Businessplan. Verfügbare Tabellen. Mit dem Listenfeld Verfügbare Tabellen navigieren Sie innerhalb der Anwendung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Businessplan. Verfügbare Tabellen. Mit dem Listenfeld Verfügbare Tabellen navigieren Sie innerhalb der Anwendung."

Transkript

1 Businessplan Eine Businessplanung ist das Konzept für alle geschäftliche Aspekte eines neuen Projekts. Er kann sowohl für ein komplett neu geplantes Unternehmen als auch nur für ein Projekt oder Teilprojekt erstellt werden. Bei der Gewinnung von Investoren für ein solches Vorhaben ist ein vernünftig ausgearbeiteter Geschäftsplan das A und O. Mit der vorliegenden Excel-Lösung bekommen Sie diesen Teil Ihres Geschäftserfolgs schnell in den Griff. Verfügbare Tabellen Mit dem Listenfeld Verfügbare Tabellen navigieren Sie innerhalb der Anwendung. Wenn Sie Tabellenblätter eingefügt, entfernt oder umbenannt haben, passen Sie die Liste mit einem Klick auf die Schaltfläche Aktualisieren automatisch an. Tabellen einfügen 1 Aktualisieren

2 Anwenderhilfe für Excel Zum komfortablen Umgang mit diesem und anderen Excel-Tools erläutern wir hier einige Funktionen, die Sie beim Arbeiten mit Excel häufig benötigen, wie etwa das Ein- und Ausblenden der Zeilen- und Spaltenköpfe oder das Einrichten der Kopf- und Fußzeilen. Diese Funktionen können Sie übrigens ganz bequem über das Sondermenü Haufe aufrufen, dass Sie in allen Haufe-Businesslösungen finden. Navigation Die Funktionen Navigation Kopf- und Fußzeile bearbeiten Vollbild Normalansicht Blattregister /Blätter einfügen Zeilen- und Spaltenköpfe Gitternetz Blattschutz/Anpassen der Lösung Eingabefelder/Formelzellen Über den Befehl Haufe Navigation rufen Sie eine Liste mit den verfügbaren Tabellen im Dokument auf. So können Sie von jeder beliebigen Position in der Arbeitsmappe auf ein anderes Tabellenblatt wechseln. Alternativ dazu können Sie über diese Schaltlfläche zurück zur Startseite springen und dort das Listenfeld nutzen. Außerdem können Sie bei eingeblendetem Blattregister den Reiter der jeweiligen Tabelle anklicken. Kopf- und Fußzeile bearbeiten Über diesen Menübefehl rufen Sie einen Dialog auf, indem Sie Ihre Kopf- und Fußzeilen einstellen können. Der folgende Dialog bietet Ihnen Funktionen, die Sie über die Excel-Standardfunktion Kopf-/Fußzeile im Menü Datei Seite einrichten nicht einstellen können. Mit einem Klick auf die Schaltfläche Dokumenteigenschaften eintragen (Abb. links oben) können Sie vorab Ihre Dokumenteigenschaften füllen, die dann als Grundlage für die Kopf- und Fußzeileneinträge dienen. Für die Festlegung der Kopf- und Fußzeileneinträge stehen Ihnen zwei Register zur Verfügung. Aktivieren Sie das gewünschte Positionskontrollkästchen und legen Sie über eine Optionsschaltfäche fest, welchen Eintrag Sie in der Kopf- oder Fußzeile haben möchten. Sie haben die Möglichkeit, die Kopf- und Fußzeilendefinitionen für die aktive Tabelle bzw. für alle Tabellen der aktiven Arbeitsmappe einzufügen. Über das Kontrollkästchen links unten im Dialog können Sie nach dem Einrichten der Kopf- und Fußzeilen

3 direkt in die Seitenansicht wechseln, um die Ergebnisse zu kontrollieren. Über die Schaltfläche Initialisieren löschen Sie alle Kopf- und Fußzeileneinträge der aktiven Tabelle bzw. aller Tabellen der aktiven Arbeitsmappe. Vollbild Über diesen Menübefehl stellen Sie die Vollbildansicht von Excel ein. Bei dieser Ansicht werden alle Symbolleisten temporär ausgeblendet. Drücken Sie die Taste ESC, um diese Vollbildansicht zu beenden. Normalansicht Über diesen Menübefehl stellen Sie die Normalansicht von Excel ein. Blattregister / Blätter einfügen Mithilfe dieses Menübefehls können Sie die Anzeige der Blattregister ein- und ausschalten. Wenn Sie neue Blätter einfügen möchten, können Sie dies mit Hilfe der Schaltlfläche Tabellen einfügen auf der Startseite erledigen; Sie können mehrere Blätter gleichzeitig einfügen und die gewünschte Anzahl mit Hilfe des Drehfelds vorgeben. Zeilen- und Spaltenköpfe Mithilfe dieses Menübefehls können Sie die Anzeige der Zeilen- und Spaltenköpfe ein- und ausschalten. Dabei wird bei jedem Tabellenwechsel geprüft, wie der momentane Status der Zeilen- und Spaltenköpfe ist. Dementsprechend wird das Häckchen vor dem Menübefehl gesetzt oder weggenommen. Gitternetz Mithilfe dieses Menübefehls können Sie die Anzeige des Gitternetzes ein- und ausschalten Dabei wird bei jedem Tabellenwechsel geprüft, wie der momentane Status des Gitternetzes ist. Dementsprechend wird das Häckchen vor dem Menübefehl gesetzt oder weggenommen. Anpassen der Lösung Um Textfelder und Grafikobjekte vor dem Löschen oder Verschieben zu schützen, sind die Haufe Businesslösungen zum Teil mit einem Objektschutz versehen. Die vorgegebenen Inhalte der Zellen und Textfelder sowie die Formatierungen können Sie jedoch an Ihre Erfordernisse anpassen. Heben Sie den Blattschutz über Extras Schutz Blattschutz auf. Alternativ dazu können Sie im Haufe-Menü den Befehl Blattschutz Tabelle schützen/tabelle entsperren wählen. Eingabefelder/Formelzellen Die Farbgebung und Gestaltung der Tools orientiert sich an der Windows-Oberfläche: Menüpunkte eines Dialogs sind grau hinterlegt. Felder, in denen Sie Einträge vornehmen können, sind weiß. Ebenso sind die Tabellen aufgebaut: Formelzellen und Bereiche mit feststehenden Texten sind grau hinterlegt. Zellen, in denen Sie individuelle Einträge vornehmen können, sind weiß. Die Berechnung in den Formelzellen erfolgt nach Eingabe Ihrer Daten automatisch. Negative Zahlen werden in roter Schrift mit vorausgehendem Minuszeichen dargestellt. Weitere Hinweise zu den Besonderheiten der jeweiligen Lösung entnehmen Sie dem Blatt So bedienen Sie das Tool. zurück zum Anfang dieser Seite

4 Firmendaten Name des Businessplans / Kurzbezeichnung des Vorhabens Firma / Abteilung Name Vorname Strasse PLZ Ort Internet

5 Unternehmenskonzept (Blatt 1 von 3) Einleitung / Ausgangslage Nähere Beschreibung des Vorhabens Kunden-/Marktsituation zurück zum Anfang dieser Seite

6 Unternehmenskonzept (Blatt 2 von 3) Wettbewerbssituation Produktions-/Dienstleistungsfaktoren Standort zurück zum Anfang dieser Seite

7 Unternehmenskonzept (Blatt 3 von 3) Werbung / Verkaufsförderung Führungs-/Personalkonzept Wahl der Unternehmensrechtsform Resümee zurück zum Anfang dieser Seite

8 Eigenmittel/Fremdmittel Wertgegenstand Liquide Mittel Sparguthaben Wertpapiere Angesparte Bausparverträge Lebensversicherungen Teilsumme 1 Marktwert Veräußerung Beleihbar Zinssatz Eigenmittel Fremdmittel Zinsen/Jahr 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 6,50% 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 4,50% 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Sonstiges Immobilie Immobilie Grundstück Grundstück Sonstige Sacheinlagen Sonstige Sacheinlagen Sonstige Vermögensgegenstände Sonstige Vermögensgegenstände Teilhabereinlagen Teilsumme 2 Marktwert Veräußerung Beleihbar Zinssatz Eigenmittel Fremdmittel Zinsen/Jahr 0,00 0,00 7,50% 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Summe, gesamt 0,00 0,00 0,00

9 Investitionsbedarf vor Gründung 1. Anlagevermögen (Investitionen vor Gründung) I. Grundstücke und Gebäude Buchwert AfA Mietkaution 2.000,00 Büromiete ,00 0,00 Seminarkosten ,00 0,00 Sonstiges 0,00 Sonstiges Teilsumme ,00 0,00 II. Maschinen und Anlagen Buchwert AfA Maschinen 0,00 0,00 Installation und Inbetriebnahme 0,00 Geschäftseinrichtungen 8.000, ,00 Fahrzeuge 0,00 0,00 Sonstiges 0,00 Sonstiges Teilsumme , ,00 Summe des Anlagevermögens , ,00 Bezahlte Vorsteuer 0,00 2. Umlaufvermögen I. Vorratsvermögen Wert Rohstoffe 0,00 Hilfsstoffe 0,00 Betriebsstoffe 0,00 Sonstiges 0,00 Sonstiges Teilsumme 1 0,00 II. Lager Wert Handelswaren 0,00 Halbfertige Erzeugnisse 0,00 Fertige Erzeugnisse 0,00 Sonstiges Sonstiges Teilsumme 2 0,00 Summe des Umlaufvermögens 0,00 Bezahlte Vorsteuer 0,00 zurück zum Anfang dieser Seite

10 3. Betriebsmittel Position Wert Werbekosten 5.000,00 Löhne und Gehälter (inkl. Verdienstausfall) ,00 Provisionen Versicherungen und Beiträge Mietkosten vor Eröffnung 0,00 Büromaterial und Erstausstattung 3.000,00 KFZ-Kosten Beratungskosten 0,00 Gebühren Sonstiges Sonstiges Sonstiges Summe der Betriebsmittel ,00 Bezahlte Vorsteuer 2.080,00 Ergibt den Investititonsbedarf bei Gründung Position Anlagevermögen zuzüglich Umlaufvermögen zuzüglich Betriebsmittel ergibt: Investitionsbedarf zuzüglich Eigenmittel ergibt: Bedarf an Fremdmittelfinanzierung Wert ,00 0, , ,00 0, ,00 zurück zum Anfang dieser Seite

11 Kalkulatorischer Unternehmerlohn Position 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Lebensbedarf (Essen, Kleidung usw.) , , ,00 Mietkosten (inklusive Mietnebenkosten) 7.000, , ,00 Freizeit, Unterhaltung, Urlaub usw , , ,00 Lebensversicherung 2.250, , ,00 Krankenversicherung 4.200, , ,00 Rentenversicherung 2.150, , ,00 Unfallversicherung 750,00 750,00 750,00 Haftpflichtversicherung 185,00 185,00 185,00 Hausratversicherung 120,00 120,00 120,00 Sonstige Versicherungsbeiträge KFZ-Kosten 0,00 0,00 0,00 Ersatzbeschaffungen 1.500, , ,00 Private Steuern 5.000, , ,00 Feste Zahlungsverpflichtg. (z.b. Unterhalt) Zinsen und Tilgungen für private Darlehen Sonstiges Sonstiges Kalkulatorischer Unternehmerlohn , , ,00 Monatlicher Durchschnittswert 3.179, , ,08

12 Kapitalbedarfsplan 1. Geschäftsjahr Vst./Ust.-Satz: 19,00% Bitte beachten Sie dazu das Kommentarfeld Kostenart Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Personalkosten Unternehmerlohn Betriebliche Steuern 0 Raumkosten Bürobedarf Material-/Wareneinkauf Handelswaren Versicherungen/Beiträge Besondere Kosten KFZ-Kosten (o. Steuer) Werbe-/Reisekosten Kosten d. Warenabgabe Reparaturen, Instandh Beratungskosten 0 Finanzkosten Tilgung kurzfr. Kredite Tilgung langfr. Kredite Zinsen für kurzfr. Kredite Zinsen für langfr. Kredite Sonstige Kosten Betriebsausgaben: Vorsteuer:

13 Kapitalbedarfsplan 2. Geschäftsjahr Vst./Ust.-Satz: 19,00% Bitte beachten Sie dazu das Kommentarfeld Kostenart Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Personalkosten Unternehmerlohn Betriebliche Steuern Raumkosten Bürobedarf Material-/Wareneinkauf Handelswaren Versicherungen/Beiträge Besondere Kosten KFZ-Kosten (o. Steuer) Werbe-/Reisekosten Kosten d. Warenabgabe Reparaturen, Instandh Beratungskosten Finanzkosten Tilgung kurzfr. Kredite Tilgung langfr. Kredite Zinsen für kurzfr. Kredite Zinsen für langfr. Kredite Sonstige Kosten Betriebsausgaben: Vorsteuer:

14 Kapitalbedarfsplan 3. Geschäftsjahr Vst./Ust.-Satz: 19,00% Bitte beachten Sie dazu das Kommentarfeld Kostenart Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Personalkosten Unternehmerlohn Betriebliche Steuern Raumkosten Bürobedarf Material-/Wareneinkauf Handelswaren Versicherungen/Beiträge Besondere Kosten KFZ-Kosten (o. Steuer) Werbe-/Reisekosten Kosten d. Warenabgabe Reparaturen, Instandh Beratungskosten Finanzkosten Tilgung kurzfr. Kredite Tilgung langfr. Kredite Zinsen für kurzfr. Kredite Zinsen für langfr. Kredite Sonstige Kosten Betriebsausgaben: Vorsteuer:

15 Umsatzplanung 1. Geschäftsjahr Jan. Menge: 200,00 2,00 2, ,00 200,00 50,00 30,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.493,00 Febr. Menge: 200,00 2,00 2, ,00 200,00 50,00 30,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.683,00 März Menge: 150,00 2,00 3, ,00 180,00 50,00 30,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.027,50 April Menge: 200,00 2,00 3, ,00 150,00 50,00 30,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.493,00 Mai Menge: 200,00 2,00 3,00 850,00 200,00 50,00 30,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.303,00 Juni Menge: 180,00 2,00 3, ,00 200,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.455,00

16 Juli Menge: 150,00 2,00 3, ,00 220,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.331,50 Aug. Menge: 170,00 2,00 3, ,00 290,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.825,50 Sept. Menge: 140,00 2,00 3, ,00 300,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 7.923,00 Okt. Menge: 100,00 2,00 3,00 690,00 220,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: 9.500, , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 6.460,00 Nov. Menge: 160,00 2,00 3, ,00 220,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.512,00 Dez. Menge: 240,00 2,00 3, ,00 250,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: ,00 Gesamtumsatz im 1. Jahr Summe: ,00 USt.: ,50 zurück zum Anfang dieser Seite

17 Umsatzplanung 2. Geschäftsjahr Jan. Menge: 1500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 Febr. Menge: 1500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 März Menge: 1500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 April Menge: 1500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 Mai Menge: 1500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 Juni Menge: 1500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50

18 Juli Menge: 1000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 7.153,50 Aug. Menge: 100,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: 3.500, ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 1.168,50 Sept. Menge: 500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 3.828,50 Okt. Menge: 650,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 4.826,00 Nov. Menge: 800,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 5.823,50 Dez. Menge: 1000,00 30,00 40,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 400,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 7.191,50 Gesamtumsatz im 2. Jahr Summe: ,00 USt.: ,50 zurück zum Anfang dieser Seite

19 Umsatzplanung 3. Geschäftsjahr Jan. Menge: 2000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 Febr. Menge: 2000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 März Menge: 2000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 April Menge: 2500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 Mai Menge: 2500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 Juni Menge: 2500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50

20 Juli Menge: 1000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 7.153,50 Aug. Menge: 1000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 7.153,50 Sept. Menge: 1000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 7.153,50 Okt. Menge: 100,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: 3.500, ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 1.168,50 Nov. Menge: 100,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: 3.500, ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 1.168,50 Dez. Menge: 100,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: 3.500, ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 1.168,50 Gesamtumsatz im 3. Jahr Summe: ,00 USt.: ,00 zurück zum Anfang dieser Seite

21 Liquiditätsplanung 1. Geschäftsjahr Geldeingänge Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Geplante Umsätze (netto) Vereinnahmte Umsatzst Sonstige Einnahmen (n.) Vereinnahmte Umsatzst Eigeninvestition Geamteingänge (netto): Geldausgänge Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Betriebsausgaben (netto) Verauslagte Vorsteuer Sonstige Ausgaben (n.) Verauslagte Vorsteuer Gesamtausgänge (netto): Saldo Umsatz-/Vorsteuer: Überschuss/Bedarf: Finanzierung durch Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. kurzfristige Fremdmittel langfristige Fremdmittel 0 Liquidität: Liquidität fortlaufend:

22 Liquiditätsplanung 2. Geschäftsjahr Geldeingänge Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Geplante Umsätze (netto) Vereinnahmte Umsatzst Sonstige Einnahmen (n.) Vereinnahmte Umsatzst Eigeninvestition Geamteingänge (netto): Geldausgänge Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Betriebsausgaben (netto) Verauslagte Vorsteuer Sonstige Ausgaben (n.) Verauslagte Vorsteuer Gesamtausgänge (netto): Saldo Umsatz-/Vorsteuer: Überschuss/Bedarf: Finanzierung durch Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. kurzfristige Fremdmittel langfristige Fremdmittel 0 Liquidität: Liquidität fortlaufend:

23 Liquiditätsplanung 3. Geschäftsjahr Geldeingänge Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Geplante Umsätze (netto) Vereinnahmte Umsatzst Sonstige Einnahmen (n.) Vereinnahmte Umsatzst Eigeninvestition Geamteingänge (netto): Geldausgänge Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Betriebsausgaben (netto) Verauslagte Vorsteuer Sonstige Ausgaben (n.) 0 Verauslagte Vorsteuer Gesamtausgänge (netto): Saldo Umsatz-/Vorsteuer: Überschuss/Bedarf: Finanzierung durch Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. kurzfristige Fremdmittel 0 langfristige Fremdmittel 0 Liquidität: Liquidität fortlaufend:

24 Finanzierungsplan 1. Jahr Benötigte Fremdmittel: ,00 Kurzfristige Kredite (Dispo) ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen Veranschlagter Bedarf: ,00 Konto-Korrent 1 VR-Bank Würzburg, Konto Konto-Korrent 2 Sparkasse Würzburg, Konto Kurzfristige Kredite, gesamt: Langfristige Darlehen ,00 8,50% 5.000, ,00 0,00 Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr , , ,00 ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr Veranschlagter Bedarf: 0,00 Bankdarlehen VR-Bank Wzg. No Bankdarlehen Sparkasse Wzg. No Bankdarlehen Commerzbank Wzg. No Hypothekendarlehen Sonstiger langfristiger Kredit ,00 7,25% 4.000, , ,00 7,25% 3.000, ,00 0,00 0,00 0,00 Langfristige Fördermittel ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr DtA-Startgeld ERP-Darlehen ERP-Eigenkapitalhilfe KfW-Förderung 0,00 0,00 0,00 0,00 Langfristige Kredite, gesamt: Deckungsgrad, Fremdmittel: ,00 Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr 240,26% 7.000, ,00

25 Finanzierungsplan 2. Jahr Kurzfristige Kredite (Dispo) ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen Veranschlagter Bedarf: ,00 Konto-Korrent 1 VR-Bank Würzburg, Konto Konto-Korrent 2 Sparkasse Würzburg, Konto Kurzfristige Kredite, gesamt: Langfristige Darlehen ,00 8,50% 5.000, , ,00 8,50% 5.000, ,00 Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr , , ,00 ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr Veranschlagter Bedarf: 0,00 Bankdarlehen VR-Bank Wzg. No Bankdarlehen Sparkasse Wzg. No Bankdarlehen Commerzbank Wzg. No Hypothekendarlehen 0 Sonstiger langfristiger Kredit ,00 6,00% 4.000, , ,00 6,00% 3.000, ,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Langfristige Fördermittel ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr DtA-Startgeld 0 ERP-Darlehen 0 ERP-Eigenkapitalhilfe 0 KfW-Förderung 0 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Langfristige Kredite, gesamt: ,00 Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr 7.000, ,00

26 Finanzierungsplan 3. Jahr Kurzfristige Kredite (Dispo) ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen Veranschlagter Bedarf: 0,00 Konto-Korrent 1 VR-Bank Würzburg, Konto Konto-Korrent 2 Sparkasse Würzburg, Konto Kurzfristige Kredite, gesamt: Langfristige Darlehen ,00 8,50% 5.000, , ,00 8,50% 5.000, ,00 Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr , , ,00 ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr Veranschlagter Bedarf: 0,00 Bankdarlehen VR-Bank Wzg. No Bankdarlehen Sparkasse Wzg. No Bankdarlehen Commerzbank Wzg. No Hypothekendarlehen 0 Sonstiger langfristiger Kredit ,00 6,00% 4.000, , ,00 6,00% 3.000, ,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Langfristige Fördermittel ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr DtA-Startgeld 0 ERP-Darlehen 0 ERP-Eigenkapitalhilfe 0 KfW-Förderung 0 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Langfristige Kredite, gesamt: ,00 Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr 7.000, ,00

27 Plan-GuV Anzeige Einnahmen / Ausgaben 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige Umsatzerlöse (netto) Material-/Wareneinkauf Handelswaren Rohertrag Sonstige Erlöse (netto) Betrieblicher Rohertrag Personalkosten Unternehmerlohn Raumkosten (inkl. Bürokosten) Betriebliche Steuern Versicherungen/Beiträge Besondere Kosten Kfz-Kosten (o. Steuern) Werbe-/Reisekosten Kosten der Warenabgabe Abschreibungen Reparaturen/Instandhaltungen Sonstige Kosten Gesamtkosten Betriebsergebnis Finanzkosten Zinsen kurzfristig Zinsen langfristig Gewinn / Verlust Tilgung kurzfr. Kredite Tilgung langfr. Kredite Liquiditätsreserve Kennzahlen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Anzeige Anzeige Anzeige Cash-flow Cash-flow Umsatzrendite 80,48% -3,59% 16,14% Umsatzrendite 82,59% -0,68% 17,73%

Excel Allgemeine Infos

Excel Allgemeine Infos Spalten Zeilen Eine Eingabe bestätigen Die Spalten werden mit Buchstaben benannt - im Spaltenkopf Die Zeilen werden durchnumeriert - im Zeilenkopf Mit der Eingabe Taste Bewegen innerhalb der Arbeitsmappe

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Businessplan. SteckBar -Möbel. Kontaktinformation. Peter Müller Musterstr

Businessplan. SteckBar -Möbel. Kontaktinformation. Peter Müller Musterstr Businessplan SteckBar -Möbel Kontaktinformation Peter Müller Musterstr. 34 56478 E-Mail: peter.mueller@steckbar.de 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Gründerperson 3 Kenntnisse 3 Lebenslauf 3 Produkt/Dienstleistung

Mehr

Privater Finanzbedarf

Privater Finanzbedarf Privater Finanzbedarf Wie viel Geld brauche ich zum Leben? Hinweis: Tragen Sie hier Ihre privaten Ausgaben und Einnahmen ein, die Sie während der Anlaufphase Ihres Unternehmens haben werden. Das Resultat

Mehr

Bearbeitungstipps Finanzplanung

Bearbeitungstipps Finanzplanung für unsere kostenlose Excel-Vorlage zum Gründungszuschuss Finanzplanung einfach erklärt Bearbeitungstipps zur Finanzplanung - Excel-Vorlage / Gründungszuschuss - Ihr Weg zur fachkundigen Stellungnahme

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

Excel 2010 Kommentare einfügen

Excel 2010 Kommentare einfügen EX.015, Version 1.0 25.02.2014 Kurzanleitung Excel 2010 Kommentare einfügen Beim Arbeiten mit Tabellen sind Kommentare ein nützliches Hilfsmittel, sei es, um anderen Personen Hinweise zu Zellinhalten zu

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Businessplan. VeggieGo. Kontaktinformation. Markus Krieger Musterstr Musterstadt Telefon:

Businessplan. VeggieGo. Kontaktinformation. Markus Krieger Musterstr Musterstadt Telefon: Businessplan VeggieGo Kontaktinformation Markus Krieger Musterstr. 2 98709 Musterstadt Telefon: 01234-56789 E-Mail: mk@veggiego.de 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Gründerperson 4 Kenntnisse 4

Mehr

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten Existenzgründung und Unternehmensförderung Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Mustervordruck Mögliche Inhalte wurden nicht von der IHK ausgefüllt oder bestätigt. Rentabilitätsvorschau

Mehr

RS-Liquiditätsplanung XL

RS-Liquiditätsplanung XL reimus.net GmbH RS-Liquiditätsplanung XL Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Basisdaten... 4 Einzahlungen... 5 Auszahlungen für Waren und Material...

Mehr

Arbeiten mit Blättern und Fenstern

Arbeiten mit Blättern und Fenstern 5 Arbeiten mit Blättern und Fenstern In diesem Kapitel: n Blätter in einer Arbeitsmappe auswählen n Blätter hinzufügen, Blätter löschen n Blätter verschieben, Blätter kopieren n Blätter aus- und einblenden

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Dateiname: ecdl4_05_01_documentation.doc Speicherdatum: 26.11.2004 ECDL 2003 Modul 4 Tabellenkalkulation - Formatierungen

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e V 2 n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr

Nach dem Starten von Excel sieht der Bildschirm in der Regel wie folgt aus:

Nach dem Starten von Excel sieht der Bildschirm in der Regel wie folgt aus: Die Elemente des Excel-Arbeitsbereiches Titelleiste Menüleiste Symbol- und Formatierungsleiste Bearbeitungsleiste Statuszeile Nach dem Starten von Excel sieht der Bildschirm in der Regel wie folgt aus:

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis. Berater Heilberufe Inhaber) Kooperation Einzelpraxis Sparkasse Kompetenzcenter Heilberufe

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis. Berater Heilberufe Inhaber) Kooperation Einzelpraxis Sparkasse Kompetenzcenter Heilberufe Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner (1,0 Berater Berater Heilberufe Inhaber) Kooperation Einzelpraxis Sparkasse Kompetenzcenter Heilberufe

Mehr

3 VOREINSTELLUNGEN ANPASSEN

3 VOREINSTELLUNGEN ANPASSEN Das Tabellenkalkulationsprogramm Excel 2007 bietet den BenutzerInnen die Möglichkeit, diearbeitsumgebung individuell anzupassen. 3.1 Zoomfunktion Die Arbeitsmappe kann in verschiedenen Vergrößerungsstufen

Mehr

Tabellen. Inhaltsverzeichnis. Tabellen einfügen

Tabellen. Inhaltsverzeichnis. Tabellen einfügen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Tabellen... 1 Tabellen einfügen... 1 Tabelle füllen... 2 Cursorsteuerung in der Tabelle... 2 Tabellenteile markieren oder löschen... 2 Tabellenteile markieren...

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Ort: 48167 Musterstadt Branche: Metall Rechtsform: Einzelunternehmen Status

Mehr

So funktioniert der Szenario-Manager

So funktioniert der Szenario-Manager So funktioniert der Szenario-Manager Eine wichtige Basis für Entscheidungen ist zu wissen, welche Annahmen zu welchen Ergebnissen führen. Ein spezielles Excel-Werkzeug ist hier eine große Hilfe: der Szenario-Manager.

Mehr

Controlling-Bericht Übersicht L + L GmbH Januar 2014 bis April 2014

Controlling-Bericht Übersicht L + L GmbH Januar 2014 bis April 2014 Controlling-Bericht Übersicht von Januar 214 von Januar 213 Tendenz Erfolg 1.279.543,99 495.986,3 7. Mat./Wareneinkauf 399.294,67 62.149,31 6. Rohertrag 88.249,32 433.836,72 5. 4. Gesamtkosten 256.421,1

Mehr

Die Gruppe Funktionsbibliothek

Die Gruppe Funktionsbibliothek Die Gruppe Funktionsbibliothek Neben der Schaltfläche Funktion einfügen sind auf der Registerkarte Formeln in der Gruppe Funktionsbibliothek weitere Funktions-Kategorien platziert. Mit einem Klick auf

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm 1. So einfach ist der Excel-Bildschirm So sieht Excel aus, wenn ich es gestartet habe. Leider ist bei vielen Symbolen in der Menüleiste nicht auf den ersten Blick zu erkennen, welche Funktion sie übernehmen.

Mehr

3 Formularvorlage für einen Kostenvoranschlag bereitstellen

3 Formularvorlage für einen Kostenvoranschlag bereitstellen 3 Formularvorlage für einen Kostenvoranschlag bereitstellen In diesem Kapitel erfahren Sie was Mustervorlagen sind wie Sie Mustervorlagen erstellen und bearbeiten wie Sie eine Mustervorlage für neue Arbeitsmappen

Mehr

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10.

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10. Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung Teil 1: Wie lese ich eine DATEV-BWA? 28.10.2010 Schustergasse 1 2a 86609 Donauwörth

Mehr

Abschnitte. Abschnittswechsel einfügen

Abschnitte. Abschnittswechsel einfügen Abschnitte Word 2010 Advanced Ein Abschnitt ist eine Einheit innerhalb eines Dokuments, der sich durch sein Layout vom Rest des Dokuments unterscheidet. Standardmäßig besteht das Dokument aus einem Abschnitt.

Mehr

3. GLIEDERUNG. Aufgabe:

3. GLIEDERUNG. Aufgabe: 3. GLIEDERUNG Aufgabe: In der Praxis ist es für einen Ausdruck, der nicht alle Detaildaten enthält, häufig notwendig, Zeilen oder Spalten einer Tabelle auszublenden. Auch eine übersichtlichere Darstellung

Mehr

EXCEL 2016. 2 Tabellen effektiv erstellen und bearbeiten. Listen automatisch erzeugen. 1. Öffnen Sie die Übungsdatei Ausfuellen.

EXCEL 2016. 2 Tabellen effektiv erstellen und bearbeiten. Listen automatisch erzeugen. 1. Öffnen Sie die Übungsdatei Ausfuellen. 2 Tabellen effektiv erstellen und bearbeiten Listen automatisch erzeugen D EXCEL 2016 Level Zeit ca. 5 min Mit der Ausfüllfunktion Zellinhalte einfügen Ausfuellen Ausfuellen-E 1. Öffnen Sie die Ausfuellen.

Mehr

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule]

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule] Schülervertretung 1.0 Wann benötigt man Excel? Zur Berechnung von Funktionen Darstellung von Funktionen mit Diagrammen Abhängigkeiten darstellen Daten sortieren und vieles mehr! 2.0 Arbeitsoberfläche Bearbeitungszeile

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Informatik-Grundlagen für die zweijährige Grundbildung Unterlage E 1: Textverarbeitung gibb AVK

Informatik-Grundlagen für die zweijährige Grundbildung Unterlage E 1: Textverarbeitung gibb AVK Informatik-Grundlagen für die zweijährige Grundbildung Unterlage E 1: Textverarbeitung gibb AVK Grundlegende Schritte in WORD Grundlegende Schritte in WORD... 1 1.Neues Dokument sofort speichern... 2 2.Formatvorlage...

Mehr

RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechner mit Liquiditätsplanung

RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechner mit Liquiditätsplanung reimus.net GmbH RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechner mit Liquiditätsplanung Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Detailbeschreibung...

Mehr

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen Test GmbH RS-Controlling System für EÜR Version 1.3 Übersicht Test GmbH Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April 1,00 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 1,00 0,90

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Branche: Metall Ort: 48167 Musterstadt Rechtsform: Einzelunternehmen Bank

Mehr

Aktuelles Datum in die markierte/aktive Zelle einfügen Ganzes Tabellenblatt markieren Nächstes Tabellenblatt der Arbeitsmappe aktivieren

Aktuelles Datum in die markierte/aktive Zelle einfügen Ganzes Tabellenblatt markieren Nächstes Tabellenblatt der Arbeitsmappe aktivieren Excel-Shortcuts Die wichtigsten Shortcuts [Alt] + [F11] [F1] [F2] [F4] [F7] [F9] [F11] [Shift] + [F9] [Shift] + [F11] [Strg] + [.] [Strg] + [A] [Strg] + [C] [Strg] + [F] [Strg] + [F4] [Strg] + [F6] [Strg]

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

4 ANALYSE VON TABELLEN

4 ANALYSE VON TABELLEN MS Excel 2010 Aufbau Analyse von Tabellen 4 ANALYSE VON TABELLEN Lernen Sie in diesem Kapitel die Möglichkeiten kennen, Tabelleninhalte optimal auszuwerten und mit was wäre wenn die Daten zu analysieren.

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

... unser Service fur Sie:

... unser Service fur Sie: ..... unser Service fur Sie: Liebe roscheba-kundin, lieber roscheba-kunde, Sie haben sich richtig entschieden, denn roscheba bietet mehr: 1. Anleitung zum 1.1. Microsoft... Seite 1 1.2. Microsoft Word

Mehr

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio

Nachhilfe konkret! 05251-2986530 Mike's Lernstudio Erste Schritte mit Excel 1. Excel kennenlernen 1.1 Tabellenkalkulation mit Excel 1.2 Excel starten und beenden 1.3 Das Excel-Anwendungsfenster 1.4 Befehle aufrufen 1.5 Die Excel-Hilfe verwenden 1.6 Schnellübersicht

Mehr

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Angaben zu finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes ( 6 Abs. 2 Nr. 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes - AEG -, 2 der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung -

Mehr

5 Tabellenanpassung. 5.1 Spaltenbreite und Zeilenhöhe Spaltenbreite verändern

5 Tabellenanpassung. 5.1 Spaltenbreite und Zeilenhöhe Spaltenbreite verändern Um Tabellen effizient bearbeiten können, ist es notwendig, dass Sie die Struktur der Tabelle Ihren Bedürfnissen anpassen. Sie können mit Excel die Elemente einer Tabelle also Zellen, Zeilen und Spalten

Mehr

Rentabilitätsvorschau

Rentabilitätsvorschau Rentabilitätsvorschau Aus den bisherigen Berechnungen ergibt sich die Rentabilitätsvorschau der Spalte "worst case". Welcher Umsatz bzw. Ertrag im ersten bzw. zweiten Jahr zur Deckung der betrieblichen

Mehr

Parametrisierung der Büromedien-Vorlagen für Microsoft Office 2003

Parametrisierung der Büromedien-Vorlagen für Microsoft Office 2003 Universität Zürich Kommunikation, CD-Support Rämistrasse 42 8001 Zürich 044 634 44 50 cd@kommunikation.uzh.ch www.cd.uzh.ch Kurzanleitung Parametrisierung der Büromedien-Vorlagen für Microsoft Office 2003

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Ing.-Päd. Ingo R. Dölle - www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Ing.-Päd. Ingo R. Dölle - www.doelle-web.de Besprechungen organisieren mit Outlook Besprechungen planen Vorteile einer Besprechungsplanung Die Besprechung wird als Termin in den Kalender eingetragen Die verfügbare freie Zeit der Teilnehmer kann

Mehr

Excel Tipps & Tricks Umgang mit umfangreichen Tabellen

Excel Tipps & Tricks Umgang mit umfangreichen Tabellen 3 Umgang mit umfangreichen Tabellen Das Bewegen in großen Tabellen in Excel kann mit der Maus manchmal etwas umständlich sein. Deshalb ist es nützlich, ein paar Tastenkombinationen zum Bewegen und zum

Mehr

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokumentformatierung: Kopf- und Fußzeile

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokumentformatierung: Kopf- und Fußzeile Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokumentformatierung: Kopf- und Fußzeile Dateiname: ecdl3_02_03_documentation.doc Speicherdatum: 07.03.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr

1 FORMULARE. 1.1 Felder im Formular

1 FORMULARE. 1.1 Felder im Formular MS Word 00 Kompakt Formulare FORMULARE Formulare sind Dokumente, in denen spezielle Bereiche dafür vorgesehen sind, mit bestimmten Informationen ausgefüllt zu werden. Formulare werden z.b. für Fragebögen,

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Kostenplanung - Anlaufphase

Kostenplanung - Anlaufphase Kostenplanung - Anlaufphase Angaben netto in 1. Monat 2. Monat 3. Monat 4. Monat 5. Monat 6. Monat - Raumkosten gesamt Miete Nebenkosten (Heizung, Strom, Wasser, Gas) - Kraftfahrzeugkosten gesamt Sprit

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN)

LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) LÖSUNGEN AUFGABEN: EXCEL XP (OHNE DATEIEN) Übung (1) Elemente des Excelfensters Ordnen Sie die Begriffe richtig zu: [1] Titelleiste (Programmleiste) [9] waagrechte/horizontale Bildlaufleiste [2] Menüleiste

Mehr

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP In vielen Fällen bietet sich an, dass Tabellen- und Diagrammblätter innerhalb einer Arbeitsmappe geschützt Das ist aus mehreren Gründen angebracht. Einmal hat man

Mehr

Ergebnis nach Steuern

Ergebnis nach Steuern Erfolgsplanung Zielgröße: Der Mindest-Umsatz ist genau der Umsatz, der notwendig ist, um die gesamten Kosten zu decken und um die geplanten Entnahmen und um einen Restgewinn zu erwirtschaften. variable

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Spezielle Anzeigemöglichkeiten nutzen Quelldaten eines Wertefeldes anzeigen Drilldown Quelldaten, welche zur Berechnung eines Wertefeldes der Pivot-Tabelle verwendet, können in einem separaten Tabellenblatt,

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

Im Auftrag von start2grow Dortmund 30.04.2016. Finanzplanung

Im Auftrag von start2grow Dortmund 30.04.2016. Finanzplanung Im Auftrag von start2grow Dortmund 30.04.2016 Finanzplanung Wie plane ich? Erstellung einer banken- und investorenkonformen Finanzplanung mittels Excel Vorstellung Krieger Unternehmensberatung, gegründet

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Excel 2010 Pivot-Tabellen und Datenschnitte

Excel 2010 Pivot-Tabellen und Datenschnitte EX.032, Version 1.1 30.09.2013 Kurzanleitung Excel 2010 Pivot-Tabellen und Datenschnitte Die Erstellung von Pivot-Tabellen wurde in Excel 2010 vereinfacht. Pivot-Tabellen werden jetzt mit Hilfe eines separaten

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Tipps & Tricks in Excel 2010 und früher

Tipps & Tricks in Excel 2010 und früher Tipps & Tricks in Excel 2010 und früher Inhalt Tipps & Tricks in Excel 2012... 2 Spalten und Zeilen vertauschen... 2 Eine bestehende Tabelle dynamisch drehen... 3 Den drittgrößten Wert einer Datenreihe

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 7

Konfiguration des Internet Explorers 7 Konfiguration des Internet Explorers 7 Allgemeines...2 Seiteneinrichtung...2 ActiveX-Steuerelemente...3 JavaScript...5 Verschiedenes...6 Ausdruck von Hintergrundbildern...8 HTTP 1.1...9 Popupblockereinstellungen...10

Mehr

Perspektiven für Investitionen schaffen mit der richtigen Planung zur geförderten Finanzierung

Perspektiven für Investitionen schaffen mit der richtigen Planung zur geförderten Finanzierung Perspektiven für Investitionen schaffen mit der richtigen Planung zur geförderten Finanzierung Finanzplanung der IN.COM GmbH Zu meiner Person Name: Hamid Latif (Alter: 29 Jahre) Familienstand: verheiratet,

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

OpenOffice Calc 3.4 PRAXIS. bhv. Tabellenkalkulation mit

OpenOffice Calc 3.4 PRAXIS. bhv. Tabellenkalkulation mit bhv PRAXIS Winfried Seimert Tabellenkalkulation mit OpenOffice Calc 3.4 Ausführliches Material am Beispiel einer Demo-Firma Artikelbestände und Bestellwesen, Rechnung und Faktura Erweiterte Berechnungsfunktionen

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Ergebnistabelle zur Abgrenzungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Ergebnistabelle zur Abgrenzungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Ergebnistabelle zur Abgrenzungsrechnung Erstellen Sie für jede der nachfolgenden Aufgaben eine Ergebnistabelle und berechnen jeweils das (a) Unternehmensergebnis (b) neutrale

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen Inhalt Eröffnungsbild von Excel... 1 Spalten... 2 Markieren von Zellen, Zellbereichen, Zeilen und Spalten... 2 Markier-Cursor: Ausfüll-Cursor: Verschiebe(Kopier)-Cursor... 2 Markieren auseinander liegender

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn

Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn 48 Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn Kapitel 18 Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn Auch wenn Sie bis hierher alles sorgfältig geplant haben, müssen Sie sich darüber im

Mehr

Microsoft Word Vorlage einrichten

Microsoft Word Vorlage einrichten Microsoft Word Vorlage einrichten Im Folgenden erhalten Sie eine Beschreibung zur Anpassung der Vorlagen Datei für die Ausgabe Ihrer Aufträge aus Lexware über Word. Die Anleitung basiert auf MS Word 2010.

Mehr

Schnellübersichten. Excel 2016 Aufbaukurs kompakt

Schnellübersichten. Excel 2016 Aufbaukurs kompakt Schnellübersichten Excel 2016 Aufbaukurs kompakt 1 Namen 2 4 Diagramme individuell bearbeiten 3 5 Professionell mit Diagrammen arbeiten 4 6 Daten kombinieren und konsolidieren 5 7 Pivot-Tabellen erstellen

Mehr

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Für innerbetriebliche Rundschreiben kann es nützlich sein, in der Fusszeile den Namen der Autorin bzw. des Autors und das Datum mit der Uhrzeit als Feld einzufügen.

Mehr

Unternehmenskonzept (Business-Plan)

Unternehmenskonzept (Business-Plan) Unternehmenskonzept (Business-Plan) zur Gründung eines......... in...... durch Frau / Herrn... wohnhaft...... tel. erreichbar... geplanter Gründungszeitpunkt... Seite 1 von 13 Wesentliche Inhalte 1. Geschäftsidee/Vorhabensbeschreibung

Mehr

3 VOREINSTELLUNGEN ANPASSEN

3 VOREINSTELLUNGEN ANPASSEN Das Präsentationsprogramm PowerPoint 2007 bietet den BenutzerInnen die Möglichkeit, diearbeitsumgebung individuell anzupassen. 3.1 Zoomfunktionen verwenden Die Präsentation kann in verschiedenen Vergrößerungsstufen

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Text eingeben & erste Formatierungen Zeilen/Spalten einfügen & Zellen markieren

Text eingeben & erste Formatierungen Zeilen/Spalten einfügen & Zellen markieren Übung 2: Text eingeben & erste Formatierungen Zeilen/Spalten einfügen & Zellen markieren Ausgangsposition: Excel (leeres Dokument) Starten Sie Excel, z. B. über den Start-Button Programme MS Excel Wenn

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 8

Konfiguration des Internet Explorers 8 2009 myfactory International GmbH Seite 1 von 15 Konfiguration des Internet Explorers 8 Allgemeines 2 Seiteneinrichtung 2 ActiveX-Steuerelemente 3 JavaScript 5 Verschiedenes 6 Ausdruck von Hintergrundbildern

Mehr

Anlegen einer Jahresplanung

Anlegen einer Jahresplanung Anlegen einer Jahresplanung 1. Gehen Sie auf den Reiter Jahresplanung.! Zeitwert empfiehlt Ihnen für die Eingaben der folgenden Seiten eine Betriebswirtschaftliche Auswertung des Vorjahres bereit zu halten.

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Mit Tastenkombinationen im Text bewegen So gelangen Sie zum Textanfang / Textende Absatzweise nach oben / unten Bildschirmseite nach oben / unten zum Anfang der vorherigen / nächsten Seite S p S Y / S

Mehr

Online-Servicewerbung TÜV NORD ServiceLister. Anleitung für Toyota Partner

Online-Servicewerbung TÜV NORD ServiceLister. Anleitung für Toyota Partner Online-Servicewerbung TÜV NORD ServiceLister Anleitung für Toyota Partner Inhalt dieser Anleitung 1. Anmeldung 2. Angebote nach Herstellervorgabe einstellen Variante 1: MicroCat Schnittstelle mit automatischer

Mehr

Anleitung zur Monatsmeldung

Anleitung zur Monatsmeldung Anleitung zur Monatsmeldung Stand 15.03.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Datenquellen...2 2.1 Buchhaltung / BWA... 2 2.2 Kalkulatorische Kosten... 2 2.3 Beschäftigte Personen... 2 2.4 Warenwirtschaftssystem

Mehr

Abb. 1. Abb. 2. www.accessuebungen.de

Abb. 1. Abb. 2. www.accessuebungen.de Bericht 2010 Niko Becker Wenn Sie in ACCESS Informationen präsentieren, übersichtlich gruppieren oder ausdrucken wollen, kann das mit Hilfe eines Berichts erfolgen. Als Datensatzquelle dient dabei eine

Mehr