FB Informatik/Mathematik Grundlagen der Datenverarbeitung Wirtschaftsingenieurwesen Einführung in EXCEL. Start mit Doppelklick auf das Excel - Icon

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FB Informatik/Mathematik Grundlagen der Datenverarbeitung Wirtschaftsingenieurwesen Einführung in EXCEL. Start mit Doppelklick auf das Excel - Icon"

Transkript

1 FB Iformatik/Mathematik Grudlage der Dateverarbeitug Wirtschaftsigeieurwese Eiführug i EXCEL Start mit Doppelklick auf das Excel - Ico EXC 1. Es ist ei Arbeitsblatt ach dem folgede Muster zu erarbeite. 1. Mit Hilfe vo EXCEL sid zu ermittel: - Summe der Verkaufszahle für jede Moat - Verkaufszahle für jede Autotyp im I. Quartal - Umsatz für jede Autotyp im I. Quartal 2. Für die Verkaufszahle ist ei EXCEL-Diagramm zu erstelle. Asicht des Bildschirmes: Editierzeile = Eigabezeile = Bearbeitugszeile aktive Zelle Arbeitsschritte (Teil 1) 1.1 Texteigabe Die Eigabe erfolgt, idem Sie i die Zelle klicke, die Sie ausfülle möchte aktuelle Zelle = aktive Zelle Der eigegebee Text steht i der Zelle ud der Editierzeile. Bestätige Sie Ihre Eigabe mit Klick auf i der Editierzeile. - Eigabe der Überschrifte - Eigabe der Autotype vo Zelle D7 bis Zelle D9 - Eigabe der Autopreise vo Zelle F7 bis F9 - Korrekturmöglichkeite, idem die Zelle durch Mausklick markiert ud i der Editierzeile geädert wird. - : Äderug icht überehme ( =ESC ) - : Äderug überehme ( =ENTER ). Der Zellzeiger sprigt automatisch eie Zeile tiefer. - Lösche: Zelle() markiere, ENTF - Taste drücke oder Meü Bearbeite lösche Alles oder Meü Bearbeite Zelle lösche ( Möglichkeit, gesamte Zeile / Spalte zu lösche )

2 1.2 Tabellebeschriftug ud Werteeigabe - Eigabe der Moate: Klick i C12, Jauar eitrage, Klick a rechter uterer Ecke (Ausfüllkästche: Mauszeiger verwadelt sich i + ) des Markierugsrahmes vo C12 mit liker Maustaste afasse, festhalte ud bis E12 ziehe es wird ach rechts mit de Moate automatisch aufgefüllt. - Eigabe der Ihalte vo F12 ud G12: zweizeilige Überschrift i G12: Eigabe des Textes ud Klick Meü Format Zelle... Ausrichtug Zeileumbruch akreuze (ach 1. Leerzeiche erfolgt Umbruch ) - Ausrichtug der restl. Überschrifte: Klick auf 12 Zeile markiert Meü Format Zelle... Ausrichtug Vertikal zetriere ud Horizotal Zetriert - Kopiere der Autotype: Markiere der 3 Zelle D7 bis D9 ( d.h. Klick auf Polo, ziehe mit der lk. Maustaste bis Golf ), Mauszeiger a utere Markierug setze ( ı ), lk. Maustaste + STRG - Taste drücke ud ach B13 bis B15 ziehe oder Meü Bearbeite kopiere, Klick i B13, Meü Bearbeite Eifüge Klick auf B15, Meü Format Spalte Optimale Breite bestimme - Werte i die Spalte C; D; E eigebe - Zahleformatierug: Zelle() markiere, Meü Format Zelle... Zahle Beutzerdefiiert Etsprechedes auswähle ( #.##0 ) 1.3 Zeile- ud Spaltesumme bilde - Eitrage der Summe 1. Quartal: Klick i F13, Eigabe des Gleichheitszeiches, ( damit wird Excel agewiese, alle folgede Eigabe als Recheaweisug ud icht als Text zu verstehe ), Aklicke der Zelle C13, D13, E13, das + eitippe ( Form 1 ) oder SUMME ( C13;D13;E13 ) ( Form 2 ) oder SUMME ( C13:E13 ) ( Form 3 ) Abschluss mit Klick Ei Zellbezug ( z. B. C13 )sollte geerell ageklickt werde, um Tippfehler i eier Formel zu vermeide! Astelle des Eitastes vo SUMME ( ) lässt sich diese Fuktio über de Fuktiosassistete aufrufe: Aklicke vo aus der Stadardsymbolleiste bzw. der Editierzeile, Auswahl Kategorie Math. & Trigoom. Weiter. Bei Form 2 klickt ma für Zahl 1 die Zelle C13 a, aalog für Zahl 2 Klick i D13 ud für Zahl 3 Klick i E13, Ede, Abschluss mit Klick. Bei Form 3 markiert ma de Zellbereich C13 bis E13, idem ma mit der like Maustaste darüber fährt Ede, Abschluss mit Klick. Bei Form 2 ud 3 ka ma auch das Symbol aus der Stadardsymbolleiste verwede. - Summe 1.Quartal für die restliche Autotype: Kopiere der Formel durch Klick i F13 ud ziehe am Ausfüllkästche ach ute bis F15

3 - Eigabe des Textes Summe i Zelle B17 - Eitrage der Summe pro Moat: Klick i C17, Eigabe des Gleichheitszeiches ud mit der 1., 2. oder 3. Form ( s. o. ) ausfülle, Klick. - Summe der restliche Moate: Kopiere der Formel durch Klick i C17 ud ziehe am Ausfüllkästche ach rechts bis F17, Klick. - Berechug des Umsatzes im 1.Quartal: Klick i G13, Eigabe des Gleichheitszeiches, Aklicke der Zelle F13* F7, ( verbude mit * ), Klick.( Produkt vo Az. der verkaufte Pkw mal Preis erscheit i G13). - Produkte der restliche Umsätze: Kopiere der Formel durch Klick i G13 ud ziehe am Ausfüllkästche ach ute bis G15. - Erreche des Gesamtumsatzes: Summebildug i Spalte G vo Zelle G13 - G15. Klick i G17, Eigabe des Gleichheitszeiches ud mit der 1. oder 2. Form ( s. o. ) ausfülle, Klick auf. oder Klick auf F17 ud die Formel am Ausfüllkästche ach rechts i G17 ziehe. ( das ist möglich, da i F17 eie Summeformel über die Spalte steht ud mit relative Bezüge gearbeitet wurde.) Probiere Sie beide Möglichkeite aus, vorher de Ihalt der Zelle lösche. 1.4 Tabelle gestalte - Formatiere der Zahle z. B. i de Zelle G13 - G15 - ach Ihre Vorstelluge Schriftart, -größe, Rahme bearbeite - Spaltebreite apasse: Meü Format Spalte Optimale Breite ( z. B. ) oder direkt durch Verschiebe der Spaltebegrezugsliie i de Spalteköpfe 1.6 Abspeicher - Speicher Sie die Arbeitsmappe i Ihr persöliches Verzeichis auf C:\TEMP\ ud auf Ihrer Diskette bzw. ihrem Homeverzeichis ab. - Meü Datei Speicher uter Eifüge eier zusätzliche Zeile - folgede Zeile: GOLF GLX i der Tabelle zwische GOLF GL ud PASSAT GL Variat eifüge - Eifüge eier Zeile mit dem Preis GOLF GLX ( a gleicher Stelle, wie i der Tabelle, damit beim Kopiere der Formel der richtige Preis geomme wird ) - Eifüge der Zeile: Markiere der Zeile, vor der die eue Zeile eigefügt werde soll, Klick auf die 15 Meü Eifüge Zeile, aalog Klick auf die 9 für Eifüge des Preises. - Gleiches gilt für das Eifüge eier Spalte, Markierug durch Klick auf Spaltebezeichug - Ergäzug der Berechuge i der Tabelle: Klick i die Summezeile ( jetzt C19 ) zeigt im Editierfeld a, über welche Zelle summiert wurde. ( Etweder die Formel wurde automatisch ergäzt, z.b. bei, oder Sie müsse Sie per Had im Editierfeld korrigiere. ) - Kotrolle der Summe i Zeile 19 ud Spalte F ud G

4 1.8.Eifüge eier Kopf- / Fußzeile, Seiteräder, Gitteretzliie - Meü Datei Seite eirichte... Kopfzeile / Fußzeile Klick auf Listefeld öffet Stadardagebote oder Beutzerdefiierte Kopf- oder Fußzeile verwede - Meü Datei Seite eirichte... Seiteräder ach idividueller Eistellug, Kotrolle i Seiteasicht - Meü Datei Seite eirichte... Tabelle Möglichkeit, Gitteretzliie auszuschalte - Meü Datei Seite eirichte... Tabelle Optioe Layout Möglichkeit, Hoch- / Querformat eizustelle. Arbeitsschritte (Teil 2) 2.1 Diagrammerstellug Muster: Umsatzzahle Vertriebsbereich Sachse Jauar Februar März Polo FOX Golf GL Golf GLX Passat GL Variat - Markiere der Zelle, die im Diagramm verarbeitet werde solle: mit lk. Maustaste vo B13 bis E17 ziehe - Arbeit mit Diagramm - Assistet: Klick auf Butto Diagramm eifüge i der Stadard - Symbolleiste, oder F 11 - Taste: eifüge des Diagramms mit Stadardeistelluge auf eiem eue Arbeitsblatt oder Meü Eifüge fi Diagramm..., Diagramm Assistet erscheit: - Schritt 1: Diagrammtyp: Stadardtype fi Utertyp fi Säule (gruppierte 3D-Säule) Beispiel mit gedrückter liker Maustaste asehe fi Weiter - Schritt 2: Datebereich: Azeige des markierte Bereiches der Tabelle, Korrektur möglich Reihe i: Festlegug, ob Auto oder Moat i der Legede erscheit fi Weiter - Schritt 3: Titel: Beschriftuge eitrage, adere Register asehe fi Weiter - Schritt 4: Diagrammplazierug: als Objekt fi Fertig stelle 2.2 Bearbeite des Diagramms - Äderug oder Korrektur z.b. vo Titel, Legede, Achsebeschriftug, Form.. usw.: Klick auf die Diagrammfläche markiert das Diagramm, rechte Maustaste öffet ei Kotextmeü zur Formatierug, bzw. aderer Fuktioe. Probiere Sie eiiges aus. Klick z: B. auf die Achsebeschriftug oder Legede oder Säule, rechte Maustaste öffet Kotextmeü zur Formatierug ( z. B. Schriftart, -größe, Farbe usw. ). Probiere Sie eiiges aus. - Arbeitsmappe i der Seiteasicht betrachte: evtl. Verschiebe des Diagramms i der Arbeitsmappe, markiere des Diagramms ud a der Markierug ziehe

5 EXC 2. Es ist eie Tabelle zur Kosteaalyse i eiem Uterehme, i dem u.a. das Produkt P erzeugt wird, aufzubaue ( Tabelleform siehe ächste Seite ). 1. Eigabewerte: - Fixe Kosteateile (Miete, Verwaltugskoste, Abschreibuge...) des Produktiosbereiches : ( 1 ) - Variable Kostearte - Lohkoste : 15 /Stk. ( 2 ) - Materialkoste : 5 /Stk. ( 3 ) - Eergiekoste : 5 /Stk. ( 4 ) - Verkaufspreis : 50 /Stk. ( 5 ) Ihalt des Arbeitsblattes: (Muster siehe ächste Seite) 1. Überschrift 2. Eigabewerte ( Maßeiheite i Extraspalte! ) 3. Tabellarischer Zusammehag zwische - Absatz = produzierte Stückzahl als uabhägige Variable - Umsatz = Absatz * ( 5 ) - Variable Koste = Summe vo ( 2 ), ( 3 ) ud ( 4 ), multipliziert mit Absatz - Fixe Koste = ( 1 ) - Gesamtkoste = variable Koste + Fixe Koste Schrittweite des Absatzes: Absatz: 0...(100) Stück ( automatisch ausfülle! ) Beachte Sie bei dem Kopiere der Formel die Adressbezüge ( relativ / absolut )! 4. Break-eve-Pukt Break eve = Az. FixeKoste (Pr eis Var. Koste) pro Stück 2. Die Tabellewerte der Zeile Absatz( X Achse ), Umsatz, variable Koste, fixe Koste ud Gesamtkoste sid i eiem Break-eve-Diagramm darzustelle. ( Muster siehe ächste Seite ) 3. Die Auswirkuge eier Lohsteigerug sid im Arbeitsblatt zu diskutiere. Die Eigabe der Loherhöhug i Prozet ist utzerfreudlich zu gestalte. - Wähle Sie eie Zelle im Bereich der Eigabewerte ud schreibe Sie de Text: Loherhöhug i Prozet: Rechts davo ist die Eigabe des jeweilige Wertes vorgesehe. - Äder Sie die Zahl 15 i der Zeile Lohkoste i eie Formel, mit dere Hilfe Sie, ausgehed vo 15 ud bezugehmed auf die Zelle, i der der Prozetsatz der Loherhöhug agetrage ist, die Lohkoste / Stück bereche. 4. Die Fuktio Zielwertsuche bietet die Möglichkeit, zu eiem gewüschte Ergebis ( Zielwert ) eier Formel i eier Zelle ( Zielzelle ) de dafür erforderliche Eigagswert ( Veräderbare Zelle zu ermittel. Löse Sie mit Hilfe der Zielwertsuche folgedes Problem: - Der Break eve Pukt soll bei 375 Stück liege. Wie muss der Verkaufspreis / Stück geädert werde, we alle adere Eigabewerte beibehalte werde. - Welche Loherhöhug ist möglich, we der Break eve Pukt bei 406 Stück liege soll - Zelle, i der der Break eve Pukt berechet wird, markiere Meü Extras Zielwertsuche

6 Ermittlug des Break- eve - Puktes Verkaufspreis 50 [ / Stck Variable Koste Lohkoste 15 [ / Stck] Materialkoste 5 [ / Stck] Eergiekoste 5 [ / Stck] Fixe Koste [ ] Absatz Umsatz Variable Koste Fixe Koste Gesamtkoste Break - eve - Pukt :... Stück ( Schittpukt Gesamtkoste = Umsatz ) Zur Berechug des Break - eve - Puktes Formel eitrage Break - eve - Diagramm U m s a t z / K o s t e Umsatz Variable Koste Fixe Koste Break-eve-Pukt Gesamtkoste Absatz Hiweis: - Zur Formatierug der eizele Diagramm Elemete ( z. B. Achsetitel, Rubrikebeschriftug, Legede usw. ): Mauszeiger auf das Elemet rechte Maustaste Kotextmeü - Mauszeiger auf Diagramm Elemet Zeichugsfläche bietet erweitertes Kotextmeü ( z. B. Diagrammtyp, Diagramm Optioe ) - Sid die Maßeiheite der X Achse verschobe: Rubrikeachse aklicke rechte Maustaste Achse formatiere Register Skalierug Größeachse ( Y ) scheidet zwische de Rubrike ohe Häkche. Gestalte Sie Ihr Diagramm! Speicher Sie die Arbeitsergebisse auf Ihr Verzeichis.

7 EXC 3. - Öffe Sie WORD2002, ohe EXCEL2002 zu schließe. Schreibe Sie folgede Text: Die Abbildug zeigt das Break - eve - Diagramm der Kosteaalyse i eiem Uterehme. - Wechsel Sie zu EXCEL2002 ( mit <Alt>+<Tab> oder über die Taskleiste), markiere Sie das Diagramm ud kopiere Sie es i die Zwischeablage. ( Meü Bearbeite fi Kopiere) - Wechsel Sie zu WORD2002, aktiviere Sie Meü Bearbeite fi Ihalte eifüge... ud wähle Sie die Optio Verküpfug eifüge. Damit wird das EXCEL Diagramm icht fest i das WORD - Dokumet eigebettet, soder WORD2002 greift auf das gespeicherte EXCEL Dokumet zurück, wodurch sich Äderuge im EXCEL Dokumet auch im WORD - Dokumet widerspiegel. ( evtl. über Meü Bearbeite fi Verküpfuge och aktualisiere) - Wechsel Sie zu EXCEL2002 ud ehme Sie Äderuge a de Eigabewerte vor. ( z.b. Fixe Koste: DM Break eve Pukt bei 600 ) - Beobachte Sie die Auswirkuge im WORD Dokumet. EXC 4. Vom Umweltamt eier Großstadt werde a eiem repräsetative Ort der Stadt regelmäßig zweimal a de Wochetage die Schadstoffkozetratioe ud die meteorologische Bediguge gemesse. Zur Verwaltug, Auswertug ud Darstellug der Messwerte soll EXCEL2002 verwedet werde. 1. Aufbau des Arbeitsblattes ( Tabelle ) etspreched der Alage 1 Abspeicher dieses Arbeitsblattes 2. Eigabe der Messwerte für eie Woche des Jahres ( fiktive Werte siehe Tabelle der Messwerte i der Alage 1 ) 3. Berechug vo Mittelwert, Stadardabweichug, Maximalwert ud Miimalwert. Beutze Sie zur Berechug die folgede vo EXCEL2002 bereitgestellte statistische Fuktioe: MITTELWERT() STABW() MAX() MIN() Hiweise: - Fuktiosaufruf über de Fuktiosassistete, oder über Meü Eifüge Fuktio... Kategorie auswähle Statistik - Zwische ( ) sid die Bezüge eizufüge. - Die Fuktio MITTELWERT() berechet de Mittelwert ach der Formel x = - Die Fuktio STABW() berechet die Stadardabweichug ach der Formel s= x i i = 1 i = 1 ( 1) x 2 i...azahl der Messwerte 1 i= 1 x i Beachte! - Auch bei Excel gilt Puktrechug vor Strichrechug. - Bei der Fuktio MITTELWERT() dürfe keie leere Zelle eigeschlosse sei, da diese sost mit i die Rechug eibezoge werde.

8 Alage 1 zu EXC 4 ( Erstellug des Arbeitsblattes): Damit der Teil der Tabelle oberhalb vo Zeile 23 immer sichtbar bleibt, wird die 23. Zeile isgesamt markiert (die 12 am like Rad aklicke) ud da mit Meü Fester Fester Fixiere festgelegt. Sie erkee die Fixierug dara, dass die Liie zwische der 22. ud 23. Zeile etwas stärker geworde ist. We Sie jetzt de Zellzeiger ach ute bewege, bleibt der obere Teil der Tabelle immer sichtbar. 4. Verlaufsprotokoll Eie häufige Problemstellug ist ei fortlaufedes Protokoll, i dem eie oder mehrere Größe über eie bestimmte Zeitraum hiweg protokolliert ud möglicherweise auch gleichzeitig ausgewertet werde solle. Gleichzeitig ist es atürlich wüscheswert, falsche oder uplausible Eigabe zu uterbide ud de Aweder zu ware, we bestimmte Radbediguge icht eigehalte werde. Als Beispiel für diese Typus Awedug soll hier ei (eifaches) Formular zur Protokollierug ud Überwachug vo Schadstoffe ud Umgebugsbediguge diee. Wie bei de meiste Aufgabe ist es sivoll, mit eier Wuschliste zu begie. Das Protokollformular ( siehe Alage 2 ) sollte: * eifach zu bediee sei, * übersichtlich sei, * die Plausibilität vo Eigabe überprüfe, * achträgliche Korrekture ausschließe, * Fehleigabe verhider, ud das Tagesdatum sollte automatisch eigetrage werde.

9 Überwachug mit Hilfe farblicher Kodierug 1. Markierug der zu überwachede Zelle 2. Meü Format Bedigte Formatierug Eistellug vorehme 3. Wiederauffide der bedigt formatierte Zelle: Beutze Sie die Hilfe ( Suche ach: Bedigte Formatierug ) Auszähle der Tage, a dee die Grezwerte überschritte wurde 1. Bestimme Sie die Azahl dieser Tage i E6 mit Hilfe der Fuktio =ZÄHLENWENN(D12:D21;">="&TEXT(C6;"0,00")) 2. Kopiere Sie die Formel ud passe Sie die Bezüge i E7 sowie E8 etspreched a! 5. Die Prozedure Uter Makros versteht ma bei Awederprogramme Folge vo Beutzeraktioe, die aufgezeichet ud zu eiem spätere Zeitpukt wieder abgespielt werde köe. Die Makros für das Ei- ud Ausschalte des Blattschutzes lasse sich leicht durch Aufzeichuge gewie. 1. Lege Sie sich die Steuerleiste für die Makroaufzeichug auf de Bildschirm: Meü Asicht Symbolleiste Visual Basic Schalte Sie die Aufzeichug ei 2. Trage Sie de Makroame ei. Als Name für die beide Aufzeichuge wähle Sie sperre ud etsperre. We Sie wolle, köe Sie eigee Tastekombiatio vorsehe, um die Ausführug des Makros über die Tastatur zu erreiche.

10 3. Wähle Sie die Meübefehle EXTRAS, SCHUTZ, BLATT bzw. EXTRAS SCHUTZ, BLATTSCHUTZ AUFHEBEN ud beede Sie die Aufzeichug durch Klick auf das Halt-Symbol. Diese Makros sid außerdem über Meü Extras Makro Makros der achträgliche Bearbeitug zugäglich. Dies impliziert, dass sie i eier mehr oder weiger brauchbare Programmiersprache aufge-zeichet werde, ud dass dieser Programmcode aschließed besichtigt, verädert oder i adere Zusammehäge weiter verwedet werde ka. Das Resultat der Aufzeichug sieht wie folgt aus: Ed Sub Sub sperre() ActiveSheet.Protect DrawigObjects:=True, Cotets:=True, Scearios:=True Ed Sub Sub etsperre() ActiveSheet.Uprotect Alage 2 zu EXC 4 ( fertiges Arbeitsblatt ):

11 EXC 5 Zur Klassifizierug ud statistische Erfassug vo Koste werde i der Betriebswirtschaftslehre die Begriffe Kostearte, Kostestelle ud Kosteträger verwedet. Kostearte uterteilt die Koste i die Sachgebiete, für die Koste ausgegebe werde, z.b. Miete, Telefogebühre, Löhe. Die Kostearte köe i verschiedee Kostestelle wiederholt vorkomme, so z.b. die Kosteart Löhe jeweils i de Kostestelle Fertigug, Vertrieb ud Verwaltug. Die Koste werde vo eiem Kosteträger getrage. Die Koste gehe z.b. zu Laste eies Projektes oder eies Auftrages. I der EXCEL - Arbeitsmappe VORG_1.XLS ( Verzeichis: \PRAKT\ WING, Server ISCAD1 ) sid 4 Arbeitsblätter (JFM, AMJ, JAS, OND) vorgegebe. Jedes Arbeitsblatt ethält die verbrauchte Mittel ausgewählter Kostearte der Kostestelle I, II ud III. Öffe Sie die Arbeitsmappe i Excel 2002 ud speicher Sie sie i Ihrem Verzeichis mit euem Name ab. Beachte Sie, dass die agegebee Zellbezüge ur fuktioiere, we Sie die Arbeitsmappe origial verwede. Verwede Sie die Summefuktio ( Butto! ) ud kopiere Sie die Formel. Arbeitsschritte ( Teil 1 ) Bereche Sie i jedem Arbeitsblatt der obe geate EXCEL-Arbeitsmappe a) für jede Kostestelle die Quartalssumme über jede Kosteart, d. h. i jedem Arbeitsblatt die Werte der Elemete E17 bis E23, E29 bis E35 ud E41 bis E47 b) für jede Kostestelle die Moatssumme über alle Kostearte, d. h. i jedem Arbeitsblatt die Werte der Elemete B15 bis E15, B27 bis E27 ud B39 bis E39. c) Übertrage Sie die Quartalssumme der 3 Kostestelle i de Bereich B5:D11. Hiweis: i B5 = eitrage, Klick i E17, Klick Aalog: i C5 = eitrage, Klick i E29, Klick Bereche Sie d) für jede Kosteart die Quartalssumme über alle Kostestelle, d. h. i jedem Arbeitsblatt die Werte der Elemete E5 bis E11 e) für jede Kostestelle die Moatssumme über alle Kostearte, d. h. i jedem Arbeitsblatt die Werte der Elemete B3 bis E3., B6 bis B11 eitrage durch Ziehe am Ausfüllkästche. Speicher Sie die Arbeitsmappe uter VORG_1L.XLS i Ihrem Verzeichis ab. Arbeitsschritte ( Teil 2 ), C6 bis C11 eitrage durch Ziehe am Ausfüllkästche. usw. Erfasse Sie i eiem zusätzliche Arbeitsblatt (mit dem Name GESAMT ) dieser Arbeitsmappe zusammefassed für jede Kostestelle a) Date aller Kostearte außer Miete für das 1. bis 4. Quartal ud b) bilde Sie außerdem de Mittelwert, ud die Stadardabweichug der eizele Kostearte über die 4 Quartale. Nachstehed ist ei Muster des gewüschte Arbeitsblattes gezeigt. Hiweise zu Arbeitsblatt GESAMT : Klick mit rechter Maustaste auf Tabelle 6 im Register Umbeee GESAMT eitrage O.K.. Die Kostearte aus Blatt JFM kopiere ( Achtug: 75 % ), Überschrifte eitrage zu a):-i Zelle B3 = eitrage, Klick auf Blatt JFM, Klick i B6, Klick f x, am Ausfüllkästche ziehe bis B8 zu b):- i Zelle F3 = eitrage, Klick Butto Fuktios-Assistet (, Register Statistik,

12 Fukt. MITTELWERT OK Bereichskotrolle der eibezogee Zelle Ede - i Zelle G3 "=" eitrage, Klick Butto Fuktios-Assistet, Fukt. STABW weiter siehe obe - Dezimalstelle lösche Klick Butto Dezimalstelle lösche Speicher Sie Ihre Arbeitsmappe uter dem gleiche Name i Ihr Verzeichis. Arbeitsschritte ( Teil 3 ) Zeiche Sie beispielhaft für die erste Kostestelle ei Verbud - Diagramm der i jedem Quartal verbrauchte Mittel ud de Mittelwert für jede Kosteart außer der Miete. Für die Quartale sid Säulediagramme zu beutze ud für de Mittelwert ei Liiediagramm. ( Kombiatio verschiedeer Diagrammtype ) Nachstehed ist ei Muster der gewüschte Darstellugsform gezeigt. Gehe Sie vo der Lösug der Aufgabe 2 aus. (Arbeitsmappe: VORG_1L.XLS, Arbeitsblatt GESAMT ) Bsp.: Kostestelle I 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Mittelwert 0 Gas, Strom, Wasser KFZ-Koste Bewirtugskoste Telefo Bürobedarf Zeitschrifte, Bücher Kostearte Hiweis zur Liie MITTELWERT: Säule MITTELWERT mit rechter Maustaste aklicke Kotextmeü Diagrammtyp Auswahl Liie Utertyp Liie Optioe Kotrollfeld Für Auswahl überehme muss aktiviert sei

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client. Copyright 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.1x.xx

Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client. Copyright 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.1x.xx Beutzerhadbuch packetalarm SSL VPN Cliet Copyright 2010 Fukwerk Eterprise Commuicatios GmbH Versio 1.1x.xx Ziel ud Zweck Haftug Marke Copyright Richtliie ud Norme Dieses Dokumet ist Teil des Beutzerhadbuchs

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

HP OpenView AssetCenter

HP OpenView AssetCenter HP OpeView AssetCeter Softwareversio: 5.01 Hiweise zur Versio Artikelummer: T4111-91003 Erscheiugsdatum der Dokumetatio: March, 2007 Erscheiugsdatum der Software: March, 2007 Juristische Hiweise Garatie

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Schulinterner Lehrplan

Schulinterner Lehrplan Schuliterer Lehrpla Fach Iformatio, Kommuikatio, Admiistratio (IKA) Beruf Kaufma/Kauffrau EFZ (Zusatz B-Profil 2. Lehrjahr) Grudlage Verordug des BBT über die berufliche Grudbildug Kauffrau/ Kaufma mit

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Computerpraktikum im GP II Einführung in Mathematica

Computerpraktikum im GP II Einführung in Mathematica Computerpraktikum im GP II Eiführug i Mathematica Daiel Brete Michael Karcher Jes Koeslig Tim Baldsiefe Was ist Mathematica Mathematica ist ei Computeralgebrasytem, d. h., dass Mathematica z.b. Itegrale

Mehr

Elektronisches Handbuch. Elektronisc hes Handbuch OpenLimit SignCubes 2.8.0.4. OpenLimit CC Sign 2.8

Elektronisches Handbuch. Elektronisc hes Handbuch OpenLimit SignCubes 2.8.0.4. OpenLimit CC Sign 2.8 Elektroisches Hadbuch Elektroisc hes Hadbuch OpeLimit SigCubes 2.8.0.4 OpeLimit CC Sig 2.8 Versio 1.0 Stad: 01.10.2014 Hadbuch OpeLimit CC Sig 2.8 Copyright OpeLimit SigCubes AG 2014 Diese Dokumetatio

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3 Semiar i Salzburg, HLW Aahof srdp orietierte Fiazmathematik mit TI 82 stats Ihalt: I Display ud Screeshots 2 II Grudbegriffe 3 III Eifache Verzisug 3 IV Ziseszis 4 VI Äquivalezprizip 4 VII Uterjährige

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch Titelseite Avid ISIS Cliet-Hadbuch Ihalt Kapitel 1 Setup ud Istallatio vo Avid ISIS Cliet Maager.................. 5 Itel PRO/1000-Board- ud Treiber-Istallatio................................ 5 Itel PRO/1000-Steckplatzaordug....................................

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Hinweise zur Software in Ihrem Sony VAIO Desktop PCV-LX1

Hinweise zur Software in Ihrem Sony VAIO Desktop PCV-LX1 Hiweise zur Software i Ihrem Soy VAIO Desktop PCV-LX1 Bitte ubedigt zuerst lese Bitte ubedigt zuerst lese Hiweis Dieses Produkt ethält Software, die Eigetum der Soy Corporatio oder durch Dritte lizeziert

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

upslabelmanager Jan Honsberg jan@honsberg.net http://www.intelligense.de

upslabelmanager Jan Honsberg jan@honsberg.net http://www.intelligense.de Ja Hosberg ja@hosberg.et http://www.itelligese.de upslabelmaager 1 Eileitug...2 2 geerelle Fuktiosweise...2 3 Istallatio...3 4 Die Awedug...4 5 Fuktiosweise im Detail...6 5.1 Befehlscodes...6 5.2 Beleg...7

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Dokumentation. HiPath BizIP. Bedienung Informationen und wichtige Bedienprozeduren. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath BizIP. Bedienung Informationen und wichtige Bedienprozeduren. Communication for the open minded Dokumetatio HiPath BizIP Bedieug Iformatioe ud wichtige Bedieprozedure Commuicatio for the ope mided Siemes Eterprise Commuicatios www.siemes.de/ope PC 1 3 Steckeretzteil 4 Kopfhörer 1 5 Hörer optipoit

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Hinweise zur Software in Ihrem Sony Notebook

Hinweise zur Software in Ihrem Sony Notebook Hiweise zur Software i Ihrem Soy otebook PCG-FX101/PCG-FX103/PCG-FX105K/ PCG-FX108K/PCG-FX109K Bitte ubedigt zuerst lese Bitte ubedigt zuerst lese Hiweis Dieses Produkt ethält Software, die Eigetum vo

Mehr

Anwenderhandbuch. GDI E-Bilanz. E-Bilanz Tool

Anwenderhandbuch. GDI E-Bilanz. E-Bilanz Tool Awederhadbuch GDI E-Bilaz E-Bilaz Tool Ihalt GDI E-Bilaz Awederhadbuch Ihaltsverzeichis Eiführug 4 Gesetzliche... Grudlage 5 Leistugsumfag... dieser Versio 8 Leistugsmerkmale... 10 Die Taxoomie... 14 Taxoomieiformatioe...

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Octopus F270 IT Octopus F100/200/400/650 Octopus F IP-Netpackage Octopus F470 UC ISDN-Telefone Bedienungsanleitung ================!

Octopus F270 IT Octopus F100/200/400/650 Octopus F IP-Netpackage Octopus F470 UC ISDN-Telefone Bedienungsanleitung ================! Octpus F270 IT Octpus F100/200/400/650 Octpus F IP-Netpackage Octpus F470 UC ISDN-Telefe Bedieugsaleitug ================!" == Zur vrliegede Bedieugsaleitug Diese Bedieugsaleitug beschreibt die Fuktie,

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm 1. So einfach ist der Excel-Bildschirm So sieht Excel aus, wenn ich es gestartet habe. Leider ist bei vielen Symbolen in der Menüleiste nicht auf den ersten Blick zu erkennen, welche Funktion sie übernehmen.

Mehr

HS Finanzbuchhaltung

HS Finanzbuchhaltung HS Fiazbuchhaltug Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Greze durchbreche. Ziele verwirkliche. So eifach halte Sie Kurs auf klare Fiaze. 2 HS Fiazbuchhaltug HS Fiazbuchhaltug:

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Grundlagen Excel 2007. E x c e l - W o r k s h o p. 2008 tk

Grundlagen Excel 2007. E x c e l - W o r k s h o p. 2008 tk E x c e l - W o r k s h o p 2008 tk Autor Knüsel Thomas Badstrasse 30 6210 Sursee informatik-workshop@bluewin.ch Quellen B. Döbeli Honegger M. Lattmann W. Hartmann Wellenreiten auf der Datenautobahn Einführung

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland Proseminar im SoSe 2007 Proseminar - Arbeiten mit Excel und Power Point - Dipl.-Kfm. J. Huber 1. Arbeiten mit Excel 2. Erstellen und Formatieren von Grafiken 3. Erstellen einer Präsentation http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Excel. Tabellen und Diagramme für die Praxis

Excel. Tabellen und Diagramme für die Praxis Excel Tabellen und Diagramme für die Praxis Agenda Tabellen und Diagramme Grundlagen: Dateneingabe und Bearbeitung von Zellinhalten Textfunktionen: Sortieren, Filtern, Eingabemaske und Zellen verbinden

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

Hinweise zur Software auf Ihrem Sony Notebook PCG-FX501/PCG-FX502/PCG-FX505

Hinweise zur Software auf Ihrem Sony Notebook PCG-FX501/PCG-FX502/PCG-FX505 Hiweise zur Software auf Ihrem Soy otebook PCG-FX501/PCG-FX502/PCG-FX505 Bitte ubedigt zuerst lese Bitte ubedigt zuerst lese Hiweis Dieses Produkt ethält Software, die Eigetum der Soy Corporatio oder durch

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen Inhalt Eröffnungsbild von Excel... 1 Spalten... 2 Markieren von Zellen, Zellbereichen, Zeilen und Spalten... 2 Markier-Cursor: Ausfüll-Cursor: Verschiebe(Kopier)-Cursor... 2 Markieren auseinander liegender

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

SPIRIT. einstieg. 2007 SOFTTECH Software Technologie GmbH

SPIRIT. einstieg. 2007 SOFTTECH Software Technologie GmbH SPIRIT eistieg 2007 SOFTTECH Software Techologie GmbH SPIRIT eistieg Wichtiger Hiweis Alle Rechte vorbehalte. Kei Teil dieses Dokumets darf i irgedeier Form (Druck, Fotokopie oder ei aderes Verfahre) ohe

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

HS Auftragsbearbeitung

HS Auftragsbearbeitung HS Auftragsbearbeitug Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Auch bei vielschichtiger Auftragslage so behalte Sie alles uter Kotrolle. 2 HS Auftragsbearbeitug HS Auftragsbearbeitug:

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

HS Personalwesen. Halten Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung auf Kurs umfassend, einfach und schnell.

HS Personalwesen. Halten Sie Ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung auf Kurs umfassend, einfach und schnell. HS Persoalwese Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Halte Sie Ihre Loh- ud Gehaltsabrechug auf Kurs umfassed, eifach ud schell. 2 HS Persoalwese HS Persoalwese: Die umfassede

Mehr

Die neue arzt-wirtschaft.de

Die neue arzt-wirtschaft.de 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de 2 Porträt ud techische Agabe 3 Preise/Werbeforme Webseite 4 Preise/Werbeforme Advertorial 5 Preise/Werbeforme Newsletter 6 Asprechparter 7 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de...

Mehr