Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3935. Kleine Anfrage mit Antwort

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3935. Kleine Anfrage mit Antwort"

Transkript

1 Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3935 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abg. Frau Schwarz (CDU), eingegangen am 2. August 2002 Lehrerstellen an Schulen in Delmenhorst Laut der Stellenausschreibung der Bezirksregierung Weser-Ems sind für die Schulen in Delmenhorst 21 Stellen zur Besetzung am ausgeschrieben. Für ein Beamtenverhältnis mit voller Stundenzahl: Schule 1. Fach 2. Fach Zusätzliche Anforderungen, Bemerkungen OS Süd Englisch OS Süd Deutsch OS West Englisch Biologie HS West Mathematik RS Pestalozzi Biologie Chemie RS West Englisch RS Wilh.-v.-Heyde Mathematik Willmsstraße Latein Latein Französisch Ev. Religion Unterricht im Fach Deutsch Unterricht in Deutsch od. Musik Unterricht in naturwissenschaftl. Fächern od. Technik Unterricht auch im Fach Sport Kenntnisse in Informatik, Unterricht im Fach Physik IGS Musik Mathematik Ganztagsschule IGS Französisch Ev. Religion Ganztagsschule u. Sprachbeh. Lessingschule u. Sprachbeh. Lessingschule Einsatz vorrangig in Maßnahmen gem. Rahmenplanung Lernen unter einem Dach Einsatz vorrangig in Maßnahmen gem. Rahmenplanung Lernen unter einem Dach 1

2 Schule 1. Fach 2. Fach Zusätzliche Anforderungen, Bemerkungen Fröbelschule Verhaltensgestörtenpädagogik Sachunterricht Unterricht i. d. Fachrichtung Geistigbehindertenpädagogik, Einsatz vorrangig in Maßnahmen gem. Rahmenplanung Lernen unter einem Dach Für das Lehramt an berufsbildenden Schulen: BBS I Schule Fachrichtung Unterrichtsfach Ausb.-Schwerpunkt BBS II Kerschensteiner Schule BBS II Kerschensteiner Schule Wirtschaftwissenschaften Lebensmittelwissenschaft (Ernährung) Metalltechnik Spanisch Deutsch Sonderpädagogik Bemerkungen Lehramtsarbeitsplätze für Vertretungslehrkräfte im Teilzeit-Angestelltenverhältnis: Schule 1. Fach 2. Fach Zusätzliche Anforderungen, Bemerkungen OS Pestalozzi Deutsch Englisch OS Wilh.-v.-Heyde Deutsch Unterricht in Musik od. Englisch Englisch Geschichte Erforderlich: bilingualer Unterricht Laut der Pressemeldung vom im Delmenhorster Kreisblatt sollen 24 neue Lehrkräfte für Delmenhorster Schulen eingestellt werden. In einer Pressemeldung vom des Delmenhorster Kuriers werden an den Delmenhorster Schulen 36 neue Lehrkräfte für das anstehende Schuljahr ihre Arbeit aufnehmen. Ich frage die Landesregierung: 1. Inwieweit konnten die laut Bezirksregierung Weser-Ems ausgeschriebenen 21 Stellen jeweils pro Schule besetzt werden? 2. Welche Fächerkombinationen konnten jeweils pro Schule berücksichtigt werden? 3. Welche Stellen konnten jeweils pro Schule nicht besetzt werden? 4. Welche Gründe sind für eine eventuelle Nichtbesetzung anzuführen? 5. Welche Auswirkungen haben eventuelle Nichtbesetzungen an den einzelnen Schulen? 2

3 6. Wie viele neue Lehrer werden an Delmenhorster Schulen im Schulhalbjahr 2002/03 unterrichten, 21 wie von der Bezirksregierung Weser-Ems ausgeschrieben, 24 Lehrer wie in dem Artikel des Delmenhorster Kreisblattes, 36 wie in dem Artikel des Delmenhorster Kuriers, oder gibt es anders lautende Zahlen? 7. Für welche Schulen in Delmenhorst und jeweils welche Fächer wurden die in dem Presseartikel genannten weiteren 3 bzw. 15 Lehrkräfte über die Stellenausschreibung der Bezirksregierung hinaus eingestellt? 8. Sind diese weiteren Stellen Vollzeitstellen im Beamtenverhältnis oder Vertretungsstellen im Teilzeit-Angestelltenverhältnis? 9. Wo und aus welchen Gründen wurde jeweils gegebenenfalls nur in Teilzeit besetzt? 10. Wie viele Lehrkräfte an welchen Schulen in Delmenhorst schieden im vergangenen Schulhalbjahr 2002 aus, und wie viele Stellen davon wurden in diesem Zeitraum neu besetzt? 11. Wie viele Lehrkräfte werden voraussichtlich im Schulhalbjahr 2002/03 an welchen Schulen in Delmenhorst aus den verschiedenen Gründen (Versetzung, Pensionierung, Mutterschutz) gänzlich bzw. befristet nicht für den Unterricht an Delmenhorster Schulen zur Verfügung stehen? 12. Wie viele der absehbaren Ausfälle wurden bereits bei der Neubesetzung berücksichtigt? 13. Welche Stellen insgesamt bei den Neubesetzungen beruhen auf frei werdenden Stellen durch Umsetzung auf andere Stellen und auf vorzeitigem Ausscheiden durch Berufsunfähigkeit bzw. Pensionierung? 14. Welche der 24 Lehrerstellen resultieren aus zusätzlichem Bedarf, z. B. aufgrund der Erhöhung der Schülerzahlen? 15. Wie stellte sich die Unterrichtsversorgung (Schüler-/Lehrer-Relation) an den einzelnen Schulen in Delmenhorst im vergangenen Schulhalbjahr 2002 dar? 16. Welche Unterrichtsversorgung (ebenfalls Schüler-/Lehrer-Relation) an den einzelnen Schulen in Delmenhorst wird für das Schulhalbjahr 2002/03 angenommen? (An die Staatskanzlei übersandt am 08. August 2002 II/ ) Antwort der Landesregierung Niedersächsisches Kultusministerium /5-II/ Hannover, den 25. November 2002 Zu 1: Von den 21 bekannt gegebenen, in der Kleinen Anfrage im Einzelnen aufgelisteten Stellen, konnten 20 Stellen fristgerecht an der in der Ausschreibung genannten Schule besetzt werden. Zu 2: Es wurden 15 Stellen mit den ausgeschriebenen Fächern besetzt. In 4 Fällen wurde das 2. Fach durch ein anderes Fach ersetzt. In einem Fall konnte nur eine Lehrkraft mit ande- 3

4 ren als den ausgeschriebenen Fächern eingestellt werden. Die Besetzung der einzelnen Stellen ist der folgenden tabellarischen Übersicht zu entnehmen: Allgemein bildende Schulen - Vollzeitbeamtenstellen: Schule Ausschreibung eingestellte Lehrkraft 1. Fach 2. Fach 1. Fach 2. und weitere Fächer OS Süd Englisch Englisch Deutsch, Ev. Religion OS Süd Deutsch Deutsch Kunst, Sachunterricht OS West Englisch Biologie Englisch Biologie HS West Mathematik Mathematik Deutsch, Sachunterricht RS Pestalozzi Biologie Chemie Biologie Chemie, Deutsch RS West Englisch Englisch Sport RS Wilh.-v.-d.- Heyde Willmsstraße Mathematik Deutsch Erdkunde, Geschichte Latein Ev. Religion Latein Sport Latein Latein Geschichte Französisch Französisch Englisch IGS Musik Mathematik Musik Mathematik IGS Französisch Ev. Religion Französisch Deutsch u. Sprachbeh. Lessingschule Sprachbehindertenpädagogik, Biologie u. Sprachbeh. Lessingschule Geistigbehindertenpädagogik, Sachunterricht, Sport Fröbelschule Sachunterricht Verhaltensgestörtenpädagogik Verhaltensgestörtenpädagogik, Deutsch, Englisch Berufsbildende Schulen - Vollzeitbeamtenstellen: Schule Ausschreibung eingestellte Lehrkraft BBS II Kerschensteiner Schule BBS II Kerschensteiner Schule Fachrichtung Lebensmittelwissenschaft (Ernährung) Unterrichtsfach Ausb.- Schwerpunkt Deutsch Fachrichtung Lebensmittelwissenschaft (Ernährung) Unterrichtsfach Ausb.- Schwerpunkt Deutsch Metalltechnik Sonderpädagogik Metalltechnik Politik 4

5 Arbeitsplätze für Vertretungslehrkräfte im Teilzeit-Angestelltenverhältnis: Schule Ausschreibung eingestellte Lehrkraft 1. Fach 2. Fach 1. Fach 2. und weitere Fächer OS Pestalozzi Deutsch Englisch Deutsch Englisch OS Wilh.-v.-Heyde Deutsch Deutsch Sachunterricht, Musik Englisch Geschichte Englisch Geschichte Zu 3 und 4: Die an der BBS I mit Wirtschaftswissenschaften/Spanisch ausgeschriebene Stelle konnte nicht besetzt werden, da keine geeigneten Bewerbungen mit dem Unterrichtsfach Spanisch vorlagen. Die Schule verfügt aber dennoch über eine über dem Landesdurchschnitt liegende Unterrichtsversorgung. Die Stelle wurde einer anderen Schule zugewiesen und dort besetzt. Zu 5: Der Bedarf im Fach Spanisch an der BBS I wird bisher durch zwei Lehrkräfte abgedeckt, die überwiegend nur in diesem Fach eingesetzt werden müssen. Die zusätzliche Stelle mit Spanisch sollte der Entlastung dieser Lehrkräfte dienen und ihnen ermöglichen, auch in ihren jeweiligen Zweitfächern zu unterrichten. Somit führt die Tatsache, dass die Stelle nicht besetzt werden konnte, nicht zu Unterrichtsausfall. Die beiden an der Schule tätigen Lehrkräfte müssen auch weiterhin überwiegend im Fach Spanisch eingesetzt werden. Zu 6: Neben den 20 ursprünglich ausgeschriebenen und besetzten Stellen und Arbeitsplätzen wurden 7 weitere Stellen bzw. Arbeitsplätze an Schulen in Delmenhorst besetzt, sodass zum Schuljahresbeginn 2002/03 insgesamt 27 Lehrkräfte neu eingestellt worden sind. Die Bezirksregierung Weser-Ems hat der Presse nur die zum Zeitpunkt der Ausschreibung bekannte Zahl von Einstellungsmöglichkeiten mitgeteilt. Zu 7 und 8: Die 7 nachträglichen Stellen und Arbeitsplätze wurden an folgenden Schulen in Delmenhorst besetzt: Zusätzliche Vollzeitbeamtenstellen: Schule 1. Fach 2. Fach Realschule West Deutsch Geschichtlich-soz. Weltkunde IGS Biologie Sport - Physik Deutsch BBS II (Fachpraxis) Bautechnik BBS II (Fachpraxis) Metalltechnik 5

6 Zusätzliche Teilzeitstellen im Angestelltenverhältnis an Grundschulen (25,0 Stunden): Schule 1. Fach 2. Fach Grundschule Beethovenstr. Mathematik Sachunterricht Grundschule Astrid-Lindgren Deutsch Sachunterricht Zu 9: Entsprechend der Beantwortung der Fragen 2 und 7/8 wurden 3 Einstellungen auf Arbeitsplätzen für Vertretungslehrkräfte ( Springer-Lehrkräfte ) sowie 2 Einstellungen an Grundschulen (Einstellungsteilzeit) im Teilzeit-Angestelltenverhältnis vorgenommen. Von den weiteren, in der Beantwortung der Fragen 2 und 7/8 aufgeführten, als Vollzeitstellen bekannt gegebenen 22 Stellen wurden 19 mit Lehrkräften besetzt, die mit voller Stundenzahl unterrichten. Die übrigen 3 eingestellten Lehrkräfte haben auf eigenen Wunsch einen Antrag auf Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen gestellt bzw. befinden sich in der Elternzeit. Zu 10: Während des 2. Schulhalbjahres 2001/02 sind keine Lehrkräfte ausgeschieden. Zum sind in Delmenhorst durch Pensionierung, Altersteilzeit, Beurlaubungen und Wegversetzungen an den allgemein bildenden Schulen 38 Lehrkräfte mit 645,5 Lehrer-Ist-Stunden ausgeschieden, das entspricht ca. 24 Vollzeitlehrereinheiten. An den berufsbildenden Schulen waren es 2 Lehrkräfte für Fachpraxis mit 37,5 Lehrer- Ist-Stunden und 7 Lehrkräfte für Theorie mit 85,5 Lehrer-Ist-Stunden, das entspricht ca. 1,4 Vollzeitlehrereinheiten an Lehrkräften für Fachpraxis und ca. 4 Vollzeitlehrereinheiten an Lehrkräften für Theorie. Diese Personalveränderungen betrafen fast alle Schulen in Delmenhorst. Solche Veränderungen der Lehrer-Ist-Stunden an den einzelnen Schulen werden nicht nur durch Neueinstellungen, sondern auch durch andere Personalmaßnahmen, insbesondere Versetzungen und Abordnungen, ausgeglichen. Zu 11: Da über Versetzungen von Lehrkräften, die grundsätzlich erst zum Halbjahreswechsel am erfolgen, zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht entschieden wurde, können hierzu noch keine Angaben gemacht werden. Auch Pensionierungen erfolgen im Regelfall erst zum Halbjahreswechsel am Der Bezirksregierung war bisher nur die Pensionierung einer Lehrkraft bekannt, die am und an der Orientierungsstufe eingesetzt ist. Die Bezirksregierung war bis Ende September nur über den Beginn einer Mutterschutzfrist Ende November an einer Grundschule informiert. Zu 12: Da die in der Beantwortung zu Frage 11 genannten Versetzungen und Pensionierungen erst zum Halbjahreswechsel am erfolgen, wurden diese Personalveränderungen bei den Einstellungen zum Beginn des Schuljahres nicht berücksichtigt. Sie werden bei der Stellenplanung zum einberechnet. Die bereits jetzt absehbaren Fälle von Mutterschutz führen - und dies gilt auch für erwartete und unerwartete krankheitsbedingte Ausfälle von Lehrkräften - zu den üblichen Personalmaßnahmen im laufenden Schulhalbjahr wie Abordnungen und Teilabordnungen 6

7 von anderen Schulen sowie den Einsatz von Vertretungslehrkräften ( Springer- und Feuerwehr-Lehrkräfte ). Zum sind in Delmenhorst zusätzlich 8 Einstellungsmöglichkeiten im Rahmen der von der Landesregierung nachträglich zum beschlossenen Einstellung von insgesamt 700 Lehrkräften bekannt gegeben worden: Allgemein bildende Schulen - Vollzeitbeamtenstellen: Schule 1. Fach 2. Fach HS Süd Deutsch RS West Geschichte Deutsch Fröbelschule Sprachbehindertenpädagogik u. Sprachbeh. Lessingschule Arbeitsplätze für Vertretungslehrkräfte im Teilzeit-Angestelltenverhältnis: Schule 1. Fach 2. Fach Grundschule Bungerhof- Hasbergen Deutsch Sachunterricht Berufsbildende Schulen - Vollzeitbeamtenstellen: Schule 1. Fach 2. Fach BBS I Wirtschaftswissenschaften Informatik BBS II Pflege Sport BBS II Sozialpädagogik Deutsch Zu 13: Die zum in Delmenhorst vorgenommenen Neueinstellungen von Lehrkräften dienen dem allgemeinen Ausgleich und der Verbesserung der Unterrichtsversorgung sowie der Deckung des Ersatzbedarfes. Es ist daher nicht möglich, bei jeder einzelnen Maßnahme zu differenzieren, ob es sich hierbei um zusätzliche, bestandserhöhende Einstellungen handelt, da zur Erreichung der durch das Niedersächsisches Kultusministerium vorgegebenen Versorgungswerte neben Einstellungen weitere Personalveränderungen vorgenommen wurden. Zu 14: Die Schülerzahlen der allgemein bildenden Schulen, an denen zum Stellen besetzt wurden, änderten sich vom zum wie folgt: Schule (allg.bild.sch.) Schülerzahlen Schülerzahlen Differenz Einstellungen Fröbelschule Grundschule Astrid- Lindgren

8 Schule (allg.bild.sch.) Grundschule Beethovenstr. Schülerzahlen Schülerzahlen Differenz Einstellungen Willmsstraße HS West IGS Lessingschule OS Pestalozzi OS Süd OS West OS Wilh.-v.-Heyde RS Pestalozzi RS West RS Wilh.-v.-d.-Heyde Schule (berufsbild. Sch.) Schülerzahlen Schülerzahlen *) Differenz Einstellungen BBS II *) Verbindliche Aussagen zu den Änderungen der Schülerzahlen an den berufsbildenden Schulen können erst zum amtlichen Statistiktermin gemacht werden. Zu 15 und 16: Zu den Stichtagen und bzw. an den BBS zum hatten die Schulen in Delmenhorst folgende rechnerische Unterrichtsversorgung (Verhältnis von Lehrer-Ist- zu Lehrer-Soll-Stunden in Prozent): Name der Schule Unterrichtsversorgung in % Stellen zum GS AM GRUENEN KAMP 96,3 101,7 GS ANNENHEIDE 96,2 97,5 GS HERMANN-ALLMERS- 100,4 102,6 GS ADELHEIDE 100,0 100,6 GS BERNARD-REIN- 95,7 103,5 GS BEETHOVENSTRASSE 102,1 102,9 8

9 Name der Schule Unterrichtsversorgung in % Stellen zum GS DEICHHORST 96,7 97,8 GS KAETHE-KOLLWITZ- GS MARIENSCH.DEL (KATH.) 104,0 104,1 100,8 100,0 GS ASTRID-LINDGREN 101,0 102,3 GS STICKGRAS 96,1 97,8 GS W.-NIERMANN-SCH. (KATH.) 101,2 101,3 GS IPRUMP 101,0 96,6 GS OVERBERGSCH (KATH.) GS BUNGERHOF- HASBERGEN 105,0 104,2 GS PARK 100,7 101,1 HS WILH.-V.-D.-HEYDE- 103,6 100,7 1 Teilzeitstelle 96,0 96,3 HS DELMENHORST-WEST 97,6 98,4 HS DELMENHORST-SUED 95,1 97,6 1 Vollzeitstelle OS DELMENHORST-WEST 95,8 96,3 HS PESTALOZZI 94,1 96,7 OS DELMENHORST-SUED 96,1 99,1 OS WILH.-V.-D.-HEYDE- 96,1 99,2 OS PESTALOZZI- 98,3 97,7 OS HERMANN-ALLMERS- 96,4 97,9 RS DELMENHORST-WEST 90,7 92,7 1 Vollzeitstelle RS PESTALOZZI- REAL RS WILH.-V.-D.-HEYDE- 98,9 96,7 98,6 97,8 RS DELMENHORST-SUED 98,5 98,6 GY MAX-PLANCK 100,3 98,2 GY AN DER WILLMSSTR 95,8 96,8 IGS DELMENHORST 99,7 100,7 9

10 Name der Schule Unterrichtsversorgung in % Stellen zum SOS-G- AN DER KARLSTRASSE ,4 93,9 SOS-L- FROEBEL 95,9 98,7 1 Vollzeitstelle SOS-L- LESSING 96,0 92,2 1 Vollzeitstelle Name der Schule Unterrichtsversorgung in % Stellen zum *) BBS DELMENHORST I 98,4 1 Vollzeitstelle BBS DELMENHORST II 85,6 2 Vollzeitstellen *) Verbindliche Aussagen zur Unterrichtsversorgung können erst zum amtlichen Statistiktermin gemacht werden. Eine Berechnung der Schüler-Lehrer-Relation für einzelne Schulen gemäß den Vorgaben der Kultusministerkonferenz ist für den Vergleich zwischen verschiedenen Schulen nicht geeignet, da hierbei auch ein Teil der nicht anwesenden Lehrkräfte (besetzte Stellen) und die Lehrer-Ist-Stunden mitgezählt werden, die wegen ihrer Besonderheit im Lehrerverzeichnis abgebucht werden (z. B. muttersprachlicher Unterricht). Jürgens-Pieper 10 (Ausgegeben am 27. November 2002)

Kleine Anfrage mit Antwort. Mangelhafte Unterrichtsversorgung an den Schulen der Stadt Göttingen und im Landkreis Göttingen

Kleine Anfrage mit Antwort. Mangelhafte Unterrichtsversorgung an den Schulen der Stadt Göttingen und im Landkreis Göttingen Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abg. Fischer (CDU), eingegangen am 27. Juli 1999 Mangelhafte Unterrichtsversorgung an den Schulen der Stadt Göttingen und im Landkreis Göttingen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/13070 20. Wahlperiode 23.09.14 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Stefanie von Berg (GRÜNE) vom 16.09.14 und Antwort des Senats

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012. 15. Wahlperiode. des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP.

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012. 15. Wahlperiode. des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Lehrer- und Unterrichtsversorgung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4427

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4427 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4427 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4246 - Situation des Faches Werte und Normen an

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1972 6. Wahlperiode 19.08.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1972 6. Wahlperiode 19.08.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1972 6. Wahlperiode 19.08.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Einstellungen von Bewerberinnen und Bewerbern in den öffentlichen

Mehr

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Prof. Dr. Ingrid Kunze Andrea Mochalski, Zentrum für Lehrerbildung Gliederung Berufsfeld Lehrerin/Lehrer Phasen der Lehrerbildung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/343 6. Wahlperiode 02.04.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/343 6. Wahlperiode 02.04.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/343 6. Wahlperiode 02.04.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten David Petereit, Fraktion der NPD Ausscheiden von Lehrkräften aus dem Schuldienst und ANTWORT der

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1890 6. Wahlperiode 05.07.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1890 6. Wahlperiode 05.07.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1890 6. Wahlperiode 05.07.2013 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten David Petereit, Fraktion der NPD Berufsschullehrer und Berufsschulen und ANTWORT der Landesregierung

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 4/698 Vierte Wahlperiode 15.04.2003 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (PDS) Lehrerinnen

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS Anfrage des Abgeordneten Thomas Gehring, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, zum Plenum am 22.02.2011 Wie viele Stunden eigenverantwortlichen Unterrichts halten

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3381 29.08.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (DIE LINKE) Entwicklung der Schülerzahlen

Mehr

Auswertung Zentralabitur 2015 - Übersicht Fächer

Auswertung Zentralabitur 2015 - Übersicht Fächer Deutsch Englisch Französisch Latein Spanisch Griechisch Kunst Musik Darstellendes Spiel Italienisch Japanisch Niederländisch Polnisch Russisch Geschichte Erdkunde Politik-Wirtschaft ev.religion kath.religion

Mehr

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 10.04.2012. Bayerischer Landtag

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 10.04.2012. Bayerischer Landtag Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/12164 31.05.2012 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Dr. Christoph Rabenstein SPD vom 24.02.2012 Aktuelle Wartelisten für Lehramtsbewerber Ich frage

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Sonderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Förderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen www.schuldienst.rlp.de Liebe

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 3/1712 3. Wahlperiode 12.12.2000

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 3/1712 3. Wahlperiode 12.12.2000 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 3/1712 3. Wahlperiode 12.12.2000 ANTWORT der Landesregierung auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Monty Schädel, Fraktion der PDS - Drucksache 3/1604 - Lehrerinnen

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD B III 2 - j/11 23. Februar 2012 Der Lehrernachwuchs im Vorbereitungsdienst für die Lehrerlaufbahnen an allgemeinbildenden

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B III 2 - j/06 31. August 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

(2) Diese Ausbildungsplatzzahl verteilt sich wie folgt auf die Stufen:

(2) Diese Ausbildungsplatzzahl verteilt sich wie folgt auf die Stufen: Anlage 1 Verordnung über die Festlegung der Zulassungszahlen zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an öffentlichen Schulen im Lande Bremen Vom XX. Dezember 2006 Aufgrund des 10 Nr. 2 des Vorbereitungsdienst-Zulassungsgesetzes

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Wege ins Referendariat Greifswald, 28.05.2015. Institut für Qualitätsentwicklung

Wege ins Referendariat Greifswald, 28.05.2015. Institut für Qualitätsentwicklung Wege ins Referendariat Greifswald, 28.05.2015 Institut für Qualitätsentwicklung Zulassungsvoraussetzungen für den Vorbereitungsdienst Lehramt an Grundschulen bzw. Grund- und Hauptschulen Lehramt an Regionalen

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Referat 33. Statistische Materialien. Nr. 7

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Referat 33. Statistische Materialien. Nr. 7 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Referat 33 Statistische Materialien Nr. 7 Lehrereinstellungsangebot und Lehrereinstellungsbedarf in Nordrhein-Westfalen 2006 bis

Mehr

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz -

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - LehrerIn werden Lehramtsstudium im Überblick - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - SchülerInneninfotag 2008 Welche Lehrämter kann man an der Uni Duisburg- Essen (UDE) studieren? Wie sind die Chancen auf

Mehr

An die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster

An die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD B III 2 - j/08 18. September 2008 Der Lehrernachwuchs im Vorbereitungsdienst für die Lehrerlaufbahnen an allgemeinbildenden

Mehr

Die Qualifikationsphase am Athenaeum Abitur 2017

Die Qualifikationsphase am Athenaeum Abitur 2017 Informationsveranstaltung am 13.01.2015 Die Qualifikationsphase am Athenaeum Abitur 2017 Wartner Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de >Klasse 10-12 Allgemeine Infos: Allgemeines Dokumente rechts

Mehr

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn:

Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: 1 Mit dem Übergang in die gymnasiale Oberstufe beginnt ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn: - Sie sind freiwillig in der gymnasialen Oberstufe - Ziel ist das Abitur also: Regelmäßiger Schulbesuch

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/2392. der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/2392. der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/2392 03. 06. 2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

Mögliche Fächerkombinationen in Bayern

Mögliche Fächerkombinationen in Bayern Mögliche Fächerkombinationen in Bayern Lehramt an Grundschulen 1 Unterrichtsfach: + Geschichte Physik kath. Religionslehre Didaktik des en als Zweitsprache Kunst ev. Religionslehre Sozialkunde Sport oder

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Seite 1 von 7. Lehramtsstudium - Informationen und Empfehlungen

Seite 1 von 7. Lehramtsstudium - Informationen und Empfehlungen Seite 1 von 7 Lehramtsstudium - Informationen und Empfehlungen Einleitung Vorbemerkungen Informationen über den Lehrerberuf für die schnelle Leserin und den schnellen Leser Ausführliche Informationen 1.

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Überblick 1. Bildungswege mit dem Abschluss der Berufsreife (Berufsreife) 2. Bildungswege mit

Mehr

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3911 05. 08. 2013 Antrag der Abg. Tobias Wald u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Die Entwicklung der

Mehr

Niedersächsischer Bildungsserver

Niedersächsischer Bildungsserver Niedersächsischer Bildungsserver http://nibis.ni.schule.de/ Inhalt Schule Schulformen Verzeichnis der Schulen Schulrecht Schulverwaltung Schulentwicklung Mitwirkungsgremien Lernhilfen Grundschule Hauptschule

Mehr

Vom 14. März 2012. 3. In 12 Abs. 4 Satz 2 werden die Halbsätze 2 und 3 gestrichen.

Vom 14. März 2012. 3. In 12 Abs. 4 Satz 2 werden die Halbsätze 2 und 3 gestrichen. Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für die Modulprüfungen im Rahmen der Ersten Lehramtsprüfung an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 14. März 2012 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr)

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Organisation der Gymnasialen Oberstufe Einführungs-/Orientierungsphase Einführungs-/Orientierungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase

Mehr

Dr.-Walter-Bruch-Schule

Dr.-Walter-Bruch-Schule Dr.-Walter-Bruch-Schule Berufsbildungszentrum St. Wendel Berufliches Oberstufengymnasium Fachrichtung Wirtschaft Fachrichtung Gesundheit und Soziales Fachrichtung Technik Gründe für den Besuch eines Beruflichen

Mehr

Unterrichtsfach vertieft studiert

Unterrichtsfach vertieft studiert Unterrichtsfach vertieft studiert Andreas Schelten Lehrstuhl für Pädagogik Bezug: Kooperation, Koordination, Kommunikation Reform der Lehrerbildung an beruflichen Schulen 2011 Bayerischen Staatsministerium

Mehr

NC-Werte des Auswahlverfahrens (Hauptverfahren) für das Wintersemester 2014/2015

NC-Werte des Auswahlverfahrens (Hauptverfahren) für das Wintersemester 2014/2015 Anglistik/Englisch (BA in Bildungswissenschaften) Studienplätze: 92 Bewerbungen: 225 2,3 0 Nein Ja 5 2,1 Ja Nein Biologie (BA in Bildungswissenschaften) Studienplätze: 75 Bewerbungen: 355 2,2 2 Nein Ja

Mehr

NC-Werte des Auswahlverfahrens (Hauptverfahren) für das Wintersemester 2013/2014

NC-Werte des Auswahlverfahrens (Hauptverfahren) für das Wintersemester 2013/2014 Anglistik/Englisch (BA in Bildungswissenschaften) Studienplätze: 91 Bewerbungen: 261 Nachrückverfahren": 228 2 3,2 Nein Nein Biologie (BA in Bildungswissenschaften) Studienplätze: 72 Bewerbungen: 377 Nachrückverfahren":

Mehr

LEHRERIN ODER LEHRER WERDEN

LEHRERIN ODER LEHRER WERDEN LEHRERIN ODER LEHRER WERDEN Beruf mit Berufung Herausforderung und Erfüllung zugleich Interessiert? Informieren Sie sich! Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Damen und Herren, Sie interessieren

Mehr

Prüfungsfächer. Jeder Schüler wählt einen Schwerpunkt und dann die 5 Prüfungsfächer.

Prüfungsfächer. Jeder Schüler wählt einen Schwerpunkt und dann die 5 Prüfungsfächer. Prüfungsfächer Jeder Schüler wählt einen Schwerpunkt und dann die 5 Prüfungsfächer. Aus jedem Aufgabenfeld mindestens ein Prüfungsfach. Die Prüfungsfächer müssen in der Einführungsphase belegt worden sein.

Mehr

Informationsveranstaltung Abitur 2018. Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum

Informationsveranstaltung Abitur 2018. Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum Informationsveranstaltung Abitur 018 Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum Schulsystem in NRW Sekundarstufe II 13 1 11 Gymnasiale Oberstufe des Gesamtschule Berufskolleg berufliches Gymnasium,

Mehr

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch Klasse 1A 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch 8:35-9:25 Mathematik Sport Italienisch Kunst Geschichte 9:25-10:15 Deutsch Deutsch Musik Deutsch Italienisch 10:30-11:20 Deutsch Naturkunde

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Auswertung Zentralabitur 2015 - Fächer (Niedersachsen)

Auswertung Zentralabitur 2015 - Fächer (Niedersachsen) P1/P2/P3 (erhöhtes Anforderungsniveau) Fach Summe Prüflinge Prüfungsanteile der Fächer Klausur unter Abiturbed. Klausuren in der Qualif.-phase Schriftlicher Abweichungen von Abitur zu Klausuren Deutsch

Mehr

SOPHIE-SCHOLL- GYMNASIUM ITZEHOE

SOPHIE-SCHOLL- GYMNASIUM ITZEHOE SOPHIE-SCHOLL- GYMNASIUM ITZEHOE Information zur für Eltern und Schüler der Wilhelm-Käber-Schule Hohenlockstedt Willy Arbeiter, StD 01. Dezember 2015 GLIEDERUNG DES VORTRAGS Organisation der Oberstufe

Mehr

[ ] einen Studiengangwechsel

[ ] einen Studiengangwechsel Antrag auf Änderung / Ergänzung der Einschreibung Nur für Studiengangwechsel im Rahmen der Rückmeldung für das Sommersemester 2015 - Koblenz Rückmeldefrist 1. Jan. 2015 bis 15. Jan. 2015 Wichtiger Hinweis:

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

LEHRAMTSSTUDIUM 2011. Informationen und Empfehlungen. www.schuldienst.rlp.de

LEHRAMTSSTUDIUM 2011. Informationen und Empfehlungen. www.schuldienst.rlp.de LEHRAMTSSTUDIUM 2011 Informationen und Empfehlungen www.schuldienst.rlp.de Informationen zum Vorbereitungsdienst und zu Einstellungen in den Schuldienst (Einstellungstermine, Bewerbungsfristen und -vordrucke)

Mehr

START IN DEN VORBEREITUNGSDIENST ZUM AUGUST 2015

START IN DEN VORBEREITUNGSDIENST ZUM AUGUST 2015 Dr. Maren Knebel-Pasinski, B-AI Dienstag, 21.07.2015 START IN DEN VORBEREITUNGSDIENST ZUM AUGUST 2015 Für den am 1. August 2015 in Hamburg beginnenden Vorbereitungsdienst sind 267 Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst

Mehr

Lehrerbefragung Kostenlose Bildungsmedien online (Abstract, 9. Oktober 2013)

Lehrerbefragung Kostenlose Bildungsmedien online (Abstract, 9. Oktober 2013) Lehrerbefragung Kostenlose Bildungsmedien online (Abstract, 9. Oktober 2013) Dieses Abstract ist Teil des dreijährigen Forschungsprojektes Bildungsmedien online an der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Abitur = Abitur? Ziele der Mainzer Studienstufe: Abitur Zugang zum Hochschulstudium

Abitur = Abitur? Ziele der Mainzer Studienstufe: Abitur Zugang zum Hochschulstudium Überblick 1. Warum Abitur an der IGS Landau? 2. Übergangsbedingungen 3. Gliederung der Mainzer Studienstufe (MSS) 4. Fächerangebot in der MSS der IGS Landau 5. Grund- und Leistungskurse 6. Fremdsprachen-

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildungskurse für Lehrkräfte allgemein bildender und berufsbildender

Berufsbegleitende Weiterbildungskurse für Lehrkräfte allgemein bildender und berufsbildender Berufsbegleitende Weiterbildungskurse für Lehrkräfte allgemein bildender und berufsbildender Schulen Bek. des MK vom 30.04.2007-22-84.300 Bezug: RdErl. des MK vom 3.8.2001 (SVBl. LSA S.242) 1. Ausschreibung

Mehr

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Vorläufiges Studienangebot für deutsche und bildungsinländische Studienanfänger/-innen sowie alle Bewerber/-innen

Mehr

Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach

Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach Claus-von-Stauffenberg-Schule Gymnasiale Oberstufenschule des Kreises Offenbach Die wichtigsten Vorschriften der gymnasialen Oberstufe Mainzer Str. 16 63110 Rodgau Telefon 0 61 06 28 07 50 Fax 0 61 06

Mehr

WENIGER LEHRER, MEHR SCHÜLER: BILDUNGSQUALITÄT IN SACHSEN LEIDET!

WENIGER LEHRER, MEHR SCHÜLER: BILDUNGSQUALITÄT IN SACHSEN LEIDET! AUSSICHTEN FÜRS KOMMENDE SCHULJAHR: WENIGER LEHRER, MEHR SCHÜLER: BILDUNGSQUALITÄT IN SACHSEN LEIDET! POSITIONSPAPIER ZUM SCHULJAHRESBEGINN 2012/2013 Dr. Eva-Maria Stange, MdL Stellvertretende Vorsitzende

Mehr

Die gymnasiale. Oberstufe. an der St.-Johannis-Schule

Die gymnasiale. Oberstufe. an der St.-Johannis-Schule Die gymnasiale Oberstufe an der St.-Johannis-Schule Die gymnasiale Oberstufe Versetzungsordnung Klasse 9 Stundentafel Klasse 10 Notensystem Oberstufe Versetzungsordnung 10 Mittlerer Schulabschluss Wahlen

Mehr

Einführungsphase der Oberstufe. Information für SchülerInnen und Eltern. 9. Februar 2015

Einführungsphase der Oberstufe. Information für SchülerInnen und Eltern. 9. Februar 2015 Einführungsphase der Oberstufe Information für SchülerInnen und Eltern 9. Februar 2015 Themen: Nachträgliche Versetzung Erwerb des Latinums Erwerb der mittleren Reife Übergänge Stundentafel der Klasse

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/4789. der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/4789. der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/4789 23. 03. 2015 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium Lehramt an Gymnasien Schulstellen

Niedersächsisches Kultusministerium Lehramt an Gymnasien Schulstellen Niedersächsisches Kultusministerium Lehramt an Gymnasien Schulstellen Stellenverzeichnis Niedersächsische Landesschulbehörde Regionalabteilung Osnabrück der zum 08.09.2014 zu besetzenden Schulstellen für

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Wie geht es weiter mit dem Abschluss der Sekundarstufe? 1. Bildungswege mit dem Sekundarabschluss

Mehr

Umstellung der niedersächsischen Lehramtsstudiengänge auf eine Bachelor-/Masterstruktur

Umstellung der niedersächsischen Lehramtsstudiengänge auf eine Bachelor-/Masterstruktur - ENTWURF - Umstellung der niedersächsischen Lehramtsstudiengänge auf eine Bachelor-/Masterstruktur Leitfaden zur begleitenden Evaluation durch die ZEvA Wilhelm-Busch-Str. 22 30167 Hannover Jürgen Harnisch

Mehr

Kurzinformation zum Technischen Gymnasium (FGT)

Kurzinformation zum Technischen Gymnasium (FGT) Straßburger Straße 2 26123 Oldenburg Telefon (04 41) 9 83 77-0 Telefax (04 41) 9 83 77-12 Ehnernstraße 132 26121 Oldenburg Telefon (04 41) 9 80 74-0 Telefax (04 41) 9 80 74-25 info@bztg-oldenburg.de www.bztg-oldenburg.de

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/4343 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Klaus Rickert (FDP), eingegangen am 29.11.2011 Wie beurteilt die Landesregierung

Mehr

Herzlich Willkommen. Wertschätzung und Achtung der anderen Person mit ihren Eigenheiten

Herzlich Willkommen. Wertschätzung und Achtung der anderen Person mit ihren Eigenheiten Herzlich Willkommen Wertschätzung und Achtung der anderen Person mit ihren Eigenheiten Empathie einfühlsames Verstehen mit der Fähigkeit, dieses auch zu kommunizieren Echtheit dem Menschen nicht nur als

Mehr

Versetzungsregeln in Bayern

Versetzungsregeln in Bayern Grundschule Schüler der Jahrgangsstufen 1 und 2 rücken ohne besondere Entscheidung vor. Das Vorrücken in den Jahrgangsstufen 3 und 4 soll nur dann versagt werden, wenn der Schüler in seiner Entwicklung

Mehr

Profiloberstufe. Informationsveranstaltung am 14.1.2015. Birgit Heyen, Holstenschule, Neumünster

Profiloberstufe. Informationsveranstaltung am 14.1.2015. Birgit Heyen, Holstenschule, Neumünster Profiloberstufe Informationsveranstaltung am 14.1.2015 Birgit Heyen, Holstenschule, Neumünster Profiloberstufe seit dem Schuljahr 2008 / 2009, geändert zum Schuljahr 2010 / 2011, weitere Änderungen in

Mehr

Thüringer LandTag 5. Wahlperiode

Thüringer LandTag 5. Wahlperiode Thüringer LandTag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6411 25.07.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Rothe-Beinlich (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Bildung,

Mehr

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015 DIE REALSCHULE PLUS UND FACHOBERSCHULE IM PAUL-VON-DENIS-SCHULZENTRUM SCHIFFERSTADT 850 Schüler 40 Klassen 70 Lehrer 2 Gebäude Neue Mensa Fachtrakt S-Bahn-Haltestelle

Mehr

Vierte Verordnung zur Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife. Vom

Vierte Verordnung zur Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife. Vom Vierte Verordnung zur Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife Vom Auf Grund von 26 Absatz 1 Satz 5, 42 Absatz 6, 44 Absatz 4 und 46 Absatz 2 des Hamburgischen

Mehr

Herzliche Willkommen zum Elternabend der Studienstufe S2 Abitur 2016

Herzliche Willkommen zum Elternabend der Studienstufe S2 Abitur 2016 Herzliche Willkommen zum Elternabend der Studienstufe S2 Abitur 2016 Wahl der Prüfungsfächer Aufgabenfeld I Aufgabenfeld II Aufgabenfeld III Deutsch Geografie Mathematik (weitergeführte bzw. neu aufgen.

Mehr

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz Internat mit Privater Real- und Sekundarschule Vergleich der Anzahl der geforderten und Klassenarbeiten zwischen Schulen in und der Privaten Sekundarschule in Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule

Mehr

Abitur nach 12 Jahren (G8) Klasse 10

Abitur nach 12 Jahren (G8) Klasse 10 davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Zur Zeit gilt in Niedersachsen das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren (sog. G8 ). Klasse 10 - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche

Mehr

Allgemeine Schulinformationen

Allgemeine Schulinformationen Allgemeine Schulinformationen Kooperative Gesamtschule und Ganztagsschule Schuljahr 2011/12: 1805 Schüler davon 410 in der Oberstufe 154 Lehrkräfte 44 Honorarkräfte & Mensa im MUBI Mittagessen täglich

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

1. Ausschreibung Gemäß Bezugs-RdErl. werden folgende berufsbegleitende Weiterbildungskurse und Studiengänge

1. Ausschreibung Gemäß Bezugs-RdErl. werden folgende berufsbegleitende Weiterbildungskurse und Studiengänge Berufsbegleitende Weiterbildungskurse und Studiengänge für Lehrkräfte allgemein bildender und berufsbildender Schulen Bek. des MK vom 30.04.2007-22-84.300 Bezug: a) Verordnung über die Ersten Staatsprüfungen

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Ergebnisse 2011 Ministerium für Referat 533 Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen - 1 - 1. Abiturdurchschnittsnote Im Schuljahr 2010/11 haben in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe Stadt Leichlingen wie soll die Schullandschaft der Sekundarstufe gestaltet werden?! Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Mehr

Zeugnis. über den Erwerb des. Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses. Vorname(n) und Familienname

Zeugnis. über den Erwerb des. Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses. Vorname(n) und Familienname Zeugnis über den Erwerb des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses Vorname(n) und Familienname geb. am in hat nach der Landesverordnung über Gemeinschaftsschulen vom 18. Juni 2014 (NBl. MBW. Schl.-H.

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase

Informationen zur Qualifikationsphase Informationen zur Qualifikationsphase Gliederung Voraussetzungen für den Eintritt in die Qualifikationsstufe Die Profilwahl und die Voraussetzungen der einzelnen Profile Die Fachhochschulreife als Alternative

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe am Schulzentrum Marienhöhe. Oberstufenleitung: Harald Nees, Mittwoch, 15. April 2015

Die gymnasiale Oberstufe am Schulzentrum Marienhöhe. Oberstufenleitung: Harald Nees, Mittwoch, 15. April 2015 Die gymnasiale Oberstufe am Schulzentrum Marienhöhe Oberstufenleitung: Harald Nees, Mittwoch, 15. April 2015 REGELUNGEN NACH DER AKTUELLEN OBERSTUFENVERORDNUNG (OAVO) DES LANDES HESSEN Gliederung der Oberstufe

Mehr

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 -

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 - Prüfungsstatistik - Wintersemester 9/ - Im Wintersemester 9/ wurden die folgenden Abschlussprüfungen bestanden:.) Diplomprüfungen in - Betriebswirtschaftslehre - BWL-Wirtschaftsprüfung - Geographie - Katholische

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Für welche Fächer sollen wie viele der zusätzlichen Stellenhülsen an der Hochschule Darmstadt verwendet werden?

HESSISCHER LANDTAG. Für welche Fächer sollen wie viele der zusätzlichen Stellenhülsen an der Hochschule Darmstadt verwendet werden? 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/2189 17. 08. 2015 Kleine Anfrage der Abg. May (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Wolff (CDU) betreffend Professorenstellen an Fachhochschulen und Antwort des Ministers

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9893 20. Wahlperiode 15.11.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Stefanie von Berg (GRÜNE) vom 07.11.13 und Antwort des Senats

Mehr

juris Gesamtes Gesetz Quelle: Landesverordnung über die Fachoberschule Vom 26. Mai 2011

juris Gesamtes Gesetz Quelle: Landesverordnung über die Fachoberschule Vom 26. Mai 2011 juris Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: FOSchulV RP 2011 Ausfertigungsdatum: 26.05.2011 Gültig ab: 008.2011 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GVBl 2011, 165 Gliederungs -Nr: 223-1-34 Landesverordnung

Mehr

Merkblatt für den direkten Quereinstieg in den niedersächsischen Schuldienst

Merkblatt für den direkten Quereinstieg in den niedersächsischen Schuldienst Merkblatt für den direkten Quereinstieg in den niedersächsischen Schuldienst Aufgrund der besonderen Bedarfs- und Bewerberlage für einige Unterrichtsfächer, berufliche Fachrichtungen und sonderpädagogische

Mehr

Schwerpunkte: - Organisation Q3, Q4 - Abitur

Schwerpunkte: - Organisation Q3, Q4 - Abitur Verordnung über den Bildungsgang in der gymnasialen Oberstufe GOST-V (21.08.2009) Schwerpunkte: - Organisation Q3, Q4 - Abitur Verweildauer in der GOST mindestens 2 Jahre höchstens 4 Jahre (Höchstverweildauer)

Mehr

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13)

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13) Information zur Oberstufe (Klassen 1/1) 1.) Allgemeines 1.1) Kurse statt Klassen 1.) ein Kurs = halbes Schuljahr (1/1 + 1/ + 1/1 + 1/) 1.) Tutor statt Klassenlehrer 1.) Klausuren statt Klassenarbeiten

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Die Maturität. an der Kantonsschule Wiedikon Zürich. Eine Wegleitung zum MAR

Die Maturität. an der Kantonsschule Wiedikon Zürich. Eine Wegleitung zum MAR Kantonsschule Wiedikon Zürich Die Maturität an der Kantonsschule Wiedikon Zürich Eine Wegleitung zum MAR Grundlagen: Verordnung des Bundesrates/Reglement der EDK über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien Für Studierende mit einem Studienbeginn bis einschließlich SS 2010 (Stand August 2012) 1. Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das

Mehr

Gemeinschaftsschulen fehlen Lehrkräfte mit gymnasialer Lehrbefähigung

Gemeinschaftsschulen fehlen Lehrkräfte mit gymnasialer Lehrbefähigung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6479 12. 02. 2015 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Gemeinschaftsschulen

Mehr

Die Mainzer Studienstufe (MSS) am Max-von-Laue-Gymnasium. Informationen zum Einstieg in die Oberstufe 03.02.2015

Die Mainzer Studienstufe (MSS) am Max-von-Laue-Gymnasium. Informationen zum Einstieg in die Oberstufe 03.02.2015 Die Mainzer Studienstufe (MSS) am Max-von-Laue-Gymnasium Informationen zum Einstieg in die Oberstufe 03.02.2015 Begrüßung H. Kühn (MA, PH); MSS-Ltg. Fr. Maus (ER, ET, PHI); Leiterin SHF/IS 2 Fragen...Fragen...

Mehr

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt 14. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Neue Verwaltungsvorschrift für den Umgang mit Lese-Rechtschreibschwäche

Mehr