Arztassistentinnen- Forum im UKH Linz 23. Jänner 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arztassistentinnen- Forum im UKH Linz 23. Jänner 2016"

Transkript

1 Arztassistentinnen- Forum im UKH Linz 23. Jänner 2016 Vortrag: DGKP Wilhelm Haslinger Teil 2 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

2 Infektion? WBM DGKP Haslinger Wilhelm

3 Infektion? WBM DGKP Haslinger Wilhelm

4 Lokal: Merkmale einer beginnenden Wundinfektion Rötung, Schwellung, Verhärtung des wundumgebenden Gewebes Klopfender Schmerz, Überwärmung im Wundgebiet bzw. Umgebung Nahtdehiszensen (auseinanderklaffend) nach Entfernen der Fäden Entleerung von Eiter oder seröser Flüssigkeit aus Nahtdehiszensen WBM DGKP Haslinger Wilhelm

5 Merkmale einer beginnenden Wundinfektion Systemisch: Krankheitsgefühl des Patienten Fieber Tachykardie Leukozytenzahl CRP Wert Blutsenkungsgeschwindigkeit beschleunigt WBM DGKP Haslinger Wilhelm

6 Antiseptika Keimreduktion und Infektionsbekämpfung Silber- Sulfadiazin SSD S i l b e r Antibiotika WBM DGKP Haslinger Wilhelm

7 Verbandstoffe mit Silber WBM DGKP Haslinger Wilhelm

8 Indikation für hochpotentes Silber ist die Infektion! Silberprodukte sind sehr wichtig in der Wundbehandlung,dennoch ist es notwendig,sich zuerst die Frage zu stellen für welche Wunden Silberprodukte eingesetzt werden. Zur Zeit werden von einigen Firmen Pflasterschnellverbände mit Silberhaltigen Wundauflagen angeboten.aber eine akute Wunde ist vermutlich sehr wenig keimbelastet,es sei denn, die Verletzung steht in Zusammenhang mit offensichtlich kontaminiertem Material wie Erde,morsches Holz etc. Für eine akute Wunde sind Silberauflagen also nicht geeignet bzw.nicht wirtschaftlich. Im Wundmanagement und der Infektionslehre werden vier Stadien beschrieben. WBM DGKP Haslinger Wilhelm

9 Indikation für hochpotentes Silber ist die Infektion! Wichtig:Wundabstrich dient der Wunddiagnostik!!! Kontaminiert:Verunreinigung mit Mikroorganismen meist Anflug Flora in einer Potenz von 10/2 Kolonisiert: Besiedelung auf der Haut oder Schleimhaut ohne Eindringen ins Gewebe,Keime in einer Potenz 10/3 Kritisch Kolonisiert: Lokal begrenzt..entzündungszeichen meist schon vorhanden,keime Potenz 10/6 Infiziert: Lokale und/oder systemische Reaktion,Keime von 10/7und höher,eindringen in einen Wirtsorganismus und Reaktion des Wirts Achtung:Bei schlechter Immunlage kann eine Fieberreaktion trotz schon beginnender Sepsis ausbleiben WBM DGKP Haslinger Wilhelm

10 Aktivkohle + Silber (Actisorb Silver 220) Hydrofaser + Silber (Aquacel Ag) Schaumstoff + Silber (Avance ) Schaumstoff + Silber (Contreet foam) WBM DGKP Haslinger Wilhelm

11 Alginat +Silber (Seasorb AG) Hydroalginat + Silber (Silvercel ) Hydrophobes Polyamidtextil + Silber (Atrauman Ag) Hydrophile Salbenmasse - Triglizeride Silber-Sulfadiazin (SSD) - (Flammazine Creme) 1g Creme enthält 10 mg SSD WBM DGKP Haslinger Wilhelm

12 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

13 Honigtherapie Honig in der Wundtherapie: 1928 war ein gutes Jahr für die Infektiologie,aber ein schlechtes für Honig. Mit der Enddeckung des Penicillins verlor die Wundbehandlung mit Honig immer mehr an Bedeutung. Durch Penicillin glaubte man den Sieg über die Infektionskrankheiten einen Schritt näher gekommen zu sein. WBM DGKP Haslinger Wilhelm

14 Inhaltsstoffe: Honigtherapie Je nach Produkt ca 75-90% Zucker..heißt hohe Osmolarität Honig enthält Vitamine und Flavenoide diese fangen freie Radikale Wirkmechanismus: Flüssigkeit wird aus der Wunde gezogen und dabei erfolgt die Wundreinigung Wundödem wird reduziert Schmerzlinderung???? Entzündungshemmende Eigenschaften Freie Radikale werden abgefangen WBM DGKP Haslinger Wilhelm

15 Honigtherapie Bietet man Bakterien..Glucose statt Eiweiß als Nahrung an,so nimmt die Geruchsbildung dramatisch ab. Durch die australische Manukapflanze (Leptospermum) ist der Honig antibakteriell(wachstumshemmend),und nicht,,bakterizid. Eine weitere antibakterielle Wirkung liegt in der pflanzlichen Verbindung,welche in einigen Honigsorten vorkommt. Honig verklebt nicht mit der Wunde..somiet atraumatischer VW möglich. Sorgt immer für ein feuchtes Millieu. WBM DGKP Haslinger Wilhelm

16 Honigtherapie Zusammenfassung: Hemmung von Bakterien auf dem Wundgrund Schafft eine antibakterielle Umgebung Schnelle und effektive autolytische Wundreinigung von belegten und nekrotischen Wunden Geruchsreduktion Unterstützt und erzeugt ein feuchtes Wundheilungsmileu Reduziert Schmerzen beim Verbandswechsel Für Wundhöhlen, Fisteln und Taschen geeignet WBM DGKP Haslinger Wilhelm

17 Honigtherapie Produkte: Firma Sorbion Mayrhofer Medihoney antibakterieller medizinischer Honig 20 g 5 Stk. Medihoney antibakterieller medizinischer Honig 50 g 1 Stk Medihoney antibakterielles Wound Gel 20 g 5 Stk Medihoney antibakterielles Gel Sheet 5 x 5 cm 10 Stk Medihoney antibakterielles Gel Sheet 10 x 10 cm 10 Stk. Medihoney antibakterieller Alginatverband 5 x 5 cm 10 Stk Medihoney antibakterieller Alginatverband 10 x 10 cm 5 Stk. Medihoney antibakterieller Alginatverband Tamponade 2 x 30 cm Medihoney antibakterieller Tüllverband 10 x 10 cm 5 Stk. WBM DGKP Haslinger Wilhelm

18 Honigtherapie Produkte: Revamil (Focusmed) Melmax (Aptus Medical) L-Mesitran (Celsusmed) WBM DGKP Haslinger Wilhelm

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

53 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

54 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

55 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

56 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

57 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

58 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

59 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

60 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

61 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

62 Das diabetische Fußsyndrom 9 % aller Diabetiker erkranken an einem Diabetischen Fuß Syndrom % aller Patienten mit DFS enden mit einer Amputationen der unteren Extremität Schlechte Langzeitprognose

63 Pathogenese: 60 % neuropathischer Typ PNP 30 % angiopathischer Typ PAVK 10 % Mischtyp PNP+PAVK

64 Stadieneinteilung nach Wagner und Harkless 0 Risikofuß, keine offene Läsion, Fußdeformität Hallux, Krallenzehen III Ulcus mit Abszendierung, Osteomyelitis, Infektion I Oberflächliche Läsion IV Begrenzte Vorfuß- und Fersennekrose II Ulcus bis zur Gelenkskapsel, Sehnen oder Knochen V Nekrose des gesamten Vorfußes

65 Die neuropathische Läsion Hyperkeratose Malum perforans pedis

66 Der Charcot - Fuß

67 Die angiopathische Läsion Das diabetische Gangrän Ausgehend von banalen Traumen, Rhagaden, lokale Infektionen,lividrote Verfärbungen + ödematöse Schwellung + ischämische Nekrose Feuchte oder trockene Gangrän

68 Das diabetische Fußsyndrom Behandlungsstragie: Anamnese: Diabetes mellitus, Risikoprofil Inspektion: Hautstatus Gefäßstatus z.b.: Knöchel Arm Index > 0,9 Polyneuropathie < 0,9 Durchblutungsstörung Neurologischer Status z.b.: Stimmgabelversuch, Monofilament

69 Das diabetische Fußsyndrom Behandlungsstrategien: Wundprotokoll Planimetrie Vermessen der Wundfläche VISITRAK DIGITAL Knopfsonde bzw. VISITRAK DEPTH - Messung der Wundtiefe Fotodokumentation Wunddiagnostik: Wundabstrich (tief) Blutkultur/Antibiogramm Biopsie; Histologie, Pilzkultur

70 Das diabetische Fußsyndrom Behandlungsstrategien: Radiologische Abklärung: z.b.:sonographie, Angiographie, Röntgen: Vorfußröntgen mit und ohne Belastung Orthopädie orthopädietechnische Fußversorgung: Einlagen, Entlastungsschuh

71 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

72 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

73 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

74 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

75 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

76 Foto: Gilbert Hämmerle

77 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

78 DFS WBM DGKP Haslinger Wilhelm

79 Fallbeispiel: Diabetischer Fuß - Fistelgang 47a Männlich Diabetes mellitus PAVK Keine Schmerzen Fistelgang starke Exsudation Seit Oktober 2004 Wundpraxis Bandl+Grabner

80 Fallbeispiel: DFS Ulcus diabeticorum, Akute abszendierende Wundinfektion

81 Lokale MRSA Infektion in beiden Wunden

82

83

84

85 HYODINE WBM DGKP Haslinger Wilhelm

86 HYODINE Inhaltsstoffe: 1,5 % Hyaluronsäure 0,25% Jod Steriles H2O WBM DGKP Haslinger Wilhelm

87 HYODINE-Natrium Hyaluronat Hyaluronsäure bildet die Grundlage für den Gewebeaufbau. Hat hohe Affinität zu Wasser und schafft so ideale feuchte Bedingungen in der Wunde. Jod wirkt in der Wunde desinfizierend und verhindert so den Abbau der Hyaluronsäure durch Bakterienenzyme. Die Konzentration sie so gewählt,dass es in der Wunde nicht toxisch wirkt WBM DGKP Haslinger Wilhelm

88 HYODINE Hyodine wirkt regenerierend und verhindert das Verkleben des Verbandes mit der Wunde. Hyodine wird auf die Wunde oder Wundauflage aufgebracht und kann mit feuchter Wundtherapie(Semiokklusion)oder mit normalen Schutzverband verwendet werden. Bei stagnierenden Wunden kann in Verbindung mit Ligasano(grobporiger Schaumstoff reizt die Wunde) zur optimalen Granulationsförderung verwendet werden. WBM DGKP Haslinger Wilhelm

89 HYODINE WBM DGKP Haslinger Wilhelm

90 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

91 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

92 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

93 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

94 WBM DGKP Haslinger Wilhelm

95 ,,Die Heilung der Wunden und Verletzungen geschieht seit jeher, und sicher auch noch Morgen, nach bestimmten Gesetzen Die Natur folgt nicht Dir, sondern Du musst ihr folgen. Philipp Theophrastus Bombastus von Hohenheim; genannt Paracelsus ( )

Materialkunde. Abteilung. Chirurgische Wundberatung. Jeannette Wüthrich, AZWM, emba

Materialkunde. Abteilung. Chirurgische Wundberatung. Jeannette Wüthrich, AZWM, emba Materialkunde Abteilung Chirurgische Wundberatung Jeannette Wüthrich, AZWM, emba Wichtigste Aufgabe Wundauflage idealfeuchtes warmes Mikroklima Wundoberfläche Übersicht Wundgazen Hydrofaser, Alginate Kompressen,

Mehr

Das diabetische Fußsyndrom

Das diabetische Fußsyndrom Das diabetische Fußsyndrom Der diabetische Fuß Am häufigsten betroffen sind Typ 2 Diabetiker bei ca. 25 % aller Diabetiker Manifestationen: 1. schlecht heilende Wunden 2. tiefe lochförmige Ulcerationen

Mehr

Moderne Wundauflagen und deren ökonomische Anwendung. Abschlussarbeit. AutorIn: DGKS, Praxisanleiter, NLP-Practitioner Rahel Wunsch

Moderne Wundauflagen und deren ökonomische Anwendung. Abschlussarbeit. AutorIn: DGKS, Praxisanleiter, NLP-Practitioner Rahel Wunsch Weiterbildung Wunddiagnostik und Wundmanagement der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege Wiener Medizinische Akademie, Alser Straße 4, 1090 Wien Moderne Wundauflagen und deren ökonomische

Mehr

Gefahren bei unsterilem Arbeiten. Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli

Gefahren bei unsterilem Arbeiten. Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli Gefahren bei unsterilem Arbeiten Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli Injektion von Bakterien Pyrogene Reaktion Beispiel: Infusion von bakteriell kontaminierten

Mehr

Wundversorgung was ist verordnungs- und erstattungsfähig

Wundversorgung was ist verordnungs- und erstattungsfähig Wundversorgung was ist verordnungs- und erstattungsfähig Wundversorgung im stationärem Bereich Dr. med. Matthias Schilling Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin 54516 Wittlich Diabetesschwerpunktpraxis

Mehr

Pflege von Menschen mit chronischen Mittwoch, 13:15 14:45 Wunden

Pflege von Menschen mit chronischen Mittwoch, 13:15 14:45 Wunden Pflege von Menschen mit chronischen Mittwoch, 13:15 14:45 Wunden Der besondere Fall, Wie würden Sie entscheiden Wundtherapie und Wundbehandlungsprozess anhand von Fallbeispielen Gonda Bauernfeind Gesundheits

Mehr

Die zeitgemäße Wundversorgung im Überblick

Die zeitgemäße Wundversorgung im Überblick Die zeitgemäße Wundversorgung im Überblick Martin Wittmann Staatl. gepr. Sozialversicherungsfachangestellter Staatl. gepr. Gesundheits- und Krankenpfleger Fachlehrkraft für Pflegeberufe Zertifizierter

Mehr

Klassifikation Dekubitus nach EPUAP (European Pressure Ulcer Advisory Panel)

Klassifikation Dekubitus nach EPUAP (European Pressure Ulcer Advisory Panel) Klassifikation Dekubitus nach EPUAP (European Pressure Ulcer Advisory Panel) DEFINITION Dekubitus = lokal begrenzte Schädigung der Haut und/oder des darunter liegenden Gewebes, in der Regel über knöchernen

Mehr

Leitlinie Wundmanagement

Leitlinie Wundmanagement Leitlinie Wundmanagement Universitätsspital Basel, Ressort Pflege/MTT, Hebelstr. 2, CH-4031 Basel Telefon: 061 265 35 26 (Sekretariat) Die vorliegende Leitlinie wurde basierend auf der Leitlinie Wundmanagement

Mehr

Wundversorgung. Wundfüller. - Alginate -

Wundversorgung. Wundfüller. - Alginate - ------------------------------------------------------------------------------------------------------++++++-----------Wundversorgung Wundversorgung Wundfüller - Alginate - Tegaderm Alginate Tegaderm Alginate

Mehr

AOK-Verlag GmbH. »11.1 Infektionsprävention bei der Versorgung (chronischer) Wunden. Hinweis:

AOK-Verlag GmbH. »11.1 Infektionsprävention bei der Versorgung (chronischer) Wunden. Hinweis: Hinweis: HYGIENEMANAGEMENT IM AMBULANTEN PFLEGEDIENST 11. Prävention nosokomiale Infektionen Aus 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG, 2000) wird folgende Definition abgeleitet: Eine nosokomiale Infektion ist

Mehr

An die Rechtsanwälte Hitzenberger, Urban, Meissner, Laherstorfer 4840 Vöcklabruck Wien, 12.01.2014

An die Rechtsanwälte Hitzenberger, Urban, Meissner, Laherstorfer 4840 Vöcklabruck Wien, 12.01.2014 An die Rechtsanwälte Hitzenberger, Urban, Meissner, Laherstorfer 4840 Vöcklabruck Wien, 12.01.2014 Betrifft: Rechtssache Klinikum Wels-Grieskirchen Gmbh Helmut PIRKLBAUER, geb. 10.06.1954 GUTACHTERLICHE

Mehr

Vliwasorb Der effiziente Exsudatmanager für stark nässende Wunden

Vliwasorb Der effiziente Exsudatmanager für stark nässende Wunden Vliwasorb Der effiziente Exsudatmanager für stark nässende Wunden Der Superabsorber mit vielen Vorteilen sehr hohe Aufnahme- und Bindungskapazität reduziert Verbandwechsel verringert Kosten fördert die

Mehr

Wunddokumentation im extramuralen Bereich

Wunddokumentation im extramuralen Bereich Weiterbildung Wunddiagnostik und Wundmanagement der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege Wiener Medizinische Akademie, Alser Straße 4, 1090 Wien Wunddokumentation im extramuralen Bereich

Mehr

Interview Medical Tribune Schweiz Wundmanagement 2.2002

Interview Medical Tribune Schweiz Wundmanagement 2.2002 Interview Medical Tribune Schweiz Wundmanagement 2.2002 Autoren: Gerhard Kammerlander*, Thomas Eberlein **, Petra Wipplinger * DGKP Gerhard Kammerlander, zertifizierter Wundmanager nach 64 GuKG, freier

Mehr

Konzept zur integrierten Versorgung von Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom (DFS) in der GOLU und den kooperierenden stationären Einrichtungen

Konzept zur integrierten Versorgung von Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom (DFS) in der GOLU und den kooperierenden stationären Einrichtungen Juni/04 Dr. Lutz Stemler für den FA Diabetes bzw. Arbeitsgemeinschaft Diabetologie Ludwigshafen (ADL) e.v. Konzept zur integrierten Versorgung von Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom (DFS) in der GOLU

Mehr

M ethicillin oder M ulti R S A

M ethicillin oder M ulti R S A MRSA in der ambulanten Pflege Barbara Klesse Hygienefachkraft Städtisches Klinikum Gütersloh Zum Einstieg Staphylokokken sind Bakterien der normalen Umgebungsflora Staph. aureus bei ca. 1/3 der Gesunden

Mehr

D. Papadopoulos Universitätsklinik für Dermatologie Einheit für Konservative Angiologie

D. Papadopoulos Universitätsklinik für Dermatologie Einheit für Konservative Angiologie Gefäßkrankheiten und ihre Folgen modernes Wundmanagement mit Hintergrundwissen D. Papadopoulos Universitätsklinik für Dermatologie Einheit für Konservative Angiologie Anatomie Die Körperzellen brauchen

Mehr

Das diabetische Fußsyndrom Prävention und Therapie

Das diabetische Fußsyndrom Prävention und Therapie Das diabetische Fußsyndrom Prävention und Therapie Dr. Elisabeth Krippl Diabetes- und diabetische Fussambulanz Sanatorium Hera Schwerpunktpraxis für chronische Wundbehandlung 1130 Wien Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Faszination Präventivmedizin Leitlinien und Qualitätsstandards

Faszination Präventivmedizin Leitlinien und Qualitätsstandards Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. Faszination Präventivmedizin Leitlinien und Qualitätsstandards Handout Diagnostik des diabetischen Fußes DGfW-Akademie foto: fotolia.com/michael

Mehr

56. Basler Decubitus- und Wundseminar Plastisch-chirurgische Therapie des Dekubitus. Prof. Dr. med. Dirk J. Schaefer

56. Basler Decubitus- und Wundseminar Plastisch-chirurgische Therapie des Dekubitus. Prof. Dr. med. Dirk J. Schaefer 56. Basler Decubitus- und Wundseminar Plastisch-chirurgische Therapie des Dekubitus Prof. Dr. med. Dirk J. Schaefer Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische und Handchirurgie 1 28/01/2014 Indication Nerve

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Behandlung chronischer Wunden Welcher Verband für welchen Patienten? Die Behandlung chronischer Wunden ist meist eine langwierige ärztliche und pflegerische Aufgabe. Zu

Mehr

Zahngesundheit - Zahn und Gesundheit

Zahngesundheit - Zahn und Gesundheit Zahngesundheit - Zahn und Gesundheit Basis für mehr Lebensqualität Berchtesgaden Salzburg Ludwig u. Dorothea Römhild Zahngesundheit was ist das? 1. Freiheit von Zahnbelag! 2. Ein intakter Schmelzmantel!

Mehr

Chronische Wunden bei PAVK PatientInnen im stationären Bereich. Abschlussarbeit

Chronische Wunden bei PAVK PatientInnen im stationären Bereich. Abschlussarbeit Weiterbildung Wunddiagnostik und Wundmanagement der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege Wiener Medizinische Akademie, Alser Straße 4, 1090 Wien Chronische Wunden bei PAVK PatientInnen im

Mehr

Tapen für die Seele. Heilpraktikerin Ricarda Wagner Weiherweg 1 82297 Steindorf 08202 905 313 0177 378 6 37 r.wagner@xundsein.de www.xundsein.

Tapen für die Seele. Heilpraktikerin Ricarda Wagner Weiherweg 1 82297 Steindorf 08202 905 313 0177 378 6 37 r.wagner@xundsein.de www.xundsein. Tapen für die Seele Heilpraktikerin Ricarda Wagner Weiherweg 1 82297 Steindorf 08202 905 313 0177 378 6 37 r.wagner@xundsein.de www.xundsein.de 1 Tapen Tapen ein von Sportlern bereits seit den frühen 70ern

Mehr

Allianz Private Krankenversicherung. Krankenhaushygiene. Gesundheitsmanagement

Allianz Private Krankenversicherung. Krankenhaushygiene. Gesundheitsmanagement Allianz Private Krankenversicherung Gesundheitsmanagement Liebe Kundinnen, liebe Kunden, Jeder zehnte Patient in Europa infiziert sich im Krankenhaus. (...) Dabei wäre bis zu ein Drittel dieser Infektionen

Mehr

Modernes Wundmanagement

Modernes Wundmanagement Modernes Wundmanagement Grundsätze, Wundauflagen und Lokaltherapeutika Dr. Wiltrud Probst, Apotheke Kliniken Landkreis Heidenheim Berlin 19. November 2014 Wund-Management 5 Schlüssel zum modernen Wund-Management

Mehr

Chirurgisch-plastische Möglichkeiten bei der Dekubitus-Behandlung. J. Liebau 45. Fortbildungsveranstaltung IQN Köln, 11.11.2009

Chirurgisch-plastische Möglichkeiten bei der Dekubitus-Behandlung. J. Liebau 45. Fortbildungsveranstaltung IQN Köln, 11.11.2009 Chirurgisch-plastische Möglichkeiten bei der Dekubitus-Behandlung J. Liebau 45. Fortbildungsveranstaltung IQN Köln, 11.11.2009 Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie Florence Nightingale Krankenhaus

Mehr

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 04 /2005 Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 1. Allgemeine Informationen 2. Spezielle Informationen für Behindertentageseinrichtungen 3. Empfehlungen zum Umgang

Mehr

Moderne Wundtherapie im Klinikum Salzgitter unter besonderer Betrachtung ökonomischer Aspekte durch Analyse der Tagessachkosten

Moderne Wundtherapie im Klinikum Salzgitter unter besonderer Betrachtung ökonomischer Aspekte durch Analyse der Tagessachkosten Aus dem Bereich Klinische Medizin der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg/Saar Klinik für Unfall-, Hand- und rekonstruktive Chirurgie Klinikum Salzgitter GmbH Chefärztin Frau

Mehr

KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper.

KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper. KRYOLIND KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper. Anwendungsmöglichkeiten bei Rheuma, Migräne, Schwellungen, Blutergüssen,

Mehr

Wundmanagement von Menschen mit diabetischem Fußsyndrom im Krankenhaus. Abschlussarbeit. Autorin: DGKS Hong QIN

Wundmanagement von Menschen mit diabetischem Fußsyndrom im Krankenhaus. Abschlussarbeit. Autorin: DGKS Hong QIN Weiterbildung Wunddiagnostik und Wundmanagement der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege Wiener Medizinische Akademie, Alser Straße 4, 1090 Wien Wundmanagement von Menschen mit diabetischem

Mehr

Behandlung chronischer Wunden

Behandlung chronischer Wunden Behandlung chronischer Wunden Nachdruck der Verordnungsinfo Nordrhein vom April 2013 mit freundlicher Genehmigung der KV Nordrhein Impressum Redaktion: Pharmakotherapieberatung der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es?

Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? Matthias Boentert Klinik für Neurologie, Sektion Schlafmedizin Universitätsklinikum Münster mb mb Schmerzen Schmerz ist

Mehr

am Bewegungsapparat der diabetische Fuss

am Bewegungsapparat der diabetische Fuss Diabetische Spätkomplikationen am Bewegungsapparat der diabetische Fuss Thomas Böni, Leitender Arzt Technische Orthopädie / Balgrist Tec AG Einleitung Der Diabetes kann zu zwei schwerwiegenden Spätkomplikationen

Mehr

Werner Sellmer, Fachapotheker für klinische Pharmazie Wilstedter Weg 22a, 22851 Norderstedt

Werner Sellmer, Fachapotheker für klinische Pharmazie Wilstedter Weg 22a, 22851 Norderstedt Preisinformationen zu Produkten der modernen Wundversorgung Wichtige Vorbemerkung: Die Preise basieren auf der Lauer-Taxe (Apotheke) zum angezeigten Stichtag. Sanitätshauspreise können abweichen! Die Preise

Mehr

Die Therapie der peripheren Durchblutungsstörung. Let`s work 2012. 11. Arbeitstagung für Heilpraktiker. HP Karl Vetter

Die Therapie der peripheren Durchblutungsstörung. Let`s work 2012. 11. Arbeitstagung für Heilpraktiker. HP Karl Vetter Die Therapie der peripheren Durchblutungsstörung Let`s work 2012 11. Arbeitstagung für Heilpraktiker In Deutschland leiden etwa 20 Prozent der Bevölkerung über 55 Jahre an Durchblutungsstörungen. Männer

Mehr

Das System für gesundes Zahnfleisch

Das System für gesundes Zahnfleisch Das System für gesundes Zahnfleisch Periodontal Paste Calciumhydroxid-Suspension Anwendung: Bei parodontalen Defekten Zur Linderung von Symptomen nach parodontalen Eingriffen, wie Schmerzen, Ödeme und

Mehr

13. Bremer Hausärztetag 23.11.2011. Iris Schluckebier

13. Bremer Hausärztetag 23.11.2011. Iris Schluckebier 13. Bremer Hausärztetag 23.11.2011 Iris Schluckebier 1 DMP Diabetes Worauf achte ich bei der Fußuntersuchung? Wie stelle ich eine Schulungsgruppe zusammen? Warum sollten Diabetiker zum Augenarzt? Iris

Mehr

Hände und Nägel. Längsrillen. Feuchte Hände. Nagelbettentzündung S S -S

Hände und Nägel. Längsrillen. Feuchte Hände. Nagelbettentzündung S S -S Hände und Nägel Da die Haut an den Händen sehr dünn ist und nur über wenige Talgdrüsen verfügt, ist sie dankbar für Pflege und Mineralsalze nach jedem Waschen. Was unsere Hände den ganzen Tag über leisten,

Mehr

Der diabetische Fuss. Differenzierung von Fußläsionen beim Diabetiker. Typische Fehlentscheidungen am diabetischen Fuß

Der diabetische Fuss. Differenzierung von Fußläsionen beim Diabetiker. Typische Fehlentscheidungen am diabetischen Fuß Der diabetische Fuss Typische Fehlentscheidungen am diabetischen Fuß In den letzten 20 Jahren ist die Problematik der diabetischen Füße anfangs sehr langsam, jetzt aber etabliert in das Bewusstsein der

Mehr

XI. Weiterbildung Wunddiagnostik und Wundmanagement. der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege

XI. Weiterbildung Wunddiagnostik und Wundmanagement. der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege XI. Weiterbildung Wunddiagnostik und Wundmanagement der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege Wiener Medizinische Akademie, Alser Straße 4, 1090 Wien Die standardisierte Wunddokumentation

Mehr

Umfassende Unterstützung weit über die Wundheilung hinaus. Die Integrierte Wundtherapie von HARTMANN.

Umfassende Unterstützung weit über die Wundheilung hinaus. Die Integrierte Wundtherapie von HARTMANN. Umfassende Unterstützung weit über die Wundheilung hinaus. Die Integrierte Wundtherapie von HARTMANN. Integrierte Wundtherapie Ganzheitliche Unterstützung weit über die Wundheilung hinaus. Professionelles

Mehr

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc. 2012 Parodontitis - eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc, Praxis Dr. Behring und Partner Parodontose oder, wie sie eigentlich

Mehr

Amputationen vermeiden

Amputationen vermeiden Das Diabetische Fußsyndrom Amputationen vermeiden Eine Herausforderung für alle Beteiligten 1. Einführung Immer wieder begegnen uns im therapeutischen Umfeld Menschen mit einem Diabetischen Fußsyndrom

Mehr

Diabetisches Fußsyndrom

Diabetisches Fußsyndrom Diabetisches Fußsyndrom Entstehung Diagnostik Therapie A A X X C P H M F G Alginat + Ag Alginat HydroBalance + PHMB HydroBalance Kollagen PU-Schaum Hydrokolloid PU-Membran Folie Gel LOHMANN & RAUSCHER

Mehr

Trockenes Auge. Haben Sie Trockene Augen?

Trockenes Auge. Haben Sie Trockene Augen? Trockenes Auge Jeder 3 bis 5 Patient, der den Augenarzt besucht, an der Krankheit Trockenes Auge leidet. Ein Trockenes Auge entsteht, wenn der Körper zu wenig Tränenflüssigkeit produziert oder die Zusammensetzung

Mehr

Innovative Technologien für ein neues Medizin-Zeitalter

Innovative Technologien für ein neues Medizin-Zeitalter Innovative Technologien für ein neues Medizin-Zeitalter Gewinnung von körpereigenen Stammzellen direkt im OP Multipotente Stammzellen des Fettgewebes sind Alleskönner Die multipotenten Stammzellen des

Mehr

Fortbildungshandout Debridement-Workshop DGfW 2011 in Hannover

Fortbildungshandout Debridement-Workshop DGfW 2011 in Hannover Fortbildungshandout Debridement-Workshop DGfW 2011 in Hannover Dr. med. Ali A. Saalabian 1, Robert Zimmer 2, Prof. Dr. med. Hans-Oliver Rennekampff 3, Priv.-Doz. Dr. med. Ulrich Kneser 1 1 Friedrich-Alexander

Mehr

Zukunftsblicke in der Wundpflege

Zukunftsblicke in der Wundpflege Zukunftsblicke in der Wundpflege Christian Spahn, Account Manager 2015 KCI Licensing, Inc., LifeCell Corporation, and/or Systagenix Wound Management, Limited. All rights reserved. Wie weiter? 3 2015 KCI

Mehr

Plastische Chirurgie im Rahmen der chronischen Wundversorgung

Plastische Chirurgie im Rahmen der chronischen Wundversorgung Plastische Chirurgie im Rahmen der chronischen Wundversorgung Michael Valentin Schintler Klinische Abteilung für Plastische Chirurgie, Fuß und Wundambulanz Medizinische Universität Graz Auenbruggerplatz

Mehr

DGKS Gertraud Edelbacher

DGKS Gertraud Edelbacher DGKS Gertraud Edelbacher Onkologische Fachkraft Stationsleitung 1. Med. Abteilung/Ambulanz (Diabetes, Nephrologie, Hämato-Onkologie) Universitätsklinikum St. Pölten 1. Med. Ambulanz Hämato Onkologie heute

Mehr

Obsolete Wundversorgung im 21. Jahrhundert

Obsolete Wundversorgung im 21. Jahrhundert Obsolete Wundversorgung im 21. Jahrhundert 1 WEITERBILDUNG WUNDMANAGER 2010 PROJEKTARBEIT OBSOLETE WUNDVERSORGUNG IM 21.JAHRHUNDERT ANDREA PETUTSCHNIG, HALLEIN apetuto@gmx.at HALLEIN,01.09.2010 2 VORWORT

Mehr

PflegeDienst. Die Behandlung chronischer Wunden. Das HARTMANN-Magazin für die ambulante und stationäre Pflege Heft 2/2007

PflegeDienst. Die Behandlung chronischer Wunden. Das HARTMANN-Magazin für die ambulante und stationäre Pflege Heft 2/2007 PflegeDienst Das HARTMANN-Magazin für die ambulante und stationäre Pflege Heft 2/2007 Die Behandlung chronischer Wunden Titelthema Crux der Pflege: Wunden, die nicht heilen wollen Pflegewissen Mit vier

Mehr

Gesundheits- und gesellschaftspolitische

Gesundheits- und gesellschaftspolitische Gesundheits- und gesellschaftspolitische Überlegungen zum Wundverständnis Prof. Thomas Zeltner Mai 2009 1 Mortalität und Lebenserwartung seit 1900 Quelle: BFS 1901-1905 2000 Infektionsund Parasitenkrankheiten

Mehr

Therapie bei infiziertem Implantat

Therapie bei infiziertem Implantat Septische Unfallchirurgie und Orthopädie 25./26. Januar 2008 Therapie bei infiziertem Implantat Matthias Bühler Zentrum für Septische und Rekonstruktive Chirurgie Definitionen Kontamination Infektion Sepsis

Mehr

Chronische Hautinfektionen On line Version

Chronische Hautinfektionen On line Version Chronische Hautinfektionen On line Version Cord Sunderkötter Klinik für Hautkrankheiten, Univ.-Klinikum Münster Über welche chronischen Hautinfektionen soll ich berichten? Borreliosen? (H. Hofmann) Parasitosen

Mehr

Tipps & Tricks. Ein Ratgeber für innovative Verbandtechniken. Ganz einfach. Wundversorgung

Tipps & Tricks. Ein Ratgeber für innovative Verbandtechniken. Ganz einfach. Wundversorgung Tipps & Tricks Ein Ratgeber für innovative Verbandtechniken. Ganz einfach Wundversorgung 2 3 Die patientenorientierte Wundversorgung Das fachgerechte Anlegen von Wundverbänden ist ein Teil einer jeden

Mehr

Bavaria-Medical. Erste-Hilfe-Einrichtungen, die verfügbar sein müssen, sind abhängig von der Gefährdungsbewertung in dem Unternehmen.

Bavaria-Medical. Erste-Hilfe-Einrichtungen, die verfügbar sein müssen, sind abhängig von der Gefährdungsbewertung in dem Unternehmen. Inhalt: First Aid und Burn Station Pflasterspender Augendusche Zubehör Defibrillator Die Rechtsgrundlage für alle Erste-Hilfe-Einrichtungen bei Industrie, Handel, Verwaltung und Bildungseinrichtungen bezieht

Mehr

Grundlagen Brandverletzungen. Karin Koblet Dipl. Wundexpertin SAfW Bronnia Laznicky Dipl. Pflegefachfrau HF

Grundlagen Brandverletzungen. Karin Koblet Dipl. Wundexpertin SAfW Bronnia Laznicky Dipl. Pflegefachfrau HF Grundlagen Brandverletzungen Karin Koblet Dipl. Wundexpertin SAfW Bronnia Laznicky Dipl. Pflegefachfrau HF Lerninhalt: Epidemiologie Anatomie Pathophysiologie Tiefenbeurteilung Therapie/Verbände Epidemiologie:

Mehr

Kanülierungsschulung

Kanülierungsschulung Kanülierungsschulung Beachten Sie alle Kontraindikationen, Warn- und Vorsichtshinweise, möglichen unerwünschten Ereignisse sowie alle anderen Hinweise in der Gebrauchsanweisung. 00274 DE Rev F 12Sep2014

Mehr

Verhütung. Bild-Quelle: http://www.prou.at/upload/image/verhuetungsmittel_start1.jpg. Von Joe, M9b

Verhütung. Bild-Quelle: http://www.prou.at/upload/image/verhuetungsmittel_start1.jpg. Von Joe, M9b Verhütung http://www.prou.at/upload/image/verhuetungsmittel_start1.jpg Von Joe, M9b Gliederung Mittel Sicherheit Funktion Vorteile Beachtenswert Kosten Für wen zu empfehlen? Bild Anti-Baby-Pille Sicherheit:

Mehr

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3.1. Hygienemaßnahmen bei Operationen Begriffsdefinition Institut für Hygiene und Umweltmedizin OP-Abteilung: umfasst einen oder mehrere OP-Säle mit Nebenräumen,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Delphi 0,1 % Creme Triamcinolonacetonid

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Delphi 0,1 % Creme Triamcinolonacetonid Gebrauchsinformation: Information für Anwender Delphi 0,1 % Creme Triamcinolonacetonid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH MENINGOKOKKEN Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Was sind Meningokokken? Meningokokken sind Bakterien, die ausschließlich beim Menschen vorkommen. Bei Gesunden können

Mehr

Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung

Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung Operative Medizin & Abt. Klinische Pflegewissenschaft Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung Elisabeth Rüeger-Schaad Pflegeexpertin MNS, Wundexpertin SAfW Inhalte Berufsbild Advanced Nursing

Mehr

Produktkatalog Therapieschuhe. black edition. Gültig ab Juni 2013. www.therapieschuh.de

Produktkatalog Therapieschuhe. black edition. Gültig ab Juni 2013. www.therapieschuh.de blak edition Produktkatalog Therapieshuhe Gültig ab Juni 2013 www.therapieshuh.de Einleitung Liebe Kundin, lieber Kunde, wir möhten uns auh in diesem Katalog für Ihre Hilfe bei der Erweiterung und Optimierung

Mehr

OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG?

OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG? OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG? ÜBERSICHT Das Organ Knochen Knochenkrankheit Was ist das? Einteilung der Osteoporose Risikofaktoren Symptomatik Diagnostik

Mehr

Gelenk- und Protheseninfekte: Haben wir wirklich gute Diagnose- und Behandlungsalgorithmen? S. Hankemeier

Gelenk- und Protheseninfekte: Haben wir wirklich gute Diagnose- und Behandlungsalgorithmen? S. Hankemeier Gelenk- und Protheseninfekte: Haben wir wirklich gute Diagnose- und Behandlungsalgorithmen? S. Hankemeier Septische Arthritis Wie hoch ist die Mortalität bei septischer Arthritis, wenn 1 Gelenk / 2 Gelenke

Mehr

Höchste Sicherheit für den diabetischen Fuß

Höchste Sicherheit für den diabetischen Fuß Höchste Sicherheit für den diabetischen Fuß Selbst aktiv die Fußgesundheit fördern Als Mensch mit Diabetes mellitus sollten Sie nicht nur regelmäßig zum Fußspezialisten gehen, sondern auch selbst täglich

Mehr

Sarkoidose. Matthias Bollow. Institut für f r Radiologie und Nuklearmedizin Augusta-Kranken

Sarkoidose. Matthias Bollow. Institut für f r Radiologie und Nuklearmedizin Augusta-Kranken Sarkoidose Morbus Bοeck/Besnier-Schaumann Matthias Bollow Institut für f r Radiologie und Nuklearmedizin Augusta-Kranken Kranken-Anstalt Bochum Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität t Duisburg Essen

Mehr

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift Name: Vorname: Geburtsdatum: Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift Implantate stellen eine sinnvolle Versorgung einer Zahnlücke dar. Voraussetzung für die Insertion eines Implantates

Mehr

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für eine Zahnimplantation (Einpflanzung künstlicher Zahnwurzel)

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für eine Zahnimplantation (Einpflanzung künstlicher Zahnwurzel) Name: Vorname: Geburtsdatum: Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für eine Zahnimplantation (Einpflanzung künstlicher Zahnwurzel) Liebe Patientin, lieber Patient, dieser Patientenaufklärungsbogen dient

Mehr

Die Plastisch Chirurgische Behandlung von Dekubitalulcera

Die Plastisch Chirurgische Behandlung von Dekubitalulcera Gutes tun und es gut tun Hl. Johannes von Gott (Ordensgründer) Die Plastisch Chirurgische Behandlung von Dekubitalulcera Dr. med. Lorenz Larcher, MA Prim. Prof. Dr. med. Gottfried Wechselberger, MSc Abteilung

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr

Diabetisches Fußsyndrom Leitliniengerechte Therapie

Diabetisches Fußsyndrom Leitliniengerechte Therapie Ä CME Zertifizierte Continuing Medical Education Fortbildung H. Reike Mariannen-Hospital, Werl Webtipps www. ag-fuss-ddg.de Die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Mehr

7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009

7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009 7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009 Nationaler Expertenstandard: Pflege des Menschen mit chronischen Wunden Norbert Matscheko B.Sc. Akademiedirektor Nationale Expertenstandards verändern die Pflegequalität

Mehr

Infektionen? Nein danke!

Infektionen? Nein danke! Infektionen? Nein danke! HYG 86 So können Sie mithelfen, Ihr Infektionsrisiko im Spital zu senken. Ein Patientenleitfaden. Liebe Patientin, lieber Patient! Infektionen können leider nicht zur Gänze verhindert

Mehr

WundFachGruppe Zürich. 10. Februar 2015. Vaskulitis

WundFachGruppe Zürich. 10. Februar 2015. Vaskulitis WundFachGruppe Zürich 10. Februar 2015 Vaskulitis Dr. med. Stephan Nobbe Dermatologische Klinik Universitätsspital Zürich Dermatologie Kantonsspital Frauenfeld Differentialdiagnose Ulcus cruris vaskulär

Mehr

Rahmenlehrplan (Lehr- und Lerneinheiten) für die Weiterbildung zur Wundassistentin/zum Wundassistenten DDG

Rahmenlehrplan (Lehr- und Lerneinheiten) für die Weiterbildung zur Wundassistentin/zum Wundassistenten DDG Rahmenlehrplan (Lehr- und Lerneinheiten) für die Weiterbildung zur Wundassistentin/zum Wundassistenten DDG Verantwortlich für die Erstellung des Curriculums zur Weiterbildung zum/zur Wundassistenten/Wundassistentin

Mehr

Methicillin Resistenter Staphylococcus Aureus (MRSA)

Methicillin Resistenter Staphylococcus Aureus (MRSA) Methicillin Resistenter Staphylococcus Aureus (MRSA) Allgemein Ihr Kind wurde in das UMC St Radboud in Nijmegen aufgenommen, nachdem es einige Zeit in einem anderen, wahrscheinlich ausländischen Krankenhaus

Mehr

ERSTE HILFE- UND VERBANDSMATERIAL FÜR KLEINE KINDER

ERSTE HILFE- UND VERBANDSMATERIAL FÜR KLEINE KINDER ERSTE HILFE- UND VERBANDSMATERIAL FÜR KLEINE KINDER von Janko von Ribbeck, Autor von Schnelle Hilfe für Kinder Was benötigen Eltern an Erste Hilfe- und Verbandsmaterial für die Kleinen? Erst einmal: Erste

Mehr

Faktenpapier Neglected Tropical Diseases

Faktenpapier Neglected Tropical Diseases Faktenpapier Neglected Tropical Diseases 17 vernachlässigte tropische Krankheiten stehen auf der Liste der WHO. Durch eine Kooperation von WHO, den westlichen Industrienationen und der Pharmaindustrie

Mehr

Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige

Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige Mit diesem Infoblatt möchten wir Ihnen die wichtigsten Fragen zu MRSA beantworten. Die Antworten beruhen zunächst

Mehr

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo?

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? 2. Workshop MRSA-Netzwerk Marzahn-Hellersdorf 29.09.2010 Dr. med. Sina Bärwolff Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin und Öffentliches Gesundheitswesen Leiterin des Fachbereiches

Mehr

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen EINLEITUNG Holick, M. F., BMJ

Mehr

REBOUND DIABETIC WALKER

REBOUND DIABETIC WALKER REBOUND DIABETIC WALKER Wirksame Behandlung des diabetischen Fußsyndroms WWW.OSSUR.DE Inhalt Behandlung des diabetischen Fußsyndroms 2 Entlastung durch den Rebound Diabetic Walker 4 Therapieerfolg durch

Mehr

Wenn das Zahnfleisch krank wird Gesunder Zahn Zahnfleischentzündung Parodontitis

Wenn das Zahnfleisch krank wird Gesunder Zahn Zahnfleischentzündung Parodontitis Patienteninformation Parodontitis: Wenn das Zahnfleisch krank wird Gesunder Zahn Zahnfleischentzündung Parodontitis Parodontitis: Was ist das eigentlich? Parodontitis im Volksmund oft als Parodontose bezeichnet

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini

Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital. Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Hygiene-Standards - Ablauf am Inselspital Swiss Intensive Symposium, Notwill 11.3.14 Dr.med. Alexia Cusini Inhalt Ziel und Arbeitsbereiche der Spitalhygiene Hygienerichtlinien Standardmassnahmen Händehygiene,

Mehr

Antiseptik mit Octenidin. Vorbeugen. Schützen. Behandeln.

Antiseptik mit Octenidin. Vorbeugen. Schützen. Behandeln. Antiseptik mit Octenidin Vorbeugen. Schützen. Behandeln. B Der Wirkstoff Octenidin. Antiseptisch. Wirkungsvoll. Verträglich. Die Geburtsstunde des innovativen Wirkstoffes Octenidin, der aus der eigenen

Mehr

Chronische Wunden in der Hausarztpraxis

Chronische Wunden in der Hausarztpraxis Chronische Wunden in der Hausarztpraxis Was sie wissen müssen BIHAM Kurs vom 19.3.2015 Frau M. Blatti, Leitende Wundexpertin; Dr. Th. Zehnder, Leiter Angiologie Wundzentrum SAfW Spital Thun Gefässzentrum

Mehr

Begriffsdefinition durch die EAACI (European Academy of Allergy and Clinical Immunology)

Begriffsdefinition durch die EAACI (European Academy of Allergy and Clinical Immunology) Die folgenden Empfehlungen betreffen sowohl die jodierten Kontrastmittel wie auch Gadolinium. Die Empfehlungen beschränken sich auf die Überempfindlichkeitsreaktionen vom Soforttyp, welche in der ersten

Mehr

erklärt einfach Askina Calgitrol

erklärt einfach Askina Calgitrol PRODUKTE FÜR DIE PRAIS Askina Calgitrol einfach erklärt Band 3 I Ausgabe l März 2012 www.woundsinternational.com Einführung Silber weist eine beträchtliche antimikrobielle Wirkung, selbst gegen viele antibiotikaresistente

Mehr

Wunden, Wundversorgung und Wundtherapie im Wundnetz Mittelthüringen e.v.

Wunden, Wundversorgung und Wundtherapie im Wundnetz Mittelthüringen e.v. Wundkompendium Wunden, Wundversorgung und Wundtherapie im Wundnetz Mittelthüringen e.v. Stand November 2012 Erstellt durch Danny Schuchardt Inhalt 1. Wundreinigung und Wundspülung... 3 1.1 Autolytische

Mehr

3 Ärztliche Arbeitstechniken 63 3.1 Verbände 64 3.2 Gelenkpunktionen 72 3.3 Regionalanästhesie 77 3.4 Chirurgische Nahttechnik 84

3 Ärztliche Arbeitstechniken 63 3.1 Verbände 64 3.2 Gelenkpunktionen 72 3.3 Regionalanästhesie 77 3.4 Chirurgische Nahttechnik 84 Knochendensitometrie Inhalt 1 Grundlagen der unfallchirurgischen Versorgung 1 1.1 Vorgehen (kein Mehrfachverletzter) 2 1.2 Wunden 3 1.3 Subluxationen und Luxationen 17 1.4 Frakturen 18 2 Notfallmanagement

Mehr

FALLSTUDIE : Invivo Bakteriologie an stark exsudierendem Ulcus cruris venosum unter der Komplikation von rezidivierendem

FALLSTUDIE : Invivo Bakteriologie an stark exsudierendem Ulcus cruris venosum unter der Komplikation von rezidivierendem Autor: C. Hampel Kalthoff, ORGAMed Dortmund GmbH, DE 44309 Dortmund Einleitung: Die superabsorbierende Wundauflage curea P1 hat nachweislich eines Fachgutachtens der Universitätsmedizin Göttingen eine

Mehr

FACHINFORMATION ELUDRIL N

FACHINFORMATION ELUDRIL N FACHINFORMATION ELUDRIL N ZUSAMMENSETZUNG Wirkstoffe: Chlorhexidini Digluconas. Hilfsstoffe: Propylenglycolum, Aromatica Vanillinum et alia, Color: E 124, Conserv.: Alcohol benzylicus, Excipiens ad solutionem

Mehr

Optimierte Rekonstruktion des Röhrenknochens nach Trauma oder Infekt beim langstreckigen Defekt mit Spongiosaplastik

Optimierte Rekonstruktion des Röhrenknochens nach Trauma oder Infekt beim langstreckigen Defekt mit Spongiosaplastik Fallbericht Optimierte Rekonstruktion des Röhrenknochens nach Trauma oder Infekt beim langstreckigen Defekt mit Spongiosaplastik V. Heppert REPARIEREN UND REGENERIEREN Optimierte Rekonstruktion des Röhrenknochens

Mehr

Foto ist nicht gleich Foto

Foto ist nicht gleich Foto Foto ist nicht gleich Foto Probleme bei der Umsetzung der Fotodokumentation in der Pflege Foto ist nicht gleich Foto, Birgit zum Felde (RbP), 11.11.2010, 1 Warum machen wir uns die Mühe? Qualitätssteigerung

Mehr