Business Improvement Districts - Neue Chancen der Zentrenentwicklung. Informationsveranstaltung BIG Berlin 07. Mai 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Improvement Districts - Neue Chancen der Zentrenentwicklung. Informationsveranstaltung BIG Berlin 07. Mai 2015"

Transkript

1 Business Improvement Districts - Neue Chancen der Zentrenentwicklung 1

2 Stadt + Handel City- und Standortmanagement BID GmbH Dipl. Geogr. Nina Häder Geschäftsführende Gesellschafterin der Stadt+Handel BID GmbH Langjährige Berufserfahrung als BID-/ und Quartiersmanagerin Einzelhandel und Stadtentwicklung Arbeitsschwerpunkte: - BID-Vorbereitung & BID-Aufgabenträgerschaft - Ökonomisches Quartiersmanagement - Citymanagement - Innenstadt- & Stadtmarketingkonzepte Business Improvement Districts Citymanagement Quartiersmanagement Stadt + Handel City- und Standortmanagement BID GmbH Tibarg 21, Hamburg Tel.: Mail: Innenstadt- und Stadtmarketingkonzepte 2

3 Die Hamburger BIDs und in anderen Bundesländern im Vergleich (nur laufende BIDs) Bremen: Hamburg: Hessen: Nordrhein-Westfalen: Saarland: Schleswig-Holstein: 3 BIDs 7 BIDs 5 BIDs 3 BIDs 1 BID 4 BIDs 23 BIDs und weitere, bereits erfolgreich abgeschlossene BIDs, davon 9 in Hamburg 3

4 Die Hamburger BIDs BIDs und BID-Initiativen Quelle: Handelskammer Hamburg Laufende BIDs - Neuer Wall (II) - Passagenviertel - Opernboulevard (II) - Nikolai-Quartier - Lüneburger Straße (II) - Tibarg - Reeperbahn BIDs in Vorbereitung - Hohe Bleichen/ Heuberg (II) - Mönckebergstraße - Gänsemarkt - Osterstraße - Sand/ Hölertwiete - Waitzstraße - Alte Holstenstraße (II) - Sachsentor (III) HID Steilshoop 4

5 BIDs sind klar begrenzte Geschäftsgebiete (Business Districts), in denen Grundeigentümer und Gewerbetreibende zum eigenen Vorteil die Standortqualität verbessern (Improvement). Sie verständigen sich auf Maßnahmen, die von allen Grundeigentümern des Quartiers finanziert werden. Hierzu wird eine selbst auferlegte und zeitlich befristete Abgabe erhoben und von der Stadt eingezogen. Die rechtliche Grundlage schaffen die BID-Gesetze der Länder. 5

6 BIDs sind nicht BIDs sind kein Instrument, mit dem die Behörden von oben anordnen, was im Quartier zu tun ist. BIDs ersetzen keine Leistungen der kommunalen Daseinsvorsorge. BIDs füllen nicht die vermeintlich leeren öffentlichen Kassen. BIDs sind kein Ersatz für städtebauliche Sanierungsmaßnahmen. 6

7 Wie funktionieren Einkaufszentren? Branchenmix (EH) Einkaufszentrum Gestaltung und Pflege des Centers Marketing 7

8 Wie funktionieren Innenstädte? Öffentliche und private Akteure in der Innenstadtentwicklung Grundeigentümer Einzelhändler Stadt 8

9 Wie funktionieren Innenstädte? Grundeigentümer Branchenmix Stadt Gestaltung und Pflege der Geschäftsstraßen Einzelhandel Marketing 9

10 Wie funktionieren Innenstädte? Grundeigentümer Individueller Nutzen Stadt Öffentl. Haushalte Einzelhandel Trittbrettfahrer 10

11 Wie funktionieren BIDs? BID Grundeigentümer Branchenmix Stadt Gestaltung und Pflege der Geschäftsstraßen Einzelhandel Marketing 11

12 Chancen von BIDs Zahlungspflicht Messbare Vorteile alle Eigentümer tragen zur Finanzierung bei langfristige Projekte umsetzbar BID 2.0 verlässliche finanzielle Basis hohe Professionalität finanzielle Unterstützung durch die Kommune 12

13 Die Hamburger BIDs Jahresbudgets im Vergleich Interessengemeinschaften (Ø) Citymanagement Hamburg Citymanagement Harburg Reeperbahn Tibarg Lüneburger Straße 2 Nikolai-Quartier Opernboulevard 2 Passagenviertel Neuer Wall 2 Quelle: Handelskammer Hamburg

14 Die Hamburger BIDs Maßnahmenfelder Bau, Service und Marketing 14

15 Wie kommt ein BID zustande? 15

16 Wie kommt ein BID zustande? Grundeigentümer und Kaufleute: Idee: Wir wollen auch ein BID! 16

17 Wie kommt ein BID zustande? Lenkungsausschuss: GE GE EH B 17

18 Wie kommt ein BID zustande? Maßnahmen-/ und Finanzierungskonzept (informell mit Verwaltung abstimmen!) Gebietsabgrenzung Auswahl des Aufgabenträgers für die spätere Umsetzung 18

19 Wie kommt ein BID zustande? Eigentümer / Gewerbetreibende im Quartier Politik Lokale Öffentlichkeit 19

20 Wie kommt ein BID zustande? Aufgabenträger stellt Antrag auf Einrichtung des BID (15% der Grundeigentümer & Grundeigentums) Weniger als 1/3 der Grundeigentümer widersprechen 20

21 Wie kommt ein BID zustande? Finanzierung durch alle Grundeigentümer im BID BID Budget: max. 10% aller Einheitswerte Laufzeit: max. 5 Jahre 21

22 Wie wird ein BID zum Erfolg? Akteurs-Konstellation Aktivisten (GE) vor Ort mit Schlüsselstellung Durchhaltevermögen -> 2 Jahre (oder mehr) Professionelle Unterstützung im BID-Prozess Behörden, die die BID-Initiativen unterstützen BID-Beauftragter bei der Behörde Gespräche auf gleicher Augenhöhe 22

23 Wie wird ein BID zum Erfolg? BID-Gebiet und Maßnahmen- und Finanzierungskonzept Wirtschaftliche Basis im Quartier muss gegeben sein Homogenität des BID-Gebietes Breiter Konsens über das Maßnahmen- und Finanzierungskonzept Gerechte Nutzen-Kosten-Relation; realistische Perspektive Maßnahmen, die im gesamten BID-Gebiet gleichermaßen wirken 23

24 Sind BIDs immer und überall erfolgreich? Erfolgsmessung häufig schwierig. Ein BID löst nicht alle Probleme in einem Quartier. Nicht für jedes Quartier ist BID das richtige Instrument. 24

25 Bester Beweis für den Erfolg von BID s: BID als Qualitätsmerkmal!!! 25

26 Ausblick Berlin Warum gibt es gerade in Hamburg so viele BIDs? Bürgerschaftliches Engagement der Hamburger Wirtschaft Hohe Professionalität vieler Grundeigentümer (Projektentwickler) Erfolgsbeispiele lösen Eigendynamik aus Interessengemeinschaften in den Quartieren Wegbereiter für BIDs BID-Initiativen bekommen starke Unterstützung durch die Handelskammer und die Hamburger Behörden, insbesondere die Bezirksämter 26

27 Interesse geweckt? 7. BID-Kongress am 02./03. Juli in Hamburg Stadt + Handel City- und Standortmanagement BID GmbH Geschäftsführerin Nina Häder Tibarg Hamburg 27 Tel.: Mail:

Raus aus den Federn! Rein ins BID! Geschäftserfolg durch Kooperation im Quartier. Hamburg, 30. April 2015. Heiner Schote, Handelskammer Hamburg

Raus aus den Federn! Rein ins BID! Geschäftserfolg durch Kooperation im Quartier. Hamburg, 30. April 2015. Heiner Schote, Handelskammer Hamburg Raus aus den Federn! Rein ins BID! Geschäftserfolg durch Kooperation im Quartier Hamburg, 30. April 2015 Heiner Schote, Handelskammer Hamburg Warum beschäftigen wir uns mit BIDs? Der Einzelhandel ist erfolgreich

Mehr

Innenstadtforum Brandenburg

Innenstadtforum Brandenburg Innenstadtforum Brandenburg 11. Dezember 2007 Strausberg Business Improvement Districts Hamburger Erfahrungen Business Improvement Districts Hamburger Erfahrungen Daniela Schmidt Amt für Landes- und Landschaftsplanung

Mehr

BID als kooperatives Instrument zur Standortentwicklung

BID als kooperatives Instrument zur Standortentwicklung BID als kooperatives Instrument zur Standortentwicklung Grundlagen, Beispiele, Erfolgsfaktoren Warum ein BID? So funktionieren BIDs Projektbeispiele aus Hamburg Erfolgskriterien bei der Anwendung von BIDs

Mehr

BIDs ein Weg zu lebendigen Stadtquartieren. 5 Jahre BIDs in Deutschland ein Erfolgsmodell? Business Improvement Districts

BIDs ein Weg zu lebendigen Stadtquartieren. 5 Jahre BIDs in Deutschland ein Erfolgsmodell? Business Improvement Districts BIDs ein Weg zu lebendigen Stadtquartieren 5 Jahre BIDs in Deutschland ein Erfolgsmodell? Dr. August Ortmeyer Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. 1 Tine Fuchs, Referatsleiterin Stadtentwicklung,

Mehr

Business Improvement District Lüneburger Straße - Stadt Hamburg

Business Improvement District Lüneburger Straße - Stadt Hamburg Voice Reader Web BID Business Improvement District Lüneburger Straße SENAT BESCHLIESST EINRICHTUNG EINES NACHFOLGE-BID 16. Oktober 2013 07:49Uhr Am 15. Oktober wurde der Business Improvement District (BID)

Mehr

BID: Quartiersentwicklung durch Eigen(tümer)initiative

BID: Quartiersentwicklung durch Eigen(tümer)initiative BID: Quartiersentwicklung durch Eigen(tümer)initiative Stand der Hamburger Pilotprojekte und erste Erfahrungen NIHK Gemeinschaftsveranstaltung 5. Juli 2005 Hannover, IHK Plenarsaal Ausgangslage EH-Flächen

Mehr

Ein PACT für Flensburg

Ein PACT für Flensburg Ein PACT für Flensburg Partnerschaft zur Attraktivierung von City-, Dienstleistungs- und Tourismusbereichen Stadt Flensburg Flensburger Fakten: kreisfreie Stadt / Oberzentrum 160 km nördlich von Hamburg

Mehr

Bitte ein BID: Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung im Vorfeld einer BID-Gründung

Bitte ein BID: Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung im Vorfeld einer BID-Gründung Bitte ein BID: Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung im Vorfeld einer BID-Gründung Forum deutscher Wirtschaftsförderer 14./15. November 2013, Berlin Inhalt WFB Wirtschaftsförderung Bremen Warum

Mehr

BUSINESS IMPROVEMENT DISTRICTS (BIDs)

BUSINESS IMPROVEMENT DISTRICTS (BIDs) Urban Improvement Districts (UIDs) BUSINESS IMPROVEMENT DISTRICTS (BIDs) Rechtsinstrumente der Stadterneuerung und Stadtentwicklung WS 07/08 18.01.2008 Jana Milosovicova Urban Improvement Districts (UIDs)

Mehr

BID IMMOBILIEN- UND STANDORTGEMEINSCHAFTEN IN BERLIN GEMEINSAM FÜR DEN ERHALT UNSERER VIELFÄLTIGEN GESCHÄFTSSTRASSENKULTUR

BID IMMOBILIEN- UND STANDORTGEMEINSCHAFTEN IN BERLIN GEMEINSAM FÜR DEN ERHALT UNSERER VIELFÄLTIGEN GESCHÄFTSSTRASSENKULTUR BID IMMOBILIEN- UND STANDORTGEMEINSCHAFTEN IN BERLIN GEMEINSAM FÜR DEN ERHALT UNSERER VIELFÄLTIGEN GESCHÄFTSSTRASSENKULTUR 1 VORWORT Die vielfältige Geschäftsstraßenkultur ist ein wichtiges Merkmal von

Mehr

Business Improvement Districts als Instrument der Standortaufwertung

Business Improvement Districts als Instrument der Standortaufwertung Business Improvement Districts als Instrument der Standortaufwertung Best Practice: BIDs in Hamburg Christoph Meyer Informationsveranstaltung der AG City e.v. zum Berliner Gesetz zur Einführung von Immobilien-

Mehr

19.1 Gründungsservice (Tabelle 84)

19.1 Gründungsservice (Tabelle 84) 1 9. K A M M E R A R B E I T I N Z A H L E N 19.1 Gründungsservice (Tabelle 84) Merkmale 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2000 1990 1982 Einstiegsberatungen 5 149 4 614 5 251 5 841 5 756 5 707 6 840.. Individualberatungen

Mehr

Internationale Erfahrungen mit der Revitalisierung von Geschäftsstrassen/ Zentren am Beispiel der USA Chancen und Risiken. Dipl.-Ing.

Internationale Erfahrungen mit der Revitalisierung von Geschäftsstrassen/ Zentren am Beispiel der USA Chancen und Risiken. Dipl.-Ing. Internationale Erfahrungen mit der Revitalisierung von Geschäftsstrassen/ Zentren am Beispiel der USA Chancen und Risiken Dipl.-Ing. Jennifer Gerend Wir kennen aus den USA: Riesige Shopping Malls, Wal-Mart,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Legende zur Deckblattgrafik

Inhaltsverzeichnis. Legende zur Deckblattgrafik 04 2008 04 1 Inhaltsverzeichnis Schottland...2 BIDs, HIDs und NIDs in Deutschland: Zum Stand der Umsetzung eines neuen Stadtentwicklungsinstruments...3 Neues BID-ähnliches Förderungsprogramm in Bayern...5

Mehr

Business Improvement Districts als Teil lokaler Governance. Dr. Martin Moeser

Business Improvement Districts als Teil lokaler Governance. Dr. Martin Moeser Business Improvement Districts als Teil lokaler Governance Dr. Martin Moeser Hinweis: Bei nachstehendem Text handelt es sich um das ausformulierte Manuskript eines Vortrags, der auf einer Veranstaltung

Mehr

NOCH MAL IM SCHELLDURCHLAUF

NOCH MAL IM SCHELLDURCHLAUF NOCH MAL IM SCHELLDURCHLAUF HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN 1. Wem bringt ein BID Vorteile? Hier trifft sich die Interessenlage der Stadt mit den Interessen der privaten Wirtschaft, von der die Initiative für

Mehr

Leitfaden BID s und INGE in Hessen Hilfestellung zur Stärkung der Eigeninitiative

Leitfaden BID s und INGE in Hessen Hilfestellung zur Stärkung der Eigeninitiative Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Instrumente zur Stärkung zentraler Kernbereiche Leitfaden BID s und INGE in Hessen Hilfestellung zur Stärkung der Eigeninitiative Frank

Mehr

Ergebnisse der Mitgliederbefragung zur Vorbereitung der Wahlperiode 2015-2019 des IHK-Ausschusses für Handel und Dienstleistung

Ergebnisse der Mitgliederbefragung zur Vorbereitung der Wahlperiode 2015-2019 des IHK-Ausschusses für Handel und Dienstleistung Ergebnisse der Mitgliederbefragung zur Vorbereitung der Wahlperiode 2015-2019 des IHK-Ausschusses für Handel und Dienstleistung 1 Folgende weitere Arbeitsschwerpunkte schlage ich für den Ausschuss vor:

Mehr

BIDs in Hamburg: Aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse

BIDs in Hamburg: Aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse Kunde und Qualität BIDs in Hamburg: Aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse Sachstandsbericht, Ausblick und empirische Befunde Sebastian Binger, Frithjof Büttner, Daniela Schmidt Ziel Der Beitrag

Mehr

Ein Beitrag zur Stadtentwicklung und Wertentwicklung von Immobilien

Ein Beitrag zur Stadtentwicklung und Wertentwicklung von Immobilien Business Improvement District (BID) Ein Beitrag zur Stadtentwicklung und Wertentwicklung von Immobilien an ausgewählten Beispielen in Hamburg. Diplomarbeit BTU Cottbus _ Stadt- und Regionalplanung WS 2010

Mehr

Legende zur Deckblattgrafik. Inhaltsverzeichnis

Legende zur Deckblattgrafik. Inhaltsverzeichnis 18 2013 18 1 Inhaltsverzeichnis BIDInternational...2 4. BID-Kongress der IHK-Organisation...2 BIDNational...4 Warum BIDs gerade jetzt so wichtig sind...4 BIDLokal...5 BID Ansgari Quartier Bremen Ergebnisse

Mehr

Seit Anfang 2005 ist das erste deutsche BID-Gesetz in

Seit Anfang 2005 ist das erste deutsche BID-Gesetz in Sebastian Binger, Frithjof Büttner Erfolgsfaktoren bei der Gründung und Umsetzung von BIDs Hamburger Erfahrungen mit Business Improvement Districts Auch wenn inzwischen in mehreren Bundesländern BID-Vorhaben

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mit der zum 1. Januar 2007 erfolgten Einfügung von

Mit der zum 1. Januar 2007 erfolgten Einfügung von Stefan Kreutz Stärkung von Wohnquartieren durch formelle private Initiativen Eine kritische Betrachtung des Modells der Housing Improvement Districts Zum 1. Januar 2008 ist in Hamburg das Gesetz zur Stärkung

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

THEMA. Dipl.-Ing. Stefan Kreutz. Prof. Dr. Ing. Thomas Krüger. Neue Partnerschaften für Wohnquartiere Housing Improvement Districts

THEMA. Dipl.-Ing. Stefan Kreutz. Prof. Dr. Ing. Thomas Krüger. Neue Partnerschaften für Wohnquartiere Housing Improvement Districts 37 Dipl.-Ing. Stefan Kreutz Prof. Dr. Ing. Thomas Krüger Jahrgang 1967, Studium in Hamburg und Manchester: Dipl.-Ing. Städtebau-Stadtplanung; 1998 2000 Wirtschaftsförderung und EU-Projektkoordination im

Mehr

Bremen. Prekarität Armut. Lokales Forum der Förderprogramme WIN, Soziale Stadt, LOS Kornstraße 571 am 1. Juni 2015. Reichtum Wohlstand

Bremen. Prekarität Armut. Lokales Forum der Förderprogramme WIN, Soziale Stadt, LOS Kornstraße 571 am 1. Juni 2015. Reichtum Wohlstand Bremen Reichtum Wohlstand Prekarität Armut Lokales Forum der Förderprogramme WIN, Soziale Stadt, LOS Kornstraße 571 am 1. Juni 2015 Armutsgefährdungsquoten 2013 der Bundesländer Bremen Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

DSSW-Materialien. Erfahrungsaustausch Einbindung von Immobilieneigentümern. DSSW-Dokumentation

DSSW-Materialien. Erfahrungsaustausch Einbindung von Immobilieneigentümern. DSSW-Dokumentation DSSW-Dokumentation Erfahrungsaustausch Einbindung von Immobilieneigentümern am 6. Juli 2004, 11 Uhr bis 16.30 Uhr, im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) urbanpr GmbH Stefan Heerde DSSW-Materialien

Mehr

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Pro-Tal Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Erik Schmidtmann, Vorstand _teamwerk_ag Gorxheimertal, _Gorxheimertal muss jetzt

Mehr

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum?

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Gudrun Kirchhoff Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Ostthüringen Herausforderungen nachhaltiger Innenentwicklung in Kommunen des ländlichen Raums im Kontext

Mehr

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen Ergebnisprotokoll vom 03. Februar 2014 Ihre Ansprechpartner: Dipl. Ing. Christian Bitter (089) 55 118 233 bitter@cima.de CIMA Beratung + Management

Mehr

Innenstadt Entwicklungen Vision * Strategie * Maßnahmen. Business Frühstück am 15.03.2016

Innenstadt Entwicklungen Vision * Strategie * Maßnahmen. Business Frühstück am 15.03.2016 Innenstadt Entwicklungen Vision * Strategie * Maßnahmen Business Frühstück am 15.03.2016 Agenda 8.10 Uhr Begrüßung & Einführung (Bürgermeister Hans-Georg Brum) Vision Innenstadt & Politische Voraussetzungen

Mehr

Ratgeber Business Improvement District (BID)

Ratgeber Business Improvement District (BID) Stadtplanung & Flächennutzung Ratgeber Business Improvement District (BID) Wachsende Stadt Grüne Metropole am Wasser 1 Vorwort Senator Dr. Michael Freytag Liebe Leserinnen und Leser, seit dem 1. Januar

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Antrag auf Einrichtung des Innovationsbereichs Neuer Wall in Hamburg Maßnahmen- und Finanzierungskonzept

Antrag auf Einrichtung des Innovationsbereichs Neuer Wall in Hamburg Maßnahmen- und Finanzierungskonzept Antrag auf Einrichtung des Innovationsbereichs Neuer Wall in Hamburg Maßnahmen- und Finanzierungskonzept 1. Ausgangslage Im Neuen Wall befinden sich auf nur 600 Metern rund 100 Einzelhandelsgeschäfte.

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Stellungnahme der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v.

Stellungnahme der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Stellungnahme er Bunesvereinigung City- un Statmarketing Deutschlan e.v. im Rahmen er Anhörung es Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit un Verkehr es Nieersächsischen Lantags Vorbemerkung: Die Bunesvereinigung

Mehr

Legende zur Deckblattgrafik. Inhaltsverzeichnis

Legende zur Deckblattgrafik. Inhaltsverzeichnis 20 2013 20 1 Inhaltsverzeichnis BIDInternational... 2 DIHK at the IDA World Conference: People. Places. Partnerships... 2 BIDs bewegen national und international -... 4 BIDNational... 4 BID-Gesetz in Planung...

Mehr

Leitlinie öffentlich-privater Projektfonds

Leitlinie öffentlich-privater Projektfonds Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Leitlinie öffentlich-privater Projektfonds Programm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren 2 Eigeninitiative und private Stanortverantwortung als

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Möglichkeiten der Vorbeugung und Lösungsansätze

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Möglichkeiten der Vorbeugung und Lösungsansätze Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Möglichkeiten der Vorbeugung und Lösungsansätze RIED (A) ST TUTTGART Stadt und Regionalmarketing City Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung

Mehr

Gutachten über die Begleitforschung für das Teilprojekt HID Steilshoop im Rahmen des Projektes. Lebenswerte Stadt Hamburg

Gutachten über die Begleitforschung für das Teilprojekt HID Steilshoop im Rahmen des Projektes. Lebenswerte Stadt Hamburg Gutachten über die Begleitforschung für das Teilprojekt HID Steilshoop im Rahmen des Projektes Lebenswerte Stadt Hamburg Hamburg-Harburg, den 29. Juni 2007 Auftraggeber Behörde für Stadtentwicklung und

Mehr

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers 1. Aufgabenträgerschaft Der Aufgabenträger hat im BID-Prozess eine zentrale Rolle. Er beantragt ein BID und setzt nach dessen formaler Einrichtung das Maßnahmen-

Mehr

Integrierte (Innen-)Stadtentwicklung Herzogenaurach. Informations- und Auftaktveranstaltung Herzogenaurach, 28. Juli 2008

Integrierte (Innen-)Stadtentwicklung Herzogenaurach. Informations- und Auftaktveranstaltung Herzogenaurach, 28. Juli 2008 Integrierte (Innen-)Stadtentwicklung Herzogenaurach Fortschreibung und Weiterentwicklung des Maßnahmenprogramms von 1999 Informations- und Auftaktveranstaltung Herzogenaurach, 28. Juli 2008 CIMA Beratung

Mehr

Business Improvement Districts

Business Improvement Districts Business Improvement Districts Ein Erfahrungsbericht aus Hamburg Sebastian Binger, Frithjof Büttner Ziel Der Gründungsprozess des Business Improvement District (BID) für den Neuen Wall in Hamburg war mit

Mehr

NETZWERK INNENSTADT NRW. LEITLINIEN / MEMORANDUM ZUR INNENSTADT Gliederung / Struktur (Entwurf: 09-09-09)

NETZWERK INNENSTADT NRW. LEITLINIEN / MEMORANDUM ZUR INNENSTADT Gliederung / Struktur (Entwurf: 09-09-09) NETZWERK INNENSTADT NRW LEITLINIEN / MEMORANDUM ZUR INNENSTADT Gliederung / Struktur (Entwurf: 09-09-09) SEITE 2 Gliederung / Struktur (Entwurf ) 1. WAS IST DIE INNENSTADT? Definition und (räumliche) Abgrenzung

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement

Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement Ralf Lauterwasser 2006 Steinbeis Partner für Innovation www.stw.de» Konzentration auf die Zukunft

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2011

BARMER GEK Zahnreport 2011 BARMER GEK Zahnreport 2011 - Infografiken Infografik 1 Haben junge Männer Angst vor dem Zahnarzt? Infografik 2 Im Osten häufiger zum Zahnarzt Infografik 3 Zahnarztdichte im Osten höher Infografik 4 Bayern

Mehr

Die Zukunft der Langzeitpflege

Die Zukunft der Langzeitpflege Die Zukunft der Langzeitpflege Vortrag auf dem Fachforum Mehr gute Pflege wagen! Bestandsaufnahme zur Pflegesituation in Niedersachsen am 10. Juni 2013 in Hannover Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für

Mehr

Wozu Business Improvement District (BID)?

Wozu Business Improvement District (BID)? Wozu Business Improvement District (BID)? Ein Vergleich zwischen BID und städtebaulicher Sanierungsmaßnahme als Instrumente zur Stärkung von Geschäftszentren Diplomarbeit Eric Heiß betreut durch Prof.

Mehr

Mittwoch, den 1. Dezember 2004 Holiday Inn Frankfurt Airport - North. Bitte ein BID?

Mittwoch, den 1. Dezember 2004 Holiday Inn Frankfurt Airport - North. Bitte ein BID? Mittwoch, den 1. Dezember 2004 Holiday Inn Frankfurt Airport - North Bitte ein BID? Ein brauchbares Instrument für die Vitalisierung unserer Innenstädte? Seminar zum IMMOBILIENSTANDORT Frankfurt am Main

Mehr

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Bewerberbogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Vorname: Nachname: Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten Anlage:

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 2 Haunstetten

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 2 Haunstetten Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 2 Haunstetten Ergebnisprotokoll vom 13. Mai 2014 Ihre Ansprechpartner: Dipl. Ing. Christian Bitter (089) 55 118 233 bitter@cima.de B.Sc. Geogr. Elisabeth

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Legende zur Deckblattgrafik. Inhaltsverzeichnis

Legende zur Deckblattgrafik. Inhaltsverzeichnis 07 2009 07 1 Inhaltsverzeichnis BIDInternational...2 BIDs update New York City...2 Essential Edinburgh - Scottland...3 BIDLokal...5 Erstes BID in Bremen will starten!...5 Berlin - City West vor einem städtebaulichen

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

DSSW-Materialien. Effizienzsteigerungsmöglichkeiten. in der Geschäftsstraßenentwicklung. DSSW-Dokumentation

DSSW-Materialien. Effizienzsteigerungsmöglichkeiten. in der Geschäftsstraßenentwicklung. DSSW-Dokumentation DSSW-Dokumentation Effizienzsteigerungsmöglichkeiten durch Standortinformationssysteme in der Geschäftsstraßenentwicklung Vortrag auf der Sitzung des Bund-Länder- Ausschusses Binnenhandel am 8.12.2006

Mehr

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 17/490 17. Wahlperiode 21. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Ingrid Nestle, Daniela Wagner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Richtlinien zur Lustenauer Zentrumsförderung

Richtlinien zur Lustenauer Zentrumsförderung Richtlinien zur Lustenauer Zentrumsförderung A. Grundsätzliche Notwendigkeit einer Zentrumsförderung für die Marktgemeinde Lustenau a) Allgemeines Im Jahre 1998 erstellte die Firma Schörghuber & Partner

Mehr

Innenstadtmanagement Ludwigshafen

Innenstadtmanagement Ludwigshafen Innenstadtmanagement Ludwigshafen Pressekonferenz vom 04. Februar 2014 Dr. Wolfgang Haensch (CIMA Partner und Büroleiter Köln) Dr.-Ing. Suzanne Mösel (GIU Geschäftsführerin) 1 CIMA Beratung + Management

Mehr

Menschen Verbindungen

Menschen Verbindungen Mecklenburg-Vorpommern braucht Menschen Verbindungen und wir knüpfen die Kontakte! Unser Arbeitsmarkt ist durch ein starkes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage gekennzeichnet. Das Problem besteht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Legende zur Deckblattgrafik

Inhaltsverzeichnis. Legende zur Deckblattgrafik 05 2008 05 1 Inhaltsverzeichnis BIDInternational...2 BIDs in Großbritannien:...2 BIDLokal...2 Neue BID-Initiative in der Hamburger Innenstadt...2 Hamburg: BID-Initiative in den Hohen Bleichen gegründet...4

Mehr

Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier

Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier Impulsvortrag im Rahmen der Veranstaltung Starke Quartiere = Starke Menschen Armutsbekämpfung im Quartier des Ministerium für Arbeit, Integration

Mehr

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 2. November 2010 Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an

Mehr

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung Februar 2008 Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung und Palliative-Care-Versorgung in Deutschland 2007 (Stand: 26.02.2008) Sonder Hospiz Info Brief 1 / 08 Seite

Mehr

POS Medien. Preise 2010

POS Medien. Preise 2010 Preise 2010 Preisübersicht bei Einzel-Centerbuchung Format Werbeflächen national Einzelpreis in Euro pro Fläche Netzpreis in Euro pro Woche 1 5 Sek. 10 Sek. 15 Sek. Screens 791 1,00 / Sek. 23.730,00 47.460,00

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

1. Projektwerkstatt zum Thema: Mikrofinanzierung als neues Instrument der Stadtentwicklung?

1. Projektwerkstatt zum Thema: Mikrofinanzierung als neues Instrument der Stadtentwicklung? 1. Projektwerkstatt zum Thema: Mikrofinanzierung als neues Instrument der Stadtentwicklung? in der Wirtschaftsförderung in Dortmund Arbeitsstand 28. September 2007 KIZ gemeinnützige Projektgesellschaft

Mehr

Maßnahmen- und Finanzierungskonzept BID-3 für den Zeitraum von fünf Jahren. BID-Sachsentor vom Mohnhof bis zum Serrahn für die Bergedorfer Innenstadt

Maßnahmen- und Finanzierungskonzept BID-3 für den Zeitraum von fünf Jahren. BID-Sachsentor vom Mohnhof bis zum Serrahn für die Bergedorfer Innenstadt Maßnahmen- und Finanzierungskonzept BID-3 für den Zeitraum von fünf Jahren für BID-Sachsentor vom Mohnhof bis zum Serrahn für die Bergedorfer Innenstadt Präambel Wichtigstes Ziel für das 3. BID des Bergedorfer

Mehr

Stadtmarketing die Zukunft unserer Städte?

Stadtmarketing die Zukunft unserer Städte? Studie Stadtmarketing die Zukunft unserer Städte? Eine Studie zum Stand des Stadtmarketings heute. Erstellt von: Peter Strauch Brucker Str. 29 85221 Dachau Tel.: 0170 418 22 96 E-Mail: kontakt@peter-strauch.de

Mehr

Business Improvement Districts (BIDs)

Business Improvement Districts (BIDs) Business Improvement Districts (BIDs) Untersuchung von Business Improvement Districts (BIDs) in Bezug auf Möglichkeiten und Grenzen einer Übertragbarkeit auf innerstädtische Geschäftsquartiere in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Petra Hendrich. Raumagentur Neunkirchen. Ökonomie und Sozialkapital

Petra Hendrich. Raumagentur Neunkirchen. Ökonomie und Sozialkapital Petra Hendrich Raumagentur Neunkirchen Quartiersbelebung durch Aktivierung lokaler Ökonomie und Sozialkapital Baugruppen Seestern coplaner Smart city Raumagentur Raumagentur Raumbörse Themen Lokale Ökonomie

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK vor Ort

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK vor Ort Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK vor Ort DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt der Erstdokumentation...

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antrag. auf Errichtung des Innovationsbereichs. Passagenviertel II. in Hamburg Mitte

Antrag. auf Errichtung des Innovationsbereichs. Passagenviertel II. in Hamburg Mitte Antrag auf Errichtung des Innovationsbereichs Passagenviertel II in Hamburg Mitte Zum Felde BID Projektgesellschaft mbh Lademannbogen 132 22339 Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksamt Hamburg-Mitte

Mehr

Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation

Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation Klaus Oks, BA Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation Bundeskongress SGB II : Organisation und Steuerung

Mehr

Richtlinien der Stadt Cham zur Vergabe von Finanzmitteln aus dem Verfügungsfonds im Sanierungsgebiet "Innenstadt"

Richtlinien der Stadt Cham zur Vergabe von Finanzmitteln aus dem Verfügungsfonds im Sanierungsgebiet Innenstadt Richtlinien der Stadt Cham zur Vergabe von Finanzmitteln aus dem Verfügungsfonds im Sanierungsgebiet "Innenstadt" Die Stadt Cham richtet innerhalb des Sanierungsgebiets Innenstadt einen Verfügungsfonds

Mehr

Kreatives Quartier Elbinsel Ein Projekt im Rahmen der IBA Hamburg

Kreatives Quartier Elbinsel Ein Projekt im Rahmen der IBA Hamburg Kreatives Quartier Elbinsel Ein Projekt im Rahmen der IBA Hamburg 0 Kreatives Quartier Elbinsel Leitthema Kosmopolis Erprobung eines unkonventionellen, ganzheitlichen Ansatzes von Kreativität und Stadtentwicklung

Mehr

Wirtschaftskommunikation Unternehmensnetzwerke als Erfolgsfaktor des Stadtmarketings. Georg Sander

Wirtschaftskommunikation Unternehmensnetzwerke als Erfolgsfaktor des Stadtmarketings. Georg Sander Wirtschaftskommunikation Unternehmensnetzwerke als Erfolgsfaktor des Stadtmarketings LICHTINSZENIERUNG WUPPERTAL MARKETING SCHWEBEBAHN GMBH 1965 Geboren in Saarlouis 1994 2000 Projektleiter Stadtmarketing

Mehr

Dr. Kerstin Schulte-Eckel. Kommunale Wirtschaftsförderung Herausforderungen für Kommunen und Einzelhandel 11. Mai 2011

Dr. Kerstin Schulte-Eckel. Kommunale Wirtschaftsförderung Herausforderungen für Kommunen und Einzelhandel 11. Mai 2011 Innovative Einzelhandelskonzepte Bedeutung für die Stadtentwicklung Dr. Kerstin Schulte-Eckel Kommunale Wirtschaftsförderung Herausforderungen für Kommunen und Einzelhandel 11. Mai 2011 Citymarketing Ansbach

Mehr

Werbegemeinschaften im Vergleich. 1. Betriebsvergleich der Werbegemeinschaften im Bezirk der IHK Nord Westfalen in Gelsenkirchen

Werbegemeinschaften im Vergleich. 1. Betriebsvergleich der Werbegemeinschaften im Bezirk der IHK Nord Westfalen in Gelsenkirchen Werbegemeinschaften im Vergleich 1. Betriebsvergleich der Werbegemeinschaften im Bezirk der IHK Nord Westfalen in Gelsenkirchen Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 Teilnehmer am Betriebsvergleich 4 Welche

Mehr

INNENSTADTENTWICKLUNGSKONZEPT SACHSENHEIM

INNENSTADTENTWICKLUNGSKONZEPT SACHSENHEIM KÖLN CIMA 2012 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART INNENSTADTENTWICKLUNGSKONZEPT SACHSENHEIM 1. Kreativwerkstatt Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung

Mehr

Business Improvement District Quartiersentwicklung durch Eigen(tümer)- initiative

Business Improvement District Quartiersentwicklung durch Eigen(tümer)- initiative Business Improvement District Quartiersentwicklung durch Eigen(tümer)- initiative Bearbeitung: Handelskammer Hamburg, Geschäftsbereich Starthilfe & Unternehmensförderung Bernd Reichhardt, Dr. Thorsten

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N. zur Auftaktveranstaltung

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N. zur Auftaktveranstaltung H E R Z L I C H W I L L K O M M E N zur Auftaktveranstaltung 1 Citymanagement Wülfrath Begrüß üßung Gemeinsam für ein zukunftsfähiges Innenstadtzentrum Dr. Rainer Ritsche Erster Beigeordneter und Kämmerer

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Debeka BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Debeka BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Debeka BKK DMP Brustkrebs Berichtszeitraum vom 1.7.29 bis 3.6.21 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt

Mehr

Checken Sie bei uns ein

Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein: Im NORDPORT, dem Büro- und Gewerbestandort mit internationaler Anbindung direkt am Hamburg Airport. Mit dem NORDPORT wächst in Norderstedt einer der Top-Büro-

Mehr

Stadtmarketing in Kehl eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft

Stadtmarketing in Kehl eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft Stadtmarketing in Kehl eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft 1 Themen des Vortrags 1. Stadtmarketing in Kehl... 2. Budget und Finanzierung...,,... 2. Allgemeine Rahmenbedingungen... 3. Aufgabengebiete

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum. 14. Oktober 2012. Innovationsbereich Ostertorsteinweg / Vor dem Steintor Business Improvement District Am Dobben 91

JAHRESABSCHLUSS. zum. 14. Oktober 2012. Innovationsbereich Ostertorsteinweg / Vor dem Steintor Business Improvement District Am Dobben 91 JAHRESABSCHLUSS zum 14. Oktober 2012 Innovationsbereich Ostertorsteinweg / Vor dem Steintor Business Improvement District Am Dobben 91 28203 Bremen BID Ostertor Blatt 1 Auftraggeber, Auftrag und Auftragsbedingungen

Mehr

19.11.2014. Inhaltsverzeichnis

19.11.2014. Inhaltsverzeichnis 23 2014 23 1 Inhaltsverzeichnis BIDInternational... 2 The Times Square Alliance... 2 BIDNational... 3 BID-Gesetz im Ländle rückt näher... 3 Berliner BIG-Gesetz eröffnet zusätzliche Möglichkeiten für Geschäftsstraßen...

Mehr

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept Immenstadt im Allgäu Innenstadtentwicklungskonzept Im Auftrag der Stadt Immenstadt im Allgäu erarbeitet die Firma CIMA Stadtmarketing GmbH ein Innenstadtentwicklungskonzept mit integriertem Flächenmanagement.

Mehr

Fuse. Ausbildung in der Gastronomie der Deutschen Bundesbank

Fuse. Ausbildung in der Gastronomie der Deutschen Bundesbank Fuse Ausbildung in der Gastronomie der Deutschen Bundesbank Ausbildung zur Fachfrau/zum Fachmann für Systemgastronomie Sie haben Spaß am Umgang mit Menschen und interessieren sich für die kaufmännischen

Mehr

Universität Bremen Institut für Geographie. Business Improvement Districts in Bremen. Ivo Mossig. Ergebnisse der Begleitforschung

Universität Bremen Institut für Geographie. Business Improvement Districts in Bremen. Ivo Mossig. Ergebnisse der Begleitforschung Business Improvement Districts in Bremen Ergebnisse der Begleitforschung Ivo Mossig unter Mitarbeit von: Heike Schröder, Christian Kluck, Lars Schieber, Tobias Tkaczick, Matthias Scheibner und Angela Bartelt

Mehr

Kurzinformation Wirtschaft

Kurzinformation Wirtschaft Mit dem Zuschuss Nachhaltige Stadtentwicklung fördert die ILB kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Land Brandenburg gemäß der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ziel

Mehr

Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg

Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Kirstin Wenk ZukunftsAgentur Brandenburg Team Außenwirtschaft, Europa- Service Research Kirstin Wenk & Support, ZukunftsAgentur Office ZAB

Mehr

Leben findet Innenstadt. - Aktive Stadt- und Ortsteilzentren -

Leben findet Innenstadt. - Aktive Stadt- und Ortsteilzentren - Leben findet Innenstadt - Aktive Stadt- und Ortsteilzentren - Achim Gebhardt CIMA GmbH Leben findet Innenstadt - Aktive Stadt- und Agenda Übergeordnete Ziele Berichte aus den Quartieren / Überblick über

Mehr