Projektcontrolling in der Westdeutschen Genossenschafts- Zentralbank eg (WGZ-Bank) Ein Praxisbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektcontrolling in der Westdeutschen Genossenschafts- Zentralbank eg (WGZ-Bank) Ein Praxisbericht"

Transkript

1 Controlling, Heft 12, Dezember Controlling-Case Study Prof. Dr. Wolfgang Berens ist Inhaber deslehrstuhlsfür Betriebswirtschaftslehre, insb. Controlling, an der Westfälischen Universität zu Münster. Dipl.-Kfm. Andreas Siemes ist Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Controlling, an der Westfälischen Universität zu Münster. Er ist künftig als geschäftsführender Gesellschafter für die BMS Consulting GmbH tätig. Dipl.-Kff. Anja Schulenberg ist tätig im Informationsmanagement des Bereiches Organisations- Entwicklung und Systeme der WGZ- Bank Westdeutsche Genossenschafts- Zentralbank eg. Projektcontrolling in der Westdeutschen Genossenschafts- Zentralbank eg (WGZ-Bank Ein Praxisbericht Wolfgang Berens, Andreas Siemes und Anja Schulenberg Projekte als spezielle Form der Bearbeitung temporärer Problemstellungen nehmen in der täglichen Unternehmenspraxis einen immer größeren Stellenwert ein. Damit diese effektiv gestaltet werden, nutzen Unternehmen vermehrt ein Projektcontrolling. Ein Konzept zur Steuerung von Projekten wird in dem vorliegenden Beitrag anhand der Umsetzung in der Westdeutschen Genossenschafts-Zentralbank eg (WGZ-Bank vorgestellt. Neben dem sehr häufig mit Projektcontrolling gleichgesetzten Einzelprojektcontrolling wird hierbei ebenso das Multiprojektcontrolling beschrieben. Zentrale Aufgabe des Multiprojektcontrolling zur Steuerung eines Projekt-Portfolios ist dabei die Koordination von organisationseinheitsübergreifenden knappen Ressourcen, welche im konkreten Fall durch eine abgestufte Vorgehensweise gewährleistet wird. Zum Einzelprojektcontrolling wird umfangreich der Planungsprozess in der WGZ-Bank vorgestellt und durch die Darstellung der verwendeten Instrumente zur Projektsteuerung konkretisiert. Das vorgestellte Konzept stellt ein auf die Wünsche und Gegebenheiten der WGZ-Bank abgestimmtes, individuelles Instrumentarium für das Projektcontrolling dar. 1. Die WGZ-Bank Der Westdeutschen Genossenschafts- Zentralbank eg (WGZ-Bank kommt neben ihrer Aufgabe als genossenschaftliche Zentralbank für ihre Mitgliedsbanken im Rheinland und in Westfalen die Rolle einer Geschäftsund Handelsbank zu. Somit ergänzt die WGZ-Bank dem genossenschaftlichen Gedanken der Förderung und Stärkung ihrer Mitglieder folgend die Leistungsfähigkeit der örtlichen Volksbanken, Raiffeisenbanken und Spar- und Darlehnskassen. Diese Dienstleistung begründet eine stetig wachsende Zahl an Projekten im Bereich OrganisationsEntwicklung und Systeme (OE&S der WGZ-Bank, wobei gleichzeitig die Komplexität der Projekte zunimmt. Vor diesem Hintergrund wurde die Einführung eines Projektcontrolling angestrebt. Nachstehende Ausführungen sind das Ergebnis eines Projektes zwischen dem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling, der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster und dem Bereich OE&S der WGZ-Bank. Dieser Beitrag zeigt an einem praktischen Beispiel die Umsetzungsmöglichkeit des Projektcontrolling auf. Durch die Vielfalt von Instrumenten in diesem Umfeld ist es notwendig, eine geeignete Auswahl zu treffen. Das Ergebnis ist eine individuelle Zusammenstellung von Methoden, die im Folgenden skizziert wird. Hierzu wird zunächst die Ausgangslage aufgezeigt, anschließend das angewandte Multiprojektcontrolling und das Einzelprojektcontrolling erläutert. 2. Ausgangslage Im Rahmen der Jahresplanung wird über alle Managementebenen der Bank hinweg ein Portfolio an Projekten vereinbart. Dieses vom Vorstand genehmigte Gesamtportfolio bildet die

2 624 Controlling, Heft 12, Dezember 2001 Controlling-Case Study Stabsbereiche Organisations Entwicklung und Systeme (OE&S Bereichs- und Konzernbetreuung Organisationsberatung Informationssysteme Informationsmanagement Elektronische Vertriebswege Produktbetreuung Verbundkoordination Planung Vorstand Abb. 1: Schematische Darstellung der Organisationsstruktur Projekt-Portfolio Projekt 1 Projekt 2 Projekt 3 Planung Planung Multiprojektcontrolling Rückmeldebereitschaft... Koordination Kontrolle Kontrolle Kontrolle Abb. 2: Modulares Verständnis des Projektcontrolling Grundlage für den Einstieg in das Projektcontrolling. Abb. 1 verdeutlicht schematisch den organisatorischen Aufbau der WGZ. Die Projektleitungen werden aus einer der Abteilungen des Bereiches OE&S gestellt, je nach Themenstellung werden Mitarbeiter/-innen aus anderen Abteilungen des Bereiches OE&S ergänzt. In Abhängigkeit vom fachlichen Inhalt werden Mitarbeiter/-innen aus einem Aktualisierung Dokumentation Dokumentation Dokumentation Einzelprojektcontrolling Geschäftsbereiche Betriebsbereiche oder mehreren Fachbereichen für das einzelne Projekt abgestellt. Während jeder Fachbereich eindeutig einem Geschäftsfeld zugeordnet ist, werden geschäftsfeldinterne und auch geschäftsfeldübergreifende Projekte durchgeführt. Somit erwächst ein über verschiedene Bereiche bzw. Geschäftsfelder ausgedehnter Koordinationsbedarf. Das Projektcontrolling definiert sich als Planungs-, Kontroll- und Informationssystem sowohl für einzelne Projekte (Einzelprojektcontrolling als auch für das Projektportfolio (Multiprojektcontrolling über die gesamte Projektlebensdauer (vgl. Mörsdorf, 1998, S. 111 ff.. Die Schwerpunkte werden entsprechend der Zielsetzung für die WGZ-Bank gesetzt. Die Kernaufgabe des Multiprojektcontrolling liegt in der Koordination, die des Einzelprojektcontrolling in der Planung, Kontrolle und Dokumentation. Zwischen diesen einzelnen Ebenen sind dauerhaft Wechselwirkungen und Abhängigkeiten zu beachten. Abb. 2 verdeutlicht dieses Ineinandergreifen von Multi- und Einzelprojektcontrolling. Die Koordinationsaufgabe des Multiprojektcontrolling erwächst aus seiner Schnittstellenfunktion zwischen Einzelprojekt- und Gesamtbankebene. Der große Umfang des Projektportfolios der WGZ-Bank führt in zunehmendem Maße auch dazu, dass Projekte parallel nebeneinander abgewickelt werden müssen und somit untereinander um knappe (Personal-Ressourcen konkurrieren. Aufgabe des Multiprojektcontrolling ist es folglich, in einem transparenten Koordinationsprozess die optimale Verteilung der verfügbaren Ressourcen zwischen den einzelnen Projekten zur Entscheidung zu bringen. Die dezentralen Einzelprojektpläne, die sich am verabschiedeten Gesamtplan bzw. dessen unterjährigen Veränderungen orientieren, müssen im Hinblick auf die Gesamtziele und Kapazitäten untereinander koordiniert werden. Das Einzelprojektcontrolling soll bei der Realisierung der Projekte gewährleisten, dass: die angestrebten Termine eingehalten, die angefallenen Kosten nicht vom geplanten Budget abweichen und die Qualitätsstandards der WGZ- Bank erreicht werden. Die zur Erreichung der oben genannten Ziele einzusetzenden Instrumente wurden anhand des Informationsbedarfs der Projektinvolvierten ermittelt.

3 Berens et al., Projektcontrolling in der Westdeutschen Genossenschafts-Zentralbank eg (WGZ-Bank Controlling, Heft 12, Dezember Kapazitätsbedarf in PT Bedarf Abstimmung der Kapazitätsprofile Kapazitätsangebot in PT Angebot Zeit Kapazitätskoordination durch Simulationsprozesse Zeit Jahresplanung Jahresplanung Abb. 3: Kapazitätsabstimmungsprozess Zur Ermittlung dieses Bedarfs wurden Interviews und Workshops durchgeführt, welche durch die Aufbereitung von bereits existenten Projektinformationen (wie z.b. Projekt-Istkosten flankiert wurde. 3. Multiprojektcontrolling (Koordination Wie in Abb. 2 verdeutlicht, beginnt der Steuerungskreis mit dem im Umfeld des Multiprojektcontrolling anfallenden Koordinationsbedarf. Konkret bedeutet dies, dass der Kapazitätsbedarf (Projektanforderungen der Fachbereiche und das Kapazitätsangebot des Bereiches OE&S auf Abteilungsebene abgestimmt werden (vgl. Abb. 3. Erste für den Abstimmungsprozess wichtige Informationen erhält man bereits aus den Planungsgesprächen mit den Fachbereichen. In dieser Phase erfolgt eine bankspezifische Kategorisierung und Priorisierung der Vorhaben mit folgenden Zielen: Konzentration auf Projekte, die operativ dringlich sind oder erhebliche wirtschaftliche und/oder strategische Bedeutung für die WGZ-Bank haben. Konfliktfreie Regelung von Zeitund Ressourcenüberschneidungen zwischen Projekten aufgrund ihrer Priorität (vgl. Pradel/Südmeyer, 1997, S. 291 ff.. Für das Projektcontrolling relevante Informationen aus der ersten Phase der Jahresplanung sind neben der Priorität der Projekte die ersten Grobschätzungen hinsichtlich der entstehenden Kosten und Ressourcenbeanspruchung. Auf Basis dieser Ausgangsdaten findet der Ressourcen- und Kapazitätsabgleich statt. Dieser ist nicht nur im Anschluss an die Jahresplanung notwendig, sondern ebenfalls bei unterjährigen Änderungen des Projektportfolios (z.b. Wegfall von Vorhaben, Einbringen neuer Vorhaben oder bei Ressourcenverschiebungen. Die Eingabe des Kapazitätsbedarfes erfolgt in der Regel auf Basis der ersten Kapazitätsgrobplanung, welche sowohl aus einer zeitlichen Dimension als auch einer fachspezifischen Komponente besteht. Anschließend wird das Kapazitätsangebot ermittelt. Alle Ressourcen, die zu einem definierten Zeitpunkt zur Verfügung stehen, müssen erfasst werden. Zur Bestimmung der verfügbaren Projektkapazitäten werden im Vorfeld unterschiedliche Mitarbeitertypen je Abteilung im Bereich OE&S gebildet, bei denen z.b. Daueraufgaben berücksichtigt werden, um eine realistische Projektkapazitätsberechnung sicherzustellen. Neben Daueraufgaben werden gemäß der internen Vorgehensweise bei der Kapazitätsberechnung Verteil- (24 Tage p.a. und Ausfallzeiten (41 Tage p.a. berücksichtigt. Die Projektkapazitäten nehmen somit stellenbezogene Größen an und können sowohl zwischen als auch innerhalb der Abteilungen variieren. Den Projekten werden in der Reihenfolge ihrer zuvor festgelegten Prioritäten die benötigten Kapazitäten der einzelnen Ressourcen zugeordnet. Der Vergleich der Kapazitätsanforderungen mit der vorhandenen Kapazität ergibt in der Regel, dass die benötigte Mitarbeiterkapazität höher ist als die vorhandene, so dass ein Kapazitätsausgleich erfolgen muss. Mögliche Gegenmaßnahmen sind: Einsatz externer Mitarbeiter/-innen Einstellung von zusätzlichem Personal Personalverschiebungen (innerhalb des Unternehmens Verschiebung und/oder zeitliche Streckung von nicht kritischen Aktivitäten Verschiebung des Anfangs-/Endtermins Die Abteilungsleitungen besitzen die Verantwortung für den Ressourcenabgleich ihrer Mitarbeiter/-innen. Sie können durch verschiedene Simulationsmöglichkeiten darstellen, welche Auswirkungen sich auf Grund unterschiedlicher Entscheidungen ergeben. Falls keine Engpässe vorhersehbar sind, dient die Kapazitätsplanung einer optimalen Auslastung der Einsatzmittel.

4 626 Controlling, Heft 12, Dezember 2001 Controlling-Case Study Multiprojekt- Ebene top-down Abstimmung Abstimmungsbedarf: a Initialabstimmung (Grob- vs. Detailplanung b Meldung von lfd. Abweichungen Portfolioplanung Kapazitätenbedarf Kapazitätenangebot Kapazitätenabstimmung Mitarbeiterzuordnung ( Übergabe an PL Erstellung des PSP Aktivitätenplanung Meilenstein-Definition Lfd. Kontrollen Einzelprojekt- Ebene Zuordnung bottom-up Abb. 4: Übergang vom Multi- zum Einzelprojektcontrolling Nachdem zunächst ausgehend von der Portfolioplanung der Kapazitätsbedarf ermittelt und mit dem Kapazitätsangebot wie oben erläutert abgestimmt wurde, wird die Projektmitverantwortung einem/r Mitarbeiter/-in übertragen (i.d.r. die Projektleitung, PL. Der Koordinationsprozess auf der Multiprojektebene hat in dieser Mitarbeiterzuordnung seine Schnittstelle zum Einzelprojektcontrolling. Der Regelkreis wird durch eine Abstimmung der Planungsergebnisse auf der Einzel- mit der Multiprojektebene abschließend geschlossen (vgl. Abb. 4. Institutionalisiert wird dies durch regelmäßige interne Planungsrunden. 4. Einzelprojektcontrolling Planungsprozess Bedingung für den sinnvollen Einsatz eines Projektcontrolling auf Einzelprojektebene ist, dass der zusätzliche Planungsnutzen den Planungsaufwand übersteigt. Damit der Zeitaufwand für das Projektmanagement nicht durch das Projektcontrolling unnötig erhöht wird, wurden Kriterien definiert, welche eine zwingende Anwendung und Einhaltung des Einzelprojektcontrolling ausschalten und somit die Anwendung optional gestalten. Als entscheidendes Kriterium wird die Komplexität eines Projektes angesehen, welche grundsätzlich in Kennzahlen wie Aufwand von Personentagen, Anzahl betroffener Bereiche oder Anzahl involvierter Mitarbeiter/-innen beschrieben werden kann. Die Quantifizierung dieser Schwellenwerte erfordert einen individuell zu generierenden Erfahrungswert. Bisher wurde in dem hier beschriebenen Projekt die Kennzahl Aufwand von Personentagen mit einem Schwellenwert von 0,5 Personenjahren fixiert. Während in einem ersten Schritt die Projekte grob geplant wurden, findet eine Detailplanung auf der Einzelprojektebene im Verantwortungsbereich der Projektleitung statt (Strukturplanung, Terminplanung, Kostenplanung. Im Rahmen der Projektablaufplanung wird eine erste Aufteilung des Projektes in seine wesentlichen Bestandteile vorgenommen. Als Ergebnis erhält man einen Projektstrukturplan (PSP, vgl. Finken, 1999, S. 56 ff.. Er umfasst alle zur Realisierung des Vorhabens durchzuführenden Arbeitspakete und dient bei entsprechender Projektgröße einer sinnvollen Untergliederung des Projektes in Teilprojekte. Der PSP stellt graphisch die wesentlichen Beziehungen eines Projektes dar. Die unterste Ebene bilden dabei die Arbeitspakete. Diese enthalten mehrere Vorgänge, welche nicht zwingend zusammenhängen müssen. Als Vorgang, Aktivität oder Tätigkeit werden zeitbeanspruchende Elemente des PSP bezeichnet. Ausgehend vom PSP werden auf Grundlage eines Vorgehensmodells (in Abhängigkeit des Projekttyps die Vorgänge pro Arbeitspa-

5 Berens et al., Projektcontrolling in der Westdeutschen Genossenschafts-Zentralbank eg (WGZ-Bank Controlling, Heft 12, Dezember DV- Design Fachlicher und Auftragsvergabe technischer Entwurf Realisierung Abnahme/ Einführung Stabilisierung Projektauftrag inkl. Zielsetzung definieren sowie Projektorganisation planen und einrichten 1. Systemumfang festlegen 2. Systemumfang abstimmen und - falls erforderlich - Projektauftrag aktualisieren sowie Projektorganisation konkretisieren 3. Technische Rahmenbedingungen aufzeigen 4. Technische Rahmenbedingungen abstimmen 5. Pflichtenheft erarbeiten 6. Kriterienkatalog zur Auswahl eines Produktes bzw. eines Anbieters erarbeiten 7. Pflichtenheft abstimmen Abb. 5: Auszug aus dem Leitfaden zur Vorgehensweise bei DV-Entwicklungen der WGZ- Bank ket festgelegt. Die meisten Projekte sind DV-Entwicklungsprojekte, für die ein WGZ-Bank-spezifisches Vorgehensmodell entwickelt wurde (vgl. Abb. 5. Ein Vorgehensmodell in Form eines Phasenmodells bildet hierbei eine standardisierte Projektstrukturierung. Den Abschluss einer Phase und somit ein Ereignis mit besonderer Bedeutung für den Projektfortschritt bilden Meilensteine. Mit der Meilensteinplanung werden dann einzelne Vorgänge zu Einheiten gebündelt, die einen gemeinsamen Abschlusstermin haben. Der Detaillierungsgrad der Planung ist abhängig vom Projektfortschritt. Zu Beginn des Projektes ist eine gewisse Grobplanung für den gesamten Projektlebenszyklus notwendig. Diese Planung beinhaltet sowohl die Meilensteine als auch die Einteilung in die einzelnen Phasen. Der Detaillierungsgrad dieser zweiten Planung (Detailplanung ist entsprechend hoch und endet ggf. bei einer konkreten Aufgabenplanung auf Tagesbasis. Aufgrund der Ungewissheit zukünftiger Entwicklungen kann dieser Planungsschritt nicht den gesamten Projektverlauf bei Projektstart beinhalten. Somit wird die Detailplanung rollierend vorgenommen. Schätzungen von Kapazitäten, Terminen und Kosten werden mit fortschreitendem Projekt und damit verbundenem steigenden Wissensstand schrittweise weiter detailliert. Der Planungshorizont ist auf den nächsten Meilenstein oder den Zeitraum von zwei Monaten begrenzt. Alle projektrelevanten Daten (Termine und Kosten müssen von der Projektleitung sowohl vor und zu Beginn des Projektes als auch während des Projektverlaufes geplant werden. Abb. 6 verdeutlicht die Vorgehensweise. Im Betrachtungszeitpunkt muss zuvor für die nächste Phase eine Detailplanung vorgenommen werden. Diese endet beispielsweise mit dem Meilenstein 4. Für die anschließende Phase wird lediglich eine gröbere Planung und somit ein niedriger Detaillierungsgrad abverlangt. Nach Projektabschluss muss somit für jede Projektphase eine Detailplanung vorgenommen worden sein. Unter Terminplanung werden geplante Anfangszeitpunkte, Endzeitpunkte und somit die Zeitdauer vordefinierter Anforderungen, Aufgaben oder Aktivitäten verstanden. Kausale Zusam- Detailplanung Detaillierungsgrad Betrachtungszeitpunkt Meilenstein 1 Meilenstein 2 Meilenstein 3 Meilenstein 4 Meilenstein 5 Abb. 6: Rollierende Detailplanung Projektverlauf in Zeitablauf

6 628 Controlling, Heft 12, Dezember 2001 Controlling-Case Study menhänge zwischen einzelnen Aktivitäten oder Aufgaben müssen bei der Planung berücksichtigt werden (Festlegung der Anordnungsbeziehungen. Diese Angaben sind Voraussetzung für die Erstellung eines Netzplanes (Bestimmung kritischer Pfad, Schlupf. Bei der Planung der Kosten kann zunächst zwischen explizit zu planenden Größen und als Zuschlag auf die geplanten Kosten zu addierenden Werten unterschieden werden. Als Zuschlagskosten und somit nicht explizit zu planende Kosten werden Projektgemeinkosten und unechte Gemeinkosten mit einem Satz von 20 Prozent auf die Einzelkosten verrechnet. Das Bezugsobjekt im Rahmen der Kostendefinition bildet das Projekt. Projektgemeinkosten sind z.b. die Kosten des Projektmanagements. Da Reisekosten grundsätzlich als anteilsmäßig sehr gering einzustufen sind, wird ebenso diese Kostenposition als Gemeinkosten behandelt (unechte Gemeinkosten. Diese Vorgehensweise stützt sich auf der bestätigten Annahme, dass schon sehr wenige Kostenarten (Projekteinzelkosten den größten Teil der gesamten Projektkosten (ca. 80% begründen. Falls aber der Projektleitung bekannt ist, dass eine zu dem Block der unechten Gemeinkosten gehörende Kostenposition (z.b. projektbedingte Reisekosten überdurchschnittlich hoch ausfällt, kann diese auch explizit geplant werden. In diesem Fall senkt sich der prozentuale Zuschlagssatz um maximal fünf Prozentpunkte. Kontrollprozess und Dokumentation Durch die Fertigstellung der Terminund Kostenplanung ist der Planungsprozess abgeschlossen und ein Soll- Zustand kann aus der Projektplanung abgeleitet werden. Der Kontrollprozess dient dem Abgleich zwischen geplanten (Soll-Zustand und tatsächlichen Größen (Ist-Zustand. Durch die eigene Kontrolle sollen insbesondere Steuerungsimpulse abgeleitet werden, indem zum einen rückblickend der Projektverlauf analysiert wird und zum anderen Trends und somit Entwicklungen antizipiert werden. Darüber hinaus wird ein Lernprozess unterstützt und gefördert. Der Aufbau von Projektdokumentationen bildet die Grundlage zukünftiger Lernerfolge. Der Projektstand wird anhand der Größen Qualität, Zeit und Kosten beurteilt. Zunächst wird ein Schwerpunkt auf die Zeit- und Kostendimension gelegt. Die Qualitätsprüfung findet im Rahmen des Vorgehensmodell durch entsprechende Qualitätssicherungen statt (vgl. Roth, 1999, S. 155 ff.. Dementsprechend wird die Steuerung und Kontrolle der restlichen Größen durch das Projektcontrolling sichergestellt. Folgende Controllinginstrumente werden eingesetzt (vgl. Finken, 1999, S. 100 ff.: Meilensteintrendanalysen Fertigstellungsgradmessungen Kostenauswertungen (Plan-Ist-Vergleich Kostentrendanalysen Budgetauslastungen Die Auswahl dieser Berechnungen und Messkonzepte ist individuell mit den Informationsempfängern in der WGZ- Bank erarbeitet worden. Neben diesen klassischen Instrumenten des Projektcontrolling, welche sich weder von der Konzeption noch der Anwendung von deninderliteraturzufindendenempfehlungen unterscheiden, werden zwei weitere Kennzahlen erhoben. Zum einen wird eine subjektive Einschätzung durch die Projektleitungen hinsichtlich der Einhaltung von Kosten und Termin vorgenommen. Diese orientiert sich an den Ampelfarben, so dass die bekannten Farben rot, gelb und grün die Einschätzung wiedergeben. Weil die mittels der o.g. Controllinginstrumente berechneten objektiven und quantitativen Größen nicht die menschliche Bauchentscheidung berücksichtigen, wird diese zweite subjektive und qualitative Kennzahl ausgewiesen. Zum anderen wird das Projekt hinsichtlich der Beeinflussung der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV analysiert. Hierzu wird (neben der o.g. Kostenauswertung eine Berechnung der projektrelevanten GuV-wirksamen Geschäftsvorfälle vorgenommen. Beispielsweise wird für die projektbedingte Anschaffung einer Hardwareinvestition die bilanzwirksame Abschreibung mittels der bankbezogenen Abschreibungsmethoden berechnet. Diese Betrachtung der GuV-Wirkung resultiert aus der hohen Bedeutung der bilanzrelevanten Vorgänge für die Gesamtbanksteuerung. Die Dokumentation dient als Basis für alle im Laufe des Projektes notwendigen Steuerungs- und Kontrollmaßnahmen. Wichtiger Bestandteil der Projektdokumentation und somit auch der Projektkommunikation ist das Projektreporting, welches sich in zwei Bereiche gliedert: Zum einen in das Standard- und zum anderen in das Individualreporting (vgl. Abb. 7. Die Generierung von Standardberichten erleichtert die schnelle Auswertung und sichert eine einheitliche Informationsweitergabe. Außerdem ermöglichen Standardberichte eine Vergleichbarkeit der Projekte. Somit werden laufende Projekte (beispielsweise für neue Projektmitglieder transparenter und gleichzeitig kann im Rahmen einer historischen Betrachtung die Aufarbeitung der Inhalte vereinfacht werden. Es existieren Vereinbarungen hinsichtlich der verschiedenen Berichtsarten, wobei die W-Fragen wann (Anlass / Zeitpunkt, wer (Berichtsverantwortlicher, für wen (Berichtsempfänger in welcher Art und Weise (Berichtsform und warum (Berichtsverwendung beantwortet werden. Vereinbarungsgemäß werden die Reports zunächst in Tabellenform in einer Reportbibliothek bereitgestellt. Somit kann der Reportempfänger über eine anwenderfreundliche Software den entsprechenden Bericht abfragen. Zukünftig wird die tabellarische Aufbereitung der Daten durch eine graphische Darstellung unterstützt, jedoch sollen hierzu zunächst Erfahrungen im Standardberichtswesen aufgebaut werden. Das Individualreporting wird in zwei Untergruppen unterteilt. Auf der einen Seite das Pull-Reporting durch den Berichtsempfänger und auf der anderen Seite das Push-Reporting im Rahmen eines Management-by-Exception- Systems. Im ersten Fall werden sowohl

7 Berens et al., Projektcontrolling in der Westdeutschen Genossenschafts-Zentralbank eg (WGZ-Bank Controlling, Heft 12, Dezember Stichwörter Einzelprojektcontrolling Multiprojektcontrolling Planungsprozess Projektdokumentation Projekt-Portfolio Projektreporting Projektsteuerung Ressourcenkoordination Ressourcenplanung Reportsempfänger Vorstandsebene Bereichsebene Abteilungsebene Standardreports Individualreports Summary Projects are becoming increasingly important in day to day business practice. To utilize this problem solving vehicle effectively companies make more often use of project-controlling. One concept to manage projects is shown in this article about project-controlling at the Westdeutsche Genossenschafts- Zentralbank eg (WGZ-Bank. Not only the description of singleproject-controlling which is often synonymously used for project-controlling but also one of multi-project-controlling is included. Coordinating scarce resources throughout different business units turns out to be the main task of multi-projectcontrolling to manage project-portfolios. In the case study, this is warranted by a step by step approach. Regarding the single-project-controlling at the WGZ-Bank the planning process is described extensively and illustrated by project-management tools, that are tailored to the WGZ-Bank to fit their individual needs. Keywords Coordination of Resources Multi-project-controlling Planning Process Project-documentation Project-management Project-portfolio Project-reporting Resource Planning Single-project-controlling Projektleitungsebene Abb. 7: Empfängerorientiertes Reportingsystem tief der Zeitpunkt als auch die Reportart individuell und entscheidungsorientiert von dem Berichtsempfänger veranlasst. Die genannten Controllinginstrumente bilden hierzu den Rahmen. Im zweiten Fall werden Schwellenwerte definiert, welche eine Berichterstellung zwingend vorgeben. Insbesondere im Bereich einer Budgetüber- oder -unterschreitung werden Berichte automatisch generiert und an die verantwortlichen Instanzen geleitet. 5. Ausblick hoch Detaillierungsgrad Das Projektcontrolling ermöglicht durch den Einsatz einer entsprechenden Software den Aufbau einer Erfahrungsdatenbank. Diese ist Grundlage für Modifikationsmöglichkeiten des Konzeptes Projektcontrolling. Es handelt sich somit um ein sich ständig verbesserndes System. Als Beispiel sind Schwellenwerte zu nennen. Diese müssen regelmäßig überprüft und angepasst werden. Dieser Entwicklungsprozess wird durch verschiedene Maßnahmen gefördert. Erstens sind die Abteilungs- und Projektleitungen bzw. alle Projektmitarbeiter/-innen aufgefordert, Verbesserungsvorschläge an das Informationsverarbeitungs-Controlling (IV-Controlling zu melden. Diese Informationsweitergabe erfolgt formlos. Zweitens werden regelmäßig Workshoprunden im Sinne eines Erfahrungsaustausches abgehalten. Organisator, Koordinator und Moderator ist das IV-Controlling. Neben diesen eher qualitativen Verbesserungen bildet drittens die Projektdatenbank die Grundlage von quantitativen Verbesserungen. Diese Auswertungen werden vom IV-Controlling initiiert. Somit wird ein sich ständig verbesserndes System gebildet, welches auch den zukünftigen Umweltentwicklungen gerecht wird. Literatur Finken, T., Projektmanagement bei der Verwaltungsreform, Wiesbaden Mörsdorf, M., Konzeption und Aufgaben des Projektcontrolling, Wiesbaden Pradel, M./Südmeyer, V., Portfolioplanung als zentraler Bestandteil des Multiprojektcontrolling, in: Zeitschrift für Planung, 8. Jg. (1997, S Roth, E., Erfolgreich Projekte leiten, 2. Aufl., Göttingen 1999.

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement Gemeindebrief 3/2004 Projektmanagement Ein professionelles Projektmanagement ist immer dann gefragt, wenn ein Projekt zeit-, kosten- und anforderungsgerecht realisiert werden soll. Nur ein richtiges Projektmanagement

Mehr

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement Management Consulting GmbH Einführung ins Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

Zeit- und Selbstmanagement

Zeit- und Selbstmanagement Zeit- und Selbstmanagement Dr. Daniela De Ridder Workshop Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte im CHE-Hochschulkurs www.che-consult.de Inhalt Selbstmanagement Teamplanung Zeitplanung 2 Inhalt

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen Merkmale von Projekten - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen - Risikobelastung - Konkrete Zielstellung - Begrenzte zeitliche, personelle und materielle Ressourcen - Eigene Projektstruktur Folie Nr.

Mehr

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben mit einem definierten Anfang und einem Ende (DIN 69901) Projekte sind gekennzeichnet

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

1. Ablauf- und Terminplanung 2

1. Ablauf- und Terminplanung 2 Thema: Projektmanagement Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis: 1. Ablauf- und Terminplanung 2 1.1. Grundlagen des Ablauf- und Terminmanagements 2 1.2. Aufgaben und Ziele des Ablauf- und Terminmanagements 3

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Der Projektstrukturplan

Der Projektstrukturplan Der Projektstrukturplan ist der Plan der Planung ist eine grafische Darstellung des Gesamtprojektes. gliedert das Gesamtprojekt in Teilprojekte/- aufgaben. ist eine systematische Strukturanalyse zerlegt

Mehr

Projektentwicklung und Projektleitung Einführung

Projektentwicklung und Projektleitung Einführung Qualifizierungsreihe für Migrantenvereine Projektentwicklung und Projektleitung Maria Klimovskikh München, den 13.04.2013 PROJEKT ein einmaliges Vorhaben, mit einem vorgegebenen Ziel, mit zeitlichen, finanziellen

Mehr

Projektmanagement. 100 Fragen

Projektmanagement. 100 Fragen Helmut Zell Projektmanagement. 100 Fragen Die hier zusammengestellte Aufgabensammlung mit den 100 Fragen bezieht sich auf das Buch Projektmanagement lernen, lehren und für die Praxis, 2015. und folgt genau

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser

Projekte planen, umsetzen und finanzieren Ursula Schlösser Projekte planen, umsetzen und finanzieren Die Projektrealisierung kann sehr anstrengend sein. Bis zur Erreichung des Ziels sind einige Hürden zu nehmen. (1) Was ist ein Projekt? (2) Projektphasen und Meilensteine

Mehr

Projektentwicklung 4. Semester

Projektentwicklung 4. Semester Projektentwicklung 4. Semester Projektplanung Teil 3 - Ressourcenplanung Folienskriptum für das 4. Semester HTBLuVA Wien, Spengergasse 20 Inhalte Ziele der Ressourcenplanung Grundsätzliches zur Ressourcenplanung

Mehr

Erfolgsfaktor Ressourcenmanagement

Erfolgsfaktor Ressourcenmanagement Erfolgsfaktor club pm Salzburg, 11.10.22 Mag. Christian Sterrer www.pmcc-consulting.com pmcc consulting > Projekte, Prozesse, Strategien > 25 Mitarbeiter, 10 Sprachen, 200 Jahre Erfahrung > 6 Standorte:

Mehr

Projektmanagement. Projektplanung. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Projektplanung. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Projektplanung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Ressourcen und Kapazitätsmanagement

Ressourcen und Kapazitätsmanagement Ressourcen und Kapazitätsmanagement Der Teufelskreis Optimistische Projektplanung Umschichten von Ressourcen oder zusätzliche Kapazitäten Start Viele Projekte gleichzeitig Terminverzögerungen Zusätzliche

Mehr

Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer.

Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer. Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer. Der Markt für Projektmanagement-Software ist breit gefächert und reicht von simpelsten To-Do-Listen bis zu eigens für Unternehmen programmierter Spezialsoftware.

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Project Management Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Fragestellungen Was ist ein Projekt? Was sind die handelnden Personen? Wie wird es durchgeführt? Siehe u.a.:

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt:

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Projektplanung Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Das zukünftige Handeln im Projekt durchzudenken, den langen Weg zwischen Ausgangspunkt und Ziel zu suchen und gedanklich

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Agenda. Einführung. Kostenmanagement Beispiel Seniorenausflug Kapazitätsplanung. Projektrealisierung, Kosten- und Kapazitätsplanung

Agenda. Einführung. Kostenmanagement Beispiel Seniorenausflug Kapazitätsplanung. Projektrealisierung, Kosten- und Kapazitätsplanung Beispiel Ausflug Kapazitätsplanung Beispiel Ausflug Kapazitätsplanung Fach 86: Projektmanagement (im Tourismus) Gliederung. Problemstellung (Bedeutung ) Stunden. Projektstrukturplan, Projektablaufplan

Mehr

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace Formularsammlung zum methodischen Leitfaden für eine effiziente Projektarbeit in virtuellen Teams mit teamspace 2004 Ein Produkt der 5 POINT AG, Darmstadt - Internet Business Solutions - Inhalt Die vorliegenden

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Projektmanagement und Projektorganisation

Projektmanagement und Projektorganisation Prof. Dr. Rolf Lauser Dr.-Gerhard-Hanke-Weg 31 85221 Dachau Tel.: 08131/511750 Fax: 08131/511619 rolf@lauser-nhk.de Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Projektantrag / Projektplanung

Projektantrag / Projektplanung heidi abt bildungsmanagement gmbh madiswilstrasse 14 ch-4917 melchnau t 062 927 21 64 m 079 696 64 67 abt@abt-bm.ch www.abt-bm.ch Projektantrag / Projektplanung Projekttitel Erstellt am Erstellt von Projektleiterin

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement:

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Funktionen des Projektmanagement Ziel setzen Planen Lieber 2mal planen als 1mal zu früh anfangen und später 3mal ändern! Entscheiden Durchführen Kontrollieren 1.

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Grundlagen Projektmanagement

Grundlagen Projektmanagement Projektgemeinsamkeiten Projekte sind zeitlich befristete Vorhaben. Der Zeitrahmen von Projekten kann vorab festgelegt werden, bez. er wird vom Auftraggeber vorgegeben. Konkrete Ziele werden für ein Projekt

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Ablauforganisation Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

Projektcontrolling 1. Die DIN 69901 beschreibt das Projektcontrolling als Regelkreis:

Projektcontrolling 1. Die DIN 69901 beschreibt das Projektcontrolling als Regelkreis: Projektcontrolling 1 1. Aufgaben des Projektcontrolling Die DIN 69901 beschreibt das Projektcontrolling als Regelkreis: Sicherung des Erreichens der Projektziele durch: Soll-Ist-Vergleich, Feststellung

Mehr

IT-Projektcontrolling

IT-Projektcontrolling Seminarunterlage Version: 3.02 Version 3.02 vom 20. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Projektabwicklung und SAP PS

Projektabwicklung und SAP PS Projektabwicklung und Steuerung mit SAP PS Inhalt Grundlagen Begriffsdefinition Projekt Instrumente in SAP zur Abwicklung von Projekten Projektstrukturplan Auftrag Kostenplanung und Budgetierung Ressourcenplanung

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Projektplanungstool Rillsoft Project jetzt immer mit on-board

Projektplanungstool Rillsoft Project jetzt immer mit on-board Projektplanungstool Rillsoft Project jetzt immer mit on-board Von Ingo H. Fleckenstein, freier Journalist in Lehrte 9 Dezember 2013 Die Zulassung von OBD-Systemen für die jeweiligen Märkte nahm bei der

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

4. Multiprojektmanagement- Benchmarking-Studie 2009. Studienexposé

4. Multiprojektmanagement- Benchmarking-Studie 2009. Studienexposé 4. Multiprojektmanagement- Benchmarking-Studie 2009 Studienexposé Kostenlose Teilnahme an der größten MPM-Benchmarking-Studie Europas Spezifische Auswertung Ihrer MPM-Leistungsfähigkeit im Branchenvergleich

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

Project Management Center

Project Management Center Project Management Center Überblick - 1 - OMNITRACKER Project Management Center Applikation zur Unterstützung der Projektabwicklung, Projektstrukturierung und zur Überwachung und Steuerung des Projektfortschritts

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Jörg Scherer European Research and Project Office GmbH j.scherer@eurice.eu St. Wendel, 25. Mai 2011 www.eurice.eu Projektdefinition? Was ist ein Projekt? Was ist

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

Projektmanagement intensiv Erfolgsmessung in Projekten --- die Software MS-Project

Projektmanagement intensiv Erfolgsmessung in Projekten --- die Software MS-Project Projektmanagement intensiv Erfolgsmessung in Projekten --- die Software MS-Project Veranstaltungsnummer: 2015 Q 154 BS Termin: 08.06. 11.06.2015 Zielgruppe: Ort: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus öffentlichen

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Projektmanagement in der industriellen Praxis

Projektmanagement in der industriellen Praxis Projektmanagement in der industriellen Praxis Methoden, Verfahren und Werkzeuge für eine effiziente Projektabwicklung Copyright 2014. All rights reserved. www.strategie-und-planung.de Agenda 1 Einführung

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Sourcing Modell Phase 3

Sourcing Modell Phase 3 Sourcing Modell Phase 3 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 3 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung x Name Alex Oesch Matthias

Mehr

Smart Enterprise Solutions

Smart Enterprise Solutions 23.06.2015 Smart Enterprise Solutions Neue Möglichkeiten durch Kreativität und Technik Smart Enterprise Solutions GmbH Stuttgarter Straße 8 D -75179 Pforzheim T +49 7231 1454647-00 F +49 7231 1454647-99

Mehr

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung...

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung... Projektmanagement Lernheft 1. Phase: Projektplanung Projektablaufplanung Die Netzplantechnik Inhaltsverzeichnis 1.1 Einleitung... 1. Die einzelnen Schritte bei der Erstellung eines Netzplans... 3 1..1

Mehr

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1 Projektmanagement Projektmanagement 1 Inhalt Merkmale nach DIN 69 901 Warum Projektmanagement? Projektphasen Vorprojektphase Planungsphase Durchführungsphase Abschlussphase Projektmanagement 2 Merkmale

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung

Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung IT-Kompetenz für Bürger und Verwaltung Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung Eduard Gombert Berlin, 27. Juli 2010 Seite 1 Agenda Ausgangssituation Lösungen Seite 2 Ausgangssituation Die Historie

Mehr

Hans-Georg Milz Berlin, 09. September 2010. Seite 1

Hans-Georg Milz Berlin, 09. September 2010. Seite 1 IT-Kompetenz für Bürger und Verwaltung Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung Hans-Georg Milz Berlin, 09. September 2010 Seite 1 Agenda Ausgangssituation Lösungen Seite 2 Ausgangssituation Das Umfeld

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Durchführung eines Serviceeinsatzes

Durchführung eines Serviceeinsatzes Durchführung eines Serviceeinsatzes Offshore-Kompetenz Förderschwerpunkt Berufliche Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in der zweiten Hälfte der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Anweisungen für Statusfolien 11.12.2013

Anweisungen für Statusfolien 11.12.2013 Anweisungen für Statusfolien 11.12.2013 DVGW Forschung und Beteiligungsmanagement Einführung Die Statusfolien wurden zum 31. Januar 2013 offiziell eingeführt und lösten die bis dahin verwendeten Statusberichte

Mehr

u ProjectCity n Mit ProjectCity die richtigen Projekte richtig machen

u ProjectCity n Mit ProjectCity die richtigen Projekte richtig machen n Mit ProjectCity die richtigen Projekte richtig machen Der Projektlebenszyklus nach dem M-Modell ProjectCity unterstützt den gesamten Projektlebenszyklus. Durch flexible Strukturen kann die Anwendung

Mehr

RealCore Controlling-Toolset

RealCore Controlling-Toolset RealCore Controlling-Toolset www.realcore.de Svenya Brandt 0151 24 17 3808 s.brandt@realcore.de Patrick Schumacher 0173 80 66 453 Patrick.schumacher@realcore.de Agenda Einleitung Make or buy? Warum das

Mehr

1. SNP Thementag. SNP Transformation Backbone Andreas Schneider-Neureither

1. SNP Thementag. SNP Transformation Backbone Andreas Schneider-Neureither 1. SNP Thementag SNP Transformation Backbone Andreas Schneider-Neureither 2 1. SNP Thementag Der Transformationsmarkt Copyright SAP, BCG 3 1. SNP Thementag Bedarf und Angebot Die Transformation von Unternehmen

Mehr

Projektmanagement. Bern, 15. März 2014. Hans Peter Gächter

Projektmanagement. Bern, 15. März 2014. Hans Peter Gächter Projektmanagement Bern, 15. März 2014 Hans Peter Gächter Projektmanagement konkret Ablauf 5 Vorstellen Autor, Ablauf 5 Aufbau und Philosophie des Buches 15 Inhalt und Hinweise für den Unterricht 20 Diskussion,

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Projektmanagement im Maschinen- und

Projektmanagement im Maschinen- und TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie Reibung, Verschleiß und Schmierung Elektrotechnik, Elektronik und

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 6 Teil 1 (03.06.2013) Projektplanung mit MS Project: Ressourcen- und Kostenplan SS 2013 1 Vortrag am 3.6.2013 Montag, 3. Juni 2013, 16:15 Uhr,

Mehr

Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement

Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement Lutz Nentwig Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik ISST - Berlin 28. Oktober 2002

Mehr

Lernheft 5: Der Projektmanager. Lernheft 6: Lernheft 7: 1. Phase: Vorprojektphase Projektdefinition Teil 1: Projektziele

Lernheft 5: Der Projektmanager. Lernheft 6: Lernheft 7: 1. Phase: Vorprojektphase Projektdefinition Teil 1: Projektziele Projektmanagement Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Projektmanagement und Strukturwandel 1. 1 Einleitung 1. 2 Begriffsbestimmungen 1. 3 Strukturwandel 1. 4 Bedeutung von Projektarbeit Vor-

Mehr

PM-Tool Einführung wieso jetzt? Aktuelle Erfahrungen und Vorschläge zur zielgerichteten Einführung von PM-Tools in kürzester Zeit.

PM-Tool Einführung wieso jetzt? Aktuelle Erfahrungen und Vorschläge zur zielgerichteten Einführung von PM-Tools in kürzester Zeit. PM-Tool Einführung wieso jetzt? Aktuelle Erfahrungen und Vorschläge zur zielgerichteten Einführung von PM-Tools in kürzester Zeit. Johann Strasser Geschäftsführer The Project Group GmbH Neherstr. 9 81675

Mehr

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Veranstaltungsübersicht

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Projekte planen. Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 02.12.2006

Projekte planen. Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 02.12.2006 Projekte planen Einführung des Projektstrukturplans (PSP) 1 Woran scheitern Projekte? Etwa 50% der Projekte in Schulen und anderen Organisationen scheitern an... - Fehleinschätzung der Ausgangslage - Unterschätzung

Mehr

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Was Projektmanagement verhindern soll 25.11.2014 Projektmanagement - Projekte erfolgreich führen - Patrick Frontzek 2 Ein Projekt

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

PROJEKTBERICHT SEMINAR PROJEKTMANAGEMENT PL Engineering GmbH

PROJEKTBERICHT SEMINAR PROJEKTMANAGEMENT PL Engineering GmbH Professionelle Projektabwicklung reduziert Durchlaufzeiten, Kosten und erhöht die Kundenzufriedenheit - Projektmanagement entwickeln, begleiten und umsetzen - Die Problemstellung Ob Maschinenbauer, Komponentenhersteller,

Mehr

Aufgaben eines Projektteammitglieds

Aufgaben eines Projektteammitglieds Die Beteiligten 1 Aufgaben eines Projektteammitglieds Setzt Teilaufgaben und Arbeitspakete um Informiert über den Status des Arbeitspakets Erstellt einen Arbeitspaketbericht Informiert die Projektleitung

Mehr

Projektmanagement inkl. Lösungen

Projektmanagement inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. Lösungen 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl Lösungsblätter... Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

Projektmanagement. Erfolgreiche Projekte mit Sta*Ware InfoCenter

Projektmanagement. Erfolgreiche Projekte mit Sta*Ware InfoCenter Projektmanagement Erfolgreiche Projekte mit Sta*Ware InfoCenter Sta*Ware EDV Beratung GmbH Moosstraße 18,82319 Starnberg 08151 36 89 49 0, info@staware.com Sta*Ware EDV Beratung GmbH. Januar 2012 Projekt

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr