Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer"

Transkript

1 Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten Fritz Esterer 0

2 Gliederung Deutschland Defined Contribution Pensionsfonds Defined Benefit Bisherige Methodik Reformvorschläge Internationale Trends (Bsp. UK) Defined Contribution Defined Benefit 1

3 Zeitdifferenzen Grundsatz: Pensionslasten sind steuerlich abzugsfähig! aber Zeitdifferenzen sind der maßgebliche Werttreiber in der Altersversorgung 2

4 Deutschland Defined Contribution Direktzusage Arbeitsrechtliche Beschränkungen Rückstellung dem Grunde nach möglich Aber Rückstellung der Höhe nach bei Null, da keine garantierte Leistung zugesagt. Abzugsfähigkeit erst zum Zeitpunkt der Pensionszahlung 3

5 Deutschland Defined Contribution Beispiel Pensionsfonds: Versicherungsförmig ausgestaltet Übertragungswert muss versicherungsförmig berechnet werden Steuerliche Abzugsfähigkeit der Differenz zwischen Rückstellung gemäß 6a EStG und Übertragungswert über 10 Jahre Nicht versicherungsförmig ausgestaltet Keine versicherungsförmige Ausfinanzierung, sondern fortlaufende Nachschussverpflichtung Steuerliche Behandlung des Übertragungswertes s.o. 4

6 Deutschland Exkurs Pensionsfonds Vorteile: Übertragung von Assets und Liabilities auch in Handelsbilanz und Steuerbilanz (im Gegensatz zum CTA) Bessere steuerliche Ausfinanzierung im Vergleich zum Teilwertverfahren Bilanzierung der versicherungsförmigen Variante als Defined Contribution möglich Nachteile: Besteuerung der Aktienanlagen im Pensionsfonds unterliegen der Steuerpflicht ( 8b Abs. 8 KStG) Verteilung des Übertragungsaufwandes über 10 Jahre Sehr enge steuerfreie Dotierungsgrenzen in 3 Nr. 63 EStG 5

7 Deutschland Defined Benefit Direktzusage: Rückstellungsbildung Anwartschaftsphase Spezieller Teilwertbegriff gemäß 6a EStG Gleichverteilungsverfahren für aktive Pensionsberechtigte Sonderregelungen für Entgeltumwandlung und unverfallbar ausgeschiedene Anwärter Passivphase Barwert der zukünftigen Pensionsleistungen 6

8 6a EStG - Aktuarielle Annahmen Folgende Annahmen werden in 6a EStG berücksichtigt Garantierte Versorgungsleistungen Sterbewahrscheinlichkeit (Heubeck) Invalidisierungswahrscheinlichkeit (Heubeck) Fluktuation Rechnungszins 6% Nicht berücksichtigte Annahmen Dynamische Versorgungszusagen Trends (Gehalt und Rente) 7

9 Vergleich Teilwertverfahren vs. Anwartschaftsbarwert Bei identischen Parametern liefert das Teilwertverfahren bei einer Festbetragszusage höhere Rückstellungswerte. Rückstellung (relativ) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Teilwert Quotierter Anwartschaftsbarwert Lebensalter 8

10 Schwächen des bisherigen Teilwertverfahrens Zwingende Gleichverteilungsmethode Unterbewertung der Rückstellung bei ein- oder mehrjährigen Zusagen (< gesamte Dienstzeit) Ausfinanzierung nicht abhängig vom Zeitpunkt der wirtschaftlichen Entstehung Keine Erfassung von Trends und dynamischen Elementen Kein laufzeitadäquater Marktzins 9

11 Schwächen des bisherigen Teilwertverfahrens Vereinfachter Beispielsfall einer einjährigen wertpapiergebundenen Zusage (Garantieverzinsung von 2,75% mit Schlussüberschussgutschrift) 100% Höhe der Verpflichtung bezogen auf die Gesamtleistung 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% Stand der Verpflichtung (verzinslich) Teilwert gem. 6a EStG Barwert der erdienten Verpflichtung (ansonsten Parameter 6a) 0% Alter 10

12 Vergleich IFRS vs. Teilwertverfahren Der größte Unterschied zwischen IFRS und dem Teilwertverfahren bei Beitragszusagen entsteht jedoch aus den unterschiedlichen Rechnungszinsen Relative Rückstellungshöhe 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Teilwert Quotierter Anwartschaftsbarwert (IFRS) Alter 11

13 US GAAP - SFAS 87 / IFRS IAS 19 Defined Benefit Pläne Bilanzierung nur des Saldos aus Aktiv- und Passivseite G&V- Wirkung nur des Saldos aus Aktiv- und Passivseite mit Korridorlösung Anwartschaftsbarwertverfahren (Barwert des erdienten Anspruchs) Keine Sonderregelungen für Entgeltumwandlung und unverfallbar ausgeschiedene Anwärter. 12

14 US GAAP / IFRS - Aktuarielle Annahmen Alle maßgeblichen Parameter werden in SFAS 87 / IAS 19 berücksichtigt Prognostizierte Versorgungsleistungen inkl. Dynamische Parameter Gehalts- und Rententrend Sterbewahrscheinlichkeit Invalidisierungswahrscheinlichkeit Fluktuation Rechnungszins in Höhe eines langfristigen Kapitalmarktzinses 13

15 Zukunft des 6a EStG? Anwartschaftsbarwertverfahren als einheitliches System für Aktiv- und Passivphase Keine Saldierung außerhalb der Bilanz und keine Korridorlösung wie unter US GAAP/IFRS Aber Verteilungszeiträume zur Glättung von Annahmenveränderungen und Sicherstellung der Bilanzkontinuität Marktkonformer Rechnungszins mit Korridorlösung Erfassung dynamischer Zusageparameter und Trends 14

16 Exkurs UK Neue Steuerregelungen in UK seit dem 1. April 2006 Betriebsausgabenabzug für alle Beiträge des Trägerunternehmens an einen UK authorised pension funds (unabhängig, ob defined contribution oder defined benefit) Die Beiträge müssen vollständig und ausschließlich betrieblich veranlasst sein 15

17 Exkurs UK Zeitpunkt des Betriebsausgabenabzugs Verteilungsregelungen Zwingende Verteilung, sofern die Beiträge des laufenden Jahres größer als 210 % der Vorjahresbeiträge sind Die Verteilung bezieht sich auf den gesamten übersteigenden Betrag Maximale Verteilung über 4 Jahre Keine Rückstellungsbildung gemäß den IFRS- Regelungen zum pension accounting zulässig 16

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 17

Betriebliche Alterversorgung in der Handelsbilanz ab 2010

Betriebliche Alterversorgung in der Handelsbilanz ab 2010 Betriebliche Alterversorgung in der Handelsbilanz ab 2010 Stand Juni 2009 Inhalt 1. Zielsetzung des BilMoG 2. Neuregelungen des BilMoG zur betr. Altersversorgung (bav) 2.1 Bewertung von Pensionsverpflichtungen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Pensionsrückstellungen Auf einen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

1.4. Die Höhe der Pensionsrückstellungen... 6

1.4. Die Höhe der Pensionsrückstellungen... 6 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Beispielverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis XVII XIX XXIII XXVII XXXI I. Einführung 1 1. Grundlagen der Rückstellungsbildung für Pensionsverpflichtungen

Mehr

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit Innovatives Versorgungskonzept bav in Kooperation mit Agenda Übersicht Durchführungswege der bav Grundlagen der Pensionszusage Rückdeckung von Pensionszusagen Innovatives Versorgungskonzept bav Beispiel

Mehr

S Sparkassen Pensionsfonds. Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. TransferR. Sparkassen-Finanzgruppe

S Sparkassen Pensionsfonds. Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. TransferR. Sparkassen-Finanzgruppe S Sparkassen Pensionsfonds Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. Plus o i r a V e t n e r TransferR häftsführe c after-ges sch für Gesell Sparkassen-Finanzgruppe Regeln Sie Ihre Altersversorgung

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Testfirma Schäfer Musterstadt Pensionen Longial GmbH Postfach 10 35

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

Pensionszusagen mit RWB intelligent gestalten

Pensionszusagen mit RWB intelligent gestalten Betriebliche Altersversorgung Pensionszusagen mit RWB intelligent gestalten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Rückdeckung von Pensionszusagen es herrscht Handlungsbedarf........... 4 2 Die Durchführungswege

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften ALM bei CTA s oder wie viele Aktien darf ein CTA kaufen? IQPC-Konferenz Betriebsrente 2025 Pensions & Liabilities Köln, 31. August 2006 Dr. Sandra Blome Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder Anforderungen an eine Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) einer Kapitalgesellschaft (im Folgenden GmbH, grundsätzlich jedoch auch AG)

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Die Auslagerung von Pensionszusagen auf eine Unterstützungskasse

Die Auslagerung von Pensionszusagen auf eine Unterstützungskasse GmbH-Geschäftsführer Die Auslagerung von Pensionszusagen auf eine Unterstützungskasse von Jürgen Pradl, Gerichtlich zugelassener Rentenberater, Zorneding* Pensionszusagen an GmbH-Geschäftsführer sorgen

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System AWD-Vertriebsmeeting NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Die NÜRNBERGER BilMoG-Rente für Gesellschafter-Geschäftsführer und leitende Angestellte 1 Die guten und die bösen Zusagen Arten von Pensionszusagen

Mehr

Meine Direktzusage wird zu 100 % übernommen.

Meine Direktzusage wird zu 100 % übernommen. S Sparkasse S Pensionsfonds Meine Direktzusage wird zu 100 % übernommen. TransferRente Vario Sparkassen-Finanzgruppe 2008 Deutscher Sparkassenverlag Stuttgart Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten.

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Lebensversicherungs-AG Die Versorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH A. Beherrschende und nicht beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer Pensionszusagen an steuerlich beherrschende

Mehr

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher.

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. S Sparkasse S Sparkassen Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. TransferRente Garantie für Gesellschafter-Geschäftsführer Sparkassen-Finanzgruppe Altersversorgung Als

Mehr

MERCER WEBCAST BILANZPOLITIK 2014 AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN BEI DER FINANZIERUNG UND BILANZIERUNG BETRIEBLICHER VERSORGUNGSVERPFLICHTUNGEN

MERCER WEBCAST BILANZPOLITIK 2014 AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN BEI DER FINANZIERUNG UND BILANZIERUNG BETRIEBLICHER VERSORGUNGSVERPFLICHTUNGEN BILANZPOLITIK 2014 AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN BEI DER FINANZIERUNG UND BILANZIERUNG BETRIEBLICHER VERSORGUNGSVERPFLICHTUNGEN 16. SEPTEMBER 2014 Moderation Referenten Stefan Oecking Partner Retirement Thomas

Mehr

Bilanzierung von Pensionsrückstellungen - Gestaltungsspielräume beim Übergang von HGB zu IAS 19

Bilanzierung von Pensionsrückstellungen - Gestaltungsspielräume beim Übergang von HGB zu IAS 19 Bilanzierung von Pensionsrückstellungen - Gestaltungsspielräume beim Übergang von HGB zu IAS 19 Andreas Thierer und Hans-Joachim Zwiesler Preprint Series: 2005-02 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als beitragsorientierte Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Finanzierung durch Rückdeckungs- Versicherung Pensionszusage

Mehr

www.versicherungsanalytiker.de Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

www.versicherungsanalytiker.de Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Agenda Ausgangsituation Unterschiede zwischen Steuer- und Handelsbilanz Besonderheiten bei Pensionsverpflichtungen Funktion der Auslagerung Funktion der Auslagerung

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

wertpapiergebundener Pensionszusagen nach dem BilMoG

wertpapiergebundener Pensionszusagen nach dem BilMoG Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.v. BetrAV 4/2011 SONDERVERÖFFENTLICHUNG Dr. Günter Hainz / Dr. Georg Thurnes, München Zweifelsfragen und Lösungsansätze zur Bilanzierung wertpapiergebundener

Mehr

Steuerliche Besonderheiten bei Pensionszusagen

Steuerliche Besonderheiten bei Pensionszusagen c. Die Haftung nach 43 Abs. 3 Satz 3 GmbHG bleibt hiervon unberührt. Diese Haftungsbegrenzungsklausel ist zurückhaltend formuliert. Sie schließt die Haftung für grob fahrlässiges Handeln nicht aus. þ D&O-Versicherung

Mehr

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 02/2008 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Auswirkung der Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung auf die Bewertung von Pensionsrückstellungen BMF-Schreiben

Mehr

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt:

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt: Arbeitsmappe 2011 Die aktuelle Arbeitsmappe (Stand 2011) informiert auf 70 Seiten über alles, was für Betriebsräte wichtig ist. Jeder Teilnehmer an einem Betriebsräteseminar erhält als persönliches Exemplar

Mehr

Neuordnung der Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung

Neuordnung der Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung Neuordnung der Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung unter Berücksichtigung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes Dipl.-Ökonom Philip Spies Industrie-Pensions-Verein e.v. Tel: 0211 355980-40 E-Mail:

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. in Zusammenarbeit mit. Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung PRAXISLÖSUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. in Zusammenarbeit mit. Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung PRAXISLÖSUNGEN FÜR ENTSCHEIDER www.lexisnexis.de Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung in Zusammenarbeit mit PRAXISLÖSUNGEN FÜR ENTSCHEIDER Risk/ Compliance Research Solutions Analytics

Mehr

Auswirkungen des BilMoG auf die bav und Zeitwertkonten

Auswirkungen des BilMoG auf die bav und Zeitwertkonten Auswirkungen des BilMoG auf die bav und Zeitwertkonten Wiesbaden Juni/Juli 2009 Kay Wick Direktionsbevollmächtigter Sparkassen - ein Unternehmen aus der S-Finanzgruppe je 50 % Beteiligungsgesellschaft

Mehr

Aktuarielle Spezialfragen beim BilMoG; i.d.f. RegE. v. 21.5.2008

Aktuarielle Spezialfragen beim BilMoG; i.d.f. RegE. v. 21.5.2008 Aktuarielle Spezialfragen beim BilMoG; i.d.f. RegE. v. 21.5.2008 Prof. Dr. Raimund Rhiel, Mercer Deutschland IVS-Forum, 15. Oktober 2008, Mannheim Agenda Bewertungsmethode? Teilwertverfahren, ggf. modifizieren?

Mehr

Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung - Probleme für den Kaufinteressenten und Handlungsmöglichkeiten für den Verkäufer

Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung - Probleme für den Kaufinteressenten und Handlungsmöglichkeiten für den Verkäufer Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung - Probleme für den Kaufinteressenten und Handlungsmöglichkeiten für den Verkäufer Oldenburgische IHK, 19. Juni 2014 Schlagzeilen Gefahrenquelle: Pensionsrückstellungen

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung T. Schwabhäuser schwabts@googlemail.com Rauser Towers Perrin GmbH Pensions Sevice Center 8.11.2006 TSW (Rauser Towers) bav Eine Einführung 1 / 12 Einleitung Grundbegriffe

Mehr

Universität Hamburg Schwerpunkt Mathematische Statistik und Stochastische Prozesse. Der Aktuar in der betrieblichen Altersversorgung

Universität Hamburg Schwerpunkt Mathematische Statistik und Stochastische Prozesse. Der Aktuar in der betrieblichen Altersversorgung Universität Hamburg Schwerpunkt Mathematische Statistik und Stochastische Prozesse Dr. Bero Roos: Seminar über Versicherungsmathematik Der Aktuar in der betrieblichen Altersversorgung Exkursion zu Rüß,

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! Die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den LVM-Pensionsfonds

Mehr

Pensionsrückstellungen: Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz

Pensionsrückstellungen: Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz Seite 1 von 9 Pensionsrückstellungen: Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz Pensionsrückstellungen gehören zu den Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten. Sie müssen handelsrechtlich nach

Mehr

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF)

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Fachinformation NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Dezember 2015 BA820_201601 ae-txts Inhalt Sicherheit für die Zukunft

Mehr

Pensionsrückstellungen nach IFRS am praktischen Beispiel der Linde AG

Pensionsrückstellungen nach IFRS am praktischen Beispiel der Linde AG Pensionsrückstellungen nach IFRS am praktischen Beispiel der Linde AG Crispin Teufel, CPA Leiter Bilanzierungsgrundsätze Inhalt 1 Einleitung 2 Anwendungsbereich des IAS 19 Employee Benefits 3 Post-employment

Mehr

kompliziert komplex Ist die betriebliche Altersversorgung unnötig kompliziert?

kompliziert komplex Ist die betriebliche Altersversorgung unnötig kompliziert? 12. Kölner Versicherungssymposium Die Komplexität der betrieblichen Altersversorgung Ist die betriebliche Altersversorgung unnötig kompliziert? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH

Mehr

IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen

IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen www.watsonwyatt-heissmann.com IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen A.-E. Gohdes IASB Diskussionspapier - Agenda Einführung Inhalt des Diskussionspapiers

Mehr

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie B OCHUMER V ERBAND Teilungsrichtlinie Diese Teilungsrichtlinie gilt für die Fälle, in denen ein gegenwärtiger oder früherer Mitarbeiter oder eine gegenwärtige oder frühere Mitarbeiterin (nachfolgend für

Mehr

Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Alterssicherung

Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Alterssicherung Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Johannes Clemens 1 Gliederung Gesamtwirtschaftliches Umfeld Betroffenheit der ssysteme Staatliche (1. Schicht) Betriebliche Altersversorgung (2. Schicht)

Mehr

CHEFRENTE. Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage.

CHEFRENTE. Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage. CHEFRENTE Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage. Die optimale Versorgung. Die bisher populärste Variante der Altersvorsorge für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) ist die Pensions

Mehr

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN 1 des PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs für Versorgungsverpflichtungen, die im Rahmen des Betriebsrentengesetzes

Mehr

www.hdi.de/toppension Pensionsfondslösungen für Einzelzusagen Auf Erfolgskurs HDI TopPension HDI TopPension Klassik

www.hdi.de/toppension Pensionsfondslösungen für Einzelzusagen Auf Erfolgskurs HDI TopPension HDI TopPension Klassik www.hdi.de/toppension Pensionsfondslösungen für Einzelzusagen Auf Erfolgskurs HDI TopPension Das Ziel, der Kurs, der Wind alles kann sich ändern. Vor einiger Zeit haben Sie eine wichtige unternehmerische

Mehr

BAV-Manager. Der zertifizierte. Ihre Fachausbildung für betriebliche Altersversorgung (bav) EUROFORUM-Akademie

BAV-Manager. Der zertifizierte. Ihre Fachausbildung für betriebliche Altersversorgung (bav) EUROFORUM-Akademie EUROFORUM-Akademie Wiederholung wegen großer Nachfrage! Der zertifizierte BAV-Manager Ihre Fachausbildung für betriebliche Altersversorgung (bav) 23. bis 27. April 2012, Travemünde 5 Tage intensives Lernen

Mehr

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67 Praktische Auswirkungen der Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2008 auf Pensionszusagen an beherrschende Gesellschafter- Geschäftsführer (EStÄR2008, R6a Abs. (8)) Wir hatten bereits mehrfach über die

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Die Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland, Großbritannien und Frankreich

Die Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland, Großbritannien und Frankreich Christian Borchard Die Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland, Großbritannien und Frankreich Ein Vergleich im Hinblick auf Reformüberlegungen aus europäischer Sicht Verlag Dr. Kovac

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vertriebschancen: Wie auch die anderen Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung bietet die in Verbindung

Mehr

Die Gestaltung von Garantien in der bav

Die Gestaltung von Garantien in der bav Die Gestaltung von Garantien in der bav Dr. Rafael Krönung Aon Hewitt GmbH 9. IVS-Forum, 30.09.2014 Agenda Lohnt sich Vorsorge im aktuellen Marktumfeld noch? Auswirkungen des Niedrigzinsumfelds auf die

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten

Versicherungsmathematisches Gutachten Versicherungsmathematisches Gutachten für die Handelsbilanz über die unmittelbaren Versorgungsverpflichtungen der Paul Egon Muster GmbH Hauptstraße 27-33 10815 Großstadtweiler Bilanzstichtag: 31.12.2013

Mehr

Firmenfragebogen betriebliche Altersvorsorge

Firmenfragebogen betriebliche Altersvorsorge A-I-S Wild Assekuranzmakler GmbH In Lochfeld 4 Tel.: 06784-98395-0 E-Mail: info@ais-w.com 55743 Idar-Oberstein Fax: 06784-98395-50 Internet: www.aiw-w.com Assekuranzmakler Assecuradeur Immobilien Finanzierungen

Mehr

Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking. IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln

Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking. IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln Agenda Verlautbarungen des HFA: Entwicklung der Meinungsbildung zu... Passivierungswahlrecht

Mehr

Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte

Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte Dr. Peter A. Doetsch und Arne E. Lenz (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, 7. Auflage,

Mehr

Klausur aus dem Bereich Rechnungslegung für Aktuare

Klausur aus dem Bereich Rechnungslegung für Aktuare Seite: 1 von 13 Klausur aus dem Bereich Rechnungslegung für Aktuare Vorbemerkungen 1. Prüfen Sie bitte, ob die Ihnen vorliegende Klausur vollständig ist. Sie muss 8 Aufgaben enthalten. Maximal sind 136

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach IFRS

Betriebliche Altersversorgung nach IFRS Betriebliche Altersversorgung nach IFRS Bilanzierung und Bewertung von Employee Benefits von Prof. Dr. Melanie Mühlberger, Dr. Reiner Schwinger, Dr. Stephan Wildner 2. Auflage Betriebliche Altersversorgung

Mehr

bav-suite inkl. Gutachten

bav-suite inkl. Gutachten bav-suite inkl. Gutachten Eine umfassende bav Beratungssoftware für Steuerberater Kaiserslautern, den 02.02.2012 teckpro ein Überblick DATEV: Softwarepartner bav IPZ, IPV u.a.: Gutachten Div. Industrie:

Mehr

Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung

Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung Fachgespräch Arbeitsrecht Älter werden im Betrieb HBS und WSI, Düsseldorf, 10.09.2015 Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung

Mehr

Diskussionsbeiträge 6/2008. Prof. Dr. Vera Döring Dipl.-Bw. (BA) Florian Münz

Diskussionsbeiträge 6/2008. Prof. Dr. Vera Döring Dipl.-Bw. (BA) Florian Münz Diskussionsbeiträge 6/2008 Prof. Dr. Vera Döring Dipl.-Bw. (BA) Florian Münz Unterschiede bei der Bilanzierung von Pensionsrückstellungen nach HGB bzw. IFRS und die Auswirkungen auf das Rating Berufsakademie

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Gründe für Finanzierungslücken und Konsequenzen Barwertvergleich

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Übliche Durchführungsformen, steuerliche Behandlung und Bilanzierung nach HGB und IAS Thomas Schieder, Saalburgstraße 42, 60385 Frankfurt/M., FH Frankfurt/M., SG Wirtschaftsrecht,

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Betriebliche Altersversorgung von A Z

Betriebliche Altersversorgung von A Z Betriebliche Altersversorgung von A Z 1. Tag: Grundlagen des Arbeitsrechts in der bav Ausgestaltung der bav Darstellung der Durchführungswege Das Betriebsrentengesetz Anpassung laufender Betriebsrenten

Mehr

Gestaltende Steuerberatung

Gestaltende Steuerberatung Gestaltende Steuerplanung Steueroptimierung Gestaltungsmodelle Ausgabe 4 April 2013 S. 109 144 Inhalt Kurz informiert Werklieferung oder Werkleistung? Das BMF nimmt Stellung! 109 Aktienoptionsrechte: Zum

Mehr

Pensionszusagen die Gretchenfrage: ausfinanzieren oder auslagern?

Pensionszusagen die Gretchenfrage: ausfinanzieren oder auslagern? 26 Handelsbilanzvorbereitungen Pensionszusagen die Gretchenfrage: ausfinanzieren oder auslagern? Alexander Schrehardt, Jochen Prost Mit der Ausfertigung der ersten Handelsbilanz auf der Grundlage des neu

Mehr

Hinweise zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach den International Financial Reporting Standards IFRS

Hinweise zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach den International Financial Reporting Standards IFRS Hinweise zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach den International Financial Reporting Standards IFRS Die Grundsätze von IFRS erfassen alle Pensionszusagen, gleichgültig ob unmittelbar durch das

Mehr

6 Entwicklungen stellt im Rahmen der kollektiven Umstellung keinen Nachteil dar und führt aus den vorgenannten Gründen zu keiner Nachberechnung. 4 Systematik Altersversorgung Die Voraussetzungen der Altersversorgung

Mehr

Die freie Unterstützungskasse

Die freie Unterstützungskasse Die freie Unterstützungskasse Deutsche Unterstützungskasse e.v. Was erwartet Sie? Was ist eine kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse? Funktionsweise, Zielgruppen, Vorteile ein Schnelldurchlauf für

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Profitieren Sie von der Stärke des BVV. Übertragen Sie Ihre Direktzusagen

Profitieren Sie von der Stärke des BVV. Übertragen Sie Ihre Direktzusagen Profitieren Sie von der Stärke des BVV Übertragen Sie Ihre Direktzusagen Inhalt Vorwort I. Das BVV-Übertragungsmodell Merkmale der innerbetrieblichen Direktzusage... Seite 4 Die externe Versorgung über

Mehr

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen im Rahmen von IAS 19

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen im Rahmen von IAS 19 Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen im Rahmen von IAS 19 Andreas Thierer Preprint Series: 2007-01 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften UNIVERSITÄT ULM Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen

Mehr

2.2. Wieder im Trend Die Pensionskasse

2.2. Wieder im Trend Die Pensionskasse 2.2. Wieder im Trend Die Pensionskasse Pensionskassen sind rechtlich eigenständige Versorgungseinrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge, die den Arbeitnehmern gegen Beitragszahlung einen Rechtsanspruch

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Pensionszusage Versorgung durch betriebliche Vorsorge

Betriebliche Altersversorgung. Pensionszusage Versorgung durch betriebliche Vorsorge Betriebliche Altersversorgung Pensionszusage Versorgung durch betriebliche Vorsorge Betriebliche Altersversorgung 2 Inhaltsverzeichnis Diese Broschüre soll Ihnen einen ersten Überblick über die betriebliche

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Rentenzahlung Kapitalabfindung oder Übertragung auf einen neuen Durchführungsweg

Rentenzahlung Kapitalabfindung oder Übertragung auf einen neuen Durchführungsweg Expertensystem der BVW GmbH Rentenzahlung Kapitalabfindung oder Übertragung auf einen neuen Durchführungsweg Gutachten für die Firma Muster GmbH für Herrn Thomas Muster Datum der Berechnung 10.07.2007

Mehr

Betriebliche Versorgungsleistungen

Betriebliche Versorgungsleistungen Betriebliche Versorgungsleistungen Ulm 16. Juni 2015 GmbH Consulting Agenda 1 Über Aon / 2 3 4 5 Betriebliche Versorgungsleistungen Herausforderung - Demographie Herausforderung Rechnungszins Handlungsoptionen

Mehr

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Aktuelles zur QIS Alf Gohdes Towers Watson 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Verteilung der IORP Mittel in der EU DB Pläne Quelle: CEIOPS: Survey on fully funded, technical provisions and security mechanisms

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Klausur aus dem Bereich Rechnungslegung für Aktuare (nebst Musterlösung)

Klausur aus dem Bereich Rechnungslegung für Aktuare (nebst Musterlösung) Rechnungslegung für IVS-Aktuare Klausur 2015 Seite: 1 von 21 Klausur aus dem Bereich Rechnungslegung für Aktuare (nebst Musterlösung) Vorbemerkungen 1. Prüfen Sie bitte, ob die Ihnen vorliegende Klausur

Mehr

Pension Management - Master of Pension Management

Pension Management - Master of Pension Management 1. Semester Betriebsrentenrecht (PM 4) Modulnummer: PM 4 Semester: 1 Umfang: 5 ECTS CP, 3 SWS Kurzzeichen: Dauer: 1 Semester Häufigkeit: WS Modulgruppe: Themenbereich II Kompetenzen/Lernziele: Die wesentlichen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht

Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M. Seite 1 BetrAV eine Schnittstellenmaterie Die Betriebliche Altersvorsorge ist

Mehr

Finanzierungsbeginnalter. 4d und 6a EStG für Pensionszusagen. Dr. Gerhard May/Gerd Warnke, Stuttgart. I. Einleitung

Finanzierungsbeginnalter. 4d und 6a EStG für Pensionszusagen. Dr. Gerhard May/Gerd Warnke, Stuttgart. I. Einleitung Dr. Gerhard May/Gerd Warnke, Stuttgart Finanzierungsbeginnalter in 4d und 6a EStG für Pensionszusagen ab 29 Anmerkungen zum Gesetz zur Förderung der zusätzlichen svorsorge und zur Änderung des Dritten

Mehr

Stichwortverzeichnis. Erläuterung: kursiv gedruckte Ziffern = Definitionen, f. = folgende Seite, ff. = folgende und weitere Seite(n)

Stichwortverzeichnis. Erläuterung: kursiv gedruckte Ziffern = Definitionen, f. = folgende Seite, ff. = folgende und weitere Seite(n) Erläuterung: kursiv gedruckte Ziffern = Definitionen, f. = folgende Seite, ff. = folgende und weitere Seite(n) 0-9 1 %-Anpassung 139 ff. 3-Stufen-Theorie 151, 210, 213, 219 ff., 272 sachlich-proportionale

Mehr

Steuerfalle im Alter?

Steuerfalle im Alter? Steuerfalle im Alter? Die Besteuerung von Renten Folie Nr. 1 Oberster Leitsatz der Besteuerung: Steuerbelastung richtet sich nach der Leistungsfähigkeit Folie Nr. 2 Das steuerliche Ideal Welche Anforderungen

Mehr

Information für Arbeitnehmer. R+V Pensionsfonds Stand: März 2015. PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information

Information für Arbeitnehmer. R+V Pensionsfonds Stand: März 2015. PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information Information für Arbeitnehmer R+V Pensionsfonds Stand: März 2015 PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information Bausteine der Altersvorsorge Privatvorsorge Betriebliche Altersversorgung Gesetzliche Altersrente PF-MA-003-00004-Z9

Mehr

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB)

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Stellungnahme zur Steuerlichen Behandlung von Finanzinstituten

Mehr

Das Renditeorientierte Modell Kompakt der Swiss Life Pensionsfonds AG Produktbeschreibung

Das Renditeorientierte Modell Kompakt der Swiss Life Pensionsfonds AG Produktbeschreibung Das Renditeorientierte Modell Kompakt der Swiss Life Pensionsfonds AG Produktbeschreibung (141) 07.06.2013 Inhalt Produktmerkmale des Renditeorientierten Modells Kompakt im Überblick 2 Grundlagen des Renditeorientierten

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Finanzierung über Pensionsrückstellungen

Finanzierung über Pensionsrückstellungen Finanzierung über Pensionsrückstellungen 1 Betriebswirtschaftliche Überlegungen 1.1 Fremdkapital Bei der Entscheidung zur Finanzierung der betrieblichen Altersversorgung (bav) muss grundsätzlich beachtet

Mehr

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig.

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. Der Blick auf später. Sorgen Sie vor. Damit Sie im Alter weiterhin Ihren Lebensstandard genießen können, benötigen Sie eine zusätzliche Absicherung

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Nutzen Sie die Vorteile! Betriebliche Altersversorgung

Mehr