Anforderungen an Manuskripte für Print-Erzeugnisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anforderungen an Manuskripte für Print-Erzeugnisse"

Transkript

1 Anforderungen an Manuskripte für Print-Erzeugnisse Allgemeine Anforderungen Wenn erforderlich, ist das Manuskript vom BMVBS freizugeben Vollständigkeit der Unterlagen (Word-Datei als Fließtext, Karten, Graphiken, Abbildungen, Fotos als separate Originaldateien) Formate der Unterlagen: Texte als unformatierte Word-Datei; gewünschte Stellen von Abbildungen/ Tabellen/Karten oder Fotos sind im Text zu markieren Tabellen als Excel-Datei; die Dateinamen enthalten die laufenden Nummern laut Tab.-Verzeichnis Grafiken und Abbildungen als Vektorgrafik (Adobe Illustrator, Excel), bei der Darstellung sind die Gestaltungsrichtlinien zu berücksichtigen; die Dateinamen enthalten die laufenden Nummern laut Abb.-Verzeichnis Fotos in Mindestauflösung von 0 dpi, ideal 00 dpi, bezogen auf die gewünschte Ausgabengröße; keine aus Printprodukten eingescannten Abbildungen verwenden Karten als Illustrator-Datei, umgewandelt in CMYK, Schriften in schwarz (00 %), in der für die Karte benötigten Größe Für Graphiken, Abbildungen, Karten, Fotos sowie Tabellen gelten die Breiten: 6 mm (eine Textspalte), 0 mm (Rand- und Textspalte), mm (zwei Textspalten) oder 7 mm (ganze Seite) Nachdruckgenehmigungen, Bearbeitungsrechte sind für alle Fremdgrafiken (Fotos, Abbildungen, Karten) vorzulegen oder schriftlich zu bestätigen. Formale Anforderungen an den Inhalt Text Vollständigkeit des Textes bei Eigennamen ist auf die richtige Schreibweise zu achten. Außer Prof. und Dr. wird auf akademische Titel verzichtet, Funktionen werden nur angegeben, wenn es sich um leitende bzw. stellvertretend leitende Funktionen großer Einrichtungen, Institutionen und Verbände handelt. Ansonsten werden lediglich die Einrichtungen, Verbände und Institutionen genannt. alle Publikationen des BBSR erscheinen in neuer Rechtschreibung Einhaltung der Zitierung nach den Vorgaben des BBSR (eigene Arbeitshilfe) Einheitliche Verwendung von Abkürzungen Stand: Juni 00

2 Anforderungen an Manuskripte für Print-Erzeugnisse Verbindlicher Aufbau der Publikationen: Veranstaltungsflyer Titelseite Textseite (max. 00 Zeichen inkl. Leerzeichen, ohne Abb. und Grafiken) Programm (max. Seiten) Organisatorische Hinweise/Impressum gemäß Angaben in den Gestaltungsrichtlinien Schriftenreihen Forschungen und Werkstatt: Praxis Innentitel Impressum ggf. Vorworf Inhalt ggf. Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Zusammenfassung inkl. englische Zusammenfassung Haupttext ggf. Anhang ggf. Literaturverzeichnis ggf. Abkürzungsverzeichnis Werbeseite (wird vom BBSR erstellt) Die Überschriftenhierarchie des Haupttextes darf max. Überschriftenebenen umfassen. Nummerierung lediglich auf der. und. Ebene. Abbildungen / Grafiken (Originaldatei als Vektorgraphik in Adobe Illustrator, Excel) Tabellen / Übersichten (in Word geschrieben oder als gesonderte Datei im Excel-Format) Karten (Originaldatei als Vektorgraphik in Adobe Illustrator) Vollständigkeit und Lesbarkeit (inkl. Legende), alle inhaltlichen Darstellungselemente werden erläutert Beschriftungen (Überschrift sowie Quellenangaben) sind Bestandteil des Textes (werden an der gewünschten Stelle in die Word-Datei platziert) Stand: Juni 00

3 Anforderungen an ein fertiges Produkt Erwartet werden ein druckfertiges PDF sowie für den Download eine internettaugliche, barrierefreie PDF. Für die Archivierung wird zudem die originale Satzdatei sowie alle eingefügten Vektorgrafiken und Rasterbilder gesondert im High-End-Format benötigt. Druckfertige PDF Ein mit hoher Auflösung als unseparierte Datei, hergestellt mit Adobe Acrobat Destillier ( 00 dpi) ungesichertes PDF keine konstruierten Doppelseiten; die Funktion Druckbögen (InDesign) oder Montagefläche (QuarkXPress) nicht verwenden nicht selbst ausschießen, keine DINA -Seiten auf DINA -Seiten abspeichern alle Schriften einbetten schwarzer Text in 00 % schwarz anlegen Farbangaben: siehe Gestaltungsrichtlinien (CMYK-Modus oder Vollton) Beschnittzugaben bei Farbaufträgen, die bis an den Seitenrand gehen (Anschnitt mm) Linien: Mindeststärke von 0, pt Rasterbilder: Mindestfarbauftrag von % im hellen Randbereich Mindestauflösung von 0 bis 00 dpi im Endformat Internetfähige PDF Texte und Grafiken müssen verständlich sein, auch wenn sie ohne Farbe betrachtet werden. Bei der Erstellung des Textes in Word muss mit Formatvorlagen gearbeitet werden. Die zu erstellende PDF-Datei sollte so niedrig wie möglich sein, um lange Ladezeiten zu vermeiden. Das PDF muss ungesichert sein. Beachten Sie die Vorgaben zur Barrierefreiheit Stand: Juni 00

4 Zitierhinweise und -beispiele In den Veröffentlichungen des BBSR wird grundsätzlich die deutsche Zitierweise mit Literatur- und Quellenangaben als Anmerkungen bzw. Fußnoten bevorzugt. In den Schriftenreihen (Monographien) können Literatur- und Quellenangaben wahlweise auch in amerikanischer Zitierweise (Quellenzusätze im Text, Literatur- und Quellenangaben als alphabetische Literaturliste) erfolgen. Eine Mischung beider Zitierweisen ist nicht erlaubt. Jedoch kann im Einzelfall auch bei deutscher Zitierweise die verwendete Literatur sowie nicht direkt zitierte Quellen als Literaturliste angeführt werden ( Literatur, Weitere Literatur ). In beiden Fällen ist die Literatur vollständig und einheitlich nach folgenden bibliographischen Mustern zu zitieren: Monographie Autor (Nachname, Vorname): Titel. Erscheinungsort und -jahr, (ggf. Seitenangabe) Krummholz, K.; Deuser, B.: Die deutsche Landschaft als Kulturgut. Bonn 899 Beitrag aus einem Sammelband Autor(en): Beitragstitel. In: Titel des Sammelbands. Hrsg.: Nachname, Vorname. Erscheinungsort und -jahr, Seiten (ggf. genaue Fundstelle) Krummholz, K.; Deuser, B. (Hrsg.): Die deutsche Landschaft als Kulturgut. In: Landschaft aktuell. Hrsg.: Helfrich, H. Wiesbaden 000, S. (6) Zeitschriftenaufsatz Autor (Nachname, Vorname): Titel. Zeitschrift Jahrgang (Erscheinungsjahr) Heft, Seiten Lohr, D.: Neue Ergebnisse zur Buchforschung. Raumforsch. u. Raumordnung 66 (999) H., S. 0 8 () Schriftenreihe Herausgeber (Hrsg.): Hefttitel. Schriftenreihe: Reihentitel Heft Nr., Ort Jahr. Bearbeitet von: Nachname, Vorname Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) (Hrsg.): Kreislaufwirtschaft in der städtischen / stadtregionalen Flächennutzung. Schriftenreihe: Werkstatt: Praxis Heft, Bonn 007. Bearbeitet von: Preuß, Thomas; Dosch, Fabian u.a. Beitrag aus einer Schriftenreihe Autor (Nachname, Vorname): Titel. Erscheinungsort und -jahr. = Schriftenreihe, Band/Heft, Seite/Fundstelle Burger, K.: Raum und Zeit. Köln 970. = Mater. z. Geographie, Bd., S. 0 Folgezitat bei mehrmaligem Zitieren einer Veröffentlichung Autor (Nachname, Vorname): Kurztitel, a.a.o., Seite Lohr, D.: Neue Ergebnisse, a.a.o., S. oder bei aufeinander folgender gleicher Quelle: Ebda., S. 0 Stand: Juni 00

5 Vorgaben zur Barrierefreiheit Folgende Punkte müssen berücksichtigt werden: Logische Lesereihenfolge durch logische Dokumentstruktur Bei der Erstellung des PDF-Dokumentes müssen die Strukturinformationen über sogenannte Tags abgebildet werden. Die Erzeugung der Tags wird im Ausgangsdokument angelegt.* Lesezeichen Lesezeichen werden im Ausgangsdokument angelegt (bis zur. Hierarchie).* Inhaltsverzeichnis Das Inhalts-Einträge werden mit den Überschriften im Dokument verknüpft. Alternative Texte für Bilder, Grafiken und Karten Wenn das Dokument Abbildungen enthält, werden diese zusätzlich in Textform beschrieben.* Illustrationen Bilder oder Farbflächen, die nur zur Illustration dienen, müssen im Acrobat in den Hintergrund gestellt werden, d.h. für assistive Technologien nicht erkennbar sein. Tabellen Tabellen werden im Ausgangsdokument als Tabelle angelegt. Tabellen dürfen nicht als Gestaltungshilfe benutzt werden (Verschachtelungen Bild und Text). Tabellen müssen sinnvoll beschriftet sein. Zeilen- und Spaltenüberschriften müssen als solche gekennzeichnet sein. Das Einfügen von Tabellen als Grafik bedeutet, dass die Informationen der Tabelle für assistive Technologien verloren gehen. Sprache des Dokuments Ist die Dokumentsprache nicht angegeben, ist die sprachliche Wiedergabe des Textes durch den Screenreader nicht möglich.* Sicherheitseinstellungen PDF-Dokumente dürfen nicht Kennwort geschützt oder mit anderen Sicherheitseinstellungen versehen werden. *) Tags, Lesezeichen, alternative Texte sowie die Sprache des Dokuments können auch im Acrobat nachträglich erstellt werden. Dies bedeutet aber in der Regel einen größeren Aufwand und ein Aufblähen der Dateigröße. Stand: März 0

6 Vorgaben zur Barrierefreiheit Schrift Es ist eine codierte serifenlose Open-Type-Schrift zu wählen, denn jedes Zeichen im Dokument muss Unicodekonform sein, damit es von einem Screenreader eindeutig interpretiert werden kann. Schriftvergrößerung Die Zeilenlänge muss sich der Fensterbreite anpassen, die Lesereihenfolge logisch bleiben. Überprüfung im Acrobat-Menü über die Option Anzeige > Umfließen. Gescannte Dokumente mit zugänglichem Text Gescannte Texte sind nicht für Screenreader zugänglich. Sie müssen von einem OCR-Programm bearbeitet und anschließend in ein PDF-Dokument mit Tags umgewandelt werden. Arbeitshilfen Arbeitshilfen zur Erstellung barrierefreier PDF-Dokumente finden Sie unter: Stand: März 0

7 Zitierhinweise und -beispiele Internet-Quellen gewohnte Zitierweise (s.o.). Online unter: URL (Zugriffsdatum) Web-Sites/Homepages Firma/Person (Jahr). Titel. URL (Zugriffsdatum) Merke: Mehrere Verfasser werden durch Semikolon getrennt, maximal sollen drei Verfasser genannt werden, auf die Autorenschaft nicht namentlich genannter Verfasser wird durch et al. hingewiesen. Vornamen und Nachnamen der Verfasser werden durch Komma getrennt. Die Vornamen der Verfasser/ Herausgeber sind einheitlich entweder vollständig auszuführen oder durch ein Initial abzukürzen. Mehrere Erscheinungsorte werden durch Komma getrennt (Nennung weiterer Erscheinungsorte jedoch fakultativ). Die Verlage werden grundsätzlich nicht mit aufgeführt. Die bibliographischen Angaben enthalten keine Kursivschrift, Versalien oder eckige Klammern. Am Ende der bibliographischen Angabe steht kein Punkt. Die Nennung von Untertiteln; Auflagen; Personen und/oder Institutionen als Verfasser/Herausgeber ist fakultativ. Verwendet werden nur allgemeinverständliche Abkürzungen. Literatur und Quellenangaben als Anmerkungen (deutsche Zitierweise) Die Fußnoten/Anmerkungen wie auch sonstige Hinweise werden nach der Zitat-(Hinweis-)stelle im Text fortlaufend nummeriert und in dieser Abfolge je nach Anzahl und Umfang am Ende eines Beitrags oder in der Randspalte ausgeführt (in der Zeitschrift Raumforschung und Raumordnung nur am Ende des Beitrags). Zitierbeispiele: Hans Meier schrieb in seinem Buch über Wildtiere, dass ( ) () Meier, H(ans): Wildtiere in Afrika. Bonn 988 Hans Meier schrieb in seinem Buch über Wildtiere, dass besonders die Antilopen bedroht sind. () Meier, H.: Wildtiere in Afrika. Bonn 988, S. 0 Nach überwiegender Lehrmeinung ist diese These obsolet. () Vgl. Beier, K.: Neue Erkenntnisse zur Strahlentheorie. Geogr. Rundschau (00) 7, S. ; Kugler, Franz: Strahlen ohne Ende? Inform. z. Raumentwickl. (00), S. 0 () Literatur und Quellenangaben als Literaturliste (amerikanische Zitierweise im BBSR-Modus) In den Schriftenreihen des BBR können alternativ zu den Anmerkungen/Fußnoten Quellenzusätze im Text in Verbindung mit einem alphabetischen Literaturverzeichnis am Ende der Publikation bzw. Einzelbeiträge als Zitierweise verwendet werden. Zitierbeispiele: Hans Meier (988) schrieb in seinem Buch über Wildtiere, dass ( ) Nach überwiegender Lehrmeinung ist diese These obsolet (Beier 00; Kugler 00; Detmer/Meyer/Crömer 000, S. 0). Zugehöriges Literaturverzeichnis am Ende des Beitrags: Beier, K.: Neue Erkenntnisse zur Strahlentheorie. Geogr. Rundschau (00) 7, S. Kugler, Franz: Strahlen ohne Ende? Inform. z. Raumentwickl. (00), S. 0 Meier, H(ans): Wildtiere in Afrika. Bonn 988 Stand: Juni 00

8 Schriftenreihe Werkstatt: Praxis Gestaltungsrichtlinien Gestaltungsbeispiel Innentitel Impressum Vorwort Inhaltsseite 6 Gestaltungsraster Doppelseite 7 Gestaltungsbeispiel Doppelseite 8 Überschriften 9 Mögliche Breiten für Karten, Abbildungen, Tabellen und Fotos 0 Anforderungen Tabellen Abbildungen, Karten, Fotos Gestaltungsbeispiel Titelseite Anhang Alle Rechte vorbehalten BMVBS, Berlin Stand: März 00

9 Gestaltungsbeispiel Innentitel (ohne Paginierung) Kopf: mm Bund: mm Außen: 7 mm Fuß: mm DIN A -Format (0 x 97 mm) Doppelseitig / Hoch Reindruckerauflösung: 0 dpi Satzspiegel 68 x 68 mm einspaltig (innerer Rahmen) Abkürzungen: SG ZA Schriftgrad in Punkt Zeilenabstand in Punkt Werkstatt: Praxis Heft XX Element SG/ZA In bin der Haupttitel und werde mittig in der Punktgröße 8 Helvetica gesetzt Ich könnte ein Untertitel in der Punktgröße Helvetika sein und werde ebenfalls mittig gesetzt Forschungen (Heft-Nr.) /, vom oberen Seitenrand: 7 mm, Helvetica Light, Farbe: schwarz (00 %), mittig Oberste Linie 68 mm lang, 0, Punkt, Farbe: schwarz (00 %) Heft-Titel 8/,6 Helvetica, Farbe: schwarz (00 %), mittig Unter-Titel /6,8 Absatz-Vorschub oben, Helvetica Light, Farbe: schwarz (00 %), mittig Innentitel (Fußzeile) 0/ Helvetica Light, Farbe: schwarz (00 %), linksbündig. Dieser Text ist verbindlich. Ein Projekt des Forschungsprogramms Name des Forschungsprogramms des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) betreut vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Stand: März 00

10 Gestaltungsbeispiel Impressum (ohne Paginierung) Werkstatt: Praxis Element SG/ZA In der Schriftenreihe Werkstatt: Praxis veröffentlicht das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) ausgewählte, praxisorientierte Ergebnisse aus der Ressortforschung.,68 mm Werkstatt: Praxis /, Helvetica, Farbe: schwarz (00 %), linksbündig IMPRESSUM Herausgeber Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Berlin Referat XYZ Invalidenstraße 0 Berlin, mm nachfolgender Text 0/ Helvetica Light, Farbe: schwarz (00 %), linksbündig Wort-Bild-Marke Ansprechpartner/Wissenschaftliche Begleitung (alternativ) Max Mustermann Bundesinstitut für Bau, Stadtund Raumforschung (BBSR), Bonn Deichmanns Aue 7 79 Bonn Text/Forschungsassistenz/Auftragnehmer (alternativ) Musterinstitut für Stadtforschung und Strukturpolitik Vorname Nachname Musterstadt Bezugsquelle Mailadresse Stichwort: Heft XYZ Stand Monat 0XX CMYK, Breite:, mm Höhe,68 mm Impressum 0/ Helvetica, Farbe: schwarz (00 %), Versalien Überschriften 8/9,6 Helvetica, Farbe: blau (00/0/0/), fett, linksbündig, Abstand nach oben: mm Druck Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn Gestaltung Muster AG Musterstadt Bildnachweis (Auflistung der Fotografen in alphabetischer Reihenfolge) Fotograf A: Seite Fotograf B: Seite, 7 Fotograf C: Titel, Seite, 79 Nachdruck und Vervielfältigung Alle Rechte vorbehalten Nachdruck nur mit genauer Quellenangabe gestattet. Bitte senden Sie uns zwei Belegexemplare zu. ISSN (Schriftenreihe) ISBN XXX-X Die vom Auftragnehmer vertretene Auffassung ist nicht unbedingt mit der des Herausgebers identisch. Abstand:,6 mm Werkstatt: Praxis Heft XX Bonn 0XX nachfolgende Texte 8/9,6 Helvetica Light, Farbe: schwarz (00 %), linksbündig, Abstand nach oben: mm ISSN / ISBN / Helvetica, Farbe: schwarz (00 %), fett (Schriftenreihe) in 0/ normal (ISSN-/ISBN-Nr. wird vom BBSR festgelegt) Die vom Auftragnehmer 8/9,6 Helvetica Light, Farbe: schwarz (00 %), rechtsbündig Werkstatt: Praxis Heft XXX Bonn 0XX 0/ Helvetica Light, Farbe: schwarz (00 %), rechtsbündig (Heft-Nr. wird vom BBSR festgelegt) Achtung Die Seite Impressum ist immer die Rückseite des Innentitels. Die formalen Angaben zur Seitengestaltung des Innentitels gelten auch für das Impressum. Stand: Januar 0

11 Gestaltungsbeispiel Vorwort Kopf: Bund: Außen: Fuß: 0 mm mm 8 mm 7 mm Vorwort 0 mm Bauten des Bundes stehen in beosnderer Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dies gilt für Hochbau- und Verkehrsprojekte gleichermaßen. Mit einem Gesamtvolumen von weit über 0 Mrd. Euro sind die Gegenstand zahlloser Prozesse öffentlicher Meinungsbildung. Sie prägen die Standortqualitäten einer Regione mit. Oft sind sie dafür identitätsstiftend. Sie weisen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, als Visitenkarte für unseren Leistungsstand. Bauten des Bundes stehen in beosnderer Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dies gilt für Hochbau- und Verkehrsprojekte gleichermaßen. Mit einem Gesamtvolumen von weit über 0 Mrd. Euro sind die Gegenstand zahlloser Prozesse öffentlicher Meinungsbildung. Sie prägen die Standortqualitäten einer Regione mit. Oft sind sie dafür identitätsstiftend. Sie weisen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, als Visitenkarte für unseren Leistungsstand. Bauten des Bundes stehen in beosnderer Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dies gilt für Hochbau- und Verkehrsprojekte gleichermaßen. Mit einem Gesamtvolumen von weit über 0 Mrd. Euro sind die Gegenstand zahlloser Prozesse öffentlicher Meinungsbildung. Sie prägen die Standortqualitäten einer Regione mit. Oft sind sie dafür identitätsstiftend. Sie weisen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, als Visitenkarte für unseren Leistungsstand. Bauten des Bundes stehen in beosnderer Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dies gilt für Hochbau- und Verkehrsprojekte gleichermaßen. Mit einem Gesamtvolumen von weit über 0 Mrd. Euro sind die Gegenstand zahlloser Prozesse öffentlicher Meinungsbildung. Sie prägen die Standortqualitäten einer Regione mit. Oft sind sie dafür identitätsstiftend. Sie weisen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, als Visitenkarte für unseren Leistungsstand. Bauten des Bundes stehen in beosnderer Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dies gilt für Hochbau- und Verkehrsprojekte 60 mm mm zweispaltiges Beispiel 0 mm gleichermaßen. Mit einem Gesamtvolumen von weit über 0 Mrd. Euro sind die Gegenstand zahlloser Prozesse öffentlicher Meinungsbildung. Sie prägen die Standortqualitäten einer Regione mit. Oft sind sie dafür identitätsstiftend. Sie weisen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, als Visitenkarte für unseren Leistungsstand. Bauten des Bundes stehen in beosnderer Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dies gilt für Hochbau- und Verkehrsprojekte gleichermaßen. Mit einem Gesamtvolumen von weit über 0 Mrd. Euro sind die Gegenstand zahlloser Prozesse öffentlicher Meinungsbildung. Sie prägen die Standortqualitäten einer Regione mit. Oft sind sie dafür identitätsstiftend. Sie weisen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, als Visitenkarte für unseren Leistungsstand. Dr. Rita Musterfrau Bundesministerin für Mustervorlagen und Mustergrafiken Das Vorwort steht nach der Seite Innentitel/ Impressum ; vor der Seite Inhalt wird nicht ins Inhaltsverzeichnis aufgenommen besitzt keine Kopflinie und keine Seitenzahl umfasst eine Seite die Rückseite ist vakat Die Gestaltung des Vorwortes richtet sich nach dem Inhalt. Obwohl sich der Seitenaufbau nach dem Gestaltungsraster richtet, ist es in Abhängigkeit von der Länge des Textes oder von den Einbindung von Fotos und Unterschriften erlaubt, einspaltig ( mm) oder eineinhalbspaltig zu setzen. Vorwort Bauten des Bundes stehen in beosnderer Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dies gilt für Hochbau- und Verkehrsprojekte gleichermaßen. Mit einem Gesamtvolumen von weit über 0 Mrd. Euro sind die Gegenstand zahlloser Prozesse öffentlicher Meinungsbildung. Sie prägen die Standort- qualitäten einer Regione mit. Oft sind sie dafür identitätsstiftend. Sie weisen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, als Visitenkarte für unseren Leistungsstand. Bauten des Bundes stehen in beosnderer Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dies gilt für Hochbau- und Verkehrsprojekte gleichermaßen. Mit einem Gesamtvolumen von weit über 0 Mrd. Euro sind die Gegenstand zahlloser Prozesse öffentlicher Meinungsbildung. Sie prägen die Standort- qualitäten einer Regione mit. Oft sind sie dafür identitätsstiftend. Sie weisen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, als Visitenkarte für unseren Leistungsstand. Bauten des Bundes stehen in beosnderer Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dies gilt für Hochbau- und Verkehrsprojekte gleichermaßen. Mit einem Gesamtvolumen von weit über 0 Mrd. Euro sind die Gegenstand zahlloser Prozesse öffentlicher Meinungsbildung. Sie prägen die Standort- qualitäten einer Regione mit. Oft sind sie dafür identitätsstiftend. Sie weisen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, als Visitenkarte für unseren Leistungsstand. Bauten des Bundes stehen in beosnderer Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dies gilt für Hochbau- und Verkehrsprojekte gleichermaßen. Mit einem Gesamtvolumen von weit über 0 Mrd. Euro sind die Gegenstand zahlloser Prozesse öffentlicher Meinungsbildung. Sie prägen die Standort- qualitäten einer Regione mit. Oft sind sie dafür identitätsstiftend. Sie weisen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, als Visitenkarte für unseren Leistungsstand. Bauten des Bundes stehen in beosnderer Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dies gilt für Hochbau- und Verkehrsprojekte gleichermaßen. Mit einem Gesamtvolumen von weit über 0 Mrd. Euro sind die Gegenstand zahlloser Prozesse öffentlicher Meinungsbildung. Sie prägen die Standort- qualitäten einer Regione mit. Oft sind sie dafür identitätsstiftend. Sie weisen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, als Visitenkarte für unseren Leistungsstand. Bauten des Bundes stehen in beosnderer Weise im Blickfeld der Öffentlichkeit. Dies gilt für Hochbau- und Verkehrsprojekte gleichermaßen. Mit einem Gesamtvolumen von weit über 0 Mrd. Euro sind die Gegenstand zahlloser Prozesse öffentlicher Meinungsbildung. Sie prägen die Standort- qualitäten einer Regione mit. Oft sind sie dafür identitätsstiftend. Sie weisen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus, als Visitenkarte für unseren Leistungsstand. Fuß 7 mm Dr. Rita Musterfrau Bundesministerin für Mustervorlagen und Mustergrafiken Element SG/ZA Überschrift 8/ Die Überschrift Vorwort wird gehandhabt wie eine Kapitelüberschrift: Utopia Regular, Farbe: schwarz (00 %), Abstand zum Vortext entspricht 6 mm. Die maximale Überschriftengröße sollte 8 Pkt. nicht überschreiten. Fließtext des Vorwortes 9/ Utopia Regular, Farbe: schwarz (00 %), Blocksatz. Die 9 Pkt. Schriftgröße kann bei Bedarf um 0, bis Punkt vergrößert werden. Foto maximale Größe 60 x 0 mm Stand: März 00

12 Gestaltungsbeispiel Inhaltsseite (ohne Paginierung, auch bei mehreren Seiten) Kopf: Bund: Außen: Fuß: 0 mm mm 8 mm 7 mm DIN A -Format (0 x 97 mm) Doppelseitig / Hoch Reindruckerauflösung: 0 dpi Satzspiegel 60 x 70 mm einspaltig (innerer Rahmen) Das Inhaltsverzeichnis stellt die Gliederung bis max. zur dritten Hierarchie dar. Aufgeführt werden auch Kurzfassung/Abstract (vor Haupttext), Literaturverzeichnis und ggf. Anhang. Element SG/ZA Inhalt 8/,6 Inhalt Helvetica, Farbe: schwarz (00 %), linksbündig Einleitung Kurzfassung Abstract Wohnungspolitik im Kontext. Schrumpfende Bevölkerung Welches Marktversagen 8 Handlungsversagen 0 Handlungsoptionen. Stagnierende Bevölkerung 0 Ausgangs- und Rahmenbedingungen in den Modellregionen. Porträts der Modellregionen 0. Bevölkerungsprognose und Schlussfolgerungen für das Infrastrukturangebot Bevölkerung insgesamt Kinder und Jugendliche Auszubildende und Berufstätige Rentner und Hochbetagte 7 Überschriften erste Hierarchie und... / Helvetica Bold, Farbe: schwarz (00 %), linksbündig Kurzfassung, Literatur, Anhang (gehören zur. Hierarchie) / Helvetica Bold, Farbe: schwarz (00 %), linksbündig Zweite Hierarchie 9/ Helvetica, Farbe: schwarz (00 %), linksbündig Planungsgrundlagen und Organisationsstruktur 0. Regionalpläne und Handlungsfelder. Identifizierung von Schwerpunktprojekten. Organisationsstrukturen Handlungsansätze zur Infrastrukturanpassung 6 Dritte Hierarchie 9/ Helvetica Light, Farbe: schwarz (00 %), linksbündig. Gesamtstrategien 6 Exkurs: Raumordnungspolitische Strategien in den neuen Ländern 6 Fortschreibung des Regionalplanentwurfs Lausitz-Spreewald 6 Zentrlae Orte 6 Regionales Entwicklungskonzept Altmark (Fallstudie) 6. Soziale Infrastruktur 66 Bildung 66 Medizinische Versorgung 67 Integrierte Grundversorgung 68. Technische Infrastruktur 70 Öffentlicher Personenverkehr (ÖPNV) 7 Ver- und Entsorgung 7 Seitenzahlen 9/ Helvetica Light, Farbe: schwarz (00 %), rechtsbündig Seitenzahlen in einheitlicher Größe keine Füllzeichen zwischen Text und Seitenzahlen Literaturverzeichnis 7 Anhang 78 Karten und Abbildungen 80 Achtung Abbildungs-/Tabellenverzeichnis gehören zum Inhalt, beginnen aber auf einer neuen Seite. Stand: März 00

13 6 Gestaltungsraster Kopf: 0 mm Bund: mm Außen: mm Fuß: 7 mm DIN A -Format (0 x 97 mm) Doppelseitig / Hoch Reindruckerauflösung: 0 dpi Satzspiegel 7 x 0 mm mm 6 Titel Titel des des Heftes Werkstatt: Forschungen Praxis Heft XX Kapitelüberschrift 6 0, mm Bund mm 6 mm 6 mm 6 mm 6 mm mm 7 mm Textspalten jeweils 6 mm breit Marginal-/Randspalte mm breit Spaltenabstand jeweils 6 mm breit Kopflinie Abstand vom oberen Seitenrand: mm Linienstärke: 0, Punkt, Farbe: schwarz (00 %) Länge 7 mm Seitenzahl Abstand der Seitenzahl vom oberen Seitenrand: 0, mm Seitenzahl steht immer außen Kopfzeile links 9/ Abstand zwischen Titel des Heftes und Werkstatt: Praxis Heft XX : -Geviert (Textobjekt: rechtsbündig) Lebender Kolumnentitel vom oberen Seitenrand: 0, mm. rechts 9/ Kapitelüberschrift des jeweiligen Kapitels Lebender Kolumnentitel vom oberen Seitenrand: 0, mm. Bei einem neuen Kapitel, beginnend auf einer rechten Seite keine Kapitelüberschrift Achtung Jedes neue Kapitel (Überschrift der ersten Hierarchie) beginnt auf einer neuen Seite. Stand: März 00

14 7 Gestaltungsbeispiel Deutschland Titel des in Europa Heftes Werkstatt: Forschungen Praxis Heft XX lung beizutragen, wie sie in der Territorialen Agenda angestrebt wird. in anderen Ländern, die derartige Probleme schon länger angehen, lernen. Wettbewerbsfähigkeit und Innovation () Der Begriff des europäischen Raumes wird in der hier dargelegten Analyse synonym für den ESPON Raum verwendet (vgl. Anmerkung ). Die Daseinsvorsorge ist eine wachsende Herausforderung für viele periphere Regionen. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern hat Deutschland bessere Voraussetzungen diese Herausforderung zu meistern, da nur wenige Gebiete mehr als Minuten vom Zentrum einer Stadtregion entfernt liegen. Damit ist die Vorsorge in peripheren Räumen weniger problematisch als in den meisten anderen europäischen Ländern, zumal selbst Räume mit für Deutschland niedriger Bevölkerungsdichte im europäischen Vergleich durchaus nicht unterdurchschnittlich bevölkert sind (siehe dazu auch Kapitel 6). Deutsche Regionen, die in Zukunft dennoch beispielsweise infolge von starkem Bevölkerungsrückgang und einem damit einhergehenden Bedeutungsverlust kleinerer Zentren vor der Herausforderung der Aufrechterhaltung der Daseinsvorsorge stehen, können dabei eventuell von peripheren Regionen Das ESPON Programm hat Pionierarbeit geleistet, hat aber auch noch einen langen Weg vor sich, bevor die Analyse der funktionalen Stadtregionen in Europa abgeschlossen werden kann. Zu den bevorstehenden Aufgaben gehören aus deutscher Sicht vor allem (a) die Klärung und Korrektur der FUA-Abgrenzungen, (b) die Untersuchung von grenzüberschreitenden Stadtregionen, (c) die Weiterentwicklung der Analyse von Funktionen und Profilen von Städten, (d) die Analyse von Entwicklungen über die Zeit, (e) Zukunftsprognosen, (f) die stärkere Berücksichtigung von kleinen und mittelgroßen Städten, (g) die Untersuchung konkreter Netzwerke und Ströme zwischen Stadtregionen sowie (h) die Erarbeitung eines besseren Verständnisses der Bedeutung, die die Städte als Motoren für ihr Umland einnehmen können. Spätestens seit Verabschiedung der Lissabon-Agenda im Jahr 000 ist die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit Europas eines der dominierenden Themen im europäischen Diskurs. In der Lissabon-Agenda wurde das Ziel formuliert, die Europäische Union bis 00 zu einem wissensbasierten und zum wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsraum der Welt zu machen. Die fortschreitende Globalisierung setzt dabei neue Rahmenbedingungen und generiert neue Herausforderungen. Infolge intensiver werdender internationaler Verflechtungen und internationaler Arbeitsteilung sollen in Europa durch Innovations- und Wissensvorsprung Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand gesichert werden. Dieses Ziel findet sich in den verschiedenen politischen Dokumenten auf europäischer und nationaler Ebene (bspw. Lissabon-Agenda, Territoriale Agenda der EU, Leitbilder der deutschen Raumordnung) wieder. Vor diesem Hintergrund sind die Themen der wirtschaftlichen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation im ESPON Programm 006 auf vielfältige Weise in verschiedenen Projekten, oft auch als Querschnittsthema, bearbeitet worden. Explizit behandelt wurden sie in den Projekten.. Information Society,. Lisbon Strategy und.. EU Economy. Wichtiger Bestandteil der Projekte war die Betrachtung der räumlichen Verteilung wirtschaftlicher Prozesse und der sich daraus ergebenden räumlichen Disparitäten. Im Folgenden soll mit einer Auswahl an behandelten Themen dargestellt werden, welche unterschiedlichen oder auch ähnlichen Raummuster sich aus dieser Betrachtung in Europa ergeben. Nach der typischen Darstellung des Disparitätenmusters des Bruttoinlandsproduktes wird der Fokus auf die Identifizierung von Innovations- und somit auch Entwicklungspotenzialen der Regionen gelegt, um Deutschland und seine Regionen im oben beschriebenen Prozess der Globalisierung und der Lissabon-Agenda in Europa einordnen zu können. der nationalen Wirtschaftsförderung. In Priorität der Territorialen Agenda der EU wird beispielsweise explizit die Ausdehnung der Wachstumszonen über den wirtschaftsstarken Kernraum der EU hinaus angestrebt. Insbesondere im Zuge der EU- Osterweiterungen in den Jahren 00 und 007 haben sich die Disparitäten innerhalb der EU vergrößert. Dies gilt sowohl für die Disparitäten zwischen den Mitgliedstaaten in der neuen EU7 als auch häufig innerhalb der Mitgliedsstaaten. Ausgangspunkt für die Betrachtung wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit und Wirtschaftskraft ist auch in den Projekten des ESPON Programms 006 in der Regel das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das BIP zu laufenden Marktpreisen von etwa 00 Mrd. Euro im ESPON Raum im Jahr 00 übersteigt die Wirtschaftsleistung der USA um mehr als zehn Prozent und ist etwa dreimal so hoch wie die Japans, dem dritten Teil der sogenannten Triade neben Europa und den USA (Eurostat 007a: ). Auf der Ebene der Nationalstaaten stellt Deutschland in Europa das wirtschaftliche Schwergewicht dar. Mehr als ein Fünftel des absoluten BIP aller 9 am ESPON Programm 006 beteiligten Staaten wurde 00 in Deutschland erwirtschaftet. Zusammen mit dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Italien kommt diese Gruppe sogar auf Bruttoinlandsprodukt pro Kopf und die Pendlerproblematik Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf ist einer der Standardindikatoren zur Messung von Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit. Er wird unter anderem zur Abgrenzung der Fördergebiete der Strukturpolitik der Europäischen Union herangezogen. Um die unterschiedlichen Preisniveaus in den Ländern bei einem Vergleich zu berücksichtigen, wird das BIP oft mit Hilfe von Kaufkraftparitäten (KKP) in Kaufkraftstandards (KKS) ausgedrückt. Diese Kaufkraftparitäten sind bisher nur auf nationaler Ebene verfügbar und noch nicht regionalisiert, sie berücksichtigen somit keine Preisunterschiede innerhalb der Länder. Dies kann bereits zu Verzerrrungen beim Vergleich des BIP pro Kopf führen. Zu weiteren Verzerrungen führt auch oft die Tatsache, dass Pendler zwar in einer Region ihren Beitrag zum BIP erwirtschaften, jedoch in einer anderen Region wohnen. Je mehr grenzüberschreitende Pendler es gibt, desto eher wird. Wirtschaftliche Konzentration das BIP pro Kopf des Zentrums über- und das des Umlandes unterschätzt. Dieser Effekt wird maßgeblich beeinflusst durch die Abgrenzung und Größe der Raumeinheiten. Je enger das Zentrum abgegrenzt ist, desto stärker tritt Der Abbau regionaler Disparitäten der Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftskraft ist neben der generellen Verbesserung der Lebensbedingungen in den verschiedenen Regionen ein wichtiges Ziel sowohl der europäischen Strukturpolitik als auch in der Regel der Pendlereffekt auf. Besonders deutlich wird dies am Beispiel der Region Inner London, die zwar einerseits eine sehr hohe Wirtschaftsleistung hat, aber auch sehr eng abgegrenzt ist und einen enormen Unterschied zwischen Tag- und Nachtbevölkerung aufweist. Dieser Effekt gilt auf der in Abbildung dargestellten NUTS-Ebene beispielsweise auch für die deutschen Stadtstaaten. Überschriften siehe Beispiele S. 8 Fließtext 9/ Utopia Regular, Farbe: schwarz (00 %), Blocksatz, Absatzvorschub nach oben: mm Spaltenausgleich Anmerkungen (nur auf Rand-/Marginalienspalte) 7/8, Hinweiskästen Unterlegung, Farbe: schwarz (0 %), Abstand zum Rand mm Text innerhalb der Unterlegungen 9/ Überschrift: Helvetica, Farbe: schwarz (00 %), linksbündig nachfolgender Text: Helvetica Light, linksbündig Helvetica, Farbe: schwarz (00 %), Blocksatz, Ziffer in Klammer über Anmerkungs-Text, normaler Zeilenabstand zum nachfolgenden Text Anmerkungen stehen am Seitenende in der Randspalte neben dem Fließtext (nicht neben einer Abbildung oder Tabelle). Die Anm.-Zahl im Fließtext ist hochgestellt (z. B. ) und hat die gleiche Schriftart/Größe wie der Fließtext. Sollte für die Menge der Anmerkungen der Platz der Marginalspalte unzureichend sein, Anmerkungen am Ende eines jeweiligen Kapitels setzen. Stand: März 00

15 8 Gestaltungsbeispiel Überschriften Hinweis zur Numerierung Die Hierarchien der Überschriften können durch Schriftgrößen alleine oder zusätzlich durch Nummerierung bis zur. Ebene verdeutlicht werden. Zwischen Zahl und Text immer -Geviert Hier könnte eine Kapitelüberschrift stehen Utopia 8 Pkt. fett Die Untersuchung regionaler Fallstudien, dient der Identifizierung von unterschiedlichen Konzepten, Institutionen und Projekten zur Gestaltung des technologischökonomischen Strukturwandels... Die Untersuchung regionaler Fallstudien, dient der Identifizierung von unterschiedlichen Konzepten, Institutionen und Projekten zur Gestaltung des technologischökonomischen Strukturwandels... Abstand zum Text 6 mm Hier könnte eine Überschrift der zweiten Hierarchie stehen Aus der Rolle der Fallstudien im Forschungsdesign und den angeführten Zielen ergeben sich einige zentrale Kriterien für die Auswahl der Fallstudienbeispiele: Regionale Ansätze Die räumliche Bezugsgröße beschränkt sich nicht auf eine einzelne Stadt. Im Fokus sind regionale Verbünde, Partnerschaften und Initiativen, die strategisch Entwicklungen... Hier könnte eine Überschrift der dritten Hierarchie stehen Zur Identifizierung geeigneter Fallstudien wurden, neben bereits vorhandenen Erfahrungen aus anderen Forschungszusammenhängen und Stichwortrecherchen im Internet, verschiedene Initiativen, Modellprojekte und -vorhaben untersucht. Dazu zählen: Befragung der Stadtentwicklungsplaner durch das Deutsche Institut für Urbanistik (difu)... Ich bin eine Zwischenüberschrift Als kritisch erwiesen sich angesichts der relativ hohen Ansprüche vor allem zwei Aspekte. Zum einen die Vermeidung von Doppelforschung.... Hier könnte eine Überschrift der zweiten Hierarchie stehen Aus der Rolle der Fallstudien im Forschungsdesign und den angeführten Zielen ergeben sich einige zentrale Kriterien für die Auswahl der Fallstudienbeispiele: Regionale Ansätze Die räumliche Bezugsgröße beschränkt sich nicht auf eine einzelne Stadt. Im Fokus sind regionale Verbünde, Partnerschaften und Initiativen, die strategisch Entwicklungen... Hier könnte eine Überschrift der dritten Hierarchie stehen Zur Identifizierung geeigneter Fallstudien wurden, neben bereits vorhandenen Erfahrungen aus anderen Forschungszusammenhängen und Stichwortrecherchen im Internet, verschiedene Initiativen, Modellprojekte und -vorhaben untersucht. Dazu zählen: Befragung der Stadtentwicklungsplaner durch das Deutsche Institut für Urbanistik (difu)... Ich bin eine Zwischenüberschrift Als kritisch erwiesen sich angesichts der relativ hohen Ansprüche vor allem zwei Aspekte. Zum einen die Vermeidung von Doppelforschung... Utopia / Pkt. fett, Abstand nach oben: 7 mm, Einzug: 7 mm Utopia 9/ Pkt. fett, Abstand nach oben: mm, ab. Hierarchie keine Zahlen bzw. kein Einzug mehr Utopia 9 Pkt. kursiv, Abstand nach oben: mm Stand: März 00

16 9 Mögliche Breiten für Karten, Abbildungen, Tabellen und Fotos mm diese Breite bitte nur für Logos verwenden 0 mm Breite: Randspalte + Textspalte 6 mm Diese Breite geht über eine Textspalte. Eine Abb./Tab. darf auch innerhalb des Textes (bevorzugt nach/vor einem Absatz) stehen. 7 mm Diese Breite bevorzugt bei ganzseitigen Abb., Karten, Tab. mm Diese Breite geht über beide Textspalten und steht bevorzugt auf der Seite unten oder oben; nie zwischen den Absätzen einer Seite. mm Rand-/Marginalspalte 6 mm Textspalte 6 mm Textspalte Stand: März 00

17 0 Anforderungen Tabellen mm mm Tabelle Ich bin eine Tabellenüberschrift und stehe i.d.r. über einer Tabelle. Mein Abstand zu der Tabelle beträgt mm von der Unterkante meiner letzten Zeilen (Schriftunterkante) Ich bin ein Tabellenkopf für mehrere Spalten Ich bin ein und stehe mittig Ich bin ein Tabellenkopf Tabellenkopf für die Legende und für die eine Muster Muster Muster Muster stehe linksbündig Spalte in % in m in in Ich bin eine Legende , und habe gerne einen Zwischenraum von mm zur nächsten Textspalte , Meine Dezimalzahlen stehen nach Werten untereinander , ich bin der Beispieltext einer Fußnote, meine Schrift ist Helvetica Light, 7 Punkt; ich habe einen Einzug von mm Quelle: Ich bin eine Quellenangabe und mein Abstand mit meiner Schrift-Oberkante beträgt mm vom Tabellenfuß. Mein Tabulatorabstand vor dem Wort Quelle zum nachfolgenden Text beträgt 0 mm 0 mm Allgemeines Die Tabelle hat am Tabellenanfang immer einen Einzug von mm. Nur in Ausnahmefällen ist es möglich, die Tabellenüberschriften bzw. die Quellenangaben auch neben eine Tabelle zu setzen. Element SG/ZA Tabellenüberschrift 8/9,6 Helvetica, Farbe: schwarz (00 %), linksbündig, Flattersatz Abstand von Schriftunterkante der letzten Zeile zur eigentlichen Tabelle mm Tabellenkopf 7/8, Helvetica, Farbe: schwarz (00 %),. Spalte immer linksbündig Abstand von Schriftunterkante der letzten Zeile bis zur Linie mm Tabelleninhalt 7/8, Helvetica Light, Farbe: schwarz (00 %). Spalte immer linksbündig Abstand von Schriftunterkante der letzten Zeile bis zum nächsten Textabsatz ca. mm Fußnoten innerhalb der Tabellen 7/8, Es gibt keine Querlinien außer der Linie unter dem Tabellenkopf. Ist die Tabelle Helvetica Light, Farbe: aber sehr groß und unübersichtlich, dürfen in Ausnahmefällen Querlinien in weiß schwarz (00 %) (Stärke Punkt) gesetzt werden. Einzug mm Abstand von der Linie mm Quellenangaben 7/8, Helvetica Light, Farbe: schwarz (00 %) Einzug 0 mm Abstand von der Unterlegung der Tabelle mm Stand: März 00

18 Anforderungen Abbildungen, Karten, Fotos Allgemeines Alle Linien, Schriften (00 %), graue Flächen (0 %) ausschließlich im Farbton schwarz darstellen. Einheitlichkeit in der gesamten Veröffentlichung hinsichtlich Schriftart, -größe, -platzierung, Linien, Abstände, etc. keine D-Darstellungen bei D-Wertbereichen Zählung, Hauptüberschrift und Quelle sind nicht Bestandteil der Abbildung. Sie werden bei der Textverarbeitung gesetzt (gleiche Schriftgröße, Abstände wie bei Tabellen, siehe S. 0). Illustrationen dürfen den Lesefluss nicht stören. Gegebenenfalls ist eine Bündelung erforderlich. Abbildungen, die größer als 6 mm sind, stehen am Anfang oder am Ende einer Seite. Legenden stehen unterhalb der Abbildung/Karte und nur in Ausnahmefällen daheben. Logos werden bevorzugt in die Randspalte gesetzt. Fotos Es ist eine Mindestauflösung von 0 dpi im Endformat erforderlich, ideal sind 00 dpi. Entfällt der Fotonachweis, beträgt der Abstand der Bildunterschrift zum Foto mm. Beispiele: Skalentitel y-achse linksbündig und mm oberhalb der Achse mind. mm vom Rand Helvetica Medium 7 Punkt Teilüberschriften zentriert Helvetica Bold 7 Punkt Alte Länder Anteil der Umzugswilligen in % 00 Neue Länder Anteil der Umzugswilligen in % alle Linien 0, Punkt schwarz (00 %) Wohnung Beruf privat gesamt 0 Wohnung Beruf privat Eigentum Eigentum gesamt lokal regional überregional Datenbasis: Laufende Raumbeobachtung des BBR, Laufende BBR-Umfrage BBR Bonn mm Breite Datenbasis, Anmerkungen und sonstiges linksbündig Abstand mm nach links und unten Helvetica Medium 6 Punkt Kästchen mind. mm breit Skalentext zentriert Abstand zur Skala mm Helvetica Medium 7 Punkt Copyright bei breiten Abbildungen rechtsbündig Abstand mm nach rechts und unten Helvetica Medium 6 Punkt mm Foto: Heinrich Mustermann, BBSR Ich bin ein Fototext und stehe bevorzugt unter einem Foto. Ich werde in Helvetica Light, 8 Punkt, linksbündig und im Flattersatz gesetzt mm Name: Helvetica Light, 7 Punkt Stand: März 00

19 Gestaltungsbeispiel Titelseite Anhang Element SG/ZA Das Wort Anhang und Titel 8/ Utopia, 00 % schwarz, nicht fett Allgemeines Die Titelseite Anhang ist immer eine rechte Seite ohne Seitenzahl und ohne Linie (Seite wird stumm mitgezählt). Die Rückseite ist vakat. Der eigentliche Anhang fängt immer auf einer neuen rechten Seite an. Sollte in der vorliegenden Schriftenreihe Werkstatt: Praxis ein Anhang angefügt werden, ist er durch eine Extra-Seite vom Hauptteil zu trennen. Der eigentliche Anhang muss nicht zwingend im Satzspiegel des Haupttextes gesetzt werden, da er auch ohne Weiteres gescannte Seiten, ganzseitige Tabellen etc. enthalten kann. Kopf-, Fuß-, Bund- bzw. Außenmaß richten sich aber zwingend nach den Werten der Hauptseiten. Stand: März 00

Anforderungen an Manuskripte für Print-Erzeugnisse

Anforderungen an Manuskripte für Print-Erzeugnisse Anforderungen an Manuskripte für Print-Erzeugnisse Allgemeine Anforderungen Wenn erforderlich, ist das Manuskript vom BMVBS freizugeben Vollständigkeit der Unterlagen (Word-Datei als Fließtext, Karten,

Mehr

Anforderungen an Manuskripte für Print-Erzeugnisse

Anforderungen an Manuskripte für Print-Erzeugnisse nforderungen an Manuskripte für Print-Erzeugnisse llgemeine nforderungen Wenn erforderlich, ist das Manuskript vom BMVBS freizugeben Vollständigkeit der Unterlagen (Word-Datei als Fließtext, Karten, Graphiken,

Mehr

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung (NMP) Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen für die Schriftenreihen Unternehmen & Führung im Wandel, Aktuelle Fragen

Mehr

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise...

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise... Formvorschriften Prof. Dr. D. Braun Seite 1 Umfang der Arbeit... 1 2 Formate... 1 3 Titelblatt... 2 4 Inhaltsverzeichnis... 3 5 Zitierweise... 4 6 Literaturverzeichnis... 5 7 Abbildungen und Tabellen...

Mehr

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN Für die Erstellung der Diplomarbeit gelten folgende formale Vorgaben: GLIEDERUNG (zu 4 Nr. 9 der DiplO) Die Diplomarbeit sollte sinnvoll untergliedert

Mehr

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit 1 Generelle Gliederung / structuring (1) Deckblatt / cover (2) Aufgabenstellung / Task (Original vom Lehrstuhl) (3) Kurzfassung / abstract

Mehr

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit MASTERARBEIT Seitenumfang 80 100 Papierformat Druck DIN A4, Hochformat einseitig Schriftart Arial, Calibri, Corbel, Times New Roman Schriftgröße Formatierung 12 pt (Text), 8 pt (Fußnote) Blocksatz Zeilenabstand

Mehr

Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten:

Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten: Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Jórasz 1 Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten: Beispiel für das Titelblatt: Planung

Mehr

Checkliste Hausarbeit

Checkliste Hausarbeit Checkliste Hausarbeit Die erste Hausarbeit sorgt häufig für Panikattacken. Wie soll man so viele Seiten füllen? Wie muss die Hausarbeit aussehen und wie zitiert man überhaupt richtig? Wir zeigen euch Schritt

Mehr

Erstellen der Seminararbeit mit Word

Erstellen der Seminararbeit mit Word Erstellen der Seminararbeit mit Word Themen: 1 Allgemeines zum Layout der Seminararbeit...1 2 Formatvorlagen...1 3 Überschriften...3 4 Kopfzeilen...3 5 Seitenzahlen...4 6 Fußnoten...4 7 Unsichtbare Tabellen...5

Mehr

Formatieren in Word 2007

Formatieren in Word 2007 Formatieren in Word 2007 Formatierungsmöglichkeiten im Allgemeinen Einfache Formatierungen werden hier vorgenommen, In der Regel ist es aber sinnvoller mit Formatvorlagen für unterschiedliche Absätze zu

Mehr

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr:

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: FACHARBEIT Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1 GRUNDLAGEN DER GESTALTUNG VON FACHARBEITEN...

Mehr

STANDORT SOEST FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT. Arbeiten mit Word Erstellung einer Formatvorlage

STANDORT SOEST FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT. Arbeiten mit Word Erstellung einer Formatvorlage STANDORT SOEST FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT Arbeiten mit Word Erstellung einer Formatvorlage Datum: März 2015 Betreuer/in: B. Sc. Lena Reisner Dipl.-Ing agr. Sibylle Henter Inhalt Einleitung... 1 Anlegen

Mehr

Hinweise zu Layout, Formatierung und Co. GDF

Hinweise zu Layout, Formatierung und Co. GDF Hinweise zu Layout, Formatierung und Co. GDF Um ein einheitliches Layout der Reihe sowie ein gutes Druckergebnis sicherzustellen, beachten Sie bitte die folgenden Hinweise und Vorgaben zum grundlegenden

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Seminararbeit: 15 bis maximal 20 Seiten. - Es sind DIN A4 Blätter

Mehr

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Der Leitfaden für eine Veröffentlichung im Universitätsverlag Ilmenau (Stand:

Mehr

Merkblatt zur Form der Seminararbeit

Merkblatt zur Form der Seminararbeit Merkblatt zur Form der Seminararbeit Die nachstehenden Hinweise zur äußeren Form der Seminararbeit sind nur als Vorschläge gedacht. Je nach Fach werden sich insbesondere bei den Zitierregeln und dem Literaturverzeichnis

Mehr

Logo Zusatz Hintergrund Hausfarbe und Hausfarbe weitere Farben weitere Farben

Logo Zusatz Hintergrund Hausfarbe und Hausfarbe weitere Farben weitere Farben Corporate Design Logo Zusatz Im Impressum des Printproduktes muss folgender Hinweis angegeben sein (deutsch oder englisch): EFZN [aktuelle Jahreszahl] Das EFZN ist eine wissenschaftliche Einrichtung der

Mehr

Hinweise zur äußeren Form einzureichender Manuskripte

Hinweise zur äußeren Form einzureichender Manuskripte Manuskriptvorgaben Zeitschrift für Pädagogik I Hinweise zur äußeren Form einzureichender Manuskripte 1. Originalbeiträge Manuskripteinreichung Die Zeitschrift für Pädagogik druckt grundsätzlich nur Originalbeiträge.

Mehr

Skript zur Erstellung von Facharbeiten

Skript zur Erstellung von Facharbeiten Skript zur Erstellung von Facharbeiten Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Microsoft Word 2007/2010... 2 2.1 Einstellung Ränder... 2 2.2 Seitenumbrüche, Seitenzahlen und Zeilennummerierung... 2 2.3 Formatvorlagen...

Mehr

Leitfaden Haus- und Abschlussarbeiten formatieren mit Word 2010 Jessica Lubzyk M. Sc.

Leitfaden Haus- und Abschlussarbeiten formatieren mit Word 2010 Jessica Lubzyk M. Sc. Leitfaden Haus- und Abschlussarbeiten formatieren mit Word 2010 Bahnhofstr. 41 73312 Geislingen Tel.: 07731/22-539 E-Mail: Jessica.Lubzyk@hfwu.de Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1 Start... 1 1.1

Mehr

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 Word ist zunächst ein reines Textverarbeitungsprogramm. Allerdings lassen sich hier Vorträge genauso mit Gliederung und Querverweisen sowie Textquellen, Clips

Mehr

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit o Bestandteile der Arbeit: Deckblatt mit persönlichen Angaben zum Studierenden (Name, Anschrift, Matrikelnummer, Studiengang, Fachsemester) und vollständiges

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Hinweise auf die Formate in Ihrem Kurzbericht für die Beiträge zum Mathematikunterricht 2009

Hinweise auf die Formate in Ihrem Kurzbericht für die Beiträge zum Mathematikunterricht 2009 Michael NEUBRAND, Oldenburg Hinweise auf die Formate in Ihrem Kurzbericht für die Beiträge zum Mathematikunterricht 2009 Liebe Vortragende bei der 43. Tagung für Didaktik der Mathematik an der Carl-von-Ossietzky-Universität

Mehr

Gestaltung einer Hausarbeit. 1 Formales. 1.1 Aufbau. Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg. Institut für Bildungswissenschaft

Gestaltung einer Hausarbeit. 1 Formales. 1.1 Aufbau. Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg. Institut für Bildungswissenschaft Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Dieses Merkblatt zur Gestaltung einer Hausarbeit wurde von Lehrkräften des IBW erstellt und dient der Orientierung und

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS)

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS) Leitfaden zur Anfertigung von Abschlussarbeiten am Lehr- und Forschungsgebiet Internationale Planungssysteme (09/2011) Die folgenden Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit bzw. einer vergleichbaren

Mehr

Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung

Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung Neue Version September 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau 1 2 Formale Kriterien 2 2.1 Seitennummerierung 2 2.2 Gliederung 2 2.3 Formatierungen 2 2.4 Illustrationen 2 3 Zitierweise 4 4 Erfassen von Quellen

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II

Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II HAW Hamburg CCG Kristin Maria Käuper Online-Tutorium jeweils Dienstags von 19. 21.00 Uhr Thema: Erstellung Inhalts- und Literaturverzeichnis Inhaltsverzeichnis -

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Therapeutisches Reiten (ZTR) Die Fach- und Verbandszeitschrift des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR)

Therapeutisches Reiten (ZTR) Die Fach- und Verbandszeitschrift des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR) Gemeinnütziger Verein Anschlussverband der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) Bundesgeschäftsstelle Freiherr-von-Langen Str. 8a 48231 Warendorf Telefon 02581 / 927919-0 Telefax 02581 / 927919-9 E-Mail

Mehr

Formvorgaben für Seminar- und Abschlussarbeiten

Formvorgaben für Seminar- und Abschlussarbeiten Formvorgaben für Seminar- und Abschlussarbeiten Hinweis: Die Formatierung sollte zu Beginn vorgenommen werden. Weiterhin sollten die Automatisierungsmöglichkeiten des Textverarbeitungsprogramms genutzt

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

Leitfaden für anspruchsvolle F&W-Kunden

Leitfaden für anspruchsvolle F&W-Kunden datenübertragung offene daten farbe verarbeitung weiterführendes bilder schriften allgemein Leitfaden für anspruchsvolle F&W-Kunden Ihr Druckspezialist für Qualität & Innovation in Kienberg. Fon 08628-9884

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Veranstaltung: Berufsausbildung HF Dokumentation: Formular Autor: CH/HC Version: 3 Datum: 05.13 -Einsatzanalysen für die 1/5 Die Studierenden

Mehr

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Anmeldung 1. Anmeldeschluss für die Prüfung im Herbst ist jeweils der 1. Juli, Anmeldeschluss für die Prüfung im Frühjahr ist jeweils der

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 )

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Paul Beitragsautor (Vorlage Autoren ) 1 Einleitung Bitte verwenden Sie diese Word-Dokumentvorlage zum Erstellen von einzelnen Sammelband-Beiträgen. Sie enthält

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DAS SCHREIBEN VON DRUCK- FERTIGEN MANUSKRIPTEN FÜR DIE SCHRIFTENREIHE DER ÖSTERREICHISCHEN COMPUTER GESELLSCHAFT

RICHTLINIEN FÜR DAS SCHREIBEN VON DRUCK- FERTIGEN MANUSKRIPTEN FÜR DIE SCHRIFTENREIHE DER ÖSTERREICHISCHEN COMPUTER GESELLSCHAFT RICHTLINIEN FÜR DAS SCHREIBEN VON DRUCK- FERTIGEN MANUSKRIPTEN FÜR DIE SCHRIFTENREIHE DER ÖSTERREICHISCHEN COMPUTER GESELLSCHAFT herausgegeben von der OCG 1) Kurzfassung Die Schriftenreihe der Österreichischen

Mehr

Einführende Bemerkung 1 Dissertation in Form von Dissertationsschriften 1.1 Allgemeines (keine Ringbindung)

Einführende Bemerkung 1 Dissertation in Form von Dissertationsschriften 1.1 Allgemeines (keine Ringbindung) Merkblatt für formale Kriterien zur Erstellung von Dissertationen an der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Anhang zur Promotionsordnung Inhaltsverzeichnis 1 Dissertation in

Mehr

ZIV-Schulung. Word 2010 für wissenschaftliche Arbeiten

ZIV-Schulung. Word 2010 für wissenschaftliche Arbeiten ZIV-Schulung Word 2010 für wissenschaftliche Arbeiten Allgemeines zum Erstellen einer wissenschaftlichen Arbeit mit Word 2010 Zum Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit 3 1) Deckblatt 2) Eidesstattliche

Mehr

Allgemeine Autorenrichtlinien. (Stand: März 2012)

Allgemeine Autorenrichtlinien. (Stand: März 2012) d u p düsseldorf university press GmbH Allgemeine Autorenrichtlinien (Stand: März 2012) 1. Allgemeines Das Manuskript wird beim Verlag als Ausdruck und als Datei auf einem geeigneten Speichermedium (CD-ROM,

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Berufsakademie Sachsen Seite 1 Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Diese Hinweise gelten nur für den Studienbereich Technik an der Staatlichen

Mehr

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Liebe Schülerinnen und Schüler, in den kommenden zwei Jahren, den Jahrgangsstufen 1 und 2, werden Sie Facharbeiten (z.b. GFS oder eine Seminarkursarbeit)

Mehr

Leitfaden zum Erstellen einer digitalen Druckvorlage für den Verlag

Leitfaden zum Erstellen einer digitalen Druckvorlage für den Verlag Leitfaden zum Erstellen einer digitalen Druckvorlage für den Verlag Um zu gewährleisten, dass Sie aus Ihrer Word-Datei eine digitale Druckvorlage (PS-Datei oder PDF- Datei) für den Verlag erzeugen können,

Mehr

Nach der Überprüfung der Disposition und allfälligen Korrekturen oder Präzisierungen erteilt Frau Ch. Wüst grünes Licht für die Weiterarbeit.

Nach der Überprüfung der Disposition und allfälligen Korrekturen oder Präzisierungen erteilt Frau Ch. Wüst grünes Licht für die Weiterarbeit. www..ch Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Wie muss ich für die Diplomarbeit vorgehen? Welchen Umfang darf die Diplomarbeit haben. Wann ist Abgabetermin? Was könnte ein Thema für die Diplomarbeit

Mehr

Martin Gembus. Facharbeit Umgang mit OpenOffice (Version 2.0 bis 3.1)

Martin Gembus. Facharbeit Umgang mit OpenOffice (Version 2.0 bis 3.1) Martin Gembus Facharbeit Umgang mit OpenOffice (Version 2.0 bis 3.1) Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...4 2 Dokument- und Seiteneinrichtung...5 2.1 Formatvorlagen: Seitenvorlagen...5 2.1.1 Seitenränder...6

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten 1 Gestaltung der Arbeit Abstract Titelblatt Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis (soweit nach Ziffer 4 erforderlich) Abkürzungsverzeichnis (soweit nach Ziffer 5 erforderlich) Text der Arbeit Literaturverzeichnis

Mehr

Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit

Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit 1 Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit (unter Bezugnahme auf 24 PO LLB DEWR 2011) I. Informationen zur schriftlichen Erstellung der Bachelorarbeit 1. Allgemeines - Umfang: Der Umfang der Bachelorarbeit

Mehr

Schreibanleitung für VDI-Berichte

Schreibanleitung für VDI-Berichte Schreibanleitung für VDI-Berichte Style sheet for VDI Reports Dr.-Ing. P. Mustermann, Musterfirma, Musterstadt Kurzfassung In diesem Beitrag werden wichtige Hinweise für die Erstellung von Manuskripten

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Allgemeine Hinweise zum Praktikumsbericht

Allgemeine Hinweise zum Praktikumsbericht Allgemeine Hinweise zum Praktikumsbericht Die Praktikantin/ der Praktikant ist dazu verpflichtet über den gesamten Praktikumszeitraum einen lückenlosen Nachweis in Form eines Berichtsheftes zu führen.

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Tutorial Facharbeit erstellen in. Word

Tutorial Facharbeit erstellen in. Word Tutorial Facharbeit erstellen in Word II Inhaltsverzeichnis Vorwort...Fehler! Textmarke nicht definiert. Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis...IV 1 Grundeinstellungen... 1 1.1 Seite einrichten...

Mehr

Der grundsätzliche Aufbau der Hausarbeit Die Hausarbeit enthält folgende Bestandteile: Einband Titelblatt Inhaltsverzeichnis / Gliederung Einleitung Abhandlung / Fließtext Anhang Literatur- und Quellenverzeichnis

Mehr

LOTSE - SCHREIBANLEITUNG. von. Monika Giebeler

LOTSE - SCHREIBANLEITUNG. von. Monika Giebeler LOTSE - SCHREIBANLEITUNG von Monika Giebeler Hagen, im November 2001 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite Vorbemerkungen 1. Technische Schreibvorbereitungen 1 1.1. Einleitung 1 1.2. Seite einrichten 1 2. Erstellung

Mehr

Leitfaden für die Gestaltung schriftlicher. Arbeiten an der Wirtschaftsschule KV Chur

Leitfaden für die Gestaltung schriftlicher. Arbeiten an der Wirtschaftsschule KV Chur schriftlicher Arbeiten an der Wirtschaftsschule KV Chur November 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau 1 2 Formale Kriterien 1 2.1 Seitennummerierung 1 2.2 Gliederung 1 2.3 Formatierungen 1 2.4 Bilder, Graphiken,

Mehr

Formale Anforderungen an die Projektarbeit schriftlicher Teil

Formale Anforderungen an die Projektarbeit schriftlicher Teil Regelschule Am Hermsdorfer Kreuz Formale Anforderungen an die Projektarbeit schriftlicher Teil Abschnittsnummerierung Hauptbausteine des Textes (Vorwort, Kapitel, Zusammenfassung) sind fett zu setzen.

Mehr

Corporate Design. Villa Freisleben Corporate Design

Corporate Design. Villa Freisleben Corporate Design Corporate Design 1 Logohöhe H Logobreite B Proportionen nicht verändern Positionierungen nicht verändern Wort-/Bildmarke Das Logo besteht aus einer kombinierten Wort-/Bildmarke (Schriftzug, Signet, Linien).

Mehr

Arbeitshinweise für das Gestalten von Jahresarbeiten an der Regionalen Schule Cambs

Arbeitshinweise für das Gestalten von Jahresarbeiten an der Regionalen Schule Cambs Arbeitshinweise für das Gestalten von Jahresarbeiten an der Regionalen Schule Cambs Eine Jahresarbeit wozu soll das gut sein??? Ziel der Jahresarbeit ist es, das selbstständige Bearbeiten eines Themas

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten Universität Basel, WWZ Abteilung Personal und Organisation Prof. Dr. Michael Beckmann Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten 1. Umfang wissenschaftlicher Arbeiten

Mehr

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1 Tipps zum Vorgehen... 1 2 Formale Kriterien...

Mehr

Bei der Erstellung von Texten sollte man neben den genannten Randbedingungen auch immer die folgenden fünf W-Fragen im Blick haben:

Bei der Erstellung von Texten sollte man neben den genannten Randbedingungen auch immer die folgenden fünf W-Fragen im Blick haben: 1 Einleitung Alle Veröffentlichungen, die von der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und herausgegeben werden, unterliegen dem Konzept Öffentlichkeitsarbeit der Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung

Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung nach den Vorgaben der American Psychological Association (2003) und den Richtlinien zur Manuskriptgestaltung (Deutsche Gesellschaft für Psychologie) 1. Schriftbild

Mehr

Anhang III Umsetzung der Formvorschriften mit Microsoft Word 98-03

Anhang III Umsetzung der Formvorschriften mit Microsoft Word 98-03 Anhang III Umsetzung der Formvorschriften mit Microsoft Word 98-03 Die Qualität einer wissenschaftlichen Arbeit bestimmt sich an Hand der Faktoren Sprache, Inhalt und Form. Das wissenschaftliche Arbeiten

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

(Sara Treptau / WG 13 / 2010/11)

(Sara Treptau / WG 13 / 2010/11) www.klausschenck.de / Minihandbuch Office 2010 / S. 1von 21 Verfasst von: Sara Treptau Klasse: 13.1 Schuljahr: 2010 /11 Schule: Fach: Fachlehrer: Kaufmännische Schule TBB Deutsch OSR. Schenck www.klausschenck.de

Mehr

Hinweise zur Formatierung von Abschlussarbeiten

Hinweise zur Formatierung von Abschlussarbeiten Dateiformat Aufbau des Textes Möglichst als Word-Dokument oder PDF Graphiken in den Text einbinden Titelblatt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Hauptteil Literaturverzeichnis

Mehr

Autorenhinweise zur Formatierung von Fachartikeln und Praxisbeiträgen im AGIT-Journal *

Autorenhinweise zur Formatierung von Fachartikeln und Praxisbeiträgen im AGIT-Journal * 1 Autorenhinweise zur Formatierung von Fachartikeln und Praxisbeiträgen im AGIT-Journal * Gerold Olbrich Wichmann Verlag, Berlin/Offenbach. gerold.olbrich@vde-verlag.de Zusammenfassung: Es werden Hinweise

Mehr

Formalia von Seminararbeiten - Bitte unbedingt beachten -

Formalia von Seminararbeiten - Bitte unbedingt beachten - Formalia von Seminararbeiten - Bitte unbedingt beachten - Es ist Kennzeichen des wissenschaftlichen Charakters einer Seminararbeit, dass auch Formalia beachtet werden. Aus diesem Grund sind die nachstehenden

Mehr

Informationskompetenz

Informationskompetenz Techniken zur professionellen INFORMATIONSGEWINNUNG DESIGN Hochschulbibliothek Fachhochschule Potsdam 1. Die Welt der Fachinformation Fachdatenbanken ------------------------------------------------------------------

Mehr

Anleitung für die Verwendung der Word-Dokumentvorlage

Anleitung für die Verwendung der Word-Dokumentvorlage Anleitung für die Verwendung der Word-Dokumentvorlage 1 Erstellen Sie Ihren Fachbeitrag mit der Dokumentvorlage Sie können Ihren Fachbeitrag direkt in der Vorlage erstellen. Ggf. erstellen Sie zur Sicherheit

Mehr

Erstellen einer Vorwissenschaftlichen Arbeit mit WORD 2010 / 2007. 1. Anlegen eines Arbeitsordners mit Unterordnern auf dem lokalen PC

Erstellen einer Vorwissenschaftlichen Arbeit mit WORD 2010 / 2007. 1. Anlegen eines Arbeitsordners mit Unterordnern auf dem lokalen PC Erstellen einer Vorwissenschaftlichen Arbeit mit WORD 2010 / 2007 1. Anlegen eines Arbeitsordners mit Unterordnern auf dem lokalen PC Möglicher Speicherort: Bibliotheken - Dokumente Ordner anlegen mit

Mehr

Inhalt. Copyright Susanne Hagemann 2015. Alle Rechte vorbehalten. Suchen und Ersetzen 2. Absatzformatierung 3. Formatvorlagen 4

Inhalt. Copyright Susanne Hagemann 2015. Alle Rechte vorbehalten. Suchen und Ersetzen 2. Absatzformatierung 3. Formatvorlagen 4 TWA_Word.docx Diese Datei enthält Screenshots zu einigen der in Einführung in das translationswissenschaftliche Arbeiten vorgestellten Word-Funktionen (Word 2013). Sie existiert zunächst als DOCX, weil

Mehr

Universität Leipzig Institut für Philosophie

Universität Leipzig Institut für Philosophie Universität Leipzig Institut für Philosophie Musterseiten für die Erstellung von Hausarbeiten Text in roter Farbe enthält Formatierungsanweisungen, er darf nicht in Ihrer Arbeit dargestellt werden. Die

Mehr

Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln

Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln Formvorschriften des Prüfungsamtes: Die Formvorschriften des Prüfungsamtes

Mehr

Verfahrensanweisung zur Anfertigung von Studienarbeiten im Bachelor Tourismusmanagement

Verfahrensanweisung zur Anfertigung von Studienarbeiten im Bachelor Tourismusmanagement zur Anfertigung von im Bachelor Tourismusmanagement V E R T E I L E R Alle Studierenden des Bachelorstudienganges Tourismusmanagement Studiengangsleitung Studiengangsassistenz V E R A N T W O R T L I C

Mehr

Formalia von Seminararbeiten - Bitte unbedingt beachten -

Formalia von Seminararbeiten - Bitte unbedingt beachten - Formalia von Seminararbeiten - Bitte unbedingt beachten - Es ist ein Kennzeichen des wissenschaftlichen Charakters einer Seminararbeit, dass auch Formalia beachtet werden. Aus diesem Grund sind die nachstehenden

Mehr

Schriftliche Arbeiten. Leitfaden für die Gestaltung

Schriftliche Arbeiten. Leitfaden für die Gestaltung Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung Februar 2004 Inhalt 1. Tipps zum Vorgehen...1 2....2 2.1 Aufbau...2 2.2 Seitennummerierung...2 2.3 Gliederung...2 2.4 Gestaltung...3 2.5 Tabellen und

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Vorgaben. Seite 2 Autor/Buchtitel Verweise auf CD/DVD Format Minimum und Maximum Seitenanzahl Abbildungen Farbmodus Schnittzeichen

Mehr

Formatierungsvorgaben für Beiträge zur Mensch & Computer 20xx

Formatierungsvorgaben für Beiträge zur Mensch & Computer 20xx Formatierungsvorgaben für Beiträge zur Mensch & Computer 20xx Vorname Name 1, Vorname Name 2 Abteilung, Institution 1 Abteilung, Institution 2 Zusammenfassung In diesem Text wird Ihnen erläutert, wie Sie

Mehr

LAYOUT und GLIEDERUNG. Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen!

LAYOUT und GLIEDERUNG. Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen! LAYOUT und GLIEDERUNG Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen! Seitenlayout DIN A4 Hochformat einseitig bedruckt Seitenränder: oben 3 cm unten 2,5 cm links 3 cm rechts

Mehr

Hinweise zur Praktikumsmappe (Oberstufe)

Hinweise zur Praktikumsmappe (Oberstufe) Hinweise zur Praktikumsmappe (Oberstufe) 1. Die Praktikumsmappe zählt als Klassenarbeit in einem passenden Lernbereich und muss spätestens eine Woche nach Praktikumsende bei der betreuenden Lehrkraft abgegeben

Mehr

Geprüfte/-r Betriebswirt/-in. Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit

Geprüfte/-r Betriebswirt/-in. Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit Geprüfte/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Betriebswirt/Geprüften Betriebswirtin

Mehr

Erste Staatliche Universität für Wissenschaft und Technologie, Kaohsiung Hinweise für Beiträge zum Journal der Fremdsprachenfakultät

Erste Staatliche Universität für Wissenschaft und Technologie, Kaohsiung Hinweise für Beiträge zum Journal der Fremdsprachenfakultät Erste Staatliche Universität für Wissenschaft und Technologie, Kaohsiung Hinweise für Beiträge zum Journal der Fremdsprachenfakultät Die folgenden Angaben beschreiben das geforderte Format Ihres Aufsatzes.

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer schriftlichen/ wissenschaftlichen Arbeit im Studienfach Wirtschaft

Leitfaden zur Erstellung einer schriftlichen/ wissenschaftlichen Arbeit im Studienfach Wirtschaft Universität Hildesheim Institut für Betriebswirtschaft Samelsonplatz 1 31141 Hildesheim Seminar: wissenschaftliches Arbeiten Dozentin: Dr. J. Algermissen Wintersemester 2009/10 Leitfaden zur Erstellung

Mehr

Titel/Thema deiner GFS

Titel/Thema deiner GFS Titel/Thema deiner GFS So wird das Deckblatt einer GFS aufgebaut Hier kann, muss aber nicht, ein Bild eingefügt werden. (Vergiss dabei nicht, die Quelle direkt am Bild und im Quellen- /Abbildungsverzeichnis

Mehr

SEITE 1. CD MANUAL für Partner und Förderprojekte

SEITE 1. CD MANUAL für Partner und Förderprojekte SEITE 1 Wissenschaftsjahr 2015 Zukunftsstadt CD MANUAL für Partner und Förderprojekte SEITE 2 Logo Aufbau Das Logo gibt es in zwei Versionen, wobei Version 1 vorrangig benutzt wird. Die Oberzeile in weiß

Mehr