Businessplan. Verfügbare Tabellen. Mit dem Listenfeld Verfügbare Tabellen navigieren Sie innerhalb der Anwendung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Businessplan. Verfügbare Tabellen. Mit dem Listenfeld Verfügbare Tabellen navigieren Sie innerhalb der Anwendung."

Transkript

1 Businessplan Eine Businessplanung ist das Konzept für alle geschäftliche Aspekte eines neuen Projekts. Er kann sowohl für ein komplett neu geplantes Unternehmen als auch nur für ein Projekt oder Teilprojekt erstellt werden. Bei der Gewinnung von Investoren für ein solches Vorhaben ist ein vernünftig ausgearbeiteter Geschäftsplan das A und O. Mit der vorliegenden Excel-Lösung bekommen Sie diesen Teil Ihres Geschäftserfolgs schnell in den Griff. Verfügbare Tabellen Mit dem Listenfeld Verfügbare Tabellen navigieren Sie innerhalb der Anwendung. Wenn Sie Tabellenblätter eingefügt, entfernt oder umbenannt haben, passen Sie die Liste mit einem Klick auf die Schaltfläche Aktualisieren automatisch an. Tabellen einfügen 1 Aktualisieren

2 Anwenderhilfe für Excel Zum komfortablen Umgang mit diesem und anderen Excel-Tools erläutern wir hier einige Funktionen, die Sie beim Arbeiten mit Excel häufig benötigen, wie etwa das Ein- und Ausblenden der Zeilen- und Spaltenköpfe oder das Einrichten der Kopf- und Fußzeilen. Diese Funktionen können Sie übrigens ganz bequem über das Sondermenü Haufe aufrufen, dass Sie in allen Haufe-Businesslösungen finden. Navigation Die Funktionen Navigation Kopf- und Fußzeile bearbeiten Vollbild Normalansicht Blattregister /Blätter einfügen Zeilen- und Spaltenköpfe Gitternetz Blattschutz/Anpassen der Lösung Eingabefelder/Formelzellen Über den Befehl Haufe Navigation rufen Sie eine Liste mit den verfügbaren Tabellen im Dokument auf. So können Sie von jeder beliebigen Position in der Arbeitsmappe auf ein anderes Tabellenblatt wechseln. Alternativ dazu können Sie über diese Schaltlfläche zurück zur Startseite springen und dort das Listenfeld nutzen. Außerdem können Sie bei eingeblendetem Blattregister den Reiter der jeweiligen Tabelle anklicken. Kopf- und Fußzeile bearbeiten Über diesen Menübefehl rufen Sie einen Dialog auf, indem Sie Ihre Kopf- und Fußzeilen einstellen können. Der folgende Dialog bietet Ihnen Funktionen, die Sie über die Excel-Standardfunktion Kopf-/Fußzeile im Menü Datei Seite einrichten nicht einstellen können. Mit einem Klick auf die Schaltfläche Dokumenteigenschaften eintragen (Abb. links oben) können Sie vorab Ihre Dokumenteigenschaften füllen, die dann als Grundlage für die Kopf- und Fußzeileneinträge dienen. Für die Festlegung der Kopf- und Fußzeileneinträge stehen Ihnen zwei Register zur Verfügung. Aktivieren Sie das gewünschte Positionskontrollkästchen und legen Sie über eine Optionsschaltfäche fest, welchen Eintrag Sie in der Kopf- oder Fußzeile haben möchten. Sie haben die Möglichkeit, die Kopf- und Fußzeilendefinitionen für die aktive Tabelle bzw. für alle Tabellen der aktiven Arbeitsmappe einzufügen. Über das Kontrollkästchen links unten im Dialog können Sie nach dem Einrichten der Kopf- und Fußzeilen

3 direkt in die Seitenansicht wechseln, um die Ergebnisse zu kontrollieren. Über die Schaltfläche Initialisieren löschen Sie alle Kopf- und Fußzeileneinträge der aktiven Tabelle bzw. aller Tabellen der aktiven Arbeitsmappe. Vollbild Über diesen Menübefehl stellen Sie die Vollbildansicht von Excel ein. Bei dieser Ansicht werden alle Symbolleisten temporär ausgeblendet. Drücken Sie die Taste ESC, um diese Vollbildansicht zu beenden. Normalansicht Über diesen Menübefehl stellen Sie die Normalansicht von Excel ein. Blattregister / Blätter einfügen Mithilfe dieses Menübefehls können Sie die Anzeige der Blattregister ein- und ausschalten. Wenn Sie neue Blätter einfügen möchten, können Sie dies mit Hilfe der Schaltlfläche Tabellen einfügen auf der Startseite erledigen; Sie können mehrere Blätter gleichzeitig einfügen und die gewünschte Anzahl mit Hilfe des Drehfelds vorgeben. Zeilen- und Spaltenköpfe Mithilfe dieses Menübefehls können Sie die Anzeige der Zeilen- und Spaltenköpfe ein- und ausschalten. Dabei wird bei jedem Tabellenwechsel geprüft, wie der momentane Status der Zeilen- und Spaltenköpfe ist. Dementsprechend wird das Häckchen vor dem Menübefehl gesetzt oder weggenommen. Gitternetz Mithilfe dieses Menübefehls können Sie die Anzeige des Gitternetzes ein- und ausschalten Dabei wird bei jedem Tabellenwechsel geprüft, wie der momentane Status des Gitternetzes ist. Dementsprechend wird das Häckchen vor dem Menübefehl gesetzt oder weggenommen. Anpassen der Lösung Um Textfelder und Grafikobjekte vor dem Löschen oder Verschieben zu schützen, sind die Haufe Businesslösungen zum Teil mit einem Objektschutz versehen. Die vorgegebenen Inhalte der Zellen und Textfelder sowie die Formatierungen können Sie jedoch an Ihre Erfordernisse anpassen. Heben Sie den Blattschutz über Extras Schutz Blattschutz auf. Alternativ dazu können Sie im Haufe-Menü den Befehl Blattschutz Tabelle schützen/tabelle entsperren wählen. Eingabefelder/Formelzellen Die Farbgebung und Gestaltung der Tools orientiert sich an der Windows-Oberfläche: Menüpunkte eines Dialogs sind grau hinterlegt. Felder, in denen Sie Einträge vornehmen können, sind weiß. Ebenso sind die Tabellen aufgebaut: Formelzellen und Bereiche mit feststehenden Texten sind grau hinterlegt. Zellen, in denen Sie individuelle Einträge vornehmen können, sind weiß. Die Berechnung in den Formelzellen erfolgt nach Eingabe Ihrer Daten automatisch. Negative Zahlen werden in roter Schrift mit vorausgehendem Minuszeichen dargestellt. Weitere Hinweise zu den Besonderheiten der jeweiligen Lösung entnehmen Sie dem Blatt So bedienen Sie das Tool. zurück zum Anfang dieser Seite

4 Firmendaten Name des Businessplans / Kurzbezeichnung des Vorhabens Firma / Abteilung Name Vorname Strasse PLZ Ort Internet

5 Unternehmenskonzept (Blatt 1 von 3) Einleitung / Ausgangslage Nähere Beschreibung des Vorhabens Kunden-/Marktsituation zurück zum Anfang dieser Seite

6 Unternehmenskonzept (Blatt 2 von 3) Wettbewerbssituation Produktions-/Dienstleistungsfaktoren Standort zurück zum Anfang dieser Seite

7 Unternehmenskonzept (Blatt 3 von 3) Werbung / Verkaufsförderung Führungs-/Personalkonzept Wahl der Unternehmensrechtsform Resümee zurück zum Anfang dieser Seite

8 Eigenmittel/Fremdmittel Wertgegenstand Liquide Mittel Sparguthaben Wertpapiere Angesparte Bausparverträge Lebensversicherungen Teilsumme 1 Marktwert Veräußerung Beleihbar Zinssatz Eigenmittel Fremdmittel Zinsen/Jahr 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 6,50% 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 4,50% 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Sonstiges Immobilie Immobilie Grundstück Grundstück Sonstige Sacheinlagen Sonstige Sacheinlagen Sonstige Vermögensgegenstände Sonstige Vermögensgegenstände Teilhabereinlagen Teilsumme 2 Marktwert Veräußerung Beleihbar Zinssatz Eigenmittel Fremdmittel Zinsen/Jahr 0,00 0,00 7,50% 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Summe, gesamt 0,00 0,00 0,00

9 Investitionsbedarf vor Gründung 1. Anlagevermögen (Investitionen vor Gründung) I. Grundstücke und Gebäude Buchwert AfA Mietkaution 2.000,00 Büromiete ,00 0,00 Seminarkosten ,00 0,00 Sonstiges 0,00 Sonstiges Teilsumme ,00 0,00 II. Maschinen und Anlagen Buchwert AfA Maschinen 0,00 0,00 Installation und Inbetriebnahme 0,00 Geschäftseinrichtungen 8.000, ,00 Fahrzeuge 0,00 0,00 Sonstiges 0,00 Sonstiges Teilsumme , ,00 Summe des Anlagevermögens , ,00 Bezahlte Vorsteuer 0,00 2. Umlaufvermögen I. Vorratsvermögen Wert Rohstoffe 0,00 Hilfsstoffe 0,00 Betriebsstoffe 0,00 Sonstiges 0,00 Sonstiges Teilsumme 1 0,00 II. Lager Wert Handelswaren 0,00 Halbfertige Erzeugnisse 0,00 Fertige Erzeugnisse 0,00 Sonstiges Sonstiges Teilsumme 2 0,00 Summe des Umlaufvermögens 0,00 Bezahlte Vorsteuer 0,00 zurück zum Anfang dieser Seite

10 3. Betriebsmittel Position Wert Werbekosten 5.000,00 Löhne und Gehälter (inkl. Verdienstausfall) ,00 Provisionen Versicherungen und Beiträge Mietkosten vor Eröffnung 0,00 Büromaterial und Erstausstattung 3.000,00 KFZ-Kosten Beratungskosten 0,00 Gebühren Sonstiges Sonstiges Sonstiges Summe der Betriebsmittel ,00 Bezahlte Vorsteuer 2.080,00 Ergibt den Investititonsbedarf bei Gründung Position Anlagevermögen zuzüglich Umlaufvermögen zuzüglich Betriebsmittel ergibt: Investitionsbedarf zuzüglich Eigenmittel ergibt: Bedarf an Fremdmittelfinanzierung Wert ,00 0, , ,00 0, ,00 zurück zum Anfang dieser Seite

11 Kalkulatorischer Unternehmerlohn Position 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Lebensbedarf (Essen, Kleidung usw.) , , ,00 Mietkosten (inklusive Mietnebenkosten) 7.000, , ,00 Freizeit, Unterhaltung, Urlaub usw , , ,00 Lebensversicherung 2.250, , ,00 Krankenversicherung 4.200, , ,00 Rentenversicherung 2.150, , ,00 Unfallversicherung 750,00 750,00 750,00 Haftpflichtversicherung 185,00 185,00 185,00 Hausratversicherung 120,00 120,00 120,00 Sonstige Versicherungsbeiträge KFZ-Kosten 0,00 0,00 0,00 Ersatzbeschaffungen 1.500, , ,00 Private Steuern 5.000, , ,00 Feste Zahlungsverpflichtg. (z.b. Unterhalt) Zinsen und Tilgungen für private Darlehen Sonstiges Sonstiges Kalkulatorischer Unternehmerlohn , , ,00 Monatlicher Durchschnittswert 3.179, , ,08

12 Kapitalbedarfsplan 1. Geschäftsjahr Vst./Ust.-Satz: 19,00% Bitte beachten Sie dazu das Kommentarfeld Kostenart Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Personalkosten Unternehmerlohn Betriebliche Steuern 0 Raumkosten Bürobedarf Material-/Wareneinkauf Handelswaren Versicherungen/Beiträge Besondere Kosten KFZ-Kosten (o. Steuer) Werbe-/Reisekosten Kosten d. Warenabgabe Reparaturen, Instandh Beratungskosten 0 Finanzkosten Tilgung kurzfr. Kredite Tilgung langfr. Kredite Zinsen für kurzfr. Kredite Zinsen für langfr. Kredite Sonstige Kosten Betriebsausgaben: Vorsteuer:

13 Kapitalbedarfsplan 2. Geschäftsjahr Vst./Ust.-Satz: 19,00% Bitte beachten Sie dazu das Kommentarfeld Kostenart Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Personalkosten Unternehmerlohn Betriebliche Steuern Raumkosten Bürobedarf Material-/Wareneinkauf Handelswaren Versicherungen/Beiträge Besondere Kosten KFZ-Kosten (o. Steuer) Werbe-/Reisekosten Kosten d. Warenabgabe Reparaturen, Instandh Beratungskosten Finanzkosten Tilgung kurzfr. Kredite Tilgung langfr. Kredite Zinsen für kurzfr. Kredite Zinsen für langfr. Kredite Sonstige Kosten Betriebsausgaben: Vorsteuer:

14 Kapitalbedarfsplan 3. Geschäftsjahr Vst./Ust.-Satz: 19,00% Bitte beachten Sie dazu das Kommentarfeld Kostenart Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Personalkosten Unternehmerlohn Betriebliche Steuern Raumkosten Bürobedarf Material-/Wareneinkauf Handelswaren Versicherungen/Beiträge Besondere Kosten KFZ-Kosten (o. Steuer) Werbe-/Reisekosten Kosten d. Warenabgabe Reparaturen, Instandh Beratungskosten Finanzkosten Tilgung kurzfr. Kredite Tilgung langfr. Kredite Zinsen für kurzfr. Kredite Zinsen für langfr. Kredite Sonstige Kosten Betriebsausgaben: Vorsteuer:

15 Umsatzplanung 1. Geschäftsjahr Jan. Menge: 200,00 2,00 2, ,00 200,00 50,00 30,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.493,00 Febr. Menge: 200,00 2,00 2, ,00 200,00 50,00 30,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.683,00 März Menge: 150,00 2,00 3, ,00 180,00 50,00 30,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.027,50 April Menge: 200,00 2,00 3, ,00 150,00 50,00 30,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.493,00 Mai Menge: 200,00 2,00 3,00 850,00 200,00 50,00 30,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.303,00 Juni Menge: 180,00 2,00 3, ,00 200,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.455,00

16 Juli Menge: 150,00 2,00 3, ,00 220,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.331,50 Aug. Menge: 170,00 2,00 3, ,00 290,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.825,50 Sept. Menge: 140,00 2,00 3, ,00 300,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 7.923,00 Okt. Menge: 100,00 2,00 3,00 690,00 220,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: 9.500, , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 6.460,00 Nov. Menge: 160,00 2,00 3, ,00 220,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: 8.512,00 Dez. Menge: 240,00 2,00 3, ,00 250,00 60,00 40,00 10,00 Preis/Einheit (n): 95, , ,00 10,00 10,00 45,00 75,00 20,00 Einzelumsatz: , , , , , , ,00 200, ,00 zzgl. USt.: ,00 Gesamtumsatz im 1. Jahr Summe: ,00 USt.: ,50 zurück zum Anfang dieser Seite

17 Umsatzplanung 2. Geschäftsjahr Jan. Menge: 1500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 Febr. Menge: 1500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 März Menge: 1500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 April Menge: 1500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 Mai Menge: 1500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 Juni Menge: 1500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50

18 Juli Menge: 1000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 7.153,50 Aug. Menge: 100,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: 3.500, ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 1.168,50 Sept. Menge: 500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 3.828,50 Okt. Menge: 650,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 4.826,00 Nov. Menge: 800,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 5.823,50 Dez. Menge: 1000,00 30,00 40,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 400,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 7.191,50 Gesamtumsatz im 2. Jahr Summe: ,00 USt.: ,50 zurück zum Anfang dieser Seite

19 Umsatzplanung 3. Geschäftsjahr Jan. Menge: 2000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 Febr. Menge: 2000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 März Menge: 2000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 April Menge: 2500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 Mai Menge: 2500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50 Juni Menge: 2500,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: ,50

20 Juli Menge: 1000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 7.153,50 Aug. Menge: 1000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 7.153,50 Sept. Menge: 1000,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: , ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 7.153,50 Okt. Menge: 100,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: 3.500, ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 1.168,50 Nov. Menge: 100,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: 3.500, ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 1.168,50 Dez. Menge: 100,00 30,00 20,00 200,00 20,00 10,00 20,00 30,00 Einzelumsatz: 3.500, ,00 200,00 800,00 120,00 50,00 40,00 90, ,00 zzgl. USt.: 1.168,50 Gesamtumsatz im 3. Jahr Summe: ,00 USt.: ,00 zurück zum Anfang dieser Seite

21 Liquiditätsplanung 1. Geschäftsjahr Geldeingänge Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Geplante Umsätze (netto) Vereinnahmte Umsatzst Sonstige Einnahmen (n.) Vereinnahmte Umsatzst Eigeninvestition Geamteingänge (netto): Geldausgänge Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Betriebsausgaben (netto) Verauslagte Vorsteuer Sonstige Ausgaben (n.) Verauslagte Vorsteuer Gesamtausgänge (netto): Saldo Umsatz-/Vorsteuer: Überschuss/Bedarf: Finanzierung durch Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. kurzfristige Fremdmittel langfristige Fremdmittel 0 Liquidität: Liquidität fortlaufend:

22 Liquiditätsplanung 2. Geschäftsjahr Geldeingänge Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Geplante Umsätze (netto) Vereinnahmte Umsatzst Sonstige Einnahmen (n.) Vereinnahmte Umsatzst Eigeninvestition Geamteingänge (netto): Geldausgänge Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Betriebsausgaben (netto) Verauslagte Vorsteuer Sonstige Ausgaben (n.) Verauslagte Vorsteuer Gesamtausgänge (netto): Saldo Umsatz-/Vorsteuer: Überschuss/Bedarf: Finanzierung durch Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. kurzfristige Fremdmittel langfristige Fremdmittel 0 Liquidität: Liquidität fortlaufend:

23 Liquiditätsplanung 3. Geschäftsjahr Geldeingänge Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Geplante Umsätze (netto) Vereinnahmte Umsatzst Sonstige Einnahmen (n.) Vereinnahmte Umsatzst Eigeninvestition Geamteingänge (netto): Geldausgänge Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Betriebsausgaben (netto) Verauslagte Vorsteuer Sonstige Ausgaben (n.) 0 Verauslagte Vorsteuer Gesamtausgänge (netto): Saldo Umsatz-/Vorsteuer: Überschuss/Bedarf: Finanzierung durch Summe Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. kurzfristige Fremdmittel 0 langfristige Fremdmittel 0 Liquidität: Liquidität fortlaufend:

24 Finanzierungsplan 1. Jahr Benötigte Fremdmittel: ,00 Kurzfristige Kredite (Dispo) ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen Veranschlagter Bedarf: ,00 Konto-Korrent 1 VR-Bank Würzburg, Konto Konto-Korrent 2 Sparkasse Würzburg, Konto Kurzfristige Kredite, gesamt: Langfristige Darlehen ,00 8,50% 5.000, ,00 0,00 Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr , , ,00 ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr Veranschlagter Bedarf: 0,00 Bankdarlehen VR-Bank Wzg. No Bankdarlehen Sparkasse Wzg. No Bankdarlehen Commerzbank Wzg. No Hypothekendarlehen Sonstiger langfristiger Kredit ,00 7,25% 4.000, , ,00 7,25% 3.000, ,00 0,00 0,00 0,00 Langfristige Fördermittel ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr DtA-Startgeld ERP-Darlehen ERP-Eigenkapitalhilfe KfW-Förderung 0,00 0,00 0,00 0,00 Langfristige Kredite, gesamt: Deckungsgrad, Fremdmittel: ,00 Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr 240,26% 7.000, ,00

25 Finanzierungsplan 2. Jahr Kurzfristige Kredite (Dispo) ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen Veranschlagter Bedarf: ,00 Konto-Korrent 1 VR-Bank Würzburg, Konto Konto-Korrent 2 Sparkasse Würzburg, Konto Kurzfristige Kredite, gesamt: Langfristige Darlehen ,00 8,50% 5.000, , ,00 8,50% 5.000, ,00 Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr , , ,00 ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr Veranschlagter Bedarf: 0,00 Bankdarlehen VR-Bank Wzg. No Bankdarlehen Sparkasse Wzg. No Bankdarlehen Commerzbank Wzg. No Hypothekendarlehen 0 Sonstiger langfristiger Kredit ,00 6,00% 4.000, , ,00 6,00% 3.000, ,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Langfristige Fördermittel ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr DtA-Startgeld 0 ERP-Darlehen 0 ERP-Eigenkapitalhilfe 0 KfW-Förderung 0 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Langfristige Kredite, gesamt: ,00 Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr 7.000, ,00

26 Finanzierungsplan 3. Jahr Kurzfristige Kredite (Dispo) ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen Veranschlagter Bedarf: 0,00 Konto-Korrent 1 VR-Bank Würzburg, Konto Konto-Korrent 2 Sparkasse Würzburg, Konto Kurzfristige Kredite, gesamt: Langfristige Darlehen ,00 8,50% 5.000, , ,00 8,50% 5.000, ,00 Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr , , ,00 ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr Veranschlagter Bedarf: 0,00 Bankdarlehen VR-Bank Wzg. No Bankdarlehen Sparkasse Wzg. No Bankdarlehen Commerzbank Wzg. No Hypothekendarlehen 0 Sonstiger langfristiger Kredit ,00 6,00% 4.000, , ,00 6,00% 3.000, ,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Langfristige Fördermittel ben. Betrag Zins Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr DtA-Startgeld 0 ERP-Darlehen 0 ERP-Eigenkapitalhilfe 0 KfW-Förderung 0 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Langfristige Kredite, gesamt: ,00 Tilgung/Jahr Zinsen/Jahr 7.000, ,00

27 Plan-GuV Anzeige Einnahmen / Ausgaben 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige Anzeige Umsatzerlöse (netto) Material-/Wareneinkauf Handelswaren Rohertrag Sonstige Erlöse (netto) Betrieblicher Rohertrag Personalkosten Unternehmerlohn Raumkosten (inkl. Bürokosten) Betriebliche Steuern Versicherungen/Beiträge Besondere Kosten Kfz-Kosten (o. Steuern) Werbe-/Reisekosten Kosten der Warenabgabe Abschreibungen Reparaturen/Instandhaltungen Sonstige Kosten Gesamtkosten Betriebsergebnis Finanzkosten Zinsen kurzfristig Zinsen langfristig Gewinn / Verlust Tilgung kurzfr. Kredite Tilgung langfr. Kredite Liquiditätsreserve Kennzahlen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Anzeige Anzeige Anzeige Cash-flow Cash-flow Umsatzrendite 80,48% -3,59% 16,14% Umsatzrendite 82,59% -0,68% 17,73%

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Bearbeitungstipps Finanzplanung

Bearbeitungstipps Finanzplanung für unsere kostenlose Excel-Vorlage zum Gründungszuschuss Finanzplanung einfach erklärt Bearbeitungstipps zur Finanzplanung - Excel-Vorlage / Gründungszuschuss - Ihr Weg zur fachkundigen Stellungnahme

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen

Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April. EÜR monatlich. EÜR kumuliert. Soll-Ist-EÜR. EÜR - Kennzahlen Test GmbH RS-Controlling System für EÜR Version 1.3 Übersicht Test GmbH Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April 1,00 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 1,00 0,90

Mehr

Rentabilitätsvorschau

Rentabilitätsvorschau Rentabilitätsvorschau Aus den bisherigen Berechnungen ergibt sich die Rentabilitätsvorschau der Spalte "worst case". Welcher Umsatz bzw. Ertrag im ersten bzw. zweiten Jahr zur Deckung der betrieblichen

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09

Status Finanzen Stichtag: 01.07.09 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Ort: 48167 Musterstadt Branche: Metall Rechtsform: Einzelunternehmen Status

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Branche: Metall Ort: 48167 Musterstadt Rechtsform: Einzelunternehmen Bank

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Perspektiven für Investitionen schaffen mit der richtigen Planung zur geförderten Finanzierung

Perspektiven für Investitionen schaffen mit der richtigen Planung zur geförderten Finanzierung Perspektiven für Investitionen schaffen mit der richtigen Planung zur geförderten Finanzierung Finanzplanung der IN.COM GmbH Zu meiner Person Name: Hamid Latif (Alter: 29 Jahre) Familienstand: verheiratet,

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Angaben zu finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes ( 6 Abs. 2 Nr. 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes - AEG -, 2 der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung -

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße PLZ Ort Tel.: Fax E-Mail Vollständiger Name

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006 November 26 Trend kumuliert Nov 26 kumuliert Nov 25 Erfolg Gesamtleistung 537.858,36 431.38,79 Wareneinsatz 28.742,65 146.622,6 Rohertrag 329.115,71 284.758,19 Gesamtkosten 264.69,38 25.68,92 Betriebsergebnis

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan 1 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße D- PLZ Ort Tel.: Fax email Vollständiger

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE

BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE ㄨ Executive Summary ㄨ Investment ㄨ Finance ㄨ Umsatzplanung ㄨ Jahreskostenplanung ㄨ 5-JahresPrognose ㄨ Katalog der Aufwendungen ㄨ Ertragskraft ㄨ Gewinnschwelle

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen

MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen MS-Excel 2010 Änderungen und interessante Funktionen Gunther Ehrhardt Bahnstraße 1 97256 Geroldshausen Benutzeroberfläche Excel 2010 1 2 3 4 6 8 5 7 9 10 13 12 11 1. Schnellzugriff: speichern, rückgängig,,

Mehr

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm

1. So einfach ist der Excel-Bildschirm 1. So einfach ist der Excel-Bildschirm So sieht Excel aus, wenn ich es gestartet habe. Leider ist bei vielen Symbolen in der Menüleiste nicht auf den ersten Blick zu erkennen, welche Funktion sie übernehmen.

Mehr

Leitfaden für Existenzgründer

Leitfaden für Existenzgründer Leitfaden für Existenzgründer Hilfen zur Investitions- und Finanzplanung 1 Finanzplanung für : Firmenname: Rechtsform bzw. geplante Rechtsform Beteiligungsverhältnisse: Inhaber: Name, Vorname Adresse Geburtsdatum

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG

Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG Inhalt 1. DAS UNTERNEHMEN 2. BESCHREIBUNG DES PROJEKTS 3. BEURTEILUNG DES UNTERNEHMENS 4. FINANZIERUNGSPLAN 5. WIRTSCHAFTLICHKEITSPLAN 6. VORLÄUFIGE

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 7

Konfiguration des Internet Explorers 7 Konfiguration des Internet Explorers 7 Allgemeines...2 Seiteneinrichtung...2 ActiveX-Steuerelemente...3 JavaScript...5 Verschiedenes...6 Ausdruck von Hintergrundbildern...8 HTTP 1.1...9 Popupblockereinstellungen...10

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen

CompuMaus Computerschule Brühl Excel-Grundlagen Inhalt Eröffnungsbild von Excel... 1 Spalten... 2 Markieren von Zellen, Zellbereichen, Zeilen und Spalten... 2 Markier-Cursor: Ausfüll-Cursor: Verschiebe(Kopier)-Cursor... 2 Markieren auseinander liegender

Mehr

Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital.

Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital. Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital. Investitionen: Laptop 1.500 Drucker, Software, Sonstiges 500 Handy, Telefonanlage

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA

Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA Studiengang : Master Erneuerbare Energien Matr.N : 11089766 Inhaltsverzeichnis 1. Geplantes Vorhaben 2. Persönliche

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW.

Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW. Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW. Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. www.startercenter.nrw.de Vorwort Sie möchten sich selbstständig machen, um Ihre Ideen zu verwirklichen,

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Aufgabe 6 Excel 2013 (Fortgeschrittene) Musterlösung

Aufgabe 6 Excel 2013 (Fortgeschrittene) Musterlösung - 1 - Aufgabe 6 Excel 2013 (Fortgeschrittene) Musterlösung 1. Die Tabelle mit den Werten und Gewichten der Gegenstände, sowie die Spalte mit der Anzahl ist vorgegeben und braucht nur eingegeben zu werden

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick o Geschäftsidee o Gründerprofil / Gründungsteam o Markteinschätzung o

Mehr

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG März 2013 Mindestumsatzrechner: Wie viel Umsatz ist nötig, damit ich von meinem Unternehmen leben kann? Vorbereitungsblatt für die Berechnung unter www.gruenderservice.at/mindestumsatzberechnung

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Microsoft Word Vorlage einrichten

Microsoft Word Vorlage einrichten Microsoft Word Vorlage einrichten Im Folgenden erhalten Sie eine Beschreibung zur Anpassung der Vorlagen Datei für die Ausgabe Ihrer Aufträge aus Lexware über Word. Die Anleitung basiert auf MS Word 2010.

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft (falls vorhanden) Team. Geburtsdatum

Nummer der Bedarfsgemeinschaft (falls vorhanden) Team. Geburtsdatum Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 3 des Hauptantrags) Zutreffendes

Mehr

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ)

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 6 des Hauptantrags)

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens.

Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. Vorwort Sie möchten sich selbstständig machen, um Ihre Arbeitslosigkeit zu beenden, drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden oder nach der Erziehung Ihrer

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Investitionsplan a) Einrichtung / Betriebsmittel 78.247,00 b) Sonstige Betriebsmittel 5.798,00 c) Erwerbskosten Immobilie, bauliche Investitionen (Neu- & Umbauten) 250.000,00 d) Fuhrpark 18.000,00 e) Warenlager

Mehr

Inhaltsverzeichnis Excel

Inhaltsverzeichnis Excel Inhaltsverzeichnis Excel Einleitung...4 1. Die Oberfläche von Excel...5 1.1 Der Excel-Bildschirm... 5 1.2 Die Titelleiste... 5 1.3 Die Symbolleiste... 5 1.4 Das Tabellenblatt... 6 1.5 Funktionsleiste...

Mehr

Nordrheinischer Praxisbörsentag

Nordrheinischer Praxisbörsentag Nordrheinischer Praxisbörsentag Betriebswirtschaftliche und steuerliche Grundlagen für die Arztpraxis RA/StB Richard Blume Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt Heerdter Sandberg

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung)

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung) Wir empfehlen Ihnen, vorab die gesamte Anleitung komplett durchzulesen und erst danach die einzelnen Schritte in der VR-Networld-Software durchzuführen. Bitte beachten Sie vor Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Mehr

Übung 10 Lernzielkontrolle

Übung 10 Lernzielkontrolle 1 Übung 10 Lernzielkontrolle Grundlagen Organisation Eingabe und Korrekturen Listen Rechnen Funktionen Diagramme und Objekte Formate Seite einrichten und Druck Ein Firmenleiter fragt: Ich möchte, dass

Mehr

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Enthaltene Vorlagen und Aufbau der Datei In dieser Excel Vorlagen Datei sind drei völlig unabhängige Vorlagen zur Berechnung von unterschiedlichen Darlehen

Mehr

Migration in Excel 2001

Migration in Excel 2001 Inhalt dieses Handbuchs Migration in Excel 2001 Microsoft unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Excel 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Nachrichten lesen. Autovorschau

Nachrichten lesen. Autovorschau Outlook 2010 Einführung Nachrichten bearbeiten 3.2 Nachrichten bearbeiten Nachrichten lesen Zum Lesen von Nachrichten stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Sie können eine Nachricht im

Mehr

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt Inhalt 1. Lizensierung oder Testversion... 2 2. Honorarberechnung erstellen... 3 2.1. Planerinformationen eingeben... 4 2.2. Projektinformationen... 5 2.3. Honorarberechnung... 6 2.4. Ermittlung der anrechenbaren

Mehr

2.1 Grundlegende Browserbenutzung

2.1 Grundlegende Browserbenutzung 2 2.1 Grundlegende Browserbenutzung Nach der Installation finden Sie die Programmschaltfläche des INTERNET EXPLORERS auf dem Start-Bildschirm sowie in der Taskleiste auf dem Desktop. In der Praxis wird

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Dateiname: ecdl3_01_03_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung Inhalt 1. Installation... 2 1.1 Excel konfigurieren ab Office-Version 2007... 2 1.2 AZE-Datei in einen beliebigen Ordner speichern... 2 1.3 AZE-Datei starten... 2 1.4 Vollversion bestellen... 2 2. Zeiterfassung

Mehr

PIMP MY CHART Excel Dashboard 3x3 Musterbericht & Anleitung

PIMP MY CHART Excel Dashboard 3x3 Musterbericht & Anleitung PIMP MY CHART Excel Dashboard 3x3 Musterbericht & Anleitung Mit Excel Dashboard 3x3 von PIMP MY CHART erhalten Sie stets einen aktuellen und graphisch ansprechenden Überblick über die wichtigsten Kennzahlen

Mehr

3 Mit einer Präsentation

3 Mit einer Präsentation PROJEKT 3 Mit einer Präsentation arbeiten PowerPoint 2002 PowerPoint 2002 ISBN 3-8272-6181-3 PowerPoint bietet einfache Möglichkeiten, um das Aussehen einer Präsentation schnell zu verändern. Das Einfügen

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Wie beschaffe ich Gründungskapital?

Wie beschaffe ich Gründungskapital? Wiebeschaffeich Gründungskapital? 3 2 1 Finanzierung ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

V Microsoft Office Excel 2010

V Microsoft Office Excel 2010 V Microsoft Office Excel 2010 1 Erste Schritte mit der Tabellenkalkulation 2 Einfache Berechnungen durchführen 3 Das Aussehen der Tabelle mit Formatierungen verändern 4 Zahlen in Diagrammen darstellen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Aus verschiedenen Gründen kann es vorkommen, dass das Hochladen von Dateien auf der Publikations-Plattform scheitert. Dies geschieht entweder, wenn ein Schreibschutz,

Mehr

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Aufnahmebogen Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Beteiligter 2 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Eheschließung am Standesamt getrennt

Mehr

Migration in Word 2010

Migration in Word 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Word 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Word 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Leiterin, Steiermärkische Bank und Sparkassen AG Sparkassenplatz 4, 8010 Graz Tel.: 050 100 36382 mail: dagmar.eigner-stengg@steiermaerkische.at web: www.gruender.at,

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Mag. Bettina Kronfuß s Gründer Center / Sparkasse OÖ 20. September 2007 1 Finanzierung / Grundlagen Rechtzeitige Planung / Vorbereitung à ist Eigenkapital

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

So kommen Sie schneller an Kredite

So kommen Sie schneller an Kredite So kommen Sie schneller an Kredite Handwerkskammer Dortmund 06.05.2010 Bankgespräche gut vorbereiten und erfolgreich führen Teil I Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl

Mehr

Unternehmenskonzept/Businessplan

Unternehmenskonzept/Businessplan Unternehmenskonzept/Businessplan Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten

Mehr

Plan Vorschau Ist. Eingabe Plan-Daten Eingabe Vorschau-Daten Berichte Sonstiges. GuV-GKV-mtl. GuV-GKV-kum. Kapitalfluss.

Plan Vorschau Ist. Eingabe Plan-Daten Eingabe Vorschau-Daten Berichte Sonstiges. GuV-GKV-mtl. GuV-GKV-kum. Kapitalfluss. Test GmbH Index RS-Controlling System Version 2.5 Übersicht Test GmbH Umsatz bis April Liquide Mittel zum April Jahresüberschuss bis April 1,00 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 1,00 0,90 0,80

Mehr

Crashkurs Buchführung für Selbstständige

Crashkurs Buchführung für Selbstständige Haufe Ratgeber plus Crashkurs Buchführung für Selbstständige von Iris Thomsen 11., aktualisierte Auflage 2012 Crashkurs Buchführung für Selbstständige Thomsen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Unterlagen für eine erfolgreiche Existenzgründung. Die nachstehend aufgeführten Unterlagen sollen Ihren Wunsch auf öffentliche Finanzierungshilfen

Unterlagen für eine erfolgreiche Existenzgründung. Die nachstehend aufgeführten Unterlagen sollen Ihren Wunsch auf öffentliche Finanzierungshilfen Unterlagen für eine erfolgreiche Existenzgründung Die nachstehend aufgeführten Unterlagen sollen Ihren Wunsch auf öffentliche Finanzierungshilfen erfolgreich unterstützen. Vorhabensbeschreibung Investitionsplan

Mehr