FB Informatik/Mathematik Grundlagen der Datenverarbeitung Wirtschaftsingenieurwesen Einführung in EXCEL. Start mit Doppelklick auf das Excel - Icon

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FB Informatik/Mathematik Grundlagen der Datenverarbeitung Wirtschaftsingenieurwesen Einführung in EXCEL. Start mit Doppelklick auf das Excel - Icon"

Transkript

1 FB Iformatik/Mathematik Grudlage der Dateverarbeitug Wirtschaftsigeieurwese Eiführug i EXCEL Start mit Doppelklick auf das Excel - Ico EXC 1. Es ist ei Arbeitsblatt ach dem folgede Muster zu erarbeite. 1. Mit Hilfe vo EXCEL sid zu ermittel: - Summe der Verkaufszahle für jede Moat - Verkaufszahle für jede Autotyp im I. Quartal - Umsatz für jede Autotyp im I. Quartal 2. Für die Verkaufszahle ist ei EXCEL-Diagramm zu erstelle. Asicht des Bildschirmes: Editierzeile = Eigabezeile = Bearbeitugszeile aktive Zelle Arbeitsschritte (Teil 1) 1.1 Texteigabe Die Eigabe erfolgt, idem Sie i die Zelle klicke, die Sie ausfülle möchte aktuelle Zelle = aktive Zelle Der eigegebee Text steht i der Zelle ud der Editierzeile. Bestätige Sie Ihre Eigabe mit Klick auf i der Editierzeile. - Eigabe der Überschrifte - Eigabe der Autotype vo Zelle D7 bis Zelle D9 - Eigabe der Autopreise vo Zelle F7 bis F9 - Korrekturmöglichkeite, idem die Zelle durch Mausklick markiert ud i der Editierzeile geädert wird. - : Äderug icht überehme ( =ESC ) - : Äderug überehme ( =ENTER ). Der Zellzeiger sprigt automatisch eie Zeile tiefer. - Lösche: Zelle() markiere, ENTF - Taste drücke oder Meü Bearbeite lösche Alles oder Meü Bearbeite Zelle lösche ( Möglichkeit, gesamte Zeile / Spalte zu lösche )

2 1.2 Tabellebeschriftug ud Werteeigabe - Eigabe der Moate: Klick i C12, Jauar eitrage, Klick a rechter uterer Ecke (Ausfüllkästche: Mauszeiger verwadelt sich i + ) des Markierugsrahmes vo C12 mit liker Maustaste afasse, festhalte ud bis E12 ziehe es wird ach rechts mit de Moate automatisch aufgefüllt. - Eigabe der Ihalte vo F12 ud G12: zweizeilige Überschrift i G12: Eigabe des Textes ud Klick Meü Format Zelle... Ausrichtug Zeileumbruch akreuze (ach 1. Leerzeiche erfolgt Umbruch ) - Ausrichtug der restl. Überschrifte: Klick auf 12 Zeile markiert Meü Format Zelle... Ausrichtug Vertikal zetriere ud Horizotal Zetriert - Kopiere der Autotype: Markiere der 3 Zelle D7 bis D9 ( d.h. Klick auf Polo, ziehe mit der lk. Maustaste bis Golf ), Mauszeiger a utere Markierug setze ( ı ), lk. Maustaste + STRG - Taste drücke ud ach B13 bis B15 ziehe oder Meü Bearbeite kopiere, Klick i B13, Meü Bearbeite Eifüge Klick auf B15, Meü Format Spalte Optimale Breite bestimme - Werte i die Spalte C; D; E eigebe - Zahleformatierug: Zelle() markiere, Meü Format Zelle... Zahle Beutzerdefiiert Etsprechedes auswähle ( #.##0 ) 1.3 Zeile- ud Spaltesumme bilde - Eitrage der Summe 1. Quartal: Klick i F13, Eigabe des Gleichheitszeiches, ( damit wird Excel agewiese, alle folgede Eigabe als Recheaweisug ud icht als Text zu verstehe ), Aklicke der Zelle C13, D13, E13, das + eitippe ( Form 1 ) oder SUMME ( C13;D13;E13 ) ( Form 2 ) oder SUMME ( C13:E13 ) ( Form 3 ) Abschluss mit Klick Ei Zellbezug ( z. B. C13 )sollte geerell ageklickt werde, um Tippfehler i eier Formel zu vermeide! Astelle des Eitastes vo SUMME ( ) lässt sich diese Fuktio über de Fuktiosassistete aufrufe: Aklicke vo aus der Stadardsymbolleiste bzw. der Editierzeile, Auswahl Kategorie Math. & Trigoom. Weiter. Bei Form 2 klickt ma für Zahl 1 die Zelle C13 a, aalog für Zahl 2 Klick i D13 ud für Zahl 3 Klick i E13, Ede, Abschluss mit Klick. Bei Form 3 markiert ma de Zellbereich C13 bis E13, idem ma mit der like Maustaste darüber fährt Ede, Abschluss mit Klick. Bei Form 2 ud 3 ka ma auch das Symbol aus der Stadardsymbolleiste verwede. - Summe 1.Quartal für die restliche Autotype: Kopiere der Formel durch Klick i F13 ud ziehe am Ausfüllkästche ach ute bis F15

3 - Eigabe des Textes Summe i Zelle B17 - Eitrage der Summe pro Moat: Klick i C17, Eigabe des Gleichheitszeiches ud mit der 1., 2. oder 3. Form ( s. o. ) ausfülle, Klick. - Summe der restliche Moate: Kopiere der Formel durch Klick i C17 ud ziehe am Ausfüllkästche ach rechts bis F17, Klick. - Berechug des Umsatzes im 1.Quartal: Klick i G13, Eigabe des Gleichheitszeiches, Aklicke der Zelle F13* F7, ( verbude mit * ), Klick.( Produkt vo Az. der verkaufte Pkw mal Preis erscheit i G13). - Produkte der restliche Umsätze: Kopiere der Formel durch Klick i G13 ud ziehe am Ausfüllkästche ach ute bis G15. - Erreche des Gesamtumsatzes: Summebildug i Spalte G vo Zelle G13 - G15. Klick i G17, Eigabe des Gleichheitszeiches ud mit der 1. oder 2. Form ( s. o. ) ausfülle, Klick auf. oder Klick auf F17 ud die Formel am Ausfüllkästche ach rechts i G17 ziehe. ( das ist möglich, da i F17 eie Summeformel über die Spalte steht ud mit relative Bezüge gearbeitet wurde.) Probiere Sie beide Möglichkeite aus, vorher de Ihalt der Zelle lösche. 1.4 Tabelle gestalte - Formatiere der Zahle z. B. i de Zelle G13 - G15 - ach Ihre Vorstelluge Schriftart, -größe, Rahme bearbeite - Spaltebreite apasse: Meü Format Spalte Optimale Breite ( z. B. ) oder direkt durch Verschiebe der Spaltebegrezugsliie i de Spalteköpfe 1.6 Abspeicher - Speicher Sie die Arbeitsmappe i Ihr persöliches Verzeichis auf C:\TEMP\ ud auf Ihrer Diskette bzw. ihrem Homeverzeichis ab. - Meü Datei Speicher uter Eifüge eier zusätzliche Zeile - folgede Zeile: GOLF GLX i der Tabelle zwische GOLF GL ud PASSAT GL Variat eifüge - Eifüge eier Zeile mit dem Preis GOLF GLX ( a gleicher Stelle, wie i der Tabelle, damit beim Kopiere der Formel der richtige Preis geomme wird ) - Eifüge der Zeile: Markiere der Zeile, vor der die eue Zeile eigefügt werde soll, Klick auf die 15 Meü Eifüge Zeile, aalog Klick auf die 9 für Eifüge des Preises. - Gleiches gilt für das Eifüge eier Spalte, Markierug durch Klick auf Spaltebezeichug - Ergäzug der Berechuge i der Tabelle: Klick i die Summezeile ( jetzt C19 ) zeigt im Editierfeld a, über welche Zelle summiert wurde. ( Etweder die Formel wurde automatisch ergäzt, z.b. bei, oder Sie müsse Sie per Had im Editierfeld korrigiere. ) - Kotrolle der Summe i Zeile 19 ud Spalte F ud G

4 1.8.Eifüge eier Kopf- / Fußzeile, Seiteräder, Gitteretzliie - Meü Datei Seite eirichte... Kopfzeile / Fußzeile Klick auf Listefeld öffet Stadardagebote oder Beutzerdefiierte Kopf- oder Fußzeile verwede - Meü Datei Seite eirichte... Seiteräder ach idividueller Eistellug, Kotrolle i Seiteasicht - Meü Datei Seite eirichte... Tabelle Möglichkeit, Gitteretzliie auszuschalte - Meü Datei Seite eirichte... Tabelle Optioe Layout Möglichkeit, Hoch- / Querformat eizustelle. Arbeitsschritte (Teil 2) 2.1 Diagrammerstellug Muster: Umsatzzahle Vertriebsbereich Sachse Jauar Februar März Polo FOX Golf GL Golf GLX Passat GL Variat - Markiere der Zelle, die im Diagramm verarbeitet werde solle: mit lk. Maustaste vo B13 bis E17 ziehe - Arbeit mit Diagramm - Assistet: Klick auf Butto Diagramm eifüge i der Stadard - Symbolleiste, oder F 11 - Taste: eifüge des Diagramms mit Stadardeistelluge auf eiem eue Arbeitsblatt oder Meü Eifüge fi Diagramm..., Diagramm Assistet erscheit: - Schritt 1: Diagrammtyp: Stadardtype fi Utertyp fi Säule (gruppierte 3D-Säule) Beispiel mit gedrückter liker Maustaste asehe fi Weiter - Schritt 2: Datebereich: Azeige des markierte Bereiches der Tabelle, Korrektur möglich Reihe i: Festlegug, ob Auto oder Moat i der Legede erscheit fi Weiter - Schritt 3: Titel: Beschriftuge eitrage, adere Register asehe fi Weiter - Schritt 4: Diagrammplazierug: als Objekt fi Fertig stelle 2.2 Bearbeite des Diagramms - Äderug oder Korrektur z.b. vo Titel, Legede, Achsebeschriftug, Form.. usw.: Klick auf die Diagrammfläche markiert das Diagramm, rechte Maustaste öffet ei Kotextmeü zur Formatierug, bzw. aderer Fuktioe. Probiere Sie eiiges aus. Klick z: B. auf die Achsebeschriftug oder Legede oder Säule, rechte Maustaste öffet Kotextmeü zur Formatierug ( z. B. Schriftart, -größe, Farbe usw. ). Probiere Sie eiiges aus. - Arbeitsmappe i der Seiteasicht betrachte: evtl. Verschiebe des Diagramms i der Arbeitsmappe, markiere des Diagramms ud a der Markierug ziehe

5 EXC 2. Es ist eie Tabelle zur Kosteaalyse i eiem Uterehme, i dem u.a. das Produkt P erzeugt wird, aufzubaue ( Tabelleform siehe ächste Seite ). 1. Eigabewerte: - Fixe Kosteateile (Miete, Verwaltugskoste, Abschreibuge...) des Produktiosbereiches : ( 1 ) - Variable Kostearte - Lohkoste : 15 /Stk. ( 2 ) - Materialkoste : 5 /Stk. ( 3 ) - Eergiekoste : 5 /Stk. ( 4 ) - Verkaufspreis : 50 /Stk. ( 5 ) Ihalt des Arbeitsblattes: (Muster siehe ächste Seite) 1. Überschrift 2. Eigabewerte ( Maßeiheite i Extraspalte! ) 3. Tabellarischer Zusammehag zwische - Absatz = produzierte Stückzahl als uabhägige Variable - Umsatz = Absatz * ( 5 ) - Variable Koste = Summe vo ( 2 ), ( 3 ) ud ( 4 ), multipliziert mit Absatz - Fixe Koste = ( 1 ) - Gesamtkoste = variable Koste + Fixe Koste Schrittweite des Absatzes: Absatz: 0...(100) Stück ( automatisch ausfülle! ) Beachte Sie bei dem Kopiere der Formel die Adressbezüge ( relativ / absolut )! 4. Break-eve-Pukt Break eve = Az. FixeKoste (Pr eis Var. Koste) pro Stück 2. Die Tabellewerte der Zeile Absatz( X Achse ), Umsatz, variable Koste, fixe Koste ud Gesamtkoste sid i eiem Break-eve-Diagramm darzustelle. ( Muster siehe ächste Seite ) 3. Die Auswirkuge eier Lohsteigerug sid im Arbeitsblatt zu diskutiere. Die Eigabe der Loherhöhug i Prozet ist utzerfreudlich zu gestalte. - Wähle Sie eie Zelle im Bereich der Eigabewerte ud schreibe Sie de Text: Loherhöhug i Prozet: Rechts davo ist die Eigabe des jeweilige Wertes vorgesehe. - Äder Sie die Zahl 15 i der Zeile Lohkoste i eie Formel, mit dere Hilfe Sie, ausgehed vo 15 ud bezugehmed auf die Zelle, i der der Prozetsatz der Loherhöhug agetrage ist, die Lohkoste / Stück bereche. 4. Die Fuktio Zielwertsuche bietet die Möglichkeit, zu eiem gewüschte Ergebis ( Zielwert ) eier Formel i eier Zelle ( Zielzelle ) de dafür erforderliche Eigagswert ( Veräderbare Zelle zu ermittel. Löse Sie mit Hilfe der Zielwertsuche folgedes Problem: - Der Break eve Pukt soll bei 375 Stück liege. Wie muss der Verkaufspreis / Stück geädert werde, we alle adere Eigabewerte beibehalte werde. - Welche Loherhöhug ist möglich, we der Break eve Pukt bei 406 Stück liege soll - Zelle, i der der Break eve Pukt berechet wird, markiere Meü Extras Zielwertsuche

6 Ermittlug des Break- eve - Puktes Verkaufspreis 50 [ / Stck Variable Koste Lohkoste 15 [ / Stck] Materialkoste 5 [ / Stck] Eergiekoste 5 [ / Stck] Fixe Koste [ ] Absatz Umsatz Variable Koste Fixe Koste Gesamtkoste Break - eve - Pukt :... Stück ( Schittpukt Gesamtkoste = Umsatz ) Zur Berechug des Break - eve - Puktes Formel eitrage Break - eve - Diagramm U m s a t z / K o s t e Umsatz Variable Koste Fixe Koste Break-eve-Pukt Gesamtkoste Absatz Hiweis: - Zur Formatierug der eizele Diagramm Elemete ( z. B. Achsetitel, Rubrikebeschriftug, Legede usw. ): Mauszeiger auf das Elemet rechte Maustaste Kotextmeü - Mauszeiger auf Diagramm Elemet Zeichugsfläche bietet erweitertes Kotextmeü ( z. B. Diagrammtyp, Diagramm Optioe ) - Sid die Maßeiheite der X Achse verschobe: Rubrikeachse aklicke rechte Maustaste Achse formatiere Register Skalierug Größeachse ( Y ) scheidet zwische de Rubrike ohe Häkche. Gestalte Sie Ihr Diagramm! Speicher Sie die Arbeitsergebisse auf Ihr Verzeichis.

7 EXC 3. - Öffe Sie WORD2002, ohe EXCEL2002 zu schließe. Schreibe Sie folgede Text: Die Abbildug zeigt das Break - eve - Diagramm der Kosteaalyse i eiem Uterehme. - Wechsel Sie zu EXCEL2002 ( mit <Alt>+<Tab> oder über die Taskleiste), markiere Sie das Diagramm ud kopiere Sie es i die Zwischeablage. ( Meü Bearbeite fi Kopiere) - Wechsel Sie zu WORD2002, aktiviere Sie Meü Bearbeite fi Ihalte eifüge... ud wähle Sie die Optio Verküpfug eifüge. Damit wird das EXCEL Diagramm icht fest i das WORD - Dokumet eigebettet, soder WORD2002 greift auf das gespeicherte EXCEL Dokumet zurück, wodurch sich Äderuge im EXCEL Dokumet auch im WORD - Dokumet widerspiegel. ( evtl. über Meü Bearbeite fi Verküpfuge och aktualisiere) - Wechsel Sie zu EXCEL2002 ud ehme Sie Äderuge a de Eigabewerte vor. ( z.b. Fixe Koste: DM Break eve Pukt bei 600 ) - Beobachte Sie die Auswirkuge im WORD Dokumet. EXC 4. Vom Umweltamt eier Großstadt werde a eiem repräsetative Ort der Stadt regelmäßig zweimal a de Wochetage die Schadstoffkozetratioe ud die meteorologische Bediguge gemesse. Zur Verwaltug, Auswertug ud Darstellug der Messwerte soll EXCEL2002 verwedet werde. 1. Aufbau des Arbeitsblattes ( Tabelle ) etspreched der Alage 1 Abspeicher dieses Arbeitsblattes 2. Eigabe der Messwerte für eie Woche des Jahres ( fiktive Werte siehe Tabelle der Messwerte i der Alage 1 ) 3. Berechug vo Mittelwert, Stadardabweichug, Maximalwert ud Miimalwert. Beutze Sie zur Berechug die folgede vo EXCEL2002 bereitgestellte statistische Fuktioe: MITTELWERT() STABW() MAX() MIN() Hiweise: - Fuktiosaufruf über de Fuktiosassistete, oder über Meü Eifüge Fuktio... Kategorie auswähle Statistik - Zwische ( ) sid die Bezüge eizufüge. - Die Fuktio MITTELWERT() berechet de Mittelwert ach der Formel x = - Die Fuktio STABW() berechet die Stadardabweichug ach der Formel s= x i i = 1 i = 1 ( 1) x 2 i...azahl der Messwerte 1 i= 1 x i Beachte! - Auch bei Excel gilt Puktrechug vor Strichrechug. - Bei der Fuktio MITTELWERT() dürfe keie leere Zelle eigeschlosse sei, da diese sost mit i die Rechug eibezoge werde.

8 Alage 1 zu EXC 4 ( Erstellug des Arbeitsblattes): Damit der Teil der Tabelle oberhalb vo Zeile 23 immer sichtbar bleibt, wird die 23. Zeile isgesamt markiert (die 12 am like Rad aklicke) ud da mit Meü Fester Fester Fixiere festgelegt. Sie erkee die Fixierug dara, dass die Liie zwische der 22. ud 23. Zeile etwas stärker geworde ist. We Sie jetzt de Zellzeiger ach ute bewege, bleibt der obere Teil der Tabelle immer sichtbar. 4. Verlaufsprotokoll Eie häufige Problemstellug ist ei fortlaufedes Protokoll, i dem eie oder mehrere Größe über eie bestimmte Zeitraum hiweg protokolliert ud möglicherweise auch gleichzeitig ausgewertet werde solle. Gleichzeitig ist es atürlich wüscheswert, falsche oder uplausible Eigabe zu uterbide ud de Aweder zu ware, we bestimmte Radbediguge icht eigehalte werde. Als Beispiel für diese Typus Awedug soll hier ei (eifaches) Formular zur Protokollierug ud Überwachug vo Schadstoffe ud Umgebugsbediguge diee. Wie bei de meiste Aufgabe ist es sivoll, mit eier Wuschliste zu begie. Das Protokollformular ( siehe Alage 2 ) sollte: * eifach zu bediee sei, * übersichtlich sei, * die Plausibilität vo Eigabe überprüfe, * achträgliche Korrekture ausschließe, * Fehleigabe verhider, ud das Tagesdatum sollte automatisch eigetrage werde.

9 Überwachug mit Hilfe farblicher Kodierug 1. Markierug der zu überwachede Zelle 2. Meü Format Bedigte Formatierug Eistellug vorehme 3. Wiederauffide der bedigt formatierte Zelle: Beutze Sie die Hilfe ( Suche ach: Bedigte Formatierug ) Auszähle der Tage, a dee die Grezwerte überschritte wurde 1. Bestimme Sie die Azahl dieser Tage i E6 mit Hilfe der Fuktio =ZÄHLENWENN(D12:D21;">="&TEXT(C6;"0,00")) 2. Kopiere Sie die Formel ud passe Sie die Bezüge i E7 sowie E8 etspreched a! 5. Die Prozedure Uter Makros versteht ma bei Awederprogramme Folge vo Beutzeraktioe, die aufgezeichet ud zu eiem spätere Zeitpukt wieder abgespielt werde köe. Die Makros für das Ei- ud Ausschalte des Blattschutzes lasse sich leicht durch Aufzeichuge gewie. 1. Lege Sie sich die Steuerleiste für die Makroaufzeichug auf de Bildschirm: Meü Asicht Symbolleiste Visual Basic Schalte Sie die Aufzeichug ei 2. Trage Sie de Makroame ei. Als Name für die beide Aufzeichuge wähle Sie sperre ud etsperre. We Sie wolle, köe Sie eigee Tastekombiatio vorsehe, um die Ausführug des Makros über die Tastatur zu erreiche.

10 3. Wähle Sie die Meübefehle EXTRAS, SCHUTZ, BLATT bzw. EXTRAS SCHUTZ, BLATTSCHUTZ AUFHEBEN ud beede Sie die Aufzeichug durch Klick auf das Halt-Symbol. Diese Makros sid außerdem über Meü Extras Makro Makros der achträgliche Bearbeitug zugäglich. Dies impliziert, dass sie i eier mehr oder weiger brauchbare Programmiersprache aufge-zeichet werde, ud dass dieser Programmcode aschließed besichtigt, verädert oder i adere Zusammehäge weiter verwedet werde ka. Das Resultat der Aufzeichug sieht wie folgt aus: Ed Sub Sub sperre() ActiveSheet.Protect DrawigObjects:=True, Cotets:=True, Scearios:=True Ed Sub Sub etsperre() ActiveSheet.Uprotect Alage 2 zu EXC 4 ( fertiges Arbeitsblatt ):

11 EXC 5 Zur Klassifizierug ud statistische Erfassug vo Koste werde i der Betriebswirtschaftslehre die Begriffe Kostearte, Kostestelle ud Kosteträger verwedet. Kostearte uterteilt die Koste i die Sachgebiete, für die Koste ausgegebe werde, z.b. Miete, Telefogebühre, Löhe. Die Kostearte köe i verschiedee Kostestelle wiederholt vorkomme, so z.b. die Kosteart Löhe jeweils i de Kostestelle Fertigug, Vertrieb ud Verwaltug. Die Koste werde vo eiem Kosteträger getrage. Die Koste gehe z.b. zu Laste eies Projektes oder eies Auftrages. I der EXCEL - Arbeitsmappe VORG_1.XLS ( Verzeichis: \PRAKT\ WING, Server ISCAD1 ) sid 4 Arbeitsblätter (JFM, AMJ, JAS, OND) vorgegebe. Jedes Arbeitsblatt ethält die verbrauchte Mittel ausgewählter Kostearte der Kostestelle I, II ud III. Öffe Sie die Arbeitsmappe i Excel 2002 ud speicher Sie sie i Ihrem Verzeichis mit euem Name ab. Beachte Sie, dass die agegebee Zellbezüge ur fuktioiere, we Sie die Arbeitsmappe origial verwede. Verwede Sie die Summefuktio ( Butto! ) ud kopiere Sie die Formel. Arbeitsschritte ( Teil 1 ) Bereche Sie i jedem Arbeitsblatt der obe geate EXCEL-Arbeitsmappe a) für jede Kostestelle die Quartalssumme über jede Kosteart, d. h. i jedem Arbeitsblatt die Werte der Elemete E17 bis E23, E29 bis E35 ud E41 bis E47 b) für jede Kostestelle die Moatssumme über alle Kostearte, d. h. i jedem Arbeitsblatt die Werte der Elemete B15 bis E15, B27 bis E27 ud B39 bis E39. c) Übertrage Sie die Quartalssumme der 3 Kostestelle i de Bereich B5:D11. Hiweis: i B5 = eitrage, Klick i E17, Klick Aalog: i C5 = eitrage, Klick i E29, Klick Bereche Sie d) für jede Kosteart die Quartalssumme über alle Kostestelle, d. h. i jedem Arbeitsblatt die Werte der Elemete E5 bis E11 e) für jede Kostestelle die Moatssumme über alle Kostearte, d. h. i jedem Arbeitsblatt die Werte der Elemete B3 bis E3., B6 bis B11 eitrage durch Ziehe am Ausfüllkästche. Speicher Sie die Arbeitsmappe uter VORG_1L.XLS i Ihrem Verzeichis ab. Arbeitsschritte ( Teil 2 ), C6 bis C11 eitrage durch Ziehe am Ausfüllkästche. usw. Erfasse Sie i eiem zusätzliche Arbeitsblatt (mit dem Name GESAMT ) dieser Arbeitsmappe zusammefassed für jede Kostestelle a) Date aller Kostearte außer Miete für das 1. bis 4. Quartal ud b) bilde Sie außerdem de Mittelwert, ud die Stadardabweichug der eizele Kostearte über die 4 Quartale. Nachstehed ist ei Muster des gewüschte Arbeitsblattes gezeigt. Hiweise zu Arbeitsblatt GESAMT : Klick mit rechter Maustaste auf Tabelle 6 im Register Umbeee GESAMT eitrage O.K.. Die Kostearte aus Blatt JFM kopiere ( Achtug: 75 % ), Überschrifte eitrage zu a):-i Zelle B3 = eitrage, Klick auf Blatt JFM, Klick i B6, Klick f x, am Ausfüllkästche ziehe bis B8 zu b):- i Zelle F3 = eitrage, Klick Butto Fuktios-Assistet (, Register Statistik,

12 Fukt. MITTELWERT OK Bereichskotrolle der eibezogee Zelle Ede - i Zelle G3 "=" eitrage, Klick Butto Fuktios-Assistet, Fukt. STABW weiter siehe obe - Dezimalstelle lösche Klick Butto Dezimalstelle lösche Speicher Sie Ihre Arbeitsmappe uter dem gleiche Name i Ihr Verzeichis. Arbeitsschritte ( Teil 3 ) Zeiche Sie beispielhaft für die erste Kostestelle ei Verbud - Diagramm der i jedem Quartal verbrauchte Mittel ud de Mittelwert für jede Kosteart außer der Miete. Für die Quartale sid Säulediagramme zu beutze ud für de Mittelwert ei Liiediagramm. ( Kombiatio verschiedeer Diagrammtype ) Nachstehed ist ei Muster der gewüschte Darstellugsform gezeigt. Gehe Sie vo der Lösug der Aufgabe 2 aus. (Arbeitsmappe: VORG_1L.XLS, Arbeitsblatt GESAMT ) Bsp.: Kostestelle I 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Mittelwert 0 Gas, Strom, Wasser KFZ-Koste Bewirtugskoste Telefo Bürobedarf Zeitschrifte, Bücher Kostearte Hiweis zur Liie MITTELWERT: Säule MITTELWERT mit rechter Maustaste aklicke Kotextmeü Diagrammtyp Auswahl Liie Utertyp Liie Optioe Kotrollfeld Für Auswahl überehme muss aktiviert sei

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

LV "Grundlagen der Informatik" Programmierung in C (Teil 2)

LV Grundlagen der Informatik Programmierung in C (Teil 2) Aufgabekomplex: Programmiere i C (Teil vo ) (Strukturierte Datetype: Felder, Strukture, Zeiger; Fuktioe mit Parameterübergabe; Dateiarbeit) Hiweis: Alle mit * gekezeichete Aufgabe sid zum zusätzliche Übe

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Inhaltsverzeichnis Office Excel 2003 - Themen-Special: Statistik I

Inhaltsverzeichnis Office Excel 2003 - Themen-Special: Statistik I W-EX2003S Autor: Christia Müster Ihaltliches Lektorat: Peter Wies Überarbeitete Ausgabe vom 23. Mai 2007 by HERDT-Verlag für Bildugsmedie GmbH, Bodeheim Microsoft Office Excel 2003 für Widows Theme-Special:

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009 Awederiformatio [ Istallatio medisig Sigaturkarte ] 10-2009 medisig earztausweis medisig epsychotherapeuteausweis medisig ZOD Card medisig Card Impressum Herausgeber: medisig GmbH Sitz der Gesellschaft:

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Schnellkurs für Einsteiger

Schnellkurs für Einsteiger R Schellkurs für Eisteiger (c) 2007 by! Autor: Adreas Esser Ihalt Vorwort 3 1 Bevor Sie afage 5 Maske 6 Hilfe 7 Tastekürzel 8 Vorgabedokumet ud Ausgagspositio 10 2 Raumplaug 11 Grudriss 12 Wäde 18 Türe

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Klausur Internes Rechnungswesen Wintersemester 2014/15, Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz, 90 Minuten, Seite 1/10 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Klausur Internes Rechnungswesen Wintersemester 2014/15, Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz, 90 Minuten, Seite 1/10 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Klausur Iteres Rechugswese Witersemester 2014/15, Prof. Dr. Ja Schäfer-Kuz, 90 Miute, Seite 1/10 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Name: Matr.Nr.: Pukte Hilfsmittel Tascherecher Casio FX-87 DE Plus Hiweise zur Bearbeitug

Mehr

PowerPoint- Führerschein

PowerPoint- Führerschein PowerPoit- Führerschei PowerPoit 2010 vo Reate Gayer Vorwort Das Programm PowerPoit ist ei beliebtes ud vielseitiges Präsetatiosmedium. Wie Ihalte überzeuged ud spaed präsetiert werde köe, zeigt der PowerPoit-Führerschei

Mehr

Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client. Copyright 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.1x.xx

Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client. Copyright 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.1x.xx Beutzerhadbuch packetalarm SSL VPN Cliet Copyright 2010 Fukwerk Eterprise Commuicatios GmbH Versio 1.1x.xx Ziel ud Zweck Haftug Marke Copyright Richtliie ud Norme Dieses Dokumet ist Teil des Beutzerhadbuchs

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

LOHN Betriebswirtschaftliche Planung & Controlling

LOHN Betriebswirtschaftliche Planung & Controlling LOHN Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Jahres-Forecast... 4 2.2 Gehaltsetwicklug je Mitarbeiter... 5 2.3 Gehaltsetwicklug aller

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

CLIÉ Handheld Benutzerhandbuch

CLIÉ Handheld Benutzerhandbuch CLIÉ Hadheld Bitte ubedigt zuerst lese Bitte ubedigt zuerst lese Hiweis Dieses Produkt ethält Software, die Eigetum der Soy Corporatio oder durch Dritte lizeziert ist. Die Verwedug dieser Software uterliegt

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

HP OpenView AssetCenter

HP OpenView AssetCenter HP OpeView AssetCeter Softwareversio: 5.01 Hiweise zur Versio Artikelummer: T4111-91003 Erscheiugsdatum der Dokumetatio: March, 2007 Erscheiugsdatum der Software: March, 2007 Juristische Hiweise Garatie

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Schnurloses digitales DECT-Telefon mit Anrufbeantworter Cordless digital DECT telephone with answering machine

Schnurloses digitales DECT-Telefon mit Anrufbeantworter Cordless digital DECT telephone with answering machine Schurloses digitales DECT-Telefo mit Arufbeatworter Cordless digital DECT telephoe with aswerig machie Bedieugsaleitug Operatig Istructios DECT3800 2 DECT3800 Bedieugsaleitug 3 Operatig Istructios 51 2

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

CLIÉ Benutzerhandbuch PEG-T675C

CLIÉ Benutzerhandbuch PEG-T675C CLIÉ PEG-T675C Bitte ubedigt zuerst lese Bitte ubedigt zuerst lese Hiweis Dieses Produkt ethält Software, die Eigetum der Soy Corporatio oder durch Dritte lizeziert ist. Die Verwedug dieser Software uterliegt

Mehr

Joomla. VHS Trittau. Dozent: Arne Wempen

Joomla. VHS Trittau. Dozent: Arne Wempen Joomla VHS Trittau Dozet: Are Wempe Grudlage Herkömmliche Website-Erstellug HTML-Programmierug auf PC Hochlade der Datei auf Webspace Test Äderug Hochlade Test Are Wempe Grudlage Herkömmliche Website-Erstellug

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik Dr Christoph Luchsiger Übugsblatt 1 zur Vorlesug Agewadte Stochastik Repetitio WT Herausgabe des Übugsblattes: Woche 9, Abgabe der Lösuge: Woche 1 (bis Freitag, 1615 Uhr), Rückgabe ud Besprechug: Woche

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

SAmAs Newsletter. Inhalt:

SAmAs Newsletter. Inhalt: Ihalt: Ausgabe I / 11 SAmAs Newsletter Software für Arbeitsmedizi ud Arbeitssicherheit TITeLTHemA Datesicherheit i SAmAs S. 1 ArBeITSmeDIZIN S. 2 Abrechug - Spezifische Leistugsregel festlege Allgemeie

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Linsengesetze und optische Instrumente

Linsengesetze und optische Instrumente Lisegesetze ud optische Istrumete Gruppe X Xxxx Xxxxxxxxx Xxxxxxx Xxxxxx Mat.-Nr.: XXXXX Mat.-Nr.: XXXXX XX.XX.XX Theorie Im olgede werde wir eie kurze Überblick über die Fuktio, de Aubau ud die Arte vo

Mehr

Schulinterner Lehrplan

Schulinterner Lehrplan Schuliterer Lehrpla Fach Iformatio, Kommuikatio, Admiistratio (IKA) Beruf Kaufma/Kauffrau EFZ (Zusatz B-Profil 2. Lehrjahr) Grudlage Verordug des BBT über die berufliche Grudbildug Kauffrau/ Kaufma mit

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Reglementsänderung der Pensionskasse Novartis

Reglementsänderung der Pensionskasse Novartis Reglemetsäderug der Pesioskasse Novartis A die Versicherte der Pesioskasse Novartis Der Stiftugsrat der Pesioskasse Novartis hat bedeutede Äderuge des Vorsorgekozepts ud der Vorsorgeleistuge beschlosse.

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 EinfÄhrung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 EinfÄhrung Makro Aufzeichnen Makro + VBA effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 EinfÄhrung Sie kçnnen Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ühnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Diagramme. http://www.evektiv.de Diagramme 147

Diagramme. http://www.evektiv.de Diagramme 147 Diagramme Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. In Excel lassen sich nackte Zahlen sehr schnell in aussagekräftige grafische Daten verwandeln. Sie lernen hier die Grundlagen der Diagrammerzeugung und -gestaltung.

Mehr

Computerpraktikum im GP II Einführung in Mathematica

Computerpraktikum im GP II Einführung in Mathematica Computerpraktikum im GP II Eiführug i Mathematica Daiel Brete Michael Karcher Jes Koeslig Tim Baldsiefe Was ist Mathematica Mathematica ist ei Computeralgebrasytem, d. h., dass Mathematica z.b. Itegrale

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Befehlsliste für EXCEL

Befehlsliste für EXCEL Befehlsliste für EXCEL Die Auswahl der Befehle kann mit der Maus und einem Klick, mit den Pfeiltasten und (der "Eingabe"- Taste) mit A und dem unterstrichenen Buchstaben erfolgen. Die für markierte Zellen

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch Titelseite Avid ISIS Cliet-Hadbuch Ihalt Kapitel 1 Setup ud Istallatio vo Avid ISIS Cliet Maager.................. 5 Itel PRO/1000-Board- ud Treiber-Istallatio................................ 5 Itel PRO/1000-Steckplatzaordug....................................

Mehr

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule]

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule] Schülervertretung 1.0 Wann benötigt man Excel? Zur Berechnung von Funktionen Darstellung von Funktionen mit Diagrammen Abhängigkeiten darstellen Daten sortieren und vieles mehr! 2.0 Arbeitsoberfläche Bearbeitungszeile

Mehr