Die Bedeutung des Netzes für eine sichere Stromversorgung. 17. Juni 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bedeutung des Netzes für eine sichere Stromversorgung. 17. Juni 2011"

Transkript

1 Die Bedeutung des Netzes für eine sichere Stromversorgung 17. Juni 2011

2 Programm 1. Kurzvorstellung der APG 2. Die Aufgaben des Übertragungsnetzes 3. APG in ihrer Funktion als Regelblockführer Österreich 4. Smart grids / Super grids zur Integration der rneuerbaren 5. Innovation und Forschung bei APG 6. Besichtigung der Warte über Besuchergalerie AUSTRIAN POWR GRID AG 2

3 Programm 1. Kurzvorstellung der APG 2. Die Aufgaben des Übertragungsnetzes 3. APG in ihrer Funktion als Regelblockführer Österreich 4. Smart grids / Super grids zur Integration der rneuerbaren 5. Innovation und Forschung bei APG 6. Besichtigung der Warte über Besuchergalerie AUSTRIAN POWR GRID AG 3

4 Wirtschaftliche Facts & Figures Geschäftsjahr 2010 Umsatzerlöse in TUR rgebnis vor Zinsaufwendungen und Steuern (BIT) rgebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit MitarbeiterInnen , , ,9 434 AUSTRIAN POWR GRID AG 4

5 Technische Facts & Figures Geschäftsjahr 2010 gesamte Leitungslänge in km -380 kv -220 kv -110 kv Anzahl Maste Umspannwerke/Netzschaltanlagen Trafoleistung Transportmenge in GWh (inkl. Systembedarf) Fahrpläne/Monat für Importe und xporte rd MVA AUSTRIAN POWR GRID AG 5

6 Netz der APG AUSTRIAN POWR GRID AG 6

7 APG Netzbetreiber und Regelzonenführer Regelzone APG APG ist Übertragungsnetzbetreiber Regelzonen- /Regelblockführer AUSTRIAN POWR GRID AG 7

8 Programm 1. Kurzvorstellung der APG 2. Die Aufgaben des Übertragungsnetzes 3. APG in ihrer Funktion als Regelblockführer Österreich 4. Smart grids / Super grids zur Integration der rneuerbaren 5. Innovation und Forschung bei APG 6. Besichtigung der Warte über Besuchergalerie AUSTRIAN POWR GRID AG 8

9 Die Aufgaben der verschiedenen Netze NTSO- Netz 1700 MW APG-Übertragungsnetz (Österreich) 1000 MW 200 MW 100 MW 1000 MW Verteilernetz A (z.b. VN) Verteilernetz B (z.b. BWAG) Verteilernetz C MW MW MW AUSTRIAN POWR GRID AG 9 Kein Austausch möglich

10 Folgen der Liberalisierung des nergiemarktes vor der Liberalisierung nach der Liberalisierung Gemeinsames Optimum Individuelle Optima rzeugung Transport Handel/Vertrieb Liberalisierung Unbundling rzeugung Transport Handel/Vertrieb keine Koordinierung AUSTRIAN POWR GRID AG 10

11 Programm 1. Kurzvorstellung der APG 2. Die Aufgaben des Übertragungsnetzes 3. APG in ihrer Funktion als Regelblockführer Österreich 4. Smart grids / Super grids zur Integration der rneuerbaren 5. Innovation und Forschung bei APG 6. Besichtigung der Warte über Besuchergalerie AUSTRIAN POWR GRID AG 11

12 rzeugung und Bedarf im Gleichgewicht Die BILANZ muss im gesamten RGC-Bereich (=Synchronbereich) stimmen Der RGC-Bereich ist unterteilt in Regelzonen/-blöcke, die jeweils für ihre individuelle Bilanz verantwortlich Sind RGC APG ist Regelzonen- und Regelblockführer Österreich; VKW-Netz ist Teil des Regelblocks Deutschland AUSTRIAN POWR GRID AG 12

13 Reservehaltung (solidarisch) - Primärregelung Primärregelung - Prinzip: Kraftwerksregler f< f soll Kraftwerksleistung f> f soll Kraftwerksleistung - Kennzeichen: - automatisch - nach wenigen Sek. wirksam - solidarisch AUSTRIAN POWR GRID AG 13

14 Reservehaltung (solidarisch) - Primärregelung Primärregelung - Prinzip: Kraftwerksregler f< f soll Kraftwerksleistung f> f soll Kraftwerksleistung - Kennzeichen: - automatisch - nach wenigen Sek. wirksam - solidarisch AUSTRIAN POWR GRID AG 14

15 Reservehaltung (individuell) - Sekundärregelung Sekundärregelung -Prinzip: Sekundärregler in jeder Regelzone, Messung von - Frequenz und - Übergabeleistung bei Fehlbilanz in der eigenen Regelzone Aktivierung von Sekundärregelreserve - Kennzeichen: - automatisch - nach wenigen Min. wirksam - individuell AUSTRIAN POWR GRID AG 15

16 Reservehaltung (individuell) - Sekundärregelung Sekundärregelung -Prinzip: Sekundärregler in jeder Regelzone, Messung von - Frequenz und - Übergabeleistung bei Fehlbilanz in der eigenen Regelzone Aktivierung von Sekundärregelreserve - Kennzeichen: - automatisch - nach wenigen Min. wirksam - individuell Solidarische Reserve entlastet! AUSTRIAN POWR GRID AG 16

17 Ausgleichsenergiemanagement Automatischer insatz von Sekundärregelung Netzregler Netzüberwachung/-steuerung in der Power Grid Control Ungewollter Austausch / Frequ. Manueller Abruf von Minutenreserve (Tertiärregelung) AUSTRIAN POWR GRID AG Stand

18 ntstehung eines Blackouts Nachfrage Produktion Gleichgewicht (Frequenz 50 Hz) zu wenig rzeugung Generatoren werden gebremst (Frequenz < 50 Hz) Leitungsengpässe drohende Abschaltung (Schutz) (Blackoutgefahr) Gleichgewicht von rzeugung und Verbrauch ist Basis für Versorgungssicherheit! Blackout droht bei starkem Ungleichgewicht oder Leitungsüberlastung AUSTRIAN POWR GRID AG 18

19 uropas Netz war getrennt Trennung West - Ost Geplante Abschaltung für Kreuzfahrtschiff Conneforde Kaskadeneffekt binnen 14 Sekunden!! Diele Landesbergen Wehrendorf Bechterdissen lsen Bielefeld Gütersloh Spexard Dipperz Großkrotzenburg Redwitz D Altheim Simbach Salzac Grafenrheinfeld Oberhaid tzenricht TAURN Raitersaich Mechlenreuth Schwandorf Kap Haup Pleinting Quelle: UCT Überfrequenz durch rzeugungsüberschuss Unterfrequenz durch rzeugungsdefizit Soverzene Lienz AUSTRIAN POWR GRID AG 19

20 Programm 1. Kurzvorstellung der APG 2. Die Aufgaben des Übertragungsnetzes 3. APG in ihrer Funktion als Regelblockführer Österreich 4. Smart grids / Super grids zur Integration der rneuerbaren 5. Innovation und Forschung bei APG 6. Besichtigung der Warte über Besuchergalerie AUSTRIAN POWR GRID AG 20

21 Paradigmenwechsel Vision vs Realität Möglichkeiten der Verbrauchersteuerung (DSM) AKTULL ntwicklung, vor allem durch Ausbau Windkraft und künftig auch Photovoltaik NU (Vision): Verbrauch richtet sich nach rzeugung Bereich der Systemstabilität ALT: rzeugung richtet sich nach Verbrauch Möglichkeiten des Kraftwerks- insatzmanagements AUSTRIAN POWR GRID AG 21

22 Volatilität der Windkrafterzeugung am Beispiel Österreich Windkrafterzeugung in Österreich am Beispiel der letzten 5 August-Tage 2010 IST PROGNOS MW : : : : : :00 AUSTRIAN POWR GRID AG 22

23 Volatilität der Windkrafterzeugung am Beispiel Österreich Bandbreite der durchschnittlichen Windkraft-rzeugung in Österreich max = 93 % min = 0,0 % durchschnittliche rzeugungsbandbreiten max Ø = 87 % min Ø = 0,3 % rzeugungsfaktor [%] max Ø = 59 % min Ø = 3 % max Ø = 39 % min Ø = 9 % max Ø = 24 % min Ø = 22 % /4 Stunde Tag Woche Monat Jahr AUSTRIAN POWR GRID AG 23

24 nergiewirtschaftliche xtremsituation 3./ Überschüssige ssige deutsche Windkraftenergie musste intraday zu bis zu UR/MWh verkauft (also eigentlich bezahlt) werden inspeisung aus deutschen Windkraftanlagen: rd MW Day ahead-prognose unterschätzte Windaufkommen deutlich Feiertag bzw. Wochenende niedriger Verbrauch Notwendigkeit eines Intraday- Verkaufs in Größenordnung von rd MW AUSTRIAN POWR GRID AG 24

25 Intraday-Handel am 3./ Fahrpläne an Grenze Amprion (RW) - APG am 3./ Intraday-rhöhung um rd. 500 MW MW Abgefahrener Fahrplan Fahrplan Day ahead : : : : : : : : : : : : :00 AUSTRIAN POWR GRID AG 25

26 Heutige Anforderungen an das APG-Netz Das APG-Netz muss sowohl hohe Stromimporte als auch - exporte bewerkstelligen können. Maximaler xport: MW Maximaler Import: MW Seit 2002 betrug die Schwankung zwischen Import und xport MW Die maximale Schwankung zwischen Import und xport innerhalb eines Tages betrug MW [MW] nergieaustausch Gemessener nergieaustausch Regelzone der RZ APG VRBUND-Netz an einem Tag :15 04:15 08:15 12:15 16:15 20: IMPORT XPORT GW 4 3, ,21-4 KW MW Import-/xport-Bandbreite der Regelzone APG Historische Import-/xportmaxima während eines Jahres (historische Werte ab 2002) (Regelzone VRBUND-Netz; historische Werte ab 2002; Daten bis ) AUSTRIAN POWR GRID AG 26 KW6 KW11 KW16 historische Wochenmaxima KW21 KW26 KW31 "all time high" Differenz: 6700 MW KW36 KW41 KW46 KW51

27 Möglichkeiten des Gegensteuerns Gegensteuern möglich durch: Möglichkeiten der Verbrauchersteuerung (DSM) Direkte und indirekte Verbrauchssteuerung (-Autos, Waschmaschine, Heizung, etc smart grid-ansatz im engeren Sinne) Ausbau der Speicherkapazitäten und Verbindung dieser mit den rzeugungs- und Verbrauchsschwerpunkten Nutzung der Durchmischungseffekte auf rzeugerseite Abschaltung Windkraft, PV(?), etc Möglichkeiten des Kraftwerks- insatzmanagements AUSTRIAN POWR GRID AG 27

28 Durchmischungseffekte bei der Windkraft Höherer Durchmischungseffekt in Deutschland aufgrund weiträumiger Verteilung Quelle: ew, Jg. 105 (2006), Heft 26 Gesamte Winderzeugung in Deutschland Gesamte Winderzeugung in Österreich Durchmischungseffekt in Österreich inzelner Windpark (rd. 20 MW) 0,0% 1,0% 2,0% 3,0% 4,0% 5,0% 6,0% Standardabweichung über 1/4-Stundengradienten bezogen auf PL*) *) Datenbasis: gesamtes Jahr 2005 niedrig Volatilität hoch AUSTRIAN POWR GRID AG 28

29 Windkraftentwicklung uropa (WIS II) 250 Windentwicklung uropa 100% 90% 80% 24 Restliche Länder 12 Mittel - uropa GW % 60% 50% 40% 30% 20% 10% Frankreich, Portugal, Italien, UK Deutschland, Spanien Süd - uropa Nord - uropa WA WIS 0% 2015 Wind optimistic (nach max. Leistung in %) 2015 Wind optimistic (Geografisch von Nord - Süd in %) Verdoppelung der installierten Leistung von 2008 (ca. 70 GW) bis 2015 ( GW) AUSTRIAN POWR GRID AG 29 29

30 Windkraft-inspeiseszenarien 2015 (WIS II) 40 GW Windpower High Wind North: Beispiel Deutschland 50 GW Last Starker Wind im Norden 2 GW xport 14 GW xport Starker Wind im Süden Hoch volatile rzeugungsstruktur in uropa Windkrafterzeugung wird nicht erzeugt wo sie verbraucht wird Großräumiger Transport zu Verbrauchs- bzw. Lastzentren High Wind South: Beispiel Spanien 28 GW Last 22 GW Windpower AUSTRIAN POWR GRID AG 30

31 Ausbau der Pumpspeicher-Kapazitäten und deren Auswirkungen auf das Netz Ausbauvorhaben im Bereich der Pumpspeicherung setzt Netzausbau voraus Quelle: Masterplan der APG AUSTRIAN POWR GRID AG 31

32 Innovatives Netzregelungssystem bei APG als Beispiel für indirekte Steuerung der Netzlast Windkraftprognosesystem der APG rzeugung Prognose Hohe Korrelation zwischen Windkraft-Prognoseabweichung und gesamten Ungleichgewicht in der Regelzone APG Prognoseabweichung Gesamtes Ungleichgewicht in der Regelzone wird laufend auf der APG-Homepage veröffentlicht. Je größer das Ungleichgewicht, desto höher der finanzielle Anreiz zum Gegensteuern für alle Marktteilnehmer Regelenergiebedarf in der Regelzone APG AUSTRIAN POWR GRID AG 32

33 Zusammenfassung inschätzung der ntwicklung in den nächsten Jahren Möglichkeiten der Verbrauchersteuerung (DSM) Möglichkeiten des Kraftwerks- insatzmanagements DSM mittels intelligenter Verbrauchsteuerung (z.b. unter Nutzung der e-mobility) wird in den nächsten Jahren noch keinen nennenswerten Beitrag leisten können Mangels ausreichender Netzkapazitäten kommt es zu: Keiner vollständigen Nutzung von weiträumigen Durchmischungseffekten Verzögerungen beim Ausbau der Speicherkapazitäten oder zu nur eingeschränkter Nutzung der neuen Kapazitäten ingeschränkte Nutzung der Windkraft und Photovoltaik sind die Konsequenz. AUSTRIAN POWR GRID AG 33

34 Zusammenfassung Smart System als Voraussetzung für weitere Integration der rneuerbaren Smart System Supergrid Aufbau eines europäischen Overlay-Netzes Ausbau des Übertragungsnetzes inkl Übergabestellen zu Verteilnetzen, verbrauchsfernen rneuerbaren und zentralen Speicherkapazitäten. Weiters Intensivierung bei Koordination zw den Netzbetreibern Übertragungsnetz Verteilnetz Umsetzung smart grid im engeren Sinne: Dezentrale rzeugungsund Verbrauchssteuerung und Beherrschung zahlreicher neuer technischer Problemfelder aufgrund dezentraler rneuerbarer (z.b. Spannungshaltung) AUSTRIAN POWR GRID AG 34

35 Programm 1. Kurzvorstellung der APG 2. Die Aufgaben des Übertragungsnetzes 3. APG in ihrer Funktion als Regelblockführer Österreich 4. Smart grids / Super grids zur Integration der rneuerbaren 5. Innovation und Forschung bei APG 6. Besichtigung der Warte über Besuchergalerie AUSTRIAN POWR GRID AG 35

36 Blitzstrommessung am Gaisberg Grundlagenforschung, Validierung der ALDIS-Blitzortung Blitzortung,, Analyse der durch Blitzschlag verursachten Leitungsstörungen AUSTRIAN POWR GRID AG

37 Wetterinformationssystem Blitzortung ALDIS, Wetterradar, etc. NU: Prognose aller wichtigen Wetterdaten bis 72 h im voraus im Raster von 2x2 km AUSTRIAN POWR GRID AG

38 iswalzenmonitoring ntwicklung eines Frühwarnsystems zur rkennung von iswalzen-bildung AUSTRIAN POWR GRID AG

39 Thermal rating Bestmögliche Nutzung der Leitungskapazitäten ten durch Monitoring der Leiterseiltemperatur AUSTRIAN POWR GRID AG

40 nergiewirtschaftliche Studien Mitwirkung bei Studien von Mikrogrids bis zu Super Grids AUSTRIAN POWR GRID AG

41 nergiemanagement Prognose und Zuweisung der gesamten geförderten Ökoenergie, zentrale Beschaffung der Netzverluste, umfassende Datenveröffentlichung AUSTRIAN POWR GRID AG

Übertragungsnetze zwischen Smart Grids und Supergrids. Dipl.-Ing. Dr. Heinz Kaupa, Aachen, 15/9/2011

Übertragungsnetze zwischen Smart Grids und Supergrids. Dipl.-Ing. Dr. Heinz Kaupa, Aachen, 15/9/2011 Übertragungsnetze zwischen Smart Grids und Supergrids Dipl.-Ing. Dr. Heinz Kaupa, Aachen, 15/9/2011 Energiepolitik zwischen lokaler bzw. regionaler Autarkie und dem liberalisierten 202020 Markt Europas

Mehr

(Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09.

(Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09. (Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09. November 2012 Struktur der Stromversorgung ist im Umbruch! 2001 2008 2009 2011

Mehr

Internationale Aspekte kritischer Infrastruktur

Internationale Aspekte kritischer Infrastruktur Internationale Aspekte kritischer Infrastruktur DI Kurt Misak kurt.misak@apg.at Stabsstelle UB-Netzsicherheit Austrian Power Grid AG (APG) 13. Oktober 2011 Themen Überregionale Bedeutung der Übertragungsnetze

Mehr

Übertragungsnetzbetrieb im europäischen Kontext

Übertragungsnetzbetrieb im europäischen Kontext Übertragungsnetzbetrieb im europäischen Kontext DI Kurt Misak kurt.misak@apg.at Stabsstelle UB-Netzsicherheit Austrian Power Grid AG (APG) 5. November 2012 Aufgaben der Austrian Power Grid AG (APG) Netzebenen

Mehr

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Peter Krüger und Bernfried Hug, Energiedienst Netze GmbH Peter Krüger Energiedienst Netze GmbH Netzdienste Schildgasse 20 D-79618 Rheinfelden Tel: +49 7623

Mehr

Rückgrat der Versorgungssicherheit

Rückgrat der Versorgungssicherheit Rückgrat der Versorgungssicherheit Vorstellung der Austrian Power Grid AG (APG) DI Kurt Misak Leiter Sachgebiet Versorgungssicherheit Austrian Power Grid AG (APG) Die Austrian Power Grid AG ist der Betreiber

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft

Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Smart Grids-Gespräche für Verteilnetzbetreiber, 23. Juli 2014 Verband für Energie- und Wasserwirtschaft Baden-Württemberg e. V. 1 Ausgangslage Verband für

Mehr

Systemstabilitätsverordnung- SysStabV

Systemstabilitätsverordnung- SysStabV Systemstabilitätsverordnung- SysStabV Stadtroda, 29.10.2014 (Teil 1) Enrico Scherf Fachgebietsleiter Einspeiser TEN Thüringer Energienetze GmbH Schwerborner Straße 30 99087 Erfurt Wussten Sie, dass bereits

Mehr

Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem

Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem Paul-Frederik Bach http://pfbach.dk/ Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem IKEM Workshop Power to Heat - Raum schaffen für erneuerbare Energien! 10. April 2013,

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1)

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Bauernscheune in 99310 Bösleben-Wüllersleben, Ettischlebener Weg 19, 01.07.2014 Per März 2014 sind 1,8 GW grüne Leistung an das

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

Dezentrale Speicher - Erfahrungen mit einem 1 MW Batteriespeicher im Verteilnetz

Dezentrale Speicher - Erfahrungen mit einem 1 MW Batteriespeicher im Verteilnetz Dezentrale Speicher - Erfahrungen mit einem 1 MW Batteriespeicher im Verteilnetz Michael Koller, Fachspezialist Energiespeicher, EKZ 31. Oktober 2014, 9. Werkleiterforum Dachverband Schweizer Verteilnetzbetreiber

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Netzausbau und Netzinnovationenim Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen

Netzausbau und Netzinnovationenim Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen Netzausbau und Netzinnovationenim Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen Energietag Landkreis Teltow-Fläming Trebbin, 3. November 2015 Inhalt 1. Verteilnetze -Status quo 2. E.DIS AG

Mehr

Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen und Herausforderungen aus Sicht einer VNB-Netzsteuerung

Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen und Herausforderungen aus Sicht einer VNB-Netzsteuerung Einbindung dezentraler Erzeugungsanlagen und Herausforderungen aus Sicht einer VNB-Netzsteuerung 2. Fachtagung Infrastruktursicherheit Dezember 2013 in Berlin Übersicht Versorgungsnetz Stand der EE Einspeisung

Mehr

Hintergründe zum Stromausfall vom 4.11.06

Hintergründe zum Stromausfall vom 4.11.06 Hintergründe zum Stromausfall vom 4.11.06 Energie-Team-Infoveranstaltung am 30.11.06 in Pforzheim Rolf Neumaier Leiter Netzbetrieb und Anlagenmanagement EnBW Transportnetze AG Energie braucht Impulse Inhalt

Mehr

Beitrag der Windenergie in Bayern zur Energiewende? Dipl.-Phys. Markus Pflitsch www.vernunftkraft.de

Beitrag der Windenergie in Bayern zur Energiewende? Dipl.-Phys. Markus Pflitsch www.vernunftkraft.de Beitrag der Windenergie in Bayern zur Energiewende? Dipl.-Phys. Markus Pflitsch www.vernunftkraft.de Irren ist menschlich, doch im Irrtum zu verharren ist ein Zeichen von Dummheit. Cicero FAKTEN Windkraft

Mehr

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB?

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Hanjo During Bereichsleiter Assetmanagement Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße 36 06112 Halle (Saale) www.mitnetz-strom.de

Mehr

ATEAM-Fachtagung am 28. Januar 2011, Jochen Webersinke

ATEAM-Fachtagung am 28. Januar 2011, Jochen Webersinke place picture here ATEAM-Fachtagung am 28. Januar 2011, Jochen Webersinke Das Stromnetz in Deutschland gestern, heute und morgen 22.02.2011 Stromnetze in Deutschland- gestern, heute und morgen 1 Struktur

Mehr

Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz. Energiespeicherung im Smart Grid

Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz. Energiespeicherung im Smart Grid Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz Energiespeicherung im Smart Grid Das elektrische Versorgungsnetz Die neue Architektur Übertragungsnetz Verteilnetze Veränderungen

Mehr

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt 01.09.2015 Dr. Heinrich Gartmair TenneT auf einen Blick Europas erster grenzüberschreitender ÜNB Fakten & Zahlen 2014 (in Klammern:

Mehr

Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4)

Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4) Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4) zur Bestimmung der Aliquoten Ausgleichsenergie-, Verwaltungs- und Technologieförderungsaufwendungen der Ökostromförderung für das Jahr 2016 auf Basis der Aufwendungen

Mehr

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Suzanne Thoma, Mitglied der Konzernleitung BKW, Leiterin Geschäftsbereich Netze Agenda Das Verteilnetz: ein ausgebautes, komplexes,

Mehr

Herausforderungen in neuen Energiemärkten aus der Sicht der Übertragungsnetzbetreiber. VD DI Mag Gerhard Christiner IEWT 2013, TU Wien 15.2.

Herausforderungen in neuen Energiemärkten aus der Sicht der Übertragungsnetzbetreiber. VD DI Mag Gerhard Christiner IEWT 2013, TU Wien 15.2. Herausforderungen in neuen Energiemärkten aus der Sicht der Übertragungsnetzbetreiber VD DI Mag Gerhard Christiner IEWT 2013, TU Wien 15.2.2013 Die Vergangenheit wurde erfolgreich gemeistert! Betrieb -

Mehr

Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen

Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen Rahmenbedingungen für intelligente Netze schaffen Dipl.-Ing. Harald Bock Bereichsleiter Netztechnik, E.DIS AG Fachkonferenz Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Berlin, 03. April 2014 Netzbetrieb

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Intelligente Stromnetze für die Energiewende

Intelligente Stromnetze für die Energiewende Intelligente Stromnetze für die Energiewende 7. Hochschultag Energie 2014 der Lechwerke AG Augsburg, den 14. Oktober 2014 S1 Wichtige energiepolitische Rahmenbedingungen 20/20/20-Agenda der Europäischen

Mehr

Wind braucht starke Netze BEWAG NETZ und Austrian Power Grid (APG) investieren in die Energiezukunft

Wind braucht starke Netze BEWAG NETZ und Austrian Power Grid (APG) investieren in die Energiezukunft PRESSEINFORMATION Wind braucht starke Netze BEWAG NETZ und Austrian Power Grid (APG) investieren in die Energiezukunft Zurndorf, am 23. August 2012: Austrian Power Grid AG und BEWAG NETZ investieren bis

Mehr

Smart Grid: Das elektrische Netz weiss alles im voraus Zauberwort oder künftiger Standard?

Smart Grid: Das elektrische Netz weiss alles im voraus Zauberwort oder künftiger Standard? Smart Grid: Das elektrische Netz weiss alles im voraus Zauberwort oder künftiger Standard? Vortrag Emeritenstamm Winterthur 21. Mai 2012 Prof. Dr. Hans Glavitsch Professor em. Energieübertragungssysteme

Mehr

Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen. Foto: WB/ZVG 24.01.2011

Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen. Foto: WB/ZVG 24.01.2011 Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen Foto: WB/ZVG 24.01.2011 Die zentrale Rolle von Speichern und Netzen für die sichere Stromversorgung Produktion und Import

Mehr

Netzentwicklungsplan 2012

Netzentwicklungsplan 2012 Netzentwicklungsplan 2012 Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@Amprion.net 15.11.2012 Aachen Inhalt 1. Energieerzeugung in Deutschland heute 2. Netzentwicklungsplan: Methodik und wesentliche Arbeitsschritte

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

Einbindung Photovoltaik in Verteilernetze

Einbindung Photovoltaik in Verteilernetze Einbindung Photovoltaik in Verteilernetze Energiesysteme im Umbruch 06.11.2012, Wien Dipl. Ing. Dr. techn. Walter Tenschert Energie AG Oberösterreich Netz GmbH Photovoltaik Was ist das? Direkte Umwandlung

Mehr

ÖWAV-Konferenz Speicher-/ Pumpspeicherkraftwerke Einbindung österreichischer Pumpspeicher in den europäischen Strommarkt: Das Netz als Flaschenhals?

ÖWAV-Konferenz Speicher-/ Pumpspeicherkraftwerke Einbindung österreichischer Pumpspeicher in den europäischen Strommarkt: Das Netz als Flaschenhals? ÖWAV-Konferenz Speicher-/ Pumpspeicherkraftwerke Einbindung österreichischer Pumpspeicher in den europäischen Strommarkt: Das Netz als Flaschenhals? Dr. Jürgen Neubarth :: e3 consult :: Innsbruck, 24.

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Regenerative Modellregion Harz Dr. Kurt Rohrig Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik. E-Energy Jahreskongress

Regenerative Modellregion Harz Dr. Kurt Rohrig Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik. E-Energy Jahreskongress Regenerative Modellregion Harz Dr. Kurt Rohrig Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik E-Energy Jahreskongress Berlin, 26./27.11. Kurt Rohrig Fraunhofer IWES Berlin 07.12.2009 Ziele

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011 Dr. Tanja Schmedes, EWE AG EWE AG Dr. Tanja Schmedes FE Modellregion Cuxhaven: dez. Energiemanagement in etelligence

Mehr

Intelligentes Stromnetz

Intelligentes Stromnetz Intelligentes Stromnetz SmartGrid@VHS Philipp Nobis Florian Samweber 1 Gliederung 1. Stromnetze für die Energiewende 2. Die Forschung in Garmisch- Partenkirchen 2 3 Stromnetze für die Energiewende 4 Freiflächenanlagen

Mehr

BMWi-Gesprächsplattform Zukunftsfähige Netze und Systemsicherheit. Das 50,2Hz-Problem. Markus Fürst, EnBW Transportnetze AG Berlin, 19.01.

BMWi-Gesprächsplattform Zukunftsfähige Netze und Systemsicherheit. Das 50,2Hz-Problem. Markus Fürst, EnBW Transportnetze AG Berlin, 19.01. BMWi-Gesprächsplattform Zukunftsfähige Netze und Systemsicherheit Das 50,2Hz-Problem Markus Fürst, EnBW Transportnetze AG Berlin, 19.01.2011 Amprion GmbH EnBW Transportnetze AG TenneT TSO GmbH Bestehende

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Beiträge von Haushaltslasten zur Regelung elektrischer Netze mit hohen Anteilen erneuerbarer Energien

Beiträge von Haushaltslasten zur Regelung elektrischer Netze mit hohen Anteilen erneuerbarer Energien Beiträge von Haushaltslasten zur Regelung elektrischer Netze mit hohen Anteilen erneuerbarer Energien Netz-Event der Deutschen Umwelthilfe Berlin, 17. Juni 2009 Stephan Koch Power Systems Laboratory ETH

Mehr

Optimierung der Strombezugskosten und des PV-Eigenverbrauchs durch intelligentes Lastmanagement. Dr. Jürgen Neubarth :: Schwaz, 10.

Optimierung der Strombezugskosten und des PV-Eigenverbrauchs durch intelligentes Lastmanagement. Dr. Jürgen Neubarth :: Schwaz, 10. Optimierung der Strombezugskosten und des PV-Eigenverbrauchs durch intelligentes Lastmanagement Dr. Jürgen Neubarth :: Schwaz, 10. April 2014 Agenda 1 Stromversorgungssystem im Wandel 2 Vom klassischen

Mehr

5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte

5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte 5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte Marcus Merkel, Berater der Geschäftsführung 13. März 2014 29. PV Symposium, Bad Staffelstein Zwei Forderungen von

Mehr

Kosten durch Fehlprognosen. Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013

Kosten durch Fehlprognosen. Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013 Kosten durch Fehlprognosen Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013 1 Agenda Einleitung Vermarktung von Strom aus erneuerbaren Energien Größe der Prognosefehler Ausgleichsenergiepreise

Mehr

Aktuelle und Zukünftige Anforderungen an EEG-Einspeiseprognosen

Aktuelle und Zukünftige Anforderungen an EEG-Einspeiseprognosen Aktuelle und Zukünftige Anforderungen an EEG-Einspeiseprognosen Dr. Christian Schulz Netzführungskonzepte 14.04.2011 Inhalt Prognoseinsatz bei TenneT Entwicklung EEG Einspeisung Prognoseanforderungen seitens

Mehr

Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht

Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht - Sektorenkopplung zwischen Strom- und Wärmemarkt - Städtische Wärmeinfrastrukturen zur Speicherung von Windstrom und PV

Mehr

Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen

Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen Jürgen Neubarth 24. Oktober 2013, Wien 0 / 13 Wind-

Mehr

Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz. SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10.

Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz. SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10. Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz Dr -Ing Karel De Brabandere Dr.-Ing. Karel De Brabandere SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10.2009 Übersicht

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr

7. Master Class Course Conference "Renewable Energies" Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien

7. Master Class Course Conference Renewable Energies Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien 7. Master Class Course Conference "Renewable Energies" Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien Berlin, 06.12.2012 Matthias Plass envia Netzservice GmbH Leiter Netzregion Brandenburg Annahofer

Mehr

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015 Smart Grid Der Weg zum Kunden Saarbrücken, 22. Juli 2015 Der Begriff smart ist heute allgegenwärtig! 1994: 2015: Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering Smart Rural Areas Intelligente

Mehr

über die kfe Zusammenschluss von 35 Stadt- Gemeindewerken Gründung Dez. 1998 Gesellschaftszweck Energiedatenmanagement

über die kfe Zusammenschluss von 35 Stadt- Gemeindewerken Gründung Dez. 1998 Gesellschaftszweck Energiedatenmanagement über die kfe Zusammenschluss von 35 Stadt- Gemeindewerken Gründung Dez. 1998 Gesellschaftszweck Stromeinkauf Energiedatenmanagement Diverse Dienstleistungen 6 Mitarbeiter www.kfelt.de Organisation der

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

Martin Näf, ABB Corporate Research Center Switzerland Integration von erneuerbaren Energien ins Netz Anforderungen und Lösungen

Martin Näf, ABB Corporate Research Center Switzerland Integration von erneuerbaren Energien ins Netz Anforderungen und Lösungen Martin Näf, ABB Corporate Research Center Switzerland 16.3.2015 Integration von erneuerbaren Energien ins Netz Anforderungen und Lösungen Energiestrategie: Ausbau Erneuerbare Energien Technologie und Potenzial

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft

Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft 6. Isnyer Energiegipfel 17.03.2013 Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft Benjamin Schott Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg -1- Was erwartet

Mehr

Kurzvorstellung LESSY

Kurzvorstellung LESSY Kurzvorstellung LESSY (Lithium-Ion Electricity Storage System) Stromspeicher-Technologien, IHK Aachen, 19.05.2015 Shelton CT, USA Aachen, Germany Qingdao, China Pune, India Sicherstellung der Energieversorgung

Mehr

Die Notwendigkeit des Netzausbaus und seine Folgen für das enviam-netzgebiet

Die Notwendigkeit des Netzausbaus und seine Folgen für das enviam-netzgebiet Die Notwendigkeit des Netzausbaus und seine Folgen für das enviam-netzgebiet Prof. Dr. Wolfgang Gallas 08. November 2011 envia Mitteldeutsche Energie AG Chemnitztalstraße 13 09114 Chemnitz www.enviam.de

Mehr

Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Wind- und Solarenergie Direktvermarktung www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 213 78.. Konzernumsatz

Mehr

Optimale Bewirtschaftung eines Pools von thermischen Speichern

Optimale Bewirtschaftung eines Pools von thermischen Speichern Optimale Bewirtschaftung eines Pools von thermischen Speichern Innovationsgruppe Speicher/Wärmetauscher energie-cluster.ch 17. Okt. 2013, Luzern Samuel Pfaffen Optimale Verwertung der Flexibilität von

Mehr

Flexibilitätsbereitstellung im Zeichen der Energiewende Beiträge von dezentralen Erzeugern, Verbrauchern und Speichern

Flexibilitätsbereitstellung im Zeichen der Energiewende Beiträge von dezentralen Erzeugern, Verbrauchern und Speichern www.trianel.com Flexibilitätsbereitstellung im Zeichen der Energiewende Beiträge von dezentralen Erzeugern, Verbrauchern und Speichern Agenda Art der Präsentation Agenda Agenda + Kurzvorstellung Trianel

Mehr

Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber

Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber Wandel der Energieversorgungsnetze - Zukünftige Herausforderungen, Schwerpunkte und Lösungsansätze für Verteilnetzbetreiber Hanjo During Leiter Regionale Netzentwicklung envia Verteilnetz GmbH Magdeburger

Mehr

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main- Neckar GmbH & Co. KG 1 Agenda Daten und Fakten VNB Vision der Europäischen Union Entwicklung

Mehr

Markt- und Systemintegration Praktische Erfahrungen aus Sicht eines Händlers (RegModHarz)

Markt- und Systemintegration Praktische Erfahrungen aus Sicht eines Händlers (RegModHarz) 17. Kasseler Symposium am 12. Oktober 2012 Energie-Systemtechnik, Fraunhofer IWES Markt- und Systemintegration Praktische Erfahrungen aus Sicht eines Händlers (RegModHarz) Dipl.-Ing. Josef Werum in.power

Mehr

Abgrenzung von Regel- zu Ausgleichsenergie

Abgrenzung von Regel- zu Ausgleichsenergie Abgrenzung von Regel- zu Ausgleichsenergie Entsprechend 23 Abs 2 Z 7 ElWOG 2010 ist der Regelzonenführer verpflichtet, eine Abgrenzung von Regelenergie zu Ausgleichsenergie nach transparenten und objektiven

Mehr

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft?

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Gregor Hampel Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH 24.05.2012 Beitrag der Metropolen zur Energiewende Berliner Energietage 2012 Inhalt

Mehr

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures BASIS-THEMENINforMATIoNEN für LEHrer Smart Home der Zukunft Smart Home, Smart Meter und Smart Grids Damit z. B. im einzelnen Haushalt der Stromverbrauch im Sinne der Energieeffizienz steuerbar wird, werden

Mehr

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern: Zutaten Hardware Software Antrieb Module, Technik vor

Mehr

Integration von erneuerbaren Energiequellen ins elektrische Netz Herausforderungen und mögliche Lösungen

Integration von erneuerbaren Energiequellen ins elektrische Netz Herausforderungen und mögliche Lösungen Energie Apéro Luzern 10. März 2014 Integration von erneuerbaren Energiequellen ins elektrische Netz Herausforderungen und mögliche Lösungen Prof. Dr. Petr Korba Electric Power Systems & Smart Grid Lab

Mehr

Übersicht. Woher kommt der Strom aus der Steckdose? Wohin geht der Strom in der Steckdose? Was kann der Strom aus der Steckdose?

Übersicht. Woher kommt der Strom aus der Steckdose? Wohin geht der Strom in der Steckdose? Was kann der Strom aus der Steckdose? Patrick Wiederkehr pawi@student.ethz.ch 1. April 2008 1 The Interrnet of Energy - 1. April 2008 2 Übersicht Woher kommt der Strom aus der Steckdose? Heutige Energiesysteme Probleme, Grenzen Wohin geht

Mehr

Effizienz, erneuerbare Energien,

Effizienz, erneuerbare Energien, Die Energiezukunft nachhaltig gestalten Effizienz, erneuerbare Energien, Elektrifizierung i Technik und Infrastruktur zur erfolgreichen Umsetzung in der Praxis Göran Andersson Professor für elektrische

Mehr

Energiewende aus Sicht eines Netzbetreibers Dr. Arnt Meyer, Geschäftsführer

Energiewende aus Sicht eines Netzbetreibers Dr. Arnt Meyer, Geschäftsführer Energiewende aus Sicht eines Netzbetreibers 21.3.212 Dr. Arnt Meyer, Geschäftsführer Situation und Prognose in Bayern Energiewende in Bayern 25. 2. 15. 1. 5. Leistung der EEG-Anlagen in MW Windkraft Photovoltaik

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Smart Grids Wege zu intelligenten Stromnetzen mit breitem Einsatz von regenerativen Energien

Smart Grids Wege zu intelligenten Stromnetzen mit breitem Einsatz von regenerativen Energien Smart Grids Wege zu intelligenten Stromnetzen mit breitem Einsatz von regenerativen Energien HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Netzgebiet der HSE Vision der EU: Entwicklung und Fokus der deutschen

Mehr

Smart und effizient wettbewerbliche Ansätze für eine erfolgreiche Energiewende. Dr. Holger Wiechmann

Smart und effizient wettbewerbliche Ansätze für eine erfolgreiche Energiewende. Dr. Holger Wiechmann Smart und effizient wettbewerbliche Ansätze für eine erfolgreiche Energiewende Dr. Holger Wiechmann Dr. Holger Wiechmann, Berliner Energietage 2012, 24. Mai 2012 Überblick. Wie sieht der Markt der Zukunft?

Mehr

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG?

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? 10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? DR. WERNER GÖTZ, GESCHÄFTSFÜHRER TRANSNETBW Olten, 06.11.2015 Paradigmenwechsel Energiewende DER WANDEL IN ZAHLEN: ~1,3 MIO.

Mehr

SMART POWER HAMBURG Ein Verbundforschungsprojekt. 19.06.2014, Fachtagung Klimaschutz in der Metropole Hamburg kann mehr! Dr.

SMART POWER HAMBURG Ein Verbundforschungsprojekt. 19.06.2014, Fachtagung Klimaschutz in der Metropole Hamburg kann mehr! Dr. SMART POWER HAMBURG Ein Verbundforschungsprojekt 19.06.2014, Fachtagung Klimaschutz in der Metropole Hamburg kann mehr! Dr. Jan Sudeikat 2 SMART POWER HAMBURG SMART POWER HAMBURG Die Vision Im Energiesystem

Mehr

Windkraft: Weltweite Entwicklung und Erfahrungen in Österreich. www.igwindkraft.at

Windkraft: Weltweite Entwicklung und Erfahrungen in Österreich. www.igwindkraft.at Windkraft: Weltweite Entwicklung und Erfahrungen in Österreich IG Windkraft Austrian Wind Energy Association gegründet 1993 Interessenverband der ganzen Branche ca. 1.000 Mitglieder 90% der Windkraftleistung

Mehr

Integration erneuerbarer Energien ins Netz

Integration erneuerbarer Energien ins Netz Integration erneuerbarer Energien ins Netz 1. Energieversorgung im Wandel 2. Das intelligente Netz 3. Technik im Projekt IRENE 4. Erfahrungen im Projekt IRENE Potentialentwicklung Entwicklung der installierten

Mehr

Black Out Der große Stromausfall

Black Out Der große Stromausfall Black Out Der große Stromausfall 4. Bundeskongreß der BAG-KOMM e.v. Prof. Dr. Sven Wanser Lübeck, den 1. Juli 2014 Der Netzbetreiber für Strom und Erdgas in Schleswig-Holstein Die Schleswig-Holstein Netz

Mehr

Anforderungen an das elektrische Energienetz durch die Energiewende

Anforderungen an das elektrische Energienetz durch die Energiewende Anforderungen an das elektrische Energienetz durch die Energiewende Prof. Dr. Thomas Leibfried Institut für Elektroenergiesysteme und Hochspannungstechnik Sprecher Topic Energiespeicherung und verteilung

Mehr

Gastvortrag. Die Bedeutung der Windkraft für den niederösterreichischen Energiefahrplan. Dipl. Ing. Franz Angerer,

Gastvortrag. Die Bedeutung der Windkraft für den niederösterreichischen Energiefahrplan. Dipl. Ing. Franz Angerer, Gastvortrag Die Bedeutung der Windkraft für den niederösterreichischen Energiefahrplan Dipl. Ing. Franz Angerer, Energiebeauftragter des Landes Niederösterreich 2 Die Bedeutung der Windkraft Franz Angerer,

Mehr

Netzausbau und Netzinnovationen im Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen. 17. Brandenburger Energietag Cottbus, 03.

Netzausbau und Netzinnovationen im Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen. 17. Brandenburger Energietag Cottbus, 03. Netzausbau und Netzinnovationen im Verteilnetz mit zunehmenden dezentralen Erzeugungsanlagen 17. Brandenburger Energietag Cottbus, 03.September 2015 E.DIS AG Regionaler Strom- und Gasnetzbetreiber in Brandenburg

Mehr

Das Großbatteriesystem der STEAG als wesentlicher Bestandteil der Energiewende

Das Großbatteriesystem der STEAG als wesentlicher Bestandteil der Energiewende Das Großbatteriesystem der STEAG als wesentlicher Bestandteil der Energiewende Dr. Kai Roger Lobo, Stellv. Leiter Büro Berlin, STEAG GmbH 4. If.E-Betriebsrätekonferenz, 20. April 2016, Berlin Batteriesysteme

Mehr

ETG: Internationale Plattform für die Energietechnik. 09.12.2015 2015 Energietechnische Gesellschaft im VDE 2

ETG: Internationale Plattform für die Energietechnik. 09.12.2015 2015 Energietechnische Gesellschaft im VDE 2 Der Zellulare Ansatz Grundlage einer erfolgreichen, Regionen übergreifenden Energiewende Dr. Holger Müller ETG: Internationale Plattform für die Energietechnik 09.12.2015 2015 Energietechnische Gesellschaft

Mehr

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Swissolar 214 Lausanne, 1. bis 11. April 214 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Stromspeicher - ein Produkt aus Mecklenburg- Vorpommern

Stromspeicher - ein Produkt aus Mecklenburg- Vorpommern Stromspeicher ein Produkt aus Mecklenburg Vorpommern Dirk Diele Hydyne GmbH Dirk Diele HYDYNE GmbH Hagenower Str. 73 19061 Schwerin Germany Tel: +49 (385) 3993800 Fax: +49 (385) 3993799 Mobil: +49 (172)

Mehr

13. Symposium Energieinnovation. Netzbetriebliche Herausforderungen der Energiewende Dipl.-Ing. Klaus Kaschnitz Graz,

13. Symposium Energieinnovation. Netzbetriebliche Herausforderungen der Energiewende Dipl.-Ing. Klaus Kaschnitz Graz, 13. Symposium Energieinnovation Netzbetriebliche Herausforderungen der Energiewende Dipl.-Ing. Klaus Kaschnitz Graz, 13.2.2014 Windkraft in Österreich Ende 2014 wird die installierte Windleistung in AT

Mehr

Entwicklung von Verbundnetzen unter Berücksichtigung hoher Windeinspeisung

Entwicklung von Verbundnetzen unter Berücksichtigung hoher Windeinspeisung Entwicklung von Verbundnetzen unter Berücksichtigung hoher Windeinspeisung Dr. Matthias Luther, E.ON Netz GmbH, Bayreuth 1 Entwicklung von Verbundnetzen unter Berücksichtigung hoher Windeinspeisung Übersicht

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz?

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Dr. Erik Landeck, Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH Vattenfall Europe Distribution Hamburg GmbH smart renewables

Mehr

Strom- und Gasnetze Bayern Stand, Ausbau- & Investitionsbedarf. Dr.-Ing. Serafin von Roon Nürnberg, 9. Dezember 2013

Strom- und Gasnetze Bayern Stand, Ausbau- & Investitionsbedarf. Dr.-Ing. Serafin von Roon Nürnberg, 9. Dezember 2013 Strom- und Gasnetze Bayern Stand, Ausbau- & Investitionsbedarf Dr.-Ing. Serafin von Roon Nürnberg, 9. Dezember 2013 1 Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.v. Unabhängige Forschung im Bereich der Energiewirtschaft

Mehr

Basis-Presseinformationen. Wien, Mai 2014. Rückfragen: VERBUND AG, Wien Konzernkommunikation

Basis-Presseinformationen. Wien, Mai 2014. Rückfragen: VERBUND AG, Wien Konzernkommunikation Basis-Presseinformationen Wien, Mai 2014 Rückfragen: VERBUND AG, Wien Konzernkommunikation Ingun Metelko Ingun.metelko@verbund.com Tel: +43 (0)50 313-53748 VERBUND Österreichs führendes Stromunternehmen

Mehr

Feldversuch virtuelles Kraftwerk für Haushalte in Baden-Württemberg

Feldversuch virtuelles Kraftwerk für Haushalte in Baden-Württemberg Feldversuch virtuelles Kraftwerk für Haushalte in Baden-Württemberg Dr. Holger Wiechmann EnBW Vertrieb GmbH 28. Oktober 2013 Energie braucht Impulse Hintergrund - Die Beteiligten der Smarten Energiewelt

Mehr

Vom Stadtwerknetz t zur europaweiten Energieinfrastruktur

Vom Stadtwerknetz t zur europaweiten Energieinfrastruktur Vom Stadtwerknetz t zur europaweiten Energieinfrastruktur Dr. Eberhard Meller, Senior Counselor, EWE Büro Brüssel Oldenburg, 03. Juni 2010 OFFIS Tag 2010 Internet der Energie Agenda 1. Geschichte der elektrischen

Mehr

Klein, dezentral und kompliziert?

Klein, dezentral und kompliziert? Klein, dezentral und kompliziert? Die Infrastruktur dezentraler Workshop Infrastruktur der Energiewende Berliner Energietage, 5. Mai 2009 Christof Timpe (c.timpe@oeko.de) Öko-Institut e.v. Freiburg/Darmstadt/Berlin

Mehr