SORBA INFORMATIQUE SA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SORBA INFORMATIQUE SA"

Transkript

1 Seite 1/63

2 Sehr geehrte Kunden Wir haben für Sie in der Neuerungsliste der Version 2011 eine Auswahl der grössten Neuerungen ausgesucht. Diese finden Sie auf den nächsten Seiten mit Printscreens und detaillierten Beschreibungen. Auf unsere Homepage unter steht Ihnen ein Film zur Verfügung, wo die Neuerungen vorgestellt werden. Wir wünschen Ihnen viel Spass! Die Neuerungen haben wir wie folgt unterteilt: Neue Workflows Ab Seite 3 Allgemeine Neuerungen Ab Seite 13 Technische Neuerungen Ab Seite 20 Kaufmännische Neuerungen Ab Seite 33 Ausdruck Ab Seite 41 Freundliche Grüsse Ihr SORBA-Team Seite 2/63

3 Neue Workflows Wie kann ich neue Workflows einschalten? Wählen Sie unter dem SORBA-Logo den Menüpunkt Workflows aus Dieses Fenster wird geöffnet Die neuen Funktionen finden Sie unter der Workflow SorbaIIX. Um die neuen Funktionen anzuzeigen, aktualisieren Sie bitte zuerst die Workflows mittels Neue Features anzeigen Diese Workflows sind neu und können jeweils aktiviert/deaktiviert werden. Wenn ein Workflow in mehreren Modulen erhältlich ist, können Sie dieses für jedes Modul einzeln aktivieren/deaktivieren Seite 3/63

4 Welche neuen Workflows gibt es? DevisQuick DevisQuick KalkQuick DevisQuick Erweiterung für Objekt anhängen Kalkulation von Kalkulation von Neue GL-Summen verwenden Workflow: DevisQuick, Objekt anhängen Falls Sie den Workflow Objekt anhängen aktiviert haben. Erscheint wenn Sie den Menüpunkt Objekt anhängen klicken, dieses Fenster: Sie finden hier alle Projekte, welche im ProjektQuick vorhanden sind. Sie haben auch hier die Möglichkeit zu filtern, suchen usw. Regiebaustelle anhängen Wenn Sie eine Regiedatei anhängen möchten, müssen Sie nun nicht mehr über Kopie für DQ die Datei ablegen. Sie können diese Datei direkt aus der Liste wählen. Die Regiebaustelle wird nur nach Gattung gegliedert und an das Objekt angehängt Seite 4/63

5 Möchten Sie die Regiedatei nach Rapporten sortiert anhängen, dann gehen Sie wie folgt vor: Einfügen, Objekt anhängen. Hier gehen Sie auf Datei, Faktura detailliert anhängen Die Datei wird nun nach Rapporten gegliedert und angehängt. Der Rapporttext aus dem RegieQuick ist im Memo-Text der ersten Detailposition jedes Rapportes vorhanden. Sie können diesen mit Ctrl M öffnen Seite 5/63

6 Workflow: Projekte zusammenführen Wenn Sie zwei Projekte zusammenführen möchten, dann wählen Sie Projekt zusammenführen. Projekte zusammenführen, Beispiel 1. Mit Variante. Wählen Sie Nein. Falls Sie ein Objekt anhängen, in dem gleiche Positionen vorhanden sind wie im Originalobjekt, arbeiten Sie am besten mit Varianten. Die Originalpositionen werden dann zur Variante SubOrg und die neu eingefügten Positionen werden zur Variante SubV01. Die Originalposition wird als Vorgabe nicht eingerechnet. Sie können aber unter Extras, Primär-Varianten wählen, welche Variante Sie einrechnen möchten. Alle Varianten werden hier aufgeführt Seite 6/63

7 Auch können Sie die Variante im F3 Fenster unter Fenster, Sekundärgliederungen, ersetzen oder kopieren Seite 7/63

8 Projekte zusammenführen, Beispiel 2. Ohne Variante. Wählen Sie Ja. Wenn Sie sicher sind, dass Sie nur unterschiedliche Positionen in den verschiedenen Objekten haben, können Sie auch ohne Varianten arbeiten. (z.b Objekt 1, Positionen aus Grundkatalog 113NP10 Kapitel 200 und Objekt 2, Positionen aus Grundkatalog 113NP10 Kapitel 500 ) Vor der Zusammenführung dieser zwei Objekte. (Nur Position ) Nach der Zusammenführung ist in diesem Kapitel auch die Position vorhanden Seite 8/63

9 Workflow: SIA zusammenführen Auf die gleiche Art, wie bei Objekte zusammenführen beschrieben, können Sie nun auch mehrere SIA zusammenführen. Haben Sie von jedem Grundkatalog eine separate SIA-Datei, wenn ja können Sie diese problemlos ohne Varianten zusammenführen. Wenn Sie nicht wissen, ob mehrmals die gleichen Positionen benutzt wurden, wählen Sie die Möglichkeit mit Varianten. (Nein im Fenster) Achtung! Bei allen vorher beschriebenen Beispielen werden bestehende Positionen nicht durch neue Positionen ersetzt, falls in beiden Objekten die gleichen Positionen sind und Sie ohne die Variante arbeiten Seite 9/63

10 Workflow: DevisQuick und KalkQuick Kalkulation von Steigen Sie in DevisQuick oder KalkQuick in das Kalkulationsfenster (F4) ein. Wählen Sie Kalkulation von (F8). Sie erhalten jetzt ein Fenster mit allen jemals kalkulierten Positionen aller Projekte, die im ProjektQuick vorhanden sind. Wenn die entsprechende Position gefunden wird, wird ein Filter auf diese Position gesetzt Seite 10/63

11 Die einzelnen Teile dieses Fensters: Oberer Teil Falls keine Daten vorhanden sind, kann hier die Kalkulationsliste erstellt werden. Es werden Kalkulationen in allen kalkulierten Projekten gesucht. Mit F9, oder Filter aufheben, kann der Filter aufgehoben werden. Mit Filter auf Position kann der Filter wieder auf die geöffnete Position gesetzt werden. Mittlerer Teil Projektname, Projektbeschreibung, Kapitel und andere Angaben der Position. Navigator, gleich wie in ProjektQuick, zur vereinfachten Suche in der Projektliste. Der Tooltip mit detailliertem Positionstext erscheint, wenn Sie den Mauszeiger über die HPos/UPos führen Seite 11/63

12 Unterer Teil Kostenelemente der kalkulierten Position, auf dem Sie mit dem Cursor stehen. Kalkulationsliste automatisch aktualisieren. Möchten Sie Ihre Kalkulationsliste immer wieder aktualisieren, dies aber nicht manuell ausführen, dann können Sie im Sorba-Server die Aufgabe Vorlagen erstellen terminieren. Workflow GL Summen. Den Workflow Gliederungssummen ist ab Seite 36 beschrieben Seite 12/63

13 Feldliste anpassen Sie können in der Version 2011 die Feldliste einfacher anpassen. Hier ein Beispiel im AdressQuick. Klicken Sie mit der rechter Maustaste auf einen Spaltenkopf/Feld. Wählen Sie nun Feld entfernen, so wird die aktuelle Spalte entfernt. Wählen Sie Feld einfügen, so kommt eine Auswahl von allen Feldern, die Ihnen zur Verfügung stehen, wie z.b. das Feld Anrede. Mit OK bestätigen. Das Feld Anrede wird jetzt, vor das vorher ausgewählte Feld eingefügt Seite 13/63

14 Sie haben auch die Möglichkeit feste Werte zu definieren. Nur aus diesen Werten kann anschliessend beim erfassen gewählt werden. Beim erfassen einer neuen Adresse, haben Sie in diesem Beispiel beim Feld Anrede die Möglichkeit zwischen Herrn, Frau oder Firma zu wählen. Bitte beachten Sie, dass es verschiedene Arten von Feldern gibt. Achtung: Es gibt im Programm Felder, die auf eine bestimmte Art benutzt werden. Hier ist es nicht empfehlenswert die Werte einzuschränken (z. B. KFM Konti, ProjektID, Name) Seite 14/63

15 Icons in Favoriten Ribbon hinzufügen/entfernen. Sie können in der Version 2011 den Favoriten Ribbon einfacher anpassen. Hier ein Beispiel im DevisQuick. Original Ribbon Sie brauchen z. B. den Menüpunkt Objekt anhängen sehr oft. Momentan müssen Sie immer auf das Ribbon Einfügen wechseln. Um die Schaltfläche Objekt anhängen zum Favoriten Ribbon hinzuzufügen, wechseln Sie zu Einfügen. Klicken Sie hier die rechte Maustaste an, anschliessend wählen Sie Zu Favoriten hinzufügen. Das Programm wechselt nun automatisch auf den Favoriten Ribbon. Hier finden Sie die Schaltfläche Objekt anhängen Seite 15/63

16 Sie können auf dem gleichen Weg auch einzelne Schaltflächen, die Sie seltener benutzen, die SORBA aber im Standard auf den Favoriten Ribbon anzeigt, entfernen. Die Schaltfläche wird nun aus den Favoriten Ribbon entfernt. Ribbons in Dialogmaske Die Ribbons erscheinen neu optional auch in den Dialogmasken. Ohne Ribbons Mit Ribbons Seite 16/63

17 Die Ribbons in den Dialogmasken können in den allgemeinen Einstellungen im Register Installationsoptionen ein- oder ausgeblendet werden. Absteigend Sortieren Wenn man einen Filter erstellt, kann man neu, statt Sortieren (aufsteigend) auch Absteigend Sortieren definieren. Die Sortierung (hier Projekt-Nr.) erfolgt jetzt absteigend Seite 17/63

18 Dialogmanager In den Dialogen, kann man auf einfache Art die Felder umordnen. Sie können den Dialogmanager mit Ctrl-Shift-F12, oder mittels dem gelben Kästchen öffnen und entsprechend Ihren Anforderungen anpassen. Sie können hier Felder löschen, verschieben oder umbenennen Seite 18/63

19 Tausendertrennzeichen auf der Benutzeroberfläche Neu können Sie auf der Oberfläche im DevisQuick und KalkQuick auch die Tausendertrennzeichen anzeigen. In den allgemeinen Einstellungen finden Sie im Register Allgemeines folgende Einstellung: Um die Tausendertrennzeichen anzuzeigen, setzen Sie hier den Haken. Mit OK bestätigen und das Programm neu starten. Mit Tausendertrennzeichen: Ohne Tausendertrennzeichen: Positionstypen und SIA In der neuen SIA Schnittstelle (xml) werden alle Positionstypen (Gratis etc.), die Sie im Sorba zur Verfügung haben, mitgenommen. Arbeiten Sie noch mit der alten SIA Schnittstelle, so bekommen Sie eine Meldung, dass Sie die Positionstypen nicht benutzen dürfen Seite 19/63

20 Datei Neu ProjektQuick Im ProjektQuick haben Sie neu die Möglichkeit, einzelne Dateien zu erstellen. Die Maske Neu wurde in die einzelnen Module unterteilt. Falls Sie also Neue Offerte/Rechnung wählen, erstellen Sie nur eine.dqd Datei. Möchten Sie nachträglich noch eine Regie-Baustelle zu dieser Datei, gehen Sie auf diesen Eintrag im ProjektQuick Wählen Sie jetzt Neue Regie-Rechnung, oder bestätigen Sie mit der rechten Maustaste und wählen Regiebaustelle eröffnen Seite 20/63

21 Die Projektfelder werden jetzt automatisch mit den Informationen aus dem ausgewählten Projekt gefüllt. Falls möglich wird auch die gleiche Nummer vergeben. (Sofern diese noch nicht vergeben ist). Grundkatalog neu laden Sollten Sie vielleicht Mal eine Position im Grundkatalog in einem Objekt gelöscht haben, so können Sie jetzt diesen Grundkatalog direkt neu laden. Hierzu steigen Sie mit F7 in den Grundkatalog ein und wählen anschliessend Datei, Original Wiederherstellen Seite 21/63

22 Auftragsnummern: Die Auftragsnummern können neu in der Projektmaske eingestellt werden. Wenn Sie die Rechte haben, Einstellungen vorzunehmen, sehen Sie in der Projekteröffnungsmaske den Menüpunkt Auftragsnummer Dieses Fenster erscheint nachher Seite 22/63

23 Auftr.Nr System: Inaktiv -> Es wird weitergearbeitet wie bisher. Wenn Sie hier nichts einstellen, ändert sich nichts. Auftr.Nr System: Nummer aus Datei-Nr. -> Es wird die neue Auftragsnummersystematik verwendet. Wenn in der Nummer System YYYY gewählt wird, dann wird das Jahr ausgeschrieben -> Wenn nur YY gewählt wird, dann werden die letzten 2 Zahlen des Jahres ausgeschrieben. -> 11. Das C ist der Zähler. CCCC macht also Nummern von 0001 bis Die. Ist wichtig für den Prefix. Nach dem Zähler steht noch ein. und ein # diese werden benötigt, wenn Sie zum aktuellen Projekt mehrere.dqd Dateien ablegen möchten. Momentan werden Auftragsformat DQ, Auftragsformat RQ, Auftragsformat PQ, Format Datei Nummer, Aktuelle Datei Nummer und aktuelles Jahr Datei benutzt,. Beispiel wie dies eingerichtet werden kann Format Datei Nummer: YY.CCCC -> Auftr.Format DQ: YY.CCCC -> Auftr.Format RQ: 1YY.CCCC -> Auftr.Format DQ: 2YY.CCCC -> Seite 23/63

24 Die Nummern sind jetzt aber abhängig von der Dateinummer. Wird mit dem obengenanntem Beispiel nur ein DQD erstellt, dann erhält dies die Nummer: dqd mit Auftragsnummer Beim nächsten Mal Projekt eröffnen sehen die Nummern so aus. Format Datei Nummer: YY.CCCC -> Auftr.Format DQ: YY.CCCC -> Auftr.Format RQ: 1YY.CCCC -> Auftr.Format DQ: 2YY.CCCC -> Falls nachträglich noch eine Regiebaustelle zu der Datei dqd erstellt werden sollte, kann dass mittels rechter Maustaste, Regiebaustelle eröffnen gemacht werden. Falls möglich, wird eine Regiebaustelle mit der gleichen Dateinummer und der dazugehörende Auftragsnummer erstellt Seite 24/63

25 Falls Sie eine weitere DQD zum aktuellen Projekt möchten, wählen Sie Projekt kopieren. Wir kopieren jetzt das Projekt dqd Hier wird eine neue Nummer vorgeschlagen. Es ist hier aber auch ein neuer Menüpunkt vorhanden: Datei- /Auftr.Nr zu Quellprojekt. Wählen Sie nun dies. Beispiel, DQD hat jetzt die Nummer # (0) Beim ersten neuen.dqd zum aktuellen Projekt wird angefangen mit der Nummer 0 Beim nächsten.dqd kommt die Nummer 1 usw Seite 25/63

26 Rechnungsnummer Format: In den allgemeinen Einstellungen können Sie neu Rechnungsnummer Format wählen. Sie können aus verschiedenen Formaten wählen. Das Jahr und der Monat werden von Ihren PC Einstellungen übernommen. Der Zähler fängt jeden Monat wieder bei 0 an. Dies ist im Feld Rechnungsnummer ersichtlich Seite 26/63

27 Projekt kopieren Beim Projekt kopieren haben Sie jetzt die Möglichkeit nur bestimmte Teile vom Ausmass / Kalkulation zu übernehmen. Ausmass: Kalkulation: Seite 27/63

28 Gliederungsvorgaben Im DevisQuick haben Sie neu die Möglichkeit, Gliederungsvorgaben anzugeben. Sobald Sie mit der Ribbonoberfläche arbeiten, haben Sei auch die Möglichkeit diese Gliederungsvorgaben anzuzeigen. Hierzu öffnen sie in DevisQuick das Ausmassfenster (F3). In dieses Fenster wählen Sie den Menüpunkt Gliederungsvorgaben Standard vorgegeben ist hier letzte geänderte Zeile. Es werden die Angaben der letzte geänderte Zeile ins Ausmassfenster eingefügt, wenn Sie neue Ausmasse erfassen. Bitte beachten Sie, dass immer das Tagesdatum eingefügt wird Seite 28/63

29 Falls Sie jetzt mehrere Ausmasse erfassen möchten die alle das gleiche Objekt/Datum/Positionslage haben, können Sie dies auch in dieses Fenster angeben. Bei jedem Ausmass, die Sie erfassen wird jetzt als Datum , als Objekt H1 und als Positionslage EG eingefügt. Mit den Haken bei Gliederung zeigen sind die Gliederungen die Sie momentan erfassen ersichtlich im Ausmassfenster. Falls Sie jetzt auf das Objekt H2 weitererfassen möchten, können Sie dies auch hier ändern. Achtung: Damit Ihnen die Gliederungen angezeigt werden, müssen Sie auf den Ribbon Oberfläche umsteigen Seite 29/63

30 Daten und Lizenz über Webservice Falls das IIX mit der neue Kapitelauswahl eingeschaltet ist, können Sie die Lizenz und die Daten direkt über den Webservice herunterladen. Lizenz beziehen: Lizenz wird heruntergeladen und installiert. Daten herunterladen: Vergleicht die Daten der Sorba CD mit diesen auf dem Webservice. Findet die Funktion Daten, die noch nicht auf der Sorba CD sind, die aber lizenziert sind, werden diese angezeigt. Diese kann man dann herunterladen Seite 30/63

31 Eigentext erfassen: Sobald Sie eine Eigentext Offerte erfassen, haben Sie zwei neue Erfassungshilfen. Öffnen Sie Ihre Datei in Devisquick. Unter Einfügen finden Sie hier der Menüpunkt Hierarchie einfügen. Dies fügt Ihnen, da wo der Cursor steht, die gebräuchliche Hierarchie ein. So haben Sie immer ein Beispiel wie der Hierarchie im Objekt aufgebaut sein sollte. Nummerierung Nun fehlt noch die Nummerierung der Positionen. Unter Einfügen finden Sie hierzu den Menüpunkt Pos.Nr. erzeugen. Dieses Fenster geht auf. Die Anzahl Stellen und Schritte wurden hier schon angepasst Seite 31/63

32 Trennz. K/T: zwischen der Positionsnummer, die der Nummer der Kapitel und der Teilkapitel angeben, können Sie ein Trennzeichen (Leerzeichen, oder Punkt) platzieren. Beispiel: Trennzeichen: Kein Anzahl Stellen K: = 2 Die Kapitel sind die erste zwei Stellen der Schritt K: = 2 Nummerierung. Normalerweise 01, 02. Da wir bei Schritt K: = 2 eingegeben haben -> 02, 04. Anzahl Stellen T: = 1 Die Teilkapitel haben bei mir nur einer Stelle. Und Schritt T: = 2 zwischen Kapitel und Teilkapitel gibt es kein Trennzeichen. Der Schritt ist aber wieder 2. -> 022, 042, 044 Anzahl Stellen H: = 0 Werden in dieses Beispiel nicht benutzt. Schritt H: = 0 Anzahl Stellen D: = 3 Die Nummerierung der Detailposition besteht hier aus 3 Schritt D: = 5 Zahlen und geht in Schritt 5. Die Unterpositionen hören eigentlich immer zu einer Detailposition , , , usw. Die Nummerierung der Datei ist nun so. Die Farben im Bild stimmen überein mit den Farben des Textes im Beispiel Seite 32/63

33 Ablage Rechnungen auf Adressen Wenn Sie eine Rechnung drucken und diese ins Debijournal verbuchen, wird diese Rechnung automatisch auf die Rechnungsadresse als PDF abgelegt. Dies funktioniert im DevisQuick, RegieQuick, PflanzQuick sowie mit den Akonto-Rechnungen im ProjektQuick. Drucken, Rechnung drucken, Haken setzen bei Debitor verbuchen. Sie starten jetzt den Ausdruck. Beim schliessen des Ausdrucks, erscheint die Verbuchungsmaske: Sobald Sie Buchen drücken, wird die Rechnung auf der Adresse abgelegt. Sie finden die Rechnung im AdressQuick, QM Dokumentenfenster im Ordner Debitoren wieder Seite 33/63

34 Ausserdem haben Sie im Debijournal die Möglichkeit diesen Beleg anzuzeigen. Diesen Menüpunkt finden Sie hier: Wichtig! Die Rechnungen werden nur abgelegt, wenn Sie unmittelbar vorher ausgedruckt worden sind (Ablauf wie vorher beschrieben). Adressen aktualisieren bei Debiverbuchung Viele unserer Kunden erfassen zuerst eine Adresse, aber erst wenn eine Offerte zum Auftrag wird, werden die Debitorenangaben zu dieser Adresse ergänzt. Bei diesem Vorgang ist die Adresse im Devis-, Regie- oder PflanzQuick schon vorhanden, musste aber bisher zum verbuchen ins Debijournal zuerst neu gewählt werden. Neu haben Sie die Möglichkeit die Adresse im Verbuchungsfenster zu aktualisieren Seite 34/63

35 Mehrwertsteuersatz: Zeitachse Die Mehrwertsteuersätze ändern sich per von 7.6 auf 8.0% Sie können in der Mehrwertsteuertabelle unter KFM, Stammdaten, MwSt- Tabelle, alle Sätze, die mit 7.6 erfasst sind auf 8.0% setzen. Beispiel: Dies ist der Standard Code. Wenn Sie mit F8 die Maske öffnen sehen Sie hier Satz 1 mit 7.6%. Achtung: Bei gültig bis: darf nichts erfasst sein! Schliessen Sie dieses Fenster wieder. Wählen Sie Neuen Satz hinzufügen : Seite 35/63

36 In diesem Fenster werden folgende Angaben erwartet: Land : Normalerweise CH Alter Ansatz : Ansatz, den Sie anpassen möchten. (7.6, 2.4, oder 3.6%) Neuer Ansatz : Ansatz, der den vorherigen Ansatz ablöst. (8.0, 2.5 oder 3.8%) Gültig Ab : Das Datum ab wann der neue Satz gültig ist ( ) Alle Mehrwertsteuercodes mit Mehrwertsteuersatz 7.6 wurden jetzt einem neuen Mehrwertsteuersatz von 8.0 hinzugefügt, mit Gültig ab Datum Sie können die einzelnen Sätze aber auch direkt in der Erfassungsmaske anpassen. MwSt Abrechnung bearbeiten. Sie haben in der Version 2011, neu die Möglichkeit das Layout der Mehrwertsteuerabrechnung anzupassen, falls die Werte nicht richtig im Formular eingetragen worden sind. Falls dies bei Ihnen der Fall ist, wenden Sie sich bitte an Ihren Aussendienstberater Seite 36/63

37 Kreditoren Drittperson (z. B. Inkassobüro) Falls Sie eine Kreditorenrechnung an eine Drittperson bezahlen möchten, so können Sie in der Lieferantenzahlstelle eine Drittperson als Begünstigten angeben. Erfassen Sie dazu die Adresse des Inkassobüros im AdressQuick. Jetzt erfassen Sie Ihre Kreditorenrechnung. Hier wählen Sie den Lieferanten, welcher Ihnen die Rechnung gestellt hat und anschliessend wählen Sie Zahlstelle. Sie erfassen hier eine neue Lieferantenzahlstelle zum Lieferanten. Im unteren Teil dieses Fensters erfassen Sie die Inkassofirma, welche Sie vorher im AdressQuick erfasst haben. Sobald Sie nun auf diese Rechnung eine Bankzahlung auslösen, ist in der DTA-Datei, oder auf dem Bank-Vergütungsauftrag, die Inkasso-Adresse für DTA ersichtlich Seite 37/63

38 Arge Bei Material- und Fremdleistungsrechnungen kann der Kunde nun bestimmen, ob der Rabatt auf den Einheitspreis oder auf das Bruttoresultat berechnet werden soll. Rabatt auf Einheitspreis: Der Rabatt wird auf den Einheitspreis gerechnet, danach wird der reduzierte Preis mit der Menge mulitpliziert. Rabatt auf Brutto-Resultat: Der Einheitspreis wird zuerst mit der Menge multipliziert, dass Resultat wird anschliessend mit dem Rabatt verrechnet Seite 38/63

39 OP Plausibilisierung Im FIBU Journal haben Sie die Möglichkeit eine OP Plausibilisierungscheck zu machen. Dies informiert Sie, ob Ihre Buchhaltung korrekt ist. Viele Kunden haben immer die OP Liste im Debi / Kredi mit dem Fibu Kontoauszug verglichen. Dabei wurden oft verschiedenste Einstellungen nicht richtig gesetzt, oder vergessen, dass auf 2 Konti im FIBU gebucht wurde und der Kontoauszug nur auf 1 Konto gemacht. Hierdurch entstanden immer Differenzen und dadurch natürlich auch Unsicherheiten. Möchten Sie jetzt Ihre Buchhaltung kontrollieren, so können Sie dies mit einem Knopfdruck machen. Wenn der Ausdruck so aussieht, ist Ihre Buchhaltung korrekt! Falls der Ausdruck eine rote Zeile enthält, stimmt Ihre Buchhaltung nicht überein. Im Tabellenblatt Fehlerpositionen, oder Komplett erhalten Sie nähere Informationen über die Positionen, die nicht richtig sind. OP Prüfung Die OP Prüfung in den Einstellungen, wird jeden Tag neu eingeschaltet. Dies, damit sichergestellt wird, dass Ihre Buchhaltung stimmt Seite 39/63

40 Sorba Salair Sie haben neu die Möglichkeit die FIBU-Definitionen für das SORBA Salair auf eine Zeitachse zu legen. Wählen Sie hierzu Lohn mit Zusatz. Sobald Sie jetzt ein neues Buchungsjahr eröffnen, werden die FIBU-Definitionen auch für dieses Jahr erstellt. Die vorherigen FIBU-Definitionen sind für die vorgängigen Jahre verfügbar Seite 40/63

41 Ausdruck Lokal ab Terminalserver/Virtual Channel Sobald Sie auf einem Terminalserver arbeiten, gibt es immer wieder Fälle, wodurch die Drucker nicht richtig mit dem Terminalserver kommunizieren. Auch ist es manchmal schwierig Date auf dem Server zu erstellen und diese direkt lokal abzulegen. Sobald es einen kleinen Netzunterbruch gibt, wird die Datei lokal nicht gespeichert. Damit dies für Sie einfacher wird haben wir im Terminal-Protokoll (RDP) eine Erweiterung programmiert. Ein sogenannter Virtual Channel, der Ihren Computer auf eine schnellere Art mit dem Terminalserver kommunizieren lässt. Den Virtual Channel können Sie auf unserer Homepage herunterladen. Falls Sie sich nicht sicher sind, ob der Virtual Channel bei Ihnen schon installiert ist, finden Sie dies im Sorba Infofenster heraus. Das Infofenster öffnen Sie im oder mit Ctrl I Die RDP Erweiterung ist hier bereits installiert Seite 41/63

42 Ausdruck lokal erstellen ab Terminalserver Starten Sie Ihren Ausdruck wie gewohnt. In der Drucken Maske haben Sie nun die Möglichkeit Immer Lokal drucken zu wählen. Setzen Sie hier den Haken, erscheint folgende Maske: Sie erhalten eine ähnliche Maske aber mit weniger Optionen, da Sie diese im folgendem (lokalen) Fenster wählen können Seite 42/63

43 Ein PDF wird lokal geöffnet. Hier wählen Sie nun unter Drucken Ihre gewünschten Druckeinstellungen. Die Druckeinstellungen werden einmalig pro Arbeitsstation und User erstellt und nur auf dem lokalen PC gesichert. Falls Sie diese bearbeiten möchten wählen Sie den Menüpunkt Drucken wieder. Pro Benutzer können drei verschiedene Konfigurationen gespeichert werden. Immer im Vordergrund bedeutet, dass der Ausdruck immer vor der Terminalverbindung aufgemacht wird Seite 43/63

44 Folgende Angaben finden Sie unter dem Menüpunkt Drucken : Titelseitendrucker verwenden: Sobald Sie im Druckformat im Sorba einen Schacht definiert haben für die Titelseite, wird hier ein Haken gesetzt. Dies bedeutet, dass die erste Seite aus dem Schacht Titelblatt genommen wird. Titelblatt: Drucker / Schacht, der für den Titelseitenausdruck genommen wird. Standard: Drucker / Schacht, der für die Standardseiten genommen wird. ESR: Drucker / Schacht, der für den ESR genommen wird. Sie können auch direkt auf die Windows-Druckersteuerung zugreifen. Office Programme und sonstige Programme: Über Free PDF werden auch die Ausdrücke sonstige Programme direkt mit den Lokalen PDF Viewer verbunden. Sie können daher aus allen Programmen auf Ihrem Server die Ausdrucke Lokal drucken Seite 44/63

45 Daten von Lokal auf den ASP Server aufs Projekt ablegen / Virtual Channel Wenn bei Ihnen der Virtual Channel installiert wurde, haben Sie die Möglichkeit lokale Dokumente direkt auf ein Projekt abzulegen. Wählen Sie hierzu im QM Dokumenten Fenster dieses Icon: Es erscheint Ihnen ein Fenster, mit Ihren lokalen Laufwerken Hier können Sie ein, oder mehrere Dokumente auswählen und mit öffnen werden diese Dokumenten im QM Navigator zum gewählten Projekt abgelegt Seite 45/63

46 Daten von Lokal auf den ASP Server im eigene Verzeichnis (T:\xy ) ablegen / Virtual Channel Sie haben, sofern bei Ihnen der Virtual Channel installiert ist, auch die Möglichkeit Dokumenten oder Bilder von ihrem lokalen Rechner auf den ASP Server in Ihren eigenem Laufwerk T:\xy abzulegen Wählen Sie unter Hilfe/Support, Datei von lokalem PC hochladen. Sie erhalten jetzt zuerst ein Fenster, wo Sie Ihren Serverpfad wählen (T:\xy). Nach Bestätigung dieses Fensters erhalten Sie ein Fenster, wo Sie Ihren Lokalen Pfad mit den Dokumenten oder Bildern wählen. Hier wählen Sie, nachdem Sie Ihre Dokumente oder Bilder gewählt haben öffnen. Nachdem die Bilder auf den Server geladen wurden, wird Ihnen ein Fenster geöffnet mit dem Pfad (T:\xy), wo Ihre Dateien hochgeladen wurden. Diese können Sie jetzt weiter auf den Server verwenden. Beachten Sie bitte: Je nach Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung und der Grösse der Dateien kann es länger dauern, bis die Daten auf den Server vorhanden sind. Es wird keine Verknüpfung zu den Lokalen Dokumenten erstellt. Falls Sie Lokal, oder auf den Server die Dokumenten ändern, müssen Sie diese an beide Orten machen Seite 46/63

47 Druckformate 2011 Sie erhalten mit der Version 2011 in einigen Modulen neue Standard Druckformate. Die bisherigen Druckformate wurden komplett überarbeitet Seite 47/63

48 Druckoptionen (Devisquick) Während Sie Ihren Ausdruck auf dem Bildschirm anschauen, merken Sie vielleicht, dass Sie etwas vergessen haben, etwas hinzufügen möchten, oder sonst eine Änderung machen wollen. Bis anhin mussten Sie für diese Änderung den Bildschirmausdruck schliessen. Ab der Version 2011 können Sie direkt auf dem Bildschirmausdruck die Änderung vornehmen. Wenn Sie den Ausdruck auf dem Bildschirm starten, sehen Sie neu diesen Ribbon. Sie haben hier während des Ausdrucks neu folgende Optionen: Vergrössern: Vergrösserung der Ansicht Verkleinern: Verkleinerung der Ansicht 100 %: Ansicht auf 100 % 200 %: Ansicht auf 200 % ESR: Der ESR wird am Ausdruck angefügt. Gliederung: Der Ausdruck wird nochmals mit der Option Gliederung gestartet. Ausmass: Der Ausdruck wird nochmals mit der Option Ausmass gestartet. Memotext: Die Memotexte werden im Ausdruck eingeblendet. Druck neu starten: Der Bildschirmausdruck wird beendet und der gleiche Ausdruck, (z.b. Rechnung Drucken ) wird neu gestartet. Format: Hier können Sie während des Ausdrucks ein anderes Format wählen. Drucken: Der Ausdruck wird auf dem gewünschten Drucker ausgegeben Seite 48/63

49 PDF erstellen: Es wird ein PDF File erstellt. Dieses können Sie auf Ihrem Projekt speichern. Suchen: Hier können Sie einen Suchbegriff eingeben, nach welchem in der angezeigten Seite gesucht werden soll. Weitersuchen: Die Suche wird auf der nächsten Seite fortgesetzt. Falls Sie als Suchbegriff z.b. Beton eingeben, werden die gefundenen Suchbegriffe wie folgt angezeigt: Debitor verbuchen: Sie können die Rechnungen jetzt direkt aus der Bildschirmvorschau ins Debijournal verbuchen. Wenn Sie über Ihre Druckvorschau fahren, sehen Sie neu auch ohne Format ändern graue Kästchen. Beispiel Adresse : Seite 49/63

50 Wenn Sie auf diese graue Kästchen doppelklicken, erscheint die Adressmaske. Sie können die Adresse hier direkt neu wählen. Diese wird anschliessend direkt auf den Ausdruck übernommen. So können Sie auch das Druckdatum und noch viele anderen Variablen anpassen. Standard Format/Format ausblenden In der Druckvorschau kann wenn Format ändern aktiv ist jedes beliebige Format ausgeblendet und/oder als Standard abgelegt werden. Es wird dann, wenn 'Format ändern' NICHT aktiv ist, nicht mehr angezeigt. So kann die Übersicht der Formate für die Anwender verbessert werden. Wird ein Format als Standard gesetzt, wird in der Druckmaske immer dieses Format geladen Seite 50/63

51 Ausdruck in Winword Der Winword Ausdruck wird neu Standardmässig als RTF Format ausgegeben. Der Ausdruck wird nun schöner dargestellt. Falls Sie aber den Ausdruck komplett überarbeiten möchten, ist es vielleicht einfacher eine andere Einstellung zu wählen. In der allgemeinen Einstellung, Register Allgemeines, können Sie diese Einstellungen wählen. Exakt mit Rahmen ist die genaue Umwandlung. Durch die Positionierung mit Rahmen ist die Bearbeitung grösserer Texte aber erschwert. Text mit Bildern wandelt alles um, bei der Positionierung kann es aber zu Abweichungen kommen. Nur Text" wandelt nur Texte um. Linien und Bilder werden ignoriert. Bei der Positionierung kann es zu Abweichungen kommen. Text mit Kopf/Fusszeile entspricht dem Winword-Ausdruck. Die Positionierung der Texte stimmt häufig nicht dafür bleiben Kopf-/Fusszeilen erhalten Seite 51/63

52 Font Embedding in PDF In den Allgemeinen Einstellungen Register Einstellungen finden Sie die Einstellung: PDF Schriftarten einbetten Die Files werden aber sicher doppelt so gross, wenn die Schriftarten mitgeliefert werden. Deshalb ist dies nur optional. Mail auf Terminalserver Auch diese Einstellung finden Sie im Register Einstellungen Wenn Sie auf einem Terminalserver arbeiten und das Outlook lokal haben, kommt beim Senden immer die Abfrage, ob Sie lokal senden möchten. Diese Einstellung können Sie hier global machen Seite 52/63

53 DevisQuick Auftragsbestätigung drucken Im DevisQuick haben Sie neu die Möglichkeit, neben Offerte, Devis und Rechnung eine Auftragsbestätigung zu drucken. Zwischenbemerkungen Neben den Vor- und Schlussbemerkungen, können Sie jetzt noch einen grösseren Textblock in den Zwischenbemerkungen eingeben. Falls Sie z. B. die Vorbemerkungen auf Ihrem Titelblatt vor dem Konditionsteil möchten, aber trotzdem noch einen grösseren Textblock nach dem Konditionsteil brauchen, können Sie die Zwischenbemerkungen benutzen. Für die Zwischenbemerkungen können Sie auch Standard Texten ablegen. Bilder Der Ausdruck der Bilder im DevisQuick wurde geändert. Neu kann man die Grösse der Bilder auch selber wählen. Die Variable ist auf den neuen Druckformaten vorhanden Seite 53/63

54 Erweiterte Druckoption Gliederungen Sie finden neu im Fenster Druckeinstellungen neben der Auswahlmöglichkeit Gliederung den Button Gliederungen : Sie können neu bis zu drei Gliederungstypen wählen, nach denen die Mengen zusammengestellt werden sollen. Im folgenden Beispiel werden im Ausdruck erst das Objekt und nachher die Positionslage angezeigt. Ausdruck Drehen Sie die Gliederungen um, (Gliederung 1: Pos_Lage, Gliederung 2:, Objekt) sieht der Ausdruck so aus: Seite 54/63

55 Ausdruck Tagesrapport / Schnellerfassung / Wochenrapport Da wir vom Excel wegkommen möchten, haben wir in der Version 2011 den neuen Ausdruck der Erfassungsmodule schon eingebaut. Hier die Erklärung der wichtigsten Punkte. Erklärung zu Komprimierungsmodus in alle Ausdrücke: - Keine Komprimierung Positionen werden so gedruckt wie dargestellt. Es werden keine leeren Einträge entfernt. Es wird jedoch nur bis zur letzten erfassten Position gedruckt. - Keine Komprimierung. Minimalanzahl sicherstellen Wie Keine Komprimierung, es wird jedoch sichergestellt, dass die Mindestanzahl an Positionen gedruckt wird. - Minimalanzahl nicht komprimieren. Danach volle Komprimierung Bis zur Minimalanzahl wird nicht komprimiert, danach werden alle leeren Positionen entfernt. - Volle Komprimierung. Minimalanzahl sicherstellen Wie Volle Komprimierung, es wird jedoch sichergestellt, dass die Mindestanzahl an Positionen gedruckt wird. - Volle Komprimierung Es werden alle leeren Positionen entfernt und somit nur noch die erfassten Positionen gedruckt Seite 55/63

56 Tagesrapport : Leere Rapporte nicht drucken Tagesrapporte welche keine Positionen enthalten, werden nicht gedruckt. Leere Gruppen nicht drucken Ist eine der Gruppen leer (Personal/Inventar/Material), so wird diese nicht gedruckt. Gruppen auffüllen Ist auf dem Blatt noch Platz, werden die Gruppen gleichmässig mit leeren Positionen aufgefüllt. Personal drucken, Lohnarten drucken, Inventar drucken, Material drucken Definiert, welche Gruppen gedruckt werden sollen Seite 56/63

57 Stundenkarte: Leere Blätter nicht drucken Seiten welch keine Daten beinhalten würden, werden nicht gedruckt. Blätter auf eine Seite skalieren Definiert ob der Inhalt auf eine Seite skaliert werden soll, oder nicht. Dies ist z. B. dann nützlich wenn ein Ausdruck wegen einer Zeile eine zweite Seite benötigen würde. Erfassung drucken, Korrekturen drucken Definiert welche Blätter gedruckt werden sollen Leere Gruppen nicht drucken Gruppen (Produktiv, Absenzen, Spesen, Zulangen) welche leer sind, werden nicht gedruckt Seite 57/63

58 Wochenrapport: Leere Gruppen nicht drucken Gruppen (Produktiv, Absenzen, Spesen, Zulagen) welche leer sind, werden nicht gedruckt. Tagesrapport, Regierapport drucken Sie haben im Tagesrapport die Möglichkeit zu jedem Regierapport, welches Sie ausdrucken möchten eine Adresse zu vergeben. Hierzu gehen Sie ins Tagesrapport, auf Regierapport erstellen. In dieses Fenster können Sie die Adressen erfassen Seite 58/63

59 Workflow GL Summen Ist in den Workflows der Workflow GL Summen eingeschaltet, wird im DevisQuick unter dem Menüpunkt Drucken, Sekundärgliederungen ein neuer Ausdruck gestartet. Gehen Sie auf Feldliste anpassen, erscheinen die Felder, die Sie für den Ausdruck benutzen können. Ziehen Sie ein Feld (z.b. Pos.lage ) zwischen Kapitel und Resultat Seite 59/63

60 Die Sekundärgliederungen können Sie so ins Excel exportieren. Im Excel können Sie diesen Ausdruck noch auf Ihre Bedürfnisse anpassen und nachher ausdrucken Seite 60/63

61 Auswertungen ProjektQuick Im ProjektQuick finden Sie unter Auswertungen diese neuen Ausdrücke Offertliste Auftragsliste Abgeschlossene Projekte Baustellenliste Bei Offertliste muss der Haken bei Status Offerte gesetzt sein. Es darf kein Haken bei Ausführung, Nicht berrechnen, Abschluss, oder Absage gesetzt werden. Bei der Auftragsliste muss der Haken bei Status Ausführung gesetzt sein. Es darf kein Haken bei Nicht berrechnen, Abschluss, oder Absage gesetzt sein. Bei der Abschlussliste muss der Haken bei Abschluss gesetzt sein. Bei der Baustellenliste muss der Haken bei Status Ausführung gesetzt sein. Es darf kein Haken bei Nicht berrechnen, Abschluss, oder Absage gesetzt sein. Es werden nur die *.dqd in der Ausdrucksauswahl übernommen. Achtung: Haben Sie einen Haken bei Offerte, Ausführung und Abschluss, so wird dieses Projekt nur in der Abschlussliste angezeigt werden Seite 61/63

62 Sorba Manager: Manager Faktoren: Die Zuschlagsfaktoren wurden erweitert. Neu können für die Temporären Mitarbeiter und für die Zulagen und Spesen eigene Zuschlagswerte definiert werden Seite 62/63

63 Eventlog und Versionshistory: Sie können das EventLog und den Versionshistory direkt unter Hilfe/Support anschauen. Im EventLog ist ersichtlich, wer, was, wann im Programm gemacht hat. In der Versionshistory finden Sie alle grössere und kleine Änderungen, Korrekturen und Neuerungen den letzten paar Jahre Seite 63/63

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Fakturierung Fakturierung Seite 1 Fakturierung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STAMMDATEN FÜR DIE FAKTURIERUNG 5 1.1 NUMMERIERUNG 5 1.2 VORGABEN BUCHHALTUNG 5 1.3 ZUSÄTZLICHE DATEN 5 2. STARTEN DES PROGRAMMS

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista

Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista Die Fotoanzeige der Fotogalerie von Windows Vista Öffnen Sie ein Bild (über den Windows-Explorer oder die Anlage einer E-Mail). Es erscheint die Windows Fotogalerie. (Sollte ein anderes Fotoprogramm die

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

1. Übers Menü Mandant öffnen Sie die entsprechende Buchhaltung. 2. Die geöffnete Buchhaltung wird Ihnen im oberen linken Bereich angezeigt.

1. Übers Menü Mandant öffnen Sie die entsprechende Buchhaltung. 2. Die geöffnete Buchhaltung wird Ihnen im oberen linken Bereich angezeigt. Bedienungsanleitung zum MWST-Konverter 2010 für die Sage Sesam Version 2008.x (wie Sie eine Verknüpfung zum MWST-Konverter Programm auf Ihren Desktop machen, wird am Schluss dieser Anleitung beschrieben)

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365. 2. Dokumente hochladen, teilen und bearbeiten

1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365. 2. Dokumente hochladen, teilen und bearbeiten 1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365 Mac-User ohne Office 365 müssen die Dateien herunterladen; sie können die Dateien nicht direkt öffnen und bearbeiten. Wenn die Datei heruntergeladen wurde,

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

INSIEME -Release "2013"

INSIEME -Release 2013 INSIEME -Release "2013" Sehr geehrter INSIEME - Anwender Aus den verschiedenen internen Ideen und den eingegangenen Anwenderwünschen haben wir eine neue Version von INSIEME zusammengestellt. Viele hilfreiche

Mehr

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung

Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Aktienbuch V2012 Schritt-für-Schritt Anleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Übersicht... 2 Mandant eröffnen... 2 Mandant öffnen... 3 Aktionär erfassen... 4 Aktie erfassen... 7 Zertifikat erfassen...

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Inventuranweisung dataposc

Inventuranweisung dataposc Inventuranweisung dataposc Für die Inventur können 3 Zählarten verwendet werden. 1. Inventur über die manuelle Zählung durchführen 2. Inventur über eine EXCEL-Tabelle durchführen 3. Inventur über ein MDE-Gerät

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Microsoft Word Vorlage einrichten

Microsoft Word Vorlage einrichten Microsoft Word Vorlage einrichten Im Folgenden erhalten Sie eine Beschreibung zur Anpassung der Vorlagen Datei für die Ausgabe Ihrer Aufträge aus Lexware über Word. Die Anleitung basiert auf MS Word 2010.

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

UMBRELLA NEWS. Aktionen September / Oktober / November 2011. Liebe Kunden. In diesen News finden Sie nützliche Office-Tipps - ausprobieren lohnt sich!

UMBRELLA NEWS. Aktionen September / Oktober / November 2011. Liebe Kunden. In diesen News finden Sie nützliche Office-Tipps - ausprobieren lohnt sich! UMBRELLA NEWS Umbrella Computer AG Rorschacher Str. 294 9016 St. Gallen / Telefon 071 244 02 02 Telefax 071 250 04 56 / E-Mail info@umbrellacomputer.ch Jahrgang 19 / Ausgabe 4 September 2011 Liebe Kunden

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza FilePanther Dokumentation FilePanther Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza Inhaltsverzeichnis 1 Verwaltung Ihrer Websites... 3 1.1 Verwaltung von Websites... 3 1.2 Verwaltung von Gruppen... 4 1.3

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben:

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Serien-Druck mit Outlook 2007 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. E-Mails an Kunden versendet werden überprüfen, ob die

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Drupal Panels. Verwendung für Autoren

Drupal Panels. Verwendung für Autoren Verwendung für Autoren 11.08.2011 1 Inhalt 2 Panel Layout... 3 2.1 Der Layout Generator... 3 3 Inhalt Hinzufügen... 3 3.1 Anzeige vom Panel-Page Body Text in der Panel Ausgabe... 3 4 Dateianhänge... 4

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller Seriendruck mit Outlook 2003 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. Serien E-Mails versendet werden überprüfen, ob die Formatierung

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

So geht garantiert kein Adressbuch mehr verloren.

So geht garantiert kein Adressbuch mehr verloren. Rapport 5. Januar 2011 2011 Adressbuch: Für Serveranlagen mit Netzwerkstörungen haben wir beim Adressbuch eine Sicherung eingebaut. Beim Speichern der Adressen wird im Ordner [C:\Temp\KD_Backup\...] das

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Bedienungsanleitung. Content-Management-System GORILLA

Bedienungsanleitung. Content-Management-System GORILLA Bedienungsanleitung Content-Management-System GORILLA Einloggen Öffnen Sie die Seite http://login.rasch-network.com Es öffnet sich folgendes Fenster. Zum Anmelden verwenden Sie die Benutzerdaten, die wir

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr