Juristische Fakultät Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. Wiederholung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Juristische Fakultät Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. Wiederholung 14.05.2012"

Transkript

1 Juristische Fakultät Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Wiederholung

2 Wiederholung Verwertungsrechte und Schranken I Freie Benutzung ( 24 UrhG) Verblassensformel neues Werk abhängiges Bearbeiterurheberrecht, 3, 23 UrhG unfreie Bearbeitung, 23UrhG(mangels Schöpfungshöhe nicht selbständig geschützt) Ausgangswerk Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 3

3 Wiederholung Verwertungsrechte und Schranken II Welche Verwertungsrechte und Schranken sind bei den folgenden Handlungen betroffen? 1) Verkauf eines Gemäldes auf dem Flohmarkt 2) Kopieren eines Aufsatzes für Seminargruppe durch Professor 3) Einstellen eines eigenen Fotos der Frauenkirche bei Facebook 4) Abspielen von Musik bei Abschlussball 5) privater Mitschnitt eines Filmes im Kino 6) Anschauen eines Filmes in der ARD-Mediathek Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 4

4 Fallbeispiel: Schranken des Urheberrechts III Dürfen Suchmaschinen sog. Thumbnails von Bildern verwenden, die vom Rechtsinhaber öff. zugänglich gemacht wurden? Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 5

5 Juristische Fakultät Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Urheberrecht IV

6 Urheberrecht Übersicht I. Einführung II. Entstehung des Urheberrechts III. Der Urheber und seine Rechte IV. Zustimmungsfreie Nutzungen/Schranken des Urheberrechts V. Urheberrecht im Rechtsverkehr und Urhebervertragsrecht VI. Exkurs: Softwareschutz VII. Leistungsschutzrechte VIII.Rechtsfolgen von Urheberrechtsverletzungen IX. Exkurs: Die Verwertungsgesellschaften X. Exkurs: Technische Schutzmaßnahmen Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 7

7 V. Urheberrecht im Rechtsverkehr und Urhebervertragsrecht Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 8

8 Urheberrecht im Rechtsverkehr Urheberrechte sind zwar vererblich ( 28 I UrhG), können aber nicht vollständig übertragen werden ( 29 I UrhG) Daher nur Einräumung von Nutzungsrechten (= Lizenzen) möglich, 31 ff. UrhG! Das Urheberrecht als solches bleibt IMMER beim Urheber! Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 9

9 Urhebervertragsrecht Einführung 1. Typische Pflichten des Urhebers (Lizenzgeber): Einräumung eines Nutzungsrechts Evtl. Überlassung des Werkexemplars, von Vorlagen 2. Typische Pflichten des Vertragspartners (Lizenznehmer): Zahlung der Vergütung/Lizenzgebühren Evtl. Auswertung des Nutzungsrechts Evtl. Urhebernennung Der konkrete Inhalt des Vertrags wird grundsätzlich durch die Vertragsparteien selbst bestimmt (Vertragsfreiheit)! Schriftform? BEACHTE: Wegen des oft herrschenden Ungleichgewichts zw. LG und LN: zahlreiche Vorschriften zum Schutz des Urhebers Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 10

10 Urhebervertragsrecht Nutzungsrechte, 31 UrhG 1. Das ausschließliche Nutzungsrecht ( 31 III) berechtigt zur vereinbarten Nutzung unter Ausschluss aller anderen Personen [u.u. sogar auch des Urhebers] von der Nutzung. zur Verfolgung von Urheberrechtsverstößen. Beispiel: Maler berechtigt Galeristen zu Vertrieb an Geschäftskunden, darf aber an Privatkunden weiter verkaufen; Lizenz zur Auswertung im Kino 2. Das einfache Nutzungsrecht ( 31 II) berechtigt zur vereinbarten Nutzung neben dem Urheber und weiteren Nutzungsrechtsinhabern. Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 11

11 Urhebervertragsrecht Nutzungsrechte, 31 UrhG Nutzungsrechte können auch räumlich, zeitlich oder inhaltlich beschränkt eingeräumt werden, 31 I 2. Beispiele: Lizenz für Deutschland, EU, weltweit Lizenz für 10 Jahre Lizenz für eine Auflage von 1000 Exemplaren Softwarelizenz für einzelnen Rechner / Mehrplatzlizenz /Netzwerklizenz Lizenz für Taschenbuchausgabe, Hardcoverausgabe, CD-ROM Lizenz zur Nutzung als Übersetzung Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 12

12 Urhebervertragsrecht Nutzungsrechte, 31 UrhG Vorschriften zum Schutz des Urhebers vor einem Ausverkauf seiner Rechte: 1. Zweckübertragungsregel, 31 Abs. 5 UrhG Beispiele: - einfaches oder ausschließliches Nutzungsrecht? - insbesondere -Klauseln - Drehbuchautor räumt ARD Rechte für alle Rundfunkund Fernsehzwecke ein. Veröffentlichung des Filmes auf DVD ohne Einwilligung zulässig? 2. Die Übertragung von Lizenzen ist nur mit Zustimmung des Urhebers möglich, 34 UrhG (siehe für Unterlizenzen: 35 UrhG) WICHTIG! Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 13

13 Fall Urhebervertragsrecht I D ist Berufsfotograf. Einige seiner Fotos wurden in der Tageszeitung Hintertupfinger Anzeiger veröffentlicht; D hatte dem Verlag durch mündliche Vereinbarung hierfür alle Nutzungsrechte an den Fotos eingeräumt. Der Verlag will nun eine Internetseite einrichten, die alte Ausgaben in einem Archiv enthalten soll. Hierfür sollen auch die in der Printausgabe abgedruckten Fotos des D verwendet werden. Ist diese Verwertung zulässig? (Vgl. auch KG GRUR 2002, 252, BGH GRUR 2002, Spiegel-CD-ROM) Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 14

14 Urhebervertragsrecht Problem: Neue Nutzungsarten Früher: Die Einräumung von Lizenzen an neuen Nutzungsarten war unwirksam. Seit : grundsätzlich zulässig, aber - Schriftformerfordernis, 31a UrhG - Widerrufsrecht, 31a UrhG - Vergütungsanspruch, 32c UrhG Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 15

15 Urhebervertragsrecht Rückrufsrechte des Urhebers Grundsätzlich gilt: Vertrag ist Vertrag! Ausnahmen: Recht zum Rückruf der Lizenz wegen Nichtausübung einer ausschl. Lizenz, 41 UrhG [Ausübung frühestens 3 Mo. (Zeitung) / 6-12 Mo. (Zeitschrift) / 2 Jahre] Recht zum Rückruf der Lizenz wegen gewandelter Überzeugung, 42 UrhG; [Aber: Entschädigungspflicht!] Rückrufsrecht bei Unternehmensveräußerung, 34 III UrhG Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 16

16 Urhebervertragsrecht Vergütung des Urhebers Auch hier: spezielle urhebervertragsrechtliche Regelungen wegen des Ungleichgewichts der Parteien 1. Ist nichts vereinbart, hat der Urheber Anspruch auf eine angemessene Vergütung, 32 I 2 UrhG. 2. Ist die vereinbarte Vergütung nicht angemessen, hat der Urheber Anspruch auf Zustimmung zur Änderung des Vertrags, 32 I 3 UrhG. Problem: Was ist angemessen? Bestehen gemeinsame Vergütungsregeln? Was ist im Geschäftsverkehr nach Art und Umfang üblich? Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 17

17 Urhebervertragsrecht Vergütung Bestsellerparagraf Voraussetzungen: 1. Bei Vertragsschluss war Vergütung angemessen. 2. Jetzt steht die ursprüngliche Vergütung im auffälligen Missverhältnis zu späteren Erträgen und Vorteilen. ( Verwertung ist erfolgreicher als geplant!) Rechtsfolge: Urheber hat Anspruch auf Vertragsänderung, 32a Abs. 1 S. 1UrhG Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 18

18 Urhebervertragsrecht Der Urheber als Arbeitnehmer Grundsatz: Schöpferprinzip. Aber: Vermutung für Nutzungsrechtseinräumung an Arbeitgeber durch Arbeitsvertrag bei Pflichtwerken. Pflichtwerke ( 43, 69b UrhG) Verwertungsrechte bei Arbeitgeber Urheberpersönlichkeitsrechte bei Arbeitnehmer idr. keine zusätzliche Vergütung Freie Werke Rechte bei Arbeitnehmer, wenn keine andere Regelung im Arbeitsvertrag Aber: evtl. Pflicht zum Angebot einer Lizenz bei Konkurrenzverhältnis Beachte die Besonderheiten bei Software, 69b I UrhG! Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 19

19 Urhebervertragsrecht Der Urheber als Arbeitnehmer Zur Abgrenzung Pflichtwerk/freies Werk: Aufgaben aufgrund der Funktion des Arbeitnehmer? enger inhaltlicher Zusammenhang zu den arbeitsvertraglichen Pflichten? Nicht relevant: inner-/außerhalb der Dienstzeit und Arbeitsort, aber evtl. Indizwirkung Verwertung dienstlicher Kenntnisse/Erfahrungen Beachte: Bei freien Mitarbeitern keine Nutzungsrechte des Auftraggebers, soweit nicht vertraglich vereinbart. Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 20

20 Fall Urhebervertragsrecht II A ist Grafikerin; sie ist bei der XY-GmbH angestellt. Zu ihren Aufgaben gehört u.a. die Betreuung der Internetseite des Unternehmens in gestalterischer Hinsicht. Hierfür entwirft sie eine Reihe von Grafiken. a) A kündigt den Arbeitsvertrag zum Jahresende. Darf XY ihre Grafiken auch noch im neuen Jahr nutzen? b) A wechselt zu einem anderen Unternehmen. Sie würde im Rahmen ihrer neuen Stelle gern auf die für XY entworfenen Grafiken zurückgreifen. Ist das zulässig? Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 21

21 Urhebervertragsrecht Exkurs: Arbeitnehmer an Hochschulen Beachte: Soweit Forschungsfreiheit (Art. 5 III GG) betroffen ist, bestehen Unterschiede! selbständige Forschung von Hochschullehrern/WMA/ WHK/SHK: alle Nutzungsrechte bei dem Arbeitnehmer, es sei denn, es besteht eine andere vertragliche Vereinbarung (z. B. Drittmittelprojekte) unselbständige und weisungsabhängige Tätigkeit von WMA/WHK/SHK: Nutzungsrechte bei der Hochschule Studenten bzgl. Diss./Magister-/Diplomarbeit: keine Arbeitnehmer, daher keine Nutzungsrechte der Hochschule, sofern keine anderweitige Vereinbarung Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 22

22 Urhebervertragsrecht - Exkurs: Prüfungsarbeiten Grundsatz: Student = alleiniger Urheber Betreuungsleistung rechtfertigt grds. keine (Mit-) Urheberschaft gemäß 8 UrhG. Nutzung des Inhalts (unter Angabe der Quelle) möglich, da das Urheberrecht nur die Darstellung schützt. Übernahme der Betreuung der Diplomarbeit darf nicht von der Einräumung einer Lizenz abhängig gemacht werden, da Hochschule zur Betreuung ihrer Studenten verpflichtet ist. Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 23

23 VI. Exkurs: Softwareschutz Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 24

24 Softwareschutz Schutzobjekt Computerprogramme werden urheberrechtlich geschützt als Sprachwerk ( 2 I Nr. 1 UrhG), d.h.: der Quellcode in seiner konkreten Ausgestaltung (nicht der Inhalt!). BEACHTE: Nicht geschützt ist grds. die Programmidee, 69a UrhG Beispiele: Office Programme: Idee = Textverarbeitung; Ausgestaltung = MS Word, OpenOffice Writer, Lotus Steuerprogramme: Idee = Programm zur Erstellung der Steuererklärung; Ausgestaltung = Taxman, WISO, Elster Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 25

25 Softwareschutz Schutzumfang, 69c Vervielfältigungsrecht, 69c Nr. 1 UrhG Bsp.: Installation auf Festplatte, temporäre Festlegung im Arbeitsspeicher,... Bearbeitungsrecht, 69c Nr. 2 UrhG Bsp.: Übersetzung, Änderung des Programmcodes im Zuge der Programmwartung oder Fehlerbeseitigung, Verbreitungsrecht, 69c Nr. 3 UrhG Öffentl. Zugänglichmachung, 69c Nr. 4 UrhG AUSNAHMEN: gesetzliche Schranken gemäß 69d UrhG durch Lizenz berechtigt Lizenzvertrag! Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 26

26 Softwareschutz Gesetzlich erlaubte Nutzungen, 69d Bestimmungsgemäße Benutzung Fehlerbeseitigung Programmbeobachtung Dekompilierung Sicherungskopie [ 69d Abs.2 UrhG] durch den zur Programmnutzung Berechtigten zur Sicherung der künftigen Benutzung soweit erforderlich kann nicht vertraglich ausgeschlossen werden! ABER BEACHTE: keine Privatkopie! Private Vervielfältigung von Software ist nicht erlaubt! Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 27

27 Softwareschutz Lizenzvertrag (EULA) Die EULA (End User License Agreement) legt fest, wie die Software verwendet werden darf wie häufig sie installiert werden darf sonstiges EULA Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 28

28 Softwareschutz Beispiel EULA 1 Häufig Zweitinstallation auf Laptop erlaubt: 1. LIZENZGEWÄHRUNG. Microsoft gewährt Ihnen (...) die folgenden Rechte: 1.1 Installation und Verwendung. Sie sind berechtigt, (a) eine Kopie der Software auf einem PC oder einem anderen Gerät zu installieren und zu verwenden und (b) eine zusätzliche Kopie der Software auf einem zweiten, tragbaren Gerät zur ausschließlichen Verwendung durch die Hauptbenutzerin oder den Hauptbenutzer der ersten Kopie der Software zu installieren. (EULA Microsoft Office 2003) Achtung: Für jede weitere Installation ist eine gesonderte Lizenz einzuholen! Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 29

29 Softwareschutz Beispiel EULA 2 SSL-Lizenzen von Microsoft = Version für Schüler, Studierende und Lehrer Das Produkt darf auf bis zu drei Computern in einem Haushalt ausschließlich zu nicht kommerziellen Zwecken durch Personen, die im gleichen Haushalt wohnen, verwendet werden. (EULA Microsoft Office 2003) Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 30

30 Softwareschutz Nicht-proprietäre Software Beachte: auch sog. nicht kommerzielle Software ist urheberrechtlich geschützt! idr aber liberalere Lizenzbedingungen: 1. Open Source Software: Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Weitergabe im Internet werden als einfaches Nutzungsrecht kostenlos eingeräumt Bsp. GNU-GPL: Software darf vervielfältigt und mit - Vermerk und Kopie der Lizenz weitergegeben werden; Bearbeitung und Verbreitung möglich, wenn Hinweis auf Änderung und verändertes Programm ebenfalls der GNU-GPL unterstellt wird [ Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 31

31 Softwareschutz Nicht-proprietäre Software 2. Freeware: Vervielfältigung und Verbreitung wird (in aller Regel) kostenlos als einfaches Nutzungsrecht eingeräumt, häufig nicht die Weitergabe im Internet; keine Bearbeitung erlaubt! BEACHTE: Lizenzbedingungen können auf private Nutzung beschränkt sein, dann keine berufliche Nutzung erlaubt! In Zweifelsfällen daher beim Hersteller nachfragen! 3. Shareware: Wird nur für einen bestimmten Zeitraum oder eine bestimmte Anzahl von Aufrufen kostenlos zur Nutzung bereit gestellt (eigentlich kommerzielle Software)! Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 32

32 Lesehinweise: Götting, Prüfe dein Wissen, S. 293ff., Fragen 293 bis 304 zum Urhebervertragsrecht Hausaufgabe bis zum : 1. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die in 70 bis 95 UrhG geregelten Leistungsschutzrechte warum gibt es diese? (siehe hierzu: Ilzhöfer, S. 319 ff.) 2.Überlegen Sie, wie Sie reagieren würden, wenn Sie eine Abmahnung wegen einer angeblichen Urheberrechtsverletzung erhalten. Urheber-, Design- und Markenrecht Folie 33

Nutzungsrechte von Texten und Bildern für Internet und Publikationen

Nutzungsrechte von Texten und Bildern für Internet und Publikationen Nutzungsrechte von Texten und Bildern für Internet und Publikationen Dr. Michael Metzner Bamberg, 10.11.2010 Übersicht I. Gegenstände der Lizenzierung II. Fallbeispiel Microstock III. Besonderheiten bei

Mehr

Lizenz- und Nutzungsbedingungen

Lizenz- und Nutzungsbedingungen Lizenz- und Nutzungsbedingungen 1 Geltungsbereich Die nachfolgenden Lizenz- und Nutzungsbedingungen ( Nutzungsbedingungen ) gelten für die Nutzung von kommerziellen Versionen der von der Lansco GmbH, Ossecker

Mehr

Dezentrale Softwareentwicklungsund. Softwarevermarktungskonzepte

Dezentrale Softwareentwicklungsund. Softwarevermarktungskonzepte Dezentrale Softwareentwicklungsund Softwarevermarktungskonzepte - Vertragsstrukturen in Open Source Modellen Von Carsten Schulz Carl Heymanns Verlag sübersicht Vorwort V Einleitung 1 A. Einführung in die

Mehr

Was ist Open Source Software und wem gehört sie?

Was ist Open Source Software und wem gehört sie? Was ist Open Source Software und wem gehört sie? Vortrag am 24. April 2012 im Rahmen der LPI Partnertagung in Kassel Referentin: Sabine Sobola. Rechtsanwältin. Lehrbeauftragte für IT-Recht, Urheber- und

Mehr

Urheber-, Patent- und Lizenzvertragsrecht

Urheber-, Patent- und Lizenzvertragsrecht Urheber-, Patent- und Lizenzvertragsrecht 28. Oktober 2003 Berlin Einführung Sicherung von Rechten Urheber- und Patentrecht Lizenzierung Arbeits- und Subunternehmerverhältnisse Folie: 2 Inhalte und Referenten

Mehr

Der urheberrechtliche Schutz von Computerprogramnien im Recht der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Korea

Der urheberrechtliche Schutz von Computerprogramnien im Recht der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Korea Hyo-Jil Ahn Der urheberrechtliche Schutz von Computerprogramnien im Recht der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Korea Juristische Gesamtbibliothek Technische Universität Darmstadt Nomos Verlagsgesellschaft

Mehr

Urheberrecht und Multimedia

Urheberrecht und Multimedia Urheberrecht und Multimedia Eine praxisorientierte Einführung Von Dr. Astrid Auer-Reinsdorff Rechtsanwältin und Andrea Brandenburg Rechtsanwältin ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Inhaltsübersicht 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung RA Mag. Ralph Kilches Bad Hofgastein 4. Mai 2006

www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung RA Mag. Ralph Kilches Bad Hofgastein 4. Mai 2006 www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung Bad Hofgastein 4. Mai 2006 RA Mag. Ralph Kilches Inhalt Urheberrecht und Freie Werknutzung Lehrer Schüler Schulbuch Urheberrechte an Foto Musik

Mehr

Vom Buchvertrag zum Vertrag für multimedia Rechte

Vom Buchvertrag zum Vertrag für multimedia Rechte Vom Buchvertrag zum Vertrag für multimedia Rechte Holger Behm Abteilungsleiter Internationale Kooperationen/ Lizenzen Cornelsen Schulbuchverlage Berlin Vorstandsmitglied European Educational Publishers

Mehr

Einleitung. - Begriff Softwarelizenzen - Gängige Softwarelizenzmodelle

Einleitung. - Begriff Softwarelizenzen - Gängige Softwarelizenzmodelle Softwarelizenzen 1 Inhaltsübersicht - Gängige Softwarelizenzmodelle - Rechtlicher Hintergrund: Computerprogramme und Urheberrecht - Vertragsgestaltung - Lizenzmanagement 2 Einleitung - Begriff Softwarelizenzen

Mehr

Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011:

Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011: Informationen zum Urheberrecht Stand Mai 2011: I. Executive Summary: Geistige Schöpfungen (u.a. der Literatur) dürfen nur mit Zustimmung des Urhebers vervielfältigt und verbreitet werden. Der Urheber kann

Mehr

Standardsoftware als Wirtschaftsgut

Standardsoftware als Wirtschaftsgut Rechtsanwalt Roland Kreitz Büsing, Müffelmann & Theye Rechtsanwälte und Notare Der Markt: Das Marktvolumen für gebrauchte Software wird auf 400 Millionen EURO geschätzt. Davon seien zur Zeit weniger als

Mehr

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN GEISTIGES EIGENTUM (OHLY) SEITE 90

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN GEISTIGES EIGENTUM (OHLY) SEITE 90 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN GEISTIGES EIGENTUM (OHLY) SEITE 90 VII. Rechtsübertragung und Lizenzen 1. Allgemeine Überlegungen Bedeutung Der Rechtsinhaber kann seine Erfindung, sein Werk oder

Mehr

Begriff des Urheberrechts

Begriff des Urheberrechts Begriff des Urheberrechts Die Entstehung des Urheberrechts Urheberrecht Fragen und Antworten zum Urheberrecht Urheberrecht: Recht am geistigen Schaffen geregelt im Urheberrechtsgesetz (UrhG) (Gesetz über

Mehr

1. TEIL: HANDY-KLINGELTÖNE...15 1 Phänomen der Klingeltöne...15 I. Entwicklung des Phänomens...16 II. Verschiedene Arten von Klingeltönen...18 III. Bestellmöglichkeiten...19 IV. Neue Vertriebswege...21

Mehr

Retrodigitalisierung und elektronische Archive

Retrodigitalisierung und elektronische Archive Retrodigitalisierung und elektronische Archive Juristische Aspekte Gabriele Beger Retrodigitalisierung Juristische Definitionen zur Digitalisierung von analogen und vergleichbaren Werkstücken a) Urheberrechtsschutz/

Mehr

Vorlesung Urheberrecht und Grundzüge des Gewerblichen Rechtsschutzes mit europäischen Bezügen

Vorlesung Urheberrecht und Grundzüge des Gewerblichen Rechtsschutzes mit europäischen Bezügen Prof. Dr. Olaf Sosnitza Sommersemester 2015 Vorlesung Urheberrecht und Grundzüge des Gewerblichen Rechtsschutzes mit europäischen Bezügen Do., 16 18 Uhr in HS II (AU) A. Literaturhinweise I. Lehrbücher

Mehr

Geistiges Eigentum im Internet

Geistiges Eigentum im Internet Gliederung: Geistiges Eigentum im Internet Referent: Alexander Klaus Matrikel: 17452 Veranstaltung: Internetrecht Dozent: Prof. Dr. Klaus Lammich 1. Geistiges Eigentum 1.1 Abgrenzung zum Sacheingentum

Mehr

Multimediarecht / Datenschutz

Multimediarecht / Datenschutz Multimediarecht / Datenschutz Referent: Gordian Geilenkirchen Themengebiete des Vortrags Bildung mit neuen Medien Definitionen Gesetzliche Grundlagen Was darf man anhand der Gesetze E-Learning und Datenschutz

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Postfach 10 34 42 70029 Stuttgart An die öffentlichen Schulen im Land Baden-Württemberg nachrichtlich:

Mehr

Internet- und Urheberrecht

Internet- und Urheberrecht Internet- und Urheberrecht Von den Verwertungsrechten, dem Vervielfältigungsrecht und dem Recht der öffentlichen Zugänglichmachung bis zum elearning Gabriele Beger, SUB Hamburg Informations- und Urheberrecht

Mehr

Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere

Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere Fakultät Informatik Medieninformatik INF-B-490 Institut für Software- und Multimediatechnik, Computergrafik Ein kleiner Ausflug ins Urheberrecht und weitere Dresden, 18.04.2012 Urheberrechtsgesetz Was

Mehr

Übersicht. Rechtsschutz von Software und Datenbanken; Lizenzverträge. Rechtsschutz von Software und Datenbanken

Übersicht. Rechtsschutz von Software und Datenbanken; Lizenzverträge. Rechtsschutz von Software und Datenbanken Rechtsschutz von Software und Datenbanken; Lizenzverträge Workshop Urheberrecht und Multimedia 3. April 2002 Übersicht Rechtsschutz von Software und Datenbanken Hinweise zur Gestaltung von Lizenzverträgen

Mehr

Do's und Don'ts im Urheberrecht

Do's und Don'ts im Urheberrecht Do's und Don'ts im Urheberrecht RA Thomas Steinle, LL.M. (legal informatics) Fachanwalt für IT-Recht Externer Datenschutzbeauftragter (IHK) 4. Urheberrechtstag der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe 19.

Mehr

Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0

Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0 Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0 KnowTech 12. Meeting 2010 Bad Homburg Dr. Burkhard Führmeyer, LL.M. Rechtsanwalt DLA Piper UK LLP, Frankfurt 15. September 2010 Übersicht IP-Schutzrechte

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Videoaufnahmen von Vorlesungen

Videoaufnahmen von Vorlesungen Videoaufnahmen von Vorlesungen Hannes Obex Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Übersicht I. Einleitung

Mehr

Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT

Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT Schutzvoraussetzungen nach dem UrhG 2 Abs.2 UrhG: Werke im Sinne dieses Gesetzes sind nur persönliche geistige Schöpfungen WAS IST

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das?

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das? Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Handreichung zur öffentlichen Zugänglichmachung von Werken für Zwecke des Unterrichts gemäß 52a UrhG - Abgrenzung zwischen Schulen und Studienseminaren A. Urheberrecht

Mehr

"Copyleft" im deutschen Urheberrecht

Copyleft im deutschen Urheberrecht "Copyleft" im deutschen Urheberrecht Implikationen von Open Source Software (OSS) im Urhebergesetz Von Christian Teupen, " Duncker & Humblot. Berlin 12 Inhaltsübersicht 9 Vertragliche Einordnung der Softwareüberlassung

Mehr

Softwarelizenzen im rechtlichen Blickfeld

Softwarelizenzen im rechtlichen Blickfeld Lizenzcontrolling im SAP Umfeld Softwarelizenzen im rechtlichen Blickfeld Loccumer Hof Hannover, 26. April 2007 Rechtsanwalt Christopher P. Beindorff 1 Kurzprofil zwei Berufsträger Beratung und Vertretung

Mehr

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Schutzdauer Rechtsfolge des Schutzdauerablaufs Nach Ablauf ist entsprechender Schutzgegenstand gemeinfrei,

Mehr

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten Band 2 herausgegeben von Stefan Haupt Stefan Haupt Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten 2., überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Digitaler Burn Out Ich weiß, dass ich nichts weiß Warum Lizenzen oft unwirksam sind

Digitaler Burn Out Ich weiß, dass ich nichts weiß Warum Lizenzen oft unwirksam sind Digitaler Burn Out Ich weiß, dass ich nichts weiß Warum Lizenzen oft unwirksam sind Forum Law Group Hamburg@work 18.Dezember 2012 BELS Institut für Geistiges Eigentum, Recht und Wirtschaft in der Informationsgesellschaft,

Mehr

Immaterialgüterrecht

Immaterialgüterrecht Inhalte einer Webseite hier: Schutz der geistigen Leistung BGB beruht auf den Erwerb von Sache Regeln des BGB lassen sich daher nicht auf Informationen anwenden Urheberrecht füllt die Lücke auch Regeln

Mehr

Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre

Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre Dez. V Abteilung Studienreform, Akkreditierung und Recht Merkblatt zum Urheberrecht in Forschung und Lehre A. Problem Innerhalb des Studiums und der Forschung werden regelmäßig Arbeiten erstellt, die urheberrechtlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 3. 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 3. 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9 2.1 Personenaufnahmen... 9 2.1.1 Die Entstehung des Rechts am eigenen Bild...10

Mehr

21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin. Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums. 9.

21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin. Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums. 9. 21. Chaos Communications Congress, 27.-29. Dezember 2004, Berlin GPL für Anfänger Über Copyright, Lizenzen und den Schutz geistigen Eigentums Hubert Feyrer 9. Dezember 2004 Zusammenfassung

Mehr

Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre

Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre Urheberrechtlich geschützte Werke in der Hochschullehre Stand: 21. August 2014 Das Spannungsverhältnis zwischen den Urhebern und Verlagen einerseits und den Hochschulen und Lehrenden andererseits wird

Mehr

Foto- und Bildrecht. Dr. Endress Wanckel. von. Rechtsanwalt in Hamburg. 4. Auflage

Foto- und Bildrecht. Dr. Endress Wanckel. von. Rechtsanwalt in Hamburg. 4. Auflage Foto- und Bildrecht von Dr. Endress Wanckel Rechtsanwalt in Hamburg 4. Auflage Verlag C. H. Beck München 2012 Vorwort Vorwort Vorwort Medien brauchen Bilder. Die Herstellung und Verbreitung von Fotos berührt

Mehr

17.09.2014 Einführung in das Urheberrecht Referent: RA Patrick Imgrund (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Fachanwalt für gewerblichen

17.09.2014 Einführung in das Urheberrecht Referent: RA Patrick Imgrund (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Fachanwalt für gewerblichen 17.09.2014 Einführung in das Urheberrecht Referent: RA Patrick Imgrund (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz) Übersicht 1. Zweck/Schutzrichtung des Urheberrechts

Mehr

Elektronisches Publizieren

Elektronisches Publizieren SS 2013 (Stand 18.03.2013) Was ist das? Was wird geschützt? Was sind die Rechte des Urhebers? Wann wird etwas geschützt? Urheber-,Patent- und Markenrecht Verlagsverträge Internationales Creative Commons

Mehr

RA P. Tim Klümper. Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik. Zentrum für angewandte Rechtswissenschaften (ZAR)

RA P. Tim Klümper. Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik. Zentrum für angewandte Rechtswissenschaften (ZAR) Lizenzmodelle im Internet RA P. Tim Klümper Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik Zentrum für angewandte Rechtswissenschaften (ZAR) Überblick 1. Lizenz Was ist das? 2. Rechtliche Einordnung

Mehr

Urheberrecht in der Informationsgesellschaft Die Urheberrechtsreform von 2003

Urheberrecht in der Informationsgesellschaft Die Urheberrechtsreform von 2003 und Europäisches www.geistiges-eigentum.info Urheberrecht in der Informationsgesellschaft Die Urheberrechtsreform von 2003 Prof. Dr. Ansgar Ohly, LL.M. AKIT,, 21. Juli 2005 Überblick 1. Hintergründe der

Mehr

Urheberrecht und Musik

Urheberrecht und Musik 18. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Urheberrecht und Musik Dr. Kristina Hopf Juristische Referentin der KJM-Stabsstelle und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Inhaltsübersicht

Mehr

Urheberrecht und Nutzung von Fotos. Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Urheberrecht und Nutzung von Fotos. Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Urheberrecht und Nutzung von Fotos Jan B. Heidicker Vortrag Feb. 2015 - Distrikt 1900 Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Agenda Kurzer Überblick der einschlägigen Vorschriften Wann

Mehr

Grundzüge des Presserechts"

Grundzüge des Presserechts Grundzüge des Presserechts" Vortrag am 17.07.2009 FVDZ - Berlin Rechtsanwalt Dr. Robert Kazemi Rheinallee 27 53173 Bonn www.medi-ip.de Gliederung Gliederung I. Werke im Sinne des Urheberrechts II. Erstellung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... Literatur...

Abkürzungsverzeichnis... Literatur... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis....................................................... XIII Literatur.................................................................. XVII A. Wettbewerbsordnung

Mehr

Wolfgang Straub. Dr. iur., LL.M., Fürsprecher. Softwareschutz. Urheberrecht, Patentrecht, Open Source

Wolfgang Straub. Dr. iur., LL.M., Fürsprecher. Softwareschutz. Urheberrecht, Patentrecht, Open Source Wolfgang Straub Dr. iur., LL.M., Fürsprecher Softwareschutz Urheberrecht, Patentrecht, Open Source Dike Verlag Zürich 2011 Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XXXI 1. Urheberrecht...

Mehr

im Folgenden kurz, auch mehrheitlich, Urheber genannt, einerseits, und

im Folgenden kurz, auch mehrheitlich, Urheber genannt, einerseits, und L I Z E N Z V E R T R A G W E R B U N G abgeschlossen am unten bezeichneten Tage zwischen Name: Adresse: Telefonnummer: E-Mail Adresse: Kontoverbindung: oder Band: bestehend aus den Miturhebern: 1).. 6).

Mehr

Software im Urheberrecht. Jörg Pohle. Einführung. Software im. 1. Korb. UrhG. Jörg Pohle. Zusammenfassung 06.02.2006

Software im Urheberrecht. Jörg Pohle. Einführung. Software im. 1. Korb. UrhG. Jörg Pohle. Zusammenfassung 06.02.2006 06.02.2006 1 2 3 4 5 Zur Geschichte seit den 60er Jahre Diskussion über den Umgang mit juristischen Kontext 1985: Einzug der Computerprogramme in das 1993: Einfügung der 2003: der snovelle????: 2. Korb

Mehr

Gebrauchtsoftware. Gutes Geschäft oder Finger weg vom Fehlkauf? Jana Semrau, Wiss. Mitarbeiterin am ITM Münster

Gebrauchtsoftware. Gutes Geschäft oder Finger weg vom Fehlkauf? Jana Semrau, Wiss. Mitarbeiterin am ITM Münster Gebrauchtsoftware Gutes Geschäft oder Finger weg vom Fehlkauf? Jana Semrau, Wiss. Mitarbeiterin am ITM Münster 1 2 Viel versprechende Werbung... Das Geschäftsmodell: 3 Unternehmen kaufen Softwarelizenzen

Mehr

Update zu Social Media an Hochschulen

Update zu Social Media an Hochschulen Update zu Social Media an Hochschulen - Chancen und Gefahrenpotentiale - Dipl. jur. Kevin Kuta Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas Hoeren 33. Rechtsseminar

Mehr

52a: Lehre und Forschung in Gefahr?

52a: Lehre und Forschung in Gefahr? 52a: Lehre und Forschung in Gefahr? Wie sieht eine Hochschule ohne 52a UrhG aus? Dipl.-Phys. Thomas Severiens Mathematisches Institut Universität Osnabrück Was ist eigentlich 52a? 52a Öffentliche Zugänglichmachung

Mehr

VU Grundlagen des Geistiges Eigentums 27.10.2015 (WS 2015/16)

VU Grundlagen des Geistiges Eigentums 27.10.2015 (WS 2015/16) VU Grundlagen des Geistiges Eigentums 27.10.2015 (WS 2015/16) Gegründet im Jahr 1669, ist die Universität Innsbruck heute mit mehr als 28.000 Studierenden und über 4.000 Mitarbeitenden die größte und wichtigste

Mehr

Der Erschöpfungsgrundsatz des Urheberrechts im Online-Bereich

Der Erschöpfungsgrundsatz des Urheberrechts im Online-Bereich Schriftenreihe Information und Recht 8 Der Erschöpfungsgrundsatz des Urheberrechts im Online-Bereich von Dr. Philipp Koehler 1. Auflage Der Erschöpfungsgrundsatz des Urheberrechts im Online-Bereich Koehler

Mehr

Hörbuch Hörbuch 1. Einführung: 2. Gesetzliche Grundlagen: 3. Erläuterungen:

Hörbuch Hörbuch 1. Einführung: 2. Gesetzliche Grundlagen: 3. Erläuterungen: Hörbuch 1. Einführung: Unter Hörbüchern werden Sprachaufnahmen aller Art verstanden, die allein oder in Kombination mit Musik und Geräuschen auf Tonträgern (wie z.b. MC, CD, MP3-CD oder DVD) vervielfältigt

Mehr

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der Mustervertrag Zwischen Betrieb/Fa.... vertreten durch... Adresse... - nachfolgend Auftraggeber genannt - und der Technischen Universität München, vertreten durch ihren Präsidenten, Arcisstraße 21, 80333

Mehr

Vorlesung: Urheber- und Verlagsrecht (2014/15) 2. Schutzentstehung und Rechteinhaberschaft

Vorlesung: Urheber- und Verlagsrecht (2014/15) 2. Schutzentstehung und Rechteinhaberschaft Vorlesung: Urheber- und Verlagsrecht (2014/15) 2. Schutzentstehung und Rechteinhaberschaft II. Die Urheberschaft Josef Drexl Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb München 1. Schöpferprinzip

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

(BGHZ 185, 291 = GRUR

(BGHZ 185, 291 = GRUR 56 5. Das Urheberrecht im Rechtsverkehr Übungsfall (BGHZ 185, 291 = GRUR 2010, 628 Vorschaubilder) Die Künstlerin K stellt digitale Fotografien ihrer eigenen Bilder auf ihre Website, um die Bilder zum

Mehr

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Thorsten Ammann Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Eine Betrachtung auf Grundlage des deutschen Rechts Oldenburger Verlag für Wirtschaft, Informatik und Recht INHALTSÜBERSICHT VORWORT,

Mehr

Lizenzrecht - ABC. Thomas Hartmann Digitale Medien in Bibliotheken die rechtliche Seite Berlin, April 2015

Lizenzrecht - ABC. Thomas Hartmann Digitale Medien in Bibliotheken die rechtliche Seite Berlin, April 2015 Lizenzrecht - ABC Thomas Hartmann Digitale Medien in Bibliotheken die rechtliche Seite Berlin, April 2015 Lizenzkette der einfachste Fall Lizenz Lizenz Hartmann, April 2015 2 Das Lizenzrecht-ABC der alten

Mehr

Open Content-Lizenzen für digitale Lernmaterialien

Open Content-Lizenzen für digitale Lernmaterialien Open Content-Lizenzen für digitale Lernmaterialien von RA Dr. Till Jaeger Integriertes Wissensmanagement an Hochschulen, Hagen, 22. Februar 2007 Agenda 1. Was ist Open Content, Open Access? 2. Das Open

Mehr

1.2. Mündliche und fernmündliche Angebote und Zusagen der Agentur werden erst dann verbindlich, wenn eine schriftliche Bestätigung erfolgt.

1.2. Mündliche und fernmündliche Angebote und Zusagen der Agentur werden erst dann verbindlich, wenn eine schriftliche Bestätigung erfolgt. Auftragsbedingungen 1. 2. 1.1. Für die von der Resas Communication & Design GmbH & Co. KG (Agentur) ausgeführten Lieferungen, Werk-, Dienst- und Agenturleistungen gelten die nachstehenden Bedingungen.

Mehr

Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client

Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client Präambel Sie planen in Ihrem Unternehmen den zeitlich befristeten Einsatz eines SOAP Clients als Softwareprodukt der stiftung elektro altgeräte register (nachfolgend

Mehr

Handel mit gebrauchter Software. Dr. Truiken Heydn

Handel mit gebrauchter Software. Dr. Truiken Heydn Handel mit gebrauchter Software Dr. Truiken Heydn Herbstakademie 2006 Handel mit gebrauchter Software I. Fallgestaltungen II. Sachverhalt III. Urteil des Landgerichts München I Herbstakademie 2006 Handel

Mehr

Wem gehören meine Folien? Betriebsversammlung des wissenschaftlichen Personals, 20. Mai 2015

Wem gehören meine Folien? Betriebsversammlung des wissenschaftlichen Personals, 20. Mai 2015 Wem gehören meine Folien? Betriebsversammlung des wissenschaftlichen Personals, 20. Mai 2015 Dr. Clemens Appl, LL.M. Zwerge auf den Schultern von Riesen Dicebat Bernardus Carnotensis nos esse quasi nanos,

Mehr

ecomm Veranstaltungsreihe 2006: Online-Recht

ecomm Veranstaltungsreihe 2006: Online-Recht ecomm Veranstaltungsreihe 2006: Online-Recht Handwerkskammer Berlin, BTZ 14. September 2006 Wissenschaftl. publizistische T. Verträge Projekte, Software, Lizenzen, AGB, Arbeitsrecht Verbände Technologieund

Mehr

Lizenzen und Insolvenz im IT-Recht Auswirkungen auf Softwareverträge Dr. Axel Czarnetzki LL.M. Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Lizenzen und Insolvenz im IT-Recht Auswirkungen auf Softwareverträge Dr. Axel Czarnetzki LL.M. Fachanwalt für Informationstechnologierecht Lizenzen und Insolvenz im IT-Recht Auswirkungen auf Softwareverträge Dr. Axel Czarnetzki LL.M. Fachanwalt für Informationstechnologierecht 26. April 2012 Themen Software als Gegenstand des Urheberrechts

Mehr

Einführung Urheberrecht und Lizenzverträge

Einführung Urheberrecht und Lizenzverträge Einführung Urheberrecht und Lizenzverträge Workshop Urheberrecht und Multimedia 3.4.2002 Wissenschaftl. publizistische T. Verträge Projektverträge, Lizenzbedingungen, AGB Verbände Informationstechnologie

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

1. Urheberschutz und Nutzungsrechte

1. Urheberschutz und Nutzungsrechte Allgemeine Geschäftsbedingungen für Grafik-Design-Arbeiten, Internetprogrammierung, Drucksachenherstellung, Texterstellung, Fotografie, Werbemittelverkauf und anderer kreativer und gestalterische Auftragslieferungen

Mehr

im Folgenden kurz, auch mehrheitlich, Lizenzgeber genannt, einerseits, und

im Folgenden kurz, auch mehrheitlich, Lizenzgeber genannt, einerseits, und L I Z E N Z V E R T R A G abgeschlossen am unten bezeichneten Tage zwischen Name: E-Mail Kontoverbindung: oder Band: bestehend aus den Interpreten: 1).. 6). 2). 7)... 3). 8). 4). 9). 5). 10) die Band vertreten

Mehr

Jedes Spiel ein kleiner Film? Urheberschutz, Rechteinhaberschaft und Rechteweitergabe bei Computerspielen. Medienforum NRW

Jedes Spiel ein kleiner Film? Urheberschutz, Rechteinhaberschaft und Rechteweitergabe bei Computerspielen. Medienforum NRW , RiOLG Hamm: Jedes Spiel ein kleiner Film? Urheberschutz, Rechteinhaberschaft und Rechteweitergabe bei Computerspielen Medienforum NRW , RiOLG Hamm: Jedes Spiel ein kleiner Film? Urheberschutz, Rechteinhaberschaft

Mehr

Agentur Internetwerbung. Winterfeldallee 7. D/15834 Rangsdorf. AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Agentur Internetwerbung. Winterfeldallee 7. D/15834 Rangsdorf. AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen Agentur Internetwerbung Winterfeldallee 7 D/15834 Rangsdorf AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen 1.Allgemein Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Webservice sind Bestandteil aller Vereinbarungen (in

Mehr

Recht für Medienberufe

Recht für Medienberufe Clemens Kaesler Recht für Medienberufe Kompaktes Wissen zu allen rechtstypischen Fragen JL ~~lrti'cl~sii'~

Mehr

ACHTUNG WICHTIG BITTE SORGFÄLTIG LESEN. Nutzungsbedingungen für Softwareprodukte von. MES Medien Elektronik Software

ACHTUNG WICHTIG BITTE SORGFÄLTIG LESEN. Nutzungsbedingungen für Softwareprodukte von. MES Medien Elektronik Software ACHTUNG WICHTIG BITTE SORGFÄLTIG LESEN Nutzungsbedingungen für Softwareprodukte von MES Medien Elektronik Software (nachfolgend Lizenzgeber genannt) Diese Nutzungsbedingungen sind auch unter www.mesnet.de

Mehr

L I Z E N Z E N. Von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler

L I Z E N Z E N. Von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler L I Z E N Z E N Von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler Tägliche Vorgänge in ihren Institutionen Die häufigsten Vorgänge mit Lizenzen sind: - Lizenzierung von Medien durch Miete oder Kauf. - Übernahme

Mehr

Computersoftware, Rechtsschutz und gegenständliche Lizenz

Computersoftware, Rechtsschutz und gegenständliche Lizenz Computersoftware, Rechtsschutz und gegenständliche Lizenz - Ein rechtsdogmatischer Beitrag zu den Softwareüberlassungsverträgen - INAUGURALDISSERTATION zur Erlangung der Würde eines doctor iuris utriusque

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Geleitwort des Herausgebers... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturempfehlungen... XIX Abgegrenzter Personenkreis... 1 Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche... 2

Mehr

Lizenzierte Kopien: jeweils 1 Installation pro verfügbarem Lizenzschlüssel

Lizenzierte Kopien: jeweils 1 Installation pro verfügbarem Lizenzschlüssel Lizenzvertrag WorxSimply ERP Lizenzierte Kopien: jeweils 1 Installation pro verfügbarem Lizenzschlüssel WICHTIG - BITTE SORGFÄLTIG LESEN Dieser Endbenutzer-Lizenzvertrag ("EULA") ist ein rechtsgültiger

Mehr

Covermount-Rahmenvertrag. Microsoft Deutschland GmbH, Konrad-Zuse-Straße 1, 85716 Unterschleißheim - nachfolgend Microsoft -

Covermount-Rahmenvertrag. Microsoft Deutschland GmbH, Konrad-Zuse-Straße 1, 85716 Unterschleißheim - nachfolgend Microsoft - Covermount-Rahmenvertrag zwischen Microsoft Deutschland GmbH, Konrad-Zuse-Straße 1, 85716 Unterschleißheim - nachfolgend Microsoft - und - nachfolgend Publisher - 1 Vertragsgegenstand

Mehr

Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht

Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht Vortrag von Rechtsanwalt Johannes Richard vom 13.01.2004, Richard-Wossidlo

Mehr

Lizenzierungsbedarf. Hier steht der Titel. 9. November 2012

Lizenzierungsbedarf. Hier steht der Titel. 9. November 2012 Lizenzierungsbedarf Hier steht der Titel beim der Präsentation Cloud Computing 9. November 2012 Einleitende Feststellungen Computerprogramme sind urheberrechtlich geschützte Werke Schutzgegenstand: konkreter

Mehr

LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede

LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede LibreOffice Konferenz vom 3. September 2014 Professional User Track LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede Dr. Wolfgang Straub, Deutsch Wyss & Partner

Mehr

osborneclarke.de Lizenzmetrik, Lizenzmodelle und Lizenzaudits

osborneclarke.de Lizenzmetrik, Lizenzmodelle und Lizenzaudits Lizenzmetrik, Lizenzmodelle und Lizenzaudits 19. Mai 2015 Dr. Karsten Lisch Osborne Clarke, Köln 1 Die Ankündigung des Lizenzaudits 2 3 Bevor Sie Zugang zu Ihren Räumen gewähren Möchten Sie das wirklich?

Mehr

Der Journalist im Medien-, Arbeits- und Urheberrecht

Der Journalist im Medien-, Arbeits- und Urheberrecht Dr. jur. Albrecht Götz von Olenhusen Rechtsanwalt in Freiburg i.br. Der Journalist im Medien-, Arbeits- und Urheberrecht Mit einem Vorwort von Karl Geibel 2. neu bearbeitete Auflage München 2015 MUR-Verlag

Mehr

Die Creative Commons Lizenzen

Die Creative Commons Lizenzen C Die Creative Commons Lizenzen Florian Philapitsch Creative Commons Österreich Legal Project Lead www.creativecommons.org florian.philapitsch@wu-wien.ac.at Affiliate Institution Abteilung für Informationsrecht

Mehr

OPEN SOURCE SOFTWARE

OPEN SOURCE SOFTWARE future network Open Source Management Forum 3. Dezember 2009 OPEN SOURCE SOFTWARE Ausgewählte Rechtsfragen andréewitch & simon, Wien 1 - OPEN SOURCE MODELLE bedeutet:! Verfügbarkeit des Quellcodes! keine

Mehr

Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials

Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials Urheberrecht und E-Learning - Möglichkeiten zustimmungsfreier Nutzung urheberrechtlich geschützten Materials Von Dr. Till Kreutzer Büro für informationsrechtliche Expertise (www.ie-online.de) AGENDA 1

Mehr

Geistiges Eigentum: Schutz durch Software-Lizenzen

Geistiges Eigentum: Schutz durch Software-Lizenzen Geistiges Eigentum: Schutz durch Software-Lizenzen Seminar 36670: Informationsethik, WS 2004/05 Informationsethik: Geistiges Eigentum p.1/39 Inhalt Definitionen Lizenz-Beispiele Die General Public License

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Ist eine neue "Open Museum License" notwendig?

Ist eine neue Open Museum License notwendig? Ist eine neue "Open Museum License" notwendig? Prof. Dr. Thomas Wilmer Direktor Institut für Informationsrecht Hochschule Darmstadt Studiengangsleiter Internationales Lizenzrecht LL.M. 1 Der Weg zur Open

Mehr

IT Recht. Urheberrecht JA oder NEIN?

IT Recht. Urheberrecht JA oder NEIN? IT Recht Urheberrecht JA oder NEIN? Das ewige Streitthema über die Daseinsberechtigung des UrhG! von Michael Klement Berlin, 21.05.2013 Beuth Hochschule für Technik Berlin University of Applied Sciences

Mehr

Nutzung von Open Source Software in proprietären Softwareprojekten - eine Analyse aus urheberrechtlicher Sicht

Nutzung von Open Source Software in proprietären Softwareprojekten - eine Analyse aus urheberrechtlicher Sicht Nutzung von Open Source Software in proprietären Softwareprojekten - eine Analyse aus urheberrechtlicher Sicht Roman Heidinger Abteilung für Informationsrecht und Immaterialgüterrecht, Wirtschaftsuniversität

Mehr

1 2. N O V E M B E R 0 9 NOV 09 I P I M A U F S C H W U N G

1 2. N O V E M B E R 0 9 NOV 09 I P I M A U F S C H W U N G NOV 09 1 2. N O V E M B E R 0 9 I P I M A U F S C H W U N G IP IM AUFSCHWUNG 12. November 2009 I. IP als Vermögenswert Arten von IP Entstehung Schutz Erwerb und Verwertung von IP IP und Kreditsicherung

Mehr

Lizenzen für Lernsoftware. Lizenzformen im Vergleich

Lizenzen für Lernsoftware. Lizenzformen im Vergleich für Lernsoftware Lizenzformen im Vergleich Universität Hamburg, 22.12.2005 Übersicht Definition (Lizenz, Urheberrecht, Copyleft) Public Domain, Freeware, OSS, Shareware, Careware, Crippleware Definition

Mehr