Stückliste Auszug aus dem Handbuch...3. Kennungen...3. Erstellen von Stücklisten...12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stückliste Auszug aus dem Handbuch...3. Kennungen...3. Erstellen von Stücklisten...12"

Transkript

1 INHALTSVERZEICHNIS Stückliste Auszug aus dem Handbuch...3 Kennungen...3 Positionieren... 3 Positionsnummer vergeben... 4 Positionsnummer ändern... 5 Positionsnummer Parameter... 5 Positionen mit Unterpositionen... 6 Kennungen... 7 Attribute definieren... 7 Kennungen zum Bauteil... 8 Kennungen zur Positionsnummer hinzufügen Kennungen übertragen Erstellen von Stücklisten...12 Stückliste ausgeben CAD-Infofenster CAD - Muster ASCII - Datei Excel - Datei Stückliste bearbeiten Ausfertigen von Konstruktionszeichnungen - Auszug aus dem Handbuch...16 Allgemein...16 Einstellungen Parameter für Stücklistenausgabe Stücklisten-Anpassung...17 Voraussetzungen, Einschränkungen, Warnung...17 Erstellen der Umgebung...18 Zu 1.) me.attr Zu 2.) medll.bat, me2ddll.bat Zu 3.) Test.xls Excel-Stückliste Erster Start mit der neuen Umgebung...20 Fehlersuche und mögliche Ursachen...20 Protokolldatei der Stücklistenfunktion Fehlermeldungen Definitionen im Excel-Formular...22 Header Zellbereich Definition Text Footer Zellbereich Messerli Informatik GmbH 1

2 Vars Zellbereich Sheet - Zellbereich Rows - Zahl Columns - Zahl StartRow - Zahl StartCol - Zahl DataRows - Zahl Page - Zellbereich User - Zellbereich Ersd, Ersf, Tol, Ursp, chk_date, chk_usr, comm, cre_date, cre_usr, ori_usr, ori_date, descr, free_date, free_usr, id, material, pageno, rev, scale, weight, Mat, Mass, Bez, BlAnz, Blatt, DatErst, DatNoPruef, DatPruef, Erst,Gew, NoPruef, Pruef, Stw, ZNr Kopfdaten Funktionsweise des Schriftkopfes...28 Schriftkopf platzieren...28 Schriftkopf ausfüllen...29 Funktionen, Dateien beim Ausfüllen Achtung -Updatesicherheit Schriftkopfanpassung Kontakt...31 Deutschland...31 Österreich...31 Schweiz...31 Messerli Informatik GmbH 2

3 Stückliste Auszug aus dem Handbuch Stücklisten geben dem Konstrukteur die Möglichkeit, zusätzlich zu den Konstruktionszeichnungen mit den geometrisch dargestellten Bauteilen auch alle notwendigen nichtgrafischen Informationen festzuhalten und an die maßgebenden Stellen weiterzuleiten. Die markantesten dieser nichtgrafischen Informationen sind Positionsnummer Bauteilbezeichnung Stückzahlen Werkstoffe Rohmaße Bauteilgewicht Verweis auf Normen Artikelnummer Spezielle Herstellverfahren Lieferanten usw. Kennungen Alle gewünschten nichtgrafischen Informationen werden in ELITECAD mit entsprechenden Kennungen den Bauteilen zugeordnet und direkt mit der Zeichnung verwaltet. Als einzelne Bauteile gelten hierfür die über die Ordnungsstruktur definierten Muster, als Kennung gelten die im aktuellen Attributfile definierten Begriffe; d.h. jedem Bauteil können Sie die im Attributfile definierten Kennungen zuweisen. Bezeichnen Sie die einzelnen Bauteile bereits zum frühestmöglichen Zeitpunkt mit allen Angaben, die Sie in der Stückliste ausgewertet haben wollen, da diese Kennungen beim Kopieren usw. mit dem Bauteil mitkopiert werden und Ihnen damit ELITECAD später z. Bsp. die richtige Stückzahl auflistet. Positionieren Die wichtigste Kennungen ist die Positionsnummer. Sie stellt die Verbindung zwischen Zeichnung und Stückliste dar. Für die Zuordnung und Vergabe dieser Positionsnummer unterstützt Sie ELITECAD mit der Funktion Positionieren. Auch die Darstellung der Positionsnummer als Eintrag auf der Zeichnung steuern Sie über diese Funktion. Mit dem Funktionsaufruf erscheint die Hauptmaske zum Positionieren von Konstruktionszeichnungen. Alle Funktionen für die Vergabe, die Darstellung und die Kontrolle der richtigen Zuordnung sind damit verfügbar. Messerli Informatik GmbH 3

4 Positionsnummer vergeben Bevor Sie mit der Bauteil-Positionierung beginnen überprüfen Sie die Parameter für die Positionsnummern-Darstellung. Mit der Funktion Parameter im Feld Anzeige erscheinen die Auswahlmasken für die Einstellung von Positionstext und Hinweispfeil (siehe Positionsnummer Parameter). Nun schreiben Sie in das Feld Nummer die Zahl, mit der Sie auf Ihrer Zeichnung die Positionsnummern-Reihenfolge beginnen wollen. Die nächste verfügbare Positionsnummern wird von ELITECAD automatisch vorgeschlagen. Diese Nummer ist abhängig von den Einstellungen Nummern einfügen und Schrittweite in den Positions-Parametern. Bei neuen Zeichnungen ist dies die Nummer 1. Bei Zeichnungen, die bereits positionierte Bauteile enthalten, wird der Wert vorgeschlagen, der als fortlaufende Zahl an das Nummernsystem anschließt. Mit Vergeben weisen Sie nun den einzelnen Bauteilen auf Ihrer Zeichnung die im Feld Nummer eingetragene Ziffer als Positionsnummer zu. Auf die Abfrage < welchen Bauteil positionieren? > markieren Sie mit dem Cursor die Stelle am Bildschirm, wo Sie den ausgewählten Bauteil eindeutig erfassen und wo das Ende des Positionsbezuges (Positionspfeil) sein soll. Mit der folgenden Abfrage < Position für Bauteilnummer? > markieren Sie die Stelle, an der Sie den Text mit der Positionsnummer auf der Zeichnung plazieren wollen. Ist entweder Horiz. oder Vertikal haltend eingestellt, wird nur nach der Position der ersten Positionsnummer gefragt. Die weiteren Positionsnummern werden automatisch horizontal (bzw. vertikal) um den X- bzw. Y-Abstand aus den Positions-Parametern angeordnet. Die vergebenen Positionsnummern werden automatisch in die Kennung (pos) des gewählten Bauteiles eingetragen. Bedenken Sie, daß Bauteile mit der selben Positionsnummer in der Stückliste üblicherweise aufsummiert werden. Ist eine Positionsnummer bereits in der Zeichnung enthalten, wird abgefragt, ob die Nummer nochmals oder als Dummy vergeben werden soll. Sie können jedoch ein und denselben Bauteil in verschiedenen Ansichten oder Schnitte positionieren, ohne daß dieser Bauteil in der Stückliste mit einer falschen Stückzahl aufgelistet wird. Wählen Sie Dummy und Sie Positionieren den angewählten Bauteil nur mit der grafischen Information in der Zeichnung. Der Eintrag in die entsprechende Kennung wird dabei nicht ausgeführt und die Auswertung für die Stückliste daher nicht unterstützt. Damit wird z.bsp. ein bereits positionierter Bauteil zur besseren Information in verschiedenen Ansichten mehrfach mit der selben Pos.Nr. bezeichnet und trotzdem in der Stückliste mit der richtigen Stückzahl ausgewiesen. Die Schaltflächengruppe Anzeige hilft Ihnen bei der richtigen Vergabe und bei der Kontrolle der Zeichnungspositionierung. Mit Nummer wird der Bauteil am Bildschirm gezeigt, dem die Positionsnummer mit dem Wert im Eingabefeld Nummer zugeordnet wurde. Mit Bauteile werden alle Bauteile am Bildschirm gezeigt, die bereits eine Positionsnummer erhalten haben. Mit Rest werden alle Bauteile am Bildschirm gezeigt, die noch keine Positionsnummer erhalten haben. Messerli Informatik GmbH 4

5 Die Schaltfläche Alles entspricht der CAD-Basisfunktion Alles aufbauen. Die Schaltfläche Kennung öffnet die Maske für die weitere Eintragung von nichtgrafischen Informationen für den Bauteil mit der aktuellen Positionsnummer (siehe Kennungen zum Bauteil). Alle Positionsnummern-Bezeichnungen werden als eigene Muster generiert und erhalten die gleichen Ordungseinträge für Muster / Gruppe / Klasse / Ebene wie der positionierte Bauteil. Positionsnummer ändern Mit der Funktion Muster - Info können Sie überprüfen, ob und mit welcher Positionsnummer ein Bauteil bereits bezeichnet ist. Auch mit dem Funktionsaufruf Auswertung -> Kennungen erhalten Sie aktuelle Informationen vom aktuellen Muster. Änderungen an der Positionsnummer sollten Sie jedoch ausschließlich mit der Funktion Auswertung -> Positionieren vornehmen. Ist für Ihre Konstruktion eine Änderung dieser Positionsnummer notwendig, so tragen Sie die gewünschte neue Positionsnummer im Eingabefeld Nummer ein und wählen Sie Vergeben. Wählen Sie den betroffenen Bauteil und bestätigen Sie nun die Meldung und für diesen Bauteil wird die Kennung Position und der Text der Positions-Bezeichnung auf den neuen Wert geändert. Wollen Sie zu einem späteren Zeitpunkt in eine vergebene Positionsnummern-Reihe neue Bauteile einbinden, so ordnen Sie mit Einfügen die Positionsnummern neu. Mit der Abfrage < Ab welcher Positionsnummer soll eingefügt werden? > geben Sie die Pos-Nr. ein, die einen neuen höheren Wert erhalten soll. Mit der nächsten Abfrage < Zu welcher Positionsnummer soll verschoben werden? > geben Sie die neue Positionsnummer für diesen Bauteil an. Damit wird automatisch diese Positionsnummer und alle weiteren höheren Nummern um den angegebenen Bereich auf neue Werte gesetzt. Auch können vergebene Positionsnummern zu einem späteren Zeitpunkt gelöscht und neu vergeben werden. Beachten Sie, daß nur diese Funktion Löschen gemeinsam mit der Positionsnummern-Bezeichnung auch die Kennungen für die Stücklistenzuordnung löscht. Positionsnummer Parameter Die Schaltfläche Parameter öffnet die Auswahlmaske für die Darstellungs-Parameter der Positionsnummer als CAD-Muster auf der Zeichnung. Messerli Informatik GmbH 5

6 Sowohl Texte, wie auch Hinweispfeil, können entsprechend Ihren Anforderungen angepasst werden. Dazu wird der gewünschte Datensatz ausgewählt. Wird ein neuer Datensatz gewünscht, kann mit den Schaltflächen bzw. die betreffende Einstellmaske geöffnet werden, wo anschließend der Datensatz definiert und gespeichert werden kann. Die Schrittweite gibt an um wieviel die aktuelle Nummer (bzw. Unterpositionsnummer) erhöht wird und dann als nächster Vorschlagswert dient. Ist Nummern einfügen aktiviert, wird die nächste freie Nummer ab der aktuell eingestellten ermittelt, wenn nicht, wird die nächste ab der höchsten in der Zeichnug ermittelt. Der Schalter Selbsthaltend gibt an, ob bei den Positionsfunktionen Bewegen und Löschen ein erneutes Anwählen des Befehls notwendig ist oder die Funktion "gehalten" wird. Bestätigen Sie die Eingaben mit OK und diese Werte bleiben bis zur nächsten Parameter- Änderung aktiv. Positionen mit Unterpositionen Für die klare Darstellung von Schweißgruppen oder vormontierten Maschinengruppen wird vielfach die Variante von Positionsgruppen mit Unterpositionen angewendet. ELITECAD unterstützt dieses Positionsnummernsystem auf einfachste Weise. Mit der Eingabe einer Haupt-Positionsnummer und einer Unter-Positionsnummer (getrennt durch einen Punkt) erkennt ELITECAD, daß Sie im Positionsgruppen- System positionieren werden. Dabei wird automatisch die Nummernfolge der Unterposition nach der Bauteilpositionierung auf den nächsthöheren Wert aufgezählt. Den Wechsel auf eine neue Haupt-Positionsnummer erreichen Sie mit der manuellen Eingabe der neuen Haupt-Positionsnummer. Alle übrigen Funktionen sind identisch mit der Standard-Positionierung. Die vergebenen Positionsnummern werden automatisch in die Kennung (pos) für die Haupt-Positionsnummer und in die Kennung (spos) für die Unter- Positionsnummer des gewählten Bauteiles eingetragen. Messerli Informatik GmbH 6

7 Kennungen Wie Eingangs zu diesem Kapitel erwähnt werden alle gewünschten nichtgrafischen Informationen in ELITECAD mit entsprechenden Kennungen den Bauteilen zugeordnet und direkt mit der Zeichnung verwaltet. Diese Kennungen werden in Attribut-Dateien verwaltet und können in diesen Dateien an Ihren Firmenstandard angepasst werden. Das aktuelle Standard-Attributfile für Mechanik finden Sie im Verzeichnis /u/0900/me/glob/dflt/de/me.attr Wir weisen an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, daß Änderungen an den Standard-Dateien im Installationsverzeichnis von ELITECAD für alle CAD-Arbeitsplätze im Netzwerk gültig sind. Daher empfehlen wir, diese Änderungen nur gemeinsam mit dem zuständigen Systemadministrator Ihrer Firma durchzuführen. Angepasste und optimierte Dateien im Installationsverzeichnis von ELITECAD werden beim nächsten Setup wieder überschrieben. Sichern Sie deshalb Ihre Änderungen zusätzlich in Ihren Datei-Verzeichnissen, um bei Updates Ihre Anpassungen wieder aktivieren zu können. Attribute definieren Alle für den Anwender zugänglichen Kennungen können mit Ihrer Bezeichnung und in ihrer Gestaltung frei definiert werden. Verwenden Sie dafür das Generierungsprogramm /usr/0900/util/readattr.exe im Installationsverzeichnis von ELITECAD. Vor geplanten Änderungen der Formatierung von Kennungen sollten Sie das aktuelle Attribut- File jedoch sichern. Mit dem Programmaufruf von ReadAttr.exe erscheint die Dateien-Auswahlmaske für die Eingabe des Attributfiles. Ändern Sie die Einstellung auf das Verzeichnis /u/0900/me/glob/dflt/de und wählen Sie mit Doppelklick die Datei me.attr. Es erscheint die Eingabemaske Wählen Sie im Feld "Name" denjenigen Kennungsnamen, der neu formatiert werden soll. Mit den Angaben in den Feldern Typ Messerli Informatik GmbH 7

8 Ausrichtung Gesamtlänge Nachkommastellen Beschreibung bestimmen Sie die Darstellung dieser Bauteil-Information im Stücklistenformular. Neben der Auswahl von vorhandenen Kennungen können auch neue Kennungen hizugefügt werden. Schreiben Sie dazu den Kennungsnamen in das Maskenfeld "Name", formatieren Sie die Darstellung dieser Kennung und bestätigen Sie abschließend mit Hinzufügen. Auf ähnliche Weise können Sie auch Kennungen aus dem Attribut-File Löschen. Diese Formatierung der Kennungen hat ihre volle Auswirkung für Stücklisten, die auf ASCII- Dateien oder in das CAD-Infofenster geschrieben werden. ( siehe Einstellungen-Parameter für Stücklistenausgabe). Für die Stücklistenausgabe als CAD-Muster auf der Zeichnung oder auf EXCEL-Dateien gelten nur die Parameter vom Eingabefeld "Typ". Diese Formatierungs-Einstellungen werden vom Attribut-File gesteuert. Die Textausrichtung wird von den aktuellen Text-Parameter in der gewählten Stücklisten-Vorlage bestimmt. Konvertierungszeile bearbeiten: Für die Auswertung von Zeichnungen, die auf anderen CAD-Systemen erstellt worden sind ( CAD 400 ), können die Kennungen auf ELITECAD-Kennungen konvertiert werden. Mit Anwählen der Funktion erscheint die Eingabemaske: Tragen Sie im Feld Name die ELITECAD-Kennung ein und schreiben Sie in das Feld Werte den Namen der Konvertierungsvorschrift und den Namen der fremden Kennung. Die Funktionen Neuer Wert und Wert löschen unterstützen Sie dabei. Mit Hinzufügen wird die Eintragung ins Attribut-File vorgenommen. Mit Löschen wird diese Eintragung wieder entfernt. Kennungen zum Bauteil Wählen Sie den zu bezeichnenden Bauteil als aktuelles Muster und rufen Sie die Funktion Auswertungen - Kennungen. In diese Eingabemaske tragen Sie die zugehörigen Informationen Messerli Informatik GmbH 8

9 ein. Bereits vorhandene oder auch selbständig von ELITECAD vergebene Informationen werden aufgelistet und können bei Bedarf mit dieser Eingabemaske optimiert werden. Mit Setzen werden die Werte an den aktuellen Bauteil übertragen. Das gleiche passiert mit OK, jedoch wird hierbei auch das Kennungsfenster geschlossen. Mit dem Schalter Kennungen von Muster einlesen kann ein beliebiges Muster zum Aktuellen gemacht werden. Die Kennungen werden dabei von diesem Muster neu eingelesen. Dabei werden nicht gesetzte Änderungen verworfen. Diese Eingabemaske kann von Ihnen frei definiert werden. Wählen Sie in der Kopfzeile der Maske die Funktion Bearbeiten -> Maske konfigurieren und Sie kommen zur Auswahlmaske für die Kennungen. Messerli Informatik GmbH 9

10 Legen Sie hier fest, in welcher Reihenfolge welche Kennung zur Eingabe aufgelistet werden soll. Mit <OK> wird damit die Eingabemaske für Kennungen neu gestaltet. Kennungen zur Positionsnummer hinzufügen Mit ELITECAD sind Sie in der Lage, Informationen aus ausgesuchten Kennungen als Text zu den Positionsnummern auf der Zeichnung hinzuzufügen. Für wiederkehrende Eintragungen empfehlen wir dazu, eine eigene Kennungsmaske zu konfigurieren (Maske konfigurieren) und diese unter einem eigenen Datensatz abzuspeichern. Alle Kennungen der Maske werden nun mit dem Aufruf Bearbeiten -> Kennungen zu Positionsnummer hinzufügen als Text hinter der Positionsnummer des aktuellen Bauteiles auf der Zeichnung eingetragen. Messerli Informatik GmbH 10

11 Diese Textinformation kann auch sehr einfach mit dem Aufruf Bearbeiten -> Kennungen von Positionsnummer entfernen wieder von der Zeichnung gelöscht werden. Kennungen übertragen Wählen Sie diesen Bauteil als aktuelles Muster, dessen Informationen Sie auf andere Bauteile übertragen wollen. Selektieren Sie nun den Bild-Aufbau mit diesem aktuellen Muster und allen Bauteilen, die die Kennungen vom aktuellen Muster erhalten sollen und rufen Sie wieder die Funktion Auswertungen - Kennungen auf. Es erscheint wieder die Eingabemaske für Eintragung von Kennungen. Wählen Sie in der Kopfzeile der Maske die Funktion Bearbeiten -> Kennungen auf Bild übertragen und bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage Achtung: Die Kennungen der Maske werden auf das Bild übertragen Messerli Informatik GmbH 11

12 Alle Bauteile, die am Bildschirm sichtbar dargestellt sind, erhalten nun die Informationen für die Kennungen, die in der Eingabemaske vom aktuellen Muster aufgelistet sind. Für die Übertragung von ausgesuchten Kennungen konfigurieren Sie die Eingabemaske (Maske konfigurieren)entsprechend Ihren Vorstellungen, bevor Sie die Kennungen auf das Bild übertragen. Erstellen von Stücklisten Stückliste ausgeben Mit ELITECAD haben Sie derzeit 4 verschiedene Möglichkeiten, die Bauteil-Stückliste auszugeben: CAD - Infofenster von ELITECAD CAD - Muster ASCII-Datei EXCEL - Dokument Gesteuert wird diese Ausgabe von der aktuellen Einstellung unter der Funktion Einstellungen - Parameter. CAD-Infofenster Stücklisten im CAD-Infofenster werden für die rasche Kontrolle der Einträge und der Zuordnung der Kennungen genützt. ELITECAD zeigt Ihnen den Inhalt der Stückliste nur kurzzeitig und überschreibt den Inhalt des Infofensters mit nachfolgend abgerufenen Informationen. Wählen Sie mit der Funktion Einstellungen -> Parameter den zugehörigen Eintrag für die Stücklistenausgabe: Mit Auswertungen -> Stückliste wird die aktuelle geladene Zeichnung analysiert und alle Bauteile aufgelistet. Für die Kennungsformatierung gelten die Bedingungen vom zugehörigen Attribut-File. Für die Gestaltung der gesamten Stückliste gelten die Einträge der Datei /u/0900/me/glob/dflt/mecha.bom. In diesem File stehen die Bedingungen für das Seiten-Layout (Spalten und Zeilen-Aufteilung, Stücklistenkopf usw.) Änderungen in diesem Listendefinitions-File sollten nur vom Systemadministrator durchgeführt werden. Die Bedeutung der einzelnen Einträge wird von Messerli Informatik GmbH in eigenen Schulungsprogrammen unterrichtet. Fordern Sie Informationen darüber direkt von Ihrem Anspechpartner vom -Vertrieb an. Messerli Informatik GmbH 12

13 CAD - Muster Wird auf speziellen Kundenwunsch die Ausgabe der Stücklisten auf der CAD-Zeichnung gewünscht, so können Sie diese Stücklisten als eigenes Zeichnungsobjekt auf Ihrer ELITECAD - Zeichnung darstellen. Wählen Sie mit der Funktion Einstellungen -> Parameter den zugehörigen Eintrag für die Stücklistenausgabe: Mit Auswertungen -> Stückliste wird die aktuelle geladene Zeichnung analysiert und alle Bauteile aufgelistet. Die Stückliste läßt sich jetzt als ELITECAD-Objekt mit dem Cursor auf der Zeichnung mit Hilfe der Fangfunktionen plazieren. ( Abfrage: Wo plazieren?). Wird die Stückliste zu lang, können Sie jetzt einen Teilungspunkt vorgeben und den zweiten Teil der Liste neu plazieren. Klicken Sie dabei mit dem Cursor mitten in diese Zeile, die die erste Zeile des neuen Stücklisten-Teiles sein soll. Mit ESC können Sie alle Teilungen und Plazierungen schrittweise rückgängig machen und die Vorgänge neu definieren. Mit ENTER wird die Stücklisten-Auswertung abgeschlossen und die Funktion beendet. Nachträgliche Änderungen sind jederzeit mit einem neuen Aufruf von Auswertungen -> Stückliste möglich. Die gesamte Stückliste kann mit Objekt bewegen neu positioniert oder mit Objekt löschen von der Zeichnung entfernt werden. Für die Kennungsformatierung gelten wiederum die Bedingungen vom zugehörigen Attribut- File. Für die Gestaltung der gesamten Stückliste gelten die Einträge der ELITECAD-Zeichnungsdatei /u/0900/me/glob/l/table/bom.def. In dieser ELITECAD-Datei ist die Gestaltung der Stückliste durch die gezeichnete Geometrie, die Ausführung der Elemente (Stift- und Linientyp) und der Texte (Textgröße, Textbezugspunkt, usw.) festgelegt. Änderungen in dieser ELITECAD-Datei sollten nur vom Systemadministrator durchgeführt werden. Weitere Einzelheiten werden von Messerli Informatik GmbH in eigenen Schulungsprogrammen unterrichtet. Fordern Sie Informationen darüber direkt von Ihrem Anspechpartner vom -Vertrieb an. ASCII - Datei Wählen Sie mit der Funktion Einstellungen -> Parameter den zugehörigen Eintrag für die Stücklistenausgabe: Messerli Informatik GmbH 13

14 Mit Auswertungen -> Stückliste kommen Sie in die Dateiauswahl von WindowsNT. Geben Sie hier Verzeichnis und Dateinamen für Ihre Stücklisten-Datei an. Mit Speichern wird die aktuelle geladene Zeichnung analysiert und alle Bauteile aufgelistet. Die Stückliste wird nun im Editor (Notepad) zur Kontrolle angezeigt. Für die Kennungsformatierung gelten wiederum die Bedingungen vom zugehörigen Attribut- File. Für die Gestaltung der gesamten Stückliste gelten die Einträge der Datei /u/0900/me/glob/dflt/mecha.bom. In diesem File stehen die Bedingungen für das Seiten-Layout ( Spalten und Zeilen-Aufteilung, Stücklistenkopf usw. ) Änderungen in diesem Listendefinitions-File sollten nur vom Systemadministrator durchgeführt werden. Die Bedeutung der einzelnen Einträge wird von Messerli Informatik GmbH in eigenen Schulungsprogrammen unterrichtet. Fordern Sie Informationen darüber direkt von Ihrem Anspechpartner vom -Vertrieb an. Excel - Datei Wählen Sie mit der Funktion Einstellungen -> Parameter den zugehörigen Eintrag für die Stücklistenausgabe: Mit Auswertungen -> Stückliste wird die Maske des Listengenerators aufgerufen. Messerli Informatik GmbH 14

15 Alle gültigen Stücklisten-Vorlagen werden zur Auswahl angeboten. Diese Auswahl richtet sich ausschließlich nach Ihrem Werksstandard. Tragen Sie unter Benutzer Ihren Namen ein und ELITECAD füllt automatisch die Stücklisten-Formulare mit Ihrem Namen als Bearbeiter aus. Mit <OK> wird die aktuelle geladene Zeichnung analysiert und alle Bauteile aufgelistet. Für die Kennungsformatierung gelten wiederum die Bedingungen vom zugehörigen Attribut- File. Für die Gestaltung der gesamten Stückliste gelten die Einträge in der MS-Excel-Datei. Sie bestimmen das Seiten-Layout mit der Formatierung der einzelnen Zellen und Spalten. Sie können bei Bedarf weitere Vorlagen in den Listengenerator aufnehmen. Vorlagen ändern und neu anlegen: Dazu markieren Sie eine der beiden Standardvorlagen. Über Datei -> Bearbeiten und OK gelangen Sie in MS-Excel. Dort können Sie die gewünschten Änderungen in der Vorlage vornehmen. ändern: Anschließend wird die geänderte Vorlage mit Datei -> Speichern überschrieben. Diese geänderte Vorlage ist beim nächsten Aufruf des Listengenerators verfügbar. neu anlegen: Anschließend wird diese neue Vorlage mit Datei -> Speichern unter... unter einem neuen Dateinamen abgelegt (das Verzeichnis ist vorgestellt). Diese geänderte Vorlage ist beim nächsten Aufruf des Listengenerators verfügbar. Vorlagen entfernen: Vorlagen können im Windows Explorer oder in MS-DOS (Eingabeaufforderung) gelöscht werden. Stückliste bearbeiten Das Ergänzen und das Ändern von Einträgen in der Stückliste wird mit ELITECAD auf einfachste Weise durchgeführt. Aktualisieren Sie in der ELITECAD- Zeichnung die Informationen zu den einzelnen Bauteilen entsprechend den Beschreibungen unter den Themen Messerli Informatik GmbH 15

16 Positionieren und Kennungen. Anschließend wählen Sie Auswertungen -> Stückliste und erhalten entsprechend den Einstellungen -> Parameter die aktuelle Stückliste. Entscheiden Sie bei der Abfrage für den Dateinamen, ob Sie die bestehende Stückliste mit dem aktuellen Stand überschreiben wollen, oder ob Sie die neue Stückliste auf eine neue Datei speichern wollen. Ausfertigen von Konstruktionszeichnungen - Auszug aus dem Handbuch Unter Ausfertigen von Zeichnungen verstehen wir die Eintragungen von genormten bzw. branchenüblichen Ergänzungen und Symbolen zum Festhalten von geometrieunabhängigen und nichtgrafischen Informationen sowie auch zur besseren grafischen Darstellung von Bauteilen. Informationen, die in Stücklisten ausgegeben werden wie Materialzuordnung usw., sind auch im Kapitel Stückliste beschrieben. Allgemein Einstellungen Parameter für Stücklistenausgabe Mit dieser Funktion wählen Sie, ob die Ausgabe der Stückliste ins - CAD-Infofenster ausgegeben wird, ob Sie die Stückliste als - - CAD-Objekt in Tabellenform auf der Zeichnung plazieren wollen oder ob die Stückliste in einer - - ASCII-Datei oder einer - - EXCEL_Datei gespeichert werden sollen. - Diese Auswahlmaske finden Sie - unter < Einstellungen - Parameter > Wählen Sie in der Zeile Stücklistenausgabe die für Ihr Ergebnis gewünschte Einstellung. Diese Einstellung ist gültig für die Ausgabe der Stückliste unter Auswertungen - Stückliste Messerli Informatik GmbH 16

17 Stücklisten-Anpassung Voraussetzungen, Einschränkungen, Warnung Dieses Dokument beschreibt eine erstmalige Verwendung von Stücklisten, NICHT eine Datenübernahme von CAD400-Zeichnungen mit dort schon vorhandenen Stücklisten nach. Für eine Übernahme von CAD400-Stücklisten in wenden Sie sich bitte an Ihren -Vertrieb. Dies erfordert eine Definition der Kennungskonvertierung von CAD400 auf und bedarf einer Analyse. Wenn Sie EDM einsetzen wenden Sie sich bitte auch an den -Vertrieb, da dies einen anderen Startvorgang und Implementation erfordert. Die Stücklisten-Anpassung steht in Zusammenhang mit dem Schriftkopf, da Eintragungen aus diesem im Header der Stückliste ausgegeben werden. Daher sollte die Stückliste immer zusammen mit einer Schriftkopf-Anpassung erfolgen. Ihr - Vertrieb berät Sie gerne. Die Anpassung der beschriebenen Programmteile setzt die Kenntnis in Excel- Programmierung und Kennungen in voraus. Nach jeder Installation einer neueren Version von, als die mit der Ihre Stücklistenanpassung erstellt wurde, ist die Lauffähigkeit Ihrer Anpassung zu prüfen. Neuerungen und Änderungen, die die Lauffähigkeit der Anpassung einschränken können, müssen dann nachgezogen werden. Die ist ein normaler Vorgang, da ein ständig weiter entwickelt wird. Solche Änderungen werden im Rahmen der Versionsbeschreibung bekannt gegeben. Messerli Informatik GmbH haftet in keinem Falle für auftretende Systemausfälle oder Fehlfunktionen, welche in Zusammenhang mit Ihrer Anpassung entstehen. Messerli Informatik GmbH 17

18 Erstellen der Umgebung Um eine updategeschützte Stückliste im Excel-Format mit kundenspezifischer Anpassung zu erstellen, ist es nötig eine Verzeichnisstruktur mit den nachstehenden Dateien wie folgt aufzubauen: 1. <Elite-Inst.Verzeichnis>\u\0900\me_c\glob\dflt\de\me.attr ME-Attributdatei 2. <Elite-Inst.Verzeichnis>\u\0900\me_c\glob\scr\medll.bat ME-3D-Startdatei <Elite-Inst.Verzeichnis>\u\0900\me_c\glob\scr\me2ddll.bat ME-2D-Startdatei 3. <Elite-Inst.Verzeichnis>\u\0900\me_c\glob\listgen\de\Test.xls Excel Stücklisten Zu 1.) me.attr Bevor die Originaldatei aus dem <Elite-Inst.Verzeichnis>\u\0900\me\glob\dflt\de\me.attr ins Customer-Verzeichnis (me_c) kopiert wird, sollte überprüft werden, ob die vorhandenen Kennungen ausreichen, ohne die Datei erweitern zu müssen. Dies ist wie oben bei Bearbeiten -> Maske konfigurieren zu untersuchen. Wobei es möglich ist die angezeigten Fixtexte in diesem Fenster zu ändern, neu Kennungen hinzu zufügen. Wenn nötig kopieren Sie die me.attr ins me_c um die Änderungen vorzunehmen. Löschen oder ändern Sie bitte KEINE Kennung in dieser Datei, dies kann zu irreparablen Problemen mit den so gespeicherten Zeichnungen führen. Besser ist es eine neuen Eintrag zu machen. Einige Kennungen werden vom -System (Mechanki oder Positionierung) verwendet. Bei beschreibenden Kennungen kann der Anzeigetext geändert werden. Änderungen können wie folgt gemacht werden, geben Sie aber ihr kopiertes me.attr an NICHT wie oben beschrieben die Standard-Datei. Weiter mit: Attribute definieren Messerli Informatik GmbH 18

19 Zu 2.) medll.bat, me2ddll.bat Wenn Sie -3D benutzen: Erstellen Sie im Verzeichnis <Elite-Inst.Verzeichnis>\u\0900\me_c\glob\scr\ eine neue Datei mit folgendem Inhalt: rem ********************************************************* rem Anpassung Stücklisten rem HD_C_BR damit Stücklisten in me_c gefunden werden set HD_C_BR=me_c rem ********************************************************* rem Debug's f. Test rem set GO_OPTIONS=-proto m,w,e -debugsearch rem ********************************************************* rem Originalstartscript starten call..\..\..\me\glob\scr\medll.bat Zeilen die mit rem beginnen brauchen nicht eingetragen zu werden, sie dienen als Kommentar. Ändern Sie nach dem Speichern den Namen der Datei auf medll.bat um. Ändern Sie alle Verknüpfungen im Start Programme und am Desktop zum Aufruf von auf ihre neue medll.bat um. Der -Start muss mit dieser Datei erfolgen, da sonst ihre angepasste Attribut-Datei und ihre Stücklisten nicht gefunden werden. Wenn Sie -2D benutzen: Erstellen Sie im Verzeichnis <Elite-Inst.Verzeichnis>\u\0900\me_c\glob\scr\ eine neue Datei mit folgendem Inhalt: rem ********************************************************* rem Anpassung Stücklisten rem HD_C_BR damit Stücklisten in me_c gefunden werden set HD_C_BR=me_c rem ********************************************************* rem Debug's f. Test rem set GO_OPTIONS=-proto m,w,e -debugsearch rem ********************************************************* rem Originalstartscript starten call..\..\..\me\glob\scr\me2ddll.bat Zeilen die mit rem beginnen brauchen nicht eingetragen zu werden, sie dienen als Kommentar. Ändern Sie nach dem Speichern den Namen der Datei auf me2ddll.bat um. Ändern Sie alle Verknüpfungen im Start Programme und am Desktop zum Aufruf von auf ihre neue me2ddll.bat um. Der -Start muss mit dieser Datei erfolgen, da sonst ihre angepasste Attribut-Datei und ihre Stücklisten nicht gefunden werden. Messerli Informatik GmbH 19

20 Zu 3.) Test.xls Excel-Stückliste Kopieren Sie eine Stückliste der Standard-Umgebung ins parallele me_c Verzeichnis: z.b: <Elite-Inst.Verzeichnis>\u\0900\me\glob\listgen\de\vorlage_quer.xls ins <Elite-Inst.Verzeichnis>\u\0900\me_c\glob\listgen\de\ und ändern den Namen auf Test.xls um. Erster Start mit der neuen Umgebung Starten Sie wie gewohnt Wählen Sie Modus Mechanik Auswertung Stückliste (Einstellung Parameter beachten) siehe auch: Excel - Datei Anzeige muss wie folgt aussehen: Damit wird ihre Stückliste von erkannt und kann somit angepasst werden. Fehlersuche und mögliche Ursachen Protokolldatei der Stücklistenfunktion Datei wird im Verzeichnis der Temporären Daten angelegt oder wenn HD_TEMP gesetzt in diesem Verzeichnis und heisst: partlist.lst Beispiel einer partlist.lst: [Header] comm=dies ist ein Test cre_date= cre_usr=oliver descr=elektro-test id= material=kupfer pageno=1 rev=1 Messerli Informatik GmbH 20

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Bauteilattribute als Sachdaten anzeigen

Bauteilattribute als Sachdaten anzeigen Mit den speedikon Attributfiltern können Sie die speedikon Attribute eines Bauteils als MicroStation Sachdaten an die Elemente anhängen Inhalte Was ist ein speedikon Attribut?... 3 Eigene Attribute vergeben...

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Bearbeitungshinweis zu den Profilblätter. Anlage zum Leitfaden

Bearbeitungshinweis zu den Profilblätter. Anlage zum Leitfaden Bearbeitungshinweis zu den Profilblätter Anlage zum Leitfaden Inhaltsverzeichnis Unterschiede der einzelnen Dokumenttypen... 3 Formulare mit Linien-Felder... 3 Formular mit Eingabefelder in Klammern...

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Maturaarbeit: Formatieren mit Word 2010

Maturaarbeit: Formatieren mit Word 2010 Maturaarbeit: Formatieren mit Word 2010 Dieses Dokument zeigt, wie sich in Word 2010 Formatvorlagen, Fussnoten und ein Inhaltsverzeichnis erstellen lassen. Fussnoten Mit Word lassen sich sehr einfach Fussnoten

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Handbuch zum Excel Formular Editor

Handbuch zum Excel Formular Editor Handbuch zum Excel Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Zellen von ihrer Excel Datei automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus der Coffee Datenbank, oder einer weiteren Excel Datendatei

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern Dateiname: ecdl_p2_02_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 2 Tabellenkalkulation

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Dateiname: ecdl4_05_01_documentation.doc Speicherdatum: 26.11.2004 ECDL 2003 Modul 4 Tabellenkalkulation - Formatierungen

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Funktionsbeschreibung. LT Net-Spider. Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten

Funktionsbeschreibung. LT Net-Spider. Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten Funktionsbeschreibung LT Net-Spider Parametrierung und Überwachung von LT-DMX-Geräten Fertigung und Vertrieb Licht-Technik Hagenbach & Grill Osterwaldstr. 9-10 80805 München Tel. 089-360528-0 Fax 089-360528-30

Mehr

EINE DOKUMENTATION VERFASSEN MIT HILFE DES COMPUTERS

EINE DOKUMENTATION VERFASSEN MIT HILFE DES COMPUTERS EINE DOKUMENTATION VERFASSEN MIT HILFE DES COMPUTERS Sl, Oktober 14 2 EINE DOKUMENTATION VERFASSEN MIT HILFE DES COMPUTERS INHALT 1. Einleitung... 3 2. Formatvorlagen... 4 2.1. Übung Sonnensystem:... 4

Mehr

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Franz Ertl

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Franz Ertl Schriftfeld Das Schriftfeld enthält im Regelfall den Firmennamen, die Werkstückbezeichnung, die zulässige Abweichung, Blattzahl, Material, verwendete Maßstäbe, Masse u.a. Eine Reihe dieser Informationen

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Tumorbank Molekulare Onkologie

Tumorbank Molekulare Onkologie Tumorbank Molekulare Onkologie Hilfe für die Dokumentation Kontakt Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre Ansprechpartnerin Katharina Pieber, zu erreichen unter katharina.pieber@meduniwien.ac.at oder

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Für innerbetriebliche Rundschreiben kann es nützlich sein, in der Fusszeile den Namen der Autorin bzw. des Autors und das Datum mit der Uhrzeit als Feld einzufügen.

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Mit einem perfekt vorbereiteten Serienbrief können Sie viel Zeit sparen. In unserem Beispiel lesen wir die Daten für unseren Serienbrief aus einer Excel Tabelle aus. Die Tabelle hat

Mehr

Excel-Tipp 30 - Excel 2007

Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Der neue Startbildschirm: Die Oberfläche von Excel 2007 ist neu und auf den ersten Blick ungewohnt. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit finden sich aber die alten Funktionen

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Im deutschsprachigen Raum wird hauptsächlich ein Format verwendet, das weitestgehend der Formatvorlage "ISO 690 Numerische Referenz" entspricht.

Im deutschsprachigen Raum wird hauptsächlich ein Format verwendet, das weitestgehend der Formatvorlage ISO 690 Numerische Referenz entspricht. WO.004, Version 1.0 09.01.2012 Kurzanleitung Word 2010 Literaturverzeichnis erstellen In einer wissenschaftlichen Arbeit müssen Quellen, aus welchen zitiert wird, mit einer Quellenangabe versehen werden.

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegung...1 2 Hinweis zur Installation...1 3 Konfiguration von AutoDocument...2 3.1 Erfassung der Listeneinträge...2 3.2 Hinterlegung von Notizen...3 3.3 Definition

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Ausgangsdaten anlegen: o Sollte dann so aussehen: Umsatz Plan Ist Abweich. 60 40-20 o Details dazu: 4 Spaltenüberschriften eintragen: Plan, Ist, leer, Abweichung

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokumentformatierung: Kopf- und Fußzeile

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokumentformatierung: Kopf- und Fußzeile Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokumentformatierung: Kopf- und Fußzeile Dateiname: ecdl3_02_03_documentation.doc Speicherdatum: 07.03.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Punktwerteingabe im DS-Win-Plus.. Allgemeines.2. Punktwerteingabe für Kons, IP/FU, PA und

Mehr

Excel 2010 Kommentare einfügen

Excel 2010 Kommentare einfügen EX.015, Version 1.0 25.02.2014 Kurzanleitung Excel 2010 Kommentare einfügen Beim Arbeiten mit Tabellen sind Kommentare ein nützliches Hilfsmittel, sei es, um anderen Personen Hinweise zu Zellinhalten zu

Mehr

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen EX.031, Version 1.0 14.10.2013 Kurzanleitung Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen Wenn man in Excel mit umfangreichen Listen oder Tabellen arbeitet, interessiert vielfach nicht nur das Gesamtergebnis,

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Programmneuerungen. LogiKal VERSION 7 JUNI 2010. Newsletter Version 7 Seite 1

Programmneuerungen. LogiKal VERSION 7 JUNI 2010. Newsletter Version 7 Seite 1 Programmneuerungen LogiKal VERSION 7 JUNI 2010 Newsletter Version 7 Seite 1 INHALT NEUE BENUTZEROBERFLÄCHE... 4 Startseite... 4 Projektverwaltung...5 Projektcenter... 6 Elementeingabe... 7 PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

UNIFINANZ - Datenexport in Excel

UNIFINANZ - Datenexport in Excel Anleitung UNIFINANZ - Datenexport in Excel Datum: 20.07.2007 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang mit der Dokumentation entsteht,

Mehr

Menüs und Sprache in M-Plot konfigurieren

Menüs und Sprache in M-Plot konfigurieren Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version.0 Voraussetzungen für diesen Workshop Die M-Quest Suite 005 oder höher ist auf einem Rechner installiert Das Produkt M-Plot Suite ist

Mehr

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Ein Dialogfeld öffnen Klicken Sie auf das Symbol zum Starten eines Dialogfelds, um weitere Optionen für eine Gruppe anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Excel 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Excel-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training.

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon Kontakte: 079 633 65 75 Autoren: Gabriela Bergantini 1. Auflage von Dezember 2014 by BerCom Training GmbH Microsoft Excel 2013 Komplexe

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle Bedienungsanleitung Einsatzplanung Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlm, deshalb werden Sie

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Formularbearbeitung mit EPLAN 5.60/5.70

Formularbearbeitung mit EPLAN 5.60/5.70 Formularbearbeitung mit EPLAN 5.60/5.70 Beispielhaft anhand eines Deckblatt/Titelblattes werden hier die einzelnen Schritte der Formularbearbeitung erklärt. Es ist generell empfehlenswert immer mit Kopien

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr