Leistungsorientierte Software-Beschaffung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsorientierte Software-Beschaffung"

Transkript

1 Leistungsorientierte Software-Beschaffung

2 Über ReqPOOL ReqPOOL für erfolgreiche IT-Beschaffung ReqPOOL Suite Ihre Lösung für erfolgreiche IT-Beschaffung ReqPOOL beschäftigt 16 Mitarbeiter im österreichischen Linz, Hagenberg & in der deutschen Niederlassung in Berlin. Die Mitarbeiter unterstützen Unternehmen seit über zehn Jahren bei der Einführung, Migration und verbesserten Integration von IT- Systemen. Das Leistungsangebot reicht von hochwertiger Beratung im Bereich IT-Beschaffung bis zur Entwicklung innovativer etools. alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 2

3 Erfolg-Stories RACON Software GmbH Hersteller von Software-Produkten für Raiffeisenbankengruppe Multi-Projekt- und Programm-Management Bundesagentur für Arbeit (BA) > Mitarbeiter - Arbeitslosenvermittlung in Deutschland Function Point Zählung von großen IT-Anwendungen Brau Union Österreich AG Internationaler Getränkehersteller Beschaffung eines mechatronischen Systems ÖBB Österreichisches Bahnunternehmen Consulting für Beschaffung einer mobilen Anwendung DIG AG Experte für Sourcing-Lösungen Optimierung des IT-Produktentwicklungsprozess AKH Linz Krankenhaus der Stadt Linz Analyse des IT-Projektabwicklungsprozesses alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 3

4 Beschaffungsstrategie Strategie Spezifikation Beschaffung Projekt- Begleitung Abnahme alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 4

5 Metrik in der Software-Beschaffung Transparenz, Kontrolle, Nachvollziehbarkeit und Erfolg Business- Case Benutzer- Feedback Scope- Management Weiter- Entwicklung Kosten Schätzung Funktionale Größe Funktionale Größe Earned Value Funktionale Größe Lösungsskizze Spezifikation Angebote Anwendung Fortschritt Strategie Spezifikation Beschaffung Projekt- Begleitung Abnahme alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 5

6 Funktionale Größe m² - Quadratmeter Metrik für Wohngröße PS - Pferdestärke Metrik für Motorstärke Die Größe einer Wohnungen wird in Quadratmeter gemessen. Die Metrik trifft eine Aussage über die tatsächliche Größe einer Wohnung. Quadratmeter sind weltweit für jedes Wohnobjekt normiert. Quadratmeter treffen keine Aussage über Lage, Preis oder Wohnqualität. Die Kraft eines Automotors wird in Pferdestärken gemessen. Die Metrik trifft eine Aussage über die Stärke der Automobilmotorisierung. Pferdestärken sind weltweit für jedes Fahrzeug normiert (neuerdings KWh). PS treffen keine Aussage über Kraftstoff, Preis oder Fahrqualität. Function Points Metrik für funktionale Größe von IT-Anwendungen alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 6

7 Function Point Analyse Basiert auf den Standards der ISO/IEC 20926:2009 bzw. ISO/IEC :2007 Anwender Ermittlung der funktionalen Größe einer Software abgeleitet aus den fachlichen Funktionen Übertragung von Daten (z.b. Erfassung von Bewerberdaten, Daten Input (EI) Output (EO) Inquery (EQ) aus Jobbörse übernehmen) Internal Logical File (ILF) External Interface File (ILF) Speicherung von Daten (z.b. Erstellung eines Stellengesuchs, Speicherung der Lebenslaufdaten) Lesen von Daten (z.b. Liste der Arbeitssuchenden) Anwendungsgrenze Externe Anwendung Ein Anwender kann eine natürliche Person oder ein anderes IT-System sein. alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 7

8 Vergleichbarkeit Sony PlayStation controls FP LOC Software complexity analyzer FP LOC Sony PlayStation controls FP LOC Microsoft Links golf game FP LOC Digital camera controls FP LOC Motorola cell phone FP LOC APAR analysis and routing 866 FP LOC Configuration control FP LOC Smart bomb targeting FP LOC Mozilla Firefox FP LOC Consumer credit report FP LOC Casio atomic watch 993 FP LOC JAVA compiler FP LOC Google Gmail FP LOC GPS navigation system FP LOC Intel Math function library FP LOC Nintendo Game Boy DS FP LOC CAI APO (original estimate) FP LOC Football bowl selection 992 FP LOC NASA-Space-Shuttle FP MS Windows XP FP MS Windows Vista FP US Star-Wars Missile-Defense FP ERP (SAP, Oracle, etc.) FP Microsoft Word FP Microsoft Office Deutsche FP Anwendung FP Quelle: Capers Jones, s. [E1] und [AFP1] alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 8

9 Performance PT pro FP 5 PT 4 PT 4 PT 3 PT 2 PT Objektive Performance (PT pro FP) Release-Sicht Projekt-Erfahrung ReqPOOL (Öffentlicher Bereich - Java-Projekt) Für die Entwicklungsperformance von Software gibt es Referenzwerte mit Bezug auf Function Points. Abhängig von der eingesetzten Technologie belaufen sich die Stückkosten für einen implementierten Function Point von durchschnittlich einem halben Personentag bis 5 Personentage.* Integration der Function Points in den Software- Entwicklungsprozess ermöglicht: Qualifizierte Aussage über Entwicklungsfortschritt Steigerung der Entwicklungsgeschwindigkeit (bessere Ressourcenauslastung & höhere Team-Motivation) Software-Qualitätserhöhung (spezifischere Testabdeckung Pareto-Prinzip) * Quelle: Chris F. Kemerer: Reliability of Function Point Measurements, Center for Informations Systems Research, MIT, Oktober 1990 alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 9

10 Aufwand Methoden Softwareaufwandsschätzung Prinzip der Aufwandsschätzung Methoden der Aufwandsschätzung Einflussfaktoren Expertenschätzungen Einzelschätzung Mehrfachbefragung Delphi- Methode Schätzklausur Mengengerüst Schätzmethodik Vergleichende Methoden Algorithmische Methoden Data Storage Internal Logical File ( ILF ) Function Points External Interface File ( EIF ) External Input ( EI ) Aufwand Transactions External Output ( EO ) External Inquiry ( EQ ) COCOMO Beispiel: Schätzvorgehen mit Function-Points & COCOMO alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 10

11 Verteilung des Aufwands Prozentuale Verteilung Analyze Plan Design 19% 10% 19% Der Umsetzungsaufwand verteilt sich auf die unterschiedlichen Phasen der Softwareentwicklung 1. Schätzung des Projektaufwands anhand einer Phase Ermittlung des Aufwands für die Programmierphase Hochrechnung auf Gesamtaufwand 2. Aufteilung des geschätzten Gesamtaufwands auf die Phasen Einflussfaktoren auf den Aufwand Build Deploy Test 28% 5% 19% Zeit Qualität / Scope Kosten (Aufwand) Der Umsetzungsaufwand wird zusätzlich von den Projektzielen beeinflusst: Abhängig vom Realisierungszeitraum kann der Umsetzungsaufwand steigen oder sinken. Die Qualitätsvorgaben haben erheblichen Einfluss auf den Umsetzungsaufwand. alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 11

12 Spezifikation Strategie Spezifikation Beschaffung Projekt- Begleitung Abnahme alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 12

13 Verständnis Gemeinsames Verständnis Irrelevant Informatorische Basis Implizit Explizit Kontextgrenze Relevant Dark Info Gemeinsames Wissen, das nicht spezifiziert wurde aber gleich verstanden wird Richtig spezifiziertes Wissen, das richtig verstanden wurde & relevant für das Projekt ist Irrelevantes spezifiziert & richtig verstanden Richtig Falsch Richtiges Wissen aber Irrelevant Falsch angenommenes Wissen Falsch & irrelevant Spezifiziertes Wissen, dass falsch verstanden wird Irrelevantes spezifiziert & falsch verstanden Quelle: Glinz & Frinker Shared Understanding: Key for Successful Requirements Engineering alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 13

14 ReqPOOL Best-Practice Basiert auf den Software Requirements Specification Standards: ANSI/IEEE Std , ISO/IEC & VDI-VDE 3694 Hierarchischer Aufbau der Anforderungen Gliederung in Organisatorische, funktionale & nicht-funktionale Anforderungen Aufteilung funktionalen Anforderungen: Hauptfunktionalität Übergreifend genutzte Funktionalität Basisfunktionalität Schnittstellenfunktionalität Benutzeroberfläche Zeitgesteuerte Funktionalität alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 14

15 Beschaffung Strategie Spezifikation Beschaffung Projekt- Begleitung Abnahme alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 15

16 Auswahl der Anbieter Anbieter Liste Vollständige Liste aller pozentieller Anbieter Exakte Vorbereitung, Transparenz & Ermittlung der spezifischen Entscheidungskriterien ReqPOOL nimmt in diesem Auswahlprozess eine neutrale Position ein Qualitativ hochwertige Auswahlverfahren & straffe Zeitpläne sind keine Widersprüche Anbieter Bewertungs-Tool Qualifizierung von potenzieller Anbieter Checklisten zur objektiven Beurteilung der Angebote & der Anbieter ReqPOOL unterstützt Sie bei der Ermittlung der jeweiligen Entscheidungskriterien & dokumentiert diese im Anbieter Bewertungs- Tool Objektivität & Nachvollziehbarkeit gewährleistest über viele Jahre hinaus alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 16

17 ReqPOOL Lösungen für Enterprise Enterprise Anpassung an Unternehmensprozesse Abteilungsübergreifende Bearbeitung Integration in bestehende IT-Landschaft Anbindung von bestehenden IT-Lösungen (z.b.: SAP, Einkauflösungen, JIRA, IBM-Tools) Firmeninterne Wiederverwendung von Anforderungen (z.b. für Produktlinien) Einarbeitung von individuellen Lieferantenlisten Individuelles Aufwandsschätz-Tool Professionelle IT-Beschaffung alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 17

18 ReqPOOL für Kunden PROFESSIONELLES ANFORDERUNGS- MANAGEMENT DOKUMENTIERTER BESCHAFFUNGS- PROZESS INTEGRIERTES ÄNDERUNGS- MANAGEMENT Vorlagen, Strukturbeispiele und Prüfmechanismen für hochwertige Spezifikationen Dokumentierter und kanalisierter Beschaffungsprozess für den perfekten Lieferanten Integrierte Lieferantendatenbank Ganzheitliche und automatische Dokumentation für die Verhinderung von Scope Creep Erfolgreiche IT-Beschaffung https://www.reqpool.com alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 18

19 ReqPOOL für IT-Lieferanten WIEDERVERWENDBARE BAUSTEINE FÜR RASCHE ANGEBOTSLEGUNG ONLINE BEANTWORTUNG VON KUNDENANFRAGEN INTEGRIERTES ÄNDERUNGS- MANAGEMENT Vorlagen, Strukturbeispiele und Prüfmechanismen für hochwertige Spezifikationen Zusammenarbeit bei Erstellung von Angeboten Dokumentierter und kanalisierter Verkaufsprozess für die eigenen IT-Produkte Darstellung über ReqPOOL Lieferantendatenbank Ganzheitliche und automatische Dokumentation von Kundenänderungen Verhinderung von Scope Creep Idee Lastenheft Lieferanten Auswahl Angebot & Lösungsskizze Beschaffung Fertige Software Abnahme alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 19

20 Projektbegleitung Strategie Spezifikation Beschaffung Projekt- Begleitung Abnahme alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 20

21 ReqPOOL Projektplan-Best-Practice Das ReqPOOL Projektplan-Best-Practice umfasst alle relevanten Aufgaben zur erfolgreichen Umsetzung großer IT-Projekte Von industriellen Großprojekten (von 100 bis 250 beteiligten Personen) wurden die Themen zusammengefasst PMI-konforme Projektumsetzung mit zertifizierten IT-Projektmanagern von ReqPOOL Mit den Vorlagen von ReqPOOL kennt man bereits zu Beginn des Projekts die Aufwandsverteilung der einzelnen Aufgaben Effiziente Ressourcenplanung über alle Teams alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 21

22 Earned Value Management PV PV EV AC Zeit (Wochen) Zeit (Wochen) EV = Jetzt Start PV(Fertig) Geplanten Kosten (PV, planned value) werden zu Beginn festgelegt Aktuelle Kosten (AC, actual cost) sind die Summe aller geleisteten Personentage & Materialkosten Earned Value (EV, earned value) ergibt sich aus der Kostensumme aller abgeschlossenen Aktivitäten alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 22

23 Earned Value - Kenngrößen für Erfolg 1200 PT 1000 PT 800 PT 600 PT Kennzahlen zum Zeitfortschritt: SV = EV PV SPI = EV PV Abweichung vom Zeitplan Performanceindex (Zeit) 400 PT 200 PT 0 PT Kennzahlen zum Kostenfortschritt: CV = EV AC CPI = EV AC Abweichung der Kosten Performanceindex (Kosten) Planwert Buchung Erledigt Abschätzung der tatsächlichen Kosten: (BAC EV) EAC = AC + CPI ETC = EAC AC Formel zur Berechnung des neuen Budget-Forecasts Formel zur Berechnung des neuen Restbudgets alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 23

24 Scope-Management Zeit Scope Kosten Goldenes Dreieck des Projektmanagements Wichtig ist das koordinierte Scope-Management In vielen Fällen ändern sich die Anforderungen an die Lösung noch während der Realisierungsphase. ReqPOOL bietet Ihnen während der gesamten Umsetzungszeit die Transparenz, die Sie sich als Auftraggeber wünschen. Für eine erfolgreiche Umsetzung müssen Scope, Zeit & Kosten im Gleichgewicht gehalten werden. Change Requests Änderungen nachvollziehbar dokumentiert Wir stellen gemeinsam mit Ihnen sicher, dass die von Ihnen im Lastenheft dokumentierten Anforderungen exakt umgesetzt werden. Fachliche & technische Änderungswünsche sind integraler Bestandteil der IT-Umsetzung. So haben Sie veränderte Aufwände & Kosten immer unter Kontrolle & Dank unseres Reportings wöchentlich auf Ihrem Schreibtisch. alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 24

25 Function Points in SW-Weiterentwicklung Enhacement FP = [(ADD + CHG After + CONV)] + (DEL) IT-Anwendung IT-Anwendung Application FP Before Application FP After = [(FP Before + ADD + CHG After ) (CHG Before + DEL)] ADD CONV DEL Function Points, die durch das Release hinzugekommen sind Function Point der Datenmigration Funktionen, die durch das Release entfernt wurden FP Before CHG After Function Points der ursprünglichen Applikation Größe der Funktionalität, die modifiziert wurde (gezählt nach der Änderung) CHG Before Ursprüngliche Größe der Funktionalität, die modifiziert wurde (vor der Änderung) alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 25

26 Kundenabnahme Strategie Spezifikation Beschaffung Projekt- Begleitung Abnahme alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 26

27 Abnahmetest Kundenabnahme Test gegen die Benutzeranforderungen Traceability Design Build Test ReqPOOL unterstützt bei der erfolgreichen Abnahme der entwickelten IT-Anwendung Die Abnahme erfolgt gegen die definierten Benutzeranforderungen Erfolgreiche Softwareentwicklung ist messbar: alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 27

28 IHR ANSPRECHPARNTER FLORIAN SCHNITZHOFER Geschäftsführer Deutschland Groß-Berliner Damm 73b D Berlin ReqPOOL GmbH Softwarepark Hagenberg Meierhof Coworking Softwarepark 21 A-4232 Hagenberg, Austria Tel: Seite 28

29 Kick-Off Festlegung Applikationsgrenze Berechnung der Function Points Übergabe Vorgehen Function Point Analyse Analyse Zählung Dokumentation Festlegung Scope IT-Anwendung Sammlung der verfügbaren Dokumente Zählung der FP Transaktionen Zählung SST & Batches Mgmt- Präsentation Bewertung der Input-Dokumente Zählung Validierungen & Berechnungen Zählung Sonderfälle Detaillierter Zählreport Validierung der Annahmen Zählung der FP Datenfunktionen Aufbau des FPA-Management Tool Qualitätssicherung und Feedback alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 29

30 Basis für eine Function Point Analyse Fachkonzepte IT-Anwendung (Daten-)Modelle (sofern vorhanden) Schnittstellen- & Batch- Konzepte Function Point Analyse Management Tool Aufbereitung aller Input-Artefakte zur Sicherstellung der Vollständigkeit Fortschrittskontrolle der Function Point Analyse alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 30

31 ReqPOOL FPA - Management-Tool Sicherstellung der Vollständigkeit & Kontrolle des Fortschritts der Function Point Analyse Dokumentation der Ergebnisse der Function Point Zählung Aufbau des FP-Analyse Management-Tools FPA-Status & Checkliste, Auswertungen, Elementarprozess, offene Punkte & die Artefakteliste werden im FP-Analyse Management-Tool zusammengefasst. Auswertungen der Function Points nach fachlicher Domain Artefakteliste alle Fachkonzepte alle Datenobjekte alle Schnittstellen alle Batches alle übergreifenden fachlichen Funktionen Zählliste, pro Artefakt Auflistung aller Elementarprozesse Function Point Bewertung der Elementarprozesse Einheitliche Namen pro Elementarprozess ReqPOOL FPA Management Tool Auswertungen auf fachl. Domain-Ebene alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 31

32 Metrik Datenbank organisation_type application_type adjusted_ function_points year_of_project Manufacturing Management Information System FP 2000 Banking Management Information System FP 2000 Chemicals Complex process control FP 2000 Community Services Management Information System FP 2000 Manufacturing; Consumer Goods Management Information System FP 1995 Chemicals Management Information System FP 2000 Manufacturing; Consumer Goods Management Information System FP 1995 Große IT-Anwendungen in der öffentlichen Verwaltung & in der Privatwirtschaft bewegen sich von bis ca Function Points. * Quelle: ISBSG-Data Neuentwicklung eines Kundendatensystem mit GUI Branche: Transport und Logistik Function Points Microsoft Office = FP Workflow System zur Verwaltung von Zuschüssen Branche: Deutsche Behörde Function Points Quelle: Capers Jones Lotus Notes = FP alle Rechte bei ReqPOOL GmbH Seite 32

ReqPOOL Enabling Workshops ReqPOOL Intelligente Werkzeuge für erfolgreiche IT-Beschaffung.

ReqPOOL Enabling Workshops ReqPOOL Intelligente Werkzeuge für erfolgreiche IT-Beschaffung. ReqPOOL Enabling Workshops ReqPOOL Intelligente Werkzeuge für erfolgreiche IT-Beschaffung. Workshop Reihe und Vorgehensweise ReqPOOL Intelligente Werkzeuge für erfolgreiche IT-Beschaffung. Die Experten

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM Testmanagement Zentraler Prozess im ALM DI Manfred Baumgartner, ANECON ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

Schnupperkurs. Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von. Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer. Applications Engineer

Schnupperkurs. Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von. Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer. Applications Engineer Schnupperkurs Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von LabVIEW Toolkits Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer Applications Engineer Umgebung zur Erstellung von Mess und Automatisierungssoftware

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

Akademie. ReqPOOL Beratung. ReqPOOL-Akademie. ReqPOOL Wissensvermittlung für erfolgreiche IT-Beschaffung.

Akademie. ReqPOOL Beratung. ReqPOOL-Akademie. ReqPOOL Wissensvermittlung für erfolgreiche IT-Beschaffung. Akademie ReqPOOL Beratung ReqPOOL-Akademie ReqPOOL Wissensvermittlung für erfolgreiche IT-Beschaffung. Wissensangebot der ReqPOOL-Akademie ReqPOOL Intelligente Wissensvermittlung für erfolgreiche IT-Beschaffung.

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Akademie. ReqPOOL Beratung. ReqPOOL-Akademie. ReqPOOL Wissensvermittlung für erfolgreiche IT-Beschaffung.

Akademie. ReqPOOL Beratung. ReqPOOL-Akademie. ReqPOOL Wissensvermittlung für erfolgreiche IT-Beschaffung. Akademie ReqPOOL Beratung ReqPOOL-Akademie ReqPOOL Wissensvermittlung für erfolgreiche IT-Beschaffung. Wissensangebot der ReqPOOL-Akademie ReqPOOL Intelligente Wissensvermittlung für erfolgreiche IT-Beschaffung.

Mehr

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H.

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H. 4. SAP Anwenderforum Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware Lukas W. H. Kühl Agenda. Themenbereiche Nutzenaspekte branchenorientierter

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

Earned Value Management

Earned Value Management Earned Value Management So machen Sie Ihr Projektcontrolling noch effektiver Roland Wanner Inhalt 1 Einleitung 23 Projektcontrolling - mehr als nur Kontrolle! 24 Zu teuer, zu spät... abgebrochen! 29 2

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Frequently Asked Questions Earned Value Analyse

Frequently Asked Questions Earned Value Analyse Was ist Earned Value? Eine moderne Controlling-Methode, die den Projektstatus anhand von Kennzahlen ermittelt. Eine integrierte Leistungsmanagement-Methode. Ein Management-System, dass den technischen

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

ITS.Design&Management GmbH. Short Story. Project Primer Process. Nutzen und Ziele. Copyright its.d&m GmbH

ITS.Design&Management GmbH. Short Story. Project Primer Process. Nutzen und Ziele. Copyright its.d&m GmbH ITS.Design&Management GmbH Short Story Project Primer Process Copyright its.d&m GmbH Hinweis zu Nutzungsrechten ITS.Design&Management GmbH Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht der

Mehr

2014 Scrum Master Product Quality Review

2014 Scrum Master Product Quality Review Personalprofil Melanie Löffler Consultant E-Mail: melanie.loeffler@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik 2010 Praktikum im Bereich

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA REFERENT Webinar Nr. 1 26. März 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Antonio Jesus de Loureiro antonio.loureiro@agosense.com +49.7154.99951.16

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 3 6. Oktober 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS)

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS) Personalprofil Boris Zorn Senior Consultant E-Mail: boris.zorn@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2010 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik an der DHBW Lörrach 2000 allgemeine

Mehr

Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins

Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins Michael Radlingmaier 2011-09-14 Security Classification: Public Über SONY DADC AUSTRIA AG Produzent von optischen Speichermedien (CD,

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen

Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen Unternehmensprofi l Die EBCsoft GmbH ist Anbieter komplexer Dienstleistungen und Systeme für das Energieund Facility Management, die verschiedenste Voraussetzungen

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 15/ 16: Ertragswertkontrolle. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 15/ 16: Ertragswertkontrolle. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 15/ 16: Ertragswertkontrolle Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller Planung im Projektverlauf Feinplanung

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Application Life Cycle Management

Application Life Cycle Management Application Life Cycle Management Konzepte von ALM Hermann Lacheiner +43 7236 3343 849 Hermann.Lacheiner@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich im Anwendungsorientierte

Mehr

Continuous Delivery. Release- und Deploymentmanagement bei der Brunata Hürth

Continuous Delivery. Release- und Deploymentmanagement bei der Brunata Hürth Release- und Deploymentmanagement bei der Brunata Hürth BRUNATA-METRONA Hürth Unsere Standorte BRUNATA Wärmemesser-Ges. Schultheiss GmbH + Co. Max-Planck-Straße 2 50354 Hürth Tel. 02233 50-0 Fax 02233

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways National Instruments VIP Kongress München, M 8. Oktober 2008 Joachim Schulz QualityPark GmbH V-Modell Demands Business Requirement

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

2009 Universitäre Weiterbildung in der Sportinformatik (Deutsche Sporthochschule Köln)

2009 Universitäre Weiterbildung in der Sportinformatik (Deutsche Sporthochschule Köln) Personalprofil Jasper Pinckernelle Consultant E-Mail: jasper.pinckernelle@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2010 Sportwissenschaften (Diplom), Deutsche Sporthochschule Köln 2012 Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Aufwandsabschätzung (1)

Aufwandsabschätzung (1) Aufwandsabschätzung (1) Die Bank GuterKunde GmbH will ein Online- Banking umsetzen. Es soll all die Funktionen haben, die ein Standard-Online-Banking bietet. Wie lange brauchen Sie dafür? Einfache Frage,

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel

1990 Analytiker-Programmierer mit eidg. Fachausweis, Handelsschule KV Basel Personalprofil Martin Reinli Consultant E-Mail: martin.reinli@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 1992 Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker, Handelsschule KV Basel 1990 Analytiker-Programmierer

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Reklamationsmanagement IMIXS Workflow

Reklamationsmanagement IMIXS Workflow Reklamationsmanagement IMIXS the open source workflow technology Ralph.Soika@imixs.com Imixs Software Solutions GmbH Best IBM Lotus Sametime Collaboration Extension Imixs Software Solutions GmbH Nordendstr.

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Lageroptimierung in der Praxis

Lageroptimierung in der Praxis Lageroptimierung in der Praxis Herausforderungen bei der Integration einer Lageroptimierungssoftware in ein Warenwirtschaftssystem Alexander Schmidt, M.Sc. Agenda Einführung Projektüberblick Soll/Ist Vergleich

Mehr

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller Process Management Solutions Eckhard Behr Patrick Müller by CaRD / CaRD PLM 2008 Engineering Management VDA 4965 Identification of Potential for Development of Alternative Solutions Specification and Decision

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

1 Einleitung zum Thema Softwaremigration 1

1 Einleitung zum Thema Softwaremigration 1 xi 1 Einleitung zum Thema Softwaremigration 1 1.1 Die Motivation für Softwaremigration........................ 1 1.2 Zum Zustand der IT in der betrieblichen Praxis................. 4 1.3 Alternativen zur

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Das "Competence Center Pharma" stellt sich vor

Das Competence Center Pharma stellt sich vor Das "Competence Center Pharma" stellt sich vor Unsere Leistungen Computervalidierung Prozeßvalidierung Anlagenvalidierung Compliance Inspektionen Qualitätsmanagement (ISO 9000, 13485, KAIZEN) Instandhaltungsmanagement

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Beratung, Projektmanagement und Coaching

Beratung, Projektmanagement und Coaching new solutions GmbH IT Consulting 2 IT Consulting Software Development IT Training Software Products Beratung, Projektmanagement und Coaching new solutions business software 3 --- Die Experten der new solutions

Mehr

Metriken für erfahrungsbasiertes RE

Metriken für erfahrungsbasiertes RE Metriken für erfahrungsbasiertes RE Marcus Rieche FG Software Engineering Metriken für erfahrungsbasiertes RE Gliederung Erfahrungsbericht von Joel So,Daniel M. Berry Erfahrungsbericht eigenes Projekt

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

FORTSCHRITTS- UND KOSTENKONTROLLE

FORTSCHRITTS- UND KOSTENKONTROLLE You can t manage what you don t measure FORTSCHRITTS- UND KOSTENKONTROLLE Project Management II - 1 Projektmanagementprozessgruppen Project Management II - 2 Budgetierung Kosten Budgetierung Die Zuordnung

Mehr

Umsichtig planen, robust bauen

Umsichtig planen, robust bauen Umsichtig planen, robust bauen iks Thementag Mehr Softwarequalität Best practices für alle Entwicklungsphasen 19.06.2012 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Agenda Softwarearchitektur Architekturkonformität

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität

Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität Mit Standardsoftware auf der sicheren Seite? Dipl.-Ing. Manfred Baumgartner Talk im Park München, 08.04.2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str.

Mehr

Thermenevent 2015. my.bizcloud News. Markus Parzer Managed Services

Thermenevent 2015. my.bizcloud News. Markus Parzer Managed Services Thermenevent 2015 my.bizcloud News Markus Parzer Managed Services Enterprise File Synchronisation & Sharing my.bizcloud Service Self-Management Hosted Exchange Management Desktop as a Service Cloud Connect

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Agiles Requirements Engineering mit Scrum. Rainer Fetscher Neuss, 16. November 2010

Agiles Requirements Engineering mit Scrum. Rainer Fetscher Neuss, 16. November 2010 Agiles Requirements Engineering mit Scrum Rainer Fetscher Neuss, 16. November 2010 1 Inhalt A. Vorstellung Creditreform B. Grundprinzipien in SCRUM C. IST-Stand D. Ausgangssituation E. Der Weg F. Fazit

Mehr

Absicherung der Zuverlässigkeit im Produktlebenslauf. Projekt Coaching

Absicherung der Zuverlässigkeit im Produktlebenslauf. Projekt Coaching Partner of the Mobility Industry for Reliability, Quality, Safety & Validation Absicherung der Zuverlässigkeit im Produktlebenslauf Projekt Coaching Eltroplan Technologie-Tag Dr. Viktor Tiederle, 7. April

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Software Maintenance LOGIM Software GmbH

Software Maintenance LOGIM Software GmbH Software Maintenance LOGIM Software GmbH Graz, 06.2.2005 Dipl.-Ing. Thomas Furthmayr TU Graz, 06.2.2005 Unternehmen LOGIM und sein Aufgabenbereich Produktentwicklung / Architektur Standard Qualitätssicherungsprozess

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Österreich Deutschland Schweiz Wien Stuttgart Aalen Neuhausen Graz Karlsruhe Neu-Ulm Linz München Böblingen Essen Zahlen, Daten, Fakten Stetiges Wachstum

Mehr

Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz

Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz Dr. Dehla Sokenou Herausforderungen des Projektmanagements Projekt Initialisierung Aufgaben sinnvoll planen/partitionieren Projekt Monitoring Arbeitsergebnisse/Status

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

2015 Projektleiter mit Gesamtverantwortung IT bei der Einführung eines neuen Korrespondenz-Systems bei einem Grosskunden im Versicherungsbereich.

2015 Projektleiter mit Gesamtverantwortung IT bei der Einführung eines neuen Korrespondenz-Systems bei einem Grosskunden im Versicherungsbereich. Name Rinaldo Andenmatten Geburtsdatum 27. März 1970 Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch Ausbildung Dipl. Ing. FH Funktion Projektleiter Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung Kurzbeschrieb Herr

Mehr

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Windows 7 Integration und Migration Services Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Ihre Ausgangssituation viele Fragestellungen Integration eines IT Arbeitsplatzes in einer

Mehr

Conigma CCM (3G) - Überblick -

Conigma CCM (3G) - Überblick - Conigma CCM (3G) - Überblick - Evolutionsstufen des Software Entwicklungsprozesses Evolutionsstufen Software Factory Software Factory Release Entwicklung in Verbindung mit einer Taktung der Aktivitäten

Mehr