Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting"

Transkript

1 Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting 1

2 Agenda 2. Teil: Konzernrechnungslegung Übung 4 1. Teil (Konzernrechnungslegung sowie Kapital- und Schuldenkonsolidierung) Übung 4 Rest + Übung 5 (Zwischenergebniseliminierung) Übung 6 (Gewinn- und Verlustkonsolidierung) Klausur (Semestertermin) Klausur (Ferientermin) 2

3 Konzernrechnungslegung Einführung 3

4 Begriffsabgrenzungen Konzern: Zusammenschluss rechtlich selbständiger Unternehmen, die grundsätzlich auf vertraglichen oder kapitalmäßigen Beziehungen beruhen; wirtschaftliche Abhängigkeiten zwischen den Unternehmen infolge der Beziehungen. Konzernrechnungslegung: gemeinsame Rechnungslegung einer Gruppe von Unternehmen, die durch bestimmte rechtlich definierte Sachverhalte verbunden sind und wie ein einziges rechtlich und wirtschaftlich ganzheitliches Unternehmen abgebildet werden; die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der einbezogenen Unternehmen ist so darzustellen, als handele es sich um ein Unternehmen. 4

5 Beispiel Nordstar 80% 80% 30% Atomic Biologic Chemic 60% 100% Oldelia Nordstar Entwicklungsgesellschaft 100% Novelia Sale and Lease-Back 5

6 Notwendigkeit zur Durchführung von Konsolidierungsmaßnahmen Sale and Lease-Back In der Bilanz der Novelia, Hamburg, ist ein hochwertiges Grundstück mit einem neugebauten Verwaltungsgebäude enthalten. Buchwert des Grundstücks: Der Zeitwert wird auf 1 Million geschätzt. Zur Verbesserung des Bilanzbildes der Novelia wird das Grundstück mit dem Verwaltungsgebäude an die Nordstar Entwicklungsgesellschaft verkauft, die zu diesem Zweck von der Nordstar neu gegründet wurde. Atomic Oldelia Nordstar Biologic Nordstar Entwicklungsgesellsc haft Chemic Buchungssatz bei der Novelia: Kasse an Grundstücke sonst. betr. Ert Novelia Sale and Lease-Back Aufgrund des Vorliegens von Verbundbeziehungen wird die Aussagefähigkeit von Einzelabschlüssen eingeschränkt; je nach Intensität der Lieferung und Leistungsverflechtungen gegebenenfalls sogar vollkommen aussagelos. Aufgabe des Konzernabschlusses ist die Verbesserung der Informationsfunktion 6

7 Unterordnungs- und Gleichordnungskonzerne Unterordnungskonzerne Nordstar 80 % Oldia 90 % Novelia Ein herrschendes Unternehmen und ein oder mehrere abhängige Unternehmen werden unter einheitlicher Leitung zusammengefasst ( 18 Abs. 1 AktG). Formen: Faktischer Konzern Vertragskonzern Eingliederungskonzern Gleichordnungskonzerne Nordstar Oldia Novelia Ein Gleichordnungskonzern liegt vor, wenn mehrere rechtlich selbstständige Unternehmen unter einheitlicher Leitung zusammengefasst sind, ohne dass das eine Unternehmen von dem anderen Unternehmen abhängig ist ( 18 Abs. 2 AktG). 7

8 Systematik und Erfordernisse Unternordnungskonzern Einzelunternehmen A (local gaap) Mutterunternehmen (local gaap) Einzelunternehmen B (local gaap) Ausübung tatsächlicher Leistungsmacht Konzernabschluss nach HGB/IFRS/US-GAAP KONZERNFREMDE Konsolidierungsbereich Leistungsbeziehungen 8

9 Systematik Gesellschaft A Gesellschaft B Gesellschaft C Einzelabschlüsse der einzubeziehenden Gesellschaften (HBI) Aufstellen der Handelsbilanz II/III 1 (HBII/III) der Einzelabschlüsse (Summenabschluss) Konsolidierungen Konzernabschluss 1 aufgrund der durch das BilMoG eingeführten Neubewertungsmethode. 9

10 Kapitalkonsolidierung in Abhängigkeit der Einflussnahme Beteiligungshöhe 0 % 20 % 50 % Kein maßgeblicher Einfluss auf Beteiligung Maßgeblicher Einfluss Mutter-Tochter-Verhältnis Control-Verhältnis Fortführung zu Anschaffungskosten Equity-Methode: - Keine Übernahme der Vermögensgegenstände und Schulden und der Gewinn- und Verlustrechnung in den Konzernabschluss - Fortschreibung des Beteiligungsbuchwerts Vollkonsolidierung: - Übernahme der Vermögensgegenstände und Schulden (inkl. der Ermittlung relevanter Wertansätze) - Übernahme der Gewinn- und Verlustrechnung in den Konzernabschluss - Beteiligungsbuchwert wird gegen das Eigenkapital des TU konsolidiert Gemeinschaftliche Leitung Gemeinschaftsunternehmen Quotenkonsolidierung/Equity Methode 10

11 Maßnahmen i.r.d. Vollkonsolidierung Aufrechnung der Beteiligung an Tochterunternehmen aus dem Einzelabschluss des Mutterunternehmens mit den hierauf entfallenden anteiligen Eigenkapitalposten in den Bilanzen der einbezogenen Tochterunternehmen ( 303 HGB) Aufrechnung der zwischen den einbezogenen Unternehmen bestehenden Forderungen und Verbindlichkeiten Kapitalkonsolidierung ( 301, 302, 310, 312 HGB) Schuldenkonsolidierung Zwischenerfolgseliminierung ( 304 HGB) Eliminierung von Erfolgen, die aus Lieferungen und Leistungen zwischen den einbezogenen Unternehmen resultieren Konsolidierung der Gewinn- und Verlustrechnung ( 305 HGB) Bereinigung der Gewinn- und Verlustrechnung um innerkonzernliche Aufwendungen und Erträge sowie Umsätze 11

12 Ziel der Kapitalkonsolidierung Eliminierung von Kapitalverflechtungen der Konzernunternehmen, da im Summenabschluss sowohl die Beteiligung des MU an dem TU (repräsentiert die Beteiligung am EK des TU), wie auch das EK des TU selbst ausgewiesen wird. Eliminierung des konzerninternen Vorgangs durch die Aufrechnung der Beteiligung (Anteile an VU) mit dem gezeichneten Kapital zzgl. der Rücklagen des TU. 12

13 Erwerbsmethode Annahme: normaler Erwerb der Beteiligung durch das Mutterunternehmen oder durch ein Tochterunternehmen Finanzielle Mittel fließen für den Erwerb der Beteiligung aus dem Unternehmensverbund an die früheren Eigner ab. Verrechnung des Wertansatzes der dem Mutterunternehmen gehörenden Anteile an einem in den Konzernabschluss einbezogenen Tochterunternehmen mit dem auf diese Anteile entfallenden Betrag des Eigenkapitals des Tochterunternehmens ( 301 Abs. 1 Satz 1 HGB) Buchwert- oder Neubewertungsmethode (grundsätzlich geringe Unterschiede) 13

14 Buchwertmethode ( 301 Abs. 1 Nr. 1 HGB) Erstkonsolidierung Verrechnung des Beteiligungsbuchwerts des Anteils des Mutterunternehmens am Tochterunternehmen mit dessen Eigenkapital, das dem Buchwert der in den Konzernabschluss aufzunehmenden Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Bilanzierungshilfen und Sonderposten entspricht danach Verteilung des Unterschiedsbetrages auf stille Reserven und ggf. GoF Aufhebung für Erwerbsvorgänge, die nach dem stattgefunden haben, anzuwenden für alte Erwerbsvorgänge i.r.d. Folgekonsolidierung 14

15 Buchwertmethode ( 301 Abs. 1 Nr. 1 HGB) Aktivischer Unterschiedsbetrag I.d.R.: Beteiligungsbuchwert > konsolidierungspflichtiges Eigenkapital Mögliche Ursachen: Stille Reserven, d.h. Differenzen zwischen Buch- und Zeitwerten der Vermögens- und Schuldposten beim TU, wenn sie im Kaufpreis der Beteiligung abgegolten worden sind; Gegenwert nicht bilanzierter immaterieller Vermögensgegenstände, der im Kaufpreis abgegolten wurde (z.b. Humankapital, etc.); ein im Kaufpreis abgegoltener Geschäfts- oder Firmenwert des Tochterunternehmens. 15

16 Buchwertmethode ( 301 Abs. 1 Nr. 1 HGB) Passivischer Unterschiedsbetrag Beteiligungsbuchwert < konsolidierungspflichtiges Eigenkapital Mögliche Ursachen: Überbewertung von Aktiva bzw. Unterbewertungen von Passiva beim TU; negative Erfolgsaussichten (badwill), die im Kaufpreis berücksichtigt wurden; ein günstiges Geschäft (lucky buy). 16

17 Buchwertmethode ( 301 Abs. 1 Nr. 1 HGB) Ablauf der Buchwertmethode (1) Weicht die Handelsbilanz des TU (HB I) von den Bewertungs- und Ansatzmethoden der Konzernbilanz ab, sind gemäß 300 Abs. 2 und 308 HGB die notwendigen Vereinheitlichungen im Rahmen der Handelsbilanz II (HB II) vorzunehmen. Die Bilanzposten der HB II des TU werden in voller Höhe in den Summen- und Konzernabschluss übernommen. Die dem Mutterunternehmen zugerechnete Beteiligung wird mit dem anteiligen Eigenkapital des TU gemäß 301 Abs. 1 Satz 1 HGB verrechnet. 17

18 Buchwertmethode ( 301 Abs. 1 Nr. 1 HGB) Ablauf der Buchwertmethode (2) Gemäß 301 Abs. 1 Satz 3 HGB ist ein sich aus der Verrechnung ergebender Differenzbetrag auf seine Ursachen hin zu untersuchen und den Vermögensgegenständen und Schulden des TU anteilsmäßig zuzuschreiben bzw. mit ihnen zu verrechnen. Wertober- bzw. Wertuntergrenze der Vermögens- und Schuldposten des TU ist der Zeitwert. Übersteigen die aufdeckbaren stillen Rücklagen den aktivischen Unterschiedsbetrag, so sind sie aufgrund des Anschaffungskostenprinzips nur bis zur Höhe des Unterschiedsbetrages aufzudecken. Verteilung anteilig aufgedeckter stiller Reserven nach einem adäquaten Schlüssel (z.b. Proportionalität der Buch-, Zeitwerte oder stillen Reserven). 18

19 Buchwertmethode ( 301 Abs. 1 Nr. 1 HGB) Ablauf der Buchwertmethode (3) Eine verbleibende Restgröße ist gemäß 301 Abs. 3 Satz 1 HGB entsprechend ihres Charakters als gesonderter Posten in der Konzernbilanz auszuweisen (sog. Konsolidierungsausgleichsposten): aktivische Differenz: Geschäfts- oder Firmenwert passivische Differenz: Unterschiedsbetrag aus der Kapitalkonsolidierung Erläuterung der Posten und wesentliche Änderung gegenüber dem Vorjahr im Anhang ( 301 Abs. 3 Satz 2 HGB) Erläuterung einer Verrechnung aktivischer und passivischer Unterschiedsbeträge ( 301 Abs. 3 Satz 3 HGB). 19

20 Neubewertungsmethode ( 301 Abs. 1 Nr. 2 HGB) Ansatz des Eigenkapitals des TU mit dem Wert, der dem beizulegenden Wert der in den Konzernabschluss aufzunehmenden Vermögens- und Schuldposten entspricht. Die Konsolidierung erfolgt damit sofort mit dem tatsächlichen Zeitwert des Eigenkapitals. Handelsbilanz II des TU: Anpassung an konzerneinheitliche Bilanzierungsund Bewertungsmethoden inkl. Ansatz der stillen Reserven und stillen Lasten Die den einzelnen Posten beizulegenden Werte sind nach den Grundsätzen der Einheitsfiktion des Konzerns zu ermitteln. 20

21 Unterschied Buchwert-/Neubewertungsmethode Bei 100%igen TU ergeben sich identische Werte Bei der Buchwertmethode werden für den Fall, dass das Mutterunternehmen mit weniger als 100% am Kapital des Tochterunternehmens beteiligt ist, die stillen Reserven bzw. Lasten nur mit dem Anteil des auf die Beteiligung entfallenden Eigenkapitals aufgedeckt. Der Minderheitsanteil enthält in diesem Fall keine stillen Reserven (Ausweis: Ausgleichsposten für Anteile anderer Gesellschafter innerhalb des Eigenkapitals nach 307 Abs. 1 HGB). Bei der Neubewertungsmethode werden die stillen Reserven bereits in der HB II aufgedeckt, so dass auch der Minderheitsanteil stille Reserven enthält. 21

22 Aufgaben zur Konzernrechnungslegung 22

23 Aufgabe 1 Aufstellungspflicht nach HGB Die Mühlen AG verfügt über Stückaktien an der Treppen AG. Die Treppen AG ist ein Hersteller von Steintreppen und Spezialkränen. Sie hat insgesamt Aktien ausgegeben. Derzeit hält die Treppen AG allerdings Aktien als eigene Anteile. Die Mühlen AG hält weiterhin die Stimmrechtsmehrheit an der Tahler AG. Die Twister AG besteht zu 40 % im Eigentum der Mühlen AG und zu 11 % im Eigentum der Taler AG. Alle Unternehmen haben ihren Sitz im Inland. Frage: Welche Mutter- und Tochterbeziehungen liegen nach HGB vor? 23

24 Graphische Darstellung Mühlen AG?? Stimmrechts- Mehrheit?? 40 %?? Treppen AG Taler AG Twister AG 11 % 24

25 Aufstellungspflicht nach HGB Die Mühlen AG hält an der Treppen AG zwar nur von Stimmrechten (ca. 44 %). Allerdings hält die Treppen AG Stimmrechte aus eigenen Anteilen. Damit berechnet sich der Anteil der Mühlen AG an der Treppen AG wie folgt ( 290 Abs. 4 HGB): 8000 : ( ) = 53,33 % Die Treppen AG ist demnach entsprechend der unwiderlegbaren Vermutung von 290 Abs. 2 Nr. 1 HGB Tochterunternehmen der Mühlen AG. 25

26 Aufstellungspflicht nach HGB Die Taler AG ist aufgrund der Stimmrechtsmehrheit Tochterunternehmen der Mühlen AG ( 290 HGB). An der Twister AG hält die Mühlen AG zwar nur 40 % der Stimmrechte. Da sie jedoch auch über die 11 % der Stimmrechte der Taler AG verfügt, sind ihr diese nach 290 Abs. 3 HGB zuzurechnen. Somit verfügt die Mühlen AG über 51 % der Stimmrechte an der Twister AG. Die Twister AG ist damit Tochterunternehmen von der Mühlen AG. 26

27 Graphische Darstellung Mühlen AG 8000 /15000=53,33 % Stimmrechtsmehrheit Stimmrechtsmehrheit 40 % 11 % = 51% Stimmrechtsmehrheit Treppen AG Taler AG Twister AG 11 % 27

28 Aufgabe 2 Präsenzmehrheit und Streubesitz / Aufgabenstellung (1/2) Die Maler AG hat 49,5 % der Stimmrechte der Thurn AG und ist deren größter Aktionär. Sonst sind die Aktien im Streubesitz von Kleinaktionären. Der Großteil dieser Kleinaktionäre kommt regelmäßig nicht zur Hauptversammlung. Die Maler AG kann bei der Thurn AG die wesentlichen Entscheidungen treffen und nimmt auch die Besetzung des Vorstandes dort regelmäßig vor. Nur für die Gestaltung von Leasinggeschäften hat die Maler AG die TX-AG gegründet. Die Maler AG trägt deren Chancen und Risiken. Aktien der Tasten AG hält die Maler AG nur aus Gründen der Geldanlage, sie hat wegen einer günstigen Gelegenheit 59 % der Aktien und damit der Stimmrechte erworben, übt einen Einfluss auf die Finanz-und Geschäftspolitik jedoch nicht aus. 28

29 Präsenzmehrheit und Streubesitz Aufgabenstellung (2/2) An der Terra AG hält die Maler AG 55 % der Anteile, jedoch aufgrund von Stimmrechtsvorzugsaktien nur 30 % der Stimmrechte umfassen. Die Taschen AG hat sich durch Vertrag der Beherrschung durch die Maler AG unterworfen. Alle Unternehmen haben ihren Sitz im Inland. Frage: Welche Mutter-Tochter-Beziehungen liegen nach HGB vor? 29

30 Präsenzmehrheit und Streubesitz Lösung (1/3): Die Maler AG hat an der Thurn AG nur eine Minderheitsbeteiligung in Höhe von 49,5 %. Damit kann sie die Geschäftspolitik der Thurn AG grundsätzlich nicht bestimmen. Die restlichen Anteile befinden sich jedoch im Streubesitz und zudem kann die Maler AG den Vorstand der Thurn AG regelmäßig besetzen. Man spricht hier von einer sogenannten verfestigten Präsenzmehrheit, die eine mögliche Beherrschung darstellt. In Maler AG kann versuchen, hier einen Gegenbeweis anzustreben, jedoch ist die tatsächlich ausgeübte Besetzung des Vorstands und der tatsächliche Einfluss auf die Geschäftspolitik ein starkes Indiz für eine Beherrschung auf der Grundlage einer dauerhaften Präsenzmehrheit. Insofern liegt eine Mutter- Tochter-Beziehung ( 290 Abs. 1 HGB) vor. 30

31 Präsenzmehrheit und Streubesitz Lösung (2/3): Die TX-AG ist lediglich eine Zweckgesellschaft zur Abwicklung von Leasinggeschäften. Da die Maler AG sämtliche Chancen und Risiken der TX AG trägt, ist die TX-AG eine Tochtergesellschaft nach 290 Abs. 2 Nr. 4 HGB. Zwar übt die Maler AG keinen Einfluss auf die Finanz- und Geschäftspolitik der Tasten AG aus, aber für die Erfüllung der Konzerndefinition reicht bereits die Möglichkeit der Beherrschung aus ( 290 Abs. 2 Nr. 1HGB). Wegen der Stimmrechtsmehrheit ist die Tasten AG als Tochterunternehmen der Konzernabschluss einzubeziehen. 31

32 Präsenzmehrheit und Streubesitz Lösung (3/3): An der Terra AG hat die Maler AG zwar die Mehrheit der Kapitalanteile. Die Konzerndefinition nach 290 Abs. 2 Nr. 1 HGB stellt jedoch auf die Stimmrechtsmehrheit ab, über die die Maler AG nicht verfügt. Die Taschen AG ist wegen des Beherrschungsvertrages Tochterunternehmen der Maler AG und damit in den Konzernabschluss einzubeziehen (unwiderlegbare Vermutung nach 290 Abs. 2 Nr. 3 HGB). 32

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung 1 Notwendigkeit und Funktion des Konzernabschlusses 1.1 Unzulänglichkeit der Einzelabschlüsse zusammengeschlossener Unternehmen 1.2 Funktion des Konzernabschlusses: Information 2

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur

Mehr

IAS. Übung 9. Seite 1

IAS. Übung 9. Seite 1 IAS Übung 9 Seite 1 In IAS 22 bzw. IAS 27 sind die Regelungen zu Aufstellungspflicht, Konsolidierungskreis, Einbeziehungszeitpunkt sowie zu Konsolidierungsverfahren enthalten. Erklären Sie die Begriffe

Mehr

Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode

Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode Folie 1 Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 2 Beispiel zur vollständigen Neubewertung MU erwirbt am 31.12.04 für GE 100 % der Anteile an einem TU TU bilanzierte

Mehr

Grundzüge der Konzernrechnungslegung

Grundzüge der Konzernrechnungslegung Überblick über Studieninhalte der Konzernrechungslegung (Stand: 11.04.2004) Seite 1 von 6 Grundzüge der Konzernrechnungslegung INHALTSVERZEICHNIS 1. Währungsumrechnung ( 298 Abs. 1 ivm 244 HGB; Methodenfreiheit

Mehr

Abbildungen zur Vorlesung Konzernrechnungslegung. 1. Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Konzernbegriff. Zielsetzungen des Konzernabschlusses

Abbildungen zur Vorlesung Konzernrechnungslegung. 1. Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Konzernbegriff. Zielsetzungen des Konzernabschlusses Abbildungen zur Vorlesung Konzernrechnungslegung 1. Grundlagen der Konzernrechnungslegung Konzernbegriff Zielsetzungen des Konzernabschlusses Grundsätze der Konzernrechnungslegung gesetzliche Regelungen

Mehr

Zweck des Konzernabschlusses

Zweck des Konzernabschlusses Buchhaltung und Bilanzierung Konzernabschluss Inhalte dieser Einheit Zweck des Konzernabschlusses Begriffsdefinitionen Konsolidierungsformen Vollkonsolidierung Quotenkonsolidierung 1 Zweck des Konzernabschlusses

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 11 by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008 WIFI Schärding Der

Mehr

GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG

GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG Schwerpunkt Rechnungswesen 8. Semester Teil der Vorlesung Bilanzierung und Bilanzanalyse Gesetzliche Grundlagen: 271 HGB 290-315 HGB Konzernabschluss Befreiungsverordnung 1 Aufbau der Vorlesung: Entsprechend

Mehr

Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen

Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen Erstkonsolidierung Sachverhalt: Die JOGU Automotive GmbH, Mainz, erwirbt zum 31. 12. 2014 von einem Großaktionär 75% der Aktien (= 750 000 Stück) der

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl. Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl. Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau Sommersemester 2010 1 Inhalte der Veranstaltung 1. Grundlagen der

Mehr

Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen

Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen Erstkonsolidierung Sachverhalt: Die JOGU Automotive GmbH, Mainz, erwirbt zum 31. 12. 2010 von einem Großaktionär 75 % der Aktien (= 750 000 Stück) der

Mehr

Die Bewertung des Unternehmens erfolgt aus Sicht des Eigentümers. Die Renditeforderung vor Steuern beträgt für den gesamten Planungszeitraum

Die Bewertung des Unternehmens erfolgt aus Sicht des Eigentümers. Die Renditeforderung vor Steuern beträgt für den gesamten Planungszeitraum 1 Probeklausuraufgabe (30 Punkte) Berechnen Sie den Unternehmenswert der Hamburger Test-AG nach dem WACC- Verfahren anhand der nachfolgenden Informationen. Gehen Sie von einer Detailplanungsphase von 3

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl.-Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl.-Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau, Sommersemester 2009 Inhalte der Veranstaltung (Teil 1) 1. Grundlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsverzeichnis Vorwort.... V 1 Zweck und Hintergrund des Konzernabschlusses... 1 1.1 Der Konzern.... 2 1.1.1 Unternehmensverbindungen im Aktienrecht.... 5 1.1.1.1 Mehrheitsbesitz... 6 1.1.1.2 Abhängigkeit...

Mehr

Lösungen zu Kapitel 22 "Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen" Aufgabe 1:

Lösungen zu Kapitel 22 Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen Aufgabe 1: Lösungen zu Kapitel 22 "Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen" Aufgabe 1: a) Nach IFRS 11.4 wird eine gemeinsame Vereinbarung als ein Arrangement definiert, bei dem zwei oder mehrere Parteien

Mehr

Einsendearbeit zum Kurs 41900 Konzernrechnungslegung Kurseinheit Die Einsendearbeit bezieht sich inhaltlich auf die Kurseinheiten I und II.

Einsendearbeit zum Kurs 41900 Konzernrechnungslegung Kurseinheit Die Einsendearbeit bezieht sich inhaltlich auf die Kurseinheiten I und II. Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung o. Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Gerrit Brösel Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Einsendearbeit zum Kurs 41900 Konzernrechnungslegung

Mehr

Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 04.05.2003

Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 04.05.2003 Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 04.05.2003 Aufgaben und Fragen zur Vorlesung Grundlagen der Konzernrechnungslegung (einschließlich bisher gestellter Klausuraufgaben) Lösungsvorschläge zu vielen der folgenden

Mehr

Fachartikel. Neuregelung BilMoG: Kapitalkonsolidierung gemäß 301 Abs. 1 Satz 2 HGB/Neubewertungsmethode. Georg Komm und Ulrich Stauber April 2010

Fachartikel. Neuregelung BilMoG: Kapitalkonsolidierung gemäß 301 Abs. 1 Satz 2 HGB/Neubewertungsmethode. Georg Komm und Ulrich Stauber April 2010 Fachartikel Neuregelung BilMoG: Kapitalkonsolidierung Georg Komm und Ulrich Stauber April 2010 www.lucanet-academy.com Im Jahr 2009 wurde das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) verabschiedet.

Mehr

NTCS BILANZ KONZERNKONSOLIDIERUNG. 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS BILANZ KONZERNKONSOLIDIERUNG. 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS BILANZ KONZERNKONSOLIDIERUNG 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT I. DEFINITION KONZERNABSCHLUSS... 3 II. KONZERNMASTER...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3.3.5 Folgekonsolidierung gemäß der Buchwertmethode 45. 3.3.6 Neubewertungsmethode. 51

Inhaltsverzeichnis. 3.3.5 Folgekonsolidierung gemäß der Buchwertmethode 45. 3.3.6 Neubewertungsmethode. 51 Inhaltsverzeichnis I INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS / LITERATURHINWEISE / BENUTZERHINWEISE 1 GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG 1 1.1 Bedeutung und Aufgaben des Konzernabschlusses 1 1.1.1

Mehr

NKF-Gesamtabschluss für Kommunen

NKF-Gesamtabschluss für Kommunen Modellprojekt* zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses im Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF) NKF für Kommunen 3. Themenworkshop des NKF-Netzwerks am 19.06.08 in Detmold Gesamtabschluss und Beteiligungsbewertung

Mehr

Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Konzernabschluss

Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Konzernabschluss Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Konzernabschluss Dipl.-BW StB/WP Karl Spies Änderungen Im Konzernabschluss Überblick Konsolidierungsmaßnahmen Kapitalkonsolidierung Schuldenkonsolidierung

Mehr

BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Mandantenseminar. Teil 2 Konzernrechnungslegung

BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Mandantenseminar. Teil 2 Konzernrechnungslegung 1 BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - Mandantenseminar BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Mandantenseminar Teil 2 Konzernrechnungslegung Mittwoch, 13. Januar 2010, Holiday Inn Bautzen Treuhand-Gesellschaft

Mehr

BBK Nr. 21 vom 01.11.1995 Fach 18, Seite 541 Anwendungshinweis

BBK Nr. 21 vom 01.11.1995 Fach 18, Seite 541 Anwendungshinweis BBK Nr. 21 vom 01.11.1995 Fach 18, Seite 541 Anwendungshinweis Konzernbilanzrecht von Prof. Dr. Jörg Baetge und Mitarbeitern des Instituts für Revisionswesen der Universität, Münster Kapitelübersicht ein/ausblenden

Mehr

Erstmalige Aufstellung von Konzernabschlüssen nach den Vorschriften des RLG ausgewählte Fragen

Erstmalige Aufstellung von Konzernabschlüssen nach den Vorschriften des RLG ausgewählte Fragen Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer Erstmalige Aufstellung von Konzernabschlüssen nach den Vorschriften des RLG ausgewählte Fragen

Mehr

Gesamtabschluss. Referent. Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer. Boppard, den 11. September 2012

Gesamtabschluss. Referent. Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer. Boppard, den 11. September 2012 Gesamtabschluss Referent Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer Boppard, den 11. September 2012 Copyright Mittelrheinische Treuhand GmbH 2012 1. Betriebswirtschaftliche

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl.-Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl.-Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau, Sommersemester 2009 Inhalte der Veranstaltung (Teil 1) 1. Grundlagen

Mehr

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1)

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Internationale Rechnungslegung Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der praktischen Umsetzung der Kapitalkonsolidierung im Rahmen eines IFRS-Konzernabschlusses.

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Definition Konzerne: 1. Unterordnungskonzerne: Ein herrschendes und ein oder mehrere abhängige Unternehmen sind unter einheitlicher Leitung des herrschenden Unternehmens zusammengefasst ( 18, 1, 1 AktG,

Mehr

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS)

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de September 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 5 Konsolidierungsmaßnahmen

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

Beispiele für Angaben zum Konsolidierungskreis aus den Jahresabschlüssen

Beispiele für Angaben zum Konsolidierungskreis aus den Jahresabschlüssen Beispiele für Angaben zum Konsolidierungskreis aus den Jahresabschlüssen Straumann Gruppe KONSOLIDIERUNGSBASIS Zu den konsolidierten Jahresrechnungen von Straumann gehören die Jahresrechnungen der Straumann

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eberhard Stelner / Jessika Orth / Winfried Schwarzmann Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Übungsbuch 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Voraussetzungen Gemeinschaftsunternehmen

Voraussetzungen Gemeinschaftsunternehmen Voraussetzungen Gemeinschaftsunternehmen Von mindestens zwei Gesellschafterunternehmen gemeinschaftlich geführt Gesellschafterunternehmen müssen voneinander unabhängig sein Zusammenarbeit muss auf Dauer

Mehr

Konzern. Dr. Bernhard Spitzbart Konzernrechnungslegung Wertorientierte Beratung und Training

Konzern. Dr. Bernhard Spitzbart Konzernrechnungslegung Wertorientierte Beratung und Training Konzern = Zusammenfassung rechtlich selbständiger Unternehmen unter der einheitlichen Leitung und/oder dem beherrschenden Einfluss einer Muttergesellschaft. Notwendigkeit eines Konzernabschlusses Vermeidung

Mehr

4. IFRS (International Financial Reporting Standards)... 12. 5. Konvergenz der Bilanzierungsvorschriften nach IFRS und US-GAAP...

4. IFRS (International Financial Reporting Standards)... 12. 5. Konvergenz der Bilanzierungsvorschriften nach IFRS und US-GAAP... XIII Vorwort zur 13. Auflage.... Inhaltsübersicht.... Übersichtenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis.... V IX XXVII XXXIII 1. Kapitel: Rechnungslegung nach HGB und IFRS... 1 1. Einführung... 1 2. Rechnungslegung

Mehr

Der kommunale Gesamtabschluss

Der kommunale Gesamtabschluss 2. BG-KOMM Bundeskongress in otsdam Referenten Christian Müller Christoph Lehmitz am Institut für rozessoptimierung und Informationstechnologien GmbH Boxhagener Straße 119 D-10245 Berlin Tel. 030-3 907

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 2. Musterklausur

Mehr

Der Konzernabschluß nach HGB, IAS und US-GAAP

Der Konzernabschluß nach HGB, IAS und US-GAAP Der Konzernabschluß nach HGB, IAS und US-GAAP Von Thomas Schildbach unter Mitarbeit von Patricia Feldhoff, Michael Feldhoff, Jens-Peter Kählert, Stefan Koenen und Bernd Lutter 6., überarbeitete und erweiterte

Mehr

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS)

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de September 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Aufstellungspflicht eines

Mehr

Konzernrechnungslegung nach HGB Vorlesung im Wintersemester 2012/2013, Universität des Saarlandes 23. Oktober 2012

Konzernrechnungslegung nach HGB Vorlesung im Wintersemester 2012/2013, Universität des Saarlandes 23. Oktober 2012 Konzernrechnungslegung nach HGB Vorlesung im Wintersemester 2012/2013, Universität des Saarlandes 23. Oktober 2012 Dr. Johannes Wirth wirth@rechnungslegungsseminare.de Termine Beginn des Wintersemester

Mehr

Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen

Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen KA Konzernabschluss 5 Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen Übersicht Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen Gegenstand und Aufgabe Technik Kontrollfragen Fallbeispiele 2014 Prof.

Mehr

It Internationale ti Rechnungslegung

It Internationale ti Rechnungslegung Prof. Dr. Matthias Schmidt Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung Professur für BWL, insbesondere Externe Unternehmensrechnung h und dwirtschaftsprüfung It Internationale ti Rechnungslegung

Mehr

Vorkurs 2: Grundlagen der Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Teil II

Vorkurs 2: Grundlagen der Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Teil II Vorkurs 2: Grundlagen der Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Teil II Aufstellungspflicht und Konsolidierungskreis beim Konzernabschluss nach HGB Sachverhalt: Die A AG (mit Sitz in Deutschland)

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Konzernrechnungslegung für kommunale Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Konzernrechnungslegung für kommunale Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen Konzernrechnungslegung für kommunale Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen Verfasser: Bernhard Köhler Inhaltsübersicht Seite 1. Grundlagen, Bedeutung und Zwecke des Konzernabschlusses für kommunale Krankenhäuser

Mehr

Kapitalkonsolidierung verbundener Unternehmen

Kapitalkonsolidierung verbundener Unternehmen Kapitalkonsolidierung verbundener Unternehmen... hat die Aufgabe, die Beteiligungswerte des Mutterunternehmens mit dem auf diese Anteile entfallenden Eigenkapitalbetrag des Tochterunternehmens zu verrechnen.

Mehr

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden? Vorleistungsklausur im Wahlpflichtfach Rechnungswesen im WS 2005/2006 Seite 1/6 Teilgebiet: Bilanzpolitik Aufgabe 1 (20 Punkte) a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

HGB direkt. E-DRS 30: Kapitalkonsolidierung

HGB direkt. E-DRS 30: Kapitalkonsolidierung www.pwc.de Update zu aktuellen Entwicklungen des HGB HGB direkt Ausgabe 3, März 2015 E-DRS 30: Kapitalkonsolidierung Aktueller Anlass Der HGB-Fachausschuss des DRSC hat am 12. März 2015 E-DRS 30 Kapitalkonsolidierung

Mehr

Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2013

Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2013 Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2013 A. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN Die Landesentwicklungsgesellschaft für Städtebau, Wohnen und Verkehr des Landes Brandenburg mbh i. L. (im Folgenden LEG genannt) ist als

Mehr

Vorlesung Konzernrechnung Modul 8 Konsolidierung bei Beteiligungsquoten unter 100%

Vorlesung Konzernrechnung Modul 8 Konsolidierung bei Beteiligungsquoten unter 100% Vorlesung Konzernrechnung Modul 8 Konsolidierung bei Beteiligungsquoten unter 100% Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2008 4.11.2008: 08-12 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda > Vollkonsolidierung

Mehr

WHITEPAPER. Latente Steuern (2/3) Bilanzierung im Konzernabschluss

WHITEPAPER. Latente Steuern (2/3) Bilanzierung im Konzernabschluss WHITEPAPER Latente Steuern (2/3) Martin Leiteritz Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 02 Executive Summary 1 Einleitung 2 Grundlagen latenter Steuern im Konzernabschluss 3 Primäre latente Steuern 4 Sekundäre

Mehr

Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis

Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis Universität Hannover, 20. Januar 2010 Referenten: Dipl. Kfm. WP/StB Hans-Peter Möller Dipl. Kfm. Steffen Fleitmann Agenda 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Sommersemester 2003 Rückblick 5. Grundlagen des Konzernsabschlusses

Mehr

Übungsblatt III. 2. Beschreiben Sie die klassischen Methoden der Währungsumrechnung.

Übungsblatt III. 2. Beschreiben Sie die klassischen Methoden der Währungsumrechnung. 1. Die Notwendigkeit der Währungsumrechnung. 2. Beschreiben Sie die klassischen Methoden der Währungsumrechnung. 3. Beschreiben Sie das Konzept der funktionalen Währung. 4. Beispiele zur Währungsumrechnung.

Mehr

Grundzüge der Konzernrechnungslegung

Grundzüge der Konzernrechnungslegung Grundzüge der Konzernrechnungslegung 07.03.2011 1 Gliederung Konzernrechnungslegung Charakteristika der Konzernrechnungslegung Pflicht zur Konzernrechnungslegung und Abgrenzung des Konsolidierungskreises

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Konsolidierung in der Praxis

Konsolidierung in der Praxis Prof. Dr. Hanns Robby Skopp, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Konsolidierung in der Praxis Stand 03 12 DATEV Agenda Vorstellung der Referenten 1. GRUNDLAGEN 1.1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen 1.2 Rechtliche

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003 der Gildeverlag GmbH (vormals: Siebenundzwanzigste "Media" Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh) Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer

Mehr

Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Gesamtabschlussprüfungen

Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Gesamtabschlussprüfungen IDR-Prüfungsleitlinie 300 Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Stand: 28.03.2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 3 2 Grundlagen... 4 2.1 Funktion des kommunalen Gesamtabschlusses... 4 2.2

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Dr. Christian Blecher Institut für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Wintersemester 2011/2012 Organisatorisches Zeit: Mittwoch 8.15-9.45 Uhr (Raum: CAP2- Hörsaal F Audimax) Master-Vorlesung in den

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004 der Gildeverlag GmbH Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer Seite A. Prüfungsauftrag 1-2 1 B. Grundsätzliche Feststellungen 3-5

Mehr

Konzernrechnung Modul 3

Konzernrechnung Modul 3 Konzernrechnung Modul 3 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda > Übungen zu Modul 1 und 2 2 Aufgabe 1 Ausgangslage Die Elektro Holding AG

Mehr

Erstkonsolidierung des Konzerns Stadtwerke Münster GmbH. Themenworkshop Gesamtabschluss Arnim Schneidereit 19.06.2008 Detmold

Erstkonsolidierung des Konzerns Stadtwerke Münster GmbH. Themenworkshop Gesamtabschluss Arnim Schneidereit 19.06.2008 Detmold Erstkonsolidierung des Konzerns Stadtwerke Münster GmbH Themenworkshop Gesamtabschluss Arnim Schneidereit 19.06.2008 Detmold Erstkonsolidierung des Konzerns Themenübersicht: Entstehen des Konzerns Erstkonsolidierung

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

9-Monats-Konzernabschluss zum 30.09. 2006 nach HGB. der. wallstreet:online AG, Berlin

9-Monats-Konzernabschluss zum 30.09. 2006 nach HGB. der. wallstreet:online AG, Berlin 9-Monats-Konzernabschluss zum 30.09. 2006 nach HGB der wallstreet:online AG, Berlin Inhaltsverzeichnis 9-Monats-Konzernabschluss zum 30.09.2006 - Bilanz Blatt 1 - Gewinn- und Verlustrechnung Blatt 2 -

Mehr

Übungsbuch Konzernbilanzen

Übungsbuch Konzernbilanzen Übungsbuch Konzernbilanzen Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster Prof.

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage www.nwb.de Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH Inhalte, Kommentierung, Gestaltung und Offenlegung Ausführliche Erläuterungen» Zahlreiche Formulierungs- und Gestaltungsbeispiele aus der Praxis Checklisten

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl.-Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl.-Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau Sommersemester 2010 1 Inhalte der Veranstaltung 1. Grundlagen der

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

BAETGE KIRSCH THIELE KONZERN BILANZEN. 11., überarbeitete Auflage

BAETGE KIRSCH THIELE KONZERN BILANZEN. 11., überarbeitete Auflage BAETGE KIRSCH THIELE KONZERN BILANZEN 11., überarbeitete Auflage Westfälische Wilhelms-Universität Münster Die Abbildung zeigt das Münsterische Schloss, das Hauptgebäude der Westfälischen Wilhelms-Universität.

Mehr

Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4)

Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4) Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4) WP/StB Prof. Dr. Bernd Stibi IFRS-Forum 2013 Ruhr-Universität Bochum Agenda Aktuelle Rechtslage und Motive des HGB-FA des

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis 1 Einleitung 2 Verpflichtung zur Konzernrechnungslegung

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis 1 Einleitung 2 Verpflichtung zur Konzernrechnungslegung Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Einleitung... 21 1.1 Entwicklung der Konzernrechnungspflicht in Österreich... 21 1.2 Bedeutung des Konzernabschlusses... 21 2 Verpflichtung

Mehr

Tag der Kommune. Gesamtabschluss. Idstein, den 23.09.2010. Referent: Prof. Dr. Günter Penné

Tag der Kommune. Gesamtabschluss. Idstein, den 23.09.2010. Referent: Prof. Dr. Günter Penné Tag der Kommune Idstein, den 23.09.2010 Referent: Prof. Dr. Günter Penné Tag der Kommune: Umstellungsprozess 2 Tag der Kommune: Der Rhein-Main-Donau Kanal: Aufwendig zu errichten, sehr teuer und hat wenig

Mehr

Aktuelle Fragen der (IFRS) Konzernrechnungslegung

Aktuelle Fragen der (IFRS) Konzernrechnungslegung Aktuelle Fragen der (IFRS) Konzernrechnungslegung Vorlesung an der Universität des Saarlandes WS 2013/2014 Dr. Johannes Wirth 29. Oktober 2013 Entwicklungsphasen der internationalen Konzernrechnungslegung

Mehr

Vorwort V Abkürzungsverzeichnis IX A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS B. Konzernrechnungslegung nach IFRS

Vorwort V Abkürzungsverzeichnis IX A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS B. Konzernrechnungslegung nach IFRS Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS 1 A.I Kompaktskript 3 A.II Übersichten 61 A.III Aufgaben und Lösungen 129 B. Konzernrechnungslegung nach IFRS 181

Mehr

Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. - Landesverband Hessen Landesarbeitstagung 2014 - Bad Hersfeld, 30. April 2014

Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. - Landesverband Hessen Landesarbeitstagung 2014 - Bad Hersfeld, 30. April 2014 Fachverband der Kommunalkassenverwalter Hessen Landesarbeitstagung 2014 Der Gesamtabschluss und seine Tücken lic.oec.hsg Christoph Hänel Bad Hersfeld, 30 April 2014 Allgemeines Fiktion der rechtlichen

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Übersicht Derzeitige Rechtslage zum Bilanzrecht Inkrafttreten und Zielsetzung der Reform Handlungsbedarf für Banken Beratungsleistungen der SKS Unternehmensberatung Ihre

Mehr

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1/2 1/2 1 Verzeichnisse 1/1 Herausgeber und Autoren 1/2 1/3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles über das BilMoG 2/1 Das Bilanzrecht wird grundlegend modernisiert 2/2 Rückblick 2/3 Ziel der Bundesregierung:

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft 2 Gliederung Grundlagen des BilMoG Wichtige Änderungen im Überblick Änderungsvorschläge der Versicherungswirtschaft

Mehr

Jan Siebert. Konzernrechnungslegung. Die Regelung nach HGB und IFRS. Diplomica Verlag

Jan Siebert. Konzernrechnungslegung. Die Regelung nach HGB und IFRS. Diplomica Verlag Jan Siebert Konzernrechnungslegung Die Regelung nach HGB und IFRS Diplomica Verlag Jan Siebert Konzernrechnungslegung: Die Regelung nach HGB und IFRS ISBN: 978-3-8428-2223-8 Herstellung: Diplomica Verlag

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2015

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2015 Konzernabschluss/IFRS»KOR0696236 Prof. Dr. Peter Lorson / Bianca Dogge, B.Sc. / Dr. Ellen Haustein / Richard Paschke, M.Sc., alle Rostock / Jörg Poller, M.A., Berlin Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS

Mehr

308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung lautenden

308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung lautenden 308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung lautenden AbschlÅssen naus sind Abweichungen in Ausnahmefållen zulåssig; sie sind im Konzernanhang anzugeben und zu begrånden. 308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung

Mehr

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis www.nwb.de NWB Bilanzbuchhalter IFRS Trainingsfälle Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis Herausgegeben von Diplom-Kaufmann Bernward Dölle und Diplom-Kaufmann Dr. Carsten Bruns Bearbeitet von Diplom-Kaufmann

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

Reverse Acquisitions

Reverse Acquisitions 1 Begriff: - Unternehmen A erlangt Eigentum an den Anteilen des Unternehmens B - A Emittiert im Rahmen des Tausches Stimmrechtsaktien - Die ehemaligen Anteilseigner von B erhalten so die Stimmrechtsmehrheit

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

Grundlagen des Konzernabschlusses Die Pflicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses III Die Abgrenzung des Konsolidierungskreises

Grundlagen des Konzernabschlusses Die Pflicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses III Die Abgrenzung des Konsolidierungskreises Konzernabschluss nach HGB und IFRS Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B - Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42119

Mehr

Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 7. Auflage

Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 7. Auflage Prof. Dr. Buchholz E-Mail: rainer.buchholz@fhws.de Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 7. Auflage Themenbereich: Konzernabschluss nach HGB und Abschlüsse nach IFRS (Kapitel

Mehr

Grundlagen der Konzernrechnungslegung

Grundlagen der Konzernrechnungslegung Grundlagen der Konzernrechnungslegung WS 2002/03 1 Material zur Vorlesung Graefer/Scheld: Grundlagen der Konzernrechnungslegung, Erich Schmidt Verlag (zum Nacharbeiten/Aufgabensammlung + Musterlösungen)

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

IFRS: Konzernabschluss

IFRS: Konzernabschluss IFRS: Konzernabschluss Konsolidierung und Konzernspezifika Von Dr. Frank Peter Peffekoven Thomas Chrismann ERICH SCHMIDT VERLAG Geleitwort des Herausgebers Die Konzernbilanzierung nach IFRS hat in Deutschland

Mehr