Marketing ist. ja was eigentlich?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing ist. ja was eigentlich?"

Transkript

1 Marketing ist ja was eigentlich? Frank Krapf Skript zum Vortrag am Mittwoch, 17. November 2010 IHK Heilbronn-Franken frank krapf. konzept.m Marketing ist 1 von 12

2 Inhalt: 1. Marketing eine kleine Einführung Marketing eine Definition Marketing einige Irrtümer Marketing das gesamte Unternehmens-Kunstwerk Marketing das ganzheitliche Konzept Marketing Schritt für Schritt zum Erfolg Exkurs Ich-Marketing oder die Vermarktung des eigenen Unternehmens frank krapf. konzept.m Marketing ist 2 von 12

3 1. Marketing eine kleine Einführung Marketing ist in schlechter Verfassung 1, behauptet Philip Kotler. Warum ist dem so? Dies liegt darin begründet, dass Marketing in den Unternehmen häufig schlicht falsch verstanden wird. Urban Kilian Wissmeier beschreibt dies so: Das Marketing zeichnet sich allgemein dadurch aus, dass jeder mitreden kann, jeder es besser weiß, die von anderen getroffenen Entscheidungen überhaupt falsch sind, weil die falsche Farbe, das falsche Logo, die falsche Werbung gewählt wurde und immer die Marketingabteilung schuld ist. 2 Dies würde bedeuten, dass jedes Unternehmen eine Marketingabteilung hätte. Sicherlich ist in größeren Unternehmen organisatorisch eine Marketingabteilung implementiert. In kleinen und mittelständischen Unternehmen wird die Marketingabteilung häufig in einer Funktion mit der Geschäftsführung wahrgenommen. Aber gerade auch hierzu sagte David Packard, Gründer von Hewlett-Packard: Das Marketing ist viel zu wichtig, um es der Marketingabteilung zu überlassen In einem Unternehmen mit einem wirklich guten Marketing können Sie nicht sagen, wer in der Marketingabteilung arbeitet Marketing eine Definition In der Literatur gibt es unzählige Definitionen des Begriffes Marketing. Aber alle Definitionen beinhalten folgende Merkmale: Marketing kümmert sich um den Kunden Marketing ist ein umfassender, ganzheitlicher Prozess Marketing ist eine Unternehmensfunktion Marketing ist eine Philosophie, d.h. eine Einstellung Auf einen kurzen Nenner gebracht, ist Marketing die Führung eines Unternehmens vom Markt her auf den Markt hin und im Mittelpunkt des unternehmerischen Denkens und der unternehmerischen Handlungen steht der Kunde. D.h. am Kunden sollen sich alle unternehmerischen Tätigkeiten ausrichten. frank krapf. konzept.m Marketing ist 3 von 12

4 3. Marketing einige Irrtümer Anfangs wurde konstatiert, Marketing sei in einer schlechten Verfassung. Dies liegt darin begründet, dass einige Irrtümer über das Marketing vorherrschen. Welche sind dies? Marketing ist Vertrieb: Dies wird häufig in Unternehmen so gesehen jedoch ist Marketing mehr als nur Vertrieb. Marketing ist Werbung: Gelegentlich ist heute noch davon die Rede, Marketing sei Reklame. Gerade hierin liegt der größte Irrtum, indem Marketing mit Werbung gleichgesetzt wird. Dies ist, wie später noch erläutert wird, viel zu kurz gedacht Kreativität ist die Voraussetzung für gutes Marketing: Dieser hartnäckige Irrtum kommt von der Meinung, Marketing sei Werbung und Werbung (oder Reklame) sei per se immer kreativ. Und dabei wird Wesentliches nur noch auf Fernseh- und Radiowerbung sowie auf Anzeigen in Printmedien reduziert. Marketing kostet viel Geld: Ja und nein. Es kommt darauf an, wie kreativ mit dem Marketingbudget umgegangen wird. Marketing kann auch schon mit kleinem Budget - teilweise sogar erfolgreicher als mit großem Budget bestritten werden. Marketing ist ja ganz einfach! Die gute Nachricht lautet, dass das Marketing an einem Tag erlernt werden kann. Die schlechte Nachricht lautet, dass es ein Leben lang dauert, um es zu beherrschen! 4 Marketing ist schlicht harte Arbeit, garniert mit einem Schuss Kreativität. Diesen Irrtümern erliegt man immer wieder sehr gerne. Insbesondere bei Unternehmensgründungen steht die Schaffung eines größtmöglichen Bekanntheitsgrades als große Aufgabe im Raum. Und wie kann dieser Bekanntheitsgrad erreicht werden? Richtig: mit Werbung. Aber auch hier gilt: Werbung ist nicht alles gerade bei einer Existenzgründung steckt deutlich mehr hinter dem Marketing als nur Werbung. Nachfolgend wird das Marketing etwas näher beleuchtet was Marketing ist, was Marketing ausmacht und wie Schritt für Schritt ein ganzheitliches Marketingkonzept erarbeitet werden kann. frank krapf. konzept.m Marketing ist 4 von 12

5 4. Marketing das gesamte Unternehmens-Kunstwerk Betrachtet man die Wertkette nach Michael Porter, so ist Marketing eine Hauptaktivität oder betriebswirtschaftlich auch Funktion genannt neben Einkauf und Beschaffung, Personal, Forschung und Entwicklung, Produktion und Finanzen. Unternehmensinfrastruktur (z.b. Finanzen, Planung) Stützungsaktivitäten Personalwesen Forschung und Entwicklung Beschaffung Gewinn Marketing & Vertrieb Eingangslogistik Leistungserstellung Distributionslogistik Kundendienst Hauptaktivitäten Schaubild: Wertkette nach Michael Porter Quelle: Nieschlag, Robert; Dichtl, Erwin; Hörschgen, Hans: Marketing, 17., neu bearb. Auflage, Berlin 1994, S. 6 Der Definition nach ist Marketing eine Funktion, d.h. die Arbeit an sich, und eine Philosophie, nämlich indem der Kunde im Mittelpunkt des Denkens und Handelns steht. Insofern betrifft Marketing alle anderen Unternehmensbereiche und -funktionen. Nach der Definition sollen den Kunden Mehrwerte, d.h. Problemlösungen, angeboten werden. Diese Lösungen d.h. Produkte und / oder Dienstleistungen sind so zu konfigurieren und zu erstellen, dass sie den Kunden ansprechen und dieser diese Lösungen auch kauft. Insofern müssen sich der Einkauf und die Beschaffung danach ausrichten, die Vorprodukte einzukaufen, die zur Erstellung der Kundenlösungen benötigt werden. Das Personal muss so ausgewählt werden, dass jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin im Rahmen der Tätigkeiten immer an den Kunden denkt (dieser bezahlt ja letztlich die Löhne des Personals eines Unternehmens). Die Finanzen letztlich richten sich nach dem, was der Kunde wünscht zum einen mit Blick auf die Beschaffung (Ausgaben, Aufwendungen und Kosten), zum anderen mit Blick auf den Verkauf (Einnahmen, Erträge und frank krapf. konzept.m Marketing ist 5 von 12

6 Leistungen). Insofern sollte das gesamte Unternehmen am Kunden ausgerichtet werden. Unter diesem Blickwinkel wird die Aussage von David Packard verständlicher. 5. Marketing das ganzheitliche Konzept Im Mittelpunkt des Marketing steht folgende Frage: Welchen einzigartigen Nutzen bietet das Unternehmen mit seiner Geschäftsidee und mit seinen Leistungen (Produkte und Dienstleistungen) den Kunden und potentiellen Kunden? In dieser zentralen Frage stecken folgende Teilaspekte: einzigartiger Nutzen bzw. einzigartiges Verkaufsversprechen (englisch: USP = unique selling proposition oder auch Alleinstellungsmerkmal) komparativer Konkurrenzvorteil (KKV) Marktsituation Das Marketing setzt gerade bei Unternehmensgründungen bereits sehr früh an, nämlich bei der Geschäftsidee. Die Frage, ob eine Geschäftsidee erfolgreich sein wird, kann nur mittels Markt- und Marketingforschung am Markt beantwortet werden. Dies bedeutet, dass Marketingforschung bereits ein Bestandteil des Marketing ist. Auf der Basis der Marketingforschung lässt sich feststellen, wo es im Markt sogenannte Marktlücken oder Marktnischen gibt, man erfährt, wie die Wettbewerber aufgestellt sind und wo deren Stärken und Schwächen liegen, man lernt die potentiellen Kunden kennen sowie die potentiellen Lieferanten und möglichen Partner. Auf der Grundlage der Marketingforschung können anschließend die Marketingziele benannt werden. Aus den Marketingzielen leiten sich die Marketingstrategien ab. Die Marketingstrategien werden letztlich mittels des Marketing-Instrumentariums umgesetzt. Das Schaubild auf der nächsten Seite zeigt den Aufbau und die Inhalte einer ganzheitlichen Marketingkonzeption. Im nächsten Kapitel werden dann die einzelnen Schritte und Vorgehensweisen kurz beleuchtet. frank krapf. konzept.m Marketing ist 6 von 12

7 Marketingforschung Umfeldanalysen Makroumwelt: technologische, volkswirtschaftliche, politische, rechtliche, gesellschaftliche und kulturelle Rahmenbedingungen Unternehmensanalysen Gesamtanalysen Unternehmensumfeld: Konkurrenten, Kunden, Partner und Lieferanten, Absatzmittler und Absatzhelfer Analysen von Teilbereichen / -aspekten Chancen / Risiken Stärken / Schwächen Wettbewerbsvorteile - Wettbewerbsnachteile Marketingkonzeption Marketingziele (machbar, messbar und terminiert) qualitative Ziele: Bekanntheitsgrad, Image etc. quantitative Ziele: Umsatz, Gewinn, Marktanteil etc. Marketingstrategien Marktfeldstrategien: Marktdurchdringung Marktentwicklung Produktentwicklung Diversifikation Marktstimulierungsstrategie: Marktsegmentierungsstrategie: Marktarealstrategien: Präferenzstrategie Preis-Mengen-Strategie Massenmarktstrategie Segmentierungsstrategie lokal regional national international global Marketing-Mix-Maßnahmen Produktpolitik Kontrahierungs-/Preispolitik Kommunikationspolitik Distributionspolitik frank krapf. konzept.m Marketing ist 7 von 12

8 6. Marketing Schritt für Schritt zum Erfolg 1. Schritt: Marketingforschung Unter Marketingforschung versteht man die Beschaffung aller relevanter Daten und Informationen und die Verdichtung zu verwendbarem Wissen. Dieses Wissen dient als Entscheidungsgrundlage für das unternehmerische Handeln. Zur Beschaffung von Daten und Informationen gibt es zwei Möglichkeiten: Primärforschung und Sekundärforschung. Dabei bezieht sich die Sekundärforschung auf alle bereits erhobenen Daten und Informationen. Sekundärforschung wird auch als Desk Research bezeichnet, da man quasi vom Schreibtisch aus die Marketingforschung betreiben kann. Mit Primärforschung, oder auch Field Research, ist die marktforscherische Tätigkeit gemeint, mit der Daten direkt am Markt erhoben werden, z.b. mittels Befragungen, Beobachtungen und Tests. Sinnvoll ist es bei der Marketingforschung, zwei wesentliche Blickrichtungen einzunehmen: zum einen sollte das gesamte Unternehmensumfeld mit sämtlichen (potentiellen) Kunden, Konkurrenten, Lieferanten sowie alle Rahmenbedingungen rechtlicher, gesellschaftlicher, kultureller, politischer, technologischer und volkswirtschaftlicher Art betrachtet werden. Hieraus ergeben sich die Chancen und Risiken für das eigene Unternehmen. Zum anderen ist das Unternehmen selbst zu analysieren; hieraus können die Stärken und Schwächen abgeleitet werden. Diese Analyse wird auch SWOT-Analyse genannt; auf der Grundlage der SWOT-Analyse können die Marketing- und Unternehmensziele und die Strategien abgeleitet werden. Die Marketingforschung ist die grundlegende Basis, um ein Unternehmen erfolgreich zu führen. 2. Schritt: Marketingziele Jeder Unternehmensgründer möchte seine Geschäftsidee verwirklichen. Bevor mit der Umsetzung der Idee begonnen werden kann, muss mittels Marketingforschung eruiert werden, ob die Geschäftsidee überhaupt einen Markt hat. Zusätzlich zur Geschäftsidee sollte jeder Unternehmer eine Unternehmensvision haben. Die Unternehmensvision ist die allgemeine Wertvorstellung für das Unternehmen; sie beschreibt, warum das Unternehmen überhaupt am Markt ist. Aus dieser Unternehmensvision können die Unternehmensziele (Ziele für das gesamte Unternehmen) und hieraus wiederum die Marketingziele (Ziele für das Marketing) abgeleitet werden. Bei der Benennung der Ziele ist zu berücksichtigen, dass die Ziele machbar, messbar und terminiert sind, d.h. die Ziele müssen genau benannt werden. Im Rahmen der Marketingziele muss auch die Zielgruppe festgelegt werden, denn ohne genau beschriebene Zielgruppe wird ein Unternehmen am Markt schwerlich seine Produkte und Dienstleistungen absetzen können. frank krapf. konzept.m Marketing ist 8 von 12

9 Schließlich ist im Rahmen der Zielfestlegung auch die Positionierung des Unternehmens vorzunehmen. Es gilt, einen Komparativen Konkurrenzvorteil herauszuarbeiten, mit dem das Unternehmen eine einzigartige Positionierung am Markt einnehmen kann. 3. Schritt: Marketingstrategie Sind die Marketingziele benannt und die Zielgruppe beschrieben, kann die Marketingstrategie festgelegt werden. Die Marketingstrategie stellt eine Art Korridor dar, innerhalb dessen sich das Unternehmen mit seinen Tätigkeiten bewegt. Die Marketingstrategie ist längerfristig angelegt. Wesentliche Bestandteile der Marketingstrategie sind die Leistungs- bzw. Produktstrategie (im Schaubild auch Marktfeldstrategie genannt), die Preisstrategie (Marktstimulierungsstrategie), die Zielgruppenstrategie (Marktsegmentierungsstrategie) und die Marktarealstrategie. Mit der Leistungs- bzw. Produktstrategie wird festgelegt, mit welchen Produkten bzw. Leistungen der Markt bzw. die Märkte bearbeitet werden sollen. Mit der Preisstrategie werden die Preishöhe und die zusätzlichen Leistungen, welche die Preishöhe qualifizieren, bestimmt. Hier besteht die Möglichkeit, zwischen einer Präferenzstrategie (= hoher Preis, sehr gute Qualität, guter Service, besonderer Zusatznutzen etc.) und einer Preis-Mengen-Strategie (= niedriger Preis, Ausnutzen der Kostendegression, geringere Qualität, kein oder nur begrenzter Service etc.) zu wählen. Innerhalb der Zielgruppenstrategie wird entschieden, ob der komplette Markt bearbeitet (= Massenmarktstrategie) oder ob nur einzelne Markt- und Kundensegmente (= Segmentierungsstrategie) in Angriff genommen werden. Anschließend wird noch eine Aussage über den räumlichen Wirkungsbereich des Unternehmens getroffen, d.h. ob das Unternehmen lokal, regional, national, international oder global tätig wird. 4. Schritt: Marketing-Instrumentarium bzw. Marketing-Mix-Maßnahmen Als letzter Schritt innerhalb der Marketingkonzeption werden die Marketing-Maßnahmen festgelegt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich die einzelnen Maßnahmen an den Zielen und Strategien orientieren, um ein schlüssiges Marketing-Konzept zu erstellen. Innerhalb des Marketing-Instrumentariums stehen die Produktpolitik, die Kontrahierungs- bzw. Preispolitik, die Distributionspolitik und die Kommunikationspolitik zur Verfügung. Die Kombination der einzelnen Maßnahmen wird auch als Marketing-Mix bezeichnet. Folgende Maßnahmen fallen unter die einzelnen Marketing-Instrumente: Produktpolitik: Produkt bzw. Leistung selbst Qualität Sortiment Ausstattungselemente / Extras Styling frank krapf. konzept.m Marketing ist 9 von 12

10 Produkt- bzw. Markenname Verpackung / Packungsgröße Kundendienst Garantieleistungen Rücknahmegarantie Kontrahierungs- bzw. Preispolitik: Preis / Listenpreis Rabatte Nachlässe / Skonti Kredite / Finanzierungskonditionen Zahlungsfristen Distributionspolitik: Standort des Unternehmens Absatzkanäle Marktabdeckungsgrad Lage der Bezugsorte Warenbestände Warenlogistik Kommunikationspolitik: Werbung Persönlicher Verkauf Verkaufsförderung Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit Below the line Social Media 5. Schritt: Implementierung Nachdem die gesamte Marketing-Konzeption erstellt wurde, gilt es, das Konzept umzusetzen. Unter die Phase der Implementierung fallen zum einen die Festlegung eines Marketingbudgets (welches auch ein Budget für die Marketingforschung beinhalten sollte) und die Erstellung eines Marketingplans. Innerhalb des Marketingplans ist ein Maßnahmen- bzw. Durchführungsplan mit Verantwortlichkeiten und Terminen zu erstellen. frank krapf. konzept.m Marketing ist 10 von 12

11 Der Marketingplan (Aufbau und Inhalte) 1. Kurzfassung 2. Situationsanalyse Produktgeschichte, Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken 3. Ziele und Vorgaben 4. Strategieempfehlungen 5. Aktionsprogramm - Marketing-Mix - Durchführungsplan 6. Budgetempfehlungen 7. Organisations- und Kontrollmaßnahmen 6. Schritt: Kontrolle Der letzte Schritt im Rahmen der Marketing-Konzeption umfasst die Kontrolle. D.h. es sind Abweichungsanalysen (Soll-Ist-Analysen) durchzuführen und bei Bedarf entsprechende Korrekturen vorzunehmen. Unter Umständen muss auch der Marketingplan angepasst werden. Im Übrigen sollte möglichst jährlich der Marketingplan überarbeitet und im Sinne einer rollierenden Planung auf die dann aktuell vorliegenden Rahmenbedingungen angepasst werden. Dies impliziert, dass auch die Marketingforschung keine Einmalangelegenheit ist, sondern permanent durchgeführt werden sollte. 7. Exkurs Ich-Marketing oder die Vermarktung des eigenen Unternehmens Bei jeder Unternehmensgründung steht im ersten Moment der Gründer oder das Gründerteam im Vordergrund. Dies bedeutet, dass sich der Gründer bzw. das Gründerteam in erster Linie selbst darüber Gedanken machen muss, welche persönlichen Ziele für die Unternehmensgründung ausschlaggebend sind. Vom Gründer bzw. vom Gründerteam hängt letztlich der Erfolg des gesamten Unternehmens ab; die handelnden Personen müssen das vorleben, was sie erreichen wollen. Insofern sollten sich der Gründer bzw. das Gründerteam ganz genau überlegen, wie er bzw. sie in der Öffentlichkeit auftreten und welches Image dadurch erzeugt wird. Denn das persönliche Image überträgt sich letztlich auch auf das Unternehmen. frank krapf. konzept.m Marketing ist 11 von 12

12 Frank Krapf konzept.m marketing. marktforschung silcherstraße güglingen fon: fax: Kotler, Philip: Die 10 Todsünden im Marketing: Fehler vermeiden Lösungen finden, 1. Auflage, Berlin 2005, S Wissmeier, Urban K.: Marketing mit kleinem Budget Der Praxiswegweiser für Selbstständige, kleine und mittlere Unternehmen, München 2010, S. 2 3 Kotler, Philip: Philip Kotlers Marketing-Guide Die wichtigsten Ideen und Konzepte, Frankfurt/Main 2004, S Kotler, Philip: Philip Kotlers Marketing-Guide Die wichtigsten Ideen und Konzepte, Frankfurt/Main 2004, S. 14 frank krapf. konzept.m Marketing ist 12 von 12

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Grundbegriffe des Marketings

Grundbegriffe des Marketings Grundbegriffe des Marketings Dipl. Sportwissenschaftler / MBA Christian Lusch Gesund bewegen. Geplante Inhalte 1. kurze Vorstellungsrunde / Erwartungen 2. Case Study 3. Präsentation der Ergebnisse & Diskussion

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039)

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039) (221 101) Strategisches Controlling (220 039) 1 Überblick Themenfelder Controlling strategischen Handelns Strategisches Handeln in Unternehmen Situations- und Ursachenanalyse im strategischen Marketing

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Praxisorientiertes Marketing

Praxisorientiertes Marketing Ralf T. Kreutzer Praxisorientiertes Marketing Grundlagen - Instrumente - Fallbeispiele GABLER I Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen Abkürzungsverzeichnis XI XVII 1. Allgemeine Grundlagen des

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK Geprüfter Marketing- fachkaufmann/frau werden Peter Collier, Erika Kuhn 2., vollkommen überarbeitete Auflage weconsult Projekt- und Produktmanagement

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 4.4 Modul 11: Stunden 11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 11.3 Produktprogramme analysieren und Produktkonzepte erstellen

Mehr

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 7 Was Marketing beinhaltet 9 Es kommt auf die Produkte an 12 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingkonzepts vorgehen 14 Die Ausgangssituation

Mehr

Das Marketingkonzept

Das Marketingkonzept Beck-Wirtschaftsberater Das Marketingkonzept Zielstrebig zum Markterfolg! Von Prof. Dr. Jochen Becker 4., aktualisierte und ergänzte Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort. Fallbeispieleverzeichnis

Mehr

Verkäufermarkt damals & Heute

Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt (vor 50 Jahren): Nachfrage > Angebot daraus entstand: Potenzial wuchs (Kaufkraft stieg) Konkurrenten wuchsen Produktangebot wuchs Sättigungserscheinungen traten

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

Mit Bewertung, d.h. ab diesem Zeitpunkt werden die Gruppen eingeteilt, die Mappen ausgefüllt, auch das Protokollblatt!

Mit Bewertung, d.h. ab diesem Zeitpunkt werden die Gruppen eingeteilt, die Mappen ausgefüllt, auch das Protokollblatt! Ablauf Marketingkonzept Ohne Bewertung: 1. Erstellung des Umfragebogens 2. Durchführung der Umfrage 3. Auszählen der Umfrage Mit Bewertung, d.h. ab diesem Zeitpunkt werden die Gruppen eingeteilt, die Mappen

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts «Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen», so lautet die Definitionen für den

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Andreas Scharf/ Bernd Schubert Marketing Einführung in Theorie und Praxis 2., aktualisierte Auflage 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen

Mehr

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung 1 Strukturvorgabe (1) Analysephase: Situationsanalyse a. Mikro- / Makroumwelt / STEP b. SWOT -Analyse c. BCG-Matrix (2) Planungsphase: Zielsetzung a. Unternehmens- und Marketing-Ziele b. SMART c. Budgetierung

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Marketingerfolgs faktoren im Facheinzelhandel

Marketingerfolgs faktoren im Facheinzelhandel Regine Kalka Marketingerfolgs faktoren im Facheinzelhandel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Schnedlitz DeutscherUniversitäts Verlag Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Instruktionen, Informationen und Anweisungen. Nennen Sie es,

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts "Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen", so lautet eine von zahlreichen Definitionen

Mehr

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum.

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen > Businessplan GESCHÄFTSIDEE Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift erstellt am: Datum Muster zur Businessplanerstellung von www.steinbauer-strategie.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Herzlich Willkommen! Wie erreiche ich meine Kunden?

Herzlich Willkommen! Wie erreiche ich meine Kunden? Herzlich Willkommen! Marketing: Wie erreiche ich meine Kunden? Inhalt 1. Unternehmensvorstellung 2. Vorgehensweise im Marketing 3. Praxisbeispiel Unsere Leistungen allgemeine Unternehmensberatung Businessplanung

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Gründer- und Nachfolgetag 2014 Dipl.-Kfm. Andreas Gerdau Kaufmännischer Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Industrie- und Handelskammer

Mehr

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf Tabellen für die EBC*L (European Business Competence License) Stufe B Prüfungs- Vorbereitung nach den Easy Business-Büchern (Auflage 2009-10). Das

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium

Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium Modul: Betriebswirtschaftslehre, BWL 1B Veranstaltung: Übungsaufgaben aus dem online-tutorium Übungsaufgaben und Lösungen Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

Strategisches Marketing. Teil 3

Strategisches Marketing. Teil 3 Strategisches Marketing Teil 3 Inhalt Strategisches Marketing Zielbildung Strategieformulierung 2 Marktorientierte Unternehmensstrategien Wertorientierungsstrategien Kommunikationsstrategie Strategische

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XIX Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende

Mehr

Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008

Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008 Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008 Frage 1 Erläutern Sie die einzelnen Elemente des Gutenbergschen Produktionsfaktor-Systems! (14) Unterscheiden Sie dabei Potential- und

Mehr

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Nachhaltiges Geschäftsmodell Canvas Ertragsmodell Soziale und ökologische Sensibilität

Mehr

D7 Marketingüberblick Lösungen

D7 Marketingüberblick Lösungen Lösungen 1 a Das Unternehmen ist mit dem Beschaffungs- und dem Absatzmarkt in Kontakt. Das Marketing betrachtet jedoch nur den Absatzmarkt. b Für die Nachfrage eines Gutes (Ware oder Dienstleistung) müssen

Mehr

Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1

Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1 Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1 Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per5: wie funktioniert das Marketing im Planspiel und in der Realität? die nähere Zeitplanung Fragen der Woche Mir

Mehr

Marketing LEKTION 14 1

Marketing LEKTION 14 1 LEKTION 14 1 Marketing Es genügt nicht, ein qualitativ hochwertiges Produkt herzustellen, es muß auch verkauft werden. Die erfolgreiche Vermarktung eines Produkts bedarf - insbesondere auf Märkten, auf

Mehr

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept Lehrgangsziele Alle Absolventinnen und Absolventen Verstehen den Aufbau des Unterrichts im Fach und sehen die Verbindung zu den Unterlagen kennen die strategischen Stossrichtungen einer Unternehmung. kennen

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING

Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING Inhalt AGENTURPROFIL 5 > Agentur 6 > Team 8 LEISTUNGEN 11 >Erscheinungsbild 12 >Printmedien 14 >Internet & Multimedia 16 >Außenwerbung 18 >Marketing 20 REFERENZEN

Mehr

Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang MW)

Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang MW) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Fachgebiet Marketing Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang

Mehr

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung

Mehr

Businessplan Checkliste

Businessplan Checkliste Businessplan Checkliste Ein Businessplan ist ein schriftliches Dokument, welches das Konzept eines neu zu gründenden Unternehmens beschreibt. (Quelle: Deutsche Startups) Der Businessplan stellt einen Fahrplan

Mehr

3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361

3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361 1 - :, 2. A. 3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361 F1: S. 303 ja zum Teil nein F2: S. 304-308 ja zum Teil nein F3: S. 308-311 ja

Mehr

Arbeitsblatt (Download)

Arbeitsblatt (Download) Arbeitsblatt (Download) Schritte einer Unternehmensgründung/ Kostenberechnung 1 von 1 1. Bringen Sie die folgenden Schritte einer Unternehmensgründung in eine richtige Reihenfolge. Begründen Sie Ihre Entscheidung

Mehr

Besser vermarkten. für gutes Geschäft. Der praktische Ablauf-Plan. Für kleine & mittelständische Unternehmen von Roger Völkel

Besser vermarkten. für gutes Geschäft. Der praktische Ablauf-Plan. Für kleine & mittelständische Unternehmen von Roger Völkel Besser vermarkten. für gutes Geschäft. Der praktische Ablauf-Plan Für kleine & mittelständische Unternehmen von Roger Völkel Ein praktischer Plan als Erfolgsmodell für alle Beteiligten Jeder von uns kennt

Mehr

Strategische Planung und Kontrolle: Mission - Vision - Werte - Ziele

Strategische Planung und Kontrolle: Mission - Vision - Werte - Ziele Mission Wer wir sind und was wir tun Was ist das Kerngeschäft? Wofür gibt es unser Unternehmen? / Warum existieren wir? Womit verdient das Unternehmen sein Geld? Was ist die Aufgabe des Unternehmens? Was

Mehr

Inhalt Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 2 Marketing-Forschung 3 KaufVerhalten

Inhalt Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 2 Marketing-Forschung 3 KaufVerhalten Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 13 1.1 Begriff des Marketing 13 1.2 Entwicklung des Marketing 14 1.3 Markt, Marktstrukturen, Abgrenzung von Märkten 15 Kontrollfragen 17 Literatur 18 2 Marketing-Forschung,

Mehr

Fragebogen/Checkliste Businessplan

Fragebogen/Checkliste Businessplan Fragebogen/Checkliste Businessplan 1. Management Summary/Zusammenfassung Geschäftsidee, Zweck (Projekt) und Antrag an den Empfänger. Chancen und Risiken. Produkt/Leistung. Markt. Finanzen. Unternehmer

Mehr

WERTESCHÄTZENDES MARKETING Das Marketing der Zukunft

WERTESCHÄTZENDES MARKETING Das Marketing der Zukunft WERTESCHÄTZENDES MARKETING Das Marketing der Zukunft Wie Werte zu mehr Umsatz und Erfolg führen! Ein Impulsvortrag von Marcel Leeb 1 DER GEWINN FÜR SIE ALS ZUHÖRER Ein Bewusstsein für das Marketing der

Mehr

Weiterbildungsmarketing

Weiterbildungsmarketing Weiterbildungsmarketing Sommersemester 2013 HK Online-Bildungsmarketing: Google, Facebook & Co" Prof. Dr. Heiner Barz 02.05.2013 1 Weiterbildungsmarketing Ansätze und Instrumente 1. Der Marketing-Mix ist

Mehr

Kommunicera på tyska 3 03 715G30

Kommunicera på tyska 3 03 715G30 Kommunicera på tyska 3 03 715G30 715G30 2014-11-05 1 Wiederholung 1/2 1. Worin besteht der Unterschied zwischen Markterkundung und Marktforschung? Diskutieren Sie die Frage mit Ihrem Nachbarn und vervollständigen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum Firmenname Gründerteam Datum 1 1. Executive Summary 2 2. Produkt bzw. Dienstleistungsbeschreibung... 2 2.1 Produktbeschreibung & Entwicklungsstand... 2 2.2 USP, Stärken & Schwächen... 2 2.3 Innovationsgrad

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Marketing für die (Zahn-)Arztpraxis

Marketing für die (Zahn-)Arztpraxis Marketing für die (Zahn-)Arztpraxis Im Unterschied zur Werbung, die unabhängig von der objektiven Qualität eines Produktes oder einer Dienstleistung zur Steuerung der Aufmerksamkeit von Verbrauchern eingesetzt

Mehr

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne)

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne) XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXI Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende Begriffe

Mehr

Business-Plan. F & E Aufwand/Innovationskraft Wird aktive, eigene Produktentwicklung betrieben? Nein

Business-Plan. F & E Aufwand/Innovationskraft Wird aktive, eigene Produktentwicklung betrieben? Nein Business-Plan Business-Plan für: Name des Unternehmens 1. Tätigkeitsgebiet 1.1.1. Unternehmensbeschreibung Geschäftsgegenstand Produkt/ Dienstleistung Umsatzanteil in % Ergebnisanteil in % Marktanteil

Mehr

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Unit 13 Marketing October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Agenda Unit 13: Marketing Was ist Marketing? Das richtige Produkt Marktsegmentierung Marketing Mix 2 Was ist

Mehr

Hermann Säbel / Christoph Weiser. Dynamik im Marketing. Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER

Hermann Säbel / Christoph Weiser. Dynamik im Marketing. Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Hermann Säbel / Christoph Weiser Dynamik im Marketing Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER INHALTSVERZEICHNIS Dynamik im Marketingumfeld 1 1. Dynamik bei

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6 Grundlagen des Marketing... 2 Begriff Marketing... 2 Nicht-differenzierte Marktbearbeitung... 2 Marktsegmentierung... 2 Marketing-Mix... 3 Marktforschung... 3 Begriff & Aufgabe... 3 Vorgehensweise der

Mehr

Wie erziele ich den optimalen Preis?

Wie erziele ich den optimalen Preis? Wie erziele ich den optimalen Preis? DPK-Consulting Dr. Patrick Keller Bensheim, 29.04.2016 Was ist der optimale Preis? Unternehmen Kunde Interessenskonflikt 2 Dr. Patrick Keller Produktkosten Zusammensetzung

Mehr

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser!

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser! MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE Verkaufen Sie besser! IHREN VORSPRUNG AUSBAUEN! Der Wettbewerb wird härter. Gut drucken können viele. Kunden gewinnen Sie heute, wenn Sie

Mehr

Marketing und Marktforschung

Marketing und Marktforschung Stefan Lubritz Marketing und Marktforschung Verlag W. Kohlhammer Alle Rechte vorbehalten 2010 W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Gesamtherstellung: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart Printed in

Mehr

BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE

BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE Ein setzt sich grob aus drei Teilen zusammen: 1 Konzeptbeschreibung 2 Finanzplanung und 3 Anhang PART 1: KONZEPTBESCHREIBUNG Dieser Teil des s dient

Mehr

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten Prof. Dr. Thomas Köhne Manfred Lange Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten für Privatkunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen

Mehr

Erfolgreich den Markt erobern

Erfolgreich den Markt erobern IHK zu Leipzig Erfolgreich den Markt erobern Anja Terpitz Workshop: Marketing für Gründer Leipzig, den 14.10. 2015 Mediation/Kommunikation Ansprache des Kunden Umgang mit schwierigen Kunden Umgang mit

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Manfred R. Lüttgens Marketing-Planung Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Ein Leitfaden für praxisnahes Marketing für Produktmanager und Marketingplaner 4. Auflage CRUSIUS Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Studienbeiträge und Marketing

Studienbeiträge und Marketing Studienbeiträge und Marketing Markus F. Langer, CHE 07. Juni 2006 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert CHEckliste 3: Marketing und Angebotspolitik 1. SWOT-Analyse für das eigene Studienangebot

Mehr

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin I I 1 I 1 Basisseminar 4 Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I I 2 I 2 Marktanalyse

Mehr

Leitfragen für die Erstellung eines Business-Plans

Leitfragen für die Erstellung eines Business-Plans Leitfragen für die Erstellung eines Business-Plans build! Gründerzentrum Kärnten GmbH Lakeside B01 A-9020 Klagenfurt Tel.: +43 (463) 2700-8740 Fax: +43 (463) 2700-8749 office@build.or.at www.build.or.at

Mehr

Einführung in die Allgemeine

Einführung in die Allgemeine Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Thomas Straub Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Vorwort zur ersten Auflage 15 Vorwort zur zweiten Auflage 15 Inhalte

Mehr