Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung)"

Transkript

1 Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2013/14 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) SEMMELWEIS UNIVERSITÄT / FAKULTÄT FÜR ZAHNHEILKUNDE STUDIENABLAUF des 1. Studienjahres (Theoretisches Modul) 1. Semester P ichtfächer: Chemie für Mediziner (FOKOOVM005_1N) Rigorosum Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie I (FOKOANT155_1N) Biologie für Mediziner (Zellbiologie) (FOKOGEN004_1N) Kolloquium Rigorosum Biophysik I (FOKOFIZ157_1N) 1,5 2 3 Kolloquium Physikalische Grundlagen der zahnärztlichen Materialkunde (FOKOFIZ003_1N) 2 2 Kolloquium Erste Hilfe (FOKOOMS002_1N) 1 1 Prakt. note Ungarische med. Fachsprache I (FOKOLEK112_1N) 4 4 Prakt. note Körpererziehung (Sport) I (FOKOTSI007_1N) 1 0 Unterschrift Zivil- und Katastrophenschutz I (FOKOBVI006_1N) 2/Sem 0 0 Unterschrift Wahlp ichtfächer: Medizinische Informatik (FOKVINF009_1N) Kolloquium Latein (FOKVNYE008_1N) 2 2 Prakt. note Geschichte der Medizin (FOKVNEI115_1N) 2 2 Kolloquium Insgesamt: 34 Alle Wahlp ichtfächer sind als P ichtfächer zu betrachten und aufzunehmen! 27 7 Fakultät für Zahnheilkunde 235

2 2. Semester P ichtfächer: Biochemie, Molekular- und Zellbiologie I (FOKOOVM156_1N) Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie II (FOKOANT155_2N) Kolloquium Kolloquium Biophysik II (FOKOFIZ157_2N) Rigorosum Zahnärztliche Materialkunde (FOKOFPK017_1N) 1 1 Kolloquium Ungarische med. Fachsprache II (FOKOLEK112_2N) 4 2 Prakt. note Chemie für Mediziner, Biologie für Mediziner Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie I Biophysik I, Physikalische Grundlagen der zahnärztlichen Materialkunde, Medizinische Informatik Biophysik I, Physikalische Grundlagen der zahnärztlichen Materialkunde Ungarische med. Fachsprache I Körpererziehung (Sport) II (FOKOTSI007_2N) 1 0 Unterschrift Zivil- und Katastrophenschutz II (FOKOBVI006_2N) Wahlp ichtfächer: 2/Sem. 0 0 Unterschrift Zahnärztliche Psychologie (FOKVMAG019_1N) 2 2 Kolloquium Medizinische Soziologie (FOKVMAG010_1N) Kolloquium Krankenp egepraktikum (im Sommer) (FOKOAPO027_1N) Odontotechnologisches Praktikum (im Sommer) (FOKOODO028_1N) Insgesamt: Unterschrift 0 Unterschrift 4 Zivil- und Katastrophenschutz I Alle Wahlp ichtfächer sind als P ichtfächer zu betrachten und aufzunehmen! während des Sommers: Krankenp egepraktikum: 2 Wochen (ein bereits vor Aufnahme des Studiums abgeleisteter Krankenp egedienst wird akzeptiert). Odontotechnologisches Praktikum: 2 Wochen (60 Stunden) 236

3 STUDIENABLAUF des 2. Studienjahres (Theoretisches Modul) ab 2014/15 3. Semester P ichtfächer: Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie III (FOKOANT155_3N) Medizinische und zahnmedizinische Physiologie I (FOKOELT124_1N) Biochemie, Molekular- und Zellbiologie II (FOKOOVM156_2N) Odontotechnologie und Prothetische Propädeutik I (FOKOFPK154_1N) Allgemeine Zahnärztliche Propädeutik (FOKOPRT126_1N) Ungarische med. Fachsprache III (FOKOLEK112_3N) Körpererziehung (Sport) III (FOKOTSI007_3N) Zivil- und Katastrophenschutz III (FOKOBVI006_3N) Kolloquium 6 3,5 9 Kolloquium Kolloquium Prakt. note Kolloquium Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie II Biochemie, Molekular- und Zellbiologie I Anat., Hist. und Entwicklungsbiologie II Biophysik II Biochemie, Molekular- und Zellbiologie I Biochemie, Molekular- und Zellbiologie I Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie II Zahnärztliche Materialkunde, Latein II Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie II Zahnärztliche Materialkunde 4 2 Prakt. note Ungarische med. Fachsprache II 1 0 Unterschrift Körpererziehung (Sport) II 2/Sem. 0 0 Unterschrift Zivil- und Katastrophenschutz II 30 Fakultät für Zahnheilkunde 237

4 4. Semester P ichtfächer: Anatomie (Maxillofaciale Anatomie) IV (FOKOANT155_4N) Medizinische und zahnmedizinische Physiologie II (FOKOELT124_2N) (FOKOOVM156_3N) Odontotechnologie und Prothetische Propädeutik II (FOKOFPK154_2N) Konservierende Zahnärztliche Propädeutik I (FOKOKFK033_1N) Ungarische med. Fachsprache IV (FOKOLEK112_4N) Körpererziehung (Sport) IV (FOKOTSI007_4N) Zivil- und Katastrophenschutz IV (FOKOBVI006_4N) Rigorosum Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie III 6 3,5 9 Rigorosum Medizinische Physiologie I Rigorosum Prakt. note Prakt. note 4 2 Prakt. note 1 0 Unterschrift 2/Sem. 0 0 Unterschrift 30 Biochemie, Molekular- und Zellbiologie II Odontotechnologie und Prothetische Propädeutik I Allgemeine Zahnärztliche Propädeutik Odontotechnologie I Allgemeine Zahnärztliche Propädeutik Ungarische medizinische Fachsprache III Körpererziehung III, Kriterium für das Diplom Zivil- und Katastrophenschutz II Kriterium für das Diplom 238

5 STUDIENABLAUF des 3. Studienjahres (Präklinisches Modul) ab 2015/16 5. Semester Allgemeine und orale Pathophysiologie (FOKOOBT035_1N) Pathologie (FOKOPTK127_1N) Grundlagen der Immunologie (FOKOGEN037_1N) Allgemeine und orale Mikrobiologie (FOKOMIK034_1N) Konservierende zahnärztliche Propädeutik II (FOKOKFK033_2N) Odontotechnologie und Prothetische Propädeutik III (FOKOFPK154_3N) Kieferchirurgische Propädeutik (FOKOSZB041_1N) Strahlenschutz (FOKOORD040_1N) Präventive Zahnheilkunde I (FOKOKFK129_1N) Ungarische Zahnmedizinische Fachsprache I (FOLEKFSZ_1N) Rigorosum Rigorosum Kolloquium Rigorosum Kolloquium Rigorosum Prakt. note 1,5 1 2 Kolloquium Prakt. note Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie IV (Maxillofaciale Anatomie) Medizinische und zahnmedizinische Physiologie II Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie IV (Maxillofaciale Anatomie) Medizinische und zahnmedizinische Physiologie II Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie IV (Maxillofaciale Anatomie) Medizinische und zahnmedizinische Physio logie II Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie IV (Maxillofaciale Anatomie) Medizinische und zahnmedizinische Physio logie II Konservierende zahnärztliche Propädeutik I Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie IV (Maxillofaciale Anatomie) Odontotechnologie und Prothetische Propädeutik II Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie IV (Maxillofaciale Anatomie) Medizinische und zahnmedizinische Physiologie II Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie IV (Maxillofaciale Anatomie) Medizinische und zahnmedizinische Physiologie II Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie IV (Maxillofaciale Anatomie) Medizinische und zahnmedizinische Physiologie II Prakt. note Ungarische med. Fachsprache IV 32 Fakultät für Zahnheilkunde 239

6 6. Semester Orale Biologie (FOKOOBT053_1N) Orale Pathologie (FOKOPTK128_1N) Genetik und Genomik (FOKOGEN051_1N) Innere Medizin I (FOKOBL3103_1N) Kieferchirurgie I (FOKOSZB054_1N) Zahnärztliche Prothetik I (FOKOFPK050_1N) Konservierende Zahnheilkunde I (FOKOKFK052_1N) Orale Diagnostik I (FOKOODR064_1N) Präventive Zahnheilkunde II (FOKOKFK129_2N) Allgemeine und zahnärztliche Radiologie (FOKOORD048_1N) Ungarische zahnmedizinische Fachsprache II (FOLEKFSZ_2N) Extraktionspraktikum (eine Woche im Sommer) (FOKOEXT055_1N) Rigorosum Rigorosum Rigorosum Prakt. note Allgemeine und orale Pathophysiologie Allgemeine und orale Mikrobiologie Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie IV Allgemeine und orale Pathophysiologie Allgemeine und orale Mikrobiologie Pathologie Medizinische und zahnmedizinische Physiologie II Allgemeine und orale Pathophysiologie Pathologie Prakt. note Kieferchirurgische Propädeutik Prakt. note Prakt. note Kolloquium Pathologie Odontotechnologie und Zahnärztl. proth. Propädeutik III Konservierende zahnärztliche Propädeutik II Rigorosum Präventive Zahnheilkunde I Rigorosum Rigorosum 35 Strahlenschutz, Pathologie Allgemeine und orale Mikrobiologie Ungarische Zahnmedizinische Fachsprache I 240

7 STUDIENABLAUF des 4. Studienjahres (Klinisches Modul) ab 2016/17 7. Semester Pharmakologie I (FOKOFRM063_1N) Innere Medizin II (FOKOBL3103_2N) Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde* (FOKVFUL086_1N) Augenheilkunde* (FOKVSZ2090_1N) Konservierende Zahnheilkunde II (FOKOKFK052_2N) Zahnärztliche Prothetik II (FOKOFPK050_2N) Kieferchirurgie II (FOKOSZB054_2N) Parodontologie I (FOKOPDK104_1N) Kieferorthopädische Propädeutik (FOKOGFK062_1N) Wahlp ichtfächer: Kinderheilkunde (FOKVGY2087_1N) Kolloquium Kolloquium 1 0,5 1 Kolloquium 1 0,5 1 Kolloquium Medizinische und zahnmedizinische Physiologie II Pathologie II Innere Medizin I Genetik und Genomik Pathologie Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie IV (Maxillofaciale Anatomie) Pathologie Anatomie, Histologie und Entwicklungsbiologie IV (Maxillofaciale Anatomie) Prakt. note Konservierende Zahnheilkunde I Kolloquium Zahnärztliche Prothetik I Prakt. note Kieferchirurgie I Kolloquium Prakt. note ,5 1 Kolloquium Hygiene (FOKVNEI114_1N) 1,5 2 3 Rigorosum Chirurgie (FOKVSB3067_1N) Rigorosum 7 Orale Biologie, Pathologie, Orale Pathologie Orale Biologie, Pathologie Orale Pathologie Innere Medizin I Pathologie Orale Mikrobiologie Geschichte der Medizin Innere Medizin I Pathologie Fakultät für Zahnheilkunde 241

8 8. Semester Pharmakologie II (FOKOFRM063_2N) Innere Medizin III (FOKOBL3103_3N) Konservierende Zahnheilkunde III (FOKOKFK052_3N) Zahnärztliche Prothetik III (FOKOFPK050_3N) Kieferchirurgie III (FOKOSZB054_3N) Parodontologie II (FOKOPDK104_2N) Implantologie I (FOKOSZB076_1N) Gnatologie (FOKOFPK075_1N) Wahlp ichtfächer: Neurologie (FOKVNEU079_1N) Psychiatrie (FOKVPSI078_1N) Zahnärztliche Psychologie (FOKVMAG019_1N) Medizinische Soziologie (FOKVMAG010_1N) Medizinische Ethik (FOKVMAG020_1N) Allgemeines zahnärztliches Praktikum (4 Wochen/30 ) (FOKOFOG077_1N) Rigorosum Pharmakologie I Rigorosum Innere Medizin II Prakt. note Konservierende Zahnheilkunde II Prakt. note Zahnärztliche Prothetik II Kolloquium Kieferchirurgie II Kolloquium Parodontologie I Kolloquium Kieferchirurgie II Rigorosum Zahnärztliche Prothetik II Kolloquium Innere Medizin II Kolloquium Innere Medizin II Kolloquium Pathologie Kolloquium Pathologie Kolloquium Pathologie 8 242

9 STUDIENABLAUF des 5. Studienjahres (Klinisches Modul) ab 2017/18 9. Semester Zahnärztliche Prothetik IV (FOKOFPK050_4N) Konservierende Zahnheilkunde IV (FOKOKFK052_4N) Kieferchirurgie IV (FOKOSZB054_4N) Kinderzahnheilkunde I (FOKOGFK081_1N) Kieferorthopädie I (FOKOGFK080_1N) Parodontologie III (FOKOPDK104_3N) Orale Diagnostik II (FOKOODR064_2N) Orale Medizin (FOKOPDK105_1N) Klinische Zahnheilkunde I (FOKOKFK082_1N) Klinische Zahnheilkunde I (FOKOKFK083_1N) Implantologie II (FOKOSZB076_2N) Wahlp ichtfächer: Dermatologie (FOKVBOR085_1N) Rechtsmedizin für Zahnmediziner (FOKVIGS088_1N) Oxyologie (FOKVOMS089_1N) Prakt. note Zahnärztliche Prothetik III Prakt. note Konservierende Zahnheilkunde III Prakt. note Kieferchirurgie III Prakt. note Konservierende Zahnheilkunde III Prakt. note Konservierende Zahnheilkunde III Prakt. note Parodontologie II Kolloquium Orale Diagnostik I Kolloquium Orale Diagnostik I Prakt. Note Prothetik III 0 6 Prakt. Note Prothetik III Rigorosum Kieferchirurgie III ,5 1 Rigorosum Pharmakologie II Kolloquium Pharmakologie II Kolloquium 3 33 Innere Medizin III Erste Hilfe Fakultät für Zahnheilkunde 243

10 10. Semester Zahnärztliche Prothetik V (FOKOFPK050_5N) Konservierende Zahnheilkunde V (FOKOKFK052_5N) Kieferchirurgie V (FOKOSZB054_5N) Kinderzahnheilkunde II (FOKOGFK081_2N) Kieferorthopädie II (FOKOGFK080_2N) Parodontologie IV (FOKOPDK104_4N) Klinische Zahnheilkunde II (FOKOFPK082_2N) Klinische Zahnheilkunde II (FOKOFPK083_2N) Wahlp ichtfach: Geburtshilfe und Familienplanung (FOKVNO2092_1N) Rigorosum Zahnärztliche Prothetik IV Rigorosum Konservierende Zahnheilkunde IV 1 3** 4 Rigorosum Kieferchirurgie IV Rigorosum Kinderzahnheilkunde I Rigorosum Kieferorthopädie I 1,5 2 3 Rigorosum Parodontologie III Prakt. note Klinische Zahnheilkunde I 0 6 Prakt. note Klinische Zahnheilkunde I Kolloquium 1 29 Innere Medizin III Erste Hilfe ** Das Praktikum wird in Form eines zweiwöchigen Praktikums auf einer kiefer- und gesichtschirurgischen Station am Krankenbett (60 Stunden) abgehalten Das Wahlp ichtfach ist als P ichtfach zu betrachten und aufzunehmen! 244

11 Für jene Studenten gültige Musterstudienplan, die im Studienjahr 2012/13 und früher das Studium begonnen haben STUDIENABLAUF des III. Studienjahres (Präklinisches Modul) 5. Semester Allgemeine und orale Pathophysiologie (FOKOOBT035_1N Pathologie (FOKOPTK127_1N) Allgemeine und orale Mikrobiologie (FOKOMIK034_1N) Konservierende zahnärztliche Propädeutik II (FOKOKFK033_2N) Odontotechnologie und Prothetische Propädeutik III (FOKOFPK154_3N) Kieferchirurgische Propädeutik (FOKOSZB041_1N) Rigorosum Theor. Modul Rigorosum Theor. Modul Rigorosum Theor. Modul Kolloquium Theor. Modul Rigorosum* Theor. Modul Prakt. note Theor. Modul Präventive Zahnheilkunde I (FOKOKFK018_1N) Prakt. note Theor. Modul Ungarische Zahnmedizinische Fachsprache I (FOLEKFSZ_1N) Grundlagen der Immunologie (FOKOGEN037_1N) Prakt. note Theor. Modul Kolloquium Theor. Modul * geprüft wird: Lehrstoff der Materialkunde sowie der Odontotechnologie und Prothetischen Propädeutik 31 Fakultät für Zahnheilkunde 245

12 6. Semester Orale Biologie (FOKOOBT053_1N) Orale Pathologie (FOKOPTK128_1N) Innere Medizin I (FOKOBL3103_1N) Kieferchirurgie I (FOKOSZB054_1N) Präventive Zahnheilkunde II (FOKOKFK018_2N) Konservierende Zahnheilkunde I (FOKOKFK052_1N) Zahnärztliche Prothetik I (FOKOFPK050_1N) Ungarische zahnmedizinische Fachsprache II (FOLEKFSZ_2N) Genetik und Genomik (FOKOGEN051_1N) Strahlenschutz (FOKOORD040_1N) Extraktionspraktikum (im Sommer) (FOKOEXT055_1N) Rigorosum Pathophysiologie Rigorosum Pathologie Prakt. note Pathophysiologie Prakt. note Rigorosum Prakt. note Prakt. note Rigorosum Rigorosum Kieferchirurgische Propädeutik Präventive Zahnheilkunde I Kons. zahnärzt. Propädeutik II Zahnärztl. proth. Propädeutik Ung. Zahnmed. Fachsprache I Med. Biochemie, Molekularbiologie III 1,5 1 2 Kolloquium Theor. Modul 33 Extraktionspraktikum: eine Woche 246

13 STUDIENABLAUF des IV. Studienjahres SEMMELWEIS UNIVERSITÄT / FAKULTÄT FÜR ZAHNHEILKUNDE 7. Semester Pharmakologie I (FOKOFRM063_1N) Innere Medizin II (FOKOBL3103_2N) Konservierende Zahnheilkunde II (FOKOKFK052_2N) Zahnärztliche Prothetik II (FOKOFPK050_2N) Kieferchirurgie II (FOKOSZB054_2N) Chirurgie* (FOKVSB3067_1N) Hygiene* (FOKVNEI114_1N) Parodontologie I (Propädeutik) (FOKOPDK104_1N) Kieferorthopädische Propädeutik (FOKOGFK062_1N) Orale Diagnostik I (FOKOODT132_1N) Psychiatrie* (FOKVPSI078_1N) Neurologie* (FOKVNEU079_1N) Gnatologie (FOKOFPK075_1N) Allgemeine und zahnärztliche Radiologie (FOKOORD048_1N) * Wahlp ichtfächer, die als P ichtfächer zu betrachten sind Kolloquium Pathologie Kolloquium Innere Medizin I Prakt. note Konservierende Zahnheilkunde I Kolloquium Zahnärztliche Prothetik I Prakt. note Kieferchirurgie I Rigorosum Innere Medizin I 1,5 2 3 Rigorosum Orale Mikrobiologie Kolloquium Orale Biologie Prakt. note Orale Biologie Prakt. note Allgemeine und zahnärztliche Radiologie Kolloquium Innere Medizin II Kolloquium Innere Medizin II Rigorosum Zahnärztliche Prothetik II Rigorosum Strahlenschutz 40 Fakultät für Zahnheilkunde 247

14 8. Semester Pharmakologie II (FOKOFRM063_2N) Innere Medizin III (FOKOBL3103_3N) Konservierende Zahnheilkunde III (FOKOKFK052_3N) Zahnärztliche Prothetik III (FOKOFPK050_3N) Kieferchirurgie III (FOKOSZB054_3N) Orale Diagnostik II ** (FOKOODT132_2N) Parodontologie II (FOKOPDK104_2N) Zahnmedizinische Psychologie* (FOKVMAG019_1N) Medizinische Soziologie* (FOKVMAG010_1N) Implantologie I (FOKOSZB076_1N) Medizinische Ethik* (FOKVMAG020_1N) Allgemeines zahnärztliches Praktikum (FOKOFOG077_1N) Rigorosum Pharmakologie I Rigorosum Innere Medizin II Prakt. note Konservierende Zahnheilkunde II Prakt. note Zahnärztliche Prothetik II Kolloquium Kieferchirurgie II Kolloquium Orale Diagnostik I Prakt. note Parodontologie I Kolloquium Kolloquium Kolloquium Kieferchirurgie II Kolloquium Pathologie 28 * Wahlp ichtfächer, die als P ichtfächer zu betrachten sind ** Das Praktikum im Fach Orale Diagnostik II wird an zwei Tagen im Semester abgehalten. Allgemeines zahnärztliches Praktikum: 4 Wochen (30 ) 248

15 STUDIENABLAUF des V. Studienjahres 9. Semester Zahnärztliche Prothetik IV (FOKOFPK050_4N) Konservierende Zahnheilkunde IV (FOKOKFK052_4N) Kieferchirurgie IV (FOKOSZB054_4N) Kinderzahnheilkunde I (FOKOGFK081_1N) Kieferorthopädie I (FOKOGFK080_1N) Parodontologie III (FOKOPDK104_3N) Oxyologie* (FOKVOMS089_1N) Implantologie II (FOKOSZB076_2N) Klinische Zahnheilkunde I (FOKOKFK083_1N) Dermatologie* (FOKVBOR085_1N) Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde* (FOKVFUL086_1N) Augenheilkunde* (FOKVSZ2090_1N) Rechtsmedizin für Zahnmediziner* (FOKVIGS088_1N) Kinderheilkunde und Infektionskrankheiten* (FOKVGY2087_1N) * Wahlp ichtfächer, die als P ichtfächer zu betrachten sind Prakt. note Prakt. note Zahnärztliche Prothetik III Konservierende Zahnheilkunde III Prakt. note Kieferchirurgie III Prakt. note Prakt. note Konservierende Zahnheilkunde III Konservierende Zahnheilkunde III Prakt. note Parodontologie II Kolloquium Innere Medizin Rigorosum Kieferchirurgie III Prakt. Note Prothetik III 1 0,5 1 Rigorosum Pharmakologie II 1 0,5 1 Rigorosum Pathologie 1 0,5 1 Rigorosum Pathologie Kolloquium Pharmakologie II 1 0,5 1 Kolloquium Innere Medizin I 38 Fakultät für Zahnheilkunde 249

16 10. Semester Zahnärztliche Prothetik V (FOKOFPK050_5N) Konservierende Zahnheilkunde V (FOKOKFK052_5N) Kieferchirurgie V (FOKOSZB054_5N) Kinderzahnheilkunde II (FOKOGFK081_2N) Kieferorthopädie II (FOKOGFK080_2N) Parodontologie IV (FOKOPDK104_4N) Rigorosum Rigorosum Zahnärztliche Prothetik IV Konservierende Zahnheilkunde IV 1 3** 4 Rigorosum Kieferchirurgie IV Rigorosum Kinderzahnheilkunde I Rigorosum Kieferorthopädie I 1,5 2 3 Rigorosum Parodontologie III Orale Medizin (FOKOPDK105_1N) Rigorosum Parodontologie III Klinische Zahnheilkunde II (FOKOFPK082_2N) Geburtshilfe und Familienplanung* (FOKVNO2092_1N) Prakt. note Kolloquium Klinische Zahnheilkunde I * Wahlp ichtfach, das als P ichtfach zu betrachten ist ** Das Praktikum wird in Form eines zweiwöchigen Praktikums auf einer kiefer- und gesichtschirurgischen Station am Krankenbett (60 Stunden) abgehalten, davon: 30 Stunden (1 Woche vormittags) im 9. Semester und 30 Stunden (1 Woche nachmittags) im 10. Semester

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Allgemeine Ergebnisse Vorklinik Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Einführung in die klinische Medizin n 31/n 30 Chemie n 40/n 28 Med. Psychologie I n 25/n 22 Med Psych III/Med Soz III n 17/n 17 Physiologie

Mehr

ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH

ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH Universität zu Lübeck Verteiler: -Studierenden-Service-Center- 1. Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160 2. AntragstellerIn 23538 3. TauschpartnerIn ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH Ich will die Universität

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Kreuzplan Kurs Essen Beginn ab /07 Infektiologie und Hygiene Skript Infektiologie 2 lesen Amboss Tag 24:

Kreuzplan Kurs Essen Beginn ab /07 Infektiologie und Hygiene Skript Infektiologie 2 lesen Amboss Tag 24: 04.07.2015 Skripte Innere 1 lesen Amboss Tag 1: 3/06 Innere 05.07.2015 Skript Innere 2 lesen Amboss Tag 2: 8/06 Innere (1. Hälfte) 06.07.2015 Skript Innere 3 lesen Amboss Tag 3: 8/06 Innere (Forts.) 07.07.2015

Mehr

Unsere Ansprechpartner/innen der Drittmittelprojektverwaltung im GB Forschung

Unsere Ansprechpartner/innen der Drittmittelprojektverwaltung im GB Forschung Unsere Ansprechpartner/innen der Drittmittelprojektverwaltung im GB Forschung Leitung Abteilungsleiter Frank Poppe Tel.: 030 450-576065 BIH (Berlin Institute of Health) BIH Stiftung Charité mit BIH-Bezug

Mehr

Zum Inhalt. Grußwort des Dekans und des Ärztlichen Direktors... 13

Zum Inhalt. Grußwort des Dekans und des Ärztlichen Direktors... 13 Zum Inhalt Einführung Grußwort des Dekans und des Ärztlichen Direktors......................... 13 100 Jahre Hochschulmedizin in Düsseldorf, 1907-2007. Vorwort der Herausgeber.............................

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

Anerkennungsverordnung Bachelorstudium Biologie Curriculum 2016

Anerkennungsverordnung Bachelorstudium Biologie Curriculum 2016 Anerkennungsverordnung Bachelorstudium Biologie Curriculum 2016 Vorbemerkung: Alle LV, die im alten und en Curriculum die gleiche Bezeichnung und die gleichen ECTS haben, sind als äquivalent anzusehen.

Mehr

Studienplan. Im einzelnen bedeuten

Studienplan. Im einzelnen bedeuten 1 Studienplan Im einzelnen bedeuten Stoffgebiet des Studiums der Pharmazie nach Anlage 1 [zu 2 (2)] der AAppO*): A B C D E F G H I K Allgemeine Chemie der Arzneistoffe, Hilfsstoffe und Schadstoffe Pharmazeutische

Mehr

Räume an Universität Rostock, die mit einem Rollstuhl erreichbar sind (Stand Januar 2011)

Räume an Universität Rostock, die mit einem Rollstuhl erreichbar sind (Stand Januar 2011) Räume an Universität Rostock, die mit einem Rollstuhl erreichbar sind (Stand Januar 11) AGRAR- UND UMWELTWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Einrichtungen/ Lehrräume Hörsaal LHSL (bei Herrn Ewert wg. d. Schlüssels

Mehr

Informationsblatt zum Sommersemester 2017 über das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester in zulassungsbeschränkten Studiengängen

Informationsblatt zum Sommersemester 2017 über das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester in zulassungsbeschränkten Studiengängen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Informationsblatt zum Sommersemester 2017 über das Auswahlverfahren für höhere in zulassungsbeschränkten Studiengängen 1. Geltungsbereich Dieses Informationsblatt beruht

Mehr

Wissenswertes zum Studium

Wissenswertes zum Studium Wissenswertes zum Studium Struktur der medizinischen Fakultät Fakultätsvorstand Dekan Prof. Dr. M. Gekle wählt Fakultätsrat (Professoren, akad. Mitarbeiter, nicht-akad. Mitarbeiter, Studierende) Prodekan

Mehr

Fach Allgemeine Humanmedizin 2015

Fach Allgemeine Humanmedizin 2015 Fach Allgemeine Humanmedizin 05 ZUGELAS aokhum5 05/06 WS ODA-AA Allgemeine Anatomie. Dr. LUBICS, Andrea Institut für Anatomie ODA-SF p 4 56 0 70 Prüfung 5 aokhum5 05/06 WS ODA-BI Medizinische Physik und

Mehr

Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B. Humangenetik. Praktikum Klinische Chemie.

Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B. Humangenetik. Praktikum Klinische Chemie. 1. Studienjahr Wintersemester (V) (V) (V) Mikrobiologie (V) (V) (V) Propädeutik Kurs Q7: Medizin des Alterns, siehe VO/VP (V) (Gruppe 1) (Gruppe 2) (V) (Gruppe 3) (V) Innere (V) Innere (V) Mikrobiologie

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXVI, Nummer 124, am , im Studienjahr 1998/99.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXVI, Nummer 124, am , im Studienjahr 1998/99. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXVI, Nummer 124, am 10.09.1999, im Studienjahr 1998/99. 124. STUDIENPLAN DES DIPLOMSTUDIUMS ZAHNMEDIZIN AN DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Studiengänge Human- und Zahnmedizin HERZLICH WILLKOMMEN! Aufbau des Medizin- und Zahnmedizinstudiums Stundenplan Einführung in die Klinische Medizin Wahlfach Veranstaltungshinweise

Mehr

Studienordnung für den Diplom-Studiengang Biologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 1 Geltungsbereich. 2 Studiendauer

Studienordnung für den Diplom-Studiengang Biologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 1 Geltungsbereich. 2 Studiendauer Studienordnung für den Diplom-Studiengang Biologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Gemäß 5 Abs. 1 i. V. m. 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11, 83 Abs. 2 Nr. 6, 85 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG)

Mehr

Sec-Proteine in Diagnostik und Therapie

Sec-Proteine in Diagnostik und Therapie Sec-Proteine in Diagnostik und Therapie Kompetenzzentrum Molekulare Medizin der Universität des Saarlandes - KoMM Richard Zimmermann KoMM Sec-Proteine Sec-Proteine in der Medizin Prostatakarzinom Hämolytisch-urämisches

Mehr

Studienplan Bachelor Biologie - Allgemeine Biologie

Studienplan Bachelor Biologie - Allgemeine Biologie Studienplan Bachelor Biologie - Allgemeine Biologie 1. Semester BA-01 Struktur und Funktion des Lebens der Biologie Organisation der Tiere Praktikum Zoologie für Allgemeine Biologie der Biologie V 4 4

Mehr

MITTEILUNGSBLATT der Medizinischen Universität Innsbruck Internet:

MITTEILUNGSBLATT der Medizinischen Universität Innsbruck Internet: MITTEILUNGSBLATT der Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2015/2016, ausgegeben am 21. April 2016, 34. Stück Ausschreibungen Studentische Mitarbeiter/innen

Mehr

Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2017.

Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2017. zum Studienreglement 2017 für den Master-Studiengang Pharmazie vom 18. Oktober 2016 (Stand am 18. Oktober 2016) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2017. Gegenstand

Mehr

Neufassung der Studienordnung für den Diplomstudiengang. Biochemie/Molekularbiologie an der Universität Hamburg

Neufassung der Studienordnung für den Diplomstudiengang. Biochemie/Molekularbiologie an der Universität Hamburg Studienordnung für den Diplomstudiengang Biochemie/Molekularbiologie an der Universität Hamburg Vom 26. Mai 1998 Der Behörde für Wissenschaft und Forschung wurde am 12. Oktober 1998 die auf Grund des 97

Mehr

SEMMELWEIS Universität. Lehrstoff des 1. Semesters - Allgemeinmedizin

SEMMELWEIS Universität. Lehrstoff des 1. Semesters - Allgemeinmedizin SEMMELWEIS Universität Fakultät für Medizin Anatomisches, Histologisches und Embryologisches Institut Adresse: H-1094 Budapest, IX. Tűzoltó u. 58 Briefanschrift: H-1450 Budapest Pf. 95 Direktor: Prof.

Mehr

Der Life Science Campus Martinsried Großhadern

Der Life Science Campus Martinsried Großhadern Der Life Science Campus Martinsried Großhadern Inhalt 1. Institutionen Life Science Campus Martinsried 2. Universitäts Campus Martinsried 3. Max Planck Campus Martinsried 4. Einige Fakten und Zahlen 5.

Mehr

Bachelorstudium Biomedizin und Biotechnologie

Bachelorstudium Biomedizin und Biotechnologie Bachelorstudium Biomedizin und Biotechnologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien Seite 1 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1.1 Rechtsgrundlage... 3 1.2 Qualifikationsprofil... 3 1.3 Gliederung,

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Biologie

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Biologie Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Biologie Vom 14.12.2007 Aufgrund von 21 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

LEHRKRANKENHAUS. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur

LEHRKRANKENHAUS. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur LEHRKRANKENHAUS Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur Liebe Studentinnen und Studenten! Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried ist das Schwerpunktspital

Mehr

Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung gemäß Approbationsordnung für Ärzte

Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung gemäß Approbationsordnung für Ärzte Erster Abschnitt der Ärztlichen Prüfung gemäß Approbationsordnung für Ärzte 09.Mai 2016 Hörsaal Physiologie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg HS Physiologie Sabine Binninger Studiendekanat Anmeldung

Mehr

letzte Änderung

letzte Änderung 01-1 Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Gesundheit und Gesellschaft (Care) -Besonderer Teil- Vom 24. Juni 2010 Präambel Alle Amts-, Status-, Funktions-

Mehr

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Der Studienverlaufsplan stellt einen Vorschlag für einen zeitlichen und inhaltlichen Aufbau des Studiums dar, der ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit

Mehr

Tumorzentrum (OE 8850) Dr. rer.biol.hum. Gerd Wegener Diplom-Mathematiker

Tumorzentrum (OE 8850) Dr. rer.biol.hum. Gerd Wegener Diplom-Mathematiker MEDIZINISCHE HOCHSCHULE HANNOVER Tumorzentrum (OE 8850) Dr. rer.biol.hum. Gerd Wegener Diplom-Mathematiker Telefon: (0511) 532-5902 / Telefax: (0511) 532-9326 / E-Mail: Wegener.Gerd@MH-Hannover.DE H.I.T.

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR PROMOTION

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR PROMOTION HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR PROMOTION Allgemeine Fragen Wann sollte die Promotion im Promotionsamt angemeldet werden? Das Promotionsvorhaben soll zum frühestmöglichen Zeitpunkt im Promotionsamt angemeldet

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 247

Mitteilungsblatt Nr. 247 Mitteilungsblatt Nr. 247 2. Änderungssatzung zu Teil B der HSPO Teil A für den Bachelor-Studiengang Physiotherapie 2. Änderungssatzung zu Teil B der HSPO Teil A für den Bachelor-Studiengang Medizintechnik

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Physikalische Therapie und Balneologie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei

Mehr

Zu meiner Person. Humanmedizin Dr. med. Dr. sc. nat. Jeremy Deuel, 6 Universitäten. Der Weg zum Traumberuf

Zu meiner Person. Humanmedizin Dr. med. Dr. sc. nat. Jeremy Deuel, 6 Universitäten. Der Weg zum Traumberuf Zu meiner Person Aus St. Gallen, 31 Jahre alt Matura: 4cT 2003 an der KSBG Seit 2010 Arzt (UZH), Dr. med. Humanmedizin Dr. med. Dr. sc. nat. Jeremy Deuel, jeremy@deuel.ch Assistenzarzt in der Klinik und

Mehr

STUDIENFÜHRER SEMMELWEIS UNIVERSITÄT. B u d a p e s t.

STUDIENFÜHRER SEMMELWEIS UNIVERSITÄT. B u d a p e s t. STUDIENFÜHRER SEMMELWEIS UNIVERSITÄT 2 0 1 6 / 2 0 1 7 B u d a p e s t http://medizinstudium.semmelweis.hu/ Aufsichtsbehörde der Universität Ministerium für Humanressourcen 1051 Budapest V., Arany János

Mehr

Informationen über die theoretische und praktische Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in

Informationen über die theoretische und praktische Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in Berufsfachschule für Krankenpflege Informationen über die theoretische und praktische Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in Aufnahmevoraussetzungen Vollendung des 16. Lebensjahres Gesundheitliche

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Pharmazeutische Wissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Pharmazeutische Wissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel 6.710Bg Ordnung für das Bachelorstudium Pharmazeutische Wissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. November 011 Vom Universitätsrat genehmigt am 6.

Mehr

Willkommen im 4. Semester und im Pflichtmodul IX!

Willkommen im 4. Semester und im Pflichtmodul IX! Willkommen im 4. Semester und im Pflichtmodul IX! PD Mag.Dr. Adelheid Kresse Modulkoordinatorin Pathophysiologie (PM IX, X, PT) Tel: 380-4291 adelheid.kresse@medunigraz.at Institut für Pathophysiologie,

Mehr

BIO-LA-M 01a/b/c (Anatomie und Zytologie) LA GS+HS / RS / GY

BIO-LA-M 01a/b/c (Anatomie und Zytologie) LA GS+HS / RS / GY BIO-LA-M 01a/b/c (Anatomie und Zytologie) 1. Name des Moduls: Modul Biologie I Anatomie und Zytologie 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Prof. Dr. Jürgen Heinze 3. Inhalte / Lehrziele: Vermittlung der Grundkenntnisse

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Physikalische Therapie und Balneologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische

Mehr

1 Einleitung 7 2 Die Geschichte des Krankenhauswesens in Kärnten 9

1 Einleitung 7 2 Die Geschichte des Krankenhauswesens in Kärnten 9 Inhalt Vorwort 5 1 Einleitung 7 2 Die Geschichte des Krankenhauswesens in Kärnten 9 2.1 Über die allgemeine Hospital-und Krankenhausgeschichte 9 2.2 Zur Geschichte des Krankenhauswesens in Österreich.

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 6 vom 8. August 2007 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Die Präsidentin der Referat Rechtsangelegenheiten in Studium und Lehre Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Vom 1. November

Mehr

IB Medizinische Akademie Berlin. Ergotherapeut (m/w)

IB Medizinische Akademie Berlin. Ergotherapeut (m/w) IB Medizinische Akademie Berlin Ergotherapeut (m/w) Einfach reich an Abwechslung! Verstehen und Handeln Tätig sein ist ein menschliches Grundbedürfnis. Gezielt eingesetzte Betätigung fördert die Gesundheit

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum

Mehr

(3) Die Praktika können erst durchgeführt werden, wenn mindestens 82 ECTS erworben wurden.

(3) Die Praktika können erst durchgeführt werden, wenn mindestens 82 ECTS erworben wurden. Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudiengangs Psychologie an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 23. Mai 2013 Tag

Mehr

Erste Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung für Ärzte

Erste Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung für Ärzte 1539 Erste Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung für Ärzte Vom 17. Juli 2012 Auf Grund des 4 der Bundesärzteordnung, der zuletzt durch Artikel 29 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S.

Mehr

Durchführung der Tierärztlichen Prüfung

Durchführung der Tierärztlichen Prüfung Durchführung der Tierärztlichen Prüfung Auf Grundlage der Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten (TAppV) vom 27. Juli 2006 (BGBl I S. 1827), zuletzt geändert am 11. Dezember 2007 (BGBl

Mehr

Curriculum Vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie. Chefarzt der Klinik für Neurologie

Curriculum Vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie. Chefarzt der Klinik für Neurologie Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Andreas Bitsch Facharzt für Neurologie Aktuelle Position Chefarzt der Klinik für Neurologie Ruppiner Kliniken GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Berlin Fehrbelliner

Mehr

Stand März Studienplan

Stand März Studienplan Studienplan Dieser Studienplan beruht auf der Approbationsordnung für Apotheker in der Fassung vom 19. Juli 1989 geändert am 02. August 2013, und der Studienordnung für den Studiengang Pharmazie der Biologisch-Pharmazeutischen

Mehr

Staatlich geprüfte/r Logopäde/in. Optional mit Bachelor of Science. Präha Lehrinstitut für Logopädie. Mitglied der Präha Gruppe

Staatlich geprüfte/r Logopäde/in. Optional mit Bachelor of Science. Präha Lehrinstitut für Logopädie. Mitglied der Präha Gruppe Staatlich geprüfte/r Logopäde/in Optional mit Bachelor of Science Präha Lehrinstitut für Logopädie Mitglied der Präha Gruppe DU HILFST KOMMUNIKATIONS- STÖRUNGEN ZU ÜBERWINDEN - EIN ERFÜLLENDER BERUF. Sprache

Mehr

Medizintechnik - Kompetenzfeld minimal invasive chirurgische Techniken in Diagnostik und Therapie

Medizintechnik - Kompetenzfeld minimal invasive chirurgische Techniken in Diagnostik und Therapie Interuniversitärer Bachelor-Studiengang Medizintechnik - Kompetenzfeld minimal invasive chirurgische Techniken in Diagnostik und Therapie A. Kirschniak Alleinstellungsmerkmal des Studiengangs Medizinische

Mehr

Exclusiv. MedicAll / Zielgruppenbeispiele. Preise

Exclusiv. MedicAll / Zielgruppenbeispiele. Preise Exclusiv MedicAll 400 Die MedicAll 400-Datenbank bietet einen umfassenden und aktuellen Einblick in den deutschen Gesundheitsmarkt. Ob Kliniken, niedergelassene Ärzte, Apotheken oder Therapeuten MedicAll

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Ernährungswissenschaften mit Abschluß Diplom

Studienordnung für den Studiengang Ernährungswissenschaften mit Abschluß Diplom Studienordnung für den Studiengang Ernährungswissenschaften mit Abschluß Diplom Gemäß 5 Abs. 2 Nr. 3 i. V. m 79 Abs. 2 Nr. 11, 83 Abs. 3 Nr. 2, 85 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG)) vom 07. Juli

Mehr

Anzeige der Teilnahme an der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) nach 116b SGB V

Anzeige der Teilnahme an der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) nach 116b SGB V Erweiterter Landesausschuss der Ärzte, Krankenkassen und Krankenhäuser im Lande Bremen Geschäftsstelle Schwachhauser Heerstr. 26/28 28209 Bremen Anzeige der Teilnahme an der ambulanten spezialfachärztlichen

Mehr

Ausbildung: Staatliche anerkannte/r Physiotherapeut/in für blinde und sehbehinderte Menschen

Ausbildung: Staatliche anerkannte/r Physiotherapeut/in für blinde und sehbehinderte Menschen Ausbildung: Staatliche anerkannte/r Physiotherapeut/in für blinde und sehbehinderte Menschen Referenznummer KSW-5652 Stand: 15.01.2017 Fachschule für Physiotherapie Ina Acksel Art der Stelle: 10 Ausbildungsplätze

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 31. Juli 2002 (KWMBl II 2003 S. 1035)

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 31. Juli 2002 (KWMBl II 2003 S. 1035) Der Text dieser Studienordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

DocCheck Online Studie DocCheck hilft! DocCheck Medical Services GmbH März 2010 Erarbeitet im Auftrag von:

DocCheck Online Studie DocCheck hilft! DocCheck Medical Services GmbH März 2010 Erarbeitet im Auftrag von: DocCheck Online Studie DocCheck hilft! DocCheck Medical Services GmbH März 2010 Erarbeitet im Auftrag von: 2 Gliederung I. Studiendesign 1. Methode 2. Stichprobe II. Ergebnisse 3 Studiendesign: Methode

Mehr

Datum Modul / EMR-Code Thema Art Zeiten Std / ALLG.NHK / 1 Philosophie der Naturheilkunde / Einführungstag Unterricht

Datum Modul / EMR-Code Thema Art Zeiten Std / ALLG.NHK / 1 Philosophie der Naturheilkunde / Einführungstag Unterricht Datum Modul / EMR-Code Thema Art Zeiten Std. 04.11.2012 131 / ALLG.NHK / 1 Philosophie der Naturheilkunde / Einführungstag Unterricht 09.00-17.00 7 131 / ALLG.NHK / 1 Philosophie der Naturheilkunde Gef.Stud.

Mehr

Erhebungsbogen zum Antrag auf Anerkennung als staatlich anerkannte Schule für Ergotherapeuten gem. 4 ErgThG (BGBl. I/1976 S. 1246)

Erhebungsbogen zum Antrag auf Anerkennung als staatlich anerkannte Schule für Ergotherapeuten gem. 4 ErgThG (BGBl. I/1976 S. 1246) Erhebungsbogen zum Antrag auf Anerkennung als staatlich anerkannte Schule für Ergotherapeuten gem. 4 ErgThG (BGBl. I/1976 S. 1246) Name der Schule Anschrift E-Mail-Adresse Homepage Name des Trägers Anschrift

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité

Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Abteilung I Innere Medizin Leiter: OTA Dr. med. U. Baumgarten Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Scharnhorststraße 13 10115 Berlin

Mehr

Klinik für Kleintiere. Andrea Tipold, Vizepräsidentin für Lehre. Veterinärmedizin: 8 Bildungsstätten im deutschsprachigen Raum, 5 in Deutschland

Klinik für Kleintiere. Andrea Tipold, Vizepräsidentin für Lehre. Veterinärmedizin: 8 Bildungsstätten im deutschsprachigen Raum, 5 in Deutschland Klinik für Kleintiere Ausbildungsziele des Praktikums - Welche Vorkenntnisse bringt der/die PraktikantIn von der Uni mit? - Welche Erwartungen haben PraktikantIn und Uni an das Praktikum? Andrea Tipold,

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom , Seite 5-16

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom , Seite 5-16 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 5-16 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Biochemie der

Mehr

Zweite Ordnung zur Änderung der Geschäftsordnung der Fachschaftenkonferenz der Rheinischen Friedrich- Wilhelms- Universität Bonn [FKGO]

Zweite Ordnung zur Änderung der Geschäftsordnung der Fachschaftenkonferenz der Rheinischen Friedrich- Wilhelms- Universität Bonn [FKGO] akutextra ausgegeben zu Bonn am 16. November 2016 Nr. 15/2016 Zweite Ordnung zur Änderung der Geschäftsordnung der Fachschaftenkonferenz der Rheinischen Friedrich- Wilhelms- Universität Bonn [FKGO] akutextra

Mehr

Ausbildungskonzept Klassische Massage. Bildungszentrum 6020 Emmenbrücke

Ausbildungskonzept Klassische Massage. Bildungszentrum 6020 Emmenbrücke Ausbildungskonzept Bildungszentrum 6020 Emmenbrücke Ausschreibung Die Massage ist vielleicht das älteste Heilmittel. Bestimmt ist sie aber das «instinkt-ivste». Ganz automatisch reibt man sich die Stelle,

Mehr

MUNICH MEDICAL RESEARCH SCHOOL PROMOTIONSMÖGLICHKEITEN FÜR MEDIZINER

MUNICH MEDICAL RESEARCH SCHOOL PROMOTIONSMÖGLICHKEITEN FÜR MEDIZINER DEKANAT MUNICH MEDICAL RESEARCH SCHOOL PROMOTIONSMÖGLICHKEITEN FÜR MEDIZINER DFG Symposium Clinician Scientist: Strukturierte wissenschaftliche Qualifizierungsprogramme für klinisch Forschende parallel

Mehr

Modul 6.1 Berufsbezogenes Praktikum

Modul 6.1 Berufsbezogenes Praktikum Modul 6.1 Berufsbezogenes Praktikum 4.-6. Semester 480 Std. 16 Punkte (unbenotet) In diesem Modul sollen die Studierenden die Möglichkeit erhalten, ihre Kenntnisse, die sie im Laufe des Bachelor-Studiums

Mehr

Lehramt an Gymnasien (Biologie/Chemie)

Lehramt an Gymnasien (Biologie/Chemie) Lehramt an Gymnasien (Biologie/Chemie) Der Studiengang Lehramt an Gymnasien (Biologie/Chemie) beginnt jeweils zum Wintersemester. Bewerbungen sind bis zum 15.7. (Ausschlussfrist) an die Zentralstelle für

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biochemie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biochemie an der Universität Leipzig Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biochemie an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz SächsHSG) vom 10. Dezember 2008

Mehr

Veranstaltungen Chemie für Studierende der Medizin und Zahnmedizin WS 2016/2017. Warum Chemie?? Chemie. Klinische Chemie.

Veranstaltungen Chemie für Studierende der Medizin und Zahnmedizin WS 2016/2017. Warum Chemie?? Chemie. Klinische Chemie. Veranstaltungen Chemie für Studierende der Medizin und Zahnmedizin WS 2016/2017 Warum Chemie?? Physik Chemie Biologie Biochemie Physiologie Klinische Chemie Diagnostik Basisfach angewandter Naturwissenschaften

Mehr

AUSBILDUNG IN DER ALLGEMEINEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE Theoretische Ausbildung. 240 (hievon 25% in Gruppen)

AUSBILDUNG IN DER ALLGEMEINEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE Theoretische Ausbildung. 240 (hievon 25% in Gruppen) AUSBILDUNG IN DER ALLGEMEINEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE Theoretische Ausbildung Unterrichtsfach Lehrinhalte Lehrkraft Art der Prüfung. Berufsethik und Berufskunde der Gesundheitsund 2. Grundlagen

Mehr

DIN A4-TITEL INTERN. Dies ist ein Beispieltext für einen zweizeiligen Titel. Text für Zusatzinformationen. Vermaßung des Titels Format: 210 x 297 mm

DIN A4-TITEL INTERN. Dies ist ein Beispieltext für einen zweizeiligen Titel. Text für Zusatzinformationen. Vermaßung des Titels Format: 210 x 297 mm DIN A4-TITEL INTERN Vermaßung des Titels Format: 210 x 29 mm 10 111 mm 10 Rechteck (Hohenheim Blau) Die Höhe ergibt sich aus der Höhe der Wortmarke, 11,5 mm 20, mm Überschrift 65 % 100 % (Hohenheim Blau)

Mehr

Kärntner Landes-Krankenanstalten- und Großgeräteplan:

Kärntner Landes-Krankenanstalten- und Großgeräteplan: Die Verordnung, mit der der Kärntner Landes-Krankenanstalten- 2004 einschließlich des Kärntner Großgeräteplanes 2004 erlassen wurde, ist im LGBl.Nr. 29/2004 veröffentlicht. Dieser wurde mit einer neuerlichen

Mehr

Informationsveranstaltung MA Lehramt an Grundschulen

Informationsveranstaltung MA Lehramt an Grundschulen 1 Informationsveranstaltung MA Lehramt an Grundschulen 2 Termine Bewerbungsschluss: 15. August 2016 (Ausschlussfrist) Zu diesem Zeitpunkt dürfen noch 30 LP offen sein. Bitte beachten: Es geht um Module!

Mehr

Kantonsschule Ausserschwyz. Biologie. Kantonsschule Ausserschwyz 113

Kantonsschule Ausserschwyz. Biologie. Kantonsschule Ausserschwyz 113 Kantonsschule Ausserschwyz Biologie Kantonsschule Ausserschwyz 113 Bildungsziele Für das Grundlagen- und Schwerpunktfach Der Biologieunterricht verhilft dazu, die Natur bewusster wahrzunehmen und sich

Mehr

- Krankenaktenbestand Kinderklinik - Patienten Aufnahmebücher Krankenaktenbestand (Auswahl)

- Krankenaktenbestand Kinderklinik - Patienten Aufnahmebücher Krankenaktenbestand (Auswahl) 1. Stadtkrankenhaus Dresden Johannstadt 1.1 Materialsammlung (Bildmaterial, Dokumente) 1.2 Literatur - Geschichte der TU Dresden in Dokumenten und Bildern Band 1 (Seite 57 60) Zur Tradition Dresdner medizinischer

Mehr

Bescheinigung. gemäß der Prüfungsordnung (PO) für den Bachelorstudiengang in der letzten Änderungsfassung.

Bescheinigung. gemäß der Prüfungsordnung (PO) für den Bachelorstudiengang in der letzten Änderungsfassung. Bachelorstudiengang Sonderpädagogik Bescheinigung gemäß der Prüfungsordnung (PO) für den Bachelorstudiengang in der letzten Änderungsfassung. Orientierendes sonderpädagogisches Schulpraktikum (Modul C.P)

Mehr

Höheres Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Gesundheit und Gesellschaft - Care

Höheres Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Gesundheit und Gesellschaft - Care Höheres Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Gesundheit und Gesellschaft - Care Inhalte 1. Übersicht: Inhalte und Ziele des Lehramtsstudiengangs 2. Übersicht: Inhalte und Ziele der beruflichen

Mehr

INCHER Absolventenbefragung

INCHER Absolventenbefragung INCHER Absolventenbefragung Was machen Heidelberger Medizinstudierende nach ihrem Studium? Was bewegt sie? Wie bewerten sie ihr Studium rückblickend? In drei Evaluationen vom Wintersemester 2006/2007 bis

Mehr

Buchtipps für das Medizinstudium

Buchtipps für das Medizinstudium springer.com Buchtipps für das Medizinstudium A30042 Editorial Liebe Erstsemester, willkommen beim Medizinstudium. Die vorliegenden Buchtipps sollen euch helfen, den Einstieg und das Lernen zu erleichtern.

Mehr

Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar

Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar Liebe Studentinnen und Studenten, die Universität Oldenburg möchte die Situation der Lehre kontinuierlich verbessern. Dieser Fragebogen ist ein wichtiger

Mehr

Leitfaden dipl. Homöopath/in hfnh

Leitfaden dipl. Homöopath/in hfnh Leitfaden dipl. Homöopath/in hfnh Hinweis Die Nachweise der Aus- und Weiterbildung müssen das Diplom/Zertifikat sowie die Lernstundeninformationen enthalten. Zug, 10. März 2010 1/8 Dossier Übersicht 1.

Mehr

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012 Pressepräsentation 8. August 2012 Das Gesundheitswesen in Brandenburg an der Havel wird insgesamt sehr positiv wahrgenommen. Allerdings leiden die Patienten unverändert unter dem Facharztmangel. Ergebnisse

Mehr

Studienplan Lebensmittelchemie Stand: 24. Februar 2010

Studienplan Lebensmittelchemie Stand: 24. Februar 2010 Studienplan Lebensmittelchemie Stand: 4. Februar 00 Bei Beginn im Wintersemester. Semester (ab WS 09/0 nach Modulplan Bachelor Lebensmittelchemie) Einführung in die Mathematik Vorlesung Klausur 3 Übung

Mehr

PRAKTISCHE ÄRZTE ZAHNARZT

PRAKTISCHE ÄRZTE ZAHNARZT PRAKTISCHE ÄRZTE Dr. Wolfgang HOF Schwadorferstraße 5, 2435 Ebergassing 02234 / 723 35 Montag: 07.30-11.00 Uhr und 15.00-17.00 Uhr Mittwoch: 07.30-11.00 Uhr und 15.00-18.00 Uhr Donnerstag: 07.30-11.00

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Über die Schwerpunktweiterbildung Neuropädiatrie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr.

Mehr

Ü 1 2,0 13,0 Auslandsaufenthalt Written Expression (Advanced) Ü 2 3,0 Cultural Studies II - LAG

Ü 1 2,0 13,0 Auslandsaufenthalt Written Expression (Advanced) Ü 2 3,0 Cultural Studies II - LAG Studienverlaufsplan LAG im Fach Englisch, Fachrichtung 4.3 (115 CP) Sem. Module Modulelemente Ver.-Typ SWS CP CP/Sem. 1. Cultural Studies I Introduction to Cultural Studies - North America E 2 3,0 9,0

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG LANDWIRTSCHAFT FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT DER FACHHOCHSCHULE KIEL

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG LANDWIRTSCHAFT FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT DER FACHHOCHSCHULE KIEL STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG LANDWIRTSCHAFT FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT DER FACHHOCHSCHULE KIEL Aufgrund des 2 Abs. 10 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

RWTH-INFO zum Zulassungsverfahren für höhere Fachsemester (Ausgabe Juli zum Wintersemester 2016/17)

RWTH-INFO zum Zulassungsverfahren für höhere Fachsemester (Ausgabe Juli zum Wintersemester 2016/17) R W T H AACHEN Studierendensekretariat Postanschrift: Templergraben 57, 52062 Aachen Tel.: (0241) 80-94020, -94105, -94107, -94515, Fax: (0241) 80-92 380 RWTH-INFO zum Zulassungsverfahren für höhere Fachsemester

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Biomedizinische Technik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Hartmut Hasenkamp (Direktor im Amt für Lehrerbildung) Homepage: Liebe Studierende,

Hartmut Hasenkamp (Direktor im Amt für Lehrerbildung) Homepage:  Liebe Studierende, Liebe Studierende, bei der Wahl Ihres Studiums haben Sie sich entschieden, Lehrerin / Lehrer zu werden. Damit haben Sie ein breit gefächertes Studium gewählt, das Ihnen Kenntnisse vermittelt und Erkenntnisse

Mehr

Herzlich Willkommen zum Psychologiestudium an der CAU Kiel!

Herzlich Willkommen zum Psychologiestudium an der CAU Kiel! Herzlich Willkommen zum Psychologiestudium an der CAU Kiel! WS 2016/17 Anfragen richten Sie bitte per Mail an: studienberatung@psychologie.uni-kiel.de. Wir werden diese gerne beantworten. Aufgrund aktuell

Mehr

Infoveranstaltung Physikum Großer Hörsaal Physiologie

Infoveranstaltung Physikum Großer Hörsaal Physiologie Infoveranstaltung Physikum 04.05.2016 Großer Hörsaal Physiologie Gliederung 1. Formalitäten und Termine 2. Prüfungsablauf und Inhalte 3. Protokolldienst der Fachschaft 4. Die mündliche Prüfung 5. Tipps

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 9 für Klasse 10

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 9 für Klasse 10 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 9 für Klasse 10 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Schwerpunktweiterbildung Kinderradiologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte

Mehr

Klinischer Pfad: V.a. Kindswohlgefährdung

Klinischer Pfad: V.a. Kindswohlgefährdung Klinischer Pfad: V.a. Kindswohlgefährdung Ingo Franke KinderSchutzGruppe des UKB Zentrum für Kinderheilkunde Universitätsklinikum Bonn Inhalt Vortrag Ärztliche Kinderschutzgruppen Bonner KinderSchutzGruppe

Mehr

Das Anatomie-Booklet

Das Anatomie-Booklet Schädel, ZNS und Sinnesorgane Das Anatomie-Booklet Schädel, ZNS und Sinnesorgane präsentiert von 3B Scientific & MEDI-LEARN 1 Das Anatomie-Booklet Herausgeber: MEDI-LEARN Elisabethstraße 9, 35037 Marburg/Lahn

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Biomedizinische Technik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Veranstaltungen zum Erwerb der Zusatzqualifikation Psychologische Beratungskompetenz Ü B E R B L I C K

Veranstaltungen zum Erwerb der Zusatzqualifikation Psychologische Beratungskompetenz Ü B E R B L I C K Institut für Psychologie FK 14 Veranstaltungen zum Erwerb der Zusatzqualifikation Psychologische Beratungskompetenz Ü B E R B L I C K 1. Grundlagen (Modul A) Differentielle Psychologie I Sozialpsychologie

Mehr