INSTANT / INSPIRE / INTERACT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INSTANT / INSPIRE / INTERACT"

Transkript

1 INSTANT / INSPIRE / INTERACT «Innovation im öffentlichen Sektor Schweiz gemeinsam stärken» Dr. Alexandra Collm Daniel Schnyder

2 Trends Neue Bedürfnisse von Bürgern und Mitarbeitern 2 Alles ist vernetzt Mobilität Security Konnektivität überall Effizienz Demographische Entwicklung

3 Die Digitalisierung verändert den öffentlichen Sektor 3 Ihren Kundenkontakt Ihre Arbeitswelten Ihre Geschäftsprozesse

4 «Urbane Digitalisierung» Berlin und Wien werden smart - unter Kostendruck 4

5 «Innovative Hauptstadtregionen» Lösungen entstehen vermehrt im Verbund 5

6 Inspire Instant Interact Warum auch für den öffentlichen Sektor?

7 Übernachtung 170 CHF / DZ Reservieren Stadtleben Tickets verfügbar! 2 für Uhr Heute: Rumpsteak! Best Coffee in Town! Schiff legt in 25 min. ab! Fahrradverleih 1h / 5 CHF Reservieren Sightseeing in 15 min. Location awarness User Profil Mobiles Reisebüro Wetter / Tageszeit / Verkehr Vorlieben

8 Gemeinsame Lösungsentwicklung Anhand der Kundenerlebniskette 8

9 Dynamisches Vorgehen durch Prototyping und laufende Tests 9

10 Davos Get inspired! die grösste Outdoor ibeacon Installation

11 Neues Konzept für den Swisscom Shop Methode: Human Centered Design 11 Dr. Alexandra Collm Daniel Schnyder

12 Altes Swisscom Shop Konzept Stärken und Schwächen 12 Stärken Effizientes Wartesystem Faires Queuing Bekanntheit beim Kunden Schwächen Das Ticketsystem verursachte Passivität Die Shops boten kein zufriedenstellendes Markenerlebnis Inszenierung von Produkten war schwierig und aufwändig Den Bedürfnissen der Digital Citizens wurden die Shops nicht gerecht

13 Steigerung in drei strategischen Dimensionen Einführung als holistisches und lernendes Projekt 13 Finanzieller Mehrwert + Erlebbare Marke + Begeisterte Mitarbeiter - Inspiration von mehr Kunden zum Shopbesuch - Positives Erlebnis der digitalen Welt - Effiziente Serviceerbringung und mehr bedürfnis-orientiertes Cross-/Upselling - flexibler und günstiger im Betrieb pro Kundenkontakt - Aktives Kundenerlebnis - Mehr Nähe zu Swisscom - Erleben des digitalen Begleiters mit Herz - Bedürfnissen entsprechend erlebbare Marke - Shop Mitarbeiter mit Kompetenz & Freude - Fachliche Weiterentwicklung ( job enrichment) - Aktiver Beitrag zum verbesserten Kundenerlebnis

14 Grundlage für Experience Design und ständiges Lernen Gewünschtes Kundenerlebnis 14 INFORM ATTRACT WELCOME AND ORIENTATE EXPLORE SHOP & BUY BYE & EXIT REASSURE Ich weiss, wo mein Anliegen bei Swisscom am besten gelöst wird. Ich bin bereit mich inspirieren, überraschen und auch unterhalten zu lassen Ich bin neugierig und freue mich darauf, den Swisscom Shop zu besuchen, auch wenn ich mal kein konkretes Anliegen habe Ich werde freundlich begrüsst, finde mich schnell zurecht und, wenn ich möchte, werde ich beraten. Ich fühle mich wohl, bewege mich frei Ich kann im Swisscom Shop immer Neues erleben und die Geräte anfassen, ausprobieren, miteinander vergleichen. Eine etwaige Wartezeit nehme ich nicht wahr Ich spüre, dass der Berater auf mich persönlich eingeht und habe Vertrauen, die für mich beste Lösung zu erhalten. Von internen Abläufen spüre ich nichts Ich werde freundlich verabschiedet und fühle mich nach einem Kauf glücklich und zufrieden. Mein Anliegen wird schnell und zuverlässig bearbeitet Ich kenne die nächsten Schritte und weiss, was mein Produkt alles kann. Ich spüre eine gewisse Dankbarkeit gegenüber Swisscom Hauptfokus innerhalb Campus Die Entwicklung der Prototypen innerhalb des Projektes erfolgte anhand dieser Kundenerlebniskette. Die Ergebnisse wurden laufend überprüft und hinterfragt; dafür haben wir unterschiedliche Instrumente genutzt.

15 Positiv: Grosszügige einfache Präsentation mit mitnehmbarer Produktionfos fördert das Browsing- Verhalten unserer Kunden Learning: Hardware-fokussiert, wenig Unterstützung für Plattform- oder App- Stories Beispiel: Schritt für Schritt für die Mobile-Inszenierung Version 1 15

16 Positiv: Erste Schritte bei Darstellung von Plattformen, um das Thema präsenter und greifbar zu machen Learning: Keine markante Verbesserung des Kundenerlebnisses und der Kundenwahrnehmung Beispiel: Schritt für Schritt für die Mobile-Inszenierung Version 2 16

17 Positiv: Ausführliche Informationen für interessierte Kunden, dominante Präsentation gibt Produkt besonderen Stellenwert Learning: Weicht von der regulären Ausstellung ab und bringt die Kunden zu wenig dazu, das Hero-Produkt zu entdecken Beispiel: Schritt für Schritt für die Mobile-Inszenierung Version 3 17

18 Beispiel: Schritt für Schritt für die Mobile-Inszenierung Version 4 18 Positiv: Sehr attraktive Präsentation, welche die Interaktion, das Interesse und das Erlebnis fördert Learning: Damit können ca % weniger Geräte ausgestellt werden

19 Human Centered Design Beispiel Swisscom Shop (neu) 19

20 Ergebnisse von Campus Grundlegende Transformation des Shop Erlebnisses 20 Entfall des Ticketautomaten Neue Produkte entdecken Mobile Arbeitsplätze Angebote und Marke aktiv erleben Unerwartetes finden Proaktive Begleitung

21 Was heisst das für Sie? Neue Kundenerlebnisse und Bürgerservices 21 Neue Gestaltung Kundenkontakt Innovative Services Motivierte Mitarbeiter

22 Gewinnen Sie einen Co-Creation Innovations-Workshop 22 Ihr Gewinn Mit Ihren Zukunftsideen und unserem Human Centered Design Ansatz erarbeiten wir im Swisscom Business Campus in Zürich Lösungsansätze, mit dem Kunden im Zentrum ohne dabei die finanzielle und technische Machbarkeit von Lösungen aus den Augen zu verlieren. Hier geht s zum Wettbewerb: Viel Glück und Erfolg!

23 Fragen? Besuchen Sie unseren Stand. Co-Creation Innovationsworkshop

Herausforderungen der Anwendung von Design Thinking in der Digitalisierung

Herausforderungen der Anwendung von Design Thinking in der Digitalisierung Business Breakfast: Herausforderungen der Anwendung von Design Thinking in der Digitalisierung 24. September 2015 Matthias Vögtlin Senior Customer Experience Consultant Swisscom AG, Bern Wer sind wir?

Mehr

EINLADUNG Raum für. kreative 6.9. 13.9.2012. info@workationweek.ch www.workationweek.ch. 8 Tage kreative kollaboration

EINLADUNG Raum für. kreative 6.9. 13.9.2012. info@workationweek.ch www.workationweek.ch. 8 Tage kreative kollaboration Raum für Resultate am thunersee EINLADUNG Workation Week Raum für Resultate 8 Tage kreative Kollaboration am Thunersee 6.9. 13.9.2012 Konzepthalle6 Thun 03 Ausprobieren, wie Ihr im Stil eines Start-Up

Mehr

PostFinance und Design Thinking

PostFinance und Design Thinking PostFinance und Design Thinking Charly Suter Weiterentwicklung Geschäftskunden Consulting Cluster Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen»

Mehr

Workation Week. Inspiration Finden und. in und um Berlin 18. 20.9.2013. www.workationweek.ch

Workation Week. Inspiration Finden und. in und um Berlin 18. 20.9.2013. www.workationweek.ch 2 Workation Week NO.3 Inspiration Finden und in Ruhe Arbeiten - in und um Berlin 18. 20.9.2013 In der Workation Week bündelt sich Customer Experience- Wissen und -Inspiration. Damit der Transfer in die

Mehr

Erleben Sie Handel in 7 Dimensionen: EuroShop 2017.

Erleben Sie Handel in 7 Dimensionen: EuroShop 2017. Erleben Sie Handel in 7 Dimensionen: EuroShop 2017. D The World s No. 1 Retail Trade Fair 5 9 March 2017 Düsseldorf Germany www.euroshop.de Expo & Event Marketing Shop Fitting & Store Design POP Marketing

Mehr

CONTENT RASCH ÄNDERBAR ermöglicht flexible Kundenbetreuung. BEWEGTBILD durch Animationen mehr Aufmerksamkeit generieren

CONTENT RASCH ÄNDERBAR ermöglicht flexible Kundenbetreuung. BEWEGTBILD durch Animationen mehr Aufmerksamkeit generieren TMC WORKSHOP WARUM DOOH? CONTENT RASCH ÄNDERBAR ermöglicht flexible Kundenbetreuung BEWEGTBILD durch Animationen mehr Aufmerksamkeit generieren LIVE CONTENT Informationen von Internetplattformen generieren

Mehr

Be mobile mit Consenso

Be mobile mit Consenso Be mobile mit Consenso Ihr Einstieg ins mobile Business. Praxisnah und ohne Risiko Mobilität und Flexibilität verändern Geschäftsmodelle und -strategien. Umfassende Multichannel-Ansätze und die stärkere

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

MIT DESIGN THINKING ZU BESSEREN PRODUKTEN, FRISCHEREN IDEEN UND NACHHALTIGEREN LÖSUNGEN!

MIT DESIGN THINKING ZU BESSEREN PRODUKTEN, FRISCHEREN IDEEN UND NACHHALTIGEREN LÖSUNGEN! MIT DESIGN THINKING ZU BESSEREN PRODUKTEN, FRISCHEREN IDEEN UND NACHHALTIGEREN LÖSUNGEN! Durch die Erfolge von Firmen aus dem Sillicon Valley interessieren sich auch in Europa immer mehr Menschen und Unternehmen

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

Joy of Use - wenn Usability wirkt

Joy of Use - wenn Usability wirkt Joy of Use - wenn Usability wirkt April 2015 Joy of Use wenn Usability wirkt. Joy of Use ist mehr als Usability Joy of Use Funktion Joy of Use wenn Usability Spaß macht. Optimale User Experience setzt

Mehr

Agenda. Interact Retail Showcase Demo

Agenda. Interact Retail Showcase Demo Agenda Interact Retail Showcase Demo Mobile Interaktionsmöglichkeiten 120x am Tag 90% 2h am Tag Kommunikations- / Interaktionspunkt Gamechanger ibeacons und Eddystone Cloud Services Ein Beacon selbst

Mehr

Arbeitswelt 2020 Ergebnisse der Oxford Economics Studie

Arbeitswelt 2020 Ergebnisse der Oxford Economics Studie Arbeitswelt 2020 Ergebnisse der Oxford Economics Studie Dr. Wolfgang Fassnacht 21. April 2015 Public Die Studie 2 0 2 0 Eine Umfrage des unabhängigen Forschungsinstituts Oxford Economics befragte in 2014

Mehr

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15.

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Messen Auswerten Chancen nutzen Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Mitarbeiterzufriedenheit steigern als Arbeitgeber attraktiv bleiben und Kosten sparen Die 2009 gegründete Firma HR-aktiv

Mehr

36. KVD Service Congress Service für den Markt der Zukunft - Integration von Technologie und Mensch

36. KVD Service Congress Service für den Markt der Zukunft - Integration von Technologie und Mensch JETZT 300 EUR0 SPAREN Nutzen Sie den Frühbucher-Preis bis zum 30. April 2016 und sparen Sie bei der Teilnahmegebühr! 36. KVD Service Congress Service für den Markt der Zukunft - Integration von Technologie

Mehr

Kategorien und Bewertungskriterien. Golden Headset Award

Kategorien und Bewertungskriterien. Golden Headset Award Best of Switzerland Die Auszeichnung für die Schweizer Contactcenter-Branche geht in die achte Runde. Der Branchenverband CallNet.ch und das Contact Management Magazine machen im Rahmen der feierlichen

Mehr

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren Bundestagung der Evangelischen Krankenhaus-Hilfe e.v. Berlin im September 2014 ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

UX Erlebnisse am Frontend

UX Erlebnisse am Frontend creating brand experience ALM Testing UX Erlebnisse am Frontend NOSE Industrial Design 22.04.2013 2 Agenda 1. UI Design 2. UX Design 3. Design folgt Regeln 4. Design macht Marken 5. Design definiert Regeln

Mehr

Basel, 16. Mai 2013 Adrian Zemp, Leiter analytisches Marketing & Markenpositionierung, CSS Lukas Karrer, Partner, Stimmt AG

Basel, 16. Mai 2013 Adrian Zemp, Leiter analytisches Marketing & Markenpositionierung, CSS Lukas Karrer, Partner, Stimmt AG Ganzheitliche Marken- und Kundenerlebnisse bei der CSS Versicherung Vom Brand Promise zum Brand Touchpoint Ganzheitliche Marken- und Kundenerlebnisse bei der CSS Versicherung Basel, 16. Mai 2013 Adrian

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Formwerk AG. Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design.

Formwerk AG. Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design. Formwerk AG Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design. Design on Strategy UX über den Produkt Life Cycle Vor der Nutzung In

Mehr

User Centered Design Wie Blogs Sie dabei unterstützen können! Einsatzbereiche & Fallstudie

User Centered Design Wie Blogs Sie dabei unterstützen können! Einsatzbereiche & Fallstudie User Centered Design Wie Blogs Sie dabei unterstützen können! Einsatzbereiche & Fallstudie eresult GmbH Ihr User Experience Partner ( www.eresult.de ) User Centered Design Das ist anspruchsvoll, beginnt

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Sicherheit heisst, auf dem ganzen Weg zuverlässig begleitet zu werden.

Sicherheit heisst, auf dem ganzen Weg zuverlässig begleitet zu werden. Sicherheit heisst, auf dem ganzen Weg zuverlässig begleitet zu werden. Die VP Bank kennt die besten Routen zum Ziel. Vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung. Denn wir ziehen gemeinsam an einem Strick.

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu Machen Sie sich selbst ein Bild Karriere bei PSP Sie wollen etwas bewegen? Sind Sie neugierig und suchen nach Herausforderungen, die begeistern? Wir suchen hierfür

Mehr

INSPIRIEREN GEWINNEN BEGEISTERN

INSPIRIEREN GEWINNEN BEGEISTERN INSPIRIEREN GEWINNEN BEGEISTERN INSPIRIEREN GEWINNEN BEGEISTERN Unser Konzept für mehr Verkaufswirkung in den Medien Für regionale Marken ist es essenziell, mit Kreativität neue Kunden zu inspirieren,

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Die 4+1 Projektphasen zum erfolgreichen Social Intranet/Kollaborationsprojekt. Open Text Web Solutions Usergroup, Hamburg 18.5.

Die 4+1 Projektphasen zum erfolgreichen Social Intranet/Kollaborationsprojekt. Open Text Web Solutions Usergroup, Hamburg 18.5. Die 4+1 Projektphasen zum erfolgreichen Social Intranet/Kollaborationsprojekt Open Text Web Solutions Usergroup, Hamburg 18.5.2015 1 The Social Workplace Experts 1995 20 gegründet Jahre Erfahrung 7,5 Jahre

Mehr

Smart Changing Interne Kommunikation in Business-Projekten

Smart Changing Interne Kommunikation in Business-Projekten Smart Changing Interne Kommunikation in Business-Projekten Stach s Kommunikation & Management GmbH Frankfurt/Düsseldorf, 11. November 2010 Ihr Referent zum Thema 2 Thomas Stach (46) Diplom-Volkswirt Gründung

Mehr

Nur ein Fortbewegungsmittel?

Nur ein Fortbewegungsmittel? Nur ein Fortbewegungsmittel? Was ein bikesharing-system sonst noch alles bewegen kann Sara Widmer Service Design Koordination bikesharing 08.11.2012 Genf Überblick Überblick Motivation Überblick Motivation

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Trends, Best Practices & Umsetzung in Schweizer Unternehmen

Trends, Best Practices & Umsetzung in Schweizer Unternehmen Trends, Best Practices & Umsetzung in Schweizer Unternehmen Building Competence. Crossing Borders. Prof. Dr. Frank Hannich frank.hannich@zhaw.ch CRM Trends, Best Practices & Umsetzung in Schweizer Unternehmen

Mehr

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt.

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. Die BDO Gruppe zählt zu den führenden österreichischen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften. Unsere

Mehr

MENSCH-MARKE-BEZIEHUNG IM DIGITALEN ZEITALTER DIE ZUKUNFT VON KUNDENBEZIEHUNGEN

MENSCH-MARKE-BEZIEHUNG IM DIGITALEN ZEITALTER DIE ZUKUNFT VON KUNDENBEZIEHUNGEN MENSCH-MARKE-BEZIEHUNG IM DIGITALEN ZEITALTER DIE ZUKUNFT VON KUNDENBEZIEHUNGEN Mensch-Marke-Beziehung im digitalen Zeitalter Unsere Aufgabe als Agentur ist es, lebendige Mensch-Marke-Beziehungen zu gestalten.

Mehr

Die Museums-App mit moderner Bluetooth Beacon Technologie

Die Museums-App mit moderner Bluetooth Beacon Technologie Die Museums-App mit moderner Bluetooth Beacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

14.05-14.30 Uhr. Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic. Roger Schnegg. Slide 5

14.05-14.30 Uhr. Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic. Roger Schnegg. Slide 5 14.05-14.30 Uhr Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic Roger Schnegg Slide 5 Strategieprozess Swiss Olympic Strategie Prozess Erarbeitung Diskussions- Grundlagen GL und ER -

Mehr

Vernetzen statt Verpassen:

Vernetzen statt Verpassen: 26 29 6 Vernetzen statt Verpassen: Auf der ersten Produktions- Fachmesse 2016! Jetzt registrieren und Online-Ticket sichern! Starten Sie 2016 mit einem Wettbewerbsvorteil: Wissen! Alles, was im Norden

Mehr

#selfie SOCIAL NETWORKS MILLIONEN BEITRÄGE WIE BEZIEHUNGEN AUFGEBAUT UND INFORMATIONEN AUSGEWERTET WERDEN.

#selfie SOCIAL NETWORKS MILLIONEN BEITRÄGE WIE BEZIEHUNGEN AUFGEBAUT UND INFORMATIONEN AUSGEWERTET WERDEN. SOCIAL NETWORKS WIE BEZIEHUNGEN AUFGEBAUT UND INFORMATIONEN AUSGEWERTET WERDEN. LORENZ BERINGER GESCHÄFTSFÜHRER LOBECO GMBH #selfie MILLIONEN BEITRÄGE KEVIN SYSTROM CEO Instagram Plattform in 4 Wochen

Mehr

Usability. Hypothekenrechner. Kundenverständnis. Andri Stoffel. Senior Consultant. 18. November 2010

Usability. Hypothekenrechner. Kundenverständnis. Andri Stoffel. Senior Consultant. 18. November 2010 Usability. Hypothekenrechner. Kundenverständnis. UCD. Erfolg. Test-Labor. Resultat. Namics. Andri Stoffel. Senior Consultant. 18. November 2010 Einleitung. Agenda I. Dank besserem Kundenverständnis

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Fachbericht. Shop-Konzepte so dynamisch wie Märkte: Kreativität für mehr Umsatz

Fachbericht. Shop-Konzepte so dynamisch wie Märkte: Kreativität für mehr Umsatz Fachbericht Wolfgang von Hagen ist Sales Director bei der decor metall GmbH. Das Unternehmen entwickelt und produziert individuelle Display- und Ladenbau-Lösungen auf Basis von flexiblen Shop-Systemen.

Mehr

Work-Life-Balance leichter gemacht

Work-Life-Balance leichter gemacht U/H A/H B/F B/Ü Work-Life-Balance und die LIF -Methode Work-Life-Balance leichter gemacht Kirsten Möbius 19. Juni 09, LPC 1 LIFO Work-Life-Balance (WLB): Die Dimensionen 1 Private Aktivitäten 2 Berufliche

Mehr

Location Based Services mit ibeacon Technologie

Location Based Services mit ibeacon Technologie Location Based Services mit ibeacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4 Textebene

Mehr

»UXellence«Rahmenmodell und Methoden für die Gestaltung positiver Nutzungserlebnisse

»UXellence«Rahmenmodell und Methoden für die Gestaltung positiver Nutzungserlebnisse »UXellence«Rahmenmodell und Methoden für die Gestaltung positiver Nutzungserlebnisse Dr. Andreas Sonnleitner, Fraunhofer IAO Stuttgart, 8. November 2012 »UXellence«Rahmenmodell und Methoden für die Gestaltung

Mehr

Hallo liebe/r Studierende/r,

Hallo liebe/r Studierende/r, Hallo liebe/r Studierende/r, hast DU Lust in einem innovativen und wachsenden Unternehmen tätig zu werden? Bei uns steht der Mensch im Vordergrund sowie die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse. Wenn du

Mehr

Stellenbeschreibung. WinkleR BÄCKEREI C A F E. NATÜRLICH... Gutes seit 1898. Back dir deine Zukunft bei uns! NATÜRLICH...

Stellenbeschreibung. WinkleR BÄCKEREI C A F E. NATÜRLICH... Gutes seit 1898. Back dir deine Zukunft bei uns! NATÜRLICH... Stellenbeschreibung WinkleR BÄCKEREI C A F E NATÜRLICH... Gutes seit 1898 Back dir deine Zukunft bei uns! Brotfachverkäuferin/Servicefachkraft Sie beraten und betreuen in der Filiale die Kunden bei der

Mehr

Best of Web2.0 Beispiele aus der Praxis

Best of Web2.0 Beispiele aus der Praxis Best of Web2.0 Beispiele aus der Praxis Peter Huber NEW BUSINESS DEVELOPMENT AUSTRIA peter.huber@newbusinessdevelopment.at Qualitätsmanagement KEBA AG : 1996-2000 Leiter Marketing KONICA MINOLTA: 2000

Mehr

Abenteuer für Herz & Hirn

Abenteuer für Herz & Hirn Abenteuer für Herz & Hirn www.alpin-convention.com Hinter den Kulissen wer wir sind: Alpin Convention ist eine inhabergeführte Veranstaltungsagentur mit Hauptsitz in Garmisch- Partenkirchen. Seit 1992

Mehr

Willkommen in der neuen Arbeitswelt

Willkommen in der neuen Arbeitswelt Aus der Praxis für die Praxis. Steffi Gröscho Dr. Claudia Eichler-Liebenow Regina Köhler Willkommen in der neuen Arbeitswelt So erwecken Sie ein Social Intranet zum Leben Los geht`s! 1 2 3 4 5 6 TRÄUME

Mehr

UDG United Digital Group Reactive Webdesign oder Gib dem Kunde, was er will!

UDG United Digital Group Reactive Webdesign oder Gib dem Kunde, was er will! UDG United Digital Group Reactive Webdesign oder Gib dem Kunde, was er will! Wie geht digitaler Vertrieb heute? Von der vollen Auswahl zum relevanten Angebot. Vom Produktverkauf zum Verkauf von Experience.

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION

DIGITALE TRANSFORMATION DIGITALE TRANSFORMATION WO STEHEN WIR IM VERTRIEB? VDZ DISTRIBUTION SUMMIT NILS OBERSCHELP, DPV 08. September 2015, Hamburg, Empire Riverside Hotel WAS HAT SICH GETAN? DISTRIBUTION SUMMIT Rückblick auf

Mehr

Mobile Banking «aber sicher!» HP Explore, Baden 24.05.2016

Mobile Banking «aber sicher!» HP Explore, Baden 24.05.2016 Mobile Banking «aber sicher!» HP Explore, Baden 24.05.2016 Die BEKB BCBE à 500 000 Kundinnen und Kunden à 1 350 Mitarbeitende à 68 Niederlassungen à 9 mobile Bankstellen à 1 Onlinebank à Universalbank

Mehr

CRM-Trends in der Schweiz

CRM-Trends in der Schweiz CRM-Trends in der Schweiz Was Sie nicht verpassen sollten und wo noch Chancen liegen Building Competence. Crossing Borders. Prof. Dr. Frank Hannich frank.hannich@zhaw.ch CRM-Trends in der Schweiz Zentrale

Mehr

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Schöne neue Welt Foto BillionPhotos.com Fotolia Das Internet der Dinge und Dienstleistungen Smart Meter Smart Home Smart Building Smart

Mehr

Digital Experience im Marketing was unsere Kunden schon tun. Barbara Koch, Solution Sales Manager, Leader Social Business & Commerce, IBM Deutschland

Digital Experience im Marketing was unsere Kunden schon tun. Barbara Koch, Solution Sales Manager, Leader Social Business & Commerce, IBM Deutschland Digital Experience im Marketing was unsere Kunden schon tun. Barbara Koch, Solution Sales Manager, Leader Social Business & Commerce, IBM Deutschland Ich habe gelernt, dass Menschen vergessen werden was

Mehr

Usability Intensiv Seminar

Usability Intensiv Seminar Usability Intensiv Seminar Performance optimieren, Fehler entdecken, Usability kostengünstig sicherstellen Termine: 15.06.2009 Nürnberg 24.06.2009 Hamburg 26.06.2009 München 06.10.2009 Berlin 13.10.2009

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

Social Commerce Social Media auf E-Commerce Plattformen. Der letzte Kick fehlt? Wie kommen facebook-nutzer auch zu Ihnen? Wir haben die Antwort.

Social Commerce Social Media auf E-Commerce Plattformen. Der letzte Kick fehlt? Wie kommen facebook-nutzer auch zu Ihnen? Wir haben die Antwort. Social Commerce Social Media auf E-Commerce Plattformen Der letzte Kick fehlt? Wie kommen facebook-nutzer auch zu Ihnen? Wir haben die Antwort. Die Idee Jeder weiß, wie wichtig heutzutage Kauf-bewertungen

Mehr

EVENT PACKAGINGCAMP. 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG

EVENT PACKAGINGCAMP. 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG EVENT PACKAGINGCAMP 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG SIGN UP NOW HOW TO DESIGN A PACKAGING Packaging Camp DAS PACKAGINGCAMP DER EXKLUSIVE

Mehr

MEHR UMSATZ DURCH TRAINING UND ERKENNTNIS IN DER MEHR-WERT-KOMMUNIKATION!

MEHR UMSATZ DURCH TRAINING UND ERKENNTNIS IN DER MEHR-WERT-KOMMUNIKATION! SEMINARBESCHREIBUNG: VERTRIEBS E-MOTION WIE VERSTEHE ICH MICH, MEINE KUNDEN UND MITARBEITER BESSER? MEHR UMSATZ DURCH TRAINING UND ERKENNTNIS IN DER MEHR-WERT-KOMMUNIKATION! Warum sind in der heutigen

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design

Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design Finance 2.0 Konferenz - 05. Mai 2015 Dr. Luca Graf, Senior Director, Head of Online & Direct Sales SWISS ist die Airline der Schweiz

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

www.pwc.de Museen in der digitalen Transformation Workshop 13. November 2014

www.pwc.de Museen in der digitalen Transformation Workshop 13. November 2014 www.pwc.de Museen in der digitalen Transformation Workshop Agenda 1. Unser Verständnis von Digitaler Transformation 2. Das 4-Wellen-Modell 3. Museen in der Digitalen Transformation 4. Gemeinsame Erarbeitung

Mehr

Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert. Masterprogramm Medien & Marketing 1

Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert. Masterprogramm Medien & Marketing 1 Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert Masterprogramm Medien & Marketing 1 Berufskarriere: Brand Management & Communication Sarah, Brand Managerin Automotiv Zu meinen Aufgaben zählen die Erarbeitung

Mehr

Living Agile! Velocity made good. @Thomas_van_Aken

Living Agile! Velocity made good. @Thomas_van_Aken Living Agile! Velocity made good @Thomas_van_Aken Sybit GmbH Agile Consulting seit 2010 Coaching von Kunden-Teams Schulungen Darüber hinaus 1. & 2. Oktober 2014 Etwas über mich Aktuelle Titel: - Scrum

Mehr

Dr. Christopher H. Müller Die Ergonomen Usability AG 7. Stämpfli-Konferenz, 21. Juni 2012 World Trade Center, Zürich

Dr. Christopher H. Müller Die Ergonomen Usability AG 7. Stämpfli-Konferenz, 21. Juni 2012 World Trade Center, Zürich Dr. Christopher H. Müller Die Ergonomen Usability AG 7. Stämpfli-Konferenz, 21. Juni 2012 World Trade Center, Zürich 1 Usability die Grundlage Die Kundenerlebniskette Der Nutzer und der Business Case 2

Mehr

Honda Akademie. Honda Akademie Marie-Curie-Straße 8-10 63526 Erlensee

Honda Akademie. Honda Akademie Marie-Curie-Straße 8-10 63526 Erlensee Honda Akademie Honda Akademie Marie-Curie-Straße 8-10 6526 Erlensee Leitbild Basierend auf den weltweit gültigen Grundüberzeugungen der Marke Honda Respekt vor dem Einzelnen und den drei Freuden (Freude

Mehr

Social Media Bedeutung Social Media in der MEM-Industrie

Social Media Bedeutung Social Media in der MEM-Industrie Social Media Bedeutung Social Media in der MEM-Industrie Prof. Martina Dalla Vecchia E-Commerce. Online-Marketing. Social Media. CAS ECOM Kick Off Martina Dalla Vecchia 2009 Hochschule für Wirtschaft 1

Mehr

SERVICE FÜR BUSINESS SERVICE

SERVICE FÜR BUSINESS SERVICE FÜR BUSINESS Ildikó Schilling Dozentin Service Design Eszterhazy Karoly Föiskola Eger 2010 WAS IST?...alles, was nicht auf die Füße fallen kann. (The Economist) S/DIENSTLEISTUNGEN SIND......eine Kette

Mehr

Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem. Valora Schweiz AG

Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem. Valora Schweiz AG Unternehmer werden mit dem k kiosk Agentursystem Valora Schweiz AG Inhalt 2 Das sind wir Das ist unser k kiosk Das sind unsere Stärken Das ist uns wichtig Das suchen wir So erreichen Sie uns Das ist unser

Mehr

Ihre Verkaufs- und Marketing- plattform! 37. Zentralschweizer Frühlingsmesse 29. APRIL 8. MAI 2016

Ihre Verkaufs- und Marketing- plattform! 37. Zentralschweizer Frühlingsmesse 29. APRIL 8. MAI 2016 Jetzt anmelden! Ihre Verkaufsund Marketingplattform! 37. Zentralschweizer Frühlingsmesse 29. APRIL 8. MAI 2016 37. Zentralschweizer Frühlingsmesse FAKTEN ZUR LUGA Über 450 Aussteller 44 000 m 2 Brutto-Ausstellungsfläche

Mehr

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation Welche Fragen sollen geklärt werden Was verstehen wir unter CSR - Corporate Social Responsibility Warum sollen wir uns mit diesem Thema

Mehr

Zahlen und Fakten zum E-Commerce. Was heisst eigentlich Multichannel? Herausforderungen für den Handel. Wie machen es andere?

Zahlen und Fakten zum E-Commerce. Was heisst eigentlich Multichannel? Herausforderungen für den Handel. Wie machen es andere? Multichannel E-Commerce Herausforderungen für den Handel 110823 Thomas Lang carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Agenda Zahlen und Fakten zum E-Commerce Was heisst eigentlich Multichannel?

Mehr

Kundenzentrierte Geschäftsstrategien fu r das digitale Zeitalter. München 2016 2016 MarkoPrislin Consulting streng vertraulich

Kundenzentrierte Geschäftsstrategien fu r das digitale Zeitalter. München 2016 2016 MarkoPrislin Consulting streng vertraulich Kundenzentrierte Geschäftsstrategien fu r das digitale Zeitalter München 2016 Ausgangssituation 2 3 Ausgangssituation Kundenbeziehung: große Diskrepanz zwischen Innen- und Aussensicht 90% 80% aller Kunden

Mehr

s brand + digital portfolio 1.0

s brand + digital portfolio 1.0 brand + digital portfolio 1.0 01/28 01 Eine kurze Vorstellungsrunde 01 Wir gestalten Kommunikation. Online und offline. Print und digital. 02 Wir sind Visionäre und Entdecker. Oder vielleicht auch nur

Mehr

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG www.axept.ch Medienmitteilung: Axept lanciert neue Cloud-Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Axept Business Software AG lanciert mit AXvicloud eine

Mehr

Für bis zu 60 Personen. Die Event- & Showküche bei Rewe Schulenburg. für Teambuilding, Tagungen & mehr

Für bis zu 60 Personen. Die Event- & Showküche bei Rewe Schulenburg. für Teambuilding, Tagungen & mehr Für bis zu 60 Personen Die Event- & Showküche bei Rewe Schulenburg für Teambuilding, Tagungen & mehr Herzlich Willkommen Der Trend, selber, gut und schnell zu kochen ist überall erkennbar, allerdings bin

Mehr

EKZ Eltop Gebäudeautomation

EKZ Eltop Gebäudeautomation EKZ Eltop Gebäudeautomation Zukunftsweisend: Das Wohnen von Morgen Ein Knopfdruck reicht und die Haustechnik erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Ob Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Alarm- oder Stereoanlage, Sie

Mehr

Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren

Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren Matthias Peissner, Fraunhofer IAO 34. Stuttgarter Unternehmergespräch 2014 Stuttgart, 22. Oktober 2014 Competence Center Human-Computer Interaction

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Kundenservice der nächsten Generation Lutz Böttcher, Leiter Business Development Contact Center Inhalt Die Rolle des Kundenservice im Unternehmen Call Center

Mehr

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business Das mobile Internet ist der Markt der Zukunft Quelle: Kleiner Perkins Caufield & Byers:

Mehr

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013

in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 Medienmitteilung: in4u betreibt neue Cloud Lösung AXvicloud für ABACUS Business Software ab Oktober 2013 in4u AG lanciert gemeinsam mit Axept Business Software AG die AXvicloud Eine neu entwickelte und

Mehr

Kunde 3.0 Marketing 3.0

Kunde 3.0 Marketing 3.0 Kunde.0 Marketing.0 Wie das Internet die Kunden und das Marketing verändert Unternehmerveranstaltung Altdorf Dr. Konrad Weßner puls Marktforschung GmbH puls über puls Gründungsjahr: 1992 Feste Mitarbeiter:

Mehr

Mobiler. Vernetzter. Emotionaler. Wie SBG auf die Entwicklung des Internets reagiert

Mobiler. Vernetzter. Emotionaler. Wie SBG auf die Entwicklung des Internets reagiert Mobiler. Vernetzter. Emotionaler. Wie SBG auf die Entwicklung des Internets reagiert 16. Dezember 2015 Von Berit Reiter und Heike Bach Ablauf Begriffsklärung Welche Online Medien gibt es sonst noch? Status

Mehr

Kunden managen heißt Daten managen! Wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen!

Kunden managen heißt Daten managen! Wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen! Kunden managen heißt Daten managen! Wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen! Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter CAS Customer Focus T direkt +41 41 724 65

Mehr

Erfolgreiches Branding in Zeiten der digitalen Revolution. Dr. Michael Scheuch Bereichsleiter Brand Management

Erfolgreiches Branding in Zeiten der digitalen Revolution. Dr. Michael Scheuch Bereichsleiter Brand Management Erfolgreiches Branding in Zeiten der digitalen Revolution Dr. Michael Scheuch Bereichsleiter Brand Management Agenda Branding Produkt Marketing Die digitale Revolution Chancen in Marketing und Vertrieb

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

UX Innovation Think it cool and make it hot. Dr. Christoph Kunz SwissCHI und SwissUPA 27. Februar 2014

UX Innovation Think it cool and make it hot. Dr. Christoph Kunz SwissCHI und SwissUPA 27. Februar 2014 UX Innovation Think it cool and make it hot Dr. Christoph Kunz SwissCHI und SwissUPA 27. Februar 2014 Was ist «hot»? Was ist «cool»? Worum geht s? Mit coolen Erlebnis den Sales-Cycle anheizen Hot = + Not

Mehr

DIE SUCHE HAT EIN ENDE. Mit whatchado die passenden Mitarbeiter für Ihr Unternehmen FINDEN.

DIE SUCHE HAT EIN ENDE. Mit whatchado die passenden Mitarbeiter für Ihr Unternehmen FINDEN. DIE SUCHE HAT EIN ENDE. Mit whatchado die passenden Mitarbeiter für Ihr Unternehmen FINDEN. Warum whatchado? whatchado Berufsorientierungsplattform einer neuen Generation Jeder Mensch soll unabhängig von

Mehr

TERMINE 2015. Beratung & Training. Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu den besten Botschaftern Ihres Unternehmens! MENSCH MITARBEITER MARKE

TERMINE 2015. Beratung & Training. Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu den besten Botschaftern Ihres Unternehmens! MENSCH MITARBEITER MARKE Beratung & Training TERMINE 2015 Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu den besten Botschaftern Ihres Unternehmens! Asternweg 36a 76199 Karlsruhe Telefon +49 721 5043960 Telefax +49 721 9890004 info@brunner-beratung.de

Mehr

Social Media Erfolgreiches Selbstmarketing. Prof. Martina Dalla Vecchia Online-Marketing. Socia Media. Business Networking.

Social Media Erfolgreiches Selbstmarketing. Prof. Martina Dalla Vecchia Online-Marketing. Socia Media. Business Networking. Social Media Prof. Martina Online-Marketing. Socia Media. Business Networking. 1 Social Media. 2015 2009 Prof. Hochschule Martina Dalla für Vecchia, Wirtschaft FHNW 1 You are what you share! 2 Social Media.

Mehr

It s The People, Stupid!

It s The People, Stupid! It s The People, Stupid! Was macht Organisationen in Zeiten der Digitalisierung erfolgreich? Es sind die Menschen. Denn die größte Innovationskraft liegt nicht in Technik und Prozessen, sondern in den

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement als Beitrag zur Innovationsfähigkeit von Unternehmen

Betriebliches Gesundheitsmanagement als Beitrag zur Innovationsfähigkeit von Unternehmen Betriebliches Gesundheitsmanagement als Beitrag zur Innovationsfähigkeit von Unternehmen IMA/ZLW & IfU der RWTH Aachen Aachen, www.nets-n-clouds.de Inhaltsübersicht 2 I. Trends und Herausforderungen der

Mehr