Gliederung. Schönheitsmerkmale Der Bart Die männliche Stimme Attraktivität des Gesichts Hüfte und Busen Diskussion?! Schönheit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gliederung. Schönheitsmerkmale Der Bart Die männliche Stimme Attraktivität des Gesichts Hüfte und Busen Diskussion?! Schönheit"

Transkript

1 Sexappeal Gliederung Definition und Einleitung Darwins Theorie der sex. Selektion Schönheit- ein biologisches Signal Bsp. Aus dem Tierbereich Schönheit Exkurs Individueller Geschmack Negative Seiten von Schönheit Schönheitsmerkmale Der Bart Die männliche Stimme Attraktivität des Gesichts Hüfte und Busen Diskussion?!

2 Definition und Einleitung Definition von Sexappeal: Starke erotische Anziehungskraft; Synonym:Anmut Warum legen Menschen so einen großen Wert auf ihr Aussehen? Wieso weiß ein Mensch soviel über Musik, Kunst und Geschichtenvorlesen? Ist es für den Menschen überlebensnotwendig Schön zu sein?

3 Darwins Theorie der sexuellen Selektion Die Natürliche Selektion reicht als Erklärung nicht aus Die Schönheit als Mittel gegen Rivalen aus der eigenen Rasse Wer der Schönste ist, kann sich am ehesten paaren und somit fortpflanzen Die Weibchen haben einen Sinn für Ästhetik und Geschmack was Schönheit angeht! Danach wählen sie ihre Partner aus

4 Schönheit- ein biologisches Signal Sensory bias - oder der angeborene Geschmack Runnaway Selection - oder sexy Väter haben sexy Söhne Good Taste - good Genes Schönheit als Zeichen von Fitness und Gesundheit Handicap Hypothese - hohe Kosten hohe Fitness Das Chase-away Model

5 Beispiele aus dem Tierbereich Der Pfau Die Schwalben Die Sittiche Die Buntbarsche

6 Schönheit 1. Versuch einer Definition 2. Merkmale physischer Schönheit beim Menschen System der Partnerwahl Vererbte Partnerwahl Elternrollen

7 Schönheit Schönheit: Wer ist schön? Blond oder brünett, dick oder dünn, groß oder klein? Es ist nicht leicht zu sagen wer schön ist. Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Was schön ist und wie ein schöner Mensch auszusehen hat bestimmt in einem erheblichen Maße die Gesellschaft. In der heutigen Zeit werden die Normen für Schönheit von dem Fernsehstars und Models definiert. Wer so aussieht wie diese Menschen ist schön. Ein symmetrisches Gesicht und ein symetischer Körper gelten als schön. Eine makellose, glatte und leicht braune Haut erhöht ganz erheblich die Attraktivität. Eines der primären Kriterien für Schönheit ist schlank zu sein. Körperliche Fitness gilt auch als ein Kriterium für Schönheit In Bezug auf Menschen hat Schönheit eindeutig etwas mit der Fähigkeit zur der Fortpflanzung zu tun. Ein schöner Mensch hat Merkmale, die unsere Urinstinkte darauf hindeuten, dass dieser Mensch gesund und fortpflanzungsfähig ist. Quelle:

8 Schönheit Beispiel: Lippe Schöne und volle Lippen sind für viele Menschen ein Zeichen für Sinnlichkeit und Attraktivität. Ein schöner Mund verleiht größere Ausdruckskraft

9 Schönheit Menschen = sexuell selektierende Signalgeber 1.) Menschen modifizieren (verändern) und intensivieren (verstärken) ihre sexuellen Signale 2.) Im Vergleich zu vielen anderen Spezies erscheinen Ihre sexuellen Merkmale/Eigenschaften paradox Hinweise, dass antike Partnerwahl polygam war: Körpergröße, Muskelmasse etc. Partnerwahl nachweislich nicht sexuell freizügig: Hinweise: Mangel der geschwollenen Geschlechtsteile und wenige Spermien pro Ejakulat

10 Gesichter : idealtypische Merkmale

11 Gesichter: Messung von Schönheit

12 Gesichter: Symmetrie

13 Schönheit Männer und Frauen haben unterschiedliche Partnerwahlkriterien. Grund ist Ihre unterschiedliche Reproduktionsstrategie Vergleich Mensch Tier Im Tierreich sind die Männchen mit den stärksten (schillernsten) Merkmalen ausgestattet. Beim Menschen ist dies umgekehrt. (Frauen = attraktiver und ausgeprägtere Signale/Merkmale). Männer gleichen diesen Mangel an Attraktivität durch Macht und Geld aus.

14 Exkurs Sichtbare Merkmale von Schönheit Ausnahme: Attraktive Männer haben geringere Kosten und müssen weniger um Frauen werben. In diesem Fall werben eher die Frauen um die Männer In manchen Kulturen, in denen wenige mächtige Männer die Ressourcen kontrollieren, konkurrieren die Frauen um die Ressourcen-Objekte wie um Nahrung.

15 Exkurs Hauptkonkurrenzgrund: Männer, die dauerhafte Unterstützung bieten können. Weniger begehrt: Männer mit niedrigem Einkommen oder ein kurzes sexuelles Abenteuer Auch für Frauen spielt Kosten-Nutzen-Rechnung eine große Rolle bei der Partnerwahl (sexuelle Auswahlmerkmale sind kostspielig) Fazit: Die Partnerwahl findet auf der Basis von Kompromissen statt Extreme: Vergewaltigung und sex. Nötigung

16 Individueller Geschmack Es gibt keine Schönheitsnorm Schönheit ist nicht objektiv zu betrachten, weil sie immer dem Massengeschmack unterworfen ist Intersubjektiver und ästhetischer Geschmack vereinfacht die Partnerwahl der Männer: Ich wähle, was andere schön finden oder komplett subjektiver Geschmack: Ich wähle nach meinem persönlichem Sinn für Ästhetik, egal, was andere schön finden

17 Individueller Geschmack Gute Gene sind nur gut unter bestimmten Bedingungen Individueller Geschmack ist auch Wandlungen unterworfen Männer und Frauen verwenden unterschiedliche Kriterien, wenn sie einen Partner für einen one-nightstand oder für eine Langzeitbeziehung suchen Die Auswahl bei Frauen ist besonders von Ihrem Zyklus beeinflusst Wie attraktiv man jemanden findet, hängt auch von der eigenen Attraktivität ab

18 Negative Seiten von Schönheit Das Leben der Schönheit ist oft teuer und gefährlich. Die begehrtesten Individuen leiden unter einer hohen Verlustrate und hohen energetischen und genetischen Kosten. Kann man sich auf das Kosten-Nutzen Nutzen- Model verlassen? Ehrliche und unehrliche Signale bluffs

19 Entwicklung menschlicher Schönheit und Partnerwahl Keine eindeutigen Ergebnisse, nach welchen Menschen Ihre Partner wählen Mehr Ergebnisse aus dem Tierbereich

20 Der Bart Bartwuchs beeinflußt Attraktivität Bartwuchs durch Testosteron Bartwuchs als Zeichen für gute Kondition Zahavi und Zahavi: Bart als teuer erkauftes Signal, macht verwundbar und verkleinert das Gesicht Folstad und Skarstein: immunocompetencehandicap-hypothese Testosteronüberschuss nur bei fitten Männern Zeichen für gutes Sperma

21 Der Bart Bart hat nur Signalwirkung, sonst keinen Nutzen Bart ist kein Zeichen für phenotypic quality Gesichtbehaarung als Zeichen für geographische Variation

22 Die männliche Stimme Frauen denken, dass Männer mit tiefer Stimme männlich, attraktiv und reich sind Vorsicht Täuschung!!!! Tiefe Stimme und Testosteron hängen nicht zusammen Warum dann diese Missentwicklung? 1. peak-shift-effect - tiefe Stimme als Zeichen, der Mann sei ein guter Kämpfer und Beschützer Vorsicht Täuschung!!

23 Die männliche Stimme 2. sensory exploitation - Frauen denken, dass Männer mit tiefer Stimme attraktiver sind Vorsicht Täuschung!!

24 Attraktivität des Gesichts Menschen mögen symmetrische, durchschnittliche Gesichter (Zeichen für gute Gene Kein Zusammenhang zwischen Symmetrie und Gesundheit Frauen sind schön, wenn sie als jung und weiblich erscheinen Schöne Frauen gelten als gesund und fruchtbar Vorsicht Täuschung!!

25 Attraktivität des Gesichts Männer sind schön, wenn Ihre Gesichter männlich erscheinen und auf einen hohen sozialen Status hinweisen Das Östrogen bei Frauen unterstütz deren Fruchtbarkeit, kann aber auch erbliche Schäden zur Folge haben (z.b. Krebs) Männer wollen schöne, junge Frauen, um sich fortzupflanzen Frauen können lügen!!

26 Hüfte und Busen Hüfte: Welche Rolle spielt das Taille- Hüfte- Verhältnis (WHR)? Frauen speichern Fett in Busen, Hüfte und Po als Zeichen von Fruchtbarkeit und Gesundheit Ältere uns schwangere Frauen haben breitere Hüften guckt her, ich bin jung, fruchtbar und nicht schwanger Gegenthese: Attraktivität durch BMI und tatsächliche Hüftbreite

27 Hüfte und Busen Warum beeinflusst Testosteron die Fettverteilung? 1. Fett in bestimmten Regionen macht Sinn 2. Macht fett attraktiv? Breites Becken als manipulatives Signal an die Männer: guckt her, ich kann prima Kinder gebären Männer aus östlichen Kulturen bevorzugen Frauen mit breiten Hüften Männer aus westlichen Kulturen bevorzugen Frauen mit niedrigem WHR (0,7)

28 Hüfte und Busen Busen: nur Menschen haben Brüste Brüste sind evolutionär als Fettreserve entstanden (Zeichen für Fruchtbarkeit und Resistenz) Große Brüste sind kein Zeichen für viel Muttermilch Zahavi und Zahavi: Brüste als Behinderung der Mobilität Kulturelle Unterschiede bei der Wahl der Brustgröße Generell Vorliebe für symmetrische Brüste Vorsicht Täuschung! generell Vorliebe für mittelgroße Brüste

Traumfrauen und Traummänner

Traumfrauen und Traummänner Traumfrauen und Traummänner Über Wunschvorstellungen vom Aussehen des Partners Einleitung Mein Traummann ist groß, dunkelhaarig und schlank oder Meine Traumfrau sollte rote Haare, einen sinnlichen Mund

Mehr

Dichtung oder Wahrheit: sexuelle Signale bei Vögeln Truth or dare: honesty of avian sexual signals

Dichtung oder Wahrheit: sexuelle Signale bei Vögeln Truth or dare: honesty of avian sexual signals Dichtung oder Wahrheit: sexuelle Signale bei Vögeln Truth or dare: honesty of avian sexual signals Peters, Anne Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell Korrespondierender

Mehr

Einführung SAMENBANK. Beschwerdestelle

Einführung SAMENBANK. Beschwerdestelle Einführung SAMENBANK Beschwerdestelle Sue war wütend. Zugegeben, sie hatte um ein männliches Baby mit klaren Gesichtszügen, einer kräftigen Nase und dem Aussehen eines Filmstars gebeten aber das hier war

Mehr

Thema: Wandel der Attraktivitätsempfindung in Bezug auf das Alter

Thema: Wandel der Attraktivitätsempfindung in Bezug auf das Alter Erftgymnasium Bergheim Füssenichstraße 26 50126 Bergheim Facharbeit im Grundkurs: Psychologie Thema: Wandel der Attraktivitätsempfindung in Bezug auf das Alter Verfasser: Thomas Bernhard Seiche Schuljahr:

Mehr

Entscheidungsfindung bei Tier und Mensch: Beispiele aus der biologischen Grundlagenforschung. Heiner Römer

Entscheidungsfindung bei Tier und Mensch: Beispiele aus der biologischen Grundlagenforschung. Heiner Römer Entscheidungsfindung bei Tier und Mensch: Beispiele aus der biologischen Grundlagenforschung Heiner Römer Kriterien bei der Partnerwahl (aus der Sicht von Weibchen) Männchen unterscheiden sich in: Ressourcen

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht

ZUSAMMENFASSUNG. Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht ZUSAMMENFASSUNG Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht Deutsche Zusammenfassung Geschlechterallokation bei Vögeln Geschlechterallokation wird allgemein definiert

Mehr

Sexualität- Partnerschaft - Familie

Sexualität- Partnerschaft - Familie Sexualität- Partnerschaft - Familie 1. Kapitel: Die Sexualität des Menschen Sexualität gehört zu den Grundbedürfnissen eines Menschen. Sie findet ihren Ausdruck und gleichsam ihre Grenzen in der körperlichen

Mehr

Die natürliche Selektion kann mit den sprichwörtlichen Mühlen Gottes verglichen werden: Sie mahlen langsam, aber unendlich fein.

Die natürliche Selektion kann mit den sprichwörtlichen Mühlen Gottes verglichen werden: Sie mahlen langsam, aber unendlich fein. Referat Friederike Klostermeyer letzte Stunde: Investitionen sind für Männer und Frauen etwa gleich groß, nicht nur die Männer konkurrieren miteinander, sondern auch die Frauen. Dürre, kalte Winter Frau

Mehr

Sergio Ermotti das erotische Kapital der UBS

Sergio Ermotti das erotische Kapital der UBS MEDIENINFORMATION Die zehn attraktivsten Manager der Schweiz: Sergio Ermotti das erotische Kapital der UBS Olten/SO, 8. Januar 2013 Gutes Aussehen, Empathie und Charme sind die Attribute für den Erfolg.

Mehr

Erwachsenenalter (18.7.)

Erwachsenenalter (18.7.) Erwachsenenalter (18.7.) Einteilung Entwicklungsthemen, Entwicklungsaufgaben Einflussfaktoren Kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter Zwei-Komponenten-Theorie Cattells Zwei-Faktoren-Theorie (fluide und

Mehr

Inhalt 05/2008. Curls for girls. Seite 3 Frauen mögen starke Arme. Motivation. Seite 5 Vorstellungskraft entwickeln. Ernährung. Seite 7 Mineralstoffe

Inhalt 05/2008. Curls for girls. Seite 3 Frauen mögen starke Arme. Motivation. Seite 5 Vorstellungskraft entwickeln. Ernährung. Seite 7 Mineralstoffe Inhalt 05/2008 Curls for girls. Seite 3 Frauen mögen starke Arme Motivation. Seite 5 Vorstellungskraft entwickeln Ernährung. Seite 7 Mineralstoffe Anabole Steroide Sportfeind No.. Seite 12 Moderne Sklaverei

Mehr

von Natalie A. Saboor

von Natalie A. Saboor Vermessene Schönheit Schönheit liegt im Auge des Betrachters, sagt eine Redewendung. Stimmt nicht. Forscher der Universität Regensburg haben herausgefunden, dass Schönheit berechenbar ist. Das ideale Gesicht

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

2. Schönheitsoperationen. Beauty S.324. 322 Lifestyle Lifestyle

2. Schönheitsoperationen. Beauty S.324. 322 Lifestyle Lifestyle 2. Schönheitsoperationen 2. Schönheitsoperationen S.324 Beauty 322 Lifestyle Lifestyle 323 2. Schönheitsoperationen Eine Schönheitsoperation ist eine Operation, die medizinisch nicht nötig ist. Eine solche

Mehr

Zufriedenheitsforschung

Zufriedenheitsforschung Zufriedenheitsforschung Seminarvortrag im Rahmen des Seminars: Statistische Herausforderungen sozialwissenschaftlicher Studien (Vorbereitungsmaterial) Joachim Copony Betreuerin: Andrea Wiencierz Institut

Mehr

Evolutionäre Grundlagen des Sozialverhaltens ZÜR-01

Evolutionäre Grundlagen des Sozialverhaltens ZÜR-01 Evolutionäre Grundlagen des Sozialverhaltens ZÜR-01 Programm Mo 2.11. 13-15 Die Theorie vom egoistischen Gen 17-19 Kooperation I: Modelle Di 3.11. 13-15 Kooperation II: Signalevolution 17-19 Kooperation

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Veränderungen in der Pubertät

Veränderungen in der Pubertät Veränderungen in der Pubertät 1 Unser Körper verändert sich in der Pubertät unter dem Einfluss verschiedener Hormone. Beschreibe in Stichworten die Veränderungen und gib an, welche Hormone dafür maßgeblich

Mehr

Esskultur vermitteln

Esskultur vermitteln Esskultur vermitteln eine unterschätzte Bildungsaufgabe? Prof. Dr. Barbara Methfessel Pädagogische Hochschule Heidelberg Bewegung und Ernährung aktiv vernetzen Regionalen Fachkonferenz Bewegung und Ernährung

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe

Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe Die Anderen sind wir! Sandra de Vries 28.04.2015 Inhalt- Ablauf : 1. Einstieg: Die Welt im Wandel Das Eigene und das Fremde! 2. Die Anderen sind wir: was

Mehr

die attraktivste Top-Managerin der Schweiz

die attraktivste Top-Managerin der Schweiz MEDIENINFORMATION Die zehn attraktivsten Top-Managerinnen der Schweiz: Rebecca Guntern Flückiger die attraktivste Top-Managerin der Schweiz Olten/SO, 18. Februar 2014 Gutes Aussehen, Empathie und Charme

Mehr

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit Frauen und ihr Verständnis von Schönheit 1 Einleitung Aufgabenstellung Aufbauend auf einer internationalen Studie wurde auch in Österreich eine von der Körperpflegemarke Dove in Auftrag gegebene Umfrage

Mehr

Grundwissen 8. Klasse gemäß Lehrplan Gymnasium Bayern G8

Grundwissen 8. Klasse gemäß Lehrplan Gymnasium Bayern G8 Grundwissen 8. Klasse gemäß Lehrplan Gymnasium Bayern G8 Biologie 1. Einfache Organisationsstufen von Lebewesen Prokaryoten Einzellige Lebewesen, die keinen Zellkern und keine membranumhüllten Zellorganellen

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zellen und Ökosysteme. M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10

Inhaltsverzeichnis. Zellen und Ökosysteme. M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10 Inhaltsverzeichnis M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10 Zellen und Ökosysteme 1 Die Vielfalt der Zellen 1.1 Zellen 14 1.2 Pflanzen- und Tierzellen 16 1.3 Zelldifferenzierung

Mehr

Die Entwicklung eines Babys

Die Entwicklung eines Babys Die Entwicklung eines Babys 1. 2. Monat Das Herz beginnt zu schlagen. Arme und Beine zu knospen. Das Ungeborene hat nur ein paar Gramm und ist ungefähr 3,5 cm groß. 3. Monat Das Baby ist ca. 30 Gramm schwer

Mehr

Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz

Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz CKD Diözesanrat Münster Interkulturelle Begegnungen - Interkulturelle Kompetenz Grundlagen für ehrenamtliche Mitarbeiter/innen Sandra de Vries 23.10.2015 Einstieg in das Thema Die Welt im Wandel Menschen

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

UV-Strahlung auf den Menschen

UV-Strahlung auf den Menschen UV-Strahlung auf den Menschen Von Michaela, Alisha, Cindy und Dilba Einleitung: Immer wenn man ein Sonnenbad nehmen möchte, sollte man sich vorerst mit Sonnencreme eincremen. Doch warum machen wir das

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Diskriminierung von Konsumenten * in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung

Diskriminierung von Konsumenten * in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Diskriminierung von Konsumenten * in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Prof. Dr. Michael Paul Sarah Germer, M.Sc. * Alle Darstellungen beziehen sich stets auf beide Geschlechter. 1

Mehr

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG INSTITUT FÜR SINNES- UND SPRACHNEUROLOGIE GESUNDHEITSZENTRUM FÜR GEHÖRLOSE Konventhospital Barmherzige Brüder Linz EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG Wie kann ich verhüten? Geschlechtsorgane der Frau Zyklus der Frau

Mehr

Meine Stadt nackt Stadtausgabe München

Meine Stadt nackt Stadtausgabe München Meine Stadt nackt Stadtausgabe München Inhalt Einleitung 6 VORWORT Die Geschichte von Meine Stadt nackt 10 MÜNCHEN UND DER SEX Die erotischen Seiten der bayerischen Landeshauptstadt Frauen 14 VANESSA

Mehr

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft

Wortschatz zum Thema: Partnerschaft 1 Rzeczowniki: die Person, -en der Partner, - die Partnerin, -nen der Ehepertner, - die Ehepartnerin, -nen der Freund, -e die Freundin, -nen der Richtige, -n die Richtige, -n der Traummann, die Traummänner

Mehr

DGSMP Jahrestagung 2012

DGSMP Jahrestagung 2012 Mitglied der DGSMP Jahrestagung 2012 12. bis 14.09.2012, Essen Es spricht Mitglied der Dr. med. dent. Linda Buff Referat Zahnmedizin Mitglied der Die Versorgung der genetisch bedingten Nichtanlage bleibender

Mehr

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Unerfüllter Kinderwunsch Ursachen erkennen, Lösungen finden Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Das lange Warten auf ein Baby. Was können Sie tun? Wann sollten Sie sich untersuchen lassen?

Mehr

Tier-Biotechnologie. Teil II: Genomanalyse sowie gendiagnostische Verfahren. 61

Tier-Biotechnologie. Teil II: Genomanalyse sowie gendiagnostische Verfahren. 61 Tier-Biotechnologie Inhaltsverzeichnis Vorwort. 9 Mitarbeiter. 10 Einführung in die Tier-Biotechnologie. 11 Teil I: Zellkultur- und Bioverfahrenstechniken. 23 1 Kultivierung tierischer Zellen. 25 1.1 Voraussetzungen

Mehr

Grundlagen der Vererbung beim Hund

Grundlagen der Vererbung beim Hund Grundlagen der Vererbung beim Hund Züchterstammtisch: 10. August 2013 Referentin: Diana Ringpfeil Tätigkeit: Tierärztin Mail: Ringpfeil@arcor.de Referent: Kay Rostalski Diana Ringpfeil, Tierärztin, Kay

Mehr

elegance de Wohlfühlen mit schönen Zähnen Auch im Erwachsenenalter

elegance de Wohlfühlen mit schönen Zähnen Auch im Erwachsenenalter elegance de Wohlfühlen mit schönen Zähnen Auch im Erwachsenenalter Wohlfühlen mit schönen Zähnen Körper hui Zähne pfui? Wir leben in einer Zeit, in der Fitness, Gesundheit und Schönheit gleichermaßen eine

Mehr

FREIZEIT 2015 UNTERRICHTSENTWURF SEPTEMBER. Schönheit

FREIZEIT 2015 UNTERRICHTSENTWURF SEPTEMBER. Schönheit Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender FREIZEIT 2015 UNTERRICHTSENTWURF SEPTEMBER Schönheit - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Selbstbild Fremdbild. Einbettung des Themas in die Psychologie. Können wir uns auf unsere Sinne verlassen? Trauen Sie Ihren Augen noch?

Selbstbild Fremdbild. Einbettung des Themas in die Psychologie. Können wir uns auf unsere Sinne verlassen? Trauen Sie Ihren Augen noch? Einbettung des Themas in die Psychologie Können wir uns auf unsere Sinne verlassen? Wie entstehen Bilder in unserem Kopf? Und wie beschreiben wir diese? Scheinbar unmögliche Konstruktionen Folie Nr. 1

Mehr

Verhütung. Bild-Quelle: http://www.prou.at/upload/image/verhuetungsmittel_start1.jpg. Von Joe, M9b

Verhütung. Bild-Quelle: http://www.prou.at/upload/image/verhuetungsmittel_start1.jpg. Von Joe, M9b Verhütung http://www.prou.at/upload/image/verhuetungsmittel_start1.jpg Von Joe, M9b Gliederung Mittel Sicherheit Funktion Vorteile Beachtenswert Kosten Für wen zu empfehlen? Bild Anti-Baby-Pille Sicherheit:

Mehr

drückt Ihre Stimmung aus und kann Sie sogar jünger wirken lassen. Aber Augenbrauen wunderbar betonen und hervorheben. Sie werden begeistert sein.

drückt Ihre Stimmung aus und kann Sie sogar jünger wirken lassen. Aber Augenbrauen wunderbar betonen und hervorheben. Sie werden begeistert sein. Zum einen wird die natürliche Schönheit jedes Menschen hervorgehoben, zum anderen aber auch Unregelmäßigkeiten ausgeglichen. Das bedeutet perfekte Augenbrauen verleihen Ihrem Gesicht Ausdrucksstärke, Ihre

Mehr

Individuelle Getränkekonzepte mit Kollagenpeptiden für gesundheitsbewusste Zielgruppen

Individuelle Getränkekonzepte mit Kollagenpeptiden für gesundheitsbewusste Zielgruppen Individuelle Getränkekonzepte mit Kollagenpeptiden für gesundheitsbewusste Zielgruppen Im Profisportbereich kommen seit vielen Jahren spezielle Getränkekonzepte für Training und Wettkampf zum Einsatz.

Mehr

Passung von Partnern: Der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen auf Beziehungsqualitäten

Passung von Partnern: Der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen auf Beziehungsqualitäten Geisteswissenschaft Maxi Kirchner Passung von Partnern: Der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen auf Beziehungsqualitäten Unter Verwendung der Studie "Personality and Social Network Effects on Romantic

Mehr

Sexualität und Beeinträchtigung

Sexualität und Beeinträchtigung Sexualität und Beeinträchtigung Das ist die Meinung von über das Thema Sexualität und Beeinträchtigung. Grundsätze Grundsätze sind feste Regeln, die immer gelten. Menschen mit Beeinträchtigungen haben

Mehr

WWW.LADIESANDLORD.COM

WWW.LADIESANDLORD.COM WWW.LADIESANDLORD.COM WAS IST BOUDOIR FOTOGRAFIE? von frz. boudoir: kleines, elegantes und meist luxuriös ausgestattetes Damenzimmer. Boudoir Fotografie spiegelt die Persönlichkeit einer Frau wider. Egal

Mehr

Zweinutzung als Motiv

Zweinutzung als Motiv Zweinutzung als Motiv Günter Postler 1 Ganzheitliche Betrachtung??? Frage: Reicht Zweinutzung als Motiv aus??? 1. Ethisch/moralische Grundsätze Ich bin Leben das leben will, inmitten von Leben das leben

Mehr

Sexuelle Selektion. Kapitel 11 / 24.11.2010. Kirstin Kopp kirstin.kopp@env.ethz.ch kirstin.kopp@eawag.ch

Sexuelle Selektion. Kapitel 11 / 24.11.2010. Kirstin Kopp kirstin.kopp@env.ethz.ch kirstin.kopp@eawag.ch Sexuelle Selektion Kapitel 11 / 24.11.2010 Kirstin Kopp kirstin.kopp@env.ethz.ch kirstin.kopp@eawag.ch 1 Natürliche Selektion (viability selection): wirkt auf Fitness durch Eigenschaften, welche das Überleben

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Selbstuntersuchung der weiblichen Brust

Selbstuntersuchung der weiblichen Brust Selbstuntersuchung der weiblichen Brust Massnahmen zur Früherkennung von Brustkrebs in 6 Schritten. Ihr Partner in der Onkologie Früherkennung durch Selbstuntersuchung Die Selbstuntersuchung der Brust

Mehr

SEXUELLE ORIENTIERUNG

SEXUELLE ORIENTIERUNG REISEFÜHRER Ich benutze gerne das Wort 'Queer'. SEXUELLE ORIENTIERUNG, GESCHLECHT UND GESCHLECHTS- nichtht r e b A r mac jedes & das da t ok! is IDENTITÄT* *Ein super einfacher!!! omnisexuell mtf trans*

Mehr

Kommunikation und Partnerwahl

Kommunikation und Partnerwahl Kommunikation und Partnerwahl Seminar: Kommunikations- und Medienpsychologie Dozent: Benjamin P. Lange, M. A. Referentinnen: Madlen Hanke & Kirsten Altenbrunn Gliederung 1. Der erste Eindruck 2. Die Wahrnehmungsphase

Mehr

Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale unter evolutionsbiologischer Perspektive

Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale unter evolutionsbiologischer Perspektive Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale unter evolutionsbiologischer Perspektive Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. nat. der Fakultät Biologie an der Universität

Mehr

BUGH Wuppertal SS 2003. Seminar: Sozialpsychologie II Dozent: Dr. Andreas Zick Datum: 07.05.03 Referent: Hedde Baumann. Thema: Sozialer Vergleich

BUGH Wuppertal SS 2003. Seminar: Sozialpsychologie II Dozent: Dr. Andreas Zick Datum: 07.05.03 Referent: Hedde Baumann. Thema: Sozialer Vergleich BUGH Wuppertal SS 2003 Seminar: Sozialpsychologie II Dozent: Dr. Andreas Zick Datum: 07.05.03 Referent: Hedde Baumann Thema: Sozialer Vergleich Sozialer Vergleich Gliederung 1 Einleitung 2 Vorläufer der

Mehr

Zum Verlieben schön. Stilisierungen in den einzelnen menschlichen

Zum Verlieben schön. Stilisierungen in den einzelnen menschlichen Partnerwahl z Zum Verlieben schön Weltweit halten Menschen dieselben Gesichter für hübsch und anziehend ein evolutionäres Erbe des Wunsches nach dem perfekten Partner. Diesen Artikel können Sie als Audiodatei

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Kapitel 51. Verhalten. Verhalten: nicht nur in Tieren. 51. Verhalten. Zwei Typen von Fragen. Wie? Wieso? Evolution Ökologie. Escherichia coli.

Kapitel 51. Verhalten. Verhalten: nicht nur in Tieren. 51. Verhalten. Zwei Typen von Fragen. Wie? Wieso? Evolution Ökologie. Escherichia coli. Kapitel 51. Verhalten Verhalten: nicht nur in Tieren Escherichia coli Dodder 1 John Tooker 3 51. Verhalten Zwei Typen von Fragen Wie? Physiologie Molekularbiologie What an animal does, and how it does

Mehr

Was ist die Friendzone?

Was ist die Friendzone? Was ist die Friendzone? Friendzone vermeiden In die Friendzone oder auch "Kumpelschublade" rutschst Du immer dann, wenn eurer Beziehung die sexuelle Dimension fehlt. Deine Mutter ist zum Beispiel in Deiner

Mehr

- 1 - SEELISCH KRANKE UNTER UNS. Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln Informationen Reports - Interviews

- 1 - SEELISCH KRANKE UNTER UNS. Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln Informationen Reports - Interviews - 1 - SEELISCH KRANKE UNTER UNS Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln Informationen Reports - Interviews Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit

Mehr

GESICHTSPFLEGE KÖRPERPFLEGE DEKORATIVE KOSMETIK INTERNATIONALE DAMENMODE

GESICHTSPFLEGE KÖRPERPFLEGE DEKORATIVE KOSMETIK INTERNATIONALE DAMENMODE GESICHTSPFLEGE KÖRPERPFLEGE DEKORATIVE KOSMETIK INTERNATIONALE DAMENMODE WILLKOMMEN IM CASA COSMETICA Im außergewöhnlichen Ambiente wird die Pflege von Gesicht und Körper in den Vordergrund gestellt. Meine

Mehr

Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren

Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren Zusammenfassung MediaAnalyzer 2005 Seite 2 Ziele der Studie: Sex sells? Es wird viel spekuliert, ob Sex in den Anzeigen hilft, Produkte zu verkaufen. MediaAnalyzer

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 4 Human- und Gesellschaftswissenschaften

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 4 Human- und Gesellschaftswissenschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 4 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE Seminar: Ergänzungsveranstaltung zur allgemeinen Psychologie II Referat zur Sexualität

Mehr

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920 MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn Tunkl Roman 0802920 Übersicht Informationen zum Autor Vorstellung des Buches Resümee und eigene Meinung Über den Autor Gerald Hüther, Dr. rer. nat. Dr. med.

Mehr

Perfekte Anpassung perfekte Unterstützung

Perfekte Anpassung perfekte Unterstützung gemeinsam bewegen Mobi Dick Mobi Dick Perfekte Anpassung perfekte Unterstützung Mobi Dick ist nicht für Dünne gemacht. Als eine speziell auf Übergewichtige angepasste Sporteinrichtung, wollen wir den Menschen,

Mehr

Partnerschaftliche Auswege aus einer sexfreien Familiensymbiose. Prof. Dr. J. Bitzer Universitätsfrauenklinik Basel

Partnerschaftliche Auswege aus einer sexfreien Familiensymbiose. Prof. Dr. J. Bitzer Universitätsfrauenklinik Basel Partnerschaftliche Auswege aus einer sexfreien Familiensymbiose Prof. Dr. J. Bitzer Universitätsfrauenklinik Basel Beziehung Mann Vater Partnerschaftliche Auswege aus einer sexfreien Familiensymbiose Frau

Mehr

Referieren und Präsentieren

Referieren und Präsentieren Referieren und Präsentieren mit dem Overhead dem Beamer Beim Sprechen senden wir Signale auf verschiedenen Kanälen Visueller Kanal (sichtbare Signale) Taktiler Kanal (fühlbare Signale) Auditiver Kanal

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Tierzüchtung. Anforderung des Marktes. Zuchtziel. Zuchtverfahren Leistungsprüfung

Tierzüchtung. Anforderung des Marktes. Zuchtziel. Zuchtverfahren Leistungsprüfung Tierzüchtung nforderung des Marktes Zuchtziel Zuchtverfahren Leistungsprüfung Selektion Verpaarung Populationsgenetik Rechentechnik Mathem. Statistik iotechnologie der Fortpflanzung -Züchtungstechniken

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: CARE-Paket Entwicklung des menschlichen Lebens

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: CARE-Paket Entwicklung des menschlichen Lebens Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: CARE-Paket Entwicklung des menschlichen Lebens Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort

Mehr

MANAGER-SEMINAR MEN S BRANDING DIE RE-EMANZIPATION DES MANNES. Werde der, der du schon immer warst

MANAGER-SEMINAR MEN S BRANDING DIE RE-EMANZIPATION DES MANNES. Werde der, der du schon immer warst MANAGER-SEMINAR MEN S BRANDING DIE RE-EMANZIPATION DES MANNES Werde der, der du schon immer warst Dr. Angelika Rietz ist Ärztin aus Überzeugung. Als Dermatologin gründete sie die zwei Praxen Dermazentrum

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Aus dem Newsletter der Rosenparkklinik:»WEIHNACHTS-SPECIAL: STRAHLENDE WEIHNACHTEN FÜR IHR GE- SICHT. Egal ob als guter Vorsatz für das neue Jahr

Aus dem Newsletter der Rosenparkklinik:»WEIHNACHTS-SPECIAL: STRAHLENDE WEIHNACHTEN FÜR IHR GE- SICHT. Egal ob als guter Vorsatz für das neue Jahr der Gesichtsverjüngung.»Einfach ausprobieren«, lautet die Botschaft an das interessierte Publikum. Schließlich geht auch die Expertin mit gutem Beispiel voran: Sie persönlich setze auf Fruchtsäurepeeling,

Mehr

Ich weiß, was ich will.

Ich weiß, was ich will. Ich weiß, was ich will. Bayer Austria Ges.m.b.H., Herbststrasse 610, 1160 Wien Tel: 431711 46 3202, Fax: 431711 46 3209, email: service@bayer.at U0210AT, 01.06.07 Informationen zur Empfängnisverhütung

Mehr

Attraktivität geht durch die Nase

Attraktivität geht durch die Nase Attraktivität geht durch die Nase September / Körperpflege, scheinbar ein fast alltägliches Thema, jedoch mit großer Wirkung! Dem Schönheits-, Gesundheits- und Egokult auf der Spur, stellte market in der

Mehr

Karlsruhe, 29. September 2010 Steffi Götzel International Market Research Cosmetics

Karlsruhe, 29. September 2010 Steffi Götzel International Market Research Cosmetics Beauty IS Hair Karlsruhe, 29. September 2010 Steffi Götzel International Market Research Cosmetics 1 xxx Forget China, India or the Internet: Economic Growth is driven by WOMEN (Economist, 12. April 2006)

Mehr

Theorieorientierter Aufbau Emotionstheorien 1. Arbeitsdefinition

Theorieorientierter Aufbau Emotionstheorien 1. Arbeitsdefinition Theorieorientierter Aufbau Emotionstheorien 1. Arbeitsdefinition 2. Behavioristische Emotionstheorien 3. Emotionstheorie von William James 4. Kognitiv physiologische Emotionstheorien: Schachter Valins

Mehr

Einleitung. 1 Aus Schmollack, S. 30 ff. 2 A.a.O., S. 162 ff.

Einleitung. 1 Aus Schmollack, S. 30 ff. 2 A.a.O., S. 162 ff. 21 Einleitung Warum ist Adrian nur so anders? Diese Frage stellt sich Friedemann immer wieder. Als Einziger seiner fünf Söhne wird der Vierjährige in der Sonne richtig braun, während die anderen dick mit

Mehr

Ab 40 ist alles anders:

Ab 40 ist alles anders: ORTHO-Analytic AG Ab 40 ist alles anders: Man nimmt schneller zu und schwerer wieder ab jede Kalorie zählt doppelt. Schuld sind die Hormone Sie entscheiden zwischen Fett- und Muskelmasse, zwischen Bauch-

Mehr

Auswahl, Bewertung, Zucht

Auswahl, Bewertung, Zucht Auswahl, Bewertung, Zucht Die Schwerpunkte der Beurteilung einer Arabischen Trommeltaube in diesem (und im nächsten?!) Jahrzehnt Zu einem Überblick über den Zuchtstand der einzelnen Farbenschläge zu kommen,

Mehr

Snacks vor dem Workout

Snacks vor dem Workout KAPITEL EINS Snacks vor dem Workout Bei vielen Sportlern herrscht Unsicherheit darüber, wie sie sich vor dem Training am besten mit Energie versorgen sollten und in der Tat stiftet das Thema Sportlerernährung

Mehr

EDUCATION EN LIGNE PARTAGE DU SAVOIR Pflicht zur Kontrolle Allemand 4éme informatique

EDUCATION EN LIGNE PARTAGE DU SAVOIR Pflicht zur Kontrolle Allemand 4éme informatique 2014 EDUCATION EN LIGNE PARTAGE DU SAVOIR Pflicht zur Kontrolle Allemand 4éme informatique WWW.NETSCHOOL1.NET Brain Power School Mahdhi Mabrouk Deutsch als Fremdsprache Gymnasium : I.S Sousse // Bengarden

Mehr

Wie lernen Babys? Sabina Pauen Vortrag Lindauer Psychotherapietage 2005. ntwicklungsforschung Psychologisches Institut, Uni Heidelberg

Wie lernen Babys? Sabina Pauen Vortrag Lindauer Psychotherapietage 2005. ntwicklungsforschung Psychologisches Institut, Uni Heidelberg Wie lernen Babys? Sabina Pauen Vortrag Lindauer Psychotherapietage 2005 ntwicklungsforschung Psychologisches Institut, Uni Heidelberg 1 Babys im historischen Wandel Das Baby als körperliches Wesen Säuglinge

Mehr

Wir waren dabei. WINDOW Mannequins

Wir waren dabei. WINDOW Mannequins Wir waren dabei WINDOW Mannequins Messestand außen 2 www.jakobs.eu ENTER THE WORLD OF WINDOW Auf 380 qm Ausstellungsfläche präsentierte WINDOW ausschließlich Neuheiten www.jakobs.eu 3 Die ökologische Schaufensterfigur

Mehr

Kommt Ihnen hier etwas seltsam vor?

Kommt Ihnen hier etwas seltsam vor? Salzburg, 6. Februar 2014 Kommt Ihnen hier etwas seltsam vor? Werbung mal andersrum: Vorstellung der Watchgroup-Aktion Männer posieren! 6. Februar 2014 Barbara Sieberth, Landtagsabgeordnete/Sprecherin

Mehr

Jung, Norbert Wie wir uns finden... - Zur Natur der Geschlechter und zum Geschlechterbild in der Psychotherapie

Jung, Norbert Wie wir uns finden... - Zur Natur der Geschlechter und zum Geschlechterbild in der Psychotherapie Jung, Norbert Wie wir uns finden... - Zur Natur der Geschlechter und zum Geschlechterbild in der Psychotherapie Seidler, Christoph / Misselwitz, Irene / Heyne, Stephan / Küster, Harald (Hg.): Das Spiel

Mehr

Vasektomie Informationsbroschüre

Vasektomie Informationsbroschüre Vasektomie Informationsbroschüre Wenn Sie ein persönliches Gespräch wünschen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie heute noch einen Termin für Ihr Beratungsgespräch und gemeinsam werden

Mehr

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

Aktiv, fit & geschickt -Chancen präventiver Maßnahmen-

Aktiv, fit & geschickt -Chancen präventiver Maßnahmen- Aktiv, fit & geschickt -Chancen präventiver Maßnahmen- Prof. Dr. Klaus Bös, KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Brauchen

Mehr

Wodurch Bilder wirken

Wodurch Bilder wirken Martin Schuster Wodurch Bilder wirken Psychologie der Kunst Mit einem Beitrag von Manfred Koch-Hillebrecht Inhalt Einleitung 9 1 Kunstpsychologie - worum geht es dabei? 10 1.1 Der Untersuchungsgegenstand

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Bodyforming Man 133. Bodyforming Man

Bodyforming Man 133. Bodyforming Man Bodyforming Man 133 Bodyforming Man Frauen stehen bekanntermaßen wesentlich stärker im Fokus der Schönheit, doch mittlerweile gibt es im Bereich der Schönheitsdiskussion beinahe so etwas wie eine Gleichstellung

Mehr

Verhütung. Antibabypille

Verhütung. Antibabypille Antibabypille Verhütung Sicherheit sehr hch Pearlindex 0.1-0.9 Funktin: Verhinderung des Eisprunges durch Tablette, die Hrmne Östrgen und Gestagen enthält Vrteile: reguliert Zyklus, verringert Zyklusschmerzen,

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar MODELS MIT SKILLS Bei der ersten deutschen Agentur für Hip-Hop-Models müssen die Models nicht nur gut aussehen, sondern auch gut tanzen können. Dafür dürfen die Models der Agentur "Hip Hop Models Berlin"

Mehr

Vom ich zum Wir. Partner finden und sich gemeinsam entwickeln. Das Leben am Land hat Zukunft mit starken Partnern.

Vom ich zum Wir. Partner finden und sich gemeinsam entwickeln. Das Leben am Land hat Zukunft mit starken Partnern. Vom ich zum Wir Partner finden und sich gemeinsam entwickeln Das Leben am Land hat Zukunft mit starken Partnern. Deine Einstellung bestimmt deine Partnerschaft. Was meinst du? 1 2 3 4 5 6 7 Je ähnlicher

Mehr

Diskriminierung von Frauen mit Migra2onshintergrund Ergebnisse eines Experiments

Diskriminierung von Frauen mit Migra2onshintergrund Ergebnisse eines Experiments Diskriminierung von Frauen mit Migra2onshintergrund Ergebnisse eines Experiments Tagung Femigra5on Integra5onsbüro und Frauenbüro der Stadt Linz Diskriminierung Personen mit identer Produk5vität werden

Mehr

1.1.1 Test Überschrift

1.1.1 Test Überschrift 1.1.1 Test Überschrift Körper: Frau - Innere Geschlechtsorgane Die inneren Geschlechtsorgane der Frau Die inneren Geschlechtsorgane der Frau sind im Körper. Ganz unten im Bauch (= Unterleib) sind: n die

Mehr