Neuroenhancement - Gehirndoping am Arbeitsplatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuroenhancement - Gehirndoping am Arbeitsplatz"

Transkript

1 Neuroenhancement - Gehirndoping am Arbeitsplatz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Tüchtig und/oder süchtig? Neue und alte Süchte in der Arbeitswelt Hannover, 27. März 2014 Heinz Kowalski, ehemal. Direktor des Instituts für Betriebliche Gesundheitsförderung BGF GmbH Köln und Hamburg Kowalski-Consulting-Health Heinz Kowalski

2 Uralter Wunsch: Leistungssteigerung Auf natürlichem Weg: - regelmäßiges Training von Körper und Geist

3 Historisch: Stoffe aus der Natur Johanniskraut (Hypericum perforatum) - Stimmungsaufheller, Antidepressivum Fliegenpilz (Amanita muscaria) -Rauschmittel, Glücksbringer (bei Wikipedia Auflistung von 108 Pflanzen)

4 Medizinische Mittel auch zur Leistungssteigerung Psychostimulanzien wie Amphetamine (1930er Jahre) Antidepressiva (1950er Jahre) Modafinil und Demenzmittel (1990er Jahre) Aktuell: Medikamente mit erheblichem Rausch- und Suchtpotenzial auf dem Markt Medikamentenmissbrauch ist nach Tabak- und Alkoholsucht das drittgrößte Missbrauchsproblem in Deutschland (Gaßmann et al. 2013)

5 Was ist Hirndoping? Die missbräuchliche Einnahme verschreibungspflichtiger Medikamente und illegaler Drogen durch Gesunde zum Zwecke der geistigen Leistungssteigerung und/oder der affektiven Verbesserung.

6 Unterschied zum Doping im Sport: dort nur körperliche Leistungsfähigkeit verbotene Substanzen (Regeln und Liste der WADA) dope = Drogen verabreichen (in Südafrika wurde bei Dorffeiern von Einheimischen ein schwerer Schnaps getrunken, der sog. Dope )

7 Neuroenhancement: noch junge Studienlage I 2008 in Nature (Maher): 20 % der Befragten aus 60 Ländern gaben an, Medikamente zur Steigerung von Konzentration und Gedächtnisleistung ohne medizinische Gründe genommen zu haben Problem aller Studien seither: Begriffsdefinition leistungssteigernde Mittel (Spektrum vom Traubenzucker bis zum pharmakologischen Neuroenhancement) Begriffsverwirrung auch durch Viagra fürs Gehirn, Happy- Pills, Smart Drugs usw.

8 Studienlage II 2009 DAK-Gesundheitsreport Doping am Arbeitsplatz (IGES-Befragung Beschäftigte, Jahre: - 4,9 % hatten konsumiert - 10,5 % kannten Konsumenten - 21,4 % hatten Mittel angeboten bekommen - 20,3 % sahen keine Risiken - 1-1,9 % Anteil mit potenten Wirkstoffen

9 Studienlage III Noch: 2009 DAK, welche Mittel zur Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit? (ergänzend zur Befragung wurden Arzneiverordnungen ausgewertet) - Methylphenidat (z.b. Ritalin ) (Aufmerksamkeit, Konzentration) - Modafinil (z.b. Vigil ) (Daueraufmerksamkeit) -

10 Studienlage IV Noch 2009 DAK: welche Wirkstoffe zur Verbesserung und Kompensation emotionaler und körperlicher Befindlichkeiten? - Fluoxetin (z.b. Fluctin ) bei Depressionen stimmungsaufhellend bzw. antriebssteigernd - Metroprolol (z.b. MetoHEXAL ) dämpft den stimulierenden Effekt des Sympathikus auf das Herz

11 Studienlage V KOLIBRI-Studie des RKI (2011) n 6.142, Jahre (Konsum leistungsbeeinflussender Mittel in Alltag und Freizeit) Verwendung leistungsbeeinflussender Mittel ohne mediz. Notwendigkeit, reduziert auf Neuroenhancer: 1,5 % (1,8 % bei Frauen, 1,3 % bei Männern) steigend bei Beschäftigten mit üb. 40 Wochenarbeitsstd.

12 Studienlage VI HISBUS-Studie (2012) Studenten -84 % hatten von Substanzen der geistigen Leistungssteigerung gehört -70% kannten jedoch keine solchen Konsumenten -12 % hatten Substanzen eingenommen (Neuroenhancer) -5 % mit pharmak. Hirndoping (Neuroenhancement), bei Langzeitstudenten bis 12 % Pressemitteilung des HIS: Die Ritalin-Legende

13 Studienlage VII Weitere Studien, z.b.: USA 119 Collegs und Universitäten: 6,9 % (Medien stürzen sich auf Ausreißer, z.b. ARD-Panorama: für 25 % der amerikanischen Studenten gehören Mittel wie Ritalin zur Prüfungsvorbereitung, tatsächlich lag die Häufigkeit zwischen 0 % - 21 Hochschulen - und 25 % - eine einzige Hochschule) Prävalenz Gesamtbevölkerung USA: 1,4 %

14 Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik Bundeskabinett ,4 Millionen Menschen sind medikamentenabhängig (Alkohol: 1,3 Millionen) % der häufig verordneten Medikamente haben Suchtpotential Maßnahmen: Klärung des Problemumfangs, Förderung der Entwicklung zielgruppenspezifischer Präventionsaktivitäten im Bereich des Kraftsports

15 Offene Frage: Ob und wie weit führt Gehlrndoping bzw. Neuroenhancement zur Sucht oder nicht?

16 Deutsche Hauptstelle für Suchtgefahren e.v. I Position von 2011: Bei im Zusammenhang mit Hirndoping genannten stimulierenden Wirkstoffen Methylphenidat und Modafinil sieht die DHS ein hohes psychisches Abhängigkeitspotential (Suchtrisiko). Bei den anderen Wirkstoffen sind dagegen keine Abhängigkeitsphänomene festgestellt worden.

17 DHS II DHS rät: -Keine Wirksamkeit gegenüber Placebos -Keine Verbesserung der Leistungsfähigkeit -Keine Gedächtnisleistungsverbesserung -Alternativen: ausreichend Schlaf, Entspannungsmethoden, Zeitmanagement, regelmäßig Sport, ausgewogene Ernährung, Gespräche mit Freunden etc., Selbstwahrnehmungstrainings usw.

18 Neues Problem: Crystal Meth (Methamphetamin) Sachbericht des Zentrums für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) n 400, Hamburg-UKE, Februar 2014: -steigende Relevanz von Amphetamin/Methamphetamin -Konsumierende, auch mit beruflichem Kontext -nicht nur Droge der schwulen Partyzsene Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung ( ): -Prävention des Missbrauchs bedeutet hohe Herausforderung -mit Akteuren vor Ort die Studienergebnisse diskutieren etc.

19 Weiter, weiter weiter... FAS vom 23. März 2014 über Rico : Manchmal machte er eine Woche kein Auge zu, dann schlief er 2 Stunden. Crystal wirkte bei ihm wie eine Adrenalinspritze. Ohne die Nase bin ich nicht mal mehr zum Brötchenholen gegangen. Wenn ein gutes Essen eine Dopaminausschüttung vom Faktor 60 hat, liegt guter Sex bei 120 und ein Amphetaminrausch bei

20 Relevanz des Neuroenhancement für die Arbeitswelt 1,5 % Prävalenz sind bei 40 Mio Beschäftigen immerhin Betroffene Neuroenhancement verstärkt den zunehmenden Trend zur Einnahme leistungsteigender Mittel 30,1 % klagen über Müdigkeit, Mattigkeit, Erschöpfung... (hohes Arbeitstempo, hohe Verantwortung, große Arbeitsmenge...)

21 Herausforderung für die BGF - durch zunehmende Berichterstattung dürfte ein Bedarf in den Betrieben entstehen - derzeit gibt es keine speziellen Angebote von KKn, BGn - in Suchtseminaren wird das Thema ggf. mit behandelt - für Reduzierung/Bewältigung der Stressursachen gibt es zahlreiche Angebote - Neuroenhancement sollte mit speziellen Angeboten aufgegriffen werden (BGF-Institut z.b. mit Resilienz statt Ritalin )

22 Literaturauswahl Badura, B. et al.: Fehlzeiten-Report Verdammt zum Erfolg die süchtige Arbeitsgesellschaft. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg Gaßmann, R. et al. (2013): Hirndoping, der große Schwindel. Beltz Juventa, Weinheim Iga (Initiative Gesundheit & Arbeit, 2014): Hirndoping am Arbeitsplatz - Einflussfaktoren und Präventionsmöglichkeiten für Unternehmen

23 Zusammenfassung Betroffene im Beruf u.a. Belastungsfolge Suchtpotential gering, aber ggf. psychische Abhängigkeit Einstiegs-Substanz? Hohe Krankheitsgefahr bei Crystal Meth Entdeckt Pharmaindustrie den Neuroenhancement-Markt? Kassen, BGn, Betriebsärzte, Suchtberater usw. müssen das Thema aufgreifen und aufklären

24 Was können Unternehmensverantwortliche tun? - Achtsamkeit!!! - Arbeitsmenge, Arbeitszeit, Überstunden, Wochenendarbeit, Mails um h, Reizbarkeit, äußeres Erscheinungsbild?... - Gespräche mit Betriebsarzt/-ärztin (Auffälligkeiten bekannt?) - BGF/BGM installieren/erweitern, Suchtthema aufnehmen einschließlich Neuroenhancement/Crystal Meth, Vorträge Seminare...

25 Vielen Dank für Ihre (Dauer-)Aufmerksamkeit - ad multos Annos - Kontaktdaten: Kowalski-Consulting-Health Telefon: (02261)43686 Mobil: Wallstr. 16, Bergneustadt

BMG/bvpg-Tagung Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Workshop 3: Doping am Arbeitsplatz Dresden, 5.12.2011, 13.45-15.15h

BMG/bvpg-Tagung Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Workshop 3: Doping am Arbeitsplatz Dresden, 5.12.2011, 13.45-15.15h BMG/bvpg-Tagung Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Workshop 3: Doping am Arbeitsplatz Dresden, 5.12.2011, 13.45-15.15h Statement: Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) Fachhochschule

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2009 für Bremen

DAK-Gesundheitsreport 2009 für Bremen für Bremen Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2008 Bremen, 28. Mai 2009 Der Krankenstand im Jahr 2008 Schwerpunktthema: Doping am Arbeitsplatz IGES Institut GmbH Folie 2 Krankenstand der erwerbstätigen

Mehr

Hirndoping am Arbeitsplatz. Dr. Marlen Cosmar, Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Hirndoping am Arbeitsplatz. Dr. Marlen Cosmar, Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Hirndoping am Arbeitsplatz Dr. Marlen Cosmar, Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Problem Das ausgeschlafene Gehirn eines gesunden Menschen ist bereits optimal

Mehr

Neuro-Enhancement: Doping fürs Gehirn zur Optimierung der Arbeitsleistung

Neuro-Enhancement: Doping fürs Gehirn zur Optimierung der Arbeitsleistung Neuro-Enhancement: Doping fürs Gehirn zur Optimierung der Arbeitsleistung Vortrag : 14. Mai 2012, Zentrale Studienberatung und Psychologische Beratung/Universität Hamburg Angelika Nette/Referentin/Hamburgische

Mehr

Medikamentenmissbrauch

Medikamentenmissbrauch Medikamentenmissbrauch in Bildungs- und darbeitswelt Symposium Medikamentenmissbrauch in Deutschland: Eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung 3. November 2011, Berlin PD Dr. Katrin Janhsen, LWL-Universitätsklinik

Mehr

Gerd Glaeske, Bremen. Arzneimittel Dopingmittel im Alltag und im Arbeitsleben?

Gerd Glaeske, Bremen. Arzneimittel Dopingmittel im Alltag und im Arbeitsleben? Gerd Glaeske, Bremen Arzneimittel Dopingmittel im Alltag und im Arbeitsleben? Im Jahre 2009 wurden in der Bundesrepublik Deutschland knapp 1,5 Milliarden Arzneimittelpackungen verkauft. Etwa 47% der Arzneimittel,

Mehr

Irmgard Vogt. Freizeitsport, Drogen und die Herstellung des idealen Körpers

Irmgard Vogt. Freizeitsport, Drogen und die Herstellung des idealen Körpers Irmgard Vogt Freizeitsport, Drogen und die Herstellung des idealen Körpers Sports Economics Day: Drogen- und Medikamentenmissbrauch im Sport Universität St. Gallen 29. 10. 2015 These und Fragestellungen

Mehr

Erfolgreich, dynamisch, süchtig? s Lifestyle - Doping. Doping. Prof. Dr. med. Norbert Wodarz. Definition. Definition Verbreitung

Erfolgreich, dynamisch, süchtig? s Lifestyle - Doping. Doping. Prof. Dr. med. Norbert Wodarz. Definition. Definition Verbreitung Bezirksklinikum Regensburg Klinik und Poliklinik für Psychiatrie & Psychotherapie Erfolgreich, dynamisch, süchtig? s Lifestyle - Doping Prof. Dr. med. Norbert Wodarz Doping Verstoß gegen die gültigen Anti-Doping-

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2009

DAK-Gesundheitsreport 2009 Doping am Arbeitsplatz Hannover, 28. November 2011 Was verstehen wir unter Doping am Arbeitsplatz? Systematische Arzneimittelanwendung, um eine bessere berufliche Performance zu erreichen. Im Fokus stehen

Mehr

Merkblatt Psychotrope Substanzen

Merkblatt Psychotrope Substanzen Merkblatt Psychotrope Substanzen Pressekonferenz: 15. DPT 1. Amphetamine oder -derivate Methylphenidat (z. B. Medikinet, Ritalin, Concerta ) Zugelassen für: Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom

Mehr

Tagung: Hirn-Doping in der Gesellschaft - Leistungssteigerung im Alltag: Gefährlich, unmoralisch, aber erlaubt?

Tagung: Hirn-Doping in der Gesellschaft - Leistungssteigerung im Alltag: Gefährlich, unmoralisch, aber erlaubt? Humboldt-Universität zu Berlin Philosophische Fakultät IV Institut für Sportwissenschaft Translating Doping Doping übersetzen Tagung: Hirn-Doping in der Gesellschaft - Leistungssteigerung im Alltag: Gefährlich,

Mehr

Thema im Monat Mai 2015: Pillen gegen den Leistungsdruck

Thema im Monat Mai 2015: Pillen gegen den Leistungsdruck Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe II www.zeit.de/schulangebote Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Oberstufe und erscheinen jeden ersten Donnerstag im Monat. Sie

Mehr

TANNENHOF BERLIN-BRANDENBURG ggmbh

TANNENHOF BERLIN-BRANDENBURG ggmbh Methamphetamine neue Herausforderungen in der stationären Behandlung Referent/in: Katia Seidel Suchttherapeutin / Dipl. Soz. Pädagogin Tannenhof Zentrum I I. Entwicklungen in der stationären Drogenrehabilitation

Mehr

Fit für den Arbeitsplatz mit Neuroenhancement?

Fit für den Arbeitsplatz mit Neuroenhancement? Fit für den Arbeitsplatz mit Neuroenhancement? Uta Pietsch Universitätsklinikum Jena Hans-Berger-Kliniken Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bild: Dtsch Arztebl 2008; 105(5): A-210 / B-188 / C-188

Mehr

Pharmakologisches Neuroenhancement: Zwischen planbarem Wissenstransfer und nicht intendierten Rückwirkungen

Pharmakologisches Neuroenhancement: Zwischen planbarem Wissenstransfer und nicht intendierten Rückwirkungen Pharmakologisches Neuroenhancement: Zwischen planbarem Wissenstransfer und nicht intendierten Rückwirkungen Univ.-Prof. Dr. Klaus Lieb Kick-Off-Meeting ELSA Wissenstransfer 12./13. Mai 2014, Berlin Pharmakologisches

Mehr

Doping und Neuro-Enhancement in der Arbeitswelt - alter Wein in neuen Schläuchen?

Doping und Neuro-Enhancement in der Arbeitswelt - alter Wein in neuen Schläuchen? Doping und Neuro-Enhancement in der Arbeitswelt - alter Wein in neuen Schläuchen? 12. bundesweite Fachtagung des HochschulNetzwerkes SuchtGesundheit 14. 16. Sept. 2011 an der Fachhochschule Köln am Campus

Mehr

subletter Informationen für in der Substitution tätige Ärzte 21. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin Neuroenhancement und Suchtrisiko

subletter Informationen für in der Substitution tätige Ärzte 21. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin Neuroenhancement und Suchtrisiko Informationen für in der Substitution tätige Ärzte 21. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin Neuroenhancement und Suchtrisiko von Prof. Dr. Ulrich W. Preuß, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße 3 53175 Bonn Tel.: 0228/261555 Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de www.sucht.de 2. Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern

Mehr

Hirndoping am Arbeitsplatz

Hirndoping am Arbeitsplatz Hirndoping am Arbeitsplatz Einflussfaktoren und Präventionsmöglichkeiten für Unternehmen Vicky Hermet-Schleicher, Marlen Cosmar 1. Einführung Das Thema Doping ist aus vielen Bereichen des Leistungssports

Mehr

Leseprobe aus: Gaßmann, Merchlewicz, Koeppe, Hirndoping Der große Schwindel, ISBN 978-3-7799-2829-4 2012 Beltz Juventa Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Gaßmann, Merchlewicz, Koeppe, Hirndoping Der große Schwindel, ISBN 978-3-7799-2829-4 2012 Beltz Juventa Verlag, Weinheim Basel ISBN 978-3-7799-2829-4 Manuela Merchlewicz und Armin Koeppe Einführung Begriffsbestimmung Wenn man seine Überlegungen nicht damit beginnt, dass man Definitionen gibt, also die Bedeutung der einzelnen Bezeichnungen

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel am Beispiel von Methamphetamin ( Crystal ) Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Sächsisches Krankenhaus, Hufelandstraße 15 01477 Arnsdorf Einige epidemiologische Angaben

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen Définition Ein Psychopharmakon ist ein Medikament, das einen Einfluss (verändernd oder verstärkend) auf das Gemüt, die Gefühle, die Empfindungen, das Bewusstsein und andere Faktoren des Erlebens und Verhaltens

Mehr

MODELO DE TAREAS DEL EXAMEN DE ACREDITACIÓN LINGÜÍSTICA SERVICIO CENTRAL DE IDIOMAS. NIVEL B1 (MODELO CERTACLES)

MODELO DE TAREAS DEL EXAMEN DE ACREDITACIÓN LINGÜÍSTICA SERVICIO CENTRAL DE IDIOMAS. NIVEL B1 (MODELO CERTACLES) MODELO DE TAREAS DEL EXAMEN DE ACREDITACIÓN LINGÜÍSTICA SERVICIO CENTRAL DE IDIOMAS. NIVEL B1 (MODELO CERTACLES) Leseverstehen 1. Text Studenten an der Pille. Fünf Prozent nehmen leistungssteigernde Mittel

Mehr

Hirndoping am Arbeitsplatz Leistungssteigerung um jeden Preis?

Hirndoping am Arbeitsplatz Leistungssteigerung um jeden Preis? Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Gesundheitswissenschaften Hirndoping am Arbeitsplatz Leistungssteigerung um jeden Preis? Master-Arbeit zur Erlangung des

Mehr

Fit, flott, schön und ausgeglichen

Fit, flott, schön und ausgeglichen Fit, flott, schön und ausgeglichen Neuere Trends des riskanten Medikamentenmissbrauchs Regionaler AK Suchtprävention am Arbeitsplatz: 29.11.2010 Body-Enhancement Neuere Formen des Medikamenten- und Substanzengebrauchs

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse 6. APRIL 216 Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 215 - Zentrale Studienergebnisse Befragt wurden 7.4 Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren im Zeitraum März bis Juni 215

Mehr

SUCHT SUCHT. 16 Mio. Raucher 31.10.2011. Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker. 1,3 Mio. Alkoholabhängige

SUCHT SUCHT. 16 Mio. Raucher 31.10.2011. Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker. 1,3 Mio. Alkoholabhängige Symposium Medikamentenmissbrauch in Deutschland: Eine gesamtwirtschaftliche Herausforderung Berlin, 3. November 2011 Medikamentenmissbrauch aus Sicht der Apotheker SUCHT Professor Dr. Martin Schulz Vorsitzender

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Doping im Alltag. Ein Grundlagenpapier von Sucht Schweiz

Doping im Alltag. Ein Grundlagenpapier von Sucht Schweiz Doping im Alltag Ein Grundlagenpapier von Sucht Schweiz 1. Einleitung In letzter Zeit scheint das Bestreben gesunder Menschen, ihre Leistungsfähigkeit im Berufsund Privatleben mittels Eingreifen in die

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Hirndoping Potentielle Substanzen, ihre Wirkungen und Limitationen

Hirndoping Potentielle Substanzen, ihre Wirkungen und Limitationen Hirndoping Potentielle Substanzen, ihre Wirkungen und Limitationen Andreas G. Franke & Klaus Lieb Doping fürs Gehirn Fluch oder Segen? 28. Juni 2012 Arbeitskreis Suchthilfe der Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Sucht am Arbeitsplatz : Betriebliche Suchtprävention in Österreich

Sucht am Arbeitsplatz : Betriebliche Suchtprävention in Österreich Sucht am Arbeitsplatz : Betriebliche Suchtprävention in Österreich Wolfgang Beiglböck/Senta Feselmayer I. Einleitung Während in der Bundesrepublik Deutschland betriebliche Alkoholpräventionsprogramme langjährige

Mehr

Das optimierte Gehirn- Hirndoping und Neuroenhancement. Prof. Dr. Michael Soyka, Zürich, 01.10.2015

Das optimierte Gehirn- Hirndoping und Neuroenhancement. Prof. Dr. Michael Soyka, Zürich, 01.10.2015 Das optimierte Gehirn- Hirndoping und Neuroenhancement Prof. Dr. Michael Soyka, Zürich, 01.10.2015 Neuroenhancer Definition: Pharmakologisches (Neuro-) Enhancement beschreibt den Ge-/ Missbrauch psychoaktiver

Mehr

Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland

Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland 15. Fachtagung ÜberLEBEN in Drogenszenen Karl-Bröger-Zentrum Nürnberg, 27.-29.10.2014 Tim Pfeiffer- Gerschel, Lisa Jakob, Ludwig Kraus & Daniela Piontek

Mehr

beruhigende und angstlösende Mittel

beruhigende und angstlösende Mittel Sucht Sedativa der Zustand,in dem man bestimmte schädliche Gewohnheiten nicht mehr ändern kann; Abhängigkeit beruhigende und angstlösende Mittel LSD psychische Abhängigkeit körperliche Abhängigkeit dopen

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse 6. APRIL 216 Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 215 - Zentrale Studienergebnisse Befragt wurden 7.4 Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren im Zeitraum März bis Juni 215

Mehr

Der Stufenplan bei Suchtmittelauffälligen bei der RheinEnergie AG. Robert Wagner Master of Social Management Dipl. Sozialarb./Sozialpäd.

Der Stufenplan bei Suchtmittelauffälligen bei der RheinEnergie AG. Robert Wagner Master of Social Management Dipl. Sozialarb./Sozialpäd. Der Stufenplan bei Suchtmittelauffälligen bei der RheinEnergie AG Robert Wagner Master of Social Management Dipl. Sozialarb./Sozialpäd. (FH) Lehrtrainer, DVNLP Master-Gesundheits-Coach / Business-Coach

Mehr

Neues aus der Welt der Stoffe GBL (GHB) (BDO)

Neues aus der Welt der Stoffe GBL (GHB) (BDO) Neues aus der Welt der Stoffe GBL (GHB) (BDO) Eva Gebauer Straßensozialarbeit Karlsruhe Helmholtzstr. 1 76133 Karlsruhe Tel: 0721/1335064 eva-gebauer@web.de GHB Gamma-Hydroxy-Buttersäure Medizinische Verwendung:

Mehr

Gedopte Gesellschaft? Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen. Arzneimittelversorgung Fakten und Probleme

Gedopte Gesellschaft? Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen. Arzneimittelversorgung Fakten und Probleme Gedopte Gesellschaft? 1 Segen und Fluch psychoaktiver Substanzen Dachkampagne Mitdenken Bewußter Umgang mit Medikamenten Dr. med. Robert Stracke Fachkrankenhaus Hansenbarg Alida Schmidt Stiftung Hamburg

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Alkoholsucht Ratgeber

Alkoholsucht Ratgeber 1 Alkoholsucht Ratgeber 2 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Umgang mit Medikamentenund Drogenabhängigkeit bei medizinischem Personal

Umgang mit Medikamentenund Drogenabhängigkeit bei medizinischem Personal Umgang mit Medikamentenund Drogenabhängigkeit bei medizinischem Personal Bundesweite Fachtagung 14.-16. September 2011 Betriebliche Suchtprävention und Gesundheitsförderung an Universitäten, Hochschulen

Mehr

Psychische Belastungen und Doping in der Arbeitswelt

Psychische Belastungen und Doping in der Arbeitswelt Psychische Belastungen und Doping in der Arbeitswelt Folie-Nr. 1 Gesundheit Definition der WHO Gesundheit ist ein Zustand des umfassenden körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2015 für Hamburg

DAK-Gesundheitsreport 2015 für Hamburg DAK-Gesundheitsreport 2015 für Hamburg Hamburg 2015-2- DAK-Gesundheitsreport DAK-Gesundheit Forschung Martin Kordt DAK-Gesundheit Nagelsweg 27-31 20097 Hamburg Tel.: 040 2396-2649; Fax: 040 2396-4649 E-Mail:

Mehr

Rauchen, Saufen, Kiffen

Rauchen, Saufen, Kiffen klickerminth - Fotolia.com Rauchen, Saufen, Kiffen Kinderheim Klösterli, 17.10.15 Themen Das habe ich gehört Bewusstsein schaffen, Sicherheit gewinnen Ursachen Aktuelles Wissen Handlungsmöglichkeiten:

Mehr

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. Forum 202 Suchtrisiken in der Arbeitswelt der 53. DHS Fachkonferenz Sucht am 05. November 2013 in Essen Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen

Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen Erfolgreiche Gesundheitsförderung? - Indikatoren und Faktoren gesundheitsfördernder Maßnahmen BAuA Veranstaltung Zukunft von Gesundheitsprävention und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz Dortmund, 01.

Mehr

Faktenblätter: Gesundheit im Betrieb 1/2013. Betriebsgeheimnis Sucht Warum Wegschauen kostet

Faktenblätter: Gesundheit im Betrieb 1/2013. Betriebsgeheimnis Sucht Warum Wegschauen kostet Faktenblätter: Gesundheit im Betrieb 1/2013 Betriebsgeheimnis Sucht Warum Wegschauen kostet Betriebsgeheimnis Sucht Der Suchtmittelkonsum stagniert in Deutschland auf einem hohen Niveau. So gibt es in

Mehr

Breaking Meth Online-basierte Selbsthilfe

Breaking Meth Online-basierte Selbsthilfe Breaking Meth Online-basierte Selbsthilfe Ingo Schäfer und Sascha Milin Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS),

Mehr

Die psychosoziale Situation von Studierenden

Die psychosoziale Situation von Studierenden Wilfried Schumann Die psychosoziale Situation von Studierenden Entwicklungsaufgaben, Stressoren, Beratungsbedarf Psychosoziale Beratungsstelle Ewige Studierendenprobleme Identitätsprobleme Spätadoleszente

Mehr

SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse. 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt Tel. Nr. 05/7979-20015 Tel. Nr. 05/7979-20000

SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse. 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt Tel. Nr. 05/7979-20015 Tel. Nr. 05/7979-20000 SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse Fachstelle für Suchtprävention Burgenland Zentrale: Psychosozialer Dienst Burgenland GmbH Franz Liszt Gasse 1/III Franz Liszt Gasse 1/III 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt

Mehr

Neuro-Enhancement als Herausforderung der Selbstbestimmung

Neuro-Enhancement als Herausforderung der Selbstbestimmung Neuro-Enhancement als Herausforderung der Selbstbestimmung Dr. phil. Thorsten Galert 50. Fachkonferenz der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) e.v. Essen, 9. November 2010 Gliederung Hintergrund:

Mehr

Brave new brain? SCHWERPUNKT NICOLA ERNY. 27 Nr. 518, Jan. / Feb. 2013, 58. Jahrgang. Junge Menschen kritisieren neue Tendenzen des Hirndopings

Brave new brain? SCHWERPUNKT NICOLA ERNY. 27 Nr. 518, Jan. / Feb. 2013, 58. Jahrgang. Junge Menschen kritisieren neue Tendenzen des Hirndopings SCHWERPUNKT Brave new brain? Junge Menschen kritisieren neue Tendenzen des Hirndopings NICOLA ERNY Geboren 1961 in Mannheim, Professorin für Philosophie, Fachbereich Gesellschaftswissen und Soziale Arbeit,

Mehr

Doping im Alltag. Ein Grundlagenpapier von Sucht Info Schweiz

Doping im Alltag. Ein Grundlagenpapier von Sucht Info Schweiz 1 Doping im Alltag Ein Grundlagenpapier von Sucht Info Schweiz 1. Einleitung In letzter Zeit scheint das Bestreben gesunder Menschen, ihre Leistungsfähigkeit im Berufsund Privatleben mittels Eingreifen

Mehr

Self-Enhancement via Ritalin

Self-Enhancement via Ritalin Self-Enhancement via Ritalin Eine kritische Auseinandersetzung mit den Folgen Jens Hopbach Philotec 2010 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Begriffsanalyse...

Mehr

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Legal Highs/ NPS: Charakteristika, Verbreitung, Konsummotive und Risiken Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Beginn

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet.

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet. akzente Fachstelle Suchtprävention - Materialliste (Stand 12/2013) Broschüren, Folder, Flyer, Handouts: Folgende Materialien/Unterlagen können bei uns aktuell bestellt werden bitte dazu Ihre Anschrift!

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien MEDIKAMENTE GEGEN DEN LEISTUNGSDRUCK Viele Menschen, die unter Stress stehen, nehmen Medikamente, die ihre Aufmerksamkeit erhöhen und sie wach machen. Damit soll die Leistungsfähigkeit gesteigert werden.

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht

Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht Bundesvereinigung für Gesundheit e.v., Bonn Folie 1, Folie 1 Passivrauchen am Arbeitsplatz Hauptstromrauch - Nebenstromrauch Konzentration von krebserregenden

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Was können Unternehmen tun? Dr.

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests

Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests Dr. Katja Schulz Institut für Rechtsmedizin der TU Dresden Betäubungsmittel Amphetamin/Methamphetamin/ Designerdrogen Cannabis Kokain Opiate...

Mehr

Pharmakologisches Neuro-Enhancement Auslegeordnung für die Suchtprävention

Pharmakologisches Neuro-Enhancement Auslegeordnung für die Suchtprävention Pharmakologisches Neuro-Enhancement Auslegeordnung für die Suchtprävention Stadt Zürich Suchtpräventionsstelle Röntgenstrasse 44 8005 Zürich Christa Berger Projektleiterin Grundlagen suchtpraevention@zuerich.ch

Mehr

Das Unternehmen: AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH, 86607 Donauwörth

Das Unternehmen: AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH, 86607 Donauwörth AOK-Tagung am 19. März 2014 in München Flexibilisierung der Arbeitswelt Praxisforum E Betriebliches Gesundheitsmanagement als kontinuierlicher Supportprozess im Wandel der Arbeitswelt Das Unternehmen:

Mehr

Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung. von Bezirksrätin Hiltrud Broschei

Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung. von Bezirksrätin Hiltrud Broschei Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung von Bezirksrätin Hiltrud Broschei München, 09.09.2009 1 Millionen Menschen werden von Süchten durchs Leben getrieben: Alkohol,

Mehr

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19 Geleitwort 7 Abkürzungen 15 1 Einleitung 19 2 Die gerontologische Perspektive Demografische, gesellschaftliche, sozialpolitische medizinische und neuropsychologische Rahmenbedingungen 25 2.1 Demographischer

Mehr

Medizinisch-psychiatrische Auswirkungen

Medizinisch-psychiatrische Auswirkungen Drogenprobleme Medizinisch-psychiatrische Auswirkungen Suchtpotential Toxikologische Wirkung Auslösung von Psychosen, Suizid Soziale Auswirkungen Soziale Desintegration/Verelendung Kriminalität Viktimisierung

Mehr

Crystal Legal Highs GHB / GBL Tilidin Ketamin

Crystal Legal Highs GHB / GBL Tilidin Ketamin Neue Drogen Crystal Legal Highs GHB / GBL Tilidin Ketamin Crystal Meth Crystal Ice Pulver Piko Glass Meth Hard Pep Pervitin Yaba Crystal Speed Crystal Meth wird hergestellt aus... Pseudoephedrin Roter

Mehr

GebassO. einfach besser arbeiten. Gesunde Aktionen für Unternehmen

GebassO. einfach besser arbeiten. Gesunde Aktionen für Unternehmen GebassO einfach besser arbeiten Gesunde Aktionen für Unternehmen Gesundheit im Unternehmen wird als Faktor für Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit zunehmend wichtiger. Seit 10 Jahren bin ich erfolgreich

Mehr

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany ZA5563 Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany EUROBAROMETER 2011 Youth attitudes on drugs D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN] Männlich... 1 Weiblich...

Mehr

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention Peter Lang Hannover, 22. März 2011 1 Jugend säuft Flatrate-Partys,10-Cent-Drinks: Nie war der Vollrausch billiger. Schon gibt es einen

Mehr

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis im Werra- Meißner-Kreis 8. Juli 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen und Kolleginnen, mit dem 5. HaLT-Newsletters des WMK wünsche ich Ihnen eine anregende Lektüre und einen schönen warmen

Mehr

Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht. Dr. sc. ETH Mirjana Canjuga Zürich, 26.

Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht. Dr. sc. ETH Mirjana Canjuga Zürich, 26. Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht Dr. sc. ETH Mirjana Canjuga Zürich, 26. August 2015 Unfallursachen Technik Organisation Mensch 2 Stress

Mehr

Neuroenhancement bei Studierenden eine Onlinebefragung zu Prävalenz und Motivationslage. Masterthesis

Neuroenhancement bei Studierenden eine Onlinebefragung zu Prävalenz und Motivationslage. Masterthesis Neuroenhancement bei Studierenden eine Onlinebefragung zu Prävalenz und Motivationslage Masterthesis zur Abschlussprüfung an der KatHO NRW Köln vorgelegt von: Kristina Bösel Matrikel-Nr.: 504581 Erstreferent:

Mehr

Stress und Stressbewältigung im Arbeitskontext

Stress und Stressbewältigung im Arbeitskontext Stress und Stressbewältigung im Arbeitskontext Vortrag im Rahmen des Gesundheitstages, Stadt Frankfurt Prof. Dr. Alexander Noyon Frankfurt, den 03. Juli 2013 Hochschule Mannheim University of Applied Sciences

Mehr

ADHS: Chancen und Grenzen regionaler Versorgungskonzepte/-verträge

ADHS: Chancen und Grenzen regionaler Versorgungskonzepte/-verträge ADHS: Chancen und Grenzen regionaler Versorgungskonzepte/-verträge Diskussionsanstöße aus Sicht einer gesetzlichen Krankenkasse Andreas Vogt Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg Hamburg, 6.

Mehr

Gesundheitsförderung aktuell. Newsletter der Suchthilfe Aachen

Gesundheitsförderung aktuell. Newsletter der Suchthilfe Aachen Gesundheitsförderung aktuell Newsletter der Suchthilfe Aachen Nr. 14/2014 Juni 2014 Suchthilfe Aachen Betriebliche Suchtprävention Yvonne Michel Hermannstr. 14 52062 Aachen Tel.: 0241/ 41356130 www.suchthilfe-aachen.de

Mehr

Neuroenhancement revisited: Wie Antidepressiva die alltägliche Leistungsfähigkeit erhalten und verbessern

Neuroenhancement revisited: Wie Antidepressiva die alltägliche Leistungsfähigkeit erhalten und verbessern Neuroenhancement revisited: Wie Antidepressiva die alltägliche Leistungsfähigkeit erhalten und verbessern Bearbeitet von Patrick Schubert Erstauflage 2016. Taschenbuch. 120 S. Paperback ISBN 978 3 95935

Mehr

Neue Drogen - neue Herausforderungen?

Neue Drogen - neue Herausforderungen? Neue Drogen - neue Herausforderungen? Steinfurt, 15.05.2014 W. Terhaar Lengerich Was ist neu an Badesalz, Spice und Co? Wie wirken sich die neuen Drogen bei den Konsumenten/-innen aus? Welche Konsequenzen

Mehr

Sucht im Alter - Altern und Sucht

Sucht im Alter - Altern und Sucht Sucht im Alter - Altern und Sucht Grundlagen, Klinik, Verlauf und Therapie Bearbeitet von Dr. Dirk K Wolter 1. Auflage 2011. Sonstiges. 302 S. ISBN 978 3 17 020904 6 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Heft 3/2010 Das Magazin der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung. Neuroenhancement: Der Traum vom optimierten Gehirn

Heft 3/2010 Das Magazin der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung. Neuroenhancement: Der Traum vom optimierten Gehirn Heft 3/2010 Das Magazin der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung Neuroenhancement: Der Traum vom optimierten Gehirn Liebe Leserin, lieber Leser! 19.00 Uhr, die Augen brennen, doch eigentlich sieht

Mehr

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb LIRS Konferenz 12. April 2006 in Ljubljana, Slowenien Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb Erfahrungen und rechtliche Aspekte aus Sicht der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Thomas Köhler, Berufsgenossenschaft

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Informationsblatt für Medienvertreter. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes:

Informationsblatt für Medienvertreter. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes: SEITE 1 von 8 Informationsblatt für Medienvertreter Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes: Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2013 Die

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten (2012)

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten (2012) Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten (2012) Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de Inhalt: 1 Alkoholkonsum, -missbrauch, -abhängigkeit

Mehr

Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China

Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China Opiumkriege Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China Entstehung eines riesigen Außenhandelsdefizits für England (Opiumexport nach China finanzierte Teeimport

Mehr

Alkohol, Pillen & Co. Missbrauch rechtzeitig erkennen und reagieren

Alkohol, Pillen & Co. Missbrauch rechtzeitig erkennen und reagieren Alkohol, Pillen & Co Missbrauch rechtzeitig erkennen und reagieren Daten und Fakten zu psychischen Störungen Qualitätsstandards betrieblicher Suchtprävention Einbindung in das BGM Qualifizierung von Personalverantwortlichen

Mehr

Nürnberger Bündnis startete 2001. Suizidrate sank nach 2 Kampagnenjahren um 25 % um 26 %

Nürnberger Bündnis startete 2001. Suizidrate sank nach 2 Kampagnenjahren um 25 % um 26 % Nürnberger Bündnis startete 2001 Suizidrate sank nach 2 Kampagnenjahren um 25 % Die Zahl der Selbsttötungsversuche Die Zahl der Selbsttötungsversuche um 26 % Regionale Bündnisse Mai 2009 Anfragen zum Thema

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung

Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung Rainer Siedelberg Geschäftsführer der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung MV 22.09.2009 www.lakost-mv.de siedelberg@lakost-mv.de

Mehr

Hellweg-Klinik Bielefeld Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen

Hellweg-Klinik Bielefeld Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen Hellweg-Klinik Bielefeld Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen 1 Übersicht 1. Personenkreis 2. Behandlung 3. Team 4. Therapie-Inhalte 5. Zugang zur Klinik 6. Definition 7. Definition

Mehr

Raphael Gaßmann Manuela Merchlewicz Armin Koeppe (Hrsg.) Hirndoping Der große Schwindel

Raphael Gaßmann Manuela Merchlewicz Armin Koeppe (Hrsg.) Hirndoping Der große Schwindel Raphael Gaßmann Manuela Merchlewicz Armin Koeppe (Hrsg.) Hirndoping Der große Schwindel Raphael Gaßmann Manuela Merchlewicz Armin Koeppe (Hrsg.) Hirndoping Der große Schwindel Günther Amendt gewidmet

Mehr