School of Engineering

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "School of Engineering"

Transkript

1 School of Engineering Weiterbildungen im Bereich Informatik MAS Informatik DAS Information and Communication Technology CAS Object-Oriented Programming CAS Software Engineering CAS System Technology Zürcher Fachhochschule Weiterbildung 1

2 Impressum Text: ZHAW School of Engineering Druck: Druckerei Peter Gehring AG, Winterthur Papier: Lessebo Smooth White, FSC- und PEFC-zertifiziert, CO 2 -neutral September Einleitung Anwendungen in der Informations- und Kommunikationstechnik (engl. Information and Communication Technology, kurz ICT) sind im beruflichen und privaten Umfeld allgegenwärtig. Die Veränderungen durch die Informatik und ihre Anwendungen sind nachhaltig. Wir lernen, lehren und arbeiten anders. Institutionen und Verwaltungen können nur mit einer funktionsfähigen ICT ihre Aufgaben erfüllen; die Wirtschaft ist ohne optimierte ICT nicht mehr konkurrenzfähig. Dabei verändert sich die Informatik rasant. Ständig entstehen neue Technologien und Anwendungsgebiete. Ebenso schnell ändern und erweitern sich die Berufsbilder in der ICT. Heute sind hochqualifizierte, kommunikative Fachkräfte gefragt, die im Team innovative Lösungen entwickeln. Die Nachfrage nach ICT-Fachkräften ist bereits heute sehr hoch und wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Auf der Basis Ihrer Ingenieur- oder betriebswirtschaftlichen Grundausbildung erhalten Sie zusätzlich eine fundierte und breite Ausbildung in sämtlichen wichtigen Themenfeldern der Informatik. Damit stellen Sie die Weichen für eine erfolgreiche Laufbahn in der ICT-Branche. Sie sind federführend involviert bei der Konzeption, Umsetzung und dem Betrieb von neuen Informatiksystemen und -Produkten oder leiten anspruchsvolle Informatikprojekte. 2 3

3 Modularer Aufbau unserer Studiengänge Der Studiengang Master of Advanced Studies (MAS) Informatik besteht aus sechs Modulgruppen sowie der abschliessenden Masterarbeit. Die Modulgruppen sind weiter in einzelne Module mit klaren n, n und Leistungsnachweisen unterteilt. Das Diploma of Advanced Studies (DAS) in ICT und die drei Certificates of Advanced Studies (CAS), nämlich das CAS Object-Oriented Programming (OOP), das CAS Software Engineering (SE) sowie das CAS System Technology (SYST) umfassen einzelne Modulgruppen bzw. Module des MAS Informatik und können separat besucht werden. Absolventen des DAS ICT oder der drei genannten CAS können sich bei einer späteren Anmeldung zum MAS Informatik die erfolgreich abgeschlossenen Modulgruppen bzw. Module vollumfänglich ans MAS Informatik anrechnen lassen (sowohl ECTS- Punkte als auch Studiengebühren). Dieser modulare Aufbau ermöglicht es uns, optimal auf Ihre individuellen Bedürfnisse und Vorkenntnisse sowie zeitlichen und finanziellen Möglichkeiten einzugehen. 4 5

4 Übersicht Modulgruppen und Module und Inhalte Bezeichnung ECTS Credits MAS I 60 ECTS DAS ICT (ST) 30 ECTS DAS ICT (SE) 30 ECTS DAS ICT (SPM) 30 ECTS CAS OOP 10 ECTS CAS SYST 10 ECTS CAS SE 10 ECTS 1 Computersysteme (6 Credits) 1.1 Grundlagen Computersysteme Einführung in eine HW-Beschreibungssprache Grundlagen Assembler Technisch-wissenschaftliche Algorithmen 1 2 Programmiersprachen (10 Credits) 2.1 Grundlagen Programmierung Programmiersprachen Vergleich Programmiersprachen Vertiefung Programmiersprachen Fallbeispiel 2 3 Betriebssysteme (6 Credits) 3.1 Grundlagen Betriebssysteme Verteilte Systeme Virtuelle Systeme 1 4 Software Engineering (12 Credits) 4.1 Software-Requirements und Projektmanagement Software-Design und Realisierung Software-Testing Verteilte Software-Entwicklung und Outsourcing 2 5 Informationssysteme (6 Credits) 5.1 Grundlagen Datenbanken Datenanalyse und Informationsmanagement 3 6 Datenkommunikation (6 Credits) 6.1 Grundlagen Computernetze und Datenkommunikation Drahtlose Datenkommunikation Kryptologie in der Datenkommunikation 1 7 Masterarbeit (14 Credits) 7.1 Masterarbeit definieren Masterarbeit bearbeiten 13 Für DAS ICT SPM: Management Tools & Practice (4 Credits) Projektmanagement 2 Internationales Management 1 Unternehmensplanspiel 1 Für alle DAS ICT: Diplomarbeit (4 Credits) Diplomarbeit definieren 1 Diplomarbeit bearbeiten 3 Neben aktuellen Trends werden die grundlegenden Konzepte, Methoden und Techniken in den wichtigsten Fachgebieten der Informatik vermittelt, die es erlauben, heute und auch in Zukunft anspruchsvolle Aufgaben erfolgreich zu bewältigen. Modulgruppe 1 Computersysteme (6 ECTS) den Aufbau und die Funktionsweise von Computersystemen zu erklären. die elementaren Eigenschaften von Hardware- Beschreibungssprachen am Beispiel Verilog zu erläutern. die hardwarenahe Programmierung in Assembler zu verstehen und für einfache Beispiele zu benutzen. die grundlegende Vorgehensweise beim Erstellen performanter technisch-wissenschaftlicher Algorithmen in Mikroprozessorumgebungen zu illustrieren. Modul 1.1 Grundlagen Computersysteme (3 ECTS) Historie und Einführung in die Computertechnik Anwendung der Computertechnik in Informations-, mobilen und eingebetteten Systemen Speicherung und Interpretation von Information (Zahlensysteme, Codierung etc.) Boolesche Algebra (Aussagenlogik, Schaltalgebra) Digitaltechnik und logische Schaltungen Hardwarekomponenten und moderne Rechnerarchitekturen Modul 1.2 Einführung in eine HW-Beschreibungssprache (1 ECTS) Übersicht über die Entwicklung von Hardwareschaltungen Sprachelemente und Funktionalitäten einer Hardwarebeschreibungssprache (HDL) Einblick in FPGA-Technologien (Field Programmable Gate Arrays Technologies) Beispiele anwenderspezifischer Schaltungen mittels einer HDL Modul 1.3 Grundlagen Assembler (1 ECTS) Einführung in eine Assemblersprache 6 7

5 Struktureller Aufbau in einer realen Hardwareumgebung Hardwarenahe Programmierung wie Memory- Mapped I/O, Interrupt-Verarbeitung etc. Praktische Anwendungen in technisch-wissenschaftlichen Problemstellungen Modul 1.4 Technisch-wissenschaftliche Algorithmen (1 ECTS) Einführung in technische und rein mathematische Algorithmen Algorithmen im Umfeld von Mikroprozessoren (Steuerungs- und Regelungsaufgaben) Algorithmen für technische Auswertungen Modulgruppe 2 Programmiersprachen (10 ECTS) die grundlegenden Begriffe der Informatik wie Algorithmus, Programm, Programmiersprache und deren Zusammenhang zu erläutern. eine Aufgabenstellung zu formalisieren und mittels einer Programmiersprache als Programm zu beschreiben. die Grundkonzepte der objektorientierten Programmierung mit der Programmiersprache Java für eine Aufgabenstellung korrekt anzuwenden. die verschiedenen Programmiersprachenparadigmen (prozedural, objektorientiert etc.) und entsprechenden Programmiersprachen sowie deren Unterschiede zu benennen. die wichtigsten Bibliotheksfunktionen der Programmiersprachen Java oder C# zu benennen und einzusetzen, um Desktop-, Web- oder mobile Applikationen zu erstellen. grundlegende Konzepte, Technologien und Werkzeuge korrekt einzusetzen, um effizient robuste, performante und wartbare Applikationen zu entwerfen. Modul 2.1 Grundlagen Programmierung (3 ECTS) Grundlagen der Programmierung (Variablen, Datentypen, Kontrollstrukturen etc.) Konzepte der objektorientierten Programmierung (Klassen, Objekte etc.) Objektinteraktion, Container-Klassen Klassenentwurf (lose Kopplung, Kohäsion, Kapselung) Software-Qualitätssicherung (Dokumentation, Unit-Tests) Vererbung, Komposition, Polymorphie, Abstrakte Klassen, Interfaces Entwerfen von Klassendiagrammen mittels der Unified Modeling Language (UML) Grundlegende Algorithmen und Datenstrukturen (Stack, Queue etc.) Modul 2.2 Programmiersprachen Vergleich (2 ECTS) Charakteristika der einzelnen Generationen von Programmiersprachen Funktionales, prozedurales und objektorientiertes Programmier-Paradigma Kompilierende und interpretierende Programmiersprachen Programmvergleiche (z.b. LISP, C, C++, C#, Java) Einführung in das technisch-wissenschaftliche Programmiersystem Matlab Modul 2.3 Programmiersprachen Vertiefung (3 ECTS) Ausgewählte Konzepte und Themen mit Java oder C# (Wahlmöglichkeit), zum Beispiel: Exception Handling File Input/Output Serialisierung und Deserialisierung Netzwerkprogrammierung Concurrent Programming, Threads etc. Generics Technologien für die Entwicklung von Desktop, Server, Web und mobilen Applikationen Modul 2.4 Programmiersprachen Fallbeispiel (2 ECTS) Anwenden und Vernetzen der Konzepte für die Erstellung einer Desktop-, Server-, Weboder mobilen Anwendung Lösungsansätze für die Umsetzung von gegebenen Problemstellungen Vertiefte Anwendung des Gelernten in einer Programmiersprache Modulgruppe 3 Betriebssysteme (6 ECTS) den grundlegenden Aufbau, die Komponenten und Konzepte von Betriebssystemen zu erläutern. die generellen Konzepte auf gängige Betriebssysteme (Windows, Unix/Linux etc.) zu übertragen und sie für die systemnahe Programmierung oder Benutzung einsetzen zu können. die Funktionsweise und Konzepte von verteilten Systemen zu erklären. den Aufbau, Zweck und die Einsatzmöglich - keiten der verschiedenen virtuellen Systeme darzustellen. Modul 3.1 Grundlagen Betriebssysteme (3 ECTS) Technologien und Grundlagen von Betriebssystemen (Aufgaben, Geschichte) Betriebssystemarchitekturen und Betriebsarten (Architekturen, Interrupt-Verarbeitung) Prozesse, Synchronisation und Kommunikation (Threads, Scheduling, Nebenläufigkeit, Synchronisation) Hauptspeicherverwaltung (Speicherhierarchien, Speichermanagement) Geräte- und Dateiverwaltung (Memory Mapped I/O, DMA, Dateiverwaltung) Modul 3.2 Verteilte Systeme (2 ECTS) Technologien und Konzepte verteilter Systeme Systemarchitekturen (Client-Server, Multi-Tier- Applikationen, Cluster, Grid Computing) Kommunikationstechnologien (RPC, RMI, Web Services, REST etc.) Middleware (Historie, CORBA, SOA-Konzept, ESB) Sicherheit und Schutz verteilter Systeme (Authentisierung und Autorisierung) Modul 3.3 Virtuelle Systeme (1 ECTS) Virtualisierungstechnologie (Historie, Verfahren, Hipervisor-Architekturen) Client-, Server-Virtualisierung (Virtualisierungsinfrastrukturen, Datacenter Management) Applikations-Virtualisierung (virtuelles Dateisystem, Sandboxing) Virtuelle Massenspeichersysteme (SAN, iscsi, NAS etc.) Cloud Computing (Service-Modelle, organisatorische Arten von Clouds etc.) Modulgruppe 4 Software Engineering (12 ECTS) gängige Software-Prozessmodelle und das dazugehörige Projektmanagement für Informatikprojekte zu verstehen. Kriterien und das Vorgehen für das Tailoring (Anpassen) eines Software-Prozessmodells an eine Problemstellung zu illustrieren. die Anforderungen an ein Software-System zu erheben und darauf aufbauend Software-Projekte zu planen, durchzuführen und zu überwachen. Anforderungen in eine Software-Architektur und -Design zu überführen und zu implementieren. Software-Architekturen nach Prinzipien und Designpatterns anzuwenden und wissen, wie bestehender Code verbessert werden kann. die Möglichkeiten und Grenzen des Testens von Software auf unterschiedlichen Ebenen zu verstehen, Strategien und Methoden anzuwenden und effektive Tests zu entwerfen. strategische Entscheide für Software-Sourcing vorzubereiten, die Risiken und Erfolgsfaktoren einer verteilten Software-Entwicklung abzuschätzen und Zulieferer für Software zu bewerten. Modul 4.1 Software-Requirements und Projektmanagement (5 ECTS) Überblick Software-Prozessmodelle (wie z.b. RUP, Scrum, XP) Management und technische Rollen in Informatikprojekten Typische Projekt-Deliverables Software-Projektschätzung und -planung Stakeholder-Management, Risk-Management Requirements Engineering: Erheben, Beschreiben, Verhandeln und Management von Produktanforderungen Qualitätsmerkmale von Produktanforderungen Requirements Reviews 8 9

6 Formalität und Strukturierung von Requirements-Dokumenten natürlichsprachlich und mit UML (IEEE, Use-Cases, User Stories, funktionale/nicht funktionale Anforderungen) Requirements-Tools Modul 4.2 Software-Design und Realisierung (4 ECTS) Objektorientierte Analyse und Design Analyse und Designpatterns Software-Architekturprinzipien und Design-Richtlinien Code Smells Clean-Code-Prinzipien Code Reviews Unit-Testing Modul 4.3 Software-Testing (1 ECTS) Test-Planung und -Management Verifizierung und Validierung Anforderungen in reguliertem Umfeld (z.b. Safety-Critical-Systems) Test-Stufen (Unit-, Integrations-, System- und Akzeptanztests) Test-Strategien (Black-Box- und White-Box-Testing) Methoden und Mittel zum Testen, Testabdeckung Test-Engineering und Tool-Unterstützung Modul 4.4 Verteilte Software-Entwicklung und Outsourcing (2 ECTS) Strategien für Outsourcing und Offshoring Maturität von Software-Organisationen (Modelle CMMI, SPICE) Prozesse und Rollen für verteilte Entwicklung und Outsourcing Lieferantenbeurteilung und Kostenabschätzungen Organisationen und Verträge im Outsourcing Kommunikation und Tools in geografisch verteilten Organisationen Qualitätskontrolle und Ergebnisübernahme in verteilten Softwareprojekten Modulgruppe 5 Informationssysteme (6 ECTS) die Theorie relationaler Datenbanken zu erklären. eine datenorientierte Analyse durchzuführen und darauf basierend ein Datenmodell (Entity Relationship Model, ERM) zu erstellen. mit der Datenbanksprache SQL (ANSI) eine relationale Datenbank aus einen ERM zu implementieren und Abfragen darauf zu formulieren. die wirtschaftliche Relevanz von Auswertungen in Datenhaltungssystemen zu erläutern. die Anforderungen an und den Aufbau von gezielt für die Auswertung aufgebauten Datenhaltungssystemen (Data Warehouses) zu erklären. die wesentlichen Ansätze für Auswertungen in Datenhaltungssystemen für strukturierte und unstrukturierte Daten für einfache Problemstellungen zu illustrieren. Modul 5.1 Grundlagen Datenbanken (3 ECTS) Drei-Schema-Architektur (ANSI-SPARC) von Datenbanken Relationales Datenbankmodell Konzeptioneller Datenbankentwurf (ERM) Erweiterung des ERM, Generalisierung, Kategorisierung Komponenten der Datenbankmodelle: Schlüssel (Keys), Relationen und Fremdschlüssel, Indices etc. Datenstrukturen im Datenbankbereich Normalisierung, Integrität Datenbank-Manipulationen und -Abfragen mit der Datenbanksprache SQL Ausblick auf andere Datenbankmodelle (Objektorientierte Datenbanken, NoSQL etc.) Modul 5.2 Datenanalyse und Informationsmanagement (3 ECTS) Decision Support mit Datenbanksystemen Online Analytical Processing OLAP Data Warehouses Data Mining: Klassifikation, Assoziationsanalyse, Clustering Dokumentenmanagement Information Retrieval Big Data und Data Science Modulgruppe 6 Datenkommunikation (6 ECTS) die Grundlagen der Datenkommunikation darzustellen. aufbauend auf dem erworbenen Grundlagenwissen neue Netzwerkprotokolle und Verfahren der Datenkommunikation selbstständig zu erarbeiten und zu verstehen sowie kleinere Netzwerke zu konzipieren und zu analysieren. die gängigen Protokolle der drahtlosen Datenkommunikation zu beschreiben und können Anforderungen für kleinere drahtlose Computernetzwerke formulieren und analysieren. die Grundbegriffe der Kryptologie und die prinzipiellen Verfahren der Datenverschlüsselung zu verstehen und können Anforderungen für sichere Datennetzwerke formulieren. Modul 6.1 Grundlagen Computernetze und Datenkommunikation (4 ECTS) Grundlagen Übertragungstechniken, Fehlererkennung, Netzwerktopologie Protokollspezifikation und Schichtenmodell (am Beispiel ISO-OSI-Referenzmodell und TCP/IP) Signalübertragung und Codierung Zugriffsverfahren, Vermittlung, Routing Fluss- und Überlastungssteuerung Netzkomponenten Beispiele für Standardprotokolle (u.a. Ethernet, IP und TCP, DNS) Netzwerkmanagement Netzwerkdesign, Fallstudien Modul 6.2 Drahtlose Kommunikation (1 ECTS) Grundsätzliche Unterschiede der drahtlosen gegenüber der kabelbasierten Datenkommunikation Wireless LAN: IEEE Mobilfunknetze der 3. bis n. Generation Übertragungstechniken für nahe Datenkommunikation (NFC) Modul 6.3 Kryptologie in der Datenkommunikation (1 ECTS) Grundlagen der Kryptografie Substitutions- und Transpositionsmethode Verschlüsselungsattacken (Kryptoanalyse) Symmetrische und asymmetrische Verfahren Beispiele für Verschlüsselungsalgorithmen (Prinzip) Public-Key-Verfahren, Schlüsselverwaltung Chaffing and Winnowing Quantenkryptografie Modulgruppe 7 Masterarbeit (14 ECTS) ein berufsbezogenes Themengebiet für die Masterarbeit zu bestimmen und einzugrenzen. klare Vorstellungen über das zu erreichende Ziel der Masterarbeit zu erlangen. eine Fragestellung eigenständig, nach wissenschaftlichen Kriterien systematisch und methodisch korrekt zu bearbeiten. Überlegungen durch logische Argumentation und eigenständige Interpretation beweisbar zu machen. die Resultate der Masterarbeit auszuwerten und diese anderen zugänglich zu machen. die Ergebnisse formal korrekt zu präsentieren und in einem Diskurs zu begründen sowie Kritik anzunehmen und sich damit auseinanderzusetzen. Modul 7.1 Masterarbeit definieren (1 ECTS) Suche, Eingrenzung und Formulierung einer Aufgabenstellung Planung einer grösseren wissenschaftsbasierten Arbeit Erstellung einer Disposition zur Masterarbeit Modul 7.2 Masterarbeit bearbeiten (13 ECTS) Selbstständiges Bearbeiten einer grösseren Aufgabenstellung wissenschaftliche Grundsätze beachten Verfassen eines schriftlichen Berichtes zur Arbeit Präsentation und Verteidigung der Masterarbeit 10 11

7 MAS Informatik Noch immer ist in der Industrie der Mangel an Fachingenieuren mit Informatikhintergrund ein Dauerthema. Insbesondere Fachexperten, die ein breites Informatikwissen mit anderen Disziplinen und/oder betriebswirtschaftlichen Kenntnissen vereinen können, haben gute Karten im Karriere-Poker. Das macht den Master of Advanced Studies (MAS) in Informatik zu einem Bluechip unter den MAS-Titeln. Zielpublikum Sie bringen bereits die spezifische Fachausbildung einer Hochschule (FH, HTL, HWV, ETH, Universität) mit und möchten sich gezielt weiterentwickeln? Sie möchten als Hochschulabsolvent einer anderen Ausrichtung Ihren Horizont und Ihre Optionen erweitern? Oder Sie möchten als kompetente, etablierte Informatikerinnen und Informatiker ein Nachdiplomstudium auf Hochschulstufe absolvieren? Ziele Dieser Studiengang ermöglicht Ingenieurinnen und Ingenieuren aus anderen Fachbereichen einen erfolgreichen Einstieg in das breite und spannende Wissensgebiet der Informatik. Die Absolventen des Studienganges erwerben fundierte Kenntnisse in allen Teilbereichen der Informatik, um in einem der diversen Berufe der ICT Fuss zu fassen. Angesprochen sind mit dieser generalistischen Zusatzausbildung in Informatik Personen, die in anspruchsvollen Aufgaben in der Software- Entwicklung, dem Betrieb von Informatiksystemen, der Leitung von Informatikprojekten, der Beratung oder dem Verkauf von Informatiksystemen bzw. -produkten tätig sind oder eine entsprechende Veränderung anstreben. Die Informatik entwickelt sich rasant weiter. Darum wird im Studiengang Wert darauf gelegt, dass vor allem Konzept-Wissen vermittelt wird, das Ihnen erlaubt, bei heutigen und zukünftigen Informatikentwicklungen an vorderster Front mitzuarbeiten und sich rasch in neue Methoden und Technologien einzuarbeiten. Inhalt Der Studiengang MAS Informatik besteht aus folgenden 6 Modulgruppen sowie der Masterarbeit: Modulgruppe 1 «Computersysteme» (6 ECTS) Modulgruppe 2 «Programmiersprachen» (10 ECTS) Modulgruppe 3 «Betriebssysteme» (6 ECTS) Modulgruppe 4 «Software Engineering» (12 ECTS) Modulgruppe 5 «Informationssysteme» (6 ECTS) Modulgruppe 6 «Datenkommunikation» (6 ECTS) Masterarbeit (14 ECTS) Eine detaillierte Beschreibung der und der einzelnen Modulgruppen bzw. der darin enthaltenen Module sind auf den Seiten 6 11 aufgeführt. Methodik Klassenunterricht (Theorie-Inputs, Übungen, Fallstudien, Rollenspiele etc.), begleitetes Selbststudium (z.b. praktische Arbeiten an Fallbeispielen mit Notebook), freies Selbststudium (Aufarbeitung von Fachliteratur, Prüfungsvorbereitung etc.). Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils am Freitagabend von bis Uhr und am Samstagvormittag von 9.15 bis Uhr statt. Das Studium dauert insgesamt 2 Jahre und 4 Monate inklusive Masterarbeit. Eine hohe Präsenz an den festgelegten Terminen wird vorausgesetzt. Den Stundenplan erhalten die Studierenden spätestens einen Monat vor Semesterbeginn. Die unterrichtsfreie Zeit richtet sich nach den Schulferien der Stadt Zürich. Unterrichtsprachen Die Unterrichtssprache ist deutsch. Fachliteratur und eingesetzte Software- Programme sind teilweise in Englisch. Abschluss Master of Advanced Studies ZFH in Informatik (60 ECTS) Zulassung In der Regel sind der Abschluss an einer Hochschule (FH, HTL, HWV, ETH, Universität) sowie eine anschliessende qualifizierte Berufserfahrung in einer anspruchsvollen Tätigkeit von mindestens zwei Jahren erforderlich. Absolvent innen und Absolventen mit einer höheren Berufsausbildung (eidg. FA, eidg. Diplom, HF) und einer Berufstätigkeit seit mindestens sechs Jahren können ebenfalls aufgenommen werden. Über die definitive Zulassung entscheidet die Studienleitung. Vorkenntnisse Grundkenntnisse in Informatik und erste praktische Erfahrungen im ICT-Umfeld sind sinnvoll, aber nicht Voraussetzung. Spätestens während des Studiums sollte aber eine Tätigkeit in einem ICT-Beruf ausgeübt werden, um das Gelernte anwenden und verankern zu können. Weiter sollte Ihnen logisches und abstraktes Denken zur Problemlösung Freude machen. Startdaten Jeweils im April startet ein neuer Studiengang

8 DAS Information & Communication Technology (ICT) Der Studiengang DAS Information & Communication Technology vermittelt bewährte, zukunftsorientierte Konzepte, Architekturen und Technologien, um heute und auch in Zukunft erfolgreich in der ICT tätig zu sein. Dabei bietet er drei Schwerpunkte, um sich gezielt im aktuellen ICT-Umfeld weiterzubilden oder sich neue Optionen zu eröffnen. Zielpublikum Sie möchten als Hochschulabsolvent einer anderen Fachrichtung als Informatik im ICT-Umfeld Fuss fassen? Oder Sie möchten als kompetente, etablierte Informatiker/-innen ein Diplom in ICT auf Hochschulstufe absolvieren? Ziele Der Studiengang vermittelt fundierte Informatikkenntnisse in der Software-Entwicklung und aktuelles, vertieftes Wissen in einem der drei Schwerpunkte, um sich in einem ICT-Beruf als Fachkraft zu qualifizieren. Inhalt Der Studiengang basiert auf einer Auswahl von zwei bis drei Grund- und Schwerpunktmodulen, einem Zusatzmodul und einer thematischen Vertiefung durch die Diplomarbeit. Schwerpunkt «Software Engineering» Dieser Schwerpunkt adressiert Personen, die sich in der Software-Entwicklung als Fachleute etablieren oder ihre Kenntnisse aktualisieren wollen. Neben einer aktuellen Ausbildung in objektorientierten Programmiersprachen (Java, C#), Datenbanken und Informationsmanagement werden moderne Software-Prozessmodelle, Methoden und Techniken im Software Engineering vermittelt. Grundlagenmodul: CAS Object-Oriented Programming (10 ECTS) Schwerpunktmodul: CAS Software Engineering (10 ECTS) Zusatzmodul: Informationssysteme (6 ECTS) Diplomarbeit (4 ECTS) Schwerpunkt «System Technology» Dieser Schwerpunkt adressiert Personen, die sich im Betrieb von Informatiksystemen und dem Aufbau der entsprechenden Infrastruktur (Systemtechnik) als Fachleute etablieren oder ihre Kenntnisse aktualisieren wollen. Neben einer aktuellen Ausbildung in objektorientierten Programmiersprachen (Java, C#), Datenbanken und Informationsmanagement werden fundierte Kenntnisse im Bereich Betriebssysteme, Virtualisierung, verteilte Systeme und Computernetze vermittelt. Grundlagenmodul: CAS Object-Oriented Programming (10 ECTS) Schwerpunktmodul: CAS System Technology (10 ECTS) Zusatzmodul: Informationssysteme (6 ECTS) Diplomarbeit (4 ECTS) Schwerpunkt «Software Project Management» Dieser Schwerpunkt adressiert Personen, die sich in der Leitung von Informatikprojekten und -teams als Fachmann etablieren oder ihre Kenntnisse aktualisieren wollen. Neben einer aktuellen Ausbildung in objektorientierten Programmiersprachen (Java, C#) und im Software Engineering werden fundierte Kenntnisse im Bereich verteilte Entwicklung/ Outsourcing und Projektmanagement vermittelt. 1. Grundlagenmodul: CAS Object-Oriented Programming (10 ECTS) 2. Grundlagenmodul: CAS Software Engineering (10 ECTS) Schwerpunktmodul: Management Tools & Practice (4 ECTS) Zusatzmodul: Verteilte Software-Entwicklung und Outsourcing (2 ECTS) Diplomarbeit (4 ECTS) Eine detaillierte Beschreibung der und der einzelnen Module sind auf den Seiten 6 11 aufgeführt. Methodik Klassenunterricht (Theorie-Inputs, Übungen, Fallstudien, Rollenspiele etc.), begleitetes Selbststudium (z.b. praktische Arbeiten an Fall beispielen mit Notebook), freies Selbststudium (Aufarbeitung von Fachliteratur, Prüfungsvor - bereitung etc.). Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils am Freitagabend von bis Uhr und/oder am Samstagvormittag von 9.15 bis Uhr statt. Einzelne Module sind im Lehrplan des MAS Informatik bzw. DAS Prozess- und Logistikmanagement integriert und werden gemeinsam durchgeführt. Der Unterricht im Schwerpunktmodul «Management Tools & Practice» findet z.t. am Donnerstag und/oder am Samstag von 9.15 bis Uhr statt. Je nach gewähltem Schwerpunkt dauert das DAS ICT rund zwei Jahre. Eine hohe Präsenz an den festgelegten Terminen wird vorausgesetzt. Den individuellen Stundenplan erhalten die Studierenden spätestens einen Monat vor Semesterbeginn. Die unterrichtsfreie Zeit richtet sich nach den Schulferien der Stadt Zürich. Unterrichtsprachen Die Unterrichtssprache ist deutsch. Fachliteratur und eingesetzte Software- Programme sind teilweise in Englisch. Abschluss Diploma of Advanced Studies ZFH in Information & Communication Technology (30 ECTS) Zulassung Die Zulassung zu einem DAS setzt grundsätzlich einen Hochschulabschluss (FH, HTL, HWV, ETH, Universität) voraus. Es können aber auch Praktikerinnen und Praktiker mit vergleichbarer beruflicher Kompetenz zugelassen werden, wenn sich die Befähigung zur Teilnahme aus einem anderen Nachweis ergibt. Über die definitive Zulassung entscheidet die Studienleitung. Vorkenntnisse Grundkenntnisse in Informatik werden vorausgesetzt und mindestens ein bis zwei Jahre praktische Erfahrungen in einem mit dem gewählten Schwerpunkt in Beziehung stehenden ICT-Beruf sind sinnvoll. Weiter sollte logisches und abstraktes Denken zur Problemlösung Freude machen. Startdaten Jeweils im April startet ein neuer Studiengang

9 CAS Object-Oriented Programming (OOP) Semantik der Programmiersprache, objektorientiertes Design und Standard-Bibliotheken bilden mit weiteren theoretischen Grundlagen die Basis, damit praxisorientierte und gut wartbare Lösungen entstehen. Das CAS Object-Oriented Programming besteht aus folgenden 4 Modulen: Modul 2.1 «Grundlagen Programmierung» (3 ECTS) Modul 2.2 «Programmiersprachen Vergleich» (2 ECTS) Modul 2.3 «Programmiersprachen Vertiefung» (3 ECTS) Modul 2.4 «Programmiersprachen Fallbeispiel» (2 ECTS) beruflicher Kompetenz zugelassen werden, wenn sich die Befähigung zur Teilnahme aus einem anderen Nachweis ergibt. Über die definitive Zulassung entscheidet die Studienleitung. Vorkenntnisse Grundkenntnisse in Informatik werden vorausgesetzt. Kenntnisse einer beliebigen Programmiersprache sind von Vorteil. Weiter sollte logisches und abstraktes Denken zur Problemlösung Freude machen. Startdaten Jeweils im April startet ein neuer Studiengang. Das Certificate of Advanced Studies (CAS) in Object-Oriented Programming (OOP) vermittelt Ihnen eine fundierte Basis in der Programmierung von modernen Informatikapplikationen. Dabei lernen Sie die Grundlagen und Konzepte der objektorientierten Software-Entwicklung kennen. Der Fokus wird dabei auf die Programmiersprachen Java und C# gesetzt, die seit langer Zeit in der Wirtschaft, Technik und bei Behörden feste Grössen definieren. Mit Grundkenntnissen in diesen Sprachen haben Sie das nötige Rüstzeug für eine erfolgreiche Karriere als Software-Entwickler gelegt. Zielpublikum Sie möchten in die Programmierung von Informatikapplikationen einsteigen und eine in der Industrie verbreitete, moderne objektorientierte Programmiersprache kennenlernen? Oder Sie möchten als kompetente, etablierte Informatiker/-innen Ihre Programmierkenntnisse mit dem Erlernen einer objektorientierten Programmiersprache erweitern oder aktualisieren? Ziele Die Ziele des Studienganges sind, die Konzepte des objektorientierten Programmierens mit einer in der Industrie verbreiteten Pro- grammiersprache kennen zu lernen und anwenden zu können. Eine integrierte, umfangreichere Modularbeit im letzten Modul bietet zudem die Möglichkeit, selbstständig eine frei gewählte grössere Applikation mit Coaching eines Dozenten zu erstellen und das Gelernte anzuwenden (z.b. für Web oder mobile Applikationen). Inhalt Dieser Weiterbildungsstudiengang fokussiert auf die Vorteile der objektorientierten Programmierung, wobei Vererbung, Kapselung und Polymorphismus im Vordergrund stehen. Syntax und Eine detaillierte Beschreibung der und der einzelnen Module sind auf den Seiten 6 11 aufgeführt. Methodik Klassenunterricht (Theorie-Inputs, Übungen, Fallstudien etc.), begleitetes Selbststudium (z.b. praktische Arbeiten an Fallbeispielen mit Notebook), freies Selbststudium (Aufarbeitung von Fachliteratur, Prüfungsvorbereitung etc.). Unterrichtszeiten Der Unterricht findet jeweils am Freitagabend von bis Uhr statt. Das CAS Object-Oriented Programming dauert insgesamt 10 Monate. Eine hohe Präsenz an den festgelegten Terminen wird vorausgesetzt. Den individuellen Stundenplan erhalten die Studierenden spätestens einen Monat vor Semesterbeginn. Die unterrichtsfreie Zeit richtet sich nach den Schulferien der Stadt Zürich. Unterrichtsprachen Die Unterrichtssprache ist deutsch. Fachliteratur und eingesetzte Software- Programme sind teilweise in Englisch. Abschluss Certificate of Advanced Studies ZFH in Object-Oriented Programming (10 ECTS) Zulassung Die Zulassung zu einem CAS setzt grundsätzlich einen Hochschulabschluss (FH, HTL, HWV, ETH, Universität) voraus. Es können aber auch Praktikerinnen und Praktiker mit vergleichbarer 16 17

10 CAS Software Engineering (SE) detailliert besprochen. Die entsprechenden Methoden und Techniken werden dann auch in einer integrierten, grösseren Modularbeit individuell angewendet und vertieft. Das CAS Software Engineering besteht aus folgenden 3 Modulen: Modul 4.1 «Software-Requirements und Projektmanagement» (5 ECTS) Modul 4.2 «Software-Design und Realisierung» (4 ECTS) Modul 4.3 «Software-Testing» (1 ECTS) Eine detaillierte Beschreibung der und der Module sind auf den Seiten 6 11 aufgeführt. wenn sich die Befähigung zur Teilnahme aus einem anderen Nachweis ergibt. Über die definitive Zulassung entscheidet die Studienleitung. Vorkenntnisse Grundkenntnisse in Informatik und einer höheren (objektorientierten) Programmiersprache (z.b. Java, C#, C/C++) werden vorausgesetzt, um Programmierbeispiele zu verstehen und begleitende Übungen erstellen zu können. Weiter sind mindestens ein bis zwei Jahre Erfahrung in Informatikprojekten sinnvoll, um die Theorie verstehen und verankern zu können. Startdaten Jeweils im November startet ein neuer Studiengang. Das CAS Software Engineering vermittelt Ihnen die Grundlagen, um ausgehend von einer Projektidee unter Verwendung von bewährten Prinzipien, Methoden und Werkzeugen ein Informatiksystem oder -produkt systematisch zu realisieren. Dabei steht im Fokus: wie Projektteams und der Software-Prozess organisiert werden wie Anforderungen erhoben, verhandelt und beschrieben werden wie eine zweckmässige Architektur und ein Design erstellt wird und wie sichergestellt werden kann, dass das Software-Produkt die geforderte Qualität aufweist Zielpublikum Sie möchten lernen, wie systematisch von der Idee über die Anforderungen zum Design und der Realisierung ein Informatiksystem oder -produkt entsteht? Oder Sie möchten als kompetente, etablierte Informatiker/-innen Ihre Kenntnisse im Software Engineering mit modernen Software-Entwicklungsprozessen, Methoden und Techniken erweitern oder aktualisieren? Ziele Ziel des CAS Software Engineering ist, dass Sie über das nötige Know-how verfügen, um bei der Entwicklung von Informatiklösungen systematisch und zielgerichtet vorgehen zu können. Bei diesem Studiengang steht die Technik im Hintergrund, vielmehr steht stattdessen das «Was und Warum» eines Softwareprojektes im Fokus. Sie erarbeiten sich damit beste Voraussetzungen für den Einsatz in Funktionen wie Software-Architekt, Projektleiter oder Qualitätsverantwortlicher. Inhalt Die Auswahl des zweckmässigen Software- Entwicklungsprozesses ist entscheidend für ein Softwareprojekt. Es werden etablierte Software- Prozessmodelle (plangetriebene und agile Prozesse) besprochen, vorgestellt und diskutiert. Weiter werden die Methoden und Techniken in den Kerndisziplinen des Software Engineerings wie Anforderungs-Management, Software-Architektur und -Design sowie Software-Testing eingeführt und Methodik Klassenunterricht (Theorie-Inputs, Übungen, Fallstudien, Rollenspiele etc.), begleitetes Selbststudium (z.b. praktische Arbeiten an Fall beispielen mit Notebook), freies Selbststudium (Aufarbeitung von Fachliteratur, Prüfungsvorbereitung etc.). Unterrichtszeiten In den ersten 11 Wochen findet der Unterricht am Samstag von 9.15 bis Uhr, danach jeweils am Freitagabend von bis Uhr statt. Das CAS Software Engineering dauert insgesamt 10 Monate. Eine hohe Präsenz an den festgelegten Terminen wird vorausgesetzt. Den individuellen Stundenplan erhalten die Studierenden spätestens einen Monat vor Semesterbeginn. Die unterrichtsfreie Zeit richtet sich nach den Schulferien der Stadt Zürich. Unterrichtsprachen Die Unterrichtssprache ist deutsch. Fachliteratur und eingesetzte Software- Programme sind teilweise in Englisch. Abschluss Certificate of Advanced Studies ZFH in Software Engineering (10 ECTS) Zulassung Die Zulassung zu einem CAS setzt grundsätzlich einen Hochschulabschluss (FH, HTL, HWV, ETH, Universität) voraus. Es können aber auch Praktikerinnen und Praktiker mit vergleichbarer beruflicher Kompetenz zugelassen werden, 18 19

11 CAS System Technology (SYST) Integration der ICT-Infrastruktur als Gegenstand des Unternehmenscontrollings ermöglichen. Das CAS System Technology besteht aus folgenden 4 Modulen: Modul 3.1 «Grundlagen Betriebssysteme» (3 ECTS) Modul 3.2 «Verteilte Systeme» (2 ECTS) Modul 3.3 «Virtuelle Systeme» (1 ECTS) Modul 6.1 «Grundlagen Computernetze und Datenkommunikation» (4 ECTS) Eine detaillierte Beschreibung der und der einzelnen Module sind auf den Seiten 6 11 aufgeführt. anderen Nachweis ergibt. Über die definitive Zulassung entscheidet die Studienleitung. Vorkenntnisse Grundkenntnisse in Informatik und einer höheren Programmiersprache (z.b. Java, C#, C/C++ etc.) werden vorausgesetzt, um Programmierbeispiele zu verstehen und begleitende Übungen erstellen zu können. Weiter sind ein bis zwei Jahre praktische Erfahrung in der Entwicklung oder dem Betrieb von Informatikystemen sinnvoll, um die Theorie verstehen und verankern zu können. Startdaten Jeweils im März startet ein neuer Studiengang. Das CAS System Technology orientiert sich an den Bedürfnissen von Betreibern grosser Informatiksysteme für kommerzielle Anwendungen. Dies trifft sowohl auf Outsourcer, Systemintegratoren sowie IT-Abteilungen grösserer Organisationen zu. Die Studierenden lernen den Aufbau von unternehmensweiten Informatikanwendungen und die Basistechnologien für den Betrieb von Informatiksystemen kennen, um entsprechende ICT-Infrastruktur planen, aufbauen und überwachen zu können. Zielpublikum Sie möchten lernen, wie komplexe Informatiksysteme aufgebaut sind und wie sie genau funktionieren, damit sie effizient und effektiv betrieben werden können? Oder Sie möchten als kompetente, etablierte Informatiker/-innen Ihre Kenntnisse in der Systemtechnik erweitern oder aktualisieren? Ziele Die Ziele des CAS System Technology sind die Vermittlung der technischen Grundlagen für den Betrieb von unternehmensweiten Informatiksystemen. Sie erwerben ein vertieftes Fachwissen über aktuelle Technologien und über die organisatorischen Aspekte einer modernen ICT-Infrastruktur. Dadurch können Sie Abläufe einer IT-Abteilung sicher definieren und Bedürfnisse der Nutzer in eine geeignete technische Konfiguration der ICT-Infrastruktur umsetzen. Inhalt Das CAS System Technology beleuchtet wichtige, aktuelle Themen, die die technischen Voraussetzungen für eine verfügbare, zuverlässige ICT-Infrastruktur bilden; Virtualisierung und Cloud Computing sind dabei ebenso unverzichtbare Themen wie Speicher- und Backup-Technologien. Ebenso werden Faktoren erläutert und Kenntnisse vermittelt, welche eine gezielte, standardisierte Organisation des Betriebs definieren und eine Methodik Klassenunterricht (Theorie-Inputs, Übungen, Fallstudien, Rollenspiele etc.), begleitetes Selbststudium (z.b. praktische Arbeiten an Fall beispielen mit Notebook), freies Selbststudium (Aufarbeitung von Fachliteratur, Prüfungsvorbereitung etc.). Unterrichtszeiten Die ersten 22 Wochen findet der Unterricht am Samstag von 9.15 bis Uhr und danach am Freitagabend von bis Uhr statt. Das CAS System Technology dauert insgesamt neun Monate. Eine hohe Präsenz an den festgelegten Terminen wird vorausgesetzt. Den individuellen Stundenplan erhalten die Studierenden spätestens einen Monat vor Semesterbeginn. Die unterrichtsfreie Zeit richtet sich nach den Schulferien der Stadt Zürich. Unterrichtsprachen Die Unterrichtssprache ist deutsch. Fachliteratur und eingesetzte Software- Programme sind teilweise in Englisch. Abschluss Certificate of Advanced Studies ZFH in System Technology (10 ECTS) Zulassung Die Zulassung zu einem CAS setzt grundsätzlich einen Hochschulabschluss (FH, HTL, HWV, ETH, Universität) voraus. Es können aber auch Praktikerinnen und Praktiker mit vergleichbarer beruflicher Kompetenz zugelassen werden, wenn sich die Befähigung zur Teilnahme aus einem 20 21

12 Allgemeine Informationen Studieren mitten in der Stadt: Der Campus der ZHAW School of Engineering am Standort Zürich ist direkt beim Bahnhof. Folgende Informationen betreffen sowohl das MAS Informatik als auch die einzelnen darin enthaltenen DAS und CAS. Studiengebühren Die Details bzgl. Studiengebühren können Sie direkt unserer Website entnehmen: Durchführungsort ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, School of Engineering, Lagerstrasse 41, 8004 Zürich Studienleitung Walter Eich, dipl. Ingenieur FH in Informatik, , Dozierende Das Team der Dozierenden besteht aus aus gewiesenen Fachpersonen mit Kompetenzen im akademischen und praktischen Bereich. Hier ein Auszug der Dozierendenliste: Peter Böhnlein, Walter Eich, Kaspar Käser, Dr. Peter Kolb, Markus Marti, Prof. Dr. Olaf Stern, Dr. Klaus Wolfertz, Ruedi Zimmermann Informationsveranstaltung Sie können sich über folgenden Link zu einer der regelmässig stattfindenden Informationsver anstaltungen anmelden: Anmeldung Anmelden können Sie sich direkt online unter:

13 Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften School of Engineering Sekretariat Weiterbildung Lagerstrasse 41, Postfach CH-8021 Zürich Telefon L i m m a t Zollstrasse Sihlquai Eisgasse Militärstrasse Zeughausstrasse Badenerstrasse Europaallee PH Zürich ZHAW Freischützg. Lagerstrasse Reiterg. Sihl Kasernenstrasse Sihlpost Gessnerallee Uraniastrasse Zürich HB Löwenstr. Museumstrasse Bahnhofplatz Bahnhofstrasse Landesmuseum Bahnhofquai Uraniastrasse Walchebrücke Schipfe Central Limmatquai Werdstrasse Stauffacherquai Sihlbrücke Selnaustrasse Sihlstrasse Bahnhofstrasse Limmatquai Limmat Talacker Talstrasse Unsere Räumlichkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe zum HB Zürich und mitten im aufstrebenden Quartier Europaallee. Bleicherweg 24

School of Engineering

School of Engineering School of Engineering Weiterbildungen im Bereich Informatik MAS Informatik DAS Information and Communication Technology CAS Object-Oriented Programming CAS Software Engineering CAS System Technology Zürcher

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Informatik (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B) am: 01.10.2011

Mehr

School of Engineering

School of Engineering School of Engineering Weiterbildungen im Bereich Prozess- und Logistikmanagement DAS Prozess- und Logistik management CAS Logistikstrategie und Supply Chain Management CAS Logistikmanagement Zürcher Fachhochschule

Mehr

Projektmanagement Technik & Informatik

Projektmanagement Technik & Informatik Weiterbildung Projektmanagement Technik & Informatik Zwei Certificates of Advanced Studies CAS: Projektmanagement Technik Informatik-Projektmanagement Studienziele Verstehen der Kräfte und Wechselwirkungen

Mehr

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Informatik INFORMATIK hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an die wertschöpfenden Abteilungen von Unternehmen wechseln in unserer kurzlebigen Zeit ständig. Dadurch entstehen

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

School of Engineering CAS Pro jektmanagement

School of Engineering CAS Pro jektmanagement School of Engineering CAS Pro jektmanagement Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/engineering/weiterbildung Weiterbildung 1 Impressum Text: ZHAW School of Engineering Druck: Druckerei Peter Gehring AG, Winterthur

Mehr

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Ingenieur- Informatik FASZINATION INGENIEURINFORMATIK

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. Das Studium Der CAS Strategisches Marketing befasst sich mit den Kernaufgaben des Produkt-

Mehr

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik LEHRPLAN INFORMATIK für das ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik 5. Klasse Inhalte Kompetenzen Hinausgehend über den Lehrplan Informatik neu, gültig ab 2004/2005: Einführung: Bildbearbeitung

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog 10.Klasse: Themenschwerpunkt I: Datenbanken Datenbanken o Einsatzbereiche von Datenbanken o Verwaltung von großen Datenmengen o Probleme aus dem Alltag in Datenbanken abbilden o Relationale Datenbanksysteme

Mehr

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG SK UG DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG + Praxisnahe Lernmethoden + Effizienter Wissenstransfer + Praxisnahes, vernetztes und modular aufgebautes Studium + Individuelle Assessments und persönliches

Mehr

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation)

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) SK Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) Schule für Gestaltung Bern und Biel Schänzlihalde 31 Ch-3013 Bern www.skugra.ch UG RA DIE EIGENE FIRMA

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

5.1.-01SO-W Anhang RSO MAS Wirtschaftsinformatik Version 3.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.-01SO-W Anhang RSO MAS Wirtschaftsinformatik Version 3.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang MAS Wirtschaftsinformatik (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) Beschluss

Mehr

Informatik Computer Science

Informatik Computer Science STUDIENGANG IN VOLLZEITFORM BACHELOR Informatik Computer Science > So logisch kann Technik sein. FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN Informatik Know-how mit Perspektiven Informatik ist aus unserem alltäglichen

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Anlage zu 45-6512-2420/31 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 51-6624.20/100 (früher: /84) vom 26. August 2003 Lehrpläne für das berufliche Gymnasium der sechs- und

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber. Building Competence. Crossing Borders.

DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber. Building Competence. Crossing Borders. DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber Building Competence. Crossing Borders. Konzept Beschreibung Im Diplomlehrgang Gemeindeschreiberin/Gemeindeschreiber werden Gemeinde-

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Marketing Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016)

Mehr

Nachdiplomstudium NDS-HF Postgraduate Course in Business Studies

Nachdiplomstudium NDS-HF Postgraduate Course in Business Studies Professional Master of Business Engineering Nachdiplomstudium NDS-HF Postgraduate Course in Business Studies Fachrichtung Betriebswirtschaft und Unternehmensführung Eidg. anerkanntes Studium Seite 1 von

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Übersicht über die Praxisphasen Die betriebliche Ausbildung vermittelt den Studierenden die praktischen Handlungskompetenzen in einem produktiven Umfeld. Es werden die in der Theorie erworbenen Kenntnisse

Mehr

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UND RECHTSPFLEGE IN BAYERN

FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UND RECHTSPFLEGE IN BAYERN FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung Briefanschrift: Postfach 34 10 95002 Hof Haus- und Paketanschrift: Wirthstraße 51 95028 Hof Telefon: Vermittlung 09281

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Softwareengineering. Schwerpunkt Software Engineering Ausbildung

Softwareengineering. Schwerpunkt Software Engineering Ausbildung Softwareengineering Schwerpunkt Software Engineering Ausbildung Agenda Vgl. alte/neue Stundentafel für PR u. SE Kompetenzbereiche im neuen Lehrplan Geplante Lehrstoffverteilung PR u. SE (neu) Zusätzliche

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Weiterbildung in Immobilienbewertung

Weiterbildung in Immobilienbewertung Weiterbildung in Immobilienbewertung Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau, Burgdorf Hochschule Luzern Technik & Architektur FHS St.Gallen Hochschule

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Customer Relationship Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005)

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

MAS Real Estate Management

MAS Real Estate Management MAS Real Estate Management CAS Immobilienbewertung CAS Areal- und Immobilienprojektentwicklung CAS Immobilienmanagement Partner: Weiterbildung Mit dem MAS REM können Sie Immobilien bewerten, entwickeln

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

CAS Mobile Application Development

CAS Mobile Application Development CAS Mobile Application Development Inhaltsverzeichnis 1 Abstract 3 2 Umfeld und Motivation 3 3 Zielgruppe 3 4 Ausbildungsziele 3 5 Voraussetzungen 3 6 Kursübersicht 4 7 Kompetenzprofil 5 8 en 6 8.1 Mobile

Mehr

Master Informatik (M.Sc.)

Master Informatik (M.Sc.) Master Informatik (M.Sc.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/master-informatik Intensivstudium mit Erfolg Das Studienkonzept Berufsintegriertes

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) gehören inzwischen

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Arts Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt

Amtliche Mitteilung. Inhalt 32. Jahrgang, Nr. 64 16. Dezember 2011 Seite 1 von 8 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Medieninformatik (Media Informatics) des Fachbereichs VI der Beuth Hochschule für Technik Berlin

Mehr

Kompetenzmodell für Informatik

Kompetenzmodell für Informatik Kompetenzmodell für Informatik als Grundlage des Lehrplans für den Pflichtgegenstand Informatik in der 5. Klasse und für den Wahlpflichtgegenstand Informatik in der 6. bis 8. Klasse Das Kompetenzmodell

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: IOBP Objektorientierte Programmierung Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

0. Einführung. C und C++ (CPP)

0. Einführung. C und C++ (CPP) C und C++ (CPP) 0. Einführung Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften marc.rennhard@zhaw.ch Marc Rennhard, 05.01.2010,

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

jobs.werum.de COLORFUL THINKING Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Systemintegration Duales Studium Angewandte Informatik Wirtschaftsinformatik

jobs.werum.de COLORFUL THINKING Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Systemintegration Duales Studium Angewandte Informatik Wirtschaftsinformatik jobs.werum.de COLORFUL THINKING Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Systemintegration Duales Studium Angewandte Informatik Wirtschaftsinformatik Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Fachinformatiker/-innen

Mehr

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen White Paper Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen

Mehr

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller Praktika- und Diplomthemen bei Stand 01/2013 Die nachfolgend aufgeführten Themen sind Vorschläge und können in Absprache mit dem Praktikanten / Diplomanden sowie der Hochschule modifiziert werden. Die

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsstelle Weiterbildung ILGI

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsstelle Weiterbildung ILGI Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Excellence in Food (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

INFORMATIK SOFTWARE AND INFORMATION ENGINEERING

INFORMATIK SOFTWARE AND INFORMATION ENGINEERING TECHNIK INFORMATIK SOFTWARE AND INFORMATION ENGINEERING Bachelor of Science BSc, Vollzeitstudium Cloud Computing, Open Source, Agile Prozesse, Big Data, Collective Intelligence sind als Schlagworte aus

Mehr

School of Engineering Master of Advanced Studies (MAS) in Wirtschaftsingenieurwesen

School of Engineering Master of Advanced Studies (MAS) in Wirtschaftsingenieurwesen School of Engineering Master of Advanced Studies (MAS) in Wirtschaftsingenieurwesen Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/engineering/weiterbildung Weiterbildung 1 Impressum Text: ZHAW School of Engineering

Mehr

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013!

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Sie wollen alles über agile Softwareentwicklung wissen? Wie können Sie agile Methoden

Mehr

Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan Informatik. für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe. Februar 2006

Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan Informatik. für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe. Februar 2006 Achtjähriges Gymnasium Lehrplan Informatik für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe Februar 2006 LEHRPLAN INFORMATIK FÜR DIE EINFÜHRUNGSPHASE DER GYMNASIALEN OBERSTUFE Vorbemerkungen Zu Beginn

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen wirtschaftswissenschaftlich orientierter Erststudiengänge

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG 9 Semester mit integrierter Ausbildung zur Fachinformatikerin/zum Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Modulare Führungsausbildung mit Abschluss Management-Zertifikat SVF

Modulare Führungsausbildung mit Abschluss Management-Zertifikat SVF Modulare Führungsausbildung mit Abschluss Management-Zertifikat SVF Der Lehrgang richtet sich an Personen, die bereits in einer Führungsfunktion tätig sind oder eine solche übernehmen wollen. März 2016

Mehr

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Certificate of Advanced Studies (CAS) CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Mitglied der Zürcher Fachhochschule CAS «Stahl im Geschossbau» Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Sprachtechnologie für die mehrsprachige Kommunikation

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Sprachtechnologie für die mehrsprachige Kommunikation Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Sprachtechnologie für die mehrsprachige Kommunikation Certificate of Advanced Studies

Mehr

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1)

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1) OCG Webmanagement Sie verfolgen das grundlegende Ziel, anspruchsvolle Fertigkeiten in verschiedenen Bereichen des Webpublishing zu erlangen. Nach der Absolvierung dieses Kurses sind Sie in der Lage, professionelle

Mehr

compendio Bildungsmedien INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO VERNETZT VERKNÜPFT VERLÄSSLICH

compendio Bildungsmedien INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO VERNETZT VERKNÜPFT VERLÄSSLICH compendio Bildungsmedien INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO VERNETZT VERKNÜPFT VERLÄSSLICH INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO Nutzen Sie für Ihre Informatik-Ausbildungen unser umfassendes Angebot an

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Informatik studieren an der HTW

Informatik studieren an der HTW Informatik studieren an der HTW Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Die HTW im Überblick 5 Standorte im Saarland: Campus

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem PC im Anwendungsbereich

Mehr

Verteiltes Programmieren mit Space Based Computing

Verteiltes Programmieren mit Space Based Computing Verteiltes Programmieren mit Space Based Computing Middleware Vorlesungsübung (4 VU 185.226) WS 2010 Vorbesprechung A.o. Univ. Prof. Dr. Dipl.-Ing. eva Kühn TU Wien, Institut für Computersprachen A-1040

Mehr

(Junior-) Software-Ingenieure (m/w)

(Junior-) Software-Ingenieure (m/w) (Junior-) Software-Ingenieure (m/w) Standort(e): Düsseldorf/Ruhrgebiet, Nürnberg, Köln/Bonn (Hürth), Frankfurt/M. (Eschborn), Ismaning/München, Stuttgart, Passau Der Geschäftsbereich Public Sector sucht

Mehr

KASTEL-Zertifikat für Studierende

KASTEL-Zertifikat für Studierende KASTEL-Zertifikat für Studierende Fraunhofer IOSB Institut für angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht Institut für Kryptographie und Sicherheit

Mehr

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium Mehr als (nur) ein Studium Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. www.ffhs.ch Die FFHS & Studienmodell Anerkannte Fachhochschule Der Leistungsauftrag

Mehr

Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant

Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant Persönlichkeit Markus Dolenzky zeichnet sich durch seine offene, kommunikative und fröhliche Wesensart aus. Er ist stets an Neuem interessiert und geht neue

Mehr

CAS Coaching im ländlichen Raum

CAS Coaching im ländlichen Raum CAS Coaching im ländlichen Raum Mit der praxisorientierten Weiterbildung erwerben Sie sich die nötigen Kompetenzen als Coach im ländlichen Raum. Partner: Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Mehr