TUSReport für Microsoft Excel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TUSReport für Microsoft Excel"

Transkript

1 TUSReport für Microsoft Excel Temperature Uniformity Survey YOKOGAWA Deutschland GmbH BroichhofstraÄe Ratingen / Germany Tel /37

2 2/37 Deutschland GmbH Inhalt: 1. Einleitung Revision System Vorraussetzungen Hardware Software Konfiguration Programm Start Einstellungen Textfelder (Felder) Freie Definitionsfelder Daten Dateien Rekorderart Temperatur Einheit Stabilisierungs- Faktor Stabilisierungszeitpunkt manuell eintragen Stabilisierungszeit eintragen Report Vorlagen, Verzeichnis Kommentare Freie Kommentarfelder Sprachumschaltung, Lizenz Sprachumschaltung Neue Sprachdatei erstellen Speicherort der Einstellungen Seriennummer Name Kanäle Kanäle ausblenden Diagramm Diagrammfarben definieren Linienstärke definieren Zoomfaktor definieren Daten Dateien Übersicht Erweitere Anzeige Tag/Name Dateiname und Datum in Fußzeile eintragen Verschiedene Ofen Vorlagen Vorlagen für den Korrekturfaktor Report/Protokoll erstellen Daten Thermoelement Korrekturfaktor Kommentare eintragen Datenpunkte manuell definieren Protokoll Report Drucken Excel Vorlagen erstellen Erstelle Vorlage... 31

3 10.2 Benutzer definierte Vorlagen für automatisch erstelle Reporte Beispieldateien Informationsfenster Einschränkungen der Demoversion Errorhandling / Fehlerbehandlung Einleitung Die fçhrenden Unternehmen der Luftfahrt Industrie haben unter dem Namen Nadcap (National Aerospace & Defense Contractors Accreditation Program) ein Programm zum einheitlichen Management aufgestellt. Ein Teil des Programms ist der Dokumentation zur PrÇfung von WerkstÇcken gewidmet. Das Programmpaket TUSReport fçr Microsoft Excel 1 erstellt aus den gewonnenen Messdaten der Werkstoff-PrÇfung ein Protokoll das zur Dokumentation herangezogen werden kann. Vorraussetzung zu diesen Funktionen ist das Vorhandensein der Display Data Files 2 und/oder der Display Event Files 3 in einem Ordner auf dem Windowsrechners. Durch die FTP-Client Funktion der Yokogawa Recorder ist es möglich, die Dateien auf den PC zu speichern. Erforderlich ist hierzu ein FTP-Server Programm auf dem Windows Rechner. Dieser ist in den Betriebssystemen ab Windows XP als Zusatzpaket enthalten. Bei anderen Betriebssystemen ist der Einsatz von Freeware oder Shareware Programmen erforderlich. Weitere Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung des Recorders oder auf unserer Internetseite. 2. Revision Datum Version Grund Erstellung Update Update Update Update Update Update Errorhandling / Fehlerbehandlung Update Einstellungen Update Grafiken / Einstellungen 1 Microsoft Excel is a registered trademarks or trademarks of Microsoft Corporation in the United States and/or other countries 2 Display Data Files, Datendateien eines Yokogawa Rekordes [*.dds;*.dad;*.dbd] 3 Display Event Files, Datendateien eines Yokogawa Rekordes [*.dev;*.dae;*.dbe] 3/37

4 3. System Vorraussetzungen 3.1 Hardware Zur Protokollierung der Werkprüfung wird ein papierloser Datenrekorder benötigt. Die aufgeführten Datenrekorder werden von dem Addin unterstützt: Recorder Dateiextension Dateityp DX100 / DX200.DDS Display Data.DEV Event Data DX1000 / DX1000N / DX2000 [ DXAdvanced ] MV1000 / MV2000 [ MVAdvanced ] FX100 DX100P / DX200P Pharma-Ausführung.DAD.DAE.DAD.DAE.DDS.DEV.DBD.DBE Display Data Event Data Display Data Event Data Display Data Event Data Display Data Event Data MW100 / MX100.MXD Data Für die Auswertung am PC wird ein Windows PC mit den aufgeführten Mindestanforderungen benötigt. Freie Festplattenkapazität: 13 MB Arbeitsspeicher: 256MB 4/37

5 3.2 Software Ein Windows Betriebssystem wird vorausgesetzt. Betriebssystem 4 : Windows 2000 Windows 2000 Server Windows XP Windows Vista Note: Operation under Windows 7 has not been fully tested at the time of writing this manual. Unterstützte Microsoft Office Versionen: Microsoft Excel 2000 (Version 9) Microsoft Excel 2002 (Version 10) Microsoft Excel 2003 (Version 11) Microsoft Excel 2007 (Version 12) Note: Operation under Excel 2010 has not been tested at the time of writing this manual. Weitere erforderliche Software Komponenten werden in der folgenden Liste aufgeführt. Ein installierter Drucker wird benötigt. 3.3 Konfiguration Für die korrekte Erstellung eines Reportes werden die aufgeführten Datenmengen unterstützt. Maximale Anzahl der Temperaturdaten / Datendateien: 6 unterschiedliche Temperaturen Unbegrenzte Anzahl der Temperaturkanäle pro Mess-Daten-Datei. Die Mess-Daten-Dateien setzen eine identischen Konfiguration des Datenloggers voraussetzen. Hier zu wird empfohlen, jede Messung mit dem selben Datenlogger aufzuzeichnen. 4 Microsoft Windows and Excel are a registered trademarks or trademarks of Microsoft Corporation in the United States and/or other countries 5/37

6 4. Programm Start Das Programm erzeugt den Eintrag TUS-Report in der MenÇleite von Microsoft Excel. Über die aufgefçhrten MenÇeintráge wird das Programm gesteuert: Protokoll erstellen Drucken Vorlage erstellen Optionen Fehlerbehandlung Info Programmeintrag Eintrag Excel 2007 Die einzelnen MenÇpunkte werden in den folgenden Kapiteln erklárt. Hinweis: Nach erfolgreicher Installation bitte erst die Einstellungen (MenÇpunkt Optionen) prçfen. 6/37

7 5. Einstellungen Unter dem MenÇpunkt Optionen mçssen vor der Reporterstellung die aufgefçhrten Einstellungen bearbeitet werden. Über die Button Speichern, Abbruch und Übernehmen werden die Einstellungen Çbernommen/verworfen und stehen bei der Reporterstellung zur VerfÇgung. 5.1 Textfelder (Felder) Registerblatt Einstellungen Felder Freie Definitionsfelder Es stehen insgesamt 14 frei definierbare Textfelder zur VerfÇgung. Diese werde in der Übersicht des Protokolls und in der FuÄzeile zur Anzeige gebracht. Über die Checkboxen kann die jeweilige Position im Protokoll definiert werden. Ist das Textfeld leer oder beide Checkboxen nicht gesetzt, wird das Feld in der AusfÇhrung ausgeblendet. Die Eintragungen der Textfelder können in den weiteren Einstellungen als Vorlage fçr unterschiedliche àfen vordefiniert werden. 7/37

8 5.2 Daten Dateien Registerblatt Einstellungen Daten Dateien Rekorderart Es muss der jeweilige Rekorder Typ gewáhlt werden. Es steht pro Report nur ein Typ zur VerfÇgung. Zusátzlich muss der jeweilige Datentyp gewáhlt werden. Es werden die folgenden Rekorder unterstçtzt: DX1000 / DX1000N / DX2000 [ DXAdvanced ] DX100 / DX200 / FX100 DX100P / DX200P Pharma-AusfÇhrung MW100 / MX100 Wird ein DXAdvanced verwendet, besteht zusátzlich die MÖglichkeit die Daten der Kanalkalibrierung in das Protokoll einzupflegen. Wird der Hacken T/C und Instrumenten Kalibierwerte enthalten wird der Text in der Übersicht geándert. Sollen sámtliche Eintráge und Messwerte im Report eingetragen werden, muss die Funktion extended data sheet angewáhlt werden. 8/37

9 5.2.2 Temperatur Einheit Die im Report anzuzeigende Temperatureinheit kann hier eingetragen werden [DegC; F] Stabilisierungs- Faktor Mit dem Stabilisierungs- Faktor wird die maximale Abweichung des Messwertes über einen Zeitraum von 6 Minuten definiert Stabilisierungszeitpunkt manuell eintragen Ist dieser Haken gesetzt, erschein zu jeder Stabilisierungsberechnung ein neues Fenster zur Abfrage des Zeitpunktes. Hier kann der berechnete voreingestellt Wert manuell geändert werden Stabilisierungszeit eintragen Ist dieser Haken gesetzt, wird der Start- und Endzeitpunkt in der Übersichtstabelle (OVERVIEW) angezeigt. 9/37

10 5.3 Report Registerblatt Report Vorlagen, Verzeichnis Zur Personalisierung und individuellen Deklaration des Reportes können Vorlagen verwendet werden. Unter Standard Vorlagen kann ein Report deklariert werden, der als Default verwendet wird. In der Reportoberfläche kann die Vorlage noch zusätzlich gegen eine andere Vorlage getauscht werden. Hinweis: Beispiel Vorlagen werden bei der Installation der Software in das Installationsverzeichnis kopiert Das Standard Verzeichnis lokalisiert den Ordner, in dem die Datendateien gesucht werden. Unter dem Zielverzeichnis wird der erstellte Report abgelegt. Durch eine Option während des Speicherns wird entschieden, ob auch die Binärdateien in den Zielordner verschoben werden. Auch diese Einstellungen werden während der Report-Erstellung noch separat abgefragt. 10/37

11 Unter Dateiname wird der Speichername des erstellten Reportes deklariert. Hier können die folgenden Platzhalter verwendet werden: $T01 bis $T14 Inhalt der 14 frei definierbaren Textfelder $HH Stunde der ersten Datei $mm Minute der ersten Datei $SS Sekunde der ersten Datei $DD Tag der ersten Datei $MM Monat der ersten Datei $YY / $YYYY Jahr der ersten Datei (08 oder 2008) $O Original Dateiname der ersten Datei Unter dem Standard Anzeiger kann der Pfad zu Software DAQStandard Viewer angegeben. 5.4 Kommentare Registerblatt Kommentar Freie Kommentarfelder Zur besseren Definition der Kommentarfelder in der Report-Oberfláche können hier ergánzende Hinweise eingetragen werden. Ist das Textfeld leer wird das Feld in der AusfÇhrung ausgeblendet. 11/37

12 5.5 Sprachumschaltung, Lizenz Registerblatt Lizenz Sprachumschaltung Über den Button Sprache erfolgt die Sprachumschaltung. Nach wählen einer Sprache, wird diese direkt umgeschaltet. Bitte starten Sie das Programm neu, um eine vollständige Sprachumschaltung zu erhalten Neue Sprachdatei erstellen Es ist möglich, das Programm in verschiedene Sprachen zu übersetzen. Zur Erstellung einer weiteren Sprache, gehen Sie wie folgt vor: 1. Kopieren Sie die Datei english.lng aus dem Installationsverzeichnis in ein temporäres Verzeichnis. 2. Benennen Sie die Datei in die neue Sprache um, z.b. france.lng. 3. Öffnen Sie die Datei und Ändern Sie die Texte hinter dem =-Zeichen. 4. Speichern Sie die Datei ab und kopieren Sie sie in das Installationsverzeichnis. 5. Die neue Sprache kann nach einem Neustart von Excel gewählt werden Speicherort der Einstellungen Die Einstellungen zur Anzeige können einmal für jeden Benutzer separat oder global für alle Benutzer in der Registry gespeichert werden. Hierbei werden alle Einstellungen identisch gehalten. 12/37

13 5.5.4 Seriennummer Ist die Software in der Demoversion installiert, wird durch die Eingabe der Lizenznummer und das Betätigen des Button Lizenz speichern die Software frei geschaltet Name Unter Name (Firma) wird der Name des Unternehmens eingetragen. Eine Seriennummer mit dem registrierten Firmenname kann bei der Yokogawa Deutschland GmbH erworben werden. 5.6 Kanäle Registerblatt Kanäle Kanäle ausblenden Werden in der Reportdatei mehr als die erforderlichen Kanäle aufgezeichnet, können diese hier ausgeblendet werden. Jeder Kanal wird mit der Nummer definiert und durch ein Pipe-Zeichen ( == auf der deutschen Tastatur unter AltGr & > zu erreichen) getrennt! Über den Butten Rechts, kann dieses Zeichen eingefügt werden. 13/37

14 5.7 Diagramm Registerblatt Diagramm Diagrammfarben definieren Die Farben der einzelnen Trendlinien können hier gewählt werden. Ebenfalls können die Farben bei Unter- oder Überschreitung des Testbereichs und der Stabilitätszeit deklariert werden Linienstärke definieren Die Linienstärke der einzelnen Trendlinien kann zwischen 4 Stärken gewählt werden Zoomfaktor definieren Soll das Diagramm nur den Testbereich mit einem bestimmten Bereich ober- und unterhalb der Testtemperatur angezeigt werden, ist dieser Bereich hier einzutragen. Ist der Wert Null eingetragen, wird kein Zoomen veranlasst. 14/37

15 5.8 Daten Dateien Registerblatt Einstellungen Dokumenten Layout Übersicht Alle Ergebnisse des Tests werden in auf einer Seite dargestellt. Bei ándern dieer Option wird eine eigene Übersichts-Seite fçr jeden Test angelegt Erweitere Anzeige In der erweiterten Anzeige werden die folgenden Punkte zusátzlich im Report dargestellt: Stabilisierungspunkt fçr jede Datei Zeitpunkt des ersten und letzten Eintritts des Sensors in den Messbereich Tag/Name Sind die jeweiligen Datenkanále des Recorders mit TAG Namen versehen, werden diese im Report angezeigt. Sind keine Namen deklariert, wird die Kanalnummer im Report aufgefçhrt Dateiname und Datum in Fußzeile eintragen Hier kann der jeweilige Wert in die FuÄzeile des Dokumentes eingetragen werden. 15/37

16 6. Verschiedene Ofen Vorlagen Mit den Ofen Vorlagen ist es möglich zu verschiedenen àfen und Verfahren die entsprechenden Vorlagen zu definieren. Über die entsprechenden Button, ist es möglich, die Vorlagen zu erstellen, ándern und löschen. Report Header Entry tab Auf dem ersten Registerblatt können die 14 freien Felder vordefiniert werden. Um die Bezeichnungen der Kommentarfelder zu ándern, sehen Sie im Kapitel 5.1Textfelder (Felder) nach. Data file 16/37

17 Die Definition der unterschiedlichen Temperaturmessungen wird auf diesem Registerbatt eingetragen. Report layout Unterschiedliche Vorlagen der Öfen, Konfigurationsdateien sind auf diesem Registerblatt einzutragen. Auch die Stabilitätszeit ist hier zu definieren. 7. Vorlagen für den Korrekturfaktor Mit der Übersicht der verschiedenen Korrekturfaktoren und Seriennummern, können alle verfügbaren Thermoelemente in einer Liste gepflegt werden. Benutzen Sie den Speicher Knopf, um die Einstellungen und Werte der einzelnen Thermo Elemente zu sichern. 17/37

18 Tabelle der Korrekturfaktoren Mit dieser Tabelle ist es möglich, bis 20 verschiedene Thermolemente mit den entsprechenden Kennwerten für 12 Temperaturen einzutragen. Bei der Erstellung des Reportes, kann auf der zweiten Seite das entsprechende Thermolemente ausgewählt werden. Die Daten werden dann in die Tabelle übernommen. Weiterhin ist esmöglich, die Werte manuell zu ändern. Auswahlbox zur Selektion 18/37

19 8. Report/Protokoll erstellen Unter dem Menüpunkt Report erstellen wird das Protokoll erstellt. Der Report Assistent führt durch die einzelnen Punkte des Protokolls. Es werden insgesamt drei Schritte angezeigt. Die einzelnen Einstellungen werden abgefragt und auf Vollständigkeit geprüft. 8.1 Daten Das aufgeblendete Fenster besteht aus zwei Eingabe Bereiche. Der erste Teil definiert die freien Textfelder. Die Definition der freien Textfelder finden Sie in den Optionen [5.1]. Benutzen Sie das Pull Down Menü um unterschiedliche Öfen zu selektieren. Der zweite Teil definiert die Messdaten mit sämtlichen Einstellungen. Registerblatt Daten (eine Datei pro Messung) Über die Optionsbutton oben rechts kann der Datenmodus für die einzelnen Datendateien gewählt werden. Die aufgeführten Funktionen stehen zur Verfügung: Eine Datendatei pro Test, es können bis zu 12 Testdateien eingetragen werden. Eine Gesamtdatei, hier kann eine oder mehrere Datendateien eingetragen werden. 19/37

20 Registerblatt Daten (eine oder mehrere Datei für die Messungen) Sollen mehrere Datendatendateien oder nur eine Datendatei eingetragen werden diese im folgenden Fester deklariert: Datendatei selektieren 20/37

21 Zu dem jeweiligen Test gehört die Testtemperatur,die jeweilige zulässige Abweichung und die eingestellten Sollwerte des jeweiligen Ofen-Temperatur-Reglers. Zusätzlich kann ein Recoverytest durchgeführt werden. Über den Button wird die Datei gewählt. Das Datei öffnen Dialogfenster zeigt, bei wählen einer Datei, einen kleinen Ausschnitt der allgemeinen Datei- Informationen. Wird eine fehlerhafte Datei erkannt, erscheint das Informationsfeld in Rot. Datei öffnen Dialog Hinweis: Es kann nur der in den Optionen [5.2.1] gewählte Dateityp gewählt werden. 21/37

22 Die Konfigurationsdatei des DXAdvanced kann nur bei gewählten Rekorder Typ gewählt werden. Hier wird eine separate Seite im Report gedruckt. Ist eine zusätzliche Eingabe von Korrekturdaten nötig, muss die Checkbox Korrektur Faktor eingeben aktiviert werden. Bei dieser Funktion muss für jeden Kanal ein Korrekturfaktor auf der nächsten Seite eingetragen werden. Durch das Aktivieren der Checkbox Nur ein Korrekturfaktor pro Thermoelementsatz reduziert sich die Eingabe auf einen Faktor pro Testtemperatur. Die Stabilitätszeit definiert die MINDESTDAUER der Stabilität bei dem jeweiligen Temperatur-Verfahren. Hinweis: Ein Großteil dieser Eintragungen wird gespeichert und müssen bei erneuter Protokollerstellung nicht erneut eingegeben werden. Über die Funktion Testintervall wird ein Datenreduktion im Report realisiert. Es werden nur die Daten in diesem Intervall im Report abgebildet. Zusätzlich werden alle weiteren relevanten Daten außerhalb dieses Intervalls im Report berücksichtigt und in der Übersicht abgebildet. Hinweis: Es werden ALLE Daten zur Analyse der einzelnen Punkte herangezogen. 22/37

23 8.2 Thermoelement Korrekturfaktor Sind alle Daten korrekt eingetragen wird Çber den Weiter Button die náchste Seite aufgerufen. In diesem Fenster muss fçr jedes Thermoelement eine Seriennummer eingetragen. FÇr jeden Kanal wird ein separates Textfeld angezeigt. Wurde die Checkbox Korrekturfaktor eintragen aktiviert, wird fçr jedes Thermoelement pro Messung ein Textfeld angezeigt. In dieses Textfeld muss der Korrekturfaktor fçr jede Messung eingetragen werden. Registerblatt Thermoelement Korrekturfaktor 23/37

24 8.3 Kommentare eintragen Das letzte Fenster des Report Assistenten definiert die Kommentarfelder. Die Definition der freien Textfelder finden Sie in den Optionen [5.4]. Es stehen 20 Kommentarfelder zur Verfügung. Die ersten drei sind einzeilige Kommentarfelder. In die letzten drei Felder können jeweils größere Eintragungen vorgenommen werden. Die Kommentare werden in den jeweiligen Vorlagen dargestellt. Registerblatt Kommentare 24/37

25 8.4 Datenpunkte manuell definieren Wird während der Berechung der Datenpunkte eine Unstimmigkeit erkannt, kann dieser Punkt durch eine Manuelle Eingabe definiert werden. Hierzu wird ein separates Fenster zur Eingabe des Zeitpunktes aufgeblendet. Recoverytest-Punkt manuell angeben Stabilisierungs-Punkt manuell angeben Es wird die Funktion Recovery Test oder Stabilisierungs-Punkt mit der jeweiligen Testtemperatur und dem mögliche Zeitraum dargestellt. Sind die Tage identisch, kann lediglich die Zeit definiert werden. Über den Button rechts der Datei kann wird die Datei mit dem verknüpften Programm geöffnet. Bei Datei eines DXP Rekorders ist diese Funktion deaktiv. 25/37

26 8.5 Protokoll Nach betátigen des Buttons Report erstellen wird das Protokoll im Hintergrund erstellt. Es wird eine Datei mit den folgenden Datenblátter erstellt: Vorlage mit Grafik Test_Data Overview DXA_CC1 (falls Option gewáhlt) Jeweils Temperatur Daten in Tabellarischer Form Jeweils Temperatur Daten in grafischer Form Die Daten der einzelnen vorgegeben Daten und Informationen werden auf der Seite Test_Data aufgezeigt. Test_Data Die Ergebnisse der Berechnungen werden auf der Seite Overview dargestellt. 26/37

27 Overview Daten der CC1 Option werden auf dem Blatt DXA_CC1 abgebildet. DXA_CC1 27/37

28 Eine tabellarische und grafische Darstellung aller Messwerte der jeweiligen Daten Dateien wird auf den nachfolgenden Seiten abgebildet. tabellarische Darstellung aller Messwerte In der tabellarisch Ansicht werden die in der folgenden Tabelle aufgeführten folgenden Punkte gesondert hervorgehoben. Ereignis Messwerte unterhalb der Temperatur Messwerte oberhalb der Temperatur Stabilisierungszeit Overshot Messwerte Kennzeichnung Blau gekennzeichnete Messwerte Rot gekennzeichnete Messwerte Fettgedruckte Datum und Uhrzeit Fettgedruckt gekennzeichnete Messwerte 28/37

29 grafische Darstellung aller Messwerte In der grafischen Ansicht werden die in der folgenden Tabelle aufgeführten folgenden Punkte gesondert hervorgehoben. Ereignis Testtemperatur Testtemperatur +/- Stabilitätsgrenze Zeitpunkt Stabilisierungspunkt Kennzeichnung Separate Kennlinie Separate Kennlinie Separate senkrechte Kennlinie 29/37

30 9. Report Drucken Das Programm bringt eine Druckfunktion mit, die den gesamten Report inklusiver aller Seiten und durchgehenden Seitennummerierung druckt. Menüleiste mit Eintrag Drucken Nach betätigen der Druckfunktion wird die Druckvorschau mit sämtlichen Blättern des Protokolls angezeigt. Es kann ein Drucker gewählt oder das Protokoll als PDF Datei gespeichert werden, hierzu ist ein PDF Drucker erforderlich. Druckvorschau 30/37

31 10. Excel Vorlagen erstellen Durch die Report-Funktion Excel Template wird ist es möglich, sámtliche Funktionen aus dem Office Programm MS Excel zu verwenden. FÇr das leichte Erstellen der Vorlagen wird ein Vorlagen Assistent installiert. MenÇleiste mit Eintrag Vorlage erstellen 10.1 Erstelle Vorlage Bei betátigen des MenÇpunktes Vorlage erstellen wird ein Fenster mit den Geráteinformationen aufgeblendet. In diesem Fenster werden alle zur VerfÇgung stehenden Informationen der einzelnen Recorderdaten gelistet. 31/37

32 Vorlagen Mit der Drag & Drop Funktionalität können Sie die Informationen in das Excel-Blatt einfügen. 32/37

33 Drag & Drop Der Eintrag wird durch ein kleines Dreieck in der oberen Rechte Ecke gekennzeichnet. Durch das anklicken der Auswahl wird ein Informationsfeld aufgeblendet. Es werden die ersten beiden Blätter einer Vorlagen-Datei unterstützt. Hinweis: Jeder Wert kann nur EINMALIG pro Blatt verwendet werden! Die Vorlage kann als XLS-Datei oder als Excelvorlage XLT gespeichert und verwendet werden. 33/37

34 10.2 Benutzer definierte Vorlagen für automatisch erstelle Reporte Zusátzlich ist es möglich, die automatisch erstellten Report emit eigenen Inhalten zu ergánzen. Zu den ersten Seiten sind hier weitere Tabellenbátter zu erstellen. Die Blátter mçssen nach den aufgefçhrten Namen benannt werden: - TEST_DATA Tabellenblatt mit den TEST Daten - OVERVIEW Tabellenblatt mit der TestÇbersicht - _DATA Tabellenblatt mit den jeweiligen einzelnen Tests. Z.B. 750_DATA Separate sheets for the auto generated sheets Um sie erste Zelle des Reportes zu definieren, ist es erforderlich diese Zelle zu benammen. FÇgen Sie hierzu den Eintrag advpagestart zem Ballt hizu. Sie finden diesen Platzhalter in der Vorlagen Übersicht. Zusátzlich ist es möglich, sámtliche weiteren Informationen dem Blatt hinzuzufçgen Beispieldateien Nach der Installation der Software werden einige Beispielvorlagen in das Installations- Verzeichnis zur VerfÇgung gestellt. 34/37

35 11. Informationsfenster Aus dem Hilfedialog werden die Versionsnummer und die Anschrift bei Fragen und Anregungen ersichtlich. Informationen 35/37

36 12. Einschränkungen der Demoversion Die Software kann zu Testzwecken ohne die Eingabe einer Lizenznummer betreiben werden. Es wird darauf hingewiesen, die Lizenzbedingungen bei der Installation zu beachten. In der Demoversion werden alle Elemente eines Reportes ausgeführt. Es werden alle Komponenten bearbeitet. Die Demoversion verfügt über die unten aufgeführten Einschränkungen. Es wird auf jeder Seite das Wort DEMO abgebildet. Es können nur zwei Datendateien bearbeitet werden. Es können nur zwei Kommentarfelder bearbeitet werden. Jeder fünfte Datensatz wird durch das Wort DEMO ersetzt. Einschränkung der Demoversion 36/37

37 13. Errorhandling / Fehlerbehandlung Wird bei der Konvertierung oder im allgemein laufenden Programm ein Fehler erkannt, wird dieser durch ein Hinweisfenster angezeigt und in der Datei error.log eingetragen. FÇr einfache Bearbeitung der Meldungen bitten wir um Ihre Mithilfe. Zur Analyse der Meldungen werden einige Dateien benötigt, die Çber das Programm gesammelt und in einem Verzeichnis bereitgestellt wird. Hierzu ist im MenÇ <TUSReport Weitere Fehlerbehandlung > eine Routine hinterlegt. Fehlerbehandlung Fehlerreport erstellen Über den Knopf <Daten anzeigen> wird der Windows Explorer geöffnet und die Daten können eingesehen werden. Bitte senden Sie die Dateien mit einem genauen Fehlerbericht und der zu konvertierenden Datei an die im Programm definierte Services adresse. 37/37

TUSReport für Microsoft Excel

TUSReport für Microsoft Excel TUSReport für Microsoft Excel Temperature Uniformity Survey YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen / Germany Tel. +49-2102 - 4983 0 1/38 Inhalt: 2/38 Deutschland GmbH 1. Einleitung...

Mehr

Deutschland GmbH. AdvancedReport. YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen Tel. +49-2102 - 4983 0 1/39

Deutschland GmbH. AdvancedReport. YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen Tel. +49-2102 - 4983 0 1/39 AdvancedReport YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen Tel. +49-2102 - 4983 0 1/39 Inhalt: 1. Einleitung... 4 2. Revision... 5 3. Übersicht der implementierten Funktionen... 6 4.

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch Word-CRM-Upload-Button Handbuch Word-CRM-Upload für MS CRM 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Installation... 4 2.1. Voraussetzungen... 4 2.1.1. Clients... 4 2.2. Installations-Anleitung... 5 2.2.1.

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Bezeichnung Best. Nr. Thermocycler Manager Software V4.11 050-950 Bitte lesen Sie das Handbuch, bevor Sie mit der Software arbeiten! Biometra GmbH Rudolf-Wissell-Str.

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG Technische Dokumentation für Administratoren Das File Version_3.0.0.zip muss in ein Verzeichnis kopiert werden. Die folgenden Dateien werden

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard. tetratools.today Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.de/ Technisches Handbuch tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 tetraguard 2003 2004 1 Zeitmanagement

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern.

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern. Griechische Tastatur Unter Windows 7 Hinweis: Einige der hier als Bild gezeigten Fenster haben im unteren Bereich (hier im Bildausschnitt nicht gezeigt) eine OK -Taste, mit der die Eingabe zu bestätigen

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN 5 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN Die SIMPLE FINANZBUCHHALTUNG benötigt ein unter Windows* installiertes Microsoft Excel ab der Version 8.0 (=Excel 97). Sie können natürlich auch Excel 2000,

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

OrangeApps UserLogonUSB V1.0

OrangeApps UserLogonUSB V1.0 OrangeApps UserLogonUSB V1.0 für KUKA KRC4 Anwender Dokumentation Stand: 08.07.2013 Dokumentenversion: 1.0 2 Einleitung Copyright 2013 OrangeApps GmbH Arnikaweg 1 87471 Durach Deutschland www.orangeapps.de

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende enthält

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

und Kurzbeschreibung bossdss Software

und Kurzbeschreibung bossdss Software Installationsanleitung und Kurzbeschreibung bossdss Software (boss decision support system) bbms, boss bankmanagement systems bossdss Kurzbeschreibung, Seite 1 / 23 1. Hardware- und Softwarevoraussetzungen

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

Benutzerhandbuch Excel-File-Compare. Excel-File-Compare. Version 1.0 FP3. Stromwerken Niederseelbacher Straße 45 65527 Niedernhausen

Benutzerhandbuch Excel-File-Compare. Excel-File-Compare. Version 1.0 FP3. Stromwerken Niederseelbacher Straße 45 65527 Niedernhausen Version 1.0 FP3 Stromwerken Niederseelbacher Straße 45 65527 Niedernhausen www.stromwerken.de 1/16 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 EINLEITUNG... 3 3 VORAUSSETZUNGEN... 4 4 DAS HAUPTMENÜ...

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Bedienungsanleitung. Vorlagen. zum neuen. Corporate Design. Georg Lenz, ZID TU Graz

Bedienungsanleitung. Vorlagen. zum neuen. Corporate Design. Georg Lenz, ZID TU Graz Bedienungsanleitung Vorlagen zum neuen Corporate Design Georg Lenz, ZID TU Graz Systemvoraussetzungen:... 3 Installation:... 3 Direktes Ausführen im Internet-Explorer:... 3 Abspeichern, dann ausführen:...

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Nutzungshinweise für den Datenlogger. I. Verbindungsaufbau zum Logger und Messdaten anzeigen (benötigt in Laborexperiment 1 und Laborexperiment 2)

Nutzungshinweise für den Datenlogger. I. Verbindungsaufbau zum Logger und Messdaten anzeigen (benötigt in Laborexperiment 1 und Laborexperiment 2) Nutzungshinweise für den Datenlogger I. Verbindungsaufbau zum Logger und Messdaten anzeigen (benötigt in Laborexperiment 1 und Laborexperiment 2) ADL-C Logger-Programm vom Desktop starten (Doppelklick

Mehr

PC-Software maxymos PC

PC-Software maxymos PC PC-Software maxymos PC Installation und Start des Programms maxymos PC ist ein direkt ausführbares Programm. Ein Installationsprozess findet nicht statt, Adminrechte sind nicht erforderlich. Das Programm

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr