Die Zukunft der Kraftfahrtversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Zukunft der Kraftfahrtversicherung"

Transkript

1 Die Zukunft der Kraftfahrtversicherung Düsseldorf 7 th International Insurance Day 07. Mai 2015 Dr. Kurt Mitzner

2 Agenda 1 Marktüberblick Kfz Versicherung 2 Welche Megatrends und Entwicklungen werden die Kfz Versicherung nachhaltig beeinflussen? 3 Welche Auswirkungen könnten diese Trends auf das Geschäftsmodell der Kraftfahrt Versicherung haben? 2

3 Neuzulassungen von Pkw in Millionen Bestand an Kfz-Versicherungen in Deutschland (2013) der Markt ist seit 2000 weitgehend gesättigt Kfz-Versicherungen gesamt Vollkasko Teilkasko Kfz-Unfall 4,5 4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 3,38 3,27 3,34 3,47 3,15 3,09 3,81 2,92 3,17 3,08 2,95 3,04 3,07 Quelle: GDV, Statista 3

4 Die Anzahl der Kfz-Versicherer nimmt kontinuierlich ab, das Bruttobeitragsvolumen ist in den letzten Jahren gestiegen Anzahl der Kfz-Versicherungsunternehmen ,36 Geb. Bruttobeiträge 21,34 21,97 22,33 22, ,22 20,8 20,37 20,06 20,16 20,89 21,99 23,26 24, * Quelle: GDV 4

5 Pressestimmen zu aktuellen Entwicklungen im Kfz Versicherungsbereich 5

6 Agenda 1 Marktüberblick Kfz Versicherung 2 Welche Megatrends und Entwicklungen werden die Kfz Versicherung nachhaltig beeinflussen? 3 Welche Auswirkungen könnten diese Trends auf das Geschäftsmodell der Kraftfahrt Versicherung haben? 6

7 Die Zukunft der Kfz-Versicherung wird durch verschiedene Megatrends beeinflusst vier wesentliche lassen sich bereits erkennen Aggregatoren / Portale Anhaltender Preiskampf Konsolidierung des Marktes Zunehmende Bedeutung als Vertriebskanal Fortschritt bei Technologien Schadenfrequenzen und Schadenhöhen werden beeinflusst Technologische Entwicklungen bieten Chancen und Herausforderungen für alle Marktteilnehmer Produkte/ Dienstleistungen Neue Rolle der Auto-Industrie Neue Anbieter drängen in den Markt für FS-Produkte Markeninteressen sowie die Absicherung der Margen bei Original Spare Parts und Services sind die Treiber Neue Mobilitätskonzepte Steigende Anzahl von Mobilitätsangeboten/ Sinkende Anzahl Fahrzeuge pro Kopf in D Ausgleich von Bestandsverlusten in den klassischen Versicherungen durch neue Dienstleistungen und Produkte rund um Mobilität?

8 Aggregatoren/ Portale In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der über Aggregatoren abgeschlossenen Kfz-Versicherungen signifikant gestiegen Anzahl abgeschlossener Kfz-Versicherungsverträge über Aggregatoren in Mio. Stück 1,8 1,6 1,4 CAGR +26% 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0, * Check24 Transparo (bis 2014) Financescout24 Autoscout24 Verivox TopTarif Geld.de sonstige Quelle: Research, Expertenschätzung; *: Hochrechnung/ Prognose 8

9 Aggregatoren/ Portale Die Entwicklung des Aggregatorenmarkts verläuft analog zum E-Commerce Bereich, mit UK als Vorreiter in Europa Online-Affinität und E-Commerce-Markt Umsätze im Online-Einzelhandel 64,1 UK in Mrd. Deutschland in Mrd. pro Kopf in pro Kopf in 54,8 59,7 Frankreich in Mrd. 40,1 pro Kopf in 45,0 49,9 38,5 42,5 46,4 27,2 1 8, ,9 20, ,6 23, , , , Quelle: Forrester Research, Bevölkerungsprognose durch statista.com, insee.fr und ons.gov.uk 9

10 Automotive Die Serviceintervalle werden länger, die Kontaktpunkte mit Kunden seltener und damit wertvoller Zyklus Kontaktpunkte Garantie Finanzierung Leasing Versicherung Kauf Unfall Garantie Verstärktes Bemühen der Marktteilnehmer, die wenigen Kontaktpunkte professioneller zu nutzen: Autobauer gehen dieses Thema konsequent am Point of Sale an (über Werkstätten, Händler und Produkte) Kundenbindung über Produktlösungen sind für Autobauer elementar: Steuerung in Markenwerkstätten Verkauf / Einbau von Originalteilen Angebot von weiteren Mehrwert-Services Breakdown Inspektion Bindung an die Marke über geeignete Produkte erhöht die Kundenhaltedauer Versicherungsprodukte tragen dazu bei, den Kundenzyklus geschlossen zu halten und den Kunden langfristig an die Marke zu binden 10

11 Automotive Hersteller verändern mit eigenen Versicherungslösungen und Dienstleistungen die Kfz-Versicherungslandschaft Mögliche Evolutionsstufen im Automotive Versicherungsgeschäft Überwiegend reine Kooperationsmodelle Hersteller bieten häufig Flatrates in Kooperation mit Versicherern an Verträge sind versicherungstechnisch meist nicht profitabel Im Paketverkauf am PoS nimmt der Absatz zu 2020 Zunehmend Aufbau eigener Versicherungslösungen Hersteller erhöhen ihre Einflussnahme auf die Produktgestaltung, insbesondere im Kaskosegment Profitabilität bleibt jedoch zweifelhaft, zumindest ohne Deckungsbeiträge von anderen hausinternen Profiteuren Weiterhin Hauptziel: Unterstützung der Marke und Steigerung Aftersales Neues Produktwelten, made by Automotive Automotive Player verfügen über alles, um ein eigenes, vermutlich überlegenes Tarifierungsmodell zu entwickeln, insbesondere für alle Nicht- KH-Tarife Ein Fahrzeug = ein Versprechen: Sicherstellung der Mobilität! (Garantie, Rückruf, Kollision, Panne, Service, ) Am Ende: All-In ab Werk? 11

12 Antrieb Vernetzung Fahrzeugsteuerung Technologien Technologische Trends bei Schaden & Tarifierung bieten neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen Relevante Trends & Entwicklungen Autonomes Fahren Datenbrille Fahrerassistenzsysteme Head-Up Smartwatch Display 1 Schwerpunktfelder der technologischen Entwicklungen mit Einfluss auf das Versicherungsgeschäft: Fahrzeugsteuerung Technologien, die dem Fahrer Fahraufgaben abnehmen Car-2-X Communication App Lösungen Sensorik LTE/ 5G 2 Vernetzung Maut Systeme Internet of things Telematik Box E-Call Sammlung, Verarbeitung und Austausch von Daten innerhalb des Autos und vom Auto nach außen Erdgas- Motor Wasserstoff- Antrieb Hybrid- Motor Elektro-Motor 3 Antrieb Antriebstechnologien mit verschiedenen Energiequellen 12

13 Antrieb Vernetzung Fahrzeugsteuerung Marktplayer verschiedener Branchen arbeiten gemeinsam an der technologischen Weiterentwicklung Überblick der wesentlichen Player und deren Kooperationen Technologien Google Car FAS Volvo Sartre, Drive ME Android Integration Prototyp ohne Lenkrad/ Pedale soll zukünftig als neues Taxi ähnliches Verkehrsmittel genutzt werden können Ziel: Unfälle auf Null zu reduzieren und das zu erschwinglichen Preisen Testpilot mit 100 selbstfahrenden Fahrzeugen auf öffentlichen Strecken in Schweden Ziel der Open Automotive Alliance (OAA) ist es, Android als Betriebssystem für Fahrzeuge zu etablieren Weitere Player Windows for Cars Apple Car Play Brennstoffzelle Tesla Motor Elektro-Motor In-Vehicle Infotainment per Sprachassistent Infotainmentsystem für Anrufe, Kartennavigation, Nachrichten und Musik Bis 2020 wollen Toyota und BMW einen gemeinsamen Brennstoffzellen-Antrieb entwickeln Tesla produziert das Batteriepaket und den Antriebsstrang für Elektro-Smarts und die B-Klasse Electric Drive Joint-Venture zur Entwicklung und Herstellung von Elektro-Motoren 13

14 gering Sicherheitspotential hoch Technologien Die Einfluss von Fahrer-Assistenz-Systemen (FAS) auf die Unfallzahlen ist deutlich zu erkennen Fahrzeugsteuerung: FAS Entwicklung Autonomes Fahren ABS 17% weniger schwere Unfälle mit Personenschaden Navigationssysteme ESP % der Versicherungsschäden entstehen bei Parkmanövern ACC 49% weniger LKW- Unfälle durch Spurverlassen auf Autobahnen Spurhalteassistent Einparkassistent Notbremsassistent Kreuzungsassistent 28% weniger Auffahrunfälle mit Personenschaden * 2020* 2025* 2030*??? FAS * geschätzt Neben FAS haben auch Gesetzesänderungen (z.b. Promillegrenze) sowie passive Sicherheitssysteme (z.b. Sicherheitsgurte, Airbags) die Schwere und Anzahl von Unfällen verringert Die Marktdurchdringung von FAS ist langwierig (z.b. hat ESP erst eine Marktdurchdringung von 2/3) 14

15 Mobilität Neue Mobilitätsangebote werden den Bedarf an Versicherungslösungen beeinflussen Übersicht Treiber Technologische Entwicklung Urbanisierung Demografischer Wandel Verändertes Mobilitätsverhalten Ökologisches Bewusstsein / Energiepreise Entwicklung von intelligenten Kommunikationstechnologien Rasante Ausbreitung von Smartphones und Nutzung von Apps Entwicklung des e-tickets Nutzung von Big Data zur Erfassung und Auswertung von Echtzeitdaten Stetige Zunahme der städtischen Bevölkerung und Abnahme der Bevölkerung in ländlichen Regionen Hohes Verkehrsaufkommen in Städten und schlechte Parksituation Steigende Lebenserwartung Rückgang der Geburtenrate Nachfrage nach altersgerechten Lösungen Sinkender Autobesitz bei jüngerer Generation Wachsende Affinität zum öffentlichem Personenverkehr und alternativen Mobilitätskonzepten Verstärkte Klimaschutzanstrengungen und stärkere Berücksichtigung ökologischer Aspekte im Konsumverhalten Steigende Energiepreise führen auch bei Autofahrern zur Suche nach Alternativen 15

16 Mobilität Mobilität entwickelt sich zur Multimodalität Evolutionsstufen der Mobilität Fokus auf Besitz Hoher Stellenwert des eigenen Autos - Auto als Statussymbol Entscheidung zwischen Nutzung von Auto oder öffentlichem Personenverkehr Informationsbeschaffung über Verbindungen mittels Fahrpläne / unkomfortabel Fokus auf Benutzen/Teilen Hohes Verkehrsaufkommen und schlechte Parksituation in den Städten machen Besitz von eigenem Auto unattraktiver Komfortable Informationsbeschaffung durch Nutzung neuer Technologien z.b. Apps Neue Mobilitätskonzepte wie z.b. Carsharing etablieren sich zunehmend Liberalisierung des Fernbusmarkts steigert Attraktivität der Angebote Fokus auf Multimodalität Vollständige Vernetzung von öffentlichem Personenverkehr, Carsharing, Fahrradverleihsystemen, Taxi, etc. (Uber, moovel) Zusammenschluss zu Megakooperationen in einem umfassenden Mobilitätsverbund Informationen über Verbindungen des gesamten Mobilitätsverbund jederzeit abrufbar auf übergreifenden Plattformen One Touch Mobility : Alle Verkehrsmittel werden zu einer Dienstleistung verbunden 16

17 Registrierte Nutzer in Tsd. Mobilität Der Carsharing Markt ist in den letzten 15 Jahren sehr schnell gewachsen; weiteres Wachstum wird erwartet Neue Mobilitätslösungen Beispiel Carsharing Carsharing Die Entwicklung des klassischen Carsharing in Deutschland Carsharing Fahrzeuge Registrierte Nutzer Fahrzeuge Klassisches (stationäres) vs. free floating (mobiles) Carsharing (CS) Ein Vergleich Stationäres CS Mobiles CS +22% +36% +13% % +139% +19% Prognosen für den Carsharing-Markt 2020: Europa: 15 Mio. Kunden/ Fahrzeuge Deutschland: 4 Mio. Kunden/ca Fahrzeuge Fahrzeuge Registrierte Nutzer Quellen: Bundesverband CarSharing 2013, Statista; Research; Studie Frost& Sullivan 17

18 Fragen zu den Megatrends Wird sich der Aggregatorenmarkt langfristig als ökonomisch tragfähiger Vertriebskanal erweisen? Wer oder was kann das Wachstum der Aggregatoren eindämmen? Was würde ein möglicher Einstieg von Google, Amazon oder Facebook in Deutschland konkret bewirken? Welche Auswirkungen haben FAS auf die Prämienkalkulation? Wird die Reduktion der Frequenz durch den höheren Einzelschaden neutralisiert? ecall: welche Chancen/ Herausforderungen bietet das System für Versicherungsunternehmen? Welche Probleme mit den neuen Antrieben / Energiespeichern gibt es? Wirken sich diese auf die Tarifierung der Prämien aus? Sind Partner-/Kooperationsmodelle bzw. PoS-Modelle für die Vertriebsaufstellung attraktiv? Wie lassen sich Partner-Modelle zwischen Versicherungsunternehmen und der Automotive-Industrie mit den anderen Vertriebskanälen eines Versicherungsunternehmens vereinbaren? Wer fragt zukünftig welche Form von Mobilität nach (Kundengruppen / Altersgruppen)? Was bedeuten diese Mobilitätsmodelle für das Design von Versicherungsprodukten und Dienstleistungen in der Zukunft? Wie können mögliche Komplett-Pakete von Versicherern aussehen? 18

19 Agenda 1 Marktüberblick Kfz Versicherung 2 Welche Megatrends und Entwicklungen werden die Kfz Versicherung nachhaltig beeinflussen? 3 Welche Auswirkungen könnten diese Trends auf das Geschäftsmodell der Kraftfahrt Versicherung haben? 19

20 Kooperationen können auf der Suche nach den Produkten und Leistungsangeboten der Zukunft helfen Kooperationen Automotive Werkstattmanagement/ Assisteure Mobilitätsgarantie Restwertmanagement für Gebrauchtfahrzeuge Finanzierung der Prämie als Package Zuführung Kunde Händler (z.b. beim Totalschaden) Garantieverlängerung VW Audi Skoda Seat Fiat Hyundai Renault Ford Allianz Mercedes- Benz Opel Direct Line Nürnberger Garanta HDI Kfz-Versicherer Schadenservice Online-Dienste (z.b. App) Werkstattbindung Werkstattservice Telematik-Tarife Produktbündelung Schutzbriefe BMW Ergo 20

21 Geschicktes Produkt-Bundling kommt den gestiegenen Erwartungen der Kunden entgegen Produkte rund um das Fahrzeug Versicherungsprodukte Garantieverlängerungen Schadenmanagement Mobilitätsgarantie Reifen-Service Finanzierung/ Leasing Wartungspaket Schutzbrief Inspektionsservice Restwertmanagement Concierge-Service Werkstattbindung Service-Ersatz Wagen Weg von Traditions- hin zu Spezialprodukten (z.b. Fahrzeug Hersteller) Neugruppierung von Deckungselementen Neue Dienstleistungen/ Services 21

22 Der Trend geht zum Komplettpaket für das Thema Mobilität entscheidend ist aber, bei wem der Kunde dieses Paket kauft Versicherungsprodukte Versicherungsprodukte Garantieverlängerungen Garantieverlängerungen Schutzbrief Schadenmanagement Schadenmanagement Service-Ersatz Wagen Mobilitätsgarantie Bündelung aller Produkte und Services Mobilitätsgarantie Reifen-Service Restwertmanagement Werkstattbindung Finanzierung/ Leasing Concierge-Service Inspektionsservice Wartungspaket Finanzierung/ Leasing Reifen-Service Werkstattbindung Wartungspaket Schutzbrief Restwertmanagement Concierge-Service Service-Ersatz Wagen Inspektionsservice Welche Produktelemente finden wir heute? Welche Kombinationen bestehen bereits? Welche sind bis 2020 / bis 2025 denkbar? 22

23 Wesentliche Teile der Wertschöpfungskette der Kfz- Versicherer werden sich verändern Senkung der Schadenhäufigkeit Veränderung des Schadenmanagemt. Neue Erkenntnisse zum Risikoprofil Senkung der Prozesskosten Individualisierung von Angeboten Kundenbindung Entwicklung Produkte & Dienstleistungen Neukundengewinnung Bestandskundendurchdringung (Cross-selling) Bestandsführung (VN- Betreuung) Schaden-/ Leistungs- Mgt./In-/ Exkasso Asset- und Liability Mgt. inkl. Rückversicherungen Finanz- und Rechnungswesen inkl. Verwaltung Unternehmens-/ Vertriebs- Steuerung 23

24 Was sind mögliche praktische Ansatzpunkte, um zukünftig im Kfz-Versicherungsmarkt zu bestehen? Überprüfung der eigenen Wertschöpfungskette, von der Produktentwicklung bis zur Leistung bzgl. Kostensenkungspotenzial Optimierung aller Prozesse, großes Potenzial z.b. im Schaden-/ Werkstattmanagement Schaffen neuer Wege im Schadenmanagement mit Automobil- Herstellern und Zulieferern, z.b. bei der Ersatzteilversorgung Entwicklung einer Strategie zur Einbindung von Aggregatoren in den Vertrieb Nutzung neuer Technologien, wie z.b. Telematik / Pay as you drive Neue Ansätze in der Produktentwicklung z.b. Versicherung von Flotten (Autohersteller) Auseinandersetzung mit neuen Mobilitätsformen (car-sharing) und Generierung von Geschäftsideen Change Management: Schaffung des Bewusstseins bei Mitarbeitern und Vertrieb, dass die Veränderung unausweichlich sein wird 24

25 Publikationen zum Versicherungssektor 25

26 Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde. Henry Ford 2015 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (IL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der IL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft. Seite 26

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas www.pwc.de Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom

Mehr

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement.

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Daimler Fleet Management Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Vom Fuhrparkleiter zum Mobilitätsmanager Neue Konzepte neue Aufgaben Fahrzeugkosten Total

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte« 6. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«Leipzig, 15./16. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte

Mehr

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme BROADEN YOUR LIFE. Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme Lothar Krank Alcatel SEL AG Einflüsse > Politik, Regulierung Elektronische Mautsysteme - Stau-Management - Verkehrsmessungen Elektronischer

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten 12.05.2015, Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten Deutschlands Neuwagenkäufer werden immer älter. Drei Viertel älter als 45 Jahre. Duisburg. Wer sich dieses Jahr in Deutschland

Mehr

Die aktuelle Lage in der Kraftfahrtversicherung

Die aktuelle Lage in der Kraftfahrtversicherung Die aktuelle Lage in der Kraftfahrtversicherung Dr. Michael Pickel Hannover, 4. Juni 2007 1. Überblick Originalmarkt 2. Schadensituation und entwicklung 3. Neuere Entwicklungen Marktüberblick DEUTSCHER

Mehr

Agenda. Die HUK-COBURG Versicherungsgruppe. Der Wettbewerb um den Kfz-Versicherungskunden. Herausforderungen im Markt für Unfallreparaturen

Agenda. Die HUK-COBURG Versicherungsgruppe. Der Wettbewerb um den Kfz-Versicherungskunden. Herausforderungen im Markt für Unfallreparaturen 6. AUTOHAUS-Schadenforum, Potsdam, 25./26.10.2010 Der Kfz-Betrieb im Spannungsfeld zwischen Schadensteuerung, Industrialisierung und technologischem Fortschritt Klaus-Jürgen Heitmann Abteilung SD Letzter

Mehr

Zukunft der MF- Versicherung?!

Zukunft der MF- Versicherung?! Zukunft der MF- Versicherung?! Aus der Sicht eines MF- Produktverantwortlichen Mitgliederversammlung NVB & NGF Thomas Lanfermann Wallisellen, 13. Juni 2014 Copyright Allianz 13.06.14 1 Inhalt 1 Bedeutung

Mehr

Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome!

Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome! That, s welcome! Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome! Unsere größte Stärke: Wir nehmen s persönlich. Wir sprechen Ihre

Mehr

Ein Unternehmen der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe. GARANTA seit 1989 in Österreich für das Kfz-Gewerbe tätig

Ein Unternehmen der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe. GARANTA seit 1989 in Österreich für das Kfz-Gewerbe tätig Herzlich Willkommen GARANTA Österreich DER Versicherer des Kfz-Gewerbes Ein Unternehmen der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe GARANTA seit 1989 in Österreich für das Kfz-Gewerbe tätig Engste Zusammenarbeit/

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie: Automobilität 2014. CreditPlus Bank AG Mai 2014 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie: Automobilität 2014. CreditPlus Bank AG Mai 2014 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie: Automobilität 2014 CreditPlus Bank AG Mai 2014 Seite 1 Inhalt: Im April 2014 führte Creditplus eine Online- Kurzbefragung zum Thema Automobilität durch. Die Ergebnisse sind auf

Mehr

Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche

Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche München, 16. Mai 2013 - Kempinski Airport Hotel München Sponsoren: 21.02.2013 Die zentralen Konferenzthemen Braucht das neue Automobil einen

Mehr

25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen

25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen 25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen Mobilität: Das Auto ist für die Millennials ein idealer sozialer Vernetzer Carsharing: 47 Prozent

Mehr

Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz

Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz Automobilvertrieb im Spannungsfeld von Markenanspruch und Kosteneffizienz Seite 1 10. Tag der Automobilwirtschaft Geislingen Oktober 2009 Freude am Fahren Seite 2 Premium. Das Besondere bieten. Freude

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

Feel the difference. FordFlatrate. 4 Jahre entspannt mit der. Ford Flatrate

Feel the difference. FordFlatrate. 4 Jahre entspannt mit der. Ford Flatrate FordFlatrate Feel the difference 4 Jahre entspannt mit der Ford Flatrate Ihren neuen Ford finanzieren Sie Jetzl so entspannt wie nie zuvor. Von welchem Ford träumen Sie? Stellen Sie sich Ihr Wunschmodell

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

Mit Sicherheit mehr Schutz:

Mit Sicherheit mehr Schutz: Volkswagen Bank Jetzt neu: Optimal-Tarif! Mit Sicherheit mehr Schutz: Der neue Optimal-Tarif die Kfz-Versicherung für das Auto. Optimale Leistung. Optimaler Preis. Optimale Sicherheit. Finanzieren. Leasen.

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Zukunft der Mobilität: Quo vadis Kfz-Versicherung?

Zukunft der Mobilität: Quo vadis Kfz-Versicherung? Zukunft der Mobilität: Quo vadis Kfz-Versicherung? Professor Dr. Hato Schmeiser Seite 2 Zukunft der Individualmobilität: Aktuelle Studienergebnisse Urbanisierung schreitet in allen Regionen der Welt weiter

Mehr

AXA mobil online Schadenservice Basis*) AXA mobil online Schadenservice Spezial*) AXA mobil komfort AXA mobil komfort Schadenservice Spezial AXA

AXA mobil online Schadenservice Basis*) AXA mobil online Schadenservice Spezial*) AXA mobil komfort AXA mobil komfort Schadenservice Spezial AXA Tarife AACHENMÜNCHENER BASIS AACHENMÜNCHENER OPTIMAL ADAC Eco*) ADAC KomfortVario*) ADAC Kompakt*) ADCURI Basis-Schutz ADCURI Premium-Schutz ADCURI Premium-Schutz MIT WERKSTATTBINDUNG AdmiralDirekt.de

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

Audi Bank. Eine Klasse für sich: Der neue Premium-Tarif die Kfz-Versicherung für Ihren Audi. Finanzieren. Leasen. Versichern. Direct Banking.

Audi Bank. Eine Klasse für sich: Der neue Premium-Tarif die Kfz-Versicherung für Ihren Audi. Finanzieren. Leasen. Versichern. Direct Banking. Audi Bank Jetzt neu: Premium-Tarif! Eine Klasse für sich: Der neue Premium-Tarif die Kfz-Versicherung für Ihren Audi. Finanzieren. Leasen. Versichern. Direct Banking. Jetzt neu: Premium-Tarif! Der Premium-Tarif

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Preis / Leistungssieger

Preis / Leistungssieger Diese Tarifmerkmale gehören in eine Kfz-Versicherung: Verzicht auf den Eispruch "grobe Fahrlässigkeit" nach Unfällen Schutz auch Folgeschäden durch Marderbiss Erweiterte Wildschadenklausel Mindestens 12

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Automobilität 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Automobilität 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Automobilität 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.009 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse

Mehr

Connected C @ R Die Zukunft der synchronisierten Mobilität. Charts zur Pressemitteilung Automotive Innovationsstudie Oktober 2012

Connected C @ R Die Zukunft der synchronisierten Mobilität. Charts zur Pressemitteilung Automotive Innovationsstudie Oktober 2012 Connected C @ R Die Zukunft der synchronisierten Mobilität Charts zur Pressemitteilung Automotive Innovationsstudie Oktober 2012 Kundenspezifische Produktpakete und ihre Marktpotenziale Kundenspezifische

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen 22. Oktober 2012 Florian von Wangenheim Lehrstuhl für Dienstleistungs- und Technologiemarketing 10/28/12 1 Agenda 1. Trends mit Einfluss auf

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Kfz-Versicherungsvergleich

Kfz-Versicherungsvergleich https://www.check24.de/einsurance/showactivee.form;jsessioni... 1 von 9 15.10.2014 13:01 Kfz-Versicherungsvergleich Bei CHECK24 vergleichen Sie über 250 Kfz-Versicherungstarife. (Stand: Oktober 2014) Diese

Mehr

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH 2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

Der passende Schutz für alle Ansprüche. Zurich Kfz-Versicherung

Der passende Schutz für alle Ansprüche. Zurich Kfz-Versicherung Der passende Schutz für alle Ansprüche Zurich Kfz-Versicherung Für jeden genau das Richtige Wenn es um den passenden Schutz für Sie und Ihr Fahrzeug geht, kommt es darauf an, eine Versicherung zu finden,

Mehr

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag www.pwc.de/mannheim Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag Mannheim Innenstädte in Gefahr? 2 Bedrohung durch Online-Handel und aktiv gemanagten stationären Handel Online-Handel Bequemes Einkaufen von

Mehr

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014 QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 20 Die Entscheidung keine weitere Media mehr einzusetzen hat starke Auswirkungen auf die Umsatzziele von URBANARA Die URBANARA Gruppe

Mehr

Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower

Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower Agenda 1 Repower: 360 Energie (Slide 2-9) 2 Produktentwicklung und Elektromobilität (Slide 10-12) 3 Dienstleistungsplattform Elektromobilität (Slide 13-26)

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

I. Kraftfahrtversicherung

I. Kraftfahrtversicherung SS 2002 Sachversicherung Seite 1 I. Kraftfahrtversicherung 1.1 Gliederung der Kraftfahrtversicherung Die Kraftfahrtversicherung zählt zur Sach- und sonstigen Vermögensversicherung (vgl. Büchner, F.: Grundriß

Mehr

GANZ DER NEUE. >>Leasing und Finanzierung für den smart fortwo. smart eine Marke der Daimler AG

GANZ DER NEUE. >>Leasing und Finanzierung für den smart fortwo. smart eine Marke der Daimler AG GANZ DER NEUE. >>Leasing und Finanzierung für den smart fortwo. smart eine Marke der Daimler AG >> Attraktiver Typ. Auch finanziell. > Ihre Entscheidung: Plus3-Finanzierung oder All-in Leasing? Der smart

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

AL_KFZ. Mit uns haben Sie Spaß beim Fahren! Unser Versicherungsschutz ist so individuell wie die Bindung zu Ihrem Fahrzeug.

AL_KFZ. Mit uns haben Sie Spaß beim Fahren! Unser Versicherungsschutz ist so individuell wie die Bindung zu Ihrem Fahrzeug. AL_KFZ Mit uns haben Sie Spaß beim Fahren! Unser Versicherungsschutz ist so individuell wie die Bindung zu Ihrem Fahrzeug. Mit Ihrem Kfz sicher unterwegs! Sei es die Fahrt zur Arbeit, in den Urlaub oder

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

BMW Financial Services Versicherungen. Motorradversicherungen Freude am Fahren. BMW MotorradVersicherungen. Durchstarten von 73 kw bis 90 kw.

BMW Financial Services Versicherungen. Motorradversicherungen Freude am Fahren. BMW MotorradVersicherungen. Durchstarten von 73 kw bis 90 kw. BMW Financial Services Versicherungen Motorradversicherungen Freude am Fahren Eine Klasse Für sich. BMW MotorradVersicherungen. Durchstarten von 73 kw bis 90 kw. MaSSgeschneidert. BMW MotorraDVERSiCHERUngen.

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

andreas beck VERSICHERUNGSMAKLER

andreas beck VERSICHERUNGSMAKLER HOMEPAGE KFZ-Risikoanalyse für private Pkw Mindeststandards Bitte beachten Sie, dass Mindeststandards beim Deckungsumfang als gegeben vorausgesetzt sind, die daher in der Regel nicht mehr erfragt werden

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING.

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. Bernhard Stimpfle Teamleiter Entwicklung Mobilitätsdienste Abteilung Verkehrstechnik & Verkehrsmanagement Juli 2012 INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. DIE WELT

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Car Infotainment im vernetzten Fahrzeug. Torsten Lehmann, General Manager Car Entertainment

Car Infotainment im vernetzten Fahrzeug. Torsten Lehmann, General Manager Car Entertainment Car Infotainment im vernetzten Fahrzeug Torsten Lehmann, General Manager Car Entertainment Die Rolle des Autos in der vernetzten Welt Ein Großteil des Weltmarktes für Connected Devices entfallen zukünftig

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung. Rainer Brune. Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld

Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung. Rainer Brune. Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld Rainer Brune HANNOVER-FORUM 28. Juni 2012 Seite 1 Das Internet verändert Kundenverhalten

Mehr

Der Exklusivtarif Ihre Kfz-Versicherung.

Der Exklusivtarif Ihre Kfz-Versicherung. Der Exklusivtarif Ihre Kfz-Versicherung. Starten Sie jetzt durch! www.continentale.de Eine saubere Sache: Der Continentale Exklusivtarif! Viele Versicherer stellen im Schadenfall unangenehme Fragen nach

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Der Premium-Tarif die Kfz-Versicherung für Ihren Audi. Eine Klasse für sich: Audi Bank. Finanzieren. Leasen. Versichern. Direct Banking.

Der Premium-Tarif die Kfz-Versicherung für Ihren Audi. Eine Klasse für sich: Audi Bank. Finanzieren. Leasen. Versichern. Direct Banking. Jetzt neu: Garantiert. Versichert. Eine Klasse für sich: Der die Kfz-Versicherung für Ihren Audi. Finanzieren. Leasen. Versichern. Direct Banking. Audi Bank NEU: Mehr Sicherheit plus Kostenersparnis Bei

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Die Mercedes-Benz Autoversicherung plus. Besonderer Schutz für besondere Automobile mit einmaligen 4 Jahren Neuwertentschädigung.

Die Mercedes-Benz Autoversicherung plus. Besonderer Schutz für besondere Automobile mit einmaligen 4 Jahren Neuwertentschädigung. Die Mercedes-Benz Autoversicherung plus. Besonderer Schutz für besondere Automobile mit einmaligen 4 Jahren Neuwertentschädigung. An Ihr Fahrzeug stellen Sie höchste Ansprüche. Warum nicht auch an Ihre

Mehr

Für mein Auto will ich zuverlässigen Kfz-Schutz AXA bietet mir die Sicherheit, die ich brauche.

Für mein Auto will ich zuverlässigen Kfz-Schutz AXA bietet mir die Sicherheit, die ich brauche. Fahrzeuge Für mein Auto will ich zuverlässigen Kfz-Schutz AXA bietet mir die Sicherheit, die ich brauche. Kfz-Versicherung mobil kompakt Große Leistungen zu kleinen Beiträgen. Sie wollen zuverlässigen

Mehr

BBDO Consulting. Brand Parity Studie 2009. Düsseldorf, Februar 2009

BBDO Consulting. Brand Parity Studie 2009. Düsseldorf, Februar 2009 BBDO Consulting Brand Parity Studie 2009 Düsseldorf, Februar 2009 Der Stellenwert von Marken wird in wirtschaftlichen Krisenzeiten noch verstärkt. Marke Implikationen der Krise November 2008 Marken sind

Mehr

Allgemeine Angaben zur Tarifierung:

Allgemeine Angaben zur Tarifierung: Allgemeine Angaben zur Tarifierung: 1 Halter / Versicherungsnehmer / Fahrer des Fahrzeugs: 1.1 Halter des Fahrzeuges Name: Anschrift: Geb.-Datum: 1.2 Versicherungsnehmer: Name: Straße: Plz / Ort: Geb.-Datum:

Mehr

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich Kölner Handelsrunde Köln, den 26. Mai 2014 Dr. Ralf Kaumanns Freiberuflicher Unternehmensberater Digital & E-Commerce Herausgeber ECC Digital Quarterly

Mehr

Die einfachste Art, sich zu binden: Privat-Leasing plus.

Die einfachste Art, sich zu binden: Privat-Leasing plus. Die einfachste Art, sich zu binden: Privat-Leasing plus. Das Komfortpaket aus Leasing, Versicherung und Kaufoption. Gültig ab Januar 2013 Genau das, was Sie brauchen. Und mehr, als Sie erwarten. Vergessen

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Kundensegmente. Generation 50+ Manager. Kunden / 1. Copyright FTronik GmbH

Kundensegmente. Generation 50+ Manager. Kunden / 1. Copyright FTronik GmbH Kundensegmente Generation 50+ Manager Kunden / 1 Generation 50+ Altersstruktur Profil Status quo der 50+ Kaufentscheidung Benutzung der Systeme Kundeninformation bezüglich Innovationen Marketingberater

Mehr

Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange!

Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange! Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange! MDM Nutzerkonferenz, 15.11.2012 Stefan Unterhuber 1 Von Produktzentriert zu Kundenzentriert Brand Equity Design Brand Equity Design Service

Mehr

Wesentliche Treiber und Konsequenzen der Veränderung

Wesentliche Treiber und Konsequenzen der Veränderung HANNOVER-FORUM am 28.06.2012: Kfz-Versicherung in Deutschland: Die Herausforderungen fangen erst an Letzter Stand: 09.07.2012 / Seite: 1 Agenda 1. 2. 3. Kfz-Versicherung: normaler Zyklus oder doch veränderte

Mehr

Innovationen in der europäischen Assekuranz: Trends und Praxisbeispiele

Innovationen in der europäischen Assekuranz: Trends und Praxisbeispiele Innovationen in der europäischen Assekuranz: Trends und Praxisbeispiele Prof. Dr. Walter Ackermann Direktor Institut für Versicherungswirtschaft, Universität St. Gallen Agenda Strategische Bedeutung von

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement.

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement. Rundum ein gutes Gefühl.. .. Die Rundum-Lösung für zuverlässige Hilfe und volle Kostenkontrolle. Seite 2 . Seite 3 . Alles, um Sie zu entlasten. Alles aus einer Hand. Fahrzeugschäden und Unfälle können

Mehr

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Dr. Marko Gernuks, Umweltarena Zürich, 17.10.2014 Konzernforschung Umwelt Der Konzern in Zahlen 2013 Modelle

Mehr

RISIKEN durchschauen. Das Magazin zum Geschäftsbericht 2014. Sommersturmmodellierung. Invaliditätsdeckung

RISIKEN durchschauen. Das Magazin zum Geschäftsbericht 2014. Sommersturmmodellierung. Invaliditätsdeckung RISIKEN durchschauen Das Magazin zum Geschäftsbericht 2014 WEARABLES Fluch oder Segen für die Versicherungsbranche? Sommersturmmodellierung Schadenpotenziale durch Hagelunwetter besser einschätzen AUTONOMES

Mehr

Hilft auch, wenn sich Dinge nicht so einfach erklären lassen: Die Kfz-Versicherung der SV.

Hilft auch, wenn sich Dinge nicht so einfach erklären lassen: Die Kfz-Versicherung der SV. Hilft auch, wenn sich Dinge nicht so einfach erklären lassen: Die Kfz-Versicherung der SV. Sparkassen-Finanzgruppe Ohne Hick-Hack, Stress und Papierkram. Dafür mit Sofort-Garantie. Hand auf s Herz: Was

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Finanzvertrieb im Automobilhandel 2008

Finanzvertrieb im Automobilhandel 2008 psychonomics Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2008 Dr. Michaela Brocke (Michaela.Brocke@psychonomics.de) Senior Projektmanagerin Dr. Oliver Gaedeke (Oliver.Gaedeke@psychonomics.de) Senior Manager

Mehr

Versicherungstelematik Transformation der Autoversicherung mit Big Data

Versicherungstelematik Transformation der Autoversicherung mit Big Data .consulting.solutions.partnership Versicherungstelematik Transformation der Autoversicherung mit Big Data Stefan Weissleder, Projektleiter Telematics, Die Mobiliar Sven Röhl, Managing Director, msg global

Mehr

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement Dominique Jean-Baptiste Agenda 1 2 3 Rahmenbedingungen & Treiber Standortbestimmung & Zielpfad Lösungsansätze für Nachhaltiges

Mehr

C A T I - S T U D I E. unter. 100 mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen zum Thema Geschäfts- und Firmenfahrzeuge

C A T I - S T U D I E. unter. 100 mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen zum Thema Geschäfts- und Firmenfahrzeuge C A T I - S T U D I E unter 100 mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen zum Thema Geschäfts- und Firmenfahrzeuge Durchführungszeitraum Juni 2011 Juni 2011 1 Summary Im Juni 2011 wurden im Rahmen

Mehr

IHR SCHLÜSSEL ZUM GLÜCK. DIE NEUWAGEN-SERVICES DER PEUGEOT BANK.

IHR SCHLÜSSEL ZUM GLÜCK. DIE NEUWAGEN-SERVICES DER PEUGEOT BANK. IHR SCHLÜSSEL ZUM GLÜCK. DIE NEUWAGEN-SERVICES DER PEUGEOT BANK. 3-Wege-Finanzierung Leasing Klassische Finanzierung finanzprodukte ganz nach ihrem geschmack. Die FleXiblen FinanzproDuKte Der peugeot bank.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

Europa Automobilbarometer 2014. Der Pkw in der Mobilitätslandschaft von morgen

Europa Automobilbarometer 2014. Der Pkw in der Mobilitätslandschaft von morgen ar y m Su m e iv Ex ec ut Europa Automobilbarometer 2014 Der Pkw in der Mobilitätslandschaft von morgen Editorial 1 Inhalt Editorial 1 Editorial Wird das Auto als gegenwärtiger Inbegriff der indivi- sicher,

Mehr

Das Eindringen branchenfremder Anbieter in den KFZ-Versicherungsmarkt. Klaus-Jürgen Heitmann HANNOVER-FORUM, 04.06.2007

Das Eindringen branchenfremder Anbieter in den KFZ-Versicherungsmarkt. Klaus-Jürgen Heitmann HANNOVER-FORUM, 04.06.2007 Das Eindringen branchenfremder Anbieter in den KFZ-Versicherungsmarkt Klaus-Jürgen Heitmann HANNOVER-FORUM, 04.06.2007 Agenda Klaus-Jürgen Heitmann, Mitglied des Vorstandes Vorstellung der HUK-COBURG Wettbewerbssituation

Mehr

Big Data im Kontext individueller und sicherer Mobilität Dr. Norbert Brändli, Audi AG

Big Data im Kontext individueller und sicherer Mobilität Dr. Norbert Brändli, Audi AG Big Data im Kontext individueller und sicherer Mobilität Dr. Norbert Brändli, Audi AG Strategie 2020 Vision Audi die Premiummarke Mission Ziele Überlegene Finanzkraft Kontinuierliches Wachstum Globaler

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr 03. November 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2011, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die BMW Group ist auf

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Auf dem Weg zu einer schadstoffreduzierten

Auf dem Weg zu einer schadstoffreduzierten Auf dem Weg zu einer schadstoffreduzierten Flotte Vortrag im Rahmen des B.A.U.M. Sustainable Mobility Leadership Forum München, 04.11.2009 Siemens AG, Corporate Supply Chain Management Fleet Management

Mehr