Resilienz. KIDcare Fachstelle für Familienplatzierungen. Referat 19. Juni Lic. phil. Barbara Los-Schneider, Dozentin ZHAW.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Resilienz. KIDcare Fachstelle für Familienplatzierungen. Referat 19. Juni 2014. Lic. phil. Barbara Los-Schneider, Dozentin ZHAW."

Transkript

1 Departement Soziale Arbeit Weiterbildung Resilienz Referat 19. Juni 2014 KIDcare Fachstelle für Familienplatzierungen Lic. phil. Barbara Los-Schneider, Dozentin ZHAW Resilienz Dazu kommt noch, dass ich ausserordentlich viel Lebensmut habe, ich fühle mich immer so stark und imstande, viel auszuhalten, so frei und jung! Als ich das zum ersten Mal merkte, war ich froh, denn ich glaube nicht, dass ich mich schnell unter den Schlägen beuge, die jeder aushalten muss. Tagebuch der Anne Frank, Sommer

2 Inhalt Was ist Resilienz? Was sind Resilienz fördernde Faktoren? Was können Sie als Pflegeeltern dazu beitragen? Tages- Anzeiger vom

3 Resilienz Engl: resilience: Spannkraft, Elastizität, Widerstandskraft Gedeihen trotz widriger Umstände Schutzmantel der Seele Psychische Widerstandsfähigkeit Bewältigungskompetenz Was ist Resilienz? Definition 1: Fähigkeit, sich von nachteiligen Folgen früherer Erfahrungen schnell zu erholen oder angesichts belastender Lebensumstände ohne offensichtliche psychische Schädigungen zu bestehen und Bewältigungskompetenzen zu entwickeln (Petermann et al., 1998, S. 222) 3

4 Was ist Resilienz? Definition 2: Resilienz meint eine psychische Widerstandsfähigkeit von Kindern gegenüber biologischen und psychosozialen Entwicklungsrisiken. (Wustmann, 2008, S. 18) Bedingungen für Resilienz 1. Biologische und / oder psychosoziale Belastungen und Entwicklungsrisiken 2. Die erfolgreiche, positive Anpassung und Bewältigung dieser widrigen Lebensumstände (vgl. Wustmann, 2008) 4

5 Mögliche Belastungen Andauernder, hoher Risikostatus (z.b. Armut, psychische Erkrankung von Elternteilen, Multiproblemfamilien Akute Stressbedingungen (non-normative Lebensereignisse, z.b. Trennung, Scheidung) Traumatische Erlebnisse (z.b. Tod eines Elternteils, sex. Missbrauch, Kriegserlebnisse) Resilienz heisst Bewältigung dieser Risiken auf zwei Ebenen: Abwesenheit von psychischen Störungen / Verhaltensauffälligkeiten Erwerb und Erhalt altersangemessener Fähigkeiten Bewältigung von Entwicklungsaufgaben 5

6 Vulnerabilität Gegenstück zu Resilienz Verletzlichkeit Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Umweltbedingungen (Risikofaktoren) Resilienzforschung Fokus weg von der Forschung von Risiken hin zur Frage: Welche Faktoren und Bedingungen führen dazu, dass sich Menschen trotz widrigen Umständen gut entwickeln? Was hält Menschen gesund? 6

7 Salutogenese Antonovsky (1997): Kohärenzgefühl (sense of coherence SOC) Gefühl der Verstehbarkeit Bewältigbarkeit Sinnhaftigkeit Fokus des Resilienzkonzepts Erfolgreiche Bewältigung von Risikobedingungen, Fähigkeiten und Stärken Eigenaktivität: Kind als aktiver Bewältiger und Mitgestalter seines Lebens (vgl. Wustmann, 2008) 7

8 Partnerarbeit Diskutieren Sie mit Ihrem/Ihrer SitznachbarIn folgende Fragen: Welchen Belastungen sind oder waren die von Ihnen betreuten Kinder ausgesetzt? Wie schätzen Sie die Resilienz bzw. Vulnerabilität der von Ihnen betreuten Kinder ein? Sehen Sie Unterschiede zwischen den Kindern bezüglich Resilienz und Vulnerabilität? Haben Sie Ideen, warum es diese Unterschiede gibt? Resilienz im Kontext von Schutz- und Risikofaktoren Schutzfaktoren (protektive Faktoren): Ressourcen und Fähigkeiten, welche dem Individuum zur Verfügung stehen und in belastenden Situationen aktiviert werden können. Sie begünstigen eine gesunde Entwicklung und können Risikofaktoren abschwächen Risikofaktoren: Belastungen bzw. Beeinträchtigungen, die die Entwicklung eines Individuums und die Bewälti-gung von Lebensereignissen erschweren können 8

9 Schutz- und Risikofaktoren Schutz- und Risikofaktoren Interne: Biologisch-genetische und erworbene Externe: Familiäre und andere psychosoziale Aus: Wustmann, 2008, S. 55 9

10 Resilienz fördernde Faktoren Zwei Ebenen: Personale Ressourcen: angeborene und erworbene Schutzfaktoren im sozialen Umfeld: familiäre und ausserfamiliäre Personale Ressourcen Geschlechts- und lebensalterspezifisch: einfaches Temperament Sichere Bindungsmuster Gute Intelligenz / Problemlösefähigkeiten Interessen / Aktivitäten / Hobbies Positives Selbstbild / Selbstsicherheit Internale Kontrollüberzeugungen Aktive Problembewältigungsmuster (vgl. Frick, 2007, Petermann et al., 1998 und Wustmann, 2008) 10

11 Personale Ressourcen Gefühl der Sinnhaftigkeit, Kohärenzgefühl Individuell angemessene, persönliche Zielsetzungen Antizipation einer besseren Zukunft / Optimismus Erfolg in der Schule Schreibe- und Lesefähigkeiten Fähigkeit, sich zu distanzieren (vgl. Frick, 2007, Petermann et al., 1998 und Wustmann, 2008) Familiäre Schutzfaktoren Unterstützende Verbundenheit mit mind. einem Elternteil Emotional warmes, offenes aber auch strukturierendes Erziehungsklima Interesse am Kind und realistische Erwartungen Rollenvorbilder für konstruktives Bewältigungsverhalten Thematisieren von Konflikten und Sprechen über Gefühle Einbezug des Kindes in Entscheidungsprozesse Unterstützung bei Problemen Anbieten einer anregenden Umwelt (vgl. Frick, 2007, Petermann et al., 1998 und Wustmann, 2008) 11

12 Schutzfaktoren im sozialen Umfeld Eine Vertrauensperson ausserhalb der Familie Tragende soziale Beziehungsnetze, positive Peer- Kontakte Schule als Schutzraum: positive Schulerfahrungen Ressourcen auf Gemeindeebene: z.b. Unterstützungsangebote Gute Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten Positive Normen und Werte in der Gesellschaft Fazit: Was ist Resilienz? R. ist kein Persönlichkeitsmerkmal, sondern ein dynamischer Anpassungs- und Entwicklungsprozess R. ist das Ergebnis sozialer und individueller Faktoren R. ist situationsspezifisch und multidimensional R. ist lernbar (vgl. Wustmann, 2008) 12

13 Was können Pflegeeltern zur Resilienzentwicklung beitragen? Förderung von Individuellen und sozialen Ressourcen Resilienzfaktor vertraute Bezugsperson Echtes Interesse am Kind zeigen Eine sichere Basis darstellen Das Kind genau beobachten und seine Bedürfnisse und Fähigkeiten wahrnehmen Gesprächsbereitschaft signalisieren Das Kind so akzeptieren, wie es ist 13

14 Förderung der Selbstwirksamkeit und Selbstsicherheit Leistungen der Kinder erkennen und loben Von den Stärken ausgehen Realistische Zielsetzungen erarbeiten Dosierte Verantwortung übernehmen lassen Den Fähigkeiten entsprechende Anforderungen stellen Kompetenz Aufgaben Fähigkeiten Förderung der Problemlösefähigkeit An das Kind und seine Möglichkeiten der Problemlösung glauben Modell für konstruktive Problemlösungen sein Wahlmöglichkeiten anbieten Probleme benennen, Schritte zur Problembewältigung entwickeln und mögliche Konsequenzen anschauen 14

15 Zum Schulerfolg beitragen Eltern und Lehrpersonen als Partner Im regelmässigen Kontakt bleiben Wünsche / Erwartungen / Beobachtungen proaktiv aber mit Verständnis für die andere Seite vorbringen Kind schulisch unterstützen, jedoch auch altersgemässe Anforderungen stellen Strukturierter Alltag Vorbeugen ist besser als heilen Gemeinsam Lösungen suchen und Regeln erarbeiten Als Eltern als Team funktionieren Konsequent sein aber nicht stur Vorbild sein Sich überlegen, was Gegenstand von Auseinandersetzung sein soll Konsequenzen in Zusammenhang mit Verhalten bringen 15

16 Interessen / Aktivitäten fördern Interesse / Hobbies fördern Dem Kind Möglichkeiten geben, etwas aktiv tun zu können Integration in Gruppen fördern Offen sein für Freundschaften / Kontakte des Kindes Geschichten zur Resilienzförderung Geschichten von Kindern, die es trotz widrigen Umständen schaffen: Bewältigung eines Problems steht im Mittelpunkt Protagonist übernimmt selbst Verantwortung zur Lösung seines Problems Er ist selbstsicher und ist sich seiner Stärken bewusst Er kann eigene und soziale Ressourcen mobilisieren Er übernimmt Verantwortung für sich und andere 16

17 Geschichten zur Resilienzförderung z.b. Pippi Langstrumpf Rosalind Huckleberry Finn Positive Zukunftsperspektive Erfolge aufzeigen Dem Kind vermitteln, dass es an sich glauben kann Aus Fehlern lernen Vorbild sein 17

18 Ein resilientes Kind sagt: Ich habe vertrauenswürdige Menschen um mich, die mich lieben die mir Grenzen setzen die Vorbild sind die mich unterstützen die mir bei Problemen helfen Ein resilientes Kind sagt: Ich bin jemand der geschätzt und geliebt wird froh, andern zu helfen verantwortungsbewusst zuversichtlich 18

19 Ein resilientes Kind sagt: Ich kann mit anderen sprechen Lösungen für Probleme finden mein Verhalten kontrollieren jemanden finden, der mir hilft, wenn ich es brauche (Wustmann, 2008, S. 118) Was können Pflegeeltern zur Resilienzentwicklung beitragen? Diskussion in Kleingruppen à 3-4 Personen: Welche der genannten Schutzfaktoren können Sie bei Ihren Pflegekindern darstellen? Was könnten Sie noch verstärken/verbessern? Weitere Ideen, um die Resilienz Ihrer Pflegekinder zu verstärken? Fragen an die Referentin Bitte sammeln Sie Ihre Diskussionspunkte sowie Fragen schriftlich zum Austausch im Plenum 19

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viele Resilienz fördernde Stunden mit Ihren (Pflege)Kindern Fachliteratur zum Thema Antonovsky, A. (1997). Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: Dgvt Verlag. Brooks, R. & Goldstein, S. (2007). Das Resilienzbuch. Wie Eltern ihre Kinder fürs Leben stärken. Stuttgart: Klett-Cotta. Frick, J. (2007). Ermutigendes Konzept. Psychoscope, 6, 4-7. Hurrelmann, K. & Unverzagt, G. (2008). Kinder stark machen für das Leben. Freiburg i.br.: Herdern. Opp, G. (Hrsg.) (2008) Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz (3. Aufl.). München: Reinhardt. Petermann, F., Kusch, M. & Niebank, K. (1998). Entwicklungspsycho-pathologie. Ein Lehrbuch. Weinheim: Beltz. Schiffer, E. (2001). Wie Gesundheit entsteht: Salutogenese: Schatzsuche statt Fehlerfahndung. Weinheim: Beltz Taschenbuch. Wustmann, C. (2008). Resilienz: Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen fördern (2. Aufl.). Berlin: Cornelsen. 20

Dickes Fell und starke Nerven innere Stärke und psychische Widerstandskraft (Resilienz) entwickeln für Stress, Krisen und Veränderungen

Dickes Fell und starke Nerven innere Stärke und psychische Widerstandskraft (Resilienz) entwickeln für Stress, Krisen und Veränderungen Dickes Fell und starke Nerven innere Stärke und psychische Widerstandskraft (Resilienz) entwickeln für Stress, Krisen und Veränderungen Foto: H.Grötzschel [Übergreifende] Schutzfaktoren von Erzieher/-innen

Mehr

Selbstschutz stärken durch Resilienz Starke Strategien für schwierige Zeiten

Selbstschutz stärken durch Resilienz Starke Strategien für schwierige Zeiten Selbstschutz stärken durch Resilienz Starke Strategien für schwierige Zeiten Ein Vortrag zur ResilienzNetzWerkstatt: 3./4. November 2014 in Berlin Dipl. Päd. Martina Seth 1 Was möchte ich in diesen vier

Mehr

Textversion zum Vortrag: Kinder psychisch kranker Eltern ein Thema für die Schule?! Der blinde Fleck der Psychiatrie

Textversion zum Vortrag: Kinder psychisch kranker Eltern ein Thema für die Schule?! Der blinde Fleck der Psychiatrie Textversion zum Vortrag: Kinder psychisch kranker Eltern ein Thema für die Schule?! Der blinde Fleck der Psychiatrie 1996 erster Kongress zum Thema In Fachkreisen Probleme Kinder psychisch Kranker kaum

Mehr

Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung

Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung Risiko- vs. Schutzfaktoren in der Entwicklung Vorlesung Psychische Störungen rungen Prof. Dr. Ralph Viehhauser Risikoerhöhende hende vs. mildernde Bedingungen Kindbezogene Bedingungen: z.b. genetische

Mehr

Resilienz und systemisches Arbeiten in der psychosozialen Praxis

Resilienz und systemisches Arbeiten in der psychosozialen Praxis 2. Fachtagung Klinische Sozialarbeit Ressourcenaktivierende Verfahren in der psychosozialen Praxis und Beratung Freitag, 5. Juni 2009 10.30 12.30 Uhr Raum ORI 104 Workshop Nr. 7 Resilienz und systemisches

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Bedarf pflegender Kinder und Jugendlicher aus der medizinischen Perspektive

Bedarf pflegender Kinder und Jugendlicher aus der medizinischen Perspektive Bedarf pflegender Kinder und Jugendlicher aus der medizinischen Perspektive Christine Gäumann Bereichsleiterin Adoleszentenpsychiatrie, Integrierte Psychiatrie Winterthur ipw - Zürcher Unterland 46 Bedarf

Mehr

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung

Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Die Bedeutung psychischer Störungen der Eltern für die kindliche Entwicklung Priv. Dozentin Dr. med. Michele Noterdaeme Heckscher Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Psychosomatik. Psychotherapie

Mehr

Fit für die Zukunft Resilienz im Unternehmen fördern. München, 04. Juni 2014 Ludwig Gunkel, Dipl.-Psychologe

Fit für die Zukunft Resilienz im Unternehmen fördern. München, 04. Juni 2014 Ludwig Gunkel, Dipl.-Psychologe Fit für die Zukunft Resilienz im Unternehmen fördern München, 04. Juni 2014 Ludwig Gunkel, Dipl.-Psychologe Resilienz im Unternehmen gezielt fördern Was bedeutet Resilienz? Welches sind die drei zentralen

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Die frühkindliche Entwicklung - Risiken und Schutzfaktoren - Dr. Martina Pitzer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Die frühkindliche Entwicklung - Risiken und Schutzfaktoren - Dr. Martina Pitzer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Die frühkindliche Entwicklung - Risiken und Schutzfaktoren - Dr. Martina Pitzer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie A) Stadien der frühkindlichen Entwicklung motorische E. Sprachentwicklung

Mehr

PSYCHISCHE GESUNDHEIT

PSYCHISCHE GESUNDHEIT PSYCHISCHE GESUNDHEIT Unterstützung gewaltbetroffener Frauen mit psychischen Auffälligkeiten bzw. Beeinträchtigungen Dr. phil., Dipl.-Psych. Silke Schwarz, Frauenhaus Cocon, Berlin 10.12.2015 Gliederung

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Prinzip: Vorbeugen ist besser als Heilen. Ziel: Verhütung von Krankheit bzw. Erhaltung der Gesundheit.

Prinzip: Vorbeugen ist besser als Heilen. Ziel: Verhütung von Krankheit bzw. Erhaltung der Gesundheit. Prinzip: Ziel: Vorbeugen ist besser als Heilen. Verhütung von Krankheit bzw. Erhaltung der Gesundheit. 2 Gesundheitsförderung und Prävention = Maßnahmen zum Abbau von Risikofaktoren und zur Stärkung von

Mehr

Notfallpsychologie Von der akuten Schadenslage bis zur psychotherapeutischen Praxis. Gesundheitsamt / Notfallpsychologie

Notfallpsychologie Von der akuten Schadenslage bis zur psychotherapeutischen Praxis. Gesundheitsamt / Notfallpsychologie Notfallpsychologie Von der akuten Schadenslage bis zur psychotherapeutischen Praxis. Gesundheitsamt / Notfallpsychologie 1 Der gesprengte Bezugsrahmen Alltäglicher Bezugsrahmen N o t f a l l sehr intensiv

Mehr

Gesundheitsrelevante Wirkungen der Waldpädagogik

Gesundheitsrelevante Wirkungen der Waldpädagogik Gesundheitsrelevante Wirkungen der Waldpädagogik C O S T Aktion E39 Cooperation europeenne dans le domaine de la recherche scientifique et technique Europäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der wissenschaftlichen

Mehr

I. Allgemeine Informationen:

I. Allgemeine Informationen: Babeş-Bolyai-Universität Cluj-Napoca Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften Abteilung Grundschul- und Kindergartenpädagogik DEUTSCHE STUDIENRICHTUNG Lehrstuhl für Psychologie Akademisches

Mehr

Das schulische Präventionskonzept des Landes Baden-Württemberg

Das schulische Präventionskonzept des Landes Baden-Württemberg Das schulische Präventionskonzept des Landes Baden-Württemberg Margit Wagner Präventionsbeauftragte des Regierungspräsidiums Stuttgart Regionalteam Böblingen Hintergründe zu stark.stärker.wir. 2009: Amoklauf

Mehr

Benachteiligungen entgegenwirken: Kinder stark machen. Ergebnisse der Resilienzforschung Pädagogischer Kongress Karlsruhe / Impulsreferat am 17.10.

Benachteiligungen entgegenwirken: Kinder stark machen. Ergebnisse der Resilienzforschung Pädagogischer Kongress Karlsruhe / Impulsreferat am 17.10. Benachteiligungen entgegenwirken: Kinder stark machen. Ergebnisse der Resilienzforschung Pädagogischer Kongress Karlsruhe / Impulsreferat am 17.10.05 Die Sonderpädagogik verfolgt heute einen Kompetenz-

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

Die Förderung von Lebenskompetenzen und ihre Bedeutung für eine gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen

Die Förderung von Lebenskompetenzen und ihre Bedeutung für eine gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen Die Förderung von Lebenskompetenzen und ihre Bedeutung für eine gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen Tagung Stark fürs Leben Was kann die Schule beitragen? Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder

Mehr

Selbst- und Sozialkompetenz bei Lehrern und Schülern

Selbst- und Sozialkompetenz bei Lehrern und Schülern Staatliches Studienseminar GHS Simmern Selbst- und Sozialkompetenz bei Lehrern und Schülern Was bedeutet Soziales Lernen? Soziales Lernen bedeutet für die SchülerInnen in verschiedenen sozialen Formen

Mehr

Prävention und Hilfe für Kinder aus Familien mit einer Suchtbelastung

Prävention und Hilfe für Kinder aus Familien mit einer Suchtbelastung Prävention und Hilfe für Kinder aus Familien mit einer Suchtbelastung Fachtag des Netzwerkes präventives Hilfesystem im Erzgebirgskreis Referentin: Susann Bunzel, Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk

Mehr

Resilienz in der professionellen Arbeit mit Kindern in den ersten drei Lebensjahren

Resilienz in der professionellen Arbeit mit Kindern in den ersten drei Lebensjahren Corporate Design Resilienz in der professionellen Arbeit mit Kindern in den ersten drei Lebensjahren Grundlagen Das Logo WiFF Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Das Zeichen Das Logo der

Mehr

Jungen- und Mädchenwelten

Jungen- und Mädchenwelten Tim Rohrmann Jungen- und Mädchenwelten Geschlechterbewusste Pädagogik in der Grundschule AbsolventInnen 2009/2010 nach Abschlussarten und Geschlecht 8% 26% 5% 18% 34% 24% 1% 2% 41% 41% ohne Abschluss Hauptschulabschluss

Mehr

Prüfungsliteratur Beratung

Prüfungsliteratur Beratung Prüfungsliteratur Beratung Stand: 08.08.06 Name: Prüfungstermin: Schwerpunkte Wahlweise: ein Störungsbild plus Beratungslehrer im Netzwerk psychosozialer Versorgung (1) Tätigkeitsbereiche: Der Beratungslehrer

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen über die Bedeutung von Mutter und Vater für die kindliche Entwicklung. â Die Eltern erhalten Informationen

Mehr

Gesundheitsrelevante Wirkungen der Waldpädagogik

Gesundheitsrelevante Wirkungen der Waldpädagogik Gesundheitsrelevante Wirkungen der Waldpädagogik C O S T Aktion E39 Cooperation europeenne dans le domaine de la recherche scientifique et technique Europäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der wissenschaftlichen

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Was Kindern gut tut! Erlebnisorientierte Entspannung. Sonja Quante (Diplom Pädagogin): www.psychomotorik-entspannung.de

Was Kindern gut tut! Erlebnisorientierte Entspannung. Sonja Quante (Diplom Pädagogin): www.psychomotorik-entspannung.de Was Kindern gut tut! Erlebnisorientierte Entspannung Kinder im Stress Lebenskrisen z. B. schwere Erkrankungen, Scheidung der Eltern, Tod eines Elternteils Entwicklungsbedingte Probleme z. B. Schuleintritt,

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Psychologie. Schmerzbewältigung

Psychologie. Schmerzbewältigung Psychologie Schmerzbewältigung Dr. Brigitta Wössmer Abteilung für Psychosomatik Brigitta Wössmer 2010 Übersicht Krankheitsbewältigung, was ist das? Schmerz als Stressor, das psychologische Konzept Bewältigungsmöglichkeiten

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Was sind Transitionen?

Was sind Transitionen? Was sind Transitionen? Als Übergänge oder Transitionen werden Ereignisse bezeichnet, die für die Betroffenen bedeutsame Veränderungen mit sich bringen. Transitionsforscher sprechen auch von verdichteten

Mehr

Praxis Institut Hanau Fobi:aktiv Esslingen Systemisches Institut Tübingen. Inhouse Seminare. Praxis Olgastraße

Praxis Institut Hanau Fobi:aktiv Esslingen Systemisches Institut Tübingen. Inhouse Seminare. Praxis Olgastraße Praxis Olgastraße Psychosomatische Tagesklinik für Jugendliche und junge Erwachsene Systemische Fort- und Weiterbildungen Praxis Institut Hanau Fobi:aktiv Esslingen Systemisches Institut Tübingen Inhouse

Mehr

Resilienzund ihre Bedeutung für eine positive Entwicklung von Kindern

Resilienzund ihre Bedeutung für eine positive Entwicklung von Kindern Bachelorarbeit: Resilienzund ihre Bedeutung für eine positive Entwicklung von Kindern Julia Böhm Seepromenade 11 15378 Hennickendorf Matrikelnummer: 8195 julia.boehm@fh-potsdam.de Fachhochschule Potsdam

Mehr

Auswirkungen von Regulationsstörungen und gestörten Beziehungen

Auswirkungen von Regulationsstörungen und gestörten Beziehungen Auswirkungen von Regulationsstörungen und gestörten Beziehungen Dr. E. Fremmer-Bombik, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Regensburg/Amberg Kreis der Sicherheit Wie Eltern auf die Bedürfnisse ihres

Mehr

Partnerschaftliche Brüche im Alter

Partnerschaftliche Brüche im Alter Partnerschaftliche Brüche im Alter Auswirkungen und Adaptationsmuster bei Scheidung und Verwitwung Pasqualina Perrig-Chiello Existentielle Bedeutung partnerschaftlicher Beziehungen > Beziehungen und enge

Mehr

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: http://oe1.orf.at Österreichische Apothekerkammer A-1091 Wien, Spitalgasse

Mehr

Partnerschaft im Alter.

Partnerschaft im Alter. Übersicht Partnerschaft im Alter. Herausforderungen, Verluste, Gewinne Pasqualina Perrig-Chiello > Herausforderungen: Ehe und Familie als Ort der Liebe eine moderne Erfindung > Verluste: Bis dass der Tod

Mehr

Salutogenese oder: Was macht gesund? bzw. Wer bleibt gesund?

Salutogenese oder: Was macht gesund? bzw. Wer bleibt gesund? GeKom Gesundheit & Kommunikation Gottfried Neuhaus Lambertusstraße 30 53501 Grafschaft Salutogenese oder: Was macht gesund? bzw. Wer bleibt gesund? Das Konzept der Salutogenese (von lat.: salus = gesund,

Mehr

Was Kinder stark macht

Was Kinder stark macht Was Kinder stark macht Resilienz - Widerstandsfähigkeit von Kindern gegenüber widrigen Lebensumständen Diplomarbeit vorgelegt von Markus Maier Erlenstrasse 7 A-6911 Lochau Erstbegutachtung Krämer Bernhard

Mehr

HIER: SEMINAR 1. WOCHE

HIER: SEMINAR 1. WOCHE Psychologische und soziologische Grundlagen der MSE_P_201 ische Psychologie (Leitung PD Dr. Karin Lange) ische Soziologie (Leitung Prof. Dr. Siegfried Geyer) Haus E (links neben der Kinderklinik) Sekretariat:

Mehr

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker Berlin-Buch Gritt Schiller 1 Wie kann man das Gleichgewicht im System wieder herstellen? Ideal: Gleichgewicht im System Ungleichgewicht

Mehr

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Was ist Stress? Wenn Ist und Soll auseinander weichen Wenn

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 195 10195 Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 196 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement

Mehr

Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft

Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft Erkennen von Anhaltspunkten psychischer Erkrankung in der Elternschaft Lotte Knoller, Psych. Psychotherapeutin, Landeskoordinierungs-und Servicestelle Netzwerke Frühe Hilfen Geburten (Christiane Deneke:

Mehr

Mini-Fitness-Training

Mini-Fitness-Training Dr. Anne Katrin Matyssek Mini-Fitness-Training für die Seele Wie Sie Ihre psychische Gesundheit stärken Ein Beitrag zum Thema: GESUNDE PSYCHE STARK IM JOB 1 WAS TUN SIE SCHON, UM IHRE PSYCHE ZU STÄRKEN?

Mehr

Erzieherinnen und Erzieher im. Bildungschaos. Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern. Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen

Erzieherinnen und Erzieher im. Bildungschaos. Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern. Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen Erzieherinnen und Erzieher im Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie / 1 Gliederung des Vortrags Die Rollen der Pädagogin Der Ausgangspunkt:

Mehr

Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache

Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache Jeannine Schwytay (Dipl.-Patholinguistin, Universität Potsdam) SFBB 08.November 2008 Agenda Sprachentwicklung Risiken in der Sprachentwicklung / Sprachstörungen

Mehr

Koordinationsstelle ADHSnet

Koordinationsstelle ADHSnet Koordinationsstelle ADHSnet für Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Störung ADHS und ihre Familien Vernetzung und Koordination von Hilfen aus den Bereichen Gesundheitswesen,

Mehr

Trennung der Eltern/ Scheidung und neue PartnerschaNen

Trennung der Eltern/ Scheidung und neue PartnerschaNen Trennung der Eltern/ Scheidung und neue PartnerschaNen Dipl.- Psych. Maria Vuori / Dipl.- Psych. Sabrina Krimmel Ute Meier, Nicole Aigner und ChrisBna Neumayr am 21. Dezember 2010 Soziale Entwicklung und

Mehr

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland - Lehramt für Sonderpädagogik - 1. Februar 2012 Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Modul 1 Lehrerrolle annehmen und

Mehr

Angehörige von Psychosepatienten Gesund bleiben trotz Belastung

Angehörige von Psychosepatienten Gesund bleiben trotz Belastung Angehörige von Psychosepatienten Gesund bleiben trotz Belastung 27. Februar 2015 Anja Mackensen Leiterin Fachstelle für Angehörige PDAG Übersicht Angehöriger psychisch Kranker: Belastungen und Bedürfnisse

Mehr

Soziale Arbeit. Eltern in Not. Neue Wege mit der Kompetenzorientierten Familienarbeit KOFA. Kitty Cassée Barbara Los-Schneider. Zürcher Fachhochschule

Soziale Arbeit. Eltern in Not. Neue Wege mit der Kompetenzorientierten Familienarbeit KOFA. Kitty Cassée Barbara Los-Schneider. Zürcher Fachhochschule Eltern in Not Neue Wege mit der Kompetenzorientierten Familienarbeit KOFA Kitty Cassée Barbara Los-Schneider 7. Ehemaligen-Forum Zürich, 13. Mai 2009 Inhaltsübersicht Was ist eine Methodik und was ist

Mehr

Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis

Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis 1. Auflage Berlin, April 2014 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung

Mehr

Resilienz in der Logopädie eine Annäherung

Resilienz in der Logopädie eine Annäherung Resilienz in der Logopädie eine Annäherung Zusammenfassung Der Begriff Resilienz erfährt in der Fachwelt zur Zeit eine Renaissance. Unter Resilienz wird die psychische Widerstandfähigkeit gegenüber Entwicklungsrisiken

Mehr

Wozu brauchen Sie Resilienz?

Wozu brauchen Sie Resilienz? Wozu brauchen Sie Resilienz? Wenn man alles, was einem begegnet, als Möglichkeit zu innerem Wachstum ansieht, gewinnt man innere Stärke. Milarepa, Tibetischer Meditationsmeister (1052-1135) Sie brauchen

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

Kinder und Jugendliche aus Trennungsund Scheidungsfamilien in meiner Klasse wie kann ich sie unterstützen?

Kinder und Jugendliche aus Trennungsund Scheidungsfamilien in meiner Klasse wie kann ich sie unterstützen? Kinder und Jugendliche aus Trennungsund Scheidungsfamilien in meiner Klasse wie kann ich sie unterstützen? Informationsveranstaltung der Erziehungsberatung Thun für Lehrpersonen Team EB Thun 6.11.2013

Mehr

Glücklich und erfolgreich Altern? Wie das gelingen könnte

Glücklich und erfolgreich Altern? Wie das gelingen könnte Glücklich und erfolgreich Altern? Wie das gelingen könnte PD Dr. Simon Forstmeier Universität Zürich, Psychologisches Institut Defizitmodell des Alterns Erfolgreiches Altern Was ist erfolgreiches Altern?

Mehr

Schule für alle? Individuelle Kinder und Institution Schule. Gian Bischoff, Kinderarzt, Altstetten

Schule für alle? Individuelle Kinder und Institution Schule. Gian Bischoff, Kinderarzt, Altstetten Schule für alle? Individuelle Kinder und Institution Schule Gian Bischoff, Kinderarzt, Altstetten Non scholae sed vitae discimus Wir lernen für das Leben und nicht für die Schule Schule für das Leben Aneignung

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Kindliche Entwicklung

Orientierung zum Themenbereich Kindliche Entwicklung Orientierung zum Themenbereich Kindliche Entwicklung A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen und Anregungen, um zu erkennen, dass sie die wichtigsten Personen im Leben ihres Kindes sind. â Die Eltern

Mehr

Titel der BA-Arbeit: Resilienz bei jungen Erwachsenen im Zusammenhang mit einer in der Erinnerung positiv erlebten Kindheit. LV-Nr.

Titel der BA-Arbeit: Resilienz bei jungen Erwachsenen im Zusammenhang mit einer in der Erinnerung positiv erlebten Kindheit. LV-Nr. BACHELORARBEIT Titel der BA-Arbeit: Resilienz bei jungen Erwachsenen im Zusammenhang mit einer in der Erinnerung positiv erlebten Kindheit LV-Nr.: 190298 Semester: Sommersemester 2013 LV-Leiter: Mag. Dr.

Mehr

Das Fürchten lernen wie geht das?

Das Fürchten lernen wie geht das? Das Fürchten lernen wie geht das? Workshop im Rahmen der Fachtagung: "Mut zur Angst - vom Sinn und Unsinn der Angst 12.11.2015 Mag. Christa Paulinz Dr. Sabine Röckel Das Leben ist immer lebensgefährlich.

Mehr

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Fachtag Frühe Hilfen und Kinderschutz in Mannheim 4. Juli 2014 Mannheim Erika

Mehr

Die Resilienz-Kompetenz

Die Resilienz-Kompetenz Widerstandskraft im Business-Alltag Business-Bereich Management Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Finanzen IT & Office Sofort-Nutzen Sie erfahren: wie resiliente Menschen

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Christian Pröls & Sabine Walper Referat Markus Mustermann. Die Vater-Kind. Kind-Beziehung im Kontext von Trennung und Scheidung

Christian Pröls & Sabine Walper Referat Markus Mustermann. Die Vater-Kind. Kind-Beziehung im Kontext von Trennung und Scheidung Christian Pröls & Sabine Walper Referat Markus Mustermann Die Vater-Kind Kind-Beziehung im Kontext von Trennung und Scheidung Kinder im Blick Tag 19.05.2011 Vaterschaft nach Trennung oder Scheidung Väter

Mehr

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. Forum 202 Suchtrisiken in der Arbeitswelt der 53. DHS Fachkonferenz Sucht am 05. November 2013 in Essen Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Stabil im Wandel: Führen in Zeiten komplexer Veränderungen. IHK Stuttgart 26. Februar 2016

Stabil im Wandel: Führen in Zeiten komplexer Veränderungen. IHK Stuttgart 26. Februar 2016 Stabil im Wandel: Führen in Zeiten komplexer Veränderungen IHK Stuttgart 26. Februar 2016 Akademie Seite 2 Jeder denkt daran, die Welt zu ändern, aber niemand will es selbst tun. Leo Tolstoi Akademie Seite

Mehr

12tes Internationales

12tes Internationales Ressourcenorientierte Stressbewältigung und Entspannung Dipl. Psych. Anne M. Lang Was heißt den überhaupt Ressourcenorientierung? Hintergrund: Konstruktivistisches Denken Selbstorganisation, Komplexität,

Mehr

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Lernziele Enuresis und Enkopresis Diagnostische Kriterien/Symptomatik Epidemiologie Ätiologie Verlauf Therapie Enuresis und Enkopresis

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Kleine Kinder großer Anspruch!

Kleine Kinder großer Anspruch! Kleine Kinder großer Anspruch! Gesundheitliche Chancengleichheit in der Kinderkrippe Gesundheitsförderung in Lebenswelten Entwicklung und Sicherheit von Qualität BZgA-Regionalkonferenz für Bayern am Dr.

Mehr

Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold

Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold 1 Kurzvortrag 30.10.09 Sicherheitswahrnehmungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts: Perspektiven, Thesen, Themen Ausgangsüberlegungen & Fragen

Mehr

Ziele. Stressmodell. Eine Situation, die für mich aktuell Stress bedeutet... Das Stress-Modell. Drei Grundbedingungen für die Entstehung von Stress

Ziele. Stressmodell. Eine Situation, die für mich aktuell Stress bedeutet... Das Stress-Modell. Drei Grundbedingungen für die Entstehung von Stress Ziele Innere Stressoren erkennen und überwinden Titus Bürgisser Leiter Zentrum Gesundheitsförderung, PHZ Luzern Sekundarlehrer, Transaktionsanalytiker Sie kennen ein Modell zur Erklärung von Stress und

Mehr

Rauchen, Saufen, Kiffen

Rauchen, Saufen, Kiffen klickerminth - Fotolia.com Rauchen, Saufen, Kiffen Kinderheim Klösterli, 17.10.15 Themen Das habe ich gehört Bewusstsein schaffen, Sicherheit gewinnen Ursachen Aktuelles Wissen Handlungsmöglichkeiten:

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Alle Erwachsenen sind zur Mitgestaltung eines positiven Schulklimas motiviert.

Alle Erwachsenen sind zur Mitgestaltung eines positiven Schulklimas motiviert. 4.5 Gesundheitsförderliches Schulklima Begründung QM 4.5 Das soziale und pädagogische Klima einer Schule ist entscheidend für das Wohlbefinden aller Beteiligten und für den Lernerfolg. Ob sich die Menschen

Mehr

Resilienz ein ungenutzter Rohstoff

Resilienz ein ungenutzter Rohstoff Resilienz ein ungenutzter Rohstoff In unserem Inneren schlummern Potenziale, die wir nicht mal ansatzweise ausschöpfen. Unser Bewusstsein, unsere Fähigkeit zur Selbstreflektion und balancierten Selbststeuerung,

Mehr

Keine Angst vor Bildung

Keine Angst vor Bildung TAGESHEIME ZUG Informationsabend 28. September 2011 Keine Angst vor Bildung oder warum wir Kinder beim Entdecken der Welt unterstützen sollten Referat von Thomas Jaun Übersicht Über das Gewicht von Begriffen

Mehr

Wesentliche Schutzfaktoren. Grundschule macht stark! Projekt zur Resilienzförderung in Grundschulen

Wesentliche Schutzfaktoren. Grundschule macht stark! Projekt zur Resilienzförderung in Grundschulen Grundschule macht stark! Projekt zur Resilienzförderung in Grundschulen Prof. Dr. Klaus Fröhlich Gildhoff ZfKJ/EH Freiburg 1. Theoretische Grundlagen Resilienzfaktoren Erkenntnisse der Präventionsforschung

Mehr

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen 1 Persönlichkeitsstörungen Schwierige KlientInnen Umgang mit ihnen wird oft als schwierig erlebt

Mehr

Chefsache Gesundheit

Chefsache Gesundheit Chefsache Gesundheit Ressourcen richtig einsetzen Dr. med. Thomas Bolm, Stuttgart TTR konkret, Tübingen, 13.11.2014 Fehlzeiten bei relevanten Diagnosekapiteln (2000-2010) meist gleichbleibend, nur bei

Mehr

Werner Schäfer Wolfsbronn 3, 91802 Meinheim; Tel. 09146-940481

Werner Schäfer Wolfsbronn 3, 91802 Meinheim; Tel. 09146-940481 1 2 3 4 5 Allgemeine Themen: Zeit Vortrag/ Partnerwunsch und Single - Falle für Singles und immer noch Ledige Selbstbild; Selbstwert, Selbstannahme Der Einfluss des SW- Gefühl auf das tägliche Leben mit

Mehr

Salutogenese ( Modell US-Israeli Antonovsky 1923-1994 )

Salutogenese ( Modell US-Israeli Antonovsky 1923-1994 ) Wahr ist, was ich wahrnehme Herzlich willkommen zum Thema: Handlungsorientierter Umgang mit Tinnitus Die Botschaft: 1. Chronischer Tinnitus ist nicht heilbar ABER: 2. Chronischer Tinnitus ist behandelbar!!!

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Krippe

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Krippe Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord 54 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1555 Herausforderung Bausteine einer modernen Pädagogik Zertifizierte Weiterbildung zur Fachkraft für Kleinstkindpädagogik ab

Mehr

Was heißt hier schon normal? Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern

Was heißt hier schon normal? Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern Pressekonferenz der Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg (LNK) und der Kinder- und Jugendanwaltschaft OÖ (KiJA OÖ) Was heißt hier schon normal? Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern Freitag, 2. Oktober

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Stress und Burn-Out in der Schule

Stress und Burn-Out in der Schule Stress und Burn-Out in der Schule Mag. Thomas Schweinschwaller Workshop bei der aha Konferenz Lernen gestaltet Zukunft April 2012 Inhalte 1. Grundlagen 2. Stress 3. Burn-Out 4. Wege aus dem Burn-Out 5.

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Schulmedizinische Fortbildung, Solothurn, 22. August 2013 Silvia Steiner, Bereichsleiterin Prävention, Sucht Schweiz Nina, 12-jährig, beide Eltern alkoholabhängig Inhalte

Mehr

Vortrag. Wenn das Unbeschreibliche geschieht. Wie Notfallpädagogik psychotraumatisierten Kindern helfen kann von Bernd Ruf

Vortrag. Wenn das Unbeschreibliche geschieht. Wie Notfallpädagogik psychotraumatisierten Kindern helfen kann von Bernd Ruf Vortrag Wenn das Unbeschreibliche geschieht. Wie Notfallpädagogik psychotraumatisierten Kindern helfen kann von Bernd Ruf Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.v. Rückführaktion August 2006 China

Mehr

Fortbildung Beratung Betreuung

Fortbildung Beratung Betreuung Fortbildung Beratung Betreuung für Pflege- / Adoptivfamilien mobil kompetent praxisnah neu neu neu neu neu - neu Fortbildungsangebote mit Kinderbetreuung Leitung Bereich Fortbildung: im Familienzentrum

Mehr

Stiftung etuna. Einen Schritt. «Einen Schritt voraus zu sein bedeutet, mit Mut neue Wege zu gehen.»

Stiftung etuna. Einen Schritt. «Einen Schritt voraus zu sein bedeutet, mit Mut neue Wege zu gehen.» Stiftung etuna Einen Schritt voraus «Einen Schritt voraus zu sein bedeutet, mit Mut neue Wege zu gehen.» Schulheim St. Johann Klingnau Schulheim Schloss Kasteln Oberflachs eine Sonderschule für schulpflichtige

Mehr