Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus"

Transkript

1 Nr. 25 vom 20. Juni ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE 15 NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS DESKTOP HP auf iphone-spuren M de T c a PC e He e Pac a d Be e be f äc e d D a a d D F e A e P e SEITE 18 JOB & KARRIERE Beratermarkt 2008 F e b ä d Re ebe e c af d f C a Pf c Da abe a e ä e e Be a e Fa e e P b e SEITE 28 Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Momen an i Mic o of noch de n m i ene To äch e m el ei en Ne Doch die Gemeinde de Fi efo -Fan äch äglich D e B e Ma Be e e a e : D e e e F ef Ve, d e ebe e c e e, f de M c f I e e E e e a, de e Ve 8 A de e e Be a e e a e Ob d e B e K e e e e c c e be c e e M c f e a d b ac e e a f e e Ma a e 5 P e, de We be e b e e e e fac M c f a e e de e a e e Ja e e ä, d e E c de IE e e a e be D e F e: Da U e e e e de B e Ma c 8 P e d a c da e e e e de Q a ä de S f a e, de e e e U e e e A e d e a fe, d e de IE a e e Da be de e f M c f b e e K de ba, de e Ad a d Ma a e e T f a a c e c de IE e e De c de F ef a f de V a c, d Ve d f e daf e, da c de D c a f de Ma f e e e e De B e ba e a f Ve de Re de E e Gec, d e e a 5 Ä de e e e be de V ä e a f e E c e d fe e e Le, e S ab ä e e be e e Da e a ä e e fac e e d ac a e e C de e a e M c f, da de IE 8 ea e d e e e ä e S de e a ä c e ä, b e e a e Ad a e V e e: De B e ä c e fac e a e de Be eb e W d V a a e a d e e e Ve W d XP M c f ec ed c de Z c e, da e e U e e e IE a b e A e d e e e e De a b d de K e f e e ä e e Übe a e e e K a b ä d IE a b e e e Da ebe d d e e e Be a e e e e Ve e de IE A ca C a b T ACT d de IE Ad a K IEAK e a e, G e c e f d e A e d a b ä e d c be e Ab e e e Siehe ausführlichen Bericht auf Seite 8 c u Globaler Markt für Sicherheits-Software floriert Wel ei iegen die Um ä e mi Sec i -Sof a e m P o en a f 1,4 Millia den Dolla J e e da IT S c e e b e U e e e d, de be e e e de A b e e e c ä e T : Nac 8, M a de D a Ja be e d e E e be e, M a de D a C a ce V c f e, Da e ec d Da e c b e e e d e N e d e, de c a c e ä de de Bed e a e e a e e e e e, d a e a c f d e e e de I e e Be e c S c e e, e e Ga e A a R e C d e ba e Ma e c D e e e P ä e de Ga e Ra be e e S a ec d McAfee, d e Ma a e e, be e Die Topanbieter Symantec 26,6 McAfee Trend Micro IBM 5,8 7,8 11,8 Weltweite Marktanteile 2007 in Prozent Quelle: Gartner/Juni 2008 e e,8 P e e F e a e e P a d e be e T e d M c,8 P e, Ra e be e IBM, ef CA d EMC De S e c e e e a e e E a e Ve e c V a e d e fac e e S e e, d e de A b e e a Ga e S c ä F e ä fe e e a RSA e da Ve a c f de Wac c b Ma f Sec S f a e d a Ga e E Ma Sec A a ce e SIEM P d e Sec I f a a d E e Ma a e e Z ac a e 5, be e e e, P e Fortsetzung auf Seite 4 DIESE WOCHE Wendepunkte in der IT Le e d c d e A e b c e, d e be de Ve a f de Ge c c e e c e de a c de IT B a c e W abe d e c e a e e a e Thema der Woche SEITE 5 Der SCM-Markt brummt SAP d O ac e f e e e S f a e de G ba e d de e e de e a a e Wa e e e Nachrichten SEITE 6 SAS auf Mittelstands-Kurs M de SAS B e I e e ce Ed M de S f a e e e e Re d A a e T f e e e Be ebe a b e e Produkte & Technologien SEITE 16 Was IT-Manager lähmt We d e IT M de e a a a, a da G de IT-Strategien SEITE 24 Engineering-Services D e e e, d e e K de a c de P d e c e d e A e e fe e, d ef a IT-Services SEITE 26 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt cw25-s1-4.indd :26:39 Uhr

2 COMPUTERWOCHE 25/2008 INHALT 3 FSC bringt Intel-Mainframe 10 Fujitsu-Siemens Computers (FSC) kommt mit einem Großrechner auf Xeon-Prozessor-Basis und dem hauseigenen BS2000-Betriebssystem auf den Markt. Zurzeit ist die Großrechnernachfrage beträchtlich. PRODUKTE & TECHNOLOGIEN Oracle gegen VMware 12 D e V a e ec de Da e ba e e e e e e be de S e a e K de a e e a f IBM integriert Filenet 15 De IT K e e e ECM We a e e Reporting für den Mittelstand 16 M B e I e e ce Ed M SAS A e de de E e Re e e c e Firewall prüft Herkunft 16 D e S c e e A a ce Sec e C b c ä de e f c e IP Ve b d e IT-STRATEGIEN Das Stiefkind IT-Modernisierung 24 Ke Ge d, e e Ze d be a e e U e e e e e d e M de e e IT La d c af e ede a Da f b e a e ebe G de, a da Be a d D e e e e e U a f e D a de CIO e a ef de IT-SERVICES Dienstleister entwickeln Produkte 26 A e de a de L f fa d A b b a c e e a e e ä f e ac E ee Se ce, c be de A be a e e E e e e fe a e SCHWERPUNKT: TRENDS IM SERVERMARKT JOB & KARRIERE Beratermarkt: Kreativer Mittelstand 28 C Hä e b a c e d e d M a be e d e a, e e d a e e e e Da e e a d e Re ebe e c af Der Trend geht zur Virtualisierung 20 I Se e Ma a e c f f Z f e e e e e : C e, G d d C d C e V a e d Ze a e Cloud Computing dynamisiert die IT 22 Wä e d A a e T e a C d C e e e e c e c e ab e e de Tec e e, e e e IBM e e Z f Se e Ge c äf e a de e e a a f d e e K e E e S e a e So verstehen Sie indische IT-Profis 30 F e e e a a e Z a e a be de IT P f Ve e c e de K e W e be We e, H e a c e, Re e d Be e e e de Wie Firmen den Mangel bekämpfen 32 U e e e e c ede a e e, M a be e f de d a c b de V T a ee P a b Fa e e ce e c da A eb Auch Berater wollen mal nach Hause 34 C Hä e c e f e b e, de e e e d e e f e d e IT E e e M de e A be e de e e d e Be a dä fe IT-Know-how ist überall begehrt 36 We e b a c e U e e e d e d e e IT Fac äf e, e de IT Ve ba d C a V e e IT Ab e e e de a eba GAD pflegt eigenen IT-Nachwuchs 37 5 IT A b a be e de e be IT D e e e GAD Da d e Le e c ab a de, e de e e e ef de STANDARDS Impressum 25 Stellenmarkt 38 Zahlen Prognosen Trends 43 Im Heft erwähnte Hersteller 43 Die Highlights der Woche Collaboration zum Fliegen bringen E e V e a a T eb e e e de We f d e c e e Z a e a be ab ä de e af c e E fe de Te e e De c d d e M c e e c a e c f, e IDC A a Wafa M a A analysen Aktuelle Bezahlverfahren im Internet Pa a, M e b e, W eca d, C c &B, Pa a feca d O e S e e c e e e Be a e fa e ä e W e e d e V d Nac e e de e e e S e e a f mittelstands_it Das iphone 3G im Praxistest Wä e d A e Fa b d e a de c de e b J a f da P e G a e e, a e e K e e Ja S e de Sc e e b a Mac d be e d e Ge e e e, da e e P e a e e CIOs zum Thema Virtualisierung Wa e V a e a e d e e e U e e e IT a e e, e a e ec CIO TV Klick-Kick: Neue Runde, neues Glück D e de c e Na a a c af a d e V de de F ba EM be a de I K c K c e S e b E d e e e e a e e J L Ma e e SEEUU BIETET AUF KNOPFDRUCK DIE ALL-IN-ONE-LÖSUNG FÜR IHREN UNTERNEHMENSERFOLG! NEU! Große Einführungsaktion! Mehr erfahren Sie unter: cw25-s3.indd :29:52 Uhr

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 25/2008 MENSCHEN T-Systems-CFO geht nach Zwist mit Clemens T S e F a c ef W f ed Pe e ä e e P e E abe a de e V e e be d e A c de U e e e a CEO Re a d C e e, e e Be d Pe e a e J C ef F a c a Off ce be T S e d M ed de E ec e C ee, de be e F e de Te e T c e Z Nac f e de be e K a We e e a E a de Te e K e e, e äc C T M b e d da e c ede e Ma a e e P e be c äf a Avaya-Boss tritt überraschend zurück L D A b, P e de d CEO de TK d Ne a e A a a, e e H e e e, a e d e c e G de D A b a e a ec Ja e f A a a ä Be e e Ja e de P e de CEO be a, e e e e äc da e e e Se ce e c äf, ä e de e P e de G ba Sa e d Ma e e a V e e Tä e be de U e e e a Ba R d e, Ne Je e, a be e e e Ja e be IBM Übe a e e a C a e G a ca, E C c Ma a e d Ma a Pa e be A a a I e S e La e Pa e, d e R e a CEO d P e de be e Storz-CIO leitet Microsoft-Anwenderverein T a He e B e, CIO de T e Ka S G bh &C KG, de e e V a d ec e de M c f B e U e F b f e ä De b e e V a d ec e d M a de b f, W f a Be c e, a d d e e a e c e G de c e I Ra e e e d e ä e M ede e a a da b f e e e e V a d e ä M ede d Ra A e ade de A d ea S AG & C KG, Ma a S a e T f, He C a Fe d Be d Se e de T e F c G bh & C KG Unisys-Manager wechselt zu Logica Jea Ma c La a be E de A be IT d Be a d e e e L ca a C ef E ec e O c Se ce d d de M ed de L ca Ge c äf e E a e a V ce P e de d Ge e a Ma a e be U E a ä d d be L ca f da ba e O c Ge c äf e a c e V e e Tä e be U e e e La a IBM G ba HR S P ac ce d a V ce P e de IBM B e C Se ce f d e Re We E ea La a be c e d e a L ca CEO A d G ee E e e J McKe a, de da U e e e de e e Ja e ä f e e ä Hessen-CIO Lemke in Rente geschickt He e M e ä de R a d K c a e e IT S aa e e ä 5 Ja e de e e e R e a d e a e D e O e c e La d a b, c e e de e Ha d c a, de Le e A c a f e e Pe E a c be c e e E abe e e IT P e e H de e M e E e e Le e Nac f e de 5 ä e S e e Ma a e H We e fe d Personalmitteilungen bitte an W a f e e E f e c c e: V Ja e e de e I e e e We be a a e de Be e e e e Ä a d f e d e M e A c e 8 e He e a : D e e E f d a de e a e IT Ma de e e De ade e ä I e e c e e de 8 8, d e 8 d d e Pe M de e, de Ce e d d e H e d M c e C V De b Se e, N eb b S e ec e, d e 8 A c e e e c e e ede P a f Be P e ba e c e a e e, a e da T : 8 e e e c d e A e de Ma f a e e e e e M c e De PC a f e c e äc e Sc d e e D P e a e e e e e Wac e e e IBM b ac e da 8 de e e De a f de Ma e e 8 88 M e, de ab e ec e Va a e e e 8 8 M c f efe e Ba c, ä e da MS DOS d e a e de S f a e da I e ä e d e e Ta e e e c a e G d Fe e, e ä da U e e e da e e 8 A c e d 8 P e Ma f M e e D c a e e E e e e fe e e Sc a e a f da U e e e Tec c e Raff e e d d e e e B d a M c f e c e c a, d e Ma d a da e af c e e e A e e de P e ba e a e A c e ac f, be de Ve b e e e CPU A A eb fede f d e A c aff SIEM T e e e d e A a e ebe C a ce Be a e d e N e d e, de ac e de Bed d c e e e A ffe d Be e c e be e e D e e e de I e e E Ma Sec L e e de e e ä a f d e Haf f a f F e e e bef d c e S a Me a e d Ma a e c f e, Ga e E e e C Stand-alone-Virenschutz passé Z de a a a e ac e de Se e e ä e de Ma f c e f e d e Be e c e E e e A e Web Acce Ma a e e WAM Wä e d c V e c a S a d a e P d a ä c e ab c ede d e e d Be a d e fa e de E d Sec P a f e d, e e c e e d e be e e e b e e e, a e e f e WAM Tec Be c e a e e Z ac, P e Ge af c e e e e e de Ma f Sec S f a e La e a e a e e P P e a ä e, ef Na e O e d Af a e de a a c a f c e Ra d e be c e Z äc e 5 e e Kolumne Nix zu feiern Heinrich Vaske Chefredakteur CW a e e M e ac e fe EU We be e b a Nee e K e a b e e d Be e e e a e abe, be e e e, da I e de Ve c e de Mac e e e d e e Ma d a de e e e a f e e d e We e e be a De K e PC He e e ä e P e ac ä e e e ä abe, e d e e a c e c I e P e e e ba e Z de e Hä d e We be e c e da be e de e, a c e c I e Wa e e Re a e a e Fä e e ec e de U e, a f I e e e S a fe, d e be a a e e Ze e de Ja e a e e, a d, M a de D a A c d e a e a c e Fede a T ade C FTC I e a f de Fe e S e a ebe fa e e U e c P e d Raba e I e e e e e I S d ea de K e Med e be c e f e be e be af de, e d e A b e e Sa d T e e e e Raba e e c d e c e e f c e de e e, e e AMD P e e e ba e D e L e e e c f e e, a de R a e AMD a c ec c e e de Ma f e e D e Geb a fe e be I e d f e a e c d e e E e e e e e a ä a fa e Sc ade, de e a d d de U e e e ab ec e e, G e f de IT Ma b ac abe Globaler Markt für Sicherheits-Software floriert Fortsetzung von Seite 1 e P e I e a a de S e e e ed c ac e N da e a d We e a Ma a e e,5 be e e e, P e A e c de C a ce D c e e de Be de d de I d e e de Tec e, a a d a Frage der Woche Mit UMTS, GPS und Preisnachlass: Ist das iphone nun für Sie eine Alternative? Nein Weiß nicht Knapp zwei Drittel der Computerwoche.de-Besucher würden das iphone 3G in die engere Wahl ziehen. Quelle: Computerwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: 234 d e e He a f de e f U e e e b e be, e e C Da be a, de Ga e A a, e e e f O a a e, e de e c äf c e Me e e K e eff e f S c e e a a e e Be e e e kf u Ja cw25-s1-4.indd :27:05 Uhr

4 COMPUTERWOCHE 25/2008 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 5 Wendepunkte der IT-Geschichte I me, Vi ionen, da Web nd einfach geniale P od k e ie alle haben die Ind ie ge äg VON SASCHA ALEXANDER* J ede I d e a e Me e e e, d e e e e e E c f e e ä abe D e a be de f d e IT B a c e, d e c e e A fä e a de e ä de a Le e S e, e c e E e e d Tec e d e E c de IT I d e a eb c bee f e Kampf um freie Software 8 e e F c e a Ma ac e I e f Tec MIT d e S f a e e e La e d c e Xe d f e e, da c M a be e be bee de e D c a f ä e a a c e E Ma f e e a e e D c Xe e de Q e c de ac de U e e c e e Ve a c e e e ba e a ebe da a e N U a S f a e De be ffe e Hac e a MIT a e Ge e e a R c a d S a a, de e K a Xe e e c E e e de O e S ce Be e be S a a e ä e f a e ä e S f a e de K e d de e da GNU P ec d d e F ee S f a e F da Microsoft kommt davon M c f e e S d e c e e c a e abe, a J D c e T a Pe f e d Jac de S f a e e e Ka e e c d ac, ec d e Me de e e M e a f de PC Ma e e d e d e e ä c e R e B e Ma a ebe Jac d e e da a f a, de K e e U e e e e c a e : e e f de Ve a f Be eb e e, da a de e f A e d e D c c f e de Ja de da T de e, e M c f e a e, e e Be f e c a f e be W e de e e d e IT La d c af a e e, ä e c Jac d c e e Intel Pentium M A e e PC C e e G a e Ta e e e, e da b e e C de a e e G e e D e P e e de e d e b a c e e S D e a d e S de de I e Pe M De P e a a f de Ma d be a e ad a e ä de e De, da e e e e e S e b a c d eff e e e Befe P e e I c P e e b U c f b e Rec e e, e de Pe M e e a e ac ä e e e I e C de D e f e e C a c e 8 Ma e c de Wie Spam in die Welt kam E e de c e D e e de A a e, de V ä fe de I e e, a E Ma 8 a Ga T e, Ma e M a be e be D a E e C DEC, a f d e Idee, e e E ad e e P d ä e a c e b e e e a e e e E fä e, de e fac a a e e e c e I e e e e e c c e E a d e Geb de S a : D e e e c a e Ve e de A a e, da ff e e Z e c e d e e da f, e de da a e A a e Le e Ra d C a d d e Ma a e e e de M b a c E Ma a Sa e S e Be c e d, He C a, e S e d e L abe! Das Web wird asynchron N c Ja e e Web Se e be ede Se e a f f e e R d T ac e d d e e e Se e e a de N c c e a e e a e A e d e e E Ma C e U d e e E a e e, c fe M c f E c e e be Ja de P d O Web Acce d e M c e, e e Da e a e e a c c e de Web Se e d de C e be a e D e e Idee ac e Sc e S f e da M a P e Ja d e e V b d, e e e e e c ba e F e e e B e M a d a e d e e e e XMLH Re e E e e e A de Web P a e a eb e, d e e e a e A c Ja a c a d XML A a f d e C e E c e e de Ma a e e c M c f da e, da e e A a ba e e de Web D e e e Face b de G e Ma e e f e N e c e Apples Next move e c ed A e da a e CEO G A e, da S a Ne a fe D e e e c e e c e U ba e e de Be eb e, de de a c A e M be de S e e J b e e e Ba d be a J b be A e ede da R de d e fa d de f e de Ja e da U e e e e Nebe de Be eb e Mac OS X ä e de Mac, de P d e Se e, W a d La e e Ve d e e O e Ne ä e A e e c e ede K f a e de Steve Jobs erfand Apple noch einmal neu. Louis Gerstner rettet IBM A L Ge e CEO IBM e a de, befa d c de e e a e IT G a A f M, M a de D a a e da Ma a e e de c e Ve Samuel Palmisano trat 2003 das Erbe von Louis Gerstner (rechts) an. Dieser hatte zuvor IBM wieder auf Kurs gebracht. de a e a c e F e e c c e e de e d e f e de e e e de Ma f a e Ve a f e e K e e e a ede Ge e e d e e V abe d d e e d aff e a de e Ge c äf be e c e Z de de da S f a e B e a eba d d e U e e e ede Lebe e f D c Ge e e e c c e E c e d a de Sc e e e P d D e e e c äf He e e IBM G ba Se ce de f abe e Be e c e de K e d e e e e e U a 5 M a de D a be Da Be e IBM ac e Sc e d e a de e He e e, e c e c O e S ce A b e e, da S e c äf a e e S a dbe e dec e Netware und sein größter Feind Da Ne Be eb e N e Ne a e e be e E de de 8 e Ja e d e IT S, e c e PC Ne e e e e a e Da e, D c d Ve e c d e e a fba e e e D c a de e Ja e e e U e e e e e Ve b d I e e c e, b N e a de a de a f ebe de R a e W d NT e e a e S f da S a da d I e e P TCP IP S a de e e a a de ä e e P e IPX d SPX fe D e ac e e A e de c e, Ne a e Se e FTP C e, B e d E Ma e b de S e be a e c e c, Ne a e Se e e e W d NT a a c e IT trifft auf Compliance A F e de B a a da e U e e e e E d W dc e c ä f e c ac e e d e e e c e A f a e U e e e be c e a Acc ab de e e S e d de U e e e D e IT e a f e a a e ec c e e a e F a f a e c e d d e e e fa e d c e a fbe a e e Da T e a C a ce de e a e A f abe de IT Microsoft Office drängt ins Büro E de de 8 e Ja e d e e P a e f DOS e W d e fec de L de PC Ka e A e de e c e e, e de a ba c e e M c f P a e ec e D e ä de e c de S e e W d d de e af c e Be e be f äc e Sc e e a e M c f, W d d E ce a c d e e ec e de A e d e be e e e U da Ja b de e de He e e d e e be de P a e a e P e Off ce S e D e e e a e Ma f e b ebe e e be Ve a f e e e A e d e d e e e c, W d e e Da a e e a c e Fe e c e d Ba d c e A e de de K f de Off ce S e c e e u * SASCHA ALEXANDER ist Redakteur der COMPUTERWOCHE. cw25-s5.indd :57:00 Uhr

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 25/2008 SAP und Oracle kämpfen um SCM Ge iegene Logi ik ei e nd die el ei e K ndennachf age hei en da Ge chäf mi S l -Chain-Managemen -Sof a e an De Ma k leg e m 18 P o en S f a e f da L efe e e Ma a e e e f a De Be a a Ga e f e e e d e A abe f SCM S f a e Ja e e 8 P e e e be a f d ec M a de D a Z Wac be e a e abe a e A e de Sc e e ä de e B a e, I d e d C a A a e M e e be e c e Ga e a e e e e e T e be V e e U e e e de SCM S f a e e e be de e e, da e be e e e be e e de We e e a f Ba E ce Tabe e c e a e c e Transportkosten steigen I de e a e e 8 M a e abe fe e e, da F e de N e SCM e de e dec abe, d e K de d L efe a e f ede e e e, be e a e e d f T a a e e, fa C ad E c e a e De Re ea c D ec be Ga e f d e Nac f a e a f d e Z a e de e e e G e e e d d e d c de e Ö e e e e e e T a e c F e e We e f de, e P e e a a e, da e e e e Mä e a e be efe d e Wa e a f e e e S a d a e e D e f e de S f a e e e e de Se e d SAP d O ac e SAP ä, P e We a e e e a U a, O ac e b e a f P e La Ga e e d e Wa d fe e E a e c e d d P e a f, M a de D a a ba e, O ac e e e e c 5 P e a f 55 M Anzeige JETZT NEU Familienidyll im Hause Gates Die fünf größten SCM-Software-Anbieter Anbieter Weltweiter SCM-Umsatz und Marktanteil 1. SAP 1,3 Milliarden Dollar 22,4 Prozent 2. Oracle 955 Millionen Dollar 16,0 Prozent 3. JDA Software 230 Millionen Dollar 3,9 Prozent 4. Ariba 160 Millionen Dollar 2,7 Prozent 5. Manhattan Associates. 152 Millionen Dollar 2,6 Prozent Laut Gartner liegen SAP und Oracle im stark fragmentierten SCM-Markt mit Abstand in Führung Exchange-Konkurrenz: Axigen und Ubuntu Server 8.04 LTS Webcode Google-Optimierung Fehler, Lügen, Mythen Webcode Test: SATA-II-Festplatten bis 1 TByte Webcode MEHR UNTER e D a D ä e He e e JDA S f a e, de e A e ed c e P e de SCM Ma a ac Da U e e e a e Ja de SCM S e a e Ma c e a f De e c e Ma e e a e c e, e a f be e F e d B a c e e a e e A b e e e c a f E e e e a e, da c d e K d e d e e Ma e e f e S e a e abe e e e d c e, c e e d e A a S e de e He e e be a e, d e ebe ERP Pa e e a c SCM M d e a b e e Ga e f e d d e Ma d e ed c c a c a c e e e ERP Se e, da e e e e e A b e e e d a de e e de Beda f de U e e e a e c ed c e B a c e e fä Wä e d I d e d C a e Beda f a SCM S f a e abe, ä f da Ge c äf E a c a a Nac de W e S B a, E ea Re ea c D ec be de ARC Ad G, abe e e U e e e E a be e S f a e f Beda f e a e d P a E a E e c e e abe ac L e f d e A a e SCM Da e Effiziente Lieferketten Da e d e F e e e, e e e L efe e e e fä e d eff e e e a e e A a e e e e e Be ebe fe e da, a e K e e de L efe e e e e c e Dabe e e e be e e e d e F a e, b e K de be be e T a e d P e ac ä e c f abe A c a de e Be bac e be ä e de T e d SCM A a e F e e I f a e be e a e, c e e be de K e V e e e c affe S de E a f a a c d e L efe e e be de e f c e P d e e da f e e, e R d e S e, I de e de V ce P e de be IDC fn u Phion übernimmt WAF-Spezialisten Mi Vi on ill de Kä fe einen An eil am Ma k f Ne iche hei ei e a ba en D e T e P AG a de Sec A b e e V be e M de A de Sc e e S e a e f Web A ca Sec WAS P da e e e P f a Se c L e Ne fe ce e e e d c a e ä c e S e e e e Ma f Ne c e e e ab e e Nac Ab c de T a a d e Z c a ä e V AG e d Be c äf e a e e ä d e E e be e e b e be Da be de Sc e e Ba e e a e e de U e e e b e e e e Web A ca F e a WAF A c R d c f Web A a e d Se ce Nebe de Ab e A ac e e d e V WAF Be e a e e, e c S e S d b e e fa e de M d Re De Sc Web A a e d Web Se ce e de c e Be e c e f Supercomputing mit Windows IBM ffe e e e S e c e D a B O f W d d L Da a M c f b a O e S ce d e e Ma f H Pe f a ce C HPC e e E f e b c e F e K a c e d c e U e ä e a IBM e e de e ä e M e Se e eba, de e L a a c e W d a e a De He e e a abe f e a be e da B ade S e 5 Xe Q adc e P e e I e, d e,5 G a e e a e d De Se e A b e e e e Be a e de W d HPC Se e 8 Da S e de e e e Rec e e Te af B e F e a Be ec e Se de e d e de e 5 c e e Rec e de We c affe Nac de a e e T 5 L e de e ä e S e c e a fe de e d 85 P e a e S e e e L De A e W d fä e e a e P e a e a M c f c e d e Ja e a HPC Ma e e e, e e IDC A a Ea J e B a e e abe c e e, d e e Se e a ac e M de D a B S a e e de M c f Ma e e e c da c ä de h u a e U e e e, d e O e Ba, I e e ba e e de Ge c äf e e de E C e ce A e d e a b e e de e e e c e a f d C a ce V c f e d Re a e e de Pa e Ca d I d Da a Sec S a da d PCI DSS, e ä e P CEO W e a d A e de Z a e c de U e e e Da eb de e K be de S c e e a b e e e d e S e e e P d f e c e e, a e e e e de S c e e a f de e f c be e a e e De a H e de Ka f e e, de ba e b ac de d e e e eb ab ä e K e e e ä, de c be a e ebe kf u Beilagenhinweis Beihefter Teilauflage: IDG Business Media GmbH, München. cw25-s6.indd :55:32 Uhr

6 COMPUTERWOCHE 25/2008 Wen kauft Oracle als Nächstes? Anal en folge lan da Un e nehmen ei e e Millia den-übe nahmen D e R e e c Z a ä c O ac e de e Übe a e c, Ma be bac e e C a e D B a Sa f d C Be e e e ed c, da de US a e a c e S f a e e be e e e äc e A e a De A a be f c dabe a f Ä e e O ac e C ef La e ce E D e e a e e a e e Ja e U a e 5 M a de D a b Ja a e ebe Ge e a e e ä c e Wac O ac e A e de e D a e a e e He b be e e e de B a c e e e e O ac e Übe a e de e a e e Ja e Se e B a f e da be e c a D e a e Me e de be e e F e a e O ac e A e de e e e d e e a f e U e e e e e e d NACHRICHTEN UND ANALYSEN d e Hä f e de L e e a e de K e be A e d ebe e ac e R e d He a f de e f O ac e E c e de d f da U e e e e e, d e K de de be e e S f a ea b e e be de S a e a e Of ea e e d e A e de e e b d e Ja e Ve e 7 Z de e O ac e e e I e a a a f abe a c e I de e a e e Ja e abe c be e e e d e M a be e a e d e Ve be e beda f ebe e be Ke a e e U a be e e e P f M a be e H e ä e K e e e SAP de c d e Na e ba u Auch zu lange nicht über File-Daten nachgedacht? Oracle-Boss Lawrence Ellison wird für seine Ziele tief in die Tasche greifen müssen. a e e a e a e f P e a, c affe de S f a e e e e e Ja e e e Ja e a a 5 M a de D a D e fe e de 5 M a de D a e O ac e be A e e e e U E Z e e e c e, e de O ac e d M a de D a e e e Z ä fe e e e e, ec e D B a Da de c e, a de K e de e a e e d e Ja e f Übe a e a e ebe a E e e f e a de K e e 5 e a e a M a de D a A e e ec U e de a be e e S f a e e e e f de c a e Na e e Pe e f, S ebe d Bea S e Akquisitionen: Mehr Umsatz, aber auch mehr Risiko P e e e Übe a e a d da e e be e e e e D B a c e e G d ä c e e e A a e e d e e A a ed c a, a e de A a O ac e Übe a e d e e de e e e a E a f e e e E c a f e d e Da Ma ef de e Wac a e c e Z ä fe e e c e ea e e, be ä a c W f a B a, Ge c äf f e Me a Me e & Ac A f de Ja e a de De c e SPEICHERN SIE GROSSE DATEIMENGEN OHNE ÜBERGREIFENDES MANAGEMENT? ÜBERNEHMEN SIE WIEDER DIE KONTROLLE MIT DEN BROCADE FILE- MANAGEMENTLÖSUNGEN. Mit Filemanagement-Lösungen von Brocade können Sie Daten automatisch, transparent, und regelbasiert auf die optimalen Speicherorte migrieren - komplett unterbrechungsfrei für den User und erstmals auch für offene und gesperrte Files! Welches Optimierungspotenzial haben Sie in Ihrer File-Umgebung? Finden Sie es heraus mit dem kostenlosen Analyse-Tool Brocade File Insight: Blicken Sie durch! Mit Brocade File Insight dem kostenlosen Analysetool für Ihre File-Umgebung dateimanagement 2008 Brocade Communications Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Brocade ist ein eingetragenes Markenzeichen und das Brocade B-wing Symbol ist ein Markenzeichen von Brocade Communications Systems, Inc. cw25-s7.indd :03:41 Uhr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo -

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - Ulrich Stamm Senior Consultant CANCOM IT Solutions GmbH Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - www.cancom.de CANCOM AG 1 CANCOM

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Webkonsole Tabelle 1. für die Webkonsole Browser Microsoftt Internet Explorer 8.0, 9.0, 10.0, 11.0 (32 und 64 Bit) Mozilla Firefox 38 (ESR), 39, 40 und 41 Google Chrome Microsoft

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt.

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt. Die Befehle des Modellrechners in übersichtlichen Tabellen: Alle Opcodes sind Hexadezimal angegeben (s.u.). 1.) Die Ladebefehle zwischen den einzelnen Registern. In der oberen Zeile steht jeweils die Quelle

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

MARKUSMUELLER.BIZ IT-Individuallösungen. http://markusmueller.biz 2014-2015 Markus Müller

MARKUSMUELLER.BIZ IT-Individuallösungen. http://markusmueller.biz 2014-2015 Markus Müller 1 MARKUSMUELLER.BIZ IT-Individuallösungen 2 FIRMA VISION PHILOSOPHIE Unser Leitbild. ZUVERLÄSSIGKEIT. VERTRAUEN. QUALITÄT. Im Mittelpunkt unseres Handelns stehen höchste Qualität, zuverlässiger Service

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization E-Government-Standards Seite 1 von 23 ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization Name Standard-Nummer Kategorie Feinspezifikation C2C-Authentisierung

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Verzeichnis der Farbklimata

Verzeichnis der Farbklimata Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«michel Sandstein GmbH Goetheallee 6 01309 Dresden Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«seite 2 Ocker 1...3 Ocker 2...4 Orange 1...5 Orange 2...6

Mehr

Anleitung Android App

Anleitung Android App Anleitung Android App Die Tagblatt App können Sie kostenlos über den Google Play Store beziehen. Dazu klicken Sie auf das Play Store I o auf de Desktop des Ta lets oder Smartphones. Seite 1 Im Play Store

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin

Mehr

Kenntnisse im Bereich IT

Kenntnisse im Bereich IT Kenntnisse im Bereich IT Hier können Sie uns Ihre speziellen IT-Kenntnisse bekannt geben. Wenn Sie innerhalb der letzten 5 Jahre Praxiskenntnisse erworben haben, dann kreuzen Sie bitte das entsprechende

Mehr

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998 Einladung zur Eröffnung Mittwoch, 29. April 2015 1 7. 3 0 U h r B e g r ü ß u n g Eva N o wot n y Vorsitzende Universitätsrat, Universität Wien H a ra l d P ete r ka Leiter DLE Raum- und Ressourcenmanagement,

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

alle Infos in 5 Klicks

alle Infos in 5 Klicks A Ifo 5 Kck: Bä S O-Bocü, m S üb S wc bzw. m m Maz Sck bw. H ö Bffacc fü Eä Hawcaf Facab 2 Ja - Pakkm kv a Ifo 5 Kck I Z... L F Wä S a S kö... z.b. Süßwback w c w ck c w ab püf c üb fü c..... S a Hofacma/-fa.

Mehr

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone

Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Die Geschichte der Betriebssysteme: Vom Mainframe zum Smartphone Systemausbildung! Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten 29.04.2015

Mehr

Übungsheft. Das. Deutsch2. Rechtschreib- und Grammatiktraining. Mein Deutschmeister-Pass. Stefanie Drecktrah. Name: Klasse:

Übungsheft. Das. Deutsch2. Rechtschreib- und Grammatiktraining. Mein Deutschmeister-Pass. Stefanie Drecktrah. Name: Klasse: Rechtschrei- un Grammatitrainin Stefanie Drectrah Deutsch2 Das Üunsheft Name: Klasse: Mein Deutschmeister-Pass Deutschmeister Seite Datum Anzahl er richti elösten Aufaen Wie leicht fiel mir as? 1 8 2 20

Mehr

Bedienungsanleitung Software (Communications Utility)

Bedienungsanleitung Software (Communications Utility) Bedienungsanleitung Software (Communications Utility) Für Digitales Bildverarbeitungs-System Systemanforderungen Allgemeine Beschreibung Lesen Sie vor der Verwendung der Software diese Anweisungen vollständig

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Willkommen im Haifischbecken:

Willkommen im Haifischbecken: Willkommen im Haifischbecken: Strategien der vier Megavendoren Zürich 18. November 2009 Wolf K. Müller Scholz Business Intelligence Magazine wms@bi-magazine.net 1 Business Intelligence: Tastsinn Lehre

Mehr

*+!$ +,) -./ .).)$")-> / +- ) >?$66 " 55 @# '$"" " $# > 8"#" 1'$ +- # # # A$/$ $ "@ B4#$ " ""$8 "$ B $# #/ ' ;3 $$) # >" ",""'$$/ $# # ;$ $

*+!$ +,) -./ .).)$)-> / +- ) >?$66  55 @# '$  $# > 8# 1'$ +- # # # A$/$ $ @ B4#$  $8 $ B $# #/ ' ;3 $$) # > ,'$$/ $# # ;$ $ !"#$%!"# $% ' ' %$ $"#' (()" *+!$ +,) -./ 0$/'+23/$//4#,""' 5#$/6$/4#789')5)#$'6$678$',: #;$ $'$"6$0'/'5#$$) 23/$/7" '#$ #

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

1. BILDUNG. Das letzte formale Bildungsgrad nach Abschluss der High School, electro

1. BILDUNG. Das letzte formale Bildungsgrad nach Abschluss der High School, electro Robert Ličen Slovenia 1. BILDUNG Phone: 051 33 88 73 robi.licen@linfosi.com http://www.linfosi.com Das letzte formale Bildungsgrad nach Abschluss der High School, electro Hochschulstudien (undergraduate

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

{: ECOVIS. Ecovis vor Ort - persönlich gut beraten. -+ Kommunikation Mehr Informationen über uns finden Sie im Internet:

{: ECOVIS. Ecovis vor Ort - persönlich gut beraten. -+ Kommunikation Mehr Informationen über uns finden Sie im Internet: {: ECOVIS -+ Steuerberatung -+ WirtschaftsprUfung -+ Rechtsberatung -+ Unternehmensberatung Ecovis vor Ort - persönlich gut beraten. -+ Wer wir sind Ein Steuerberater fih mittelständische Mandanten, der

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem 1.0 Das Betriebssystem Das Betriebssystem ist ein Programm, welches die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt und steuert. Für die Arbeit mit einem Computer ist die

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr