Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 1"

Transkript

1 Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 1

2 1 ECDL 1 Core; Modul 4 - Tabellenkalkulation Modulziele Das Modul Tabellenkalkulation erfordert von den Kandidatinnen und Kandidaten Verständnis der grundlegenden Begriffe der Tabellenkalkulation und den Nachweis ihrer Fähigkeit, ein Tabellenkalkulationsprogramm zur Erstellung einer druckfertigen Unterlage einsetzen zu können. Die Kandidatinnen und Kandidaten müssen mit Arbeitsmappen arbeiten und sie in verschiedenen Dateiformaten speichern können integrierte Funktionen zur Steigerung der Produktivität einsetzen können Daten in Zellen eingeben und die bestmögliche Vorgangsweise bei der Erstellung von Listen wählen können; Daten auswählen, sortieren, kopieren, verschieben und löschen können Zeilen und Spalten in einem Arbeitsblatt bearbeiten; Arbeitsblätter kopieren, verschieben, löschen und passend umbenennen können mathematische und logische Formeln unter Verwendung der Standardfunktionen der Tabellenkalkulation erstellen können; die bestmögliche Vorgangsweise bei der Erstellung von Formeln anwenden und Standardfehlermeldungen in Formeln erkennen Zahlen und Textinhalte in einer Arbeitsmappe formatieren können Diagramme auswählen, erstellen und formatieren können, um die Informationen grafisch zu vermitteln Seiteneinrichtungen anpassen und den Inhalt der Arbeitsmappe vor dem endgültigen Drucken kontrollieren und korrigieren Der Kandidat soll Einführung 2.1 Allgemeines Microsoft Excel ist ein Tabellenkalkulationsprogramm. Es eignet sich vor allem zur Durchführung von Rechenoperationen, eingeschränkt auch zur Präsentation von Grafiken und als Datenbank. 1 entnommen aus: 2 Syllabus 5 Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 2

3 2.2 Programm verwenden 3 Starten Sie Excel. Es erscheint ein Fenster mit Mappe 1 Zelle A1 (Spalte A, Zeile 1) Menüleiste Tabellenblätter Bearbeitungsleiste Symbolleisten 1. Erstellen Sie jetzt eine neue leere Arbeitsmappe und speichern Sie diese unter dem Namen Excel-eigener Name als normale Excel-Datei in Ihren Ordner. 2. Öffnen Sie diese Datei wieder. 3. Wählen Sie Office Schaltfläche/Vorbereiten/Eigenschaften und geben Sie Dokumenteigenschaften ein. 4. Wählen Sie wieder Office Schaltfläche/Excel-Optionen und geben Sie Ihren Standardspeicherort ein. 5. Minimieren Sie jetzt die integrierte Symbolleiste mit Hilfe der Symbolleiste Schnellzugriff. 6. Zoomen Sie jetzt Ihre Arbeitsmappe auf 77 %. (Ansicht/Zoom/77 %) 3 Kapitelüberschriften nach ECDL-Core Syllabus 5 benannt Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 3

4 2.3 Zellen Allgemein Am oberen Rand befinden sich Menü- und Symbolleiste. Der eigentliche Kalkulationsteil (Spreadsheet) ist in Spalten (A,B usw.) und Zeilen (1,2 usw.) gegliedert. Ein Kästchen (z. Bsp. A3) bezeichnet man als Zelle. Man bewegt sich im Spreadsheet mittels Maus oder Richtungstasten. In eine Zelle können nicht verschiedene Datenarten eingegeben werden. Man kann entweder nur Zahlen oder Text eingeben. Beides ist nicht (sinnvoll) möglich. 1. Bewegen Sie die Zellmarkierung mittels Maus auf F5. 2. Bewegen Sie die Zellmarkierung mittels Richtungstasten auf B Mauszeiger Der Mauszeiger nimmt abhängig von der Position am Bildschirm verschiedene Formen an. 1. Ziehen Sie den Mauszeiger auf eine beliebige Zelle und klicken Sie. 2. Ziehen Sie den Mauszeiger an die rechte untere Ecke einer Zelle. 3. Ziehen Sie den Mauszeiger an den Rand einer Zelle. 4. Ziehen Sie den Mauszeiger in die Menüleiste. 5. Führen Sie den Mauszeiger auf die Linie zwischen den Spalten A und B Wählen von Befehlen in Excel Wir haben grundsätzlich 2 Möglichkeiten: (mit oder ohne Maus) aus der Menüleiste und den damit verbundenen Symbolleisten aus den Kontextmenüs (diese werden angezeigt, wenn die rechte Maustaste gedrückt wird) 2.4 Ansicht der Tabellendarstellung Je nach Bedarf wählt der Benutzer bestimmte Ansichten. Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 4

5 2.5 Eingabe von Tabellendaten Die Daten sollen ohne Punkt und Beistrich eingegeben werden. Eine beliebige Formatierung kann dann im Anschluss an die Eingabe erfolgen. 1. Geben Sie in die Zelle A1 die Ziffer ,10 ein. 2. Schreiben Sie in die Zelle B6 das Wort Mauszeiger. 3. Fügen Sie in die Zelle C9 ein Sonderzeichen ein. (beliebig) Befehl: Einfügen / Symbol 4. Schreiben Sie in Zelle D11 das heutige Datum. 5. Machen Sie die letzte Eingabe rückgängig. 6. Wiederholen Sie die vorletzte Eingabe. 7. Schreiben Sie in K11 das Wort Klammeraffe. 2.6 Suchen und Ersetzen, Sortieren 1. Wählen Sie Bearbeiten / Suchen und geben Sie als Suchbegriff Klammeraffe ein. 2. Klammeraffe soll durch das Wort Affenklammer ersetzt werden. 3. Schreiben Sie beginnend in Zelle A15 die folgenden Werte untereinander: 5, 7, 1, 13, 224, 16, 37; 4. Sortieren Sie diese Werte der Größe nach beginnend mit dem kleinsten Wert 5. Schreiben Sie beginnend in Zelle C15 die folgenden Namen untereinander: Fritz, Franz, Sepp, Anton, Antonia, Zoran, Hans, Viktoria, 6. Sortieren Sie die Namen alphabetisch beginnend mit Z. Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 5

6 2.7 Kopieren, Einfügen, Verschieben, Löschen, Ausfüllfunktion mit dem Kontextmenü (Klick mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Zelle) 1. Kopieren Sie den Inhalt der Zelle A1 in A3. 2. Verschieben Sie den Inhalt der Zelle B6 nach B8. 3. Löschen Sie den Inhalt der Zelle C9. 4. Fügen Sie zwischen die Spalten A und B eine neue Spalte ein. 5. Fügen Sie zwischen Zeile 10 und 11 eine neue Zeile ein. 6. Fügen Sie auf B3 eine neue Zelle ein. 7. Kopieren Sie das Wort Affenklammer auf C4 in Tabelle Verschieben Sie die Namen auf eine beliebige Position in Tabelle Schreiben Sie in die Zelle F15 das Wort Hans und ziehen Sie die Zelle 10 Zellen lang nach unten. (Maus auf den rechten unteren Rand der Zelle geben, Maustaste drücken und gedrückt lassen, und nach unten ziehen) 10. Schreiben Sie in die Zelle G15 das Wort Montag, gehen Sie mit der Maus auf das rechte untere Eck der Zelle, nehmen Sie dieses Eck indem Sie die Maustaste drücken, und ziehen Sie dann die Zelle beliebig weit nach unten. 11. Schreiben Sie in die Zelle H15 die Ziffer 1. Markieren Sie von H15 bis H30. Klicken Sie auf das Füllbereichszeichen. Gehen Sie auf den Wert Reihe und geben Sie als Inkrement den Wert 3 ein. Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 6

7 3 Arbeiten mit Arbeitsblättern 3.1 Zeilen und Spalten 1. Markieren Sie die Zeile Markieren Sie die Spalte C. 3. Markieren Sie die Zelle C10 durch Klicken mit der linken Maustaste. 4. Markieren Sie den Zellbereich A3 bis C7. (Maustaste gedrückt halten) 5. Markieren Sie die Bereiche A2 bis B5, D4 bis D7 und E8 bis F Markieren Sie die gesamte Tabelle. 7. Markieren Sie die Spalten A und B. 8. Markieren Sie die Spalten A und D. 9. Fügen Sie vor der Spalte F eine Spalte ein. 10.Fügen Sie über der Zeile 15 eine Zeile ein. 11.Löschen Sie die Spalte Z. 12.Verändern Sie die Spaltenbreite der Spalte K auf den Wert Verändern Sie die Zeilenhöhe der Zeile 11 auf den Wert Stellen Sie die optimale Höhe für Zeile 10 ein. 15.Fügen Sie über der Zeile 1 eine neue Zeile ein. 16.Verändern Sie die Höhe der Zeile auf den Wert Verbinden und zentrieren Sie die erste Zeile von A bis F. 18.Schreiben Sie als Überschrift das Wort Klessheim mit der Schriftgröße 20 hinein. 19.Fixieren Sie diese Zeile und scrollen Sie nach unten. 20.Fixieren Sie jetzt die Spalte A. 3.2 Arbeitsblätter (Tabellen) Ein Arbeitsblatt ist ein Tabellenblatt. Mehrere Tabellenblätter bilden eine Arbeitsmappe. (= Datei) 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Tabelle 1 und benennen Sie diese um. Neuer Name: Übungen. 2. Färben Sie dieses Registerblatt grün. 3. Fügen Sie ein neues Tabellenblatt ein. 4. Benennen Sie das Tabellenblatt 4 mit Schule und verschieben Sie es an die erste Position. 5. Kopieren Sie die komplette Tabelle 2 in eine neue Tabelle in der selben Arbeitsmappe. Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 7

8 4 Formeln und Funktionen 4.1 Eingabe von Formeln Formeln sind daran zu erkennen, dass sie mit = beginnen. Formeln sind in Excel für sehr viele verschiedene Bereiche bereits vorgegeben. Sie finden Sie unter der Registerkarte Formeln. Matrix- und Bereichsfunktionen Datenbankfunktionen Textfunktionen Logische Funktionen Informationsfunktionen technische Funktionen 4.2 Arithmetische Formeln Jede Formel beginnt mit =. Jede Formel ist wie folgt aufgebaut: FUNKTION (Wert,...) (wobei für Wert ein oder mehrere Argumente stehen können. Als Argumente kommen in Frage: Konstante (z. Bsp. 4, Zellen oder Bereiche (z. Bsp. A1, $A1,$2) Bereichsnamen (z. Bsp. Spaltenüberschriften), Funktionen Operatoren: + (plus), - (minus), * (mal), / (dividiert), ^ (Exponent) Jede Funktion liefert ein Ergebnis. Dieses kann numerisch, eine Zeichenfolge, ein Text oder ein Wahrheitswert (WAHR oder FALSCH) sein. Manchmal können es auch mehrere Werte in Matrixform sein. (Array) 4. Ein Verzeichnis der eingegebenen Formeln (= Funktionen) findet man unter Funktion einfügen. Diese sind in folgende Teilbereiche gegliedert: Finanzmathematische Funktionen Datums- und Zeitfunktionen Mathematische Funktionen Statistische Funktionen Allgemein 1. Wechseln Sie in das Tabellenblatt 2 und benennen Sie es um. Neuer Name: Formeln. 2. Geben Sie in die Spalte F, beginnend in Zeile 1 die folgenden Daten untereinander ein: 25, 13, 12, 47, Addieren Sie die Daten mit Hilfe des Programms. Das Ergebnis soll unter den Werten stehen. Eingabe: =f1+f2+f3+f4+f5+f6 oder =Summe(f1:f6) 4. Ziehen Sie von der Summe die Zahl 14 ab (selbe Spalte) und weisen Sie das Zwischenergebnis darunter aus. 5. Multiplizieren Sie das Ergebnis mit 5 (in Zelle darunter eingeben) und weisen Sie das Zwischenergebnis aus. 6. Dividieren Sie dann durch 2 und weisen Sie das Endergebnis aus. 4 s. hinten Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 8

9 4.2.2 Prozentrechnungen Damit eine Prozentzahl angezeigt wird, muss die Ergebniszelle das Prozentformat haben. Dies wird unter Format / Zellen / Zahlen / Prozent eingestellt. (ACHTUNG: in der Prozentformel darf dann nicht mit 100 multipliziert werden. Aufgaben: 1. Geben Sie in Zelle A20 die Zahl 14 ein und in A21 die Zahl 37 ein. 2. Bilden Sie in A22 die Summe der beiden Zahlen. 3. Gehen Sie jetzt zu Zelle B20 und berechnen Sie mit Hilfe der Prozentformel wie viel Prozent die Zahl 14 von der Summe aus A22 sind. 4. Wiederholen Sie dasselbe für die Zahlen 37 und 50 analog. 5. Markieren Sie jetzt die Zellen A20 bis B22 und kopieren Sie diese nach D Löschen Sie die Ergebnisse aus E21 und E22 heraus. 7. Stellen Sie den Zellzeiger jetzt auf E20 und ziehen Sie mit der Maus die Zelle am rechten Eck nach unten. Es wird kein Ergebnis angezeigt. Warum????? 8. Klicken Sie jetzt wieder auf E20 und bearbeiten Sie die Formel in der Bearbeitungszeile dermaßen, dass vor Zelle und Zeile des Divisors ein Dollarzeichen gesetzt wird. Die Zelle ist damit fixiert. Versuchen Sie jetzt noch einmal, die Ergebnisse mit Autoausfüllen zu bekommen Absoluter und relativer Zellbezug Der Ausdruck relativer Zellbezug bedeutet, dass die Zelle relativ zu einer anderen betrachtet wird. Das heißt, dass bei Verschieben einer Zelle mit einer Formel die Formel angepasst wird. Ist dies nicht erwünscht, so muss die Zelle fixiert werden. Das erreicht man mit einem Dollarzeichen. Fixierung der Zelle E4 durch Eingabe von $E$4. 1. Schreiben Sie in die Zelle C7 den Wert Schreiben Sie in die Zelle D7 den Wert Erstellen Sie eine Zahlenreihe beginnend in D7 mit 8 und dann bis 14 nach unten. 4. Gehen Sie auf E7 und geben Sie die Formel zur Multiplikation von C7 mit D7 ein. 5. Ziehen Sie jetzt die Zelle E7 nach unten (ausfüllen) und beobachten Sie, was passiert. 6. Berichtigen Sie den Fehler durch Eingabe von $-Zeichen. Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 9

10 4.3 Funktionen Beispiele zu mathematischen Funktionen 1. Geben Sie in A1 ein: =WURZEL(36) (zieht die Wurzel) 2. Geben Sie in A3 ein: =RUNDEN(1,45678;2) (rundet auf 2 Dezimalen) 3. Geben Sie in A5 ein: =AUFRUNDEN(12,131417;0) (rundet auf Ganze auf) 4. Geben Sie in A7 ein: =ABRUNDEN(127,236;-1) (rundet auf 10er ab) 5. Geben Sie in C1 ein: =PI() (stellt die Zahl Pi dar) 6. Geben Sie in C3 ein: =Potenz(3;5) (errechnet die Potenz 3^5) 7. Geben Sie in C5 ein: =RÖMISCH(102) (bildet die römische Zahl ab) 8. Geben Sie in C7 ein: =SUMME(1;2;3) (bildet die Summe) Beispiele zu statistischen Funktionen 1. Geben Sie folgende Werte von E1 bis E6 ein: 13, 66, 3, 34, 655, Geben Sie in E6 ein: =SUMME(E1:E6) (bildet die Summe 3. Geben Sie in E7 ein: =MITTELWERT(E1:E6) (berechnet den Mittelwert) 4. Geben Sie in E8 ein: =ANZAHL(E1:E6) (errechnet die Anzahl der Werte) 5. Geben Sie in E9 ein: =MIN(E1:E6) (sucht den kleinsten Wert) 6. Geben Sie in E10 ein: =MAX(E1:E6) (sucht den größten Wert) 7. Geben Sie in E11 ein: =MEDIAN(E1:E6) (errechnet den mittleren Wert) 8. Geben Sie folgende Werte von G1 bis G4 ein: Franz, Zenzi, Lilly, Herbert 9. Geben Sie in G5 ein: =ANZAHL2(G1:G4) (errechnet die Anzahl der Namen) 10. Geben Sie auf F6 ein: =WENN(E1>10; gut ; schlecht ) (vergleicht, ob in der fraglichen Zelle die Bedingung stimmt, und schreibt dann das vorher definierte Wort hin) Beispiele zu logischen Funktionen 1. Geben Sie in E1 ein: =NICHT(11>15) 2. Geben Sie in E3 ein: =ODER(11>15;13<14) (falls 1 Argument stimmt, wird das Ergebnis WAHR geliefert) 3. Geben Sie in E5 ein: =UND(13>17;18<13) (nur wenn alle Argumente wahr sind, wird als Ergebnis WAHR geliefert) Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 10

11 4. Geben Sie in E7 ein: =WAHR() (der Wahrheitswert WAHR kann in ein Feld eingetragen werden; FALSCH analog) 5. Geben Sie in A13 17, in B13 11, in A12 10 und in B12 14 ein. 6. Geben Sie in E9 ein: =WENN(A13>B13;A12-B12;B12-A12) Dies bedeutet Prüfung;Dann_Wert;Sonst_Wert) Beispiele zu Datums- und Zeitfunktionen Alle Datumsangaben in Excel beziehen sich auf den Dieser Tag entspricht der seriellen Zahl 1. Der 2.1. wäre also der Tag 2. Uhrzeiten werden ebenfalls über serielle Zahlen dargestellt. 0,00001 ist die erste Sekunde; 0,5 meint 12 Uhr Mittag. 1. Geben Sie in Zelle A15 ein: =JAHR(37200) Es wird das Jahr berechnet. 2. Geben Sie in Zelle A16 ein: =JETZT() Es wird das aktuelle Datum berechnet. 3. Geben Sie in Zelle A17 ein: =DATUM(1995;10;25) Es wird das aktuelle Datum angezeigt. 4. Geben Sie in Zelle A18 ein: =HEUTE() Es sollte das heutige Datum erscheinen. Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 11

12 5 Formatierung 5.1 Datums- und Zahlenwerte 1. Geben Sie die Zahl , in die Zelle a1 ein und formatieren Sie sie auf 3 Dezimalen mit Tausendertrennzeichen und -Zeichen. 2. Geben Sie die Zahl 1 in a3 ein und formatieren Sie diese im Prozentformat. 3. Geben Sie das heutige Datum in die Zelle a5 ein und wählen Sie unterschiedliche Anzeigearten aus Zellinhalt 1. Geben Sie in e1 die Zahl 339,68545 ein. 2. Wählen Sie die Schriftart Verdana mit der Größe 14, kursiv und doppelt unterstrichen. 3. Ändern Sie den Zellhintergrund auf blau. 4. Ändern Sie die Schriftfarbe auf weiß. 5. Übertragen Sie das Format auf die Zelle a Ausrichtung und Rahmen 1. Geben Sie in h1 das Wort Jackson ein. 2. Der Text soll zentriert erscheinen. 3. Der Text soll in einem Winkel von 45 Grad von links unten nach rechts oben erscheinen. 4. Die Zelle soll einen fetten dunkelgrünen Rahmen bekommen. 5. Schreiben Sie in a10 folgenden Text: Tourismusschulen Klessheim, Höhere Lehranstalt für Tourismus, Reife- und Diplomprüfung, 20xx 6. Der Text soll jetzt zentriert in den Zellen a10 a13 aufscheinen und der Text soll in der verbundenen Zelle umgebrochen werden. (Zeilenhöhe anpassen) Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 12

13 6 Diagramme 6.1 Diagramme erstellen 6.2 Diagramme bearbeiten Diagramme können nach Erstellung beliebig verändert werden. (rechte Maustaste) Sind Daten vorhanden, so können viele verschiedene Diagrammtypen erstellt werden. Dazu wählt man das Menü Einfügen und die Option Diagramm. Günstig ist, wenn die Daten inklusive der Überschriften zuerst markiert werden und dann erst der Diagrammassistent gestartet wird. Standard ist, dass die erste Zeile und die erste Spalte als Diagrammbeschriftung verwendet werden. Achtung: Nicht jeder Diagrammtyp eignet sich für jedes Datenmaterial. 6.3 Diagramm: Demo-Beispiel CD-Verkauf 1. Quartal Gruppe verkaufte CD`s ACDC Queen Jackson Erstellen Sie ein einfaches Diagramm zu diesem Beispiel. Anleitung: 1) Daten eingeben 2) Daten markieren 3) Einfügen und Diagramm auswählen 4) Diagramm beliebig weiter bearbeiten (Optionen mit der rechten Maustaste) (Hintergrundbild einfügen) Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 13

14 7 Ausdruck vorbereiten 7.1 Einstellungen Dies erfolgt durch Auswahl aus dem Menü Seitenlayout. Um Resourcenverschwendung zu vermeiden soll jedoch vor jedem Ausdruck die Seite optimal eingerichtet und in der Seitenansicht angesehen werden. 1. Wählen Sie aus dem Menü Seitenlayout den Befehl Seite einrichten. 2. Wählen Sie dann die Option x - eine Seite breit, eine Seite hoch. 3. Wählen Sie die Option Seitenansicht. 4. Schließen Sie Seitenansicht und schreiben Sie in die Kopfzeile Ihren Namen (zentriert) 5. Fügen Sie in die Fußzeile den Namen des Tabellblattes (Arbeitsblattes) ein. 7.2 Kontrollieren und Drucken 1. Schalten Sie die Gitternetzlinien beim Druck aus. 2. Wählen Sie einen beliebigen Druckbereich (durch Markierung) Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 14

15 8 Übungsbeispiele 8.1 Kalkulationen GETRÄNKEKALKULATION GETRÄNKEKALKULATION Wareneinsatz 50,00 Gemeinkostenzuschlag 130% Selbstkosten Gewinn 50% Grundpreis Bedienungsgeld 10% Nettobetrag Umsatzsteuer 20% Bruttobetrag LOGISKALKULATION LOGISKALKULATION Selbstkosten Gewinn 30,00% Grundpreis Bedienungsgeld 12,50% Nettobetrag Umsatzsteuer 10,00% Bruttobetrag Ortstaxe (Kurtaxe) 2,00 Verkaufspreis 1. Wählen Sie eine neue Tabelle und benennen Sie diese in Kalkulationen um. 2. Geben Sie beginnend in A1 die Daten (siehe oben) ein. 3. Führen Sie die Kalkulation vollständig durch. 4. Formatieren Sie die Kalkulationen wie in der Abbildung. 5. Formatieren Sie die Schrift auf ein beliebiges Format. (Achtung: alles was formatiert werden soll, ist vorher zu markieren.) Überschriften und Endergebnisse sollen fett gedruckt sein. 6. Formatieren Sie alle Zahlen so, dass der Tausenderpunkt und 2 Dezimalen ausgewiesen werden. 7. Versehen Sie anschließend alle Zellen mit einem Rahmen. Die Überschriftszeile und der Gesamtrahmen (ganz außen) soll eine doppelte Linie sein. 8. Hinterlegen Sie die einzelnen Spalten mit einer beliebigen Farbe. 9. Gehen Sie zur Zelle in der Bedienungsgeld steht und schreiben Sie folgenden Kommentar dazu: gehört den Angestellten im Service 10. Wählen Sie aus dem Menü Datei die Option Seite einrichten. 11. Wählen Sie weiters Kopf- und Fußzeilen. 12. Geben Sie bei Kopfzeile den Dateinamen ein. 13. Geben Sie bei Fußzeile Ihren Namen ein. 14. Drucken Sie die Tabelle aus. (eine Seite breit, eine Seite hoch) Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 15

16 8.2 Erstellung eines Monatsabrechnungsbogens Es soll aus den folgenden Daten ein Monatsabrechnungsbogen erstellt und verbucht werden. Ziel: Einfache Excel-Übung bei der folgende Funktionen geübt werden sollen: Eingeben von Text und Zahlen; Formatieren von Text und Zahlen; Rahmen; Einfache Berechnungen mit automatischem Auffüllen der Zellen. Angabe: Wir erzielten im vergangenen Monat folgende Umsätze brutto: Spartenerlöse Brutto USt Netto BG Grundpreis Speisenerlöse Getränkeerlöse (AL) Getränkeerlöse (AF) Heiße Aufgußgetränke Logiserlöse Garagenerlöse 10 % Ortstaxenerlöse Umsatzsteuer 10 % Umsatzsteuer 20 % Bedienungsgeld 10,5 % 1. Wählen Sie eine neue Tabelle und benennen Sie diese in Monabre um. 2. Erstellen Sie zuerst die Tabelle in grober Form mit den oben angeführten Daten. (beginnend in Zelle A1) (ohne Anpassung der Formate) 3. Geben Sie dann die Daten und Formeln für die Berechnung ein. (Zahlenformate ohne Punkt, Beistrich u. dgl.) Die Tabelle soll vollständig ausgefüllt sein. 4. Fügen Sie über der ersten Zeile eine weitere ein, welche alle Spalten umfasst und in welche das Wort Monatsabrechnungsbogen geschrieben werden soll. 5. Formatieren Sie die Spalten auf die notwendige Breite. 6. Formatieren Sie die Schrift auf ein beliebiges Format. (Achtung: alles was formatiert werden soll, ist vorher zu markieren.) Überschriften und Endergebnisse sollen fett gedruckt sein. 7. Formatieren Sie alle Zahlen so, dass der Tausenderpunkt und 2 Dezimalen ausgewiesen werden. 8. Wählen Sie die Tabelle Monatsabrechnungsbogen und gehen Sie auf das Feld Ortstaxenerlöse. 9. Wählen Sie aus dem Menü Einfügen den Befehl Zeilen. 10. Daten der Zeile: Saunaerlöse, ,--; 20 % USt; kein Bedienungsgeld 11. Fügen Sie eine Zeile mit der Zeilenbeschriftung Summe unterhalb von Ortstaxenerlöse ein. 12. Bilden Sie die Summen. 13. Wählen Sie eine beliebige Zelle unterhalb der Tabelle. 14. Wählen Sie aus dem Menü Einfügen den Befehl ClipArt ; (fügen Sie ein beliebiges Objekt ein) 15. Versehen Sie anschließend alle Zellen mit einem Rahmen. Die Überschriftszeile und der Gesamtrahmen (ganz außen) soll eine doppelte Linie sein. 16. Hinterlegen Sie die einzelnen Spalten mit einer beliebigen Farbe. 17. Wählen Sie aus dem Menü Datei die Option Seite einrichten. 18. Wählen Sie Kopf- und Fußzeilen. 19. Geben Sie bei Kopfzeile den Dateinamen ein. 20. Geben Sie bei Fußzeile Ihren Namen ein. 21. Drucken Sie die Tabelle aus. (eine Seite breit, eine Seite hoch) 22. Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 16

17 8.3 Nächtigungsstatistik Herkunftsländer Summe Quartal Quartal Quartal Quartal Deutschland Italien Frankreich Spanien Tschechien Slowakei Summe 1. Klicken Sie in Ihrer Datei auf eine neue Tabelle und benennen Sie diese in Nächtigungsstatistik um. 2. Erfassen Sie oben angeführte Daten ohne Formatierung beginnend in a1. 3. Bilden Sie die Quersumme in Zeile 2: - stellen Sie den Zellzeiger auf die Zelle f2 - wählen Sie aus dem Menü Formeln die Option Funktion und Summe - geben Sie bei Zahl 1 b2:e2 ein und beenden Sie den Funktionsmanager. 4. Bilden Sie die Quersumme in Zeile 3: - stellen Sie den Zellzeiger auf die Zelle f3 - geben Sie folgendes ein: =b3+c3+d3+e3 und betätigen Sie die Eingabetaste 5. Bilden Sie die Quersumme in Zeile 4: - stellen Sie den Zellzeiger auf die Zelle f4 - geben Sie folgendes ein: =Summe(b4:e4) und betätigen Sie die Eingabetaste 6. Bilden Sie die Quersumme in Zeile 5: - stellen Sie den Zellzeiger auf die Zelle f5 - klicken Sie auf das Summenzeichen in den Symbolzeilen - überprüfen Sie, ob das Programm die richtigen Zellen ausgewählt hat und bestätigen Sie mit Eingabetaste 7. Bilden Sie die Summe in der Spalte B mit beliebiger Methode. Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite Stellen Sie den Zellzeiger auf B7 und klicken Sie mit der Maus auf den rechten unteren Rand. Halten Sie dabei die Maustaste gedrückt und ziehen Sie diese bis ans Ende der Tabelle nach rechts. (jetzt müssten alle Spalten addiert sein.) 9. Wiederholen Sie dieses bei den Quersummen. 10. Gehen Sie zur Tabelle Nächtigungsstatistik 11. Formatieren Sie die Spalten auf die notwendige Breite. 12. Formatieren Sie die Schrift auf ein beliebiges Format. (Achtung: alles was formatiert werden soll, ist vorher zu markieren.) Überschriften und Endergebnisse sollen fett gedruckt sein. 13. Formatieren Sie alle Zahlen so, dass der Tausenderpunkt und 2 Dezimalen ausgewiesen werden. 14. Schreiben Sie in G2 Prozent 15. Berechnen Sie den Prozentanteil je Nation und überprüfen Sie die Ergebnisse. 16. Wir klicken auf das Feld g Anschließend gehen wir in die Bearbeitungszeile und geben folgendes ein: - RUNDEN((...);0) - das heißt, dass wir auf ganze Stellen runden wollen. 18. Wir klicken jetzt wieder auf die rechte untere Ecke der Zelle und ziehen die Zelle bis nach unten. (Es müssten dann alle Prozentzahlen auf ganze Stellen gerundet sein.) 19. Versehen Sie anschließend alle Zellen mit einem Rahmen. (beliebig) 20. Hinterlegen Sie die einzelnen Spalten mit einem beliebigen Muster. 21. Wählen Sie aus dem Menü Datei die Option Seite einrichten. 22. Wählen Sie Kopf- und Fußzeilen. 23. Geben Sie bei Kopfzeile den Dateinamen ein.

18 24. Geben Sie bei Fußzeile Ihren Namen ein. 25. Drucken Sie die Tabelle aus. (eine Seite breit, eine Seite hoch) 8.4 Verkaufsstatistik 1. Erstellen Sie eine neue Tabelle und benennen geben Sie ihr den Namen Verkaufsstatistik. 2. Geben Sie die folgende Daten ein: (beginnend in A1) Verkaufsstatistik nach Sitzplätzen in der Economy-Class 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal London Madrid Athen Frankfurt Summe 3. Bilden Sie die Summe je Quartal mit Formel. 4. Ergänzen Sie die Tabelle um eine weitere Spalte, in der die Summe der Sitzplätze je Destination gezählt wird. 5. Formatieren Sie die Tabelle beliebig. 6. Markieren Sie nun den Tabellenbereich von A2 bis B6. Es sind dies die Daten, welche das erste Diagramm darstellen soll. 7. Wählen Sie aus dem Menü Einfügen die Option Diagramme und folgen Sie dem Assistenten. 8. Wählen Sie Kreis und einen beliebigen Untertyp. 9. Klicken Sie im Diagrammassistent auf weiter. 10. Der Datenbereich sollte bereits markiert sein. Das Programm schlägt Datenreihen in Spalten vor. (o.k.) 11. Klicken Sie auf die Schaltfläche weiter. 12. Geben Sie einen beliebigen Diagrammtitel ein. Eine Legende soll angezeigt werden. Unter Datenbeschriftung wählen wir nun Beschriftung und Prozent anzeigen. 13. Klicken Sie auf die Schaltfläche weiter. 14. Das Diagramm soll als Objekt in unserer Tabelle erscheinen. (wird vorgeschlagen) 15. Ende 16. Passen Sie das Diagramm in der Größe an die Tabelle an. 17. Drucken Sie das Dokument aus. (eine Seite breit, eine Seite hoch) 8.5 Weiterführende Übungen Monatsabrechnungsbogen 1. Öffnen Sie die Tabelle Monatsabrechnungsbogen 2. Erstellen Sie ein Diagramm, welches die einzelnen Erlössparten zu Grundpreisen zeigt und drucken Sie dieses aus. (beliebiger, aussagekräftiger Diagrammtyp) Nächtigungsstatistik 1. Öffnen Sie die Tabelle Nächtigungsstatistik 2. Erstellen Sie ein Diagramm, welches die Nächtigungen nach Ländern gegliedert zeigt und drucken Sie dieses aus. (beliebiger, aussagekräftiger Diagrammtyp) Formatierungen 1. Wählen Sie eine neue Tabelle und geben Sie ihr den Namen Formatierungen 2. Schreiben Sie das Wort Getränkesteuererlöse in A1. 3. Wählen Sie Format/Zellen/Ausrichtung und kreuzen Sie Zeilenumbruch an. Getränkesteuererlöse müsste jetzt in einer Zeile stehen. 4. Schreiben Sie in A3 das Wort Hotel Albatros. Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 18

19 5. Wählen Sie jetzt das Textformat so, dass die Buchstaben untereinander stehen. 6. Schreiben Sie in A5 das Wort Monatsabrechnungsbogen. 7. Markieren Sie in A5 bis E8. 8. Wählen Sie Format/Zellen/Ausrichtung und die Option Zellen verbinden. Weiters muss noch die Auswahl zentriert gewählt werden. Es müsste jetzt das Wort Monatsabrechnungsbogen zentriert über den markierten Zellen stehen. 9. Formatieren Sie diesen Balken beliebig mit Mustern, Farben und Rahmen so, dass das Wort in der Mitte der Zelle steht Urlaubsplan 1. Öffnen Sie eine neue Tabelle. 2. Geben Sie die folgenden Daten nach diesem Muster ein: 3. Zeichnen Sie zur gewünschten Urlaubszeit für jeden Mitarbeiter einen Balken mit einer anderen Farbe ein. Huber hat in der 4. und 5. Woche, Müller von der 3. bis zur inkl. 6. Woche, Maier in der 6. Woche, Gruber in der 1. und 2. Woche und Klubs von der 1. bis zur 5. Woche Urlaub. Man URLAUBSPLAN Name 1. Wo Huber Müller Maier Gruber Klubs 2. Wo 3. Wo 4. Wo 5. Wo 6. Wo 7. Wo bezeichnet solch eine Zeichnung als Balkendiagramm. 4. Benennen Sie die Tabelle in Urlaubsplan um. 5. Drucken Sie die Tabelle aus. 8. Wo 9. Wo 8.6 Geburtstagsliste Name Vorname Geburtstag Abteilung Huber Franz Restaurant Maier Katharina Restaurant Müller Magdalena Wäscherei Kanzler Robert Küche Gratz Hubert Küche Obermaier Maria Etage Willmann Detlef Etage 1. Erstellen Sie eine neue Tabelle und nennen Sie diese Geburtstage. 2. Erfassen Sie die Daten. (beginnend in A1) 3. Formatieren Sie die Spalte Geburtstag. Wählen Sie dazu aus dem Menü Format die Option Format / Zellen / Zahlen /Datum und wählen Sie das Format aus, welches die Zahlen wie oben angeführt darstellt. 4. Formatieren Sie die Tabelle beliebig. 5. Fügen Sie eine erste Spalte mit der Überschrift Nr. ein. 6. Schreiben Sie in A2 die Nr Markieren Sie die erste Spalte inklusive der Nr Wählen Sie das Menü Bearbeiten, Option ausfüllen Reihe. 9. Wählen Sie Reihe in Spalten und Endwert Markieren Sie die gesamte Tabelle inklusive der Spaltenüberschriften. 11. Wählen Sie aus dem Menü Daten die Option Sortieren. 12. Wählen Sie Vorname aufsteigend. 13. Wiederholen Sie oben angeführten Befehl und sortieren Sie nach Geburtstag. 14. Gehen Sie in das Menü Datei und wählen Sie Seite einrichten. Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 19

20 15. Wählen Sie Kopf- und Fußzeilen und schreiben Sie in die Kopfzeile den Namen der Datei und in die Fußzeile Ihren Namen. 16. Benennen Sie die Tabelle in Personal um. 17. Drucken Sie die Datei aus. 8.7 Funktionenübung Name Alter in Monatslohn Jahren Fridolin Katharina Max Mimi Helmut Kurt Erfassen Sie oben angeführte Daten in einer neuen Tabelle. 2. Nennen Sie diese Tabelle Funktionen. 3. Berechnen Sie die Anzahl der Personen in der Zelle A10 und schreiben Sie in B10 Anzahl 4. Berechnen Sie das Durchschnittsalter in A11 und schreiben Sie in B11 Durchschnittsalter. 5. Berechnen Sie in A12 den Median des Alters und schreiben Sie in B12 Median. 6. Berechnen Sie in A13 den Durchschnittslohn und schreiben Sie in B13 Durchschnittslohn. 7. Berechnen Sie in A14 den Median der Löhne und schreiben Sie in B14 Median Löhne. 8. Berechnen Sie in C7 die Summe der Monatslöhne. 9. In der Spalte D soll bei jeder Person, welche älter als 20 Jahre ist, das Wort alt ausgeworfen werden, sonst jung. 10. Fügen Sie in A7 das heutige Datum ein. (soll immer aktuell sein) 11. Schreiben Sie in die nächste freie Spalte Provision. 12. Geben Sie die Formel für folgende Wenn-Dann-Bedingung ein: Wer unter 30 Jahren ist, soll 10 % Prämie bekommen, wer älter ist 5 %. Mag. Moser Reinhard Excel 2007 Core Seite 20

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Es gibt verschiedene Tabellenkalkulationsprogramme, z. B. Excel von Microsoft, aber auch von Herstellern (z. B. OpenCalc als Bestandteil von OpenOffice, das du dir gratis

Mehr

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Zahlen- und Monatsschreibweise... 1 Dezimal- und Tausendertrennzeichen... 1 Währungssymbol und -position... 1 Monatsschreibweise... 1 Grundlagen...

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Inhaltsverzeichnis Excel

Inhaltsverzeichnis Excel Inhaltsverzeichnis Excel Einleitung...4 1. Die Oberfläche von Excel...5 1.1 Der Excel-Bildschirm... 5 1.2 Die Titelleiste... 5 1.3 Die Symbolleiste... 5 1.4 Das Tabellenblatt... 6 1.5 Funktionsleiste...

Mehr

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm 1. So einfach ist der Excel-Bildschirm So sieht Excel aus, wenn ich es gestartet habe. Leider ist bei vielen Symbolen in der Menüleiste nicht auf den ersten Blick zu erkennen, welche Funktion sie übernehmen.

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

Excel. Tabellen und Diagramme für die Praxis

Excel. Tabellen und Diagramme für die Praxis Excel Tabellen und Diagramme für die Praxis Agenda Tabellen und Diagramme Grundlagen: Dateneingabe und Bearbeitung von Zellinhalten Textfunktionen: Sortieren, Filtern, Eingabemaske und Zellen verbinden

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen Inhalt Eröffnungsbild von Excel... 1 Spalten... 2 Markieren von Zellen, Zellbereichen, Zeilen und Spalten... 2 Markier-Cursor: Ausfüll-Cursor: Verschiebe(Kopier)-Cursor... 2 Markieren auseinander liegender

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland Proseminar im SoSe 2007 Proseminar - Arbeiten mit Excel und Power Point - Dipl.-Kfm. J. Huber 1. Arbeiten mit Excel 2. Erstellen und Formatieren von Grafiken 3. Erstellen einer Präsentation http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm

Mehr

V Microsoft Office Excel 2010

V Microsoft Office Excel 2010 V Microsoft Office Excel 2010 1 Erste Schritte mit der Tabellenkalkulation 2 Einfache Berechnungen durchführen 3 Das Aussehen der Tabelle mit Formatierungen verändern 4 Zahlen in Diagrammen darstellen

Mehr

Grundlagen Excel 2007. E x c e l - W o r k s h o p. 2008 tk

Grundlagen Excel 2007. E x c e l - W o r k s h o p. 2008 tk E x c e l - W o r k s h o p 2008 tk Autor Knüsel Thomas Badstrasse 30 6210 Sursee informatik-workshop@bluewin.ch Quellen B. Döbeli Honegger M. Lattmann W. Hartmann Wellenreiten auf der Datenautobahn Einführung

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 3 - MS Word Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 - 2-1. Syllabus 5 - Lernziele für Modul 3. 1 Vorgegebene Lernziele für die Prüfung 2.

Mehr

Aufgaben. Modul Excel.

Aufgaben. Modul Excel. Aufgaben Modul Excel. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Tabelle 01 Einfache Berechnungen....3 1.2 Tabelle 02 Telefonkosten...4 1.3 Tabelle 03 Planung einer Party...5 1.4 Tabelle 04 Euroumstellung Drogerie....6 1.5

Mehr

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Impressum webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Tel. +49 (6206) 95102-0 Fax +49 (6206) 95102-22 Email: info@webalytics.de Web: www.webalytics.de

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

bitmedia Excel 2010 Grundlagen (v1.1) Einstiegstest Erste Schritte Einstiegstest Programmstart und Benutzeroberfläche

bitmedia Excel 2010 Grundlagen (v1.1) Einstiegstest Erste Schritte Einstiegstest Programmstart und Benutzeroberfläche bitmedia Excel 2010 Grundlagen (v1.1) Dieser Kurs vermittelt Ihnen die Grundfunktionalitäten des Tabellenkalkulationsprogramms Excel 2010. Sie lernen, wie Sie die einzelnen Zellen mit den unterschiedlichsten

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Excel in der Facharbeit Tabellen und Diagramme bearbeiten und einfügen

Excel in der Facharbeit Tabellen und Diagramme bearbeiten und einfügen Excel in der Facharbeit Tabellen und Diagramme bearbeiten und einfügen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II von Hildegard Reininghaus Antoniuskolleg Neunkirchen Pfarrer-Schaaf-Str. 1 53819

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Vorwort. Nun wünschen wir Ihnen viel Spass und Erfolg beim Durcharbeiten dieses Lehrmittels. Murten, Mai 2011 Brigitte Marthaler und Manfred Kaderli

Vorwort. Nun wünschen wir Ihnen viel Spass und Erfolg beim Durcharbeiten dieses Lehrmittels. Murten, Mai 2011 Brigitte Marthaler und Manfred Kaderli Vorwort Microsoft Excel ist ein weitverbreitetes Tabellenkalkulationsprogramm. In der Wirtschaft und der Verwaltung, im Berufs-, Vereins- und Privatleben gehört Excel nebst dem Textverarbeitungsprogramm

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung

Die arithmetischen Operatoren sind +, -, *, /, ^ für die Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und Potenzierung 4 FORMELN Formeln sind die Grundlagen einer Tabellenkalkulation. Dabei ist der Begriff Formel in unterschiedlicher Weise zu verstehen. So kann eine Formel eine rein rechnerische Auswertung sein, es kann

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Grundriss von Excel. Excel-2007

Grundriss von Excel. Excel-2007 Excel-2007 Grundriss von Excel Excel ist ein kombiniertes Kalkulations-Datenbank und Grafikprogramm. Kalkulationsprogramm: Der Grundidee von Excel: Taschenrechner 3 3 8 7 7 17 17 28 Excel 27 Datenbank:

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Tabellenkalkulationsprogramm - Eine Einführung -

Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Tabellenkalkulationsprogramm - Eine Einführung - Informationstechnische Grundbildung (ITG): Wahrscheinlichkeitsrechnung mit Excel Seite 1 Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einem Tabellenkalkulationsprogramm - Eine Einführung - Starte das Programm Excel.

Mehr

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 79 Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL merkblatt 79.docx 1 Autor P.Aeberhard Wozu sind Kopf- und Fusszeilen gut? Kopfzeilen: Sinnvoll

Mehr

Excel Diese Unterlagen sind nur für den Gebrauch im Unterricht an der HTL-Rankweil bestimmt

Excel Diese Unterlagen sind nur für den Gebrauch im Unterricht an der HTL-Rankweil bestimmt 1) Excel-Einstellungen vorbereiten 1.1) Tabellenaufbau Excel Die Tabelle besteht aus Zeilen (Beschriftung 1, 2, 3...)und Spalten (Beschriftung A, B, C...). Die einzelnen rechteckigen Felder sind Zellen

Mehr

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen 1. Sie berechnen für jedes Messwertpaar den Mittelwert der beiden Methoden nach der Formel: (messwert_verfahren1 + messwert_verfahren2)/2, im Beispiel =(A5+B5)/2:

Mehr

7 WICHTIGES. 66 EXCEL EFFEKTIV Edi Bauer

7 WICHTIGES. 66 EXCEL EFFEKTIV Edi Bauer Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung -

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Bundeseinheitliche Prüfung ab der Abschlussprüfung Sommer 2007 Ab dem Prüfungstermin Sommer 2007 wird die Abschlussprüfung

Mehr

1 Starten, einrichten, loslegen 11. 2 Mit Zellen arbeiten 29. 3 Tabellenblätter und Arbeitsmappen 55

1 Starten, einrichten, loslegen 11. 2 Mit Zellen arbeiten 29. 3 Tabellenblätter und Arbeitsmappen 55 1 Starten, einrichten, loslegen 11 Programm starten und Arbeitsmappe öffnen.............. 12 Fenster und Fenstersymbole... 14 Das Menüband Reiter, Gruppen und Symbole... 16 Die Symbolleiste für den Schnellzugriff...

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Textverarbeitungsprogramm WORD

Textverarbeitungsprogramm WORD Textverarbeitungsprogramm WORD Es gibt verschiedene Textverarbeitungsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen anbieten!

Mehr

Workshop - Vistenkarten mit OpenOffice

Workshop - Vistenkarten mit OpenOffice Visitenkarten mit OpenOffice http://lfs.at.vu/lfs Seite 1 Workshop - Vistenkarten mit OpenOffice 1.) Programm Zeichnung von OpenOffice starten. 2.) Mit einem rechten Maustastenklick auf das leere Zeichenblatt

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen.

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen. Vorwort Die Reihe Software-Praxis ist auf das visuelle Lernen der neuen Programme von Microsoft Office 2007 ausgerichtet. Viele Screen-Shots zeigen und beschreiben die jeweilige Arbeitssituation in klaren

Mehr

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4)

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4) Voraussetzungen Es muss eine Tabelle vorliegen, in der die Zahlen, die grafisch dargestellt werden sollen, zusammenhängend markiert werden können. Beispiel: Es ist sinnvoll, zunächst die Zellen zu markieren,

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

1.1 Resultat auf Papier bringen

1.1 Resultat auf Papier bringen DIAGRAMME RESULTAT AUF PAPIER BRINGEN 1.1 Resultat auf Papier bringen 1.1.1 Tabellenblätter drucken Den Druckbefehl findest du auf der SCHNELLZU- GRIFFLEISTE oder über das REGISTER DATEI. Die Tastenkombination

Mehr

FRAGEBOGEN 3. (Alle Aufgaben müssen mit Excel gelöst werden)

FRAGEBOGEN 3. (Alle Aufgaben müssen mit Excel gelöst werden) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 AUFGABE 1 FRAGEBOGEN 3 1. Erzeugen Sie eine neue Arbeitsmappe 2. Geben Sie entsprechend der nebenstehenden Abbildung

Mehr

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1 Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 Erste Seite anders gestalten 1 Den Briefbogen gestalten 1 Ab der zweiten Seite durchnummerieren

Mehr

für Senioren LESEPROBE

für Senioren LESEPROBE INHALTSVERZEICHNIS MS - EXCEL Tabellenkalkulation... 5 Excel Grundlagen... 5 EXCEL Starten... 5 Excel Oberflächen... 5 Kapazität / Versionen... 6 Positionieren und bewegen und markieren... 7 Bearbeitungszeile

Mehr

Anleitung + Beispiele

Anleitung + Beispiele - ebook Microsoft Excel 2010 Anleitung + Beispiele Edi Bauer Inhaltsverzeichnis Excel 2010 evektiv-e-book Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundlagen... 6 1.1 Einführung... 6 1.2 Dateneingabe...

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

EXCEL 2011. Der Autor Dieter Baach. 2011 Computerschule Dachsen, 29.11.10 Seite 2 von 65

EXCEL 2011. Der Autor Dieter Baach. 2011 Computerschule Dachsen, 29.11.10 Seite 2 von 65 1. Zum Lehrmittel Mit diesem farbigen Lehrmittel, das von einem Pädagogen für den Schulbereich entwickelt wurde, werden die Schüler ihre Computer-Kenntnisse schnell verbessern können. Dies ist wichtig,

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio)

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript l 1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) Zu den bekanntesten Instrumenten des strategischen

Mehr

Excel für Fortgeschrittener

Excel für Fortgeschrittener Excel-2 Über das Arbeitsheft Excel für Fortgeschrittener Ein Arbeitsheft - kann beliebige viele Blätter haben - Die Arbeitsblätter können voneinander unabhängige Tabellen haben. - Der aktive AB hat dicke

Mehr

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt.

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt. Mehrspaltiger Text 1 Mehrspaltiger Text Sie können Ihr Dokument oder Teile Ihres Dokuments mehrspaltig formatieren, wie Sie es von Zeitungen gewohnt sind. Bei mehrspaltigen Texten fliesst der Text vom

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013

Kursthemen Microsoft Qualifizierung für Büro und Sekretariat Word 2013 Basiswissen 1 Die Word-Programmoberfläche 1.1 Word starten 1.2 Das Word-Fenster 1.3 Das Menüband 1.4 Weitere Möglichkeiten der Befehlseingabe 1.4.1 Kontextmenü und Minisymbolleiste 1.4.2 Tastenkombinationen

Mehr

Dirk Reinhardt Excel für Einsteiger Teil 1. Einleitung

Dirk Reinhardt Excel für Einsteiger Teil 1. Einleitung Einleitung Excel ist ein sogenanntes Tabellenkalkulationsprogramm. Eine Aufgabe eines Tabellenkalkulationsprogramms ist es, häufig wiederkehrende Rechenoperationen, die in einer Tabelle durchgeführt werden,

Mehr

Migration in Excel 2001

Migration in Excel 2001 Inhalt dieses Handbuchs Migration in Excel 2001 Microsoft unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Excel 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen

MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen MS Excel 2010 Grundlagen & Funktionen 242.022 Grundzüge der Bauinformatik (SE, 2.5) Dipl.-Ing. Dr.techn. Christian Schranz, M.Sc. Wies P.: Excel 2010 für Windows Grundlagen, HERDT-Verlag für Bildungsmedien

Mehr

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH Arbeiten mit Excel Wir erstellen ein einfaches Kassabuch zur Führung einer Haushalts- oder Portokasse Roland Liebing, im November 2012 Eine einfache Haushalt-Buchhaltung (Kassabuch)

Mehr

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010 Excel 00 Sie sind hier: Excel 00/Grundlagen/ Zu jeder Arbeit mit dem Computer gehört auch die Datenausgabe und das ist häufig der Ausdruck der berechneten Tabelle. Da eine Excel-Tabelle riesig groß werden

Mehr

EXCEL BENUTZEROBERFLÄCHE ANSICHTEN IN EXCEL 2007. Die Hauptansichten. 3 Hauptansichten: Normal-Ansicht Ansicht Seitenlayout Umbruchvorschau

EXCEL BENUTZEROBERFLÄCHE ANSICHTEN IN EXCEL 2007. Die Hauptansichten. 3 Hauptansichten: Normal-Ansicht Ansicht Seitenlayout Umbruchvorschau EXCEL BENUTZEROBERFLÄCHE ANSICHTEN IN EXCEL 2007 Die Hauptansichten 3 Hauptansichten: Normal-Ansicht Ansicht Seitenlayout Umbruchvorschau Ansicht NORMAL Diese Ansicht ist für die Eingabe der Daten vorgesehen

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Excel 2007 Grundlagen. Georg-August-Universität Göttingen studit IT-Service für Studierende Thomas.Dirks@zvw.uni-goettingen.de

Excel 2007 Grundlagen. Georg-August-Universität Göttingen studit IT-Service für Studierende Thomas.Dirks@zvw.uni-goettingen.de Excel 2007 Grundlagen Erste Schritte mit Excel 2 Die Arbeitsoberfläche Öffnen Sie das Dokument:1_Zellenformate.xls 3 Grundlegende Tabellenbearbeitung Excel erkennt eingegebene Zeichen automatisch Zahlen

Mehr

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner.

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. Kapitel 1 Grundlagen von Phase 5 Seite 1 1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. 1.1 Projekt anlegen Bevor du das Programm Phase 5 startest, musst du einen Ordner anlegen,

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen... 1 Texteingabe und einfache Korrekturen... 1 Einen Text erfassen... 1 Cursor im Text positionieren... 2 Mit der Maus... 2 Mit der Tastatur... 2 Zeichen

Mehr

Excel 2013 Eingeben Berechnen Auswerten

Excel 2013 Eingeben Berechnen Auswerten Das Franzis Praxisbuch 208 Seiten pures Excel 2013 Know-how Gießen/Nakanishi Tabellenkalkulation mit Excel 2013 Eingeben Berechnen Auswerten! Excel für sich rechnen lassen! Beherrschen Sie das neue Excel

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Kursdokumentation. Excel Grundlagen. Versionsverzeichnis Version: Datum: Revisionsgrund: Version 1.0 Mai 03 Erste Ausgabe Cetec Babé-Informatik

Kursdokumentation. Excel Grundlagen. Versionsverzeichnis Version: Datum: Revisionsgrund: Version 1.0 Mai 03 Erste Ausgabe Cetec Babé-Informatik Kursdokumentation Excel n Versionsverzeichnis Version: Datum: Revisionsgrund: Version 1.0 Mai 03 Erste Ausgabe Cetec Babé-Informatik www.babe-informatik.ch 1/28 INHALT 1 Vorbereitung... 3 1.1 Zellen markieren...

Mehr