Regulierung des Telekommunikationssektors

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regulierung des Telekommunikationssektors"

Transkript

1 Hanna Engelhardt Regulierung des Telekommunikationssektors Technische M öglichkeiten, wirtschaftliche Zusam m enhänge und juristische K onzepte L i t

2 Inhaltsverzeichnis...IX A b k ü rzu n g sv erzeich n is...x IV A b b ildungsverzeichnis... X IX E in le itu n g... 1 A. A u sgangsproblem atik...1 B. Z ielsetzung der A rb e it... 2 C. G ang der B earbeitung... 2 K apitel 1 E ntw icklung des T elekom m unikationssektors...3 A. E in fü h ru n g... 3 B. T elek om m unikationssektor... 3 I. E ntw icklung a u f europäischer E b e n e L iberalisierung E rste Phase der H arm onisierung Z w eite Phase der H arm onisierung R eview 1999 und N euer R echtsrahm en a) R ahm enrichtlinie 2002/2 1 /E G b) G enehm igungsrichtlinie 2002/2 0 /E G...14 c) Z ugangsrichtlinie /1 9 /E G d) U niversaldienstrichtlinie /2 2 /E G...17 e) D atenschutzrichtlinie /5 8 /E G...17 f) W ettbew erbsrichtlinie /7 7 /E G...18 g) F req u en zen tsch eid u n g Das E U -R eform paket a) W ettb ew erb sstärk u n g...20 b) W eitere Z ie le...23 II. E ntw icklung a u f nationaler E bene Postreform I ( ) Postreform II ( ) Postreform III (E rlass des TK G 1996) Das TK G Das T K -Ä ndg D as TK G D ie T K G -N ovelle C. V ergleichsaspekte anderer N etzsektoren...45 I. P ostsektor...45 II. V ergleichende B etrachtung m it anderen N etzw irtschaften Z ie le B esonderheiten In stru m e n te D. Z usam m enfassende B etrachtu n g...59

3 X Inhaltsverzeichnis K apitel 2 R egulierung netzbasierter M ärk te...63 A. E in fü h ru n g B. G rundlagen der R eg u lieru n g I. Z iele staatlicher R eg ulierung...64 II. B egriffe M ark t W ettb ew erb a) W ettbew erbliche L e itb ild e r aa) Das K onzept vollständigen W ettbew erbs...69 bb) D as K onzept bestreitbarer M ä rk te...70 cc) C h icago-s chool...71 dd) K antzenbach: funktionsfähiger W ettb e w e rb b) F unktionsfähiger W ettbew erb als juristischer B e g riff...73 c) W ettbew erb im M arkt und W ettbew erb um den M a rk t d) Infrastruktur- und D ienstew ettbew erb M o n o p o le R egulierungsbegriff des T K G D as V erhältnis von sektorspezifischer R egulierung und K artellrecht 81 III. B esonderheiten in netzbasierten S tru k tu ren N e tz e...84 a) Ö konom ische und juristisch e V erw endung des N e tz b e g riffs 84 b) T echnische V erw endung des N etzb eg riffs c) T echnische S truktur des T elek o m m u n ik atio n sn etzes aa) T o p o lo g ie...92 bb) In frastru k tu r cc) Ü b ertragungstechnik...94 dd) V erm ittlungstechnik d) Ö ffentliche K om m unikationsnetze...98 aa) IS D N...98 bb) D S L cc) V D S L dd) F u n k n etze (1) M obilfunk (2) B roadband W ireless A ccess (a) T echnolo g ie (b) F req u en zzu teilu n g (c) B reitbandiger Internetzugang als T eil der D aseinsvorsorge? e) A lternative Ü bertragungsm edien aa) B reitb an d k ab eln etz bb) S a te llit cc) P o w e rlin e f) N G N - N ext G eneration N etw o rk N etzeffek te

4 XI a) N etzex tern alitäten b) N u tzu n g sex tem alitäten c) Skalen-, V erbund- und D ichtevorteile d) B ü n d elg ew in n e e) V ersunkene K o sten f) V ertikale Integration g) N atürliche M o n o p o le? C. K onsequenzen netzspezifischer E ffekte und juristische In stru m en te 143 I. G renzen der W ettbew erbsw irkung in N etzw irtsch aften M arktzu trittssch ran k en D uplizierbarkeit von N etzen (N etz-)innovationen und (N etz-)investitionen im W ettb ew erb 146 II. B estehende R egulierungsinstrum ente der T K -W irtschaft V erfahren der M arktregulierung a) G em einschaftsrechtliche V erfahrensvorgaben aa) M ärkteem pfehlung und M ark tan aly se bb) B eträchtliche M arktm acht cc) N eu entstehende M ä rk te b) N ationaler V erfahrensablauf aa) M ark td efin itio n (1) Sachliche M arktabgrenzung (2) R äum liche M arktabgrenzung (3) R egulierungsbedürftigkeit bb) M arktanalyse cc) V erfahrensablauf dd) R egulierungsverfiigung ee) R eg u lieru n g sb eh ö rd e K onzepte ökonom ischer R egulierung a) Z ugan g sv erp flich tu n g b) E n tg eltreg u lieru n g c) Sonstige V e rfa h re n D. Z usam m enfassende B etrachtung in T h e s e n K apitel 3 R egulierungsfreistellung, Innovation und In v estitio n A. E in fü h ru n g B. K onzept der R egulierungsfreistellung zur Innovations- und In v estitio n sfö rd eru n g I. Z iele telekom m unikationsrechtlicher R e g u lieru n g II. M ittel zur Förderung der Z ie le III. R egulierungsfreistellung IV. K ritik an der R egulierungsfreistellung und S tellungnahm e C. N orm ative A usprägung und A nw endung von R egulierungsfreistellung 196 I. U m setzung durch 9a T K G B eg riff des neuen M arktes...199

5 2. Inhaltlicher M a ß sta b a) L e istu n g sfäh ig k eit b) R e ic h w e ite c) V erfügbarkeit für größere B enutzerkreise d) P re is e) Sonstige M erk m ale f) Z usam m enfassende B etrachtu n g Z eitlicher M a ß sta b a) Ü bergang neuer M arkt - alter M arkt aa) V ergleich von E rsatz- und E rstkäufern bb) T heorie der Innovationsökonom ik (1) B eg riff der In n ovation (2) P ro d uktinnovation (3) P ro zessin n o v atio n cc) B eurteilung nach der M ark tp h ase dd) Z usam m enfassende B etrachtu n g b) Freistellungszeitraum L angfristige B ehinderung eines w ettbew erbsorientierten M arktes II. D as V ertragsverletzungsverfahren vor dem E u G H A usgangssituation D as U rteil des EuG H und seine K o n se q u e n z e n D. Innovation und W ettbew erb im N etzaufbau durch regulierte K ooperation I. Steuerung von Innovation und W ettbew erb durch R eg u lieru n g 220 II. R egulierte K ooperation A usg an g sp ro b lem atik G rundidee E le m e n te a) F reistellu n g b) K o o p eratio n c) R egulierung d) K om bination der E lem en te aa) A nreize durch Freistellung und horizontale K ooperation bb) R egulierung durch V ersorgungs-, Inform ations- und T ransparenzpflichten cc) Flexibilität durch ausgehandelte R e g u lie ru n g e) V erfassungsrechtliche B etrachtung regulierter K o o p eratio n Z usam m enfassende B etrachtu n g III. K artellrechtliche E inordnung des K ooperationsm odells A llgem eines K artellverbot, 1 G W B, A rt. 101 A bs. 1 A E U V W ettbew erbsbeschränkung Freistellung nach 2 G W B M in istererlau b n is F usionskontrolle...259

6 X III IV. R egulierte K ooperation und regulierte S elbstregulierung G rundidee regulierter S e lb stregulieru n g R egulierte K ooperation - ein Fall regulierter Selbstregulierung? 261 E. Z usam m enfassung in T h e s e n K apitel 4 Schlussbetrachtung und A u sb lick G lo ssar L iteraturverzeichnis Q uellenverzeichnis der A b b ild u n g en

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR KRISTIAN KÜHL ZUM 70. GEBURTSTAG H E R A U S G E G E B E N V O N M A R T IN H E G E R B R IG I T T E K E L K E R

FESTSCHRIFT FÜR KRISTIAN KÜHL ZUM 70. GEBURTSTAG H E R A U S G E G E B E N V O N M A R T IN H E G E R B R IG I T T E K E L K E R FESTSCHRIFT FÜR KRISTIAN KÜHL ZUM 70. GEBURTSTAG H E R A U S G E G E B E N V O N M A R T IN H E G E R B R IG I T T E K E L K E R E D W A R D S C H R A M M Verlag C. H. B eck M ünchen 2014 r IN H A L T

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Rückkaufsproblematik in der L ebensv ersich erung : Z w eitmarkt als A usw eg? 21.06.2005 G ü n te r B o s t, G D V S torno in 2 0 0 4, B ranch e (Rückkäufe, Beitragsfreistellungen und sonstiger vorzeitiger

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 vii Inhaltsverzeichnis 1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 2 G ru n d lagen des R even u e M an agem en ts 7 2.1 Einführung und Begriffsdefinitionen...

Mehr

Arbeitsrecht, Erbrecht, Urheberrecht

Arbeitsrecht, Erbrecht, Urheberrecht Arbeitsrecht, Erbrecht, Urheberrecht 50 Jahre deutsch-italienische Juristenvereinigung von Martina Benecke, Rainer Hausmann, Karl-Nikolaus Peifcr, Martin Gebauer C.F. Müller Inhalt V orw ort... A b k ü

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in B e z u g p r e i s v ie rte ljä h rlic h : bei A b h o lu n g in d e r D r u c k e re i 5 «.#; bei B e z u g d u rc h die P o s t und d en B u c h h a n d e l 6 J(, unter S tre ifb a n d fü r Deutschland,

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 4 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Rainer Völker / Thomas Appun Die Kundenperspektive bei der Balanced Scorecard Umsetzung bei einer DaimlerChrysler-Niederlassung

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

Law as a Service (LaaS)

Law as a Service (LaaS) Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS) Recht im Internet- und Cloud-Zeitalter Band 1 OlWIR Oldenburger Verlag für W irtschaft, Inform atik und Recht Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS)

Mehr

Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel

Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel Dr. Sebastian Heldmann, LL.M. Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel ^ OlWIR, O ldenburger Verlag fü r W irtsch aft, In fo rm a tik und Recht

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S.

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. HANDSCHUH Ich m ö ch te m ic h v o r a lle m d a ra u f b e s c h rä n k e n,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Manche Kinder kom m en unehelich zur W elt 9. 2. Die Zeit verg eh t w ie im Fluge 17. 3. Heute gehen w ir shoppen 23

Inhaltsverzeichnis. 1. Manche Kinder kom m en unehelich zur W elt 9. 2. Die Zeit verg eh t w ie im Fluge 17. 3. Heute gehen w ir shoppen 23 Inhaltsverzeichnis 1. Manche Kinder kom m en unehelich zur W elt 9 Liebe a u f den ersten Blick Chatte m it mir! Alles im grünen Bereich? 2. Die Zeit verg eh t w ie im Fluge 17 Einen Freizeitausgleich

Mehr

US-Terrorlisten im deutschen Privatrecht

US-Terrorlisten im deutschen Privatrecht Sebastian von Allwörden US-Terrorlisten im deutschen Privatrecht Z ur kollisions- und sachrechtlichen Problematik drittstaatlicher Sperrlisten mit extraterritorialer W irkung M ohr Siebeck Inhaltsverzeichnis

Mehr

GESCHÄF T E I M I N T ER N ET U N D E-B I L L I N G Cisco Expo 2007 on J u ne 26 th in th e M e sse W ie n RECHTSANWALT HERM ANN SCHWARZ h e r m a n n. s c h w a r z @ s c h w a r z -w a l t e r. c o m

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic Leiter des wirtschaftlichen Teiles Generalsekretär Dr. W. Beum er, fiesdiäftsidhrer der Nordwestlichen Gruppe des Vereins deutscher Eisen- und Stahlindustrieller. ZEITSCHRIFT U iter des technischen Teiles

Mehr

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DIE NEUE DILLINGER DONAUBRÜCKE. Q 'J, Von 0. M uy, D irektor u n d techn. F ilialleiter der W ayß c Freytag A.-G., N iederlassung M ünchen. A m 2 i. M

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

Rainer Schuppe codecentric AG. Die Anwender im Fokus User Experience fühlen und messen

Rainer Schuppe codecentric AG. Die Anwender im Fokus User Experience fühlen und messen Rainer Schuppe codecentric AG Die Anwender im Fokus User Experience fühlen und messen Die Anwender im Fokus Userexperience - messen und fühlen Rainer Schuppe Manager Technical Services, codecentric AG

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg.

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg. DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14 D E R W E T T B E W E R B F Ü R E N T W Ü R F E Z U E IN E R F E S T E N B R Ü C K E IN D R A M M E N, N O R W E G E N. Von Oberbaurat N ils B uer, H

Mehr

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der DEUTSCHE BAUZEITUNG MIT DEN BEILAGEN: STADT UND SIEDLUNG / WETTBEWERBE KONSTRUKTION UND AUSFÜHRUNG / BAUWIRTSCHAFT UND BAURECHT HERAUSGEBER: SCHRIFTLEITER: PR O FE SSO R ERICH BLUNCK REG.-BAUMSTR. FRITZ

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Profit Workshop am 29.06.2007. Wie funktioniert ein sorgenfreier EDV-Betrieb bei der Protec GmbH?

Profit Workshop am 29.06.2007. Wie funktioniert ein sorgenfreier EDV-Betrieb bei der Protec GmbH? Profit Workshop am 29.06.2007 Wie funktioniert ein sorgenfreier EDV-Betrieb bei der Protec GmbH? PROTEC GmbH & Co. KG wurde 1984 gegründet und ist heute Europas größter Hersteller von Röntenfilm-Entwicklungsmaschinen.

Mehr

Handbuch für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektmanagement Leistungen. 3. Projektmanagement Abwicklung.

Handbuch für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektmanagement Leistungen. 3. Projektmanagement Abwicklung. Handbuch für Projektmanagement im Hochbau 1. Allgemeines 1.1 Projektmanagement im Hochbau 1.2 Reglement und Handbuch 1.3 Projektumfeld 2. Projektmanagement Leistungen 2.1 Leistungsprozesse 2.2 Leistungsbeschreibung

Mehr

DATENBANKEN. Praktische Anwendungen Arbeitsheft

DATENBANKEN. Praktische Anwendungen Arbeitsheft IT-Handbuch für IT-Systemelektroniker/-in Fachinformatiker/-in 8. A ufl., 2013, 496 S., 4-fbg., K unststoffeinband Best.-Nr. WE235042 29,95 DATENBANKEN R elationale Datenbanken entw erfen und realisieren

Mehr

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen 1 1. Vorbemerkung Forschung für KMU vor dem Hintergrund fehlender Großindustrie KMU können insbesondere

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Was sind Aufforderungssätze?

Was sind Aufforderungssätze? D IETER W UNDERLICH Was sind Aufforderungssätze? 1. E inleitung In der Zeitungsanzeige für M ittelm eer-r eisen lese ich den Satz (1) Besuchen Sie die P yram iden. D er Satz ist ein E xem plar sog. Im

Mehr

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EISEN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e G e l e i t e t v o n D r. - I n g.

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 7 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Guido Call / Rainer Völker Innovations-Check Wie die Innovationsfähigkeit nachhaltig verbessert werden

Mehr

Gestufte Lehrerausbildung erste PP rax iserfahrungen Judith Grützmacher und Reiner Reissert H o chschul -I nf o rmatio ns-s y stem Gmb H, H anno v er ( H I S -Gmb H ) Vortrag im Rahmen der Tagung Von B

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

DEUTSCHE BAUZEITUNG ILLUSTRIERTE WOCHENSCHRIFT FÜR BAUGE STALTU NG BAU TECHNIK STADT- UND LANDPLANUNG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT

DEUTSCHE BAUZEITUNG ILLUSTRIERTE WOCHENSCHRIFT FÜR BAUGE STALTU NG BAU TECHNIK STADT- UND LANDPLANUNG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT i p y DEUTSCHE BAUZEITUG ILLUSTRIERTE WOCHESCHRIFT FÜR BAUGE STALTU G BAU TECHIK STADT- UD LADPLAUG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT H A U P T S C H R I F T L E I T E R : ARCHITEKT MARTI M Ä C H L E R B E R

Mehr

Kooperatives Studium f ü r das L eh ramt an B eruf sk ol l eg s un d die U mstel l un g auf die g estuf te Studien struk tur Beitrag für die Tagung Von Bologna nach Quedlinburg Berlin-Brandenburgis che

Mehr

vhs H erbst-/w inter' Sem ester 1979/80

vhs H erbst-/w inter' Sem ester 1979/80 VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEINFURT vhs H erbst/w inter' Sem ester 1979/80 EINSCHREIBUNG a b 10. S e p t e m b e r SEMESTERBEGINN: 24. S e p t e m b e r A b M ontag, 10. S eptem ber, bis Freitag, 21.

Mehr

Produktinformation Som m er 2008 Yellow Vision ist ein Produkt der Firm a CSS Seite 2 von Seite 9 A llgemeine Produktbeschreibung H inter dem N am en Yellow Vision steckt ein professionelles Videoscreening-System,

Mehr

Die Implementation der Grundlagenfächer in der Juristenausbildung nach 1945

Die Implementation der Grundlagenfächer in der Juristenausbildung nach 1945 D avid Sörgel Die Implementation der Grundlagenfächer in der Juristenausbildung nach 1945 M ohr Siebeck Inhaltsverzeichnis Vorwort...VII Verzeichnis der Diagramme und Tabellen... XIII K a p itel 1: E in

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

F amilie & Karriere bei R ödl & Partner

F amilie & Karriere bei R ödl & Partner F amilie & Karriere bei R ödl & Partner E inklang zwis c hen F amilie & K arriere bei R ödl & P artner? Wir bieten Ih n en m it Telearbeit ein idea les Um feld, in dem S ie Ih re pers ön lich e Work-L

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001. Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten

VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001. Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001 VDA Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten 4961/2 Diese Version ersetzt die VDA Empfehlung 4961 vom September

Mehr

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper Empfohlene Zitierung / Suggested Citation: Menold, Natalja ; GESIS

Mehr

Freiheit, Gleichheit, Eigentum - Öffentliche Finanzen und Abgaben

Freiheit, Gleichheit, Eigentum - Öffentliche Finanzen und Abgaben Freiheit, Gleichheit, Eigentum - Öffentliche Finanzen und Abgaben Festschrift für Rudolf Wendt zum 70. Geburtstag Herausgegeben von Heike Jochum Michael Elicker Steffen Lampert Roberto Bartone Duncker

Mehr

Rechnernetze und verteilte Systeme (BSRvS II)

Rechnernetze und verteilte Systeme (BSRvS II) Rechnernetze und verteilte Systeme (BSRvS II) Station Server Komponente Middleware Komponente lokales BS TCP IP... Trends Übersicht Plattformtypen CORBA Prof. Dr. Heiko Krumm FB Informatik, LS IV, AG RvS

Mehr

Dt t n Spart Elsen, Material, Heizstoffe. Beste n n n

Dt t n Spart Elsen, Material, Heizstoffe. Beste n n n Nimm die deutsche Holzfaser-Isolierplatte gegen W ä rm e K ä lte S c h a ll F e u c h tig k e it S c h w itz w a s s e r 13 mm A T E X " entsprechen dem Isolierwert von 270 mm Ziegelmauer W ilhelm H olzhauer

Mehr

P03. Ansicht West / Wollankstr. Grundriss 1.OG 112-GP-GR-02. Antrag auf vereinfachte Baugenehmigung ( 64 BauO Bln) Genehmigungsplanung 1:100 A2 A1 S3A

P03. Ansicht West / Wollankstr. Grundriss 1.OG 112-GP-GR-02. Antrag auf vereinfachte Baugenehmigung ( 64 BauO Bln) Genehmigungsplanung 1:100 A2 A1 S3A bsturzsicherungshöhe ab OKF OK First Wollankstraße 110 +19,20 OK Brandüberschlag +19,53 OK Eckerhöhung OK First = OK Dachterrasse = +42,70 ünhn Wollankstraße 110 +16,00 +15,65 W ntrag auf nsicht West /

Mehr

Werner F. Ebke/Christopher Seagon/ Michael Blatz (Hrsg.) Insolvenzrecht 2.020. Perspektiven und Visionen. Nomos

Werner F. Ebke/Christopher Seagon/ Michael Blatz (Hrsg.) Insolvenzrecht 2.020. Perspektiven und Visionen. Nomos Werner F. Ebke/Christopher Seagon/ Michael Blatz (Hrsg.) Insolvenzrecht 2.020 Perspektiven und Visionen Nomos Abkürzungsverzeichnis 15 Teil 1: Eröffnung G rußwort Thomas Pfeiffer I. Die Tagung 25 II. Die

Mehr

Übungsheft. Das. Deutsch2. Rechtschreib- und Grammatiktraining. Mein Deutschmeister-Pass. Stefanie Drecktrah. Name: Klasse:

Übungsheft. Das. Deutsch2. Rechtschreib- und Grammatiktraining. Mein Deutschmeister-Pass. Stefanie Drecktrah. Name: Klasse: Rechtschrei- un Grammatitrainin Stefanie Drectrah Deutsch2 Das Üunsheft Name: Klasse: Mein Deutschmeister-Pass Deutschmeister Seite Datum Anzahl er richti elösten Aufaen Wie leicht fiel mir as? 1 8 2 20

Mehr

Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin

Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin - Personalplanung ausgewählter Berufsgruppen in der Freien und - Jutta Schuppe: Katharina

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Junge Kämpfer und alte Weise Generationen im Unternehmen

Junge Kämpfer und alte Weise Generationen im Unternehmen Angebotsübersicht: Junge Kämpfer und alte Weise Verantwortungsbewusste Führung von Teams mit heterogener Altersstruktur Zielgrupp e: Dieses Führungssem inar wen det sic h an F ührun gskräf te jeglic h

Mehr

C - Ang ebotsschreiben u nd D - Kurzang ebot

C - Ang ebotsschreiben u nd D - Kurzang ebot C - Ang ebotsschreiben u nd D - Kurzang ebot Projektbezeichnu ng : Titel Auftraggeber: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Ansprechpartner: Telefon: Telefax: Bieter/Bieterg em einschaft: Adresse: Vertreter: Ansprechperson

Mehr

Konstruktionsbez. - Construction des. - Dés. de construct.

Konstruktionsbez. - Construction des. - Dés. de construct. MercedesBenz PKWTypen seit 1946 sortiert nach Baumuster MercedesBenz PC models since 1946 categorised by model code MercedesBenz modèles VP à partir de 1946 classés par code de modèle MotorBezeichnung

Mehr

GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE

GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE F E S T S C H R IF T F Ü R GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE Z U M 70. G E B U R T STA G Herausgegeben von Burkhard Boemke Dr. iur., Professor an dei U niversität Leipzig Mark Lernbke Dr. iur. utr., LL.M.

Mehr

Ba sisgra m m a tik De u tsch - Sa tzglie de r I n h a l t M i t d e r U m s t e l l p ro b e k a n n m a n S a t z g l i e d e r e r m i tt e l n................ 1 S t e l l u n g d e s P rä d i k a t

Mehr

K ap. 3 : Data M ining 3.6 Fazit D a ta M in in g k o m b in iert v ers c h ied en e T ec h n ik en, d ie j ew eil s ein e u n g eric h tete, h y p o th e- s en freie D a ten a u s w ertu n g u n ters

Mehr

Datenschutz an Hochschulen

Datenschutz an Hochschulen Datenschutz an Hochschulen Eine Analyse der Rechtsgrundlagen und ihrer Umsetzung in integriertem Informationsmanagement und Forschung von Nadine Kalberg LIT Inhalt Vorwort... 1 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

DEUTSCHE BAUZEITUNG. h e n, d ie v o llk o m m e n ste. Entwurf mit dem Kennwort

DEUTSCHE BAUZEITUNG. h e n, d ie v o llk o m m e n ste. Entwurf mit dem Kennwort Entwurf mit dem Kennwort I. Preis von 35000 M. Verfasser: Professor Hermann Buchert in München, DEUTSCHE BAUZEITUNG 55. JAHRGANG. N2 3. BERLIN, DEN 12. JANUAR 1921. * * * * H E R A U S G E B E R : D R.-IN

Mehr

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG DER BAUINGENIEUR 1925 H EFT 34. A N ZE IG E N 5 DER BAUINGENIEUR berichtet Uber das Gesamtgebiet des Bauwesens, Uber Baustoff und Konstruktionen, Uber wirtschaftliche Fragen und verfolgt auch die für den

Mehr

Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen

Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen GmbH Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen Mit Sicherheit immer eine Idee voraus! Planungsinformation 2016 Wissenswertes über isolierte Blitzschutzanlagen Grundsätzlich wird zwischen

Mehr

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp.

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 10. November 1924 Heft 21 ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») V o n TJr.-Ing, F e r d in a n d S c h le ic h e r, K a r ls r u h e. x. E in k o n i s c h e s G e w ö l b e ist

Mehr

das Infomagazin des Vereins DIE ALTERNATIVE 40 Jahre Sozialtherapie ULMENHOF

das Infomagazin des Vereins DIE ALTERNATIVE 40 Jahre Sozialtherapie ULMENHOF k Ifz V DIE ALTERNATIVE 40 J Szp ULMENHOF I Dk fü 40 J V. W k I z fü I Uüz v 40 J. Ip Ak 24 2012 V fü f Sp DIE ALTERNATIVE I Af 9000 Rk DIE ALTERNATIVE Ly & Gfk C Güf & f-fk. E: W! 02 P Bk, G ALTERNATIVE

Mehr

QMS und Zertifizierung eine sinnvolle Investition für die Krankenhausapotheke

QMS und Zertifizierung eine sinnvolle Investition für die Krankenhausapotheke QMS und Zertifizierung eine sinnvolle Investition für die Krankenhausapotheke Dr. E. Nusser-Rothermundt Klinikum Stuttgart ADKA-Tagung Ulm 06.-07. März 2009 Der reine Preiswettbewerb um möglichst günstig

Mehr

Dichtungen. Dokumentation und Preisliste Januar 2009. Wagistrasse 19 8952 Schlieren Tel. 044/ 733 73 00 Fax 044/ 730 58 21 info@georg-rutz.

Dichtungen. Dokumentation und Preisliste Januar 2009. Wagistrasse 19 8952 Schlieren Tel. 044/ 733 73 00 Fax 044/ 730 58 21 info@georg-rutz. Dichtungen Dokumentation und Preisliste Januar 2009 Inhalts verzeichnis Seite Konstruktionshinweise für O-Ringe 3-7 Präzisions-O-Ringe in NBR 70 Shore 8-41 Präzisions-O-Ringe in NBR 90 Shore 42-45 Präzisions-O-Ringe

Mehr

VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT. Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77

VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT. Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77 VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77 Die VHS der Stadt Schweinfurt beginnt am 20.September das zweite Semester 76 Für d e n R au m S c h w e in fu

Mehr

AUSBILDUNG. Le rn k o n z e p t. z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. Le rn k o n z e p t. z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin n a c h d e m Le rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Brigitte Haberda Brig itte H a b e rd a W ie Le rn e n m ö g lic h is t

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-S chulung : So bewahren Sie Ihre GmbH vor der ـbers c hu l du ng mit Markus Arendt, Rechtsanwalt und Mitherausgeber des S tandardwerks D ie G mbh Agenda Die besondere

Mehr

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 Vorschlag des Verwaltungsrats gemäß Art 53 SE-VO ivm 108 Abs 1 AktG zum 6. Punkt der Tagesordnung Wahlen in den Verwaltungsrat

Mehr

DIPLOM-INGENIEUR. Name, Vorname Hemmer, Hans Peter. 30. Okt. 1956 Reichenbach

DIPLOM-INGENIEUR. Name, Vorname Hemmer, Hans Peter. 30. Okt. 1956 Reichenbach Fachhochschule Aachen Diplomurkunde Name, Vorname Hemmer, Hans Peter Geburtsdatum Geburtsort 30. Okt. 1956 Reichenbach hat an der Fachhochschule Aachen am 22. März 1982 die Staatliche Abschlußprüfung mit

Mehr

Folgen der ansgebliehenen britischen Mateiialhilfe für die Sowjetluftwaffe

Folgen der ansgebliehenen britischen Mateiialhilfe für die Sowjetluftwaffe E inzelp reis 30 Gr. (15 Epl.) L c m b c r g c r Z c l t u n g Der Bezugspreis beträgt m onatlich ZI. 4,80 oder RM,40, zuzüglich Trägerlohn bzw. Postzustellgebühren. E rscheinungsw eise täglich mit A usnahm

Mehr

HRK-W o r k s h o p 1 6. O k t o b e r Be r l i n I n t e l l i g e n t e r U m g a n g m i t d e r E u r o p äi s c h e n F o r s c h e r c h a r t a u n d d e m V e r h a l t e n s k o d e x f ür d i

Mehr

Das Terminalserver-System NetMan for Schools. für die drei kaufmännischen Berufskollegs in Dortmund

Das Terminalserver-System NetMan for Schools. für die drei kaufmännischen Berufskollegs in Dortmund as erminalserver-ystem etman for chools für die drei kaufmännischen Berufskollegs in ortmund us der chulstatistik der tadt ortmund städtische chulen in ortmund zirka. u an 9 G,,, Gym, 9 G, Fö, WB und Berufskollegs,

Mehr

B V w Kulturerbe es c h rei bun g Das Ziel dieser Einheit ist die Identifikation und der Transfer von grundlegenden K om p etenz en und Instrum enten z ur Definition der eigenen kulturellen Identitä t.

Mehr

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom.

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom. . ü ü ü ü ü ü,, Ü ü,,, ä. ö,, ( 000, ). () - ä. ü,., ä ü, ü. ü ä. ö,,. ä. : @. ) ) -. >.. ) ü ä. ü. _ 0 _ (-) Ω ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) * * 5%... ä. ä ü ( ). Ω = Ω 0 4 5 6 0 4 5 6,,,, ü ö é ü.

Mehr

Sicherheitsanalyse und Implementierung einer hierarchischen Zugriffskontrolle für sichere Gruppenkommunikation auf Basis des chinesischen Restesatzes

Sicherheitsanalyse und Implementierung einer hierarchischen Zugriffskontrolle für sichere Gruppenkommunikation auf Basis des chinesischen Restesatzes Inhalt Sicherheitsanalyse und Implementierung einer hierarchischen Zugriffskontrolle für sichere Gruppenkommunikation auf Basis des chinesischen Restesatzes Masterarbeit von Mark Manulis CRTHACS Chinese

Mehr

d 2 0 2. P 8. 6. 2 0 0 4 Entschließung es lenum s am Z u r k ü n f t i g e n F i n a n z i e r u n g d e r H o c h s c h u l l e h r e HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße

Mehr

Die pädagogische Arbeit in der WfbM ist nicht messbar! oder doch?

Die pädagogische Arbeit in der WfbM ist nicht messbar! oder doch? Gesellschaft für Unternehmensentwicklung und Betriebsberatung mbh Die pädagogische Arbeit in der WfbM ist nicht messbar! oder doch? Vortrag anlässlich der Werkstätten-Messe 2012 Referent: Günther Sprunck

Mehr

Management Summary Thomas Timm. Politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen in Brasilien

Management Summary Thomas Timm. Politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen in Brasilien Inhalt 11 12 Vorwort Jürgen Husemann Management Summary Thomas Timm A Politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen in Brasilien 13 14 14 14 15 15 16 16 16 17 17 18 1 Politische und wirtschaftliche

Mehr

ERP ERP ERP. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. GITO Verlag 2015. GIT Jetzt Probeheft anfordern unter erp.gito.

ERP ERP ERP. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. GITO Verlag 2015. GIT Jetzt Probeheft anfordern unter erp.gito. Jvz 25 -J ä -J ä 5 25 3/p2 w, fü B 5v -Sy S 6-672 5 v -Sy www.p-. ISS 8 B5 5 2 / 2. -672 fü 2 xpw fü x -Sy S D / C C 5 4/2 Dz 25 ISS 86-6725 D. K Sw v G J é Sü IL GH V O I G / f. GIO GIO GIO O GI V Jz

Mehr

Fjällräven live erleben und testen

Fjällräven live erleben und testen Ökök ü Fjää k Ökök ü 5 J Lk k - ü Fjää ß Fjää ü ä Fjää - k Fjää k Rkäk äk ß x k z äk 5 C ö z 8 k/ I k z xk k Fjää - j ä k F k Fjää! ä Ck L L L k z ä z P R ü»f«l L»«ü»«k üz» ü«ß U k k j ß k R k ö R ü L

Mehr

B V SCHLÜSSELKOMPETENZEN - Ne u e Sc h l ü s s e l k m p e t e n z e n a l s B a s i s d e s l e b e n s l a n g e n Le r n e n s i m e r w e i t e r t e n Eu r p a Lenard Da Vinci Prgramm, Prjektvertrag

Mehr