Inhaltsverzeichnis. 1. Teil: Grundlagen... 3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. 1. Teil: Grundlagen... 3"

Transkript

1 Vorwort... V Inhaltsübersicht... IX Inhaltsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... LIII Literaturverzeichnis... LXIII Einleitung Teil: Grundlagen Begriff... 5 I. Begriff und Definition... 5 II. Synonyma, Unterbegriffe und Abgrenzungen... 7 A. Synonyma... 7 B. Unterbegriffe... 8 C. Abgrenzung... 9 III. Herkunft des Begriffs «Aktionärbindungsvertrag» Praktische Bedeutung, Funktion und Arten I. Grosse Verbreitung «untypischer» Aktiengesellschaften und Bedürfnis nach Personalisierung II. Aktienrechtliche Instrumente der Personalisierung und ihre Grenzen A. Gesetzliche Differenzierung zwischen Publikumsgesellschaften und privaten Aktiengesellschaften B. Aktienrechtliche Instrumente der Personalisierung C. Grenzen der Personalisierung mit den Mitteln des Aktienrechts III. Personalisierung durch Vertrag A. Im Allgemeinen B. Funktion und Inhalt von Aktionärbindungsverträgen im Speziellen XIII

2 1. Ergänzung der aktienrechtlichen Ordnung Koordination des Stimmverhaltens a) Beherrschung durch Mehrheitsbildung b) Durchsetzung von Minderheitenrechten c) Bildung von Sperrminoritäten d) Bestellung von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung sowie weiterer Organe e) Abwehr unfreundlicher Übernahmen f) Einfluss für Nicht-Aktionäre Geschlossener Aktionärskreis und Nachfolgeplanung Konkurrenzverbote und Treuepflichten Mitwirkungs- und Leistungspflichten Festlegung der Ziele der Aktiengesellschaft und ihrer Geschäftspolitik Finanzierung und Investition Koordination von Erwerb und Veräusserung von Aktien Joint-Venture- und andere Unternehmenskooperationen Vertragliche Koppelung und Konzernierung Unabhängigkeitserfordernis bei Anwaltsaktiengesellschaften Gemeindekooperationen Weitere Inhalte IV. Typisierung von Aktionärbindungsverträgen A. Vertragsparteien B. Anzahl der Vertragsparteien C. Börsenkotierung der Gesellschaft D. Anwendungsbereich der Vertragsbindung E. Intensität der Bindung F. Einseitige oder gegenseitige Bindung G. Positive oder negative Verpflichtung H. Dauer der Bindung I. Schuldrechtliche oder gesellschaftsrechtliche Natur V. Aktionärbindungsverträge im schweizerischen Recht A. Gesetzgebung Keine ausdrückliche gesetzliche Regelung XIV

3 2. Im Gesetz explizit oder implizit vorausgesetzt B. Rechtsprechung Spärliche Entscheide staatlicher Gerichte Entscheide des schweizerischen Bundesgerichts Entscheide kantonaler Gerichte Entscheide (schweizerischer) Schiedsgerichte C. Juristische Lehre Rechtsnatur I. Verhältnis des Aktionärbindungsvertrages zur aktienrechtlichen Ordnung A. Vertragsnatur des Aktionärbindungsvertrages B. Konsequenzen Strikte Trennung zwischen vertrags- und körperschaftsrechtlicher Ebene Rein obligatorische Wirkung inter partes Schranken des Dürfens, nicht des Könnens Vertragsschluss, Willensmängel sowie Auslegung und Ergänzung Aktionärbindungsverträgen Kein automatischer Übergang der Vertragspflichten beim Übergang der Aktien Wirkungen des Aktionärbindungsvertrages auf die Aktiengesellschaft Keine Ausstrahlung der aktienrechtlichen Ordnung auf die Ebene des Aktionärbindungsvertrages C. Zum Verhältnis von Aktionärbindungsvertrag und Statuten insbesondere Strikte Trennung zwischen Aktionärbindungsvertrag und Statuten Abgrenzung von körperschaftlichen und vertraglichen Bestimmungen a) Formelle und materielle Abgrenzungskriterien b) «Unechte» Statutenbestimmungen c) Konversion ungültiger Statutenbestimmungen in gültige aktionärbindungsvertragliche Bestimmungen? II. Vielfalt der Erscheinungsformen III. Aktionärbindungsverträge als Dauerrechtsverhältnisse XV

4 IV. Aktionärbindungsverträge als Gesellschaftsverträge im Sinne von Art. 530 ff. OR (einfache Gesellschaft) A. Aktionärbindungsverträge mit gemeinsamem, abgestimmtem Verhalten B. Überblick über die Tatbestandsmerkmale der einfachen Gesellschaft C. Zwei oder mehr beteiligte Personen D. Vertragsmässige (Personen-)Verbindung E. Gemeinsamer Zweck F. Gemeinsame Kräfte oder Mittel G. Gemeinsame Entscheidfindung H. Organisationsstruktur I. Kein Erfordernis eines Auftretens nach Aussen V. Aktionärbindungsverträge als Kollektiv- oder Kommanditgesellschaften? VI. Aktionärbindungsverträge als schuldrechtliche Verhältnisse A. Verträge ohne gemeinsame Zweckverfolgung und ohne Verpflichtung der Gemeinschaft gegenüber B. Einseitige und zwei- bzw. mehrseitige Vertragsverhältnisse Einseitige Vertragsverhältnisse Zwei- bzw. mehrseitige Vertragsverhältnisse VII. Aktionärbindungsverträge als Innominatverträge VIII. Aktionärbindungsvertragliche Elemente in anderen Vertragstypen IX. Rechtsfolgen der Qualifikation A. Gesellschaftsrechtlicher vs. schuldrechtlicher Vertrag B. Einseitige vs. zwei- bzw. mehrseitige Vertragsverhältnisse C. Gesellschafts- oder Austauschvertrag vs. Geschäftsbesorgungsvertrag (und zur Anwendbarkeit von Art. 404 Abs. 1 OR) D. Verträge mit Nebenbestimmungen vs. gemischte Verträge X. Qualifikation häufiger Vertragstypen A. Stimmbindungen B. Verfügungsbeschränkungen, Erwerbsrechte und Erwerbspflichten XVI

5 4 Auslegung I. Vertragsauslegung im Allgemeinen II. Besonderheiten der Auslegung von Aktionärbindungsverträgen III. Exkurs: Die Bedeutung von Aktionärbindungsverträgen für die Auslegung von Statuten Gültigkeit und Schranken I. Zulässigkeit II. Form A. Formfreiheit als vertragsrechtlicher Grundsatz B. Formfreiheit für Aktionärbindungsverträge C. Aktionärbindungsverträge mit Formzwang Formzwang wegen einzelner Vertragsinhalte Einfache Schriftlichkeit Qualifizierte Schriftlichkeit Öffentliche Beurkundung D. Vom Formzwang erfasster Bereich E. Folgen von Formmängeln Nichtigkeit als Grundsatz Einschränkungen der Nichtigkeitsfolge a) Einschränkung auf die formbedürftigen Vertragsteile bei gemischten und zusammengesetzen Verträgen b) Einschränkung aufgrund des Rechtsmissbrauchsverbots Konversion und Heilung III. Gewillkürte Formen A. Schriftform B. Quoren für die Vertragsänderung C. Weitere gewillkürte Formen D. Ausfertigungsklauseln und Regeln für die Zustellung von Mitteilungen Ausfertigungsklauseln Regeln für die Zustellung von Mitteilungen IV. Inhaltliche Schranken A. Inhaltsfreiheit als Ausgangspunkt B. Schranken der Inhaltsfreiheit im Allgemeinen XVII

6 1. Grundsatz Unmöglichkeit Widerrechtlichkeit Verletzung des Persönlichkeitsrechts insbesondere a) Persönlichkeitsschutz natürlicher und juristischer Personen b) Entäusserung der Freiheit c) Übermässige Beschränkung von Rechten (übermässige Bindung) Sittenwidrigkeit und Verstoss gegen die öffentliche Ordnung C. Schranken des Aktienrechts im Speziellen Grundprinzipien des Aktienrechts a) Der numerus clausus der Gesellschaftsformen b) Rechtsstellung des Aktionärs gegenüber der Gesellschaft c) Unerlaubter Entzug des Stimmrechts d) Verlagerung der Willensbildung vor die Generalversammlung und Funktionieren der Aktiengesellschaft als solcher e) Beteiligung der Aktiengesellschaft an der eigenen Willensbildung f) Verbot der Einlagenrückgewähr und des Erwerbs eigener Aktien Recht des Aktionärs auf Dividende Interesse und Zweck der Gesellschaft Unübertragbare Aufgaben von Gesellschaftsorganen a) Vereinbarungen von Aktionären unter sich b) Vereinbarungen mit Einbezug von Mitgliedern des Verwaltungsrates und/oder der Gesellschaft Sorgfalts- und Treuepflicht der Mitglieder des Verwaltungsrates Unabhängigkeit und Qualifikation der Revisionsstelle Gesetzliche Stimmrechtsbeschränkungen a) Stimmrecht an eigenen Aktien (Art. 659a Abs. 1 OR) XVIII

7 b) Stimmverbot bei Entlastungsbeschlüssen (Art. 695 Abs. 1 OR) Zwingende Bestimmungen des Vergütungsrechts Statutenwidrige Vereinbarungen D. Weitere Schranken E. Rechtsmissbrauch und Verhalten wider Treu und Glauben V. Folgen ungültiger oder anfechtbarer Vereinbarungen A. Im Allgemeinen B. Teilnichtigkeit im Sinn von Art. 20 Abs. 2 OR C. Einseitige Unverbindlichkeit bei übermässiger Bindung D. Folgen hinsichtlich der Aktionärsrechte E. Folgen hinsichtlich eingebrachter Vermögenswerte F. Folgen für die Aktiengesellschaft G. Folgen für mit dem Aktionärbindungsvertrag in Verbindung stehende Vertragsverhältnisse H. Kartellrecht I. Einschränkungen und Einzelfragen Ausschluss der Rückforderung bei rechts- oder sittenwidrigen Verträgen Gerichtsstands- und Schiedsklauseln Teil: Die Vertragsparteien Kapitel: Mögliche Vertragsparteien Aktionäre I. Beteiligung aller Aktionäre II. Beteiligung eines Teils der Aktionäre III. Beteiligung (auch) künftiger Aktionäre IV. Exkurs I: Mehrstufige Aktionärbindungsverträge A. Untergruppen und Familienstämmen B. Verankerung im übergeordneten Aktionärbindungsvertrag V. Exkurs II: Partizipanten als Vertragsparteien Nicht-Aktionäre Mitglieder des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung XIX

8 I. Aktionäre als Mitglieder des Verwaltungsrates oder der Geschäftsleitung A. Zulässigkeit der Beteiligung an Aktionärbindungsverträgen B. Sonderstellung aufgrund eines Amtes in der Aktiengesellschaft Stimmverbot bei Entlastungsbeschlüssen Stimmenthaltungspflicht bei der Abberufung von Mitgliedern des Verwaltungsrates? Einschränkungen infolge der aktienrechtlichen Kompetenzzuweisung an die verschiedenen Organe der Aktiengesellschaft? II. Einbindung von Mitgliedern des Verwaltungsrates in Bezug auf ihre Verwaltungsratstätigkeit A. Tendenz zur vertraglichen Einbindung unabhängig von der Aktionärsstellung B. Aktienrechtliche Einflussmöglichkeiten der Aktionäre auf die Zusammensetzung und Organisation des Verwaltungsrates C. Vertragliche Einbindung von Verwaltungsratsmitgliedern Zulässigkeit im Grundsatz kaum umstritten Grenzen der Einbindungsmöglichkeiten a) Unübertragbare und unentziehbare Aufgaben des Verwaltungsrats (Art. 716a Abs. 1 OR) aa) In der Literatur vertretene Lehrmeinungen bb) Eigene Stellungnahme b) Sorgfalts- und Treuepflicht (Art. 717 Abs. 1 OR) c) Verschwiegenheitspflicht (Art. 717 Abs. 1 OR) und Pflicht zur Gleichbehandlung aller Aktionäre (Art. 717 Abs. 2 OR) d) Faktische Organstellung im Verantwortlichkeitsrecht (Art. 754 OR) Statutarische Bestimmungen Fazit III. Verpflichtungen der Aktionäre gegenüber Mitgliedern des Verwaltungsrates A. Unzulässige Verschiebung der Stimmkraft? XX

9 B. Eigene Stellungnahme IV. Verträge mit dem Verwaltungsrat als Gremium V. Einbindung von Mitgliedern der Geschäftsleitung? Die Aktiengesellschaft I. Überblick über die Lehrmeinungen A. Unzulässigkeit als bisher überwiegende Lehrmeinung B. Uneingeschränkte Zulässigkeit als Minderheitsmeinung C. Neuere vermittelnde Positionen Oft ein Problem der Begrifflichkeit Differenzierende Betrachtungsweise II. Eigene Stellungnahme A. Beteiligung an einer Stimmbindungsvereinbarung Ausgangslage Abgrenzung zwischen zulässiger und unzulässiger Beteiligung der Aktiengesellschaft Fazit B. Verpflichtungen hinsichtlich weiterer aktienrechtlicher Mitgliedschaftsrechte C. Vereinbarungen nicht aktienrechtlicher Art zwischen Aktionären und Aktiengesellschaft Kapitel: Änderungen im Parteienbestand Ausscheiden einer Vertragspartei I. Begriff II. Ausscheiden zufolge Eintrittes eines bestimmten Sachverhaltes A. Ausscheiden zufolge Todes einer Vertragspartei Gesellschaftsrechtliche Aktionärbindungsverträge a) Unvererblichkeit und Vertragsbeendigung als Grundsatz b) Verträge mit Fortsetzungsklausel c) Fortsetzungsklausel mit abweichendem Anspruch im Todesfall (Abfindungsklausel) aa) Inhalt der Abfindungsklausel bb) Verfügung von Todes wegen? d) Fortsetzung im Liquidationsstadium bei fehlender Fortsetzungsklausel XXI

10 2. Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge a) Universalsukzession als Grundsatz b) Tod als Beendigungsgrund B. Ausscheiden zufolge Auflösung einer Vertragspartei durch freiwillige Liquidation Gesellschaftsrechtliche Aktionärbindungsverträge Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge C. Ausscheiden zufolge Auflösung einer Vertragspartei ohne Liquidation (Umstrukturierung) Gesellschaftsrechtliche Aktionärbindungsverträge Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge D. Ausscheiden wegen Zwangsverwertung des Liquidationsanteils oder Konkurses einer Vertragspartei Gesellschaftsrechtliche Aktionärbindungsverträge a) Auflösung einer Vertragspartei durch Liquidation im Konkurs b) Auflösung bei Zwangsverwertung des Liquidationsanteils einer Vertragspartei Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge E. Ausscheiden wegen Veräusserung der gebundenen Aktien oder Aufgabe der Tätigkeit in der Aktiengesellschaft Veräusserung der gebundenen Aktien Aufgabe der Tätigkeit in der Aktiengesellschaft F. Weitere Ausscheidensgründe III. Austritt einer Vertragspartei A. Im Allgemeinen Erfordernis einer Regelung im Vertrag Austritt aus gesellschaftsrechtlichen Aktionärbindungsverträgen Austritt aus schuldrechtlichen Aktionärbindungsverträgen Das Schicksal der Aktien Das Schicksal weiterer Vertragsverhältnisse B. Austrittsrecht bei Vertragsanpassungen durch Mehrheitsbeschluss XXII

11 C. Austrittsrecht beim Ausscheiden einer andern Vertragspartei oder beim Eintritt einer neuen Vertragspartei D. Austrittsrechte für Erben IV. Ausschluss einer Vertragspartei A. Begriff B. Gesellschaftsrechtliche Aktionärbindungsverträge Voraussetzungen des Ausschlusses Wirkungen des Ausschlusses C. Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge Übergang der Parteistellung (Subjektwechsel) I. Begriff und Übersicht II. Weiterführung des Aktionärbindungsvertrages mit Erben einer verstorbenen Vertragspartei A. Gesellschaftsrechtliche Aktionärbindungsverträge Eintrittsklausel a) Einfache Eintrittsklausel b) Qualifizierte Eintrittsklausel c) Sicherstellung des Eintritts d) Ablehnung des Eintrittsangebotes Verpflichtung, eine Eintrittsofferte zu machen Vertrag zugunsten Dritter Bedingter Beitrittsvertrag Vorgängige Einbindung von Nachfolgern Nachfolgeklausel a) Begriff und Rechtsnatur b) Zulässigkeit von Nachfolgeklauseln aa) Lehre und Rechtsprechung bb) «Verbot» von Verträgen zulasten Dritter cc) Höchstpersönliche Natur der Mitgliedschaft in der einfachen Gesellschaft? dd) Nachfolgeklauseln als übermässige Bindung der Erben? ee) Fazit c) Praktische Ausgestaltung von Nachfolgeklauseln aa) Einfache Nachfolgeklausel bb) Qualifizierte Nachfolgeklausel XXIII

12 III. d) Konsequenzen eines Auseinanderfallens von Aktionärsstellung und Vertragsmitgliedschaft B. Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge C. Erbrechtliche Vorkehrungen und Vorkehrungen unter Lebenden Letztwillige Verfügungen der einzelnen Vertragsparteien als Voraussetzung für eine wirksame Planung Vererbung der Aktien (Teilungsvorschriften und Vermächtnis) Eintritt der Erben in den Aktionärbindungsvertrag Vorkehrungen unter Lebenden Exkurs: Ehegüterrechtliche Schranken und Vorkehrungen a) Güterrechtliche Auseinandersetzung b) Bedeutung der verschiedenen Güterstände c) Regelung im Aktionärbindungsvertrag? D. Fazit Sorgfältige Planung auf vertrags- und erbrechtlicher Ebene als notwendige Voraussetzung Zur Verwendung von Fortsetzungs-, Eintritts- und Nachfolgeklauseln Faktischer Vorrang vermögensrechtlicher Aspekte Caveat zu den erbrechtlichen Formen Vertragsübergang unter Lebenden (rechtsgeschäftlicher Subjektwechsel) A. Natürliche Personen als Vertragsparteien Gesellschaftsrechtliche Aktionärbindungsverträge Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge B. Juristische Personen und im Handelsregister eingetragene Personengesellschaften als Vertragsparteien Übertragung der Mitgliedschaft und Vertragsübernahme Vertragübergang durch Umstrukturierungsvorgänge (Fusion, Spaltung, Vermögensübertragung) sowie Kontrollwechsel Originärer Eintritt einer neuen Vertragspartei XXIV

13 I. Begriff II. Gesellschaftsrechtliche Aktionärbindungsverträge III. Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge Kapitel: Aktien- und börsenrechtliche Gruppentatbestände Gruppentatbestände des Aktien- und des Rechnungslegungsrechts I. Arten von Gruppentatbeständen II. Einberufungs- und Traktandierungsrecht (Art. 699 OR) III. Recht auf Einleitung einer Sonderprüfung (Art. 697b OR) IV. Höchststimmklauseln (Art. 692 Abs. 2 OR) V. Statutarische Übertragungs- bzw. Erwerbs beschränkungen (Vinkulierung) (Art. 685b und 685d OR) VI. Auflösungsklage (Art. 736 Ziff. 4 OR) VII. Offenlegung von Beteiligungen (Art. 663c OR) A. Der Gruppenbegriff von Art. 663c Abs. 2 OR B. Abgrenzung zur börsenrechtlichen Offenlegungspflicht (Art. 20 BEHG) VIII. Recht auf eine Konzernrechnung (Art. 963a Abs. 2 Ziff. 2 OR) und auf ein Opting-up der Revision (Art. 727 Abs. 2 OR) IX. Nahe stehende Personen A. Im Aktien- und im Rechnungslegungsrecht Rückerstattung von Leistungen (Art. 678 Abs. 1 OR) Offenlegung von Managementtransaktionen Rechnungslegungsrecht sowie Rechnungslegungsstandards (IAS 24 und Swiss GAAP-FER 15) B. Parteien eines Aktionärbindungsvertrages X. Änderungen in Aktionärbindungsverträgen und ihre Auswirkungen auf aktienrechtliche Gruppentatbestände A. Aktienrechtliche Berechtigungs- und Umgehungstatbestände B. Offenlegung von Beteiligungen Gruppentatbestände des Börsenrechts I. Anwendungsbereich II. Der Begriff der Gruppe XXV

14 III. Die einzelnen Tatbestände A. Die Meldepflicht nach Art. 20 BEHG (Offenlegung von Beteiligungen) Grundsatz Anwendung auf Aktionärbindungsverträge Zeitpunkt der Entstehung der Meldepflicht B. Die Angebotspflicht nach Art. 32 BEHG Grundsatz Anwendung auf Aktionärbindungsverträge Zeitpunkt der Entstehung der Angebotspflicht C. Anbieterpflichten beim öffentlichen Kaufangebot (Art. 24 BEHG) Grundsatz Anwendung auf Aktionärbindungsverträge D. Die Meldepflichten während der Hängigkeit eines öffentlichen Kaufangebots (Art. 31 BEHG) Grundsatz Anwendung auf Aktionärbindungsverträge IV. Änderungen in Aktionärbindungsverträgen und ihre Auswirkungen auf börsenrechtliche Gruppentatbestände A. Meldepflicht nach Art. 20 BEHG (Offenlegung von Beteiligungen) Meldepflichten bei Änderungen im Rahmen einer Gruppe Änderungen in der Zusammensetzung des Personenkreises insbesondere Änderungen in der Art der Absprache oder der Gruppe insbesondere B. Angebotspflicht nach Art. 32 BEHG Angebotspflicht bei Änderungen der Gruppe Änderungen in den Beteiligungsverhältnissen innerhalb der Gruppe Änderungen in der Zusammensetzung des Personenkreises Änderungen in der Art der Absprache oder der Gruppe V. Exkurs: Kartellrechtliche «Gruppentatbestände» XXVI

15 3. Teil: Typische Vertragsinhalte Kapitel: Stimmbindungsvereinbarungen Begriff, Rechtsnatur und vertragliche Ausgestaltung I. Begriff und Wirkung II. Rechtsnatur A. Einseitige Stimmbindungsvereinbarungen B. Zwei- und mehrseitige Stimmbindungsvereinbarungen III. Vertragliche Ausgestaltung A. Anwendungsbereich der Stimmbindungsvereinbarung Gebundene Rechte Sachlicher Umfang der Stimmbindung Erfasste Versammlungen B. Regeln für die Stimmabgabe in der Generalversammlung Konkrete Regelung in der Stimmbindungsvereinbarung Stimmabgabe gemäss vereinbarten Grundsätzen Stimmabgabe gemäss Weisung Vorgängige Willensbildung in der Versammlung der Vertragsparteien Abschwächung der Bindung durch Stimmfreigabe Schranken der Zulässigkeit von Stimmbindungen I. Zulässigkeit als Grundsatz II. Rechtswidrige Stimmbindungsvereinbarungen A. Umgehung gesetzlicher oder statutarischer Stimmrechtsbeschränkungen B. Gesetzliche Stimmrechtsbeschränkungen Stimmrechtsausschluss bei der Entlastung a) Ausgangslage b) Eigene Stellungnahme Stimmbindungsvereinbarungen mit der Aktiengesellschaft Weitere gesetzliche Stimmrechtsausschlüsse Stimmenthaltungspflicht bei der Abberufung von Mitgliedern des Verwaltungsrates? XXVII

16 C. Statutarische Stimmrechtsbeschränkungen (Höchststimmklauseln) D. Stimmrechtsbeschränkungen und vertragsinterne Beschlussfassung über die Stimmabgabe Das Problem Auswirkung der Stimmrechtsbeschränkungen auf die vertragsinterne Beschlussfassung Umfang der Stimmrechtsbeschränkungen in der Generalversammlung a) Lehrmeinungen b) Eigene Auffassung aa) Die zu beachtenden Kriterien bb) Die Art der Stimmrechtsbeschränkung und die Eigentumsverhältnisse an den Aktien cc) Einseitige Stimmbindungsvereinbarung dd) Mehrseitige Stimmbindungsvereinbarung ee) Intransparenz der Stimmbindungsvereinbarung III. Umgehung der Vinkulierungsordnung IV. Stimmenkauf insbesondere A. Begriff und Lehrmeinungen B. Eigene Auffassung Auch der «blosse» Stimmenkauf ist nicht sittenwidrig Gesetzliche Schranken des Stimmenkaufs, insbesondere aus Lauterkeits- und Kartellrecht V. Verstoss gegen die Mehrheitserfordernisse und Quoren des Aktienrechts? VI. Verstoss gegen Persönlichkeitsrechte VII. Verstoss gegen die guten Sitten und die öffentliche Ordnung VIII. Verstoss gegen Treu und Glauben Folgen rechtswidriger Stimmbindungen I. Folgen der Rechtswidrigkeit für die Stimmbindungsvereinbarung selbst II. Folgen für die Aktionärsstellung bei Verstoss gegen Vinkulierungsbestimmungen XXVIII

17 III. Folgen für die Behandlung der Stimmen in der Generalversammlung A. Ungültigkeit aufgrund nicht-aktienrechtlicher Tatbestände B. Ungültigkeit aufgrund aktienrechtlicher Tatbestände Meinungsstand Eigene Ansicht: Gültigkeit unabhängig abgegebener Stimmen C. Folgen für die Berechnung von Beschluss- und Präsenzquoren D. Anfechtbarkeit des Generalversammlungsbeschlusses Folgen der Verletzung einer gültigen Stimmbindung I. Gültigkeit des Generalversammlungsbeschlusses II. Schadenersatz und Konventionalstrafe III. Durchsetzung von Stimmbindungsvereinbarungen Kapitel: Bestimmungen über die Organe und die Organisation der Aktiengesellschaft Bestellung und Abberufung von Organen I. Bestellung und Abberufung von Mitgliedern des Verwaltungsrates A. Bestellung Zwei Stufen der Bestellung Bestimmung der Kandidaten auf Vertragsebene a) Bestimmung der Kandidaten im Vertrag b) Bestimmung der Kandidaten durch die Versammlung der Vertragsparteien Wahl der Kandidaten in der Generalversammlung B. Abberufung II. Bestellung und Abberufung von Mitgliedern der Geschäftsleitung Einbindung von Organmitgliedern I. Einbindung von Mitgliedern des Verwaltungsrates II. Einbindung von Mitgliedern der Geschäftsleitung Organisation der Aktiengesellschaft XXIX

18 I. Statutarische Ebene II. Ebene des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung Kapitel: Innervertragliche Organisation und Beschlussfassung Versammlung der Vertragsparteien I. Die Bedeutung organisatorischer Vorgaben II. Organisation der Versammlung der Vertragsparteien A. Regelung durch die Parteien des Aktionärbindungsvertrages B. Einberufung Zeitpunkt der Durchführung a) Ordentliche Durchführung b) Ausserordentliche Durchführung Form und Frist a) Form b) Frist Zuständigkeit C. Vertretung D. Vorsitz E. Ablauf der Versammlung F. Protokollierung G. Anwesenheit von Gästen III. Beschlussfassung und Quoren im Allgemeinen A. Stimmengewicht der Vertragsparteien B. Beschlussfassung und Quoren Arten der Beschlussfassung a) Form der Beschlussfassung b) Offene oder geheime Stimmabgabe Arten der Stimmenmehrheit Erforderliche Stimmenmehrheiten a) Einstimmigkeits- und Anwesenheitserfordernisse. 327 b) Mehrheitsbeschlüsse und Quoren aa) Im Allgemeinen bb) Änderung gesellschaftsrechtlicher Aktionärbindungsverträge XXX

19 cc) Änderung schuldrechtlicher Aktionärbindungsverträge c) Besondere Quoren aa) Berücksichtigung von Aktionärsgruppen oder Familienstämmen bb) Beschlüsse betreffend die Abweichung von Regeln des Aktionärbindungsvertrages d) Exkurs: Minderheitsquoren und Individualrechte e) Beachtung qualifizierter Mehrheiten und Ausstandspflichten des Aktienrechts? aa) Qualifizierte Mehrheitserfordernisse des Aktienrechts bb) Aktienrechtlicher Stimmrechtsausschluss Stimmenthaltung und ungültige Stimmen Umgang mit Pattsituationen a) Ausgangslage: Beschlussunfähigkeit im technischen Sinne nur aufgrund von Präsenzquoren b) Stichentscheid aa) Weit verbreitete Praxis des Stichentscheides des Vorsitzenden bb) Bewusste Besserstellung des Vorsitzenden (grösseres Entscheidungsgewicht) cc) Stichentscheid, verbunden mit vorgängiger Stimmenthaltung dd) Stichentscheid der jeweils sachverständigen oder interessierten Partei ee) Stichentscheid eines neutralen Dritten ff) Exkurs: Doppelte Stimmkraft statt Stichentscheid c) Schiedsentscheidung d) Einräumung von Kauf- oder Verkaufsrechten e) Weitere Vorkehren für Pattsituationen C. Ausstandspflichten D. Treuwidriges Stimmverhalten E. Mängel bei der Beschlussfassung Mängel bei der Stimmabgabe und andere Mängel Mängel des Beschlusses XXXI

20 3. Mängelfolgen a) Für die Beschlüsse der Versammlung der Vertragsparteien aa) Bei ungültiger Stimmabgabe bb) Andere Mängel der Stimmabgabe cc) Inhaltliche Mängel b) Für die Beschlüsse der Generalversammlung der Aktiengesellschaft aa) Ausübung des Stimmrechts nach den Regeln des Aktienrechts bb) Nicht gehörige Vertretung der Aktien in der Generalversammlung IV. Beschlüsse über die Stimmabgabe in der Generalversammlung insbesondere A. Allgemein B. Positive Beschlüsse der Versammlung Pflicht zur entsprechenden Stimmabgabe Pflicht zur Stimmenthaltung oder Stimmfreigabe C. Ablehnende Beschlüsse der Versammlung Stimmabgabe gegen den Antrag an die Generalversammlung Pflicht zur Stimmenthaltung oder Stimmfreigabe D. Bei Stimmabgabe durch einen gemeinsamen Vertreter V. Bestimmung von Kandidaten für die Vertretung im Verwaltungsrat insbesondere Auskunftsrechte und Auskunftspflichten I. Informations- und Einsichtsrechte A. Informations- und Einsichtsrechte der Vertragsparteien untereinander B. Pflicht zur gegenseitigen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte C. Information durch die Aktiengesellschaft bzw. deren Verwaltungsrat D. Abgrenzung von den aktienrechtlichen Informationsund Kontrollrechten II. Vertraulichkeit III. Minderheitenschutz XXXII

21 IV. Exkurs: Auskunftspflicht über den Bindungsvertrag gegenüber Drittaktionären und Gläubigern? A. Auskunft durch die Parteien des Aktionärbindungsvertrages B. Auskunft durch den Verwaltungsrat der Aktiengesellschaft Kapitel: Erwerbsrechte und Erwerbspflichten Zweck, Erscheinungsformen, Arten und Rechtsnatur I. Zweck und Wirkung II. Erscheinungsformen und Arten III. Obligatorische Rechtsnatur IV. Exkurs: Zulässigkeit statutarischer Erwerbsrechte? Vorkaufsrechte I. Begriff und Zweck II. Rechtsnatur III. Form IV. Arten und Inhalt A. Einseitige oder mehrseitige sowie einmalige oder mehrmalige Vorkaufsrechte B. Vorkaufsrechte unter den Vertragsparteien oder zugunsten Dritter C. Unlimitierte oder limitierte Vorkaufsrechte Unlimitierte Vorkaufsrechte Limitierte Vorkaufsrechte D. Kaufpreisbestimmung beim relativ limitierten Vorkaufsrecht E. Weitere Modalitäten des Vorkaufsrechts Umfang des Vorkaufsrechts Mehrstufiges Zuteilungsverfahren bei einer Mehrzahl von Vorkaufsberechtigten a) Übernahme durch die Erwerbsberechtigten gemeinsam b) Direkte Übernahme durch die Erwerbsberechtigten einzeln c) Regeln für die Veräusserung an den Drittkäufer XXXIII

22 3. Vorschlag eines alternativen Drittkäufers, Erwerb durch die Aktiengesellschaft Kaufpreiszahlung V. Der Vorkaufsfall A. Gesetzliche Definition B. Bestimmung durch die Parteien C. Mitteilung des Eintritts VI. Ausübung des Vorkaufsrechts A. Frist zur Ausübung B. Vorbehaltlose Ausübung C. Wirkungen der Ausübung VII. Übertragbarkeit und Vererblichkeit von Vorkaufsrechten VIII. Untergang des Vorkaufsrechts A. Ausübung B. Nichtausübung innert Frist C. Zeitablauf D. Handänderungen, die keine Vorkaufsfälle sind E. Weitere Untergangsgründe IX. Exkurs: Harmonisierung mit der statutarischen Ordnung Vorhandrechte I. Begriff und Zweck II. Rechtsnatur III. Form IV. Arten und Inhalt A. Unterscheidung nach dem Inhalt der Verpflichtung Angebotspflicht des Vorhandverpflichteten (1. Variante) Pflicht zur Annahme der Offerte des Vorhandberechtigten (2. Variante) Verpflichtung, vor dem Kontrahieren mit einem Dritten dem Vorhandberechtigten die Gelegenheit zu einem Angebot zu geben (3. Variante) B. Kaufpreisbestimmung C. Weitere Modalitäten des Vorhandrechts V. Vorhandfall VI. Mitteilung des Vorhandfalles XXXIV

23 VII. Ausübung des Vorhandrechts VIII. Übertragbarkeit und Vererblichkeit IX. Untergang der Vorhandrechte X. Kombination mit einem Vorkaufsrecht Kaufrechte I. Begriff II. Rechtsnatur III. Form IV. Arten und Inhalt A. Einseitige oder mehrseitige Kaufrechte B. Bedingte oder unbedingte Kaufrechte C. Befristete oder unbefristete Kaufrechte V. Bestimmung des Kaufpreises A. Absolut oder relativ limitierte Kaufrechte B. Unlimitierte Kaufrechte? VI. Ausübung des Kaufrechts VII. Weitere Modalitäten des Kaufrechts A. Zuteilung bei mehrern Kaufberechtigten B. Kaufpreiszahlung VIII. Übertragbarkeit und Vererblichkeit IX. Untergang des Kaufrechts X. Kombination mit Vorhand- und Vorkaufsrechten sowie Verkaufsrechten und Übernahmepflichten XI. Praktische Bedeutung von Kaufrechten XII. Exkurs: Rückkaufs- oder Wiederkaufsrechte Verkaufsrechte und Übernahmepflichten I. Begriff und Zweck II. Rechtsnatur III. Form IV. Arten und Inhalt A. Modalitäten des Verkaufsrechts B. Kaufpreiszahlung V. Bestimmung des Kaufpreises VI. Beispiel einer Übernahmeverpflichtung XXXV

24 VII. Mitverkaufsrechte und Mitverkaufspflichten A. Begriff und Zweck B. Rechtsnatur C. Arten und Inhalt Exkurs: Veräusserungsvorzug I. Begriff und Zweck II. Rechtsnatur III. Arten und Inhalt Kapitel: (Geldwerte) Leistungen von der und an die Aktiengesellschaft Leistungen der Aktiengesellschaft I. Übersicht zu den Vertragsbeziehungen der Aktiengesellschaft mit Aktionären II. Verträge zwischen der Aktiengesellschaft und Aktionären A. Regeln für das Selbstkontrahieren und andere Geschäfte mit Interessenkonflikten Schriftlichkeitserfordernis Ermächtigung oder Genehmigung durch ein überoder nebengeordnetes Organ Keine Gefahr einer Benachteiligung Künftige Regelung von Interessenkonflikten im Verwaltungsrat Umgang mit Interessenkonflikten gemäss Swiss Code B. Offenlegungspflicht nach Rechnungslegungsrecht C. Rückerstattung unangemessener Leistungen D. Verdeckte Gewinnausschüttungen E. Gleichbehandlungspflicht bei Vertragsbeziehungen mit Aktionären? F. Gleichstellung von nahe stehenden Personen mit Aktionären III. Sicherstellung des Vertragsschlusses IV. Leistungen mitgliedschaftsrechtlicher Art A. Ausschüttungspolitik und Dividenden Unterschiedliche Aktionärsinteressen XXXVI

25 2. Grenzen der Ausschüttungspolitik Verankerung der Ausschüttungspolitik im Aktionärbindungsvertrag Einbezug der Aktiengesellschaft und ihrer Organe? a) Verpflichtung der Aktiengesellschaft? b) Verpflichtung der Organe? c) Gegenseitige Verpflichtung der Aktionäre untereinander B. Andere finanzielle Leistungen C. Liquidationsanteil D. Ausgabe neuer Aktien (Kapitalerhöhung) Entscheid über die Ausgabe neuer Aktien Festlegen des Ausgabepreises Entzug des Bezugsrechts Hinweis betreffend die Veräusserung eigener Aktien. 436 E. Aktienrückkauf und Kapitalherabsetzung F. Gehälter für Organtätigkeit V. Sach- und Dienstleistungen der Aktiengesellschaft an die Aktionäre Leistungen der Vertragsparteien I. Erfordernis bindungsvertraglicher Regelungen II. Verpflichtungen der Aktionäre zugunsten der Aktiengesellschaft im Allgemeinen A. Echter oder unechter Vertrag zugunsten einer Dritten B. Vertragsinhalt C. Vertragserfüllung III. Verpflichtung zur Zeichnung oder zum Kauf von Aktien A. Pflicht zur Zeichnung von Aktien bzw. zur Zustimmung zu einer Kapitalerhöhung B. Pflicht zum Kauf von Aktien C. Erwerbs- und Veräusserungsbeschränkungen IV. Darlehensgewährung, Nachschuss- und Zuzahlungspflichten V. Schuldübernahme, Garantie und Bürgschaft VI. Sachleistungen, Lieferungs- und Abnahmepflichten VII. Arbeitsleistungen (auftrags- und arbeitsrechtlicher Natur) XXXVII

26 6. Kapitel: Weitere häufige Vertragsinhalte Treuepflichten I. Treuepflichten im Allgemeinen A. Der Begriff der Treuepflichten B. Zulässigkeit vertraglicher Treuepflichten C. Umfang und Inhalt vertraglicher Treuepflichten Inhalt und Umfang im Allgemeinen Treuepflichten der Vertragsparteien untereinander a) Gesellschaftsrechtliche Vertragsverhältnisse b) Schuldrechtliche Vertragsverhältnisse Treuepflicht gegenüber der Aktiengesellschaft a) Verpflichtungen nur zwischen den Parteien des Aktionärbindungsvertrages b) Verpflichtungen gegenüber der Aktiengesellschaft selbst D. Exkurs: Verbot weiterer Vereinbarungen unter den Vertragsparteien oder mit Dritten II. Geheimhaltungspflichten III. Konkurrenzverbote A. Bedürfnis und Zulässigkeit einer Regelung B. Umfang und Inhalt vertraglicher Konkurrenzverbote C. Zulässigkeit und Gültigkeitsschranken IV. Informations- und Aufklärungspflichten Aktienrechtliche Individual- und Minderheitenrechte I. Informationsrechte insbesondere II. Regeln im Zusammenhang mit der Geltendmachung weiterer aktienrechtlicher Minderheitenrechte A. Erreichen aktienrechtlicher Quoren B. Vereinbarungen zur Sicherstellung einer Mehrheit in der Generalversammlung Überprüfungsklauseln Salvatorische Klauseln I. Einfache salvatorische Klauseln II. Vertragliche Regeln über die Lückenfüllung A. Lückenfüllung im Sinne des Vertragszwecks XXXVIII

27 B. Lückenfüllung nach wirtschaftlicher Betrachtungsweise C. Lückenfüllung durch die Parteien D. Lückenfüllung bei auslegungsbedürftigem Vertrag III. Gefahr der Standardklauseln Präambeln und Zweckartikel I. Präambeln, Vorbemerkungen und Absichtserklärungen II. Zweckartikel Kapitel: Regeln zur Sicherung und Durchsetzung der Vertragspflichten Sicherung und Durchsetzung im Allgemeinen Konventionalstrafe I. Begriff und Zweck II. Form III. Höhe IV. Konventionalstrafe in Aktionärbindungsverträgen insbesondere A. Tun oder Unterlassen als typische Vertragspflichten B. Höhe und Inhalt der Konventionalstrafe C. Kumulation von Vertragserfüllung und Konventionalstrafe D. Konventionalstrafe und Schadenersatz E. Geltendmachen der Konventionalstrafe (Legitimation) F. Kombination mit weiteren Sicherungsmitteln Bestellen eines gemeinsamen Vertreters I. Begriff und Zweck II. Zulässigkeit und Voraussetzungen der Vertretung III. Grenzen der Absicherung durch Vertretung A. Jederzeitige Widerruflichkeit der Vertretungsvollmacht B. Vertretung nur durch einen (anderen) Aktionär Gemeinsame Hinterlegung der gebundenen Aktien I. Praktische Bedeutung: Aktientitel als Voraussetzung II. Begriff und Zweck A. Begriff der (gemeinsamen) Hinterlegung und Abgrenzung zur Sammelverwahrung B. Zweck der Hinterlegung XXXIX

28 III. Grenzen der Absicherung durch gemeinsame Hinterlegung A. Beschränkung auf physische Titel B. Grenzen bei der Absicherung von Veräusserungsbeschränkungen Inhaberaktien Namenaktien C. Grenzen hinsichtlich der Absicherung von Stimmbindungsvereinbarungen Inhaberaktien Namenaktien Schaffung gemeinschaftlichen Eigentums I. Eigentum an gebundenen Aktien im Allgemeinen II. Begriff und Zweck A. Miteigentum oder Gesamteigentum B. Aktien ohne physische Aktientitel C. Zweck des gemeinschaftlichen Eigentums D. Notwendige Regelungen III. Absicherung von Stimmbindungsvereinbarungen A. Ausübung des Stimmrechts durch einen gemeinsamen Vertreter (Art. 690 Abs. 1 OR) B. Vertretung durch eine Vertragspartei C. Vertretung durch Dritte IV. Absicherung von Veräusserungsbeschränkungen A. Keine Sicherung durch Miteigentum B. Sicherung durch Gesamteigentum V. Unerwünschte Nebenwirkungen A. Transparenz und Publizität B. Behandlung als «Gruppe» VI. Einbringen in eine Kollektiv- oder Kommanditgesellschaft (nicht kaufmännischer Art) insbesondere VII. Fazit Begründung einer gemeinsamen Nutzniessung I. Begriff und Zweck II. Grenzen der Absicherung durch Nutzniessung A. Keine Absicherung gegen die Veräusserung der Aktien XL

29 B. Auszahlung der Dividenden an die einfache Gesellschaft bzw. an die Parteien gemeinsam C. Recht des Nutzniessers auf Abtretung der Forderung bzw. des Wertpapiers D. Begrenzung durch statutarische Übertragungsbeschränkungen (Vinkulierung) E. Weitere statutarische Beschränkungen und Abtretungsverbote (pacta de non cedendo) Statutarische Bestimmungen zur Vertretung in der Generalversammlung Statutarische Abtretungsverbote (pacta de non cedendo) Verpfändung der gebundenen Aktien I. Begriff und Zweck A. Verpfändung von Aktien B. Zweck der Verpfändung C. (Gemeinsame) Hinterlegung der verbrieften Aktien II. Mögliche Forderungen, die durch Verpfändung gesichert werden können A. Absicherung von Forderungen aus Schadenersatz oder Konventionalstrafe B. Absicherung von Erwerbsrechten C. Absicherung von Stimmbindungsvereinbarungen D. Absicherung von Übertragungsbeschränkungen Übertragung der Aktien auf einen Treuhänder I. Begriff und Zweck A. Der Begriff der fiduziarischen Eigentumsübertragung (Treuhand) B. Zweck der fiduziarischen Eigentumsübertragung im Zusammenhang mit Aktionärbindungsverträgen II. Grenzen der Absicherung durch treuhänderische Eigentumsübertragung A. Vinkulierung B. Stimmrechtsbeschränkungen C. Jederzeitige Kündbarkeit des Treuhandverhältnisses III. Rechtliche Konsequenzen des Treuhandverhältnisses A. «Überschiessende Rechtsmacht» des Treuhänders XLI

30 B. Konkurs, Tod oder Handlungsunfähigkeit des Treuhänders Übertragung der Aktien auf eine Holdinggesellschaft I. Übertragung auf eine AG oder GmbH II. Exkurs I: Einbringung in eine (Unternehmens-)Stiftung III. Exkurs II: Errichtung eines Voting Trusts Physische Absicherung durch die Aktientitel I. Keine Ausgabe von Titeln II. Vermerk auf den Aktientiteln III. Gemeinsames Bankschliessfach oder Tresor IV. Gemeinsames Effektenkonto Überbinden der Rechte und Pflichten auf einen Aktienerwerber I. Erwerb durch eine Vertragspartei II. Erwerb durch Dritte III. Statutarische Überbindungspflicht Vertragliche Verfügungs- und Übertragungsbeschränkungen I. Begriff und Zweck II. Rechtsnatur und Zulässigkeit III. Veräusserungsbeschränkungen (Lock-up-Vereinbarungen) A. Begriff B. Wirkung C. Zustimmungsvorbehalt zugunsten anderer Vertragsparteien IV. Beschränkung des Verpfändungsrechts V. Beschränkung des Rechts, eine Nutzniessung einzuräumen VI. Beschränkung von Securities Lending und Repurchase Agreements VII. Exkurs: Vereinbarung eines Abtretungsverbots (pactum de non cedendo) mit der Aktiengesellschaft VIII. Exkurs: Beschränkungen durch Erbrecht und eheliches Güterrecht Exkurs: Statutarische Übertragungsbeschränkungen I. Begriff und Rechtsnatur XLII

31 II. III. IV. A. Grundsatz B. Börsenkotierte Namenaktien C. Nicht börsenkotierte Namenaktien D. Verwenden der Vinkulierungsordnung zur Absicherung von Aktionärbindungsverträgen? Nichtbeitritt zu einem Aktionärbindungsvertrag als Ablehnungsgrund A. Ausgangslage und Einschränkungen B. Unterschiedliche Lehrmeinungen C. Eigene Stellungnahme D. Anwaltsaktiengesellschaften als Ausnahme Unabhängigkeitserfordernis der Anwaltsaktiengesellschaft Praktische Ausgestaltung Übertragungsbeschränkungen unter Zuhilfenahme der Escape Clause A. Ausgangslage B. Die zwingenden Grenzen im Überblick C. Praktische Ausgestaltung Auf der Ebene der Statuten Modalitäten der vertragsinternen Entscheidfindung und Zuteilung der Aktien D. Fazit Statutarische Stimmrechtsbeschränkungen und Quorumsvorschriften Kapitel: Dauer und Beendigung von Aktionärbindungsverträgen Regelung von Dauer und Beendigung I. Übersicht II. Bedeutung einer vertraglichen Regelung III. Einzelaspekte Befristung von Aktionärbindungsverträgen I. Befristung im Allgemeinen II. Unterscheidung von befristeten und unbefristeten Aktionärbindungsverträgen XLIII

32 III. Befristete Aktionärbindungsverträge A. Allgemein B. Befristung durch Zeitdauer oder Kalenderdatum C. Befristung auf die Dauer der Aktiengesellschaft D. Befristung auf die Dauer der Beteiligung an der Aktiengesellschaft E. Befristung durch Meilensteine F. Befristung durch Erreichen des Vertragszwecks Zweckerreichung Unmöglichkeit der Zweckerreichung G. Befristung auf die Lebensdauer einer Vertragspartei Befristung auf die Lebensdauer natürlicher Personen. 572 a) Gesellschaftsvertragliche Aktionärbindungsverträge b) Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge c) Tod häufig nicht geregelt Befristung auf die «Lebensdauer» juristischer Personen H. Befristung durch den Konkurs einer Vertragspartei I. Befristung durch den Eintritt (oder Nichteintritt) eines bestimmten Ereignisses J. Befristung durch eine Mindest- oder eine Höchstdauer IV. Unbefristete Aktionärbindungsverträge A. Fehlende Befristung mangels entsprechender Vereinbarung B. Vereinbarung einer unbestimmten Dauer Ordentliche Beendigung von Aktionärbindungsverträgen I. Begriff II. Zeitablauf, Eintritt eines bestimmten Ereignisses III. Übereinkunft der Parteien IV. Ordentliche Kündigung A. Begriff B. Ordentliche Kündbarkeit von Aktionärbindungsverträgen Allgemeine Voraussetzung Gesellschaftsrechtliche Aktionärbindungsverträge Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge XLIV

33 C. Ordentliche Kündigung befristeter Aktionärbindungsverträge insbesondere Gesellschaftsrechtliche Aktionärbindungsverträge Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge Die Kündigung nach Art. 404 Abs. 1 OR D. Folgen einer fehlerhaften Kündigung Allgemein Formell fehlerhafte Kündigung Nichteinhalten der Kündigungsfrist Kündigung wider Treu und Glauben (Art. 2 ZGB) Kündigung zur Unzeit a) Zeitpunkt der Unzeit b) Rechtsfolgen der Kündigung zur Unzeit Weitere Fälle fehlerhafter Kündigung Ausserordentliche Beendigung von Aktionärbindungsverträgen I. Begriff II. Unverschuldete nachträgliche Unmöglichkeit A. Gesellschaftsrechtliche Aktionärbindungsverträge B. Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge III. Kündigung aus wichtigem Grund A. Recht auf Kündigung aus wichtigem Grund als allgemeiner Rechtsgrundsatz B. Kündigung aus wichtigem Grund als zwingendes Recht C. Kündigung aus wichtigem Grund als ultima ratio D. Voraussetzungen der Kündigung aus wichtigem Grund im Einzelnen Umstände, die zur Kündigung aus wichtigem Grund berechtigen können Unzumutbarkeit der Fortführung der Vertragsbeziehung E. Ausübung des Kündigungsrechts Berechtigung zur Ausübung Der Zeitpunkt der Kündigung Gesellschaftsrechtliche Aktionärbindungsverträge Schuldrechtliche Aktionärbindungsverträge F. Folgen der Kündigung aus wichtigem Grund Bei gerechtfertigter Kündigung XLV

34 IV. 2. Bei ungerechtfertigter Kündigung a) Fehlender wichtiger Grund b) Kündigung nicht als ausserordentlich erkennbar c) Schaden durch ungerechtfertigte ausserordentliche Kündigung G. Vertragliche Regelung Im Allgemeinen Bei gesellschaftsrechtlichen Aktionärbindungsverträgen im Besonderen Überlang befristete Aktionärbindungsverträge und andere übermässige Bindungen A. Allgemeines B. (Aktionärbindungs-)Verträge auf «ewige» Zeit C. Überlang befristete Aktionärbindungsverträge Übermässige Bindung als entscheidendes Kriterium Einzelne Elemente der Beurteilung Einschränkungen der wirtschaftlichen Freiheit insbesondere D. Leitlinien aus Lehre und Rechtsprechung? E. Relevante Bestimmungen in Aktionärbindungsverträgen Vertragsdauer bzw. Vertragsbindung auf die Dauer der Aktionärseigenschaft Bindung der Vertragsdauer an die Dauer der Aktiengesellschaft Stimmbindungsvereinbarungen Veräusserungs- und Übertragungsbeschränkungen Erwerbsrechte und Erwerbspflichten Dividendenverzicht Nachschusspflichten Konkurrenzverbote Bezugs- und Lieferpflichten Vereinbarung von Miteigentum an den Aktien Konventionalstrafen F. Zeitpunkt der Beurteilung G. Geltendmachung einer übermässigen Bindung Berechtigung zur Geltendmachung Übermässige Bindung in zeitlicher oder anderer Hinsicht XLVI

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 22 Allgemeiner Teil 25 A. Einführung 26 1. Einordnung des Gesellschaftsrechts in das Rechtssystem

Mehr

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen Gesellschaftsrecht Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen 13., ergänzte und überarbeitete Auflage,-A B Verlag C. H. Beck München 2007 ! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aktionärbindungsverträge

Aktionärbindungsverträge Aktionärbindungsverträge, MCJ Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen, NY-Bar bratschi wiederkehr & buob Bahnhofstrasse 46 CH-8021 Zürich 6. Mai 2009 Folie 1 Der Aktionärbindungsvertrag ist der

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 13: Grundlagen der Aktiengesellschaft Definition der AG Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung für Verbindlichkeiten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt

Mehr

STATUTEN RECHTSANWALTS-AG. Art. 1 Firma. Rechtsanwälte AG

STATUTEN RECHTSANWALTS-AG. Art. 1 Firma. Rechtsanwälte AG STATUTEN RECHTSANWALTS-AG I. Firma, Sitz und Dauer Art. 1 Firma Unter der Firma Rechtsanwälte AG besteht eine Aktiengesellschaft liechtensteinischen Rechts nach Massgabe dieser Statuten und der Bestimmungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Vertretung von Minderjährigen und erwachsenen geschäftsunfähigen Personen... 1 A. Schutz durch die Rechtsordnung... 1 II. Allgemeines zur Geschäftsunfähigkeit

Mehr

Beiräte als Beratungsund Führungsgremien bei schweizerischen Aktiengesellschaften

Beiräte als Beratungsund Führungsgremien bei schweizerischen Aktiengesellschaften 57736135 Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Band 115 Beiräte als Beratungsund Führungsgremien bei schweizerischen Aktiengesellschaften Von

Mehr

Die Beendigung der GmbH

Die Beendigung der GmbH Die Beendigung der GmbH Folie 31 Die Beendigung der GmbH beginnt wie bei jeder Gesellschaftsform mit ihrer Auflösung. Auflösungsgründe Die GmbH wird durch folgende Ereignisse aufgelöst: 1. Auflösungsbeschluss,

Mehr

Der Aktionärbindungsvertrag

Der Aktionärbindungsvertrag ANWALTSKANZLEI SEIDENHOF A D V O K A T U R N O T A R I A T M E D I A T I O N Der Aktionärbindungsvertrag 1. Einleitung 1.1. Aktionärbindungsverträge (ABVs) haben in letzter Zeit immer mehr an Bedeutung

Mehr

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung Vertiefung Gesellschaftsrecht Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht Vorlesung FAU Erlangen Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Gliederung A. Aktienrecht I. Überblick 1. Geschichte 2. Verbreitung

Mehr

Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern

Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern Peter Neu Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS: 1 EINFÜHRUNG 11 1. TEIL: DAS ANSTELLUNGSVERHÄLTNIS 15

Mehr

Der Geschäftsleitervertrag

Der Geschäftsleitervertrag Der Geschäftsleitervertrag Begründung, Inhalt und Beendigung der Rechtsstellung der Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer in den Kapitalgesellschaften und Genossenschaften Dr. Theodor Baums Universitätsprofessor

Mehr

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft von Dr. Lothar Schlosser, LL.M. (NYU) Rechtsanwaltsanwärter in Wien Wien 2002 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH

Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH Carmen Palzer Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH 9lTffstisehe Gesamtbibüothek Universität Darmstadt 630% Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München Vorwort V Kapitel

Mehr

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Art. 1 Unter der Firma Heizwerk Oberdiessbach AG besteht mit Sitz in Oberdiessbach (BE) eine Aktiengesellschaft gemäss den vorliegenden

Mehr

GmbH-Revision. Vortrag Rechtspraktikanten AG. Prof. Dr. Lukas Handschin. 12. August 2009

GmbH-Revision. Vortrag Rechtspraktikanten AG. Prof. Dr. Lukas Handschin. 12. August 2009 GmbH-Revision Vortrag Rechtspraktikanten AG 12. August 2009 Prof. Dr. Lukas Handschin Verlauf der Gesetzgebung» Die Gesetzesteile, welche das GmbH-Recht betreffen, wurden durch den Nationalrat am 2. März

Mehr

Anhang: Statutenänderungen der ALSO Holding AG, Emmen, Schweiz, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 13. März 2014

Anhang: Statutenänderungen der ALSO Holding AG, Emmen, Schweiz, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 13. März 2014 Anhang: Statutenänderungen der, Emmen, Schweiz, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 13. März 2014 Der Verwaltungsrat beantragt, Art. 9, Art. 11, Art. 12, Art. 14, Art. 15, Art. 16, Art.

Mehr

Systematischer Praxiskommentar Personen-

Systematischer Praxiskommentar Personen- Systematischer Praxiskommentar Personen- GbR OHG KG-< PartG EWIV Herausgegeben von Prof. Dr. Gerhard Ring Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht, TU Bergakademie

Mehr

S T A T U T E N Genossenschaft Curling Halle Küssnacht am Rigi 6403 Küssnacht am Rigi

S T A T U T E N Genossenschaft Curling Halle Küssnacht am Rigi 6403 Küssnacht am Rigi - 1 - S T A T U T E N Genossenschaft Curling Halle Küssnacht am Rigi 6403 Küssnacht am Rigi - 2 - Firma, Sitz und Zweck Art. 1 Unter der Firma Genossenschaft Curling-Halle Küssnacht am Rigi besteht mit

Mehr

S T A T U T E N. Genossenschaft FC Sternenberg

S T A T U T E N. Genossenschaft FC Sternenberg S T A T U T E N der Genossenschaft FC Sternenberg I. Firma, Sitz und Zweck Art. 1 Unter der Firma Genossenschaft FC Sternenberg besteht mit Sitz in Köniz eine Genossenschaft gemäss den vorliegenden Statuten

Mehr

S T A T U T E N D E R S W I S S D R G A G ( S W I S S D R G S A )

S T A T U T E N D E R S W I S S D R G A G ( S W I S S D R G S A ) S T A T U T E N D E R S W I S S D R G A G ( S W I S S D R G S A ) I. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft Art. 1 Unter der Firma SwissDRG AG (SwissDRG SA) besteht mit Sitz in Bern eine Aktiengesellschaft

Mehr

Statuten Rieter Holding AG

Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG I. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma Rieter Holding AG (Rieter Holding SA Rieter Holding Ltd.) besteht eine Aktiengesellschaft

Mehr

Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1. 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2

Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1. 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2 V Inhaltsverzeichnis Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2 1. Kapitel: Mediation und die Vertraulichkeit im Verfahren...

Mehr

Statuten der Genossenschaft Märit-Laden Wabern

Statuten der Genossenschaft Märit-Laden Wabern Statuten der Genossenschaft Märit-Laden Wabern Wo in diesen Statuten die männliche Sprachform verwendet wird, gilt diese sinngemäss auch für weibliche Personen. I Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Genossenschaft

Mehr

Statuten. Verein Lichtblick Hospiz Basel. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name und Sitz

Statuten. Verein Lichtblick Hospiz Basel. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name und Sitz Statuten Verein Lichtblick Hospiz Basel I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Verein Lichtblick Hospiz Basel besteht ein gemeinnütziger Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. Der Verein

Mehr

Statuten Ethos Services AG

Statuten Ethos Services AG Ethos Services Place Cornavin 2 Postfach CH-1211 Genf 1 T +41 (0)22 716 15 55 F +41 (0)22 716 15 56 www.ethosfund.ch Statuten Ethos Services AG I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft Artikel

Mehr

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort...................................................... V Abkürzungsverzeichnis......................................... XV Literaturverzeichnis............................................

Mehr

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften a. Überblick und Abgrenzungen b. Einfache Gesellschaft c. Kollektivgesellschaft d. Kommanditgesellschaft e. GmbH f. AG g. Genossenschaft

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter

Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter Thomas Büchner Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter Nomos Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung 17 1. Problemstellung 17 2. Untersuchungsgegenstand und Gang der Darstellung

Mehr

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Von Christian Theiß Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Einführung in die Problematik, Festlegung

Mehr

Statuten. der. Genossenschaft Betreutes Wohnen. Appenzell

Statuten. der. Genossenschaft Betreutes Wohnen. Appenzell Statuten der Genossenschaft Betreutes Wohnen Appenzell vom 31. Oktober 2005/30. Mai 2012 Statuten / Genossenschaft Betreutes Wohnen Appenzell Seite 2 A. Name, Sitz, Dauer und Zweck der Genossenschaft Art.

Mehr

Statuten der Solargenossenschaft Aadorf

Statuten der Solargenossenschaft Aadorf Statuten der Solargenossenschaft Aadorf I. Name, Sitz, Zweck, Mitgliedschaft 1. Name, Sitz, Dauer Art. 1 1 Unter dem Namen Solargenossenschaft Aadorf besteht eine Genossenschaft im Sinne von Art. 828 ff

Mehr

Statuten der GeoGR AG

Statuten der GeoGR AG GeoGR AG GEODATENDREHSCHEIBE GRAUBÜNDEN AG Statuten Seite 1 / 5 Statuten der GeoGR AG I. Firma, Sitz, Zweck, Dauer Unter der Firma GeoGR AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Chur. 1. 2. Zweck

Mehr

STATUTEN. der Repower AG. mit Sitz in Brusio. vom 29. Juni 1994. angepasst. an der ordentlichen Generalversammlung vom 29.

STATUTEN. der Repower AG. mit Sitz in Brusio. vom 29. Juni 1994. angepasst. an der ordentlichen Generalversammlung vom 29. STATUTEN der Repower AG mit Sitz in Brusio vom 29. Juni 1994 angepasst vom 29. März 2000 an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 30. Oktober 2000 vom 4. April 2001 vom 2. Mai 2002 vom 2. Mai 2003

Mehr

Statuten. Niederhornbahn AG

Statuten. Niederhornbahn AG (Statuten nach VR vom 19. Juni 2014) (vormals Beatenbergbahn AG) Statuten der Firma Niederhornbahn AG mit Sitz in 3803 Beatenberg NHB Statuten 2014-2 - Inhaltsverzeichnis Seite I. FIRMA, SITZ UND ZWECK

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

C. Die Zustimmungspflicht der Fondsgesellschafter zum Sanierungsbeschluss

C. Die Zustimmungspflicht der Fondsgesellschafter zum Sanierungsbeschluss Inhaltsübersicht A. Einleitung und Gang der Darstellung 25 I. Einleitung 25 II. Gang der Darstellung 28 B. Grundlagen 31 I. Der geschlossene Imrnobilienfonds 31 1. Das Konzept der Fondsgesellschaft 31

Mehr

Die Beendigung von externen Outsourcingverhältnissen mit komplexen Pflichtenstrukturen

Die Beendigung von externen Outsourcingverhältnissen mit komplexen Pflichtenstrukturen Nicolas Mosimann Die Beendigung von externen Outsourcingverhältnissen mit komplexen Pflichtenstrukturen Helbing Lichtenhahn Verlag Vorwort Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 1. Kapitel: Grundlagen 5 1 Outsourcing

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

V VII INHALTSVERZEICHNIS XI VERZEICHNIS DER GRAFIKEN XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

V VII INHALTSVERZEICHNIS XI VERZEICHNIS DER GRAFIKEN XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII INHALTSÜBERSICHT VORWORT V INHALTSÜBERSICHT VII XI VERZEICHNIS DER GRAFIKEN XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI Teil 1 Einführung 1 A. Untersuchungsgegenstand 1 B. Gang der Darstellung 3 Teil 2 Geschichtlicher

Mehr

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art.

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art. Charakterisierung der GmbH aufgrund der Unterscheidungsmerkmale von Gesellschaftsformen Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art.

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Quelle http://www.zivilgesetzbuch.ch/sr/210/210_004.htm Datum Stand Dez 2011 Schweizerisches Zivilgesetzbuch Erster Teil Einleitung Zweiter Titel Zweiter Abschnitt

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht...

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... 2 2 Rechtsgeschichtliche Entwicklungen...

Mehr

Statuten. Förderverein Schloss Oberberg. I. Name und Sitz. 111. Mitgliedschaft (Art. 70 f1. ZGB) Art. 4 Der Verein besteht aus

Statuten. Förderverein Schloss Oberberg. I. Name und Sitz. 111. Mitgliedschaft (Art. 70 f1. ZGB) Art. 4 Der Verein besteht aus Förderverein Schloss Oberberg Statuten I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «Förderverein Schloss Oberberg» besteht ein im Handelsregister des Kantons St. Gallen eingetragener Verein gemäss Art. 60

Mehr

STATUTEN. HolzPOWER Wärmeverbund GmbH

STATUTEN. HolzPOWER Wärmeverbund GmbH STATUTEN der HolzPOWER Wärmeverbund GmbH mit Sitz in Hohentannen TG I. Firma, Sitz und Zweck Artikel Firma Unter der Firma HolzPOWER Wärmeverbund GmbH besteht eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Grundlagenkurs Notarpraxis

Grundlagenkurs Notarpraxis Grundlagenkurs Notarpraxis Handels- und Gesellschaftsrecht Gesellschaft mit beschränkter Haftung Dr. Dipl.-Kfm. Kai Bischoff LL.M. Notar, Köln Prof. Dr. Jan Eickelberg LL.M. Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einführung 1. 1. Kapitel: Problemaufriss 5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einführung 1. 1. Kapitel: Problemaufriss 5 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII XIX Einführung 1 1. Kapitel: Problemaufriss 5 1. Mehrparteienschiedsgerichtsbarkeit im Sinne dieser Arbeit 5 1. Entsprechende Begriffe in Schiedsordnungen 5 2. Begriffsbestimmungen

Mehr

Die Anderungskündigung

Die Anderungskündigung Die Anderungskündigung Eine umfassende Darstellung unter Berücksichtigung des neuen Betriebsverfassungsrechts und des Arbeitsgerichtsverfahrens von Dr. Wilfried Berkowsky Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007. Seite. Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007. Seite. Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis V XV Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007 I Gesetz über steuerliche Begleitmaßnahmen zur Einführung der Europäischen Gesellschaft und zur Änderung weiterer

Mehr

B. Einordnung der Betriebsverfassung in das Rechtssystem... 7

B. Einordnung der Betriebsverfassung in das Rechtssystem... 7 - V - INHALTSÜBERSICHT Seite A. Einleitung... 1 I. II. Ausgangspunkt der Betrachtung... 1 Organe der Betriebsverfassung...2 1. Arbeitgeber...2 2. Betriebsrat...3 B. Einordnung der Betriebsverfassung in

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Genossenschaft umweltbildner.ch

Genossenschaft umweltbildner.ch Genossenschaft umweltbildner.ch soziale und ökologische Bildung Inhaltsverzeichnis I. Firma, Sitz und Zweck Art. 1 - Sitz Art. 2 - Zweck II. Mitgliedschaft Art. 3 - Erwerb Art. 4 - Verlust Art. 5 - Austritt

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Begriffsbestimmungen, Inhalte und Funktionen 2 Verhältnis zu anderen Rechtsgebieten

Inhaltsübersicht 1 Begriffsbestimmungen, Inhalte und Funktionen 2 Verhältnis zu anderen Rechtsgebieten Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Dr. Christine Windbichler, LL.M. Vorlesung Gesellschaftsrecht Sommersemester 2005 Inhaltsübersicht 1 Begriffsbestimmungen, Inhalte und Funktionen 2 Verhältnis zu anderen

Mehr

S T A T U T E N. der. Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A.

S T A T U T E N. der. Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A. S T A T U T E N der Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A. mit Sitz in Opfikon (ZH) I. FIRMA, SITZ, DAUER UND ZWECK DER GESELLSCHAFT Artikel 1 Unter der

Mehr

Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft

Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft Von Martin Kapitza Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 I. Problemstellung 19 II. Praktische Relevanz der Eigenverwaltung und Restschuldbefreiung im insolvenzrechtlichen Alltag und aktuelle Reformüberlegungen..

Mehr

STATUTEN. der BiEAG. mit Sitz in Hünenberg ZG. Artikel 1 Firma und Sitz. BiEAG. Biomasse Energie AG

STATUTEN. der BiEAG. mit Sitz in Hünenberg ZG. Artikel 1 Firma und Sitz. BiEAG. Biomasse Energie AG STATUTEN der BiEAG Biomasse Energie AG mit Sitz in Hünenberg ZG I. Grundlage Unter der Firma Artikel 1 Firma und Sitz BiEAG Biomasse Energie AG besteht mit Sitz in Hünenberg ZG auf unbestimmte Dauer eine

Mehr

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 Netzwerkarena Statuten vom 25. Juni 2007 2 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1 Name und Sitz... 3 Art. 2 Zweck... 3 II. Mitgliedschaft...

Mehr

Verein zur Förderung der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Technik, Informatik und Architektur der Berner Fachhochschule

Verein zur Förderung der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Technik, Informatik und Architektur der Berner Fachhochschule Verein zur Förderung der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Technik, Informatik und Architektur der Berner Fachhochschule Statuten Genehmigt an der Vereinsversammlung vom 13. Mai 2009 in Bern 1 Statuten

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXV Monographien... XXV Aufsätze... XXX Rechtsquellen... XXXIX A. Einleitung... 1 I. Ausgangspunkt... 1 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung Competenza 2013 Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung www.advo-stgallen.ch 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen und Disclaimer Rechtsformen und Rechtsformwahl Personengesellschaften und Haftung

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 1 04.03.2009 10:19:44 Juris_07_Dutta_Familienrecht.indd 2 04.03.2009 10:19:45 Hamburger Examenskurs

Mehr

Der erfolgreiche GmbH-Geschäftsführer

Der erfolgreiche GmbH-Geschäftsführer Prof. Dr. Heinz Stehle Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Der erfolgreiche GmbH-Geschäftsführer Aufgaben, Rechte, Pflichten Haftung, Verantwortung, Risikoabsicherung Vertragsgestaltung; steuerliche Fragen

Mehr

Musterverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 23. 1 Der Grundstückskaufvertrag und seine Vorbereitung 25

Musterverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 23. 1 Der Grundstückskaufvertrag und seine Vorbereitung 25 Inhaltsverzeichnis Musterverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 23 1 Der Grundstückskaufvertrag und seine Vorbereitung 25 A. Der Grundstückskauf ist ein Kernbereich der notariellen

Mehr

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ]

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ] STATUTEN der [ AG mit Sitz in [ ] I. Grundlage Artikel 1 Firma und Sitz Unter der Firma [ AG besteht mit Sitz in [politische Gemeinde, Kanton] auf unbestimmte Dauer eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 318 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Annina Wirth, Rechtsanwältin Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Vorwort... V I. Die Errichtung der GmbH... 1 A. Gründung der GmbH... 1 B. Gesellschaftsvertrag... 1 C. Aufbringung des Stammkapitals... 3 D. Bareinlagen, Bank... 4 E. Sacheinlagen... 5 F. Gründungsprivilegierung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort zur 2. Auflage... V Literaturverzeichnis... XIII A. Grundlagen...1... 1 I. Einführung und Aufbau des Buches...1... 1 II. Die Konkurrenz von Insolvenzzweck und Gesellschaftszweck...4...

Mehr

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht von Dr. Paul Götzen Rechtsanwalt, Düsseldorf 2., völlig neubearbeitete Auflage 2000»III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Inhalts verzeichni s Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XXVII. Verzeichnis des abgekürzt zitierten Schrifttums... XXXVII. 1 Grundlagen... 1.1...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XXVII. Verzeichnis des abgekürzt zitierten Schrifttums... XXXVII. 1 Grundlagen... 1.1... Rz. Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXVII Verzeichnis des abgekürzt zitierten Schrifttums... XXXVII 1 Grundlagen... 1.1... 1 I. Begriff... 1.1... 1 1. Kapitalgesellschaft als Sammelbecken für

Mehr

Jürgen Schneider. Die Aktiengesellschaft im schweizerischen Recht Ein Überblick unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Grundlagen

Jürgen Schneider. Die Aktiengesellschaft im schweizerischen Recht Ein Überblick unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Grundlagen Jürgen Schneider Die Aktiengesellschaft im schweizerischen Recht Ein Überblick unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Grundlagen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhalt Geleitwort

Mehr

Statuten. Kickboxingaargau. Inhaltsübersicht. Abschnitte

Statuten. Kickboxingaargau. Inhaltsübersicht. Abschnitte Statuten Kickboxingaargau Inhaltsübersicht Abschnitte I. Rechtsform, Zweck und Sitz Art. 1 Rechtsform Art. 2 Zweck Art. 3 - Sitz II. III. IV. Organisation Art. 4 Organe Vorstand Art. 5 Zuständigkeiten

Mehr

Inhaltsübersicht. Abkürzungen

Inhaltsübersicht. Abkürzungen sübersicht Vorwort Inhalt Abkürzungen VII XI XVII Einleitung 1 Erster Teil Persönlichkeitsrechtlicher Hintergrund 9 A. Die Persönlichkeitsrechte im deutschen Recht 11 B. Der zweigleisige Persönlichkeitsschutz

Mehr

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Marc Weßling Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einführung. 14 1. Abschnitt: Gegenstand und Folgen der Pfändung 16 Kapitel 2: Die Rechtsnatur

Mehr

MUSTERSTATUTEN GmbH. Eidg. Amt für das Handelsregister Eidg. Expertenkommission für das Handelsregister. [Muster] GmbH

MUSTERSTATUTEN GmbH. Eidg. Amt für das Handelsregister Eidg. Expertenkommission für das Handelsregister. [Muster] GmbH MUSTERSTATUTEN GmbH Eidg. Amt für das Handelsregister Eidg. Expertenkommission für das Handelsregister Fassung vom. Mai 203 [Muster] GmbH mit Sitz in [politische Gemeinde, Kanton] I. Firma, Sitz und Zweck

Mehr

Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht

Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht Berichte aus der Rechtswissenschaft Christina Sibilla von Haeften Organhaftung und Haftungsausgleich im schweizerischen Aktienrecht im Vergleich mit dem deutschen Recht Shaker Verlag Aachen 2000 INHALT

Mehr

STATUTEN. der. Nordostmilch AG

STATUTEN. der. Nordostmilch AG STATUTEN der Nordostmilch AG Version Gründungsversammlung, 17. März 2005 I. FIRMA, SITZ, ZWECK UND DAUER Art. 1 Firma, Sitz und Dauer Unter dem Namen Nordostmilch AG besteht mit Sitz in Winterthur eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XVII Kapitel 1: Einführung und Zweck der Arbeit...1 Kapitel 2: Verbraucherschutzinstrumente...5 A. Grundlagen der Schutzbedürftigkeit des Verbrauchers... 5 I.

Mehr

Die gewillkürte Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Rechtsdogmatische Grundlagen

Die gewillkürte Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Rechtsdogmatische Grundlagen Miguel Enriquez Dr. iur., LL. M. (Harvard), Rechtsanwalt Die gewillkürte Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Rechtsdogmatische Grundlagen Zugleichein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Formulierungen nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung

Inhaltsverzeichnis. 2. Formulierungen nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung Rz. Seite A. Einleitung 1 1 I. Der Zweck von Rangrücktrittsvereinbarungen 1 1 II. Terminologie 4 2 III. Varianten von Rangrücktrittsvereinbarungen 7 2 1. Im Vorhinein abgeschlossene und nachträgliche Rangrücktrittsvereinbarungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/991815270. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/991815270. digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Teil 1: Grundlagen I. Problemstellung II. Die statusrelevante Erklärung als Untersuchungsgegenstand 1. Begriff der statusrelevanten Erklärung a) Personenrecht personenrechtliches

Mehr

Statuten Cyclinfo Genossenschaft

Statuten Cyclinfo Genossenschaft Statuten Cyclinfo Genossenschaft 1. Name, Sitz, Zweck und Dauer der Gesellschaft Art. 1 Unter dem Namen Cyclinfo Genossenschaft, Winterthur, besteht mit Sitz in Winterthur, Kanton Zürich, auf unbestimmte

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. 1. Einleitung... 1. 2. Gang der Untersuchung... 7

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. 1. Einleitung... 1. 2. Gang der Untersuchung... 7 Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einleitung... 1 2. Gang der Untersuchung... 7 3. Zur Rechtslage in Deutschland... 9 3.1 Einleitung... 9 3.2 Rechtliche Rahmenbedingungen im Aktienrecht... 10 3.2.1 Allgemeines...

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Praxishandbuch von Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg Mit 9 Übersichten 'III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Vorwort VII

Mehr

STATUTEN. der Aktiengesellschaft für die Neue Zürcher Zeitung

STATUTEN. der Aktiengesellschaft für die Neue Zürcher Zeitung STATUTEN der Aktiengesellschaft für die Neue Zürcher Zeitung 9. April 2011 INHALTSVERZEICHNIS * I. ZWECK UND GRUNDLAGE DES UNTERNEHMENS 1 Firma / Sitz / Zweck 5 2 Höhe des Aktienkapitals / Nennwert der

Mehr

Statuten der Datacolor AG I. Firma, Sitz, Zweck. II. Aktienkapital

Statuten der Datacolor AG I. Firma, Sitz, Zweck. II. Aktienkapital Statuten der Datacolor AG I. Firma, Sitz, Zweck Art. 1 Unter der Firma Datacolor AG (Datacolor SA) (Datacolor Ltd.) (CHE-103.432.684) besteht eine Aktiengesellschaft gemäss den Bestimmungen des Schweizerischen

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

Dr. iur. Benedikt Fässler. Der Factoringvertrag im schweizerischen Recht DIKE

Dr. iur. Benedikt Fässler. Der Factoringvertrag im schweizerischen Recht DIKE Dr. iur. Benedikt Fässler Der Factoringvertrag im schweizerischen Recht DIKE Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII XIX XXIII 1 Einleitung 1 1. Kapitel: Grundlagen

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Zusammenarbeitsvertrag (Aktionärs- und Optionsvertrag)

Zusammenarbeitsvertrag (Aktionärs- und Optionsvertrag) Zusammenarbeitsvertrag (Aktionärs- und Optionsvertrag) zwischen RP, (Strasse, Ort) RP und MP, (Strasse, Ort) MP Präambel Die Parteien dieses Vertrages sind Eigentümer von je 50 % der Aktien der L AG mit

Mehr

Larada Genossenschaft

Larada Genossenschaft Statuten Larada Genossenschaft 28. Juni 2014 I. Name und Sitz 2 II. Zweck 2 III. Mitgliedschaft 2 IV. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3 V. Haftung 3 VI. Finanzielle Mittel, Anteilscheine 3 VII. Organisation

Mehr

& S3. Franchiseverträge. Dr. Jan Patrick Giesler. 3uristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt. von. Rechtsanwalt, Bonn

& S3. Franchiseverträge. Dr. Jan Patrick Giesler. 3uristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt. von. Rechtsanwalt, Bonn Franchiseverträge von Dr. Jan Patrick Giesler Rechtsanwalt, Bonn & S3 3uristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Literaturverzeichnis Seite XV

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis 1. Teil Streit über Gesellschafterentscheidungen durch Beschluss fassung I. Zuständigkeitskonflikte

Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis 1. Teil Streit über Gesellschafterentscheidungen durch Beschluss fassung I. Zuständigkeitskonflikte Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XXI 1. Teil Streit über Gesellschafterentscheidungen durch Beschlussfassung... 1 I. Zuständigkeitskonflikte... 2 1. Entscheidungskompetenz der Gesellschafter

Mehr

Wasserwerke Zug. Aktiengesellschaft. Statuten. Ausgabe 2006. Gründungsstatuten: 17.11.1891 mit Aktienkapital Fr. 1 080 000.--

Wasserwerke Zug. Aktiengesellschaft. Statuten. Ausgabe 2006. Gründungsstatuten: 17.11.1891 mit Aktienkapital Fr. 1 080 000.-- Wasserwerke Zug Aktiengesellschaft Statuten Ausgabe 006 Gründungsstatuten: 7..89 mit Aktienkapital Fr. 080 000.-- Revidiert: 9.0.999 5.0.00.0.00 9.0.00 8.0.005 7.0.006 I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Art.

Mehr