ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS CONTENT. Fresh thinking for decision makers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS CONTENT. Fresh thinking for decision makers"

Transkript

1 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS CONTENT Fresh thinking for decision makers Nur eine gute Combined Ratio macht Komposit- Versicherungen nachhaltig profitabel Intelligentes Schadenmanagement, optimierte Tarife und Bestandssanierung sind dabei entscheidend Ohne Aktuariat geht es nicht NOVEMBER 2012

2 SCHADENKOSTENFITNESS: ZURÜCK ZU ALTER ERTRAGSKRAFT IN DER KOMPOSIT-VERSICHERUNG Im Kompositbereich nehmen herkömmliche Sparprogramme oftmals nur die Produktivität und Betriebskosten unter die Lupe. Diese machen allerdings in der Regel nur 20 bis 30 % der Combined Ratio aus. Der ungleich größere Stellhebel mit etwa 70 bis 80 % befindet sich auf der Schadenkostenseite. 25% BETRIEBSKOSTEN 75% 75% SCHADENKOSTEN Wer die Combined Ratio nachhaltig und deutlich spürbar verbessern möchte, sollte auf ein intelligentes "SchadenkostenFitnessprogramm" setzen, welches unter anderem auch die Aktuare in die Pflicht nimmt Einsparpotenziale von bis zu auf die Combined Ratio sind realistisch. 10 %punkte

3 CONTENT Schadenkostenfitness Harte Zeiten für Versicherungen: Dauerhaft niedrige Zinsen und steigende Anforderungen an das regulatorische Kapital stellen vor allem die Lebensversicherung vor große Herausforderungen. Das Geschäftsmodell der Krankenversicherung ist in Deutschland grundsätzlich durch politische Entscheidungen bedroht. Vor diesem Hintergrund ist für viele Versicherungsunternehmen die Kompositsparte wieder in den Vordergrund gerückt. Doch auch bei diesem traditionellen Ertragsbringer ist nicht alles zum Besten bestellt. Der Kompositmarkt ist gesättigt und trägt insbesondere im Retailsegment Merkmale eines Verdrängungswettbewerbs. Ein typisches Beispiel ist die Kfz-Versicherung. Obwohl das Preisniveau 2011 branchenweit um 3,5 % gestiegen ist, lag die Combined Ratio auch in diesem Jahr noch durchschnittlich bei ca. 108 % und wird auch 2012 noch einige Punkte über der Marke von 100 % liegen. Geradezu besorgniserregend ist die Entwicklung bei der Wohngebäude-Versicherung. Trotz eines Prämienwachstums von 14 % lag die Combined Ratio 2011 immer noch bei 111 % und bleibt damit für die meisten Anbieter ein deutlicher Verlustbringer. Der operative Verlust von 11 Cent auf jeden verdienten Euro kann insbesondere bei den aktuell niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt nicht einfach durch Zinserträge der versicherungstechnischen Reserven ausgeglichen werden. Das operative Kompositergebnis steht daher bei den meisten Versicherungsunternehmen unter starkem Ertragsdruck. SCHWIERIGE MÄRKTE MIT VERLUSTEN BEI JEDEM EINGENOMMENEN EURO 1-8 Cent Typisches Beispiel: Kfz-Versicherung mit einer Combined Ratio von 108% Auch der zunehmende Markterfolg von Online-Aggregatoren, die im Internet auf Knopfdruck einen kostenlosen Preis-Leistungs-Vergleich verschiedener Anbieter offerieren, mindert zunehmend die Margen der Versicherer. Gleichzeitig sind auch in Zukunft hohe Kapitalerträge aufgrund des dauerhaft niedrigen Zinsniveaus nicht zu erwarten. Um erfolgreich zu sein, müssen Versicherungen deshalb ihre traditionellen Kerndisziplinen Versicherungstechnik und Schadenmanagement effizienter handhaben als bisher. Viele Versicherungsunternehmen haben in den letzten Jahren ihre Verwaltungskosten und -kostenquoten stark reduziert, um die gesteckten Ertragsziele in den meisten Fällen "nur" eine schwarze Null zu erreichen. Weil die Verwaltungskosten aber durchschnittlich nur % der Combined Ratio ausmachen, ist der Effekt begrenzt. Bei den Abschlusskosten sind die meisten Versicherungsunternehmen ausgesprochen vorsichtig hier hat sich in den letzten Jahren wenig bewegt. Sie lassen sich angesichts des traditionellen Vertriebes mit seiner Ausschließlichkeitsorganisation und dem Maklerkanal kaum senken, ohne einen deutlichen Geschäftseinbruch zu riskieren. Änderungen in der Provisionsstruktur sind zudem, wenn überhaupt, nur mit erheblichen politischen Risiken gegen den eigenen Vertrieb durchzusetzen. Um die Kompositsparte dauerhaft wieder zu alter Ertragsstärke zu bringen, ist es daher notwendig, das gesamte Geschäftssystem zu analysieren. Wie erwähnt machen die Schadenkosten % der Combined Ratio aus. Hier bietet sich den meisten Versicherungsunternehmen noch ein großes Potenzial, um Kosten zu optimieren. Die Schadenkosten setzen sich dabei aus zwei ungleich großen Posten zusammen: Etwa 5 bis 7 % entfallen auf die Schadenbearbeitung, die verbleibenden 93 bis 95 % entfallen auf Schadenzahlungen. PROBLEM BEI WOHNGEBÄUDE- VERSICHERUNG 14% 11% Trotz Prämienwachstums von 14% liegt die Combined Ratio deutlich über 100%

4 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS DAS GANZE BILD BETRACHTEN Die Versicherungsunternehmen haben in der Vergangenheit meist versucht, durch Produktivitätssteigerung und Personaleinsparungen die Kosten der Schadenbearbeitung zu senken. De facto stiegen aber die Schadenzahlungen meist stärker an, als diese Einsparungen ausgleichen konnten. Vielfach machte man vermeintlich "schlechte Schadenjahre" dafür verantwortlich. So wurde, bewusst oder unbewusst, der Zusammenhang zwischen erhöhten Schadenzahlungen und den Kostensenkungen in der Schadenbearbeitung vernachlässigt. SCHADENKOSTEN: GROSSTEIL ENTFÄLLT AUF SCHADENZAHLUNGEN 5% Etwa fünf bis sieben Prozent entfallen auf die Schadenbearbeitung, 95% die verbleibenden 93 bis 95 Prozent entfallen auf Schadenzahlungen Wie konnte es dazu kommen? Im Grunde genommen liegt es an den nicht transparenten Hebeln auf der Schadenzahlungsseite. Diese lassen sich nur transparent machen, wenn in tiefgehende versicherungstechnische Analysen investiert wird dies ist offenkundig von vielen Versicherern angesichts der vor allem in den Retailsparten weiter steigenden Schadenkostenquoten nicht konsequent verfolgt worden. Ein weiteres Hindernis ist organisatorischer Natur, nämlich die Ressorttrennung des Schadenmanagements vom Produktmanagement. Beide Bereiche nehmen maßgeblich Einfluss auf die Schadenquote. Die Ergebnisverantwortung für die Schadenquote in einer Hand erleichtert Steuerung und Kontrolle zielgerichteter, funktionsübergreifender und GuV-wirksamer Maßnahmen zur Reduktion der Schadenkosten. Erschwerend kommt hinzu, dass die für die Steuerung verwendeten Kennzahlen häufig zu grob sind, um komplexe versicherungstechnische Entscheidungen abbilden zu können. Die Combined Ratio kann ernsthaft gefährdet werden, wenn das Geschäft nur nach reinen Wachstumszielen gesteuert wird, ohne zu beachten, ob die Produkte noch profitabel sind. Ebenso gefährlich ist es, die Produktivität zu optimieren und dabei zu vernachlässigen, wie sich das auf die Qualität der Schadenbearbeitung auswirkt. Ein Beispiel für eine zu grobe Kennzahl ist die primäre Steuerung der Schadenbearbeitung durch die Produktivität ("hohe Schlagzahl"). Hierbei wird versucht, möglichst viele Schadenakten pro Mitarbeiter und Jahr erledigen zu lassen. Diese "Schlagzahl" lässt sich einfach messen. In der Praxis führt das jedoch regelmäßig dazu, dass der einzelne Sachbearbeiter die Regress- oder Betrugsverfolgung vernachlässigt oder die Schadenregulierung nur oberflächlich vornimmt, um seine Produktivitätsziele nicht zu gefährden. Das führt letztlich dazu, dass zwar die Schäden preiswerter bearbeitet werden, aber die Schadenzahlungen überproportional zunehmen. Und das liegt eben nicht einfach an einem "schlechten Schadenjahr". Das Problem ist also, dass die zur Steuerung benutzte Kennzahl Produktivität sich zwar positiv entwickelt (und insofern das Steuerungsproblem verschleiert), aber die Combined Ratio gerade deswegen stetig anwächst. Nur indem die Versicherungstechnik und damit das Aktuariat eingebunden werden, lassen sich die wesentlichen Hebel auf der Schadenzahlungsseite sichtbar machen. Ein effizientes Schnittstellenmanagement für die intensivere Kommunikation zwischen Aktuariat und anderen Funktionsbereichen wie bspw. Produktmanagement und Vertrieb ist dabei wesentlich für den Erfolg. Genau hier besteht in vielen Versicherungsunternehmen dringender Handlungsbedarf, weil die Kommunikation bzw. Einbindung des Aktuariats

5 CONTENT Schadenkostenfitness in die Entscheidungsprozesse nicht optimal ist. Wenn alle maßgeblichen Stakeholder, also Versicherungstechnik/Aktuariat, Produkt- und Schadenmanagement, Vertrieb sowie das ergebnisverantwortliche Topmanagement, eng vernetzt werden, lassen sich 5-10 Prozentpunkte der Combined Ratio einsparen. Dieser Wert hat sich in Beratungsprojekten über entsprechende konsequent und umfassend umgesetzte Optimierungsprogramme erreichen lassen. Um die Schadenkosten dauerhaft zu beherrschen und kurzfristig GuV-wirksame Resultate zu erzielen, sollten drei maßgebliche Bausteine bearbeitet werden: Schadenmanagement, Produktprofitabilität/Pricing und Bestandssanierung. Natürlich bestehen Abhängigkeiten zwischen diesen drei Bausteinen und sind entsprechend zu berücksichtigen. Deshalb ist die Integration dieser Bausteine in ein Programm unter einheitlicher Steuerung empfehlenswert. Erfolgskritisch ist natürlich auch die konsequente Ausrichtung des Programms auf ein klar formuliertes Ziel, wie zum Beispiel die Reduktion der Schadenquote um 10 %. Kurz: Man muss wissen, wohin man will. EFFIZIENTES SCHNITTSTELLEN- MANAGEMENT GEFORDERT BAUSTEIN 1 SCHADENMANAGEMENT Das Schadenmanagement agiert in einem komplexen Geschäftssystem, das den jeweiligen strategischen Rahmen, die Schadenmanagement-Philosophie sowie historische und organisatorische Rahmenbedingungen des jeweiligen Versicherers reflektiert. Benchmarking eignet sich hervorragend, um zu sehen, wo das eigene Unternehmen im Vergleich zu den Wettbewerbern steht oder wie sich die Schadenstandorte intern in ihrer Performance unterscheiden. Das speziell für die Versicherungsbranche entwickelte "Roland Berger Schadenperformance-Benchmark Komposit" erlaubt durch aktuariell akkreditierte Kennzahlenvergleiche die unterschiedliche Bestände und Tarifstrukturen berücksichtigen und qualitative Beschreibungen des zugrunde liegenden Geschäftssystems, Ertragsstellhebel zu identifizieren und zu quantifizieren. Die Kommunikation und vor allem die Einbindung des Aktuariats ist in vielen Versicherungsunternehmen noch verbesserungswürdig Auf diese Weise lassen sich typische Fragestellungen nach Meldewegen/Meldezeiten, Regressquoten, Schadensteuerungsquoten, Produktivität und Schlagzahl oder Einsatzquoten von Sachverständigen beantworten. Ergebniswirksame Ansatzpunkte und Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Geschäftssystems Schaden können so ermittelt werden. Ausgewählte Beispiele in der Kfz-Versicherung: (1) Ein Vergleich der Regressquote des eigenen Unternehmens mit Best Practices und Quoten im Markt zeigt mögliche Optimierungspotenziale auf. (2) Durch versicherungstechnische Normalisierung lässt sich bspw. bei der fiktiven Abrechnung prüfen, ob die eigenen Schadenzahlungen bei Kfz-Schäden im Peerdurchschnitt liegen oder ob Handlungsbedarf besteht. Ein optimiertes Schadenmanagement senkte die Combined Ratio in der Praxis um bis zu 3 Prozentpunkte. BAUSTEIN 2 PRODUKTPROFITABILITÄT/PRICING Ein typisches Produktportfolio ist naturgemäß komplex und besitzt je nach Sparte eine Vielzahl von verschiedenen Tarifen mit unterschiedlichen Features. Häufig fehlt eine vollständige Übersicht über die Profitabilität der einzelnen Tarife. Ganz zu schweigen von der Tarifprofitabilität auf Vertriebswegebene.

6 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS Die Praxis zeigt, dass unterschiedliche Vertriebswege bei gleichem Tarif bisweilen deutlich unterschiedliche Schadenquoten verursachen. Diese können sich durchaus um 10 % oder mehr voneinander unterscheiden. Obwohl die Informationen über derartige Auffälligkeiten bei den meisten Versicherern vorliegen, werden sie oft nicht hinreichend analysiert. Die Ursachen für den divergierenden Schadenbedarf liegen daher meistens im Dunklen. Um dies zu ändern und um die Schadenquote dauerhaft zu senken, ist eine wertorientierte Steuerung des Produktportfolios notwendig. Dabei müssen die Wechselwirkungen zwischen Produktfeatures, Vertriebsincentivierung und Pricing berücksichtigt werden. Das ist jedoch nur durch eine Einbindung der Aktuare und Versicherungstechniker in den unternehmerischen Entscheidungsprozess möglich. Jede Entscheidung über die Ausgestaltung der Produktfeatures muss hinsichtlich des zu erwartenden Effekts auf der Schadenseite geprüft werden. Natürlich muss ebenso überprüft werden, ob die Produktfeatures auch sinnvoll vertrieben werden können. Hier müssen die Effekte gegebenenfalls gegeneinander abgewogen werden. Die Produktprofitabilität lässt sich auch steigern, indem man dem Vertrieb durch eine wertorientierte Rabattierung Anreize setzt und bei einer dualen Produktwelt klare Quotenvorgaben macht und diese konsequent nachhält. Bei Pricing und Risikospreizung der Tarife sollten für Bestands- und Neugeschäft differenzierte versicherungstechnische Methoden angewandt werden. So können die für die jeweiligen Markttrends optimalen Beiträge erwirtschaftet werden. WENN DIE PRODUKT- PROFITABILITÄT STEIGT... -3%... lässt sich die Combined Ratio um bis zu 3 Prozentpunkte senken PUNKTE Ein Beispiel: Eine stetige versicherungstechnische Analyse des Stornoverhaltens ermöglicht gezieltes Pricing für einzelne Kundensegmente (bspw. ältere Versicherungsnehmer mit langer Bestandszugehörigkeit oder einem regulierten Schadenfall in den letzten 2 Jahren). Auch durch die Steigerung der Produktprofitabilität lässt sich in der Praxis mittelfristig die Combined Ratio um bis zu 3 Prozentpunkte senken. BAUSTEIN 3 BESTANDSSANIERUNG Viele Versicherungsunternehmen haben in der Vergangenheit mindestens einmal eine klassische Bestandssanierung vorgenommen, um ihre Schadenkosten zu reduzieren. Dabei handelte es sich in den meisten Fällen jedoch um eine defensive Maßnahme, mit der die Unternehmen auf das unerwartete Eintreten außergewöhnlich hoher Schadenkostenquoten reagiert haben. Ein kontinuierlicher Prozess der Risikobewertung ist in vielen Häusern noch nicht fest verankert. Damit schöpfen die Versicherungsunternehmen die Möglichkeiten dieses Instruments nicht annähernd aus. Ein ständiger Prozess der Bestandssanierung, der konsequent auf Wertorientierung setzt und die Underwritingprozesse nachhaltig beeinflusst, ist hervorragend geeignet, um die Schadenkosten zu senken. An die Stelle einer harten Einmalsanierung mit all ihren negativen Effekten auf Bestands- und Neugeschäft sollte ein sanfter, dauerhafter Prozess rücken. Eine solche Bestandssanierung kann nach zwei Kriterien erfolgen, je nach Kunden- oder Produktportfolio des Versicherungsunternehmens: der

7 CONTENT Schadenkostenfitness Kundenverbindung oder der Sparte. Welches Kriterium verwendet werden sollte, muss situativ entschieden werden. Auch hier ist der Dialog des Managements mit den Aktuaren zwingend notwendig. Denn eine sinnvolle Bestandssanierung ohne eine versicherungstechnische Analyse und Bewertung der Einzelrisiken ist schlicht nicht möglich. Das Aktuariat ist in der Lage, die Verlustbringer im Bestand zu identifizieren und zu klassifizieren und sollte deshalb in die Pflicht genommen werden. Ebenfalls entscheidend für den Erfolg ist die frühe und transparente Einbindung des Vertriebs in den Sanierungsprozess. Den Mitarbeitern (insbesondere im Vertrieb) sollte zu diesem Zweck ein geeignetes Regelwerk für die Umsetzung an die Hand gegeben werden, d. h. eine Definition konkreter Sanierungsmaßnahmen für einzelne klassifizierte Kundenbzw. Risikogruppen. Eine konsequente Ausrichtung auf Profitabilität sollte dabei stets Grundlage für alle Entscheidungen sein. Dies kann z. B. durch konkrete funktionsübergreifende Zielvorgaben erfolgen, etwa eine in einem Jahr um 4 % zu verbessernde Combined Ratio für eine (defizitäre) Sparte wie Wohngebäude. BESTANDSSANIERUNG IST DAS EFFEKTIVSTE INSTRUMENT 5% In Beratungsprojekten ließ sich die Combined Ratio kurz- bis mittelfristig um bis zu 5 % senken Ein Beispiel: Eine wertorientierte Incentivierung der Vertriebswege mit messbaren Zielen, wie bspw. einer Schadenquote für den Vermittlerbestand, kann zusätzliche Optimierungspotenziale für die Combined Ratio heben. Die Bestandssanierung ist unter den drei Instrumenten der Schadenkostenfitness das effektivste. In Beratungsprojekten ließ sich die Combined Ratio kurz- bis mittelfristig um bis zu 5 % senken. FAZIT: DAS SCHADENKOSTENFITNESS PROGRAMM ERMÖGLICHT EIN OPTIMIERUNGSPOTENZIAL VON BIS ZU 10 PROZENTPUNKTEN AUF DIE COMBINED RATIO Anstatt sich nur auf die Verwaltungskosten zu konzentrieren, sollten Versicherungsunternehmen die Schadenkostenseite detailliert analysieren, wenn sie ihre Profitablität steigern wollen. Denn hier liegt der Kostenhebel, der sich ungleich wirksamer auf die Profitabilität der Kompositsparte auswirkt und ohne dass Personalkosten mit dem Betriebsrat verhandelt werden müssen. Dies kann mit Blick auf die rasche und reibungslose Umsetzung ein maßgeblicher Vorteil sein. Um das gesamte Potenzial auszuschöpfen, muss zunächst einmal umfassende Transparenz hergestellt werden. Die frühe Einbindung und Vernetzung aller betroffenen Bereiche wie Versicherungstechnik/Aktuariat, Produktmanagement, Schadenmanagement und Vertrieb innerhalb eines Versicherungsunternehmens ist dabei erfolgskritisch. Das gilt for allem für das Aktuariat wobei dessen Einbindung aber auch häufig eine große Herausforderung darstellt, weil es meist nicht an den regelmäßigen Entscheidungsprozessen beteiligt ist. Dieser Herausforderung sollten sich Versicherungsunternehmen stellen, wenn sie mit geringstmöglichen Schadenkosten im anspruchsvollen deutschen Kompositmarkt auf Dauer erfolgreich agieren möchten. FÜR WEITERE FRAGEN STEHEN WIR IHNEN JEDERZEIT GERNE ZUR VERFÜGUNG Jürgen Thiele, Partner Dr. Volker Sieg, Projektmanager Dr. Minou Zarbafi, Senior Consultant think:act CONTENT Herausgeber: Dr. Martin C. Wittig, Charles- douard Bouée Gesamtverantwortung: Dr. Torsten Oltmanns Projektmanagement: Dr. Katherine Nölling Gestaltung: Roland Berger Media Design Roland Berger Strategy Consultants GmbH Am Sandtorkai Hamburg

8 Sie möchten schneller informiert sein? Schicken Sie uns Ihre -Adresse an und die nächste "think:act CONTENT" erreicht Sie bereits vorab! Lesen Sie diese Ausgabe auch auf Ihrem ipad! Nutzen Sie entweder den QR-Code für einen direkten Zugang zu unserem Kiosk oder suchen Sie nach "Roland Berger" im App Store. Um die App zu laden, klicken Sie bitte auf "Free" und nutzen Sie Ihre itunes Zugangsdaten.

Marketingbudgets effizienter steuern

Marketingbudgets effizienter steuern Quelle Versicherungswirtschaft vom 15. 04. 2009 Seite 609 Rubrik Praxis Autor Mihm, Ulrike Copyright Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Marketingbudgets effizienter Werbeausgaben von Versicherungen wachsen

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement.

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement. Rundum ein gutes Gefühl.. .. Die Rundum-Lösung für zuverlässige Hilfe und volle Kostenkontrolle. Seite 2 . Seite 3 . Alles, um Sie zu entlasten. Alles aus einer Hand. Fahrzeugschäden und Unfälle können

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung. Rainer Brune. Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld

Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung. Rainer Brune. Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld Rainer Brune HANNOVER-FORUM 28. Juni 2012 Seite 1 Das Internet verändert Kundenverhalten

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Software für die Verkaufsplanung und das Vertriebscontrolling. Autor: Dr. Ingo Ackermann Vogelbeerenweg 1 14469 Potsdam info@ackermann-consulting.

Software für die Verkaufsplanung und das Vertriebscontrolling. Autor: Dr. Ingo Ackermann Vogelbeerenweg 1 14469 Potsdam info@ackermann-consulting. Software für die Verkaufsplanung und das Vertriebscontrolling Autor: Dr. Ingo Ackermann Vogelbeerenweg 1 14469 Potsdam info@ackermann-consulting.eu Auf einen Blick Cloud basiertes Web-Hosting (SaaS) mit

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved.

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved. Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten Steuerung Herausforderungen 1. Finanzkrise 2. Demografischer Wandel 3. Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung 4. Leistungsorientierung

Mehr

»Review: Wiederanlagemanagement«

»Review: Wiederanlagemanagement« Wettbewerbsvorteile durch vorausschauende Lösungen Jens Ringel Geschäftsführer Mario Gärtner Kompetenzfeldleiter Sascha Noack Projektreferent Leipzig, Oktober 2014 Ausgangssituation Jedes Jahr werden über

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Roland Berger Strategy Consultants. content. Fresh thinking for decision makers

Roland Berger Strategy Consultants. content. Fresh thinking for decision makers Roland Berger Strategy Consultants content Fresh thinking for decision makers Wealth Management für Unternehmer ist ein großer Wachstumsmarkt 70 Prozent von ihnen wollen Bankdienstleistungen aus einer

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Kindl & Schönberger GmbH

Kindl & Schönberger GmbH Ihr Versicherungsmakler seit 1982 Wir sind Mitglied im und arbeiten u.a. mit folgenden Gesellschaften Seit über 30 Jahren steht die Kindl & Schönberger GmbH für Zuverlässigkeit Service Kundennähe Fairness,

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Ihre Kosten immer im Griff! Erreichung von Produktivitätszielen auf die einfache Art

Ihre Kosten immer im Griff! Erreichung von Produktivitätszielen auf die einfache Art Ihre Kosten immer im Griff! Erreichung von Produktivitätszielen auf die einfache Art ANALYSE ... Ein guter Überblick hilft Ihnen dabei. Die richtigen Daten aus Ihren Personaleinsatzplanungs-, Zeiterfassungs-,

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO Lean Tools Lean-Software Lean Controlling mit Lean@CO 02 Lean@CO >> Ergebnisse von geplanten Projekten schon von vornherein zu kalkulieren ist oftmals schwierig. Die klassische Frage steht dabei oft im

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Kommalpha @ Frankfurt, 11.09.2012 Zum Thema Provisionsmanagement:

Mehr

Quality that stands out from the crowd

Quality that stands out from the crowd Quality that stands out from the crowd In reiner Form zählt der Diamant zu den edelsten und wertvollsten Steinen. Das Vorbild: der Diamant. Rein, strahlend und voller Feuer. Seinen wahren Wert offenbart

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

I. Kraftfahrtversicherung

I. Kraftfahrtversicherung SS 2002 Sachversicherung Seite 1 I. Kraftfahrtversicherung 1.1 Gliederung der Kraftfahrtversicherung Die Kraftfahrtversicherung zählt zur Sach- und sonstigen Vermögensversicherung (vgl. Büchner, F.: Grundriß

Mehr

Das umfassende Workforce Management. Personaleinsatzplanung Bedarfsermittlung Zeitmanagement Mitarbeiter-Self-Service

Das umfassende Workforce Management. Personaleinsatzplanung Bedarfsermittlung Zeitmanagement Mitarbeiter-Self-Service Das umfassende Workforce Management. Personaleinsatzplanung Bedarfsermittlung Zeitmanagement Mitarbeiter-Self-Service Inhalt Workforce Management ARGOS Personaleinsatzplanung Bedarfsermittlung Zeitmanagement

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Ihr idealer Third Party Administrator europaweite Outsourcing Lösungen

Ihr idealer Third Party Administrator europaweite Outsourcing Lösungen Ihr idealer Third Party Administrator europaweite Outsourcing Lösungen Ihr idealer Third Party Administrator europaweite Outsourcing Lösungen Sichern Sie sich Wettbewerbsvorteile! Die Differenzierung durch

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Pressemitteilung. adesso-studie zeigt neue Geschäftsmodelle für Versicherer auf

Pressemitteilung. adesso-studie zeigt neue Geschäftsmodelle für Versicherer auf Pressemitteilung adesso-studie zeigt neue Geschäftsmodelle für Versicherer auf Dortmund, 16. September 2015 Die Marktbedingungen für Versicherungsunternehmen befinden sich nicht zuletzt durch die digitale

Mehr

Langfristige Incentivepläne. Unternehmerische Beteiligungsmodelle als Alternativen zu Aktienoptionen und Aktien

Langfristige Incentivepläne. Unternehmerische Beteiligungsmodelle als Alternativen zu Aktienoptionen und Aktien Langfristige Incentivepläne Unternehmerische Beteiligungsmodelle als Alternativen zu Aktienoptionen und Aktien Aktienoptionen und Aktien erweisen sich in der Unternehmenspraxis als problematisch Aktienoptionen

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Focus Veco+ Live-Service REMOTE-SERVICE DER NEUEN GENERATION

Focus Veco+ Live-Service REMOTE-SERVICE DER NEUEN GENERATION Focus Veco+ Live-Service REMOTE-SERVICE DER NEUEN GENERATION VECO + LIVE-SERVICE Ganzheitliche ehciltiehznag Lösung steigert tregiets gnusöl Effizienz zneiziffe SERVICE REPORT Conference center VECO +

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Kärcher führt SEO international zusammen: professionelle und einheitliche Analyse mit der Searchmetrics Suite

Kärcher führt SEO international zusammen: professionelle und einheitliche Analyse mit der Searchmetrics Suite Kärcher führt SEO international zusammen: professionelle und einheitliche Analyse mit der Searchmetrics Suite www.searchmetrics.com Die Aufgabe: SEOglobal statt lokal Neben dem Vertrieb über stationäre

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Müssen Sie die Leistung Ihres Händlernetzes steigern und gleichzeitig Kosten senken?

Müssen Sie die Leistung Ihres Händlernetzes steigern und gleichzeitig Kosten senken? e.i.s. Konzept AG Driving Sales Performance Müssen Sie die Leistung Ihres Händlernetzes steigern und gleichzeitig Kosten senken? In den stagnierenden westeuropäischen Automobilmärkten beherrscht der Verdrängungs

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze November 2014 Delight your Customers Fight for Profits Enjoy your Work 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister Produktblatt - Entwicklung von innovativen Service Solutions Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister München, 23. Juli 2013 Strategischer Ansatz Customer Value Service Strategien Das Servicegeschäft

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Erstellt von: Andreas Tegelbekkers und Dr. Jörg Sieweck Stand: März 2007 Inhaltsverzeichnis - II - Inhaltsverzeichnis 1 Kundenpotenziale...1 1.1 Haushalts-

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Risiken bewusst steuern Banken operieren in einer immer komplexeren

Risiken bewusst steuern Banken operieren in einer immer komplexeren ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS CONTENT Fresh thinking for decision makers Risiken bewusst steuern Banken operieren in einer immer komplexeren Welt Risikomanagement wird zum Schlüsselfaktor für nachhaltige

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr