Digitale Dividende 2 ist beschlossen was muss ich als Spektrumsnutzer jetzt tun?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Dividende 2 ist beschlossen was muss ich als Spektrumsnutzer jetzt tun?"

Transkript

1 Association of Professional Wireless Production Technologies Digitale Dividende 2 ist beschlossen was muss ich als Spektrumsnutzer jetzt tun? Norbert Hilbich Sprecher des APWPT Vorstands ProLight&Sound Frankfurt 2015 Digitale Dividende 2 ist beschlossen: 700 Spektrum wird verkauft Agenda: Alle Informationen mit Stand Spektrum wird im Q versteigert Wo wird in Zukunft drahtlos produziert? Wie läßt sich Spektrumspolitik beeinflussen? DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 2 1

2 700 wird versteigert 694 werden im Q versteigert TV wird verlagert in den Bereich 694 Das wird wahrscheinlich 2018 abgeschlossen sein DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? wird versteigert 694 werden im Q versteigert PMSE wird das Band ebenfalls räumen müssen. Einzelzulassungen sind möglich in dem Bereich.bis die neuen Eigner ihre Infrastruktur einschalten PMSE: Programme Making and Special Events drahtlose Produktionsmittel DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 4 2

3 700 wird versteigert UHF TV Spektrum Geeignetes UHF Spektrum für terrestrische TV Versorgung und PMSE Geräte. TV Sender und drahtlose Produktionsmittel teilen sich das Spektrum. TV Sender Drahtlose Produktionsmittel DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? wird versteigert UHF TV Spektrum Geeignetes UHF Spektrum für terrestrische TV Versorgung und PMSE Geräte. Aufgrund der Allgemeinzuteilung wurden die Frequenzen - hauptsächlich von drahtlosen Mikrofonen und anderen PMSE Geräten genutzt. Bis bleibt diese Nutzung erhalten DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 6 3

4 700 wird versteigert UHF TV Spektrum Geeignetes UHF Spektrum für terrestrische TV Versorgung und PMSE Geräte. Aufgrund der Allgemeinzuteilung wurden die Frequenzen - hauptsächlich von drahtlosen Mikrofonen und anderen PMSE Geräten genutzt. Bis bleibt diese Nutzung erhalten. TV wurde verlagert in den Bereich DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? wird versteigert UHF TV Spektrum Geeignetes UHF Spektrum für terrestrische TV Versorgung und PMSE Geräte. Aufgrund der Allgemeinzuteilung wurden die Frequenzen - hauptsächlich von drahtlosen Mikrofonen und anderen PMSE Geräten genutzt. Bis bleibt diese Nutzung erhalten. 710 PMSE Broadcast wurde verlagert in den Bereich DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 8 4

5 700 wird versteigert UHF TV Spektrum Geeignetes UHF Spektrum für terrestrische TV Versorgung und PMSE Geräte. Aufgrund der Allgemeinzuteilung wurden die Frequenzen - hauptsächlich von drahtlosen Mikrofonen und anderen PMSE Geräten genutzt. Bis bleibt diese Nutzung erhalten. PMSE Non-Broadcast wurde verlagert in den Bereich DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? wird versteigert Digitale Dividende 2: 694. Das 700 Band. 694 Digitale Dividende 2 Mai DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 10 5

6 700 wird versteigert Digitale Dividende 2: 694. Das 700 Band. 694 Digitale Dividende 2 Mai 2015 TV wird verlagert in den Bereich DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? wird versteigert Digitale Dividende 2: 694. Das 700 Band. 694 Digitale Dividende 2 Mai 2015 PMSE wird verlagert in den Bereich DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 12 6

7 700 wird versteigert Digitale Dividende 2: 694. Das 700 Band. Die Nutzerdichte steigt dramatisch im Band Digitale Dividende 2 Mai 2015 PMSE wird verlagert in den Bereich DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? wird versteigert TV wird verlagert in den Bereich 694 Gleichzeitig wird umgestellt auf DVB-T2 Das bedeutet: die Anzahl der genutzten TV Kanäle wird sich verdoppeln! Es bleibt kaum Spektrum für PMSE Im Raum Frankfurt ca. 4 TV Kanäle: DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 14 7

8 700 wird versteigert TV wird verlagert in den Bereich 694 Gleichzeitig wird umgestellt auf DVB-T2 Damit gibt es Änderungen der TV Nutzung: - im Bereich im Bereich 694 Achtung: das Ausland wird ebenfalls umstellen DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? wird versteigert TV wird verlagert in den Bereich 694 Gleichzeitig wird umgestellt auf DVB-T2 Damit gibt es Änderungen der TV Nutzung: Der APWPT begleitet diese Umstellung und veröffentlicht Änderungen der TV Nutzung DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 16 8

9 700 wird versteigert - was muss ich als Spektrumsnutzer jetzt tun? Keine guten Nachrichten! Was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? wird versteigert - was muss ich als Spektrumsnutzer jetzt tun? Mittelfristig, bis 2018, den Bereich 694 räumen Für Neuanschaffungen: 694 Erstattungsrichtlinie: um Anspruch zu haben jetzt anmelden und eine Frequenzzulassung erhalten für den Bereich 694. Frist: August DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 18 9

10 700 wird versteigert - Spektrum für PMSE Mit Betriebsgenehmigung: für Neuanschaffungen: 694 bis ca. 2018, den Bereich 694 räumen DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? wird versteigert - Spektrum für PMSE europaweit harmonisiert Ohne Betriebsgenehmigung: , 800 Duplexlücke für Semi professionelle Anwendungen besonders gut geeignet , europäisch harmonisiertes Band DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 20 10

11 700 wird versteigert - Spektrum für PMSE europaweit harmonisiert Ohne Betriebsgenehmigung: , Duplexlücke für Semi professionelle Anwendungen besonders gut geeignet DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? wird versteigert - Spektrum für PMSE europaweit harmonisiert Ohne Betriebsgenehmigung: , DECT - Bereich für Semi professionelle Anwendungen besonders gut geeignet DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 22 11

12 700 wird versteigert - Spektrum für PMSE europaweit harmonisiert Ohne Betriebsgenehmigung: ,5, WLAN - Bereich für Semi professionelle Anwendungen besonders gut geeignet DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? wird versteigert - was muss ich als Spektrumsnutzer jetzt tun? auch nutzbar mit Genehmigung: 32 38, 8m - Band , VHF Bereich: DAB Störungen! , L-Band: Versteigerung in Q , L-Band: Kandidatenband IMT IMT: International Mobile Telecommunication. Mobilfunknutzung DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 24 12

13 Ziel: Spektrumspolitik beeinflussen - langfristig Qualitätsspektrum für PMSE sichern Langfristig: mindestens 15 Jahre Qualitätsspektrum: keine unkalkulierbaren Störer Menge: 100 für den täglichen Bedarf DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 25 Spektrumspolitik beeinflussen APWPT unterstützen: APWPT.org APWPT fördert international die effiziente und nachfragegetriebene Nutzung von Produktionsfrequenzen für die professionelle Veranstaltungsproduktion und sichert Produktionsfrequenzen langfristig für seine Nutzer DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 26 13

14 Spektrumspolitik beeinflussen Initiative: SOS-Save-Our-Spectrum.org Informationen für Entscheider in Politik und Verwaltung, Medien sowie die Öffentlichkeit über die Bedeutung der drahtlosen Produktionsmittel und deren Bedrohung durch Frequenzvergaben an den Mobilfunk DD 2 ist beschlossen - was muss ich als Spektrumsnutzer nun unternehmen? 27 14

Frequenzbereichszuweisungsplan -Verordnung Novelle 2009

Frequenzbereichszuweisungsplan -Verordnung Novelle 2009 Rainer Wegner Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Referat Frequenzpolitik Telefon: +49 30 2014 7773 Fax: +49 30 2014 3264 E-mail: rainer.wegner@bmwi.bund.de Vorblatt Zielsetzung: Die Frequenzbereichszuweisungsplanverordnung

Mehr

Achtung beim Neukauf von Funkmikrofonanlagen!

Achtung beim Neukauf von Funkmikrofonanlagen! Achtung beim Neukauf von Funkmikrofonanlagen! Die im Moment noch von Funkmikrofonanlagen genutzten Frequenzen sind nur noch bis maximal 2015 störungsfrei zu nutzen. Die bisher genutzten Frequenzen sind

Mehr

Störungen von LTE auf drahtlose Mikrofonanlagen (Systems for Programme Making and Special Events PMSE) - und nun?

Störungen von LTE auf drahtlose Mikrofonanlagen (Systems for Programme Making and Special Events PMSE) - und nun? am 20. April 2013 in Ludwigshafen Störungen von LTE auf drahtlose Mikrofonanlagen (Systems for Programme Making and Special Events PMSE) - und nun? Joachim Lehnert Leiter der Abteilung Technik der Landeszentrale

Mehr

Österreich braucht eine terrestrische Infrastruktur zur Sicherung österreichischer Inhalte

Österreich braucht eine terrestrische Infrastruktur zur Sicherung österreichischer Inhalte Österreich braucht eine terrestrische Infrastruktur zur Sicherung österreichischer Inhalte Dr. Alfred Grinschgl Geschäftsführer RTR-GmbH Fachbereich Medien 4½ Jahre vom DVB-T-Start bis zur Analog-Abschaltung

Mehr

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Österreichische Rundfunksender GmbH & CoKG 360 Expertise TERRESTRIK SATELLIT INNOVATION Nutzung des UHF-Frequenzbands bis 2006

Mehr

FAQ: Änderung der Frequenzsituation für Funkmikrofone zwischen 2010 und 2015

FAQ: Änderung der Frequenzsituation für Funkmikrofone zwischen 2010 und 2015 FAQ: Änderung der Frequenzsituation für Funkmikrofone zwischen 2010 und 2015 Inhalt Welche Frequenzbereiche sind betroffen?... 2 Was passiert in diesem Frequenzbereich?... 2 Ab wann wird die neue Regelung

Mehr

TK-Dialog zur Digitalen Dividende

TK-Dialog zur Digitalen Dividende TK-Dialog zur Digitalen Dividende 07. Juli Rudolf Markschläger Digitale Dividende: Breitbandverbindungen für ländliche Gebiete Spektrumsvorteile Bessere Abdeckung und höhere Datenraten bei geringerer Anzahl

Mehr

Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06

Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06 Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06 Franz Prull stv.leiter der KommAustria 27.01.2009 Seite 1 Inhalt Konferenz Genf 06: Vorgaben, Planungsgrundlagen Eigenschaften des Systems

Mehr

Leitfaden für Ausgleichzahlungen

Leitfaden für Ausgleichzahlungen Entschädigungen für "Digitale Dividende 2" beantragen Leitfaden für Ausgleichzahlungen Seit 1. Januar 2016 können Nutzer bei der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) Anträge auf Ausgleichzahlungen

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/4305. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/4305. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/4305 18. Wahlperiode 13.03.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Kassner, Susanna Karawanskij, Caren Lay, weiterer Abgeordneter

Mehr

Digitale Dividende. von A-Z Neuordnung der Funkfrequenzen

Digitale Dividende. von A-Z Neuordnung der Funkfrequenzen Digitale Dividende von A-Z Neuordnung der Funkfrequenzen www.sennheiser.de/ddready Pocket-Guide 2011 Mit Sennheiser sicher in die Zukunft Intro Sennheiser ist weltweit Marktführer für Funkmikrofone und

Mehr

EINFÜHRUNG DER MOBILFUNKTECHNIK LTE UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF FUNKMIKROFONE

EINFÜHRUNG DER MOBILFUNKTECHNIK LTE UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF FUNKMIKROFONE EINFÜHRUNG DER MOBILFUNKTECHNIK LTE UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF FUNKMIKROFONE VERFASSER: Seite 1 von 6 Einführung der Mobilfunktechnik LTE und ihre Auswirkungen auf Funkmikrofone Zusammenfassung Zu Beginn

Mehr

Einige Anmerkungen zu Chancen und Risiken der Digitalen Dividende. Ulrich Reimers, Berlin, 04. September 2009

Einige Anmerkungen zu Chancen und Risiken der Digitalen Dividende. Ulrich Reimers, Berlin, 04. September 2009 Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Einige Anmerkungen zu Chancen und Risiken der Digitalen Dividende, Berlin, 04. September 2009 Chancen und Risiken der Digitalen Dividende Frequenzen

Mehr

Abschlussbericht. Prof. Dr.-Ing. Thomas Kürner. Prof. Dr.-Ing. Ulrich Reimers. Dr.-Ing. Kin Lien Chee. Dipl.-Ing. Thomas Jansen, M. Sc.

Abschlussbericht. Prof. Dr.-Ing. Thomas Kürner. Prof. Dr.-Ing. Ulrich Reimers. Dr.-Ing. Kin Lien Chee. Dipl.-Ing. Thomas Jansen, M. Sc. Technische Universität Braunschweig Institut für Nachrichtentechnik Schleinitzstraße 22 38106 Braunschweig Deutschland Technische Universität Braunschweig Institut für Nachrichtentechnik Bundesministerium

Mehr

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks?

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Wir gestalten Zukunft

Mehr

Systeme für den mobilen, drahtlosen Rundfunk

Systeme für den mobilen, drahtlosen Rundfunk Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Systeme für den mobilen, drahtlosen Rundfunk Ulrich Reimers, Berlin, 17. Januar 2013 Gliederung meiner Ausführungen 1. Über welche Systeme

Mehr

Diskussion einer UMTS- Beispielkonfiguration zur kurzfristigen Internetanbindung in vielen ländlichen Siedlungsräumen

Diskussion einer UMTS- Beispielkonfiguration zur kurzfristigen Internetanbindung in vielen ländlichen Siedlungsräumen Technische Information Erlanger Str. 9, 91083 Baiersdorf, Germany www.apwpt.org info@apwpt.org Diskussion einer UMTS- Beispielkonfiguration zur kurzfristigen Internetanbindung in vielen ländlichen Siedlungsräumen

Mehr

Frequenzbelegung im UHF-TV-Bereich im Rahmen des Oktoberfest in Mu nchen im Vergleich der Jahre 2012 bis 2014

Frequenzbelegung im UHF-TV-Bereich im Rahmen des Oktoberfest in Mu nchen im Vergleich der Jahre 2012 bis 2014 1 DKE-ARBEITSKREIS 731.0.8 PROFESSIONELLE FUNKMIKROFONSYSTEME UND VERANSTALTUNGSTECHNIK INFORMATIONEN ZUR PMSE-BELEGUNG DES UHF-TV-BEREICHS MESSERGEBNISSE BEI GROSSVERANSTALTUNGEN IN DEUTSCHLAND Frequenzbelegung

Mehr

Informationen zum Betrieb von drahtlosen Mikrofonanlagen und der Frequenzzuteilung durch die Bundesnetzagentur (ehemals RegTP)

Informationen zum Betrieb von drahtlosen Mikrofonanlagen und der Frequenzzuteilung durch die Bundesnetzagentur (ehemals RegTP) Informationen zum Betrieb von drahtlosen Mikrofonanlagen und der Frequenzzuteilung durch die Bundesnetzagentur (ehemals RegTP) Durch den flächendeckenden Sendestart von zusätzlichen Diensten wie DVB-T

Mehr

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Freie Radios in der digitalen Medienwelt neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Überblick Viele schöne Dreibuchstaben! DAB DRM(+) DVB-T/H Live-Streams Podcasting Triple-Play... und die Bedeutung

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Kultur das ungeliebte Kind der Frequenzpolitik

Kultur das ungeliebte Kind der Frequenzpolitik Marktrelevanz? // Einführung ins Thema durch den Direktor des EMR, Dr. N. Holzer // Seite 1 von 7 Dr. Norbert Holzer Brüssel 25.9.2012 EMR-Workshop in Kooperation mit APWPT, PEARLE, SENNHEISER und mit

Mehr

Wahl des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern

Wahl des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern Wahl des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern Spektrumbeobachtung in Schwerin am 04.09.2011 / 15:00 21:00 Uhr Einleitung Im Oktober 2008 präsentierte der DKE AK 731.0.8 erstmalig eine detaillierte Darstellung

Mehr

Diskussion der zuku nftigen 700 MHz-Nutzung APWPT Analyse und Handlungsempfehlung. - 19. Juni 2014 -

Diskussion der zuku nftigen 700 MHz-Nutzung APWPT Analyse und Handlungsempfehlung. - 19. Juni 2014 - Diskussion der zuku nftigen 700 MHz-Nutzung APWPT Analyse und Handlungsempfehlung - 19. Juni 2014 - 2 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Hintergrundinformation zur Mikrofonfrequenznutzung... 3 Warum sind Mikrofone

Mehr

Digitales TV. Technologie ohne

Digitales TV. Technologie ohne Dr. Hans Hege Digitales TV 3. Bieler Kommunikationstage Technologie ohne Biel, 29. Oktober 2004 Zukunft? 1 Der er s in Prognos 2001: Keine Chancen für DVB-T die Antenne kann bei der Programmzahl nicht

Mehr

Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen. Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband

Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen. Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband Breitbandsymposium für die Innenministerien des Bundes und der Länder Mobile Breitbanddienste für BOS Frequenzbedarf, Zeitpläne und Einführungsoptionen Bernhard Klinger Leiter des Fachbereichs Breitband

Mehr

Digitale Dividende in Österreich

Digitale Dividende in Österreich . Forschungsinstitut für Regulierungsökonomie Workshop Wien 14. Januar 2011 Aktuelle Fragen zur Regulierung von Energie- und Telekommunikationsmärkten 1 Digitale Dividende in Österreich Jörn Kruse Helmut-Schmidt-Universität

Mehr

A7. Digitale Rundfunktechnik

A7. Digitale Rundfunktechnik A7. Digitale Rundfunktechnik A7.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A7.2 Aktuelle Standards A7.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T)

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Beim analogen Antennenfernsehen wird pro Fernsehkanal ein Programm übertragen. Dieser Kanal hat eine Bandbreite von 7 MHz (VHF) bzw. 8 MHz (UHF).

Mehr

Zukunft Telekommunikation: Technologietrends und TK-Regulierung am 30. Oktober 2007 in Wiesbaden

Zukunft Telekommunikation: Technologietrends und TK-Regulierung am 30. Oktober 2007 in Wiesbaden Zukunft Telekommunikation: Technologietrends und TK-Regulierung am 30. Oktober 2007 in Wiesbaden Medien und Telekommunikation (Mobil-TV und IPTV) - Anforderungen aus Sicht einer Landesmedienanstalt - Prof.

Mehr

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28.

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Innovative Breitband-Technologien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Januar 2008 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. August 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. August 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich August 2006 Überblick 1. Der Start von DVB-T in Österreich 2. Der Technische Hintergrund 3. Die Service-Angebote Die ORS > Partner für

Mehr

Digitaler Rundfunk in Deutschland

Digitaler Rundfunk in Deutschland Digitaler Rundfunk in Deutschland Startszenario 2000 1 Notwendigkeit der Initiative Digitaler Rundfunk (IDR) Die Digitalisierung der Rundfunkübertragung schafft die notwendigen Voraussetzungen für die

Mehr

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Medientage München Panel 4.5 29.10.2009 Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Wer gewinnt das Rennen? Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH 29.10.2009 Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

Investitionskosten einer TV-Verbreitung über Mobilfunk

Investitionskosten einer TV-Verbreitung über Mobilfunk Investitionskosten einer TV- Verbreitung über Mobilfunk Alexander Schertz Geschäftsfeld: Programmverbreitung Sachgebiet: Frequenzmanagement Agenda Warum ist TV-Verbreitung über Mobilfunk ein Thema? Verfahren

Mehr

änderung der nutzung von frequenzen für funkmikrofone

änderung der nutzung von frequenzen für funkmikrofone änderung der nutzung von frequenzen für funkmikrofone vorwort Willkommen bei dem Hersteller legendärer Live-Mikrofone Shure steht seit mehr als 80 Jahren für professionelle Audiotechnik und hat durch die

Mehr

Grundlagen der Mobilfunk-Technologien

Grundlagen der Mobilfunk-Technologien Grundlagen der Mobilfunk-Technologien Herstellerunabhängiges Seminar Hotel Mercure Europaplatz, Wien s c h l a g e r communications services GmbH Steinergasse 2a-4, A-3100 St. Pölten, Tel.: 02742 31915-0,

Mehr

Breitbandiges Internet mit Vodafone. Erfahrungen mit UMTS und. weitere Planungen

Breitbandiges Internet mit Vodafone. Erfahrungen mit UMTS und. weitere Planungen Breitbandiges Internet mit Vodafone Erfahrungen mit UMTS und weitere Planungen Andreas Weller Leiter Netzplanung und Netzaufbau Vodafone D2, Niederlassung Süd-West 14. Mai 2009 Vodafone in Baden-Württemberg

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick -

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick - IFA 2008 - Talk im TWF DRM und DRM, Digital Radio Mondiale Eine Systemfamilie bis 108 MHz für den digitalen Hörfunk Sendestart von DRM - ein Ausblick - IFA 2008 Berlin Talk im TWF am 02.09.2008-1 - Joachim

Mehr

WERBUNG IM ANTENNE HESSEN SEKTOR? REGIONAL UND INDIVIDUELL

WERBUNG IM ANTENNE HESSEN SEKTOR? REGIONAL UND INDIVIDUELL WERBUNG IM ANTENNE HESSEN SEKTOR? Erreichen Sie die meisten Kunden mit Radiowerbung bei den erfolgreichen Sendern der Antenne Mediengesellschaft RadioHessen GbR! Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung, Ihre

Mehr

Breitbandpilot Wittstock

Breitbandpilot Wittstock Projekt Wittstock TK-Dialog zur Digitalen Dividende, Frankfurt am Main, 7.7.2009 Dipl. Ing. Wendelin Reuter, Deutsche Telekom AG, Frequency & Technology Policy Pilotregion Wittstock/Dosse flächenmäßig

Mehr

AVDM Audio Video Daten Management GmbH Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen

AVDM Audio Video Daten Management GmbH Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen Gerald Nickel Agenda Wer ist AVDM? Digitale Dividende und deren Auswirkungen Wie funktioniert LTE? Wie beeinflussen sich Kabelnetze und LTE Abstrahlungsmessung im 130MHz

Mehr

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom Bundesamt für Kommunikation BAKOM Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Medienkonferenz der ComCom Bern, 23. Februar 2012, 09:30

Mehr

Bedeutung der Frequenzpolitik für die Breitbandversorgung in Deutschland. Wolfgang Kopf Bonn 16. Oktober 2008

Bedeutung der Frequenzpolitik für die Breitbandversorgung in Deutschland. Wolfgang Kopf Bonn 16. Oktober 2008 Bedeutung der Frequenzpolitik für die Breitbandversorgung in Deutschland Wolfgang Kopf Bonn 16. Oktober 2008 Bandbreitebedarf und Innovation der Netze Leistungsmerkmale der Netze lassen Nachfrage nach

Mehr

Kurz-Anleitung zur Berechnung kompatibler Setups mittels der Shure Wireless Workbench Software

Kurz-Anleitung zur Berechnung kompatibler Setups mittels der Shure Wireless Workbench Software Kurz-Anleitung zur Berechnung kompatibler Setups mittels der Shure Wireless Workbench Software Shure Europe GmbH Wannenäckerstr. 28 74078 Heilbronn 07131-7214-30 support@shure.de Diese Kurzanleitung soll

Mehr

The Aftermath of UMTS

The Aftermath of UMTS Beispielbild The Aftermath of UMTS Simon Lang Proseminar Technische Informatik WS09/10 Betreuer: Georg Wittenburg Grafik: Tektronix, Inc., Broadband Wireless / UMTS/W-CDMA Testing, http://www.tektronixcommunications.com/modules/communications/index.php?command=defaultpage&operation=displaydatasheet&catid=2300&id=191

Mehr

Verordnung zur Änderung der Frequenzverordnung

Verordnung zur Änderung der Frequenzverordnung Bundesrat Drucksache 59/15 (Beschluss) 27.03.15 Beschluss des Bundesrates Verordnung zur Änderung der Frequenzverordnung Der Bundesrat hat in seiner 932. Sitzung am 27. März 2015 beschlossen, der Verordnung

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Steiermark simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit

Mehr

Keynote bei der Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Digitale Plattform Austria am 27.1.2009

Keynote bei der Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Digitale Plattform Austria am 27.1.2009 Dr. Hans Hege Zur digitalen Dividende Keynote bei der Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Digitale Plattform Austria am 27.1.2009 Anrede, vor sechs Jahren hatte ich die Ehre, Ihnen wenige Wochen vor

Mehr

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Embedded Systems Embedded Systems Initiative Initiative Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Fraunhofer IIS Hans-Martin Tröger, M. Eng., Dipl.-Ing.(FH) Embedded Talk, Nürnberg

Mehr

Terrestrische Fernsehverbreitung

Terrestrische Fernsehverbreitung Terrestrische Fernsehverbreitung Presseforum IFA 2013: Terrestrischer Rundfunk Produktionsdirektor Dr. Andreas Bereczky 06.09.2013 1 TV-Nutzung Seit Jahren auf hohem Niveau Trotz konkurrierender Angebote

Mehr

Rundfunkversorgung - Breitbandversorgung

Rundfunkversorgung - Breitbandversorgung Rundfunkversorgung - Breitbandversorgung Konfrontation, Konkurrenz oder Koexistenz PTKO-Presseforum 2015 Berlin, den 04. September 2015 Prof. Dr. Karola Wille Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks

Mehr

Bibel TV. präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm. sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm

Bibel TV. präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm. sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm www.bibeltv.de Bibel TV präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm zeigt das gesamte Spektrum journalistischer und unterhaltender Formate

Mehr

FreqScan. Bedienungsanleitung. Ortsbezogene Anfrage nach nutzbaren UHF-Frequenzen für drahtlose Mikrofone via Corporate Network

FreqScan. Bedienungsanleitung. Ortsbezogene Anfrage nach nutzbaren UHF-Frequenzen für drahtlose Mikrofone via Corporate Network Bedienungsanleitung Ortsbezogene Anfrage nach nutzbaren UHF-Frequenzen für drahtlose Mikrofone via Corporate Network Karl-Heinz Schwaiger München, 07.04.2011 Geschäftsfeld Programmverbreitung Inhaltsverzeichnis

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor. Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor. Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006 Überblick 1. Die DVB-T Einführung in Österreich 2. Die Umstellung 3. Die Förderung 4. Service und Kommunikation

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Event Broadcasting. TV-Produktion und weltweite Übertragung von Veranstaltungen für TV und / oder ins Internet

Event Broadcasting. TV-Produktion und weltweite Übertragung von Veranstaltungen für TV und / oder ins Internet Event Broadcasting TV-Produktion und weltweite Übertragung von Veranstaltungen für TV und / oder ins Internet Live-Schaltungen, Sport-Events, Korrespondentenberichte... Sie möchten sich auf hochwertige

Mehr

Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land. Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG

Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land. Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG 6. Wissenschaftstag Europäische Metropolregion Nürnberg Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG Ihr Kommunikationsdienstleister

Mehr

Neuordnung der Funkfrequenzen

Neuordnung der Funkfrequenzen Neuordnung der Funkfrequenzen Aktueller Stand und erforderliche Maßnahmen Rudolf Seuss Account Manager Installed Sound Sennheiser Vertrieb und Service Die neuen UHF Nutzungsbereiche 3 Neuordnung der Funkfrequenzen

Mehr

Dynamische Fahrgastinformation über DAB -

Dynamische Fahrgastinformation über DAB - 1 INNOVATION AUS FORSCHUNG, INDUSTRIE UND VERKEHRSUNTERNEHMEN Dynamische Fahrgastinformation über DAB Dynamische Fahrgastinformation über DAB - Erfahrungsbericht 2 Dynamische Fahrgastinformation über DAB

Mehr

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Abbildung ähnlich Bedienungsanleitung Inhaltsangabe 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 2.0 PACKUNGSINHALT 1 3.0 SICHERHEITSHINWEISE 2 4.0 ANSCHLIESSEN DER ANTENNE

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Was geht von uns weg?

Was geht von uns weg? Neueste Entwicklungen im Mobilfunkbereich und zukünftige Frequenzversteigerungen Was kommt noch auf uns zu? ibu Ingenieurbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Mönchengladbach www.baubiologie-virnich.de...

Mehr

Informationen zum Umgang mit DECT und WLAN. Elektromagnetische Felder und Gesundheit

Informationen zum Umgang mit DECT und WLAN. Elektromagnetische Felder und Gesundheit Informationen zum Umgang mit DECT und WLAN Elektromagnetische Felder und Gesundheit Die Telekom bietet eine Vielzahl von Produkten für die mobile Kommuni kation zu Hause an. Dazu zählen zum Beispiel DECT-Telefone

Mehr

Funkversuch Baldern. Projektablauf und Erfahrungen. mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen. für Breitbandinternet. - Landesanstalt für Kommunikation

Funkversuch Baldern. Projektablauf und Erfahrungen. mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen. für Breitbandinternet. - Landesanstalt für Kommunikation Funkversuch Baldern Projektablauf und Erfahrungen mit der Nutzung der Rundfunkfrequenzen für Breitbandinternet - Landesanstalt für Kommunikation Ersteller: Michael Feistel, Vodafone D2 Datum: März 2010

Mehr

Digital terrestrisches Fernsehen

Digital terrestrisches Fernsehen Digital terrestrisches Fernsehen Für unsere Bevölkerung ist es wichtig, den richtigen Anschluss an das 21. Jahrhundert zu bekommen. 1) Zum einen muss Breitband-Internet in allen Gemeinden installiert werden,

Mehr

Digitale Agenda für Europa

Digitale Agenda für Europa Digitale Agenda für Europa Berlin 01. Juni 2011 Lucas Josten Mitglied des Kabinetts Vize-Präsidentin Neelie Kroes Europäische Kommission 1 Überblick Ziele der Digitalen Agenda EU-Funkfrequenzpolitik Netzneutralität

Mehr

Der. Anspruch, voraus. zu sein

Der. Anspruch, voraus. zu sein Der Anspruch, voraus zu sein Der Anspruch, voraus zu sein I 3 Kathrein ist ein international führender Spezialist für zuverlässige, hochwertige Kommunikationstechnik. Wir sind Innovations- und Technologieführer

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv - Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit, guter Bildqualität

Mehr

Vfg 40/2010. 1. Frequenznutzungsparameter: Maximale äquivalente Strahlungsleistung (ERP) / Maximale Magnetische Feldstärke. Frequenzbereich in MHz 1)

Vfg 40/2010. 1. Frequenznutzungsparameter: Maximale äquivalente Strahlungsleistung (ERP) / Maximale Magnetische Feldstärke. Frequenzbereich in MHz 1) Vfg 40/2010 Allgemeinzuteilung von Frequenzen zur Nutzung durch Funkanwendungen mit geringer Reichweite für nicht näher spezifizierte Anwendungen; Non-specific Short Range Devices (SRD) Auf Grund des 55

Mehr

Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum!

Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum! Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum! Dr. Alfred Grinschgl Geschäftsführer Fachbereich Rundfunk Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH) Eine gesamteuropäische Zielsetzung

Mehr

Bandplan 11-Meter (CB-Funk) 26,565-27,405 MHz (Kanäle im Hoheitsgebiet der BRD)

Bandplan 11-Meter (CB-Funk) 26,565-27,405 MHz (Kanäle im Hoheitsgebiet der BRD) Bandplan 11-Meter (CB-Funk) 26,565-27,405 MHz (Kanäle im Hoheitsgebiet der BRD) Home Frequenz (MHz) Modulationsart CB-Kanal Zuweisung nach der Allgemeinverfügung für den CB-Funk Fußnote Traditionelle Nutzung

Mehr

PRESS RELEASE. Sennheiser 1800 MHz: Mit Sicherheit kein Lückenbüßer

PRESS RELEASE. Sennheiser 1800 MHz: Mit Sicherheit kein Lückenbüßer Sennheiser 1800 MHz: Mit Sicherheit kein Lückenbüßer Hannover/Frankfurt, 10. April 2013 Die Wellen schlugen hoch im Herbst 2012, als ein neues Smartphone präsentiert wurde, das laut allgemeiner Darstellung

Mehr

Baden-Württemberg. Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009

Baden-Württemberg. Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009 Stand der Digitalisierung Wirtschaftliche h Situation ti von Radio und Fernsehen in Baden-Württemberg Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009 Agenda Entwicklung der Digitalisierung in Baden- Württemberg

Mehr

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken 2. TV-Wirkungstag Zukunft fordert Kreativität Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken Dr. Andrea Malgara 01.06.2005 Chancen der digitalen TV-Zukunft Agenda 1. Deutschland digital: Status und

Mehr

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006 Agenda UMTS - Grundlagen WLAN - Grundlagen Gegenüberstellung Auswertung Fazit Partnerschaft oder Konkurrenz?

Mehr

THERE S SOMETHING IN THE AIR.

THERE S SOMETHING IN THE AIR. THERE S SOMETHING IN THE AIR. Das Antennenfernsehen stößt in neue - There's Dimensionen something in the air- Das Antennenfernsehen stößt in neue Dimensionen Stefan Schinzel IFA Preview München 02. Juni

Mehr

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer FACHVERWALTER Immobilien Forum 2011 Rosengarten Mannheim, 2. April 2011 Agenda 1. Vorstellung Wowikom 2. Fernsehen heute & morgen 3. Herausforderungen

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. Forum Media Planung 18. September 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. Forum Media Planung 18. September 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich Forum Media Planung 18. September 2006 Überblick 1. Die DVB-T Einführung in Österreich 2. Die Umstellung 3. Die Förderung 4. Service und

Mehr

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche MeXS Base Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche Die vernetzte, file-basierte TV-Produktion löst alte Prozesse mit Band-Systemen mehr und mehr ab. Dadurch steigt der Bedarf

Mehr

Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Analyse des Verlaufs der Multiband-Auktion 2013. Dr. Georg Serentschy

Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Analyse des Verlaufs der Multiband-Auktion 2013. Dr. Georg Serentschy Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Analyse des Verlaufs der Multiband-Auktion 2013 Dr. Georg Serentschy Die Auktion wurde in Form einer kombinatorischen Clockauktion (CCA) mit drei Phasen abgewickelt.

Mehr

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen

Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Fakten rund um Mobilfunktechnik und Antennen Das vorliegende Faktenblatt beinhaltet technische Informationen zum Mobilfunk im Allgemeinen und zu Antennen im Speziellen. Es erklärt die technischen Grundbegriffe

Mehr

NEU: DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN NIEDERÖSTERREICH! www.oesterreich-programmierung.at. Jetzt ein Sender mehr! Zugestellt durch Post.

NEU: DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN NIEDERÖSTERREICH! www.oesterreich-programmierung.at. Jetzt ein Sender mehr! Zugestellt durch Post. (Symbolfoto) Zugestellt durch Post.at V R8 CD T L G STEM! N Y U S EATRE SAMS ME TH MIT HO DIE LÖSUNG FÜR MEHR FERNSEHEN IN NIEDERÖSTERREICH! www.oesterreich-programmierung.at NEU: Jetzt ein Sender mehr!

Mehr

Preisliste 1&1 Mobilfunk-Dienstleistungen für Premium-SMS-Services im E-Plus Netz

Preisliste 1&1 Mobilfunk-Dienstleistungen für Premium-SMS-Services im E-Plus Netz Preisliste 1&1 Mobilfunk-Dienstleistungen für Premium-SMS-Services im E-Plus Netz 032 11814 11816 11826 11833 11841 11848 11852 11868 11896 22501 22502 22503 Vorwahl für Internettelefonie-Nutzer 1111 digame

Mehr

Workshop Haushaltsabgabe ein Instrument zur Rundfunkfinanzierung? EIN EUROPÄISCHER VERGLEICH

Workshop Haushaltsabgabe ein Instrument zur Rundfunkfinanzierung? EIN EUROPÄISCHER VERGLEICH GIS Gebühren Info Service Workshop Haushaltsabgabe ein Instrument zur Rundfunkfinanzierung? EIN EUROPÄISCHER VERGLEICH Ing. Jürgen MENEDETTER Em. Geschäftsführer G I S 10. April 2013 VISION: Haushaltsbeitrag

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens Digital-TV & Perspektiven für die Werbewirtschaft RTR-GmbH Wien, 16. Juni 2011 ORS Österreichische Runfunksender GmbH Ausgliederung der ORF-Sendertechnik

Mehr

Online Services & Tools zum BitDefender Affiliate Programm

Online Services & Tools zum BitDefender Affiliate Programm Online Services & Tools zum BitDefender Affiliate Programm ANMELDUNG, INFORMATIONEN, ONLINE SERVICES & TOOLS FÜR AFFILIATE PARTNER 1. Wie funktioniert das Affiliate Programm? Jeder Besucher, der auf Ihrer

Mehr

Medienmarken in der Digitalisierung Der steinige Weg vom Massenmedium zum digitalen Freund

Medienmarken in der Digitalisierung Der steinige Weg vom Massenmedium zum digitalen Freund Medienmarken in der Digitalisierung Der steinige Weg vom Massenmedium zum digitalen Freund Tobias Oswald, Geschäftsführer SevenOne Intermedia Hamburg, 24.09.2009 Agenda 1. Veränderung der Mediennutzung

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

www.digitaltvovergangen.se 0771-101100

www.digitaltvovergangen.se 0771-101100 Jetzt stellt Schweden von analogen auf digitale Fernsehsendungen um Im Mai 2003 beschloss Schwedens Reichstag die Umstellung auf ausschlieβlich digitale Fernsehsendungen im terrestrischen Netz. Der Übergang

Mehr

W E B I N A R S 08.05.2015. WLAN - Best Practice. About InfoComm International. Steffen Mayer COMM-TEC. InfoComm International Membership

W E B I N A R S 08.05.2015. WLAN - Best Practice. About InfoComm International. Steffen Mayer COMM-TEC. InfoComm International Membership W E B I N A R S Steffen Mayer Housekeeping This session is being recorded Offers 1 CTS renewal units (RUs) please allow 2 business days for RUs to appear on transcript Access previous webinar recordings

Mehr

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Luzern, 09. 12. 2006 Hörfunkempfangswege heute System V-Weg Programme Qua. Datenrate LW-, MW-,

Mehr

Seite - 1 - 3. Wireless Distribution System (Routing / Bridging) 3.1 Einleitung

Seite - 1 - 3. Wireless Distribution System (Routing / Bridging) 3.1 Einleitung 3. Wireless Distribution System (Routing / ) 3.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Distribution Modus gezeigt. Sie nutzen zwei Access Points um eine größere Strecke über Funk

Mehr

Multimedia Electronics DVB-T DAS NEUE DIGITALE ÜBERALL-FERNSEHEN

Multimedia Electronics DVB-T DAS NEUE DIGITALE ÜBERALL-FERNSEHEN Multimedia Electronics DVB-T DAS NEUE DIGITALE ÜBERALL-FERNSEHEN Was genau ist DVB-T? DVB-T ist der neue digitale Übertragungsstandard für den Empfang von terrestrisch abgestrahlten Fernsehprogrammen über

Mehr

Digitalradio in Deutschland. ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013

Digitalradio in Deutschland. ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013 Digitalradio in Deutschland ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013 Digitalradio keine Vision mehr + Digitalradio ist ein journalistisches Produkt

Mehr

Funklösungen für den ÖPNV

Funklösungen für den ÖPNV Funklösungen für den ÖPNV Spezifische Anforderungen, aktueller Stand & Perspektiven ITCS-Tagung Bonn 20./21.04.2009 Dipl.- Ing. Gerald Ruscher (MBM) GmbH Berlin / FI USV / FI / FI USV USV / FI / FI / FI

Mehr