Concept Kitchen. by Kilian Schindler # /14. Arbeiten und Leben: Transfer Küchenraum. Working and living: transferring the kitchen space.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Concept Kitchen. by Kilian Schindler #01 2013/14. Arbeiten und Leben: Transfer Küchenraum. Working and living: transferring the kitchen space."

Transkript

1 Concept Kitchen by Kilian Schindler condensed issue # /14 {Die Küche als Rahmen} Inhalt Content 3 Arbeiten und Leben: Transfer Küchenraum. Working and living: transferring the kitchen space. 4 Wie Pfeffer und Salz. Like salt and pepper. 6 Concept Home. Marc Krause Concept Home. Marc Krause 6 8 Die Tolix-DNA: sperrig, kantig, klug. The Tolix DNA: bulky, angular, smart. 9 9 Concept Garden. Markus Burke Concept Garden. Markus Burke 4 10 Concept Office. Fabian Frinzel Concept Office. Fabian Frinzel 11 11»Am Anfang stehen Überlegungen zu der Struktur, nach der wir leben.the starting point: considerations of the structure of our lives.« Field Recording. Offen aus Prinzip. Field Recording. The Openness Principle Produktübersicht Product Overview

2

3 3 De Beim Format der feststehenden Zeilenküche, wie sie 1926 von Margarete Schütte-Lihotzky als»frankfurter Küche«entwickelt wurde, ging es vor allem um ökonomisches Wirtschaften. Die Küche wieder als sinnlichen Ort, als Raum der Gemeinschaft und kommunikativen Handelns zu begreifen war dann, zu Beginn der 1980er-Jahre, Anliegen des Gestalters Otl Aicher. Damit rückte er den Typus der»offenen Küche«und das Prinzip der Werkbank ins Blickfeld. Auch Mike Meiré thematisierte mit»the Farm Project«2006 die Küche als (mobilen) Lebensraum, in dem Geräte, Utensilien, Lebensmittel, Tiere, Menschen und deren Interaktion beim Kochen und Essen im Zentrum stehen. Mit seinem Entwurf der Concept Kitchen knüpft Designer Kilian Schindler an solche Vorstellungen einer offen angelegten Küche an. Er richtet den Fokus auf beständige und gleichzeitig wandelbare Module, die von ihren Benutzern durch den sich darin vollziehenden Lebensprozess als Agitationsraum mitgestaltet werden. Das Leitmotiv»Inspiration«der Firma Naber, die als Spezialist für Küchenzubehör mit Schindlers Concept Kitchen erstmals ein Küchenmöbel anbietet, erfährt hier eine neue Art der Gestaltung: Der Raum, den wir als»küche«definieren, ereignet sich da, wo wir ihn benötigen im Büro, im Studio, im Atelier, im Lebensraum, auf offener Fläche oder im Winkel Arbeiten und Leben: Transfer Küchenraum. Text: Christina Irrgang Illustrationen: P i x e l g a r t e n eines Raumes, dem wir die Funktion»Küche«zukommen lassen. Küche ereignet sich, schwirrt aus und nimmt ihre Gestalt da, wo und wie sie benötigt wird. In Schindlers Gestaltung hat so die Freiheit bei der Benutzung Priorität: Sie gewinnt an Form überall dort, wo sich das Leben des Benutzers entfaltet. en The fixed unit kitchen as was developed by Margarete Schütte-Lihotzky in 1926 with her so-called»frankfurt kitchen«was about making housekeeping economically efficient. It was designer Otl Aicher who in the early 1980s first grasped the kitchen as a sensual space, as a communal place for communicative action and it was he who emphasized once again the idea of the»open plan kitchen«structured as if it were a work bench. And in 2006 Mike Meiré, in»the Farm Project«, highlighted the kitchen as a (mobile) living space where things centered on appliances, utensils, food, animals and people and their interaction when cooking and eating. Working and living: transferring the kitchen space. With his notion of the Concept Kitchen designer Kilian Schindler takes up the ideas of an essentially open-plan kitchen. He focuses on a kitchen structured by modules, but co-defined by the users, who decide through how they live in the kitchen how best to engage its space. The Naber company took as the leitmotif»inspiration«as a specialist for kitchen accessories the Concept Kitchen is the first time it markets kitchen furniture, and the design chosen is new and direct: The space we today define as a kitchen occurs where we need it, be it in the office, the studio, the living room, in an open space or in a corner of the room that we assign the function of»kitchen«. The kitchen occurs, sallies forth and takes shape where and how it is needed. Schindler s design thus accords priority to freedom of use: It takes on form wherever the user s life take place. IMPRESSUM Naber GmbH enschedestr. 24 / Nordhorn Deutschland Tel (0) Fax (0) Internet: Vertretungsberechtige Geschäftsführer: Ingrid Naber, Hans-Joachim Naber, Lasse Naber Registergericht: Amtsgericht Osnabrück Registernummer: HRB ust-idnr: De Inhaltlich Verantwortlicher: Lasse Naber (Anschrift wie oben) Konzeption: Adrian Nießler, Kilian Schindler Texte: Markus Frenzl, Oliver Herwig, Christina Irrgang, Sophia Muckle Übersetzung: Dr. Jeremy Gaines, Frankfurt englisches Korrektorat: Nele Byrne und Frauke Franckenstein Photos: Julian Baumann, Markus Burke, Fabian Frinzel, Ramon Haindl, David Heitz, Marc Krause Illustrationen: Jan Buchczik, Pixelgarten Redaktion: Frauke Franckenstein, Hamburg Schlussredaktion: Heike Buhrmann, Frauke Franckenstein, Hamburg Bildredaktion: Pixelgarten Gestaltung: Pixelgarten, Catrin Altenbrandt & Adrian Nießler Schriften: Fugue von Radim Peško, RP Digital Type Foundry Minion Pro von Robert Slimbach Druck: alpha print medien AG, Darmstadt Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Bitte beachten Sie, dass wir zugunsten einer besseren Lesbarkeit auf den Gebrauch der»weiblichen Schreibweise«verzichtet haben. Copyright für alle Inhalte: 2014 Naber GmbH

4 4 Wie Pfeffer und Salz. Ingrid und Hans-Joachim Naber sind ein Unternehmerteam nicht nur in der Küche. Die begeisterten Sammler von Alltagskunst, Erzgebirge-Schnitzereien und Memphis Design führen seit 1975 die Naber GmbH. Er als kreativer Kopf und Chefentwickler, sie als Managerin, die organisatorisch die Zügel in der Hand hält. Beide sagen: Ohne gute Organisation geht nichts. Eine Begegnung. Text: Oliver Herwig Photos: Markus Burke Familie. 180 Mitarbeiter machen die Firma zu einem der größten Arbeitgeber in Nordhorn seit dem Niedergang der hiesigen Textilindustrie. In einem dieser Unternehmen hat Ingrid Naber gelernt, die Begeisterung für Mode ist ihr geblieben. Die Nabers ergänzen einander wie Salz und Pfeffer. Hier die zupackende Managerin, dort der Entwickler, der Dinge ganzheitlich voranbringt.»nicht alles muss man selbst erfinden«, meint der 68-jährige Hans-Joachim Naber,»ich möchte nie Meister sein lieber Lehrling, jemand, der für die Logistik in der Küche sorgt. Damit schafft man nämlich wirklich Erleichterung.«1975 übernahmen Ingrid und Hans-Joachim Naber den Großhandel für Tischlereibedarf und Möbelbeschläge, den Hermann Naber seit 1948 aufgebaut hatte. Konsequent setzten sie nun auf Küchenzubehör. Mit Erfolg. Im selben Jahr entsteht das Luftkanalsystem»Compair«, 1976»Dassa«, ein in die Arbeitsplatte eingepasster Abfallsammler, noch heute im Programm. Ausgefeilte technische Lösungen und preisgekröntes Design machen Naber aus. Dazu kommen fast 40 Jahre Erfahrung mit Abluft- und Abfallsystemen. gerade in Betrieb genommen worden. Ingrid Naber ist es»ein Anliegen, dass hier alles perfekt aussieht«. Ordnung soll auch im alten Bürogebäude bald wieder herrschen. Bislang türmen sich hier halb ausgepackte Schätze: Tausende Figuren aus dem Erzgebirge. Engel in Schachteln, in Kindergröße, mannshohe Pyramiden, Weihnachtsschmuck-Miniaturausgaben. Erzgebirgskunst ist Ingrid Nabers Leidenschaft. Jedes Jahr gehen fast 2500 Räuchermänner als Weihnachtsgeschenke an Geschäftspartner und Freunde des Hauses. Anfangs hätten die Empfänger die Figuren eher erstaunt entgegengenommen, heute gibt es regelrechte Fans. Im Großen wie im Kleinen gilt: Erst ist das Neue fremd, aber irgendwann möchte man es nicht mehr missen. Widerstände überwinden und Menschen ins Boot holen, das praktizieren Ingrid und Hans-Joachim Naber täglich. Im Archiv des passionierten Sammlers»Warten Sie, gleich hab ich s!«, Hans-Joachim Naber gräbt sich durch Container mit Ideenmaterial. Die Wände seines Büros überzieht ein Teppich aus Plakaten, Blechen, Schildern und Sprüchen. Mit diesem Gesamtkunstwerk à la Kurt Schwitters hat sich Naber einen Inspirationsraum geschaffen, einen Ort geregelter Unordnung, in einem Verwaltungsgebäude, das ansonsten clean wirkt. Naber sitzt halb versteckt hinter Grün und einer Sammlung von Objekten, Figuren und Aufstellern auf dem Fenstersims. Im Eck steht eine Holzfigur mit Bart und Brille. Wie Kapitän Haddock aus dem Comic»Tim und Struppi«, nur ohne Kapitänsmütze.»Das bin ich Ins Erdgeschoss kommt das Naber-Firmenmuseum: Bilder des ersten Messestands auf der interzum im Mai 1981 in Köln, die Ehrenurkunde des Großvaters Gerrit Naber zum 50-jährigen Meisterjubiläum im November 1962, weiß-grüne Naber-Fußballwimpel, Motto:»Wer sich nicht bewegt, bewegt nichts«. Zugleich soll eine kleine Geschichte der Einbauküche lesbar werden. Von»Ich bin für klare Regeln. Wer als Letzter den Raum verlässt, schließt auch das Fenster.I m a fan of clear rules. Whoever leaves the room last should be the one to close the windows.«ingrid Naber De Hans-Joachim»Hajo«Naber nimmt Platz am Besprechungstisch. Drahtig, mit Silberhaar, gebräunt wie ein Bergführer, legt er den Arm lässig über den Nachbarstuhl.»Möchten Sie Wasser? Tee oder Kaffee?«, fragt der Chef der Naber GmbH. Auf dem Tisch der Stapelgeschirr-Klassiker»TC 100«von Hans Roericht und Kahla- Schälchen. Naber erzählt von seinem Leben, seiner Herkunft, Vater und Großvater Schreiner und Unternehmer. Daheim hieß es immer, Hajo habe zwei linke Hände. Nun ist Naber selbst Produktentwickler. Einer, der den Dingen auf den Grund geht. Und dafür jede Menge Patente erhielt.»in der Schule war ich eher nicht so gut«, schmunzelt Naber. Lieber machte er Sport: Turnen, Fußball, Fechten, vor allem Laufen. 11,3 Sekunden auf 100 Meter. Seine Paradedisziplin: Langlauf. Ist auch das Unternehmen ein Langstreckenrennen? Naber lächelt.»wir hatten eine stetige Entwicklung.«Am wichtigsten sei, den Markt zu kennen. Er sei gut im Beobachten, sagt Naber, gut darin, Lücken zu entdecken, Dinge, die fehlen, die man anpacken könne. Dafür holt sich der Unter nehmer Informationen, wertet systematisch Zeitschriften aus die vom Bahnhofskiosk ebenso wie internationale. Naber zeigt eine Mappe mit Clippings. Die wenigsten Artikel behandeln explizit Innovationen in der Küche.»Das«, meint der Chef,»ist ja das Interessante: plötzlich in einer ganz anderen Ecke auf Neues zu stoßen.«ohne Vorzimmer direkt zur Chefin Oben bespricht sich Ingrid Naber mit der Buchhaltung. Die Firmenmitinhaberin, zuständig für Personal, Organisation und Finanzen, kommt ohne Vorzimmer aus:»jeder kann kommen, jederzeit.«sie kennt die Wünsche und Sorgen ihrer Mitarbeiter.»Ich helfe gern«, sagt die Mana gerin. Klare Worte sind aber gleichfalls ihre Sache:»Ich übernehme auch die eher ungeliebten Entscheidungen.«Die Naber GmbH ist eine große»beim Langstreckenlauf gilt wie im Leben: Man darf nicht aufgeben.the same is true of long distance running as of life: you can never give up.«hans-joachim Naber selbst«, sagt Naber,»ein Geschenk der Mitarbeiter. Weil meine Frau und ich ja Holzfiguren aus dem Erzgebirge sammeln.«viel Platz ist nicht mehr auf dem Schreibtisch, eine Phalanx von Zetteln hat die Schreibunterlage erobert, das Powerbook ist an den Rand geschoben. Links drei Hefte in Orange, Blau und Lila:»Ideas«,»Concepts«,»Inspiration«. Allmählich beginnt man zu verstehen, wie Hans-Joachim Naber die vielen Ideen verbindet, sodass irgendwann Produkte daraus werden. Und wo entstehen all diese Gegenstände? In der eigenen Entwicklungsabteilung. Am Eingang des Labors warnt ein Schild vor unbefugtem Betreten. Einige Schleusen später stehen wir im Allerheiligsten, ein klinischer Raum, in dem es klingt wie im Waschsalon. Die Geräusche kommen von einer Versuchsanordnung, die verschiedene Abluftsysteme testet. Ansaugen. Stillstand. Ansaugen. Stillstand. Fast Zyklen hat das Teil schon hinter sich. Der Chefentwickler zieht Schubladen auf. Auch Informationen über Systeme von Mitbewerbern sind darin, auch sie werden genau studiert. Es gilt, die Lücke zu finden konstruktiv und gestalterisch. Naber hält über 200 Patente, Gebrauchs- und Geschmacksmuster, eingetragene Marken und Warenzeichen. Wichtig sind ihm Nutzerkomfort, hohe Materialqualität, gute Verarbeitung und Gestaltung. Schätze, vom Keller bis zum Dach Hinter dem Logistikzentrum steht ein schmuckloses Haus. Es war das Büro, bevor 2008 das karminrote Verwaltungsgebäude entstand, das drinnen noch heute so wirkt, als sei es Margarete Schütte-Lihotzkys berühmter»frankfurter Küche«über Nachkriegseinbauten bis hin zu Kilian Schindlers Concept Kitchen, mit der die Firma Naber all jene erreichen will, die für Einbauküchen inzwischen verloren gegangen sind. Modular aufgebaut, streng weiß und metallisch der Korpus, zeigt die Concept Kitchen, was Kochen für eine mobile Generation bedeuten könnte: puristischer Fun. Dafür gab s den»designpreis der Bundesrepublik Deutschland«, die höchste offizielle deutsche Auszeichnung im Bereich Design. In der Tradition der»frankfurter Küche«Es ist spät geworden. Die Nabers sitzen draußen unter der Pergola. Eigentlich wollten sie essen gehen. Doch jetzt sind Fotografen im Haus. Es gibt Pizza und Wasser. Am langen Tisch dabei: der Gärtner sowie Fotograf Markus Burke aus München mit Assistent und der Frankfurter Designer Adrian Nießler. Hinter den hohen Hainbuchenhecken arbeiten sie an Fotos der Concept Kitchen, dem neuen Ansatz des Unternehmens: eine eigene Systemküche, die in der Tradition der»frankfurter Küche«steht, doch vom Gedanken der Freiheit und Flexibilität geprägt ist. Für Menschen, die ihre Küche in die nächste Wohnung mitnehmen und immer wieder verändern möchten. Ingrid Naber seufzt:»erst dachte ich: Was das wohl kosten mag?!«doch längst hat die Concept Kitchen in der resoluten Managerin ihre überzeugteste Anhängerin gefunden.»vom Design her finde ich sie wunderschön«, sagt Ingrid Naber und setzt hinzu:»ich würde sie mit anderen Teilen kombinieren.«und darin ist sie wahrlich meisterlich.

5 5 someone who takes care of logistics in the kitchen. You d really be making people s lives easier.«in 1975, the Nabers took over the wholesale company for joinery supplies and furniture fitting that Hermann Naber had established in Determinedly, they set to work on the domain of kitchen accessories. Successfully. That same year»compair«, a ducted air extraction system, was introduced. And in 1976»Dassa«: a waste collector, integrated into the kitchen worktop, still listed in the catalogue today. Polished technological solutions and prize-winning designs are what make Naber stand out. Additional, the firm has almost 40 years experience with air extraction systems and waste disposal systems. Into the archives of the avid collector»hold on, I ve nearly got it,«naber ferrets through containers with his material for ideas. The walls of his office are covered by an array of posters, sheets of metal, signboards and quotations. This artistic synthesis à la Kurt Schwitters forms a space of structured chaos within a building of prior to the 2008 completion of the deep red main building, where you still get the feeling it was opened mere days ago. Ingrid Naber sais:»it s a concern of mine for everything here to look perfect.«order will soon rule again in the building. Still it s been stuffed with half-unpacked treasures, thousands of figurines from the Erz Mountains. Angels in boxes, angels the size of children, pyramids, tall as a grown man, miniature versions of Christmas decorations. The Erz Region s craft industry is Ingrid Naber s passion. Every year at Christmas, almost 2500 carved wooden figures are sent to business partners and friends. At the beginning, these figurines were received with surprise, but now there are many dyed-in-the-wool fans for this gift. As they say: at first what is new is strange, but then you realise you don t want to live without it. Winning people over and overcoming resistance is what the Nabers do daily. The Naber Company Museum is to be located on the ground floor. Images of the first stand at the interzum trade fair in May 1981 in Cologne, the honorary certificate given to Hans- Joachim s grandfather, Gerrit Naber, at the Like salt and pepper. Ingrid and Hans-Joachim Naber are a highly enterprising team and not just in the kitchen. Since 1975, these two avid collectors of everyday art, carvings from the Erz Mountains and Memphis Design have been running Naber GmbH. Hans-Joachim is the chief developer and creative brains behind the outfit, Ingrid, as manager, holds the organizational reins. Both agree that nothing can come to pass without good organization. An encounter. en Hans-Joachim Naber takes a seat. A wiry man with silver hair and the tanned skin of a mountain ranger, throwing a relaxed arm over the chair next to him. The owner of Naber GmbH offers water, tea or coffee. Dishes by Kahla and the classic stacking china set»tc 100«designed by Hans Roericht are set up on the table. Naber talks about his background, his father and grandfather, who were carpenters and entrepreneurs. He was the member of the family said to be all thumbs. Now Naber is himself a product developer: someone who gets down to the nitty-gritty. Over the years he has acquired lots of patents.»at school, I wasn t the best student,«naber smiles. He preferred sports: gymnastics, football, fencing and, most of all, running. He could run 100 meters in 11.3 seconds. His speciality: cross-country. And the company? Is that similar to long distance running? Naber smiles,»things have developed steadily.«most important for him is to know your market. He has always been a good observer, finding out where something is missing, things to grapple with. His input he finds in international newspapers and magazines. Naber fetches a folder with clippings. Only few articles deal explicitly with innovations in the kitchen.»this,«naber says,»is what s really interesting: happening upon something new from a completely different angle.«a boss without a waiting room Upstairs Ingrid Naber is in discussion with the accounts department. She owns equal shares in the company, is responsible for HR, organization and finance.»anybody can come into my office, whenever,«she says. She knows the issues that preoccupy her staff:»i like to help.«getting to the point, however, is her thing as well:»i also deal with the more unpleasant decisions.«naber GmbH is one big family. The company s 180 staffers make it one of the largest employers in Nordhorn since the decline of the local textile industry. Ingrid Naber started her career in one of these companies and her passion for fashion. Like salt and pepper, Ingrid and Hans-Joachim Naber complement one another. There s the hands-on executive, and there s the developer, pushing things along holistically.»you need not invent everything yourself,«notes 68 years old Hans-Joachim Naber:»I never want to be a master I d much rather remain an apprentice,»clean«administrative functions: Naber s space for inspiration. Half-hidden he sits behind the greenery and a collection of objects, figures and mountings on the windowsill. To the right stands a wooden figure somewhat like Captain Haddock from The Adventures of Tintin, without the captain s hat.»that s me,«says Hans-Joachim Naber.»A gift from my employees. They know that my wife and I collect wooden figures from the Erz Mountains.«There s not much space left on the desk: a flood of papers has taken over the writing surface, the Powerbook pushed right to the edge of the desk. To the left three volumes in orange, blue and lilac, written upon them»ideas«,»concepts«and»inspiration«. Gradually one comes to understand where the ideas come from and how Naber manipulates them to create products real things with real retail value. And where are these objects developed? In the own in-house development wing. At the entrance of the laboratory, a sign warns not to enter without authorization. A few air locks later we re in the sacred temple, a clinical room which by the sound of things could be a laundromat. The noises originate from a test assembly which tests various air extraction systems. Suction. Stop. Suction. Stop. The machinery has almost 70,000 cycles behind it. The chief developer opens drawers. Systems created by rival companies are among them: these too are studied closely. Finding fault is important, a constructive and artistic activity. Naber has over 200 patents, among them utility and design patents, registered trademarks, brand names. Emphasis is placed upon user comfort, high quality of materials, good manufacture and design. Cherish everything from cellar to rooftop Behind the logistics center stands an unadorned building. This was the old office, being used 50-year jubilee of Master Craftsmen in November 1962, a green-and-white Naber football pennant, motto:»wer sich nicht bewegt, bewegt nichts«(those who do not move will move nothing), will be displayed. Furthermore, a small history of the fitted kitchen will be installed, detailing the story from Margarete Schütte-Lihotzky s famous so-called Frankfurt Kitchen to fitted kitchens in the post-war period up to Kilian Schindler s Concept Kitchen, with which Naber GmbH hopes to achieve all which has been lost from the fitted kitchen concept over the years. This modular piece with white and metal elements demonstrates what cooking could mean for a mobile generation: purist enjoyment. It has been honoured with the»designpreis der Bundesrepublik Deutschland«, Germany s highest official decoration in in the realm of design, In the tradition of the»frankfurt Kitchen«It s getting late. The Nabers are sitting beneath the pergola. They d had plans for dinner, but today photographers came to visit. There is pizza and water on the long table. The gardener has joined us, as well as photographer Markus Burke from Munich, his assistant and also designer Adrian Nießler from Frankfurt. Behind the hawthorn hedges they work on photos of the Concept Kitchen. For the first time the supplier offers his own kitchen system, in the style of the traditional»frankfurt Kitchen«, with great emphasis, however, on the concept of freedom. This design is for people who want to take their kitchen with them to their next apartment. Ingrid Naber sighs:»at first I really thought, goodness, what ll be the cost?!«yet she has become the Concept Kitchen s most committed fan.»i find the design absolutely beautiful,«she says,»i d love to combine it with other pieces.«and on this front, she is a true master.

6 6 Marc Krause Concept Home.

7 n paper seite / Page 7

8 8 Warum die Naber Concept Kitchen von Kilian Schindler bei Tolix gefertigt wird, dem französischen Spezialisten für Stahlmöbel. Und warum diese Kombination besondere Gestaltung und Lang lebigkeit verspricht. Über die Leichtigkeit von Metall, authentischen Materialeinsatz und Charakterbildung im Design. The Tolix DNA: bulky, angular, smart. Text: Oliver Herwig Photos: Julian Baumann en For generations now Xavier Pauchard s»chaise A«has come good where most of Modernism failed: with making simple designs affordable. While the Bauhaus advocated good taste for all and then only made unaffordable small series, craftsman Pauchard opted for a different approach. In 1927 he founded the Tolix company which specialized in manufacturing chairs, armchairs, stools and metal furniture. Pauchard was able to wield an innovation here: He galvanized furniture made of sheet steel in order to render it more impervious to wear and tear.»chaise A«is a child of the industrial age. Its hard-edged elegance stems from the need to bend sheet metal in a way that allow strong load-bearing structures to arise. lockers and tool cupboards that are the epitome of the functional design that so shaped the face of the past industrial age, then this is deliberate. The Francophile designer from Karlsruhe explains it quite simply:»tolix DNA simply fits the Concept Kitchen DNA best. Both speak a wiry formal language emphatically emphasized by industry.«understanding each other perfectly So how did the Concept Kitchen project come about? Hans-Joachim Naber tells of one of those coincidences that are the stuff of novels. At the Koelnmesse 2010 trade fair he saw Die Tolix-DNA: sperrig, kantig, klug. De Seit Generationen löst Xavier Pauchards» Chaise A«ein, woran die Moderne meist scheiterte: einfache Entwürfe bezahlbar zu machen. Während das Bauhaus Geschmack für alle predigte und doch nur unbezahlbare Kleinserien schuf, ging der Handwerker Pauchard einen anderen Weg gründet er die Firma Tolix, spezialisiert auf die Herstellung von Stühlen, Sesseln, Hockern und Metallmöbeln. Pauchard hatte eine Innovation zur Hand: Er verzinkte Möbel aus Weißblech, um sie noch unempfindlicher zu machen.»chaise A«ist ein Kind des Industriezeitalters. Seine sperrige Eleganz erwächst aus der Notwendigkeit, Blech so zu biegen, dass sich belastbare Strukturen ergeben. Pauchard bewies mit ausgestellten Beinen und klarer Prägung, dass industrielle Logik, Konstruktion und zeichenhaftes Aussehen einander bedingen. Oder, wie es Designer Kilian Schindler ausdrückt:» Chaise A ist so erfolgreich, weil er es schafft, durch den stringenten Einsatz der technischen Details in der Metallverarbeitung dem Produkt eine derart starke Authentizität zu verleihen, dass der Betrachter diese technische Details als markantes Stilmittel empfinden muss.«bezeichnenderweise entstand der Entwurf direkt in der Werkstatt des Praktikers Pauchard. Über die Jahre wuchs eine ganze Modellfamilie heran, robust und stapelbar, gedacht für den Einsatz in Cafés und auf Terrassen unter der Sonne Frankreichs. Selbst an Bord des Luxusliners»Normandie«taten Pauchards Möbel ihren Dienst. Als Botschafter der Industrienation Frankreich schipperten sie über den Atlantik nach New York. Als Pauchard beauftragt wurde, 1937 für die Pariser Weltausstellung Stühle zu liefern, war dies der Durchbruch für den Selfmademan. Mit einem Mal stand der Tüftler auf einer Stufe mit den Großen der Moderne, mit Mies van der Rohe und Le Corbusier. Inzwischen gilt die Firma Tolix als herausragende Vertreterin einer Industriemöbel-Bewegung, die den rauen Charme der unverwüstlichen Objekte bewusst gegen perfekt inszenierte Interieurs der Gegenwart ausspielt. Wenn Kilian Schindlers Concept Kitchen sich also in die Tradition jener Arbeitstische, Spinde und Werkzeugschränke aus Metall stellt, die als Inbegriff funktionaler Gestaltung das vergangene Industriezeitalter prägten, so hat das System. Der frankophile Designer aus Karlsruhe stellt klar:»die DNA von Tolix passte am besten zur DNA der Concept Kitchen. Beide sprechen eine industriell geprägte Formensprache.«einander blind verstehen Wie kam es überhaupt zum Projekt Concept Kitchen? Hans-Joachim Naber berichtet von einem jener Zufälle, die nach einem Roman klingen. Auf der Koelnmesse 2010 stieß er auf Schindlers Arbeiten. Ihm hatte Schindlers Drahtgarderobe gefallen.»herr Naber rief mich nach der Messe an und bot mir an, an der Concept Kitchen mitzuarbeiten«, erinnert sich der Designer. Das eigentliche Briefing folgte in Mailand, auf der Leitmesse der Möbelindustrie. Juniorchef Lasse Naber und Marketingleiter/ Produktentwickler Martin Staaks präzisierten: Es ging um die»entwicklung eines mobilen Küchensystems im Allotment-Style«. Nun fehlte nur noch ein Spezialist wie Tolix, der genug Know-how und Sensibilität besitzt, um ein puristisches Küchen-Regalsystem herzustellen. Die Franzosen erwiesen sich als idealer Partner, mit dem die Firma Naber das Konzept verfeinerte und zur Produktionsreife brachte.»sie haben Respekt vor dem kreativen Arbeitsprozess der Gestalter und ich vor ihrem handwerklichen Können. Designer und Ingenieure müssen nicht die gleiche Sprache sprechen, einander aber gut blind verstehen«, sagt Kilian Schindler. Das funktioniert offenbar auch auf anderen Ebenen.»Wir haben verschiedene Lieferanten ausprobiert aber nur Tolix erfüllte alle Voraussetzungen«, ergänzt Hans-Joachim Naber.»Chaise A«, stählern und feuerverzinkt, steht längst in den Kollektionen des MoMA und des Centre Pompidou. Er ist ein echter Klassiker geworden, ein Design-Statement. Gute Voraussetzungen eigentlich für die Concept Kitchen von Hans-Joachim Naber und Kilian Schindler, die von Anfang an mit Auszeichnungen und Designpreisen überschüttet wurde. With the visible legs and clear embossing, Pauchard showed that industrial logic, construction techniques and symbolic image were mutually decisive. Or, as designer Kilian Schindler puts it:» Chaise A is so successful because it manages by the stringent use of technical details in the metalworking to give the product such a strongly authentic feel that the viewer inevitably regards the technical details as a striking stylistic touch.«tellingly, the design arose direct on Pauchard s work bench. Down through the years, an entire product family emerged of robust and stacking metal furniture, destined for a life in cafés and on the terraces under France s blazing sun. Pauchard s furniture even saw service on board of the luxury»normandie«liner. As ambassadors of France as a proud industrial nation they crossed the Atlantic to New York. When Pauchard was then commissioned to supply the Paris World Exhibition of 1937 with 12,000 chairs his breakthrough as a self-made man was as good as guaranteed. Suddenly the inquisitive engineer was being mentioned in the same breath as the greats of Modernism, such as Mies van der Rohe and Le Corbusier. Today, the Tolix company is an outstanding representative of a movement in industrial furniture that consciously deploys the coarse charm of indestructible objects as a foil to perfectly staged contemporary interiors. If Kilian Schindler s Concept Kitchen can be seen in the lineage of those metal work benches, pieces designed by Schindler. The entrepreneur liked Schindler s wire wardrobe.»mr. Naber rang me after the fair and offered to collaborate on the Concept Kitchen,«Schindler remembers. The actual briefing took place in Why is Kilian Schindler s Naber Concept Kitchen manufactured by Tolix, the French specialists for steel furniture? And why does this team promise to deliver such a great design and longevity? On the lightness of metal, the use of authentic materials, and character formation in design. Milan, at the world s key furniture fair. Junior MD Lasse Naber and Marketing Director/ product developer Martin Staaks explained that it was about»developing a mobile kitchen system in an allotment style«. All that was now lacking was a specialist like Tolix who had the requisite know-how and sensitivity to manufacture a purist kitchen shelving system. The French firm proved to be an ideal partner, joined Naber in refining the concept and readying it for market.»they respect the designers creative process just like I really appreciate their craftsmanship. While designers and engineers don t always speak the same language, in this instance they understood each other perfectly,«recalls Kilian Schindler. Evidently this functions on all sorts of levels.»we tried out different suppliers, but only Tolix fulfilled all our requirements,«adds Hans-Joachim Naber.»Chaise A«, steel and galvanized, is long since included in the MoMA and Centre Pompidou design collections. It has become a real classic and a design statement. A good basis for the Concept Kitchen created by Hans-Joachim Naber and Kilian Schindler, which has from the word go won any number of awards and design prizes.

9 9 MarK us BurKe Concept Garden.

10 10 FaB ian Frinzel Concept Office.

11 11»Am Anfang stehen Überlegungen zu der Struktur, nach der wir leben.«gemeinsam mit der Firma Naber, dem auf Küchenzubehör spezialisierten Familienunternehmen aus Nordhorn, entwickelte das Bureau Kilian Schindler ein modulares Küchensystem. Mit ihrer flexiblen, offenen Gestaltung sorgte die Concept Kitchen auf einschlägigen Messen für Aufsehen und wurde mit den renommierten Designpreisen»Plus X Award 2011«,»Interior Innovation Award 2012«und Gold in der Kategorie Home Interieur des»german Design Award 2012«ausgezeichnet. Mit dem Produkt designer Kilian Schindler sprach Sophia Muckle in seinem Karlsruher Büro.»The starting point: considerations of the structure of our lives.«together with Naber, the Nordhorn-based family company specializing in kitchen accessories, Bureau Kilian Schindler has developed a modular kitch en system. With its flexible, open design the Concept Kitchen is causing a stir at specialist trade fairs and was awarded the renowned design prizes»plus X Award 2011«,»Interior Innovation Award 2012«and Gold in the Home Interior category of the»german Design Award 2012«. Sophia Muckle spoke to product designer Kilian Schindler in his office in Karlsruhe. Interview: Sophia Muckle Photo: Fabian Frinzel De en SM: Ist die Concept Kitchen ein radikaler Gegenentwurf zur einbauküche, Herr Schindler? KS: Nein. Das Projekt begann viel besser: mit grundsätzlichen Überlegungen zum Leben, Arbeiten und eben auch zum Kochen. Da ging s um die Frage, wie oft man im Leben umzieht. Was nimmt man mit, was bleibt zurück? Bei jedem umzug ist die Küche ein Problem. Als Besitzer einer Küchenzeile kann man froh sein, wenn der Nachmieter das Ding abnimmt. Der Begriff»einbauküche«verrät ja schon, dass sich die Küche in die Architektur einfügt und in der nächsten Wohnung nicht mehr passt. Wir haben das System so gestaltet, dass der Aufbau unkompliziert und ohne Werkzeuge zu schaffen ist. Damit wird die Küche zum Möbel, das man einfach mitnimmt. eine andere Frage, die uns interessierte: Wo braucht man eine Küche? Gekocht und gegessen wird doch nicht nur zu Hause, sondern im Büro, in der Werkstatt, bei Ausstellungen oder im Schrebergarten. Für diese Mahlzeiten braucht man aber nicht die Ausstattung wie zu Hause. Die Concept Kitchen ist daher eher eine Alternative zur einbauküche. Die praktische Lösung für eine Vielfalt von Situationen und Bedürfnissen. SM: Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Naber? KS: Die entstand aus einem anderen Projekt. Für den entwurf einer Garderobe hatte ich mich mit Schrebergärten beschäftigt. Die Bauten dort sind oft eine Collage aus Fertigteilen und eigenen Lösungen. Miniaturwelten mal rustikal, mal mediterran, aufgeräumt oder chaotisch. Auf jeden Fall authentisch und lebendig. Als Garderobe hatte ich einen Metallrahmen entworfen, angelehnt an Rank- und Kletterhilfen im Garten. Der entwurf liefert ein Gerüst, und der Besitzer entscheidet, wie die Garderobe aussehen soll. Ordentlich, reduziert, minimalistisch oder überbordend. Dieser Gestaltungsansatz hatte Herrn Naber, den Seniorchef des unternehmens, neugierig gemacht. SM: Was zeichnet die Concept Kitchen neben all den Designpreisen aus? KS: Die Auszeichnungen sind natürlich eine tolle Bestätigung. Was das Projekt für mich aber so besonders macht, ist auf den ersten Blick gar nicht sichtbar! Ich finde zum Beispiel außergewöhnlich, dass ein unternehmen, eigentlich Spezialist für Küchenzubehör, sich auf Neuland begibt und erst mal in eine umfangreiche Recherche investiert. Das Projekt ist deswegen für alle Beteiligten vom Produktentwickler Martin Staaks, der mit mir an den Details tüftelte, bis zu den Mitarbeitern im Außendienst ein intensiver Lernprozess. Der neue Ansatz: Die Küche liefert nur das Gerüst, der Benutzer füllt es mit Leben. Die Modulstruktur ermöglicht, dass man sich nur anschafft, was man braucht. Wenn ich als junger Mensch selten koche, brauche ich in meiner ersten Wohnung keine ganze Küchenzeile. Sondern besser einzelne Teile, die sich mitnehmen, erweitern oder umnutzen lassen. und die in europa zu vernünftigen Konditionen gefertigt werden. Ändert sich die Lebenslage, nehme ich mein Modul mit und ergänze es. Durch ein weiteres Modul oder die Schränke, die meine Neuland betreten Designer Kilian Schindler tüftelt mit Geschäftsführer Lasse Naber, der den kaufmännischen Ansatz für das Projekt Concept Kitchen erarbeitet hat, und Produktentwickler Martin Staaks (von links) Freundin mitbringt. Diese Flexibilität setzt der entwurf in Szene. SM: Innovativ an der Concept Kitchen ist ja wohl der gestalterische Ansatz und die einfache Struktur?! KS: Wenn etwas einfach oder selbstverständlich wirkt, ist das ein echtes Kompliment. Aus erfahrung kann ich aber sagen, dass man dafür lange an den Details tüftelt. Der Metallrahmen der Concept Kitchen ist auf Schwerlasten ausgelegt damit man beispielsweise den Herd in der Höhe einbauen kann, wo man ihn braucht. Damit die Böden trotzdem leicht wirken, haben wir Traversen in den Böden entwickelt, die den Materialverbrauch senken und die Stabilität sichern. Ähnlich viele Überlegungen stecken in dem Clipsystem, das dafür sorgt, dass man die Böden in der Höhe verstellen kann. um nur ein paar der technischen Feinheiten zu nennen. und das ist so ein Moment, über den ich mich freue: Man kauft etwas, weil es gut aussieht oder weil es praktisch sein könnte und entdeckt dann beim Gebrauch, dass es auch noch richtig clever ist. SM: Is your Concept Kitchen a radical counterdesign to the classic fitted kitchen? KS: No. The project began much better with a fundamental consideration of life, work and, indeed, cooking. We thought about how often we move house during our lifetime. What do we take with us? What do we leave behind? The kitchen always presents a problem, in every move. As an owner of a fitted kitchen, you can count yourself very lucky if, on moving out, the tenant coming in Treading virgin territory designer Kilian Schindler finalizes things along with Managing Director Lasse Naber, who devised the business plan for the Concept Kitchen project, and product developer Martin Staaks (from the l.) after you is willing to buy the kitchen units off you. The term»fitted kitchen«already makes it clear that the kitchen is integrated into the architecture and your new apartment is guaranteed to have different dimensions. We have designed the system such that it can be assembled easily and without the need for tools. In this way the kitchen becomes furniture you can simply pick up and take with you. Another question that interested us was: Where do we need a kitchen? For we don t just eat and cook at home, but also at the office, in the workshop, at exhibitions or in the allotment garden. For these mealtimes however we don t need all the equipment we pile up at home. So the Concept Kitchen much rather is an alternative to the fitted kitchen. The practical solution for a variety of situations and needs. SM: How did your collaboration with Naber come about? KS: It resulted from an entirely different project. I had been looking into allotment gardens when working on the design of a coatrack. Allotment gardens are often a collage of prefabricated elements and the owner s own solutions. Miniature worlds emerge sometimes rustic, sometimes Mediterranean, tidy or chaotic. And always authentic and lively. So my coatrack design featured a metal frame based on the trellises you use in the garden. The design provides a framework, and the owner decides what the rack should look like orderly, reduced, minimalistic, or completely overloaded. This design approach intrigued Mr. Naber, senior chief of the company. SM: In addition to the numerous design awards, what characterizes the Concept Kitchen? KS: The awards are naturally a great acknowledgement. But what makes the project so special for me is not even visible at first glance! For instance, I thought it extraordinary that a company, actually a kitchen accessories specialist, was willing to enter virgin territory and invest in extensive research. So for everyone involved from product developer Martin Staaks, who hammered out the details with me, up to field sales staff the project represents an intensive learning process. The new approach consists in supplying the kitchen only as a frame, which the user fills with life. The modular structure enables the user to buy only those things he needs. If as a young man I cook rarely, I don t want to buy an entire kitchen for my first apartment. Rather separate pieces which I can take with me when I move, extend or convert. And which are produced in europe under decent conditions. If my circumstances change, I can take my module with me and extend it, for example with another module or with my girlfriend s fitted units. It really is something special if you can implement such ideas in the design process! SM: What is most innovative about the Concept Kitchen is the formal approach and the simple structure? KS: If something seems simple or self-evident, that is a real compliment. Yet I can say from experience that for that you need to spend a long time working on the details. The metal frame of the Concept Kitchen is designed for heavy loads so that for example you can install the oven at the required height. To keep the bases light, we integrated crossbeams into them to reduce the amount of material used and ensure stability. A similar amount of thought went into the clip system that enables users to adjust the height of the bases. And they are just two of the technical details. But that is something that makes me really happy: You buy something because it looks good or could be practical and then when using it you discover that it is really ingenious into the bargain.

12 12 FiELD R E cording. Text: Christina Irrgang Photos: David Heitz De Schauplatz: ein offener Raum des Lebens. Mehrere kubisch geformte Boxen, die Platz für intimität bieten. Der Rest spielt sich im Gemeinschaftsraum ab. Eine große offene Fläche mit Dielenboden, in deren Mittelpunkt ein langer Holztisch zur Begegnung, zum Zusammensein und zum Wiederkommen einlädt. Angrenzend: die Möglichkeit, umsorgende Speisen, verführerische Getränke und Behaglichkeit zuzubereiten. Die alte Ziegelei wurde vor ein paar Jahren zum Wohnraum mit Deckenlicht umgebaut. Seither kommen und gehen die Bewohner, die Gäste, die Liebhaber. en Setting: an open room of life. Several square boxes, offering room for intimacy. The rest takes place in the common room. A large open space with wood flooring, with a long wooden table at its center a place for meeting people, spending time together and coming back again and again. Adjacent: the possibility to prepare wholesome meals, seductive drinks and coziness. The old brickworks were converted into a living space with ceiling light a few years ago. Since then the residents, guests and lovers come and go. Die Küchensituation ist neu. Einige Module stehen im offenen Raum, einige sind an der Wand platziert, umgeben von Dingen, die schon da waren, und gedacht für Dinge, die noch hinzukommen mögen. Auf einem fast quadratischen Beistellelement steht die gläserne Salatschale der Großmutter, gefüllt mit einer halben Gurke, Zitronen und Kräutern im Wasserglas. Die Keramikschale von der besten Freundin steht für die Guacamole bereit Lieblingsessen für die Gäste heute Abend. Das Messerset der Eltern liegt verstreut, parat für die Arbeit. Die Töpfe und Vorräte sind noch teils unsichtbar in Boxen auf einer der unteren Ablagen verstaut. Eine selbst genähte Küchenschürze hängt am Haken nahe der Spüle. Alle versammeln sich um den Arbeitstisch, um den Salat vorzubereiten. Rot leuchten die geschnittenen Tomaten auf dem hellen Holz. Der aus der Heimat mitgebrachte Kaffee wurde gerade eben aufgebrüht, er duftet und der Blick fällt auf einen Liebesbrief, der nahe beim Gewürzbrett hängt. The kitchen situation is new. Some modules are placed in the open space, others against the wall, surrounded by things that were already there, and intended for things that may be added in future. Grandma s glass salad bowl is standing on an almost square side table, containing half a cucumber, lemons and herbs in a water glass. The ceramic bowl from the best friend is out ready for the guacamole favorite dish for the guests tonight. The knife set from the parents is strewn about, ready for use. The pots and

13 13 neben dem Regal warten die leeren Flaschen der letzten Abende noch auf den Weg zum container. in der nähe hängt eine Postkarte mit Palmen sie erinnert an die Erzählungen des Bruders, von der letzten Reise nach nairobi und seiner Begegnung mit den afrikanischen Sängerinnen, die zu jeder im Erdloch zubereiteten Mahlzeit auch die Kleidung wechselten, wofür sie kichernd im nebenzimmer verschwanden, dann zurückkamen und gemeinsam sangen. Die Abendsonne streift nun den Boden, die Speisen stehen bereit, der Wasserkessel pfeift. supplies are partly still hidden in boxes on one of the lower shelves. A hand-sewn apron is hanging on a hook near the kitchen sink. Everyone gathers around the worktop to make the salad. The cut tomatoes shine red on the light-colored wood. The coffee brought back from home has just been brewed again, it smells delicious and the gaze falls on a love letter hanging nearby next to the spice rack. next to the shelves the empty bottles from the previous evenings are waiting to be taken to the recycling containers. A postcard showing palm trees is hanging nearby it calls to mind the brother s stories, his last trip to nairobi and his meeting with the African singers, who changed their clothes for every meal cooked in a hole in the ground, for which they disappeared giggling into the side room, then came back and sang together. The evening sun is now grazing the floor, the food is ready, the kettle is whistling.

14 N PAPe R S e ITe / PAGe 14 De Offen aus Prinzip. Zu den Ideen von Transparenz, ehrlichkeit und Offenheit als Maximen der Moderne. Text: Markus Frenzl Illustration: J a n B u c h c z i k Der Londoner Crystal Palace von 1851 nahm viele Themen der Moderne vorweg: Aus Stahl und Glas gebaut, zeigte er offen, wie er konstruiert und gebaut war er feierte die Schönheit der neuen Materialien und der Ingenieurskunst, stand für eine neue Leichtigkeit und Transparenz. Mit den Design-Bewegungen des frühen 20. Jahrhunderts wurden Transparenz, Offenheit und Materialgerechtigkeit zu Maximen der Moderne. Offenheit und Transparenz offenbarten jedoch auch Schattenseiten, wenn es ums Praktische ging. Mies van der Rohes Farnsworth House von 1950/51, eines der radikalsten transparenten Gebäude des International Style, erzeugte Missfallen bei der Bauherrin: Wer konnte in einer solchen gläsernen Box wohnen, ohne sich permanent beobachtet zu fühlen? Dem Prinzip des offenen Zeigens stand über dies der Wunsch nach einer Ästhetik der Aufgeräumtheit und einfachheit gegenüber: Die leeren Räume der Moderne, die White Cubes und asketischen Lofts, die noch heute in den Wohnmagazinen von Stylisten aufwendig für uns inszeniert werden, sind wohl nur mit größter Disziplin so aufgeräumt zu halten. Leere Räume erfordern Schrankwände, hinter denen der tägliche Kleinkram verschwindet, die Zeitschriften und Bücher, Fernbedienungen, der Papierkram oder die tausend Geräte, Töpfe und Kochlöffel in der Küche. einbauschränke und einbauküchen spiegeln alle Sehnsucht nach Ordnung, Perfektion und Reinheit, die den Kritikern des Funktionalismus als Ausdruck von Dogmatismus und emotionslosigkeit gilt. In seinem Buch»Die Küche zum Kochen«von 1982 schrieb Otl Aicher:»eine vor allem in den usa verbreitete Schule der modernen Architektur hat die Doktrin verfolgt, daß Ästhetik ein Korrelat der einfachheit sei. Also hat man alles versteckt. Im Büro die Akten, in der Küche Töpfe und Geschirr. Aber es gibt auch eine Ästhetik der Komplexität. Wo es vielfältige Vorgänge gibt, ist Vielfältigkeit auch die entsprechende Information.«1 Nun galt es also, der Küche ihre eigentliche Aufgabe zurückzugeben. Schon vor 30 Jahren konstatierte Aicher, die Küchenfront sei für eine jüngere Generation»Relikt aus einer vergangenen Welt«:»Ihre Küche muss nicht nur aus Geldmangel offen sein.«2 Dennoch halten sich einbauküchen und Stauraum möbel hartnäckig in unseren Wohnungen. Viel leicht sind wir, speziell bei der Küche, zu sehr von den Bildern der Werbung geprägt, die uns als Wunsch jeder guten Hausfrau eine spiegelglänzende Küche eingebläut haben, wo jeder Fleck sofort»mit einem Wisch«beseitigt werden muss. erst in jüngerer Zeit scheint ein neues Sehnsuchtsmotiv an die Stelle glatter Perfektion zu treten: Der Wunsch nach Vergangenheit, Tradition und handwerklichem Können war nie so groß wie in den vergangenen zwei Jahrzehnten, da uns die Digitalisierung erfasst hat. Kein Wunder, dass wir das Kochen wiederentdecken und in Kochshows über die perfekte Zubereitung einfacher, ehrlicher Gerichte philosophieren. Wo vieles sich ins Virtuelle und Nichtgegenständliche verabschiedet, entdecken wir eine neue Liebe zu den Alltagsdingen: zu den Küchenwerkzeugen, die über Jahrhunderte für die verschiedensten Verrichtungen ersonnen wurden, zu geschmiedeten eisenpfannen, genial konstruierten einmachgläsern oder schlichten Holzbrettern. eine Küche, in der die Töpfe, Pfannen und Messer, ja selbst die Zutaten, Vorräte, Gewürze oder Kräuter gezeigt werden, feiert die Schönheit von Komplexität und Vielfalt. Sie kommt damit den Ideen der Moderne von Offenheit und ehrlichkeit näher, als manch einer aufgrund ihrer formalen Komplexität denken würde. Die Küche wird zum Werkraum. Sie wird zum Tableau, auf dem die Lebensmittel und ihre Zubereitung die Hauptrolle spielen. Sie wird zur lebendigen, fröhlichen Bühne, auf der sich das eigentliche, manchmal chaotische Schauspiel des Kochens vollzieht. Sie zelebriert den Akt der essenszubereitung, für den sie eigentlich da ist selbst dann, wenn in ihr gerade nicht gekocht wird. 1 Aicher, Otl:»Die Küche zum Kochen. Werkstatt einer neuen Lebenskultur«. München 1982, S ebd. en The Openness Principle. On ideas of transparency, honesty and openness as Modernist maxims. London s Crystal Palace of 1851 preempted many of Modernism s themes: Made of glass and steel it showed how it was built for all to see; it celebrated the beauty of new materials and the art of engineering, and it stood for a new sense of lightness and transparency. With the design movement of the early 20th century, Modernism made transparency, openness and an appropriate use of materials its maxims. The openness and transparency desired thus frequently revealed its dark sides when it came to being practical: Mies van der Rohe s Farnsworth House (1950/51), which was considered one of the most radically transparent buildings in the International Style, was scorned by the client: Who could live in such a glass box with out permanently feeling they were being watched? Moreover, the principle of open revelation always contrasted with an aesthetics of the uncluttered and of simplicity: Modernism s empty rooms, the white cubes and ascetic lofts that the interior design mags still proudly present (and the stylists elaborately stage for the pics) can evidently only be kept so empty and uncluttered by an immense amount of discipline. empty rooms call for closed wall cupboards, behind which all the small stuff of daily life disappears, the magazines and books, the remote controls, paperwork, or the thousands of appliances, pots and ladles in a kitchen. unit Cupboards mirror the yearning for order, clear structure, perfection and purity, which critics of functionalism call an expression of dogmatism and a lack of emotion. In his 1982 book»die Küche zum Kochen«(The kitchen for cooking) Otl Aicher wrote:»a school of modern architecture popular above all in the us has pursued the doctrine that aesthetics is a correlate of simplicity. So everything got hidden away. The files in the office, the pots and crockery in the kitchen. However, there is also an aesthetics of complexity. Where there are diverse processes, there is diversity and thus corresponding information.«1 Now the idea was to restore to kitchens their actual task. In fact, 30 years ago Aicher therefore insisted that the line of clean kitchen cupboards was»a relic of a past world«for a younger generation:»its kitchen must be open, and not just for a lack of money.«2 Yet, unit kitchens and storage furniture stubbornly remain lodged in our apartments. Perhaps, specifically in the kitchen, we are simply so strongly influenced by the ad images, that present a gleaming reflecting kitchen top as every housewife s true dream, where every splash has to be eliminated immediately. Only recently would a new theme of yearning seem to be taking the place of glossed perfection: The desire for a past, for tradition and craftsmanship was never as great as over the past 20 years in which digitalization has made such inroads into our lives. It s hardly surprising that we are now rediscovering cooking and that there are countless TV cooking shows where people philosophize about perfect preparations for a simple, honest meal. Where so many things are heading fast into the domain of the virtual and non-physical, we are starting to enthuse over everyday things: over specialized kitchen tools that down through the centuries have been devised for the widest range of different meals, for wrought-iron pans, ingeniously constructed jars for preserves, or simple wood cutting boards. A kitchen in which pots, pans and knives, in fact even the ingredients, stores, spices and herbs are visible simply celebrates the beauty of com - plexity and diversity. It is thus closer to Modernism s ideas on openness and honesty than some might think given its formal complexity. The kitchen thus becomes a workshop. It becomes a tableau where food and preparing food play the lead roles. It becomes a lively, happy stage where the real and at times chaotic drama of cooking occurs. It celebrates the act of preparing the meal as what it really is, even when it s not being used for cooking. 1 Aicher, Otl:»Die Küche zum Kochen. Werkstatt einer neuen Lebenskultur«. München 1982, p ibidem

15

16 16 Tischmodul B Höhenverstellung Table module B height adjustment Tischmodul A Laufrollen mit Bremse Table module A rollers with brake Tischmodul B Laufrollen mit Bremse Table module B rollers with brake Tischmodul A Höhenverstellung Table module A height adjustment Regalmodul A Höhenverstellung Shelf module A height adjustment Regalmodul B Höhenverstellung Shelf module B height adjustment Arbeitsplatte edelstahl mit Spüle Worktop stainless steel with sink einlegeboden Shelf Zenta 1 Arbeitsplatte Stahlblech, edelstahl oder Schichtstoff Worktop steel sheet, stainless steel or laminated Seitenelemente Side elements Relingstangen Rail bars Spritzschutz Splash protection Drahtgitter Wire mesh Tisch- und Regalmodul / Table and Shelf module Arbeitsplatte Stahlblech / Worktop steel sheet weiß RAL 9003 / white RAL 9003 weiß RAL 9003 / white RAL 9003 silk grey RAL 7044 oxyd 3 / oxide 3 Arbeitsplatte Schichtstoff / Worktop laminated vanille / vanilla sienarot / siena red sand beige / sand beige parosblau / paros blue geo grau / geo grey fango / fango

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining VITEO SLIM WOOD Essen/Dining Stuhl/Chair Die Emotion eines Innenmöbels wird nach außen transportiert, indem das puristische Material Corian mit dem warmen Material Holz gemischt wird. Es entstehen ein

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

CLASSIC LINE Überall. All-time favourite. müller möbelfabrikation GmbH & Co. KG Werner-von-Siemens-Str. 6 D-86159 Augsburg

CLASSIC LINE Überall. All-time favourite. müller möbelfabrikation GmbH & Co. KG Werner-von-Siemens-Str. 6 D-86159 Augsburg photographs: andreas brücklmair_ brochuredesign: holger oehrlich CLASSIC LINE Überall ein Lieblingsstück. All-time favourite. müller möbelfabrikation GmbH & Co. KG Werner-von-Siemens-Str. 6 D-86159 Augsburg

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Deutsch Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Was ist Glück? Lieben alle Mütter ihre Kinder? Wird es die Erde immer geben? Tut alt werden weh? Was denken Babys? Plant

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Lab Class Model-Based Robotics Software Development

Lab Class Model-Based Robotics Software Development Lab Class Model-Based Robotics Software Development Dipl.-Inform. Jan Oliver Ringert Dipl.-Inform. Andreas Wortmann http://www.se-rwth.de/ Next: Input Presentations Thursday 1. MontiCore: AST Generation

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Einstufungstest ENGLISCH

Einstufungstest ENGLISCH Einstufungstest ENGLISCH Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.: Handy: Tel. privat: e-mail: Datum: Wie viele Jahre Vorkenntnisse haben Sie in Englisch? Wo bzw. an welchen Schulen haben

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln:

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Fragen mit do/doe Du hat chon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Bp.: We can play football in the garden. Can we play football in the garden? I mut learn the

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Cu CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Wieland auf einen Blick: Wir... sind ein weltweit führender Hersteller von Halbfabrikaten

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 Gliederung 1. Aufgabe 2. Definitionen und Model 3. Schlüsselerkenntnisse 4. Die 5Cs 5. Trust, Recognition and Pride 6. Überblick 7. Qualitative Daten

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST ENGLISCH. Firma: Abt.: Name: Datum:

EINSTUFUNGSTEST ENGLISCH. Firma: Abt.: Name: Datum: EINSTUFUNGSTEST ENGLISCH Firma: Abt.: Name: Datum: Dieser kurze Test soll dafür sorgen, daß Sie den für Sie richtigen Kurs belegen. Keine Angst - wenn Sie schon alles richtig beantworten könnten, dann

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr