform und Sitz

Mehr

Insgesamt werden 4 Schuldnerberatungsbezirke gebildet, diese umfassen:

Insgesamt werden 4 Schuldnerberatungsbezirke gebildet, diese umfassen: Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen den Städten Halver, Kierspe und Meinerzhagen sowie den Gemeinden Herscheid und Schalksmühle und der Stadt Lüdenscheid zur Wahrnehmung der Aufgaben der Schuldnerberatung

Mehr

Erläuterungen zum Abrechnungsvordruck P

Erläuterungen zum Abrechnungsvordruck P Erläuterungen zum Abrechnungsvordruck P - Berechnung des monatlichen Liquiditätsausgleichsbetrages in der sozialen Pflegeversicherung - gültig ab der Abrechnung für den Monat Dezember 2013 (laufender Monat

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/245 15. Wahlperiode 10. Juli 2000

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/245 15. Wahlperiode 10. Juli 2000 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/245 15. Wahlperiode 10. Juli 2000 Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Kayenburg (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsidentin Angestellte

Mehr

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Haushaltssatzung des LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 17.02.2014 und mit

Mehr

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR)

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) WBR 483.100 sreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) vom 24. Januar 2001 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 7 Abs. 2

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Auf der Grundlage von 4 Abs. 1 i.v.m. 91 Abs.1 Nr. 1 und 95 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen SächsGemO in der Fassung

Mehr

Die neue Entgeltordnung (sog. EntgeltO) am Beispiel der Universität Hohenheim

Die neue Entgeltordnung (sog. EntgeltO) am Beispiel der Universität Hohenheim Die neue Entgeltordnung (sog. EntgeltO) am Beispiel der Universität Hohenheim Im Rahmen des Treffens der Initiativen in Marburg am 10. August 2013 Mit der freundlichen Unterstützung der Gewerkschaft BTBkomba,

Mehr

zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten

zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten 1 14.15 Vertrag zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn betreffend

Mehr

Kirchliches Amtsblatt

Kirchliches Amtsblatt Kirchliches Amtsblatt für die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers 2014 Ausgegeben zu Hannover am 11. März 2014 Nr. 1 H 21564 B Inhalt: Seite Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen

Mehr

LS 2008 Drucksache 20

LS 2008 Drucksache 20 LS 2008 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für die mba-stellen (Pfarrstellen mit besonderem Auftrag) und Richtlinien für das zentrale Auswahlverfahren für Pfarrerinnen und Pfarrer

Mehr

Kirchengesetz. Vom 2. April 2006 (ABl. 2006 S. A 51)

Kirchengesetz. Vom 2. April 2006 (ABl. 2006 S. A 51) ZentralstellenG 1.1.8 Kirchengesetz zur Bildung und Tätigkeit von Zentralstellen für Grundstücks-, Mitglieder- und Personalverwaltung (Zentralstellengesetz ZentStG) Vom 2. April 2006 (ABl. 2006 S. A 51)

Mehr

Bekanntmachung des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten vom 10. Dezember 2014 - IV 342-167.10 -

Bekanntmachung des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten vom 10. Dezember 2014 - IV 342-167.10 - Richtlinien zum Kommunalen Investitionsfonds ( 22 FAG) Bekanntmachung des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten vom 10. Dezember 2014 - IV 342-167.10 - Auf Grund des 22 des Finanzausgleichsgesetzes

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler)

Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler) Landeskirchenamt Postfach 37 26 30037 Hannover Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler) Dienstgebäude Rote Reihe 6 30169 Hannover Telefon/Telefax 0511 1241-0/163 E-Mail landeskirchenamt@evlka.de Auskunft

Mehr

Projekt Zukunft Finanzwesen Rückmeldungen der ersten Anhörungsphase vom 17.07. - 30.09.15

Projekt Zukunft Finanzwesen Rückmeldungen der ersten Anhörungsphase vom 17.07. - 30.09.15 1 Geltungsbereich Geltungsbereich präzisieren. Prüfung, ob Diakonischen Verbände / Diakoniestationen Ausnahmeregelungen erhalten. 8 Zweckbindung Aufnahme der Regelung des 6 Abs. 4 HHO alt (Zweckbindung

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 2 3.1 Unterkunft

Mehr

Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 -

Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 - Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg - 42 - 2 3 1. Grundlagen entsprechend den gemeinnützig- keitsrechtlichen Bestimmungen für die Haushaltsplanung 215 der Firnhaber-Trendel-Stiftung Bamberg 4 42 Firnhaber-Trendel-Stiftung

Mehr

Dienstbeschreibung für die Ephoralsekretärin im Kirchenkreis Norden

Dienstbeschreibung für die Ephoralsekretärin im Kirchenkreis Norden Dienstbeschreibung für die Ephoralsekretärin im Kirchenkreis Norden 0. Vorbemerkung 1. Diese Dienstbeschreibung gilt neben der Dienstbeschreibung für den Superintendenten als 2. Hauptteil des Konzepts

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Finanzstatut der Handwerkskammer Hamburg

Finanzstatut der Handwerkskammer Hamburg Finanzstatut der Handwerkskammer Hamburg in der Fassung vom 01. Januar 2013 erstmalig geändert durch Beschluss der Vollversammlung der Handwerkskammer Hamburg am 19. März 2015 zum 01. Juni 2015 Genehmigt:

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung

Fragen- und Antwortenkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung Fragen- und enkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung Einleitung Nach 26 Abs. 4 SGB IV haben die Krankenkassen für Zeiträume ab

Mehr

Einfacher Verwendungsnachweis 2 - Zwischennachweis 2 -

Einfacher Verwendungsnachweis 2 - Zwischennachweis 2 - Hhst. Hj. 20... 1 Übersicht-Nr.: In zweifacher Ausfertigung einzureichen des Kassenanordnung vom Einfacher Verwendungsnachweis 2 - Zwischennachweis 2 - über die mit Zuwendungsbescheid des vom: FKZ bewilligte

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24.

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Januar 2012 Zwischen dem Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch den Minister der Finanzen,

Mehr

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern Anlage 7 Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern I. Grundsätzliches Die Kästchen in den Arbeitsvertragsmustern eröffnen entweder eine Wahlmöglichkeit zwischen zwei oder mehreren Alternativen oder auch,

Mehr

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Der Präsident Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Mehr

09.07.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Vorberatung 10.07.2013 Hauptausschuss Vorberatung 10.07.2013 Rat Entscheidung

09.07.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Vorberatung 10.07.2013 Hauptausschuss Vorberatung 10.07.2013 Rat Entscheidung DER OBERBÜRGERMEISTER Amt für Finanzen und Beteiligungen Öffentliche Beschlussvorlage Vorlagen-Nr.: Auskunft erteilt: Herr Schetter Ruf: 492-2000 E-Mail: Schetter@stadt-muenster.de Datum: 26.06.2013 Betrifft

Mehr

Vergütungstarifvertrag (TV-V ukb) Gültig ab 01. Januar 2012 zwischen dem Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung Berlin e. V. Warener Straße 7 12683 Berlin und Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Dienstvertragsordnung DienstVO

Dienstvertragsordnung DienstVO Dienstvertragsordnung DienstVO vom 16. Mai 1983 (Kirchl. Amtsbl. Hannover S. 65) i.d.f der Neufassung durch die 61. Änderung der DienstVO vom 10. Juni 2008 (Kirchl. Amtsbl. Hannover S. 70) (Bezugnahme

Mehr

Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554

Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554 Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554 Dem Finanzausschuss für die Haushaltsberatungen am 17.,18. und 20. November 2014 dem Stadtrat am 18. Dezember

Mehr

Personalausgaben liegen vor, wenn der Zuwendungsempfänger Ausgaben für eigenes (zusätzliches oder abgestelltes) Personal abrechnet.

Personalausgaben liegen vor, wenn der Zuwendungsempfänger Ausgaben für eigenes (zusätzliches oder abgestelltes) Personal abrechnet. Merkblatt Abrechnung von Personalausgaben in den Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur und zur Förderung wirtschaftsnaher Infrastrukturmaßnahmen

Mehr

ZWEITES BUCH. Haushaltsbücher der Abteilungen und Einrichtungen. Haushalt 2015 LS / DS 8 Evangelische Kirche im Rheinland

ZWEITES BUCH. Haushaltsbücher der Abteilungen und Einrichtungen. Haushalt 2015 LS / DS 8 Evangelische Kirche im Rheinland ZWEITES BUCH Haushaltsbücher der Abteilungen und Einrichtungen Haushalt 2015 LS / DS 8 Evangelische Kirche im Rheinland INHALTSVERZEICHNIS 3 I ERSTES BUCH (KOMPAKTVERSION) 5 Allgemeiner Teil: Erläuterungen

Mehr

Richtlinien für die Ausstattung der öffentlichen allgemein bildenden Schulen und Internate mit Stellen für Erzieher/innen und Sozialarbeiter/innen

Richtlinien für die Ausstattung der öffentlichen allgemein bildenden Schulen und Internate mit Stellen für Erzieher/innen und Sozialarbeiter/innen Richtlinien für die Ausstattung der öffentlichen allgemein bildenden Schulen und Internate mit Stellen für Erzieher/innen und Sozialarbeiter/innen ab dem Schuljahr 2005/06 Rundschreiben II Nr. 122 / 2005

Mehr

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Stand: Januar 2012 Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Mit dem Abschluss einer Vereinbarung über Altersteilzeitarbeit ergeben sich rechtliche Auswirkungen unterschiedlichster Art.

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 17. Finanz- und Liquiditätsplanung... 2 17.1 Einzahlungen und Auszahlungen Einnahmen und Ausgaben... 2 17.2 Finanzplan... 2 17.2.1 Allgemeines... 2 17.2.2 Beispiel eines Finanzplans... 3 17.2.3

Mehr

M U S T E R. Satzung für eine selbstständige Stiftung einer Kirchengemeinde. S A T Z U N G der Evangelischen Stiftung...

M U S T E R. Satzung für eine selbstständige Stiftung einer Kirchengemeinde. S A T Z U N G der Evangelischen Stiftung... M U S T E R Satzung für eine selbstständige Stiftung einer Kirchengemeinde S A T Z U N G der Evangelischen Stiftung...(Name) Ziele der Stiftung Präambel 1 Name, Sitz und Zugehörigkeit (1) Die Evangelische

Mehr

Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG)

Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG) Elektronische Verwaltung in der Ekiba EVerwG 520.900 Kirchliches Gesetz über die elektronische Verwaltung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (EVerwG) Vom 25. April 2015 (GVBl. 2015 S. 98) Die Landessynode

Mehr

Förderung der städtebaulichen Denkmalpflege. durch die Investitionsbank. Schleswig-Holstein

Förderung der städtebaulichen Denkmalpflege. durch die Investitionsbank. Schleswig-Holstein Förderung der städtebaulichen Denkmalpflege durch die Investitionsbank Schleswig-Holstein Gl.-Nr.: 231.5 Fundstelle: Amtsbl. Schl.-H. 2004 S. 363 Bekanntmachung des Innenministeriums vom 24. März 2004

Mehr

Arbeitsrechtliche Kommission MAS Erzdiözese München und Freising. Herzlich Willkommen. zum Info-Tag SuE

Arbeitsrechtliche Kommission MAS Erzdiözese München und Freising. Herzlich Willkommen. zum Info-Tag SuE Arbeitsrechtliche Kommission MAS Erzdiözese München und Freising Herzlich Willkommen zum Info-Tag SuE I. Geltungsbereich: Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission (21.10.2010 ) und die Regionalkommission

Mehr

Quelle: Gliederungs-Nr: Richtlinien zur Förderung des Feuerwehrwesens ( 31 FAG) Richtlinien zur Förderung des Feuerwehrwesens ( 31 FAG)

Quelle: Gliederungs-Nr: Richtlinien zur Förderung des Feuerwehrwesens ( 31 FAG) Richtlinien zur Förderung des Feuerwehrwesens ( 31 FAG) Gesetze-Rechtsprechung Schleswig-Holstein Vorschrift Normgeber: Innenministerium Aktenzeichen: IV 336-166.322 Erlassdatum: 08.12.2010 Fassung vom: 08.12.2010 Gültig ab: 01.01.2011 Gültig bis: 31.12.2016

Mehr

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-35. Bischof-Moser-Stiftung Satzungsänderung

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-35. Bischof-Moser-Stiftung Satzungsänderung Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-35 DVR Nr. 231 15.01.2013 Bischof-Moser-Stiftung Satzungsänderung Der Stiftungsrat der Bischof-Moser-Stiftung hat in seiner Sitzung am 12. Juli 2012 die nachfolgend

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift VwV Kirchliche BauO 4.11.1.1 Verwaltungsvorschrift zur Bauordnung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (VwV KBO) Vom 27. Oktober 2015 (ABl. 2015 S. A 245) Zur Anwendung der Bauordnung der

Mehr

Teil II Eingruppierungsordnung

Teil II Eingruppierungsordnung Teil II Eingruppierungsordnung Nähere Beschreibung zur Eingruppierungsordnung... 28 2. Einleitung... 28 3. Entgeltgruppe E 2... 31 4. Entgeltgruppe E 2 mit Zulage 50%... 33 5. Entgeltgruppe E 3... 35 6.

Mehr

Landesförderprogramm Singen-Bewegen-Sprechen

Landesförderprogramm Singen-Bewegen-Sprechen Landesförderprogramm Singen-Bewegen-Sprechen Arbeitshilfe / Erläuterungen für Aufgabenträger zum elektronischen Formular des Verwendungsnachweises für Fördermaßnahmen im Förderjahr 2011 / 2012 Arbeitshilfe

Mehr

Rechtliche Gegebenheiten in der Ganztagsschule

Rechtliche Gegebenheiten in der Ganztagsschule Rechtliche Gegebenheiten in der Ganztagsschule Vertragsgestaltung (Stand: 27.05.2015) Agenda 1. Grundsätzliches 2. Vertragsarten 3. Kooperationsverträge 4. Arbeitsverträge 5. Allgemeine Hinweise der NLSchB

Mehr

zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten

zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten Richtlinien zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten 543 Archiv Richtlinien zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten Vom 8. Januar 1992 (KABl. S. 35) Die Verantwortung für Freizeiten liegt beim Leitungsorgan.

Mehr

Haushaltssatzung. der Bundesstadt Bonn. für das Haushaltsjahr 2015/2016

Haushaltssatzung. der Bundesstadt Bonn. für das Haushaltsjahr 2015/2016 Haushaltssatzung der Bundesstadt Bonn für das Haushaltsjahr 2015/2016 Amtliche Bevölkerungszahl nach dem Ergebnis des Zensus - Stichtag 09.05.2011 305.765 Fortgeschriebene Bevölkerungszahl zum 30.06.2014

Mehr

Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik

Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik Landessynode 2016 Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik von Vizepräsident Dr. Johann Weusmann Vorgelegt wird der zweite Bericht zum Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

Ordnung für den Dienst der Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der Evangelischen Kirche im Rheinland (Kirchenmusikordnung KMusO)

Ordnung für den Dienst der Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der Evangelischen Kirche im Rheinland (Kirchenmusikordnung KMusO) Ordnung für den Dienst der Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der Evangelischen Kirche im Rheinland (Kirchenmusikordnung KMusO) Vom 10. Juni 2011 Auf Grund von Artikel 67 Absatz 1 der Kirchenordnung

Mehr

S a t z u n g. des. Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord

S a t z u n g. des. Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord S a t z u n g des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord (vom 9. Mai 2005, einstimmig beschlossen durch beide Verwaltungsräte am 30. Mai 2005), 1. Änderung (beschlossen im Verwaltungsrat am

Mehr

Bericht Juli 2006. 1. Gibt es für alle Kassen, einschl. Friedhofskassen einen verbindliches Anschlussgebot an eine Kassenverwaltung?

Bericht Juli 2006. 1. Gibt es für alle Kassen, einschl. Friedhofskassen einen verbindliches Anschlussgebot an eine Kassenverwaltung? Bericht Juli 2006 Das Landeskirchenamt hat nach der Beschlussfassung über das inzwischen im Amtsblatt (ABl. S. A 52) veröffentliche Verwaltungsstrukturgesetz mit der Umsetzung begonnen. Acht spezialisierte

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Postfach 22 00 03 80535 München Bayer. Staatskanzlei

Mehr

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Verwaltungshandbuch Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Das Präsidium der TU Clausthal hat nach Anhörung des Senates in seiner Sitzung am 2. Dezember 2014 folgende Richtlinie über den

Mehr

Titelblatt zur Jahresrechnung 201_

Titelblatt zur Jahresrechnung 201_ Titelblatt zur Jahresrechnung 201_ (manuell) der kath. Kirchengemeinde: Ort: Patrozinium Pfarrgruppe / Pfarreienverbund Dekanat: Inhalt: 1. Zusammenstellung und Vergleich 2. Anzahl der Journalseiten: 3.

Mehr